Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes"

Transkript

1 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

2 Hydratationsvarianten

3 +/- H2O oder NaCl

4 Korrektur des Natriums

5 Korrektur des freien Wassers

6 Gesamtkörperwasser (in Prozent des Körpergewichtes) Alter Kinder Männer Frauen 0-1 Monat Monate Jahre Jahre Jugendliche Erwachsene Ältere Personen Körperwasser

7 Kompartimente des Körperwassers: Knochen Straffes Bindegewebe 3% 4. 5% 2 L 3 L?? Plasma Interstitielle Flüssigkeit Zell-Wasser Transzell. Wasser 4.5%? 11.5%? 36%? 1.5% 3 L 8 L 25 L 1 L H2O Kompartimente

8 Plasmawerte für Elektrolyte / Osmolarität: mequ/l mosm/kg mequ/l mosm/kg Na Cl K 4 4 HCO Ca HPO Mg 2 1 SO Org.Säuren Protein 15 3 Richtlinie für die Abschätzung der Plasma-Osmolarität: (Ionen-Osmolyte) + 5 mm Harnstoff (entsprechend 14mg/dl BUN) + 5 mm Glucose (90mg/dl) = 292 mosm/kg Plasma Elektrolyte

9 Mittlere Elektrolytkonzentrationen und Tagesumsatz transzellulärer Flüssigkeiten (sehr variable Literaturangaben): Umsatz Na + K + Cl - HCO 3 - L / Tag meq/l meq/l meq/l meq/l Speichel Magensaft >80 0 Galle >30 Pankreas >5 100 >40 Ileum Coecum Liquor Schweiß 0.5-> Transsudate plasmaartig GI H2O- und Elektrolytumsatz

10 Natrium in der Nahrung meq / Tag Aufnahme Abgabe Extrazellulärflüssigkeit Haut: Schweiß, Verbrennungen Blutung Gastrointestinaltrakt: Durchfall, Erbrechen, Absaugung Niere External Na Balance

11 Äußere Balance des Körperwassers Zufuhr Verlust Trinken ca. 0.7 L Harn ca. 0.7 L Nahrung ca. 0.7 L Schweiß ca. 0.5 L Oxydation ca L Lunge ca. 0.4 L Stuhl ca L ca L ca L H2O äußere Balance

12 NaCl and Water: Sensors and Effectors

13 Adaption to sodium load

14 ECV Sensors

15 Na and H2O reabsorption along the nephron

16 Früh proximal: HCO3 and Glucose

17 Formiat

18 Kontrolle der renalen Natrium-Ausscheidung 1. Direkte intrarenale Effekte bei geänderter Kreislauffunktion 2. Renin Angiotensin Aldosteron System 3. Sympathische Nerven (Dopamin) 4. Natriuretische(s) Hormon(e) Atriales natriuretisches Peptid Hemmung der Na + -K + -ATPase Control of Na excretion

19 Fluid absorption and peritubular capillary p

20 FF, pc ans Pc

21 RAA & ADH

22 Control of Renin Secretion

23 Actions of Angiotensin II

24 Sympathetic effects

25 Dopamin and a2 effects on Na reabsorption

26 Effects of ANP

27 BEEINFLUSSUNG DER NATRIUM-AUSSCHEIDUNG: 1. Glomeruläre Filtration: ca. 180 L/Tag Na: 140 mequ/l Cl: 105 mequ/l entspr. >1kg Kochsalz Änderung bei Kreislaufregulation, z.b. FF bei CHF, PG's ua. nur < 1% des gefilterten Na wird ausgeschieden Vor allem steuert die tubuläre Resorption die Ausscheidung von Natrium 2. Tubuläre Resorption proximal: ca 67% der gefilterten Menge, Henle: ca 25% distal: ca 5% Sammelrohr: ca 2.5% Na Filtration und tubuläre Resorption

28 Steuernde/modulierende Faktoren der Natriumresorption im proximalen Tubulus:. onkot. Druck in peritubulären Kapillaren (z.b. FF, Sympathikus) glomerulo-tubuläre Balance. "Back-leak" bei Vergrößerung des ECV. interstitieller Druck. verfügbare organ. Substanzen // oder "Kontraktionalkalose". limitierender Gradient - osmot. Diurese bei Glukosurie. Dopamin -.a-agonisten +.Angiotensin +.Hemmung durch Azetazolamide (CAH + NHE3) Modulation des Natriumtransports im Nephron (I)

29 Steuernde/modulierende Faktoren der Natriumresorption nach dem proximalen Tubulus : Henle (TALH): Hemmung durch distaler Tubulus + corticales Sammelrohr:.Hypokaliämie.Schleifendiuretika (Bumetanide u.a.). ausrechendes Angebot von Na + - "flow dependance«. Thiaziddiuretika (früh) (TSC1). K-sparende Diuretika (Spironolakton, Amilorid, Triamteren) (spät). Aldosteron +. Atriopeptin (ANP) -. ADH + inneres medulläres Sammelrohr: (BSC1/NKCC2) (ENaC). Amilorid, Aldosteron +. ANP - (cgmp gesteuerter Na-Kanal) (CNG1). Multiple Aldo-Wirkungen: BSC1?, TSC1 -, ENaC -, CNG1 - Modulation des Natriumtransport im Nephron (II)

30 Angeborenen Störungen des Natrium-Transports: Pseudohypoaldosteronismus: P o des ENaC Hypertonie bei Liddle-Syndrom: P o des ENaC Bartter-Syndrom: gestörter BSC1 NaCl und Mg-Verlust bei Gittelman's disease: gestörter TSC1 Genetische Defekte des Natriumtransports

31 Reduced effective volume, sodium retention and edema

32 A: Effekive "Osmole" = solche Substanzen, die nicht durch die Membran permeieren und (nach dem van t'hoff'schen Gesetz) voll wirksam sind, und B: Ineffektive "Osmole" = solche Substanzen, die zwar im Osmometer ebenfalls durch Messung der Gefrierpunktserniedrigung erfaßt werden, aber zwischen Intra- und Extrazellulärraum relativ leicht diffundieren können und daher osmotisch nicht (oder nur kurzfristig) wirksam sind. In der Praxis läßt sich unterscheiden: A: Tonizität (effektiv): = 2 * [Na] (mequ/l) + [Glukose] (mg/l!/180 (MGW der Glukose) ) + [X] (mg/l!/mg X(MGW der Substanz) ) "X" kann jede Substanz sein, die dem Plasma zugeführt wird und nicht an Zellmembranen osmotisch wirksam wird; z.b. Mannitol (MGW 180), Sorbit (MG 180); B. Osmolalität (gesamt gemessen) = 2 * [Na] (mequ/l) + [Glukose] (mg/l!/180 (MGW der Glukose) ) + [Y] (mg/l!/mg Y(MGW der Substanz) ); dabei schließt [Y] auch die osmolaren Konzentrationen von Substanzen ein, die durch die Zellmembran permeieren können, z.b. Harnstoff oder Äthanol Harnstoff: BUN(mg/dl)/2.8 = mosm Harnstoff /l; [Äthanol] (mg/dl)/4.6 = mosm Äthanol /l Effektive und ineffektive Osmolyte

33 Clearance des "freien Wassers" a: osmotische Clearance: C osm = V * U osm / P osm b: Clearance des freien Wassers: C fw = V - C osm Wenn der Harn plasmaisoton ist dann ist das Harnzeitvolumen gleich dem Plasmavolumen, "das in der Zeiteinheit von osmotisch aktiven Substanzen befreit wird. (P osm = U osm ), Einen hypotonen, verdünnten Harn kann man sich vorstellen als einen plasmaisotonen Harn, der mit "freiem Wasser" verdünnt wurde: V > C osm, C fw ist positiv Einem hypertonen Harn fehlt Wasser auf Plasmaisotonie: V < C osm, C fw ist negativ Testung der Regulationsbreite der Wasserausscheidung: Vohlhart'scher Durst und Trinkversuch Carter-Robbins-Test: Zufuhr von Wasser bzw. hypertoner NaCl Clearance des freien Wassers

34 REGULATION DER ADH-SEKRETION / der Wasserretention: Stimuli Rezeptoren Erhöhte Osmolarität Hypothalamus, Pfortader Vermindertes Blutvolumen zentrale Venen, Vorhöfe, verminderter arterieller Druck Aortenbogen, Carotissinus Hypoxie Chemorezeptoren (Aorta, Carotis) Angiotensin II Arzneimittel : Nikotin, Barbiturate, Opiate, Sulfanylharnstoff, Parasympathomimetica, ß-Sympathomimetica Fieber, Schmerz, Stress Hemmung : Diurese (HWZ von ADH ca. 30 min) verminderte Osmolarität erhöhtes Blutvolumen ANP Alkohol Kälte Hypokaliämie (Cortisol) Steuerung der ADH-Sekretion

35 Wirkungen von Umverteilungen des Blutvolumens unter physiologischen Bedingungen auf die Wasserausscheidung: 1: Orthostatische Regulation nach dem Aufrichten aus horizontaler in vertikale Position Abnahme des zentralen Blutvolumens a: entsprechende Kreislaufregulation b: Sympathikusaktivierung mit Einschränkung der GFR (und kurfristigem Anstieg an Renin) fi Antidiurese 2: Niederlegen aus vertikaler Position, oder, noch wirksamer, bis zum Hals ins Wasser Untertauchen - hydrostatische Kompression der Peripherie Zunahme des zentralen Blutvolumens a: entsprechende Kreislaufregulation (u.a. Frank-Starling) b: renaler Sympathikus (Renin - Angiotensin II - Aldosteron ) c: Atriales Natriuretisches Peptid ANP fi Diurese steigert: GFR hemmt: 1. ADH 2. Renin 3. Aldosteron 4. Na-Resorption (CCT) Kreislaufregulation und Diurese

36 Folgen der Hyponatriämie: Kopfschmerzen Reizbarkeit / Lethargie / Persönlichkeitsveränderungen Übelkeit, Erbrechen Verwirrtheit / Delirium / Koma Muskelschwäche / Krämpfe /Asterixis / Myoklonie / Epilepsie Reflexe abgeschwächt oder gesteigert Folgen der Hyponatriämie

37 Ursachen der Hyponatriämie I. Übermäßige Zufuhr von freiem Wasser (über die normale Ausscheidungsfähigkeit der Niere hinausgehend) II. Zufuhr von freiem Wasser bei verminderter Ausscheidungsfähigkeit der Niere A. Vermindertes Angebot an das Verdünnungssegment verminderte GFR vermindertes ECV mit erhöhter proximaler Resorption CHF Leberzirrhose mit Ascites nephrotisches Syndrom B. Verminderte Na-Resorption im Verdünnungssegment Schleifendiuretika Bartter Syndrom C. Gesteigerte Wasserpermeabilität (ohne ADH-Überschuß) Glukocorticoid-Mangel D. Gesteigerte Wasserpermeabilität bei ADH-Überschuß (SIADH) ektope Produktion von ADH (diverse Tumore, Hodgkin...) gesteigerte hypothalamische Produktion diverse Erkrankungen der Lunge und des Thorax, Hirntumore, Enzephalitis, Meningitis, Traumata, Subarachnoidalblutung, Guillain-Barré, SLE, Akute intermittierende Porphyrie, Barbiturate, Phenothiazine, Opiate... Ursachen der Hyponatriämie

38 Erfordernisse für Wasserdiurese:. genug Flüssigkeit zum Verdünnungssegment. im Verdünnungssegment ausreichende NaCl-Resorption. im Verdünnungssegment und danach keine erhöhte Wasserpermeabilität Gestörte Ausscheidung von freiem Wasser führt zu Hyponatriämie Erfordernis für Wasserdiurese

39 Excessive salt loss with loop and thiazid diuretics / hyponatriemia

40 Korrektur einer Hyponatriämie: Gefahr der Hyponatriämie: Hirnschwellung bei [Na] < 120 meq/l; < 100: tödlich!!! Gefahr der Korrektur der Hyponatriämie!!! : Myelinolyse Ablösen der Markscheiden von Axonen, mit akuten und bleibenden Schäden. Die Aufnahme von Elektrolyten in die Axone erfolgt langsam Schrumpfen der Axone bei Zunahme der extrazellulären Osmolarität Die Korrektur einer Hyponatriämie muß langsam erfolgen, bereits bei 1 mequ/l/stunde sind Schäden möglich, bei 6 mequ/l/stunde nahezu zu 100 %. Korrektur einer Hyponatriämie

41 AKUTES NIERENVERSAGEN akuter Beginn mit rascher Einschränkung vitaler Funktionen: Kennzeichen - Charakteristika - Symptome:. meist vermindertes oder fehlendes Harnvolumen. rascher Anstieg von BUN und Kreatinin. Entwicklung von Hypertonie und Ödemen (nach Ursache). Metabolische Acidose und Hyperkaliämie. Zylinder, hyalin, Tubuluszellen abh. von Art der Schädigung Proteinurie, tox. Schädigung, Verlegung. bald Zeichen einer Urämie Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Bewußtseinseinschränkung, Koma, Muskelzuckungen, Perikarditis etc. ARF Symptome

42 Ursachen des akuten Nierenversagens: prärenal: Schockursachen wie:. Hypovolämie. Vermindertes HZV (akut). Periphere Vasodilatation Renale Gefäßkontraktion Anästhesie, Hepatorenales Syndrom, Medikamente: ACE-Hemmer (Dilatation des Vas efferens), NSA's wie Indomethacin, Aspirin (renaler PG-Mangel), a-mimetika Verschluß von Nierenarterien Intrarenal: glomerulär: akute Glomerulonephritis aller Art, Post-Strepto, IK's, SKrh Goodpasture, Wegener, SLE, Schönlein-Henoch u.a. tubulär: z.t. als Folge prärenaler Ursache (Mangeldurchblutung) als Akute tubuläre Nekrose (ATN) = lower nephron Nephrosis Nephrotoxine-Medikamente: Hämolyse Myoglobinurie (Trauma, Ischämie-auch Schock, Rhabdomyolys. interstitiell: akute allerg. interstitielle N (z.b. Penicillin, Eo im Harn) Hypercalcämie, Pyelonephritis postrenal:abfluß-behinderung (Ureteren, Blase, Urethra) ARF Ursachen

43 Die Folgen des ARF ergeben sich aus der Störung der Balance: Aufnahme bzw. Produktion // Ausscheidung Oligurie: < 500 ml Urin / Tag Anurie: < 150 ml / Tag dazu oft Unfähigkeit zu Konzentrierung fi Retention harnpflichtiger Substanzen, z.t aus Nahrung: Wasser, Na, K, Osmolyte, nicht flüchtige Säuren (diätabhängig: l, mequ, ca 600 mosmol, ca 40 mval) z.t aus Produktion: ca 10 g Harnstoff / Tag; ca 1 g Kreatinin / Tag daher steigt bei kompletten Nierenversagen BUN um ca 10 mg / dl / Tag Plasmakreatinin um ca 1 mg / dl / Tag Das Ausmaß der tubulären Schädigung lässt sich abschätzen aus: a) komplette Transportunfähigkeit: Harnzusammensetzung entspricht der des Plasmas b) deutlich eingeschränkte Funktion: U Na > 20 mval /l; U K < 40 mval /l c) GFR flfl aber Tubulusfunktion erhlaten: U Na < 10; U K > 50 d) tubuläre Wasserrückresorption spiegelt sich in U Kr /P Kr wider: z.b.: U Kr /P Kr > 20 bei prärenaler Azotämie d.h. > 95 % rückresorbiert e) Harnstoffrückdiffusion bei niedriger GFR: fi BUN/P Kr > 20 ARF Befunde

44 Ursachen der Hypernatriämie renal nicht renal Überschießende Ausscheidung eines hypotonen Harns Osmotische Diurese Schleifendiuretika Folgen nach Obstruktion / ARF Iso-, Hyposthenurie Zentraler oder renaler Diabetes insipidus Verlust hypotoner Flüssigkeit Haut Lunge Gastrointestinaltrakt Fieber, gesteigerter Stoffwechsel Zufuhr hypertoner Flüssigkeit (Salzlösung, Meerwasser) Ursachen der Hypernatriämie

45 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

46 Sekundäre NNR-Insuffizienz: Akutes Fehlen von ACTH führt zu sekundärer NNR-Insuffizienz und Tod. Mangel mit entspr. Substitution zu Involution der Z. fasciculata und Verlust der Hautpigmentierung (39 N-terminale AS des ACTH sind a-msh, Proopiomelanocorticotropin enthält außerdem ß- u. -MSH). Evtl. Anämie (Androgen- und Cortisol-Mangel) Mangel an Cortisol: Spontanhypoglykämie (bes. nüchtern, verstärkt bei gleichzeitigem GH-Mangel) Gewichtsverlust, Müdigkeit, Inappetenz, Depression Kraftlosigkeit, Hypotonie, kontraktile Herzinsuffizienz Symptome können bei niedrigem Cortisol verzögert auftreten, vielleicht durch upregulation der Rezeptoren Mangel an Androgen: Verlust der Achsel- und Schambehaarung (bei Männern nur bei gleichzeitiger Gonadeninsuffizienz) Aldosteron kaum beeinträchtigt. Trotzdem evtl. Hyponatriämie, da Cortisol die Vasopressinsekretion hemmt und daher bei Mangel SIADH auftritt. Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

47 Primäre NNR-Insuffizienz - Addison-Syndrom : Zerstörung beider Nebennieren (Autoimmun-Adrenalitis bei Frauen um 40, PGA, NNR-Tuberkulose, Bronchial- und Mamma-Metastasen, Adrenoleukodystrophie mit spastischer Gangstörung / Störung des peroxysomalen C26 Fettsäureabbaus) ACTH (zusätzliche Gabe wirkungslos) Pigmentierung (Druckzonen - Knie, Knöchel; Handlinien) Hypoglykämie-neigung Arterielle Hypotension, besbei Orthostase (Sy-Rezeptoren fl), dabei Tachycardie Zusätzl. und im Gegensatz zur sekundären Insuffizienz: Aldosteronmangel: Hypovolämie, hypotone Dehydratation Bei Frauen: Verlust der A/S-Behaarung Fortschreitende Dekompensierung: Hyponatriämie, Hyperkaliämie, Acidose; dabei renaler Natriumverlust durch Aldo-Mangel + SIADH wegen Cortisolmangel Akut einsetzende primäre NNR.Insuffizienz:.Waterhouse-Friederichsen-Syndrom bei Meningococcensepsis mit Verbrauchskoagulopathie und Hämmorhagieen Auch bei anderen Hypoprothrombinämien (Dicumaroltherapie).Plötzliche Verschlechterung bei Addison = Addison-Krise, ausgelöst durch Infekte - "Patient bewältigt Stress nicht" Therapie: Dexamethason allein genügt nicht, Hydrocortison (HC) hat auch Mineralwirkung, Fludrocortison (FC) als Mineralcorticoid. Bei Gabe von HC + FC: Serum-Na steigt (z.b. von 132 auf 140), Serum-K fällt (z.b. von 4.8 auf 4), Serumprotein und Hämatokrit fallen (z.b. 8 auf 7 und 46 auf 40) = Vergrößerung des ECV, + Gewichtszunahme, Plasmareninsubstrat (Angiotensinogen) ändert sich nicht, aber Plasmareninaktivität (AngioI-Bildung) und AngioII-Spiegel sinkt (von 1200pg/ml auf 100). Primäre NNR-Insuffizienz

48 Synthese der Steroidhormone (Überblick): Cholesterin fl 20/22-Lyase 17-aOH 17/20-Desm/17on Pregnenolon fi 17OH-Pnegnenolon fi DHEA fl 3ß HSD fl fl Progesteron (?4,3,20on) fi 17OH-Progesteron fi Androstendion fl 21 OH fl fl 17ßdehyd DO-Corticosteron DO-Cortisol Testosteron fl 11 OH fl fl Arom,3ol Corticosteron Cortisol Oestradiol fl 18 OH I&II 18OH-CS & Aldosteron Zonale Gliederung der NNR; Plazenta - Fetus - Plazenta Synthese der Steroidhormone

49 21-Hydroxylasemangel Cytochrom P autosomal-rezessiv, an Chromosom #6 nahe HLA, mit dem es gekoppelt vererbt wird. Unterschiedliche Ausprägung, evtl. "late onset" ACTH Überproduktion, NNR-Hyperplasie, Androstendion- und Testosteronproduktion fi AGS Mädchen: bei Geburt penisartige Klitoris-Hypertrophie, teilweise scrotumartige Fusion der großen Schamlippen, dann muskulöse Entwicklung, frühe Scham- und Achselbehaarung, unbehandelt keine Mearche, da Gonadotropine gehemmt sind, Amenorrhoe, Glatzenbildung, Akne, Hirsutismus Knaben: Penis groß, Scrotum dunkel pigmentiert (ACTH ), Pseudopubertas praecox, Längen- und Muskelwachstum zunächst beschleunigt, bleiben aber dann wegen vorzeitigem Schluss der Epiphysenfugen klein, Hoden bleiben klein (Mangel an FSH) Salzverlustsyndrom ( hypotone Dehydratation, Nafl, K ) 21-Hydroxylase-Defekt

50 11-Hydroxylasemangel auch Cortisolmangel und daher ACTH, NNR-Androgene, und Desoxycorticosteron fi AGS mit Salz- und Wasserretention, Hypertonie, Hypokaliämie, selten noch seltener: AGS bei 3-OH-Steroiddehydrogenasemangel: DHEA Salzverlustsyndrom bei 18-Hydroxylasemangel = primärer Hypoaldosteronismus bei Defekt von 18OH-II kann 18OH-Corticosteron teilweise kompensieren, kann bei Heparintherapie auftreten, das das Enzym hemmt N.b.: 18-Hydroxylase wird durch Angiotensin II und Hyperkaliämie stimuliert 11-Hydroxylase-Defekt u.a.

51 Hypoaldosteronismus 1.Sekundärer = hyporeninämischer Hypoaldosteronismus: diabetische oder andere Nephropathie, interstitielle Nephritis, Indomethacin (PGI,E 2 fl), gestörte sympathische Innervation, "idiopathisch" im Kindesalter/gestörte Umwandlung von Prorenin? Hyperkaliämie, manchmal Hyponatriämie, Hypotonie, evtl. Rhythmusstörungen, 2.primärer Hypoaldosteronismus bei normalem Renin:.bedingt durch Hypokaliämie.18-OH-Defekt.21-OH-Defekt.Pseudohypoaldosteronismus: gestörtes Ansprechen des Tubulus a. congenital 1. Rezeptordefekt 2. P o des ENaC der Hauptzellen fl b. bei interstitieller Nephritis 3.Hypoaldosteronismus bei primärer NNR-Insuffizienz: M. Addison, s.d. Hypoaldosteronismus

52 Secundärer = hyperreninämischer Hyperaldosteronismus oft als physiologische Anpassung:.Flüssigkeitsverluste Durchfälle, Erbrechen, Laxantien, Schwitzen, Diuretika.vermindertes effektives arterielles Blutvolumen (HMVfl x Kreislaufzeitfl) Herzinsuffizienz, Leberzirrhose (hyperdyn. Kreislauf, aber Aldo-Abbau auch vermindert).flüssigkeitsverschiebungen Ascites (insbesondere nach Punktion oder Diuretika-gabe / HRS) Oedeme, z.b. bei nephrotischem Syndrom.zweite Zyklushälfte: Progesteron hemmt Aldo-Wirkung kompetitiv, zunächst Natriurese, dann aber durch "Hyperaldosteronismus" kompensiert, ähnlich in der Schwangerschaft.salzarme Diät N.B.: bei Natriummangel ist vasokonstriktorische Wirkung von AII abgeschwächt folglich bei obigen kompensatorischen Mechanismen keine! Hypertonie "pathologisch" mit Hypertonie:.Nierenarterienstenose / Goldblattmechanismus.Arteriosklerose der Niere.Renin-produzierender Tumor sind Indikationen für ACE-Hemmer (Captopril).Tumor mit excessiveracth-produktion.bartter-syndrom (ist nicht SIADH) NA/K/Cl gestört PGE hoch, was Salz und Wasserresorption hemmt, aber Renin stimuliert, Gefäße sprechen aber auf AII schlecht an Sekundärer Hyperaldosteronismus

53 Primärer Hyperaldosteronismus Renin und AII niedrig Hypertonie (Na-Retention), HMV, (Renin wird auch bei Orthostase nicht stimuliert), "Hypokalie" (gesamtkörper-k), Hypokaliämie (auch mit Polyurie und folglicher Poydipsie), metabolische Alkalose, Parästhesien, Schwäche, Depression, Lähmungen "Conn"-Syndrom Ursachen:.Aldo-produzierendes Adenom.mikronoduläre Hyperplasie der Z. glomerulosa.makronoduläre Hyperplasie.ACTH-abhängiger HA 11-Hydroxylasemangel bei AGS (vgl. Metopirontest) Primärer HyperaldosteronismusEndo

54 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

55 Zentraler diabetes insipidus bis zu 24 L / Tag hypotoner Harn, entspr. Durst und Polydipsie hereditär: Progressiver Verlust neurosekretorischer Neurone des N. supraop. und paraventr. der bei < 20% verbleibender symptomatisch wird. Brattleboro-rat hat Deletion eines Basenpaars für ADH. erworben: a. idiopathisch, evtl. autoimmun b. symptomatisch: Craniopharyngeom, Metastasen, Granulome etc Bei Mitbefall des anterilateralen Hypothalamus (Durstzentrum) fehlt die begleitende Polydipsie fi hypertone Dehydratation (DI hypersalämicus), wobei Hypovolämie und Hyperosmolarität die verbleibende ADH-Reserve evtl. bis zur Kompensation der Polyurie ausschöpfen. Allerdings dabei Hypernatriämie mit Verwirrtheit, Krämpfen, Koma. Psychogene Polydipsie ( bis 10 l/d ) senkt Plasmaosmolarität und hemmt ADH. Zentraler DI

56 Renaler DI: X-chromosomal ererbter Rezeptordefekt mit verminderter camp-bildung. "Erworbener" DI renalis bei Pyelonephritis, Amyloidose, Zystenniere, Lithium-gabe, Demeclocyclin, Hypokaliämie, Hypercalzämie Diagnostische Unterscheidung zum zentralen DI: ADH-RIA, Durst-und Trinkversuch, AVP-Gabe Bei Polydipsie kann Konzentrierung durch "Auswaschen" des Marks gestört sein! Renaler DI

57 SIADH: Fehlende Hemmung der ADH-Sekretion bei Verdünnung des Plasmas unter 280 fi Volumsexpansion und Verdünnungshyponatriämie. GFR steigt, RAA suprimiert, ANF steigt fi Hyponatriämie verstärkt.. paraneoplastisch beim kleinzelligen Bronchusca u.a.(thymom, malignes Lymphom, Pankreas- und DuodenalTu.). Meningitis, Encephalitis, Schädel-Hirn-Trauma, Subarachnoidalblutung, Sinus cavernosus Thrombose, Porphyrie, LE. Lungenerkrankungen? (Pneumonie, Tb, Abszess, Empyem, Pneu). Pharmaka (Vincristin, Cisplatin, Clofibrat, Phenothiazine, Nikotin u.a.). Akute Psychose, Delirium tremens, Hypothyreose, "idiopathisch" Ektope Produktion / verstellte Osmostaten (evtl nur im Extrembereich) SIADH

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Die Niere Teil II Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Prinzip der Harnbildung Definition der Clearance Filtration, Sekretion und Reabsorption Blut? Urin S U C V U S P Osmoregulation Struktur und Funktion

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Anamnese/Körperliche Untersuchung Akut? 48 h Chronisch? Notfall? Bolustherapie: 1-2 ml 3%iger NaCl-Lösung pro kg/kg pro Stunde für 2-4 Stunden, ggf 30 ml im Schuss S-Na

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Folien. www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html. oder. gellner@uni-muenster.de

Folien. www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html. oder. gellner@uni-muenster.de Folien www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html oder gellner@uni-muenster.de AGS Kongenitale adrenale Hyperplasie Dr. med. Reinhold Gellner gellner@uni-muenster.de Medizinische Klinik und Poliklinik

Mehr

Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes

Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes Inhalt: 1. Innere und äußere K-Bilanz 2. Regulation der K-Verteilung zwischen Intra- und Extrazellulärvolume 3. Regulation der äußeren K-Bilanz - Anpassung

Mehr

Definition Elektrolyt

Definition Elektrolyt Elektrolytstörungen Dr. med. Nilufar Mohebbi Nilufar.mohebbi@usz.ch Klinik für Nephrologie, Universitätsspital Zürich und Physiologisches Institut und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP), Universität

Mehr

Skript Nierenvorlesung

Skript Nierenvorlesung Tubuläre Transportprozesse S. 2-14 Glucose Skript Nierenvorlesung Zweiter Teil Eine wichtige Funktion tubulärer Transportprozesse ist es, metabolisch wichtige Substanzen möglichst vollständig zurück zu

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

Hormone der Nebennierenrinde

Hormone der Nebennierenrinde Hormone der Nebennierenrinde 1. Glucocorticoide 1.1 Natürliche und synthetische Glucocorticoide 1.2 Biosynthese 1.3 Metabolismus 2. Regulation der Glucocorticoide 3. Wirkungen der Glucocorticoide 3.1 Antiinflammatorische

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 9 Wasser- und Elektrolythaushalt Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Elektrolytverteilung

Mehr

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie Appel LJ et al, NEJM 2010 Jürg Schifferli Innere Medizin In den Vereinigten Staaten: -3gr => -70 000 Herzinfarkte, -50 000 Strokes, etc. => -250 000 QUALYs => -15x10 9 $ Zelle 28 L H 2 O K 140 meq/l Na

Mehr

Nierenerkrankungen erkennen

Nierenerkrankungen erkennen Dr. med. vet. Rosa Barsnick MS, DipACVIM, DipECEIM Fachtierärztin für Pferde Nierenerkrankungen erkennen www.pferdeklinik-aschheim.de Mein Pferd pinkelt so viel Polyurie - erhöhte Urinmenge (> 5-15 l/tag)

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie Hyponatriämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal: Plasma-Na + 135 150 meq Hypernatriämie: Plasma-Na + > 150 meq/l Hyponatriämie: Plasma-Na

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

Akutes Nierenversagen

Akutes Nierenversagen Akutes Nierenversagen Akut einsetzende,rasche Abnahme der Nierenfunkcionen Folgen:» Retention harnpflichtiger Substanzen» Störung des Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalts Akutes Nierenversagen»

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

Dysnatriämien bei Intensivpatienten

Dysnatriämien bei Intensivpatienten Dysnatriämien bei Intensivpatienten M. Lichtwarck-Aschoff Die Konstanz des milieu intérieur ist erste Voraussetzung jeder freien und unabhängigen Existenz (Claude Bernard) 1 "Everything about sodium imbalance

Mehr

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Morbus Cushing Cushing Syndrom Hypercortisolismus Überproduktion von

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

AGS / second tier Steroid-Profiling

AGS / second tier Steroid-Profiling Kompetenznetz Neugeborenen Screening Berlin. Dresden. Greifswald. Magdeburg. Weiden 19.06.2015 AGS / second tier Steroid-Profiling H.-W. Schultis Das Adrenogenitale Syndrom (AGS / CAH) Adrenogenitales

Mehr

Herzkreislauf/Atmung 2) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität. Kurzpräsentationen. Entstehung Bedeutung Messung Normalwerte

Herzkreislauf/Atmung 2) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität. Kurzpräsentationen. Entstehung Bedeutung Messung Normalwerte Herzkreislauf/Atmung ) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität Kurzpräsentationen Orthostase-Reaktion: Definition, Tests? Name: Frau Kaltner Borg-Skala: Vorstellung, Hintergrund? Name:

Mehr

29/10/2014 Peter Reismann

29/10/2014 Peter Reismann 29/10/2014 Peter Reismann Definition: vermehrte Vorkommen von Erythrozyten in Urin 2-5 Blutkörperchen pro Gesichtsfeld (400fache Vergrösserung), andere: max. 5 Erythrozyten/Mikroliter Markohämaturie vs.

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie Hyperkaliämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal K + 3.5 5.0 meq Hyperkaliämie K + > 5.5 meq/l Hypokaliämie K + < 3.5 meq/l 5% des Kaliums

Mehr

NEPHROTISCHES SYNDROM

NEPHROTISCHES SYNDROM NEPHROTISCHES SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Definition Proteinurie >3.5g/24 h/1.73 m 2, in der Praktik: >3.5 g/24 h. Mikroalbuminurie:

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

K + und Zellfunktionen

K + und Zellfunktionen Pathophysiologie des Kalium-Haushalts Themen 1. Innere und äußere K-Bilanz 2. Regulation der K-Verteilung zwischen Intra- und Extrazellulärvolume (ICV/ECV) 3. Regulation der äußeren K-Bilanz Anpassung

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Metabolische Alkalose

Metabolische Alkalose Metabolische Alkalose PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Diagnose einer metabolischen Alkalose A) Unterscheidung von Azidose/Alkalose Azidose (ph7.42)

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz Abklärung Niereninsuffizienz Ziel: effizient und erfolgreich sein 1. Frage Niereninsuffizienz ja oder nein? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Serum Kreatinin

Mehr

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse M. Liebetrau - Blankenhain Helios Klinik Blankenhain Akutes Nierenversagen und chronische Nierenerkrankung in Industrienationen

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

Einführung Aufgaben der Niere

Einführung Aufgaben der Niere Die Niere Einführung Aufgaben der Niere Die Nieren haben verschiedene Aufgaben : 1. Ausscheidung von Stoffwechselprodukten und stoffwechselfremden Substanzen 2. Regulation des Elektrolythaushaltes 3. Regulation

Mehr

» 10 Arterielle Hypotonie

» 10 Arterielle Hypotonie » 10 Arterielle Hypotonie 10.1.1 Klinische Bedeutung Beurteilung des Krankheitswertes 10.1.2 Pathophysiologie normale und gestörte orthostatische Blutdruckregulation 10.1.3 Symptomatik Symptome und wesentliche

Mehr

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie.

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie. Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie reinhard.imoberdorf@ksw.ch Definition Darmversagen Unfähigkeit, wegen einer eingeschränkten resorptiven Kapazität des Darms (Obstruktion,

Mehr

Nierenerkrankungen. Anatomie und Histologie Symptome von und Befunde bei Nierenerkrankungen Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen. Anatomie und Histologie Symptome von und Befunde bei Nierenerkrankungen Nierenerkrankungen Nierenerkrankungen Nierenerkrankungen Anatomie und Histologie Symptome von und Befunde bei Nierenerkrankungen Nierenerkrankungen Glomerulonephritis Tubuläre Erkrankungen und Erkrankungen der ableitenden

Mehr

Mengen- und Spurenelemente

Mengen- und Spurenelemente ELEKTROLYTE Mengen- und Spurenelemente Mengenelemente -> 25 1000 g im Körper Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Chlor Spurenelemente -> 1 mg 5 g im Körper Eisen, Kupfer, Selen, Zink,

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Liste häufig verwendeter ICD-Codes

Liste häufig verwendeter ICD-Codes Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juli/2005, gültig ab Abrechungszeitraum 01/2006 Liste häufig verwendeter ICD-Codes Diagnose -CODE NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- TIA/Schlaganfall/Hirnblutung G40.-

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Prinzipien der topischen Diagnostik

Prinzipien der topischen Diagnostik Prinzipien der topischen Diagnostik 1 Unterschiede zu anderen medizinischen Gebieten Indirekte, schlussfolgernde Untersuchungsweise Organ nicht direkt zugänglich 2 Prinzip: Genaues Erfassen der Symptome

Mehr

Umschlüsselungstabellen

Umschlüsselungstabellen Liste_Diagnose-Code Seite 1 Version 1.0 von Juni/2004, gültig ab Abrechungszeitraum 07/2004 Umschlüsselungstabellen ICD-10 HV-Code Diagnose ICD-10-CODE 000 NEUROLOGIE/PSYCHIATRIE G45.- 001 TIA/Schlaganfall/Hirnblutung

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten MINIRIN Melt 60 µg - Lyophilisat zum Einnehmen Wirkstoff: Desmopressinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS)

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) 1 Polyzystisches Ovar Syndrom (PCOS) Bernd Hinney Von Stein und Leventhal wurde im Jahre 1935 ein Syndrom mit folgenden Merkmalen beschrieben: Amenorrhoe, Hirsutismus, Adipositas und polyzystischen Ovarien.

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113

Raumfahrtmedizin. darauf hin, dass es auch einen Zusammenhang zwischen Knochenabbau, Bluthochdruck und Kochsalzzufuhr gibt. 64 DLR NACHRICHTEN 113 Raumfahrtmedizin Gibt es einen Die geringe mechanische Belastung der unteren Extremitäten von Astronauten im All ist eine wesentliche Ursache für den Knochenabbau in Schwerelosigkeit. Gleichzeitig haben

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V

Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 73 b SGB V Anhang zu Anlage 4 zum Vertrag über die Hausarztzentrierte Versorgung nach 7 b SGB V lfd. Nr Indikationsgruppe Abrechnungsausschluss Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F0., F., F., F., F4., F5., F6., F8.,

Mehr

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen

Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Krankheitsübersicht Glomerulonephritis KINDERNETZWERK AN ALLE BEZIEHER UND NUTZER DIESER

Mehr

BLUTDRUCK-REGULATION WÄHREND

BLUTDRUCK-REGULATION WÄHREND ELSBETH BONN BLUTDRUCK-REGULATION WÄHREND DER DIALYSE HYPOTONIE Häufigkeit und Pathogenese Blutdruckabfälle während der Dialysebehandlung gehören zu den häufigsten Komplikationen. Sie kommen bei etwa 20-30%

Mehr

Endokrinologie. Sollwert. Vegetatives Zentrum. Drüse. Hormoneller Regelkreis. Rezeptor. Hormon. Wirkung

Endokrinologie. Sollwert. Vegetatives Zentrum. Drüse. Hormoneller Regelkreis. Rezeptor. Hormon. Wirkung Endokrinologie Vegetatives Zentrum Sollwert Drüse Hormoneller Regelkreis Hormon Rezeptor Wirkung Regelkreis Blutglucose DIABETES MELLITUS Heterogene Gruppe von Stoffwechselstörungen mit Erhöhung der Blutzuckerkonzentration

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Nierenfunktionsdiagnostik

Nierenfunktionsdiagnostik Seminar Niere und Harnanalytik Klinische Chemie WiSe 2016/2017 1 Nierenfunktionsdiagnostik Untersuchungen im Serum/Plasma und Urin Creatinin Endogene Creatinin Clearance (ECC) Harnstoff Cystatin C 2 3

Mehr

Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels.

Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Der Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels. Proteinabbau: Protein AS + Stickstoff Stickstoff zu Ammoniak (NH 3, Zellgift) Ammoniak wird an CO 2 gebunden Harnstoff entsteht (H 2 N- CO-NH

Mehr

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Normale Blutgasanalyse ph 7,36-7,44 po2 >80 mmhg pco2 35-45 mmhg HCO3-22 -26 mmol/l berechnet Das Säure-Basen-System

Mehr

Informationen zum Leben mit reduzierter Nierenfunktion

Informationen zum Leben mit reduzierter Nierenfunktion Informationen zum Leben mit reduzierter Nierenfunktion A patient s Guide to Living with Reduced Kidney Function American Association of Kidney Patients www.aakp.org Was wird behandelt? 1. Anzeichen für

Mehr

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19

Neuropsychologische Untersuchung... 15 Primitivreflexe und Instinktbewegungen 19 Neurologische Diagnostik... 1 Klinische Untersuchung... 1 Inspektion... 1 Nervenreizungszeichen... 1 Meningismuszeichen... 2 Hirnnervenuntersuchung... 3 Motorik und Reflexe... 4 Koordinationsprüfung...

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten MINIRIN 0,1 mg/ml - Nasenspray Wirkstoff: Desmopressinacetat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in Zürich

Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in Zürich Medikation bis 13.Februar Losartan 50 Carvedilol 25 Lercanidipin 10 Torasemid 20 Aspirin 100 Diclofenac / Ibuprufen 1 0 0 1 0 1 0 0 1 1 1 0 1 0 0 nach Bedarf Patient bleibt ambulant, zurück ins Hotel in

Mehr

Hormondiagnostik bei Nebennierentumoren

Hormondiagnostik bei Nebennierentumoren KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Hormondiagnostik bei Nebennierentumoren Dr. Thomas Karrasch Innere Medizin I 10/12/2008 Nebennieren-Inzidentalome Definition des Inzidentaloms: - adrenale Raumforderung,

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit

VORANSICHT VORANSICHT. Lehrinhalte. Didaktischer Hinweis. Fragen an die Teilnehmer. Die Zuckerkrankheit B 5.1-2 Umgang mit Lebensmitteln Die Zuckerkrankheit Lehrinhalte Beim Diabetes mellitus bzw. Zuckerkrankheit handelt sich um eine chronische Stoffwechselstörung, bei der es zu anhaltend erhöhten Zucker(=

Mehr

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden HYPONATRIÄMIE Peter Gross, Dresden Vortrag am 6. Dez. 2013, anlässlich des 13. Kongresses der Deutschen Interdiszipl. Vereinigg. für Intensiv -u. Notfallmedizin,

Mehr

bei Hypophyseninsuffizienz

bei Hypophyseninsuffizienz Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz Dr. Bodo Gutt Klinikum Schwabing Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Hypophyseninsuffizienz warum? Hypophyseninsuffizienz warum? Hypophyseninsuffizienz

Mehr

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts 1 Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts 1.1 Reflux I Was versteht man unter Refluxkrankheit? In welche Formen wird der Reflux eingeteilt? Welche Ursachen sind möglich? Welche Komplikationen können auftreten?

Mehr

Harn- und Stuhlinkontinenz

Harn- und Stuhlinkontinenz Harn- und Stuhlinkontinenz Harninkontinenz, dass heißt unwillkürlicher Urinverlust, ist eine häufige Erkrankung, unter der in Deutschland etwa sechs bis acht Millionen Frauen und Männer leiden. Blasenfunktionsstörungen,

Mehr

Endokrinologie. Erkrankungen der hormonbildenden Organe

Endokrinologie. Erkrankungen der hormonbildenden Organe Endokrinologie Erkrankungen der hormonbildenden Organe Hormone Eiweißkörper oder Peptide, die in Zellen bestimmter Organe (Drüsen) gebildet werden und über den Blutweg Wirkungen auf andere Organe ausüben

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

Arterielle Hypertonie im Kindes- und Jugendalter. W. Siekmeyer Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig

Arterielle Hypertonie im Kindes- und Jugendalter. W. Siekmeyer Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig W. Siekmeyer Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche Leipzig Definition: RR > P 95: Hypertonie RR > P 90 und < P 95: prähypertensiver Wert Werte ab 120/80 mmhg sollten immer mindestens als prähypertensiv

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr