Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes"

Transkript

1 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

2 Hydratationsvarianten

3 +/- H2O oder NaCl

4 Korrektur des Natriums

5 Korrektur des freien Wassers

6 Gesamtkörperwasser (in Prozent des Körpergewichtes) Alter Kinder Männer Frauen 0-1 Monat Monate Jahre Jahre Jugendliche Erwachsene Ältere Personen Körperwasser

7 Kompartimente des Körperwassers: Knochen Straffes Bindegewebe 3% 4. 5% 2 L 3 L?? Plasma Interstitielle Flüssigkeit Zell-Wasser Transzell. Wasser 4.5%? 11.5%? 36%? 1.5% 3 L 8 L 25 L 1 L H2O Kompartimente

8 Plasmawerte für Elektrolyte / Osmolarität: mequ/l mosm/kg mequ/l mosm/kg Na Cl K 4 4 HCO Ca HPO Mg 2 1 SO Org.Säuren Protein 15 3 Richtlinie für die Abschätzung der Plasma-Osmolarität: (Ionen-Osmolyte) + 5 mm Harnstoff (entsprechend 14mg/dl BUN) + 5 mm Glucose (90mg/dl) = 292 mosm/kg Plasma Elektrolyte

9 Mittlere Elektrolytkonzentrationen und Tagesumsatz transzellulärer Flüssigkeiten (sehr variable Literaturangaben): Umsatz Na + K + Cl - HCO 3 - L / Tag meq/l meq/l meq/l meq/l Speichel Magensaft >80 0 Galle >30 Pankreas >5 100 >40 Ileum Coecum Liquor Schweiß 0.5-> Transsudate plasmaartig GI H2O- und Elektrolytumsatz

10 Natrium in der Nahrung meq / Tag Aufnahme Abgabe Extrazellulärflüssigkeit Haut: Schweiß, Verbrennungen Blutung Gastrointestinaltrakt: Durchfall, Erbrechen, Absaugung Niere External Na Balance

11 Äußere Balance des Körperwassers Zufuhr Verlust Trinken ca. 0.7 L Harn ca. 0.7 L Nahrung ca. 0.7 L Schweiß ca. 0.5 L Oxydation ca L Lunge ca. 0.4 L Stuhl ca L ca L ca L H2O äußere Balance

12 NaCl and Water: Sensors and Effectors

13 Adaption to sodium load

14 ECV Sensors

15 Na and H2O reabsorption along the nephron

16 Früh proximal: HCO3 and Glucose

17 Formiat

18 Kontrolle der renalen Natrium-Ausscheidung 1. Direkte intrarenale Effekte bei geänderter Kreislauffunktion 2. Renin Angiotensin Aldosteron System 3. Sympathische Nerven (Dopamin) 4. Natriuretische(s) Hormon(e) Atriales natriuretisches Peptid Hemmung der Na + -K + -ATPase Control of Na excretion

19 Fluid absorption and peritubular capillary p

20 FF, pc ans Pc

21 RAA & ADH

22 Control of Renin Secretion

23 Actions of Angiotensin II

24 Sympathetic effects

25 Dopamin and a2 effects on Na reabsorption

26 Effects of ANP

27 BEEINFLUSSUNG DER NATRIUM-AUSSCHEIDUNG: 1. Glomeruläre Filtration: ca. 180 L/Tag Na: 140 mequ/l Cl: 105 mequ/l entspr. >1kg Kochsalz Änderung bei Kreislaufregulation, z.b. FF bei CHF, PG's ua. nur < 1% des gefilterten Na wird ausgeschieden Vor allem steuert die tubuläre Resorption die Ausscheidung von Natrium 2. Tubuläre Resorption proximal: ca 67% der gefilterten Menge, Henle: ca 25% distal: ca 5% Sammelrohr: ca 2.5% Na Filtration und tubuläre Resorption

28 Steuernde/modulierende Faktoren der Natriumresorption im proximalen Tubulus:. onkot. Druck in peritubulären Kapillaren (z.b. FF, Sympathikus) glomerulo-tubuläre Balance. "Back-leak" bei Vergrößerung des ECV. interstitieller Druck. verfügbare organ. Substanzen // oder "Kontraktionalkalose". limitierender Gradient - osmot. Diurese bei Glukosurie. Dopamin -.a-agonisten +.Angiotensin +.Hemmung durch Azetazolamide (CAH + NHE3) Modulation des Natriumtransports im Nephron (I)

29 Steuernde/modulierende Faktoren der Natriumresorption nach dem proximalen Tubulus : Henle (TALH): Hemmung durch distaler Tubulus + corticales Sammelrohr:.Hypokaliämie.Schleifendiuretika (Bumetanide u.a.). ausrechendes Angebot von Na + - "flow dependance«. Thiaziddiuretika (früh) (TSC1). K-sparende Diuretika (Spironolakton, Amilorid, Triamteren) (spät). Aldosteron +. Atriopeptin (ANP) -. ADH + inneres medulläres Sammelrohr: (BSC1/NKCC2) (ENaC). Amilorid, Aldosteron +. ANP - (cgmp gesteuerter Na-Kanal) (CNG1). Multiple Aldo-Wirkungen: BSC1?, TSC1 -, ENaC -, CNG1 - Modulation des Natriumtransport im Nephron (II)

30 Angeborenen Störungen des Natrium-Transports: Pseudohypoaldosteronismus: P o des ENaC Hypertonie bei Liddle-Syndrom: P o des ENaC Bartter-Syndrom: gestörter BSC1 NaCl und Mg-Verlust bei Gittelman's disease: gestörter TSC1 Genetische Defekte des Natriumtransports

31 Reduced effective volume, sodium retention and edema

32 A: Effekive "Osmole" = solche Substanzen, die nicht durch die Membran permeieren und (nach dem van t'hoff'schen Gesetz) voll wirksam sind, und B: Ineffektive "Osmole" = solche Substanzen, die zwar im Osmometer ebenfalls durch Messung der Gefrierpunktserniedrigung erfaßt werden, aber zwischen Intra- und Extrazellulärraum relativ leicht diffundieren können und daher osmotisch nicht (oder nur kurzfristig) wirksam sind. In der Praxis läßt sich unterscheiden: A: Tonizität (effektiv): = 2 * [Na] (mequ/l) + [Glukose] (mg/l!/180 (MGW der Glukose) ) + [X] (mg/l!/mg X(MGW der Substanz) ) "X" kann jede Substanz sein, die dem Plasma zugeführt wird und nicht an Zellmembranen osmotisch wirksam wird; z.b. Mannitol (MGW 180), Sorbit (MG 180); B. Osmolalität (gesamt gemessen) = 2 * [Na] (mequ/l) + [Glukose] (mg/l!/180 (MGW der Glukose) ) + [Y] (mg/l!/mg Y(MGW der Substanz) ); dabei schließt [Y] auch die osmolaren Konzentrationen von Substanzen ein, die durch die Zellmembran permeieren können, z.b. Harnstoff oder Äthanol Harnstoff: BUN(mg/dl)/2.8 = mosm Harnstoff /l; [Äthanol] (mg/dl)/4.6 = mosm Äthanol /l Effektive und ineffektive Osmolyte

33 Clearance des "freien Wassers" a: osmotische Clearance: C osm = V * U osm / P osm b: Clearance des freien Wassers: C fw = V - C osm Wenn der Harn plasmaisoton ist dann ist das Harnzeitvolumen gleich dem Plasmavolumen, "das in der Zeiteinheit von osmotisch aktiven Substanzen befreit wird. (P osm = U osm ), Einen hypotonen, verdünnten Harn kann man sich vorstellen als einen plasmaisotonen Harn, der mit "freiem Wasser" verdünnt wurde: V > C osm, C fw ist positiv Einem hypertonen Harn fehlt Wasser auf Plasmaisotonie: V < C osm, C fw ist negativ Testung der Regulationsbreite der Wasserausscheidung: Vohlhart'scher Durst und Trinkversuch Carter-Robbins-Test: Zufuhr von Wasser bzw. hypertoner NaCl Clearance des freien Wassers

34 REGULATION DER ADH-SEKRETION / der Wasserretention: Stimuli Rezeptoren Erhöhte Osmolarität Hypothalamus, Pfortader Vermindertes Blutvolumen zentrale Venen, Vorhöfe, verminderter arterieller Druck Aortenbogen, Carotissinus Hypoxie Chemorezeptoren (Aorta, Carotis) Angiotensin II Arzneimittel : Nikotin, Barbiturate, Opiate, Sulfanylharnstoff, Parasympathomimetica, ß-Sympathomimetica Fieber, Schmerz, Stress Hemmung : Diurese (HWZ von ADH ca. 30 min) verminderte Osmolarität erhöhtes Blutvolumen ANP Alkohol Kälte Hypokaliämie (Cortisol) Steuerung der ADH-Sekretion

35 Wirkungen von Umverteilungen des Blutvolumens unter physiologischen Bedingungen auf die Wasserausscheidung: 1: Orthostatische Regulation nach dem Aufrichten aus horizontaler in vertikale Position Abnahme des zentralen Blutvolumens a: entsprechende Kreislaufregulation b: Sympathikusaktivierung mit Einschränkung der GFR (und kurfristigem Anstieg an Renin) fi Antidiurese 2: Niederlegen aus vertikaler Position, oder, noch wirksamer, bis zum Hals ins Wasser Untertauchen - hydrostatische Kompression der Peripherie Zunahme des zentralen Blutvolumens a: entsprechende Kreislaufregulation (u.a. Frank-Starling) b: renaler Sympathikus (Renin - Angiotensin II - Aldosteron ) c: Atriales Natriuretisches Peptid ANP fi Diurese steigert: GFR hemmt: 1. ADH 2. Renin 3. Aldosteron 4. Na-Resorption (CCT) Kreislaufregulation und Diurese

36 Folgen der Hyponatriämie: Kopfschmerzen Reizbarkeit / Lethargie / Persönlichkeitsveränderungen Übelkeit, Erbrechen Verwirrtheit / Delirium / Koma Muskelschwäche / Krämpfe /Asterixis / Myoklonie / Epilepsie Reflexe abgeschwächt oder gesteigert Folgen der Hyponatriämie

37 Ursachen der Hyponatriämie I. Übermäßige Zufuhr von freiem Wasser (über die normale Ausscheidungsfähigkeit der Niere hinausgehend) II. Zufuhr von freiem Wasser bei verminderter Ausscheidungsfähigkeit der Niere A. Vermindertes Angebot an das Verdünnungssegment verminderte GFR vermindertes ECV mit erhöhter proximaler Resorption CHF Leberzirrhose mit Ascites nephrotisches Syndrom B. Verminderte Na-Resorption im Verdünnungssegment Schleifendiuretika Bartter Syndrom C. Gesteigerte Wasserpermeabilität (ohne ADH-Überschuß) Glukocorticoid-Mangel D. Gesteigerte Wasserpermeabilität bei ADH-Überschuß (SIADH) ektope Produktion von ADH (diverse Tumore, Hodgkin...) gesteigerte hypothalamische Produktion diverse Erkrankungen der Lunge und des Thorax, Hirntumore, Enzephalitis, Meningitis, Traumata, Subarachnoidalblutung, Guillain-Barré, SLE, Akute intermittierende Porphyrie, Barbiturate, Phenothiazine, Opiate... Ursachen der Hyponatriämie

38 Erfordernisse für Wasserdiurese:. genug Flüssigkeit zum Verdünnungssegment. im Verdünnungssegment ausreichende NaCl-Resorption. im Verdünnungssegment und danach keine erhöhte Wasserpermeabilität Gestörte Ausscheidung von freiem Wasser führt zu Hyponatriämie Erfordernis für Wasserdiurese

39 Excessive salt loss with loop and thiazid diuretics / hyponatriemia

40 Korrektur einer Hyponatriämie: Gefahr der Hyponatriämie: Hirnschwellung bei [Na] < 120 meq/l; < 100: tödlich!!! Gefahr der Korrektur der Hyponatriämie!!! : Myelinolyse Ablösen der Markscheiden von Axonen, mit akuten und bleibenden Schäden. Die Aufnahme von Elektrolyten in die Axone erfolgt langsam Schrumpfen der Axone bei Zunahme der extrazellulären Osmolarität Die Korrektur einer Hyponatriämie muß langsam erfolgen, bereits bei 1 mequ/l/stunde sind Schäden möglich, bei 6 mequ/l/stunde nahezu zu 100 %. Korrektur einer Hyponatriämie

41 AKUTES NIERENVERSAGEN akuter Beginn mit rascher Einschränkung vitaler Funktionen: Kennzeichen - Charakteristika - Symptome:. meist vermindertes oder fehlendes Harnvolumen. rascher Anstieg von BUN und Kreatinin. Entwicklung von Hypertonie und Ödemen (nach Ursache). Metabolische Acidose und Hyperkaliämie. Zylinder, hyalin, Tubuluszellen abh. von Art der Schädigung Proteinurie, tox. Schädigung, Verlegung. bald Zeichen einer Urämie Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe, Bewußtseinseinschränkung, Koma, Muskelzuckungen, Perikarditis etc. ARF Symptome

42 Ursachen des akuten Nierenversagens: prärenal: Schockursachen wie:. Hypovolämie. Vermindertes HZV (akut). Periphere Vasodilatation Renale Gefäßkontraktion Anästhesie, Hepatorenales Syndrom, Medikamente: ACE-Hemmer (Dilatation des Vas efferens), NSA's wie Indomethacin, Aspirin (renaler PG-Mangel), a-mimetika Verschluß von Nierenarterien Intrarenal: glomerulär: akute Glomerulonephritis aller Art, Post-Strepto, IK's, SKrh Goodpasture, Wegener, SLE, Schönlein-Henoch u.a. tubulär: z.t. als Folge prärenaler Ursache (Mangeldurchblutung) als Akute tubuläre Nekrose (ATN) = lower nephron Nephrosis Nephrotoxine-Medikamente: Hämolyse Myoglobinurie (Trauma, Ischämie-auch Schock, Rhabdomyolys. interstitiell: akute allerg. interstitielle N (z.b. Penicillin, Eo im Harn) Hypercalcämie, Pyelonephritis postrenal:abfluß-behinderung (Ureteren, Blase, Urethra) ARF Ursachen

43 Die Folgen des ARF ergeben sich aus der Störung der Balance: Aufnahme bzw. Produktion // Ausscheidung Oligurie: < 500 ml Urin / Tag Anurie: < 150 ml / Tag dazu oft Unfähigkeit zu Konzentrierung fi Retention harnpflichtiger Substanzen, z.t aus Nahrung: Wasser, Na, K, Osmolyte, nicht flüchtige Säuren (diätabhängig: l, mequ, ca 600 mosmol, ca 40 mval) z.t aus Produktion: ca 10 g Harnstoff / Tag; ca 1 g Kreatinin / Tag daher steigt bei kompletten Nierenversagen BUN um ca 10 mg / dl / Tag Plasmakreatinin um ca 1 mg / dl / Tag Das Ausmaß der tubulären Schädigung lässt sich abschätzen aus: a) komplette Transportunfähigkeit: Harnzusammensetzung entspricht der des Plasmas b) deutlich eingeschränkte Funktion: U Na > 20 mval /l; U K < 40 mval /l c) GFR flfl aber Tubulusfunktion erhlaten: U Na < 10; U K > 50 d) tubuläre Wasserrückresorption spiegelt sich in U Kr /P Kr wider: z.b.: U Kr /P Kr > 20 bei prärenaler Azotämie d.h. > 95 % rückresorbiert e) Harnstoffrückdiffusion bei niedriger GFR: fi BUN/P Kr > 20 ARF Befunde

44 Ursachen der Hypernatriämie renal nicht renal Überschießende Ausscheidung eines hypotonen Harns Osmotische Diurese Schleifendiuretika Folgen nach Obstruktion / ARF Iso-, Hyposthenurie Zentraler oder renaler Diabetes insipidus Verlust hypotoner Flüssigkeit Haut Lunge Gastrointestinaltrakt Fieber, gesteigerter Stoffwechsel Zufuhr hypertoner Flüssigkeit (Salzlösung, Meerwasser) Ursachen der Hypernatriämie

45 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

46 Sekundäre NNR-Insuffizienz: Akutes Fehlen von ACTH führt zu sekundärer NNR-Insuffizienz und Tod. Mangel mit entspr. Substitution zu Involution der Z. fasciculata und Verlust der Hautpigmentierung (39 N-terminale AS des ACTH sind a-msh, Proopiomelanocorticotropin enthält außerdem ß- u. -MSH). Evtl. Anämie (Androgen- und Cortisol-Mangel) Mangel an Cortisol: Spontanhypoglykämie (bes. nüchtern, verstärkt bei gleichzeitigem GH-Mangel) Gewichtsverlust, Müdigkeit, Inappetenz, Depression Kraftlosigkeit, Hypotonie, kontraktile Herzinsuffizienz Symptome können bei niedrigem Cortisol verzögert auftreten, vielleicht durch upregulation der Rezeptoren Mangel an Androgen: Verlust der Achsel- und Schambehaarung (bei Männern nur bei gleichzeitiger Gonadeninsuffizienz) Aldosteron kaum beeinträchtigt. Trotzdem evtl. Hyponatriämie, da Cortisol die Vasopressinsekretion hemmt und daher bei Mangel SIADH auftritt. Sekundäre Nebenniereninsuffizienz

47 Primäre NNR-Insuffizienz - Addison-Syndrom : Zerstörung beider Nebennieren (Autoimmun-Adrenalitis bei Frauen um 40, PGA, NNR-Tuberkulose, Bronchial- und Mamma-Metastasen, Adrenoleukodystrophie mit spastischer Gangstörung / Störung des peroxysomalen C26 Fettsäureabbaus) ACTH (zusätzliche Gabe wirkungslos) Pigmentierung (Druckzonen - Knie, Knöchel; Handlinien) Hypoglykämie-neigung Arterielle Hypotension, besbei Orthostase (Sy-Rezeptoren fl), dabei Tachycardie Zusätzl. und im Gegensatz zur sekundären Insuffizienz: Aldosteronmangel: Hypovolämie, hypotone Dehydratation Bei Frauen: Verlust der A/S-Behaarung Fortschreitende Dekompensierung: Hyponatriämie, Hyperkaliämie, Acidose; dabei renaler Natriumverlust durch Aldo-Mangel + SIADH wegen Cortisolmangel Akut einsetzende primäre NNR.Insuffizienz:.Waterhouse-Friederichsen-Syndrom bei Meningococcensepsis mit Verbrauchskoagulopathie und Hämmorhagieen Auch bei anderen Hypoprothrombinämien (Dicumaroltherapie).Plötzliche Verschlechterung bei Addison = Addison-Krise, ausgelöst durch Infekte - "Patient bewältigt Stress nicht" Therapie: Dexamethason allein genügt nicht, Hydrocortison (HC) hat auch Mineralwirkung, Fludrocortison (FC) als Mineralcorticoid. Bei Gabe von HC + FC: Serum-Na steigt (z.b. von 132 auf 140), Serum-K fällt (z.b. von 4.8 auf 4), Serumprotein und Hämatokrit fallen (z.b. 8 auf 7 und 46 auf 40) = Vergrößerung des ECV, + Gewichtszunahme, Plasmareninsubstrat (Angiotensinogen) ändert sich nicht, aber Plasmareninaktivität (AngioI-Bildung) und AngioII-Spiegel sinkt (von 1200pg/ml auf 100). Primäre NNR-Insuffizienz

48 Synthese der Steroidhormone (Überblick): Cholesterin fl 20/22-Lyase 17-aOH 17/20-Desm/17on Pregnenolon fi 17OH-Pnegnenolon fi DHEA fl 3ß HSD fl fl Progesteron (?4,3,20on) fi 17OH-Progesteron fi Androstendion fl 21 OH fl fl 17ßdehyd DO-Corticosteron DO-Cortisol Testosteron fl 11 OH fl fl Arom,3ol Corticosteron Cortisol Oestradiol fl 18 OH I&II 18OH-CS & Aldosteron Zonale Gliederung der NNR; Plazenta - Fetus - Plazenta Synthese der Steroidhormone

49 21-Hydroxylasemangel Cytochrom P autosomal-rezessiv, an Chromosom #6 nahe HLA, mit dem es gekoppelt vererbt wird. Unterschiedliche Ausprägung, evtl. "late onset" ACTH Überproduktion, NNR-Hyperplasie, Androstendion- und Testosteronproduktion fi AGS Mädchen: bei Geburt penisartige Klitoris-Hypertrophie, teilweise scrotumartige Fusion der großen Schamlippen, dann muskulöse Entwicklung, frühe Scham- und Achselbehaarung, unbehandelt keine Mearche, da Gonadotropine gehemmt sind, Amenorrhoe, Glatzenbildung, Akne, Hirsutismus Knaben: Penis groß, Scrotum dunkel pigmentiert (ACTH ), Pseudopubertas praecox, Längen- und Muskelwachstum zunächst beschleunigt, bleiben aber dann wegen vorzeitigem Schluss der Epiphysenfugen klein, Hoden bleiben klein (Mangel an FSH) Salzverlustsyndrom ( hypotone Dehydratation, Nafl, K ) 21-Hydroxylase-Defekt

50 11-Hydroxylasemangel auch Cortisolmangel und daher ACTH, NNR-Androgene, und Desoxycorticosteron fi AGS mit Salz- und Wasserretention, Hypertonie, Hypokaliämie, selten noch seltener: AGS bei 3-OH-Steroiddehydrogenasemangel: DHEA Salzverlustsyndrom bei 18-Hydroxylasemangel = primärer Hypoaldosteronismus bei Defekt von 18OH-II kann 18OH-Corticosteron teilweise kompensieren, kann bei Heparintherapie auftreten, das das Enzym hemmt N.b.: 18-Hydroxylase wird durch Angiotensin II und Hyperkaliämie stimuliert 11-Hydroxylase-Defekt u.a.

51 Hypoaldosteronismus 1.Sekundärer = hyporeninämischer Hypoaldosteronismus: diabetische oder andere Nephropathie, interstitielle Nephritis, Indomethacin (PGI,E 2 fl), gestörte sympathische Innervation, "idiopathisch" im Kindesalter/gestörte Umwandlung von Prorenin? Hyperkaliämie, manchmal Hyponatriämie, Hypotonie, evtl. Rhythmusstörungen, 2.primärer Hypoaldosteronismus bei normalem Renin:.bedingt durch Hypokaliämie.18-OH-Defekt.21-OH-Defekt.Pseudohypoaldosteronismus: gestörtes Ansprechen des Tubulus a. congenital 1. Rezeptordefekt 2. P o des ENaC der Hauptzellen fl b. bei interstitieller Nephritis 3.Hypoaldosteronismus bei primärer NNR-Insuffizienz: M. Addison, s.d. Hypoaldosteronismus

52 Secundärer = hyperreninämischer Hyperaldosteronismus oft als physiologische Anpassung:.Flüssigkeitsverluste Durchfälle, Erbrechen, Laxantien, Schwitzen, Diuretika.vermindertes effektives arterielles Blutvolumen (HMVfl x Kreislaufzeitfl) Herzinsuffizienz, Leberzirrhose (hyperdyn. Kreislauf, aber Aldo-Abbau auch vermindert).flüssigkeitsverschiebungen Ascites (insbesondere nach Punktion oder Diuretika-gabe / HRS) Oedeme, z.b. bei nephrotischem Syndrom.zweite Zyklushälfte: Progesteron hemmt Aldo-Wirkung kompetitiv, zunächst Natriurese, dann aber durch "Hyperaldosteronismus" kompensiert, ähnlich in der Schwangerschaft.salzarme Diät N.B.: bei Natriummangel ist vasokonstriktorische Wirkung von AII abgeschwächt folglich bei obigen kompensatorischen Mechanismen keine! Hypertonie "pathologisch" mit Hypertonie:.Nierenarterienstenose / Goldblattmechanismus.Arteriosklerose der Niere.Renin-produzierender Tumor sind Indikationen für ACE-Hemmer (Captopril).Tumor mit excessiveracth-produktion.bartter-syndrom (ist nicht SIADH) NA/K/Cl gestört PGE hoch, was Salz und Wasserresorption hemmt, aber Renin stimuliert, Gefäße sprechen aber auf AII schlecht an Sekundärer Hyperaldosteronismus

53 Primärer Hyperaldosteronismus Renin und AII niedrig Hypertonie (Na-Retention), HMV, (Renin wird auch bei Orthostase nicht stimuliert), "Hypokalie" (gesamtkörper-k), Hypokaliämie (auch mit Polyurie und folglicher Poydipsie), metabolische Alkalose, Parästhesien, Schwäche, Depression, Lähmungen "Conn"-Syndrom Ursachen:.Aldo-produzierendes Adenom.mikronoduläre Hyperplasie der Z. glomerulosa.makronoduläre Hyperplasie.ACTH-abhängiger HA 11-Hydroxylasemangel bei AGS (vgl. Metopirontest) Primärer HyperaldosteronismusEndo

54 Hypo- und Hypernatriämie bzw. Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes Themen: Hydratationsvarianten 2 wichtige Korrekturmechanismen bei NaCl- und Wasserbelastung Volumsregulation und Osmoregulation Zusammensetzung und Volumen der Extra- und Intrazellulärflüssigkeit Täglicher Umsatz an NaCl Wasser Mechanismen der renalen Natriumausscheidung und ihre Modulation Mechanismus der renalen Wasserausscheidung und ihre Modulation Symptome, Ursachen und Korrektur der Hyponatriämie Hypernatriämie durch Verlust von freiem Wasser Hypo- und Hyperaldosteronismus Diabetes insipidus und SIADH Hypo- und Hypernatriämie

55 Zentraler diabetes insipidus bis zu 24 L / Tag hypotoner Harn, entspr. Durst und Polydipsie hereditär: Progressiver Verlust neurosekretorischer Neurone des N. supraop. und paraventr. der bei < 20% verbleibender symptomatisch wird. Brattleboro-rat hat Deletion eines Basenpaars für ADH. erworben: a. idiopathisch, evtl. autoimmun b. symptomatisch: Craniopharyngeom, Metastasen, Granulome etc Bei Mitbefall des anterilateralen Hypothalamus (Durstzentrum) fehlt die begleitende Polydipsie fi hypertone Dehydratation (DI hypersalämicus), wobei Hypovolämie und Hyperosmolarität die verbleibende ADH-Reserve evtl. bis zur Kompensation der Polyurie ausschöpfen. Allerdings dabei Hypernatriämie mit Verwirrtheit, Krämpfen, Koma. Psychogene Polydipsie ( bis 10 l/d ) senkt Plasmaosmolarität und hemmt ADH. Zentraler DI

56 Renaler DI: X-chromosomal ererbter Rezeptordefekt mit verminderter camp-bildung. "Erworbener" DI renalis bei Pyelonephritis, Amyloidose, Zystenniere, Lithium-gabe, Demeclocyclin, Hypokaliämie, Hypercalzämie Diagnostische Unterscheidung zum zentralen DI: ADH-RIA, Durst-und Trinkversuch, AVP-Gabe Bei Polydipsie kann Konzentrierung durch "Auswaschen" des Marks gestört sein! Renaler DI

57 SIADH: Fehlende Hemmung der ADH-Sekretion bei Verdünnung des Plasmas unter 280 fi Volumsexpansion und Verdünnungshyponatriämie. GFR steigt, RAA suprimiert, ANF steigt fi Hyponatriämie verstärkt.. paraneoplastisch beim kleinzelligen Bronchusca u.a.(thymom, malignes Lymphom, Pankreas- und DuodenalTu.). Meningitis, Encephalitis, Schädel-Hirn-Trauma, Subarachnoidalblutung, Sinus cavernosus Thrombose, Porphyrie, LE. Lungenerkrankungen? (Pneumonie, Tb, Abszess, Empyem, Pneu). Pharmaka (Vincristin, Cisplatin, Clofibrat, Phenothiazine, Nikotin u.a.). Akute Psychose, Delirium tremens, Hypothyreose, "idiopathisch" Ektope Produktion / verstellte Osmostaten (evtl nur im Extrembereich) SIADH

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen

Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen Rationale Basisdiagnostik bei Elektrolytstörungen Siegfried Waldegger Kindernephrologie Innsbruck Department für Kinder und Jugendheilkunde Elektrolytstörungen in Zusammenhang mit angeborenen Erkrankungen

Mehr

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie Definition Wasser = Lösungsmittel Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes Nephrologie oder Freies Wasser = Lösungsmittel ohne Elemente (ohne gelöste Teilchen) + Salz = Element (z.b. Natrium) PD

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Die Niere Teil II Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Prinzip der Harnbildung Definition der Clearance Filtration, Sekretion und Reabsorption Blut? Urin S U C V U S P Osmoregulation Struktur und Funktion

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Prof. Dr. med. Michael Walter Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

kommt es aufgrund Mehrsekretion von ACTH zur NNR-Hyperplasie.

kommt es aufgrund Mehrsekretion von ACTH zur NNR-Hyperplasie. Pädiatrie Adrenogenitales Syndrom (AGS) Stellglied = Kortisolplasmaspiegel Bei Kortisolmangel kommt es aufgrund Mehrsekretion von ACTH zur NNR-Hyperplasie. Adrenale Steroidsynthese normal bei AGS: Kortisolmangel

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes

Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes Physiologie und Pathophysiologie des K + -Haushaltes Inhalt: 1. Innere und äußere K-Bilanz 2. Regulation der K-Verteilung zwischen Intra- und Extrazellulärvolume 3. Regulation der äußeren K-Bilanz - Anpassung

Mehr

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Anamnese/Körperliche Untersuchung Akut? 48 h Chronisch? Notfall? Bolustherapie: 1-2 ml 3%iger NaCl-Lösung pro kg/kg pro Stunde für 2-4 Stunden, ggf 30 ml im Schuss S-Na

Mehr

Folien. www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html. oder. gellner@uni-muenster.de

Folien. www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html. oder. gellner@uni-muenster.de Folien www.diabetes.uni-muenster.de/downloads.html oder gellner@uni-muenster.de AGS Kongenitale adrenale Hyperplasie Dr. med. Reinhold Gellner gellner@uni-muenster.de Medizinische Klinik und Poliklinik

Mehr

Prinzip der tubulären Transportprozesse. Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen

Prinzip der tubulären Transportprozesse. Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen Prinzip der tubulären Transportprozesse Vergleich von physiologischen und pathologischen Bedingungen Gliederung Physiologisch: Resorption (am Beispiel von Cl) Sekretion (am Beispiel von und H ) Pathologisch:

Mehr

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009

Niere Salz-/Wasserhaushalt 2009 Aus: Gray's Anatomy: Descriptive and Surgical Theory United Kingdom 1858 Zentrale Aufgaben der Nieren Regulation des Wasserhaushaltes Regulation des Mineralhaushaltes (Osmolarität) Regulation des Säure-Basen-Haushaltes

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Definition Elektrolyt

Definition Elektrolyt Elektrolytstörungen Dr. med. Nilufar Mohebbi Nilufar.mohebbi@usz.ch Klinik für Nephrologie, Universitätsspital Zürich und Physiologisches Institut und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP), Universität

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Skript Nierenvorlesung

Skript Nierenvorlesung Tubuläre Transportprozesse S. 2-14 Glucose Skript Nierenvorlesung Zweiter Teil Eine wichtige Funktion tubulärer Transportprozesse ist es, metabolisch wichtige Substanzen möglichst vollständig zurück zu

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Antihypertensiva, Vasodilatantien, Diuretika

Antihypertensiva, Vasodilatantien, Diuretika Antihypertensiva, Vasodilatantien, Diuretika glatte Muskulatur Vasodilatantien ACE-Hemmer AT 1 -Rezeptor-Blocker Kalziumkanalblocker andere die Niere Diuretika Carboanhydrase -Hemmer Thiazide Schleifendiuretika

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

Was muß ein Arzt über die Niere wissen?

Was muß ein Arzt über die Niere wissen? Was muß ein Arzt über die Niere wissen? makroskopischer Aufbau und Lagebeziehungen (Chirurgie, innere Medizin) mikroskopischer Aufbau (Verständnis der Funktion) Entwicklung (Verständnis bestimmter Anomalien

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 9 Wasser- und Elektrolythaushalt Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Elektrolytverteilung

Mehr

Hormone der Nebennierenrinde

Hormone der Nebennierenrinde Hormone der Nebennierenrinde 1. Glucocorticoide 1.1 Natürliche und synthetische Glucocorticoide 1.2 Biosynthese 1.3 Metabolismus 2. Regulation der Glucocorticoide 3. Wirkungen der Glucocorticoide 3.1 Antiinflammatorische

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyponatriämie Hyponatriämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal: Plasma-Na + 135 150 meq Hypernatriämie: Plasma-Na + > 150 meq/l Hyponatriämie: Plasma-Na

Mehr

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie Appel LJ et al, NEJM 2010 Jürg Schifferli Innere Medizin In den Vereinigten Staaten: -3gr => -70 000 Herzinfarkte, -50 000 Strokes, etc. => -250 000 QUALYs => -15x10 9 $ Zelle 28 L H 2 O K 140 meq/l Na

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1. Bezeichnung des Arzneimittels 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid Wirkstoffe: Natriumchlorid

Mehr

Nierenerkrankungen erkennen

Nierenerkrankungen erkennen Dr. med. vet. Rosa Barsnick MS, DipACVIM, DipECEIM Fachtierärztin für Pferde Nierenerkrankungen erkennen www.pferdeklinik-aschheim.de Mein Pferd pinkelt so viel Polyurie - erhöhte Urinmenge (> 5-15 l/tag)

Mehr

Die Nieren sind die best durchbluteten Organe des Körpers. Das Nierenmark ist weniger durchblutet als die Rinde

Die Nieren sind die best durchbluteten Organe des Körpers. Das Nierenmark ist weniger durchblutet als die Rinde 1 Die Niere Die Niere ist ein Organ mit diversen für den Organismus wichtigen aufgaben. - wichtigstes Ausscheidungsorgan für schädliche Substanzen - Kontrolle des Volumens und der Zusammensetzung des Extrazelluläraumes

Mehr

Akutes Nierenversagen

Akutes Nierenversagen Akutes Nierenversagen Akut einsetzende,rasche Abnahme der Nierenfunkcionen Folgen:» Retention harnpflichtiger Substanzen» Störung des Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalts Akutes Nierenversagen»

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum

Geschichte. Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Kalium Geschichte Entdeckung 1808 durch Humphry Davy (zusammen mit Natrium) 1926 Entdeckung der Essenzialität für normales Wachstum Chemie Ist ein Alkalimetal Erste Hauptgruppe Ordnungszahl 19 Massezahl

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Fachinformation FACHINFORMATION

Fachinformation FACHINFORMATION Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Fachinformation FACHINFORMATION 1. Bezeichnung des Arzneimittels Isotonische Natriumchlorid-Lösung 0,9 % AlleMan Pharma Infusionslösung 2. Qualitative

Mehr

Einleitung zu Pathologie der Niere

Einleitung zu Pathologie der Niere Einleitung zu Pathologie der Niere Anteile der Niere: Pathologie Harntrakt Histologische Elemente der Niere: - Glomerulum (- a) Nephron (* - Tubulusapparat inkl. Sammelrohre - Gefäßsystem - Interstitium

Mehr

Proteinuriediagnostik

Proteinuriediagnostik Proteinuriediagnostik Dr. Monika Börner Labor Würmtal diagnostics Proteinurie: Allgemeines Leitsymptom: vermehrte Ausscheidung von Eiweiß im Urin. (Gesamteiweiß > 10 mg/dl Eiweiß oder Albumin >20 mg/g

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 1. Teil

Spezielle Pathologie des Harntraktes. 1. Teil Spezielle Pathologie des Harntraktes 1. Teil Histologie und Physiologie der Niere Lage der Niere in der Bauchhöhle: Niere Lage der Niere: retroperitoneal d.h. die Niere ist einseitig von Serosa überzogen

Mehr

Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 25. Juni 2002

Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 25. Juni 2002 Volumen-Regulation: Niere Alfred H. Gitter / 5. Juni 00 Die Nieren (Gewicht jeweils 160 g, Länge 11 cm) liegen hinter der Bauchhöhle (im Retroperitonealraum) links und rechts der Wirbelsäule. Die rechte

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

Grundlagen der Ernährungslehre

Grundlagen der Ernährungslehre Grundlagen der Ernährungslehre Wasser Elektrolyt Säuren-Basen Haushalt des Organismus Wasserhaushalt des Organismus Funktionen des Wassers im tierischen Organismus Bestandteil vieler zellulärer und subzellulärer

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Spezielle Endokrinologie I Diagnostik des Hypophysen-Nebennierenrinden-Systems

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Spezielle Endokrinologie I Diagnostik des Hypophysen-Nebennierenrinden-Systems Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Spezielle Endokrinologie I Diagnostik des Hypophysen-Nebennierenrinden-Systems Prof. Dr. med. Roch Nofer, M.B.A. Centrum für Laboratoriumsmedizin

Mehr

AGS / second tier Steroid-Profiling

AGS / second tier Steroid-Profiling Kompetenznetz Neugeborenen Screening Berlin. Dresden. Greifswald. Magdeburg. Weiden 19.06.2015 AGS / second tier Steroid-Profiling H.-W. Schultis Das Adrenogenitale Syndrom (AGS / CAH) Adrenogenitales

Mehr

Primärer Hyperaldosteronismus. Conn-Syndrom. 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden

Primärer Hyperaldosteronismus. Conn-Syndrom. 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden Primärer Hyperaldosteronismus Conn-Syndrom 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden 18.2.2012 Sekundäre Hypertonie (5-15%) Nierenerkrankung Hyperaldosteronismus Nierenarterienstenose Schlafapnoe

Mehr

erst ganzheitliche Heilpraktikerschule Braunschweig Seite 1 von 6

erst ganzheitliche Heilpraktikerschule Braunschweig Seite 1 von 6 1 Kaliummangel (Hypokallämie) durch Diuretika zeigt: A) Durchfall B) erhöhten Muskeltonus C) Herzrhythmusstörungen D) Hyperreflexie 2 Wann spricht man von einer Bakteriurie im Spontanurin einer Frau? A)

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Hypercalcämie. Marius Kränzlin & Jürg Schifferli

Hypercalcämie. Marius Kränzlin & Jürg Schifferli Hypercalcämie Marius Kränzlin & Jürg Schifferli Hypercalcämie Hypercalcämie = Serum Ca++ > 2,7 mmol/l Ionisiertes Ca++ > 1.3 mmol/l Von einer hyperkalzämischen Krise spricht man ab einem Gesamtserumcalcium

Mehr

Dysnatriämien bei Intensivpatienten

Dysnatriämien bei Intensivpatienten Dysnatriämien bei Intensivpatienten M. Lichtwarck-Aschoff Die Konstanz des milieu intérieur ist erste Voraussetzung jeder freien und unabhängigen Existenz (Claude Bernard) 1 "Everything about sodium imbalance

Mehr

29/10/2014 Peter Reismann

29/10/2014 Peter Reismann 29/10/2014 Peter Reismann Definition: vermehrte Vorkommen von Erythrozyten in Urin 2-5 Blutkörperchen pro Gesichtsfeld (400fache Vergrösserung), andere: max. 5 Erythrozyten/Mikroliter Markohämaturie vs.

Mehr

Antidiuretisches Hormon

Antidiuretisches Hormon Antidiuretisches Hormon 47 Antidiuretisches Hormon Synonym/Abkürzung Arginin-Vasopressin, Adiuretin, Vasopressin, AVP, ADH Indikation Laborwerte Störung des Wasserhaushaltes. Unklare Hyponatriämie. Polyurisch-polydiptisches

Mehr

Elektrolyte im Urin. D. Kiss Abt. für Nephrologie Kantonsspital CH-4410 Liestal

Elektrolyte im Urin. D. Kiss Abt. für Nephrologie Kantonsspital CH-4410 Liestal Elektrolyte im Urin Warum sollten wir Harnelektrolyte beachten? D. Kiss Abt. für Nephrologie Kantonsspital CH-4410 Liestal denes.kiss@ksli.ch Wann Harnelektrolyte messen? 1. Abklärung von Elektrolytstörungen

Mehr

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Morbus Cushing Cushing Syndrom Hypercortisolismus Überproduktion von

Mehr

NEPHROTISCHES SYNDROM

NEPHROTISCHES SYNDROM NEPHROTISCHES SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Definition Proteinurie >3.5g/24 h/1.73 m 2, in der Praktik: >3.5 g/24 h. Mikroalbuminurie:

Mehr

Blutdruckregulation. Herz-Kreislaufsystem / Blutdruckregulation

Blutdruckregulation. Herz-Kreislaufsystem / Blutdruckregulation Blutdruckregulation Nach funktionellen Gesichtspunkten unterscheidet man im kardiovaskulären System zwischen einem Hochdruck- und einem Niederdrucksystem. Während auf das Hochdrucksystem 15 % des Blutvolumens

Mehr

Das hepato-renale Syndrom

Das hepato-renale Syndrom Das hepato-renale Syndrom PD Dr. med. Gert Gabriëls, Medizinische Klinik und Polikllinik D, UKM, Münster Pathogenese des hepato-renalen Syndroms (HRS) bei Zirrhose Theorie der arteriellen Vasodilatation

Mehr

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie

Therapieempfehlungen ohne Gewähr, Verantwortung liegt bei behandelnder Ärztin / Arzt! Hyperkaliämie Hyperkaliämie PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Klinische Definition Normal K + 3.5 5.0 meq Hyperkaliämie K + > 5.5 meq/l Hypokaliämie K + < 3.5 meq/l 5% des Kaliums

Mehr

Herzkreislauf/Atmung 2) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität. Kurzpräsentationen. Entstehung Bedeutung Messung Normalwerte

Herzkreislauf/Atmung 2) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität. Kurzpräsentationen. Entstehung Bedeutung Messung Normalwerte Herzkreislauf/Atmung ) Blutdruckregulation in Ruhe und bei körperlicher Aktivität Kurzpräsentationen Orthostase-Reaktion: Definition, Tests? Name: Frau Kaltner Borg-Skala: Vorstellung, Hintergrund? Name:

Mehr

Symposium 2004 Vereinigung Zürcher Internisten. Salz - ein kulturhistorischer und medizinischer Streifzug

Symposium 2004 Vereinigung Zürcher Internisten. Salz - ein kulturhistorischer und medizinischer Streifzug Symposium 2004 Vereinigung Zürcher Internisten Salz - ein kulturhistorischer und medizinischer Streifzug Handout stark gekürzte Fassung ( Fälle) Dr. med. Michael Möddel Facharzt für Innere Medizin/Nephrologie

Mehr

Hausärzte-Strukturvertrag

Hausärzte-Strukturvertrag Hausärzte-Strukturvertrag Indikationsgruppe / Diagnose Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F10.2 G Alkohol- oder drogeninduzierte Psychose F10.3 G; F10.4 G; F10.5 G; F10.6 G; F10.7 G; F10.8 G; F10.9 G Alkohol

Mehr

K + und Zellfunktionen

K + und Zellfunktionen Pathophysiologie des Kalium-Haushalts Themen 1. Innere und äußere K-Bilanz 2. Regulation der K-Verteilung zwischen Intra- und Extrazellulärvolume (ICV/ECV) 3. Regulation der äußeren K-Bilanz Anpassung

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz Abklärung Niereninsuffizienz Ziel: effizient und erfolgreich sein 1. Frage Niereninsuffizienz ja oder nein? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Serum Kreatinin

Mehr

Ödeme. Differentialdiagnostik und Therapie

Ödeme. Differentialdiagnostik und Therapie Ödeme Differentialdiagnostik und Therapie PD Dr. med. Andreas Kistler Leitender Arzt Nephrologie und Dialyse Kantonsspital Frauenfeld www.neprologie-thurgau.ch 2 Fall 1 67-jähriger Patient, arterielle

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse M. Liebetrau - Blankenhain Helios Klinik Blankenhain Akutes Nierenversagen und chronische Nierenerkrankung in Industrienationen

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom)

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Bei der Ovarialinsuffizienz können die Eierstöcke der Frau verschiedene Funktionsstörungen aufweisen. Man unterscheidet dabei zwei große Gruppen, einerseits die primäre

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere

Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere E-Mail: Homepage: info@schroeder-doms.de schroeder-doms.de Fragenkatalog zur Vorbereitung auf das Praktikum Niere München den 29. April 2009 1.1 Wie ist die Niere makroskopisch bzw. mikroskopisch aufgebaut?

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

» 10 Arterielle Hypotonie

» 10 Arterielle Hypotonie » 10 Arterielle Hypotonie 10.1.1 Klinische Bedeutung Beurteilung des Krankheitswertes 10.1.2 Pathophysiologie normale und gestörte orthostatische Blutdruckregulation 10.1.3 Symptomatik Symptome und wesentliche

Mehr

Mengen- und Spurenelemente

Mengen- und Spurenelemente ELEKTROLYTE Mengen- und Spurenelemente Mengenelemente -> 25 1000 g im Körper Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Chlor Spurenelemente -> 1 mg 5 g im Körper Eisen, Kupfer, Selen, Zink,

Mehr

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie.

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie. Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie reinhard.imoberdorf@ksw.ch Definition Darmversagen Unfähigkeit, wegen einer eingeschränkten resorptiven Kapazität des Darms (Obstruktion,

Mehr

Metabolische Alkalose

Metabolische Alkalose Metabolische Alkalose PD Dr. Martin Bek, Medizinische Klinik und Poliklinik D, UKM, Münster 1) Diagnose einer metabolischen Alkalose A) Unterscheidung von Azidose/Alkalose Azidose (ph7.42)

Mehr

H LLER. Heilpraktiker-Schule. Klausur 6. Niere. 60 MC-Fragen. Holler Heilpraktikerschule oder

H LLER. Heilpraktiker-Schule. Klausur 6. Niere. 60 MC-Fragen. Holler Heilpraktikerschule oder H H H LLER Heilpraktiker-Schule Fachwissen Erfahrung Zertifiziert,kombiniert erfahren,mit erfolgreich Klausur 6 Niere 60 MC-Fragen Holler Heilpraktikerschule 02261814403 oder 0160 1561406 E-Mail arpana@t-online.de

Mehr

Welche Diuretikakombinationen sind sinnvoll?

Welche Diuretikakombinationen sind sinnvoll? 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.11.725 725 Universitätsklinik für Nephrologie und Hypertonie, Inselspital, Bern Daniel Fuster Welche Diuretikakombinationen

Mehr

Ursachen und Management des chronischen Nierenversagens. Vorbereitungskurs Facharztprüfung, Wien 2016

Ursachen und Management des chronischen Nierenversagens. Vorbereitungskurs Facharztprüfung, Wien 2016 Ursachen und Management des chronischen Nierenversagens Vorbereitungskurs Facharztprüfung, Wien 2016 Chronisches Nierenversagen Deutscher Sprachraum: CNI (chronische Niereninsuffizienz) GFR

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Diabetes und Niere WS 2016/2017

Diabetes und Niere WS 2016/2017 Diabetes und Niere WS 2016/2017 http://www.homburg.de/media/gallery/282 61.jpg,w600 Priv - Doz Dr Sarah Seiler-Mußler Sarah Seiler Fallbeispiel Herr R., A. 66 Jahre alte Funktionelle Einzelniere links

Mehr

Adrenalin EDTA Erw. < 60 pg/ml HPLC Zentrallabor MR Abnahme stressfrei, Probe in Eiswasser

Adrenalin EDTA Erw. < 60 pg/ml HPLC Zentrallabor MR Abnahme stressfrei, Probe in Eiswasser Einheit Methode ACTH EDTA Erw. 18-55 pg/ml LIA Mo-Fr Probe in Eiswasser Neugeb. 100-130 pg/ml Adiuretin= Antidiuretisches Hormon EDTA Erw. 2-8 ng/l RIA Fremdlabor Probe in Eiswasser Adrenalin EDTA Erw.

Mehr

Störungen des Wasser -, Natrium- und Kalium Haushaltes Klinische Biochemie 2016

Störungen des Wasser -, Natrium- und Kalium Haushaltes Klinische Biochemie 2016 Störungen des Wasser -, Natrium- und Kalium Haushaltes Klinische Biochemie 2016 Lab.Med.Inst.Uni.Pécs Wasserhaushalt 2 Wasserkompartimente des Körpers 3 Intrazelluläre Flüssigkeit 40% (28L) Volumen und

Mehr