Die Konzentrationen von Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chlorid im Liquor cerebrospinalis und ihre Beziehungen zu den Serumkonzentrationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Konzentrationen von Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Chlorid im Liquor cerebrospinalis und ihre Beziehungen zu den Serumkonzentrationen"

Transkript

1 462 Pi*ke, Wisset u. Merti: Elektrolytkozetratioe i Liquor ud Serum Z. Kli. Chem. Kli. Biochem. 1. Jg. 72, S Die Kozetratioe vo Natrium, Kalium, Calcium, Magesium ud im Liquor cerebrospialis ud ihre Beziehuge zu de Serumkozetratioe Vo K. M. PIRKE, H. WISSER ud J. MERTIN Aus dem Max-Plack-Istitut für Psychiatrie, Müche (geschäftsführeder Direktor: Prof. Dr. D. Ploog) ud dem Istitut für Kliische Chemie (geschäftsführeder Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Bütter) der Mediziische Hochschule Haover (Eigegage am. Jui/7. August 72) A Liquorprobe wurde Normahverte für Natrium, Kalium, Calcium, Magesium Ud gewoe. Natrium ud Kalium wurde flammephotometrisch, coulometrisch ud Calcium ud Magesium mit Hilfe der Atomabsorptiosspektrophotometrie bestimmt. Die Aalyse erfolgte uter statistischer Qualitätskotrolle. Es ergabe sich folgede Normalwerte (96-Perzetilgreze): Natrium: 127,5 15,5 mmol/1; Kalium: 2,6 3,15 mmol/1; Calcium: 1,1 1,25 mmol/1; Magesium:,65 1,22 mmol/1; : 1 127mmol/l. Die geate Bestadteile wurde i gleichzeitig gewoee Serumprobe bestimmt. Währed die Natrium-, Kalium-, Calcium- Kozetratioe im Liquor i egere Greze geregelt sid als im Serum, variiert der Magesiumgehalt des Liquors stärker als der des Serums. Die Korrelatioe zwische Liquor ud Serum-Kozetratioe wurde errechet. Nur für wurde ei sigifikater Ragkorrelatioskoeffiziet (ach SPEARMAN) gefude: r =,5441. Die physiologische ud kliische Bedeutug dieser Befude wird diskutiert. The cocetratio of sodium, potassium, calcium r, magesium, ad chloride i the cerebrospial fluid, ad the relatio betwee the cocetratios of these elemets i cerebrospial fluid ad serum Normal values for sodium, potassium, calcium, magesium, ad chloride were obtaied from samples of cerebrospial fluid. Sodium ad potassium were determied by flame photometry, chloride coulometrically, ad calcium ad magesium by atomic absorptio spectrophotometry. Statistical quality cotrol was applied to the aalyses. The followig ormal values were obtaied (96th percetile limit): Sodium: mmol/1; potassium: mmol/1; calcium: mmol/1; magesium: mmol/1; chloride: mmol/1. The same elemets were determied i simultaeously draw serum samples. Whereas the sodium, potassium ad calcium cocetratios i the cerebrospial fluid are maitaied withi arrower limits tha i the serum, the magesium cotet of the cerebrospial fluid varies more tha that of the serum. The correlatios betwee cerebrospial fluid ad serum cocetratios were calculated. A sigificat rak correlatio coefficiet (accordig to SPEARMAN) was foud oly for chloride: r = The physiological ad cliical sigificace of these fidigs are discussed. Es liege eie Reihe vo Utersuchuge über die gewoee Probetimege ausreichte, um alle Be- Kozetratio verschiedeer Elektrolyte im Liquor stadteile zu bestimme, cerebrospialis vor. Nebe der Gewiug vo Normalwerte stad eimal die Frage ach der diagostische ^ <,.«Bedeutug eizeler Elektrolyte im Vordergrud (l, 2). Adererseits wurde vergleichede Kozetratios- Bestim u *gsverfahre bestimmuge i Serum ud Liquor durchgeführt, um \^^^^ ^V stotistische * Qualitätskotrolle A r - - «,. durchgeführt. Die Präzisioe der agewadte Methode sid Aufschluß über Sekretios- ud Regulatiosmechams- ^ Täbelle 1 auf ge fühtt. Da die Literaturagabeü über die Mame bei der Liquorbildug zu erhalte. gesium-kozetratio im Liquor sehr uterschiedlich sid Ziel dieser Utersuchug war, die bisher a z. T. kleie P» 4, 5), ud z. T. methodisch bedigt sei köe, wird über Stichprobe ermittelte Normalwerte mit spezifische dieses Be stimmugsverfahre ausführlich berichtet. Methode ud kotrollierter Präzisio zu überprüfe Natrium md Kalium ud mögliche Zusammehäge vo Liquor-ud ~ Serum- " Die :-«Bestimmug *; vo VT Natrium ud j Kalium -^ i- im - o Serum ud JT ' Liquor kozetratio zu ermittel. Im Rahme dieser Frage- erfolgte mit dem Flammephotometer IL ). Zur Eichug Stellug wurde die Natrium-, Kalium-, Calcium-, wurde ei wäßr. Stadard, der 1 mmol/1 Natrium ud 5 mmoj/1 Magesium- ud kozetratio i gleichzeitig Kalium ethält, beutzt. Probe ud Stadard wurde 1:2 mit gewoee Serum- ud Liquorprobe vo statiodem Dade-Dilutor 2 ) verdüt. Als Verdüugslösug wurde äre Patiete der Neurologische Abteilug be- M T«C^ «+ *«u * * ^ ^ «.,,, ) Istrumetatio Laboratory, Lexigto, Mass., USA. stimmt. Erwäht sei, daß icht bei alle Patiete die i) Her* & Dade GmbH, Müche. Z. Kli. Chem. Kli. Biochem. / 1. Jahrg. 72 / Heft 1

2 Pirke, Wisser u. Merti: Elektrolytkozetratioc i Liquor ud Serum 463 eie Lösug, die 15 mmol/1 Lithium ethält, verwadt. Die Probemege betrug 5 \. Nach jeder füfte Messug wurde Nullpukt ud Eichug überprüft. Calcium*) Die Bestimmug des Calciums wurde mit dem Atomabsorptiosspektrophotometer Modell 3 e ) durchgeführt. Die Eichug wurde mit eier wäßr. Calciumchloridlösug (getrocketes Calciumcarboat, (Merck Nr. 266) ud Salzsäure, aschließede Verdüug der Stammlösug mit Iproz. Lathachloridlösug) durchgeführt. Die Eichkurve war über eie Kozctratiosbereich vo,5 bis,2 mmol/1 Calcium i Iproz. Lathachloridlösug liear. Die Probe wurde vor der Messug mit eier Iproz. Lathachloridlösug 1:26 verdüt. Die Probemege betrug 2 ]. Nach 1 Messuge wurde mit der Stadardlösug,1 mmol/1 Calcium die Eichug überprüft. Die coulometrische Bestimmug des s wurde mit dem Cliical Pritout Titrator 4 ), der eie eigebaute Dilutor ethält, aalog der vom Gerätehersteller agegebee Vorschrift durchgeführt. Zur Eichug wurde eie wäßr. Natriumchloridlösug, die 1 mmpl/1 ethält 5 ), beutzt. Die Probemege betrug 1 \. Nach 1 Messuge wurde die Eichug überprüft. Magesium Mittels der Atomabsorptiosspektrophotometrie wurde das Magesium bestimmt. Serum ud Liquor wurde 1:21 mit demi. Wasser verdüt. Zur Eichug diete die etspreched verdüte HERRMANN'sche Haupteichlösug (,82 mmol/lmagesium). Der Nullpukt wurde mit demi. Wasser eigestellt. Die Messuge wurde mit dem Atomabsorptiosspektrophotometer Typ 3 e ) durchgeführt. Die Probemege betrug 25 Prüfug der Spezifität der Mg-Bestimmug 1. Katioeeiflüsse Zu Serum vo Normalpersoe wurde Natrium bis 2 mmol/1, Kalium bis 1 mmol/1 ud Calcium bis 5 mmol/1 i Form vo NaCl-, KC1- ud CaCl 2 -Lösuge aufgestockt. Dabei wurde keie Zuahme der Absorptio beobachtet. 2. Aioeeiflüsse Zum gleiche Serum wurde wäßr. (NH 4 ) 2 SO 4 - ud (NH 4 ) H 2 PO 4 -Lösuge zugegebe. Getestet wurde Phosphorkozetratioe bis 4,84 mmol/1 ud Schwefelkozetratioe bis 6,23 mmol/1. Die Meßwerte bliebe ubeeiflußt. 3. Eifluß orgaischer Serumbestadteile Sere vo 13 Blutspeder wurde im Muffelofe bei 65 C verascht. Der Rückstad würde i,1 mol/1 HC1 wieder aufgeomme. Ohe Veraschug wurde,88 ±,6 mmol/1 Ma- 3 ) Aalytical Methods for Atomic Absorptio Spectrophotometry, Perki-Elmer, Norwalk, USA, ) Amico, Silver Sprig, USA. 5 ) Titrisol, Nr. 9945, Merck, Darmstadt. 6 ) Bodeseewerk Perki-Elmer, Überlige. gesium ud ach Veraschug,89 ±,6 mmol/1 Magesium (x ± s) gefude. Nach diese Werte besteht kei Störeifluß des Serumeiweißes auf die Bestimmug. 4. Aufstockversuche Zu 9 Sere vo Blutspeder wurde jeweils,5 mmol/1 Magesium aufgestockt. Es wurde zwische 92 ud 16 (Mittelwert 11) % der eigesetzte Mege wiedergefude. Probeahme Die Liquoretahme erfolgte durch Lumbaipuktio, die im Sitze oder im Liege durchgeführt wurde. Es wurde zuächst 3 ml für die übliche Laborutersuchuge, aschließed weitere 3 ml für die Elektrolytbestimmuge etomme. Kurz vor der Lumbaipuktio wurde eiige ml Blut aus der Cubitalvee gewoe. Auswahl der Patiete für das Normalkollcktiv Utersucht wurde Patiete, die zur diagostische Abklärug vo der Neurologische Abteilug statioär aufgeomme worde ware, Nicht berücksichtigt wurde dabei: 1. Patiete mit Erkrakuge, die bekatermaße mit Serumelektrolytvcräderuge eihergehe, vor allem solche mit Störuge der Nierefuktio (6). 2. Patiete, bei dee i de Tage vor der Lumbaipuktio ei hirorgaischer Afall aufgetrete war (2, 7, 8). 3. Patiete, bei dee zum Zeitpukt der Utersuchug eie elektrolytaktive Therapie (z. B. ACTH, Nebeiereridehormoe, Diuretika) durchgeführt wurde (9). Die verbleibede Patiete wurde etspreched dem Liquorbefud ud der Diagose i 5 Gruppe eigeteilt: I. 44 Patiete mit ormalem Liquorbefud Die Zellzahl war kleier als 12/3 Zelle, die Padyreaktio egativ ud die Mastixkurve, das Gesamteiweiß ud die Liquorelektrophorese ware ormal. Bei de Patiete wurde i der Reihe der Häufigkeit ageführt folgede Diagose gestellt: spiales Wurzelsydrom, cerebrale Durchblutugsstöruge, vasogeer Kopfschmerz ud psychogee Störuge. II. 9 Patiete mit Polyeuropathie 4 Patiete hatte eie Diabetes mellitus, alle eie pathologische Liquorbefud mit leichter Zellzahlerhöhug ud/oder Erhöhug des Liquorgesamteiweißwertes. III. 1 Patiete mit myelographisch achgewiesee Badscheibedegeeratioe (9 lumbal, l cervical). Diese Patiete hatte leicht- bis mittelgradige Erhöhug des Liquor-Gesamteiweißes (5 125 mg/1). IV. 16 Patiete mit aamestisch ud kliisch gesicherter Diagose eier multiple Sklerose. Mit Ausahme vo drei Patiete wurde bei de übrige dieser Gruppe eie leichte Liquorzellzahlerhöhug oder/ud eie geriggradige Erhöhug des Liquorgesamteiweißes (56 69 mg/1) bzw. der y-giobulifraktio i der Liquorelektrophorese gefude. V. 24 Patiete mit verschiedee eurologische Erkrakuge. Diese Patiete hatte pathologische Liquorveräderuge, wie Erhöhug der Zellzahl über 12/3 Zelle oder/ud positive Padyreaktio, veräderte Normomastixreaktio, erhöhtes Liquorgesamteiweiß, Erhöhug eizeler Werte der Liquorelektro- Tab. l Präzisio der Bestimmugsverfahre Bestadteil Mittelwert (mmol/1) Azahl der Bestimmuge Streuug s (mmol/i) i der Serie V(%) Streuug vo Tag zu Tag s (mmol/1) V(%) Natrium Kalium Calcium Magesium 138,5 4,9 2,61,9 15,56,6,14,4,,4 1,2,5,4,4 1,78 1,3,11 2,2,5 1,9,2 2,3,84,8 Z. Kli. Chem. Kü. Biochem./ 1. Jahrg. 72 / Heft 1

3 464 Pirke, Wisser u. Merti: Elektrolytkozctratioe i Liquor ud Serum phorcsc (1). Die Diagose wiederum i Reihefolge der Häufigkeit ageführt bei dieser Patietegruppe lautete: Tumor der hitere Schädelgrube, Zustad ach Ecephalitis uklarer Geese, hiratrophischcr Prozeß, Zustad ach Lues cerebrospialis, Zustad ach Leptospirosemeigitis, Verdacht auf Systemerkrakug ud Toxikomaie. Ergebisse ud Diskussio Normalwerte Für die Normalwertbildug wurde 2uächst die Werte der Gruppe I heragezoge. Es wurde die Frage geprüft, iwieweit die Probe der Gruppe II bis V mit berücksichtigt werde köe. Im Gegesatz zu de Gruppe II bis IV ist die Gruppe V i bezug auf die Diagose heteroge zusammegesetzt. Es wurde überprüft, ob sich Werte der Gruppe V außerhalb des Bereiches der Gruppe I befide. Dies trifft icht zu für die Bestadteile Natrium, Kalium^ Magesium ud. Dagege fade sich i der Gruppe V eie Reihe vo Calciumwerte, die über de Bereich der Gruppe I hiausgige. Bei diese Probe wurde ausahmslos pathologisch erhöhte Proteikozetratioe gemesse. Die Gruppe V wurde daher für die Normalwertgewiug für Calcium icht mit heragezoge. Für alle Bestadteile wurde mit Hilfe des KRUSKAL- WALLis-Testes (11) geprüft, ob die Gruppe I bis V ei ud derselbe Grudgesamtheit agehöre ud ob sie sich i der Lage uterscheide. Für Natrium, Kalium ud fade sich keie Uterschiede i der Lage. Es kote daher jeweils alle Meßwerte zur Normalwertbildug heragezoge werde. Beim Calcium ud Magesium fade sich Lageuterschiede zwische de eizele Gruppe. Die Calcium- ud Magesiumwerte der Gruppe II ware i der Lage höher, die der Gruppe IV iedriger als die Werte der Grudgesamtheit. Sie wurde daher bei der Normalwertermittlug icht berücksichtigt. Die Normalwerte für Natrium, Kalium, Calcium, Magesium ud sid i Tabelle 2 aufgeführt. Der Normalbereich wurde charakterisiert durch de Mediä ud die 96-Perzetilgreze. Diese Charakterisierug hat de Vorteil, daß keie Aahme über die Art der Verteilug der Date gemacht werde müsse. Wie WORATZ ud ROTZSCH (12) zeige kote, liegt eie Normalverteilug, bei der allei die Beschreibug des Normalbereiches durch arithmethisches Mittel ud Stadardabweichug sivoll ist, icht bei alle Liquorelektrolyte vor. I der Tabelle 2 sid Mittelwert ud Stadardabweichug des jeweilige Kollektives agegebe, um de Ateil der biologische Streuug ud der methodische Streuug (Tab. 1) a der Gesamtstreuug abschätze zu köe. Für alle Bestadteile ist die methodische Streuug wesetlich geriger als die Gesamtstreuug. Solage die methodische Streuug de größte Beitrag zur Streuug des Kollektivs lieferte (12) war eie exakte Erfassug der biologische Streuug icht möglich. Die Präzisio der hier mitgeteilte Aalyse erlaubt eie Abschätzug der biologische Streubreite auch bei de Parameter, die im Liquor i ege Greze geregelt werde, wie Natrium ud Kalium. Die Normalwerte für Natrium, Kalium, Calcium ud stimme i der Lage sehr gut mit de i der Literatur agegebee Werte überei (l, 4, 12, 13, 14). Die Agabe zur Kozetratio des Magesiums gehe i der Literatur zum Teil weit auseiader (1). Die mit verschiedee mikrochemische Verfahre gewoee Werte liege zum Teil erheblich höher als die hier mitgeteilte (15, 16, 17, 18, ). Die Diskrepaz dürfte am eheste i der hohe Spezifität der vo us zur Magesiumbestimmug beutzte Atomabsorptiosspektrophotometrie begrüdet sei. Die Übereistimmug mit de flammephotometrisch gewoee Werte vo PALLIS (2), der im Mittel,94 mmol/1 fad, ist gut. HARRIS et al. (16) beobachtete ei ierhalb eger Greze kostates Verhältis vo Calcium zu Magesium. Beide Elektrolyte wurde mit voeiader abhägige Meßverfahre bestimmt. Wir fade im Gegesatz dazu recht variable Calcium-Magesium-Quotiete. So betrug i der Gruppe I ( = 41) der Quotiet Ca/Mg 1,38 ±,26 ( ± s). Der Variatioskoeffiziet beträgt 18,6%. Vergleich vo Serum- ud Liquorkozetratioe Abbildug l a e zeigt die Lage der Serum- ud Liquorkozetratioe zueiader. Natrium, Kalium ud Calcium sid im Liquor i egere Greze geregelt als im Serum. Dagege ist die Streuug des Normbereiches vo im Serum ud Liquor etwa gleich groß. Die Regelug des Magesiumspiegels im Serum erfolgt i egere Greze als im Liquor. Dieser Befud etspricht auch de Beobachtuge vo STARY et al. (17). Mit Hilfe des zweiseitige Zeichetestes wurde Serumud Liquorkozetratioe vergliche. Für Kalium, Calcium ud fade sich hochsigifikate Uterschiede (p <,1). Die Differez der Mägesiumko- Tab.2 Normalbereiche der Liquorkozetratioe vo Natrium, Kalium, Calcium, Magesium ud Statistische Kegröße Natrium Kalium Calcium Magesium (mmol/1) ± 2 s (mmol/1) s (mmol/1) V(%) Mediä (mmol/1) 96 Perzetilgreze (mmol/1) ,9 2, ,96 2,62 3,,17 5,7 2,95 2,75 3,2 1, 1,2 1,34,8 6,6 5 1,21 1,7 1,26.,89,55 1,23,17,4 81,87,62 1, ^131 3, 2, Z. Kli. Chem. Kli. Biocheiq. /.1. Jahrg. 72 / Heft 1

4 Pirke, Wisset u. Metti: Elektrolytkozetratioe i Liquor ud Serum 465 UQ Γ Π Κ η "~~ Ca 22 οι co 1-5 "r-, ~~ j ^Π P~I *" "ί- ^^^ Ί h Πη 2 α> c 1 ι 1 ^ι η ρ. ~- "" ι / / ΓΜ U j ^ 33 er 2 - er Π Γ ι υ ι ι Γ" Ι Γ-Ι / / Nil l l l I I 1 l l 1 / / I I I I I I c c c c c c c c c c c c»* *Λ ^ co c** c * ^ «~ co r LO oo S" : g*... T" 7 -f" mmol/l? T T «T ~ ~ mmol/l V T *7 mmol/l csj»» «o t «. LO «LO co LO LO CO CXI ΓΟ -J * CD~ T ~ ' " Οχ/ cxf <>ο -j" CXI CD* g CO" CO a b c Mg Cl 2-2 o u_ o> CO 1 i -ι jf -^ l_ Ά 1 ~rff 1l 15 π ^3 er ^J 1, 5 Γ~ ~" π * π, ( Ι ΓΙ 1 > Ι 2 -Πη * Ι 1 _ "~ Γ" r ι ι ι ι 1 r ι Μ ι Ι υ ι ι ι ι ι ι ι ι ι ι ι ι K g o c g «5J «.?"?" T" T" <mmol/l S f ^ S^ 5 mmol/l d e Abb. l a l e H ufigkeitsverteiluge der Natrium-, Kalium-, Calcium-, Magesium- ud kozetratioe i Liquor ud Serum Z. Kli. Chem. Kli. Biochem. / 1. Jahrg. 72 / Heft 1 64

5 466 Pirke, Wisser u. Merti: Elektrolytkozetratioe i Liquor ud Serum Bestadteil Natrium Kalium Calcium Magesium Zahl der Probe Tab. 3 Ragkorrelatioskoeffiziete ach SPEARMAN vo Liquor- zu Serumkozetratioe Ragkorrelatioskoeffiziet r,888,1423,1446,78,5441 zetratio i Liquor ud Serum war weiger ausgeprägt (p <,2). Die Natriumwerte uterschiede sich icht sigifikat. Um die Abhägigkeit der Liquor- vo de Serumkozetratioe zu prüfe, wurde die Ragkorrelatioskoeffiziete ach SPEARMAN errechet. I die Berechug wurde die Meßwerte aller utersuchter Probe eibezoge. Wie Tabelle 3 zeigt, fad sich lediglich beim ei vo Null sigifikat verschiedeer Korrelatioskoeffiziet (p <,1). I tierexperimetelle Utersuchuge, bei dee der Serumspiegel eizeler Elektrolyte erhöht bzw. gesekt wurde, war bereits eie weitgehede Uabhägigkeit des Kalium-, Calcium- ud Magesiumgehaltes im Liquor vo de Serumkozetratioe beobachtet worde (3). Für Natrium ud dagege wurde eie Abhägigkeit der Liquor- vo de Serumgehalte gefude. Diese Befude kote bei Patiete mit Elektrolytveräderuge im Serum (z. B. Urätie) bestätigt werde (21). Usere Beobachtuge stimme mit diese Beobachtuge isofer überei, als für Kalium, Calcium ud Magesium Uabhägigkeit der Liquorvo de Serumwerte gefude wurde. Warum sich die erwartete Korrelatio zwar für, aber icht für Natrium fad, ka aus de hier mitgeteilte Beobachtuge icht erklärt -werde. Hiweis auf die diagostische Bedeutug der Calcium- ud Magesiumbestimmug im Liquor Bei de Krakheitsgruppe Polyeuropathie ud multiple Sklerose fade sich für Calcium ud Magesium Verschiebuge. Die Kozetratioe beider Elektrolyte lage bei de Polyeuropathie höher ud bei der multiple Sklerose iedriger als die Werte der Grudgesamtheit. Diese Uterschiede ware icht sigifikat. Es erscheit lohed, diese Beobachtug a eier größere Zahl vo Patiete auf ihre evetuelle diagostische Bedeutug hi zu überprüfe. Literatur 1. LINKE, P. G. (68), i: Der Liquor Cerebrospialis (Schmidt, R. M., Hrsg.), S , VEB Verlag Volk ud Gesudheit, Berli. 2. MEUTEN, H. G. (64), Iterist 5, AMES,., HIGASHI, K. & NESBETT, F. B. (65), J. Physiol. (Lodo) 181, BRADBURY, M. W. B., STUBBS, J., HUGHES, I. E. & PARKER, P. (63), Cli. Sei. 25, LEUSEN, I. (72), Physiol. Rev. 52, PRILL,., VOLLES, E., QUELLHORST, E., GOTTESLEBEN, A. & SCHELER, F. (67), i: Hydrodyamik, Elektrolyt- ud Säure-Base-Haushalt im Liquor ud Nervesystem, (Kiele, G., Hrsg.), S. 84, Thieme Verlag, Stuttgart. 7. BRUNE, G., KLINGMÜLLER, V. & MERTENS, H. G. (67), i: Hydrodyamik, Elektrolyt- ud Säure-Base-Haushalt im Liquor ud Nervesystem (Kiele, G., Hrsg.), S , Thieme Verlag, Stuttgart. 8. MEYER, J., KANDA, T., SHINOHARA, Y. & FUKUUDU, Y. (7), Neurology 2, MERTIN, J., i Vorbereitug. 1. MERTIN, J., WISSER, H. & DOERR, P. (71), diese Z. 9, KRUSKAL, W. H. & WALLIS, W. A. (52), J. Amer. Stat. Ass. 47, WORATZ, G. & ROTZSCH, W. (6), Dtsch. Z. Nerveheilk. 181, WEISE, H. (59), Z. Gesamte Exp. Med. 131, COOPER, E. S., LECHNER, E. & BELLET, S. (55), Amer. J. Med. 18, HUNTER, G. & SMITH, H. V. (I96), Nature (Lodo) 186, HARRIS, W. H. & SONNENBLICK, E. H. (55), Yale J. Biol. Med. 27, STARY, Z., KRAL, A. & WINTERNITZ, R. (29), Z. Gesamte Exp. Med. 66, STUTZMAN, F. L. & AMATOZIO, D. S. (52), Arch. Biochem. Biophys BREYER, U. & KANIG, K. (7), Neurology 2, PALLIS, E. H. (65), J. Cli. Pathol. 18, SCHWAB, M. (67), i: Hydrodyamik, Elektrolyt- ud Säure-Base-Haushalt im Liquor ud Nervesystem (Kiele, G., Hrsg.), S Thieme Verlag, Stuttgart. Priv.JDoz. Dr. Dr. H. Wisser Robert-BoschrKrakehaus Abteilug für Kliische Chemie 7 Stuttgart l Z. Kli. Chem. Kli. Biochej. / 1. Jahrg. 72 / Heft 1

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung .3. Prozetuale Häufigkeitsverteilug (HV) Die prozetuale Häufigkeitsverteilug erlaubt de Vergleich vo Auswertuge, dee uterschiedliche Stichprobegröße zugrude liege. Es köe auch uterschiedliche Stichprobegröße

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Knochenmark. Normales Knochenmark

Knochenmark. Normales Knochenmark 8 Magetresoaztomographie Kochemark G. Bez-Bohm Aufgrud der relativ gute räumliche Auflösug ud dem sehr gute Weichteilkotrast i uterschiedliche Sequeze ist die MRT i der Lage, blutbildedes Kochemark vo

Mehr

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen

Verbesserung von Datengüte und Analysemöglichkeiten durch den Einsatz visueller Analogskalen in Onlineumfragen Gemeisame Tagug des DVPW-Arbeitskreises Empirische Methode der Politikwisseschaft ud der DGS-Sektio Methode der Empirische Sozialforschug m Thema Olieforschug Maheim, 27. ud 28. Mai 2011 Verbesserug vo

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung)

Behandlung von Messunsicherheiten (Fehlerrechnung) Behadlug vo Messusicherheite (Fehlerrechug). Ermittlug vo Messusicherheite. Messug ud Messusicherheit Die Messug eier physikalische Größe erfolgt durch de Vergleich dieser Größe mit eier Bezugseiheit ach

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Quantitative Methoden in der klinischen Epidemiologie Der statistische Test

Quantitative Methoden in der klinischen Epidemiologie Der statistische Test Lerziele Quatitative Methode i der kliische Epidemiologie Der statistische Test Dr. Markus Pfirrma pfi@ibe.med.ui-mueche.de IBE Der Statistische Test Im Zetrum jeder kliische ud epidemiologische Studie

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

Korrelationsanalyse zwischen kategorischen Merkmalen. Kontingenztabellen. Chi-Quadrat-Test

Korrelationsanalyse zwischen kategorischen Merkmalen. Kontingenztabellen. Chi-Quadrat-Test Kotigeztabelle. Chi-Quadrat-Test Korrelatiosaalyse zwische kategorische Merkmale Beispiel 1 ohe Frau 8 75 1 Ma 48 49 97 76 14? Häufigkeitstabelle (Kotigeztabelle): eie tabellarische Darstellug der gemeisame

Mehr

Praktikum Vorbereitung Fertigungsmesstechnik Statistische Qualitätskontrolle

Praktikum Vorbereitung Fertigungsmesstechnik Statistische Qualitätskontrolle Praktikum Vorbereitug Fertigugsmesstechik Statistische Qualitätskotrolle Bei viele Erzeugisse ist es icht möglich jedes Werkstück zu prüfe, z.b.: bei Massefertigug. Hier ist es aus ökoomische Grüde icht

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Übung zur Vorlesung PC I Chemische Thermodynamik B.Sc. Blatt 8

Übung zur Vorlesung PC I Chemische Thermodynamik B.Sc. Blatt 8 Übug zur Vorlesug PC I Chemische Thermodyamik B.Sc. Blatt 8 1. Bereche Sie die Äderug des Schmelzpukts vo Bezol pro Atmosphäre Druckäderug. Der Normalpukt vo Bezol ist 5,5 C, die Dichte vo flüssigem Bezol

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Verzweigt oder linear?

Verzweigt oder linear? Verzweigt oder liear? Bestimmug vo Polymerstrukture mit der GPC/SEC G. Heizma Viscotek, a Malver compay / Carl-Zeiss-Str. / 68753 Waghäusel Modere Hochleistugskuststoffe ersetze heute i viele Bereiche

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie

Streuungsmaße. Prof. Dr. Paul Reuber. Institut für Geographie. Seminar Methoden der empirischen Humangeographie Streuugsmaße Istitut für Geographie Streuugswerte (Streuugsmaße) Die Diskussio um die Mittelwerte hat die Vorteile dieser statistische Kewerte gezeigt, aber bereits, isbesodere beim arithmetische Mittel,

Mehr

Kapitel 5: Schließende Statistik

Kapitel 5: Schließende Statistik Kapitel 5: Schließede Statistik Statistik, Prof. Dr. Kari Melzer 5. Schließede Statistik: Typische Fragestellug ahad vo Beispiele Beispiel Aus 5 Messwerte ergebe sich für die Reißfestigkeit eier Garsorte

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern

FormelnfürdieAnzahlmöglicherQuadrateaufn*nSpielfeldern Modrago Formel Herleitug, Azahl Quadrate ud Differeze 01.doc 1 FormelfürdieAzahlmöglicherQuadrateauf*Spielfelder Mit Erläuteruge zur Ableitug der Formel vo Dr. Volker Bagert Berli, 11.03.010 Ihaltsverzeichis

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I

Inhaltsverzeichnis Office Excel 2003 - Themen-Special: Statistik I W-EX2003S Autor: Christia Müster Ihaltliches Lektorat: Peter Wies Überarbeitete Ausgabe vom 23. Mai 2007 by HERDT-Verlag für Bildugsmedie GmbH, Bodeheim Microsoft Office Excel 2003 für Widows Theme-Special:

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung Versuch D: Eergiebilaz eier Verbreug 1. Eiführug ud Grudlage 1.1 Eergiebilaz eier Verbreug Die Eergiebilaz eier Verbreug wird am eispiel eier kleie rekammer utersucht, i welcher die bei der Verbreug vo

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

"Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe."

Ich glaube nur die Statistik, die ich selbst gefälscht habe. THEORETISCHE GRUNDLAGEN I der Biophysik versuche wir biologische Vorgäge mit physikalische Methode zu utersuche ud zu verstehe. Wir setze dabei voraus, dass biologische Größe quatitativ gemesse ud mit

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

Konzentration und Disparität

Konzentration und Disparität Begleitede Uterlage zur Übug Deskriptive Statistik Michael Westerma Uiversität Esse Ihaltsverzeichis 6 Kozetratios- ud Disparitätsmessug................................ 2 6.1 Begriff ud Eileitug.......................................

Mehr

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f

Klasse: Platzziffer: Punkte: / Graph zu f Pflichtteil Mathematik I Aufgabe P Name: Vorame: Klasse: Platzziffer: Pukte: / P.0 Gegebe ist die Fuktio f mit der Gleichug (siehe Zeichug). y x8 y,25 4 mit GI IRIR Graph zu f O x P. x 8 Die Pukte C (x,25

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME

Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME Kapitel 9 WAHRSCHEINLICHKEITS-RÄUME Fassug vom 13. Februar 2006 Mathematik für Humabiologe ud Biologe 129 9.1 Stichprobe-Raum 9.1 Stichprobe-Raum Die bisher behadelte Beispiele vo Naturvorgäge oder Experimete

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Thermodynamik von Legierungen

Thermodynamik von Legierungen Thermodyamik vo Legieruge Ei System verädert sich solage, bis es das thermodyamische Gleichgewicht erreicht hat, wobei die Eistellug des Gleichgewichtes kietisch möglich sei muß. Das thermodyamische Gleichgewicht

Mehr

Kontingenztabellen. Chi-Quadrat-Test. Korrelationsanalyse zwischen kategorischen Merkmalen. 1. Unabhängigkeitstest

Kontingenztabellen. Chi-Quadrat-Test. Korrelationsanalyse zwischen kategorischen Merkmalen. 1. Unabhängigkeitstest Kotigeztabelle. Chi-Quadrat-Test KAD 1.11. 1. Uabhägigkeitstest. Apassugstest. Homogeitätstest Beispiel 1 ohe Frau 8 75 1 Ma 48 49 97 76 14? Korrelatiosaalyse zwische kategorische Merkmale Häufigkeitstabelle

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren Dr. Jürge Seger INDUKTIVE STATISTIK Wahrscheilichkeitstheorie, Schätz- ud Testverfahre ÜBUNG. - LÖSUNGEN. ypothesetest für die Dicke vo Plättche Die Dicke X vo Plättche, die auf eier bestimmte Maschie

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Statistik. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.html

Statistik. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.html Statistik Prof. Dr. K. Melzer kari.melzer@hs-esslige.de http://www.hs-esslige.de/de/mitarbeiter/kari-melzer.html Ihaltsverzeichis 1 Eileitug ud Übersicht 3 2 Dategewiug (kurzer Überblick) 3 2.1 Plaugsphase

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich Studiegag Wirtschaftsigeieurwese Schwerpukt Idustrial Maagemet ad Egieerig Art der Leistug Prüfugsleistug Klausur-Kez. WI-IME- P-048 Datum 8..004 Bei jeder Aufgabe ist ebe der Lösug auch der Lösugsweg

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Parameter von Häufigkeitsverteilungen

Parameter von Häufigkeitsverteilungen Kapitel 3 Parameter vo Häufigkeitsverteiluge 3. Mittelwerte Mo Der Modus (:= häufigster Wert, Abk.: Mo) ist der Merkmalswert mit der größte Häufigkeit, falls es eie solche gibt. Er sollte ur bei eigipflige

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Methode der kleinsten Quadrate

Methode der kleinsten Quadrate Methode der kleiste Quadrate KAPITEL 5: REGRESSIONSRECHNUNG Die Methode der kleiste Quadrate (MklQ) ist ei Verfahre zur Apassug eier Fuktio a eie Puktwolke. Agewadt wird sie beispielsweise, um eie Gesetzmäßigkeit

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 1. Absolute und relative Häufigkeit. Das arithmetische Mittel und seine Eigenschaften. Das arithmetische Mittel und Häufigkeit

SBP Mathe Aufbaukurs 1. Absolute und relative Häufigkeit. Das arithmetische Mittel und seine Eigenschaften. Das arithmetische Mittel und Häufigkeit SBP Mathe Aufbaukurs 1 # 0 by Clifford Wolf # 0 Atwort Diese Lerkarte sid sorgfältig erstellt worde, erhebe aber weder Aspruch auf Richtigkeit och auf Vollstädigkeit. Das Lere mit Lerkarte fuktioiert ur

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Folgen und Reihen Glege 03/01

Folgen und Reihen Glege 03/01 Folge ud Reihe Glege 03/0 I diesem Script werde folgede Theme behadelt: Folge (Eiführug)... Arithmetische Folge... Geometrische Folge...3 Mootoie...4 Kovergez...5 Grezwert...6 Schrake...7 Arithmetische

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik

Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik. Deskriptive Statistik AGAH Aual Meetig 004, Berli Grudlage der Biometrie Beschreibede ud schließede Statistik i kliische Studie Jede mathematische Formel reduziert die Azahl der Zuhörer um 50% PD Dr. Thomas Sudhop & Dr. med.

Mehr

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

7.2 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.2 Grudlage der Wahrscheilichkeitsrechug Ei Ereigis heißt i Bezug auf eie Satz vo Bediguge zufällig, we es bei der Realisierug dieses Satzes eitrete ka, aber icht ubedigt eitrete muss. Def. 7.2.: Ei Experimet

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

MEBAK-Methodensammlung Grundlagen der Statistik. 1. Definitionen. 2. Charakterisierung der Verteilung. 2.1 Normalverteilung (Gauß-Verteilung)

MEBAK-Methodensammlung Grundlagen der Statistik. 1. Definitionen. 2. Charakterisierung der Verteilung. 2.1 Normalverteilung (Gauß-Verteilung) . Defiitioe Zufallvariable Eie Zufallvariable it eie Größe, die bei eiem Zufallexperimet auftrete ka, z. B. die Läge der Bredauer eier Glühbire oder da Ergebi eier Petizidbetimmug. Grudgeamtheit Eie Grudgeamtheit

Mehr

h i Deskriptive Statistik 1-dimensionale Daten Daten und Häufigkeiten Seite 1 Nominal Ordinal Metrisch (Kardinal) Metrisch - klassiert

h i Deskriptive Statistik 1-dimensionale Daten Daten und Häufigkeiten Seite 1 Nominal Ordinal Metrisch (Kardinal) Metrisch - klassiert Deskriptive Statistik dimesioale Date Date ud Häufigkeite Seite Nomial Ordial Metrisch (Kardial Metrisch klassiert Beschreibug: Date habe keie atürliche Reihefolge. Bsp: Farbe, Religio, Geschlecht, Natioalität...

Mehr

Hallo, kurze Anmerkung: Diese Scripte stammen von 1999. Ich kann leider dazu. keine Fragen mehr beantworten! : ( Euch trotzdem viel Erfolg!

Hallo, kurze Anmerkung: Diese Scripte stammen von 1999. Ich kann leider dazu. keine Fragen mehr beantworten! : ( Euch trotzdem viel Erfolg! Hallo, kurze Amerkug: Diese Scripte stamme vo 999. Ich ka leider dazu keie Frage mehr beatworte! : ( Euch trotzdem viel Erfolg! Dorthe dorthe@luebbert.et Statistik-C Skript ud Diplomklausurvorbereitug

Mehr

Formelsammlung. zur Klausur. Beschreibende Statistik

Formelsammlung. zur Klausur. Beschreibende Statistik Formelsammlug zur Klausur Beschreibede Statistik Formelsammlug Beschreibede Statistik. Semester 004/005 Statistische Date Qualitative Date Nomial skalierte Merkmalsauspräguge (Uterscheidugsmerkmale) köe

Mehr

K. Felten: Internet Network infrastucture Fachhochschule Kiel, Fachbereich IuE

K. Felten: Internet Network infrastucture Fachhochschule Kiel, Fachbereich IuE Defiitio ach DIN4004 Als Zuverlässigkeit ( reliability ) gilt die Fähigkeit eier Betrachtugseiheit ierhalb vorgegebeer Greze dejeige durch de Awedugszweck bedigte Aforderuge zu geüge, die a das Verhalte

Mehr

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von

AT AB., so bezeichnet man dies als innere Teilung von Teilverhältisse Aus der Geometrie der Dreiecke ket ma die Aussage, dass der Schwerpukt T eies Dreiecks die Seitehalbierede im Verhältis : teilt. Für die Strecke AT ud TM gilt gemäß der Abbildug AT : TM

Mehr

Univariate Verteilungen

Univariate Verteilungen (1) Aalyse: "deskriptive Statistike" Aalysiere -> deskriptive Statistike -> deskriptive Statistik Keie tabellarische Darstellug der Häufigkeitsverteilug () Aalyse: "Häufigkeitsverteilug" Aalysiere -> deskriptive

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Afägerpraktikum Polarisatio vo Licht Gruppe, Team 5 Sebastia Korff Frerich Max 0.07.06 Ihaltsverzeichis. Eileitug -3-. Polarisatio -3-. Dichroismus -4-.3 BREWSTER Wikel -5-.4 Der FARADAY

Mehr

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET YouTube Studie Erfolgsfaktore Vo ROCKIT-INTERNET 2 Eileitug Seit YouTube 2005 gegrüdet wurde, beschäftigt Videoproduzete die Frage, wie sie erfolgreich Videos produziere ud eistelle köe. Ei Eiblick i bereits

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Zählterme (Seite 1) Aufgabe: Wie viele Nummernschilder kann es theoretisch im Raum Dresden geben? Wann müsste die 4.Ziffer eingeführt werden?

Zählterme (Seite 1) Aufgabe: Wie viele Nummernschilder kann es theoretisch im Raum Dresden geben? Wann müsste die 4.Ziffer eingeführt werden? Bemerkug: I Mathematik sollte ma keie Fahrpläe verwede, i der Stochastik erst recht icht. Zitat vo S.L. Das Baumdiagramm ist aber fast immer ei geeigetes Hilfsmittel. Produktregel Aufgabe: Wie viele Nummerschilder

Mehr