Technik leicht und verständlich. 1. Herstellung der Dialysierlösung in Dialysegeräten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technik leicht und verständlich. 1. Herstellung der Dialysierlösung in Dialysegeräten"

Transkript

1 Technik leicht und verständlich. Gerd Breuch Nipro Europe N.V. Weihoek 3H 1930 Zaventem Belgien Im Schintoismus und im Buddhismus haben auch Dinge eine Seele, vielleicht ist dies eine Erklärung für die ostasiatische Technikbegeisterung. Wir hingegen empfinden es als unnatürlich, geradezu unmenschlich, wenn eine Maschine das Überleben sichert oder technisches Gerät pflegerische Aufgaben übernimmt. Im Bereich der Dialyse ist die Technik zentraler Bestandteil der Lebenswirklichkeit für Patienten, Pflegende und Ärzte. Ein genaueres Verständnis der technischen Prozesse überlassen Pflegende und Ärzte gerne den Technikern vor Ort bzw. den Geräteherstellern. Dabei kann ein grundsätzliches Verstehen der täglich eingesetzten und gesteuerten Technik in mehrerlei Hinsicht sinnvoll und hilfreich sein. Es erhöht beispielsweise immer dann die Sicherheit, wenn die Gerätetechnik versagt oder scheinbar versagt und objektiviert die vom Hersteller postulierten nahezu unbegrenzten, therapeutischen Möglichkeiten moderner Dialysegeräte. In der Ihnen vorliegenden Ausgabe des Spektrum wagen wir erstmals den Versuch, technisch komplexe Inhalte aus dem Bereich `Dialyse` in prägnanter und leicht verständlicher Form aufzubereiten. Wir freuen uns diesbezüglich auf Ihre Rückmeldung. Das erste Kapitel dieser Serie beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie funktioniert die Herstellung und Überwachung der Dialysierflüssigkeit in Dialysegeräten, und wie genau lässt sich die Zusammensetzung der Dialysierflüssigkeit steuern und überwachen? 1. Herstellung der Dialysierlösung in Dialysegeräten Begriffserklärung: Als Dialysierflüssigkeit/Dialysierlösung wird die frisch aufbereitete, noch unbelastete Dialysierlösung vor dem Dialysator bezeichnet. Unter Dialysat versteht man die verbrauchte, mit harnpflichtigen Substanzen belastete Lösung, die den Dialysator wieder verlässt und in Richtung Abfluss fließt. Die Grundsubstanz der Dialysierflüssigkeit ist das Dialysewasser (Permeat), ein durch Enthärtung und Filtration (Umkehrosmose) weitestgehend von Bakterien, Härtebildnern und Schwermetallen befreites Wasser. Die nun folgenden Ausführungen erläutern den Weg des Dialysewassers vom Eintritt in das Dialysegerät, bis hin zur wohltemperierten Dialysierflüssigkeit. Diesen Prozess gestalten alle Gerätehersteller einerseits individuell, andererseits so kongruent, dass dieser Vorgang mittels der Darstellung eines fiktiven Dialysegeräts vollständig und korrekt erfasst werden kann. Bei gravierenden individuellen Systemunterschieden werde ich jeweils die betroffenen Gerätetypen nennen. Der erste Schritt bei der Herstellung der Dialysierflüssigkeit ist die Erwärmung des Dialysewassers. 1.1 Wärmetauscher und Heizung Das Dialysewasser aus der Umkehrosmose erreicht über die Ringleitung das Dialysegerät mit einem Druck zwischen 1 7 bar (Average: 3-4 bar). Dieser Druck wird im Dialysegerät mittels eines Druckminderes auf einen Arbeitsdruck von ca. 0,5 bar reduziert. Bevor nun aus dem Dialysewasser durch proportionierte Zumischung von Elektrolyten, Glucose und Puffersubstanzen die Dialysierflüssigkeit entsteht, wird es auf die voreingestellte, physiologische Temperatur erwärmt. Die Erwärmung erfolgt in zwei Arbeitsschritten (Abb. 1). Zunächst fließen Dialysewasser und verbrauchtes Dialysat räumlich streng voneinander getrennt im Gegenstromprinzip durch einen Wärmetauscher. Das schon aufgewärmte verbrauchte Dialysat erwärmt dabei das frische Permeat vor und spart somit teure und ökologisch relevante Energie ein. Der Wirkungsgrad und das Design des Wärmetauschers haben durchaus relevanten Einfluss auf den Gesamtenergieverbrauch eines Dialysegeräts. Wärmetauscher gehören heute zur Standardausstattung aller in Deutschland verfügbaren Dialysegeräte. Der zweite Arbeitsschritt, die eigentliche Temperierung des Dialysewassers auf die voreingestellte Zieltemperatur, erfolgt nach dem allseits bekannten 6

2 Abb. 1: Erwärmung & Entgasung des Dialysewassers nach Eintritt in das Dialysegerät Prinzip des Tauchsieders mittels einer Heizspirale oder eines Heizstabs. Zu niedrige Temperaturen der Dialysierlösung (<35 C) sind medizinisch unkritisch, werden aber schon nach kurzer Zeit zum Frösteln des Patienten führen. Erst eine Abkühlung der Körpertemperatur auf unter 28 C stellt eine letal bedrohliche Situation dar. Dies ist bei intakter Wärmeregulation des Patienten auch bei niedrigen Temperaturen der Dialysierlösung nicht zu erwarten. Die Temperatur des Dialysewassers und der Dialysierlösung wird an vielen Stellen der Hydraulik des Dialysegeräts gemessen und zwar zu unterschiedlichsten Zwecken, beispielsweise zur Temperaturkompensation der Leitfähigkeitszelle und zur Temperatursteuerung während der Desinfektion. Ein Temperatursensor im geschlossenen System der Gerätehydraulik kontrolliert die Temperatur der Dialysierlösung vor deren Eintritt in den Dialysator. Dieser dient der Steuerung des Heizelements und justiert die Temperatur auf den vom Anwender eingestellten Wert. Dieser Sensor sollte in der Gerätehydraulik möglichst kurz vor Eintritt der Dialysierflüssigkeit in den Dialysator platziert sein. Zur Vermeidung von hypotensiven Episoden an der Dialyse ist die Verwendung von kühlem Dialysat durchaus geeignet. Schon vor mehr als 20 Jahren zeigten Maggiore et al., dass der Blutdruck an der Dialyse durch den Gebrauch von kühlem Dialysat stabilisiert werden kann. Doch das nur am Rande. Eine Körpertemperatur über 42 C führt zur Denaturierung von Plasmaeiweißen. Die obere, mit dem Leben zu vereinbarende Grenze für die Körpertemperatur wird in der Literatur bei 42,8 C angegeben. Aus Gründen der Sicherheit sollte die Temperatur der Dialysierflüssigkeit nicht über 40 C einstellbar sein. Je weiter dieser Temperatursensor vom Dialysator entfernt ist, desto mehr wird die tatsächliche Temperatur im Dialysator von der vom Anwender eingestellten Temperatur in der Dialysierlösung abweichen. Diese Abweichung kann je nach Gerätetyp durchaus signifikant sein und erklärt, dass Patienten trotz der Einstellung physiologischer Temperaturen der Dialysierflüssigkeit frieren. Einige Geräthersteller bieten im Gerätesetup die Möglichkeit der Kompensation dieser Abweichung durch ein sogenanntes Offset. Dieses Offset erhöht die Temperatur der Dialysierflüssigkeit um einen fest einstellbaren Wert. Falls ihre Patienten trotz der Einstellung physiologischer Temperaturen der Dialysierflüssigkeit frieren, bitten sie ihren Techniker diese Abweichung zu quantifizieren. Nachdem das Dialysewasser nun auf physiologische Temperaturen erwärmt ist, kommen wir zum nächsten Schritt, der Entgasung. 7

3 1.2 Entgasung des Dialysewassers In Wasser ist eine große Menge Luft physikalisch gelöst. Diese Menge ist nicht konstant, sondern steht in einem direkten Verhältnis zur Temperatur und zum Druck. Je niedriger die Wassertemperatur und je höher der Druck, desto mehr Luft kann im Wasser gelöst werden. Bei der Aufbereitung der Dialysierflüssigkeit wird, wie vorab beschrieben, Dialysewasser erwärmt (Körpertemperatur) und während der Dialyse unter Umständen (Low-Flux Dialysator hohe UF-Rate) negativen Drücken ausgesetzt. Würde man die im Dialysewasser gelöste Luft vor dem Dialysator nicht entfernen, so ginge sie während der Dialysebehandlung vom physikalisch gelösten in den ungelösten Zustand über und könnte als Luftblasen im Dialysator erscheinen. Jede Luftblase, die den Kontakt der Dialysierflüssigkeit zur Dialysemembran blockiert, reduziert jedoch die Entgiftungsleistung (Clearance) während der Behandlung. Ferner können Gasblasen die Funktion von Messeinrichtungen im Dialysegerät (z.b. Leitfähigkeitsmesszellen, Blutleckdetektor) stören und sukzessive zu Alarmen führen, Fehler in der Konzentrat-Proportionierung auslösen und unkontrollierte Ultrafiltrationsabweichungen provozieren. Daher ist eine suffiziente Entgasung des Dialysewassers vor der Aufbereitung der Dialysierflüssigkeit zwingend notwendig. Die Entgasung des Dialysewassers funktioniert wie folgt: Das Dialysewasser wird nach Eintritt in das Dialysegerät, vorzugsweise mittels einer Entgasungspumpe (z.b. Zahnradpumpe), durch eine Engstelle gezogen (zumeist eine vorgeschaltete Drossel) und damit einem permanenten Unterdruck ausgesetzt (siehe Abb. 1). Zusätzlich verquirlen die Zahnräder der Entgasungspumpe das Permeat. Unter diesen physikalischen Bedingungen (Unterdruck und Verquirlen) tritt die im Wasser gelöste Luft in die Blasenform über und kann über einen nachgeschalteten Luftabscheider aus dem Dialysierflüssigkeitskreislauf entweichen. Die in den meisten Dialysegeräten hinter der Proportionierung platzierten Dialysierflüssigkeitsfilter verhindern zusätzlich als Barriere die Weiterleitung von Luft zum Dialysator, welche unter Umständen durch den Zusatz der Dialysekonzentrate (Säure und Bikarbonat) in das geschlossene System geleitet werden kann. Die Hohlfasermembran des Dialysierflüssigkeitsfilters ist, genauso wie die Membranen von Dialysatoren, undurchlässig für Luft. 1.3 Proportionierung Nach dem das Dialysewasser nun perfekt vorbereitet, weil entgast und erwärmt, der Proportionierung, d.h. Beimischung von Säurekonzentrat und Bikarbonatlösung zugeführt werden kann, macht es Sinn, zunächst die physikalische Größe `Leitfähigkeit` näher zu erörtern Leitfähigkeit Das von der Umkehrosmose produzierte Dialysewasser hat zunächst einmal nur eine äußerst geringe elektrische Leitfähigkeit. Werden dem Dialysewasser hingegen Salze, Säuren oder Basen hinzugefügt, die in wässriger Lösung freibewegliche Ionen freisetzen, steigt die Leitfähigkeit entsprechend an. Gibt man beispielsweise in eine wässerige Lösung Kochsalz / Natriumchlorid (NaCl), so dissoziiert dieses Molekül in das elektrisch positiv geladenen Natriumion (Na + ) und das negative geladene Chloridion (Cl ). Legt man in dieser Lösung eine elektrische Spannung an, so werden sich die positiven Na + Ionen (Kationen) zum Minuspol (Kathode) und die negativen Cl Ionen (Anionen) zum positiven Pol (Anode) bewegen, und es fließt Strom (siehe Abb. 2). Die Lösung wird elektrisch leitfähig. In Dialysekonzentraten haben Natriumsalze den größten Anteil an der Gesamtionenkonzentration, während Kalzium, Kalium und Magnesium nur in geringerer Konzentration gelöst sind. Dementsprechend spielt die Natriumkonzentration in der Dialysierflüssigkeit bezüglich der Leitfähigkeit die entscheidende Rolle. 8

4 Dialysierflüssigkeit bei Dialysegeräten mit leitfähigkeitsgesteuerten Proportionierungssystemen. Temperatur der Flüssigkeit Abb. 2: Elektrische Leitfähigkeit Die Höhe der Leitfähigkeit der Dialysierflüssigkeit wird bestimmt durch: Art der gelösten Elektrolyte vollständig oder nahezu vollständig dissoziierende (Zerfall eines Moleküls in seine Bestandteile Ionen) Elektrolyte wie z.b. Natriumchlorid schwach dissoziierende Elektrolyte wie z.b. Natriumbikarbonat Vollständig dissoziierende Elektrolyte leisten einen höheren Beitrag zur Leitfähigkeit. Die Leitfähigkeit einer Lösung (Elektrolyt) ist stark temperaturabhängig. Um Messergebnisse vergleichen zu können, müssen daher die Messwerte auf eine einheitliche Referenztemperatur (25 C) bezogen werden. Unter dem Begriff Temperaturkompensation versteht man die Umrechnung, des bei einer beliebigen Temperatur des Messmediums, in unserem Fall der Dialysierlösung, ermittelten Leitfähigkeitswertes auf den entsprechenden Messwert bei Referenztemperatur (25 C). Die elektrische Leitfähigkeit der meisten wässrigen Lösungen ändert sich annähernd linear mit der Temperatur. Der Temperatureinfluss kann also mit einer linearen Korrekturfunktion sehr gut kompensiert werden, deren Koeffizient für die Dialysierflüssigkeit in allen Geräten bei ca. 2% liegt (Abb. 3). Die exakte Natriumeinstellung in der Dialysierflüssigkeit bei Dialysegeräten mit leitfähigkeitsgesteuerten Proportionierungssystemen ist kompliziert, da zwischen Leitfähigkeit und Natriumkonzentration keine lineare Beziehung besteht. Abb. 3: Rote Linie: prozentuale Temperaturkompensation bei linearer Beziehung zwischen Temperatur und Leitfähigkeit Blaue Linie: prozentuale Temperaturkompensation bei fast linearer Beziehung zwischen Temperatur und Leitfähigkeit in einem fiktiven Dialysegerät Konzentration der Elektrolyte Die Leitfähigkeit erhöht sich mit steigender Konzentration der gelösten Elektrolyte, wobei dieses Verhältnis keineswegs linear ist. Eine Verdoppelung der Konzentration führt nicht zu einer doppelten Leitfähigkeit. Grund ist unter anderem, dass die dissoziierten Ionen sich bei zunehmender Konzentration in ihrer Beweglichkeit behindern. Letzteres lässt sich dadurch erklären, dass mit steigender Konzentration die Ionenbeweglichkeit aufgrund der Bildung von Ionenwolken herabgesetzt wird. Die nicht vorhandene lineare Beziehung zwischen Leitfähigkeit und Natriumkonzentration in der Dialysierlösung, erschwert in der täglichen Praxis erheblich eine exakte Natriumeinstellung in der Die Leitfähigkeit in der Dialysierflüssigkeit wird angegeben in ms/cm (Millisiemens pro cm). Der Vorgang des Mischens von Dialysewasser und Konzentrat in einem bestimmten Mengenverhältnis wird im Allgemeinen als Proportionierung bezeichnet. Die Konzentratzugabe zum Dialysysewasser erfolgt in Abhängigkeit der Taktung des Bilanziersystems (z.b. Bilanzkammer, Duplexpumpe). In Dialysegeräten haben sich zwei verschiedene Systeme der Proportionierung (Steuerung der Beimischung von Säurekonzentrat und Bikarbonatlösung) etabliert. Der Hersteller Fresenius proportioniert in seinen Dialysegeräten rein volumetrisch. Die Dialysegeräte aller anderen Hersteller proportionieren hingegen leitfähigkeitsgesteuert. 9

5 Abb. 4: Proportionierungssystem mit zwei Gesamtleitfähgikeitsmesszellen (redundante Auslegung aufgrund sicherheitstechnischer Aspekte) und zwei Temperatursensoren zur Temperaturkompensation der Leitfähigkeit Volumetrisch gesteuerte Proportionierungen Wie das Wort volumetrisch schon sagt, wird die Zugabe der beiden Konzentrate, Säure und Bikarbonat, über das Volumen gesteuert. Dabei entnehmen vorzugsweise zwei Kolben- oder Membranpumpen jeweils ein definiertes Volumen aus der Säurekonzentratquelle (Kanister, ZKV) und der Natriumbikarbonatquelle (Kanister, Kartusche). Bei der heute üblichen Bikarbonatdialyse mischen die meisten Dialysegeräte in der Grundeinstellung zuerst 1,225 Teile Natriumbikarbonatkonzentrat und danach 1 Teil Säurekonzentrat mit den noch verbleibenden 32,775 Teilen Dialysewasser, um in der Summe wieder 35 Teile Dialysierflüssigkeit zu erhalten. Es besteht auch die Möglichkeit ein höher konzentriertes Säurekonzentrat zu verwenden und nach interner Geräteumstellung das Mischungsverhältnis wie folgt zu gestalten: 1 Teil Säurekonzentrat 1,72 Teile Natriumbikarbonatkonzentrat 42,28 Teile Dialysewasser = 45 Teile Dialysierflüssigkeit Durch leichtes Anheben oder Senken der jeweiligen Konzentratpumpenleistung (Anzahl der Hübe aus der jeweiligen Quelle) ist das Dialysegerät in der Lage, abweichend von der Grundeinstellung, den Bikarbonatgehalt oder den Säuregehalt hier im Wesentlichen das Natrium als größten Bestandteil in der Dialysierflüssigkeit zu erhöhen oder zu verringern. In der Praxis funktioniert das folgendermaßen: Der Anwender gibt die patientenspezifischen Soll- Einstellungen von Natrium und Bikarbonat in der Einheit mmol/l im Userinterface des Dialysegeräts ein. Nach dieser Einstellung weiß das Dialysegerät genau, welche Menge (Anzahl der Pumpenhübe) an Säure- und Bikarbonatkonzentrat es den 32,775 Teilen Wasser beimischen muss, um die programmierte Ionenkonzentration in der Dialysierflüssigkeit zu erreichen. In volumetrisch gesteuerten Proportionierungssystemen dient die Messung der Gesamtleitfähigkeit lediglich als Kontrollsystem, ohne aktive Auswirkung auf die Konzentratpumpenleistung. Würde die Leitfähigkeit in der Dialysierflüssigkeit nicht mit dem eingestellten Natrium- und Bikarbonatsollwert korrespondieren und eine tolerable Abweichung überschreiten, so käme es zu einem 10

6 Leitfähigkeitsalarm und in Folge würde die Dialysierlösung im Bypass am Dialysator vorbeigeleitet werden. Die heute verfügbaren volumetrischen Proportionierungssysteme arbeiten äußerst präzise. Der Anwender kann sich darauf verlassen, dass sich die eingestellte Natriumkonzentration auch in der Dialysierlösung wiederfindet. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Konzentration der gelösten Elektrolyte im Säurekonzentrat den Herstellerangaben weitestgehend entspricht Leitfähigkeitsgesteuerte Proportionierung Die meisten Dialysegeräte arbeiten mit einer leitfähigkeitsgesteuerten Proportionierung (BBraun/ Dialog+, Nikkiso DBB-05/06/07, Gambro Ak 200/ Artis). In diesem System programmiert der Anwender am Dialysegerät die Zielwerte zum Natrium- und Bikarbonatgehalt in der Dialysierlösung als Leitfähigkeit in Millisiemens (ms) ein. Das Dialysegerät wird nun von jeder Konzentratkomponente so viel dem Dialysewasser beimischen, bis die jeweils gewünschte Leitfähigkeit (Bikarbonatleitfähigkeit, Gesamtleitfähigkeit) erreicht ist. Das bedeutet, in leitfähigkeitsgesteuerten Proportionierungssystemen ist die Leitfähigkeit nur bedingt eine Kontroll-, sondern vielmehr eine Zielgröße. Die Konzentratpumpen applizieren (vereinfacht dargestellt) solange Bikarbonat und Säurekonzentrat in das Dialysewasser, bis die vom Anwender eingestellten Leitfähigkeitswerte (Zielleitfähigkeit) erreicht sind. In der Regel erfolgt auch in leitfähigkeitsgesteuerten Systemen zuerst die Beimischung von Bikarbonat bis zum Erreichen der gewünschten Bikarbonat- Soll-Leitfähigkeit. Anschließend kommt Säurekonzentrat hinzu, bis die Gesamt-Soll-LF in der Dialysierflüssigkeit vorliegt. Nach Erreichen der Gesamt-Leitfähigkeit, setzt das Dialysegerät obere und untere Grenzwerte. Unteroder überschreitet die Leitfähigkeit der Dialysierflüssigkeit nun einen dieser Grenzwerte, wird ein Alarm ausgelöst und die Bypassschaltung aktiviert. Der entscheidende Schwachpunkt der leitfähigkeitsgesteuerten Proportionierung ist die nicht vorhandene lineare Beziehung zwischen Natriumgehalt und Leitfähigkeit in der Dialysierflüssigkeit. Eine Erhöhung der Sollleitfähigkeit um beispielsweise 5% (z.b. von 14,0 auf 14,7 Millisiemens (ms)) durch den Anwender, führt nicht zwingend zu einer Erhöhung des Natriumgehalts in der Dialysierflüssigkeit um 5%. Einige Gerätehersteller geben den Anwendern Tabellen in die Hand, in denen Leitfähigkeitswerte mit festen Natriumkonzentrationen verknüpft sind. Andere Hersteller bieten auch bei leitfähigkeitsgesteuerter Proportionierung statt der üblichen Sollwerteingabe in Millisiemens (ms) eine Eingabe von Soll-, Natrium- und Bikarbonatwerten in mmol/l an. Diese Geräte rechnen die eingegebenen Natriumund Bikarbonatwerte (mmol/l) in Leitfähigkeitswerte um. Auf Grund der fehlenden linearen Beziehung zwischen Leitfähigkeit und Natriumgehalt in der Dialysierflüssigkeit ist beides fehlerhaft und führt zu unerwünscht hohen oder niedrigen Natriumkonzentrationen in der Dialysierflüssigkeit. Lediglich bei Verwendung einer Bikarbonatkartusche scheint die leitfähigkeitsgesteuerte Proprotionierung vorteilhaft zu sein, da eine genaue Proportionierung auf Grund der Sättigungsschwankungen in der Kartusche schwierig erscheint. Die Sättigung in der Kartusche ist beispielsweise stark von der Temperatur des Dialysewassers abhängig. Eine mathematische Kalkulation des Natriumgehalts auf Basis der Leitfähigkeit oder umgekehrt ist bis dato nicht möglich. 1.4 Verkalkungen in Dialysegeräten Ein Problem bei der Herstellung der Dialysierlösung besteht darin, dass in wässriger Lösung Bikarbonat mit Kalzium und auch in geringem Maße mit Magnesium zu unlöslichem Kalk ausfällt. Daher werden die Ionen Kalzium und Magnesium im Säurekonzentrat (A-Konzentrat) streng getrennt von der basischen Bikarbonatlösung. 11

7 Verkalkungen im hydraulischen System des Dialysegerätes sind das Ergebnis vorausgegangener chemischer Reaktionen des Dialysates. Eine falsche oder zu hohe Bikarbonatkonzentration führt zu ph-werten, die 7,5 im Dialysat überschreiten können. Wenn dies eintritt, werden die Bikarbonationen dissoziieren, d.h. das Bikarbonat zerfällt in H-Ionen und Karbonat-Ionen (Natriumcarbonat). Das so frei gewordene Karbonat geht sofort eine Bindung mit den 2wertigen Ionen Magnesium und Calzium ein. Diese Bindung ist nicht mehr reversibel. Wichtig zu wissen ist, dass schon eine sehr geringe Konzentration an Karbonat-Ionen ausreicht, um diese Reaktion in Sekunden ablaufen zu lassen. Hat diese Reaktion einmal begonnen, so wird sie, auch wenn der ph-wert sich wieder korrigiert, nur langsamer, geht aber trotzdem weiter. Damit dies nur im geringen Ausmaß stattfindet, beinhaltet die saure Komponente der Bikarbonatdialyse einen kleinen Anteil an Azetat (2 3 mmol/l). Dieses Azetat neutralisiert den gleichen Anteil an Bikarbonat. Dabei entsteht Kohlensäure. Kohlensäure wiederum zerfällt in Kohlendioxid (CO 2 ) und Wasser. Das Puffersystem H 2 CO 3 /CO 2 NaHCO 3 entsteht (Kohlensäure/Kohlendioxid Natriumbikarbonat). Dieses Puffersystem stabilisiert nun die bikarbonathaltige Dialysatlösung durch die CO 2 -Bildung und minimiert die bereits genannten Reaktionen. Es sei denn, der Bikarbonatanteil wird zu groß, dann kann das Puffersystem nicht mehr regulativ ablaufen. Die Karbonatbildung beginnt und damit die oben beschriebenen Vorgänge. Industrielle Bikarbonatlösungen werden mit CO 2 begast, um den ph-wert der Lösung nicht zu hoch werden zu lassen, denn eine ausgegaste Bikarbonatlösung wird stärker zu Verkalkungen führen. Durch eine Ausgasung steigt der Natriumcarbonatgehalt der Bikarbonatkomponente an. Bei der Verwendung von flüssigem Natriumbikarbonat im Kanister, sollten sie bei Anbruch darauf achten, dass der Kanister korrekt verschlossen ist. Eine Verwendung des Anbruchs am folgenden Tag ist aus genannten und hygienischen Gründen nicht empfehlenswert. Bei Bikarbonat-Kartuschen entscheidet der Azetatanteil der sauren Komponente, wann eine Reaktion beginnt. Hohe Bikarbonateinstellungen (>36 mmol/l im Dialysat) sollten konsequenterweise auch mit einer sauren Komponente kombiniert werden, die einen höheren Azetatanteil haben (mind. 3 mmol). Ausblick In der nächsten Ausgabe werden wir die nach der Proportionierung fertig aufbereitete Dialysierflüssigkeit auf ihrem Weg durch das Dialysegerät weiter begleiten und ganz sicher wieder das eine oder andere interessante Detail am Wegrand finden. Vielen Dank an meine Kollegen Frank Biermann und Yoji Yanagimoto für die Unterstützung. Literatur / Quellenangaben: 1 Fachpflege Nephrologie und Dialyse; Hrsg. Gerd Breuch; elsevier, urban & fischer Verlag 2 Dialysefibel 3, Band 2; Günther Schönweiß; abakiss Verlag 3 Kooperative und autonome Systeme der Medizintechnik; Hrsg. Jürgen Werner; Oldenburg Verlag 12

Technik leicht und verständlich.

Technik leicht und verständlich. DIF - Dialysate Infusion Function Kochsalzfreies Füllen, Spülen und Reinfundieren während der Hämodialyse-Behandlung (HD) Mittlerweile ist es fast zwei Jahre her, dass die erste Absenkung der Dialyse-Wochenpauschale

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Inhalt 1. Die Technische Regel VDI 2035... 3 1.1. Kernziele der VDI 2035... 3 1.2. Wasserbehandlung nach VDI 2035... 3 1.3. Vorteile von VE-Heizwasser:...

Mehr

Leitfähigkeitsmessung (induktiv)

Leitfähigkeitsmessung (induktiv) MPT GmbH Ferdinand-Porsche-Ring 8 63110 Rodgau Tel. 06106-4853 Fax. 06106-18039 e-mail: info@mpt-rodgau.de DIN EN ISO 90 01 Web : www.mpt-rodgau.de Reg.-Nr. 73 100 489 Technische Daten: Lf-Bereich Lf-

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

IBP Global Service. www.ibpmt.com. Dialyse Messgeräte Hintergrundinformation Juli 2001. Innovation und Qualität kennen keine Grenzen

IBP Global Service. www.ibpmt.com. Dialyse Messgeräte Hintergrundinformation Juli 2001. Innovation und Qualität kennen keine Grenzen Dialyse Messgeräte Hintergrundinformation Juli 2001 Innovation und Qualität kennen keine Grenzen I n h a l t unserer Geräte HDM 97 HDM 99 Häufig gestellte Fragen Wichtig zu wissen Was andere über uns sagen

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz.

Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. PERMASOFT und HEIZUNGSBEFÜLLSTATIONEN Optimales Heizungswasser. Für dauerhaften Schutz und Energieeffizienz. n a c h h a lt i g e W a s s e r b e h a n d lu n g z u r O p t i m i e r u n g v o n H e i

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Die Feuchtung im Offsetdruck

Die Feuchtung im Offsetdruck 2 Technische Information 25.01 11.2006 Bogenoffset Feuchtmittelzusätze Die Feuchtung im Offsetdruck Wichtige Informationen über den Einsatz von Feuchtmittelzusätzen Technische Information hubergroup. 25.01.

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Chemische Wasserionisierer

Chemische Wasserionisierer Chemische Wasserionisierer Chemische Wasser- Ionisierer Hans-Christian L.: Wieso empfehlen Sie keine mineralischen Wasserionisierer, die ohne Strom funktionieren? Diese sind viel billiger und erreichen

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Verschiedene Salze Lehrerinformation

Verschiedene Salze Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Kochsalz ist den SuS täglich präsent. Doch Kochsalz macht nur einen kleinen Teil der täglichen Produktion aus. Welche Salze werden auch noch hergestellt und in welchen

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien 1 Innovative Druckhaltung und Entgasung Effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien PNEUMATEX AG Produktübersicht Hauptsitz

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung

Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Enthärtungsanlagen und physikalische Geräte zur Verhinderung von Kalkbildung Prof. Dr. Jean-Marc Stoll, 9.7.2009 Verkalkung kann zu Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Wasserleitungen, Boilern,

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

Hämodialyse. 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten

Hämodialyse. 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten Hämodialyse 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten Qualitativ hochwertige Versorgung Das nephrologische Team ist mit einer stetig zunehmenden Anzahl von multimorbiden und zugleich

Mehr

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher

Herzlich willkommen Bienvenue Welcome. Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008. Manfred Schleicher Herzlich willkommen Bienvenue Welcome Eröffnungsveranstaltung Brückenkurs 2008 Manfred Schleicher JUMO GmbH & Co KG in Fulda Messen, Regeln, Registrieren: Spitzentechnik für den Weltmarkt Agenda Wichtigste

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

1 Welche Härtebereiche werden bei Trinkwasser unterschieden?

1 Welche Härtebereiche werden bei Trinkwasser unterschieden? Health&Care Management, Ausgabe 7-8/2012: Unser Exklusivbeitrag von S. 6 10 FRAGEN 10 ANTWORTEN Wasserbehandlung ohne chemische Zusätze Wasserbehandlungsgeräte ohne chemische Zusätze was leisten sie wirklich

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung Schulversuchspraktikum Anna Hille Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Salz und Salzbildung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält verschiedene

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN

IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN IONENAUSTAUSCH FÜR LAIEN Eine Einführung Wasser Wasser ist eine Flüssigkeit. Wasser besteht aus Wassermolekülen (Formel H 2 O). Alle natürlichen Gewässer enthalten Fremdsubstanzen, gewöhnlich in kleinen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Leistung, die überzeugt

Leistung, die überzeugt Protegra CS RO Serie Allen Ansprüchen gelassen begegnen RO- und RO EDI-systeme Manometer RO-Modul RO- Pumpe Vorfiltration Serviceventil Leitfähigkeitsmessung Druckschalter Rückschlagventil Reduzierblende

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Leitfähigkeitstitrationen

Leitfähigkeitstitrationen . Leitfähigkeitstitration. Leitfähigkeitstitrationen Einführung Übicherweise werden bei Säure-Base-Titrationen zur Erkennung des Äquivaenzpunktes Farbindikatoren eingesetzt. Wenn aerdings die Lösungen

Mehr

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18

*EP001201735A1* EP 1 201 735 A1 (19) (11) EP 1 201 735 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 02.05.2002 Patentblatt 2002/18 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP00120173A1* (11) EP 1 201 73 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 02.0.2002 Patentblatt 2002/18

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007

Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele. Tenside. Helge Rütz. 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele 16. November 2007 Funktionsweise/Eigenschaften Anwendungen/Beispiele... sind Substanzen, die Grenzflächenspannung herabsetzen. ermöglichen Vermengung

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV

Kreislauf-Absalzautomatik Modell: JKAA-MV Produktabbildung EINSATZZWECK: Eine nicht kontinuierlich betriebene Absalzung wird im allgemeinen nicht leistungsabhängig betrieben. Bei geringer Verdunstungsleistung wird zuviel Wasser abgesalzen. Die

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch

Natrium-Analyzer. Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau. Easy Na Einfach Genau Spezifisch Natrium-Analyzer Grossaufnahme des Natrium-Analyzer mit Fokus auf die Messzelle (Becher mit Sensoren) Easy Na Einfach Genau Spezifisch Spezifische Bestimmung des Natriumgehalts Einfach und genau Einführung

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr