DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN"

Transkript

1 DEFINIERT ENTGRATEN DEFINIERT ENTGRATEN

2 1 Begriffsbestimmung Der Begriff ECM steht für Elektro-Chemische-Metallbearbeitung und er beschreibt das anodische Auflösen des metallischen Werkstoffs durch elektrolytische Reaktionen. Der ECM-Prozess gehört bei den Fertigungsverfahren nach DIN 8580 in die Hauptgruppe Trennen. Umformen Trennen Fügen Abtragen TEM Thermisches Entgraten ECM Elektro Chemisches Metallbearbeiten AFM Druckfließläppen Dabei gibt es eine ganze Reihe von ECM-Fertigungsverfahren, die in der VDI Richtlinie 3401 Blatt 1-3 aufgeführt sind: Elektrochemisches Formentgraten Das EC-Entgraten mit Formelektroden ist ein definierter Vorgang, bei dem es zu keinem ungewollten Flächenabtrag kommt. Es wird vorwiegend in der Serienfertigung bei der Verrundung komplizierter und/ oder schwer zugänglicher Werkstückkanten eingesetzt. Elektrochemisches Badentgraten Im Unterschied zu anderen Entgratverfahren werden nicht nur einzelne Kanten, sondern die gesamte Werkstückoberfläche bearbeitet (undefinierter Vorgang). Elektrochemisches Ätzen Bei diesem Verfahren wird die Gratbeseitigung durch Einwirken einer elektrolytischen Ätzlösung ohne äußere Stromquelle auf ein Metall erreicht. Literatur Elektrochemisches Formabtragen VDI Düsseldorf, VDI 3401 Blatt 1-3 Entgrat-Technik expert Verlag, Renningen ISBN Alfred P. Thilow und 6 Mitautoren Handbuch Entgrattechnik Carl Hanser Verlag München, ISBN Hans-Michael Beier Links ECM-Anlagen: DORNER GmbH KENNAMETAL SITEC GmbH Nachbehandlung: Silberhorn GmbH

3 2 Das Verfahren Prinzipiell funktioniert die ECM-Bearbeitung nach den physikalischen Regeln der Elektrolyse. An zwei metallischen Elektroden der Anode (Werkstück) und der Kathode (Werkzeug), welche sich in einer wässrigen Elektrolytlösung befinden, wird eine Gleichspannung angelegt. Diese bewirkt eine chemische Zersetzung des Werkstückes (Anode) an zuvor exakt definierten Stellen. Das Abtragsvolumen wird durch die Höhe und die Wirkzeit des Arbeitsstromes aber auch durch gezielte Spülung mit Elektrolyt und entsprechender Ausführung des Werkzeuges (Kathode) beeinflusst. Anode = Werkstück JW Gleichstrom U Kathode = Werkzeug H2 + anodische Metallauflösung H2 Na+ NO3 Fe2+ H+ OH+ FE(NO3)2 NO3 H+ FE(OH)2 2e+ Funktionsschema des ECM-Prozesses beim Einsatz von NaNO 3 als Elektrolyt Wässrige Elektrolytlösung z. B. NaNo3 Na+ NO3 OH+ H+ NO3 Schlamm = Fe(OH)2 Beim EC-Entgraten sind der Anfangswirkspalt, die Bearbeitungszeit, die Elektrolytparameter und die Arbeitsspannung die maßgeblichen Verfahrensparameter. Arbeitsspannung Liegt beim elektrochemischen Formentgraten im Bereich von 10 bis 35 V. Eine Verdoppelung der Arbeitsspannung von 12 V auf 24 V führt zur Verkürzung der Wirkzeit auf die Hälfte. Als Stromquellen kommen Gleichstromgeneratoren zum Einsatz. Stromstärke Als Richtwert für die überschlägige Bestimmung können 0,5 A pro mm Kantenlänge angenommen werden. Die so errechnete Stromstärke bestimmt die für die Anlage benötigte Generatorleistung. Stromdichte Die Abtragsleistung ist proportional der Stromdichte. Mit einer Zunahme der Stromdichte verkürzt sich die Wirkzeit bzw. steigt die Abtragsleistung. Der praxisnahe Wert liegt bei elektrolytischem Formentgraten bei 50 A/ cm 2. Mit Hilfe verschiedener Abtragsverfahren können unterschiedliche Bearbeitungen realisiert werden: EC-Formentgraten Das EC-Entgraten mit Formkathoden (Werkzeugelektrode) wird vorwiegend in der Serienfertigung sowie bei der Verrundung komplizierter und/ oder schwer zugänglicher Werkstückkanten eingesetzt. EC-Konturbearbeiten Mit Hilfe dieses Verfahrens ist es möglich, flache Nuten oder Vertiefungen beliebiger Kontur in Werkstückflächen einzubringen. Die Tiefe und die Breite der Kontur stehen dabei in einem Verhältnis von 1:2. EC-Kennzeichnen Durch EC-Kennzeichnen können metallische Werkstücke mit einer dauerhaften Kennzeichnung versehen werden. Häufig wird das Kennzeichnen zusammen mit EC-Entgraten durchgeführt. Es gibt zwei unterschiedliche Kathodentypen: Kathoden zum ringförmigen Entgraten Die aktive Kathodenfläche hat die Form eines Ringes und erzeugt deshalb einen ringförmigen Abtrag. Diese Kathoden sind relativ einfach und günstig herzustellen. Kathoden zum partiellen Entgraten Die aktive Kathodenfläche hat die selbe Größe und die Form des zu erzeugenden Abtrages. Dieser Kathodentyp ist relativ aufwändig herzustellen und wird dann verwendet, wenn eine genau definierte Entgratkontur mit z. B. Schutz von Dichtkanten erzeugt werden soll.

4 3 Der Prozessablauf Nachfolgend ist der ECM-Prozessablauf in einfacher Form dargestellt. Dabei bildet die zu entgratende Werkstückkontur (Pluspol) mit der im Abstand zwischen 0,4 und 0,7 mm befindlichen Kathode (Minuspol) den sogenannten Wirk- oder Arbeitsspalt. Durch diesen fließt der Elektrolyt mit einer möglichst gleichmäßigen (laminaren) Strömung. Werkstück einlegen Bediener startet den Prozess Oberteil fährt herunter Kontakt zwischen Anode und Werkstück + Elektrolyt fließt durch Vorrichtung und Werkstück Der Stromkreis ist geschlossen

5 3 Der Prozessablauf Werkstück Werkstück Der geladene Elektrolyt löst den Grat auf Der Grat ist entfernt, die Kante verrundet + Prozess stoppt Elektrolytfluss stoppt Oberteil fährt hoch Entnahme des fertigen Werkstückes

6 4 Die Vorrichtung Das Herzstück der ECM-Bearbeitung ist die Vorrichtung. Sie besteht in der Regel aus zwei Baugruppen. Im Unterteil mit der Grundplatte befinden sich die Stromanschlüsse und Verbindungen für die Kathoden (Minuspol), die Werkstückaufnahmen sowie der Elektrolytanschluss und dessen Verteilung. Im pneumatisch betätigten Oberteil befinden sich die gefederten Werkstückkontaktierungen (Anode), sowie falls erforderlich weitere Kathoden, die aus konstruktiven Gründen nicht im Unterteil eingebaut werden konnten sowie der Spritzschutz. Die ECM-Vorrichtung hat folgende Aufgaben zu erfüllen: Aufnahme und Fixierung des Werkstückes Intelligente Zuführung und Verteilung des Elektrolyten sowie Erzielung einer laminaren Strömung. Stromanschlüsse für die Kathoden (Minuspol) und die Anoden (Pluspol) zur Werkstückkontaktierung. Gute Isoliereigenschaften mittels beschichteter Kathoden und Kunststoffabdeckungen Geringe Wärmedehnung und Wasseraufnahme Korrosions- und verschleißfest Der gezielte Metallabtrag erfolgt bei der ECM-Bearbeitung ohne direkten Kontakt zwischen Werkstück (Anode) und Werkzeug (Kathode) und es ist somit ein Arbeitsspalt vorhanden. Dieser Arbeitsspalt wird durch den Elektrolyt (salzhaltige Wasserlösung) durchspült, damit wird der benötigte Stromkreislauf geschlossen. Die Grundplatte mit Vorrichtungsnestern ist in der Maschinenwanne befestigt und auswechselbar. Das Oberteil ist an der vertikalen Anstelleinheit montiert. Zur exakten Positionierung des Ober- und Unterteiles wird ein Säulenführungsgestell verwendet. Verschleiß und Lebensdauer der ECM-Vorrichtung hängen in hohem Maße von deren Konstruktionskonzept und den dabei eingesetzten Werkstoffen ab. Typische Werkstoffe der einzelnen Bauelemente sind heutzutage: Grund- und Oberplatte aus GFK Werkstückaufnahmen aus POM, TK PEEK Kathodenkerne: kleine Durchmesser aus Wolframdraht, größere Durchmesser aus Messing oder nichtrostendem Stahl Kathodenisolierung: komplexe Formen werden mit Epoxydharz beschichtet, rotationssymmetrische Formen mit TK PEEK-Abdeckungen Anodenkontaktierung aus Edelstahl oder Platin (hochverschleißfest) Oberplatte Spritzschutz + Stromanschluss Kontakt am Werkstück (Pluspol) Werkstück Werkstückaufnahme Grundplatte Elektrolytanschluss Kathode (gelb) mit Isolierung (grau) Stromanschluss Werkzeugelektrode (Minuspol)

7 5 Die ECM-Anlage Die ECM-Anlage besteht aus dem Arbeitsraum zur Aufnahme der Vorrichtung, dem Elektrolyttank, dem Schaltschrank mit Steuer- und Leistungsteil sowie einer Kammerfilterpresse. Die Anlagen sind als Portalversion komplett aus nichtrostendem Stahl hergestellt. Die Vorrichtungsanschlüsse (Elektrolyt, Strom und Befestigung an Grund- und Oberplatte) sind so angeordnet, dass ein Vorrichtungswechsel nur kurze Zeit in Anspruch nimmt.

8 5 Die ECM-Anlage Stromquelle (Generator) Als Stromquelle dienen thyristorgeregelte und wassergekühlte Gleichstromgeneratoren. Entsprechend der Aufgabenstellung sind Generatoren von 200 bis 4000 A verfügbar. Als Richtwert für die überschlägige Bestimmung können 0,5 A pro mm Werkstück Kantenlänge angenommen werden. Die so errechnete Stromstärke bestimmt die benötigte Generatorleistung. Die Standard-Bearbeitungsart ist Konstantstrom, hier wird der Strom auf einem voreingestellten Wert über die Bearbeitungszeit konstant gehalten. Das Ergebnis ist ein relativ hoher Abtrag mit Rz-Werten von 4. Bei Bedarf an gut polierten und glatten Oberflächen eignet sich ein Entgratstrom, der pulsierend ein- und ausgeschaltet wird. Die erzielbaren Oberflächenqualitäten liegen hier bei Rz-Werten von 4. Die Bearbeitungsart Pulsstrom gehört bei Anlagen von Kennametal zur Serienausstattung. Konstantstrom für Rz max = 3,449 Elektolytreinigung Beim ECM-Prozess wird ein Abtrag (Metallhydroxid) erzeugt, der in den Elektrolytkreislauf gelangt und von dort über Kammerfilterpressen wieder entfernt werden muss. Der Elektrolyt wird über anlagenseitige Einrichtungen wie Pumpen, Kühlung, Heizung, ph-regelung (Zudosierung von Salpetersäure) geregelt und auf seinem Sollwert gehalten. Im Allgemeinen versucht man, einen neutralen ph-wert von 6,8 zu fahren. Der Temperaturbereich von Elektrolytlösungen reicht beim elektrolytischen Formentgraten von 20 C bis 35 C. Bei Elektrolyttemperaturen über 40 C tritt eine relativ starke Passivierung in Form eines dunkelgrauen, zum Teil ungleichmäßigen Belages ein. Zur Aufrechterhaltung eines einwandfreien und anodischen Abtragens ist die Beseitigung der Passivschicht durch eine entsprechende Strömungsgeschwindigkeit des Elektrolyten erforderlich. Die Strömungsgeschwindigkeiten (Elektrolytdruck) liegen im Bereich von 2 bis 15 m/ sec und Drücken im Bereich 0,5 bis 6 bar. Pulsstrom für Rz max = 1,849

9 6 Die Nachbehandlung Die Werkstücke müssen späne- und weitestgehend ölfrei bearbeitet werden. Lose Späne oder Gratfetzen verschmutzen die Vorrichtung oder verstopfen den Elektrolytfluss. Im Extremfall führen sie auch zu häufigen Kurzschlüssen und reduzieren somit die Ausbringung. Zur Nachbehandlung werden die mit Elektrolyt benetzten Werkstücke (Korrosionsgefahr) zunächst in klarem Wasser gespült (neutralisiert) und danach in einem oder mehreren hintereinander angebrachten Becken (mit Hubeinrichtung) konserviert. Je nach Anwendungsfall (Werkstoff, Optik der Oberfläche) kommen unterschiedliche Medien in den Becken zur Anwendung. Bei Bedarf verwendet man auch die Ultraschallreinigung. Sehr bewährt hat sich dabei ein Reinigungsstand, in dem die Werkstücke direkt nach der ECM-Bearbeitung mit ca. 9 bar gereinigt werden. Die beim ECM-Prozess erzeugten Abtragsprodukte (Metallhydroxide) erweisen sich im Allgemeinen als sehr stark haftend und müssen speziell bei starkem Abtrag mit mechanischen oder chemischen Mitteln entfernt werden.

10 7 Begriffe und Definitionen Anodisches Abtragen Das Auflösen metallischer Werkstoffe in einer Elektrolytlösung durch Anlegen einer elektrischen Spannung. Durch Ladungsaustauschvorgänge geht der Anodenwerkstoff in Form von Ionen in Lösung und verbindet sich in einer Sekundärreaktion mit den Hydroxid-Ionen des Wassers zu einer in der neutralen Elektrolytlösung unlösbaren Verbindung, dem Metallhydroxid, das als Schlamm ausfällt. Anode Elektrode, die Elektronen aufnimmt und an der eine Oxidationsreaktion stattfindet. Bei der ECM-Bearbeitung bildet das positiv gepolte Werkstück die Anode. Arbeitsspalt (s in mm) Abstand zwischen Kathode und Werkstück. Beträgt i. A. zwischen 0,4 und 0,7 mm. Arbeitsspannung (U in V) Elektrische Spannung zwischen Kathode und Werkstück. Liegt im Bereich zwischen 10 und 60 V. Zu beachten ist, dass mit einer Erhöhung der Arbeitsspannung eine Zunahme der teilweise unerwünschten Nebenabtragswirkung an benachbarten Flächen einhergeht! Arbeitsstrom (I in A) Elektrischer Strom, der während der Bearbeitung zwischen Kathode und Werkstück anliegt. Bearbeitungszeit (sec.) Liegt beim elektrolytischen Formentgraten im Bereich zwischen 5 und 30 sec. Elektrolyt Üblicherweise flüssiger Stoff, der beim Anlegen einer Spannung unter dem Einfluss des dabei entstehenden elektrischen Feldes den elektrischen Strom leitet (Leiter zweiten Grades). Die Leitfähigkeit von Elektrolyten ist geringer als die von Metallen. In der Praxis kommen überwiegend 2 Elektrolyte zum Einsatz: Natriumnitrat NaNO 3 und Natriumchlorid NaCL (Kochsalz). Elektrolyt basisch (ph) Elektrolytlösung mit ph-wert > 7 Elektrolyt sauer (ph) Elektrolytlösung mit ph-wert < 7 Elektrolytdruck (P in bar) Förderdruck des Elektrolyten. Zur Aufrechterhaltung eines einwandfreien und anodischen Abtragens ist die Beseitigung der Passivschicht durch eine entsprechende Strömungsgeschwindigkeit des Elektrolyten erforderlich. Die Strömungsgeschwindigkeiten liegen im Bereich von 2 bis 15m/ sec. und Drücken im Bereich 0,5 bis 6 bar. Elektrolyttemperatur (T in C) Für eine vertretbare Passivierung, ausreichende Abtragsleistung und im Hinblick auf den Aufwand für die Elektrolytkühlung wird eine Temperatur von etwa C empfohlen. Hydroxid Gewissermaßen die»späne«, die bei der ECM-Bearbeitung entstehen. Kathode Elektrode, die Elektronen abgibt und an der eine Reduktionsreaktion stattfindet. Bei der ECM-Bearbeitung bilden die negativ gepolten Werkzeugelektroden die Kathoden. Leitfähigkeit, spez. (s in S/ m) Die Fähigkeit des Elektrolyten, elektrischen Strom zu leiten. Sie hängt maßgeblich von der Salzkonzentration und der Temperatur der Lösung ab. Passivierung Bei einigen Elektrolyt-/ Werkstückstoff-Kombinationen tritt an bestimmten Stellen durch das Entstehen von nichtmetallischen Schutzschichten eine Abtragshemmung (Passivierung) auf. Dies führt zu lokaler Begrenzung des Abtrages und kann damit aber auch zur Erhöhung der Abbildegenauigkeit ausgenützt werden. Passivschicht Bei Elektrolyttemperaturen über 40 C tritt eine relativ starke Passivierung in Form eines dunkelgrauen, zum Teil ungleichmäßigen Belages ein. Diese Passivschicht ist ein Reaktionsprodukt des Werkstoffes mit dem Elektrolyten der Zusammensetzung Fe 3 O 4 (Magnetit) mit einer Dicke 1µm. Dieser Belag haftet fest und lässt sich teilweise nur mechanisch entfernen. Er ist elektrisch leitend und beeinflusst weder die Aufbringung noch das Haften galvanischer Schichten. Beim Härten verschwindet der Belag. Wirkfläche (A in mm 2 ) Der nichtisolierte Bereich der Kathoden, der den Kontakt zum Elektrolyten herstellt. Die Wirkflächen sind im Interesse der zu erreichenden Stromdichte, einer möglichst guten Stromausbeute und eines relativ geringen Nebenabtrages so klein wie möglich zu halten.

11 8 Unser Service Das ECM-Team ist Ihr Spezialist für die ECM-Lohnentgratung mit Hilfe neuester, modernster Verfahren. Darüber hinaus liefern wir Ihnen auch ECM-Vorrichtungen und Ersatzteile für Ihre eigene ECM-Bearbeitung. Außerdem beraten wir Sie beim Kauf einer neuen oder gebrauchten ECM-Einrichtung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! ECM-Team GmbH Entgrattechnik Grüntenstraße Buxheim Telefon Fax DEFINIERT ENTGRATEN

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer

Silbercoulometer / Elektrolyse. Bestimmung der Faraday schen Zahl mit dem Silbercoulometer Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 20. Mai 2010 Silbercoulometer / Elektrolyse Stichworte zur Vorbereitung: Elektrolytische

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik. unempfindlich gegen

Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik. unempfindlich gegen Anfassen erlaubt. Aluminium in hochwertiger Edelstahloptik unempfindlich gegen FINGERABDRÜCKE Aluminium in Edelstahloptik die intelligente Alternative zu Edelstahl... Aluminium in Edelstahloptik ist ein

Mehr

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse Wasserelektrolyse Peter Bützer Inhalt Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Datenbasis... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen...

Mehr

Fachhochschule Gießen Friedberg Blatt 2 Übungsaufgaben Elektrotechnik Maschinenbau, Mikrotechnik, Optronik

Fachhochschule Gießen Friedberg Blatt 2 Übungsaufgaben Elektrotechnik Maschinenbau, Mikrotechnik, Optronik Fachhochschule Gießen Friedberg Blatt 2 Übungsaufgaben Elektrotechnik Aufgabe 2.1 Im skizzierten Stromkreis fließt der Strom I = 40 A. Am Verbraucher liegt die Spannung U V = 220 V an. Die Widerstände

Mehr

Versuchsprotokoll. Die Röhrendiode. zu Versuch 25. (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II)

Versuchsprotokoll. Die Röhrendiode. zu Versuch 25. (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) Donnerstag, 8.1.1998 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 25 Die Röhrendiode 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung 3 2 Physikalische

Mehr

Lösungen, Salze, Ionen und Elektrolyte

Lösungen, Salze, Ionen und Elektrolyte Lösungen, Salze, Ionen und Elektrolyte Lösungen Eine Lösung ist in der Chemie ein homogenes Gemisch, das aus zwei oder mehr chemisch reinen Stoffen besteht. Sie enthält einen oder mehrere gelöste Stoffe

Mehr

4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1

4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1 4. Physiktest Kapitel 04 Der elektrische Strom Teil 1 Grundlagen Gruppe 1 1. (2) Ergänze: Bereits die alten wussten, dass man Elektrizität durch Reiben von Bernstein (griechisch ) an Wolle hervorrufen

Mehr

ELEKTROPOLIEREN UND POLIEREN NICHTROSTENDER STÄHLE

ELEKTROPOLIEREN UND POLIEREN NICHTROSTENDER STÄHLE ELEKTROPOLIEREN UND POLIEREN NICHTROSTENDER STÄHLE Elektropolitur Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/elektropolieren Page 1 of 2 11.09.2008 Elektropolitur aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Mehr

Kleine Elektrizitätslehre 4001

Kleine Elektrizitätslehre 4001 Kleine Elektrizitätslehre 4001 Fischereiinspektorat des Kantons Bern (Ausbildungsunterlagen Elektrofischerei EAWAG 2010) 1 Kleine Elektrizitätslehre Wassersystem 4002!! Je grösser die Höhendifferenz desto

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste)

Brennstoffzellen. Proton-Exchange-Membran-Fuel-Cell (PEM-Brennstoffzellen) Zellspannung: 0,5 bis 1 V (durch Spannungsverluste) Brennstoffzellen Kennzeichen: Im Gegensatz zu Akkumulatoren, wo Substanzen während des Entladens aufgebraucht werden, werden bei der Stromentnahme aus Brennstoffzellen die Edukte laufend zugeführt. Brennstoffzellen

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Korrosion in der Hausinstallation

Korrosion in der Hausinstallation Korrosion in der Hausinstallation Normung Die Normung definiert Korrosion als die Reaktion eines Werkstoffes mit seiner Umgebung. Sie führt zu einer messbaren Veränderung des Werkstoffes und kann eine

Mehr

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!!

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Die häufigsten Probleme, die bei Batterien auftauchen können, sind: - Die Batterien schaffen, auch wenn sie neu oder nur 1 Jahr alt sind, nicht die

Mehr

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit

Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Oberflächentechnik und Wirtschaftlichkeit Modernstes POLIGRAT Oberflächenzentrum für Edelstahl in Pfungstadt Der Gebrauchswert von Edelstahl bestimmt sich im Wesentlichen durch seine Korrosionsbeständigkeit.

Mehr

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1)

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1) 1) DEFINITIONEN DIE REDOXREAKTION Eine Redoxreaktion = Reaktion mit Elektronenübertragung sie teilt sich in Oxidation = Elektronenabgabe Reduktion = Elektronenaufnahme z.b.: Mg Mg 2 + 2 e z.b.: Cl 2 +

Mehr

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ]

Rost und Rostschutz. Chemikalien: Rost, verdünnte Salzsäure HCl, Kaliumhexacyanoferrat(II)-Lösung K 4 [Fe(CN) 6 ] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Sommersemester 2009 24.06.2009 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Mühlbauer, Manuel

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis

Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Schweizerische Gesellschaft für Korrosionsschutz Neue Erkenntnisse zur Wechselstromkorrosion: Auswirkung auf die Praxis Dr. Markus Büchler Kathodischer Korrosionsschutz Die Dauerhaftigkeit von Rohrleitungen

Mehr

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB

2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB 2 Der elektrische Strom 2.1 Strom als Ladungstransport 2.1.1 Stromstärke PTB Auf dem Weg zum Quantennormal für die Stromstärke Doris III am DESY 1 Versuch zur Stromwirkung: Leuchtende Gurke 2 2.1.2 Stromdichte

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik

Grundlagen der Elektrotechnik Grundlagen der Elektrotechnik Was hat es mit Strom, Spannung, Widerstand und Leistung auf sich Michael Dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 23. November 2015 Inhalt Strom und Spannung Elektrischer

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Übungsfragen zur Aufbereitung der Vorlesung UMF (Umform-/Fügetechnik), Teil Fügetechnik

Übungsfragen zur Aufbereitung der Vorlesung UMF (Umform-/Fügetechnik), Teil Fügetechnik Es wird empfohlen, zunächst die vorlesungsbegleitenden Fragen zum Teil Fügetechnik des Moduls FERT (Grundlagen der Fertigungstechnik) zu wiederholen (Kap. 2 und 4). Der Stoff der Modulteile Schweißen von

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

TEM Thermisches Entgraten mit Rexroth, exakt und effizient

TEM Thermisches Entgraten mit Rexroth, exakt und effizient TEM Thermisches Entgraten mit Rexroth, exakt und eizient Rexroth Kompetenz für hohe Entgratqualität Mit den thermischen Entgratanlagen von Rexroth können Sie die unterschiedlichsten Werkstücke schnell,

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Gegenüberstellung der Berufe. Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik

Gegenüberstellung der Berufe. Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik Gegenüberstellung der Berufe Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik Konstruktionstechnik (KT) Montagetechnik (MT) Ausbildungsdauer Fachkraft für

Mehr

Die galvanische Beschichtung von Aluminium

Die galvanische Beschichtung von Aluminium Die galvanische Beschichtung von Aluminium 1 Die Herausforderung Zum galvanisieren bedarf es einer metallisch reinen Oberfläche. Aluminium ist sehr unedel (Normalpotential: 1,676 V) und bildet binnen Sekunden

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Demonstrations-Planar-Triode

Demonstrations-Planar-Triode Demonstrations-Planar-Triode 1. Anode 2. Gitter 3. Halter mit 4-mm-Steckerstift zum Anschluss des Gitters 4. Heizwendel 5. Katodenplatte 6. Verbindung der Heizfadenzuführung mit der inneren Beschichtung

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #35 am 28.06.2007 Vladimir Dyakonov Leitungsmechanismen Ladungstransport in Festkörpern Ladungsträger

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

3.2. 3.1 Honen. A Honen und Schleifen. B Langhubhonen von Bohrungen

3.2. 3.1 Honen. A Honen und Schleifen. B Langhubhonen von Bohrungen Lernfeld 9 Feinbearbeitungsverfahren 3.2 3.1 Honen A Honen und Schleifen Beschreiben Sie das Fertigungsverfahren Honen und zeigen Sie den Unterschied zum Schleifen. Welche Honverfahren werden unterschieden?

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg

Wer ist MacGyver? Bildquelle: Themightyquill auf https://de.wikipedia.org/wiki/datei:richard-dean-anderson-c1985.jpg Wer ist MacGyver? Angus Mac Gyvers auffälligste Fähigkeit ist die praktische Anwendung der Naturwissenschaften und die damit verbundene erfinderische Nutzung alltäglicher Gegenstände.... Dies... erlaubt

Mehr

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar Das Vorwärmen vor dem Schweißen gewinnt durch den vermehrten Einsatz hochfester Stähle, gerade im Offshorebereich, immer mehr an Bedeutung. Die Verwendung hochwertiger Stähle macht modernste Produktionsverfahren

Mehr

Korrosion und kathodischer Korrosionsschutz. Kathodischer Korrosionsschutz wirkt. Mit Sicherheit.

Korrosion und kathodischer Korrosionsschutz. Kathodischer Korrosionsschutz wirkt. Mit Sicherheit. Korrosion und kathodischer Korrosionsschutz Kathodischer Korrosionsschutz wirkt. Mit Sicherheit. Korrosion verursacht Schäden große Schäden! Betroffen sind insbesondere Metallkonstruktionen, die sich im

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Physikalische Grundlagen Inhalt

Physikalische Grundlagen Inhalt Physikalische Grundlagen Inhalt Das Atommodell nach Bohr Die Gleichspannung Der Gleichstrom Der Stromfluss in Metallen Der Stromfluss in Flüssigkeiten Die Elektrolyse Die Wechselspannung Der Wechselstrom

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto PKW mit antrieb wurden von führenden Fahrzeugherstellern bereits in den 80iger Jahren entwickelt. Die anfänglichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Tankgröße,

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS B SCIENTIFIC PHYSICS Triode D 17 Bedienungsanleitung 5/ ALF - 5 1 Halter -mm-steckerstift zum Anschluss der Anode Anode Gitter 5 Halter mit -mm- Steckerstift zum Anschluss des Gitters Heizwendel 7 Kathodenplatte

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information VF, VF-IR und VF-IR Plus 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG Heraeus VF - Material ist ein aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzenes Quarzglas. Es vereint exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

EINE SCHICHT WIE SCHWARZER DIAMANT

EINE SCHICHT WIE SCHWARZER DIAMANT VH-BLACK-DIAMOND EINE SCHICHT WIE SCHWARZER DIAMANT 02 VH-BLACK-DIAMOND VH-BLACK-DIAMOND 03 VH-BLACK-DIAMOND Sie suchen nach einer ultimativen Beschichtung, die Reibung und Verschleiß extrem reduziert,

Mehr

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Nanotechnologien das klingt nach Labor, Moderne und Sachlichkeit. Der Mikroelektroniker Dr. Stephan Sauter aber nutzt Nano-Strukturen, um ganz besondere

Mehr

Elektro-Durchlauferhitzer

Elektro-Durchlauferhitzer Elektro-Durchlauferhitzer Leistung 800 kw. heatsystems Elektro-Durchlauferhitzer wurden für die direkte Erwärmung verschiedenster flüssiger und gasförmiger Medien konstruiert. Gelegentlich werden Elektro-Durchlauferhitzer

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 1 Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 Themen: Metallische Bindungen (Skript S. 51 53, inkl. Arbeitsblatt) Reaktionsverlauf (Skript S. 54 59, inkl. Arbeitsblatt, Merke, Fig. 7.2.1

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

1. Was ist ein Schneidspalt? Der Schneidspalt ist der Spalt zwischen Stempel und Schneidplatte.

1. Was ist ein Schneidspalt? Der Schneidspalt ist der Spalt zwischen Stempel und Schneidplatte. 1 Schneiden Schneidspalt an Scherschneidwerkzeugen: 1. Was ist ein Schneidspalt? Der Schneidspalt ist der Spalt zwischen Stempel und Schneidplatte. 2. Wovon ist die Größe des Schneidspaltes abhängig? der

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Korrosion. GFS im Fach Chemie von Karla Lauer

Korrosion. GFS im Fach Chemie von Karla Lauer 25.04.2006 Korrosion GFS im Fach Chemie von Karla Lauer Gliederung 1. Einleitung 1.1 Alltag 1.2 Geschichte und Normung 1.3 Verschleiß 1.4 Korrosionserscheinungen 2. Vorgänge bei der Korrosion 2.1 Elektrochemische

Mehr

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal

Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Ankündigung BARCO Vortrag 13.2 Vortrag Introduction to displays Do, 31.01.2008, 14:00 Uhr, LTI Hörsaal Optische Systeme Martina Gerken 28.01.2008 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 13.3 Glaslinsenherstellung:

Mehr

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Glossar. Abstandsregelung. Bart CNC. Contour Cut. Contour Cut Speed CUTBUS A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Glossar A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Abstandsregelung Abstandsregelungen nehmen einen großen Einfluss auf die Qualität von Plasmaschnitten. Sie sorgen für den richtigen und konstant

Mehr

Weitere Anwendungen einer Diode:

Weitere Anwendungen einer Diode: Diode Diode, elektronisches Bauteil, das Strom nur in einer Richtung durchfließen lässt. Die ersten Dioden waren Vakuumröhrendioden, die aus einer luftleeren Glasoder Stahlhülle mit zwei Elektroden (einer

Mehr

"Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei".

Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei. Wellenerdung "Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei". Diese plakative Aussage war bis vor einigen Jahren von Seiten vieler Motorkonstrukteure zu hören. Mittlerweile

Mehr

Kein Grat kein Spritzer

Kein Grat kein Spritzer 3 Juni 2009 Das Fachmagazin für die Blech-bearbeitung Kein Grat kein Spritzer Entgratete, verrundete und spritzerfreie Edelstahlbleche in einem Durchlauf Sonderdruck aus Heft 3, Juni 2009 www.blechonline.de

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse

GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse Sarah Neuwirth Chemie 4std Klassenstufe 13 / 17.01.2006 GFS: Gewinnung von Aluminium durch Schmelzflusselektrolyse Aufbau: Ausgangsstoff für die Gewinnung: Bauxit Gewinnung von reinem Aluminiumoxid am

Mehr

Abdichtungsverfahren im Vergleich

Abdichtungsverfahren im Vergleich Abdichtungsverfahren im Vergleich Abdichtungen gegen aufsteigende Feuchtigkeit lassen sich in drei verschiedene Gruppen einteilen: die mechanische Abdichtung die Abdichtung mittels Injektionsverfahren

Mehr

Was ist ein Stromkreis?

Was ist ein Stromkreis? Wasser und Strom vertragen sich nicht! ist eines der grundlegenden Dinge, die einem von Kindheit an über Elektronik beigebracht werden. Wo Strom ist, soll kein Wasser sein. Das Radio darf nicht am Rand

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Aluminium AlSi10Mg. Beschreibung EOS Aluminium AlSi10Mg EOS Aluminium AlSi10Mg ist eine Aluminiumlegierung in feiner Pulverform, die speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen

Mehr

*DE102007048159A120090409*

*DE102007048159A120090409* *DE102007048159A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2007 048 159 A1 2009.04.09 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 159.6 (22) Anmeldetag:

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Was ist eine Batterie?

Was ist eine Batterie? Was ist eine Batterie? Eine Batterie stellt elektrische Energie zur Verfügung. Batterien werden in vielen Geräten benötigt, bei denen es unpraktisch wäre, wenn sie an die Steckdose angesteckt werden müssten.

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Erodieren von keramischen Werkstoffen

Erodieren von keramischen Werkstoffen Erodieren von keramischen Werkstoffen Werkzeugbau-Institut Südwestfalen Fachtagung 10. Oktober 2013,Lüdenscheid M. Boccadoro Head of EDM Research & Innovation AgieCharmilles SA Inhaltsübersicht Werkstoffe

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Elektrochemie HS Zusatzübung. Übung Assistent: Olga Nibel. Tel.:

Elektrochemie HS Zusatzübung. Übung Assistent: Olga Nibel. Tel.: Elektrochemie HS 2016 Übung 13 19.12.2016 Assistent: Olga Nibel Tel.: 056-310-2326 E-mail: olga.nibel@psi.ch Adresse: 5232 Villigen PSI, OVGA 101A Zusatzübung Kenngrössen Dichte (Fe): 7.87 g cm -3 Molare

Mehr

Ingenieurbüro WIETEK A-6073 Innsbruck-Sistrans 290 Tel: +43-512-3781880 Fax: -3781884 e-mail: ibw@a-bau.co.at IBW - CMS

Ingenieurbüro WIETEK A-6073 Innsbruck-Sistrans 290 Tel: +43-512-3781880 Fax: -3781884 e-mail: ibw@a-bau.co.at IBW - CMS Korrosion bei Stahl- und Spannbeton Ingenieurbüro WIETEK A-6073 Innsbruck-Sistrans 290 Tel: +43-512-3781880 Fax: -3781884 e-mail: ibw@a-bau.co.at IBW - CMS Korrosion bei Stahl- und Spannbeton Ursachen

Mehr

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

Elektrische Leitung. Leitung in Flüssigkeit

Elektrische Leitung. Leitung in Flüssigkeit Elektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) Eigen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren

Mehr

Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1. Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8)

Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1. Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8) Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1 Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8) Vorgaben der Standards für Klasse 8:... 7. Grundlegende physikalische Größen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS B SCIENTIFIC PHYSICS Triode S 11 Bedienungsanleitung 1/15 ALF 1 5 7 1 Führungsstift Stiftkontakte Kathodenplatte Heizwendel 5 Gitter Anode 7 -mm-steckerstift zum Anschluss der Anode 1. Sicherheitshinweise

Mehr

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren

M316 Spannung und Strom messen und interpretieren M316 Spannung und Strom messen und interpretieren 1 Einstieg... 2 1.1 Hardwarekomponenten eines PCs... 2 1.2 Elektrische Spannung (U in Volt)... 2 1.3 Elektrische Stromstärke (I in Ampere)... 3 1.4 Elektrischer

Mehr

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1

Grundlagen der Elektrik Kapitel 1 Grundlagen der Elektrik 1. Atomaufbau 2 2. Elektrische Leitfähigkeit 4 3. Elektrische Spannung 5 4. Elektrischer Strom 7 5. Elektrischer Widerstand 11 6. Ohmsches Gesetz 14 7. Grundschaltungen 17 8. Elektrische

Mehr

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4)

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 630 058 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94107004.7 @ Anmeldetag: 04.05.94 int. CIA H01L

Mehr

352 - Halbleiterdiode

352 - Halbleiterdiode 352 - Halbleiterdiode 1. Aufgaben 1.1 Nehmen Sie die Kennlinie einer Si- und einer Ge-Halbleiterdiode auf. 1.2 Untersuchen Sie die Gleichrichtungswirkung einer Si-Halbleiterdiode. 1.3 Glätten Sie die Spannung

Mehr