TECHNISCHE INFORMATIONEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE INFORMATIONEN"

Transkript

1 E D E S T A H TECHNISCHE INFRMATINEN Chemische Beständigkeit der nichtrostenden Stähle Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh Ziethenstraße 4 Hamburg Telefon +49 () Telefax +49 ()

2 Chemische Beständigkeit der nichtrostenden Stähle Die Korrosionsbeständigkeit der nichtrostenden Stähle wird im Allgemeinen wie folgt beurteilt: = beständig (siehe aber ) = geringer Angriff, in gewissen Fällen verwendbar = kaum beständig, praktisch nicht verwendbar = unbeständig = Gefahr der ochkorrosion, auch in der Beständigkeitsstufe ochfraß ist eine spezielle Korrosionsart in chlorionenhaltigen Elektrolyten. Die Gefahr zur ochfraßbildung hängt von mehreren Faktoren ab. Die ochfraßneigung nimmt zu mit steigender Konzentration der Chlorionen steigender Temperatur steigendem elektrochemischen Potential des Stahles in dem betreffenden Elektrolyten. Die ochfraßneigung wird abgeschwächt durch Zugaben von Molybdän (Steigende Gehalte an Molybdän im Stahl verringern die ochfraßgefahr. Gemeint sind Mo-Gehalte über % bis etwa 5%). höhere Gehalte an Chrom. Je höher der Chromgehalt ist (> %), desto wirkungsvoller ist bereits eine geringe Menge an Molybdän zur ochfraßbehinderung. Absenkung des elektrochemischen Potentials in dem betreffenden Elektrolyten, z. B. durch kathodischen Schutz. Die Zahlen bzw. Buchstaben bedeuten: = einen Verlust von unter, g/m x h = unter, mm Dicke/Jahr = einen Verlust von,, g/m x h =,, mm Dicke/Jahr = einen Verlust von,-, g/m x h =,-, mm Dicke/Jahr = einen Verlust von mehr als, g/m x h = mehr als, mm Dicke/Jahr Wenn auch die nachstehend wiedergegebenen Zahlen durch aboratoriumsversuche ermittelt sind, und zwar an gebeizten Proben in jeweils günstigstem Gefügezustand geglüht, vergütet oder abgeschreckt, so geben sie doch einen gewissen Anhaltspunkt für die Verwendbarkeit. Es muss jedoch ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht werden, dass im praktischen Betrieb in den seltensten Fällen die reinen Agenzien vorliegen und dass oft geringe Beimengungen z. B. an oxydierenden oder reduzierenden Stoffen den Angriff abschwächen oder verstärken können. Auch Ankrustungen, wie sie manchmal an den Wandungen oberhalb der Badoberfläche oder an anderen Stellen auftreten, sowie auch Kondensationen im Dampfraum einer geschlossenen Apparatur können unter Umständen die Angriffsbedingungen erheblich verändern. Zur Wahl der richtigen Stahlmarke ist daher die möglichst genaue Kenntnis der Beanspruchungsverhältnisse unbedingt Voraussetzung. Der beste und oft auch einzig mögliche Weg, um etwas über die Beständigkeit eines Werkstoffes in dem infrage kommenden sagen zu können, ist die Prüfung einer Werkstoffprobe unter den Bedingungen, denen dieser im Betrieb auch tatsächlich ausgesetzt ist. Dabei sind nicht nur die Zusammensetzung und Konzentration des s, sondern auch die Temperatur, der ph-wert und sonstige Einflussgrößen zu berücksichtigen. Wir sind gern bereit, Ihnen Proben der voraussichtlich infrage kommenden Werkstoffe für derartige Prüfungen zur Verfügung zu stellen. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

3 Chemische Beständigkeit der nichtrostenden Stähle Übersichtstabelle Werkstoff -Nr. Kurzbenennung vergleichbare AISI-Type (annähernd) 4 X 7 Cr 4,4 ) 4 X7 Cr AI X CrS 46 X Cr 4,4 ) 46 X8 Cr X Cr 4 ) 44 X5 Cr 44 X4 Cr 4 ) 457 X CrNi X CrMoS 7 4 X9 CrMoV 8 44B 4 X6 CrMo X45 CrMoV 5 47 X8 CrMoV 5 4 X CrMo 4 X5 CrMo 7 45 X5 CrMo 7 44C 4 X5 CrNi X5 CrNi X CrNiS X CrNJ X CrNi X CrNiN 8 4 N Werkstoff -Nr. Kurzbenennung 44 X5 CrNiMo X CrNiMo X CrNiMoN 8 6 N 449 X CrNiMoN 8 6 N 445 X CrNiMo X5 CrNiMo X CrNiMo X CrNiMoN X8 CrNiMo X CrNIMoN X5 NiCrMoCuNb 8 45 X8 CrTi 7 4 Ti 45 X8 CrNb 7 4 Cb 45 X5 CrTi 45 X CrMoTi 8 45 X CrMoNb X CrNiTi X4 CrNiCuNb X CrNiNb X7 CrNiAI X CrNiMoTi 8 6 Ti 458 X CrNiMoNb 8 6 Cb vergleichbare AISI-Type (annähernd) ) Bei Bedarf in AISI 4, 4 bzw. AISI 4 empfehlen wir Rückfrage, da diesen Typen jeweils mehrere Stähle entsprechen. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

4 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite * * Abwässer (säurefrei) bis 4 Abwässer (mit Spuren Schwefelsäure) bis 4 Aceton CH CCH Acetylchlorid CH CCI Alle Konzentrationen Acetylsalicylsäure HC H 4 CCH Aktivin siehe p-toluoisufonchloramidrnatrium Alaun siehe Kaliumaluminiumsulfat Alkohol siehe Methyl- und Äthylalkohol Aluminium AI geschmolzen 75 Aluminiumacetat AI(CH C) Aluminiumammoniumsulfat AI(NH 4 )(S 4 ) H Aluminiumchlorid AI CI, 6H Aluminiumnitrat AI(N ), 9H Aluminiumsulfat Al (S 4 ), 8H Ameisensäure H CH kalt und heiß 5% 5% 5 % kalt oder heiß % % 8% Ammoniak NH Ammoniumalaun Ammoniumbifluorid NH 4 HF % siehe Aluminiumammoniumsufat kalt + Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

5 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Ammoniumbikarbonat NH 4 HC Ammoniumchlorid (Salmiak) NH 4 H Ammoniumhydroxyd = Salmiakgeist NH 4 H Ammoniumkarbonat (NH 4 ) C, H Ammoniumnitrat NH 4 N, 9H Ammoniumoxalat (NH 4 ) C 4, H Ammoniumperchlorat NH 4 CI 4 Ammoniumsulfat (NH 4 ) S 4 Ammoniumsulfit (NH 4 ) S, H Anilin H 5 NH Anilinhydrochlorid H 5 NH HCI % 5% 5% kalt und heiß kalt mit Kupfer- u. Zinkchloriden jede kalt und heiß kalt und heiß * * und % kalt und heiß + 5% Schwefelsäue kalt und heiß % Antichlor siehe Natriumthiosulfat Antimon Sb geschmolzen 65 Antimonchlorid Sb CI Äpfelsäure (CH) CH CH H bis 5% 5 Apfelwein Arsensäure H A 5 4, ½ H Aspirin siehe Acetysalicylsäure Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 4

6 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Äthylalkohol (Weingeist) C H5 H Äthyläther (C H 5 ) Äthylchlorid C H 5 Cl Äthylenchlorid Äthylglykol CH H CH H Ätzkali Ätzkalk Ätznatron * * wasserfrei ) siehe Dichloräthan siehe Kaliumhydroxyd siehe Kalziunihydroxid siehe Natriurnhydroxyd Atmosphäre ) Bariumchlorid Schmelzfluß * Ba CI Ba CI, H ges. ösung Bariumhydroxyd Ba (H) Bariumnitrat Ba (N ) Benzin Benzoesäure H 5 C H kalt und heiß jede Benzol H 6 Bier ) 7 Bittersalz siehe Magnesiumsulfat Blausäure siehe Cyanwasserstoffsäure Blei ) Pb geschmolzen 4 6 Bleiacetat = Bleizucker Pb(CH C), H Bleichlauge siehe Natriunnhypochlorit und -chlorit Bleichlösung siehe Chlorkalk ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrisskorrosion. ) Der Angriff der Atmosphäre hängt auch von dem Gehalt der uft an Fabrikgasen, Seewasser, vulkanischen Gasen usw. ab. In der Nähe des Meeres oder in Fabrikgegenden ist der Angriff stärker als in industrielosen Gegenden mit trockenem Klima. Höchste Beständigkeit wird nur in poliertem Zustande bei entsprechender Pflege erzielt. ) Bier erhält durch Berührung mit den austenitischen Stählen keinen Beigeschmack. 4) Eisen und Eisenlegierungen werden durch Blei nicht angegriffen. Es erfolgt jedoch Zerstörung auch der hochlegierten Stähle durch Bleioxyd an uftberührungsstellen. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 5

7 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Bleinitrat Pb (N ) * * Bleizucker siehe Bleiacetat Blut ) Blutlaugensalz siehe Kaliurrcyanoferrat (IIII) siehe Kaliurrcyanoferrat (III) Bonderlösung siehe Eisenphosphat Borax siehe Natriumitetraborat Borsäure H B Branntwein Brom Br Bromsilber Bromwasser, %, %, % siehe Silberbromid Buttermilch Buttersäure C H 7 CH % Cadmium Cd geschmolzen Chininsulfat Chlor Cl Gas in trockenem Zustand Chlor Cl Gas in feuchtem Zustand Chloramin T Chlorbenzol H 5 CI Chloressigsäure Chlorkalzium Chlorkalk Ca(CI), Ca, H Bleichlösung Chlorlauge Chloroform CH CI trocken ) trocken feucht,5 g Cl/I wasserfrei ) siehe p-toluolsulfonchloramidnatrium siehe Mono-und Trichloressigsäure siehe Kalziumchlorid siehe Natriumhypochlorit * ) In Gegenwart von Salz kann ochfraß entstehen, insbesondere bei Schweineblut. ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrißkorrosion. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 6

8 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Chlorsäure HCI Chlorschwefel Chlorsulfonsäure HS Cl Chlorwasser = kalt mit Chlor es Wasser Chlorwasserstoffgas H CI Chromalaun Chromsäure Cr Chromsulfat Cr (S 4 ),8H % konzentriert * * * siehe Di-Schwefeldichlorid * 5 4 % rein S frei 5% rein S frei 5% techn. S halt. siehe Kaliumchromsulfat heiß Cyankalium siehe Kaliumcyanid Cyanwasserstoffsäure HCN Dampf siehe Wasserdampf Dichloräthan CH CI CH CI Dichloräthylen CHCh : CHCI Dischwefeldichlorid S CI Eisen-lll-chlorid Fe CI wasserfrei ) wasserfrei ) % 5% 5 Eisengallustinte ) Eisen-lll-nitrat Fe(N ), 9H Eisenphosphat ösung nach dem Bonderverfahren Eisen-ll-sulfat Fe S 4, 7H Eisen-lll-sulfat ) Fe (S 4 ) 98 % ) Vorsicht bei salzhaltigen Tinten. ) Verhindert u. U. den Angriff von Schwefelsäure auf die austenitischen Chrom-Nickel-Stähle. ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrisskorrosion. + * Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 7

9 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite * * siehe Essigssäure siehe photographischer Entwickler Eisessig Entwickler Erdöl Essig = Weinessig Essigsäure CH CH % 5% Eisessig % Essigsäure + Wasserstoffperoxyd CH CH + H u.5% 5 9 * Essigsäureanhydrid (CH C) Fällbad siehe Spinnbad Farbflotte alkalisch oder neutral organisch sauer schwach schwefelsauer oder organisch + schwefelsauer (H S 4 unter %) stark schwefelsauer oder organisch + stark schwefelsauer (H S 4 über %) + Ferricyankalium siehe Kaliumcyanoferrat (III) Ferrocyankalium siehe Kaliumcyanoferrat (II) Fettsäure = Öleinsäure C 7 H CH technisch bar Fettsäure + Spuren H S 4 heiß + Fixiersalz siehe photographisches Fixierbad Fleisch Flußsäure = 4% Fluorwasserstoffsäure H F Fluorwasserstoff HF gasförmig trocken Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 8

10 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Formaldehyd = Formalin = Methylaldehyd HC H Fruchtsäfte und Fruchtsäuren Gallussäure H (H) CH 4% heiß * * Gemüse Gerbsäure = Tannin 5% Glaubersalz Glyzerin C H 5 (H) % 5% konzentriert siehe Natriurnsulfat Grubenwässer sauer Harn Harnstoff C (NH ) Hirschhornsalz NH 4 HC + NH 4 C NH Hydrazinsulfat (NH ) H S 4 Hydroxilaminsulfat (NH H) H S 4 kalt % siedend + % siedend Industrieluft siehe Atmosphäre Jod J Jodoform CH J trocken feucht Dämpfe 6 Jodtinktur * Kaffee Kaliumaluminiumsulfat = Alaun KA(S 4 ), H Kaliumacetat CH C K % heiß geschmolzen + Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 9

11 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Kaliumbichromat K Cr 7 Kaliumbifluorid KHF Kaliumbisulfat... KHS 4 Kaliumbitartrat = Weinstein KHC 4 H 4 6 Kaliumbromid K Br Kaliumchlorat K CI Kaliumchlorid KCI Kaliumchromsulfat = Chromalaun K Cr(S 4 ), H Kaliumcyanat K C N Kaliumcyanid K C N Kaliumcyanoferrat (III) = Kaliumferricyanid = rotes Blutlaugehsalz K [Fe(CN) 6 ] Kaliumcyanoferrat II = Kaliumferrocyanid = gelbes Blutlaugensalz K 4 [Fe(CN) 6 ], H Kaliumhydroxyd = Kalilauge Ätzkali KH Kaliumhypochlorit K CI Kaliumjodid KJ Kaliumkarbonat = Pottasche K C 5% kalt % 5% 5% heiß * * kalt heiß heiß 5% heiß und % 5% heiß Schmelzfluss 6 5 und * + * + * * Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

12 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Kaliumbichromat K Cr 7 Kaliumbifluorid KHF Kaliumbisulfat... KHS 4 Kaliumbitartrat = Weinstein KHC 4 H 4 6 Kaliumbromid K Br Kaliumchlorat K CI Kaliumchlorid KCI Kaliumchromsulfat = Chromalaun K Cr(S 4 ), H Kaliumcyanat K C N Kaliumcyanid K C N Kaliumcyanoferrat (III) = Kaliumferricyanid = rotes Blutlaugehsalz K [Fe(CN) 6 ] Kaliumcyanoferrat II = Kaliumferrocyanid = gelbes Blutlaugensalz K 4 [Fe(CN) 6 ], H Kaliumhydroxyd = Kalilauge Ätzkali KH Kaliumhypochlorit K CI Kaliumjodid KJ Kaliumkarbonat = Pottasche K C 5% kalt % 5% 5% heiß * * kalt heiß heiß 5% heiß und % 5% heiß Schmelzfluss 6 5 und * + * + * * Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

13 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Kaliumnitrat = Kalisalpeter K N Kaliumoxalat K C 4, H Kaliumpermanganat K Mn 4 Kaliumsulfat K S 4 Kalkmilch Kalziumbisulfit Ca H (S ) = Sulfitlauge 5% 5% Schmelze bar 55 und Kochend * * siehe Kalziumhydroxyd ) Kalziumchlorid Ca CI, 6H Kalziumhypochlorit Ca(CI), 4H Kalziumhydroxyd Ca(H) = Kalkmilch Kalziumsulfat Ca S 4 Kalziumsulfit Ca S Kampfer C H 6 Karbolsäure Kamallit KCI, MgCI, 6H kalt kalt bis 4 * kalt kalt siehe Phenol Käse Kieselfluorwasserstoffsäure Dämpfe * H Si F 6 Kohlendioxyd = Kohlensäure C Kohlenstofftetrachlorid = Tetrachlorkohlenstoff C CI 4 trocken feucht heiß heiß wasserfrei ) * * * Königswasser H Cl + H N ) Im Dampfraum bei Kondensation durch Konzentrationserhöhung Angriff möglich. ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrisskorrosion. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

14 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Kreosot Kresol CH H 4 H Kühlsole Kupfer-ll-azetat (CH C) Cu, H Kupfer-ll-chlorid Cu CI, H Kupfer-ll-cyanid Cu (CN) Kupferkarbonat Cu C, Cu(H) Kupfer-ll-nitrat Cu (N ), H Kupfer-ll-sulfat Cu S 4, 5H = Kupfervitriol + % H S * * siehe Kaiziurnchlorid kalt heiß 5% und ack = Kopallack eim (auch sauer) einöl + % H S 4 iköre ysoform ysol Magnesiumchlorid Mg CI, 6H Magnesiumkarbonat Mg C Magnesiumsulfat Mg S 4, 7H = Bittersalz Maleinsäure (CH C H) Mangan-ll-chlorid Mn CI, 4H Mangan-ll-sulfat Mn S 4, 7H % % konzentriert 5% % 5% Meerwasser siehe Seewasser Methylaldehyd siehe FormaIdehyd Methylalkohol C H H 65 Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

15 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Methylchlorid CH CI Methylenchlorid CH Cl Milch Milchsäure CH CHH CH Mischsäuren (Nitriersäuren) Monochloressigsäure CH Cl C H Natriumacetat CH C Na, H Natriumbikarbonat Na H C Natriumbisulfat Na H S 4, H * * wasserfrei ) wasserfrei ) frisch sauer bis 7 bis 7,5% % 8% konzentriert 5% H S % 9 HN 75% H S 4 + 5% HN % H S 4 + 5%, HN 7% H S 4 + % HN % H S 4 + 5%, HN 5% H S 4 + 5%, HN % H S 4 + %, HN * % jede % Natriumbisulfit Na H S 5% Natriumbromid Na Br % 8 * ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrisskorrosion. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 4

16 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Natriumchlorat Na Cl Natriumchlorid Na CI = Kochsalz Natriumchlorit Na CI Natriumfluorid NaF Natriumhydrogenphosphat Na HP 4, H Natriumhydroxyd = Natronlauge = Ätznatron Na H Natriumhypochlorit Na CI = Bleichlauge Natriumkarbonat Na,H = Soda Natriumnitrat NaN = Natronsalpeter Natriumnitrit Na N Natriumperborat Na B, 4H Natriumperchlorat Na CI 4, 4H Natriumperoxyd Na = Natriumsuperoxyd Natriumphosphat sec. Na H P 4, H Natriumphosphat tert. Na P 4,H Natriumsalizylat H H 4 C Na % und kalt heiß 5% * * % 5% 5% Schmelzfluß 5% % kalt Schmelzfluß Schmelzfluß warm 9 6 kalt % % % mit Wasserglas stabilisiert bis 8 und und * * * * * Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 5

17 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Natriumsilikat Na Si Natriumsulfat Na S 4,H = Glaubersalz Natriumsulfid Na S, 9H Natriumsulfit Na S, 7H Natriumtetraborat = Borax Na B4 7, H Natriumthiosulfat = Antichlor Na S, 5H Nickelchlorid Ni CI, 6H Nickelnitrat Ni (N ), 6H Nickelsulfat Ni S 4, 7H kalt 5% ges. ösung und * * % geschmolzen 5% und + Nitriersäure siehe Mischsäuren Nitrosesäure 6 Bé Nitrosegehalt 45% 75 + Novocain bstpulpe S -haltig ) Öl (Schmieröl) Öl (vegetabilisch) leinsäure xalsäure (CH), H 5% % 5% 5% Paraffin Schmelze siehe Fettsäuren ) Verfärbung der Pulpe. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 6

18 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite * * P-Waschmittel 95 Persil und Petroläther Petroleum Phenol = Karbolsäure H 5 H Phosphorsäure H P 4 chemisch rein Phosphorsäureanhydrid = Phosphorpentoxyd P 5 Photographischer Entwickler (Agfa-Glyzin-Entwickler) rein + % H roh 9% Ph % % 45% 6% 7% 8% konzentriert trocken oder feucht Photographisches Fixierbad ) Pikrinsäure H (N ) H Pinksalz siehe Zinnarnmoniumhexachlorid Pökellauge Pottasche siehe Kaliunikarbonat Pulpe siehe bstpulpe Pyrogallussäure = Pyrogallol H, (H) Quecksilber Hg 5 + / ) Auch bei den beständigen Stählen ist auf sorgfältige Behandlung und Reinigung Wert zu legen. Es darf kein Fixiersalz eintrocknen, da an diesen Stellen leicht ochfraß auftritt. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 7

19 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Quecksilber-ll-azetat Hg (CH C) Quecksilber-ll-chlorid Hg CI (Sublimat) Quecksilbercyanid Hg (CN) Quecksilber-l-nitrat (Hg N ), H Salicylsäure H H 4 CH Salmiak Salmiakgeist Salpeter Salpetersäure H N Salpetrige Säure HN kalt heiß,%,7% * * siehe Ammoniumchlorid siehe Ammoniumhydroxyd siehe Kaliumnitrat/Natriumnitrat 7% % 5% 7% 5% 66% 99% (Hoko) konzentriert Salzsäure,5% ) H CI * + Salzsäure gasförmig siehe Chlorwasserstoffgas Sauerkrautsole Säure-Salz-Mischungen: H N rauchend + % Kaliumnitrat H N rauchend + % Aluminiumnitrat % H S 4 + % Kupfersulfat % H S 4 + % Eisen-Ill-Sulfat ) Bei höheren Konzentrationen und Temperaturen nimmt die Beständigkeit noch weiter ab. * * Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 8

20 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite * * Schmalz Schmieröle siehe Öl Schmierseife Schokolade Schwefel trocken geschmolzen siedend 445 Schwefel nass Schwefelchlorid siehe Dischwefeldichlorid Schwefeldioxyd siehe schweflige Säure (Gas) Schwefelkohlenstoff C S Schwefelsäure ) H S 4 %,5% 5% 7,5% % % 4% 6% 8% 98% = konzentriert ) Unter oxydierenden Bedingungen ist bei geringeren H S 4 Konzentrationen (bis etwa %) die Verwendung von 448 bzw. 449 möglich. Rückfrage jedoch erwünscht. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh 9

21 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Schwefelsäure (Fortsetzung) rauchend ( % freies S ) rauchend (6% freies S ) Schwefelwasserstoff trocken H S feucht Schweflige Säure H S Gas S feucht, frei von S Schweinfurter Grün... Cu (As ), Cu (CH C) 8 < 4 < 4 4 bar 5-8 bar - bar bis > > 9 Seewasser ) * * Seife Senf Silberbromid Ag Br Silberchlorid Ag CI Silbernitrat AgN % Schmelzfluß Soda Spinnbad bis % H S 4 (Viscosebad) über % H S 4 Stearinsäure C 7 H 5 CH Sublimat Sulfitlauge Superphosphat Ca (H P 4 ) + Ca S 4 + % H S * siehe Natriumcarbonat siehe Quecksilber-ll-chloric siehe Kalziunbisulfit Tannin siehe Gerbssäure Teer, rein und heiß ) Abhängig von Betriebsbedingungen. Wir empfehlen eine Rückfrage. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

22 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Konzentration Temperatur * * Terpentinöl und heiß Tetrachlorkohlenstoff wasserfrei ) siehe Kohlerstofftetrachlorid Thioglykolsäure HSCHCH Tinte Toluol H 5 CH p-toluolsulfonchloramidnatrium = Chloramin T = Aktivin CH H 4 S NCINa, H Trichloräthylen C H Cl Trichloressigsäure CCI x CH und Trinatriumphosphat Vaseline heiß siehe Eisengallustinte wasserfrei ) + + 8% + siehe Natriuinphosphattert Waschmittel Wasser: eitungswasser ) Grubenwasser = saure Wasser Wasserdampf Wasserdampf mit S Wasserdampf mit C 4 Wasserglas Wasserstoffsuperoxyd ) H Wein 4 ) (Weiß- und Rotwein)... Weinessig Weingeist Weinsäure CH (CHH) CH heiß % siehe Essig siehe ÄthylaIkohol ) Wenn durch Feuchtigkeit auch nur Spuren von Salzsäure (HCI) abgespaltet werden, besteht die Gefahr von ochfraß und Spannungsrisskorrosion. ) Bei heißem bzw. em Wasser ist die Zusammensetzung des Wassers von maßgebendem Einfluss auf die Beständigkeit der Stähle. Es empfiehlt sich eine Rückfrage. ) Bei kein zersetzender katalytischer Einfluss, der erst bei Erhöhung der Temperatur über 8 eintritt. 4 ) Durch 44, 457 und 458 keine Geschmacksbeeinflussung. Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

23 Beständigkeitstabelle Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf Seite Weinsäure (Fortsetzung) Weinstein Xylole H 4 (CH ) 5% und * * siehe Kaliumbitartrat Zink Zn geschmolzen 5 Zinkchlorid Zn CI 45 Zinkcyanid Zn (CN) mit Wasser angefeuchtet Zinksulfat Zn S 4, 7H kalt heiß Zinn Sn geschmolzen 4 6 Zinnammoniumhexachlorid = Pinksalz (NH 4 ) (SnCI 6 ) ZINN-IV-chlorid Sn CI 4 Zinn-ll-chlorid Sn CI, H kalt 6 heiß 5 Zitronensaft Zitronensäure % H C (CH CH), CH, H % 5% 5% 5%, bar 4 Zuckerlösung * * * + Riba Edelstahl Handelsgesellschaft mbh

Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle

Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle Die Beständigkeitstabelle basiert auf Laboratoriumsversuchen an gebeizten Proben in dem jeweils günstigsten Zustand geglüht, vergütet bzw. lösungsgeglüht

Mehr

Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle

Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Stainless TK Nirosta Tk 2 Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle. Korrosionsbeständigkeit durch Passivschichtbildung Nichtrostende

Mehr

Beständigkeitstabelle

Beständigkeitstabelle Beständigkeitstabelle Die vorliegende Beständigkeitstabelle dient als Richtlinie für die Medienverträglichkeit aller asbestfreien Dichtungen. Alle Angaben entsprechen dem heutigen Kenntnisstand und sind

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Einführung in die Grundlagen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen nicht auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange.

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange. Prüfungsfragen Anorganik Fragen zu den Halogenen (Teil l)... 1 Fragen zu den Halogenen (Teil 2)... 1 Fragen zu Hydrogenperoxid... 3 Fragen zum Kohlenstoff... 4 Fragen zu den Metallen... 5 Fragen zum Phosphor...

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe

Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe 1. 1.1 Zeichenerklärung Seite 4 1.2 Quellennachweis Seite 4 1.3 Beständigkeitstabellen Seite 4 1.4 Einleitung Seite 5 2. Übersicht zur allgemeinen chemischen Beständigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Säuren, Basen und Salze - eine Spielesammlung (Klassen 7-10) Materialien im WORD-Format Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1

Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1 1. Tee kochen physikalischer oder chemischer Vorgang? Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1 Untersuchen Sie folgende Situationen in Bezug auf den stofflichen Vorgang (physikalische / chemisch

Mehr

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie 1) Wie wird Natrium hergestellt, welche Struktur hat es, wie reagiert es a) mit Luft b) mit Alkohol (Reaktionsgl.) 2) Vergleichen Sie die

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Salze, Säuren und Laugen

Salze, Säuren und Laugen Salze, Säuren und Laugen Maximilian Ernestus 10. Klasse I. Salze Salze sind die häufigsten Verbindungen auf der Erde. Das bekannteste Salz ist das Kochsalz (Natriumchlorid, Na Cl). Salze können ganz verschiedene

Mehr

Chemische Beständigkeit

Chemische Beständigkeit Abwasser x x 2 1 1 1 1 1 1-2 1 2 2 Acetaldehyd, fl. 3 2 2 3 2 x 3 1 3 1 1 3-x Acetamid x x 2 2 1-2 x 1 1 2 1 1 Aceton 3 x 2 2-3 x 3 1-2 1 3 1 1 2 Acetylaceton (Pentandion) 3 x x x x x 1 1 1 Acetylengas

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

FORSTLICHEN CHEMIE, #

FORSTLICHEN CHEMIE, # ##8,KEMIJA,UDŽBENIK,J:NJ #NN LEHRBUCH DER FORSTLICHEN CHEMIE, # VON i V #A1G.SCHWARZER#ÜND #A2F. LANGENBACHER OFESSOHEX AN DER MXnRISCÜ-ECHLE5IEenEi\" F0KET5GHULE IN EDTEXBI JUT 16 HOLZSCHNITTEN, #MMWIEN

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium FIA Methodenliste Stand: 21.03.2012 Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium 0,01 mg/l 0,05... 0,5 mg/l Al-T Wasser / Abwasser / 0,2... 2 mg/l Al-T Bodenextrakt Ammonium Gasdiffusion

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle

Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Aceton Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle Alanin Alizarinrot S Alizarin S Lösung Aluminium gepulvert stabilisert Aluminium

Mehr

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Martin Englisch ofi Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik Fritz Bakker ECN- Energy Research Centre of the Netherlands Feste Biobrennstoffe

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben

Bezeichnungssystem für nichtrostende Stahlsorten und Festigkeitsklassen von Schrauben 3.3. Rost- und Säurebeständige Stähle (DIN EN ISO 3506-1 bis 3) 3.3.1. Bezeichnungssystem Die Chrom-Nickel-Stähle haben aufgrund ihrer Vorteile wie hohe Zähigkeit, beeinflußbare Festigkeit durch Kaltumformung

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse)

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Ablauf des Praktikums Demoexperimente, Gruppenexperimente, chemisches Rechnen Nach jeder Übung ist ein Protokoll zu fertigen und zum nächsten Übungstermin abzugeben!! Das Protokoll ist handschriftlich

Mehr

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch V. Wiskamp Anorganische Chemie Ein praxisbezogenes Lehrbuch Verlag Harri Deutsch Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE CHEMIE 1 1.1 Chemisches Rechnen 1 1.1.1 Das Massenwirkungsgesetz 2 1.1.1.1 Ein Gedankenexperiment

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Die ins Netz gestellte

Mehr

Qualitative Untersucbung des Cbromleder Ausscblages.

Qualitative Untersucbung des Cbromleder Ausscblages. TitleQualitative Untersuchung des Chroml Author(s) Grasser, G. Citation Journal of the Faculty of Agricultu University = 北 海 道 帝 國 大 學 農 學 部 紀 要, 24(3): 9 Issue Date 1929-03-18 DOI Doc URLhttp://hdl.handle.net/2115/12643

Mehr

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber?

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Paul Gantenbein Institut für Solartechnik SPF HSR Hochschule für Technik Rapperswil Kollektor mit Al-Absorber 1 Anwendung von Al in Kollektoren

Mehr

Lieferprogramm. Unterdorfwäg 34 8117 Fällanden / Zürich www.merktrading.com info@merktrading.com

Lieferprogramm. Unterdorfwäg 34 8117 Fällanden / Zürich www.merktrading.com info@merktrading.com Lieferprogramm Unterdorfwäg 34 8117 Fällanden / Zürich www.merktrading.com info@merktrading.com Telefon +41 44 806 30 30 Fax +41 44 806 30 35 Mobile +41 79 407 15 88 Wenn Menschen mit uns sprechen entstehen

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet:

Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: 5 1. Chemundo - Karten & Chemie eduris Chemundo ist ein Kartenspiel für 2 bis 5 Spieler von ca. 9-99 Jahren. Das Spiel aus der Welt der Chemie verbindet: einfache anorganische & organische chemische Grundlagen

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH

http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH http://www.reiz-online.de/ Reiz GmbH; EWM GmbH Seminarinhalt: Theorie: Die verschiedenen Werkstoffe und Ihr Verhalten beim Schweißen WIG-und MIG/MAG Schweißen Neue Verfahrensvarianten und deren Vorteile

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Beständigkeitstabelle

Beständigkeitstabelle Beständigkeitstabelle Bürkert Beständigkeitstabelle 03 Inhalt 1. Allgemeines und Einführung 1.1. Einleitung Seite 4 1.2. Aufbau und Inhalt der Beständigkeitstabellen Seite 4 1.3. Zeichenerklärung Seite

Mehr

Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 - Stähle - Programm Teil I: Tafeln und Bilder ----------

Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 - Stähle - Programm Teil I: Tafeln und Bilder ---------- Die physikalischen Eigenschaften der Stähle Das 100 Stähle Programm Teil I: Tafeln und Bilder The Physical Properties of Steels The 100 Steels Programme Part I: Tables and Figures Friedhelm Richter, Mülheim

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien

Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien VERHALTEN VON PE-LD UND PE-HD Je dichter das Polyethylen in seiner Struktur, desto resistenter ist das Verhalten gegen Chemikalien. Diffusions- und Quelleigenschaften

Mehr

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar LEGIERUNGSTYPEN AUS SCHWEISSTECHNISCHER SICHT Reinkupfer (+) Kupfer mit geringen Legierungsbestandteilen

Mehr

Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten

Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/2183366/ Chemie querbeet und reaktiv. Basisreaktionen mit Alltagsprodukten Description: Contents: Vorwort. 1. Einführung. 1.1 Von

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

4. Schwefelhaltige Verbindungen

4. Schwefelhaltige Verbindungen Ri 206 4. chwefelhaltige Verbindungen Äbersicht toffklasse Formel Z toffklasse Formel Z Thiole ulfide Disulfide ulfoxide ulfone R H -II ulfonsäuren H ulfonylhalogenide X R R -II R R ulfonsäureester -I

Mehr

Zusammenfassung Chemie

Zusammenfassung Chemie Zusammenfassung Chemie 1. Physikalische / chemische Vorgänge unterscheiden physikalische Vorgänge chemische Vorgänge - Holz spalten - Armierungseisen biegen Keine Veränderung des Stoffes! - Holz verbrennen

Mehr

Halal Certificate - Hiermit wird für die folgende Warengruppen mit den Bezeichnungen. Reinigungsmittel Halal (siehe Anhang)

Halal Certificate - Hiermit wird für die folgende Warengruppen mit den Bezeichnungen. Reinigungsmittel Halal (siehe Anhang) Tel: +49 (0)421 4793832 - Web : www.halal-zertifikat.de Im Namen des Erhabenen Halal Zertifikat Halal Certificate - Hiermit wird für die folgende Warengruppen mit den Bezeichnungen der Firma Reinigungsmittel

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

Anorganisches Einführungspraktikum

Anorganisches Einführungspraktikum 83 P 9.1.1 Reaktionen von Metallen und Salzlösungen Beim Verbrennen von Metallpulvern wird bereits eine Metallreihe von unedlen bis zu den edlen Metallen beobachtet und als unterschiedliche Oxidierbarkeit

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM)

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) für die chemische Analyse von Eisen und Stahl Produkten Stähle Reineisen Gusseisen Ferrolegierungen Sonderlegierungen Feuerfeststoffe Konzentrate Zuschlagsstoffe

Mehr

SUS. Kalibrierproben. Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536

SUS. Kalibrierproben. Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536 SUS Ulrich Nell, Feldstr. 23, D - 46149 Oberhausen, Tel. 0208 / 658535 Fax 0208 / 658536 Kalibrierproben Voraussetzung für die Kalibrierung von Spektrometern sind geeignete Kalibrierproben. Die wichtigste

Mehr

Die Welt der Werkstoffe Das Verkaufsprogramm im Überblick

Die Welt der Werkstoffe Das Verkaufsprogramm im Überblick Die Welt der Werkstoffe Das Verkaufsprogramm im Überblick ThyssenKrupp Materials Schweiz Rost-, säure- und hitzebeständige Stabstähle EN/DIN-Bezeichnung Werkstoff-Nr. Ausführung Abmessungsbereich X 20

Mehr

gegründet integriert. Dipl. Ing ETH HERZLICHEN

gegründet integriert. Dipl. Ing ETH HERZLICHEN 1 ENSOLA IHR GASMESSTECHNIK R PARTNER FÜ ÜR GASÜBERWACHUNG & Die Firma Ensola Wasser technik AG wurde 2006 gegründet mit dem Zweck, Laboratorien in Wasser zuu unterstützen. 2011 wurde von der Imeth AG

Mehr

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu

Backhilfsmittel. Biologische Triebmittel Physikalische Triebmittel Chemische Triebmittel Hefepilze: Zucker wird zu Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2014/2015 21.11.2014 Betreuung: Dr. M. Andratschke Referenten: Maximilian

Mehr

Thermodynamik Formelsammlung

Thermodynamik Formelsammlung RH-öln Thermoynamik ormelsammlung 2006 Thermoynamik ormelsammlung - I 1 Grunlagen Boltzmannkonstante: 1.3 Größen un Einheitensysteme Umrechnung ahrenheit nach Celsius: Umrechnung Celsius nach elvin: abgeschlossenes

Mehr

Themenkatalog Stand Juli 2013

Themenkatalog Stand Juli 2013 Themenkatalog Stand Juli 2013 Trennmethoden Trennung eines Gemisches Papier- und Dünnschichtchromatographie DC-Chromatographie von (z.b. Blattfarbstoffen, Zuckerarten Lebensmittelfarben, Farbe der Faserstifte)

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Der Gebrauch von "Arbeitsmaterialien" in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse

Der Gebrauch von Arbeitsmaterialien in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse Der Gebrauch von "Arbeitsmaterialien" in der Chemie Best.- Nr. 2021009 Dauer: ca. 20 min. - Klassenstufe: 8.-13. Klasse Das Ziel dieses Videoprogramms ist es, ein "Werkzeug" für Lehrer und Schüler gleichermaßen

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Technische Informationen. Nahtlose und geschweißte Rohre

Technische Informationen. Nahtlose und geschweißte Rohre E D E L S T A H L Technische Informationen Nahtlose und geschweißte Rohre ISO Toleranzen nahtlose und geschweißte Rohre ASTM Toleranzen Ausführungsarten nahtlose Rohre Ausführungsarten geschweißte Rohre

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Was ich über Batterien wissen sollte

Was ich über Batterien wissen sollte Was ich über Batterien wissen sollte Ein Kurzlehrgang über den Aufbau von Batterien in 13 Lektionen H. A. Kiehne und GRS Batterien Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien Heidenkampsweg 44 20097

Mehr

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 1 Wässrige Lösungen Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 2 Them en 1. Konzentrationsangaben 2. Mischungskreuz 3. Löslichkeitsprodukt 4. ph-werte abschätzen 5. CSB-Werte abschätzen Folie 3 1.

Mehr

Makrolon Chemische Beständigkeit

Makrolon Chemische Beständigkeit Chemische Beständigkeit Die in den Druckschriften aufgelisteten Eigenschaftswerte wurden an genormten und normgerecht hergestellten Prüfkörpern ermittelt. Dabei wird in der Regel im Umgebungsmedium "saubere

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr