Inhalt. 1. Einleitung Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. 1. Einleitung... 15. 2. Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick..."

Transkript

1 Inhalt Vorwort Einleitung Thema und Titel Begriffliche Vorklärung Brot für die Welt Entwicklungshilfe Dritte Welt Stand der Forschung Praktisch-theologische Einordnung Bedeutung des Themas für Kirche und Gesellschaft Methode und Medien Überblick über den Aufbau des Buches Die Entwicklung der evangelischen Aktion Brot für die Welt in Deutschland von 1959 bis 2000 Ein Überblick Die Wurzeln der Aktion Brot für die Welt Der Beginn der Aktion Brot für die Welt Schritte zur Aktion Brot für die Welt Ende der 50er Jahre Das ökumenisch-diakonische Erwachen der Gemeinden Vorform: Aktionsgemeinschaft für die Hungernden Der letzte Anstoß: Misereor Die erste Aktion Brot für die Welt in Deutschland Organisation und Umsetzung der ersten Aktion Brot für die Welt Stil und Argumente der ersten Aktion Brot für die Welt Reaktionen auf die erste Aktion Die 60er Jahre Aufklärung über die Not auf der Welt in großer Zahl Die Wiederholung und Institutionalisierung der Aktion Entwicklungshilfe im Aufwind Brot für die Welt in der Vertiefung Konkretes Werben für den großen Spendentopf Werben mit steigender Intensität Wachsende Apologetik Reaktionen auf Brot für die Welt in diesen Jahren Ausbau der Betroffenheit und ehrgeizigen Sammlung... 59

2 6 Inhalt Schonungslose Schilderung des Elends und spielerische Umsetzung der Sammelaktion Zusammenwirken mit anderen Akteuren Die 70er Jahre Zwischen Schrei nach Barmherzigkeit und Ruf zur Gerechtigkeit Kritische Diskussion um Entwicklungshilfe Brot für die Welt in Richtungsstreitigkeiten und in Auseinandersetzung mit ÖRK, EKD und Mission Generationenkonflikt und Kommunikation mit unterschiedlich orientierten Zielgruppen Partnerschaft in der Ferne Kritik am deutschen Lebensstil Reaktion auf Brot für die Welt Anfang der 70er Jahre Ruf zu verantwortlichem, ökologischem Lebensstil Aktion e Menschenrecht und Partnerschaft als Grundbegriffe Treibende Kräfte der Aktion Ausschuss für politische Bildung und Publizistik (ABP) Rührberger Kreis Die 80er Jahre Brot für die Welt in Kritik und Konflikt Die umstrittene Aktion Hunger durch Überfluß? Diskussion um die Aktion Helfen und Heilen Auseinandersetzung mit evangelikalen Gruppen Durch Jubiläum und Dürrekatastrophe in Afrika erhöhtes Interesse an Brot für die Welt Jubiläum 25. Aktion 1983/ Erhöhte Medienaufmerksamkeit 1984/ Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD) Aufruf zur Afrika-Hilfe Deutschlandweiter Afrika-Tag, Nach dem Spektakel der Massenmedien zur konzeptionellen Klärung Ruhiger werdende Weiterarbeit gegen Resignation Wichtige EKD-Synoden in den 80er Jahren Die erste Grundsatzerklärung Den Armen Gerechtigkeit Die 90er Jahre Brot für die Welt -Arbeit auf der Basis von Den Armen Gerechtigkeit 1989 : Werbung für Anwaltschaft Die Vermittlung der Grundsätze an die Basis Elementarisierung als zentrale Herausforderung der Spendenwerbung Neuer Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit: Kampagnen Brot für die Welt im Alltag durch gerechten Handel... 91

3 Inhalt Strukturelle Veränderungen der kirchlichen Entwicklungsarbeit Weiterentwicklung hin zu Den Armen Gerechtigkeit Knappes Resümee nach dem Gang durch die Jahrzehnte Brot für die Welt in der DDR kurzer Einblick Der Beginn Politische Lage und Verwendung der Gelder Organisation Öffentlichkeitsarbeit Einschätzung: Brot für die Welt in der DDR Rekonstruktion des Selbstverständnisses der Aktion Brot für die Welt 1959 bis 2000 anhand ausgewählter Medien Der ferne Nächste Charakter und Bedeutung des Mediums Präsentation der Ergebnisse der Interpretation des Der ferne Nächste Die Entwicklung im Der ferne Nächste / Diachrones Ergebnis Fünf Phasen im Stil des Der ferne Nächste Die emotional-aktivistischen Jahre Erste Umbruchzeit mit kommunikativem Flair Die dialogisch-engagierten Jahre Zweite Umbruchzeit mit theologischer Intensität Die versiert-profilierten Jahre Die Entwicklungsprozesse im Der ferne Nächste Medialisierung De- und Re-Emotionalisierung Sonderprozess Ent-Jugendlichung Säkularisierung Ent-Kirchlichung Ent-Kirchengemeindlichung Ent-Weihnachtlichung Ent-Idealisierung Ent-Moralisierung Theologische Diffusion Profilierung Grundprozess: Austarierung des Verhältnisses zwischen Gebenden und Empfangenden Die vierfache Profilierung der Aktion Etablierung Kontinuitäten

4 8 Inhalt Fünf Brot für die Welt -Topoi im Der ferne Nächste / Synchrones Ergebnis Welt Menschen in Übersee Menschen in Deutschland Andere Hilfsorganisationen Glaube Grundlegende Parameter Die enge Verbindung von Brot für die Welt und evangelischem Glauben Theologisch prägende Faktoren im Der ferne Nächste Biblische Bezugnahmen Themen der Brot für die Welt -Theologie im Der ferne Nächste Gott Christus Geist Kirche Ferne Nächste Brot für die Welt Sündenverstrickung Eschatologie Gebet Weitere Medien / Kontrastierung Aufrufe Charakter und Bedeutung des Mediums Das Selbstverständnis der Aktion Brot für die Welt im Spiegel der Aufrufe Die Entwicklung in den Aufrufen / Diachrones Ergebnis Die fünf Phasen der Entwicklung Die emotional-aktivistischen Jahre Erste Umbruchzeit mit kommunikativem Flair Die dialogisch-engagierten Jahre Zweite Umbruchzeit mit theologischer Intensität Die versiert-profilierten Jahre Die Entwicklungsprozesse in den Aufrufen Profilierung, Etablierung und Medialisierung Säkularisierung Die Kontinuitäten in den Aufrufen Die fünf Brot für die Welt -Topoi in den Aufrufen / Synchrones Ergebnis

5 Inhalt Plakate Charakter und Bedeutung des Mediums Das Selbstverständnis der Aktion Brot für die Welt im Spiegel der Plakate Die Entwicklung auf den Plakaten / Diachrones Ergebnis Die fünf Phasen der Entwicklung Die emotional-aktivistischen Jahre Erste Umbruchzeit mit kommunikativem Flair Die dialogisch-engagierten Jahre Zweite Umbruchzeit mit theologischer Intensität Die versiert-profilierten Jahre Die Entwicklungsprozesse auf den Plakaten Die Kontinuitäten auf den Plakaten Die fünf Brot für die Welt -Topoi auf den Plakaten / Synchrones Ergebnis Spendentüten Charakter und Bedeutung des Mediums Das Selbstverständnis der Aktion Brot für die Welt im Spiegel der Spendentüten Die Entwicklungen auf den Spendentüten / Diachrones Ergebnis Die fünf Phasen der Entwicklung Die emotional-aktivistischen Jahre Erste Umbruchzeit mit kommunikativem Flair Die dialogisch-engagierten Jahre Zweite Umbruchzeit mit theologischer Intensität Die versiert-profilierten Jahre Die Entwicklungsprozesse auf den Spendentüten Die Kontinuitäten auf den Spendentüten Die fünf Brot für die Welt -Topoi auf den Spendentüten / Synchrones Ergebnis Grundsatzerklärungen Den Armen Gerechtigkeit Charakter und Bedeutung des Mediums Das Selbstverständnis der Aktion Brot für die Welt im Spiegel der Grundsatzerklärungen Diachrones Ergebnis der Interpretation der Grundsatzerklärungen Verortung der Erklärungen in den Phasen des Selbstverständnisses der Aktion Brot für die Welt 177

6 10 Inhalt Den Armen Gerechtigkeit 1989 innerhalb der Umbruchzeit mit theologischer Intensität Den Armen Gerechtigkeit 2000 innerhalb der versiert-profilierten Jahre Die Entwicklungsprozesse in den Grundsatzerklärungen Die Kontinuitäten in den Grundsatzerklärungen Synchrones Ergebnis der Interpretation der Grundsatzerklärungen Ergebnis der Medieninterpretation: Grundlegende Aspekte des Selbstverständnisses der Aktion Brot für die Welt als zentrale Elemente ihres Institutionengedächtnisses Die doppelte Wesensart von Brot für die Welt Die Motivation Das Aufgabenverständnis Die Kirchlichkeit Das Profil als Entwicklungshilfeorganisation Die Medialität Die Sprachsymbolik Das Weltbild Das Menschenbild Die Theologie Modellvorstellung zu Brot für die Welt Brot für die Welt als evangelische Plattform ökumenischdiakonischen Lernens, Brot für die Welt evangelisch Plattform Ökumenisch-diakonisches Lernen auf der Engagement gegen Not unter Beachtung der Leitanliegen Effektivität des Handelns und Dignität der Beteiligten vernetzt wird Engagement gegen Not Leitanliegen Effektivität und Dignität Vernetzung Gradation der Verknüpfung (steigende Modellhaftigkeit des Bildes von fernen Nächsten, zunehmende Punktualität des Handelns gegen Not) Exemplarische Typen der Vernetzung auf der Plattform Brot für die Welt Zusammenschluss von Nord-Süd-Expertinnen und Experten / Advocacy international

7 Inhalt Kooperation in Bündnissen in Europa und in Übersee Verbindung regionaler Akteurinnen und Akteure und ihrer Anliegen (N-N bzw. S-S) Zusammenwirken von Produzierenden und Konsumierenden Verbindungsbrücke: Lokale Projekte und Programme Allgemeine Spendensammel- und Hungerhilfsaktivität Die Volkskirchlichkeit von Brot für die Welt Die Rolle des Geldes Das Ur-Evangelische an Brot für die Welt im Umgang mit dem Geld Das befreiungstheologische Potenzial im Umgang mit dem Geld für Kirche und Glaube Konstitutive Dimensionen der Aktion Brot für die Welt für ein ihr Stabilität gewährendes Selbstverständnis Die rituelle Dimension von Brot für die Welt Die volkskirchliche Dimension von Brot für die Welt Die seelsorgerliche Dimension von Brot für die Welt Die integrative Dimension von Brot für die Welt Die mediale Dimension von Brot für die Welt Die evangelisch-theologische Dimension von Brot für die Welt Zusammenfassung und Ergebnis Anhang Quellenverzeichnis Gedruckte Quellen Der ferne Nächste Aufrufe Grundsatzschriften Plakate Archivalien aus dem Archiv des Diakonischen Werkes in Berlin (ADW) Die Mappen im Überblick Spendentüten Weitere gedruckte Quellen im ADW Materialien aus privaten Beständen Einzelne Spendentüten

8 12 Inhalt Weitere Texte aus privatem Bestand / HGSt Verzeichnis der Gespräche mit Expertinnen und Experten Verzeichnis der benützten Literatur

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik Ulrich HJ. Körtner Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur zweiten Auflage 12 Einleitung:

Mehr

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO)

Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung O GBOEO 340.000 Ordnung der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung in der Evangelischen Landeskirche in Baden (GBOEO) Vom 4. August 2009 (GVBl. S. 111)

Mehr

Evangelischer Kindertageseinrichtungen

Evangelischer Kindertageseinrichtungen Einleitung: Vorworte Präsident Jürgen Gohde 0/1-0/2 Präses Manfred Kock 0/3-0/4 Ilse Wehrmann, Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas 0/5-0/7 Horst Steinhilber 0/8-0/9 A) Evaluation pädagogischer Qualität: Ein umstrittenes

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Kirche von unten Alternative Gemeinden

Kirche von unten Alternative Gemeinden Kirche von unten Alternative Gemeinden Modelle Erfahrungen Reflexionen Herausgegeben von Hubert FrankemöUe KAISER GRÜNEWALD Inhalt Hubert FrankemöUe Einführung 11 Norbert Mette Chancen einer Basiskirche

Mehr

INS BILD GESETZT - die Macht der Bilder in Kirche und Sport

INS BILD GESETZT - die Macht der Bilder in Kirche und Sport 45. Studienkurs des Arbeitskreises Kirche und Sport der Evangelischen Kirche in Deutschland 21. Februar bis 28. Februar 2015 Sils Maria, Schweiz INS BILD GESETZT - die Macht der Bilder in Kirche und Sport

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst

MARTINUSWEG. durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart Dekanat Biberach. 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst MARTINUSWEG durch die Diözese Rottenburg-Stuttgart 15. 16. April 2011 mit Bischof Dr. Gebhard Fürst Pastorale Hinführung und Materialien von Dekan Sigmund F. J. Schänzle Liturgischer Ablauf der jeweiligen

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165)

Vom 4. Juli 2002 (GVBl. S. 165) Kirchliche Polizeiarbeit 310.710 Vereinbarung zwischen dem Innenministerium Baden-Württemberg und dem Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe, dem Evangelischen Oberkirchenrat Stuttgart, dem Erzbischöflichen

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising

Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Diözesanrat der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Impressum Herausgeber: Redaktion: Mitarbeit: Vorstand des Diözesanrates der Katholiken der Erzdiözese München und Freising Prannerstr. 9,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 11 ABKÜRZUNGEN... 13

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT... 11 ABKÜRZUNGEN... 13 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT....................................................... 11 ABKÜRZUNGEN................................................... 13 EINLEITUNG......................................................

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Kirche und Diakonie als Unternehmen

Kirche und Diakonie als Unternehmen Roland Berger Strategy Consultants 1 Mathias Kreft Kirche und Diakonie als Unternehmen Kongress "Diakonie und Kirche" Fürstenwalde, 18. September 2004 Roland Berger Strategy Consultants 2 Ausgangsfrage

Mehr

Prof. Dr. Armin Sierszyn

Prof. Dr. Armin Sierszyn Prof. Dr. Armin Sierszyn Professor für Kirchengeschichte Biografie Geboren 1942 in Bäretswil, Zürcher Oberland 1963 1969: Theologiestudium in Zürich, Bethel und Marburg 1966: 1. Kirchliche Konkordatsprüfung

Mehr

Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt

Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt Zusatzstudiengang Religionspädagogik und gemeindepädagogische Zusatzqualifikation an der EFH Darmstadt An der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt (EFHD) wird seit dem Wintersemester 2002/2003 der Zusatzstudiengang

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen

Thema Vernetzung. Aussage 1. Grundanliegen Thema Vernetzung Grundanliegen» Alles Überlegen, Planen und Tun in der Pastoral der kommenden Jahre lässt sich in einem Grundanliegen zusammenfassen: Es geht um die Bildung einer lebendigen, missionarischen

Mehr

Mit. ernim RU arbeiten

Mit. ernim RU arbeiten Mit ernim RU arbeiten Bildsorten Bilder Abbilder: Foto, Zeichnung (Film, Video) Sinn-Bilder: z.b. Kunstbild, Symbol, Karikatur logische analytische Bilder: Diagramme, Tabellen, Schemata Der Mehr-Wert eines

Mehr

30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl

30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl 30 Jahre Klinische Seelsorgeausbildung in Waldbröl von Karin Vorländer Vor 30 Jahren kamen sechs Pfarrer und Pfarrerinnen aus der Evangelischen Kirche im Rheinland, ein römisch-katholischer Priester und

Mehr

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de

Christopher Kuhfeldt. Besuchen Sie uns im Internet www.tectum-verlag.de Christopher Kuhfeldt Die Entwicklung der Bewegungslehre und Sportmotorik in Deutschland Zugl.: Leipzig, Univ. Diss. 2009 ISBN: 978-3-8288-2312-9 Umschlagabbildung: Tectum Verlag Marburg, 2010 Besuchen

Mehr

Dachverband der kantonalen Zusammenschlüsse der Sozialdiakone und Sozialdiakoninnen in Ref. Kirchen der Deutschschweiz

Dachverband der kantonalen Zusammenschlüsse der Sozialdiakone und Sozialdiakoninnen in Ref. Kirchen der Deutschschweiz Dachverband der kantonalen Zusammenschlüsse der Sozialdiakone und Sozialdiakoninnen in Ref. Kirchen der Deutschschweiz Zürich, im März 2010 Berufsbild Sozialdiakonin / Sozialdiakon Im Text wird abwechslungsweise

Mehr

Die Pilgermission heute. Das Gesamtwerk

Die Pilgermission heute. Das Gesamtwerk Die Pilgermission heute Das Gesamtwerk Kernbereich: Theologisches Seminar Kernbereich: Theologisches Seminar Gemeinden CH (99) Jugendarbeit Seelsorge/ Lebensberatung Geschäftsstelle Kernbereich: Theologisches

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf

Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Pastoralkonzept der Pfarrei Heilige Familie, Düsseldorf Präsentation zur Pfarrversammlung Alle Fotos der Kirche Heilige Familie von Christoph Seeger Autorin: Gabriele Becker Was ist ein Pastoralkonzept?

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil -

DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil - DPSG Stamm Liebfrauen, Bielefeld - Stufenentwicklungsprofil - Hintergrund Wir haben, auf der Grundlage ähnlicher Profile anderer Stämme in der DPSG, für die Stufengruppen unseres Stammes ein Entwicklungsprofil

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

RESURRECTIO MORTUORUM

RESURRECTIO MORTUORUM GISBERT GRESHAKE JACOB KREMER RESURRECTIO MORTUORUM Zum theologischen Verständnis der leiblichen Auferstehung WISSENSCHAFTLICHE.'BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Hinweise IX XI Zur

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Was sammelt die Dokumentationsstelle?

Was sammelt die Dokumentationsstelle? Leitfaden zur Übernahme von (historischen) Dokumenten zur kirchlichen Jugendarbeit in die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ im Jugendhaus Hardehausen [DstkJA] Die DstkJA sammelt,

Mehr

Werde Beter und Multiplikator!

Werde Beter und Multiplikator! Gemeinsam für Berlin mehr als ein Motto: Werde Beter und Multiplikator! An alle Spender, Beter und Mitarbeitenden von GfB Liebe Freunde, Schwestern und Brüder! Mit einem dringenden Aufruf zum Gebet und

Mehr

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

Evangelische Sozialethik

Evangelische Sozialethik UTB S (Small-Format) 2107 Evangelische Sozialethik Grundlagen und Themenfelder Bearbeitet von Ulrich H. J. Körtner 3., verb. Aufl. 2012. Taschenbuch. 406 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3621 2 Format (B x

Mehr

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011

Hilfsorganisationen. Studienteil AKIS 15.Januar 2011 Studienteil AKIS 15.Januar 2011 in Deutschland?? In Deutschland gibt es über 5000 und Hilfsvereine. Hilfsorganisation Definition Eine Organisation mit der Aufgabe, Menschen oder Tieren zu helfen oder Sachwerte

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

Einleitung: Imaginationen der inneren Welt

Einleitung: Imaginationen der inneren Welt LESEPROBE Einleitung: Imaginationen der inneren Welt Wilhelm Gräb, Berlin 1. Die spirituelle Dimension der Kunst nur eine Frage ihrer Deutung? Werke der Kunst bringen eine Wirklichkeit hervor, die nicht

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005)

Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Fachbereich Wirtschaft - Alanus Hochschule Praxisstudium Wirtschaft an der Alanus Hochschule mit dem Schwerpunkt Handelsmanagement (Stand: 22. September 2005) Hintergrund Der Bedarf an Mitarbeitern, die

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen

Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen IMS Ritter Im Angesicht Jugendlicher Glauben lernen nach Klaus Heimimerte Schwabenverlag Inhalt VORWORT 9 A TRADITION 10 1 Ist Tradition notwendig? 12 2 Was versteht man unter christlicher Tradition -

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7 EINLEITUNG... 13 Bestandsaufnahme... 13 Die biblische Vorlage und die Konstitution des Iuvencustextes... 14 Intertextualität... 16 Die Arbeitsweise

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel.

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel. CVJM Was ist das? CVJM = Christlicher Verein Junger Menschen Er ist der größte christlich-ökumenische Jugendverband in Deutschland. 2 200 CVJM, 150 Jugendwerke und 150 Jugenddörfer 260 000 Mitglieder und

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

Inhalt. Zielbestimmung 15

Inhalt. Zielbestimmung 15 Inhalt Zielbestimmung 15 Teil I: Vorüberlegungen und Bestandsaufnahme 17 1. Lernziele in der Sprach- und Kulturvermittlung 17 1.1. Konzeptualisierungen interkultureller Kommunikation und Dimensionen des

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim

Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Die Aufgaben der evangelischen Friedenskirche in Köln-Mülheim Was tut die Kirche für die Gesellschaft? Die evangelische Kirche trägt zur Förderung der Gesellschaft bei, indem sie eigene Institutionen betreibt,

Mehr

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?!

Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Entwicklungspolitisches Lernen hier - durch Projektarbeit in der Partnerschaft?! Dr. Johny Thonipara, Zentrum Ökumene der EKHN, Frankfurt/M. Vom Entwicklungspolitischen Lernen im kirchlichen Bereich, welches

Mehr

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl)

Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Literatur und Unterrichtsmaterialien zu den Themen der Millenniumsziele (Auswahl) Breuel, Birgit (Hrsg.): Agenda 21 - Vision: Nachhaltige Entwicklung Campus Verlag, Frankfurt/Main; New York 1999 Brot für

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Sachausschuss Bewahrung der Schöpfung

Sachausschuss Bewahrung der Schöpfung Sachausschuss Bewahrung der Schöpfung Wer, wie, was? wieso, weshalb, warum? 1 Probleme Aussterbende Arten Bodenzerstörung Ressourcenverknappung Klimawandel und seine Folgen Bevölkerungsexplosion "plastic

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Archiv Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 13. März 2008 (KABl. 2008 S. 98) Inhaltsübersicht 1 1 Selbstverständnis, Organisation

Mehr

Gemeindeberatung/ Organisationsentwicklung

Gemeindeberatung/ Organisationsentwicklung die gemeinde akademie Gemeindeberatung/ Organisationsentwicklung Weiterbildung 2017-2019 Sie interessieren sich für Gemeinde- und Kirchenentwicklung der Zukunft. Sie begegnen Gemeinden wertschätzend und

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen.

3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen. 3. Das Wesen des Gottesdienstes im Alten Testament Das Wesen des Gottesdienstes ist vor allem personal und nicht formal zu bestimmen. An den Beteiligten entscheidet sich, was rechter Gottesdienst ist.

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover

Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Hannover, 16. März 2015 Pressemitteilung Neuer EKD-weiter Fernstudiengang Geschlechterbewusste Theologie Studientag: 24. März 2015 in Hannover Fernstudium Theologie geschlechterbewusst kontextuell neu

Mehr

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481

Werner Schäfer Wolfsbronn 3, 91802 Meinheim; Tel. 09146-940481 1 2 3 4 5 Allgemeine Themen: Zeit Vortrag/ Partnerwunsch und Single - Falle für Singles und immer noch Ledige Selbstbild; Selbstwert, Selbstannahme Der Einfluss des SW- Gefühl auf das tägliche Leben mit

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Münzenberger, Ernst Franz August, Kunstsammler und -historiker, * 1.7. (nicht 5.7.) 1833 Düsseldorf, 22.12.1890 Frankfurt/Main. (katholisch) Genealogie V Georg

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Dekanatstag des Dekanats Dekanat Hünfeld Geisa 16. März 2013 Die Pfarrgemeinde und ihre Kindertagesstätte Möglichkeit 1 Kindertagesstätte ist zwar in

Mehr

Kirche findet Stadt. Kirche als zivilgesellschaftlicher Akteur in sozial-kulturellen und sozial-ökologischen Netzwerken der Stadtentwicklung

Kirche findet Stadt. Kirche als zivilgesellschaftlicher Akteur in sozial-kulturellen und sozial-ökologischen Netzwerken der Stadtentwicklung Pilotprojekt im Rahmen der Nationalen Stadtentwicklungspolitik Eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern und Gemeinden Kirche findet Stadt. Kirche als zivilgesellschaftlicher Akteur in sozial-kulturellen

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

1.1. Kirche sein bedeutet kommunizieren

1.1. Kirche sein bedeutet kommunizieren 1.1. Kirche sein bedeutet kommunizieren Die «Kommunikation des Evangeliums» in Wort und Tat gehört zu den Hauptaufgaben der Kirche. Ohne Dialog ist das nicht möglich. Dialog in Gebet und Andacht, Dialog

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr