Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen"

Transkript

1 Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1

2 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz kristalloider Volumenersatz (parenterale Ernährung) (Dialyse-Lösungen) Infusionslösungen zum Volumenersatz Volumenersatz, da zu wenig Flüssigkeitsvolumen in den Blutgefäßen vorhanden, ABER: 2

3 Infusionslösungen zur Volumentherapie Problem Hypovolämie Infusionslösungen zur Volumentherapie Problem Hypervolämie 3

4 Infusionslösungen zum kolloidalen Volumenersatz Balance ist alles! Infusionslösungen zum kolloidalen Volumenersatz Gelatine H(A)ES Human- Albumin 4

5 Infusionslösungen zur Volumentherapie kolloidosmotischer Druck Wasserhaushalt Wassergehalt? 5

6 Wasserhaushalt 60-65% vom Körpergewicht sind Wasser 2/3 davon intrazellulär 1/3 davon extrazellulär 1/12 davon intravasal (im Blutgefäß-System) 14d Nahrungskarenz können Menschen teils vertragen, Flüssigkeitsmangel wird schon nach etwa 36h symptomatisch Wasserhaushalt 6

7 Wasserhaushalt Wasserhaushalt Bilanzierung des Flüssigkeitshaushaltes bei bestimmten Fragestellungen auf Station oder im Intensivbereich auf Kooperation des Patienten achten (sofern Patient überhaupt kooperieren kann ) auch unbestimmbare Flüssigkeitsmengen erfassen (Flüssigkeitsverlust über Atmung/Haut und Flüssigkeits produktion durch Energiegewinnung) bei Fieber immer zusätzlichen Flüssigkeitsverlust einkalkulieren: ~500ml je C Temperaturerhöhung Sonden, Drainagen, Inkontinenz, Hyperhidrose, 7

8 Wasserhaushalt Dehydratation (Entwässerung) Hyperhydratation (Überwässerung) Balance wichtig für körperliche und geistige Leistungsfähigkeit Dehydratation <-> Hyperhydratation 8

9 Elektrolythaushalt gelöste Ionen (elektrisch geladene Teilchen) ergeben im Normalzustand Gleichgewicht an Elektrolyten im Körper Elektrolythaushalt Ungleichgewicht dieses Haushaltes kann lebensbedrohlich sein! Elektrolythaushalt Therapie mit elektrolythaltigen Arzneimitteln: Ausgleich von Bilanzierungsstörungen des Wasserhaushaltes Ausgleich von Bilanzierungsstörungen des Elektrolythaushaltes (Mangel & Überschuss!) Ausgleich von ph-wert-verschiebungen im Blut 9

10 Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Welches sind die typischen Elektrolyt-Bestandteile des menschlichen Blutes? 10

11 Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Ravati, Arzneimittel in der Pflege Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Ravati, Arzneimittel in der Pflege 11

12 Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Spurenelemente: oft vergessen, da nicht immer als wichtig betrachtet nur als Zusatz zu Infusionslösungen geben!! (siehe Packungsbeilage mit welchen Lösungen) oft im Rahmen parenteraler Ernährungstherapie (enterale Ernährungsformen wie Fresubin oder Fortimel enthalten meist schon Spurenelemente!) Bsp.: Addel, Tracitrans plus, Inzolen HK Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Spurenelement Selen: Therapieoption in der Intensivmedizin bei Patienten mit Sepsis oder septischem Schock Überleben im Schnitt um 15-25% verbessert?! 12

13 Basis-Infusionslösungen zur Elektrolytkorrektur Elektrolyt-Lösungen in Kliniken genutzte Elektrolyt-Lösungen: Eindrittelelektrolytlösungen Elektrolyt-Infusionslösung 75 mit Glucose 5 Halbelektrolytlösungen Elektrolyt-Infusionslösung 70 mit Glucose 5 Zweidrittelelektrolytlösungen Normofundin G5-Infusionslösung Vollelektrolytlösungen Elektrolyt-Infusionslösung 153 Elektrolyt-Infusionslösung 153 mit Glucose 5 13

14 Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Wie physiologisch ist eine physiologische Kochsalzlösung? E154, NaCl 0,9%, isotonische Kochsalzlösung wie auch immer der verwendete Name ist, die Infusion ist aufgrund der Zusammensetzung unphysiologisch!! Elektrolyte: Natrium in Kliniken genutzte Kochsalz-Lösungen: NaCl 0,9% NaCl 3% NaCl 5,85% NaCl 10% NaCl 11,70% NaCl 20% Trägerlösung für Infusionen, Nierenstarter-Lösung spezielle Ausgleichlösung für Natriummangelzustände leicht rechenbare Lösung (1ml = 1mmol Natrium) Konzentrat für Infusionszusatz ähnlich 5,85% (1ml = 2mmol) Konzentrat für Infusionszusatz 14

15 Elektrolyte: Natrium Elektrolyte: Natrium 15

16 Elektrolyte: Kalium in Kliniken genutzte Kalium-Lösungen: 1M KCl-Lösung 20ml Kaliumchlorid 7,45% gefärbt 100ml aus Sicherheitsgründen blau eingefärbt (Verwechselungsgefahr!) keine bedeutsame Wirkung des blauen Farbstoffes nach Anbruch Rest verwerfen! Rechnung bei beiden: 1ml Lösung = 1mmol Kalium Elektrolyte: Kalium stationäre Situation: Patient mit Hypokaliämie behandelnder Arzt ordnet Kalium-Ersatztherapie an: 2 Tage lang Kalium 20mmol parenteral, ab Tag 3 Kalium p.o. bis Normalisierung, Kontrolle der E-Lyte täglich Wie setzen Sie diese Anordnung um? 16

17 Elektrolyte: Kalium orale Kaliumgabe: Kalium-Brausetabletten (Kalinor ) teils schlecht magenverträglich wegen Brause-Effekt (40mmol Kalium/Brausetablette) Kalium-Retardkapseln (Kalinor retard ) gut verträglich, aber mit viel weniger Kaliumgehalt (8mmol Kalium/Kapsel) Banane oder Kartoffel als natürliche Alternativen (10mmol Kalium je 100g) Elektrolyte: Kalium parenterale Kaliumgabe: Kalium in gelöster Form sehr venenwand-reizend mehr als 20mmol Kalium (eigentlich!) nur über zentralen Zugang geben (ZVK, Port) Achtung bei Infusion von Kalium: nie zu schnell infundieren, muss sich langsam im Körper verteilen können, sonst massive Nebenwirkungen möglich! MAXIMAL MMOL/H INFUNDIEREN! NIE ALS BOLUS AUS DER HAND SPRITZEN! 17

18 Elektrolyt-Bestandteile des Blutes Ein Arzt hat beim Patienten 40mval Kalium am Tag als Zusatz zur Infusion angesetzt, auf dem Behältnis findet sich: 100ml Lösung enthalten 100mmol Kalium ist das überhaupt die richtige Lösung? Hinter mval und mmol verbergen sich oft die gleichen Mengen, nicht jedoch immer! Im Fall von Kalium ist es identisch. Bei Calcium bspw. jedoch nicht! Nachfragen wenn nicht bekannt! Elektrolyte: Kalium stationäre Situation: Patient mit Hyperkaliämie behandelnder Arzt ordnet an: 3x tgl. 1 ML Resonium A p.o. Furosemid 3x tgl. i.v. täglich Kontrolle Blutbild Welche Fragen kommen bei der Umsetzung? 18

19 Elektrolyte: Kalium Resonium = Elutit-Natrium Wirkprinzip bei Hyperkaliämie K + Na + Elutit Na + K + Na + Na + Elutit Elutit Elutit K + K + Exkurs Kann man peroral zu verabreichende Arzneimittel auch rektal applizieren? Ja, sofern es in der Packungsbeilage steht. Manche Arzneimittel werden zwar üblicherweise peroral eingesetzt, eine rektale Applikation ist allerdings möglich. (Bsp. Elutit-Natrium ) Ja, sofern ein Arzt die Verantwortung übernimmt, es anordnet und es nicht wissentlich schädlich ist. (Bsp. Bifiteral ) 19

20 Exkurs Wie appliziert man rektal, wenn es sich nicht um Zäpfchen o.ä. Darreichungen handelt? Exkurs + + = 20

21 Elektrolyte: Kalium Elektrolyte: Kalium Diuretika und Laxantien sind häufig gesehene Ursachen für Hypokaliämien Laxantienabhängigkeit: Verstopfung wird mit Laxans therapiert Laxans führt zu vermehrter Kaliumausscheidung Kaliummangel führt zu Verstopfung Verstopfung wird mit Laxans therapiert!!!!!!!! 21

22 Elektrolyte: Kalium zweiter Grund für Laxantienabhängigkeit: Elektrolyte: Sonstige in Kliniken genutzte sonstige übliche Elektrolyt-Infusionslösungen: Calciumchlorid 5,5% (1ml = 0,5mmol Calcium) Natriumhydrogencarbonat 4,2% (1ml = 0,5mmol Hydrogencarbonat) Natriumhydrogencarbonat 8,4% (1ml = 1mmol Hydrogencarbonat) = NaBi! Hol mal das NaBi! birgt prinzipiell Lebensgefahr, weil nicht ausgedrückt ist in welcher Konzentration. 22

23 Elektrolyte: Sonstige allgemein bei allen Infusionen: je nach Osmolarität (osmotischer Aktivität) dürfen Infusionen entweder periphervenös oder nur strikt zentralvenös appliziert werden Grenze für periphervenös mögliche Gabe? BIS 800 mosmol/l DÜRFEN INFUSIONS- LÖSUNGEN NOCH PERIPHERVENÖS GEGEBEN WERDEN, DARÜBER NUR ZENTRALVENÖS Osmolarität meist auf Flaschenetikett angegeben, sonst im Zweifelsfall nachschlagen Elektrolyte: Sonstige Beispiele für Osmolaritäten von Lösungen: Glucose 5%: 278 mosmol/l Glucose 10%: 555 mosmol/l Glucose 20%: 1100 mosmol/l Glucose 40%: 2200 mosmol/l Volumen der Lösung ist hierbei egal! klinischer Alltag: unterzuckerter Patient, der schnell eine Ampulle (10ml) G40 peripher gespritzt bekommen soll Kaliumchlorid 7,45%: 2000 mosmol/l Natriumchlorid 20%: 6800 mosmol/l OliMel 2,5%: 750 mosmol/l 23

24 Elektrolyte: Sonstige KONZENTRATE ALS ZUSATZ ZU INFUSIONSLÖSUNGEN MÜSSEN AUCH ALS SOLCHE BEHANDELT WERDEN UND DÜRFEN NICHT PUR GEGEBEN WERDEN! Probleme mit Infusionen Phlebitis 24

25 Probleme mit Infusionen Infektion Probleme mit Infusionen Ekchymosen (kleinflächige Blutungen) 25

26 Probleme mit Infusionen Infiltration Probleme mit Infusionen Extravasation 26

27 Säure-Basen-Haushalt Säure-Basen-Haushalt 27

28 Säure-Basen-Haushalt Arzneimittel in der Therapie von Azidoseoder Alkalose-Zuständen: Azidose: Natriumhydrogencarbonat peroral (Nephrotrans ) Natriumhydrogencarbonat parenteral ( NaBi ) Trometamol parenteral (TRIS ) Alkalose: Salzsäure parenteral (Salzsäure 7,25% Braun ) kaliumreiche Infusionslösungen indirekt wirksam: Opioide Blut-Gas-Analyse Was wird vorher gemacht? 28

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

PARENTERAL VE Infusionslösung

PARENTERAL VE Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila PARENTERAL VE Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist PARENTERAL VE und wofür wird

Mehr

Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung

Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Ringer-Laktat-Lösung Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Ringer-Laktat-Lösung

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Schulung für Pflegepersonal Intravenöse Medikamente Teil 1 -Infusionslösungen Überblick: Insufionslösungen Allgemeiner Teil -Einteilung - Infusionslösungen

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. NaCl 0,9 % B. Braun, Infusionslösung Natriumchlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. NaCl 0,9 % B. Braun, Infusionslösung Natriumchlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER NaCl 0,9 % B. Braun, Infusionslösung Natriumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm

Kurzinformation. Infusionslösungsprogramm Kurzinformation Infusionslösungsprogramm Infusionslösungen zur Therapie des Wasser-Elektrolyt- Säuren-Basen-Haushaltes und Volumensubstitution Gruppe Info Best.-Daten Trägerlösungen Aqua ad iniectabilia

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Fachinformation FACHINFORMATION

Fachinformation FACHINFORMATION Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION 1. Bezeichnung des Arzneimittels Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Infusionslösung 2. Qualitative

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat

Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Kaliumchlorid-Lösung 7,46% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Kaliumchlorid-Lösung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Sterofundin B, Infusionslösung

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Sterofundin B, Infusionslösung Gebrauchsinformation: Information für Anwender Sterofundin B, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. Bezeichnung des Arzneimittels 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Infusionstherapie beim Turnierpferd. Pferdeklinik Aschheim - Anja Schütte

Infusionstherapie beim Turnierpferd. Pferdeklinik Aschheim - Anja Schütte Infusionstherapie beim Turnierpferd Wann ist Infusionstherapie beim Turnierpferd gefragt?? Was, Wie, Wann notwendig????? Turnierpferd als Patient Krank bei Ankunft : Akute Kolik Dehydratation, lange Transporte

Mehr

Marion Gierse - Fachrechnen für Pflegeberufe Schlütersche GmbH & Co. KG, Hannover

Marion Gierse - Fachrechnen für Pflegeberufe Schlütersche GmbH & Co. KG, Hannover Marion Gierse - Fachrechnen für Pflegeberufe Schlütersche GmbH & Co. KG, Hannover 15. Berechnungen im Zusammenhang mit pflegerischen Tätigkeiten 15.4 Berechnungen im Zusammenhang mit Infusionstherapien

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Albunorm 50 g/l Infusionslösung. Wirkstoff: Humanalbumin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Albunorm 50 g/l Infusionslösung Wirkstoff: Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Liste: Physikalische Kompatibilität von Zusätzen zu parenteralen Ernährungslösungen

Liste: Physikalische Kompatibilität von Zusätzen zu parenteralen Ernährungslösungen Datum: 25.08.16 Spital-Pharmazie Seite: 1 von 5 05.07.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 09 Bo 06.07.2016 : parenteralen Ernährungslösungen Prüfung und Genehmigung Geprüft und Genehmigt: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Kalium Geschichte Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Chemie Ist ein Alkalimetal Erste Hauptgruppe Ordnungszahl 19 Massezahl

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

Präklinische Flüssigkeitstherapie im Kindesalter

Präklinische Flüssigkeitstherapie im Kindesalter Intensivmedizin/Neonatologie 67 W. Alexander Osthaus, Tobias Ankermann, Robert Sümpelmann Übersicht Einleitung 67 Physiologie und Pathophysiologie des Flüssigkeitshaushaltes 67 Abschätzung des Volumenbedarfes

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Prof. Dr. med. Michael Walter Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Sterofundin Infusionslösung B.Braun Austria GmbH Mai 2014 PACKUNGSBEILAGE

Sterofundin Infusionslösung B.Braun Austria GmbH Mai 2014 PACKUNGSBEILAGE PACKUNGSBEILAGE GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige

Mehr

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster

Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus. Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Kongress Pflege 2016 Parenterale Ernährung bei Diabetes mellitus Katharina Bohlen Clinical Nutrition B.Sc. Med. Klinik B/Uniklinik Münster Prävalenz eines Diabetes mellitus im stationären Bereich: ca.

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Totale Parenterale Ernährung (TPE)

Totale Parenterale Ernährung (TPE) KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Totale Parenterale Ernährung (TPE) Gebiet: Allgemeininternistisch Ausrichtung: therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 3.0

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

PACKUNGSBEILAGE: GEBRAUCHSINFORMATION

PACKUNGSBEILAGE: GEBRAUCHSINFORMATION PACKUNGSBEILAGE: GEBRAUCHSINFORMATION Prismasol 4mmol/l Kalium Lösung für Hämofiltration und Hämodialyse Kalziumchloriddihydrat/ Magnesiumchloridhexahydrat/ Glucose-Monohydrat/ Milchsäurelösung 90 % w/w/natriumchlorid/kaliumchlorid/

Mehr

Größere Blutung - Azidose verhindern!

Größere Blutung - Azidose verhindern! Größere Blutung - Azidose verhindern! Volumen- und Hämotherapie Die größere Blutung bis zur Massivblutung, insbesondere beim Traumaoder Polytrauma-Patienten, gilt als extremes Ereignis mit hoher Mortalität.

Mehr

zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info

zur Verfügung gestellt von Gebrauchs.info Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie die folgende Gebrauchsinformation aufmerksam durch. Sie enthält wichtige Informationen darüber, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten

Mehr

0,40 g Kaliumchlorid Mmol 132. Elektrolyte Na +

0,40 g Kaliumchlorid Mmol 132. Elektrolyte Na + Ringer-Lactat nach Hartmann Medipharm Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1.000 ml enthalten: 3,20 g Natriumlactat 6,00 g Natriumchlorid 0,27 g Calciumchlorid-Dihydrat Elektrolyte

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Sterofundin-Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1000 ml enthalten:

Sterofundin-Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1000 ml enthalten: Sterofundin-Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1000 ml enthalten: Natriumchlorid 5,552 g Kaliumchlorid 0,298 g Calciumchlorid Dihydrat 0,368 g Magnesiumchlorid Hexahydrat 0,203

Mehr

Praxis- und Sprechstundenbedarf. Vorteile

Praxis- und Sprechstundenbedarf. Vorteile Praxis- und Sprechstundenbedarf Viele Vorteile für Sie in unserem Online-Shop www.internet-apotheke.de Ihre Online-Vorteile Schneller Versand mit unserem Partner DHL oder per Botendienst in unserem Einzugsgebiet

Mehr

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Kaliumchlorid B. Braun 74,5 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 2. QUALITATIVE IND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Perflux - Infusionsflasche

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Perflux - Infusionsflasche Gebrauchsinformation: Information für Anwender Perflux - Infusionsflasche Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Alle am Bestellschein angeführten Präparate in entsprechender Bestellmenge senden Sie bitte an:

Alle am Bestellschein angeführten Präparate in entsprechender Bestellmenge senden Sie bitte an: Bestellschein Seite 1 Capsumed Pharm GmbH Fischinger Straße 16 5163 Mattsee Austria Tel: 0800/240 4114 Fax: 0800/240 4114-99 www.praeventa.com Gratis-Bestellhotline für Deutschland, Österreich und die

Mehr

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50

B BRAUN 7 Die Infusionslösungen... 50 7 Die Infusionslösungen... 50 7.1 Grundlegende Physiologie der Flüssigkeitsräume...52 7.1.1 Die Flüssigkeitsräume...52 7.1.2 Austauschprozesse zwischen den Flüssigkeitsräumen...53 7.2 Zufuhr von Wasser,

Mehr

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen Das Akute Abdomen - Chirurgie - Gynäkologie und Geburtshilfe - Anästhesiologie Messungen zur Einschätzung des Schweregrades des Schockes: Herzfrequenz Arterieller Druck Zentraler Venendruck Pulmonaler

Mehr

Säure-Basen- Haushalt

Säure-Basen- Haushalt Säure-Basen- Haushalt Folie Nr. 1 Grundlagen Normwerte Puffersysteme Störungen Grundlagen BGA Grundlagen: Ziel ist das Gleichgewicht zwischen sauren und alkalischen Substanzen Einheit des Säure-Basen-Gleichgewichts

Mehr

Glucose 5 % + NaCl 0,45 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION

Glucose 5 % + NaCl 0,45 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION Glucose 5 % + NaCl 0,45 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION 1. Bezeichnung des Arzneimittels Glucose 5 % + NaCl 0,45 % Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoffe:

Mehr

Hydroxyethylstärke (HES), Verfahren nach Art. 31 und Art. 107i der RL 2001/83/EG 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013

Hydroxyethylstärke (HES), Verfahren nach Art. 31 und Art. 107i der RL 2001/83/EG 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013 Hydroxyethylstärke (HES), Verfahren nach Art. 31 und Art. 107i der RL 2001/83/EG 73. Routinesitzung, Bonn, 28.11.2013 Betroffene Arzneimittel und Indikationen Kolloidale Volumenersatzmittel aus Kartoffel-

Mehr

Vitalipid - Vitaminkonzentrat zur Infusionsbereitung für Erwachsene

Vitalipid - Vitaminkonzentrat zur Infusionsbereitung für Erwachsene Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitalipid - Vitaminkonzentrat zur Infusionsbereitung für Erwachsene Wirkstoffe: Vitamine Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

ü r c h o s b r i s a f e 2 n s t r i o a t n u r m f o I n

ü r c h o s b r i s a f e 2 n s t r i o a t n u r m f o I n t r n s b r i s a f e 2 o s c h ü r e n u i o a t r m f o I n Inhaltsverzeichnis Seite Herausforderung der enteralen Ernährung in der Neonatologie und Pädiatrie...3 Die Lösung: Sicherheitssystem...4 Anwendungshinweise...6

Mehr

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

Frebini energy DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen Frebini energy DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Ohne Ballaststoffe Für Kinder ab 1 Jahr 2 Geschmacksrichtungen Streng laktosearm Glutenfrei Indikationen Erhöhter Energiebedarf Konsumierende

Mehr

Invertzucker-Infusionslösung ad us. vet. 200 mg/ml für Pferde, Rinder, Schafe, Hunde

Invertzucker-Infusionslösung ad us. vet. 200 mg/ml für Pferde, Rinder, Schafe, Hunde 1 Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) 1. Bezeichnung des Tierarzneimittels: Invertzucker-Infusionslösung ad us. vet. 200

Mehr

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Nephrotrans 500 mg, magensaftresistente Weichkapsel Wirkstoff: Natriumhydrogencarbonat Zur Anwendung

Mehr

Geriatrische Fachklinik Georgenhaus Meiningen. Ernährung 2012, Nürnberg

Geriatrische Fachklinik Georgenhaus Meiningen. Ernährung 2012, Nürnberg Geriatrische Fachklinik Georgenhaus Meiningen Ernährung 2012, Nürnberg Inhalt des Vortrags Physiologie plötzlich verschlechterter AZ Zielgruppe für s.c.-infusion Bedeutung und klinisches Bild Technik,

Mehr

extrazelluläre Hyperhydratation oder Hypervolämie, hypertone Dehydratation, Hyperkaliämie,

extrazelluläre Hyperhydratation oder Hypervolämie, hypertone Dehydratation, Hyperkaliämie, Ringer-Lösung Fresenius"-Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1000 ml enthalten: Calciumchlorid 2H 2 O 0,33 g Kaliumchlorid 0,30 g Natriumchlorid 8,60 g Elektrolyte in mmol/1000

Mehr

Dextrofusal 160 g/l // 20 g/l Infusionslösung für Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde

Dextrofusal 160 g/l // 20 g/l Infusionslösung für Pferde, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde 1 Fachinformation in Form der Zusammenfassung der Merkmale des Tierarzneimittels (Summary of Product Characteristics) 1. Bezeichnung des Tierarzneimittels: Dextrofusal 160 g/l // 20 g/l Infusionslösung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Natriumchlorid 0,9 % w/v Viaflo, Infusionslösung Wirkstoff: Natriumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung

Mehr

Ausgabe 1. Der Fitmacher

Ausgabe 1. Der Fitmacher Ausgabe 1 Der Fitmacher Im Trend Gesunde und bewusste Ernährung Kalorienarm Brennwerte verschiedener Lebensmittel im Vergleich Natürlich Frei von Zucker und chemischen Stoffen Inhalt Seite 3 Im Trend Gesunde

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zur Anwendung bei Erwachsenen.

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zur Anwendung bei Erwachsenen. Gebrauchsinformation: Information für Anwender ADDEL N Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung Zur Anwendung bei Erwachsenen. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen

Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Die Lösung gegen Verstopfung, z. B. bei Parkinson Mit ParkoLax gezielt abführen Verstopfung und Stoffwechsel Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich viele Funktionen des Körpers so auch die Verdauungstätigkeit.

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Anwendungsinformation. Zusammensetzung. Spital-Pharmazie. Präparate zur Phosphat-Substitution (PO 4 3- ) Perorale Präparate:

Anwendungsinformation. Zusammensetzung. Spital-Pharmazie. Präparate zur Phosphat-Substitution (PO 4 3- ) Perorale Präparate: Seite: 1 von 5 Gültig ab: 23.11.2015 Autorisierte Kopie 04 Bo 25.11.2015 Calciumglycerophosphat Kapseln 105 mg 25 Stk Phosphat Sandoz Brausetabletten 500 mg 20 Stk Glycophos Inf Lös 10 Amp 20 ml Kaliumphosphat

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Regiocit beachten?

2. Was sollten Sie vor der Anwendung von Regiocit beachten? Gebrauchsinformation: Information für Anwender Regiocit Hämofiltrationslösung Luer Konnektor mit Ventil Citrat, Natrium, Chlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der

Mehr

Ausgabe 1. Der Fitmacher

Ausgabe 1. Der Fitmacher Ausgabe 1 Der Fitmacher Im Trend Gesunde und bewusste Ernährung Kalorienreduziert Brennwerte verschiedener Lebensmittel im Vergleich Natürlich Frei von Zucker und chemischen Stoffen Inhalt Seite 3 Im Trend

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Biseko 50 g/l Infusionslösung Plasmaproteine vom Menschen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Biseko 50 g/l Infusionslösung Plasmaproteine vom Menschen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Biseko 50 g/l Infusionslösung Plasmaproteine vom Menschen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln.

Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen, verpackt in Beuteln. Fachinformation 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Dulcolax M Balance 10 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jeder Beutel enthält 10 g Macrogol

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Warnsignale von Körper und Psyche

Warnsignale von Körper und Psyche Warnsignale von Körper und Psyche Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid Dr. Martina Schmid Ärztin für Allgemeinmedizin Fachärztin für Anästhesiologie und Intensivmedizin Dr.

Mehr

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010

InVo. Information zu Verordnungen in der GKV. Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen. Stand: Februar 2010 Nr. 1 2010 InVo Information zu Verordnungen in der GKV Stand: Februar 2010 Herstellung von Arzneimitteln durch Ärzte Anzeigepflicht bei Bezirksregierungen Bisher konnten Sie als Arzt Arzneimittel (z. B.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Albiomin 200 g/l Infusionslösung Humanalbumin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Elektrolytstörungen unter kontinuierlicher Hämofiltration

Elektrolytstörungen unter kontinuierlicher Hämofiltration Elektrolytstörungen unter kontinuierlicher Hämofiltration Edith Bauer Univ.Klinik für Innere Medizin III, Abteilung für Nephrologie und Dialyse Medizinische Universität Wien Einleitung HÄMOFILTRATION kontinuierliches

Mehr

Accusol 35 Kalium 4 mmol/l Gebrauchsinformation 1/10 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

Accusol 35 Kalium 4 mmol/l Gebrauchsinformation 1/10 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Gebrauchsinformation 1/10 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Accusol 35 Kalium 4 mmol/l, Lösung für Hämofiltration, Hämodialyse und Hämodiafiltration Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Grundlagen der Ernährungslehre

Grundlagen der Ernährungslehre Grundlagen der Ernährungslehre Wasser Elektrolyt Säuren-Basen Haushalt des Organismus Wasserhaushalt des Organismus Funktionen des Wassers im tierischen Organismus Bestandteil vieler zellulärer und subzellulärer

Mehr

Kaliumchlorid 7,45% B. Braun Kaliumchlorid 14,9% B. Braun Kaliumphosphat 1 molar B. Braun

Kaliumchlorid 7,45% B. Braun Kaliumchlorid 14,9% B. Braun Kaliumphosphat 1 molar B. Braun Kaliumchlorid 7,45% B. Braun Kaliumchlorid 14,9% B. Braun Kaliumphosphat 1 molar B. Braun Zusatzampullen/Injektionsflaschen für i.v. Infusionslösungen Zusammensetzung 10 ml enthalten: Kalium- Kaliumchlorid

Mehr

2. Lebensjahr: ml pro kg Körpergewicht und Tag

2. Lebensjahr: ml pro kg Körpergewicht und Tag Glucose B. Braun 100 mg/ml Infusionslösung 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1000 ml Infusionslösung enthalten: Glucose-Monohydrat 110,0 g (entsprechend Glucose) (100,0 g) Vollständige Auflistung

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

INFORMATION KOMPAKT. Ziel der Handlungsempfehlungen ist es, den klinisch tätigen Anästhesisten in Österreich:

INFORMATION KOMPAKT. Ziel der Handlungsempfehlungen ist es, den klinisch tätigen Anästhesisten in Österreich: INFORMATION KOMPAKT Handlungsempfehlungen zum perioperativen Flüssigkeitsmanagement bei Kindern Freigabe durch den Vorstand der ÖGARI am 30.10.2013 AUTOREN INSTITUTION Ao.Univ.Prof. Dr. Harald Willschke

Mehr

KOLLOIDE. Voluven und Volulyte BASISWISSEN VOLUMENERSATZLÖSUNGEN

KOLLOIDE. Voluven und Volulyte BASISWISSEN VOLUMENERSATZLÖSUNGEN KOLLOIDE Voluven und Volulyte BASISWISSEN VOLUMENERSATZLÖSUNGEN Osmolarität Osmolalität Maße für den osmotischen Druck Osmolarität [osmol/l] Summe aller osmotisch wirksamen Teilchen pro Liter Lösung Theoretische

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Kalium-L-malat Fresenius 1molar - Infusionszusatz - Ampullen

Kalium-L-malat Fresenius 1molar - Infusionszusatz - Ampullen Gebrauchsinformation: Information für Anwender Kalium-L-malat Fresenius 1molar - Infusionszusatz - Ampullen Wirkstoffe: Kaliumhydroxid, L-Äpfelsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte im Blut: Natrium 135-145 mmol/l Kalium

Mehr

FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels

FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels FACHINFORMATION Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS ZentroOLIMEL 4,4 % mit Elektrolyten - Emulsion zur Infusion 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Mehr

KALINOR -retard P 600 mg Hartkapseln, retardiert.

KALINOR -retard P 600 mg Hartkapseln, retardiert. Fachinformation Seite 1 von 5 FACHINFORMATION 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS KALINOR -retard P 600 mg Hartkapseln, retardiert. 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Wirkstoff: Kaliumchlorid.

Mehr

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung NEU: SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktvorteile (lange Beschreibung): Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Grundlagen der Infusionstherapie

Grundlagen der Infusionstherapie Grundlagen der Infusionstherapie Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zur Infusionstherapie 1. Kurze Historie zur Entwicklung der Infusionstherapie...7 2. Infusionstherapie heute...8 3. Anwendungsgebiete

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix Produktbeschreibung Beim Sport verlierst du durch Schwitzen Wasser und Elektrolyte. Dein Körper braucht die

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ringer Baxter Infusionslösung. Wirkstoffe: Natriumchlorid, Kaliumchlorid und Calciumchlorid-Dihydrat

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Ringer Baxter Infusionslösung. Wirkstoffe: Natriumchlorid, Kaliumchlorid und Calciumchlorid-Dihydrat Gebrauchsinformation: Information für Anwender Ringer Baxter Infusionslösung Wirkstoffe: Natriumchlorid, Kaliumchlorid und Calciumchlorid-Dihydrat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Jenseits der Routine -

Jenseits der Routine - Jenseits der Routine - Pflege eines Organspenders Hennef, 30. Januar 2015 Melanie Henkel Koordinatorin DSO Region NRW Die DSO DEUTSCHE STIFTUNG ORGANTRANSPLANTATION 7 Regionen bundesweit Koordinierungsstelle

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr