Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen"

Transkript

1 1

2 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien und -reaktionen 2

3 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien und -reaktionen 3

4 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien und -reaktionen 4

5 Alles eine Frage der Speicherung Neue Batterielösungen Dr. Dominik Weber Die unverzichtbare Technologie Lithiumionen- und Feststoffbatterien (Lithiumionen-Batterien = teil-flüssig Feststoffbatterien = voll-fest ) Wissenschaftliche Herausforderungen Alternative Speicherlösungen PCI - Justus-Liebig-Universität Gießen BELLA Karlsruher Institut für Technologie 5

6 Fakt ist Elektrochemische Energiespeicherung ist bereits heute eine unverzichtbare Technologie in unserem täglichen Leben. 6

7 Fakt ist Elektrochemische Energiespeicherung ist bereits heute eine unverzichtbare Technologie in unserem täglichen Leben. Chancen (Vielfalt!) und neue Herausforderungen MWh kwh Wh mwh Stationäre Energiespeicher Fahrzeugbatterien. Starterbatterie, Hybride, Elektroauto Mobile Elektronik/IT. Telefon, Notebook, Kamera, Intelligente Kleidung? Medizin ( Reparatur und Diagnose). Herzschrittmacher, Hörgeräte, künstliche Augen,! 7

8 Fakt ist Elektrochemische Energiespeicherung ist bereits heute eine unverzichtbare Technologie in unserem täglichen Leben. Chancen (Vielfalt!) und neue Herausforderungen MWh kwh Wh mwh Stationäre Energiespeicher Fahrzeugbatterien. Starterbatterie, Hybride, Elektroauto Mobile Elektronik/IT. Telefon, Notebook, Kamera, Intelligente Kleidung? Medizin ( Reparatur und Diagnose). Herzschrittmacher, Hörgeräte, künstliche Augen,! 8

9 Die Wellen der Elektromobilität Die frühe Automobilität war elektrisch Thomas A. Edison (147 Patente auf Batterien) Relativ kleine Reichweite ( 130 km) mit 400 kg Batteriepaket bei einer Spitzengeschwindigkeit von 32 km/h Umwelt-/Ölkrisen der 1970er Jahre 1967: N. Weber/J. T. Kummer (Ford Motor Co.) entwickeln die Natrium/Schwefel-Batterie : R. A. Huggins lernt bei Carl Wagner in Göttingen Festkörperelektrochemie XX Erneuerbare Energie und das Elektromobil Deutschland: Die Krise der Elektrochemie, die Energiewende und die Intensivierung des Ringens um die Energiestrategie 9

10 Ein Beispiel: Der Tesla Roadster Wichtigste Kennzahlen: Preis Batterie: Typ: Metalloxid (Li-Ionen) 6831 Li-Ionenbatterien Masse Batteriepaket: m = 408 kg Energie Batterie: W = 56 kwh (375 V) (entspricht gut 6 L Benzin) Energiedichte Batterie: 137 Wh/kg Fahrzeugmasse (leer): m = 1220 kg Maximale Reichweite: l = 350 km Batteriemasse per 100 km: 117 kg Energieverbrauch per 100 km: 16 kwh 10

11 Neue innovative Zelltypen sind notwendig Spezifische Leistung in W / kg Spezifische Energie in Wh / kg Batteriegewicht in kg / 100 km Reichweite 11 Aus: BASF SE Informationsblatt

12 Neue innovative Zelltypen sind notwendig Spezifische Leistung in W / kg Spezifische Energie in Wh / kg Batteriegewicht in kg / 100 km Reichweite 12 Aus: BASF SE Informationsblatt

13 Neue innovative Zelltypen sind notwendig Spezifische Leistung in W / kg Spezifische Energie in Wh / kg Batteriegewicht in kg / 100 km Reichweite 13 Aus: BASF SE Informationsblatt

14 Feststoffbatterien in der Presse :..more than twice the energy density of lithium ion units..increase energy density to between 600 and 700 Wh L -1 by at least 500 kilometers [ ] on one charge.. 14

15 Energetische Einordnung der Batterietypen 15 Nach: Toyota Pressemitteilung (2011)

16 Energetische Einordnung der Batterietypen 16 Nach: Toyota Pressemitteilung (2011)

17 Energetische Einordnung der Batterietypen Festkörperbatterien Intrinsisch hohe Sicherheit Langzeitstabil Temperaturbeständig Eigene Abschätzung: 150 L Batteriepack 300 kg Vol. Energiedichte 350 Wh L 1 Spez. Energiedichte 175 Wh kg 1 17 Nach: Toyota Pressemitteilung (2011)

18 Eine typische Li-Ionen-Batterie Cu- Stromableiter Graphit-Elektrode LiMO x -Elektrode Lösungsmittel Al- Stromableiter 18 LiC + CoO Entladen 6 C + LiCoO 6 2 Laden 2

19 Eine typische Li-Ionen-Batterie Organischer flüssiger Elektrolyt Cu- Stromableiter Graphit-Elektrode LiMO x -Elektrode Lösungsmittel Al- Stromableiter 19 LiC + CoO Entladen 6 C + LiCoO 6 2 Laden 2

20 Herstellungsprozess für eine zylindrische Zelle 1. Wickeln 2. Verpacken 3. Kontaktieren und Elektrolyt einfüllen 20 Vortrag Prof. Dr. Pettinger, Zellbau und industrielle Fertigung, Battery School Rauischholzhausen B. Ketterer, U. Karl D. Möst S. Ulrich, Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503, Lithium-Ionen Batterien: Stand der Technik und Anwendungspotenzial in Hybrid-, Plug-In Hybrid- und Elektrofahrzeugen

21 Von der Li-Ionen-Batterie zur Feststoffbatterie Zelle mit Flüssigelektrolyt (und Separator) Graphitanode Intercalationskathode Flüssigelektrolyt dringt in poröse Elektroden ein Ein Separator wird benötigt Organischer Elektrolyt 21

22 Von der Li-Ionen-Batterie zur Feststoffbatterie Zelle mit Flüssigelektrolyt (und Separator) Graphitanode Intercalationskathode Anorganischer (Glas oder Keramik) Festelektrolyt 3D Komposit Elektroden + FE Separator 2D Dünnfilm Zellen Feststoffzelle (Elektrolyt mit Separatorfunktion) Flüssigelektrolyt dringt in poröse Elektroden ein Ein Separator wird benötigt Organischer Elektrolyt 22

23 Von der Li-Ionen-Batterie zur Feststoffbatterie Zelle mit Flüssigelektrolyt (und Separator) Graphitanode Intercalationskathode Anorganischer (Glas oder Keramik) Festelektrolyt 3D Komposit Elektroden + FE Separator 2D Dünnfilm Zellen Feststoffzelle (Elektrolyt mit Separatorfunktion) Flüssigelektrolyt dringt in poröse Elektroden ein Ein Separator wird benötigt Organischer Elektrolyt (Fester) Polymerelektrolyt 23

24 Von der Li-Ionen-Batterie zur Feststoffbatterie Zelle mit Flüssigelektrolyt (und Separator) Graphitanode Intercalationskathode Anorganischer (Glas oder Keramik) Festelektrolyt 3D Komposit Elektroden + FE Separator 2D Dünnfilm Zellen Feststoffzelle (Elektrolyt mit Separatorfunktion) Flüssigelektrolyt dringt in poröse Elektroden ein Ein Separator wird benötigt Organischer Elektrolyt (Fester) Polymerelektrolyt 24

25 Cartoon Schnelle Ionen treffen auf eine Phasengrenze Aus: W. Van Gool (Ed.), Fast Ion Transport in Solids, Solid State Batteries and Devices, North Holland, New York (1973) 25

26 Festelektrolyte in der aktuellen Forschung 80 C 20 C Organische Flüssigelektrolyte bei Raumtemperatur 26 Henrik Buschmann, 2011

27 Ein keramischer Festelektrolyt - Granat (LLZO) o Ein Messergebnis aus der Neutronenbeugung 27 Kooperation mit H. Ehrenberg, KIT, Karlsruhe und A. Senyshyn, FRM II (SPODI), Garching

28 Ein keramischer Festelektrolyt - Granat (LLZO) Li + /Al 3+ La 3+ Zr 4+ O 2 Li Al La 3 Zr 2 O 12 M / (g/mol) Kristallsystem kubisch Raumgruppe Ia3d Z 8 a / pm (2) V / 10 6 pm (5) ρ / (g/cm 3 ) Li-ionen-leitender Granat Li Al La 3 Zr 2 O 12 σ 298 (Li + ) = S/cm t 298 (e - ) < R. Murugan et al., Angew. Chem. Int. Ed. (2007), 46, H. Buschmann et al., Phys. Chem. Chem. Phys. (2011), 13,

29 Ein keramischer Festelektrolyt - Granat (LLZO) Li + /Al 3+ La 3+ Zr 4+ O 2 Li Al La 3 Zr 2 O 12 M / (g/mol) Kristallsystem kubisch Raumgruppe Ia3d Z 8 a / pm (2) V / 10 6 pm (5) ρ / (g/cm 3 ) Li-ionen-leitender Granat Li Al La 3 Zr 2 O 12 σ 298 (Li + ) = S/cm t 298 (e - ) < R. Murugan et al., Angew. Chem. Int. Ed. (2007), 46, H. Buschmann et al., Phys. Chem. Chem. Phys. (2011), 13,

30 Fallstricke bei der Verfestigung der Batterie Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Anode Elektrolyt Kathode 30 Pascal Hartmann, Jochen Reinacher, Martin Busche, Thomas Leichtweiß und SCHOTT AG, 2012/13

31 Fallstricke bei der Verfestigung der Batterie Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Anode Elektrolyt Kathode Instabilität des Elektrolyten gegen metallisches Lithium Elektrolyttablette 31 Pascal Hartmann, Jochen Reinacher, Martin Busche, Thomas Leichtweiß und SCHOTT AG, 2012/13

32 Leistungsfähige Feststoffbatterien Forschung! Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Instabilität des Elektrolyten gegen metallisches Lithium Elektrolyttablette 32 Stefan Berendts, Jochen Reinacher, Martin Busche, 2012/13

33 Leistungsfähige Feststoffbatterien Forschung! Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Optimierte Präparationsbedingungen Instabilität des Elektrolyten gegen metallisches Lithium Elektrolyttablette 33 Stefan Berendts, Jochen Reinacher, Martin Busche, 2012/13

34 Leistungsfähige Feststoffbatterien Forschung! Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Optimierte Präparationsbedingungen Instabilität des Elektrolyten gegen metallisches Lithium Elektrolyttablette Schutzschicht Elektrolyt 34 Stefan Berendts, Jochen Reinacher, Martin Busche, 2012/13

35 Leistungsfähige Feststoffbatterien Forschung! Korngrenzen (Porosität) und Grenzflächen Optimierte Präparationsbedingungen Instabilität des Elektrolyten gegen metallisches Lithium Elektrolyttablette Schutzschicht Elektrolyt 35 Stefan Berendts, Jochen Reinacher, Martin Busche, 2012/13

36 Alternative Speicher Die Natrium-Schwefel-Batterie Entladung Entladen 2 Na + x S Na2S Ladung Laden x Eigenschaften: Na + Natrium (Na) Schwefel (S) Na- -Alumina, Na 2 O (5-11)Al 2 O 3 hohe Energiedichte, 200 Wh/kg (2 V) Betriebstemperatur 250 C bis 350 C Nahezu keine Selbstentladung Hohe Effizienz, > 85 % Lange Lebenszeit, 15 Jahre Recyclebar Ausgangsmaterialien reichlich verfügbar! als stationäre Lösung auch in Deutschland geeignet (Expertise allerdings gering)! 36

37 Alternative Speicher Die Natrium-Schwefel-Batterie Großprojekte: NGK Insulators, LTD., Japan 34 MW Speichersystem für 51 MW Windpark 1,5 MW Speichersystem für 5 MW Solarpark 37

38 Alternative Speicher Redox-Flow-Batterien Art der Energiespeicherung: Regenerative Brennstoffzellen Typ Natrium- Polysulfid- Bromid Vanadiumredox Zink-Brom Zink-Cer Reaktion NaBr Na 2 S 2 3 NaBr + Na 2 S 4 in wässriger Lösung V(V)/V(II) V(IV)/V(III) in schwefelsaurer Lösung ZnBr 2 Zn + Br 2 wässr. Lösung mit quaternärem Ammoniumsalz Ce(IV)/Zn(II) Ce(III)/Zn(0) in Methansulfonsäure Zellspannung E o /V 1,54 1,25 1,83 2,43 Wirkungsgrad: 75 bis 80 % als stationärer Speicher geeignet 38 Quelle: Wochenschau der FG Angewandte Elektrochemie (12. Woche 2006, P. Moser, W. Moll)

39 Randbedingungen für die Entwicklung neuer Batterien Machbarkeit von Systemen nächster Generation beweisen Stoffe und Stoffkombinationen für langzeitstabile Batteriesysteme Umweltfreundliche Batteriesysteme Kostengünstige Stoffsysteme ohne Verknappungsprobleme Viele (noch) ungeklärte Fragen, die durch gute Forschung beantwortet werden können! 39

40 40

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher Präsentation im Rahmen des Moduls Alternative Antriebe Elektrische Energiespeicher B.Sc. Waldemar Elsesser B.Sc. Martin Katzenmayer B.Sc. Radja Mitra B.Sc. Jan Paul Schniedermann Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, Würzburg 11.06.2013 Dr. Victor Trapp Fraunhofer ISC Werkstoffwissen für die Herausforderungen

Mehr

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Stephan Leuthner 2 2.1 Einleitung Die Geschichte der Lithium-Ionen-Batterien hat 1962 ihren Anfang genommen. Es handelte sich zunächst um eine Batterie, die nach einmaliger

Mehr

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien sind, verglichen mit den konventionellen Systemen wie Alkali-Mangan, Blei-Säure oder Nickel/Cadmium, eine sehr junge Technologie. Trotz ihrer

Mehr

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterie für Hochleistungsbatterien sind nur solche Systeme aussichtsreiche Kandidaten, die leichte Elemente mit hoher Affinität verwenden (z.b. Wasserstoff oder

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien www.dlr.de Folie 1 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien> Friedrich 7.3.2912 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien K. Andreas Friedrich, N. Wagner, W.

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Dr. Jens Tübke, Dr. Peter Fischer, Jens Noack Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT), Pfinztal (Berghausen) Übersicht

Mehr

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Dr. Peter Fischer, Dr. Jens Tübke, Dr. Karsten Pinkwart Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie Übersicht Notwendigkeiten Möglichkeiten der Energiespeicherung

Mehr

IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität

IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität IHK-Innovations- & AnwenderClub Elektromobilität Li-Ionen Akkus für mobile Anwendungen Kritische Bereiche, Herausforderungen und Forderungen aus Sicht eines Anwenders IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität

Mehr

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A.

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Friedrich Der Vortrag soll einen Überblick über die laufenden Aktivitäten

Mehr

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Dr. Mareike Wolter AG Energiespeichersysteme Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Agenda Fraunhofer IKTS

Mehr

Um die knappen Ressourcen

Um die knappen Ressourcen ENERGIE_Lithiumbatterien Pioniere zwischen den Polen Batterien sind mehr als 200 Jahre alt, aber noch längst nicht ausgereizt. Joachim Maier und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Mehr

Ionen und Autos WAS DIE MOBILITÄT VON ELEKTROAUTOS MIT DER MOBILITÄT VON LITHIUM-IONEN IN FESTKÖRPERN ZU TUN HAT ODER: NEUE MATERIALIEN

Ionen und Autos WAS DIE MOBILITÄT VON ELEKTROAUTOS MIT DER MOBILITÄT VON LITHIUM-IONEN IN FESTKÖRPERN ZU TUN HAT ODER: NEUE MATERIALIEN Ionen und Autos ODER: WAS DIE MOBILITÄT VON ELEKTROAUTOS MIT DER MOBILITÄT VON LITHIUM-IONEN IN FESTKÖRPERN ZU TUN HAT Etwa 60 Millionen Autos fahren derzeit auf deutschen Straßen. 2020 sollen sich darunter

Mehr

Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei

Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei DR. CHRISTIAN DOETSCH, DR. JENS BURFEIND FRAUNHOFER UMSICHT ENERGIE-EFFIZIENZ-TECHNOLOGIEN LEOPOLDINA-SYMPOSIUM ENERGIESPEICHER - DER FEHLENDE BAUSTEIN

Mehr

Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14

Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14 Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14 Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, ISC, Würzburg, Dr. Victor Trapp Inhalt Kurzvorstellung Fraunhofer ISC/ Zentrum

Mehr

Ferienakademie - Sarntal 2008

Ferienakademie - Sarntal 2008 Ferienakademie - Sarntal 2008 Thema: Akkumulator als Energiespeicher für Elektroautos Autor: Maximilian Löffler Übersicht 1. Warum Elektroauto? 2. Akku-Technologien 3. Alternativen zum Akkumulator 4. Vergleich

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Hans Fischer, Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie ISBN-10: 3-446-40707-3 ISBN-13: 978-3-446-40707-7

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Batteriespeicherung für Heimanwendungen

Batteriespeicherung für Heimanwendungen Batteriespeicherung für Heimanwendungen Ostbayernschau Sonderschau Energiewende heute Straubing, 12.08.2013 Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger Inhalt Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut Technologien

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie-

Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie- 19.2.2013 Aversum :Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie-Batterien für die Elektromobilität Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie- Batterien für die

Mehr

Was ich über Batterien wissen sollte

Was ich über Batterien wissen sollte Was ich über Batterien wissen sollte Ein Kurzlehrgang über den Aufbau von Batterien in 13 Lektionen H. A. Kiehne und GRS Batterien Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien Heidenkampsweg 44 20097

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Chemie und Elektrizität

Chemie und Elektrizität Batterien Teil I 1 2 Chemie und Elektrizität ALESSANDRO VOLTA (1745-1827) 1799/1800 Konstruktion eines stromliefernden Apparates Voltasche Säule (erste Stromquelle) Bisher nur chemische Triebkräfte! Batterien

Mehr

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG ETH Institut für Elektronik 1 Batterien / Chemie Zi Jan. 01 BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG Der unaufhaltsame Boom mobiler elektronischer Geräte von Walkman,

Mehr

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku (aufbereitet aus /http://de.wikipedia.org/wiki/bleiakkumulator) Schematische Darstellung vom Aufbau des Bleiakkumulators Bei einem Bleiakkumulator (kurz Bleiakku) handelt

Mehr

Warum Energiespeicher?

Warum Energiespeicher? Warum Energiespeicher? 19.03.2013 von Dipl. Ing. W. B. Haverkamp Inhalt Grundlagen Speichersysteme Kategorien Arbeitsweise Verfügbarkeit Anwendungen Fazit 2 von 38 Inhalt Grundlagen Speichersysteme Kategorien

Mehr

Die Individual Mobilität von Morgen

Die Individual Mobilität von Morgen Rudolf W. Die Individual Mobilität von Morgen Fahren wir bald elektrisch oder hat der Verbrennungsmotor eine Zukunft Rudolf W. Thom Consultant for Automotive Regulations 1 Rudolf W. Inhalte und Gliederung

Mehr

ENERGY STORAGE SYSTEM

ENERGY STORAGE SYSTEM ENERGY STORAGE SYSTEM Für Ihr Zuhause Intelligente Eigenheimspeicher von Samsung SDI Warum Sie sich für den Samsung SDI All-in-One entscheiden sollten... Samsung SDI All-in-One Samsung ESS Nutzen Sie den

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Broad Base. Best Solutions. Spezialgraphite für Energiespeicher

Broad Base. Best Solutions. Spezialgraphite für Energiespeicher Broad Base. Best Solutions. Graphite Materials and Systems Spezialgraphite für Energiespeicher 2 Spezialgraphit- und Prozess- lösungen made by SGL Group. Fortschrittliche Material-, Equipmentund Prozesslösungen

Mehr

Angewandte Elektrochemie

Angewandte Elektrochemie FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Chemische Technologie ICT Angewandte Elektrochemie Angewandte Elektrochemie Angewandte Elektrochemie Batterien, Brennstoffzellen, elektrochemische Sensoren und Analysesysteme sind

Mehr

Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien

Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien Script zum Praktikum Anorganisch-Chemische Technologie TU Graz Institut für Chemische Technologie Anorganischer Stoffe VAss. Dr. Kai-C. Möller Ao.Univ.-Prof.

Mehr

Elektromobilität. Vorstellungen und Erwartungen aus Sicht der chemischen Industrie

Elektromobilität. Vorstellungen und Erwartungen aus Sicht der chemischen Industrie VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Elektromobilität Kompetenztreffen Lithium-Ionen Batterien des Kompetenznetzwerks Lithium-Ionen Batterien (KLiB) Dr. Thomas Geelhaar, Merck KGaA I. Elektromobilität

Mehr

Das Prinzip: die nanoflowcell

Das Prinzip: die nanoflowcell Das Prinzip: die nanoflowcell Vaduz, 4. März 2014 Mit der zum Patent angemeldeten nanoflowcell, einer revolutionär-neuen Weiterentwicklung der bereits bewährten Flowcell-Technologie, ermöglicht die erstmals

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft

Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft Energieformen Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft Rolf Clasen! Übersicht Energiespeicher! Wasserstoff! Batterien! Wärmespeicher! Zusammenfassung www.uni-saarland.de/fak8/powdertech!

Mehr

Stromspeichergesetz. Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen

Stromspeichergesetz. Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen Stromspeichergesetz Marktwirtschaftlicher Anreiz für Investitionen in dezentrale private Stromspeicheranlagen 1 Gliederung Gegenüberstellung zentrale dezentrale Stromspeicher Batterieentwicklung am Beispiel

Mehr

Speichermöglichkeiten in privaten Haushalten und Gewerbebetrieben

Speichermöglichkeiten in privaten Haushalten und Gewerbebetrieben Speichermöglichkeiten in privaten Haushalten und Gewerbebetrieben Übersicht Teil 1 Theoretische Ansatzpunkte - Notwendigkeit von Energiespeichern - Kurzzeit- und Langzeit-Speicher - Attribute von elektrischen

Mehr

VDI - Konferenz Ludwigsburg. Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen

VDI - Konferenz Ludwigsburg. Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen VDI - Konferenz Ludwigsburg Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen Agenda 1 2 3 4 Wartungsfreie Ni-Cd Batterien für Energieerzeugung und - verteilung, Öl

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Elektrochemische Energiespeicher

Elektrochemische Energiespeicher KRIEG IM AETHER Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1982/1983 Leitung: Bundesamt für Übermittlungstruppen Divisionär J. Biedermann, Waffenchef der Übermittlungstruppen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 26. 1 von 12 Axel Donges, Isny im Allgäu Batterien und Akkumulatoren ( Akkus

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Technologie-Roadmap

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI. Technologie-Roadmap Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI -Roadmap Lithium-Ionen-Batterien 2030 Vorwort Das Thema Elektromobilität hat in Deutschland deutlich an Fahrt aufgenommen. Diese Dynamik ist

Mehr

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8)

Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) Herstellung eines Blei-Säure-Akkumulators und Vergleich kommerzieller Batteriesysteme anhand von Entladekurven (BleiBatt, ECG 8) 1. Versuchsziel Die Teilnehmer erarbeiten sich Wissen zur Speicherung elektrischer

Mehr

Elektrische Energiespeicher (vorgetragen von M. Rzepka)

Elektrische Energiespeicher (vorgetragen von M. Rzepka) Elektrische Energiespeicher (vorgetragen von M. Rzepka) Matthias Rzepka, ZAE Bayern, Abteilung 1 (Technik für Energiesysteme und Erneuerbare Energien), Walther-Meißner-Str. 6, 85748 Garching 1. Einleitung

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Vor- und Nachteile verschiedener Prinzipien der Speicherung elektrischer Energie

Vor- und Nachteile verschiedener Prinzipien der Speicherung elektrischer Energie Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Elektroenergieversorgung Vor- und Nachteile verschiedener Prinzipien der Speicherung elektrischer Energie Prof. Dr.-Ing. Peter Schegner Dipl.-Ing.

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Entwicklungen auf dem Batteriesektor aus Sicht eines Automobilherstellers

Entwicklungen auf dem Batteriesektor aus Sicht eines Automobilherstellers 24.05.2012 Lithium-Ionen-Batterien - Chancen und Risiken für die Region Stuttgart Entwicklungen auf dem Batteriesektor aus Sicht eines Automobilherstellers Dr.-Ing. Arnold Lamm Senior Manager Charakterisierung

Mehr

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN 80 Jahresbericht 2007 ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN A. Guetif 1 EINFÜHRUNG Der Anwendungsbereich von Energiespeichern erstreckt sich von den unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV)

Mehr

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz LCA- bei neuen Batterietechnologien Mag. Therese Schwarz Inhalte Vorstellung des Projektes LIBRES Aufbau eines Energiespeichersystems (ESS) Herangehensweise Lebenszyklusanalyse (LCA) Anforderungen an Daten,

Mehr

Elektrochemische Energiespeicher und -wandler

Elektrochemische Energiespeicher und -wandler Elektrochemische Energiespeicher und -wandler 2 2.1 Akkumulatoren Den ersten Akkumulator baute Graf Alessandro Volta um 1770 in Italien. Die Elektroden bestanden aus Kupfer und Zink und befanden sich in

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr

Peter Birke, Michael Schiemann. Akkumulatoren. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft elektrochemischer Energiespeicher. Herbert Utz Verlag

Peter Birke, Michael Schiemann. Akkumulatoren. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft elektrochemischer Energiespeicher. Herbert Utz Verlag Peter Birke, Michael Schiemann Akkumulatoren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft elektrochemischer Energiespeicher Herbert Utz Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503. B. Ketterer, U. Karl, D. Möst, S.

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503. B. Ketterer, U. Karl, D. Möst, S. . Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503 Lithium-Ionen Batterien: Stand der Technik und Anwendungspotenzial in Hybrid-, Plug-In Hybrid- und Elektrofahrzeugen

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010»

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010» MEDIENMITTEILUNG «swisselectric research award 2010» Die Batterie der Zukunft hält länger Bern, 16. September 2010 Der «swisselectric research award 2010» geht an den Chemiker Andreas Hintennach. Dank

Mehr

Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht

Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht 15. Internationales Hüttenfachsymposium Alpine Infrastruktur im Wandel Herausforderungen und Lösungsansätze Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht MSc Hubert

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Rainer Zah Head of group «Life Cycle Assessment & Modelling» Empa Dübendorf rainer.zah@empa.ch www.thelma-emobility.net www.empa.ch/mobility CO2-Emissionen

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Speichertechnologien 2013

Speichertechnologien 2013 Speichertechnologien Schwerpunkt Photovoltaik Speichertechnologien 2013 Technologien Anwendungsbereiche Anbieter DCTI BRANCHENFÜHRER Speichertechnologien 2013 DCTI Speichertechnologien 2013 November

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie?

Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie? Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie? Eine Forschungsarbeit von Benedikt Alt - Epping, Amandus Octavian Krause und Lara Sophie Grabitz mit freundlicher

Mehr

Elektromobilität mit Lithium-Ionen-Batterien: Möglichkeiten und Grenzen

Elektromobilität mit Lithium-Ionen-Batterien: Möglichkeiten und Grenzen Automobilforum Graz, Grazer Congress, 27.- 28.10. 2010 Elektromobilität mit Lithium-Ionen-Batterien: Möglichkeiten und Grenzen Martin Winter Institut für Physikalische Chemie (IPC); WWU Universität Münster

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Kompendium: Li Ionen Batterien

Kompendium: Li Ionen Batterien Kompendium: Li Ionen Batterien im BMWi Förderprogramm IKT für Elektromobilität II: Smart Car Smart Grid Smart Traffic Grundlagen, Bewertungskriterien, Gesetze und Normen Stand: Juli 2015 Autoren: Ehsan

Mehr

PPS-SEMINARARBEIT AM. Institut für elektrische Energieübertragung und Hochspannungstechnik. Fachgruppe elektrische Energieübertragung

PPS-SEMINARARBEIT AM. Institut für elektrische Energieübertragung und Hochspannungstechnik. Fachgruppe elektrische Energieübertragung PPS-SEMINARARBEIT AM Institut für elektrische Energieübertragung und Hochspannungstechnik Fachgruppe elektrische Energieübertragung Vorsteher: Prof. Dr. G. Andersson AKKUMULATOREN in mobilen Kleingeräten

Mehr

Neue Energiespeicher für das Stromnetz Erfahrungen aus dem EKZ Projekt

Neue Energiespeicher für das Stromnetz Erfahrungen aus dem EKZ Projekt J. Poland und A. Oudalov (ABB), M. Koller (EKZ), Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft, Basel, 3.12.2014 Neue Energiespeicher für das Stromnetz Erfahrungen aus dem EKZ Projekt

Mehr

Energie und Stromverbrauch in der Schweiz

Energie und Stromverbrauch in der Schweiz Energie und Stromverbrauch in der Schweiz Bei jeder in den vergangenen Jahren vom Bundesrat und vom Bundesamt für Energie vorgestellten und umgesetzten Energiestrategie steht die Energieeffizienz an 1.

Mehr

Fraunhofer-Netzwerk Elektrochemie

Fraunhofer-Netzwerk Elektrochemie FRAUNHOFER-Netzwerk Elektrochemie Fraunhofer-Netzwerk Elektrochemie Fraunhofer-Netzwerk Elektrochemie An vielen Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft werden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu elektrochemischen

Mehr

Batterien für Elektromobilität gestern - heute - morgen

Batterien für Elektromobilität gestern - heute - morgen Batterien für Elektromobilität gestern - heute - morgen Wolfgang Braun Continental AG, M. Schiemann, P. Birke 1 / Peter Birke, Michael Schiemann / Januar 2010 Continental AG aktuelle Entwicklungstrends

Mehr

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION

ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION ENERGIE AUS SONNENLICHT: PHYSIK DER ENERGIEKONVERSION Dieter Neher Physik weicher Materie Institut für Physik und Astronomie Potsdam-Golm Potsdam, 23.4.2013 Weltweiter Energiebedarf Energiebedarf (weltweit)

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb

Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Elektro- und Hybridantrieb: Strategien, Energiefluss, Hybridantrieb Guo Lu Florian Schwertmann Daniél Fritsche Benjamin Brinkmann 11.12.2012 Osnabrück - 1 - Inhaltsübersicht 1. Historie 2. Hybridantrieb

Mehr

asc(s-projekt HEVs/PEVs

asc(s-projekt HEVs/PEVs asc(s-projekt HEVs/PEVs Entwicklung und Validierung eines thermischen Simulationsmodells einer Li-Ionen-Batterie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Projektmanager: Dr. Jenny Kremser Tel: +49 (0) 711 699

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

ENTWURF. Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium

ENTWURF. Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium ENTWURF! Eingesetzt werden darf der FOX-X60_Lithium ausschließlich mit der Chemie LiFe(Y)PO4 Allen Vorgaben des Batterie-Herstellers/Lieferanten ist

Mehr