Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden"

Transkript

1 Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden HYPONATRIÄMIE Peter Gross, Dresden Vortrag am 6. Dez. 2013, anlässlich des 13. Kongresses der Deutschen Interdiszipl. Vereinigg. für Intensiv -u. Notfallmedizin, Leipzig

2 Welche Unklarheiten müssen wir 2013/2014 bei der Hyponatriämie ansprechen? 1) Die klinische Bedeutung. Sind Hyponatriämien symptomlos und folgenarm? 2) Die Problematik der variablen Symptome. 3) Die Differentialdiagnose; was tun bei gemischten Störungen? 4) Wann sollen wir behandeln? Wie sollen wir behandeln? Was ist die Rolle der Vaptane?

3 Angaben zu möglichen Interessenkonflikten Prof. Dr. P. Gross hat wissenschaftliche Untersuchungen mit Vaptanen für die Firmen Wyeth, Yamanouchi, Otsuka, Sanofi und CardioKine durchgeführt und dafür Studienhonorare erhalten. Er ist im Advisory Board oder hat Vorträge gehalten für: GE Healthcare, Otsuka, Schering.

4 Die klinische Bedeutung (I) - Hyponatriämien sind häufig, stationär und ambulant. Die Literatur behauptet Inzidenzen zwischen 5% und 25%, je nach Krankenhaus. - Die meisten Hyponatriämien werden zwischen 130 und 135 mmol/l angetroffen ( milde Hyponatriämie ) und nur etwa 10% liegen unter130. Ab 128 spricht die Literatur von schwerer Hyponatriämie. - Es gibt praktisch keine kontrollierten, prospektiven Untersuchungen zu den Symptomen im speziellen (d. h. bei einem best. Schweregrad von Hyponatriämie). Und es gibt auch keine solchen Untersuchungen zum Ausgang ( end point ) des natürlichen Verlaufes von Hyponatriämien.

5 Die klinische Bedeutung (II) - Wir haben zu den Symptomen nur einige eher generelle Befunde, z. B. hier von den SALT Studien: - Man muss hoffen, dass die hier fehlenden Studien in Zukunft nachgeliefert werden. Im Moment kann man nur auf Einzelfallberichte Bezug nehmen.

6 Fall 1: In bestimmten Situationen bringt die Hyponatriämie den Patienten um - Ein 6-jähriger ESRD-Patient erhielt eine Nieren Transplantations OP. Der Anästhesist glaubte, der Patient hätte ein Flüssigkeitsdefizit. Er infundierte 2,8 L 1/5 n NaCl-, 5% Glucose-Lösung / 2 h ( isoton ), KGW 20 kg. S- Natrium vor OP 136 mmol/l ; S-Na nach 2 h 123 mmol/l. Daraufhin wurden alle Flüss.infusionen abgesetzt ; keine Natrium-Rescue versucht. - Nach OP Ende wachte der Patient nicht auf. Er hatte weite, lichtstarre Pupillen und fehlende Hirnstamm Reflexe. CT : diffuses schweres Hirnödem mit Einklemmung des Hirnstammes. ( Autopsiebefund ebenso.) - Abschlussdiagnose: akute Hyponatriämie, letales Hirnödem. - Das stündliche Dekrement des S-Natriums war - 6,5 mmol/l gewesen. Nach UK Richtlinien sind max mmol/l/h kurzfristig zulässig. (Der Anästhesist musste diesen Fall vor Gericht verantworten und verlor die Approbation als Arzt.)

7 Fall 2: In anderen Situationen kann die Hyponatriämie Ihre Patientin gefährden - Eine 63 j. Patientin mit arterieller Hypertonie bot erhöhte Blutdruckwerte unter laufender Therapie. Der Arzt ergänzte das bisherige Ramipril 5 mg, um HCT 25 mg, 1x1. - Eine Woche später fühlte sich die Patientin unwohl, lustlos und antriebsarm. Am Telefon war sie schusselig (Tochter). Der Schwiegersohn musste ihr zwei Kästen stilles Wasser besorgen. - Nach einer weiteren Woche wurde der Patientin in ihrer Wohnung schwindelig. Sie stürzte zu Boden, blieb aber unverletzt. - Nochmal vier Tage später wurde ihr auf der Haustreppe schwindelig. Sie stürzte auf die steinernen Stufen. Sie zog sich einen Schädelbasisbruch mit Orbitafraktur links zu und kam ins Krankenhaus. - Das S-Natrium wurde (erstmals) gemessen : 118 mmol/l. - Absetzen von HCT normalisierte das S-Natrium, das Gleichgewicht und die mangelnde Konzentration der Patientin innerhalb von 8 Tagen.

8 Fall 3: Einweisung ins Pflegeheim? (I) - Eine 79-j. Frau wurde vom H.A. stat. eingewiesen wg. Verwirrtheit, Harninkontinenz, häufiger Stürze, Pflegeheim? - Die Pat. lebte bisher mit ihrer 82-j. Schwester. I. d. letzten 9 Monaten war es schwierig geworden: Die Pat. war mehrfach gestürzt und i. d. Notaufnahme gebracht worden (keine Fraktur). Die Pat. war einige Male von zu Hause weggelaufen und jedes Mal desorientiert von der Polizei aufgegriffen und letztlich zurückgebracht worden. Sie hatte Einkaufen, Kochen, Stricken und Lesen ( Gala ) aufgegeben, saß meist teilnahmslos vor dem Fernseher. Sie schlief tagsüber häufig ein.

9 Einweisung ins Pflegeheim? (II) - Relevante Laborergebnisse: S.- Kalium: 4.1 mmol/l; S.- Natrium: 127mmol/L; (BZ nl) S.- Kreatinin 71 µmol/l; S.- Harnsäure: 132 µmol/l ( ); S.- Harnstoff: 3.5 mmol/l ( ); S.- Osmolalität: 267 mosm/kg; U.- Osmolalität: 241 mosm/kg; U.- Natrium (spontan): 78 mmol/l; 24-h- Urin: 2,3 L;

10 Einweisung ins Pflegeheim? (III) - Verlauf: Diagnose: euvoläme Hyponatriämie vom Typ eines ideopath. SIADH (es war keine Ursache erkennbar). Tolvaptan, 7,5 mg, 1-0-0, p. o., führte zuerst zu häufigem Toilettengang, dann war das S.- Natrium nach 48h 137 mmol/l. Die Patientin war nunmehr frisch und agiler. Beantwortete Fragen prompt. War weiter zeitlich desorientiert, aber fand sich auf Station (örtlich) zurecht. Über 1 W. auf Station keine Stürze, Geradeaus-Gang so gut wie normal. Las spontan die Gala und machte von selbst Kreuzworträtsel. Die Schwester kam zu Besuch und sagte, die Pat. sei wieder die alte. Daraufhin schlug der Geriater vor, die Pat. nicht ins Pflegeheim sondern versuchsweise nach Hause zu entlassen. (Weitere Therapie der Hyponatriämie; Flüss.beschränkg.)

11 Zusammengefasst: Klinische Bedeutung - Hyponatriämien können schwere, moderate und milde Symptome (wie im letzten Fall) nach sich ziehen und das ist klinisch wichtig. - Es gibt aber auch - heute nicht gezeigt - Fälle, in denen keine klinischen Symptome auffallen, trotz mittelgradiger Hyponatriämie (z. B. etwa 125 mmol/l).

12 SYMPTOME UND BEFUNDE DER HYPONATRIÄMIE FORTGESCHRITTENE SYMPTOME: Stupor, Somnolenz, Grand mal Anfall, Koma, (Atemstillstand). SIGNIFIKANTE SYMPTOME: Verwirrtheit, Erinnerungsverlust, Halluzinationen, Akute Psychose, Tremor, Dysarthrie, Dyskoordination (Hände), Fallneigung, Muskelkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen. MILDE, UNSPEZIFISCHE SYMPTOME: Müdigkeit, Verlangsamung, Passivität, deprimierte Stimmung, Desinteressiertheit, Appetitmangel, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, inkooperatives Verhalten. KEINE FESTSTELLBAREN SYMPTOME

13 DIE GENESE DER HYPONATRIÄMIEN SELBST RESULTIERT NICHT AUS SALZMANGEL (wie oft geglaubt wird).

14 SONDERN DIE HYPONATRIÄMIEN ENTSTEHEN DURCH DILUTION, SIND WASSERÜBERSCHUSS (= HYPERHYDRIERUNG )

15 PATHOPHYSIOLOGIE: FALL 1, AKUTE HYPONATRIÄMIE, AKUTES HIRNÖDEM

16 PATHOPHYSIOLOGIE v. FALL 2 u. 3: Bei Hyponatriämie ist die NLG signifikant verlangsamt (linke Abb. Hälfte) Bei Hyponatriämie (A) sind die zerebralen Osmolyte gegenüber Normonatriämie (B) verändert. Aus: Z. Arányi et al., J. Neurol., (2004) 251: 1532 Aus: J. S. Videen et al., J. C. I. 95: 788 (1995)

17 Variabilität der Symptome - Es gibt keine 1:1 Entsprechung von Symptomen und Grad der Hyponatriämie. - Aufgrund der Adaption des Hirns an die Hypoosmolalität (Hyponatriämie) sind die Symptome sehr variabel. Ein Patient mit akuter postoperativer Hyponatriämie von 122 mmol/l kann einen Grand Mal Anfall bekommen, ein (junger) Patient mit wochenlanger Hyponatriämie von z. B. 110 mmol/l (z. B. Leberzirrhose) kann klinisch unauffällig wirken. - Die Adaptionsfähigkeit des Hirns an eine Hyponatriämie scheint bei jungen Patienten besser zu sein (sind eher asymptomatisch) als bei Älteren (sind eher symptomatisch bei der gleichen Hyponatriämie).

18 Unspezifischer Charakter der Symptome - Die meisten der zerebralen Symptome der Hyponatriämie sind unspezifisch (z. B.: Apathie, Verlangsamung, Depressivität, Konzentrationsstörungen, Übelkeit, etc.). Sie können auch in anderen, klinisch häufigen Umständen wie z. B. Cerebralsklerose, Allgemeines Schweres Kranksein, Hospitalismus, Schlaflosigkeit (und Schlafmittelgebrauch) u. a. m. angetroffen werden. - Hyponatriämien werden bevorzugt bei Alten vorgefunden, bei denen die eben genannten Störungen auch häufig sind. - Einen Lackmus Test (z. B. ein neurologisches Inventar) zur spezifischen Diagnostik der Hyponatriämie haben wir nicht.

19 Wie sollen wir die möglichen Symptome einer Hyponatriämie finden und bewerten? - Wegen der Variabilität und mangelnden Spezifität der Hyponatriämie-Symptome vertritt der Referent eine unorthodoxe Meinung zur Bedeutung der Hyponatriämien: Nach seiner Erfahrung sollte man bei Patienten mit cerebralen Symptomen (z. B. Verlangsamung oder Fallneigung) und bestehender Hyponatriämie (etwa <132 mmol/l) einen 2-3- tägigen Behandlungsversuch machen, eine Normonatriämie herbeiführen und den Patienten dann erneut beurteilen. (Cerebral besser? Wesentlich besser? Unverändert?) - Im Falle einer euvolämen Hyponatriämie (SIADH; Schwartz- Bartter Syndrom) sind nur Vaptane für einen solchen Kurzzeitversuch geeignet. (Effektivität)

20 Plasma Vasopressin (pg/ml) Die Hyperhydrierung führt zu Verdünnungshyponatriämie und ist bedingt durch ADH und Durst (Dieses Diagramm zeigt ADH bei Hyponatriämie) Normal Range Plasma Osmolalität (mosm/kg) Robertson et al. Am J Med 72: , 1982 Modifiziert nach D. Bichet, Montreal

21

22

23 Differenzialdiagnose bei Hyponatriämie Hypotonizität? Urin Osmolalität > 100 mosm/kg? JA Volumenstatus des Extrazellulärraumes? NEIN keine echte Hyponatriämie; meist erklärt durch: starke Hyperglykämie Mannitinfusion starke Hyperlipidämie fortgeschrittene Paraproteinämie Polydipsie ; normal, d. h. Euvolämie (SIADH) vergrößert, d. h. Hypervolämie (Leberzirrhose, Herzinsuffizienz) reduziert, d. h. Hypovolämie (Erbrechen, Durchfälle, Diuretikabehandlung) - Es besteht oft eine typische Vorgeschichte (Tumor) - Diese Patienten haben normalen Blutdruck und Puls, keine Ödeme und keine orthostatischen Kreislaufveränderungen. - Im Serum sind Retentionswerte (Kreatinin, Harnstoff und besonders Harnsäure) niedrig normal. - Die Natriumkonzentration im Spontanurin liegt über mmol/l. - TSH und Cortisol sind normal. - Typische Vorgeschichte von Herzinsuffizienz oder Leberzirrhose. - Der Blutdruck ist i. d. Regel niedrig normal. - Es sind Ödeme vorhanden. - Im Serum sind Retentionswerte hoch normal oder erhöht. - Die spontane Natriumkonzentration im Urin ist niedrig, <20 mmol/l. - Typische Vorgeschichte eines größeren Flüssigkeitsverlustes. - Patient sieht ausgetrocknet aus, ist relativ hypoton und tachykard, hat pathologische orthostatische Kreislaufveränderungen. - Retentionswerte: erhöht. - Urinnatriumkonzentration: <20 mmol/l.

24 Gemischte Störungen - Im Alltag bieten sich die Hyponatriämien nicht immer wie im Lehrbuch als rein euvoläm oder rein hypervoläm dar. Es kann z. B. der Patient mit SIADH bei kleinzelligem Bronchial-CA außerdem herzinsuffizient sein ( hypervoläm ) und evtl. sogar noch durch Schleifendiuretika im Übermaß ein hypovolämes Element der Hyponatriämie hinzukommen. Solche Verhältnisse sind eher häufig als selten. Wie soll man entscheiden, ob Euvolämie, Hyper- oder Hypovolämie vorliegen und therapiert werden sollten? - Dazu existiert keine Literatur. Nach der eigenen Erfahrung des Authors tut man gut daran, die Nierenfunktion als Fieberthermometer in dieser Kontroverse heranzuziehen : Sind die Retentionswerte (S- Harnsäure/ -Harnstoff/ -Kreatinin) niedrig normal oder sogar unternormal und ist die spontane (ohne Diuretika) Urin Natriumkonz. über etwa mmol/l, dann ist eine Euvolämie das führende in der Pathophysiologie, bzw. umgekehrt.

25 From: D.H. Ellison et al., N.E.J.M. 356: 2064, 2007

26 Mögliche Ursachen (Pathologie) für ein SIADH From: Ellison und Berl, New Engl J. Med 356: 20, 2007

27 Die bisher üblichen Therapien der Hyponatriämie sind langsam, unzuverlässig, reich an Nebenwirkungen, unspezifisch, z. T. riskant (hypertone NaCl Infusion) - Behandlung des Grundleidens - Flüssigkeitsrestriktion - Kochsalzinfusionen: hyperton - Nur Furosemid (evtl. ergänzt durch NaCl-Ausgleich) (nur bei SIAD) - Ureakapseln - Demeclocyclin-Hydrochlorid - Lithiumcarbonat - SLEDD; CVVH; Hämodialyse - (Vaptane)

28 Plasma Vasopressin (pg/ml) Was ist die gemeinsame Ursache der genuinen, hypoosmolären Hyponatriämien? Das pathologische Problem der Patienten mit Hyponatriämie ist eine stimulierte ADH Sekretion trotz Hypoosmolalität (Hyponatriämie), zusammen mit fortgesetztem Trinken Normal Range Plasma Osmolality (mosm/kg) Modifiziert nach D. Bichet, Montreal Robertson et al. Am J Med 72: , 1982

29 Theoretisch mögliche Ansätze für ADH Antagonismus : am V-2 Rezeptor, an der intrazellulären Signaltransduktion der SR Hauptzelle, am AQP-2, an der hypophysären ADH Freisetzung Modifiziert nach D. Bichet, Montreal

30 CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG VON TOLVAPTAN

31 Pharmakokinetik Nach oraler Gabe lag die absolute Bioverfügbarkeit bei 56%. Der Plasma Spitzenspiegel wird nach etwa 2h erreicht. Gleichzeitige Nahrungsaufnahme hat keinen Einfluss auf den Spitzenspiegel. Die reversible Bindung an Plasmaproteine beträgt 98%. Tolvaptan wird in der Leber über CYP3A4 metabolisiert und über Darm und Niere ausgeschieden. Bis zu den Stadien III der Niereninsuffizienz (GFR 30 ml/min) und Child-Pugh B der Leberzirrhose wurde keine veränderte Pharmakokinetik gefunden. Die terminale Eliminationshalbwertszeit liegt bei 8 Stunden.

32 SALT I, II : Tolvaptan korrigierte die Hyponatriämie effizient, schnell und zuverlässig Number of patients: n = 448, outpatients ; Dose of tolvaptan (V2 antagonist): mg q.d. or placebo; no fluid restriction From: Schrier RW, Gross P, Gheorhiade M et al., New Engl J Med 355: 2099, 2006

33 Therapie mit Tolvaptan (Samsca) Tolvaptan ist in Europa zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit Hyponatriämie aufgrund vom Syndrom der inadäqvaten Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH). Behandlungsbeginn mit 15 mg Tolvaptan, vorzugsweise morgens, unabhängig von der Nahrungsaufnahme. Der Patient soll genügend trinken, um eventuell vorhandenen Durst zu löschen. Die Behandlung soll im Krankenhaus begonnen werden. In den ersten 24 h kann es zu einer übermäßig schnellen Hyponatriämie Korrektur kommen. (Maximale Korrekturgeschwindigkeit bei chronischer Hyponatriämie: 0.5 mmol/l/h). Patienten mit schwerer Hyponatriämie und solcher mit relativ hoher glomerulärer Filtrationsrate korrigieren leicht zu schnell. Der Arzt muss die Korrektur anfangs 4 bis 6-stündlich überwachen und ggf. mit Wasserzufuhr den Anstieg der Natriumkonzentration zum Sistieren bringen. Die Behandlungsdauer hängt von der Grundkrankheit ab, häufig wird nur wenige Tage therapiert, um die Normonatriämie herbeizuführen.

34 Vaptane 1) Wen und wann behandeln?: Möglichst nur symptomatische Patienten, nicht eine Zahl auf dem Laborzettel. 2) Dauer der Behandlung?: wg. der Kosten sind wir bestrebt, die Behandlung auf 3-4 Tage zu beschränken und danach mit Flüssigkeitsrestriktion fortzufahren. Das ist effektiv und zeitsparend. 3) Kosten einer Vaptanbehandlung: Eine Tablette Samsca 15 oder 30 mg kostet 103 Euro. Wenn man damit ein Schwartz-Bartter Syndrom (DRG: K 64 C=3450 Euro; Mind.verw.dauer: 2 Tage) 3 Tage behandeln würde zur Erreichung der Normonatriämie spielte der Medikamentenpreis keine Rolle. 4) Rote Hand Brief (Samsca) wg. anfängl. Vorsicht und Verhinderung einer zu schnellen Korrekturrate. 5) Vaptane als Diuretika? Vaptane sind explizit keine Diuretika! 6) Dosis von Tolvaptan (Samsca) bei Schwartz-Bartter Syndrom? Entgegen der Empfehlung i. d. ROTEN LISTE (15 oder 30 mg als Anfangsdosis) genügen fast immer 7,5 mg/die.

35 Therapie der Hyponatriämie Volumenstatus des Extrazellulärraumes Euvolämie (SIADH) Je nach Schweregrad der Symptome: Hypervolämie (Herzinsuffizienz, Leberzirrhose) Hypovolämie (Erbrechen, Durchfall, etc.) - Bedrohliche Symptome : 3%NaCl Fortgeschrittene Symptome: Vaptan oder 3 % NaCl Milde-moderate Symptome: Flüssigkeitsrestriktion, Urea, Demeclocyclin, Vaptane Bedrohliche Symptome: CVVH, SLEDD, HD Fortgeschrittene Symptome: Flüssigkeitsrestriktion Milde-moderate Symptome: Flüssigkeitsrestriktion Bedrohliche Symptome: 3 % NaCl + 0,9 NaCl Milde-moderate fortgeschrittene Symptome: 0,9 NaCl

36 Zusammenfassung 1) Hyponatriämien sind oft klinisch relevant. Es besteht keine 1:1 Entsprechung zwischen Symptomatik und Schwere der Hyponatriämie. Deswegen und aufgrund der mangelnden Spezifität der Symptome kann meistens nur ein kurzer Behandlungsversuch zur Normonatriämie die Relevanz der Symptome zeigen. 2) Die Hyponatriämien sind Wasserstörungen. 3) In der Differentialdiagnose muss man das SIADH (Schwartz-Bartter Syndrom, euvoläme Hyponatriämie), von hypervolämen und hypovolämen Zuständen unterscheiden. Häufig kommen auch gemischte Störungen vor. 4) In der Behandlung der Hyponatriämie des SIADH ist Tolvaptan ( Samsca ) das gegenwärtig einzige, zugelassene Medikament.Es ist darüber hinaus effizienter, besser steuerbar und weniger Nebenwirkungs-reich als alle anderen Therapien. Es hat aber auch seinen Preis.

37 Kontaktdaten Prof. Dr. P. Gross: Tel.: Tel.: Fax:

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien.

bei schwereren Hypo-Natriämien und 48 Prozent bei schwereren Hyper- Natriämien. Hyponatriämie Teil 1 Eine häufi g beobachtete Elektrolytstörung bei stationären Patienten ist die Abweichung der Serum-Natriumkonzentration vom Normwert. Entgegen der vielfach verbreiteten Meinung geht

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Erste zielgerichtete Therapie gegen Zystennieren Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Berlin (14. September 2015) - Seit August ist der V2-Rezeptor-Antagonist Tolvaptan, die erste zielgerichtete

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C.

Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme. Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Aus dem Universitätsklinikum Düsseldorf Klinik für Nephrologie / Internistische Notaufnahme Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. L. C. Rump Die Prävalenz von Störungen des Natrium- und Kaliumhaushaltes sowie

Mehr

Störungen des Wasserhaushalts

Störungen des Wasserhaushalts CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 31 1. August 2001 779 Störungen des Wasserhaushalts B. Truniger, V. Briner Prof. Dr. med. Bruno Truniger Schlösslihalde 26 CH-6006 Luzern Isolierte Störungen des Wasserbestandes

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Informationsbroschüre Diabetes insipidus

Informationsbroschüre Diabetes insipidus Informationsbroschüre Diabetes insipidus für Patientinnen und Patienten Wichtiger Hinweis: Medizin und Wissenschaft unterliegen ständigen Entwicklungen. Autor, Herausgeber und Verlag verwenden größtmögliche

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Zovirax 800 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 800 mg Aciclovir. Vollständige Auflistung der

Zovirax 800 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 800 mg Aciclovir. Vollständige Auflistung der Zovirax 800 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Filmtablette enthält 800 mg Aciclovir. Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. 3. Darreichungsform

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch

Palliativmedizin. Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase. Dr. Bernhard Liebisch Palliativmedizin Was macht Sinn? Flüssigkeitsgabe in der letzten Lebensphase Dr. Bernhard Liebisch Geriatriezentrum St.Andrä 3130 Herzogenburg bernhard.liebisch@wienkav.at Take Home Messages manchesmal

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Dr. med. Jutta Scheiderbauer Seit den 1990er Jahren hat sich etabliert, die schubförmige Multiple Sklerose (MS) mit

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Vom Umgang mit Sterbenden

Vom Umgang mit Sterbenden Vom Umgang mit Sterbenden Dr. med. Sandra Eckstein Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin, Uniklinik Freiburg sandra.eckstein@uniklinik-freiburg.de Felix Schläfli Pflegefachmann,

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur

Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur 263 Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur und Cephlas-Verfahren mittels YAG-Laser P. Höh Problemstellung Angesichts von acht Millionen Migränekranken allein in Deutschland und einer

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar?

Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Welche Immuntherapeutika sind momentan bei schubförmiger Multipler Sklerose verfügbar? Themen: Übersicht der MS-Immuntherapeutika Off label Medikamente Welche Medikamtente bei welcher Patientensituation?

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt

Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Nutzerprofile einer Smartphoneapplikation zur Unterstützung der Therapieadhärenz Erfahrungen aus dem inephro Projekt Dr. med. Stefan Becker, M.B.A. Klinik für Nephrologie, Universitätsklinikum Essen Marienhospital

Mehr

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler?

Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Durchbruch beider Therapieder Hepatitis C: Segenfürdie Patienten Albtraum fürdie Behandler? Heiner Wedemeyer Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie Das Leber-Buch Hepatitisviren

Mehr

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI

Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI Anlage 4a Versorgungsinhalte Modul HI zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM

CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM CUSHING KRANKHEIT UND SYNDROM Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Morbus Cushing Cushing Syndrom Hypercortisolismus Überproduktion von

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer

Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes. H. Waitzer Ernährungsmedizinische Betreuung eines Triathleten während eines Wettkampfes H. Waitzer Historisches In den Anfängen des Hawaii Triathlons wurden die Athleten vor und während des Rennes gewogen Frühere

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr