Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf Faustregel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel"

Transkript

1 Stundenplan Einführung; Geschichte der Anästhesie WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt Akutschmerzdienst Neurotransmitter und primäre Nozizeption Bildgebung bei Schmerz Klinische Anwendung von Muskelrelaxantien Anästhesie und Analgesie in der Geburtshilfe Anästhesie in der Neurochirurgie, SchädelHirnTrauma Anästhesie bei geriatrischen Patienten Kardiovaskuläre Anästhesie (1): Lungeneingriffe Kardiovaskuläre Anästhesie (2): Gefäßchirurgie Kardiovaskuläre Anästhesie (3): Herzchirurgie Pathophysiologie und Therapie verschiedener Schockformen Erweiterte Reanimationsmaßnahmen Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 421Faustregel 4: für erste 10 kg = 4 ml/kg/h 2: für zweite 10 kg = 2 ml/kg/h 1: für jedes restliche kg = 1 ml/kg/h Schulkind, 24 kg: = 64 ml/h Professor, 93 kg: = 133 ml/h Volumendefizit Pascal, 18 kg, ca. 12 h nüchtern: = 56 ml/h 56 ml/h 12 h = 672 ml Flüssigkeitsräume des Organismus GesamtKörperwasser ~ 60% des Körpergewichts: IZR 40 EZR Interstitium 80% des EZR Blutvolumen ~ 78% HK ~ 45% Plasmawasser (Intravasalraum) 20% des EZR Natrium Kalium Chlorid ElektrolytKonzentrationen (mmol/l) Calcium Bicarbonat ,5 5,0 2,0 2, mmol / l Plasma Osmolarität Na + Ca 2+ Plasma mmol / l Plasma Interstitium WasserFlux mg / l mmol / l 145 2,6 kolloidosmotischer Druck mval / l 145 5,2 KOD 2628 KOD 5 mosmol / l 300 Kolloidosmotischer Druck Da Proteine nicht frei durch die Gefäßmembranen diffundieren können, bauen sie einen osmotischen Druck zum Interstitium auf. Der kolloidosmotische Druck (KOD) des Plasmas beruht zu etwa 80% auf der AlbuminFraktion, er beträgt im Mittel 2628 mm Hg. hydrostatischer Gefäßdruck arteriell: venös: 32 Filtration Resorption 15 Ödemschwelle: KOD Plasma 15 (20) mm Hg 1

2 Volumenersatzmittel Kristalloide Lösungen Kolloidale Lösungen Hydroxyethylstärke Gelatine Dextrane Humanalbumin Frischplasma Erythrozytenkonzentrate Grundstoffe für kristalloide Lösungen Risiken bei übermäßiger Infusion: allgemeine Überwässerung und Ödembildung, Verschlechterung des pulmonalen und kapillären Gasaustauschs Kristalloide Lösungen können ungehindert durch Zellmembranen diffundieren. Deshalb verlassen 80% rasch den Intravasalraum und verteilen sich im Interstitium. Sie sind sinnvoll zur Korrektur eines intravasalen und interstitiellen Flüssigkeitsdefizits (z.b. bei Dehydratation oder bei moderatem Blutverlust). Elektrolytlösungen (z.b. physiologisches NaCl, RingerLaktat, Sterofundin) werden je nach ihrer ionalen Zusammensetzung im Vergleich zu Plasma als Voll oder HalbElektrolytlösungen bezeichnet. 5%ige Glucose wird schnell zu freiem Wasser metabolisiert (Zellhydrops). Kolloidale Volumenersatzmittel (kleiner Überblick) Konzentration (%) Molekulargewicht Volumeneffekt (%) Wirkdauer (h) HumanAlbumin Gelatine Gelatine aus Kollagen Dextran HES HES Dextran aus Zuckerrüben Dextrane werden heute praktisch nicht mehr verwendet ( coating von Thrombozyten mit Beeinträchtigung der Gerinnung; anaphylaktischer Schock = Kreuzreaktion gegen weit verbreitete Antikörper gegen bakterielle Polysaccharide). Kolloidale Volumenersatzmittel HES aus Mais oder Kartoffelstärke Gelatinepräparate werden rasch über die Niere ausgeschieden (osmotische Diurese); anaphylaktische Reaktionen sind seltener als bei Dextranen. Volumenersatz mit Humanalbumin ist nicht mehr indiziert. Allergische Reaktionen (%) Gerinnungshemmung Störung der Nierenfunktion Kolloidale Volumenersatzmittel Nebenwirkungen HES 130 0,06 HES (+) Gelatine 0,3 Dextran 60 0,2 * * nach Prophylaxe mit Promit Kolloidale Volumenersatzmittel Zusammenfassung Wirkprinzip: intravasale Wasserbindung durch Erhöhung des KOD längere intravasale Verweildauer Wirkeffekt abhängig von der Molekülgröße Wirkdauer (Elimination) abhängig von der Molekülstruktur 2

3 Stufenschema zur Komponententherapie Perioperative Infusion (Beispiel eines 70kgPatienten) Urinproduktion: 1 ml/kg/h Bei einem Blutverlust von 10 % 20 % Liter 0,5 1 herrscht Mangel an Volumen Ersatz durch Elektrolytlösung Kolloide Sequestration ins Gewebe und Verdunstung Basisbedarf gering 3 ml/kg/h = 210 ml Gewebstrauma mittel 6 ml/kg/h = 420 ml 1,5 ml/kg/h = 105 ml ausgeprägt 10 ml/kg/h = 700 ml 30 % 4060 % 80 % 1, Erythrozyten Eiweiß, Gerinnungsfaktoren Thrombozyten Erythrozyten Konzentrate Fresh Frozen Plasma (FFP) Thrombozyten Konzentrate Nachholbedarf Aktueller Verlustbedarf (z.b. Blutung) Summe (in der 1. OPStunde) 6 h Flüssigkeitskarenz = 630 ml 945 ml (Sauger, Tupfer) 1155 ml 1435 ml Ursachen eines Volumenmangels Verlust von Blut Trauma, Operation, MagenDarmTrakt, AneurysmaRuptur, geburtshilfliche Blutung, Gerinnungstörungen Verlust von Plasma Verbrennung, Peritonitis, Anaphylaxie Verlust von Wasser/Elektrolyten MagenDarmTrakt, Schwitzen, endokrinologische Erkrankungen Flüssigkeits und ElektrolytBedarf (1) (Normalwerte) Die täglich aufgenommene Wassermenge eines Erwachsenen beträgt ca. 2,5 l (überwiegend durch Getränke; ca. 300 ml Oxydationswasser stammen aus dem Stoffwechsel). Die Wasserabgabe erfolgt im wesentlichen über den Urin (1 ml/kg/h). Durch die Perspiratio insensibilis geht ebenfalls Wasser verloren ( ml/d über die Haut, ml/d über die Lungen). Schweiß enthält geringere Elektrolytkonzentrationen als das Plasma und ist deshalb als hypoton anzusehen. Der Elektrolytbedarf ist variabel und stoffwechselabhängig. Die wichtigsten Kationen (Na +, K +, Mg 2+ ) werden vom Organismus in engen Grenzen reguliert. Flüssigkeits und ElektrolytBedarf (2) (Normalwerte) Wasser Natrium Kalium Chlorid täglicher Erhaltungsbedarf 2540 ml/kg/d 5080 mval/d 6080 mval/d dto., bezogen auf den Kalorienverbrauch (pro 100 kcal) 100 ml 23 mval 23 mval 46 mval Durchschnittliches KlinikKantinenessen enthält 410 g NaCl (70170 mmol). Die Gulaschsuppe in Restaurants weist einen höheren Salzgehalt auf, weil die Wirte den ADHAldosteronMechanismus und seinen Einfluss auf den Bierkonsum kennen. ADH (Vasopressin) aus dem Hypothalamus dient in erster Linie der Regulation des Körperwassers; es hemmt die Urinproduktion. Die Sekretion wird durch Hyperosmolarität und durch Abnahme des Vorhofdrucks stimuliert ( Wasserretention, Durst). In hohen Konzentrationen entwickelt ADH auch eine vasokonstriktorische Wirkung. Bei ADHMangel scheidet die Niere pro Tag bis zu 20 l hypotonen Urin aus (Diabetes insipidus). Im Gegensatz hierzu hemmt ANF (Atriopeptin) die renale Wasserretention. Abnehmende Vorhoffüllung stimuliert die Sekretion von ADH und hemmt die Ausschüttung von ANF. 3

4 Bei verminderter Nierendurchblutung wird Renin freigesetzt. Es stimuliert einerseits die ADHSekretion und spaltet aus dem hepatischen Angiotensinogen Angiotensin I ab. Dieses wird durch ein ubiquität (vor allem in der Lunge) vorkommendes Converting Enzyme in Angiotensin II umgewandelt. Angiotensin II fördert wiederum die Ausschüttung von ADH, vor allem aber die Sekretion von Aldosteron aus der Nebennierenrinde: RAAMechanismus Aldosteron fördert die renale NatriumRückresorption und steigert entsprechend die KaliumAusscheidung. Primäre Überfunktion führt zum Conn Syndrom. Conn Cushing Cortisol besitzt neben der glucokortikoiden auch eine geringe mineralokortikoide Wirkung (ca. 1/1000 der von Aldosteron). Aufgrund der komplexen Regelmechanismen gibt es vielfältige Ursachen für Cortisol Veränderungen. Die anästhesiologisch bedeutsamsten klinischen Symptome bei Überfunktion betreffen neben Adipositas (Stammfettsucht, Intubationsprobleme) und diabetogener Stoffwechsellage den arteriellen Hypertonus und Hypokaliäme. CushingSyndrom Kalium (1) Für den Anästhesisten ist Kalium das wichtigste Kation, es spielt eine wesentliche Rolle für die physiologische Funktion des Herzens und die neuromuskuläre Übertragung. Etwa 98% des Kaliums befinden sich intrazellulär (vor allem in der Muskulatur). Bei normalem Metabolismus kann aus der Serumkonzentration (NW 3,85,4 mval/l) auf den Gesamtkörpergehalt geschlossen werden. Bei Störungen des SäureBaseHaushalts kommt es jedoch zu bedeutsamen Kaliumverschiebungen, jeweils im Austausch mit Protonen (H + ): Azidose führt zum Kaliumausstrom aus der Zelle in den Extrazellulärraum: normales SerumKalium bei Azidose bedeutet Kaliummangel! Umgekehrt fällt das SerumKalium bei Alkalose ab. aus Knüttgen & Wappler, AINS 42:170 (2007) Kalium (2) Ursachen der Hypokaliämie Kalium (3) Klinik der Hypokaliämie renale Verluste: Diuretikabehandlung, chronisches Nierenversagen, polyurische Phase des akuten Nierenversagens, osmotische Diurese bei Diabetes mellitus, Alkalose gastrointestinale Verluste: Laxantienbehandlung, Kationenaustauscher (Resonium), Erbrechen, Durchfälle, Ileus, Gallen, Pankreas und Darmfisteln, villöse Rektumtumore ungenügende Kaliumaufnahme: Erkrankungen des oberen Verdauungstraktes, Zufuhr elektrolytfreier Infusionslösungen andere Ursachen: Aldosteronismus (Conn), CushingSyndrom Die Hypokaliämie (SerumKalium < 3,8 mval/l) ist die häufigste Störung des Kaliumbestandes beim chirurgischen Patienten! Anästhesiologische Konsequenzen: gesteigerte myokardiale Erregbarkeit, Risiko von Herzrhythmusstörungen (vor allem bei KHK), verminderte Glykosidtoleranz bei Digitalisierung (dabei gehäuft paroxysmale supraventrikuläre Tachykardien); möglichst keine Narkoseeinleitung bei K + < 3,0 mval/l. Therapieoptionen: perioperative Substitution mit kaliumreichen Infusionslösungen oder KCl, möglichst nicht mehr als 23 mval/kg/d, pro Stunde nicht mehr als 20 mval, im Notfall unter EKGKontrolle 0,5 mval/kg/h über einen zentralen Venenkatheter. Bei schwerem Kaliummangel müssen oft mehrere 100 mval über einige Tage zugeführt werden, um das Defizit auszugleichen. 4

5 Kalium (4) EKGVeränderungen bei Hypokaliämie leicht (2,53,5 mval/l): geringe STSenkung, biphasisches oder leicht negatives T, U positiv, QT normal erheblich (< 2,5 mval/l): deutliche STSenkung, biphasisches T, U deutlich positiv, TU Verschmelzung, QT normal Kalium (5) Ursachen der Hyperkaliämie renale Ursachen: akutes und chronisches Nierenversagen übermäßige Zufuhr bei eingeschränkter Diurese: Infusionstherapie, Massivtransfusionen Freisetzung aus dem Intrazellulärraum: metabolische und respiratorische Azidose, Trauma, Verbrennungen, Katabolie, Dehydratation, Hämolyse, Succinylcholin, Rhabdomyolyse, Maligne Hyperthermie, PropofolInfusionsSyndrom Kalium (6) Klinik der Hyperkaliämie Die Hyperkaliämie (SerumKalium > 5,5 mval/l) kann bei nicht adaptierten Patienten lebensbedrohlich werden, insbesondere bei Werten > 6,6 mval/l. Konzentrationen von > 1012 mval/l sind tödlich! Bei der Beurteilung der Serumkonzentration müssen der Säure BasenHaushalt sowie die Konzentration der antagonistisch wirkenden Kationen Na + und Ca 2+ berücksichtigt werden. Anästhesiologische Konsequenzen: Schwere Hyperkaliämie führt zu Herzrhythmusstörungen, Kammerflimmern und Herzstillstand. Das SerumKalium sollte vor der Operation auf < 5,5 mval/l gesenkt werden. Therapieoptionen zur Akutbehandlung: Kaliumzufuhr sofort unterbrechen; wiederholte i.v.injektion von 10 ml Kalziumglukonat, Infusion von 2040 mval NaHCO 3 oder NaCl; Diuretika oder Osmotherapeutika; Infusion von Glucose und Insulin (1 I.E. Altinsulin pro 45 g Glucose), Azidose korrigieren; Dialyse Kalium (7) EKGVeränderungen bei Hyperkaliämie leicht (5,06,5 mval/l): ggf. geringe STSenkung, schmales und hochpositives T, P flach, PQ verlängert, QT normal, erheblich > 6,5 mval/l): S plump, T hoch und breit, QRS verbreitert, QT verlängert, Rhythmusstörungen Kohlendioxid, Kohlensäure, Bicarbonat Bei der Bildung von im Stoffwechsel ist sein Partialdruck höher als im Blut, diffundiert folglich ins Plasmawasser und löst sich dort physikalisch. Nur ein sehr geringer Teil wird an Plasmaproteine gebunden. Die chemische Reaktion mit Wasser zu Kohlensäure verläuft ohne besondere Katalysatoren sehr langsam. Bicarbonat entsteht zwar sehr rasch aus Kohlensäure, seine Konzentration ist wegen der langsamen Bildung von CO 3 aber vernachlässigbar. Transport (1) wird im Erythrozyten auf verschiedenen Wegen gespeichert und transportiert. Mit Abstand am wichtigsten ist die Bildung von HCO 3, das wegen der erythrozytären Carboanhydrase ca mal schneller entsteht als im Plasma. Intrazellulär entstandenes HCO 3 wird rasch gegen Chlorid ausgetauscht. Der weitaus größte Anteil des PlasmaBicarbonats (24 mval/l) stammt aus den Erythrozyten. Bindung an Plasmaproteine physikalische Lösung, p physikalische Lösung HCO 3 HCO 3 Bicarbonat CO 3 Kohlensäure + O wichtigste Route: Transport in Erythrozyten HCO 3 + H + Cl CO 3 (Protonen durch Hb gepuffert) Cl [Carboanhydrase] ChloridShift (Hamburger) CarbaminoHb O + CO 3 H + + HCO 3 aus dem Stoffwechsel 5

6 Transport (2) in mmol in 1 l Blut (arteriell) bei pa = 40 mm Hg Plasma Erythrozyten Summe physikalische Lösung in Form von HCO 3 physikalische Lösung CarbaminoHb in Form von HCO 3 arteriell 0,7 15,2 0,3 1,0 4,3 21,5 venös 0,8 16,2 0,4 1,4 4,4 23,2 Nicht verwirren lassen! (Der Normalwert für PlasmaHCO 3 beträgt etwa 24 mval/l.) Bei einem Hämatokrit von 37% sind 630 ml Plasma in 1 l Blut vorhanden. In diesem Volumen befinden sich laut Tabelle 15,2 mmol HCO 3. Das sind 15,2 / = 24,1 mmol / l Plasma. Transport (3) Passage des Erythrozyten durch die Alveolarkapillare in 0,75 sec, davon 0,3 sec Kontaktzeit mit dem Alveolarraum. Diffusionsstrecke ca. 1 µm Gemischtvenöses Blut (pv =46) besitzt einen höheren Partialdruck als das Alveolargas (pa =40). diffundiert entsprechend dem Konzentrationsgradienten aus dem Plasma in die Alveole. Bei der pulmonalen Bindung von O 2 an das Hämoglobin werden zuvor vom Hb gepufferte Protonen freigesetzt (BohrEffekt). Diese zerstören Teile des CarbaminoHb und HCO 3, so dass weiteres gebildet wird, was den plasmatischen p erhöht und die Elimination beschleunigt (HaldaneEffekt). Desoxygenierung in der Peripherie erleichtert aus dem gleichen Grund die Aufnahme in die Erythrozyten! Auf dem Weg zum phwert (1) Welche Mengen der drei entscheidenden Substanzen befinden sich in 1 Liter Blut? ml / 100 ml Blut mmol / 1000 ml Blut mg / l Blut O 2 cto 2 = /22,4 = 8,9 8,9 32 = 285 Auf dem Weg zum phwert (2) Chemische Reaktionen sind Gleichgewichtsreaktionen. Welche Produkte am Ende vorliegen, wird durch die Gleichgewichts (oder Dissoziations) Konstanten beschrieben. O + CO 3 K 1 = [ O] [ ] [ CO 3 ] [ O] [ ] [ CO 3 ] = K 1 2,15 22,4 = 48,2 21,5 21,5 44 = 946 H + ph ph = 7,4 7, ,00004 CO 3 H + + HCO 3 K 2 = [H + ] [HCO 3 ] [ CO 3 ] K 2 [ CO 3 ] [H + ] = [HCO 3 ] Hilfestellung: a) 1 mol eines idealen Gases besitzt bei Atmosphärendruck ein Volumen von 22,4 l (1 mmol = 22,4 ml) b) Atomgewichte: H=1, C=12, O=16 Die bei weitem wichtigste Quelle für die Protonenkonzentration im Blut liegt im : O + CO 3 H + + HCO 3 K 2 [ O] [ ] [H + ] = K 1 [HCO 3 ] [ ] = K [HCO 3 ] = K [HCO 3 ] Mit K= 7, mol/l und dem Löslichkeitskoeffizienten α = 30,6 µmol/l (30, nmol/l) ergibt sich eine vereinfachte HendersonGleichung: 24 p [H + ] (in nmol/l) = [HCO 3 ] = 24 = 40 nmol/l Auf dem Weg zum phwert (3) HendersonHasselbachGleichung [H + ] (nmol/l) Henderson sche Pufferlinien [H + ] = K [HCO 3 ] HCO 3 = 12 mmol / l HCO 3 = 24 mmol / l 24 p [H + ] = [HCO 3 ] Mögen Sie lieber Logarithmen? log [H + ] = log (K) + log ( ) log [H + ] [HCO 3 ] = log (K) + log ( ) [HCO 3 ] Der phwert ist definiert als der negative dekadische Logarithmus der Protonenkonzentrationen (in mol/l): [HCO 3 ] [ ] [HCO 3 ] HCO 3 = 48 mmol / l [H + ] = 40 nmol /l = mol/l 1 ph = log [H + ] = log [H + ] = log (1/ ) = log ( ) ph = 6,1 + log (20) = 6,1 + 1,3 = 7,4 24 0,03 40 p (mm Hg) = 7,40 pk beschreibt den phwert, bei dem 50% der Kohlensäure in H + und HCO 3 dissoziiert sind. 6

7 PufferParameter In modernen BlutgasAnalysatoren werden nur 3 Parameter direkt gemessen: po 2, p und ph. Die BicarbonatKonzentration wird nach der HendersonHasselbach Gleichung berechnet. [HCO 3 ] [ ] Das aktuelle Bicarbonat stammt aus der Messung der abgenommenen Blutprobe. Das von respiratorischen Störungen unabhängige und damit für metabolische Überlegungen aussagekräftigere StandardBicarbonat wird erhalten, wenn die Blutprobe zuvor voll oxygeniert und auf einen p von 40 mm Hg bei 37 eingestellt wurde, NW ~ 2226 mmol/l. Das Gesamt setzt sich aus dem physikalisch gelösten (= p ) und dem in Form von Bicarbonat transportierten zusammen: Total = + [HCO 3 ] = 0, = 1, = 25,2 mmol/l Als Gesamtpufferbasen bezeichnet man die Summe der Konzentrationen aller anionischen Puffer (Bicarbonat, Phosphat, Proteine, Hämoglobin), NW ~ 4448 mmol/l. Für die Bestimmung des Base Excess (BE) wird das Blut mit einer Säure oder Base auf ph 7,4 titriert, NW ~ ± 2,5 mmol/l (bei 37, p =40 und so 2 =100). Negativer Base Excess wird oft auch als Base Deficit bezeichnet. Nomogramme Total [HCO 3 ] Die aus den gemessenen Werten abgeleitete Parameter beruhen auf Nomogrammen, welche in den Analysatoren eingespeichert sind. Eines der bekanntesten Nomogramme ist das von SiggaardAndersen. Verbinden Sie die gemessenen Werte mit einer Linie und bestimmen Sie die korrespondierenden Werte an den Schnittpunkten der jeweiligen Kurven. Die Präzision reicht für die klinische Praxis in aller Regel aus. BE Hb (g%) ph p Störungen im SäureBaseHaushalt AcidBase Map [HCO 3 ] 24 0,03 40 ph = 6,1 + log (20) = 6,1 + 1,3 = 7,4 Bei respiratorischen Störungen ist primär der p verändert. Bei einem Anstieg des p (z.b. bei Hypoventilation) wird der Nenner größer, der Quotient kleiner, und damit der phwert kleiner: respiratorische Azidose. Nimmt der p hingegen ab (z.b. bei Hyperventilation), kommt es zu einem Anstieg des ph: respiratorische Alkalose. Bei metabolischen Störungen ist primär das [HCO 3 ] betroffen (wird z.b. bei Bildung von Milchsäure zerstört). Bei einem Abfall wird der Zähler dabei kleiner und der phwert nimmt ab: metabolische Azidose. Falls jedoch Bikarbonat retiniert wird (oder sehr viel Säure verloren geht, z.b. bei starkem Erbrechen von saurem Mageninhalt), steigt der ph: metabolische Alkalose. Nach einer gewissen Zeit (insbesondere bei chronischen Verläufen der zugrunde liegenden Störung) setzen Kompensationsmechanismen ein: der korrespondierende Partner ([HCO 3 ] oder p ) wird in seiner Konzentration so verändert, dass der Quotient wieder einen Wert von etwa 20 erreicht: respiratorische oder metabolische (Teil) Kompensation. [H + ] metabolische Azidose chronische respir. Alkalose gemischte Störungen akute respiratorische Alkalose Norm metabolische Alkalose akute respiratorische Azidose chronische respiratorische Azidose p ph Respiratorischer phwert (1) Fragen: 1) Was ist los? (Azidose oder Alkalose) ph 2) Warum? (respiratorisch oder metabolisch) p, [HCO 3 ] Faustregel: (Normalwerte ph = 7,40, p = 40, HCO 3 = 24) Bei reinen respiratorischen Veränderungen, z.b. einer akut eingetretenen Atemdepression, bei der noch nicht genügend Zeit für metabolische Kompensationsmechanismen vergangen ist, spiegelt eine pa Änderung von 10 mm Hg eine phänderung um ca. 0,08 Einheiten wider. Bei chronischen respiratorischen Veränderungen mit metabolischer Kompensation (z.b. renale HCO 3 Retention oder Ausscheidung) ändert sich bei gleichem Δ pa der ph um ca. 0,03 Einheiten. Respiratorischer phwert (2) 33jähriger Patient, kurzatmig mit Giemen arterielle RaumluftBGA: po 2 = 68, p = 30, ph= 7,44 respiratorischer ph= 7, ,08 = 7,48 respiratorische Alkalose mit metabolischer Kompensation 25jähriger Patient nach MotorradUnfall, RR 70/40, normaler RöThorax kapilläre BGA unter O 2 Gabe (Nasensonde) von 4 l/min: po 2 = 90, p = 32, ph= 7,36 respiratorischer ph= 7,40 + 0,8 0,08 = 7,46 metabolische Azidose mit respiratorischer Kompensation 35jähriger Patient, 140 kg, PickwickSyndrom arterielle RaumluftBGA: po 2 = 60, p = 64, ph= 7,34 respiratorischer ph= 7,40 2,4 0,08 = 7,21 respiratorische Azidose mit metabolischer Kompensation Und wie steht es mit dem po 2? 7

8 Zusammenfassung SäureBaseHaushalt Zielgröße ist die Gewährleistung eines normalen phwertes (wichtig für Enzymfunktionen, Elektrolytverteilung, Herzleistung, Gefäßwiderstand, O 2 Bindung, Medikamentenwirkungen u.v.a.) Der SäureBaseHaushalt ist im Wesentlichen abhängig von: Aufnahme von Säuren und Basen mit der Nahrung Produktion von und fixen Säuren (z.b. Milchsäure) in den Geweben Elimination von über die Lunge Elimination fixer Säuren und Basen über die Niere Pufferkapazität von Blut und Gewebe Zum Nacharbeiten: Störungen im SäureBaseHaushalt (1) Störung Metabolische Azidosen: Laktatazidose Ketoazidose Intoxikationsazidose Renale Azidose Intestinale Azidose Respiratorische Azidose Gastrointestinale Alkalose Renale Alkalose Respiratorische Alkalose verursacht durch Gewebshypoxie Stoffwechselstörung Bildung von Ketonkörpern externe Säurezufuhr Retention von H + Verlust von HCO3 Retention von Verlust von HCl Verlust von H + Verlust von zum Beispiel bei arterieller Hypoxie, HZVAbnahme (Schock), peripheren Durchblutungsstörung, Anämie Diabetes mellitus, laktatproduzierenden Tumoren, Zyanidvergiftung, Maligner Hyperthermie Diabetes mellitus, Hungerzuständen hochdosierter ASSGabe chronischer Niereninsuffizienz, Urämie, Hypoaldosteronismus Diarrhoe alveolärer Hypoventilation, schweren Gasaustauschstörungen, RechtsLinksShunt chronischem Erbrechen, Chloriddiarrhoe Hyperaldosteronismus, ACTHproduzierenden Tumoren, chronischem Diuretikagebrauch alveolärer Hyperventilation Zum Nacharbeiten: Störungen im SäureBaseHaushalt (2) ph p BE Respiratorische Azidose Respiratorische Alkalose Nichtrespiratorische Azidose Nichtrespiratorische Alkalose dicke Pfeile: Richtung der primären Veränderung; dünne Pfeile: Richtung der sekundären Kompensationsversuche 8

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase Kohlendioxid Transport im Plasma Bei der Bildung von im Stoffwechsel ist sein Partialdruck höher als im Blut, diffundiert folglich ins Plasmawasser und löst sich

Mehr

Volumenersatzmittel. Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf Faustregel

Volumenersatzmittel. Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf Faustregel Stundenplan 22.11.11 Einführung, Geschichte, physiologische Grundlagen 2.11.11 Sicherung der Atemwege, Inhalationsanästhesie 29.11.11 Intubation, intravenöse Anästhesie, Sedierung 1.12.11 Beatmung, Blutgasanalyse

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Interpretation. Kapitel 4. Kasuistik 1 (1)

Interpretation. Kapitel 4. Kasuistik 1 (1) Kapitel 4 Interpretation Kasuistik 1 (1) In der Notaufnahme werden Sie zu einem älteren Herrn gerufen, den seine Tochter gerade wegen Atemnot ins Krankenhaus gebracht hat. Anamnestisch ist ein chronischer

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Grundlagen der Ernährungslehre

Grundlagen der Ernährungslehre Grundlagen der Ernährungslehre Wasser Elektrolyt Säuren-Basen Haushalt des Organismus Wasserhaushalt des Organismus Funktionen des Wassers im tierischen Organismus Bestandteil vieler zellulärer und subzellulärer

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Säure-Basen-Analytik und Blutgasanalytik. Dr. med. Bernhard Schlüter - 1 -

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Säure-Basen-Analytik und Blutgasanalytik. Dr. med. Bernhard Schlüter - 1 - Sommersemester 2012-1 - Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Säure-Basen-Analytik und Blutgasanalytik Dr. med. Bernhard Schlüter Centrum für Laboratoriumsmedizin Zentrallaboratorium Universitätsklinikum

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Normale Blutgasanalyse ph 7,36-7,44 po2 >80 mmhg pco2 35-45 mmhg HCO3-22 -26 mmol/l berechnet Das Säure-Basen-System

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Protonenstoffwechsel. Puffersysteme des Blutes und des Organismus. Puffersysteme des Blutes und des Organismus Bicarbonat-Puffer

Protonenstoffwechsel. Puffersysteme des Blutes und des Organismus. Puffersysteme des Blutes und des Organismus Bicarbonat-Puffer Protonenstoffwechsel Puffersysteme des Blutes und des Organismus Die Summe aller im biologischen ph-bereich im Blut zur Aufnahme von H + befähigten Valenzen Anteil an Konzentration system % 50 pk a 6,1!

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Kalium Geschichte Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Chemie Ist ein Alkalimetal Erste Hauptgruppe Ordnungszahl 19 Massezahl

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte im Blut: Natrium 135-145 mmol/l Kalium

Mehr

Willy Bauhuber KfH Nierenzentrum im Klinikum Rosenheim

Willy Bauhuber KfH Nierenzentrum im Klinikum Rosenheim Willy Bauhuber KfH Nierenzentrum im Klinikum Rosenheim über 5500 Fundstellen bei GOOGLE meist Alternativmedizin Fehlernärung, Bewegungsmangel, Stress... führen zu schädlicher Übersäuerung Behandlung durch

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Prof. Dr. med. Michael Walter Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Fachinformation FACHINFORMATION

Fachinformation FACHINFORMATION Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION 1. Bezeichnung des Arzneimittels Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Infusionslösung 2. Qualitative

Mehr

Säure-Basen- Haushalt

Säure-Basen- Haushalt Säure-Basen- Haushalt Folie Nr. 1 Grundlagen Normwerte Puffersysteme Störungen Grundlagen BGA Grundlagen: Ziel ist das Gleichgewicht zwischen sauren und alkalischen Substanzen Einheit des Säure-Basen-Gleichgewichts

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat

Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Kaliumchlorid-Lösung

Mehr

Azidosen, Alkalosen. Störungen der Regulation des Säure-Basen-Haushalts führen zu Alkalosen oder Azidosen.

Azidosen, Alkalosen. Störungen der Regulation des Säure-Basen-Haushalts führen zu Alkalosen oder Azidosen. Allgemeine Pathologie: Azidosen, Alkalosen Störungen der Regulation des Säure-Basen-Haushalts führen zu Alkalosen oder Azidosen. Sie beruhen im wesentlichen auf Erkrankungen oder Funktionsstörungen der

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu Physiologie der Atmung Cem Ekmekcioglu Übersicht über den Transportweg des Sauerstoffes beim Menschen Schmidt/Thews: Physiologie des Menschen, 27.Auflage, Kap.25, Springer (1997) Klinke, Pape, Silbernagl,

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Grundlagen Allgemeine Pathobiochemie Kohlendioxid CO 2, Kohlensäure H 2 CO 3 nichtflüchtige Säuren Puffersysteme renale Mechanismen Störungen und Kompensation Spezielle Pathobiochemie

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

12 Säure-Basen-Haushalt

12 Säure-Basen-Haushalt 12.1 Der ph-wert in Körperflüssigkeiten 281 Gotthold Gäbel Der ph-wert der extrazellulären Flüssigkeit wird in einem sehr engen Bereich zwischen 7,36 und 7,44 gehalten. Dies geschieht über Puffersysteme,

Mehr

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen Das Akute Abdomen - Chirurgie - Gynäkologie und Geburtshilfe - Anästhesiologie Messungen zur Einschätzung des Schweregrades des Schockes: Herzfrequenz Arterieller Druck Zentraler Venendruck Pulmonaler

Mehr

Probleme bei der Herstellung von Infusionslösungen

Probleme bei der Herstellung von Infusionslösungen Probleme bei der Herstellung von Infusionslösungen Elektroneutralität (Einwaage) Die Elektroneutralität aller Körperflüssigkeiten einschließlich Plasma ist immer gegeben, d. h. die Summe der Kationen kann

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. Bezeichnung des Arzneimittels 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid

Mehr

Ungefähre Zusammensetzung des Blutes und des Blutplasmas. Die häufigsten Bestandteile des Blutplasmas (Mittelwerte)

Ungefähre Zusammensetzung des Blutes und des Blutplasmas. Die häufigsten Bestandteile des Blutplasmas (Mittelwerte) Puffer /Zusammensetzung des Blutes 1 Zusammensetzung des Blutes Das Blut der Wirbeltiere besteht zu 55% aus flüssigem Blutplasma und zu 45% aus darin schwimmenden festen Bestandteilen, den Blutkörperchen.

Mehr

Atemgastransport im Blut

Atemgastransport im Blut Atemgastransport im Blut Institut für MTA-Ausbildung am Klinikum Osnabrück Fachgebiet Anatomie/Physiologie/Krankheitslehre - Dr. U. Krämer 1. Physikalische Löslichkeit der Atemgase Sauerstoff und Kohlendioxid

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Größere Blutung - Azidose verhindern!

Größere Blutung - Azidose verhindern! Größere Blutung - Azidose verhindern! Volumen- und Hämotherapie Die größere Blutung bis zur Massivblutung, insbesondere beim Traumaoder Polytrauma-Patienten, gilt als extremes Ereignis mit hoher Mortalität.

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte: Natrium 135-145 mmol/l Kalium 3.5-5.5

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Der ph-wert des Blutplasmas zeigt an, ob das Gleichgewicht zwischen +

Der ph-wert des Blutplasmas zeigt an, ob das Gleichgewicht zwischen + Diagnostik Säure-Basen-Status Unter dem Säure-Basen-Status versteht man die Summe derjenigen Messund Rechengrößen, die eine Diagnostik der Störungen des Säure-Basen- Haushaltes ermöglichen. Dazu gehören

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Flüssigkeitsräume des Organismus. Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf Faustregel

Flüssigkeitsräume des Organismus. Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf Faustregel Stundenplan 4.4.06 Einführung, physiologische Grundlagen 11.4.06 Sicherung der Atemwege, Inhalationsanästhesie 18.4.06 Intubation, intravenöse Anästhesie, Sedierung 25.4.06 Voruntersuchungen, Aufklärung,

Mehr

Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung

Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Ringer-Laktat-Lösung

Mehr

Prinzip der tubulären Transportprozesse. Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen

Prinzip der tubulären Transportprozesse. Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen Prinzip der tubulären Transportprozesse Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen Gliederung Physiologisch: Resorption (am Beispiel von Cl) Sekretion (am Beispiel von und H ) Pathologisch:

Mehr

Thema: Säure-Basen-Haushalt

Thema: Säure-Basen-Haushalt Säure-Basen-Haushalt Seite 1 Thema: Säure-Basen-Haushalt 1 Grundlagen Die ph-regulation des Körpers ist von grundlegender Bedeutung für seine Funktion. Der ph-wert ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration(Wasserstoffionen

Mehr

Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen

Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen Siegfried Waldegger Kindernephrologie Innsbruck Department für Kinder und Jugendheilkunde Elektrolytstörungen in Zusammenhang mit angeborenen Erkrankungen

Mehr

PARENTERAL VE Infusionslösung

PARENTERAL VE Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila PARENTERAL VE Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist PARENTERAL VE und wofür wird

Mehr

Grundlagen der Infusionstherapie

Grundlagen der Infusionstherapie Grundlagen der Infusionstherapie Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zur Infusionstherapie 1. Kurze Historie zur Entwicklung der Infusionstherapie...7 2. Infusionstherapie heute...8 3. Anwendungsgebiete

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca.

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca. 1 Teil C: Tabellen und Richtwerte (Körperzusammensetzung u. Energiehaushalt) Physiologie Cluster B4 Vegetative Regulation II 1. Elektolytkonzentrationen in den Flüssigkeitsräumen des Körpers ( aus Schmidt,Thews,Lang

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Grundzüge der Infusionstherapie synlab.vet Grundzüge der Infusionstherapie Zahlreiche Erkrankungen beeinflussen, unabhängig von der primären Ursache,

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Säure-Basen Haushalt Samuel Fuchs

Säure-Basen Haushalt Samuel Fuchs Säure-Basen Haushalt 21.06.2013 Samuel Fuchs Inhaltsverzeichnis HERKUNFT DER SÄUREN IM KÖRPER... 4 WAS SIND SÄUREN?... 4 WAS SIND BASEN?... 4 PH-WERT... 4 KOHLENDIOXID CO2... 5 DIE PUFFERSYSTEME... 5 WIRKUNGSZEIT...

Mehr

Wie aus einer Mücke ein Elefant wird C. Doenecke

Wie aus einer Mücke ein Elefant wird C. Doenecke Wie aus einer Mücke ein Elefant wird Wie aus einer Mücke ein Elefant wird zwei Mücken Wie aus einer Mücke ein Elefant wird 53-jähriger Patient Anamnese Rettungsdienst Aufbrechen der Hotel-Zimmertür

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Infusionstherapie beim Turnierpferd. Pferdeklinik Aschheim - Anja Schütte

Infusionstherapie beim Turnierpferd. Pferdeklinik Aschheim - Anja Schütte Infusionstherapie beim Turnierpferd Wann ist Infusionstherapie beim Turnierpferd gefragt?? Was, Wie, Wann notwendig????? Turnierpferd als Patient Krank bei Ankunft : Akute Kolik Dehydratation, lange Transporte

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Proxima. pco 2 und berechnete Werte für HCO 3 und Basenüberschuss auf Proxima

Proxima. pco 2 und berechnete Werte für HCO 3 und Basenüberschuss auf Proxima Funktionsprinzipien Der ProximaSensor wird als einzelner Multi ParameterChip hergestellt, der eine Reihe einzelner Sensoren beinhaltet, die jeweils einen anderen Parameter messen. Der pco 2 wird direktpotentiometrisch

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Aufgaben In einen Liter Wasser werden 2 g NH - 2 (starke Base) eingeleitet welchen ph-wert hat

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Physiologische Grundlagen der Ausdauer

Physiologische Grundlagen der Ausdauer Lisa Maria Hirschfelder Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 340 Physiologische Grundlagen der Ausdauer Leistungssport - Ausdauer-Grundlagen Skript Physiologische

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 1. Pufferung und Säure-Basen Analyse WS 2010/11 3. Semester 2 Inhalt I. VORBEMERKUNGEN... 3 II. THEORETISCHE GRUNDLAGEN... 4 1. Säuren

Mehr

Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9)

Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9) Hämoglobin: Proteinfunktion und Mikrokosmos (Voet Kapitel 9) 1. Funktion des Hämoglobins 2. Struktur und Mechanismus 3. Anormale Hämoglobine 4. Allosterische Regulation 1. Funktion des Hämoglobins Sauerstoff

Mehr

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009 Aus: Gray's Anatomy: Descriptive and Surgical Theory United Kingdom 1858 Zentrale Aufgaben der Nieren Regulation des Wasserhaushaltes Regulation des Mineralhaushaltes (Osmolarität) Regulation des Säure-Basen-Haushaltes

Mehr

Dichtung und Wahrheit beim Säure-Basen-Haushalt

Dichtung und Wahrheit beim Säure-Basen-Haushalt Dichtung und Wahrheit beim Säure-Basen-Haushalt Diplombiologe Dr. er. nat. Martin Diefenbach Medizinische Information DRELUSO-Pharmazeutika Dr. Elten & Sohn GmbH Markt 5 31840 Hess. Oldendorf Mai 2008

Mehr

Thema: Säure-Basen-Haushalt

Thema: Säure-Basen-Haushalt Säure-Basen-Haushalt Seite 1 Thema: Säure-Basen-Haushalt 1 Grundlagen Die ph-regulation des Körpers ist von grundlegender Bedeutung für seine Funktion. Der ph-wert ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration(Wasserstoffionen

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Wissenschaftliches Dossier. Magnesium (Mg)

Wissenschaftliches Dossier. Magnesium (Mg) Wissenschaftliches Dossier zu Magnesium (Mg) erstellt durch Institut ISME Weingartenstraße 2 64546 Mörfelden verantwortlicher Autor Dr. med. Kurt-Reiner Geiß (ärztlicher Direktor) im April 2007 Inhalt

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 9 Wasser- und Elektrolythaushalt Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Elektrolytverteilung

Mehr

Blutgasanalyse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule. Jung R. 26. März 2015. Institut für Arbeitsmedizin der

Blutgasanalyse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule. Jung R. 26. März 2015. Institut für Arbeitsmedizin der Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 26. März 2015 - ph - Werte Blutgasnormwerte Messung von ph-wert sowie den Partialdrücken po2

Mehr

Drittfach BSP Sportbiologie

Drittfach BSP Sportbiologie Drittfach BSP Sportbiologie 1 Themen Verdauung Frau und Sport Herz-Kreislaufsystem Blut Atmung Hochleistungs- und Gesundheitssport Akzeleration/ Redardation 2 Herz-Kreislauf Herz Gefäßsystem Pumpe Transportwege

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder?

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder? Der Stewart-Approach Approach zur Beurteilung des SäureS ure-basen- Haushaltes Doch leicht zu verstehen, oder? Georg-Christian Funk Erste Interne Lungenabteilung Otto Wagner Spital - Wien Fragen: Was ist

Mehr

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie Definition Wasser = Lösungsmittel Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes Nephrologie oder Freies Wasser = Lösungsmittel ohne Elemente (ohne gelöste Teilchen) + Salz = Element (z.b. Natrium) PD

Mehr

Patient: Labormedizinische Daten II Patient: Labormedizinische Daten I

Patient: Labormedizinische Daten II Patient: Labormedizinische Daten I Endokrine Störungen beim Pferd CorneaGerald F. Schusser, Dr., Dipl. ECEIM, Prof. ulcus Beidseitiger Augenausfluß infolge Conjunctivitis Klinik des Patienten: Polyurie/Polydipsie Mundschleimhautulcus Seit

Mehr

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen Aspekte der Eisenresorption PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse 19 4102 Binningen Chemische Eigenschaften Fe-II wird leichter aufgenommen als Fe-III wegen der besseren

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Fallbeispiel 1 zum Physiologie Praktikum P 1. Pufferung und SäureBasen Analyse Fallbeispiel Praktikum Säuren/Basen Alle Daten stammen von einem/r Patienten/in der Bochumer Universitätskliniken

Mehr

Störungen des Säure-Basen-Haushalts

Störungen des Säure-Basen-Haushalts 3 Störungen des Säure-Basen-Haushalts Normalerweise wird der extrazelluläre ph-wert durch verschiedene Puffersysteme und Kompensationsmechanismen innerhalb sehr enger Grenzen (Norm: 7,38 7,42) reguliert,

Mehr