Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden"

Transkript

1 Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden HYPONATRIÄMIE Peter Gross, Dresden Vortrag am 6. Dez. 2013, anlässlich des 13. Kongresses der Deutschen Interdiszipl. Vereinigg. für Intensiv -u. Notfallmedizin, Leipzig

2 Welche Unklarheiten müssen wir 2013/2014 bei der Hyponatriämie ansprechen? 1) Die klinische Bedeutung. Sind Hyponatriämien symptomlos und folgenarm? 2) Die Problematik der variablen Symptome. 3) Die Differentialdiagnose; was tun bei gemischten Störungen? 4) Wann sollen wir behandeln? Wie sollen wir behandeln? Was ist die Rolle der Vaptane?

3 Angaben zu möglichen Interessenkonflikten Prof. Dr. P. Gross hat wissenschaftliche Untersuchungen mit Vaptanen für die Firmen Wyeth, Yamanouchi, Otsuka, Sanofi und CardioKine durchgeführt und dafür Studienhonorare erhalten. Er ist im Advisory Board oder hat Vorträge gehalten für: GE Healthcare, Otsuka, Schering.

4 Die klinische Bedeutung (I) - Hyponatriämien sind häufig, stationär und ambulant. Die Literatur behauptet Inzidenzen zwischen 5% und 25%, je nach Krankenhaus. - Die meisten Hyponatriämien werden zwischen 130 und 135 mmol/l angetroffen ( milde Hyponatriämie ) und nur etwa 10% liegen unter130. Ab 128 spricht die Literatur von schwerer Hyponatriämie. - Es gibt praktisch keine kontrollierten, prospektiven Untersuchungen zu den Symptomen im speziellen (d. h. bei einem best. Schweregrad von Hyponatriämie). Und es gibt auch keine solchen Untersuchungen zum Ausgang ( end point ) des natürlichen Verlaufes von Hyponatriämien.

5 Die klinische Bedeutung (II) - Wir haben zu den Symptomen nur einige eher generelle Befunde, z. B. hier von den SALT Studien: - Man muss hoffen, dass die hier fehlenden Studien in Zukunft nachgeliefert werden. Im Moment kann man nur auf Einzelfallberichte Bezug nehmen.

6 Fall 1: In bestimmten Situationen bringt die Hyponatriämie den Patienten um - Ein 6-jähriger ESRD-Patient erhielt eine Nieren Transplantations OP. Der Anästhesist glaubte, der Patient hätte ein Flüssigkeitsdefizit. Er infundierte 2,8 L 1/5 n NaCl-, 5% Glucose-Lösung / 2 h ( isoton ), KGW 20 kg. S- Natrium vor OP 136 mmol/l ; S-Na nach 2 h 123 mmol/l. Daraufhin wurden alle Flüss.infusionen abgesetzt ; keine Natrium-Rescue versucht. - Nach OP Ende wachte der Patient nicht auf. Er hatte weite, lichtstarre Pupillen und fehlende Hirnstamm Reflexe. CT : diffuses schweres Hirnödem mit Einklemmung des Hirnstammes. ( Autopsiebefund ebenso.) - Abschlussdiagnose: akute Hyponatriämie, letales Hirnödem. - Das stündliche Dekrement des S-Natriums war - 6,5 mmol/l gewesen. Nach UK Richtlinien sind max mmol/l/h kurzfristig zulässig. (Der Anästhesist musste diesen Fall vor Gericht verantworten und verlor die Approbation als Arzt.)

7 Fall 2: In anderen Situationen kann die Hyponatriämie Ihre Patientin gefährden - Eine 63 j. Patientin mit arterieller Hypertonie bot erhöhte Blutdruckwerte unter laufender Therapie. Der Arzt ergänzte das bisherige Ramipril 5 mg, um HCT 25 mg, 1x1. - Eine Woche später fühlte sich die Patientin unwohl, lustlos und antriebsarm. Am Telefon war sie schusselig (Tochter). Der Schwiegersohn musste ihr zwei Kästen stilles Wasser besorgen. - Nach einer weiteren Woche wurde der Patientin in ihrer Wohnung schwindelig. Sie stürzte zu Boden, blieb aber unverletzt. - Nochmal vier Tage später wurde ihr auf der Haustreppe schwindelig. Sie stürzte auf die steinernen Stufen. Sie zog sich einen Schädelbasisbruch mit Orbitafraktur links zu und kam ins Krankenhaus. - Das S-Natrium wurde (erstmals) gemessen : 118 mmol/l. - Absetzen von HCT normalisierte das S-Natrium, das Gleichgewicht und die mangelnde Konzentration der Patientin innerhalb von 8 Tagen.

8 Fall 3: Einweisung ins Pflegeheim? (I) - Eine 79-j. Frau wurde vom H.A. stat. eingewiesen wg. Verwirrtheit, Harninkontinenz, häufiger Stürze, Pflegeheim? - Die Pat. lebte bisher mit ihrer 82-j. Schwester. I. d. letzten 9 Monaten war es schwierig geworden: Die Pat. war mehrfach gestürzt und i. d. Notaufnahme gebracht worden (keine Fraktur). Die Pat. war einige Male von zu Hause weggelaufen und jedes Mal desorientiert von der Polizei aufgegriffen und letztlich zurückgebracht worden. Sie hatte Einkaufen, Kochen, Stricken und Lesen ( Gala ) aufgegeben, saß meist teilnahmslos vor dem Fernseher. Sie schlief tagsüber häufig ein.

9 Einweisung ins Pflegeheim? (II) - Relevante Laborergebnisse: S.- Kalium: 4.1 mmol/l; S.- Natrium: 127mmol/L; (BZ nl) S.- Kreatinin 71 µmol/l; S.- Harnsäure: 132 µmol/l ( ); S.- Harnstoff: 3.5 mmol/l ( ); S.- Osmolalität: 267 mosm/kg; U.- Osmolalität: 241 mosm/kg; U.- Natrium (spontan): 78 mmol/l; 24-h- Urin: 2,3 L;

10 Einweisung ins Pflegeheim? (III) - Verlauf: Diagnose: euvoläme Hyponatriämie vom Typ eines ideopath. SIADH (es war keine Ursache erkennbar). Tolvaptan, 7,5 mg, 1-0-0, p. o., führte zuerst zu häufigem Toilettengang, dann war das S.- Natrium nach 48h 137 mmol/l. Die Patientin war nunmehr frisch und agiler. Beantwortete Fragen prompt. War weiter zeitlich desorientiert, aber fand sich auf Station (örtlich) zurecht. Über 1 W. auf Station keine Stürze, Geradeaus-Gang so gut wie normal. Las spontan die Gala und machte von selbst Kreuzworträtsel. Die Schwester kam zu Besuch und sagte, die Pat. sei wieder die alte. Daraufhin schlug der Geriater vor, die Pat. nicht ins Pflegeheim sondern versuchsweise nach Hause zu entlassen. (Weitere Therapie der Hyponatriämie; Flüss.beschränkg.)

11 Zusammengefasst: Klinische Bedeutung - Hyponatriämien können schwere, moderate und milde Symptome (wie im letzten Fall) nach sich ziehen und das ist klinisch wichtig. - Es gibt aber auch - heute nicht gezeigt - Fälle, in denen keine klinischen Symptome auffallen, trotz mittelgradiger Hyponatriämie (z. B. etwa 125 mmol/l).

12 SYMPTOME UND BEFUNDE DER HYPONATRIÄMIE FORTGESCHRITTENE SYMPTOME: Stupor, Somnolenz, Grand mal Anfall, Koma, (Atemstillstand). SIGNIFIKANTE SYMPTOME: Verwirrtheit, Erinnerungsverlust, Halluzinationen, Akute Psychose, Tremor, Dysarthrie, Dyskoordination (Hände), Fallneigung, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen. MILDE, UNSPEZIFISCHE SYMPTOME: Müdigkeit, Verlangsamung, Passivität, deprimierte Stimmung, Desinteressiertheit, Appetitmangel, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, inkooperatives Verhalten. KEINE FESTSTELLBAREN SYMPTOME

13 DIE GENESE DER HYPONATRIÄMIEN SELBST RESULTIERT NICHT AUS SALZMANGEL (wie oft geglaubt wird).

14 SONDERN DIE HYPONATRIÄMIEN ENTSTEHEN DURCH DILUTION, SIND WASSERÜBERSCHUSS (= HYPERHYDRIERUNG )

15 PATHOPHYSIOLOGIE: FALL 1, AKUTE HYPONATRIÄMIE, AKUTES HIRNÖDEM

16 PATHOPHYSIOLOGIE v. FALL 2 u. 3: Bei Hyponatriämie ist die NLG signifikant verlangsamt (linke Abb. Hälfte) Bei Hyponatriämie (A) sind die zerebralen Osmolyte gegenüber Normonatriämie (B) verändert. Aus: Z. Arányi et al., J. Neurol., (2004) 251: 1532 Aus: J. S. Videen et al., J. C. I. 95: 788 (1995)

17 Variabilität der Symptome - Es gibt keine 1:1 Entsprechung von Symptomen und Grad der Hyponatriämie. - Aufgrund der Adaption des Hirns an die Hypoosmolalität (Hyponatriämie) sind die Symptome sehr variabel. Ein Patient mit akuter postoperativer Hyponatriämie von 122 mmol/l kann einen Grand Mal Anfall bekommen, ein (junger) Patient mit wochenlanger Hyponatriämie von z. B. 110 mmol/l (z. B. Leberzirrhose) kann klinisch unauffällig wirken. - Die Adaptionsfähigkeit des Hirns an eine Hyponatriämie scheint bei jungen Patienten besser zu sein (sind eher asymptomatisch) als bei Älteren (sind eher symptomatisch bei der gleichen Hyponatriämie).

18 Unspezifischer Charakter der Symptome - Die meisten der zerebralen Symptome der Hyponatriämie sind unspezifisch (z. B.: Apathie, Verlangsamung, Depressivität, Konzentrationsstörungen, Übelkeit, etc.). Sie können auch in anderen, klinisch häufigen Umständen wie z. B. Cerebralsklerose, Allgemeines Schweres Kranksein, Hospitalismus, Schlaflosigkeit (und Schlafmittelgebrauch) u. a. m. angetroffen werden. - Hyponatriämien werden bevorzugt bei Alten vorgefunden, bei denen die eben genannten Störungen auch häufig sind. - Einen Lackmus Test (z. B. ein neurologisches Inventar) zur spezifischen Diagnostik der Hyponatriämie haben wir nicht.

19 Wie sollen wir die möglichen Symptome einer Hyponatriämie finden und bewerten? - Wegen der Variabilität und mangelnden Spezifität der Hyponatriämie-Symptome vertritt der Referent eine unorthodoxe Meinung zur Bedeutung der Hyponatriämien: Nach seiner Erfahrung sollte man bei Patienten mit cerebralen Symptomen (z. B. Verlangsamung oder Fallneigung) und bestehender Hyponatriämie (etwa <132 mmol/l) einen 2-3- tägigen Behandlungsversuch machen, eine Normonatriämie herbeiführen und den Patienten dann erneut beurteilen. (Cerebral besser? Wesentlich besser? Unverändert?) - Im Falle einer euvolämen Hyponatriämie (SIADH; Schwartz- Bartter Syndrom) sind nur Vaptane für einen solchen Kurzzeitversuch geeignet. (Effektivität)

20 Plasma Vasopressin (pg/ml) Die Hyperhydrierung führt zu Verdünnungshyponatriämie und ist bedingt durch ADH und Durst (Dieses Diagramm zeigt ADH bei Hyponatriämie) Normal Range Plasma Osmolalität (mosm/kg) Robertson et al. Am J Med 72: , 1982 Modifiziert nach D. Bichet, Montreal

21

22

23 Differenzialdiagnose bei Hyponatriämie Hypotonizität? Urin Osmolalität > 100 mosm/kg? JA Volumenstatus des Extrazellulärraumes? NEIN keine echte Hyponatriämie; meist erklärt durch: starke Hyperglykämie Mannitinfusion starke Hyperlipidämie fortgeschrittene Paraproteinämie Polydipsie ; normal, d. h. Euvolämie (SIADH) vergrößert, d. h. Hypervolämie (Leberzirrhose, Herzinsuffizienz) reduziert, d. h. Hypovolämie (Erbrechen, Durchfälle, Diuretikabehandlung) - Es besteht oft eine typische Vorgeschichte (Tumor) - Diese Patienten haben normalen Blutdruck und Puls, keine Ödeme und keine orthostatischen Kreislaufveränderungen. - Im Serum sind Retentionswerte (Kreatinin, Harnstoff und besonders Harnsäure) niedrig normal. - Die Natriumkonzentration im Spontanurin liegt über mmol/l. - TSH und Cortisol sind normal. - Typische Vorgeschichte von Herzinsuffizienz oder Leberzirrhose. - Der Blutdruck ist i. d. Regel niedrig normal. - Es sind Ödeme vorhanden. - Im Serum sind Retentionswerte hoch normal oder erhöht. - Die spontane Natriumkonzentration im Urin ist niedrig, <20 mmol/l. - Typische Vorgeschichte eines größeren Flüssigkeitsverlustes. - Patient sieht ausgetrocknet aus, ist relativ hypoton und tachykard, hat pathologische orthostatische Kreislaufveränderungen. - Retentionswerte: erhöht. - Urinnatriumkonzentration: <20 mmol/l.

24 Gemischte Störungen - Im Alltag bieten sich die Hyponatriämien nicht immer wie im Lehrbuch als rein euvoläm oder rein hypervoläm dar. Es kann z. B. der Patient mit SIADH bei kleinzelligem Bronchial-CA außerdem herzinsuffizient sein ( hypervoläm ) und evtl. sogar noch durch Schleifendiuretika im Übermaß ein hypovolämes Element der Hyponatriämie hinzukommen. Solche Verhältnisse sind eher häufig als selten. Wie soll man entscheiden, ob Euvolämie, Hyper- oder Hypovolämie vorliegen und therapiert werden sollten? - Dazu existiert keine Literatur. Nach der eigenen Erfahrung des Authors tut man gut daran, die Nierenfunktion als Fieberthermometer in dieser Kontroverse heranzuziehen : Sind die Retentionswerte (S- Harnsäure/ -Harnstoff/ -Kreatinin) niedrig normal oder sogar unternormal und ist die spontane (ohne Diuretika) Urin Natriumkonz. über etwa mmol/l, dann ist eine Euvolämie das führende in der Pathophysiologie, bzw. umgekehrt.

25 From: D.H. Ellison et al., N.E.J.M. 356: 2064, 2007

26 Mögliche Ursachen (Pathologie) für ein SIADH From: Ellison und Berl, New Engl J. Med 356: 20, 2007

27 Die bisher üblichen Therapien der Hyponatriämie sind langsam, unzuverlässig, reich an Nebenwirkungen, unspezifisch, z. T. riskant (hypertone NaCl Infusion) - Behandlung des Grundleidens - Flüssigkeitsrestriktion - Kochsalzinfusionen: hyperton - Nur Furosemid (evtl. ergänzt durch NaCl-Ausgleich) (nur bei SIAD) - Ureakapseln - Demeclocyclin-Hydrochlorid - Lithiumcarbonat - SLEDD; CVVH; Hämodialyse - (Vaptane)

28 Plasma Vasopressin (pg/ml) Was ist die gemeinsame Ursache der genuinen, hypoosmolären Hyponatriämien? Das pathologische Problem der Patienten mit Hyponatriämie ist eine stimulierte ADH Sekretion trotz Hypoosmolalität (Hyponatriämie), zusammen mit fortgesetztem Trinken Normal Range Plasma Osmolality (mosm/kg) Modifiziert nach D. Bichet, Montreal Robertson et al. Am J Med 72: , 1982

29 Theoretisch mögliche Ansätze für ADH Antagonismus : am V-2 Rezeptor, an der intrazellulären Signaltransduktion der SR Hauptzelle, am AQP-2, an der hypophysären ADH Freisetzung Modifiziert nach D. Bichet, Montreal

30 CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG VON TOLVAPTAN

31 Pharmakokinetik Nach oraler Gabe lag die absolute Bioverfügbarkeit bei 56%. Der Plasma Spitzenspiegel wird nach etwa 2h erreicht. Gleichzeitige Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf den Spitzenspiegel. Die reversible Bindung an Plasmaproteine beträgt 98%. Tolvaptan wird in der Leber über CYP3A4 metabolisiert und über Darm und Niere ausgeschieden. Bis zu den Stadien III der Niereninsuffizienz (GFR 30 ml/min) und Child-Pugh B der Leberzirrhose wurde keine veränderte Pharmakokinetik gefunden. Die terminale Eliminationshalbwertszeit liegt bei 8 Stunden.

32 SALT I, II : Tolvaptan korrigierte die Hyponatriämie effizient, schnell und zuverlässig Number of patients: n = 448, outpatients ; Dose of tolvaptan (V2 antagonist): mg q.d. or placebo; no fluid restriction From: Schrier RW, Gross P, Gheorhiade M et al., New Engl J Med 355: 2099, 2006

33 Therapie mit Tolvaptan (Samsca) Tolvaptan ist in Europa zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit Hyponatriämie aufgrund vom Syndrom der inadäqvaten Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH). Behandlungsbeginn mit 15 mg Tolvaptan, vorzugsweise morgens, unabhängig von der Nahrungsaufnahme. Der Patient soll genügend trinken, um eventuell vorhandenen Durst zu löschen. Die Behandlung soll im Krankenhaus begonnen werden. In den ersten 24 h kann es zu einer übermäßig schnellen Hyponatriämie Korrektur kommen. (Maximale Korrekturgeschwindigkeit bei chronischer Hyponatriämie: 0.5 mmol/l/h). Patienten mit schwerer Hyponatriämie und solcher mit relativ hoher glomerulärer Filtrationsrate korrigieren leicht zu schnell. Der Arzt muss die Korrektur anfangs 4 bis 6-stündlich überwachen und ggf. mit Wasserzufuhr den Anstieg der Natriumkonzentration zum Sistieren bringen. Die Behandlungsdauer hängt von der Grundkrankheit ab, häufig wird nur wenige Tage therapiert, um die Normonatriämie herbeizuführen.

34 Vaptane 1) Wen und wann behandeln?: Möglichst nur symptomatische Patienten, nicht eine Zahl auf dem Laborzettel. 2) Dauer der Behandlung?: wg. der Kosten sind wir bestrebt, die Behandlung auf 3-4 Tage zu beschränken und danach mit Flüssigkeitsrestriktion fortzufahren. Das ist effektiv und zeitsparend. 3) Kosten einer Vaptanbehandlung: Eine Tablette Samsca 15 oder 30 mg kostet 103 Euro. Wenn man damit ein Schwartz-Bartter Syndrom (DRG: K 64 C=3450 Euro; Mind.verw.dauer: 2 Tage) 3 Tage behandeln würde zur Erreichung der Normonatriämie spielte der Medikamentenpreis keine Rolle. 4) Rote Hand Brief (Samsca) wg. anfängl. Vorsicht und Verhinderung einer zu schnellen Korrekturrate. 5) Vaptane als Diuretika? Vaptane sind explizit keine Diuretika! 6) Dosis von Tolvaptan (Samsca) bei Schwartz-Bartter Syndrom? Entgegen der Empfehlung i. d. ROTEN LISTE (15 oder 30 mg als Anfangsdosis) genügen fast immer 7,5 mg/die.

35 Therapie der Hyponatriämie Volumenstatus des Extrazellulärraumes Euvolämie (SIADH) Je nach Schweregrad der Symptome: Hypervolämie (Herzinsuffizienz, Leberzirrhose) Hypovolämie (Erbrechen, Durchfall, etc.) - Bedrohliche Symptome : 3%NaCl Fortgeschrittene Symptome: Vaptan oder 3 % NaCl Milde-moderate Symptome: Flüssigkeitsrestriktion, Urea, Demeclocyclin, Vaptane Bedrohliche Symptome: CVVH, SLEDD, HD Fortgeschrittene Symptome: Flüssigkeitsrestriktion Milde-moderate Symptome: Flüssigkeitsrestriktion Bedrohliche Symptome: 3 % NaCl + 0,9 NaCl Milde-moderate fortgeschrittene Symptome: 0,9 NaCl

36 Zusammenfassung 1) Hyponatriämien sind oft klinisch relevant. Es besteht keine 1:1 Entsprechung zwischen Symptomatik und Schwere der Hyponatriämie. Deswegen und aufgrund der mangelnden Spezifität der Symptome kann meistens nur ein kurzer Behandlungsversuch zur Normonatriämie die Relevanz der Symptome zeigen. 2) Die Hyponatriämien sind Wasserstörungen. 3) In der Differentialdiagnose muss man das SIADH (Schwartz-Bartter Syndrom, euvoläme Hyponatriämie), von hypervolämen und hypovolämen Zuständen unterscheiden. Häufig kommen auch gemischte Störungen vor. 4) In der Behandlung der Hyponatriämie des SIADH ist Tolvaptan ( Samsca ) das gegenwärtig einzige, zugelassene Medikament.Es ist darüber hinaus effizienter, besser steuerbar und weniger Nebenwirkungs-reich als alle anderen Therapien. Es hat aber auch seinen Preis.

37 Kontaktdaten Prof. Dr. P. Gross: Tel.: Tel.: Fax:

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Anamnese/Körperliche Untersuchung Akut? 48 h Chronisch? Notfall? Bolustherapie: 1-2 ml 3%iger NaCl-Lösung pro kg/kg pro Stunde für 2-4 Stunden, ggf 30 ml im Schuss S-Na

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Definition Elektrolyt

Definition Elektrolyt Elektrolytstörungen Dr. med. Nilufar Mohebbi Nilufar.mohebbi@usz.ch Klinik für Nephrologie, Universitätsspital Zürich und Physiologisches Institut und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP), Universität

Mehr

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Der Internist. Elektronischer Sonderdruck für. J. Hensen. Hyponatriämie und Tolvaptan. Ein Service von Springer Medizin

Der Internist. Elektronischer Sonderdruck für. J. Hensen. Hyponatriämie und Tolvaptan. Ein Service von Springer Medizin Der Internist Organ des Berufsverbandes Deutscher Internisten Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Elektronischer Sonderdruck für J. Hensen Ein Service von Springer Medizin Internist 2015

Mehr

Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK)

Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK) Akute Bergkrankheit (ABK/AMS) Höhenlungenödem (HLÖ/HAPE) Höhenhirnödem (HHÖ/HACE) Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK) Harmlose Symptome Kopfschmerz Appetitlosigkeit/Übelkeit Schlafstörungen Schwindel

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++

60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ 60 Jahre 60 kg (???) 160/96 mmhg Kreatinin 100 µmol/l (45-115) Urin Streifentest: Eiweiss (+) Leukozyten ++ Kreatinin 100 µmol/l [45-115] Normal! Bestimmung Serum Kreatinin Berechnung Kreatinin Clearance

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.

(Früh-)Diagnostik der Demenz. Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11. (Früh-)Diagnostik der Demenz Prof. Dr. Andreas Fellgiebel Universitätsmedizin Mainz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 20.11.2013 Altersspezifische Häufigkeit der Demenz 15%

Mehr

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie

Definition. Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes. Verteilung des Körperwassers. Nephrologie Definition Wasser = Lösungsmittel Pathophysiologie des Salz- und Wasserhaushaltes Nephrologie oder Freies Wasser = Lösungsmittel ohne Elemente (ohne gelöste Teilchen) + Salz = Element (z.b. Natrium) PD

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer

Der ambulante Alkoholentzug. Thomas Meyer Der ambulante Alkoholentzug Thomas Meyer Quellen Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nr. Ja Weis nicht Nein Allgemeiner Teil 1 Alter: 65 Jahre oder älter? Hinweis: Im Alter von 65 Jahren oder älter

Mehr

Vorgehen bei Niereninsuffizienz

Vorgehen bei Niereninsuffizienz Vorgehen bei Niereninsuffizienz Behandlung von Patienten mit Kontrastmittel mit vorbestehender Niereninsuffizienz. Ziel: Vermeidung der kontrastmittelinduzierten Nephropathie. Indikation: Ø alle Patienten

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

Diabetes und Niere WS 2016/2017

Diabetes und Niere WS 2016/2017 Diabetes und Niere WS 2016/2017 http://www.homburg.de/media/gallery/282 61.jpg,w600 Priv - Doz Dr Sarah Seiler-Mußler Sarah Seiler Fallbeispiel Herr R., A. 66 Jahre alte Funktionelle Einzelniere links

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse M. Liebetrau - Blankenhain Helios Klinik Blankenhain Akutes Nierenversagen und chronische Nierenerkrankung in Industrienationen

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz Abklärung Niereninsuffizienz Ziel: effizient und erfolgreich sein 1. Frage Niereninsuffizienz ja oder nein? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Serum Kreatinin

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen NIEREN. THERAPIE Tag für Tag

Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen NIEREN. THERAPIE Tag für Tag Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen NIEREN THERAPIE Tag für Tag NierenTHerapie Tag für Tag Wenn Ihre Katze an Niereninsuffizienz leidet Die chronische Niereninsuffizienz ( CNI ) ist eine häufig auftretende

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten

Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit NMH Wichtiges worauf Sie achten sollten Thrombosemanagement mit niedermolekularem Heparin (NMH) bei Niereninsuffizienz: Worauf Sie unbedingt achten sollten. Beantworten Sie die

Mehr

Niereninsuffizienz und Dialyse

Niereninsuffizienz und Dialyse SVEN-DAVID MÜLLER CHRISTIANE WEISSENBERGER Ernährungsratgeber Niereninsuffizienz und Dialyse Genießen erlaubt 18 Unsere Nieren das müssen Sie wissen produkte (Urämietoxine) im Blut das Allgemeinbefinden

Mehr

Blutwerte verstehen. Avitum

Blutwerte verstehen. Avitum Blutwerte verstehen Avitum Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Einmal im Monat nehmen wir eine Reihe von Blutproben, um zu sehen, wie gut Ihre Dialyse wirkt und wie gut Sie auf die Behandlung

Mehr

Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden?

Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Blutwerte verstehen Weshalb muss mein Blut so häufig untersucht werden? Einmal im Monat nehmen wir eine Reihe von Blutproben, um zu sehen, wie gut Ihre Dialyse wirkt und wie gut Sie auf die Behandlung

Mehr

Herz und Niereninsuffizienz

Herz und Niereninsuffizienz Herz und Niereninsuffizienz MTE 418 Michael Mayr, Nephrologie Thilo Burkard, Kardiologie & Medizinische Poliklinik USB ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg

Mehr

erst ganzheitliche Heilpraktikerschule Braunschweig Seite 1 von 6

erst ganzheitliche Heilpraktikerschule Braunschweig Seite 1 von 6 1 Kaliummangel (Hypokallämie) durch Diuretika zeigt: A) Durchfall B) erhöhten Muskeltonus C) Herzrhythmusstörungen D) Hyperreflexie 2 Wann spricht man von einer Bakteriurie im Spontanurin einer Frau? A)

Mehr

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening Verfahren zur Reihenuntersuchung 1. Stufe zur Diagnose einer Mangelernährung Anforderungen einfach

Mehr

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Hämatologie Vorlesung: Wasser- & Elektrolythaushalt Prof. Dr. med. Michael Walter Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Einführung in die klinische Medizin IV 1

Einführung in die klinische Medizin IV 1 Einführung in die klinische Medizin IV 1 l Petra S., eine jetzt 59-jährige Grundschullehrerin, braucht nach sehr langer Zeit 50 Jahre wieder einmal ärztlichen Rat. Seit einigen Monaten schon hat sie Gelenkschmerzen,

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation

Diabetes mellitus Typ 2 Erstdokumentation Diabetes mellitus Typ 2 Ziffer 5 Dokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten

Mehr

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch.

Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. www.aliud.de Mein persönliches Diabetes-Tagebuch. Überreicht von 1. Auflage Mai 2013 Name Stempel Mit freundlicher Empfehlung von: Aliud Pharma GmbH Gottlieb-Daimler-Straße 19 89150 Laichingen Germany

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung

2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung 2. Kongress: Leben nach erworbener Hirnschädigung Hirngeschädigte - ein geeigneter Sammelbegriff, für wen und für wie viele? Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Erworbene Hirnschädigung:

Mehr

Nierenersatzverfahren

Nierenersatzverfahren Diese erlaubt es den Zuhörern ihre Einschätzung durch Knopfdruck für eine der von Euch vorbereiteten Antwortoptionen kundzutun. Innert weniger Sekunden wird dann das Voting Ergebnis projiziert. Dies erlaubt

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter

Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Pharmakologische Behandlung von psychotischen Symptomen und Delirien im Alter Frank Jessen Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Uniklinik Köln Deutsches Zentrum für neurodegenerative

Mehr

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab

Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab Antrag auf Aufhebung der Verschreibungspflicht ( 48 und 53 AMG) Racecadotril 30 mg Granulat zur sympt. Behandlung der akuten Diarrhoe bei Kindern ab 5 Jahren und Jugendlichen Voraussetzungen für Selbstmedikation

Mehr

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns AMB 2000, 34, 92 Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns In einer Untersuchung von G. Cotter et al. aus Israel (1) wurden 100 Patienten (Durchschnittsalter 68 Jahre) mit seit weniger

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Desloratadin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Desloratadin +pharma 5 mg Filmtabletten Wirkstoff: Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Dysnatriämien bei Intensivpatienten

Dysnatriämien bei Intensivpatienten Dysnatriämien bei Intensivpatienten M. Lichtwarck-Aschoff Die Konstanz des milieu intérieur ist erste Voraussetzung jeder freien und unabhängigen Existenz (Claude Bernard) 1 "Everything about sodium imbalance

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT)

Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT) 1 Heike Kubat, MSc Physiotherapeutin, Manualtherapeutin(OMT) Arbeitsgemeinschaft Manuelle Therapie/Wremen Berner Fachhochschule BFH Differentialdiagnostische Kriterien in der Anamnese bei Kopfschmerzpatienten:

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

JINARC (Tolvaptan) Broschüre zur Aufklärung von Patienten

JINARC (Tolvaptan) Broschüre zur Aufklärung von Patienten JINARC (Tolvaptan) Broschüre zur Aufklärung von Patienten 1 Inhalt 5 Welchen Zweck erfüllt diese Broschüre? 5 Was ist JINARC? 6 Welche Patienten sind nicht für eine JINARC -Behandlung geeignet? 6 Welche

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch.

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PATIENTEN/BEZUGSPERSONEN. Bitte lies die Packungsbeilage vor der Anwendung des Arzneimittels ABILIFY sorgfältig durch. Die Europäischen Gesundheitsbehörden haben die Vermarktung des Arzneimittels ABILIFY an bestimmte Bedingungen geknüpft. Die vorliegenden Informationen sind Teil des obligatorischen Risikomanagementplans

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG.

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. KASUISTIK Rückenschmerzen unklarer Genese bei einem 71-jährigen Mann Ein Fall von Dr. med. Gabriele Röhrig, Oberärztin Lehrstuhl für Geriatrie an der Universität zu

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007

Thomas Meyer, Der ambulante Alkoholentzug, 15.11.2007 Thomas Meyer Meyer, T., Stohler, R.. Der ambulante Alkoholentzug. Praxis 2005; 94: 1555-1560 Wetterling T, Veltrup C. Diagnostik und Therapie von Alkoholproblemen. Springer 1997, S.103 www.forel-klinik.ch/fachbereich/referate

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Broschüre zur Aufklärung von Patienten

Broschüre zur Aufklärung von Patienten Broschüre zur Aufklärung von Patienten Ihnen wurde Jinarc verordnet, weil Sie eine autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung bzw. ADPKD haben, die ein Wachstum von Zysten in den Nieren verursacht.

Mehr

Patienteninformation Lamotrigin Desitin 04/2007

Patienteninformation Lamotrigin Desitin 04/2007 Information für Patientinnen und Patienten Lesen Sie diese Packungsbeilage sorgfältig, bevor Sie das Arzneimittel einnehmen bzw. anwenden. Dieses Arzneimittel ist Ihnen persönlich verschrieben worden und

Mehr

Primärer Hyperaldosteronismus. Conn-Syndrom. 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden

Primärer Hyperaldosteronismus. Conn-Syndrom. 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden Primärer Hyperaldosteronismus Conn-Syndrom 1. Regionaler Hypophysen- und Nebennierentag Minden 18.2.2012 Sekundäre Hypertonie (5-15%) Nierenerkrankung Hyperaldosteronismus Nierenarterienstenose Schlafapnoe

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy

Geschichte. 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy NATRIUM Geschichte 1807/08 Herstellung von elementarem Natrium durch Humphry Davy 1930 erkannte St. John die Essentialität (Lebensnotwendigkeit) des Natriums für normales Wachstum Clark erkannte die Bedeutung

Mehr

Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen

Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen Pathophysiologie 3 Möglichkeiten werden diskutiert: 1. Entzündung Dolor Rubor Tumor Calor Schmerz Rötung Schwellung Wärme 2. Sympathische Störungen ausgeprägte autonome Störungen beim CRPS 3. Maladaptive

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie

Osmolalität = (Na x 2) + (Gl + Hst) 285 mosm/kg. Cave: Hyperglykämie, Hyperproteinämie Appel LJ et al, NEJM 2010 Jürg Schifferli Innere Medizin In den Vereinigten Staaten: -3gr => -70 000 Herzinfarkte, -50 000 Strokes, etc. => -250 000 QUALYs => -15x10 9 $ Zelle 28 L H 2 O K 140 meq/l Na

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Abgrenzung zur Demenz: Delir und Depression Wie lautet Ihre Botschaft?

Abgrenzung zur Demenz: Delir und Depression Wie lautet Ihre Botschaft? Geriatrische Fachklinik Georgenhaus Meiningen Abgrenzung zur Demenz: Delir und Depression Wie lautet Ihre Botschaft? J. Zeeh 13. Alzheimer-Tag Thüringen, Weimar 27. September 2014 Mein Vortrag: 1.Demenz

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD)

GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund. IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) GPGE Jahrestagung 2014; Dortmund IgG4- assoziierte Kolitis im Rahmen einer IgG4-related disease (IgG4-RD) E. Bertko 1, M. Borte 1, C. Spranger 1, S. Wygoda 1, T. Wiech 2, TH. Richter 1 1 Kinderklinik,

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP)

IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) P R E S S E I N F O R M A T I O N IgPro10 (Privigen ) erhält EU-Zulassung zur Therapie der Chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) Hattersheim, 15. April 2013 Die Europäische

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Neurologische Komplikationen bei Nierenerkrankungen

Neurologische Komplikationen bei Nierenerkrankungen Neurologische Komplikationen bei Nierenerkrankungen H. Lohner Neurologische Klinik RoMed Klinikum Rosenheim 10.05.2012 1 Übersicht Enzephalopathie/ Demenz Urämische Neuropathie Restless legs Syndrome Myopathie

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Schmerzen und Schlafstörungen bei HMSN: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es? Matthias Boentert Klinik für Neurologie, Sektion Schlafmedizin Universitätsklinikum Münster mb mb Schmerzen Schmerz ist

Mehr