Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet"

Transkript

1 Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet

2 Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte bezeichnet man chemische Verbindungen, die in wässrigen Lösungen zu positiv oder negativ geladenen Ionen zerfallen (Kationen, Anionen). In Körperflüssigkeiten sind Natrium, Kalium und Chlorid die wichtigsten Ionen. Sie sind eng mit der Regulation des Wasserhaushalts verbunden v. a. mit der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks in den verschiedenen Flüssigkeitskompartimenten des Körpers. Das Gesamt-Körperwasser des Organismus beträgt ca. 60 bis 80 %. Neugeborene haben den höchsten Wasseranteil, der mit zunehmendem Alter absinkt. Etwa 2/3 davon liegen im Intrazellularraum (IZR), 1/3 im Extrazellularraum (EZR). Der Extrazellularraum setzt sich zusammen aus Plasmawasser und dem Wasser des Interstitiums (ISR) im Verhältnis von ca. 1:4. Der Intravasalraum (IVR = ca. 7 bis 8 % des KG) repräsentiert das gesamte Blutvolumen, also Plasmawasser und darin gelöste Substanzen und zelluläre Bestandteile (Hämatokrit = ca %). In Lösungen dissoziierte Salze bestimmen maßgeblich die osmotischen Prozesse Die Abgrenzung des Interstitiums gegen den Intravasalraum erfolgt durch den kolloidosmotischen Druck, der durch das intravasal befindliche Albumin aufrecht erhalten wird. IZR 40 EZR 20 ISR 16 IVR 4 Abbildung 1: Flüssigkeitsräume des Organismus Alle genannten Flüssigkeitsräume befinden sich in einem osmotischen Gleichgewicht, das durch aktive Transportmechanismen aufrecht erhalten wird. Dabei ist zu beachten, dass sich die Elektrolytkonzentrationen im IZR und EZR erheblich unterscheiden. Die größte Bedeutung haben Natrium, Kalium und Chlorid. Die Elektrolyte des IZR entziehen sich der labordiagnostischen Untersuchung, während sich der EZR über das Blutplasma sehr gut untersuchen lässt. Allerdings erlauben die Elektrolytbefunde des Plasmas nur eingeschränkte Aussagen über den EZR.

3 Tabelle 1: Die wichtigsten Elektrolyte des EZR und IZR und ihre Konzentration unter physiologischen Bedingungen Elektrolyt EZR (incl. Blutplasma) IZR Natrium 140 mmol/l 10 mmol/l Kalium 4 mmol/l 159 mmol/l Chlorid 103 mmol/l 8 mmol/l Calcium 2,5 mmol/l 0,0001 mmol/l Bikarbonat 25 mmol/l 15 mmol/l Das Maß für den osmotischen Druck in den einzelnen Kompartimenten ist die Osmolalität bzw. die Osmolarität. Veränderungen der Plasma-Osmolalität spiegeln sich in einer gleichsinnigen Veränderung der Natriumkonzentration wieder und umgekehrt. Osmolalität = Menge gelöster Teilchen in einem Kilogramm Wasser bzw. Körperflüssigkeit (Serum, Plasma, Urin). Osmolarität = Menge gelöster Teilchen in einem Liter Wasser bzw. Körperflüssigkeit. Der Begriff Osmolalität bezieht sich also auf die Anzahl der osmotisch aktiven Partikel in einer Lösung. Eine Lösung mit der derselben Osmolalität wie Plasma wird als isoton bezeichnet, eine Lösung mit niedrigerer Osmolalität als hypoton und eine höher osmolale Lösung als hyperton. Diese sog. Tonizität beschreibt also die Osmolalität einer Lösung im Vergleich zu Plasma. Die Fähigkeit eines Moleküls onkotischen Druck auszuüben hängt u. a. vor allem davon ab, ob die Substanz eine semipermeable Membran, die Zellmembran, ungehindert passieren kann oder nicht. Harnstoff z. B. erzeugt keine Hypertonizität, wirkt also nicht hyperton, da er sehr schnell durch Zellmembranen diffundieren kann und sich so gleichmäßig in allen Körperräumen verteilt. Glukose und Natrium sind dazu nicht in der Lage. Sie bleiben auf einer Seite der Membran oder brauchen spezielle Transportmechanismen um von einer Seite der Zellmembran auf die andere Seite zu gelangen. Dadurch wirken sie hyperton und ziehen Flüssigkeit an sich. Für die Bestimmung der Osmolalität sind spezielle Messgeräte nötig, die i. d. R. routinemäßig nicht zur Verfügung stehen. Will man die Osmolalität trotzdem bestimmen, so kann mit Hilfe einer Formel zumindest ein Näherungswert ermittelt werden. Osmolalität (mosm/kg) = 1,86 (Na + + K + ) + Glukose + Harnstoff + 9 Referenzbereich Hund: mosm/kg Referenzbereich Katze: mosm/kg

4 Ursachen für eine Hyper- bzw. Hypoosmolalität Hypernatriämie, Hyperglykämie, hochgradige Azotämie und eine diabetische Ketoazidose sind die häufigsten Ursachen für eine Hyperosmolalität des Serums bzw. Plasmas. Vergiftungen mit Ehtylenglykol, Ethanol oder Methanol kommen ebenfalls in Frage. Eine Hypoosmolalität wird durch eine Hyponatriämie ausgelöst. Alle in Frage kommenden Ursachen für einer Hyper- oder Hyponatriämie werden im Abschnitt Natrium ausführlich beschrieben (s. u.). Für die klinische Beurteilung ist nicht allein die Höhe der Abweichungen entscheidend. Vor allem sehr schnelle Veränderungen der Osmolalität können zu einer klinischen Symptomatik führen (ZNS- Ausfälle, Krampfanfälle, Ataxie, Koma). In solchen Fällen ist eine rasche Substitution von Flüssigkeit und Elektrolyten für den Patienten wichtiger, als eine schnelle spezifische Diagnose.

5 NATRIUM (Na + ) Natrium ist das Kation mit der höchsten Konzentration im Extrazellularraum (EZR). Es bestimmt den osmotischen Druck in der extrazellulären Flüssigkeit. Im Gegensatz dazu bestimmt Kalium den osmotischen Druck im Intrazellularraum (IZR). Natrium dient im EZR der Aufrechterhaltung des Volumens während Kalium im IZR der Aufrechterhaltung des Membranpotentials dient. Beide Räume befinden sich in einem osmotischen Gleichgewicht. Konzentrationsänderungen in einem oder beiden Räumen führen zu Flüssigkeitsverschiebungen vom nieder in den höher konzentrierten Raum bis zum Ausgleich. Änderungen im Serum-/Plasma-Natrium zeigen eine Zu- oder Abnahme des osmotischen Druckes im EZR an. Ob eine Flüssigkeitsverschiebung, als Folge einer Überwässerung (Hyperhydratation) oder eines Wasserverlustes (Dehydratation) statt gefunden hat, lässt sich ablesen, wenn man neben der Natriumkonzentration den Hämatokritwert, die Hämoglobinkonzentration, die Erythrozytenzahl und den Serumeiweißgehalt ermittelt. Die Serum-Natriumkonzentration gibt keine Auskunft über die im Körper insgesamt enthaltene Natriummenge. Tiere mit einer Hypo- oder Hypernatriämie können bezogen auf den Gesamtbestand an Natrium einen erniedrigten, normalen oder erhöhten Natriumgehalt aufweisen. Hypernatriämien verursachen meist eine Hyperosmolalität, Hyponatriämien meist eine Hypoosmolalität. Wie schon erwähnt, sind die klinischen Anzeichen einer Hypo- oder Hypernatriämie stärker von der Geschwindigkeit, mit der die Veränderung eintritt, als vom Grad der Abweichung abhängig. Treten neurologische Symptome auf, hat die adäquate Korrektur des Flüssigkeits- und Elektrolythaushalts Priorität vor der spezifischen Diagnosestellung. Indikationen für die Natrium-Bestimmung Dehydratation, Hyperhydratation, Ödeme, Erbrechen, länger anhaltender Durchfall, Polyurie, Polydipsie, Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz, Hyperthyreose, Hypothyreose, Hyperadrenokortizismus, Diabetes mellitus, Diabetes insipidus Ursachen für eine Hypernatriämie Eine Hypernatriämie entsteht aufgrund eines Wasserverlustes und/oder übermäßiger Natrium-Aufnahme. Tiere mit normalem Durstgefühl und freiem Zugang zu Wasser zeigen selten eine Hypernatriämie, es sei denn, es bestehen Schluckstörungen. Beim Verlust von Wasser wird unterschieden zwischen sog. freien Wasser, das keine Elektrolyte enthält und hypotonem Wasserverlust, bei dem Wasser und Elektrolyte verloren gehen, allerdings relativ mehr Wasser als Natrium. Verluste von freiem Wasser (ohne ausreichenden Ersatz) Freies Wasser geht bei einem Diabetes insipidus und infolge unmerklicher Verluste verloren. Unmerkliche Verluste z. B. über die Atmung sind physiologisch. Will oder kann der Patient nicht trinken resultiert daraus eine Hypernatriämie. Dasselbe gilt für gesteigerte unmerkliche Verluste (hohe Umgebungstemperatur, Fieber, Tachypnoe, Hecheln). Veränderte Durstmechanismen, z. B. durch die primäre Hypodipsie bei den Zwergschnauzern oder durch neoplastische Veränderungen des ZNS, kommen extrem selten vor. Hypotone Wasserverluste Erbrechen, Diarrhoe oder ein Dünndarmileus können gastrointestinale hypotone Verluste bewirken. Third-Space-Verluste entstehen durch Sequestrierung v. a. bei Peritonitis oder Pankreatitis. Renale

6 Verluste werden verursacht z. B. in der polyurischen Phase der Niereninsuffizienz, durch postobstruktive Diurese oder durch osmotische Diurese (Diabetes mellitus, Mannitol/Sorbitol). Kutane Verluste werden beim Menschen nach Verbrennungen beobachtet, beim Tier spielen sie praktisch keine Rolle. Gesteigerte Natriumaufnahme Wird übermäßig viel Natrium zugeführt, entwickelt sich ohne gleichzeitige ausreichende Wasseraufnahme eine Hypernatriämie. Dabei ist eine iatrogene Überversorgung von großer Bedeutung, v. a. durch Verabreichung ungeeigneter Infusionslösungen (z. B. hypertone NaCl-Lösung, Natriumbikarbonat, natriumhaltige Lösungen im Erhaltungsbedarf) aber auch durch Natrium-Phosphat-Klistiere oder totale parenterale Ernährung. Ein Hyperadrenokortizismus (Morbus Cushing) verursacht nicht regelmäßig und dann nur geringgradige Veränderungen. Ein Hyperaldosteronismus tritt nur sehr selten auf. Ursachen für eine Hyponatriämie Um eine Hyponatriämie richtig beurteilen zu können, benötigt man einerseits eine Einschätzung der Osmolalität und andererseits den Hydratationszustand des Patienten (Normo-, Hypo- oder Hyervolämie). Meist treten eine Hyponatriämie und eine Hypoosmolalität gemeinsam auf, allerdings kann eine Hyperglykämie, z. B. infolge eines Diabetes mellitus oder einer Mannitolgabe, auch eine hyperosmolare Hyponatriämie verursachen. Eine sogenannte Pseudohyponatriämie kann bei normaler Osmolalität und Hydratation auftreten, wenn das Serum eine ausgeprägte Hyperlipidämie und/oder Hyperproteinämie aufweist (Artefakt). Hyponatriämie bei Normovolämie (keine erkennbare De- oder Hyperhydratation) Eine Infusionstherapie, z. B. mit 5 % Glukose oder 0,45 % NaCl, oder eine antidiuretische Therapie können zu einer normovolämischen Hyponatriämie führen. Primäre (sog. psychogene) Polydipsie oder das Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) treten sehr selten auf. SIADH bezeichnet eine Störung, bei der übermäßig viel ADH ohne Stimulus ausgeschüttet wird. Ursachen können maligne Neoplasien, Lungenerkrankungen oder ZNS-Störungen sein. Beim Menschen können auch Medikamente für eine SIADH verantwortlich sein. Für Hund und Katze ist dies jedoch nicht beschrieben. Hyponatriämie bei Dehydratation Diese Tiere haben neben Wasser vor allem Salze verloren. Häufige Ursachen sind Nierenerkrankungen, gastrointestinale Störungen, Sequestration in einen sog. Third-Space (Pankreatitis, Peritonitis, Pleuraerguss, Uroperitonäum), Verbrennungen, Diuretika und Hypoadrenokortizismus (nicht regelmäßig).wird verlorene Flüssigkeit durch natriumarmes Trinkwasser ersetzt, so kommt es zur Verdünnung des verbleibenden Natriums und dadurch zur Hyponatriämie. Auch eine chron. Hämorrhagie oder ein Hämoperitonäum können zu Na-Verlusten führen. Hyponatriämie bei Hyperhydratation Durch Ödeme und Aszites kann es zur Hyperhydratation kommen. Diese Patienten können trotz eines niedrigen Na-Spiegels im Serum einen erhöhten Na-Gehalt im Gesamtorganismus aufweisen. Durch die gestörte Wasserexkretion wird Wasser retiniert und das Serum-Natrium dadurch verdünnt.

7 Häufigste Ursachen hierfür sind: dekompensierte Herzinsuffizienz, schwere Leberkrankheiten, Protein- Losing-Nephropathie (PLN) oder Enteropathie (PLE) und CNI. Eine Hypervolämie muss nicht immer zwangsläufig zu klinisch relevanten Ergüssen oder Ödemen führen, da sich das Wasser auch in den Zellen oder im Interstitium befinden kann. Weiterführende Untersuchungen Fraktionelle Natriumausscheidung im Urin (FENa) Unter physiologischen Bedingungen wird das glomerulär filtrierte Serumnatrium im Tubulussystem der Nieren reabsorbiert. Eine Schädigung der epithelialen Zellen der Nephrone führt zu Störungen, die mit einem exzessiven Verlust von Natrium in den Urin einher gehen können. Mit der FENa kann einerseits eine derartige Einschränkung der Nierenfunktion abgeschätzt werden, andererseits kann im negativen Fall bezogen auf die Funktionstüchtigkeit der Niere eine prärenale von einer primär renalen Azotämie abgegrenzt werden. Außerdem kann die FENa bei dehydrierten Patienten mit Hypo- oder Hypernatriämie einen Hinweis geben, ob es sich um renale oder extrarenale Natriumverluste handelt. (Urin-Na/Serum-Na) FENa = X 100 (Urin-Kreatinin/Serum-Kreatinin) Für die Berechnung werden die Natriumkonzentrationen im Urin bzw. Serum in mmol/l, die Kreatininkonzentrationen in µmol/l oder mg/dl angegeben. Bei gesunden Hunden und Katzen sollte die FENa bei annähernd 1 % liegen. Tiere mit einer prärenalen Azotämie weisen eine FENa von deutlich unter 1 % auf. Werte über 1 % deuten auf eine primär renale Azotämie hin. Eine prärenale Azotämie mit einer FENa von > 1 % kann vorkommen, wenn Diuretika verabreicht wurden. Die Nierenfunktion ist dann physiologisch. Bei dehydrierten Tieren ist eine FENa < 1 % ein Hinweis auf das Vorliegen extrarenaler Verluste (z. B. Erbrechen, Third-Space-Verluste). FENa Werte > 1 % deuten bei ausgetrockneten Tieren auf renale Verluste hin (z. B. Nierenerkrankungen, Diuretika). Berechnung des Wasserbedarfs Für die Berechnung des Gesamtwasserdefizits in Liter wird folgende Formel verwendet: Na (Blut) Na (soll) x kg KM x 0,6 = Mangel an Gesamtwasser in l Na (soll) Berechnung des Natrium-Bedarfs Na (soll) Na (ist) x kg KM x 0,2 = mval (= mmol/l) Na-Defizit/Tier Hunde: Na (soll) = 146 mmol/l Katzen: Na (soll) = 156 mmol/l

8 KALIUM (K + ) Etwa % des Körperkaliums liegt intrazellulär, nur 1 2 % extrazellulär. Besonders kaliumreich sind Muskel- und Leberzellen aber auch Erythrozyten. Die sog. akute Regulation erfolgt über Verschiebungen von intrazellulär nach extrazellulär und umgekehrt. Die chronische Regulation übernimmt im wesentlichen die Niere, in geringem Ausmaß auch das Kolon. Indikationen für die Kalium-Bestimmung Anorexie, Erbrechen, Diarrhoe, Muskelschwäche, Bradykardie, supraventrikuläre Arrhythmien, Oligurie, Anurie und Polyurie. Bei folgende Verdachtsdiagnosen sollte ebenfalls der Kaliumspiegel untersucht werden: akutes oder chronisches Nierenversagen, diabetische Ketoazidose, Obstruktionen der Urethra, Uroperitoneum, Hypoadrenokortizismus, postobstruktive Diurese. Auch bei Verabreichung von Diuretika und ACE-Hemmern sollte Kalium im Serum kontrolliert werden. Ursachen für eine Hyperkaliämie Vier Ursachenkomplexe kommen für eine Hyperkaliämie in Frage: Pseudohyperkaliämie Verschiebung von Kalium aus dem IZR in den EZR Verringerte Ausscheidung über die Niere Gesteigerte Aufnahme von Kalium Pseudohyperkaliämie Leukozyten und Thrombozyten enthalten sehr viel mehr Kalium, als das Serum. Bei der Gerinnung wird dieses Kalium freigesetzt. Bei normalen Leukozyten- und Thrombozytenzahlen spielt dieses Phänomen keine Rolle. Bei ausgeprägten Thrombozytosen und Leukozytosen kann der Kaliumwert jedoch dadurch falsch hoch sein. Dies ist auch der Grund dafür, dass der Kaliumwert im Serum etwas höher ist als im Plasma. Auch Erythrozyten enthalten tierartlich unterschiedlich deutlich mehr Kalium als das Serum. Deshalb verursachen Hämolysen ebenfalls einen erhöhten Kaliumwert. Dies ist insbesondere dann zu bedenken, wenn Vollblutproben, einschließlich Heparin- oder EDTA-Blut, nicht oder verspätet zentrifugiert werden. Medikamente und die übermäßige Verabreichung K-haltiger Präparate (oral, parenteral) können ebenfalls eine Hyperkaliämie verursachen: Trimethoprim, Enalapril, kaliumsparende Diuretika, Digitalisüberdosierung, Betablocker, Mannitolinfusion, Heparinlösungen, kaliumhaltige Infusionslösungen Verschiebung von Kalium aus dem IZR in den EZR Massive Gewebeschäden, wie sie z. B. bei der Aortenthrombose der Katze, beim Tumorlyse-Syndrom oder bei schweren Muskeltraumen auftreten, können ebenso zu einer Hyperkaliämie führen, wie eine diabetische Ketoazidose (Insulinmangel) oder eine Hypertonizität durch Mannitolinfusion oder eine Hyperglykämie. Anorganische Säuren (HCL, NH 4 Cl) verursachen ebenfalls eine Verschiebung von Kalium aus dem IZR in den EZR. Verringerte Ausscheidung über die Niere Eine reduzierte Kaliumausscheidung ist der wichtigste Grund für eine Hyperkaliämie. Zu den häufigsten Ursachen einer Kaliumretention zählen Obstruktionen der Urethra, Blasenruptur, Anurie oder Oligurie bei CNI.

9 Beim Hypoadrenokortizismus (Morbus Addison) wird in ausgeprägten Fällen eine Hyperkaliämie bei gleichzeitiger Hyponatriämie beobachtet und ein Na:K-Verhältnis von < 27 : 1 gilt als verdächtiger Laborwert. Zu beachten ist jedoch, dass diese Elektrolytverschiebungen keinesfalls regelmäßig auftreten und auch andere Erkrankungen ähnliche Elektrolytveränderungen bewirken können (z. B. Nierenversagen, Peritoneal- und Pleuraergüsse). Daher ist ein ACTH-Test für die Diagnose eines Morbus Addison unerlässlich. Eine hyperkaliämisch periodische Paralyse wurde bisher nur für den Hund und das Pferd beschrieben (sehr selten). Gesteigerte Aufnahme von Kalium Eine übertriebene orale Kaliumzufuhr führt i. d. R. nur bei gleichzeitiger Erkrankung der Nieren oder Nebennieren zu Störungen. Im Gegensatz dazu kann die Infusion K-reicher Lösungen durchaus zu klinisch relevanten Symptomen führen. Ursachen für eine Hypokaliämie Eine Hypokaliämie kann folgende Ursachen haben: Verringerte Aufnahme Übertritt von Kalium aus dem Extrazellularraum in den Intrazellularraum Verlust über die Nieren oder den Gastrointestinaltrakt. Verringerte Aufnahme Eine zu geringe orale Zufuhr ist selten die alleinige Ursache für eine Hypokaliämie. Meist handelt es sich um eine Kombination aus geringer Zufuhr und gesteigerten Verlusten. So können kaliumfreie Infusionslösungen, insbesondere glukosehaltige Lösungen, durch Verdünnung zu einer Hypokaliämie führen. Translokation aus dem EZR in den IZR Eine Verabreichung von Bikarbonat führt ebenso wie die insulinvermittelte Aufnahme von Glukose zu einer Translokation von Kalium. Meist handelt es sich dabei um iatrogen verursachte Verschiebungen, z. B. in Folge der Behandlung einer diabetischen Ketoazidose oder bei totaler parenteraler Ernährung (TPN). Die hypokaliämische periodische Paralyse der jungen Burmakatzen kommt selten vor und ist charakterisiert durch wiederkehrende Muskelschwäche in den Beinen, Ventroflexion des Halses, erhöhte CK-Werte und Hypokaliämie. Ähnliche Symptome entstehen bei der nutritiv bedingten hypokaliämischen Nephropathie der Katze. Verluste über die Nieren oder den Gastrointestinaltrakt Hochgradige gastrointestinale und renale Verluste sind die häufigsten Ursachen für eine Hypokaliämie. So gehen z. B. beim Erbrechen von Mageninhalt Kalium und Chlorid verloren. Die daraus resultierende Hypochlorämie und metabolische Alkalose bewirken weitere Verluste von Kalium- und Wasserstoffionen über den Urin. Aldosteron, das unabhängig von der Genese bei jeder Form der Dehydratation ausgeschüttet wird, bewirkt eine Natriumretention bei gleichzeitiger erhöhter Kaliumsekretion. Medikamente, wie z. B. Furosemid, Thiazide, Acetazolamid, Laxanzien, Mineralokortikoide, Insulin und Natriumbikarbonat oder Amophoterizin B können zur Hypokaliämie führen. Katzen können bei unausgewogener Fütterung - v. a. wenn dem Futter Substanzen, die der Ansäuerung dienen, zugesetzt werden eine hypokaliämische Nephropathie in Form einer tubulointerstitiellen Nephritis entwickeln. Bei etwa 20 % bis 30 % der Katzen und 10 % der Hunde mit einer CNI (Polyurie) wird gleichzeitig eine Hypokaliämie beobachtet. Auch die postobstruktive einsetzende Diurese bewirkt eine Hypokaliämie. Ein Hyperadrenokortizismus kann, insbesondere wenn es sich um einen NNR-Tumor handelt, eine Hypokaliämie verursachen, da Steroide auch eine mineralokortikoide Wirkung haben können.

10 Weiterführende Untersuchungen Fraktionelle Kaliumausscheidung im Urin (FEK) Die FEK gibt Hinweise, ob ein Kaliumverlust renal oder extrarenal bedingt ist. Die FEK wird folgendermaßen berechnet: (Urin-K/Serum-K) FEK = X 100 (Urin-Kreatinin/Serum-Kreatinin) Beim Hund sollte die FEK zwischen 15% und 20 % liegen, bei der Katze zwischen 5 % und 24 %. Handelt es sich um einen Mangel oder Verluste, die nicht renalen Ursprungs sind, sinkt die FEK unter 15 % bzw. 5 %. FEK-Werte über 20 % bzw. 24 % deuten auf einen renalen K-Verlust hin. Berechnung des Kalium-Bedarfs K (soll) K (ist) x kg KG x 0,3 = mval (=mmol/l) K-Defizit/Tier Hunde und Katzen: K (soll) = 4,5 mmol/l (=4,5 mval/l)

11 CHLORID (Cl-) Chloride kommen überwiegend im Extrazellularraum vor. Zusammen mit Natrium sind sie für den osmotischen Druck im EZR verantwortlich. Die Resorption erfolgt hauptsächlich im Ileum, die Exkretion fast ausschließlich über die Niere. In der Magenschleimhaut liegen hohe Clorid-Konzentrationen vor, die für die Bildung des stark HCl-haltigen Magensaftes benötigt werden. Die extrazelluläre Chloridkonzentration ändert sich i. d. R. parallel zur Natriumkonzentration und dem Hydratationszustand des Körpers. Dabei folgt Chlorid dem Natrium meist passiv nach. Deshalb sollte der Chloridwert stets in Kombination mit dem Natriumwert beurteilt werden. Gleichzeitig ändert sich der Chloridspiegel gegenläufig zum Bikarbonatgehalt. Bei einem Anstieg des Bikarbonatwertes (metabolische Alkalose) muss aus Gründen der Ionenneutralität ein entsprechender Abfall anderer Anionen statt finden. Dieser Abfall betrifft meist die Chloride. Die Chloridkonzentration im Blut hängt wesentlich von der Resorption im Darm ab, weshalb eine beschleunigte oder verzögerte Passage maßgeblich Einfluss auf den Chloridbestand im Körper hat. So kann bei Kühen mit einer Labmagenverlagerung eine Hypochlorämie verbunden mit einer Alkalose oft der einzige labordiagnostische Hinweis sein. Indikationen für die Chloridbestimmung Alle systemischen Erkrankungen, die mit Vomitus, Diarrhoe, Dehydratation, Polyurie und Polydipsie einhergehen und ein Verdacht auf Veränderungen im Säure-Basen-Haushalt erfordern eine Chloridbestimmung. Ursachen für eine Hyperchlorämie Bei der Hyperchlorämie werden grundsätzlich zwei Formen unterschieden: Artefakt (Konzentration) Tatsächliche (= korrigierte) Hyperchlorämie Artefakt Eine artefizielle Erhöhung des Chlorid entsteht durch Verschiebung von ungebundenem Wasser z. B. aus dem EZR in den IZR. Dadurch kommt es zu einer Konzentrationssteigerung aller Elektrolyte im EZR, d. h. die Chlorid- und Natriumkonzentration verändern sich proportional. Dann empfiehlt es sich, primär die Ursache für die Hypernatriämie herauszufinden. Tatsächliche (= korrigierte) Hyperchlorämie Bei einer echten Hyperchlorämie handelt es sich um eine tatsächliche Veränderung der Chloridkonzentration: Cl - steigt proportional stärker als das Na +. Dies bezeichnet man als korrigierte Chloridkonzentration, die wie folgt berechnet wird: Hund: Cl - korrigiert = Cl - gemessen x Na + gemessen Referenzbereich für Cl- korrigiert: mmol/l Katze: Cl - korrigiert = Cl - gemessen x Na + gemessen Referenzbereich für Cl- korrigiert: mmol/l

12 Dabei geben die gemessenen Werte die jeweilige aktuelle Serumkonzentration an. Die Zahlen 146 und 156 beziehen sich auf den Mittelwert dieser Elektrolytkonzentrationen im Serum. Eine tatsächliche Hyperchlorämie ist auch die sog. Pseudohyperchlorämie, die in Abhängigkeit von der Analysenmethode bei stark lipämischen Proben und in Folge einer Kaliumbromid- oder Jodtherapie auftreten kann. Verhältnismäßig höhere Natrium- als Chloridverluste entstehen durch eine Dünndarmdiarrhoe. Eine höhere Chlorid- als Natriumaufnahme verursacht z. B. eine Therapie mit Chloridsalzen (NH 4 Cl, KCl) und eine parenterale Ernährung. Eine inadäquate Infusionstherapie mit isotoner oder hypertoner NaCl führt ebenso zu einer Hyperchlorämie wie eine NaCl-Vergiftung. Bei einer renale Chloridretention kommen verschiedene Ursachen in Frage: Nierenversagen, Hypoadrenokortizismus, Diabetes mellitus, Medikamente (Spironolakton, Acetazolamid). Ursachen für eine Hypochlorämie Auch hier wird zwischen einem Artefakt (Verdünnung) und einer tatsächlichen (korrigierten) Hypochlorämie unterschieden. Artefakt (Verdünnung) Durch Zustrom von freiem Wasser kommt es zur Verdünnung der vorhandenen Cl - und Na + -Ionen. In diesen Fällen ist es meist einfacher, nach den Gründen für die gleichzeitig auftretende Hyponatriämie zu forschen, die dann auch Ursache der Hypochlorämie sind. Tatsächliche (korrigierte) Hypochlorämie Eine Pseudohypochlorämie entsteht wenn lipämische Proben mit titrimetrischen Methoden ausgewertet werden. Höhere Chlorid- als Natriumverluste entstehen durch Erbrechen von Mageninhalt und wenn Schleifendiuretika oder Thiazide verabreicht werden. Eine chronische respiratorische Azidose oder ein Hyperadrenokortizismus können ebenfalls dazu führen. Eine inadäquate Infusionstherapie mit Na + -reichen Lösungen oder Natriumbikarbonat verursachen eine Hypochlorämie. In Abhängigkeit von der Grunderkrankung und dem Krankheitsverlauf müssen Elektrolytverschiebungen durch einen geeigneten Volumenersatz bzw. eine adäquate Infusionstherapie ausgeglichen werden. Ausführliche Informationen dazu enthält die Fachinformation Grundzüge der Infusionstherapie, die Sie im Internet herunterladen können unter /tierarzt_news.html Weiterführende Literatur können Sie gerne bei synlab.vet anfordern:

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Grundzüge der Infusionstherapie synlab.vet Grundzüge der Infusionstherapie Zahlreiche Erkrankungen beeinflussen, unabhängig von der primären Ursache,

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Anamnese/Körperliche Untersuchung Akut? 48 h Chronisch? Notfall? Bolustherapie: 1-2 ml 3%iger NaCl-Lösung pro kg/kg pro Stunde für 2-4 Stunden, ggf 30 ml im Schuss S-Na

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Definition Elektrolyt

Definition Elektrolyt Elektrolytstörungen Dr. med. Nilufar Mohebbi Nilufar.mohebbi@usz.ch Klinik für Nephrologie, Universitätsspital Zürich und Physiologisches Institut und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP), Universität

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

PARENTERAL VE Infusionslösung

PARENTERAL VE Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila PARENTERAL VE Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist PARENTERAL VE und wofür wird

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 9 Wasser- und Elektrolythaushalt Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Elektrolytverteilung

Mehr

Grundlagen der Infusionstherapie

Grundlagen der Infusionstherapie Grundlagen der Infusionstherapie Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zur Infusionstherapie 1. Kurze Historie zur Entwicklung der Infusionstherapie...7 2. Infusionstherapie heute...8 3. Anwendungsgebiete

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Normale Blutgasanalyse ph 7,36-7,44 po2 >80 mmhg pco2 35-45 mmhg HCO3-22 -26 mmol/l berechnet Das Säure-Basen-System

Mehr

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase Kohlendioxid Transport im Plasma Bei der Bildung von im Stoffwechsel ist sein Partialdruck höher als im Blut, diffundiert folglich ins Plasmawasser und löst sich

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

Diabetische Komaformen auf der Intensivstation

Diabetische Komaformen auf der Intensivstation ZOLLERNALB KLINIKUM ggmbh Krankenhaus Albstadt Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Innerbetriebliche Fortbildung (IBF) der Zollernalb-Klinikum ggmbh Diabetische Komaformen auf der Intensivstation

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

Nierenerkrankungen erkennen

Nierenerkrankungen erkennen Dr. med. vet. Rosa Barsnick MS, DipACVIM, DipECEIM Fachtierärztin für Pferde Nierenerkrankungen erkennen www.pferdeklinik-aschheim.de Mein Pferd pinkelt so viel Polyurie - erhöhte Urinmenge (> 5-15 l/tag)

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie Hyponatriämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal: Plasma-Na + 135 150 meq Hypernatriämie: Plasma-Na + > 150 meq/l Hyponatriämie: Plasma-Na

Mehr

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit

Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit Die Bedeutung der Kohlenhydrate für Leistung und Gesundheit glukosespiegel: enge Regelung zum Schutz vor Unterund Überzuckerung (Hypo- bzw. Hyperglykämie) abhängig von Nahrungszufuhr und Stoffwechsel bei

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Schulung für Pflegepersonal Intravenöse Medikamente Teil 1 -Infusionslösungen Überblick: Insufionslösungen Allgemeiner Teil -Einteilung - Infusionslösungen

Mehr

Dysnatriämien bei Intensivpatienten

Dysnatriämien bei Intensivpatienten Dysnatriämien bei Intensivpatienten M. Lichtwarck-Aschoff Die Konstanz des milieu intérieur ist erste Voraussetzung jeder freien und unabhängigen Existenz (Claude Bernard) 1 "Everything about sodium imbalance

Mehr

Akutes Nierenversagen

Akutes Nierenversagen Akutes Nierenversagen Akut einsetzende,rasche Abnahme der Nierenfunkcionen Folgen:» Retention harnpflichtiger Substanzen» Störung des Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalts Akutes Nierenversagen»

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Anhang III. Änderungen an relevanten Abschnitten der Fachinformation und der Packungsbeilage

Anhang III. Änderungen an relevanten Abschnitten der Fachinformation und der Packungsbeilage Anhang III Änderungen an relevanten Abschnitten der Fachinformation und der Packungsbeilage Hinweis: Änderungen an der Fachinformation und der Packungsbeilage müssen unter Umständen im Anschluss durch

Mehr

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113 Raumfahrtmedizin Gibt es einen Die geringe mechanische Belastung der unteren Extremitäten von Astronauten im All ist eine wesentliche Ursache für den Knochenabbau in Schwerelosigkeit. Gleichzeitig haben

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN

ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Ernährung bei Nierenerkrankungen Die richtige Ernährung ist bei einer eingeschränkten Nierenfunktion besonders wichtig.

Mehr

Diagnostik. Teil II: Biochemische Parameter - Besonderheiten beim Greyhound

Diagnostik. Teil II: Biochemische Parameter - Besonderheiten beim Greyhound Diagnostik Teil II: Biochemische Parameter - Besonderheiten beim Greyhound Zur Prüfung der Funktion von Niere, Leber, Muskeln und Schilddrüse werden ausgewählte biochemische Parameter bestimmt. Dabei handelt

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

DROGERIE ROTH INFORMATIONSBLATT SÄURE-BASEN-HAUSHALT

DROGERIE ROTH INFORMATIONSBLATT SÄURE-BASEN-HAUSHALT DROGERIE ROTH INFORMATIONSBLATT SÄURE-BASEN-HAUSHALT DER SÄURE-BASEN-HAUSHALT Jede Sekunde fi nden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut,

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Innovations for Human Care

Innovations for Human Care Innovations for Human Care Automatische Blutvolumen- mit der DBB-05 H A E M O - M A S T E R 1 Flüssigkeitsvolumen im menschlichen Körper Etwa 65 % des Körpergewichts besteht aus Wasser. Bei einem Körpergewicht

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht

Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht Siegfried Waldegger Kindernephrologie Innsbruck Department für Kinder- und Jugendheilkunde Hintergrund Die parenterale Volumensubstitution

Mehr

Blutwerte verstehen. Avitum

Blutwerte verstehen. Avitum Blutwerte verstehen Avitum Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Einmal im Monat nehmen wir eine Reihe von Blutproben, um zu sehen, wie gut Ihre Dialyse wirkt und wie gut Sie auf die Behandlung

Mehr

Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden?

Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Blutwerte verstehen Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Einmal im Monat nehmen wir eine Reihe von Blutproben, um zu sehen, wie gut Ihre Dialyse wirkt und wie gut Sie auf die Behandlung

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Hyperglykämische Stoffwechselentgleisungen

Hyperglykämische Stoffwechselentgleisungen Diabetes mellitus 633 ist wahrscheinlich höher bei NP-Verzögerungsinsulin bzw. geringer bei den Insulinanaloga Glargine und Detemir. Detemir induziert möglicherweise eine geringere Zunahme des Körpergewichts

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50 7 Die Infusionslösungen... 50 7.1 Grundlegende Physiologie der Flüssigkeitsräume...52 7.1.1 Die Flüssigkeitsräume...52 7.1.2 Austauschprozesse zwischen den Flüssigkeitsräumen...53 7.2 Zufuhr von Wasser,

Mehr

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder?

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder? Der Stewart-Approach Approach zur Beurteilung des SäureS ure-basen- Haushaltes Doch leicht zu verstehen, oder? Georg-Christian Funk Erste Interne Lungenabteilung Otto Wagner Spital - Wien Fragen: Was ist

Mehr

Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels.

Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Proteinabbau: Protein AS + Stickstoff Stickstoff zu Ammoniak (NH 3, Zellgift) Ammoniak wird an CO 2 gebunden Harnstoff entsteht (H 2 N- CO-NH

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie Hyperkaliämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal K + 3.5 5.0 meq Hyperkaliämie K + > 5.5 meq/l Hypokaliämie K + < 3.5 meq/l 5% des Kaliums

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck

Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck Hypernatriämie auf der Intensivstation Elektrolyt-Seminar, Ernährung-2007- Innsbruck wilfred.druml@meduniwien.ac.at Hypernatriämie auf der Intensivstation 10,00% 9,00% 8,00% 7,00% 6,00% 5,00% 4,00% 3,00%

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Behandlung von Diabetes

Behandlung von Diabetes 04 Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag Anhand des Foliensatzes werden die verschiedenen Behandlungsmethoden bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 besprochen. Anschliessend werden noch kurz die Folgen bei einer Nichtbehandlung

Mehr

Erhebung Sportgetränke Fertiggetränke und Getränkepulver

Erhebung Sportgetränke Fertiggetränke und Getränkepulver Sportgetränke Erhebung Sportgetränke Fertiggetränke und Getränkepulver Alle Sportgeschäfte und beinahe jeder Supermarkt sind bereits voll damit: Sportgetränke. In unzähligen Geschmacksrichtungen, bereits

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz der Katze (CNI)

Chronische Niereninsuffizienz der Katze (CNI) Besitzerinformation: Chronische Niereninsuffizienz der Katze (CNI) Die chronische Niereninsuffizienz bezeichnet ein unheilbares, langsam fortschreitendes Versagen der Nierenfunktion. Neben Unfällen und

Mehr

Dinge, die Sie über orale Calciumgaben zur Milchfieberprophylaxe wissen sollten!

Dinge, die Sie über orale Calciumgaben zur Milchfieberprophylaxe wissen sollten! 5 Dinge, die Sie über orale gaben zur Milchfieberprophylaxe wissen sollten! Milchfieber! ein DAUERBRENNER Milchfieber, 1793 erstmals erwähnt, gehört auch heute noch zu den wichtigsten Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran.

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran. Blutbild des Hundes Blutbilder sagen aus ob ein Hund gesund ist oder nicht. Dennoch kann man sich nicht alleine auf die Blutwerte verlassen. Das äußere Erscheinungsbild und Verhalten des Hundes Muss immer

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte im Blut: Natrium 135-145 mmol/l Kalium

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr