I.14 Infusionstherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I.14 Infusionstherapie"

Transkript

1 I.14 Infusionstherapie Karola Albert Assistenzärztin für Anästhesie Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort

2 Lernziele Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt Der Säure-Basen-Haushalt Klinisch relevante Störungen Infusionen verschiedene Infusionslösungen, Indikation/Kontraindikation, Komplikationen und Gefahren

3 Der menschliche Wasser- und Elektrolythaushalt Die Nieren: Unter dem Zwerchfell, retroperitoneal Rinde, Mark, Nierenbecken Funktionelle Einheit: das Nephron Nierenkörperchen und Tubulusapparat Durchblutung 20% des HZV (1 Liter/Minute)

4 Nephron: Nierenkörperchen: Glomerulus (Gefäßknäuel) Vas afferens (zuleitendes Gefäß), Vas efferens (ableitendes Gefäß) + Bowman- Kapsel Primärer Urin (Glomerulusfiltrat): 120 ml/minute, 180 Liter/Tag Tubulusapparat: proximaler Tubulus intermediärer Tubulus (Henle Schleife) distaler Tubulus Sammelrohr Reabsorption und Sekretion Sekundärharn

5 Rückresorption: Cl -, HCO 3 -, Na +, Ca 2+, K + aktive Rückresorption im prox.tubulus Aminosäure, Glukose im prox.tubulus (Schwellenwert) Wasser passive Rückresorption im prox.tubulus Wasser ADH, Aldosteron im dist.tubulus

6 Sekretion: Stoffwechselendprodukte (Harnstoff, Harnsäure, Kreatinin), Medikamente Kalium Endharn (2 Liter) nur ca. 1% des Primärharnvolumens

7 Regulationsaufgaben der Nieren: Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten Entgiftungsfunktion: Ausscheidung von Fremdsubstanzen (Medikamente) Regulation der Elektrolytkonzentrationen (Na +, K +, Ca 2+, Phosphat) Konstanthaltung des Wassergehaltes und des osmotischen Drucks

8 Regulation des Blutdrucks (Renin- Angiotensin-Aldosteron-System) Aufrechterhaltung des Säure-Basen- Gleichgewichtes (ph) Endokrine Funktion: Renin (Elektrolythaushalt, Blutdruck), Erythropoetin (Blutbildung) Umwandlung einer Vitamin-D-Vorstufe ins wirksame Vitamin-D-Hormon (Vit.D3)

9 Osmose, osmotischer Druck, Osmolarität Osmose: passive Lösungsmitteltransport durch eine semipermeable Membran hindurch, die zwei Lösungen unterschiedlicher Teilchenkonzentration voneinander trennt Konzentrationsgefälle: Lösungsmittel diffundiert vom Ort niedriger Teilchenkonzertation zum Ort höherer Teilchenkonzentration Konzentrationsausgleich, Gleichgewichtszustand Osmotischer Druck: hydrostatische Druckdifferenz der Flüssigkeitssäulen Osmolarität (osmol/l): Konzentration osmotisch wirksamer Teilchen Plasma 0,3 osmol/l = 300 mosmol/l

10 Der Wasserhaushalt Wasseranteil des Menschen: Neugeborene etwa 75% des KG Erwachsene etwa 60% (Männer > Frauen, Schlanken > Adipösen) Alter etwa 50% Wasserbedarf Erwachsene: ml/kg KG/Tag Wasserbilanz Regulation: Hypothalamus ADH = antidiuretisches Hormon: Wasserdurchlässigkeit in den Sammelröhren Nebennierenrinde Aldosteron: Resorption von Na und Wasser im distalen Tubulus Herzvorhöfe atriale natriuretische Peptid: Na + -Ausscheidung und Harnbildung

11 Wasserein- und ausfuhr Wassereinfuhr Direkter Weg: Getränke (1500 ml), Infusionen Indirekter Weg: wasserhaltige feste Nahrungsmittel (600 ml) 2,1 Liter + Oxidationswasser Stoffwechsel Abbau von Kohlenhydraten, Fett bzw. Eiweiß (400 ml) = 2,5 Liter Wasserausfuhr Urin (1,5 Liter) Stuhl (200 ml) Haut (Verdunstung, Schwitzen: 300 ml) Ausatemluft (500 ml) = 2,5 Liter

12 Flüssigkeitsbilanzierung Patienten tägliche Kontrolle Differenz zwischen Flüssigkeitseinfuhr und ausfuhr: Ausgeglichene Flüssigkeitsbilanz: Einfuhr = Ausfuhr Positive Flüssigkeitsbilanz: Einfuhr > Ausfuhr Negative Flüssigkeitsbilanz: Einfuhr < Ausfuhr gezielt oder behandlungspflichtig Gefahr von De- oder Hyperhydratation

13 Hyperhydratation = Überwässerung, Volumenüberlastung Ursache: Übermässige Infusionsbehandlung! Gefahr bei älteren Patienten und Patienten mit Herzinsuffizienz das Blut staut sich zentral und peripher Lungenödem und periphere Ödeme (Wasseransammlungen im Gewebe) Lungenödem Eindrückbare Schwellungen

14 Dehydratation = Unterwässerung Kinder und alte Menschen!!! Ursache: vermindertes Flüssigkeitszufuhr (durch Trinken oder Infusionlösungen), starke Flüssigkeitsverlust Kinder: infektiöse Diarrhoe Alte Menschen: Durstempfindung trinken ein bisschen zu wenig Trockene Schleimhaut, Lippen, Kompfschmerzen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen Therapie: Infusionslösungen

15 Der Elektrolythaushalt Ion = ein Atom oder Molekül mit elektrischer Ladung (ein oder mehrere Elektronen weniger oder mehr als im Neutralzustand) Anionen = negativ geladene Ionen (Atome, die Elektronen aufnehmen), z.b. Cl - Kationen = positiv geladene Ionen (Atome, die Elektronen abgeben), z.b. Na + Elektrolyt = Lösung, wo die elektrisch geladene Ionen (Anionen und Kationen) voneinander räumlich getrennt vorliegen: z.b. NaCl gelöst in destilliertem Wasser Elektrische Dissoziation = der reversible Zerfall einer Verbindung in Anionen und Kationen in einem Lösungsmittel

16 Mengenelemente liegen in höheren Konzentrationen vor: Natrium, Kalium, Kalzium, Chlor, Phosphor, Schwefel, Magnesium Spurelemente liegen in sehr geringen Mengen (Spuren) vor: Eisen, Kobalt, Jod, Fluor, Chrom, Kupfer, Mangan, Molybdän, Selen Hypo- = weniger Hyper- = mehr -ämie = Spiegel im Blut

17 Natrium (Na + ) Serumnormalwert: mmol/l Häufigstes Kation im EZR Osmotischer Druck im EZR Kalium (K + ) Serumnormalwert: 3,6-4,8 mmol/l Häufigstes Kation im IZR Entstehung des Aktionspotenzials und der Erregungsübertragung im Nervensystem und am Herzen Insulintransport

18 Kalzium (Ca 2+ ) Serumnormalwert: 2,3-2,6 mmol/l Aufbau von Knochen und Zähnen Neuromuskuläre Erregungsübertragung und Muskelkontraktion Blutgerinnung (Faktor IV) Magnesium (Mg 2+ ) Serumnormalwert: 0,7-1,1 mmol/l Erregungsüberleitung an den Muskeln und Nervenzellen

19 Chlorid (Cl - ) Serumnormalwert: mmol/l Häufigstes Anion im EZR Osmotischer Druck im EZR Phosphat (PO 4 3- ) Serumnormalwert: 0,84-1,45 mmol/l Baustein von ATP, Zellmembran, Knochenmineral Puffersystem im Blut

20 Klinisch relevante Störungen 1. Störungen im Natrium- und Wasserhaushalt Hypo/Hypernatriämie (echt bzw. relativ) Dehydratation (Entwässerung)/Hyperhydratation (Überwässerung, Wasserüberschuss) Na + osmotischer Druck im EZR (Plasma) häufig vergesellschaftet: hypotone Dehydratation ( Na +, Wasser) hypertone Dehydratation ( Na +, Wasser) hypotone Hyperhydratation ( Na +, Wasser) hypertone Hyperhydratation ( Na +, Wasser)

21 Hyponatriämie = Na + - Mangel im Blut kommt relativ oft vor hohe Na + - Verluste: starkes Erbrechen, Durchfälle, Nierenerkrankungen (Salzverlustniere), Diuretika (Entwässerungstabletten) Echter Na + -Mangel - Körper verliert relativ mehr Na +, als Wasser hypotone Dehydratation (osmotischer Druck )

22 Verdünnung Dilution durch zurückgehaltenes Wasser: Herzinsuffizienz mit Ödemen, Niereninsuffizienz Relativer Na + -Mangel es wird mehr Wasser, als Na + im Körper zurückgehalten hypotone Hyperhydratation (osmotischer Druck )

23 Klinische Manifestation: Kompfschmerzen Benommenheit Verwirrtheit Krampfanfälle Bewusstlosigkeit/ Koma

24 Hypernatriämie = Na + -Überschuss im Blut seltener Wasserverlust Diabetes insipidus (2 Formen: verminderte ADH-Produktion, Rezeptorenproblem in den Nieren) der Körper verliert sehr viel stark verdünnten Urin, osmotische Diuretika, reduzierter Wassereinfuhr hypertone Dehydratation Na + und Wasserüberschuss bei großen Mengen Infusionen oder Trinken von Meerwasser hypertone Hyperhydratation

25 Klinische Manifestation: eritematöse ( rote ) Haut, Unruhe, Fieber, starkes Durstgefühl

26 2. Störungen im Kaliumhaushalt Hypo/Hyperkaliämie Störungen der neuromuskulären Erregungsleitung Herzrhythmusstörungen!!! Hypokaliämie = K + - Mangel im Blut Diuretika-, Laxanzieneinnahme, Erbrechen, Durchfälle, Aldosteronüberschuss (K-Verlust durch die Nieren) Muskelschwäche, Herzrhythmusstörungen (Kammerflimmern, Herzstillstand)

27 Klinische Manifestation: flache Atmung - Muskelschwäche Irritabilität Verwirrtheit Benommenheit Herzrhythmusstörungen reduzierte Darmmotilität mit Alkalose vergesellschaftet

28 Hyperkaliämie = K + -Überschuss im Blut akute/chronische Niereninsuffizienz (Dialyse) Klinische Manifestation: Kribbeln (Parästhesien), Lähmung, Muskelkrämpfe Herzrhythmusstörungen (Asystolie, Herzstillstand) mit Azidose vergesellschaftet

29 3. Störungen im Kalzium- und Phosphathaushalt Rückresorption von Kalzium und Phosphat in der Niere hormonell reguliert (Parathormon, Kalzitonin) Parathormon (Nebenschilddrüse): Ausscheidung von Phosphat Serumphosphat; Resorption von Kalzium Serumkalzium Hypokalzämie = Ca 2+ -Mangel im Blut Hormonelle Störungen: D-Vitamin-Mangel, Parathormonmangel Diuretika Erregbarkeit von Nerven und Muskeln Muskelkrämpfe, Stridor, Tetanie, Herzrhythmusstörungen

30 Hyperkalzämie = Ca 2+ -Überschuss im Blut Überfunktion der Nebenschilddrüsen = Hyperparathyreoidismus Maligne Erkrankungen Hypophosphatämie = Phosphatmangel im Blut Nierenerkrankungen mangelernährte Alkoholiker Hyperphosphatämie = Phosphatüberschuss im Blut Niereninsuffizienz

31

32 4. Störungen im Magnesiumhaushalt Hypomagnesiämie = Mg 2+ -Mangel im Blut Mangelernährung, Schwangere neuromuskuläre Erregbarkeit Krämpfe, Herzrhythmusstörungen Hypermagnesiämie = Mg 2+ -Überschuss im Blut akuter/chronischer Niereninsuffizienz 5. Störungen im Chloridhaushalt Chloridverlust bei massivem Erbrechen von Magensäure Substitution durch Infusionen

33 Der Säure-Basen-Haushalt Alle Stoffwechselreaktionen sind ph-abhängig ph-wert: ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer wässrigen Lösung Er ist der negative Zehnerlogarithmus der Wasserstoffionen-Aktivität ph=7,35-7,45 ph<7,35 Azidose ph>7,45 Alkalose Blutgasanalyse (BGA) arteriell oder venös

34 Konstanthaltung (Kompensation): Blut - Puffersysteme (Bikarbonat, Protein, Phosphat und Hämoglobin) Lungen kurzfristig Abatmung von CO2 Nieren längerfristig und langsam Ausscheidung von H + Ionen im Tausch gegen Na + und HCO3 - Ionen Bikarbonatpuffer: Phosphatpuffer:

35 Störungen: Alkalose/Azidose Ursache: metabolisch/respiratorisch kompensiert/dekompensiert 1. Metabolische Azidose 2. Metabolische Alkalose 3. Respiratorische Azidose 4. Respiratorische Alkalose Gefahr: lebensbedrohliche Elektrolytentgleisungen!!! (Hypo/Hyperkaliämie)

36 1. Metabolische Azidose o ph < 7,35 o Ursache metabolisch Stoffwechsel o H + -Ionen oder HCO 3 - o Kompensation: Blut Puffersysteme (Protonenabfang) Lungen Abatmung von CO2 - Hyperventillation Nieren Ausscheidung von Protonen im Urin o Kompensierte met. Azidose: ph > 7,35

37 o Dekompensierte met. Azidose: intensivmedizinische Behandulng Lebensgefahr o Hyperkaliämie!!! o Beispiel: diabetische Ketoazidose (Insulinmangel - Verbrennung von Fettsäuren, Ketonkörper), Laktatazidose, Niereninsuffizienz

38 Klinische Manifestation: Kopfschmerzen niedriger Blutdruck!!! Hyperkaliämie warme, eritematöse Haut Übelkeit, Erbrechen, Durchfall Verwirrtheit, Benommenheit Kussmaul Atmung - komp. Hyperventillation

39 2. Metabolische Alkalose o ph > 7,45 o o o o Ursache metabolisch - Stoffwechsel Verlust von H + und Cl - Ionen z.b. bei Erbrechen oder Magendrainage, Überschuss an HCO 3 - Kompensation: Lungen - reduzierte Abatmung von CO2 - Hypoventillation, Nieren - Beibehalten von H + Ionen, stärkere Ausscheidung von HCO 3 - Therapie von Elektrolytstörungen!!! (Hypokaliämie)

40 Klinische Manifestation: Unruhe, dann Benommenheit Verwirrtheit Herzrhythmusstörungen komp. Hypoventillation Übelkeit, Erbrechen, Durchfall Tremor, Muskelkrämpfe Hypokaliämie!!!

41 3. Respiratorische Azidose o ph < 7,35 o Ursache respiratorisch Atmung o Störung in der Abatmung von CO2 paco 2 o Lungenfunktionsstörungen, durch Medikamente verursachter verminderter Atemantrieb (Atemdepression) o Kompensation: Nieren - H + Ausscheidung o Therapie: Unterstützung der Atmung durch Beatmungsgerät (Maske oder invasiv - Intubation)

42 Klinische Manifestation: Hypoxie, Hyperkapnie durch Hypoventillation Niedriger Blutdruck Kurzatmigkeit Kopfschmerzen Hyperkaliämie Herzrhythmusstörungen Übelkeit, Schwindel, Verwirrtheit Muskelschwäche

43 4. Respiratorische Alkalose o ph > 7,45 o Ursache respiratorisch Atmung o Verstärkte Abatmung von CO2 paco 2 o Überreizung des Atemzentrums: Psychogene Hyperventillation Fieber Schädel-Hirn-Trauma Hirnhautentzündung (Meningitis) Blutvergiftung (Sepsis) Leberversagen Drogen, Intoxikation o Kompensation: Nieren langsam Ausscheidung von H +, Ausscheidung von HCO 3 -

44 Klinische Manifestation: Hypokapnie durch Hyperventillation schnelle, tiefe Atmung Krämpfe Tachykardie Hypokaliämie Benommenheit, Verwirrtheit Übelkeit, Erbrechen Kribbeln im Arm und Bein

45 Infusionslösungen

46 Kristalloide Lösungen Elektrolytlösungen oder niedermolekulare Kohlenhydratlösungen Bleiben nur zu ca. 1/3 im Gefäßsystem Einsatz: Erhaltungsbedarf, Ersatz von Verlusten, Korrektion von speziellen Störungen Iso-, hyper-, hypoton zum Plasma Die wichtigsten Kristalloide: isotone bilanzierte Elektrolytlösungen isotone physiologische Kochsalzlösung Ringer-Laktatlösung Ringer-Laktatlösung in 5% Glukoselösung Kolloidale Lösungen Hochmolekulare Substanzen Verweilen länger im Gefäßsystem, binden Wasser Einsatz: Plasmaersatzmittel, Ausgleich intravasaler Volumenverluste Kolloide: körpereigene: Humanalbumin, Plasmaproteinlösung, gefrorenes Frischplasma (GFP) teuer, Infektionsrisiken künstliche Kolloide: Hydroxyethylstärke (HES), Dextrane, Gelatine lange haltbar, kostengünstig, infektionssicherer

47 Kristalloide Lösungen Isotone bilanzierte Elektrolytlösungen Plasmaisoton, physiologisch Sterofundin ISO, E 153 enthalten Na, K, Cl als Kationen, Laktat als Anion Eufusol, Ionosteril - enthalten zusätzlich Ca, Mg und Azetat als Anion Einsatz: normale perioperative Flüssigkeitstherapie Deckung des Erhaltungsbedarfs kurzfristiger Ersatz von mittleren Blutoder Plasmaverlusten

48 Isotone Kochsalzlösung (0,9%) Plasmaisoton, nicht physiologisch Enthält nur Na + und Cl -, keine andere Ionen 154 mmol/l Na + (SerumNa mmol/l) 154 mmol/l Cl - (SerumCl 103 mmol/l)

49 Einsatz: Gefahr:!!! extrazelluläre Volumendefizite, die mit Hyponatriämie, Hypochlorämie und metabolischer Alkalose einhergehen dekompensierte, dialysepflichtige Niereninsuffizienz (Gefahr von Hyperkaliämie) CAVE erlaubte tägliche Trinkmenge!!! Magensaftverlust (Erbrechen, Absaugung Chloridverlust!!!) Kinder mit Pylorospasmus Große Mengen: hyperchlorämische Azidose (CAVE eingeschränkte Nierenfunktion) Dilutionsazidose vorsicht bei Herzinsuffizienz

50 Ringer-Laktatlösung physiologischer als isotone Kochsalzlösung Enthält die Kationen Na, K, Ca und die Anionen Cl und Laktat (wird in der Leber zu Bikarbonat metabolisiert) Einsatz: präoperativer Ersatz gastrointestinaler Verluste Behandlung vorbestehender Volumendefizite Kontraindiziert bei schwerwiegenden Störungen von Volumen und Zusammensetzung der EZF dann isotone bilanzierte Elektrolytstörungen verwenden!!!

51 Ringer-Laktat in Glukose 5% Hyperton zum Plasma Enthält Elektrolyte und Kalorien (200 kcal) Metabolisierung von Glukose plasmaisoton Glukoselösung enthält Glukose aber keine Elektrolyte ph 4,5 5% 50 g/1000 ml hypoton (200 kcal) 10 % 100g/1000 ml hyperton (400 kcal) Metabolisierung von Glukose freies Wasser NICHT geeignet für Ersatz isotoner Flüssigkeitsverluste Zufuhr großer Mengen Hämodilution, EZF und IZF

52 Kolloidale Lösungen Hydroxyethylstärke (HES) Derivat von Amylopektin aus verschiedenen Mais- und Getreidesorten Standard Kolloid für den Ersatz akuter Blutverluste und für die Hämodilution Hoch-, mittel- und niedermolekulare HES-Präparate Volumenwirkung durch Konzentration und Molekulargewicht, Verweildauer durch den Substitutionsgrad bestimmt HES 450/0,7 (Molekulargewicht/Substitutionsgrad), HES 200/0,5, HES 40/0,5, HES 130/0,38-0,45, HyperHES

53 Nebenwirkungen: Beeiträchtugung der Blutgerinnung bei großen Mengen Sehr selten allergische Reaktionen (0,1%) Kontraindiziert bei Patienten mit beeinträchtigter Nierenfunktion Gelatine Werden aus Kollagen hergestellt Kein Einfluss auf die Blutgerinnung oder Nierenfunktion Einsatz auch bei Nierentransplantationen Allergische Reaktionen (0,8%) durch Histaminfreisetzung Prophylaxe durch H1- und H2-Antagonisten

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot

Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Die Blutgasanalyse Was ist außerklinisch tolerabel? KAI 2014 Dr. med. Günter Schrot Normale Blutgasanalyse ph 7,36-7,44 po2 >80 mmhg pco2 35-45 mmhg HCO3-22 -26 mmol/l berechnet Das Säure-Basen-System

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

BGA geschafft! Und jetzt?

BGA geschafft! Und jetzt? BGA geschafft! Und jetzt? Peter Krisper Medizinische Universitätsklinik Abt. f. Nephrologie & Hämodialyse Lernziele Sicheres Erkennen einfacher Störungen des Säure Basenhaushaltes an Hand einer Blutgasanalyse

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1

Die Nieren. Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt. Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Nieren Anatomie Physiologie Säure-/Basen-Haushalt Elektrolyte Wasserhaushalt Copyright: T.Heinrich-RA-1997 1 Die Anatomie des Urogenital- Systems Copyright: T.Heinrich-RA-1997 2 Das harnproduzierende

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Mengen- und Spurenelemente

Mengen- und Spurenelemente ELEKTROLYTE Mengen- und Spurenelemente Mengenelemente -> 25 1000 g im Körper Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Chlor Spurenelemente -> 1 mg 5 g im Körper Eisen, Kupfer, Selen, Zink,

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 9. Wasser- und Elektrolythaushalt Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 9 Wasser- und Elektrolythaushalt Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Elektrolytverteilung

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle

Zu wenig Flüssigkeit. Achtung Hitzewelle Zu wenig Flüssigkeit Achtung Hitzewelle Aspekte einer Hitzewelle hohe Temperaturen (>32,2 C) über einen längeren Zeitraum (>3 Tage) veränderte Umweltbedingung, Stichwort: Ozon Einfluss der Sonnenstrahlen

Mehr

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie

Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Die zwei Ps Polyurie und Polydipsie Dr. Christiane Stengel Dipl. ECVIM-CA (IM) FTÄ für Kleintiere Definition POLYDIPSIE vermehrte Wasseraufnahme POLYURIE erhöhte Harnproduktion = erhöhtes Harnvolumen Pollakisurie

Mehr

Säure-Basen- Haushalt

Säure-Basen- Haushalt Säure-Basen- Haushalt Folie Nr. 1 Grundlagen Normwerte Puffersysteme Störungen Grundlagen BGA Grundlagen: Ziel ist das Gleichgewicht zwischen sauren und alkalischen Substanzen Einheit des Säure-Basen-Gleichgewichts

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte im Blut: Natrium 135-145 mmol/l Kalium

Mehr

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN

GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN GEMEINDEWERKE KIEFERSFELDEN Strom - Gas - Wasser Allgemeine Informationen zum Trinkwasser Ernährungsphysiologische Bedeutung Funktionen von Wasser im Körper Jede chemische Reaktion und jeder Vorgang im

Mehr

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität.

Bei einer Zunahme des Natriums besteht ja eine Hypernatriämie und damit zu eine Erhöhung der Osmolalität. Elektrolythaushalt Natrium Natrium und Wasserhaushalt: Da Störungen des Wasser- oder Natriumhaushaltes praktisch nie isoliert auftreten und sich zudem über den osmotischen Druck und die Regelmechanismen

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Grundzüge der Infusionstherapie synlab.vet Grundzüge der Infusionstherapie Zahlreiche Erkrankungen beeinflussen, unabhängig von der primären Ursache,

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Wissenschaftliches Dossier. Magnesium (Mg)

Wissenschaftliches Dossier. Magnesium (Mg) Wissenschaftliches Dossier zu Magnesium (Mg) erstellt durch Institut ISME Weingartenstraße 2 64546 Mörfelden verantwortlicher Autor Dr. med. Kurt-Reiner Geiß (ärztlicher Direktor) im April 2007 Inhalt

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Fachinformation. Natrium (Na + ), Chlorid (Cl - ) synlab.vet Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Fachinformation Elektrolyte: Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) synlab.vet Elektrolyte Natrium (Na + ), Kalium (K + ) und Chlorid (Cl - ) Als Elektrolyte

Mehr

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV

Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Orthomolekulare Therapie mit Mineralien Messmöglichkeiten mit der EAV Dr. med. dent. Jürgen Pedersen Celler Tagung Februar 2007 Orthomolekulare Therapie Orthomolekulare Medizin = Erhaltung guter Gesundheitszustand

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Die Niere Teil II Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Prinzip der Harnbildung Definition der Clearance Filtration, Sekretion und Reabsorption Blut? Urin S U C V U S P Osmoregulation Struktur und Funktion

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Schulung für Pflegepersonal Intravenöse Medikamente Teil 1 -Infusionslösungen Überblick: Insufionslösungen Allgemeiner Teil -Einteilung - Infusionslösungen

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

PARENTERAL VE Infusionslösung

PARENTERAL VE Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila PARENTERAL VE Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist PARENTERAL VE und wofür wird

Mehr

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel

Flüssigkeitstherapie: Erhaltungsbedarf 4-2-1-Faustregel Stundenplan 4.4.07 Einführung; Geschichte der Anästhesie 11.4.07 WasserElektrolyt und SäureBaseHaushalt 18.4.07 Akutschmerzdienst 25.4.07 Neurotransmitter und primäre Nozizeption 2.5.07 Bildgebung bei

Mehr

Getreide-Mineralstoffe

Getreide-Mineralstoffe II-5 II-5 Was sind Mineralstoffe? Mineralstoffe sind für den Organismus unentbehrliche anorganische Stoffe (essentielle Nährstoffe). Einige sind für den Aufbau des Körpers notwendig, andere regulieren

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder?

Stewart-Approach. Approach zur Beurteilung des SäureS Haushaltes. Der. Doch leicht zu verstehen, oder? Der Stewart-Approach Approach zur Beurteilung des SäureS ure-basen- Haushaltes Doch leicht zu verstehen, oder? Georg-Christian Funk Erste Interne Lungenabteilung Otto Wagner Spital - Wien Fragen: Was ist

Mehr

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes.

ph Werte im Organismus Alle im Organismus gebildeten Flüssigkeiten haben einen bestimmten ph-wert. Am wichtigsten ist der ph - Wert des Blutes. Jede Sekunde finden im menschlichen Körper Millionen von chemischen Prozessen statt: Stoffe werden aufgenommen, aufgebaut, umgebaut, abgebaut und ausgeschieden. Bei diesen hochkomplexen Abläufen spielen

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung?

Musterprüfung. 1.3. Wie nennt man einen elektrisch ungeladenen Körper mit einer Ansammlung von positiver und einer Ansammlung von negativer Ladung? 1 Musterprüfung 1. Modul: Wasser 1.1. In Wassermolekülen gibt es Ansammlungen von Ladungen. Wo befinden sich in einem Wassermolekül Ansammlungen von positiven und negativen Ladungen? 1.2. Wie nennt man

Mehr

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie

Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Praktisches Vorgehen: Hyponatriämie Anamnese/Körperliche Untersuchung Akut? 48 h Chronisch? Notfall? Bolustherapie: 1-2 ml 3%iger NaCl-Lösung pro kg/kg pro Stunde für 2-4 Stunden, ggf 30 ml im Schuss S-Na

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat

Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Natriumchlorid 1 molar 5,85% Infusionslösungskonzentrat Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist

Mehr

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes

Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes 1 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes J.H.H.Ehrich 24.3.1 Grundlagen 24.3.2 Wasser, Dehydratation, Hyperhydratation 24.3.2.1 Exsikkose 24.3.2.2 Überwässerung 24.3.3 Elektrolyte, Hypertonizität,

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Einteilung der Flüssigkeitsräume Wasser- und Elektrolythaushalt Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Flüssigkeitsräume (Abb.1 und 2). Diese sind einerseits voneinander abgegrenzt, und die Zusammensetzung

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Abklärung einer hohen Trinkmenge

Abklärung einer hohen Trinkmenge Max-Planck-Institut für Psychiatrie Abklärung einer hohen Trinkmenge AG Neuroendokrinologie Kraepelinstr. 2 10 80804 München Prof. Dr. med. L. Schaaf Normale Trinkmenge ca. 1,5 2,5 l pro Tag Die normale

Mehr

die Belastung steigt...die Leistung bleibt

die Belastung steigt...die Leistung bleibt Stand der Information: November 2010 die Belastung steigt......die Leistung bleibt Sportphysiologie Produktinformationen Körperflüssigkeiten Flüssigkeitsanteil am Körpergewicht: 60 % (!!) Funktion des

Mehr

Ihnen beiden zuliebe.

Ihnen beiden zuliebe. Ihnen beiden zuliebe. Essen und trinken in der Schwangerschaft und Stillzeit. Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit gehören zu den ereignisreichsten und anspruchsvollsten Phasen im Leben einer Frau.

Mehr

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt

Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Elektrolythaushalt + Säure-Basen-Haushalt Überblick Elektrolythaushalt Natrium Kalium Calcium Magnesium Phosphat Säure-Basen-Haushalt Der Elektrolythaushalt Normwerte: Natrium 135-145 mmol/l Kalium 3.5-5.5

Mehr

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca.

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca. 1 Teil C: Tabellen und Richtwerte (Körperzusammensetzung u. Energiehaushalt) Physiologie Cluster B4 Vegetative Regulation II 1. Elektolytkonzentrationen in den Flüssigkeitsräumen des Körpers ( aus Schmidt,Thews,Lang

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr

12 Säure-Basen-Haushalt

12 Säure-Basen-Haushalt 12.1 Der ph-wert in Körperflüssigkeiten 281 Gotthold Gäbel Der ph-wert der extrazellulären Flüssigkeit wird in einem sehr engen Bereich zwischen 7,36 und 7,44 gehalten. Dies geschieht über Puffersysteme,

Mehr

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid

Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase. Kohlendioxid Kapitel 2.2 Kardiopulmonale Homöostase Kohlendioxid Transport im Plasma Bei der Bildung von im Stoffwechsel ist sein Partialdruck höher als im Blut, diffundiert folglich ins Plasmawasser und löst sich

Mehr

Grundlagen der Infusionstherapie

Grundlagen der Infusionstherapie Grundlagen der Infusionstherapie Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zur Infusionstherapie 1. Kurze Historie zur Entwicklung der Infusionstherapie...7 2. Infusionstherapie heute...8 3. Anwendungsgebiete

Mehr

Präklinische Flüssigkeitstherapie im Kindesalter

Präklinische Flüssigkeitstherapie im Kindesalter Intensivmedizin/Neonatologie 67 W. Alexander Osthaus, Tobias Ankermann, Robert Sümpelmann Übersicht Einleitung 67 Physiologie und Pathophysiologie des Flüssigkeitshaushaltes 67 Abschätzung des Volumenbedarfes

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ

STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ STÖRUNGEN DER FLÜSSIGKEITS- UND ELEKTROLYTBILANZ A. Einführung Neurochirurgische Patienten werden v.a. durch Störungen des Kalium- und des Natriumhaushaltes auffällig, wobei Veränderungen des Natriumhaushalts

Mehr

ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN

ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN ERNÄHRUNG BEI NIERENERKRANKUNGEN Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Ernährung bei Nierenerkrankungen Die richtige Ernährung ist bei einer eingeschränkten Nierenfunktion besonders wichtig.

Mehr

Elektrolytentgleisungen

Elektrolytentgleisungen SOP 1 : STANDARD OPERATING PROCEDURE DER INTENSIVSTATION II Elektrolytentgleisungen Dr. T. Meyer & Dr. H. Bachmann Allgemeine diagnostische Prinzipien bei unklaren E'lytentgleisungen Volumenstatus klinisch

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht

Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht Parenterale Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie aus pädiatrischer Sicht Siegfried Waldegger Kindernephrologie Innsbruck Department für Kinder- und Jugendheilkunde Hintergrund Die parenterale Volumensubstitution

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

Skript Nierenvorlesung

Skript Nierenvorlesung Tubuläre Transportprozesse S. 2-14 Glucose Skript Nierenvorlesung Zweiter Teil Eine wichtige Funktion tubulärer Transportprozesse ist es, metabolisch wichtige Substanzen möglichst vollständig zurück zu

Mehr

Thema: Säure-Basen-Haushalt

Thema: Säure-Basen-Haushalt Säure-Basen-Haushalt Seite 1 Thema: Säure-Basen-Haushalt 1 Grundlagen Die ph-regulation des Körpers ist von grundlegender Bedeutung für seine Funktion. Der ph-wert ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration(Wasserstoffionen

Mehr

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum

Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung. Avitum Der Umgang mit der Flüssigkeitsbeschränkung Avitum Warum muss ich darauf achten, wie viel ich trinke? Eine der Hauptfunktionen der Niere besteht darin, die Flüssigkeitsmenge des Körpers im Gleichgewicht

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Homöostase der Mineralstoffe

Homöostase der Mineralstoffe Mineralstoffversorgung auf dem Milchviehbetrieb Vetsuisse-Fakultät Zürich 24. November 2015 Homöostase der Mineralstoffe Maren Feldmann Klinik für Rinder Tierärztliche Hochschule Hannover Rindergesundheitsdienst

Mehr

Elektrolyte Leistung und Gesundheit

Elektrolyte Leistung und Gesundheit Elektrolyte Leistung und Gesundheit» Elektrolyten, Natrium, Kalium, Aufnahme, BPage 1 of 11 http://wwwpeakag/blog/elektrolyte-%e2%80%93-leistung-und-gesundheit 05082011 Suchbegriff hier eingeben Elektrolyte

Mehr

Akute Notfälle bei der Dialyse

Akute Notfälle bei der Dialyse Akute Notfälle bei der Dialyse Urämiebedingte Notfallsituationen Überwässerung Die Überwässerung ist ein typisches Symptom der terminalen Niereninsuffizienz. Klinisch finden sich Knöchelödeme, Pleuraergüsse,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Humanalbumin 20 % Biotest elektrolytarm 200 g/l, Infusionslösung Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses

Mehr

Definition Elektrolyt

Definition Elektrolyt Elektrolytstörungen Dr. med. Nilufar Mohebbi Nilufar.mohebbi@usz.ch Klinik für Nephrologie, Universitätsspital Zürich und Physiologisches Institut und Zentrum für Integrative Humanphysiologie (ZIHP), Universität

Mehr

Einführung Aufgaben der Niere

Einführung Aufgaben der Niere Die Niere Einführung Aufgaben der Niere Die Nieren haben verschiedene Aufgaben : 1. Ausscheidung von Stoffwechselprodukten und stoffwechselfremden Substanzen 2. Regulation des Elektrolythaushaltes 3. Regulation

Mehr

Störungen des Säure-Basen-Haushalts

Störungen des Säure-Basen-Haushalts 3 Störungen des Säure-Basen-Haushalts Normalerweise wird der extrazelluläre ph-wert durch verschiedene Puffersysteme und Kompensationsmechanismen innerhalb sehr enger Grenzen (Norm: 7,38 7,42) reguliert,

Mehr

Thema: Säure-Basen-Haushalt

Thema: Säure-Basen-Haushalt Säure-Basen-Haushalt Seite 1 Thema: Säure-Basen-Haushalt 1 Grundlagen Die ph-regulation des Körpers ist von grundlegender Bedeutung für seine Funktion. Der ph-wert ist ein Maß für die Wasserstoffionenkonzentration(Wasserstoffionen

Mehr

Mineralstoffe: was sie bewirken und wo sie zu finden sind

Mineralstoffe: was sie bewirken und wo sie zu finden sind Mineralstoffe: was sie bewirken und wo sie zu finden sind Kalzium bei den 700 mg (2) Milch und Milchprodukte, dunkelgrünes Gemüse, kleine Fische in Dosen (mit Gräten), getrocknete Hülsenfrüchte. Aufbau

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Grundlagen Allgemeine Pathobiochemie Kohlendioxid CO 2, Kohlensäure H 2 CO 3 nichtflüchtige Säuren Puffersysteme renale Mechanismen Störungen und Kompensation Spezielle Pathobiochemie

Mehr

Hypo- und Hyperglykämie

Hypo- und Hyperglykämie Hypo- und Hyperglykämie 450 400 Blutzuckerspiegel (mg/dl) 350 300 250 200 150 100 50 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Zeit in Stunden Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Offizieller Ausrüster des

Offizieller Ausrüster des Offizieller Ausrüster des DEUTSCHER HOCKEY-BUND e.v. Sie sind sportlich aktiv. Sie wissen, dass technisch hochwertiges Sport-Equipment nicht reicht. Ihr Körper verlangt nach Energie und Mineralien. Geben

Mehr

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel)

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel) 1. Postoperative Schilddrüsenfunktion Nach einer kompletten Thyreoidektomie kommt es aufgrund der Halbwertszeit des körpereigenen Thyroxins (T4) von acht Tagen ohne Hormonsubstitution innerhalb von zwei

Mehr

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker

Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen. Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Elektrolyt- und Säure-Basen- Störungen Priv.-Doz. Dr. Eckhart Büssemaker Säure-Basen Störungen - Metabolische Azidose Säure-Basen-Haushalt Der ph-wert des Blutes ist in engen Grenzen reguliert (ph: 7.37-7.43

Mehr

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät beim Dialysepatienten Irmgard Landthaler München 10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten

Mehr

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers

Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Diese Broschüre wurde überreicht durch: Das Zahnfleisch Spiegel unseres Körpers Delta Med Betriebsges. mbh & Co. KG Uhlenhorstweg 29a 45479 Mülheim an der Ruhr Telefon 0208 47 38 32 Telefax 0208 47 38

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper

Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Mikronährstoffe: Bedeutung für den Körper Der Mensch benötigt ausreichend Kohlenhydrate, Proteine und Fette, um leistungsfähig zu sein. Diese sogenannten Makronährstoffe können aber nur durch die Mikronährstoffe

Mehr

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration

PURE 365 Sport. Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration PURE 365 Sport Verbesserte Leistung - Schnellere Regeneration Reinsubstanzen mit optimaler Bioverfügbarkeit pure encapsulations steht für hochwertige Reinsubstanzen frei von versteckten Zusatzstoffen.

Mehr

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion

9 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion 161 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion Mind Map Wasser- und Salzhaushalt: Der Wasserhaushalt wird in engen Grenzen über das zirkulierende Blutvolumen und dessen Osmolarität reguliert. Die Niere

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie.

Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie. Kurzdarmsyndrom Stoma und Fisteln Definitionen und Pathophysiologie reinhard.imoberdorf@ksw.ch Definition Darmversagen Unfähigkeit, wegen einer eingeschränkten resorptiven Kapazität des Darms (Obstruktion,

Mehr

Richtiges Trinken. Fit im Job mit Mineralwassser

Richtiges Trinken. Fit im Job mit Mineralwassser Richtiges Trinken Fit im Job mit Mineralwassser Deutschland ein Brunnenland Deutschland verfügt über eine einzigartige Vielfalt an heimischen Mineralwässern. Hierzulande gibt es über 500 Mineralwässer

Mehr

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen

ProvideXtra DRINK. Produkteigenschaften. Indikationen. Dosierung/Anwendung. Kontraindikationen. Bestellinformationen ProvideXtra DRINK Produkteigenschaften Hochkalorisch (1,5 kcal/ml) Rein pflanzliches hydrolysiertes Eiweiß Voll resorbierbar Milcheiweißfrei Fettfrei Ohne Ballaststoffe 5 fruchtig frische Geschmacksrichtungen

Mehr

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3

Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Getränkeprotokoll ARBEITSBLATT 1 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Trage ein, was und wie viel du getrunken hast. Wie viel ergibt das pro Tag (ein kleines Glas oder eine Tasse = 0,2 Liter, ein

Mehr

Gesunde Getränke im Überblick

Gesunde Getränke im Überblick Gesunde Getränke Gesunde Getränke im Überblick Welche gehen und welche nicht? Etwa 50 bis 65 Prozent unseres Körpers bestehen aus Wasser. Verliert der Körper davon mehr als 0,5% kommt die prompte Reaktion:

Mehr

Analysen - Trockenfutter - Katze - Princess Fisch

Analysen - Trockenfutter - Katze - Princess Fisch Analysen - Trockenfutter - Katze - Princess Fisch Trockenfutter Katze : Princess Fisch Zutaten: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Fisch (mind.5%) und Fischnebenerzeugnisse, pflanzliche Eiweißextrakte,

Mehr