Autonome Diagnostik mittels Vollblut-Analyse der Elektrolyte Dr. med. Jürgen Heines

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autonome Diagnostik mittels Vollblut-Analyse der Elektrolyte Dr. med. Jürgen Heines"

Transkript

1 Zusammenfassung Autonome Diagnostik mittels Vollblut-Analyse der Elektrolyte Dr. med. Jürgen Heines Autonome Diagnostik ist - obwohl sie das ältere diagnostische Verfahren ist gegenüber der spezifischen klinischen Diagnostik in den Hintergrund getreten. Sie stützt sich auf Indikatoren, während die klinische Diagnostik überwiegend auf Parameter (und Bilder) setzt. Ihr Spektrum reicht von der Zungen- und Puls-Diagnostik der chinesischen Heilkunde über in jeder Praxis durchführbare Herz-Kreislauf- oder Stoffwechsel-Tests bis hin zu den der Klinik und Forschung vorbehaltenen aufwendigen Neurotransmitter-/Hormon-Analysen und nur noch durch Einsatz von Computern auswertbaren Untersuchungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Schlafverhaltens etc. In komplementär-medizinischen Praxen werden als Indikator-Methoden u. a. bioelektronische Funktions-Diagnostik, Regulations-Thermographie, und kinesiologische Methoden eingesetzt, aber auch Methoden, denen die Herzraten-Variabilität zugrunde liegt. Die Vollblut-Analyse der Elektrolyte nimmt eine Zwischenstellung zwischen konventioneller und komplementärer Diagnostik ein, da sie einerseits den Kriterien der Labor- Diagnostik entspricht, andererseits aufgrund ihres Ansatzpunktes im Energie- und Bau-Stoffwechsel (Mitochondrien, endoplasmatisches Retikulum) und Ionen-Transport in und durch die Zellwand Einblicke in die Regulations-Art und -Fähigkeit diencephaler und peripherer Regeleinrichtungen (Matrix/Grundregulations-System) ermöglicht. Einführung Seit dem Film Blade Runner ist auch medizinischen Laien bekannt, was Autonome Diagnostik ist und was sie leistet: Man sieht eine Kombination aus Pupillographie, Atem- und Pulssowie Hautwiderstands-Messungen, die die neuro-vegetative Reaktion auf Stress objektiviert. Menschen können so von Humanoiden unterschieden werden. Autonome Diagnostik ist ein integraler Bestandteil der Sportmedizin, da mit ihrer Hilfe Funktionsreserven der Leistungs-Systeme (Atmung, Herz-Kreislauf, Stoffwechsel etc.) erfaßt werden. 1 Im klinischen Alltag und in den Praxen spielt sie hingegen trotz ihres Potentials gerade für PraktikerInnen - nur eine marginale Rolle. Das mag an den durch sie erhobenen weichen Daten liegen, denen Mediziner aufgrund ihrer naturwissenschaftlichen Sozialisation mißtrauen. Sie brauchen harte Fakten. Die Medizin fühlt sich zudem immer noch dem diagnostischen Primat verpflichtet. Schlagworte wie Datenfriedhof, diagnostischer Overkill zeigen, wohin die Entwicklung gegangen ist. Die Folgen sind einerseits die Befund-Sammlungen, die jeden Mediziner überfordern. Der kranke Mensch verschwindet hinter einer enormen Sammlung von Befunden. 2 Mit viel Aufwand wird spät in der Entwicklung eine unheilbaren Krankheit diagnostiziert zu spät für viele Kranken. Wie ein kritischer Denker festgestellt hat, fehlt es uns an Strukturen, in die wir die Unmenge an Informationen einordnen können, die uns täglich überschwemmen. 3 So kommen wir nicht zu Erkenntnissen auf der Meta-Ebene: Wir befinden uns mitten im Problem, statt daß wir darüber stünden. Wenn ein Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin seine Kollegen vor dem Gebrauch der Philosophie warnt, ist das keine Ausnahme, sondern symptomatisch. Strukturen, in die ÄrztInnen, die sich das eigenständige Denken nicht verbieten lassen, ihre Einzelerkenntnisse einordnen können, bieten tradierte Naturphilosophien 4, aber auch moderne Grundlagenwissenschaften wie fuzzy logic, Kybernetik, Systemtheorie u. a. 5 Eine Schwerpunktverlagerung vom diagnostischen zum therapeutischen Primat wird zwar immer wieder angemahnt, hat aber bis heute nicht stattgefunden. Ein Grund dafür dürfte sein, daß es im Unterschied beispielsweise zu chinesischen, indischen u. a. Heilmethoden der westlichen Medizin an einem integrierten therapeutischen Konzept fehlt sieht man von den Ansätzen im komplementärmedizinischen und im psychosomatischen Bereich ab. 6 1

2 Selbst Lehrstuhl-Inhaber der Komplementär-Medizin beklagen wortreich den Mangel an allgemein-pathogenetischen Grundlagen und Wissen über die Vorgänge bei Heilungen, tun aber selbst nichts, ihm abzuhelfen. Im Gegenteil: Wissenschaftler, die sich auf dieses heikle Gebiet vorwagen, werden von der akademischen Gemeinde ausgeschlossen. Jenseits der konzeptuellen Frage bleibt aber: Selbst das beste Behandlungs-Konzept bleibt wirkungslos, wenn es an drei Meta-Fähigkeiten des heilenden Menschen fehlt: Unideologischer Sicherheit, therapeutischem Optimismus und so etwas wie Menschenliebe im Sinne der Agape. Ist handwerkliche Sicherheit bei dem vielfältigen Angebot an Methoden noch relativ leicht zu erreichen, so ist therapeutischer Optimismus in einer Gemeinschaft, die sich unausgesprochen den Slogans der Krankheits-Partei und der Gesundheitsfalle des medizinisch-industriellen Komplexes 7 überantwortet hat, schwer zu behaupten: In einer Gesellschaft von Kranken bereitet es Unbehagen, gesund zu sein! Oder wie DÖRNER es in seiner Schrift über die Gesundheits-Falle formuliert hat: Man kann unendlich viel für seine Gesundheit tun. Das hat aber nicht viel, oft sogar gar nichts damit zu tun, ob und in welchem Maße man sich als gesund empfindet - und Letzteres zählt. Wenn man gar Forderungen nach Menschenliebe formuliert, wird man als Mediziner im günstigsten Falle an die Religion weiter verwiesen. Der Letzte, der diese personale Forderung noch ausdrücklich formuliert hat, war PARACELSUS. Allerdings kommt sie zwar auf dem Umweg über buddhistische Erkenntnisse über Gefühle und Mitgefühl, so der Titel eines Buches über den Dialog zwischen dem DALAI LAMA und dem westlichen Kognitionsforscher EKMAN allmählich doch wieder in den Blick. 8 Das Prinzip der Autonomen Diagnostik Komplementäre Diagnostik benutzt im Unterschied zur konventionellen Diagnostik, die auf Parameter setzt, Indikatoren, um den aktuellen Zustand und die individual-typische Eigenart eines kranken Menschen zu erfassen. Indikatoren funktionieren nach dem Prinzip der Komplexitäts-Reduktion durch Muster-Erkennung. 9 Das einfachste Beispiel aus dem Bereich der Komplementär-Medizin hierfür ist die Messung des phs in Urin, Blut oder Speichel: Die Komplexität der Auswirkungen von Atmung, Ernährung, Bewegung und Stoffwechsel wird auf die Muster latente Azidose oder Nicht-Azidose reduziert. Ein Beispiel aus dem Bereich der konventionellen Medizin ist der HbA1-Wert, an dessen Verlauf sich die Gesamtstoffwechsel-Lage von DiabetikerInnen abbilden läßt (Abb. 1). Es gibt andere Methoden, die vergleichbare Resultate liefern. 10 Die VBE hat aber den Vorteil des geringen methodischen, personellen und finanziellen Aufwandes heute ein schlagendes Argument für jeden Praktiker und die Ergebnisse Die qualitative Aussage der VBE zeigt die Konstitutionen. Davon gibt es das haben die alten Chinesen schon beobachtet - zwei. Von ihnen hängt die Art der zu erwartenden Reaktion und die Art der Regulation ab (s. erste Mitteilung im ZAEN-Magazin 2009). Aufgrund der biologischen Grundausstattung und der polaren Gliederung sowohl der neurovegetativen wie der hormonalen Regelsysteme kann ein Mensch im Fall einer Krankheit nur tendentiell sympathicoton-katabol (Typ A) oder parasympathicoton-anabol (Typ B) reagieren. (Menschen mit einer gesunden Mittel-Typ-Reaktion sehen wir in der ärztlichen Praxis selten) Der Ausschlag in die eine oder die andere Richtung wird umso größer, je fortgeschrittener eine Krankheit ist (Abb. 2). Anders ausgedrückt: Je länger eine Krankheit besteht oder je schwerer sie ist, umso mehr tritt das Individuelle hinter dem Individual-Typischen zurück. 12 Heilung heißt also, das Individuelle freilegen, unterstützen, fördern. Im Falle einer A-Reaktion dies sind 90% der männlichen und 30% der weiblichen PatientInnen - sinken die vorwiegend extrazellulär vorkommenden Elektrolyte Natrium und Calcium und die mehr intrazellulär vorhandenen Elektrolyte Kalium und Magnesium steigen. Bei PatientInnen mit B-Reaktion das sind 70% der weiblichen und 10% der männlichen ist das Elektrolyt-Verhalten umgekehrt: Kalium und Magnesium sinken und Natrium und Calcium steigen wohlgemerkt in der Vollblut-Analyse. 2

3 Abb. 1: Verlauf des HbA1-Wertes als Indikator für die Güte der Diabetes-Einstellung Abb. 2a : Synopse Blut, Matrix (Mesenchym) und Regulation bzw. Adaptation an Stress und Disstress 3

4 Abb. 2 b: Synopse der Funktionen des Blutes Abb. 3: VBE-Befunde bei ambulanten PatientInnen 4

5 Der quantitative Aspekt der Indikator-Diagnostik mittels VBE liegt im Stress-Index (S. I.). Er ist Indikator der Krankheits-Gefährdung, der Disposition o. ä. Er wird (semi)quantitativ aus der Summe der Relationen der intra- zu den extrazellulären Elektrolyten errechnet (s. dritte Mitteilung im ZAEN-Magazin Auf dieser Homepage unter Aktivitäten und Freudenstadt nachzulesen). Er zeigt den Grad der Auslenkung der Regulations-Waage aus der Mittelstellung und dient als Maß für die Störung des ATP-Stoffwechsels (> Energie ), des Ionen-Transports und der Membran-Funktion. Je höher der Stress-Index, desto niedriger ist das Energie-Niveau. 11 b Korrelations-Untersuchungen zwischen klinischen und komplementärmedizinischen Befunden haben ergeben, daß ein Stress-Index unter 5 Gesundheit anzeigt (wenn es sich nicht um den Zustand einer Pseudo-Gesundheit infolge fehlender oder stark eingeschränkter Reaktion, ein Terminal-Stadium oder einen Übergangs-Zustand handelt). Einen Stress-Index zwischen 5 und 10 fand ich bei funktionellen Störungen (~ somatoforme Syndrome ) und als Übergangs-Syndrom bei der Behandlung, während ein Stress-Index über 10 auf eine chronische Krankheit hindeutet, wobei diese manifest sein oder bevorstehen kann. Ein Risiko-Index über 15 deutet i. a. auf eine vitale Krankheits-Gefährdung hin (Abb. 3). Abb. 3: Höhe des Stress-Index, Nosologie und Prognose Die Mehrfach-Bestimmung von VBE und S. I. zeigt den Verlauf unter Behandlung und damit, ob eine Besserung, eine Verschlechterung oder ein Stillstand vorliegt (s. zweite Mitteilung zur Autonomen Diagnostik mittels VBE; ebenfalls auf dieser Homepage unter Aktivitäten zu finden). Hierbei spielt die Einstellung der Kranken zu sich selbst, zu ihren Mitmenschen und zur Welt in Bezug auf Hoffnung, Perspektive und Sinn allerdings eine größere Rolle als die jeweilige Behandlung - sagen die Untersucher, die sich mit dem Phänomen der unerwarteten Genesung auseinandergesetzt haben 13 - der Ausdruck, der das Wort Spontanheilung allmählich ablösen sollte 14, weil er auf die geistige und emotionale Haltung der TherapeutInnen verweist. 5

6 Therapeutische Konsequenzen Aus der Art der Reaktion (A oder B) folgt die Art der Basis-Therapie. PatientInnen, die nach dem Muster A reagieren, zeigen hyperdyname Syndrome und sprechen auf Ordnungs-Therapie gut an. Sie profitieren von einer strukturienden Patienten-Führung. Die Prinzipien der A-Behandlungen lassen sich unter der Formel dämpfen und dosieren zusammenfassen. PatientInnen mit einer B-Reaktion, die hypodyname Syndrome entwickeln, brauchen Reiz- Therapie und u. U. eine provozierende Patienten-Führung. Die hier erforderlichen Prinzipien lassen sich mit fördern und fordern charakterisieren. Aus dem Grad der Reaktion (~ Höhe des Stress-Index) lassen sich Indikation und Dosierung von Interventionen ableiten: Liegt der Stress-Index unter 5, können konstitutions-entsprechende Regulations-Übungen nach dem ABC der ärztlichen Didaktik (Atmung, Bewegung, Constitution, Denken, Ernährung etc.) empfohlen werden. Auch als Basis-Maßnahme für Ordnungs- bzw. Reiz-Therapie sind diese Regulations-Übungen geeignet. Bei der Atmung profitieren A-PatientInnen von Autogenem Training und Entspannungs- Übungen, B-PatientInnen hingegen eher von Jakobsonschen und anspannenden Übungen wie Yoga, T ai Chi etc. Bei Bewegungs-Therapien sollten A-PatientInnen lernen, zu dämpfen und zu dosieren, heißt eher leistungs-drosselnd verfahren, während B-PatientInnen gefördert und gefordert und zu einem Aufbau-Training gebracht werden sollten. Atem- Übungen und Bewegungs-Therapie sind also der Constitution entsprechend einzusetzen. Die mehr extrovertierten und handlungsorientierten A-Kranken sind zu meditativ-konzentrierenden Übungen anzuhalten und die eher introvertierten und lageorientierten B-PatientInnen zu aktivierend-zerstreuenden Übungen. Die nächste Gesundheits-Übung ist eine regelmäßige Darmsanierung. Wir geben Milliarden aus für die Pflege unserer äußeren Oberfläche, aber kaum etwas für die der inneren. Die Ernährung ist nach dem Prinzip Selters oder Sekt zu gestalten. A-PatientInnen profitieren von basenbildender Ernährung und von low carb. B- PatientInnen darf man meist zu etwas mehr Luxus im Essen anregen usw. Immer ist an die energetische Dimension der Krankheit zu denken 15, denn sowohl aus hyperdynamen A- wie hypodynamen B-Syndromen entwickeln sich hyperge Syndrome wenn auch aufgrund der zweizügigen Pathogenese auf verschiedenen Wegen: Sie führen zu einer Anergie A oder zu einer Anergie B, wenn die biphasischen Regulationsstörungen in monophasische Regulationsstarren umschlagen. Ist eine Konstitutions-Therapie in westlichen Konzepten marginal, so ist ein energetisches Verständnis von Gesundheit und Krankheit so gut wie nicht vorhanden zumindest nicht explizit oder durchgängig. Energetische Behandlungs-Verfahren findet man in der Psychotherapie als Konzept der Sozial-Energie, Droge Arzt und Placebo-Effekt, in der Physiotherapie als Wärme-, Sonne- oder Moor-/Fango-Anwendungen, in der Erfahrungs-Medizin als Eichotherm-, HOT- bzw. UVB-, Ozon- und Magnetfeld-Therapie. Rückschlüsse auf den Energie-Zustand der Kranken lassen sich auch aus dem Redox-Potential, aus der Decoder- oder anderen bioelektrischen Funktions-Messungen ( Leitwert ) und aus dem Abwehr-Potential allgemein ableiten. Besonders ist auf die Notwendigkeit des Ausgleichs der Energie vor oder zumindest während der Durchführung einer Reiz-Therapie hinzuweisen. Wenn man einem entkräfteten Pferd die Sporen gibt, ist das weder besonders freundlich noch intelligent noch zielführend noch nachhaltig. Die Aktivierung der Selbstheilungs-Kräfte, von der - vor allem im Rahmen der Diskussion um die sog. Spontan-Heilungen (s. o.) - viel gemunkelt wird, hängt zwar von der Energie-Zufuhr in welcher Form auch immer und der Perspektiv-Entwicklung der Kranken ab. Aber auch die Selbstheilungs-Kräfte sind je nach A- oder B-Konstitution unterschiedlich gestaltet und bedürfen einer je nach Reaktions-Typ unterschiedlichen Unterstützung (Abb. 4): 6

7 Bei A-Syndromen (rote Spalte in Abb. 1 * ) es klang schon an sind es dämpfende, dosierende, strukturierende Interventionen und Impulse. Auf der biologischen Ebene gelingt dies bei A-PatientInnen durch eine neuro-vegetativ-hormonale Gesamtumschaltung in Richtung Parasympathicus und Regeneration weg von der Katabolie. Dies erklärt beispielsweise die günstige Wirkung der Kohlehydrat-Restriktion (~ low carb ) bei A-Syndromen: Über den Insulin-Glucagon-Mechanismus wird der Organismus in eine mehr anabole Stoffwechsellage gebracht. Einen ähnlichen Effekt - wenn auch auf anderen Stoffwechselwegen - hat die basenbildende Kost. Abb. 4: Konstitutionen, Einstellungen, Ressourcen und Verständnis von Heilungen Wie komplex das Behandlungs-Konzept bei A-Krankheiten letztlich angelegt sein muß, geht aus den Erfolgen bei koronaren Herz-Krankheiten hervor, von denen amerikanische Autoren berichten. 16 Diese Veröffentlichungen zeigen aber auch ganz klar, daß Remissionen selbst von fortgeschrittenen Krankheiten durchaus keine Wunder sind, sondern eine nachvollziehbare rationale Basis haben. Sie sind aber und das mag ein großes Hindernis sein nur möglich, bei entsprechender Einstellung und wenn beide Therapeuten und Kranke hart arbeiten. Selbst bei der Arteriosklerose, dem A-Syndrom unter den Zivilisations-Krankheiten ist, ist der Ausdruck Immun-Modulation angebracht: Überschießende Reaktionen werden normalisiert. Es gibt eine Reihe von Hinweisen darauf, daß die primären Veränderungen in der Gefäßwand entzündlicher Natur sind. HAUSS, einer der fortschrittlichsten Arteriosklerose-Forscher, wies darauf hin, daß diese Hypothese schon von VIRCHOW aufgestellt worden war. Über die Rolle der Normalisierung des Dopamin-, Noradrenalin- und Serotonin-Stoffwechsels im Rahmen einer Genesung können zurzeit nur Spekulationen angestellt werden. * In der gelben Sparte der Abb. 4 sind Menschen erfaßt, die sich weder der A- noch der B-Konstitution zuordnen lassen. Nach den Untersuchungen von Oda handelte es sich um ältere religiös gebundene PatientInnen. 7

8 Bei B-Syndromen (blaue Spalte in Abb. 1 * ) sind es fördernde und fordernde, gelegentlich sogar provozierende Interventionen ( provozierend im wörtlichen Sinne von hervor-rufen ). Biologisch ist hier eine Sympathicus-Aktivierung und eine allgemeine Aktivierung einschließlich des Stoffwechsels in Richtung Katabolie angezeigt. Bewährte Behandlungs-Prinzipien für B-Syndrome sind die (milde) Hyperthermie, die auf dem Prinzip der Fieberkur beruht (s. 2. Mitteilung zur Autonomen Diagnostik), und die Reizstoff-Behandlung. Ob diese in Form der Mistel-Therapie oder der Applikationen anderer reaktions-auslösender, fieber-erzeugender etc. Substanzen durchgeführt wird, ist n. m. M. sekundär. Hier trifft der Ausdruck Immun-Stimulation den Kern der Behandlung. Veränderungen der Paramunität erklären die Vorgänge hinter den klinischen Phänomenen. Warum Paramunitäts-Inducer nur noch in der Veterinär-Medizin offiziell anerkannt sind, ist eins unter den zahlreichen Rätseln der zeitgenössischen Medizin. 17 Das Gleiche gilt übrigens für das Neue Stress-Konzept, von dem man ebenfalls nur auf einem veterinärmedizinischen Kongreß hörte. 18 Die Psychoneuroendokrinoimmunologie wird uns zu der vor über einem Jahrhundert verloren gegangenen Erkenntnis zurückführen, daß die psychische und emotionale Einstellung der Kranken (und der BehandlerInnen!!!) die Physiologie beeinflußt. 19 Auch eine unbefangenere Placebo-Forschung, die sich mit den Phänomen (Auto)Suggestion und (Auto)Konditionierung befaßt, wird ihren Beitrag zu dieser Renaissance leisten. 20 Fazit Autonome Diagnostik erleichtert das diagnostische wie therapeutische Procedere. Sie ist die Basis für klare Indikationen. Sie objektiviert Behandlungs-Folgen methodenübergreifend. Ausblick Die Vollblut-Analyse der Elektrolyte hat das Potential, eine empfindliche Lücke im Handwerkszeug von PraktikerInnen zu schließen vor allem, wenn diese sich auf das Terrain der bisher immer noch ideologisch verminten Konstitutions-Therapie vorwagen. KlinikerInnen könnten ihre Behandlungs-Verläufe objektivieren, vor allem bei einschneidenden Maßnahmen. In der 2. Mitteilung im ZAEN-Magazin 2009 (s. gleiche Homepage unter Aktivitäten ) hatte ich die Problematik des negativen Effekts der Chemotherapie auf das regulatorische Geschehen erwähnt. Ohne vorbereitende oder begleitende - biologische und psychologische - Behandlung sieht man sich dabei neben der pharmakologischen Toxizität einem ausgeprägten Nocebo-Effekt gegenüber. 21 Eine selbstbewußtere und klarere Haltung von PsychoonkologInnen wäre hier wünschenswert und hilfreich. Eine solche wird allerdings ohne deren tiefenpsychologisch fundierte Selbsterfahrung auch oder besser: vor allem - von der krankhaltenden Wirkung des Schamkomplexes 22 und von individueller oder gesellschaftlicher Tabus 23 wohl nicht zu haben sein. Und schließlich: WissenschaftlerInnen hätten ein weites Feld pathophysiologischer Forschung in der allgemeinen Pathogenese vor sich ein weiterer weißer Fleck auf der Karte der westlichen Medizin. Um nur ein Beispiel zu geben: Allein durch die Differenzierung von autoaggressiv-entzündlichen (Reaktionsform A) von autoimmun-proliferativen Syndromen (Reaktionsform B) 24 würde die Grundlagen-Forschung der Behandlung der beiden Killer-Krankheiten Arteriosklerose und Krebs neue Impulse gegen. 1 a Liessen H, Weiß M, Baum M (Hrsg): Regulations- und Repairmechanismen 33. Deutscher Sportärztekongress Paderborn 1993 Köln: Deutscher Ärzte-Verlag b Vassialidis A: Verhalten von Laktat, Herzfrequenz und spiroergometrischen Messgrößen bei Dauerbelastungen in: Liessen H, Weiß M, Baum M (Hrsg): Regulations- und Repairmechanismen 33. Deutscher Sportärztekongress Paderborn 1993 Köln: Deutscher Ärzte-Verlag Böker, W: Der fragmentierte Patient Dtsch Ärztebl 2003; 100:

9 3 Liessmann KP: Die Theorie der Unbildung Wien: Zsolnay Linck G: Yin und Yang Die Suche nach Ganzheit im chinesischen Denken München: Beck Böcher W: Natur, Wissenschaft und Ganzheit Opladen: Westdeutscher Verlag von Uexküll, Th, Geigges W, Plassmann R: Integrierte Medizin Modell und Praxis Stuttgart/New York: Schattauer Biermann H: Die Gesundheitsfalle Der medizinisch-industrielle Komplex Hamburg: Hoffmann und Campe Dalai Lama, Ekman P ein Dialog: Gefühl und Mitgefühl Emotionale Achtsamkeit und der Weg zum seelischen Gleichgewicht Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag Mainzer, K.: Symmetrien der Natur de Gruyter, Berlin a Heinrich H: Die Komplexe Serum Redoxdifferenz-Provokationsanalyse neu in der Labordiagnostik Medizin 2001 Wien: P. Müller-Verlag b Heines J: Die energetische Dimension von Gesundheit und Krankheit Erfahrungsheilkunde 2006; 55/12: Slawson DC, Shaughnessy AF: Obtaining useful information from expert based sources BMJ 1997; 314: Heines J: Typical man, typical woman in: Lasker GE, Kratky KW: Health, healing and medicine Comparative and integrative medicine International conference on system research, informatics and cybernetics (16 th : 2004 : Baden-Baden) Windsor, Ontario: The International Institute for Advanced Studies in System Research and Cybernetics Hirshberg C, Barasch MI: Unerwartete Genesung Die Kraft der Heilung kommt aus uns selbst München: Droemer-Knaur Oda H, Scherg H, Verres R, Wilke S, Jonasch K, Egerer G, Karcher A: Erlebte Genesungsgeschichten Eine qualitative Studie bei Krebserkrankungen Zeitschrift für Medizinische Psychologie 2001; 10: Oschmann JL: Energiemedizin München: Urban & Fischer Ornish D: Die Umstellung der Lebensführung in: Moyers B: Die Kunst des Heilens München/Zürich/Londen: Artemis & Winkler Mayr A: Paramunitätsinducer: Eine neue Art von Impfstoff Ärztez Naturheilverf 1999; 8: Greiff W (Hsgb): Das neue Stresskonzept - Response und Adaptation bei Mensch und Tier Giessen DVG a Ader R: Konditionierte Reflexe in: Moyers B: Die Kunst des Heilens München/Zürich/Londen: Artemis & Winkler b Schedlowski M, Thewes U: Psychoneuroimmunologie Heidelberg: Spektrum c Klosterhalfen W, Klosterhalfen S: Psychoimmunologie in: von Uexküll Th (Hsgb): Psychosomatische Medizin München U&S Podjaworsek P, Wolff M: Wunder oder Wissenschaft Placebos auf dem Prüfstand ZDF-Doku-Kanal: hitec Hahn AH: Nocebo Der Glaube der krank macht Psychologie heute 1996; 4: a Lewis M: Scham Annäherung an ein Tabu Hamburg: Kabel b Tisseron S: Das Phänomen Scham München: Reinhardt Kraft H: Tabu Düsseldorf: Patmos Perger F: Regulationsstörungen im Vorfeld der Malignom-Entstehung Wien Med Wschr 1981; 131:

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Konzepte der Chinesischen Medizin ( TCM )

Konzepte der Chinesischen Medizin ( TCM ) Konzepte der Chinesischen Medizin ( TCM ) Jahrestagung der Deutschen Pharmokologischen Gesellschaft in Erlangen 13.Oktober 2007 Referent K.Hambrecht Internist Chinesische Medizin Klaus.Hambrecht @t-online.de

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Inhalte der TCM Ausbildung

Inhalte der TCM Ausbildung Inhalte der TCM Ausbildung Yin und Yang Geschichte und Hintergründe der TCM, Übertragung in den Westen Das Wesen von Yin und Yang Vergleich mit dem vegetativen Nervensystem Gesundheit / Krankheit Die vier

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie

Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Schulungsunterlagen Heilpraktiker für Psychotherapie Allgemeines Allgemeines, Voraussetzungen, Prüfungsablauf, Berufsbezeichnungen Heilpraktiker-Schulungszentrum Ingolstädter Straße 9 80807 München Tel.:

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Physiotherapie in der Inneren Medizin

Physiotherapie in der Inneren Medizin II III physiolehrbuch Praxis Physiotherapie in der Inneren Medizin Herausgegeben von Antje Hüter-Becker und Mechthild Dölken Autorin: Hannelore Göhring Mit einem Beitrag von: F. Joachim Meyer 2. Auflage

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock

Unser Stand auf der Internetworld: K238 1.Stock Wenn Blicke Emotionen wecken: Online-Werbung im Fokus (Werbewirkungsforschung mit Eye- und Emotion-Tracking) Mindfacts GmbH Usability Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 /

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid

Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik der Klinik Wersbach auf Gut Landscheid Tagesklinik auf Gut Landscheid Erleben Sie das Besondere. Das heute denkmalgeschützte Haus entstand im 18. Jahrhundert. Ein besonderes Juwel des ehemaligen

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Wege zur Psychotherapie

Wege zur Psychotherapie Wege zur Psychotherapie Informationen für Patienten Willstätterstraße 10 40549 Düsseldorf Telefon: 0211 52 28 47-0 Telefax: 0211 52 28 47-15 info@ptk-nrw.de www.ptk-nrw.de Ein Psychotherapeut überlegt

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Herzlich Willkommen zum 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Im Hotel New Living Home Am Sa. den 28.04.2012 und am So. den 29.04.2012 Presse- und Fachaussteller Info-Broschüre Freuen Sie sich

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Alternativmedizin und was ich selber tun kann Dr. med. Claudia Heesch Frauenklinik DRK Kliniken Berlin Westend Schulmedizin und/oder Alternativmedizin? Alternative Therapien: Behandlungen,

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

Keine Angst vor Gruppen!

Keine Angst vor Gruppen! Dankwart Mattke / Luise Reddemann Bernhard Strauß Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung Unter Mitarbeit von Claus Fischer Klett-Cotta Leben Lernen 217 Klett-Cotta www.klett-cotta.de

Mehr

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung:

WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN. Anforderungen der Weiterbildungsordnung: WEITERBILDUNGSKURSE ALLGEMEINMEDIZIN Anforderungen der Weiterbildungsordnung: Das nachfolgend aufgeführte Kursangebot richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der fünfjährigen Weiterbildung zur/m Fachärztin/Facharzt

Mehr

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017

Anthroposophische Medizin GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH. Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 GESELLSCHAFT FÜR ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN IN ÖSTERREICH Anthroposophische Medizin Das Ausbildungsangebot in Österreich 2016/2017 INFORMATIONEN SEMINARE Einführung Die durch Rudolf Steiner und Ita Wegman

Mehr

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin.

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin. Komplementärmedizin Reinhard Saller [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die Berücksichtigung der Komplementärmedizin. Abstimmung 17.5.2009

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit

Hält Deutschland gesund und fit. Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Verwöhnen Sie Ihre Gesundheit Wenn es um Ihre Gesundheit geht, wollen Sie

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt.

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Was ist Bioresonanztherapie? Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte, nebenwirkungsfreie, computergesteuerte Schwingungstherapie, die die Selbstheilungskräfte anregt. Der menschliche Körper strahlt unterschiedliche

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Heilung von Körper und Seele

Heilung von Körper und Seele H e i l u n g v o n K ö r p e r u n d S e e l e Heilung von Körper und Seele Die Klinik Wersbach Die Klinik liegt im Bergischen Land, in einer idyllischen Region Deutschlands, umgeben von Wald und reiner

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit?

BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? Industrie- und Handelskammer zu Dortmund Bildquelle: Fotolia Prof. Dr. Ralf Kutsche BIG DATA & E-Health Mehr Nutzen, mehr Gesundheit? IHK Dortmund, 9. Februar 2015 BIG DATA Die neue Wunderwaffe im Gesundheitswesen?

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung.

Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Dies sind Online-Einzelcoachings mit Webinar-Begleitung. Manchmal kommt man alleine bei ganz bestimmten Herausforderungen, die einem das Leben stellt, einfach nicht weiter. Man sieht keine Lösung, hat

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr