Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars"

Transkript

1 Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken Im WS 2005 / 06 bei Prof. Dr. Chrisian Wey Fakulä VIII Wirschaf und Managemen Insiu für Volkswirschafslehre Lehrgebie Nezwerke und IuK-Ökonomie vorgeleg von: Anna Becker

2 Inhalsverzeichnis Thema Seie 1. Einleiung 3 2. Hyperbolisches Diskonieren 4 3. Anwendungen Gebrauchgüermärke Der Arbeismark Schlussfolgerungen für die Verbraucherpoliik Fazi Lieraurverzeichnis 20 Abbildungsverzeichnis Abb.Nr.: Tiel Seie Abb.1: Exponenielle zeikonsisene Präferenzen 4 Abb. 2: Zeiinkonsisene, gegenwarsverzerre Präferenzen 5 2

3 1. Einleiung Ein rech bekannes Sprichwor is: Was Du heue kanns besorgen, das verschiebe nich auf morgen. Doch gerade unangenehme Dinge, von denen man weiß dass sie heue erledig werden müssen, wenn man keinen Nacheil in Kauf nehmen möche, werden gern auf morgen oder übermorgen verschoben. Am nächsen Tag beginn dann das gleiche Spiel. Man denk, morgen is auch noch ein Tag und verschieb die Täigkei ein weieres Mal auf den nächsen Tag. Menschen, die eine Täigkei immer for von einem Tag auf den nächsen verschieben sag man nach, sie häen die Aufschieberiis, eine Ar Verhalensanomalie. Solche Menschen erledigen eine ansehende Täigkei meis ers dann, wenn sie im Fall einer weieren Aufschiebung mi ernshafen Konsequenzen zurechnen häen. In dieser Seminararbei geh es um die Verhalensanomalie, Hyperbolisches Diskonieren. In Kapiel zwei wird das Phänomen des Hyperbolischen Diskonierens in Anlehnung an O Donoghue und Rabin (1999) eingehend beschrieben. Es wird der Unerschied von hyperbolischem Diskonieren zu der Sandardannahme des exponeniellen Diskonierens aufgezeig und ein Zusammenhang zwischen den psychologischen Phänomenen und der Formalen Formulierung hergesell. Das Aufschieben unangenehmer Täigkeien is nur ein Beispiel uner vielen. Hyperbolische Präferenzen wirken sich auf alle Lebensbereiche aus, in denen Kosen- und Nuzensröme für eine Akiviä, ein Produk oder eine Diensleisung auseinander fallen. Im drien Kapiel dieser Arbei werden der Gebrauchwarenmark und der Arbeismark als heoreische Anwendungsbeispiele des Konzepes hyperbolischen Diskonierens vorgesell. Die Darsellungsweise is kurz und formal gehalen, weil zum einen gezeig werden soll, wie sich das Modell hyperbolischer Präferenzen mi bereis vorhandenen Mikroökonomischen Modellen kombinieren läss und zum anderen sollen die wichigsen Mechanismen gezeig werden. Im vieren Kapiel geh es darum, welche Schlüsse für die Verbraucherpoliik aus der Exisenz von hyperbolischen Präferenzen gezogen werden können. Dabei sell sich die Frage, ob hyperbolisches Diskonieren zu Markversagen führ oder überhaup als Markfehler eingesuf werden solle. Zulez wird besprochen, ob das Konzep hyperbolischer Präferenzen als heoreische Grundlage für verbraucherpoliische Maßnahmen eigne. 3

4 2. Hyperbolisches Diskonieren Ökonomen nehmen meisens an, dass Individuen den Nuzen, der ihnen im Zeiablauf zufließ, exponeniell im Wer vermindern. Diese Individuen haben exponenielle Zeipräferenzen. Sie berechnen den Gegenwarswer (NPV 1 ) ihrer zukünfigen Nuzensröme mi einem exponeniellen Diskonfakor. Zeipräferenzen werden aus der Ungeduld der Menschen heraus erklär. Weil ein Mensch ungeduldig is, bevorzug er einen gegenwärigen Nuzensrom gegenüber einem zukünfigen. Wenn eine Person dieselbe Präferenzanordnung im Zeiablauf angib, egal nach welchem Zeipunk sie gefrag wird, dann werden ihre Präferenzen als zeikonsisen bezeichne. Wird eine Person zum Beispiel gefrag, ob sie lieber in 100 Tagen einen Apfel oder in 101 Tagen zwei Äpfel haben möche und ob sie lieber heue einen Apfel oder morgen zwei Äpfel haben möche, wähl die Person für beide Siuaionen dieselbe Anzahl an Äpfeln aus, dann ha sie zeikonsisene Präferenzen. Ein beispielhafer Verlauf für exponenielle zei-konsisene Präferenzen is in Abb. 1 dargesell. Werminderung zukünfigen Nuzens Prfärenzverlauf zum Zeipunk = 0 = 2 = 4 = 6 = Zeipunk, zu dem nach dem Präferenzverlauf gefrag wird Abb. 1: Exponenielle zei-konsisene Präferenzen Georg Loewensein (1992) zeige, dass sie Annahme zei-konsisener Präferenzen of nich zureffend is. Menschen beureilen ein Ereignis in ferner Zukunf anders, als ob es gerade bevorseh. In Experimenen wurde hohe Ungeduld zwischen zwei Auszahlungen in naher Zukunf fesgesell und niedrige Ungeduld zwischen zwei Auszahlungen in ferner Zukunf. Wobei uner naher Zukunf heue und evl. morgen zu versehen sind. Als ferne Zukunf wird in diesem Zusammenhang der Zeiverlauf ab heue bezeichne. Gewiche eine Person die nahe Zukunf särker in Relaion zu der fernen Zukunf, dann sind ihre Präferenzen gegenwarsverzerr. Gewiche eine 1 engl. ne presen value 4

5 Person nich nur die nahe Zukunf särker sondern auch die ferne Zukunf geringer als eine Person mi exponeniellen Präferenzen, dann ha die bereffende Person hyperbolische Zeipräferenzen. Wie in Abbildung 2 dargesell, wird ein Ereignis in der fernen Zukunf wird beispielsweise mi einem konsanen Diskonfakor abgezins. Rück dieses Ereignis in die nahe Zukunf, so wird es mi einem höheren exponeniellen Diskonfakor abgezins. Werminderung zukünfigen Nuzens Prfärenzverlauf zum Zeipunk uner der Annahme, dass die ferne Zukunf ab +2 beginn = 0 = 2 = 4 = 6 = Zeipunk, zu dem nach dem Präferenzverlauf gefrag wird Abb. 2: Zeiinkonsisene, gegenwarsverzerre Präferenzen Unerscheide sich die kurzfrisige Diskonrae in ihrer Srukur von der langfrisigen Diskonrae, dann sind die Präferenzen zeiinkonsisen. Dem zu Folge ha eine Person, die zukünfige Ereignisse hyperbolisch diskonier zeiinkonsisene Präferenzen. Sell man einer Person mi hyperbolischen Präferenzen die oben angeführe Apfel- Frage, dann wird sie sich für einen Apfel heue und für zwei Äpfel in 101 Tagen enscheiden, weil sich ihre Präferenzsrukur innerhalb der hunder Tage änder. Wie eine Person auf ein Ereignis reagier sobald es in die nahe Zukunf rück unerscheiden O Donoghue und Rabin (1999) danach, ob das Ereignis mi unverzüglichen Kosen und einer verzögeren Belohnung verbunden is, oder mi einer unverzüglichen Belohnung und verzögeren Kosen. Zudem unerscheiden O Donoghue und Rabin (1999) ob jemand durchdach 2 oder naiv is. Eine durchdache Person weiß, dass ihre Präferenzen zeiinkonsisen sind und dass sie auch in der noch fernen Zukunf eine sarke Gegenwarspräferenz haben wird, sobald diese näher rück. Eine naive Person glaub, sie häe ab morgen zeikonsisene exponenielle Präferenzen. Sie enscheide aus heuiger, hyperbolischer Sich, doch morgen sell sich das gleiche Problem erneu. 2 engl. sophisicaed 5

6 Hyperbolische Präferenzen werden formal durch eine hohe kurzfrisige und eine niedrige langfrisige Diskonrae beschrieben. Im Folgenden werden die wichigsen Noaionen vorgesell und anschließend formal das Grundmodell einer hyperbolischen Diskonrae nach O Donoghue und Rabin (1999). Die ineremporalen Präferenzen einer Person sind aus der Perspekive von Periode werden durch die forlaufende Nuzenfunkion U = (u, u +1,..., u T ) beschrieben. Das Elemen u gib den unverzüglichen Nuzen in Periode an. Der Grenznuzen is posiiv U > 0. Der Diskon- oder sinngemäß Werminderungsfakor δ ε (0, 1] kann Were größer Null bis einschließlich 1 annehmen. Der Index = (0,..., T) benenn alle beracheen, also T Zeiperioden. Der Parameer gib die akuelle Periode an. Der Parameer β ε (0, 1] gib die Verzerrung in der nahen Zukunf an und (1 β) gib das Ausmaß der Gegenwarsverzerrung der Präferenzen an. Wenn β = 1 dann sind die von β und δ abhängigen Präferenzen exponeniell. Is 0 < β < 1 dann sind sie gegenwarsverzerr. Der NPV der akuellen und zukünfigen Nuzensröme einer Person mi exponeniellen Zeipräferenzen zum Zeipunk errechne sich, indem die Nuzensröme der zukünfigen Perioden τ mi einem exponeniellen Diskonfakor δ τ muliplizier werden. U = (u, u +1,..., u T ) T τ = δ τ u τ für alle Der Diskonfakor δ τ dieser Funkion is zeikonsisen, da seine Srukur über alle Perioden gleich bleib. Der NPV der akuellen und zukünfigen Nuzensröme einer Person mi hyperbolischen Zeipräferenzen zum Zeipunk errechne sich, indem der Nuzensrom der akuellen Periode mi dem exponeniellen Diskonfakor δ τ muliplizier wird und die Nuzensröme der zukünfigen Perioden τ > mi einem um β verminderen exponeniellen Diskonfakor. O Donoghue und Rabin (1999) definieren hyperbolische Präferenzen als (β, δ)-präferenzen. U = (u, u +1,..., u T ) δ u + β T τ = +1 δ τ u τ für alle mi o < β und δ 1 Der Diskonfakor dieser Funkion is zeiinkonsisen, da für β < 1 der Nuzen in der akuellen Periode wird um (1/β) särker gewiche als in den nachfolgenden Perioden δ u > βδ +1 u +1 falls β < 1. 6

7 Je größer (1 - β), deso särker is die Gegenwarspräferenz in Periode. Das heiß, eine Person mi hyperbolischen Präferenzen gewiche ihren Nuzen der akuellen Periode in eben dieser Periode särker, als alle zukünfigen Nuzensröme. 3. Anwendungen In diesem Teil meiner Arbei möche ich zeigen, wie das Grundmodell hyperbolische Zeipräferenzen von den Ökonomen Nocke und Peiz (2003) auf Gebrauchgüermärke für dauerhafe Güer und von DellaVigna und Pasermann (2003) auf den Prozess der Arbeissuche angewand wurde. Es handel sich also um heoreische Anwendungen, genauer um eine Kombinaion des Modells hyperbolischer Zeipräferenzen mi bereis vorhandenen Modellen. Auf diese Weise kann es gelingen, empirische Ergebnisse die vormals nich mi einem Modell uner der Annahme exponenieller Zeipräferenzen übereinsimmen und irraional erschienen, zu erklären und mi der ökonomischen Maxime nuzenmaximierender Individuen in Einklang zu bringen. 3.1 Gebrauchgüermärke Nocke und Peiz (2003) unersuchen Markgleichgewiche auf Märken für dauerhafe Güer 3, die auch in Gebrauchgüermärken 4 gehandel werden. Angenommen, die Konsumenen des Gues haben exponenielle Zeipräferenzen, dann beeinfluss die Exisenz von Gebrauchgüermärken für das Gu die Kaufenscheidung der Konsumenen in ersen Absazmark 5 nich. Haben die Konsumenen des Gues aber hyperbolische Zeipräferenzen, dann spiel die Exisenz von Gebrauchgüermärken sehr wohl eine Rolle. Hier möche ich zeigen, wie die Zeipräferenzen in das Markmodell implemenier worden sind und wie die Ergebnisse hergeleie wurden. Den Mark für das dauerhafe Gu beschreiben Nocke und Peiz (2003) indem sie geeignee Annahmen reffen. 3 Dauerhafe Güer halen per Annahme für immer. Sie zeigen keine Abnuzungserscheinungen. Beispiele: Münzen, Briefmarken, Porzellan und andere Sammplersücke 4 engl. secondary markes 5 engl. primary marke 7

8 In der ersen Periode = 0 produzier ein Monopolis q Einheien des dauerhafen Gues und biee sie am Mark an. Der Gleichgewichspreis p 0 bilde sich so, dass der erse Absazmark geräum wird. In den folgenden Perioden finde keine weiere Produkion sa. Die bereis in Privabesiz befindlichen q Einheien des dauerhafen Gues werden in den Perioden = (1,..., ) auf Gebrauchgüermärken gehandel. In jeder Periode sell sich ein Gleichgewichspreis p ein, so dass die Gebrauchgüermärke geräum sind. Die Gebrauchgüermärke sind Märke funkionierenden Webewerbs. Es gib keine Abschreibung und kein zusäzliches Angebo des dauerhafen Gues im Zeiablauf. Ein Konsumen zahl am Tag des Kaufes für das Gu. Der Nuzen des Gues vereil sich jedoch koninuierlich auf alle Zeiperioden. Dies is ein wichiger Punk, denn dem Konzep hyperbolischen Diskonierens komm vor allem dann Bedeuung zu, wenn die Kosen- und Nuzensröme einer Akion oder Sache auseinanderfallen. Nocke und Peiz (2003) nehmen an, dass alle Konsumenen sind durchdach. Das heiß, sie kennen ihre Zeipräferenzen und wissen, dass sie ein inerpersonelles Spiel spielen. Ein inerpersonelles Spiel, is ein Spiel mi sich selbs. Die Sraegien der anderen Spieler sind durch die Preissequenz {p } =0 gegeben. Ein Konsumen kenn außerdem seine persönliche Geschiche in Hinblick auf den Konsum des dauerhafen Gues {x s } s -1. Gegeben {p } =0 und {x s } s -1 enscheide der Konsumen in jeder Periode, ob er eine reine Sraegie aus dem Sraegienraum {0, 1} also dauerhafes Gu kaufen, nich kaufen spiel. Er kann auch eine gemische Sraegie spielen. Gemische Sraegien werden allgemein als eine Wahrscheinlichkeisvereilung über die reinen Sraegien definier. Eine nähere spielheoreische Berachung der Gleichgewichssraegien is nich Gegensand dieser Arbei. Der Berachungszeiraum des Modells umfass eine unendlich abzählbare Anzahl diskreer Zeiperioden = 0,...,. Ein Konsumen erfähr durch den Besiz einer Einhei des dauerhafen Gues in jeder Periode, in der sich das Gu in seinem Besiz befinde, einen Nuzensrom, der durch den Parameer v beschrieben wird. Wie hoch dieser Nuzensrom is, häng von dem Typ des Konsumenen ab. In diesem Zusammenhang beschreib v die Werschäzung des dauerhafen Gues von einem besimmen Konsumenenyp. Der Parameer v bleib im Zeiablauf konsan und is gleichvereil über des Inervall [0, 1]. Eine Einhei des dauerhafen Gues, die sich in Periode im Besiz des Konsumenen befinde wird mi x bezeichne und in Einheien 8

9 des Hichs schen Subsiues gemessen. Eine Einhei des Hicks schen Subsiues 6, die sich in Periode im Besiz des Konsumenen befinde wird durch y angegeben. Das Hicks sche Subsiu is vergänglich, dass heiß es exisier nur eine Periode lang. Sein Preis is in jeder Periode auf eins normier. In Periode übernimm ein Konsumen die dauerhafen Güer x -1 ε [0, 1], die sich in der Vorperiode bereis in seinem Besiz befanden. In der akuellen Periode kauf der Konsumen x ε [0, 1] Einheien des dauerhafen Gues zu dem Preis p und y Einheien des Hicks schen Subsius. Jeder Konsumen erhäl ein regelmäßiges Einkommen m in derselben Höhe in jeder Periode. Angenommen, der Konsumen spar nich und es exisieren keine Terminmärke, dann ha die Budgebeschränkung: m + p x -1 + p x + y 0. Nocke und Peiz (2003) nehmen an, dass jeder Konsumen von seinem Einkommen in jeder Periode mindesens eine Einhei des dauerhafen Gues kaufen kann. Ein Konsumen mi der Werschäzung v ha dann die Nuzenfunkion: u(x, y ; v) = vx +y mi x ε [0, 1] und y 0. In jeder Periode riff ein Konsumen mi der Werschäzung v seine Konsumenscheidung so, dass der Gegenwarswer seiner akuell und zukünfig erreichbaren Nuzensröme maximier wird. Die Abzinsung der zukünfigen Nuzensröme geschieh enweder in hyperbolischer 0 < β < 1 oder exponenieller Form β = 1. U ({x s } s=, {y s } s=; v) = u(x, y ; v) + τ =1 mi δ ε (0, 1] und β ε (0, 1) τ β δ u(x +τ, y +τ ; v) Angenommen bezeichne heue, + τ mi τ = 1 morgen und + τ + 1 übermorgen und so weier, dann is der Konsum heue mehr Wer als der abdiskoniere Konsum von Morgen. Jeder Konsumen maximier nun seine Nuzenfunkion uner der Nebenbedingung, die seine Budgebeschränkung ihm vorgib. Sell man die Budgebeschränkung um und sez y = m + p x -1 - p x in die Nuzenfunkion ein, so erhäl man 6 engl. Hicksean Composie Commodiy 9

10 u(x, y ; v) = vx + m + p x -1 - p x = x (v p ) + m - p x -1. Nocke und Peiz (2003) verwenden die indireke Nuzenfunkion V ({p s } s ; v {x s } s ) = x (v p + βδp +1 ) + τ =1 τ β δ x +τ (v p + τ + βδp + τ +1 ), die den Nuzen als Funkion von {x s } s und {x s } s angib. Diese Formulierung schließ die vorherigen Perioden, für die < s mi ein. Von ausgehend summier die indireke Nuzenfunkion die abdiskonieren Were der erworbenen Güer sowie ihrer Nuzensröme auf und verminder das Ergebnis um die abgezinsen Kaufpreise. m und der normiere Preis von y sind im Zeiablauf konsane Größen und spielen für das Nuzenmaximierungsproblem hier keine Rolle. Angenommen, der Konsumen kauf das dauerhafe Gu in keiner der beracheen Perioden. Dann is x +τ = 0 und somi auch V ({p s } s ; v {x s } s ) = 0 für alle τ 0. Angenommen, der Konsumen kauf eine Einhei des dauerhafen Gues in der ersen Periode. In der ersen Periode beräg der Nuzen des Konsumenen dann V ({p s } s = ; v {x s = 1} s = ) = (v - p s ) und in den τ β δ folgenden Perioden V ({p s } s > ; v {x s = 1} s > ) = β 1 (1 ) δ v = v, da der = 1 δ Besiz eines dauerhafen Gues einen Nuzensrom in Höhe von v bewirk. In dieser Schreibweise wird besonders deulich, dass der Konsumen die gesamen Kosen für ein dauerhafes Gu heue räg. Die Nuzensröme vereilen sich dagegen auf alle zukünfigen Perioden. Im Fall hyperbolischer Präferenzen wird der Wer der zukünfigen Nuzensröme durch den Parameer β särker verminder, als es ohnehin der Fall is. Die allgemeine Form des Nuzenmaximierungsproblems eines Konsumenen in Periode in der indireken Form schreib sich als: V ({p s } s ; v {x s } s ) = x (v p + βδp -1 ) + τ =1 τ 1 τ β δ x +τ (v p + τ + βδp + τ -1 ) Nocke und Peiz (2003) unersuchen, ob die Exisenz von Gebrauchgüermärken einen Einfluss auf den gleichgewichigen Markpreis im ersen Absazmark ha. Hier wird zunächs der Fall exponenieller und dann der Fall hyperbolischer Zeipräferenzen besprochen. Angenommen β = 1 und die Gebrauchgüermärke sind bis = T geöffne. Gegeben {p s } T s=0 so wird die gleichgewichige Konsumenscheidung eines Konsumenen in s = beschrieben durch: 10

11 x 1 wenn v p + δp + 1 = 0 sons 0. Für das gesame Angebo q in jeder Periode ha der marginale Konsumen 7 eine Werschäzung von vˆ = p - δp +1 über alle Perioden. Herrsch auf einem Mark Webewerb, so gil im Gleichgewich vˆ = 1 q. Demzufolge erhäl man als Gleichgewichspreis für Periode : p - δp +1 = (1 q) Uner der Bedingung, dass sich der Preis im Zeiablauf nich exponeniell erhöh, erhäl man für alle Perioden 0: p = (1 q)/(1 - δ) Der Gleichgewichspreis bleib im Zeiablauf also für jede Periode ε {0, 1,..., T} konsan und is dami unabhängig von T, dem Zeipunk an dem die Gebrauchwarenmärke schließen. Somi ha die Exisenz von Gebrauchwarenmärken keinen Einfluss auf die Konsumenscheidungen im ersen Absazmark. Haben die Konsumenen des dauerhafen Gues hyperbolische Zeipräferenzen β < 1, so wird die gleichgewichige Konsumenscheidung eines Konsumenen in s = beschrieben durch: x = 0 v + βδ p 1 wenn p + 1 sons 0 Der markräumende sell sich ähnlich dem Fall exponenieller Präferenzen ein als: p = (1 q)/(1 - βδ) über alle 0 Demnach is der hyperbolische gleichgewichige Markpreis idenisch mi dem exponeniellen, wenn β 1. Angenommen, die Gebrauchgüermärke schließen in Periode T 0. Wie veränder sich uner der Annahme hyperbolische Zeipräferenzen der gleichgewichige Markpreis? Im Fall, dass T = 0 exisier nur der erse Absazmark. Schäz der Konsumen das dauerhafe Gu als nuzensifend ein, so kauf er es, sons nich. x = 1 0 wenn sons v p T + βδ s = 0 s δ v 0. 11

12 Draus folg ein Markräumender Preis im ersen Absazmark von: δ + βδ = 1 1 q 1 p (1 ) = δ (1 β ) q q für die Periode = T. 1 δ 1 δ 1 δ Per Rückwärsindukion lassen sich nun die eilspielperfeken Gleichgewiche für die vorherigen Perioden besimmen. So kauf ein Konsumen das Gu in T-1, falls der Nuzen daraus posiiv is v p T-1 + βδp T 0. Für irgendeine Priode ε (0,..., T) ergib sich so der gleichgewichige Preis: p ( T, q) = (1 q) T 1 s= 0 ( 1 ( βδ ) 1 βδ T s T = T βδ ) + ( βδ ) pt = (1 q) + ( βδ ) pt. Da βδ < 1 wird der Term umso kleiner, je größer der Exponen is. Im Exponenen seh der Absand von der akuellen Periode zur Lezen Periode T. Nimm die Anzahl der Perioden ab, in denen die Gebrauchwarenmärke geöffne haben, dann auch der Absand von der akuellen zur lezen Periode. Das heiß, die Preise des gleichgewichigen Preispfades {p } T =0 seigen von Periode 0 bis Periode T koninuierlich an. Je eher die Gebrauchwarenmärke schließen, deso höher is der markräumende Gleichgewichspreis im ersen Absazmark. 3.2 Der Arbeismark Das Dilemma eines Arbeislosen: Die Jobsuche verursach Kosen zum heuigen Zeipunk und Erräge in zukünfigen Perioden. Arbeislose müssen daher abwägen zwischen kurzfrisigen Impulsen und langfrisigen Plänen. Empirische Beobachung: Arbeislose wenden weniger Zei für die Jobsuche auf, als sie sich selbs vornahmen. Sukzessiver Aufschub führ zur Verschleppung der Jobsuche. Formal läss sich das Enscheidungsproblem der Jobsuche als ein ineremporales Maximierungsproblem mi Diskonierungsfunkion darsellen. DellaVigna und Pasermann (2003) erklären die Verschleppung der Jobsuche durch hohe Ungeduld (β) auf kurze Sich und geringe Ungeduld (δ) auf lange Sich. Diese Umkehr der Ungeduld führ zu zeiinkonsisenen Präferenzen, genauer zu hyperbolischem Diskonieren (NPV = u 0 + β T =1 δ u ). Die Gegenwarsverzerrung der Präferenzen drück sich durch eine Diskonfakor von βδ 7 Sorier man die Konsumenen abwärsgeriche nach ihrer Werschäzung für das dauerhafe Gu, dann is der marginale Konsumen derjenige, dessen Werschäzung gleich dem Preis is und der gerade noch berei is, das Gu zu kaufen. 12

13 mi β < 1 zwischen heue und morgen und einer Diskonfakor von δ zwischen zwei Perioden in der Zukunf aus. DellaVigna und Pasermann (2003) definieren den Erfolg der Arbeissuche als Ausrisrae aus der Arbeislosigkei. Der enscheidende Einflussfakor is dabei die Ungeduld. Hohe Ungeduld erzeug zwei gegenläufige Effeke in Hinblick auf die Ausrisrae aus der Arbeislosigkei. Ersens minder hohe Ungeduld die Werschäzung des zukünfigen Arbeislohns im Vergleich zu heue anfallenden Suchkosen. Dies ha eine niedrigere Suchakiviä in der nahen Zukunf zur Folge. Zweiens werden bereis gefundene Angeboe einer weieren Suche vorgezogen, auch wenn diese bessere Angeboe bringen könne. Dies führ zur einem niedrigeren Reservaionslohn 8. Der Globaleffek wird beding durch die relaive Särke der beiden Einflüsse. DellaVigna und Pasermann (2003) sellen die Hypohese auf, dass bei Arbeislosen mi hyperbolischem Diskonfakor (β < 1) der erse Effek überwieg und sich die Arbeislosigkei verlänger. Bei einem Arbeislosen mi exponenieller Diskonrae (β = 1) überwieg dagegen der zweie Effek und die Arbeislosigkei verkürz sich. DellaVigna und Pasermann (2003) formulieren ein Modell, welches die Hypohese süz und erklär. Kommen wir zur formalen Formulierung des Enscheidungsproblems eines Arbeislosen. Wie auch im Fall von Gebrauchgüermärken, wird für das Arbeismarkmodell eine zeidiskree Formulierung verwende. Das heiß, das Enscheidungsproblem wird je Periode einmal gelös. Noaionen: s ε [0, 1] : Suchansrengung eines Arbeislosen s is gleichzeiig die Wahrscheinlichkei, mi der ein Arbeisloser als Realisierung aus einer bekannen Vereilung mi der kumulieren Diche (F), ein Jobangebo zum Lohn (w) erhäl. c(s) : Suchkosen mi c(0) = 0, c (s) > 0 und c(s) < 0 b : Arbeislosenbeiräge, die der Arbeislose erhäl (aber auch Freizei oder soziale Abwerung durch Sigmaisierung) w : Lohn eines Jobangeboes w* : implizi gewähler Reservaionslohn in Abhängigkei von der Annahme einer Beschäfigung ab dem Zeipunk +1 oder dem Ablehnen eines Angebos und dami dem Verbleib in der Arbeislosigkei über +1 hinaus. 8 auch Anspruchslohn genann 13

14 q : Enlassungswahrscheinlichkei für Beschäfige am Ende jeder Periode V U +1 : zukünfiger Zahlungssrom bei forgesezer Arbeislosigkei V E +1(w): zukünfiger Zahlungssrom bei Weierbeschäfigung zum Lohn w Es wird angenommen, dass c, b und F zeikonsisen sind. Es finde also keine Anpassung der Firmen an das Verhalen der Arbeislosen sa. Das Opimierungsproblem eines Arbeislosen formulier sich dann wie folg: ( 1 1 ) 1 U [max{ + ( ), + }] + (1 + ) U s E V E w V s V max b c( s ) + βδ + s Leie man die nowendige Bedingung für ein Opimum ab, so erhäl man ( ) = s c s U U + βδ E[max{ V E + 1 ( w), V + 1}] + βδ V + 1 = 0. ²( ) ² c( s) Die hinreichende Bedingung für ein Maximum is mi = < 0 erfüll. Die ² s ² s Nowendige Bedingung zeig deulich, dass ein Arbeisloser so lange einen Anreiz ha, seine Suchansrengungen zu erhöhen, bis die abdiskonieren zukünfigen Zahlungssröme (NPV) den marginalen Suchkosen ensprechen. c s = βδ ( 1 1 ) 1 U [max{ + ( ), + }] U E V E w V + V + Anders ausgedrück wähl der Arbeislose seine opimale Suchansrengung s* so, dass seine Kosen für eine marginale Erhöhung der Jobangebos-Wahrscheinlichkei s* dem marginalen Zugewinn im NPV durch ein erhalenes Angebo mi w > w* ensprechen. V E (w) = w + δ{qv U +1 + (1-q)V E (w) +1 } eindeuig lösbar als saionäres Gleichgewich. V E (w) = w + δ{qv U +1 + (1-q)V E (w) +1 } - δ{qv U +1 + (1-q)V E (w) +1 } w = V E (w) - δ{qv U +1 + (1-q)V E (w) +1 } Wenn die bereffende Person in Periode bereis arbeislos is, dann sind ihre akuellen Bezüge V E (w) = V U.. 14

15 w = V U - δ{qv U +1 + (1-q)V E (w) +1 } Nimm die arbeislose Person in Periode kein Arbeisangebo an, dann wird sie auch in der nächsen Periode V U +1 beziehen da q = 1. Generell gil, der marginale Zugewinn im NPV durch ein erhalenes Angebo in einer Periode is umso höher, je niedriger die Enlassungswahrscheinlichkei q für die nächse Periode +1. w = V U - δv U +1 Angenommen die Erräge aus der Arbeislosigkei V U ändern sich nich wesenlich innerhalb von einer Periode. Dann is V U gleich V U +1 und als opimaler Reservaionslohn ergib sich: w* = (1 - δ)v U w* is nich direk abhängig von β, also der Zeipräferenzsrukur des Arbeislosen. β ha jedoch einen Einfluss auf s*. Je särker die Präferenzen gegenwarsverzerr sind, deso geringer is die Suchansrengung heue, weil die Werschäzung des zukünfigen Arbeislohns im Vergleich zu den heue anfallenden Suchkosen abnimm. Ein hyperbolischer Arbeisloser unernimm also geringere Suchansrengungen als ein exponenieller Arbeisloser. Da die Suchansrengungen die Ausrisrae aus der Arbeislosigkei besimmen, is davon auszugehen, dass ein hyperbolischer Arbeisloser im Durchschni länger arbeislos sein wird als ein exponenieller Arbeisloser, obwohl der Reservaionslohn beider Arbeisloser is gleich. DellaVigna und Pasermann (2003) analysieren darüber hinaus, wie sich naive und durchdache hyperbolische Arbeislose in ihrem Suchverhalen unerscheiden. Beide haben denselben Reservaionslohn w* naiv = w* durchdach = w* exponeniell, weil sie ihre zukünfigen Zahlungssröme gleich einschäzen. Ein naiver hyperbolischer Arbeisloser glaub ab morgen mehr Lus zur Arbeissuche zu haben und verhäl sich so wie oben beschrieben. Das heiß, s* naiv sink, je höher die kurzfrisige Ungeduld (1- β) is und dami die Ausriswahrscheinlichkei aus der Arbeislosigkei. 15

16 Ein durchdacher hyperbolischer Arbeisloser weiß, dass er auch in Zukunf jeden Tag eine sarke Gegenwarspräferenz haben wird. Er nimm sich deshalb vor, engegen seiner Präferenzordnung s* dd, ex ane = s* exponeniell > s* naiv zu invesieren um seine langfrisigen Pläne zu erreichen. Tasächlich wird er aber s* naiv < s* dd, ex pos < s* dd, ex ane invesieren, weil er Probleme ha, sich engegen seiner Präferenzordnung konsequen an zukünfige s* dd, ex ane zu binden. Um diesem Selbsbindungsproblem, dass dem durchdachen Arbeislosen bewuss is, engegen zu wirken, invesier der durchdache Arbeislose gleich in der ersen Periode mehr als ökonomisch effizien wäre s =1 * durchdach > s =1 * exponeniell. 4. Schlussfolgerungen für die Verbraucherpoliik Nach der klassischen Lehrmeinung zum Thema Verbraucherschuz muss sich saaliches Handeln der Konsumenensouveräniä unerordnen. Der Saa darf ers dann inervenieren, wenn Markfehler nachgewiesen werden können. Mi Markfehlern sind Fehler in den Spieleregeln gemein, nach denen die privaen Akeure mieinander in Beziehung reen. 9 Lieg zum Beispiel asymmerische Informaion vor, dann fehlen den Konsumenen die nowendigen Informaionen, um eine effiziene Wahl zwischen Produken zu reffen. In diesem Fall kann es Aufgabe saalicher Verbraucherpoliik sein, eine ausreichende Informaionsversorgung sicher zu sellen. 10 Die Beispiele, Gebrauchgüermärke und Arbeismark, haben gezeig, dass hyperbolische Zeipräferenzen nich nur zu einem ökonomisch ineffizienen sondern auch von den Markakeuren, in Hinblick auf ihre langfrisigen Pläne, ungewollen Markgleichgewich führen können. Nun sell sich die Frage, ob hyperbolische Zeipräferenzen als Markfehler einzusufen sind. Hyperbolische Zeipräferenzen erschweren die Selbsbindung an die eigenen langfrisigen Pläne. Sie erschweren es einem Menschen kurzfrisig das zu un, was er sich vorgenommen ha und früher oder späer un muss, um seine persönlichen Ziele zu erreichen. Man könne auch sagen, hyperbolische Diskonierer schaffen es nich, sich an die selbs gesezen Spielregeln zu halen. Dies wurde in der Empirie nachgewiesen. Ameriks, J. e al. (2003) geben als empirische Indikaoren für Selbskonroll-Probleme an: - Sparverhalen (Anhäufung liquiden Anlagevermögens schwierig) - Unzuverlässigkei (schnelles impulsives Handeln) 9 vgl. SINN, H. W. (2003), S

17 - Unpünklichkei (fehlende Selbsbindung an Termine) DellaVigna, S. und Paserman, M. D. (2003) verwenden uner anderen folgende Indikaoren: - Häufigkei ungeschüzen Geschlechsverkehrs - Vorhandensein einer Lebensversicherung - Rauchen - Häufigkei exzessivem Alkoholkonsums - Vernachlässigung von Karrierenezwerken Diese Indikaoren sind durchweg Täigkeien, die dem Konsumenen kurzfrisig einen Nuzen sifen und langfrisig Kosen verursachen. Dass man von ungeschüzem Geschlechsverkehr AIDS, vom Rauchen Krebs und von übermäßigem Alkoholkonsum einen Leberschaden bekommen kann, dürfe allgemein bekann sein. Doch wird das Aufgeben einer schlechen Angewohnhei of wiederhol aufgeschoben. Hyperbolische Präferenzen machen es schwerer, eine als ungewoll und kosenverursachend erkanne Angewohnhei abzulegen. Eine saaliche Verbraucherpoliik könne hier ansezen und in die zeiliche Kosen- Nuzen-Vereilung eingreifen. Schrie in diese Richung sind die Brannweinseuer 11, die Erhöhung der Tabakseuer und die Einführung der Ökoseuer Auch die Rieser-Rene geh in diese Richung. Koninuierliches Sparen verursach über einen längeren Zeiraum hinweg gegenwärige Kosen und wirf die Frage auf, ob der Sparkurs weier verfolg werden soll. Das Konzep der Rieser-Rene belohn am Ende des Jahres die Sparansrengungen und zieh so einen Teil des späeren Nuzens in die Gegenwar vor. Das Haupproblem hyperbolischer Arbeisloser is, wie in Kapiel 3.2 dargesell, dass ihre Suchansrengung uner dem ökonomischen und selbs gewünschen Opimum bleib. Eine direke Unersüzung des Arbeislosen wäre sinnvoll und eine Bindung an Langfrisige Pläne, wie es im ersen Harz-Gesez 14 vorgesehen is. Handlungsmöglichkeien für die einsellenden Unernehmen sind eine allgemeine Reduzierung der Einrisbarrieren, eine Redukion der Suchkosen (z.b. durch die 10 vgl. SHAPIRO, C. (1983), S vgl. hp://de.wikipedia.org/wiki/brannweinseuer 12 vgl. hp://de.wikipedia.org/wiki/tabakseuer_%28deuschland%29 13 vgl. hp://de.wikipedia.org/wiki/%c3%96koseuer 14 vgl. Bundesminiserium für Wirschaf und Arbei (Harz IV, 2003): S.25 17

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell

Ein einfaches neu-keynesianisches Gleichgewichtsmodell Zusammenfassung Ein einfaches neu-keynesianisches Modell Geldheorie und Geldpoliik Winersemeser, 200/ Lieraurhinweise: Gali, Jordi, "Moneary Policy, Inflaion and he Business Cycle", 2008, Princeon Universiy

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr

Funktionsweise des Devisenmarktes zur Abwicklung von Internationalem Handel und Kapitalverkehr II Währungssyseme 1) Begriff, Aufgaben, Typen Begriff und Erläuerung Währungssysem he mechanisms governing he ineracions beween rading naions, and in paricular he money and credi insrumens of naional communiies

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2

IS G 1 LM 1 LM 2. y 1. y 2 Glossar Sabiliäspoliik Akzeleraionshypohese Bei der (monearisischen) Akzeleraionshypohese werden den Wirschafssubjeken auoregressive Erwarungen unersell und dass die Privaen ihre Lohnforderungen am Realund

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Absicherung mit inversen ETFs

Absicherung mit inversen ETFs Technik Wirschaf Gesalung Absicherung mi inversen ETFs Leo Schuber Prof. Dr. Leo Schuber BWL-Sudienschwerpunke an der Universiä Augsburg: Markeing und Unernehmensforschung. 1985: Promoion über Mehoden

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr

Jobsuche und Ungeduld

Jobsuche und Ungeduld Jobsuche und Ungeduld nach: DellaVigna, S., Paserman, M.D., Job Search and Impatience to appear in: Journal of Labor Economics, 23, 3, 2005 Seminar Psychologie und Ökonomik, SoSe 2005 25.05.2004 Sören

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Handelsstrategien mit Mindestgarantien

Handelsstrategien mit Mindestgarantien Handelssraegien mi Mindesgaranien Eine analyische Beschreibung Inaugural-Disseraion zur Erlangung des Grades eines Dokors der Wirschafs- und Gesellschafswissenschafen durch die Rechs- und Saaswissenschafliche

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Wechselkursexposure von SPI Firmen

Wechselkursexposure von SPI Firmen Wirschafs- und Szialwissenschafliche Fakulä Deparemen Beriebswirschaf Insiu für Finanzmanagemen Wechselkursexpsure vn SPI Firmen Maserarbei Insiusdirekr: Bereuender Assisen: Prf. Dr. Claudi Lderer Daniel

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Einführung. Menschen unterscheiden sich

Einführung. Menschen unterscheiden sich Erns-Moriz-Arnd-Universiä Greifswald Einkommen und Vereilung 1 Menschen unerscheiden sich Einführung bezüglich ihrer finanziellen Möglichkeien: Einkommen Vermögen bezüglich ihrer Gesundhei: Gesundheiszusand

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Kapitel 4: Preisbildung auf den internationalen Öl- und Gasmärkten

Kapitel 4: Preisbildung auf den internationalen Öl- und Gasmärkten Lehrsuhl für Energiewirschaf Kapiel 4: Preisbildung auf den inernaionalen Öl- und Gasmärken 4.1 Kurzfrisige Preisbildung 4.2 Preisbildung für Rohöl und Rohölproduke 4.3 Langfrisige Preisbildung bei Erdgas

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr