7. Biochemie Seminar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Biochemie Seminar"

Transkript

1 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin genannt) wirkt an V 1 und V 2 Rezeptoren. V 1 Rezeptoren: o finden sich hauptsächlich an der glatten Muskelzellen der Blutgefäße o sind GProtein gekoppelt und an das Phospholipase CSystem angebunden, hierdurch erhöhen sich der Ca 2+ Spiegel o folglich kommt es zu einer Kontraktion; hieraus ergibt sich eine Steigerung des Widerstandes und das bewirkt eine Druckerhöhung o Es handelt sich hierbei um eine Notreaktion, die nur bei hohen Konzentrationen eintritt. V 2 Rezeptoren: o finden sich in der Niere o sind GProtein gekoppelt und an das AdenylatcyklaseSystem angebunden, es kommt zu einem Anstieg von camp o dies fördert die Aktivität der Proteinkinase A; hierdurch werden dann vermerkt Aquaporine aus Vesikeln freigesetzt und in die Membran eingebaut o Folge ist eine vermehrte Wasserretention. Die Freisetzung von ADH erfolgt durch folgende Stimuli o Osmorezeptoren im Hypothalamus messen die Blutosmolarität. Die Schwelle für die ADHFreisetzung liegt nun bei mosm/l, d.h. selbst im Normalzustand wird eine geringe Menge ADH sezerniert. Bereits ein Anstieg der Osmolarität um 1% führt zu einem messbaren Anstieg. o Dehnungsrezeptoren (Typ B) in den Vorhöfen messen das Blutvolumen. Wenn dieses Volumen um 0,3 bis 0,5l fällt, kommt es zu einer ADHAusschüttung (GauerHenryReflex). Wenn das Volumen allerdings um diesen Wert steigt, dann wird die ADHAusschüttung gehemmt und es kommt zur ANP Sekretion. o Angiotensin II aktiviert die ADHSekretion durch einen direkten Effekt auf die produzierenden Zellen. o Acetylcholin, Nikotin und Morphin wirken ebenfalls stimulieren; Ethanol und Adrenalin sind potente Hemmstoffe. Diabetes insipidus o Diese Erkrankung kommt in einer zentralen und einer renalen Form vor. Bei der zentralen Form ist die Sekretion des ADH gestört, wohingegen bei der renalen Form die Rezeptoren nicht funktionsfähig sind. o Es kommt hierdurch zu Flüssigkeitsverlusten von bis zu 20l pro Tag, welche durch vermehrte Flüssigkeitsaufnahme ausgeglichen werden müssen. Hormonelle Regulation durch das ReninAngiotensinSystem RAAS reguliert den arteriellen Blutdruck: Es vermindert die Natrium und Wasserauscheidung und erhöht das Blutvolumen und den Blutdruck. Es lassen sich beim Angiotensin II zwei Wirkungen unterscheiden o die direkte kurzfristige Wirkung auf die Gefäße o die langfristige Wirkung durch Freisetzung von Aldosteron UV 1 von 10 TJW

2 Für den genauen Ablauf des RAAS siehe Bücher. Wichtig ist es aber zu wissen, dass Angiotensin II eine Halbwertszeit von ca. 1 Minute hat. Deswegen muss sich das ACE auf den glatten Muskelzellen und in der Lunge befinden. Denn eine Aktivierung in der Niere würde sicherlich kein funktionsfähiges Hormon zu den Zielzellen bringen. Wirkung von Angiotensin II: o über den AT 1 und AT 2 Rezeptor o Der AT 1 Rezeptor ist GProtein gekoppelt und aktiviert die Phospholipase C und erhöht somit den intrazellulären Ca 2+ Spiegel. o Vasokonstriktion o Aldosteronausschüttung o genereller Wachstumsstimulator o zentrale Auslösung von Durstgefühl und Salzappetit o Erhöhung der ADHFreisetzung o Erhöhung der Na + Resorption (direkt am proximalen Tubulus) Die Steuerung des RAAS erfolgt über die Steuerung der Freisetzung des ersten Schritts (Ausschüttung von Renin): o Steigerung der ReninAusschüttung Druckrezeptoren im Vas afferens (Druckabfall = Reninfreisetzung) Stimulation von β 1 Rezeptoren im juxtaglomerulären Apparat Prostaglandine (vor allem E) aktivieren die Sekretion o Hemmung der ReninAusschüttung Druckrezeptoren im Vas afferens (Drucksteigerung = Hemmung) Atriopeptin (ANP) hemmt Reninausschüttung. Aktivierung vagaler Fasern negativer Feedback durch Angiotensin II Hormonelle Regulation durch ANP Dieses Hormon ist der Gegenspieler zu den Mineralocorticoiden und zum ADH. Es wird im rechten Vorhof synthetisiert, gespeichert und sezerniert. Wirkung: o Relaxation der glatten Muskulatur der Arteriolen. Dieser Effekt ist auch im Vas afferens sehr deutlich. Hierdurch erhöht sich sowohl die glomeruläre Filtration als auch die Durchblutung des Nierenmarks. Hierdurch können Wasser und Salzausscheidung erhöht werden. o Verminderung der Natrium und Wasserresorption an den Sammelrohren o Hemmung der Aldosteronfreisetzung durch einen direkten Effekt auf die NNR und durch einen indirekten Effekt auf die Reninfreisetzung. (Streng genommen Hemmung aller anderen Hormone, die an der Regulation des Wasserhaushaltes beteiligt sind.) Die Vermittlung erfolgt über drei Rezeptoren: A, B und CRezeptor. o A und BRezeptor sind membrangebundene Guanylatcyklasen, deren Aktivierung den cgmpspiegel erhöht. o Der CRezeptor ist ungeklärt. Vielleicht fängt er die natriuretischen Peptide ab, wenn ihre Konzentration zu hoch ist. Sekretion: o Der auslösende Reiz ist ein Anstieg des Vorhofdruckes und die daraus resultierende Dehnung der Myozyten. Die Sekretion beruht dann letztlich auf einem calciumabhängigen Prozess. UV 2 von 10 TJW

3 Man unterscheidet o ANP o BNP wird im Ventrikel gebildet und über den selben Mechanismus freigesetzt wie ANP o CNP wird im Gehirn exprimiert und ist in kaum messbaren Konzentrationen im Plasma BNP kann man sich differentialdiagnostisch bei einer Herzinsuffizienz zu Nutze machen. Da bei erhöhten Plasmaspiegel an BNP der Ventrikel zu stark gedehnt sein muss, was einen Blutrückstau wahrscheinlich macht, wie er bei einer Herzinsuffizienz zu finden ist. Hormonelle Regulation durch Aldosteron Die Rückresorption von Natrium im Verbindungstubulus und in den Sammelrohren der Niere wird gesteigert. Außerdem nimmt die Kalium, Wasserstoff und Ammoniumionenausscheidung deutlich zu. Aldosteron hat auf den Mineralstoffwechsel eine 1000fach höhere Wirkung als Cortisol. Der molekulare Mechanismus ist ähnlich dem des Cortisols. Das Hormon wird in die Zelle aufgenommen und bindet an einen cytosolischen Rezeptor. Eine besonders hohe Konzentration der Rezeptoren findet sich im Sammelrohr der Niere, im Colon und in den Schweißdrüsen, was diese Organe als die Zielgewebe definiert. Aldosteron erhöht die Transkription der Gene für folgende Proteine o ENaC in der apikalen Zellmembran o Na + /K + ATPase o viele Enzyme des Citratzyklus, um Energie bereitzustellen Wirkungen: o Na + Retention o Kaliumausscheidung (als einziges Hormon!) o H + Ausscheidung Sekretionsreize: o Angiotensin II o Hyperkaliämie o Hyponatriämie Beachte: Hoher LakritzKonsum hemmt die 11βHydroxySteroidDehydrogenase. Hierdurch werden die mineralokortikoiden Wirkungen der Glukokortikoide verstärkt. (HSD11B2 (11βhydroxysteroid dehydrogenase type 2) normally inactivates cortisol in the kidney. Cortisol otherwise acts on and activates the same receptor as the hormone aldosterone in the kidney, which in the absence of HSD11B2 would mimic hyperaldosteronism with its effects, like hypokalemia and serious increases in blood pressure, a syndrome known as apparent mineralocorticoid excess.) Na + /K + Haushalt mit Pathobiochemie Natrium o Plasmakonzentration: 140 mmol/l o Regulation erfolgt über die oben beschriebenen Hormone. o Pathobiochemie primärer Hyperaldosteronismus zuviel Aldosteron folglich: Hypokaliämie, Ödeme, Hypertonus etc. UV 3 von 10 TJW

4 sekundärer Hyperaldosteronismus generalisierte Ödeme führen zu einer Hypovolämie diese löst eine Aktivierung des RAAS aus hierdurch werden Ödemfördernde Prozesse in Gang gesetzt Reninhypersekretion z.b. bei Nierenarterienstenose Natriummangelzustände hieraus kann sich ein hypovolämischer Schock entwickeln, siehe hypotone Dehydratation Kalium o Plasmakonzentration: 4 mmol/l o Konzentration in den Zellen: 150 mmol/l o Aufgabe ist die Aufrechterhaltung des Ruhemembranpotentials. o Kalium ist eine harnpflichtige Substanz. Die Ausscheidung erfolgt zu 90% über die Niere. Kalium kann sogar aktiv im distalen Tubulus sezerniert werden. o Tägliche Ausscheidung liegt bei 60 bis 80 mmol und die tägliche Aufnahme zwischen 50 und 150 mmol, wobei der Durchschnitt bei 65 mmol liegt. Man kann die Ausscheidung auf bis zu 500 mmol/tag steigern. Denn es gilt je höher der Harnfluss, umso mehr Kalium kann ausgeschieden werden. o Die Regulation des Haushaltes erfolgt hauptsächlich über die extrazelluläre Kaliumkonzentration: Die schnelle Regulation erfolgt über Umverteilungen zwischen intraund extrazellulärem Raum. Insulin ist zum Beispiel in der Lage durch Stimulation der Na + /K + ATPase Leber und Muskel zu einer verstärkten Aufnahme von Kalium zu bringen. Die langfristige Regulation ist die Aufgabe der Niere, vor allem unter Mitwirkung von Aldosteron. o Pathobiochemie Hyperkaliämie z.b. bei Niereninsuffizienz, ungenügender Aldosteronprodukiton oder Azidose Hieraus ergeben sie Arrhythmien bis hin zum Herzstillstand. Hypokaliämie z.b. bei chronischer Diarrhoe, Alkoholismus, Hyperaldosteronismus und Alkalose Es kommt zu degenerativen Veränderungen im Myocard und Skelettmuskel. Es kann auch zu Arrhythmien und Kammerflimmern kommen. Störungen des Elektrolythaushaltes Hyperhydratation bedeutet eine unzureichende Wasserelimination. o hyperton: Hierbei ist der Natriumgehalt zu hoch. Die kann zum Beispiel auftreten, wenn man Salzwasser trinkt oder beim ConnSyndrom. Das Natrium entzieht den Zellen dann das Wasser und die extrazelluläre Flüssigkeit steigt. o isoton: Der Wassergehalt ist erhöht, aber die Elektrolyte sind ausgeglichen. o hypoton: Wenn man zum Beispiel im Sommer zu viel Wasser trinkt und die Salze nicht ausgleicht, die man durch das Schwitzen verliert, dann ist der UV 4 von 10 TJW

5 Wassergehalt hoch, aber der Elektrolytgehalt niedrig. Folglich ziehen die Zellen Wasser. Das intrazelluläre Volumen Steigt. Dehydratation bedeutet unzureichende Wasseraufnahme o hyperton: Es befinden sich zu viele Elektrolyte im Kreislauf. Folglich geben die Zellen Wasser ab. o isoton: Der Wassergehalt ist zu niedrig, die Elektrolyte sind aber im gleichen Verhältnis erniedrigt. o hypoton: Der Wassergehalt ist zu niedrig, die Elektrolyte sind im Verhältnis noch stärker erniedrigt, so dass die Zellen Wasser ziehen. Dies kann bei einem Aldosteronmangel auftreten. Puffersysteme; pulmonale und renale Mechanismen der phregulation: Bedeutung des phwertes Der phwert des Blutes liegt zwischen 7,37 und 7,43. Wenn der Wert unter 7,37 fällt, dann spricht man von einer Azidose. Bei einem Anstieg über 7,43 handelt es sich um eine Alkalose. Der phwert beeinflusst die Eigenschaften von Enzymen, Transportproteinen und Rezeptoren. Z.B. werden die Schrittmacherenzyme der Glykolyse durch eine Azidose gehemmt und durch eine Alkalose stimuliert. DNASynthese und Zellteilung werden durch eine intrazelluläre Azidose gehemmt. Ionenkanäle sind phempfindlich, z.b. werden bestimmte K + Kanäle durch Alkalosen geöffnet und durch Azidosen gehemmt. Hierdurch wird u.a. die Vasodilatation begünstigt. Mitochondrien sind in der Lage Ca 2+ Ionen gegen Protonen zu tauschen, wenn es zu einer intrazellulären Azidose kommt. Somit steigt aber die CalciumKonzentration. Die Kontraktionskraft von Herz und Skelettmuskel wird durch eine Azidose gemindert. GapJunctions schließen, wenn es zu einem phabfall kommt. Pufferkapazität auf Grundlage der HendersonHasselbalchGleichung Ein Puffersystem ist in der Lage den phwert in einem bestimmten Bereich stabil zu halten. Hierzu dämpft es Änderungen der ProtonenKonzentration durch Protonenbindung oder Protonenabgabe (d.h. ein Puffersystem kann reversibel Protonen binden und abgeben). Die Pufferkapazität sagt aus, in welchem Umfang dies erfolgen kann. Streng genommen ist sie definiert als die Menge einer Säure oder Base, die für eine phänderung um ±1 benötigt wird. Zur Berechnung steht die HendersonHasselbalchGleichung zur Verfügung: o ph = pk s + lg C A / C HA o Da die Stoffmengenkonzentration c definiert ist als Stoffmenge durch Volumen und das Volumen dem Volumen des Puffers entspricht und das im Zähler und Nenner gleich ist, kürzt es sich raus und man kann mit der Stoffmenge rechnen. o Ändert man nun die Lösung, dann muss man in der Gleichung auch die Änderungen berücksichtigen. Gibt man zum Beispiel Protonen hinzu, dann verändert sich die Gleichung wie folgt: ph = pk s + lg (n A n H ) / (n HA + n H ) UV 5 von 10 TJW

6 Puffersysteme des Blutes Proteine, die Protonen durch Anlagerung an Histidin binden, z.b. Plasmaproteine (Albumin) und Hämoglobin. Das Kohlensäurepuffersystem o H 2 CO 3 / HCO 3 System (pk = 3,3) o ph = 6,1 + lg [HCO 3 ]/[CO 2 ] o Es handelt sich hierbei um ein offenes Puffersystem (d.h. die Reaktionsprodukte werden entfernt bessere Pufferkapazität). CO 2 wird vom Stoffwechsel ständig gebildet und von der Lunge abgeatmet. o HCO 3 wird von der Niere mit Hilfe der Leber ständig gebildet und kann auch eliminiert werden. o Wichtig ist, dass das Enzym Caboanhydrase anwesend ist. Hierdurch stehen H 2 CO 3 und HCO 3 im Gleichgewicht. H 2 O + CO 2 H 2 CO 3 Das Dihydrogen/HydrogenphosphatSystem spielt eine untergeordnete Rolle. Das Ammoniak/AmmoniumSystem ist nahezu bedeutungslos. Transport von CO 2 im Blut Innere Atmung: o Zunächst gelangt CO 2 aus dem Zellstoffwechsel in physikalischer Lösung in den interstitiellen Raum. Von dort erfolgt die Diffusion ins Plasma der Gewebskapillaren. o Man kann unter Zuhilfenahme des molaren Löslichkeitskoeffizienten berechnen, wie viel CO 2 im venösen (arteriellen) Blut gelöst sind. Im venösen Blut sind es 1,4 mmol/l bei einem Partialdruck von 45 mmhg; im arteriellen Blut sind es 1,2 mmol/l bei einem Partialdruck von 39 mmhg. o Die physikalische gelöste Menge hat einen Anteil von 10% am transportierten CO 2. Ein sehr geringer Teil wird zur Kohlensäure hydratisiert. Diese Kohlensäure dissoziiert in Hydrogencarbonat und Protonen. Die Protonen werden von Plasmaproteinen abgefangen. Der größte Teil (etwa 90%) wird in chemischer Bindung und als Hydrogencarbonat transportiert. o Etwa 10 bis 15% werden in den Erythrozyten an Aminogruppen des Hämoglobins gebunden. Diese Carbaminobindung verläuft nicht enzymatisch nach folgender Gleichung und kann nicht an protonierten Aminogruppen erfolgen. HbNH 2 + CO 2 HbNHCOO + H + Desoxygeniertes Hämoglobin bindet mehr CO 2 als oxygeniertes, da es zusätzliche NH 2 Gruppen enthält. ( Haldane Effekt) o Der größte Teil des CO 2 gelangt in die Erythrozyten und wird dort reversibel hydratisiert. Hierzu entsteht über die Carboanhydrase I und II aus CO 2 und H 2 O Kohlensäure. Die Kohlensäure zerfällt spontan in Hydrogencarbonat und Protonen. Die Protonen werden vom Hämoglobin abgepuffert, denn die zunehmende negative Ladung von Histidinresten im desoxygenierten Hämoglobin begünstigen die Pufferung ( Haldane Effekt). Das Hydrogencarbonat diffundiert aus dem Erythrozyten ins Plasma. Da Hydrogencarbonat negativ geladen ist, würde es so zu einer Ladungsverschiebung kommen. Deswegen müssten entweder Kationen ebenfalls nach extrazellulär oder Anionen nach intrazellulär wandern. Die Plasmamembran ist deutlich permeabler für Anionen, deswegen UV 6 von 10 TJW

7 kommt es zum sog. HamburgerShift. Das bedeutet, dass Cl Ionen in den Erythrozyten diffundieren und hierdurch die Ladung ausgleichen. Äußere Atmung: o In der Lunge wird zunächst durch die Oxygenation die Freisetzung von CO 2 aus Carbaminohämoglobin gefördert ( umgekehrter Haldane Effekt). o Die anderen Vorgänge kehren sich ebenfalls um. Das oxygenierte Hämoglobin ist eine stärkere Säure, deswegen werden Protonen abgegeben. Diese Protonen reagieren mit dem Hydrogencarbonat zu Kohlensäure. Diese wird durch das Enzym Carboanhydrase in Wasser und Kohlendioxid gespalten. Das Kohlendioxid diffundiert in die Alveole. Dies geschieht solange, bis die CO 2 Konzentration wieder bei 1,2 mmol/l liegt. Wie oben bereits erwähnt, muss sich jetzt der HamburgerShift umkehren. Also wandert Hydrogencarbonat in und ChloridIonen aus dem Erythrozyten. Hb als Puffer: o Die Pufferkapazität ist, wie oben beschrieben, nicht immer gleich. Sie ist stark davon abhängig, ob das Hämoglobin mit Sauerstoff beladen ist oder nicht. o Das Desoxyhämoglobin ist eine stärkere Base bzw. eine schwächere Säure, d.h. es hat die Eigenschaft Protonen zu binden. o Das Oxyhämoglobin ist eine schwächere Base bzw. eine stärkere Säure. Hieraus ergibt sich also die Eigenschaft, dass es vermehrt Protonen abgibt. o Dieser Effekt ist nützlich, denn so ist das Hämoglobin im peripheren Gewebe in der Lage Protonen zu binden, da es ja desoxygeniert wird und in der Lunge kann es die Protonen wieder abgeben, da es oxygeniert wird. Es ist hier wichtig, dass man berücksichtigt, dass man zwingend Protonen braucht, um CO 2 abatmen zu können. o Außerdem kann das Hämoglobin auch andere Protonen abpuffern, die nicht im Zuge der Atmung angefallen sind. Es wird hierdurch zu einem sehr potenten Mittel, um den phwert in stabilen Bereichen zu halten. phregulation in den Zellen siehe hierzu Folie 31 der ElektrolyteFolien Alkalisierung der Zelle: o Na + /H + Austauscher (Na + in die Zelle) o H + /K + ATPase (K + in die Zelle) o H + ATPase (H + aus der Zelle) Ansäuerung der Zelle: o Na + / 3 HCO 3 Cotransport (aus der Zelle) o HCO 3 Kanal (aus der Zelle) o Cl / HCO 3 Austauscher (HCO 3 aus der Zelle) Puffersysteme im Harn Die Niere ist in der Lage Protonen über zwei Puffersysteme auszuscheiden: o NH 3 /NH 4 System (pk = 9) Ammoniak wird bei einer Azidose im proximalen Tubulus unter dem Einfluss der Enzyms Glutaminase aus Glutamin gebildet. LGlutamin + Wasser LGlutamat + NH 4 + Dieses Ammoniumion wird dann ausgeschieden. Es handelt sich hierbei um eine nichttitrierbare Säure. UV 7 von 10 TJW

8 o HPO 4 2 /H 2 PO 4 System (pk = 2,0 & 6,8 / 12,3) Hierfür ist nicht nur die Menge an Phosphat, sondern auch der phwert des Harns wichtig. Denn das System kann ab einem phwert von unter 4,5 nur noch schlecht arbeiten. Phosphat ist eine titrierbare Säure, deswegen kann man die Menge an abgepufferten Protonen in vitro quantitativ erfassen. Dieses Puffersystem fängt bereits Protonen ab, wenn Phosphat aus dem Knochen gelöst wird, da PO H + HPO 4 2 wird. Zusammenwirkung von Lunge und Niere bei der phregulation Die Puffersysteme sind sehr effektiv, aber sie können nur dann dauerhaft funktionieren, wenn die gebildeten Protonen durch Lunge oder Niere ausgeschieden werden. Die Lunge kann durch die Atmung nur den Kohlensäurepuffer beeinflussen. Da dieser Puffer aber Teil eines größeren Systems ist, werden die einzelnen Teilsysteme indirekt hierdurch beeinflusst. Wichtig ist, das die Menge des Kohlendioxids in den Körperflüssigkeiten direkt vom Partialdruck des Kohlendioxids in den Alveolen abhängig ist: o CO 2 = s x pco 2 [s ist ein molekularer Löslichkeitskoeffizient] o Der alveoläre pco 2 ist dem Verhältnis zwischen CO 2 Produktion und Ventilation proportional. o Hieraus folgt, dass eine erhöhte Ventilation bei gleicher CO 2 Produktion zu einer Abnahme des Partialdruckes führt. Dies führt zu einer Abnahme der CO 2 Konzentration im Plasma. Hierdurch muss Kohlendioxid nachgebildet werden. Daraus folgt ein Verbrauch an Protonen. Folglich steigt der phwert. o Diese Kaskade funktioniert auch in die andere Richtung. o Allerdings ändert sich auch die Hydrogencarbonatmenge im gleichen Verhältnis. Die Gesamtpufferbasenkonzentration ändert sich aber (aufgrund der anderen Puffersysteme) nicht. Die Niere ist entscheidend für die langfristige Kontrolle des phwertes. Denn sie kann Hydrogencarbonat rückresorbieren und Protonen dauerhaft ausscheiden. o Die Ausscheidung der Protonen erfolgt über Natrium / Protonen Tauscher, Protonen ATPasen und die o.g. Freisetzung von Ammoniak. Die beiden Systeme stehen über die einzelnen Teilpuffersysteme in Verbindung. o CO 2 + H 2 O <> H 2 CO 3 <> HCO 3 + H + + Puffer <> HPuffer Zusammenwirkung von Leber und Niere bei der Regulation des SäureBasenHaushalts Die Leber nimmt über die Harnstoffsynthese an der Regulation des Protonenhaushaltes teil! Durch die Oxidation des Nahrungsproteins entsteht ebenfalls Hydrogencarbonat. Dieses geht dann in die Harnstoffbiosynthese ein. So werden aus 2 mol Hydrogencarbonat und Ammonium 1 mol Harnstoff. Wenn Hydrogencarbonat jetzt für die Konstanthaltung des phwertes zwingend gebraucht wird, dann muss die Ammoniumelimination auf einem anderen Weg erfolgen. Im umgekehrten Fall muss vermehrt Hydrogencarbonat mit Ammoniumionen zu Harnstoff fixiert werden. D.h. bei einem Anstieg der Protonenkonzentration wird Ammoniak über die Bildung von Glutamin fixiert und bei einem Abfall der Protonenkonzentration wird vermehrt Glutamin in die Leber aufgenommen. Dann wird mittels Glutaminase Ammoniak abgespalten und es wird verstärkt Harnstoff gebildet. UV 8 von 10 TJW

9 Einflüsse auf den SäureBasenHaushalt siehe Folie 35 der ElektrolytFolien Azidosen und Alkalosen (Kennzeichen, Ursachen, Kompensationsmöglichkeiten): Was ist eine Alkalose bzw. Azidose? eine Verschiebung des extrazellulären phwertes bezeichnet man als Azdiose (ph< 7,37) oder Alkalose (ph> 7,44) phwert Verschiebungen können in schwersten Fällen von ph 6,8 bis ph 7,7 reichen, gehen aber mit schwersten Komplikationen einher man unterscheidet Veränderungen durch eine Störung des pulmonalen Gasaustausches (respiratorisch) und durch Stoffwechselprozesse (metabolisch) Kompensation einer Störung erfolgt meist durch den Ausgleich im jeweils anderen System Unterschiede zwischen respiratorischen und metabolischen Formen mit Kennzeichen, Ursachen und Kompensationsmöglichkeiten respiratorische Azidose o durch ungenügende Abatmung von im Zellstoffwechsel gebildetem CO 2 erhöht sich der Kohlendioxidpartialdruck (Hyperkapnie / pco 2 > 44 mmhg) o Basenüberschuß (BE s.u.) unverändert o vergrößert in der Henderson Hasselbalch Gleichung den Nenner und erniedrigt damit den phwert o Ursachen können sein: Störungen des zentralen Atemantriebs (Alkohol, Sedativa) Störungen der Atemmuskulatur Lungenfunktionsstörungen (Asthma, chronische Bronchitis) o nach ca. 24h setzen Kompensationsmechanismen in der Niere ein: HCO 3 Resorption wird verstärkt H + Sekretion wird verstärkt, dadurch kommt es gleichzeitig zu einer Abgabe von HCO 3 ins Plasma respiratorische Alkalose o entsteht durch eine vermehrte Abatmung von CO 2 o Basenüberschuß unverändert o verringert den Nenner der HHGleichung und erhöht den ph (Hypokapnie / pco 2 < 36 mmhg o Ursachen: physiologische Hyperventilation bei Höhenaufenthalt Hyperventilationssyndrom bei Angst oder Schmerz o in der Niere werden HCO 3 Resorption reduziert und die H + Sekretion verringert o durch TypBSchaltzellen wird im distalen Nephron HCO 3 abgegeben und gleichzeitig werden Protonen in den extrazellular entlassen metabolische Störungen entstehen meist durch Säureüberproduktion oder verlust metabolische Azidose o verursacht durch zu negativen BE o nach HHGleichung wird durch die Abnahme von HCO 3 der phwert kleiner o Ursachen: Erhöhung der Säureproduktion (Lactatazidose im Schock, diabetische Ketoazidose) UV 9 von 10 TJW

10 Verlust von Hydrogencarbonat (Diarrhoe) o kompensatorisch wird der CO 2 Partialdruck gesenkt (Hyperventilation, weil Azidose das Atemzentrum stimuliert) und versucht den phabfall abzupuffern metabolische Alkalose o verursacht durch zu positiven BE o nach HH Erhöhung des ph durch Hydrogencarbonat Überschuß o Ursache Verlust von flüchtigen Säuren (Erbrechen von Mageninhalt) Hydrogencarbonatüberschuß o Kompensation durch Pufferung und Erhöhung des CO 2 Partialdrucks (Hypoventilation, weil Alkalose das Atemzentrum hemmt) im arteriellen Blut können relevante Parameter gemessen werden: ph, pco 2, po 2 außerdem können über Hämoglobinkonzentration und Sauerstoffsättigung Gesamtpufferbasenkonzentration und BE berechnet werden bei veränderten Partialdrücken spricht man von einer primär respiratorischen Störung ist der phwert verändert, die Gasdrücke aber normal, spricht man von einer primär metabolischen Störung Was bedeutet Base Excess (BE)? die Gesamtheit aller puffernden Basenanionen im Blut ergibt die Gesamtpufferkonzentration (HCO 3 und Hämoglobin / 48 mmol/l) der Basenüberschuß ergibt sich aus der Differenz zwischen Gesamtpufferkonzentration und physiologischem Sollwert physiologische Werte des BE (base excess) liegen zwischen 2,5 mmol/l und +2,5 mmol/l UV 10 von 10 TJW

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Skript Nierenvorlesung

Skript Nierenvorlesung Tubuläre Transportprozesse S. 2-14 Glucose Skript Nierenvorlesung Zweiter Teil Eine wichtige Funktion tubulärer Transportprozesse ist es, metabolisch wichtige Substanzen möglichst vollständig zurück zu

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

I.14 Infusionstherapie

I.14 Infusionstherapie I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG QUALITATIVE UNTERSUCHUNG VON BLUTGASANALYSATOREN ANHAND VON DOPPELMESSUNGEN UND DER

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Physiologische Veränderungen Und Mögliche M Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Was ist Höhe und was verändert sich bei der Atmung in der Höhe Atmung in der HöheH In

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Einfache und schnelle Krampfbehandlung

Einfache und schnelle Krampfbehandlung Einfache und schnelle Authorin: Wiebke Klein, Physiotherapeutin Kontakt: wiebke@physio-neuffen.de Stand: 10.10.10 1/9 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 2 Chemische Wirkungsweise von Natrium...2 3 Die

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti

MAP. Amino Acid Pattern. Master. Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti MAP Master Amino Acid Pattern Prof. Dr. Mauricio Luca-Moretti Die Geschichte der Aminosäurenforschung Die Entdeckungen der essentiellen Aminosäuren Die besondere Rolle von Eiweiß / Protein Nach Wasser

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Krankheitsbilder, Untersuchungsmethoden und Parameter für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 10. Oktober 2013 Schnittbild

Mehr

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 H 2 -Atemtest (Lactose-Toleranztest) Inhalt Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann. Duke Ellington, amerikanischer Jazz-Musiker (1899-1974) 1 Lactose-Intoleranz: Einführung... 1 2 Wasserstoff...

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Aus dem Physiologischen Institut (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Markus Bleich) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel STÖRUNGEN IM RENALEN IONENTRANSPORT UND SÄURE- BASEN HAUSHALT DER

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes

Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin

Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Neue Therapiemöglichkeit: Hemmung der Zuckerwiederaufnahme im Urin Uta Berndt November 2014 Welt-Diabetes-Tag Berlin 1 Krankheitsmechanismus Diabetes mellitus Typ 2 verminderte Insulinwirkung am Insulinrezeptor

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte

Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte Funktionelle Untersuchungen zur Nebenwirkung des Antiepileptikums Carbamazepin auf den Wasser- und Elektrolythaushalt der Ratte Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

www.ideales-wasser.eu

www.ideales-wasser.eu Expertenmeinung Dr. Elvan Erdal Dr. der Humanbiologie, Apotheker Trinkgewohnheiten Unser Körper besteht etwa zu 65 Prozent aus Wasser. Es ist eine der größten Gefahren, dass es den Zellfunktionen durch

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Informationsbroschüre Diabetes insipidus

Informationsbroschüre Diabetes insipidus Informationsbroschüre Diabetes insipidus für Patientinnen und Patienten Wichtiger Hinweis: Medizin und Wissenschaft unterliegen ständigen Entwicklungen. Autor, Herausgeber und Verlag verwenden größtmögliche

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Galaktose-Wirkung bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2)

Galaktose-Wirkung bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) Galaktose-Wirkung bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) Es gibt vier verschiedene Arten von Zuckerkrankheiten: 1. Diabetes mellitus Typ 1: Zerstörung der ß-Zellen des Pankreas, daher keine

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten Leonardo Da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Modul 4 Einsatz von Wasch- und Waschhilfsmitteln Kapitel 2 Zusammensetzung und Dosierung von Waschmitteln und Auswirkung auf das Waschverhalten

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen

Volumen- und Elektrolytstörungen bei Darm- und Nierenerkrankungen Internist 2006 47:1110 1120 DOI 10.1007/s00108-006-1716-6 Online publiziert: 29. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber: M. Weber, Köln K. Werdan, Halle/Saale D. M. Alscher

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l.

Ähnlich wie beim Grenzwert der Trinkwasserverordnung für Eisen von 0,2 mg/l. Die Toxizität bei Eisen beginnt jedoch erst ab ca. 200 mg/l. Chlorid / Natrium Baby Nahrung: Auszug aus Angaben auf der Verpackung eines führenden Baby Nahrungsmittelherstellers: In einer Trinkfertigen Nahrung pro 100 ml von Geburt an sind enthalten u. a.: Natrium

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

2.5 Die Säuren und Basen

2.5 Die Säuren und Basen Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht Die Säuren und Basen 57 Die Unterschiede in der Löslichkeit verschiedener Salze sind über die Lösungswärme nicht zu verstehen, sondern nur über die freie

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Kein Leben ohne Salz und Wasser. Salz Baustein des Lebens

Kein Leben ohne Salz und Wasser. Salz Baustein des Lebens Kein Leben ohne Salz und Wasser Salz Baustein des Lebens Inhaltsverzeichnis 1. Salz Baustein des Lebens 4 2. Der Salz-Wasserhaushalt: Dreh- und Angelpunkt des Stoffwechsels 7 3. Lebenselixier Wasser 8

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr

Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche. Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Neugeborenes: von 37. vollendeten weniger als 42. Schwangerschaftswoche Säugling: bis zur Vollendung des ersten Lebensjahr Kleinkind: in der Zeit vom 13. Lebensmonat bis zum vollendeten 4. Lebensjahr Mit

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Elektrolyte Leistung und Gesundheit

Elektrolyte Leistung und Gesundheit Elektrolyte Leistung und Gesundheit» Elektrolyten, Natrium, Kalium, Aufnahme, BPage 1 of 11 http://wwwpeakag/blog/elektrolyte-%e2%80%93-leistung-und-gesundheit 05082011 Suchbegriff hier eingeben Elektrolyte

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung -! Verringerung der Knochenmasse und der Knochenarchitektur

Mehr

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze

Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz der Katze Aus der Medizinischen und Gerichtlichen Veterinärklinik I der Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für Innere Krankheiten der Kleintiere Zur labordiagnostischen Therapieüberwachung bei der Niereninsuffizienz

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen,

Mehr