Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)"

Transkript

1 Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 1

2 Inhaltsverzeichnis I Projektvorstellung II Referenzsystemherstellung am Beispiel von Li 4 Ti 5 O 12 basierten Anoden i) Einführung ii) iii) iv) Herstellung/Zusammensetzung Physikalische Charakterisierung Elektrochemische Charakterisierung III Ausblick Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 2

3 I Funktionsprinzip einer Li-Ionen Batterie W. F. Rick (Advanced Battery Technology Online) Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 3

4 I Elektrolyte (Stand der Technik) Lösungsmittelgemisch aus zyklischen bzw. linearen organischen Carbonaten und einem Lithium-Ionen leitenden Salz Nachteile: O O O Ethylencarbonat R = CH 3 R = C 2 H 5 leichte Entflammbarkeit brandfördernd niedrige Zersetzungstemperatur (Dimethylcarbonat) (Diethylcarbonat) F F F P - F F F Li + Lithiumhexafluorophosphat Thermal runaway Verwendung ionischer Flüssigkeiten! Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 4

5 I Ionische Flüssigkeiten Organische Salzschmelzen mit einem Schmelzpunkt < 100 C Vorteile: sehr geringer Dampfdruck hoher Flammpunkt hohe oxidative elektrochemische Beständigkeit Nachteile: hohe Viskosität schlechte Benetzung von Elektroden bzw. von Separatoren limitierte ionische Leitfähigkeit limitierte reduktive Stabilität Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 5

6 I Konzept Physikalische und elektrochemische Charakterisierung Synthese ionischer Flüssigkeiten Erstellung von Mischungen Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 6

7 II Referenzsystem (Li 4 Ti 5 O12) Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 7

8 II i) Eingesetzte Materialien Polyvinylidenfluorid (PVdF) Natrium-Carboxymethylcellulose (Na-CMC) Substitutionsgrad: 0.9 (hier: 1.0) Ruß (CB) N-Methyl-2-pyrrolidon Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 8

9 II i) Eingesetzte Materialien (Ladevorgang) Lithiumtitanoxid (LTO) Li 4 Ti 5 O 12 Fakten: Theoretische Kapazität: 175 mah/g Lithiierung/Delithiierung bei ungefähr 1.5 V vs. Li/Li + Flache Lade-Entladekurve Zero-strain Material Verwendung als High-Power-Anodenmaterial Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 9

10 II ii) ) Herstellung/Zusammensetzung Zusammensetzungen Material wt-% Li 4 Ti 5 O Ruß 5 PVdF 5 Material wt-% Li 4 Ti 5 O Ruß 5 Na-CMC 5 Triton X Herstellung Dispersion von Ruß in der Lösungsmittel- Binder Matrix mittels Ultraschalldispergierer Mechanische Behandlung der Dispersion nach Aktivmaterialzugabe mittels a) Ultraschalldispergierer b) Turbomischer Pastenauftrag auf Aluminiumfolie mittels Rakel unter Variation der Nassfilmdicke Verdichtung ausgewählter Proben Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 10

11 II iii) Physikalische Charakterisierung Einfluss der Verdichtung auf die Elektrodenmikrostruktur Oberflächenglättung durch Verdichtung Minimierung der Porenanzahl durch Verdichtung Minimierung der Porengrößen durch Verdichtung Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 11

12 II iii) Physikalische Charakterisierung Einfluss des Bindersystems auf die Elektrodenmikrostruktur NMP basiertes Bindersystem Wasser basiertes Bindersystem Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 12

13 II iv) ) Elektrochemische Charakterisierung Zyklovoltammetrie Probe Ladekapazität Entladekapazität Effizienz Unverdichtet mah/g 5.9 mah/g 4.0 % Verdichtet mah/g mah/g 96.2 % Wasser basiert mah/g mah/g 84.9 % Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 13

14 II iv) ) Elektrochemische Charakterisierung Galvanostatische Zyklisierung Einfluss der Prozessierung Geringfügig höhere Kapazitäten über den analysierten C-Raten Bereich für mit Ultraschall synthetisierte Elektroden Geringere Polarisationen für mit Ultraschall hergestellte Proben Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 14

15 II iv) ) Elektrochemische Charakterisierung Galvanostatische Zyklisierung Einfluss der Verdichtung Leicht verdichtete Proben zeigen limitierte elektrochemische Leistungsfähigkeit auf Erhebliche Verringerung der Polarisation durch starke Verdichtung der Elektroden Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 15

16 II iv) ) Elektrochemische Charakterisierung Galvanostatische Zyklisierung Einfluss der Beschichtungsdicke Infolge von Diffusionslimitierungen werden bei höheren Beschichtungsdicken geringere Entladekapazitäten erzielt Erhöhung der Polarisationen bei Anhebung der Aktivmassenbeladung Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 16

17 II iv) ) Elektrochemische Charakterisierung Galvanostatische Zyklisierung Einfluss des Bindersystems Bessere elektrochemische Leistungsfähigkeit der unverdichteten, wasserbasierten Elektroden im Vergleich zu den komprimierten NMPbasierten Proben Effektivere Partikelanbindung durch Substitution des organischen Lösungsmittelbindersystems durch ein wasserbasiertes Binderssystem Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 17

18 III Ausblick Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 18

19 III Ausblick Li 4 T 5 O 12 : Untersuchung des Einflusses der Verdichtung und verschiedener Schichtdicken von wasserbasierten Proben LiFePO 4 : Vergleich von Elektrodenstrukturen und elektrochemischer Leistungsfähigkeit in Abhängigkeit des Binderssystems und des Kompressionsgrades LiNi x Mn y Co z O 2 und Graphit: Erstellung und Charakterisierung von entsprechenden Referenzsystemen (Fokussierung auf verschiedene Bindersysteme) Implementierung von ionischen Flüssigkeiten in Li-Ion-Halbzellenanalysen Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 19

20 Danksagung Allianz Industrie und Forschung für die finanzielle Unterstützung Future Carbon GmbH (Materiallieferung) Freudenberg & Co. KG (Materiallieferung) Dr. G. Prinz (REM) Universität Duisburg-Essen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Workshop AiF - Brennstoffzellenallianz 20

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien

Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien www.dlr.de Folie 1 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien> Friedrich 7.3.2912 Entwicklungsperspektiven von Li-Schwefel und Li-Luft-Batterien K. Andreas Friedrich, N. Wagner, W.

Mehr

Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie-

Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie- 19.2.2013 Aversum :Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie-Batterien für die Elektromobilität Forschungsaversum 2010/2011 Zyklenstabilität von Lithium-Schwefel-Hochenergie- Batterien für die

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Energiespeicher für die Elektromobilität

Energiespeicher für die Elektromobilität Energiespeicher für die Elektromobilität Uwe Schröder, Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische Chemie Uwe Schröder Nachhaltige Chemie und Energieforschung, Institut für ökologische

Mehr

Physikalische und chemische Charakterisierung von Lithiumionenzellen

Physikalische und chemische Charakterisierung von Lithiumionenzellen Physikalische und chemische Charakterisierung von Lithiumionenzellen D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Fakultät Mathematik

Mehr

Kevin Ney Niklas Herde

Kevin Ney Niklas Herde Lithium-Batterien Kevin Ney Niklas Herde Lena Musiolik Inhaltsverzeichnis h i Funktionsweise einer Batterie Das Galvanische Element Entwicklung Besonderheiten der Lithium-Ionen-Batterie Lithium als Element

Mehr

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens

Lithium-Batterien. Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien Margret Wohlfahrt-Mehrens Lithium-Batterien sind, verglichen mit den konventionellen Systemen wie Alkali-Mangan, Blei-Säure oder Nickel/Cadmium, eine sehr junge Technologie. Trotz ihrer

Mehr

Chemie und Elektrizität

Chemie und Elektrizität Batterien Teil I 1 2 Chemie und Elektrizität ALESSANDRO VOLTA (1745-1827) 1799/1800 Konstruktion eines stromliefernden Apparates Voltasche Säule (erste Stromquelle) Bisher nur chemische Triebkräfte! Batterien

Mehr

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A.

Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Das Potenzial neuer Li-Batteriesysteme (Li-S, Li-Luft): Eine kritische Bewertung Abteilung Elektrochemische Energietechnik K.A. Friedrich Der Vortrag soll einen Überblick über die laufenden Aktivitäten

Mehr

Abschlussbericht zum Projekt. Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt

Abschlussbericht zum Projekt. Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt Abschlussbericht zum Projekt Metall-Luft-Batterien mit Ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt Gefördert durch die Max-Buchner Forschungsstiftung MBFSt. Kennziffer 2940 Prof. Dr.-Ing. Thomas Turek Institut

Mehr

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03

EP 2 145 985 A1 (19) (11) EP 2 145 985 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 145 985 A1 (43) Veröffentlichungstag: 20.01.2010 Patentblatt 2010/03 (51) Int Cl.: C25B 11/12 (2006.01) C02F 1/46 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 09165675.1

Mehr

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung

Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung Alternative Verfahrenskonzepte zur katalytischen Freisetzung von Wasserstoff aus chemischen Speicherstoffen Der Technischen Fakultät der FriedrichAlexanderUniversität ErlangenNürnberg zur Erlangung des

Mehr

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013

Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Batteriespeicher für die Energiewende Speicher-Forum Mainfranken 2013 Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, Würzburg 11.06.2013 Dr. Victor Trapp Fraunhofer ISC Werkstoffwissen für die Herausforderungen

Mehr

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie

Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie Hans Fischer, Hansgeorg Hofmann, Jürgen Spindler Werkstoffe in der Elektrotechnik Grundlagen - Aufbau - Eigenschaften - Prüfung - Anwendung - Technologie ISBN-10: 3-446-40707-3 ISBN-13: 978-3-446-40707-7

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Ressourceneffiziente Materialien für SuperCaps

Ressourceneffiziente Materialien für SuperCaps 4. A³ Wissenschaftsdialog Energie 23.11.12 Entwicklung ressourceneffizienter Kondensatoren zur Energiekurzzeitspeicherung Ressourceneffiziente Materialien für SuperCaps Experimentalphysik V Zentrum für

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010»

MEDIENMITTEILUNG. Die Batterie der Zukunft hält länger. «swisselectric research award 2010» MEDIENMITTEILUNG «swisselectric research award 2010» Die Batterie der Zukunft hält länger Bern, 16. September 2010 Der «swisselectric research award 2010» geht an den Chemiker Andreas Hintennach. Dank

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie?

Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie? Die Dual - Graphit - Batterie - eine sichere und grüne Alternative zur Lithium - Ionen - Batterie? Eine Forschungsarbeit von Benedikt Alt - Epping, Amandus Octavian Krause und Lara Sophie Grabitz mit freundlicher

Mehr

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien

Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Übersicht zu Lithium-Ionen-Batterien Stephan Leuthner 2 2.1 Einleitung Die Geschichte der Lithium-Ionen-Batterien hat 1962 ihren Anfang genommen. Es handelte sich zunächst um eine Batterie, die nach einmaliger

Mehr

Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht

Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht 15. Internationales Hüttenfachsymposium Alpine Infrastruktur im Wandel Herausforderungen und Lösungsansätze Windkraftanlage auf dem Rotwandhaus, Lithium-Eisen-Phosphat Batterien Erfahrungsbericht MSc Hubert

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz

LCA-Datensammlung bei neuen Batterietechnologien. Mag. Therese Schwarz LCA- bei neuen Batterietechnologien Mag. Therese Schwarz Inhalte Vorstellung des Projektes LIBRES Aufbau eines Energiespeichersystems (ESS) Herangehensweise Lebenszyklusanalyse (LCA) Anforderungen an Daten,

Mehr

IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität

IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität IHK-Innovations- & AnwenderClub Elektromobilität Li-Ionen Akkus für mobile Anwendungen Kritische Bereiche, Herausforderungen und Forderungen aus Sicht eines Anwenders IHK-Innovations- & AnwenderClubs Elektromobilität

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Um die knappen Ressourcen

Um die knappen Ressourcen ENERGIE_Lithiumbatterien Pioniere zwischen den Polen Batterien sind mehr als 200 Jahre alt, aber noch längst nicht ausgereizt. Joachim Maier und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung

Mehr

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven

Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher Stand und Perspektiven Dr. Jens Tübke, Dr. Peter Fischer, Jens Noack Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (ICT), Pfinztal (Berghausen) Übersicht

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL

DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL DISPERSIONSTECHNIKEN FÜR KOHLENSTOFFNANO- PARTIKEL FUNKTIONALE MATERIALIEN TECHNOLOGIESEMINAR 9. OKTOBER 2014 EINLEITENDE WORTE Der Markt für elektrisch leitfähige Schichten und Komposite ist in den letzten

Mehr

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen

Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen 1 Forschungsschwerpunkte am PCI der JLU Gießen Ionenleitung in Festkörpern Funktionelle oxidische Dünnfilme Gaselektroden und O 2 -Speicherung Plasma-Elektrochemie Implantat-Grenzflächen Batteriematerialien

Mehr

Institut für Anorganische Chemie

Institut für Anorganische Chemie Institut für Anorganische Chemie 1. Forschungsprojekte Prof. Dr. Hans-Peter Abicht Entwicklung keramischer Materialien mit definiertem Gradienten der elektromechanischen Eigenschaften FB Physik - IWZ für

Mehr

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0

Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Skalierbare, nachhaltige elektrische Energiespeichersysteme Batterie 2.0 Koordination: Prof. Dr. Ulrich S. Schubert (CEEC Jena und FSU Jena) Prof. Dr. Michael Stelter (CEEC Jena, FSU Jena und FhG IKTS)

Mehr

Lithium-Ionen-Batterien Gefahrenpotential und Umgang

Lithium-Ionen-Batterien Gefahrenpotential und Umgang Lithium-Ionen-Batterien Gefahrenpotential und Umgang Würzburg, 21. November 2013 Dr. Jochen Mähliß batteryuniversity.eu GmbH Am Sportplatz 30 63791 Karlstein Germany Tel. +49 (0)6188-99410-14 Fax. +49

Mehr

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen

Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen RADOLID Thiel GmbH Lösenbacher Landstrasse 166 58509 Lüdenscheid T +49 2351 979494 F +49 2351 979490 Korrosion von Schraubverbindungen an CFK-Bauteilen von Fabian Henkes Korrosion an Schraubenverbindungen

Mehr

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie

Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Stimulationstechniken und ihre Auswahlkriterien in der Geothermie Sebastian Pfeil 1 Allgemeine Informationen Gesteinstyp Karbonat Sandstein Mineralogie Ton Pyrit Temperatur Bohrlochsgeomertie Open Hole

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien

Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien Primäre und wiederaufladbare Lithium-Batterien Script zum Praktikum Anorganisch-Chemische Technologie TU Graz Institut für Chemische Technologie Anorganischer Stoffe VAss. Dr. Kai-C. Möller Ao.Univ.-Prof.

Mehr

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis

Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Elektrisch leitfähige transparente Beschichtungen auf organischer Basis Workshop: "Carbon-Nano-Technologie" Weimar, den 23. Mai 2012 Dominik Nemec 1 Anwendungsgebiete Flachbildschirme Touchscreens organische

Mehr

Optimierung der Zellchemie für automotive Lithium-Ionen Batterien

Optimierung der Zellchemie für automotive Lithium-Ionen Batterien Blue Globe Report Smart Energies #4/2011 Optimierung der Zellchemie für automotive Lithium-Ionen Batterien Heimo Kreimaier VORWORT Die Publikationsreihe BLUE GLOBE REPORT macht die Kompetenz und Vielfalt,

Mehr

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden:

In der Anlage dürfen die in der folgenden Tabelle genannten Abfälle gelagert bzw. behandelt werden: Stoffkatalog gem. 1. Änderungsgenehmigung der Bezirksregierung Arnsberg vom 15.12.2000 in der Fassung der Berichtigung vom 4.1.2001 und der Entscheidung gem. 15 II BImSchG vom 15.2.2001, durch Umschlüsselung

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT Markenname: AG3 Ausgabe 4 1. IDENTIFIZIERUNG DER CHEMIKALIEN SOWIE DES HERSTELLERS, IMPORTEURS ODER EINES ANDEREN UNTERNEHMENS 1.1 Material- oder Farécla G3 Advanced Flüssigpolierpaste

Mehr

13. Natrium-Batterien

13. Natrium-Batterien 13. Natrium-Batterien 13.1. Natrium/Schwefel-Batterie [1] 1972 Entwicklungsbeginn bei der damaligen BBC 1996 Abbruch der Entwicklung bei ABB Die Natrium-Schwefel-Batterie arbeitet mit flüssigen Elektroden.

Mehr

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie

Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Entwicklungen auf dem Gebiet der Redox Flow Batterie Dr. Peter Fischer, Dr. Jens Tübke, Dr. Karsten Pinkwart Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie Übersicht Notwendigkeiten Möglichkeiten der Energiespeicherung

Mehr

Batteriespeicherung für Heimanwendungen

Batteriespeicherung für Heimanwendungen Batteriespeicherung für Heimanwendungen Ostbayernschau Sonderschau Energiewende heute Straubing, 12.08.2013 Prof. Dr. Karl-Heinz Pettinger Inhalt Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut Technologien

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503. B. Ketterer, U. Karl, D. Möst, S.

Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503. B. Ketterer, U. Karl, D. Möst, S. . Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA 7503 Lithium-Ionen Batterien: Stand der Technik und Anwendungspotenzial in Hybrid-, Plug-In Hybrid- und Elektrofahrzeugen

Mehr

Einsatz an stationären Lithium-Solarstromspeichern

Einsatz an stationären Lithium-Solarstromspeichern Merkblatt für Einsatzkräfte Einsatz an stationären Lithium-Solarstromspeichern Hinweise für die Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung 1. Einleitung Diese Hinweise sollen bei Einsätzen mit Solarstromspeichern

Mehr

Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher Präsentation im Rahmen des Moduls Alternative Antriebe Elektrische Energiespeicher B.Sc. Waldemar Elsesser B.Sc. Martin Katzenmayer B.Sc. Radja Mitra B.Sc. Jan Paul Schniedermann Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Gut benetzt ist halb beschichtet

Gut benetzt ist halb beschichtet Seite/Page: 1 Gut benetzt ist halb beschichtet Der Trend geht zu lösungsmittelfreien Produkten, wie wasserbasierten Beschichtungen. Diese zeigen jedoch häufig unzureichende Benetzungseigenschaften. Silikontenside

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien

Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Materialien für Zink und Zink-Luft Batterien Dr.-Ing. Armin Melzer Grillo-Werke AG Batterietag Münster, 22. Februar 2010 Der Grillo-Konzern: Industrielle Wertschöpfung in 4 Geschäftsbereichen METALL Zinkdraht,

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Entwicklung polymerer Nano-Verbundwerkstoffe - Stand und Perspektiven

Entwicklung polymerer Nano-Verbundwerkstoffe - Stand und Perspektiven Entwicklung polymerer Nano-Verbundwerkstoffe - Stand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing Karl Schulte Institut für Kunststoffe und Verbundwerkstoffe, Technische Universität Hamburg-Harburg Überblick Nano-Verbundwerkstoffe

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wie funktioniert eigentlich eine Batterie? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 26. 1 von 12 Axel Donges, Isny im Allgäu Batterien und Akkumulatoren ( Akkus

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen

H.C. Carbon GmbH. Technologie Produkte Anwendungen GmbH Technologie Produkte Anwendungen Das Unternehmen Die GmbH ist Spezialist auf den Gebieten Schichtmaterialien und Dispersions- Spezialitäten mit über 30-jähriger Erfahrung in der Herstellung und Anwendung

Mehr

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG

BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG. Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG ETH Institut für Elektronik 1 Batterien / Chemie Zi Jan. 01 BATTERIEN UND AKKUS ELEKTROCHEMISCHE BESCHREIBUNG Dr.Rolf Zinniker EINFÜHRUNG Der unaufhaltsame Boom mobiler elektronischer Geräte von Walkman,

Mehr

(51) Int Cl.: H01M 2/14 (2006.01) H01M 2/16 (2006.01)

(51) Int Cl.: H01M 2/14 (2006.01) H01M 2/16 (2006.01) (19) TEPZZ 9_6 7ZA_T (11) EP 2 916 370 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 09.09.1 Patentblatt 1/37 (1) Int Cl.: H01M 2/14 (06.01) H01M 2/16 (06.01) (21) Anmeldenummer: 1418377.3

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Kompendium: Li Ionen Batterien

Kompendium: Li Ionen Batterien Kompendium: Li Ionen Batterien im BMWi Förderprogramm IKT für Elektromobilität II: Smart Car Smart Grid Smart Traffic Grundlagen, Bewertungskriterien, Gesetze und Normen Stand: Juli 2015 Autoren: Ehsan

Mehr

NanoOnSpect. Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT

NanoOnSpect. Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT NanoOnSpect Entwicklung von online Charakterisierungstechnologien im Extrusionsprozess von nanopartikelverstärkten Kunststoffen Karlsruher Automations-Treff 18.11.2013, Fraunhofer ICT Materialqualität

Mehr

7. Chemische Spannungsquellen

7. Chemische Spannungsquellen Unter einer chemischen Spannungsquellen versteht man entweder Batterien oder Akkumulatoren (kurz Akkus genannt). Batterien sind Spannungsquellen mit einer begrenzten Menge an gespeicherter Ladung. Ist

Mehr

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen

Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Stationäre Batteriespeicher für die Nutzung regenerativer Energiequellen Dr. Mareike Wolter AG Energiespeichersysteme Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme Agenda Fraunhofer IKTS

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 1 Detlef Schiel Physikalisch-Technische Bundesanstalt Die PTB das deutsche Metrologieinstitut Metrologie: Wissenschaft und Anwendung des richtigen Messens

Mehr

SicherheitsbetrachtungenbeiPrüfungenvon Li-IonenBatterienin Klimaschränken

SicherheitsbetrachtungenbeiPrüfungenvon Li-IonenBatterienin Klimaschränken SicherheitsbetrachtungenbeiPrüfungenvon Li-IonenBatterienin Klimaschränken Inhalt Inhalt Umweltsimulation Laborsicherheitstest Sicherheitseinrichtungen Systemimplementierung Diskussion / Fragen 02.10.2013

Mehr

Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14

Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14 Batterietechnologie heute und morgen 3. Innviertler VDI-Dialog, Gurten, 6.10.14 Fraunhofer-Institut für Silicatforschung, ISC, Würzburg, Dr. Victor Trapp Inhalt Kurzvorstellung Fraunhofer ISC/ Zentrum

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien

Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Lifeline advanced Deep Cycle AGM Batterien Strom an Bord fast wie aus der Steckdose... AGM ist heute... GEL und Säure war gestern! AGM steht für Absorbed Glass Mat in Glasfasermatten gebundener und auslaufsicherer

Mehr

EASY GUIDE. LUSTER SERIES EXTERNAL BATTERY PACK 3200mAh. Model: RP-PB33

EASY GUIDE. LUSTER SERIES EXTERNAL BATTERY PACK 3200mAh. Model: RP-PB33 EASY GUIDE LUSTER SERIES EXTERNAL BATTERY PACK 3200mAh Model: RP-PB33 DE Vielen Dank, dass Sie die RAVPower Luster 3.200 mah Powerbank gekauft haben. Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch und

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter

Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter Querschliffpräparation nanokristalliner suspensions-plasmagespritzter Zirkondioxidschichten Mark Kappertz, Roberto Siegert, Jens-Erich Döring, Detlev Stöver Institut für Werkstoffe und Verfahren der Energietechnik

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

Produktekatalog. ph Elektroden

Produktekatalog. ph Elektroden Produktekatalog ph Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 Allgemeines... 3 1. ph Elektroden... 5 ph Glaselektroden (GA Reihe)... 6 Kombinierte ph Elektroden (CA Reihe)... 9 1 Übersicht Übersicht

Mehr

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle

Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Schriftenreihe Nachwachsende Rohstoffe" Band 12 Chemische Nutzung heimischer Pflanzenöle Abschlußkolloquium des BML-Forschungsverbunds Im Auftrage des Bundesministeriums für Ernährung Landwirtschaft und

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku

Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku Bleiakkumulator / Blei (Pb) - Akku (aufbereitet aus /http://de.wikipedia.org/wiki/bleiakkumulator) Schematische Darstellung vom Aufbau des Bleiakkumulators Bei einem Bleiakkumulator (kurz Bleiakku) handelt

Mehr

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität

Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Der ökologische Rucksack der Elektromobilität Rainer Zah Head of group «Life Cycle Assessment & Modelling» Empa Dübendorf rainer.zah@empa.ch www.thelma-emobility.net www.empa.ch/mobility CO2-Emissionen

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Von der Fakultät für Wissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Grundlagen zum Magnetismus 5 2.1 Atomare Beschreibung des Magnetismus............ 6 2.2 Kontinuumstheoretische Beschreibung des Magnetismus... 8 2.2.1 Mikromagnetismus....................

Mehr

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien

Elektrochemische Speicher. Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterien Hochtemperatur-Batterie für Hochleistungsbatterien sind nur solche Systeme aussichtsreiche Kandidaten, die leichte Elemente mit hoher Affinität verwenden (z.b. Wasserstoff oder

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von

VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von VARI-Technologie Charakterisierung von Naturfasergeweben und Einfluss der selektiven Reinigung auf die mechanischen Eigenschaften von Duromer-NF-Compositen TU Clausthal, Institut für Polymerwerkstoffe

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr

Batterie-geladen in die mobile Zukunft

Batterie-geladen in die mobile Zukunft Batterie-geladen in die mobile Zukunft Kommerzielle Verfügbarkeit von Lithium Batterien für das Twike und andere Elektrofahrzeuge Daniel Greiner Geschäftsführer eweco gmbh, Pfäffikon ZH Winterthur, 18.

Mehr

Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Schaumglasschotter als Wärmedämmung Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden Fachsymposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Andreas Zegowitz, Fraunhofer-IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Mehr

Bestand. Das hat. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen

Bestand. Das hat. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen Das hat Bestand. IceBreaker-PC Hochdruck-Kolbenpumpen Perfekter Materialauftrag im Korrosionsschutz. Zuverlässiger Betrieb bei maximaler Leistung. Extrem robust und handlich. Volle Power optimaler Korrosionsschutz

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr