Zukunft der elektrischen und der thermochemischen Speichertechnik in Bussen Energie Forum 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft der elektrischen und der thermochemischen Speichertechnik in Bussen Energie Forum 2013"

Transkript

1 Zukunft der elektrischen und der thermochemischen Speichertechnik in Bussen Energie Forum 2013

2 Problemstellung Die Elektromobilität kommt weltweit nur schleppend voran. Der Grund der allgemeinen Zurückhaltung ist die gegenwärtige elektrische Speichertechnik. Lithium ist sehr reaktiv, brennt auch unter Wasser. So entstehen Brände bei Kontakt mit der Luft. Die heutige Form der Applikation ist für mobile Anwendungen sehr schwer, die spezifische Energiedichte gering. Lithium ist teuer und die strategische Verfügbarkeit ist unsicher, weil die geopolitische Verteilung der Vorkommen auf der Welt sehr unregelmäßig ist. Die nötige Recyclingtechnologie ist noch nicht gelöst. Aus diesem Grunde müsste in der Zukunft effektiver angewendet werden.

3 Einsatz von Elektrobussen in Raum Uelzen Beispiel: Pinneberg, Betriebshof Uetersen. Chinesischer Linienbus, Preis ( zu Diesel). Fahrleistung km /Jahr: Einsparung /Jahr. Akkumulator: 1,5 t LiFePO4. Preis: Reichweite 250 km. Ladezeit: 3 St. Länge 11,5 m, Platz für 70 Gäste, Gewicht 11.8 t. 32 Busse geplant

4 Seoul, Green Car, Smart City. Länge 11,5 m, Reichweite 63 km, Ladezeit 30 min. Motorleistung 322 PS, d.h. 240,2 kw. Geschwindigkeit 100 km/h. Akkumulator: Lithium Ionen. Planung: 14 Busse Vergleiche: Solo EV P 120AG Bus (Produzent Optare) mit Induktionsmotor, Leistung 120 kw, 2x Lithium Ionen Phosphat Batterien. Spannung 307 V, Speicherkapazität 80 kwh. Preis des Akkumulators ca , Geschwindigkeit: 90 km/h

5 Das Element von Volta demonstriert auch heute noch das Prinzip der galvanischen Zelle. Die beiden wässrigen Lösungen sind durch ein Diaphragma getrennt, die nur die Ionen durchlässt, nicht aber die Wassermoleküle

6 Periodensystem Im Periodensystem hat Lithium einen Platz links oben, weil es das leichteste Metall ist. Es bietet die Möglichkeit, mit ebenfalls leichten, nicht metallischen Elementen, wie Schwefel oder Phosphor, etc. in einer galvanischen Zelle vorteilhaft gekoppelt zu werden

7 Typ Energie Spez. Preis E/$ Entladung Anzahl von Zyklen Spannung Energiedichte Langzeitstabilität (V) (Wh/kg) (W/kg) (Wh/$) (%/Monate) (#) (Jahre) Blei Säure % 4% autark, 20 stationär Alkalisch < <5 Nickel Eisen % 40% 50+ Nickel Cadmium Nickel Wasserstoff Nickel Metall Hydrid % , % (Satellit) Nickel Zink Lithium Luft (organisch) ~100

8 Energiedichtanzahstabilität Zyklen Langzeit Typ Spannung Energie E/$ Entladung Lithium Ion % 10% Lithium Ion Polymer % Lithium Ion Phosphat Lithium Schwefel Lithium Titanat Natrium Ion Dünnfilm Lithium? ? Zinkbromid Vanadium Redox % Natrium Schwefel Geschmolzener Salz Silberoxid

9 Energiedichte von verschiedenen Energiespeichern in MJ/kg Zebra Batterie 0,43 Alkali Mangan Batterie 0,45 Li Ionen Akku 0,5 Li Polymer Akku 0,54 Lithiumbatterie 0,9 Lithium/Eisendisulfid (Li/FeS 2 ) Wasserstoff (inkl. Hydridtank Zink Luft Batterie 1,2 Erdgas (L Gas, Brennwert) 36 Pflanzenöl 37 Kerosin 40 Polystyrol 41,4 Benzin 43 Dieselkraftstoff 45, 1,19 Oxidator ist Luft und bleibt bei der Bezugsmasse unberücksichtigt.

10 Entwicklung der Akkumulatortechnik

11 A lithium ion battery from a laptop (176 kj/kg) Nokia Li ion battery for powering a mobile phone ( kj/kg)

12 Hotzenblitz Traktionsbatterie (180 V) aus 56 einzelnen Zellen, Thunder Sky LPF60AH Lithium Eisenphosphat, BMS Modul für jede Einzelzelle

13 Lithium Batteriemodule in einem Kraftfahrzeugunterboden

14 Pkw Starterakkumulators: 12 V bis 24 V, Nennladung: Ah Gabelstapler Zellen: 24 V bis 96 V, Nennladung: Ah Elektroautos: mehrere Hundert Volts, Kapazität: Ah Rechts im Bild: Akkumulator, bestehend aus einzelnen Lithium Zellen Norm Spannung : 80 V, Norm Kapazität: 300 Ah HOPPECKE Unternehmenspräsentation. Cr_den_standort_zwickau.pdf

15 Lithium Ionen Akkumulator in einem Nissan Pkw in Schnittdarstellung

16 Lithium Akkumulator System für Autobusse Hoppecke Akkumulator, bestehend aus 16 s 1p 10 Zellen Energie: 592 V, 40 Ah, 24 kwh; 257 kw Spitze Masse: 350 kg (Vergleich: NiMH =950 kg) Modulare Systemarchitektur BMRS Technik für Temperatur, Spannung und Strom Kommunikation mit einem internen Datenrekorder

17 Aufbau eines Lithium Akkumulator Kathode: negativ Pole ; Kationen: positiv geladenen Teilchen, z.b. Li+ Anode: positiv Pole +; Anionen: negative geladenen Teilchen, z.b. Cl

18 Weiterentwicklungen Eine Weiterentwicklung vom Lithium Ion Akku ist der Lithium Titanat Akkumulator und der Lithium Schwefel Akkumulator Der Lithium Polymer Akku ist eine Verbesserung des Lithium Ion Akkus. Das Elektrolyt vom Lithium Polymer Akku ist nicht mehr flüssig, sondern ist in Polymerform (gelartig bis fest). Der Vorteil dieser Polymerform ist, dass schon bei Zimmertemperatur der Lithium Polymer Akku volle Leistung erbringt und damit eine höhere Energie Dichte besitzt. Der Nachteil ist, dass er sehr empfindlich auf Überladung, Tiefentladung und zu hohen oder niedrigen Temperaturen ist. Um das zu verhindern sind handelsübliche Lithium Polymer Akku mit einer Schutzschaltung

19 NAS Akkumulator besteht aus Schwefel als positive Elektrode und Natrium als negative Elektrode. Das elektrisch leitfähige Trennmaterial ist Beta Aluminium. Dieser hermetisch abgedichtete Akkumulator funktioniert bei C. Bei dieser Temperatur sind beide Substanzen geschmolzen, während bei Raumtemperatur beide Elektroden fest sind.

20 Application of NaS accumulators Kapazität: kwh Konstruktion: 50 kw Einheiten x 40

21 Dünnfilmakkumulatoren Diese Batterien sind maximal 300 Mikrometer dick und nutzen feste Elektrolyte, funktionieren zwischen 20 bis 120 C und können bis zu 8000 fach auf und entladen werden, wenn die Belastung die 80% Kapazitätsgrenze nicht überschreitet.

22 Die Dünnfilm-Akkumulatoren enthalten Schichten, die dünner als 5 Mikrometer sind Authority/trends/images/battery6.gif&imgrefurl=http://www.tau.ac.il/Research Authority/trends/battery.html&h=342&w=500&sz=37&tbnid=YAdphKOQcev4M:&tbnh=83&tbnw=121&prev=/search%3Fq%3Dthin%2Bfilm%2Bbattery%2Bfor%2Bcar%26tbm%3Disch%26tb o%3du&zoom=1&q=thin+film+battery+for+car&usg= hxr4ncmf6pnvlak2gvufrcxa954=&docid=r2o5exi1r5oqvm&sa=x&e i=ni4guo2jjsz2o_2qgpgm&ved=0chaq9qewbq&dur=669

23 Vergleich zwischen dem traditionellen und dem Dünnschichtakkumulator Der größte Unterschied zum konventionellen Li Akkumulator besteht in dem Elektrolytmaterial LiPON. Es ist Lithium Phosphor Oxynitrit, ein amorphes Polymer Material. Die LiPON Schichten werden durch Magnetron Sputtering bei Raumtemperatur aufgetragen. Diese Schichten bilden die feste Elektrolyt, die die Ladung zwischen der Anode und der Kathode leitet. Schematische Struktur eines Dünnfilm Akkumulators

24 Der Abscheidung von Batteriematerialien mit Dünnschichtverfahren sowie der Untersuchung von Elektroden Elektrolytgrenzflächen kommt eine Schlüsselrolle für die Weiterentwicklung von Dünnschichtbatterien bzw. Mikrobatterien zu. Die Verwendung von 3 dimensional strukturierten Substraten bietet die Möglichkeit, die Kapazität um mehr als eine Größenordnung zu erhöhen.

25 Dünnfilm Akkumulatoren auf Dünnfilmbasis Advantage of thin film batteries.

26 Temperaturabhängigkeit eines Dünnfilm Akkumulators bei 25 und 150 C

27 Kapazität und Widerstand eines Dünnfilm Akkumulators als Funktion der Temperatur. Wenn die Temperatur sich von 20 C auf 150 C erhöht, sinkt der Akkumulator Widerstand auf 5 % vom Originalwert.

28 NaS Dünnfilm Akkumulator Die Ford Motor Gesellschaft hat 1966 die Gedanken eines NaS Akkumulators für Kraftfahrzeuge veröffentlicht. Die Betriebstemperatur lag bei C. Gegenwärtig wird NaS Technik nur für sehr voluminöse Applikation benutzt. Die Produktion läuft ausschließlich in Japan. In den USA wird ein neuer Dünnfilm Akkumulator entwickelt, der auch für die Kraftfahrzeugtechnik verwendet werden kann: die Größe und das Gewicht werden um % gegenüber der herkömmlichen Akkumulatortechnik reduziert die Betriebstemperatur liegt bei C, im Gegensatz zu der üblichen Anwendung der NaS Technik von 350 C Erhöhte Energiedichte der Preis wird zwischen den günstigen Natrium Metallhybdird und der Lithium Schwefel Technik liegen Advanced Thin Film Sodium Sulfur Batterhttp://www.transionics.com/NaS_battery.pdfy

29 Leistung und spezifische Energiedichte des zukünftigen Na S Dünnfilm Akkumulators

30 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Systematisierung reversibler Wärmespeicher Anwendung Wärmespeicherung Grundprinzip physikalisch chemisch Speicherart sensibel latent Physisorption Chemisorption Beispiele Warmwassertank Paraffin Speicher Zeolith Speicher Salzhydrat Speicher Modifiziert nach Junghanns, Bachelorarbeit, Leuphana Universität Lüneburg, Palocz Andresen, M., Ruck, W.,,Schmid:, T.: Einsatz einer thermischen Batterie zur Senkung der Abgasemissionen, 30 Wiewsbaden CRT Forum 2012

31 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Prinzip der thermochemischen Wärmespeicherung Entladen H 2 O / MeOH Wärme Salz (MX) Salzhydrat (MX y H 2 O / MeOH) H 2 O / MeOH Wärme Nahezu keine Langzeit Wärmeverluste Laden Wärmefreisetzung über Konzentration des Fluids steuerbar Temperaturlevel der Be und Entladung über Materialwahl steuerbar Sehr hohe Energiespeicherdichte im Vergleich zu physikalischen Speichern Palocz Andresen, M., Ruck, W.,,Schmid:, T.: Einsatz einer thermischen Batterie zur Senkung der Abgasemissionen 31

32 Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Vergleich der Energiespeicherdichte verschiedener Wärmespeichermaterialien Energiespeicherdichte [kj/kg] Thermochemische Materialen Phasenwechselmaterialien Warmwasserspeicher Quellen der Energiespeicherdichten: Gil et al., Renewable and Sustainable Energy Reviews 14 (2010) 31 54; Van Essen et al., Proc. of the Energy Sustainability, San Francisco, USA, July, 2009; Lyimen Schwarz et al., Thermochimica Acta 68, 349 (1983); eig. Berechnungen von T. Schmidt. 32

33 Abhängigkeit der Reaktionstemperatur vom Partialdruck am Beispiel CaO Ca(OH) 2 Gleichgewichtsdaten aus Schaube et al.,journal of Solar Energy Engineering, 133/3 (2011),

34 Geräteausstattung der Leuphana Universität für wärmeund materialtechnische Untersuchungen 3 Anlagen zur thermogravimetrischen und kalorimetrischen Materialcharakterisierung (TGA / DSC) Ionenchromatographie zur Analyse von anorganischen Materialien (Bestimmung der chem. Zusammensetzung) GC/MS bzw. GC/FID für Abgasanalytik, koppelbar mit TGA/DSC Simulationssoftware zur Optimierung von Wärme- und Stofftransport Div. Laborgeräte zur chemischen und physikalischen Steuerung der Morphologie und Zusammensetzung von Wärmespeichermaterialien Div. Pumpen, Gase, Apparaturen für Labortests, Laboratorien 34 Palocz Andresen, M., Ruck, W.,,Schmid:, T.: Einsatz einer thermischen Batterie zur Senkung der Abgasemissionen. Wiesbaden CTI Forum 2012

35 Materialcharakterisierung mittels TGA/DSC Temperaturbereich: C Heizraten: 0, K/min Feuchtigkeit: 0-100% Mehrere Gase / Gemische testbar Hin- und Rückreaktion untersuchbar Palocz Andresen, M., Ruck, W.,,Schmid:, T.: Einsatz einer thermischen Batterie zur Senkung der Abgasemissionen. Wiesbaden CTI Forum

36 Offenbach ist elektrisch mobil... (Offenbach, den letzte Bearbeitung: ) Das Fahrzeug ist mit einem permanenten Magnetmotor ausgestattet, der seine elektrische Energie aus sieben Lithium Ionen Batterien erhält, die über eine Gesamtkapazität von 150 kwh verfügen. Je nach Streckenprofil und Einsatzart reicht diese Energie dazu aus, das komplette Fahrzeug circa km fahren zu lassen. Ein einzelner Umlauf des Busses auf der Offenbacher Strecke der Linie 103 beträgt zunächst nur etwa 90 Kilometer, daher ist gewährleistet, dass der Elektrobus zuverlässig und ohne Batterieschwierigkeiten eingesetzt werden kann. Premiere eines Elektrobusses für den künftigen Linienverkehr in Wiesbaden wiesbaden.de / Foto: Heiko Kubenka

37 Kälte stoppt Elektrobus Offenbacher Verkehrsbetriebe: Kein Heizung, sondern lediglich ein kleiner Umlüfter war im Bus installiert. Zu wenig, um im kalten November Deutschland die Füße von Fahrer und Fahrgästen zu wärmen. Nun muss der Hersteller, die Contrac GmbH in Wiesbaden, das Euro teure Gefährt, das seit Ende Oktober in Offenbach im Pilotbetrieb läuft, umrüsten. Das dabei zu lösende Problem: Die Energie fressende Heizung mindert die Leistung der ohnehin schon zwei Tonnen schweren Lithium Ionen Batterien und damit die Reichweite des Linienbusses. stoppt elektrobus html Test vom Solaris Urbino electric am Flughafen Hamburg Solaris Urbino electric Test am Flughafen Hamburg urbinoelectric flughafen hamburg/

38 Bergedorf: Tschechischer Bus Typ: SOR EBN 10,5. Länge 10,3 m, Gewicht 9,8 t, 25 Sitze und 66 Stehplätze von sor ganzunter strom html Ganz unter Strom Antrieb mit Lithium Ionen Akkumulatoren, zusammengesetzt aus 180 Zellen mit einer Kapazität von 172 kw/hm 7 Stunden Betriebszweit. Antrieb Drehstrom Elektromotor mit 120 kw, flüssigkeitsgekühlt. Bei zwei bis drei Stopps pro km Reichweite von mind. 120 km im Stadtverkehr bei einem Verbrauch von etwa 1,3 kw/h pro km. Ein Drittel davon gewinnt der Bus durch Rekuperation beim Bremsen zurück, so ergibt sich ein Gesamtverbrauch von etwa 0,9 kw/h pro km. SOR nutzt Abwärme der Batterien zur Beheizung, ergänzt durch eine Standheizung Typ Eberspächer Hydronic, 24 kw stark und mit Diesel betrieben. Den Fahrerplatz kühlt auf Wunsch eine Klimaanlage.

39 3) Nissan Leaf: Preis: Bei 9 C getestet, Akkumulator hat wenig Verluste bis zu dieser Temperatur. Darunter Zusatzheizung ist erforderlich. Leuphana Universität verfügt über Laboratorien und ein spezielles Know How vehicles/leaf.html. Der neue Nissan Leaf

40 Standheizungsvarianten für Elektrobusse Brennstoffbetriebene Fahrzeugheizung Elektrisch betriebene Fahrzeugheizung Eberspächer JAHRESBERICHT Abgastechnik, Fahrzeugheizungen, Elektrische Fahrzeugheizungen, Bus Klimasysteme, Fahrzeugelektronik, Automobile Bussystem. echer.com%2funternehmen%2fzahlenfakten.html%26%3feid%3ddownload%26file%3dfileadmin%2fdata%2fcorporatesite%2fpdf%2fde%2fjees_jahresbericht_ 2010_de.pdf&ei=Gq8ZUvCXGM2thQftpYFo&usg=AFQjCNFYb6fy_dXBKE2lBrqAwc9dEMdUEA&bvm=bv ,d.ZG4e

41 Vergleich der Eigenschaften der wichtigsten Akkumulatortypen Akkumulatortyp Spezifische Energy (Wh/kg) Energiedichte (Wh/l) Specifische Leistung (W/kg) Zyklenzahl Nickel Kadmium Nickel Metallhydrid Lithium Ion (flüssiger Elektrolyt) Lithium Polymer Dünnfilm Li Ion 250 1,041 2,500 1,000 Dünnfilm Li ,000 40,000 1 Liter Diesel = 10 kwh Energie 30 kg Blei Batterie = 1 kwh Energie Batterien für Elektrostraßenfahrzeuge,

42 Diesel Autobus CITARO C2 (Daimler, 2011) Nennleistung: 220 kw (290 PS) Tank. 350 l (45 l Ad Blue) Länge: 12,040m; Breite: 2,550 m; Höhe:3,318; Radstand: 6,035 m; Gewicht: 11,6 t, Verbrauch in 100 km: Stadt 49,8 l; Überland mittelschwer: 31,8 l; Autobahn mittel/leicht:37,7 l Maximale CO2 Emission (Stadt): 1311 g/ km Kraftstoffkosten (Stadtbetrieb): 1,39/l, d.h. 69,2 /100 km Energieverbrauch Diesel: ƍ=0,84 kg/l, H=11.8 kwh/kg; 100 km = 49,8 l, Energieverbrauch=495,3 kwh Stromkosten: 0,25/kWh

43 Vergleich der Wirtschaftlichkeit von Elektro und Dieselbussen in Frankfurt Typ BYC K9 im Frühjahr 2012 Nutzungsdauer 12 Jahre Jährliche Nutzung km Zinsen für Kredit 4 % BYD K9 Elektrobus Dieselbus Anschaffungspreis EUR EUR Verbrauch auf 100 km 100 kwh 45 Liter Treibstoffpreis EUR pro 0,12 (2013: 0,22 0, 26) kwh 1,45 Liter Jährliche Kreditrate EUR EUR Jährliche Treibstoffkosten 8400 EUR EUR Jährliche Gesamtkosten EUR Frankfurt bestellt 3 BYD Elektrobusse. byd/frankfurt.htm

44 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 44

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher Präsentation im Rahmen des Moduls Alternative Antriebe Elektrische Energiespeicher B.Sc. Waldemar Elsesser B.Sc. Martin Katzenmayer B.Sc. Radja Mitra B.Sc. Jan Paul Schniedermann Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Die Individual Mobilität von Morgen

Die Individual Mobilität von Morgen Rudolf W. Die Individual Mobilität von Morgen Fahren wir bald elektrisch oder hat der Verbrennungsmotor eine Zukunft Rudolf W. Thom Consultant for Automotive Regulations 1 Rudolf W. Inhalte und Gliederung

Mehr

Batteriespeicherung für Heimanwendungen

Batteriespeicherung für Heimanwendungen Batteriespeicherung für Heimanwendungen Ostbayernschau Sonderschau Energiewende heute Straubing, 12.08.2013 Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger Inhalt Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut Technologien

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

7. Chemische Spannungsquellen

7. Chemische Spannungsquellen Unter einer chemischen Spannungsquellen versteht man entweder Batterien oder Akkumulatoren (kurz Akkus genannt). Batterien sind Spannungsquellen mit einer begrenzten Menge an gespeicherter Ladung. Ist

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku (aufbereitet aus /http://de.wikipedia.org/wiki/bleiakkumulator) Schematische Darstellung vom Aufbau des Bleiakkumulators Bei einem Bleiakkumulator (kurz Bleiakku) handelt

Mehr

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE

THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE THERMISCHE SPEICHERUNG FÜR INTELLIGENTEN NETZE Technologie und Nutzen Dr.-Ing. Wolfgang Kramer Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Klimaenergy 2013 Bozen, 20.9.2013 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen 1 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien

Mehr

Warum Energiespeicher?

Warum Energiespeicher? Warum Energiespeicher? 19.03.2013 von Dipl. Ing. W. B. Haverkamp Inhalt Grundlagen Speichersysteme Kategorien Arbeitsweise Verfügbarkeit Anwendungen Fazit 2 von 38 Inhalt Grundlagen Speichersysteme Kategorien

Mehr

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterie für Hochleistungsbatterien sind nur solche Systeme aussichtsreiche Kandidaten, die leichte Elemente mit hoher Affinität verwenden (z.b. Wasserstoff oder

Mehr

landwirtschaft BauMaschinen generatoren rettungsfahrzeuge reinigungsmaschinen

landwirtschaft BauMaschinen generatoren rettungsfahrzeuge reinigungsmaschinen LANDWIRTSCHAFT BAUMASCHINEN GENERATOREN RETTUNGSFAHRZEUGE Reinigungsmaschinen OPTIMA YELLOWTOP DUAL-PURPOSE-BATTERIEN (START & VERSORGUNG) Bis zu dreimal schnelleres Wiederaufladen Bis zu fünfzehnmal höhere

Mehr

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN

ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN ÜBERSICHT UND VERGLEICH VON PRIMÄR- UND SEKUNDÄRBATTERIEN Akkus und n können Sie im Internet unter www.accu3000.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02405-420640 bestellen. Für fast alle Geräte und

Mehr

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum?

Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? Schnellladung für Elektroautos: in welche Richtung bewegt sich Europa - und warum? 4. Kongress Elektromobilität Luzern, 30.1.2013 Marco Piffaretti Direktor InfoVEL Schnellladung für e-autos: Ein Weltweites

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Technik auf einen Blick.

Technik auf einen Blick. Technik auf einen Blick. Bosch ebike Systems 2012/2013 Drive Unit Cruise & Speed Die Drive Unit besteht aus den zentralen Komponenten Motor, Getriebe, Steuerelektronik und Sensorik. Mit einer elektronischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 26. 1 von 12 Axel Donges, Isny im Allgäu Batterien und Akkumulatoren ( Akkus

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung

Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Bedeutung und Einsatzgebiete der chemischen Wärmespeicherung Innovationsforum Thermische Energiespeicherung Freiberg, 27./28.05.2010 Prof. Dr. Christian Kaps Professur Bauchemie, Bau- und Werkstoffchemie

Mehr

Lithium-Ionen-Batteriesysteme für Intralogistik, E-Mobilität und Freizeit

Lithium-Ionen-Batteriesysteme für Intralogistik, E-Mobilität und Freizeit Lithium-Ionen-Batteriesysteme für Intralogistik, E-Mobilität und Freizeit LiRay das intelligentere Energiespeichersystem. Energiespeichersysteme für Industrie, Logistik und Handel Leichter, langlebiger,

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien www.dlr.de Folie 1 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien> Friedrich 7.3.2912 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien K. Andreas Friedrich, N. Wagner, W.

Mehr

UNIT5 Aktiv Batterie- und Kondensatoren Management System Fortschritte der elektrochemischen Industrie im Dienste der Nachhaltigkeit.

UNIT5 Aktiv Batterie- und Kondensatoren Management System Fortschritte der elektrochemischen Industrie im Dienste der Nachhaltigkeit. UNIT5 Aktiv Batterie- und Kondensatoren Management System Fortschritte der elektrochemischen Industrie im Dienste der Nachhaltigkeit. UNIT5 ist ein Deutsch/Schweizerisches OEM-Entwicklungsnetzwerk als

Mehr

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Stephan Leuthner 2 2.1 Einleitung Die Geschichte der Lithium-Ionen-Batterien hat 1962 ihren Anfang genommen. Es handelte sich zunächst um eine Batterie, die nach einmaliger

Mehr

Um die knappen Ressourcen

Um die knappen Ressourcen ENERGIE_Lithiumbatterien Pioniere zwischen den Polen Batterien sind mehr als 200 Jahre alt, aber noch längst nicht ausgereizt. Joachim Maier und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Was ich über Batterien wissen sollte

Was ich über Batterien wissen sollte Was ich über Batterien wissen sollte Ein Kurzlehrgang über den Aufbau von Batterien in 13 Lektionen H. A. Kiehne und GRS Batterien Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien Heidenkampsweg 44 20097

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien sind, verglichen mit den konventionellen Systemen wie Alkali-Mangan, Blei-Säure oder Nickel/Cadmium, eine sehr junge Technologie. Trotz ihrer

Mehr

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, Würzburg 11.06.2013 Dr. Victor Trapp Fraunhofer ISC Werkstoffwissen für die Herausforderungen

Mehr

VDI - Konferenz Ludwigsburg. Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen

VDI - Konferenz Ludwigsburg. Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen VDI - Konferenz Ludwigsburg Moderne Ni-Cd und Li-ion Batteriesysteme und deren Mehrwert für stationäre Anwendungen Agenda 1 2 3 4 Wartungsfreie Ni-Cd Batterien für Energieerzeugung und - verteilung, Öl

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar.

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Smiles AG Experte für Elektromobilität 1995 Gründung der CityCom GmbH 1996 Produktionsbeginn des dreirädrigen Elektrofahrzeugs CityEL in Deutschland,

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft

Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft Energieformen Energiespeicher - eine Schlüsselkomponente der Zukunft Rolf Clasen! Übersicht Energiespeicher! Wasserstoff! Batterien! Wärmespeicher! Zusammenfassung www.uni-saarland.de/fak8/powdertech!

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10

Schulcurriculum des Faches Chemie. für die Klassenstufen 8 10 Schulcurriculum des Faches Chemie für die Klassenstufen 8 10 Chemie - Klasse 8 Was ist Chemie? Richtig experimentieren und Entsorgen Naturwissenschaftliche Arbeitsweise Rotkraut oder Blaukraut? Richtig

Mehr

Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei

Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei Batterietechnologien - jenseits von Lithium und Blei DR. CHRISTIAN DOETSCH, DR. JENS BURFEIND FRAUNHOFER UMSICHT ENERGIE-EFFIZIENZ-TECHNOLOGIEN LEOPOLDINA-SYMPOSIUM ENERGIESPEICHER - DER FEHLENDE BAUSTEIN

Mehr

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN

ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN 80 Jahresbericht 2007 ENERGIESPEICHERSYSTEM MIT SUPERKONDENSATOREN A. Guetif 1 EINFÜHRUNG Der Anwendungsbereich von Energiespeichern erstreckt sich von den unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV)

Mehr

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A.

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Friedrich Der Vortrag soll einen Überblick über die laufenden Aktivitäten

Mehr

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Franz Haag,

Mehr

Präsentation GWN-TEC

Präsentation GWN-TEC Präsentation GWN-TEC ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbh An der Passade 4 D-32657 Lemgo www.gwn-tec.eu Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Wendler Klimadiskussion Hochwasser Dürre Begriffe

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher. Version: 1.1

INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher. Version: 1.1 INTELLIGENT ENERGIE SPEICHERN Technisches Datenblatt - SENEC.IES Li Speicher Version: 1.1 Akku-Technologie Der SENEC.Home Li Lithium-Ionen-Akkumulator ist ein wartungsfreier Hochleistungsakku mit speziellem

Mehr

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas

Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas. LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Umrüstung von Dieselmotoren auf Erdgas LKW - Busse - Generatoren Steigert Nachfrage nach Erdgas Erdgas Treibstoff der Zukunft! Erdgas ist die einzige sofort verfügbare Alternative zu Benzin Sergio Marchionne,

Mehr

Lernzirkel Batterien. Name der Gruppe: Laufzettel

Lernzirkel Batterien. Name der Gruppe: Laufzettel Batterien Laufzettel Name der Gruppe: Ob im Handy, im MP3-Player oder im Notebook ohne Batterien oder Akkus sind diese und viele andere Geräte unseres Alltags nicht funktionsfähig. Wie wichtig diese mobilen

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

1. Galvanische Elemente Sie wandeln chemische in elektrische Energie um. Da dieser Prozess nicht umkehrbar ist, spricht man von Primärelementen.

1. Galvanische Elemente Sie wandeln chemische in elektrische Energie um. Da dieser Prozess nicht umkehrbar ist, spricht man von Primärelementen. Elektrik Lehrwerkstätten und Berufsschule Zeughausstrasse 56 für Mechanik und Elektronik Tel. 052 267 55 42 CH8400 Winterthur Fax 052 267 50 64 Halter für Galvanikversuche PA9410 Inkl.Versuchsanleitung:

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

...the heart of your system st

...the heart of your system st ...the heart of your system st Was steckt hinter AGM? Welchen Vorteil hat der Nutzer? Hinter der AGM (Absorbed Glass Mat) Technik verbirgt sich ein komplizierter Fertigungsprozess in dem das Elektrolyt,

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ

Überblick E-Autos Angebote der enu. DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ Überblick E-Autos Angebote der enu DI Matthias Komarek Energie- und Umweltagentur NÖ E- Autos seit weit über 100 Jahren Flocken Elektrowagen seit 1888 max. 40 km max. 15 km/h Quelle: Wikipedia, Franz Haag

Mehr

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im

Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Einsatzhinweise für Vorkommnisse im Bereich von Photovoltaik - Anlagen -1- Gefahren durch Photovoltaik- Anlagen Information für die Einsatzkräfte Hinweise der BF München -2- Gefahren der Einsatzstelle

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen

Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen Batterien und Akkumulatoren, Entsorgung und Umweltbestimmungen Geschichte... 2 Begriffe... 2 Zink-Braunstein Elemente... 3 Leclanché Element... 4 Zinkchlorid... 5 Alkali-Mangan... 6 Bauformen... 7 Grundsätzlicher

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung von Wasserstoff aus chemischen Speicherstoffen Der Technischen Fakultät der FriedrichAlexanderUniversität ErlangenNürnberg zur Erlangung des

Mehr

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A)

Betriebsanleitung. Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Mikroprozessorgesteuerter Batterie-Kapazitätstester CAPTEST 1225 und 2425 Für 12V (0,3 A 25 A) oder 24V (0,3 A 25 A) Betriebsanleitung Batterie-Tester - 2 Einsatzgebiet: Dieser mikroprozessorgesteuerte

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Bürgerbeteiligung im Stephankiez

Bürgerbeteiligung im Stephankiez QM Perspektiven um die Entwicklung der Bürgerbeteiligung im Stephankiez Gedankenaustausch mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke am 12.06.2008 Stephan la Barré Energie und Kosten sparen! BürSte berät,

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

2011 www.solarmobil.at

2011 www.solarmobil.at 2011 www.solarmobil.at Vorwort Nachhaltigkeit und der Schutz des Klimas sind der Marktgemeinde Perchtoldsdorf wichtige kommunalpolitische Anliegen. Ein wesentlicher Schritt dabei ist der erste batterieelektrische

Mehr

Ferienakademie - Sarntal 2008

Ferienakademie - Sarntal 2008 Ferienakademie - Sarntal 2008 Thema: Akkumulator als Energiespeicher für Elektroautos Autor: Maximilian Löffler Übersicht 1. Warum Elektroauto? 2. Akku-Technologien 3. Alternativen zum Akkumulator 4. Vergleich

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie 55 11021 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

ENTWURF. Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium

ENTWURF. Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium Inhalte der Bedienungsanleitungen zum FOX-260_Lithium ENTWURF! Eingesetzt werden darf der FOX-X60_Lithium ausschließlich mit der Chemie LiFe(Y)PO4 Allen Vorgaben des Batterie-Herstellers/Lieferanten ist

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1

Der. Gute Stories leben ewig. copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Der Gute Stories leben ewig copyright by Automotive Solutions GmbH 2011 1 Mission Statement Der STEYRER ist ein cooles, robustes, erschwingliches, nach den Prinzipen der neuen Wirtschaft gebautes, Elektromotorrad.

Mehr