Fachvortrag GDCH-Tagung Berlin Energiespeicherung im Stromnetz Energy Storage in the power grid

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachvortrag GDCH-Tagung Berlin 24.02.2011 Energiespeicherung im Stromnetz Energy Storage in the power grid"

Transkript

1 Fachvortrag GDCH-Tagung Berlin Energiespeicherung im Stromnetz Energy Storage in the power grid BASF SE GCI/E M311 Huber, Guenther Tel Abstract: Energy storage in the power grid is considered as a prerequisite to a sustainable use of energy in the future. With the present portfolio of power plants, storage is carried out on the level of the primary energy carriers. The power plant fleet is operated so that the power fed into the grid exactly matches consumption. An electricity generation based exclusively on wind and photovoltaic, however, cannot do this. Due to the average degree of utilization of wind and solar being relatively low, nominal overcapacities have to be installed. These have to be used effectively in times of good energy yields in order to fulfill the integral energy balance. Today, pumped hydro storage plants are state of the art for efficient storage of electrical energy. Further development of pumped hydro is limited, however, since there are not enough suitable geological formations. In the course of the talk, different electrochemical redox processes are described, which could be an option for a future storage technology. The development of large energy storing systems requires a well coordinated interdisciplinary cooperation of research and industry. However, it also has to be agreed by society, that energy storage in the power grid is a future prospect for the national economy.

2 Page 2 Kurzfassung Die Energiespeicherung im Stromnetz wird als eine Voraussetzung für eine zukünftige global nachhaltige Energieversorgung gesehen. Bei dem derzeitigen Portfolio an Kraftwerken erfolgt die Speicherung auf der Ebene der Primärenergieträger. Der Kraftwerkspark wird so betrieben, dass die in das Netz eingespeiste Leistung genau dem Verbrauch entspricht. Eine ausschließlich auf Wind und Photovoltaik basierende Stromerzeugung kann dies jedoch nicht leisten. Der relativ niedrige durchschnittliche Nutzungsgrad von Wind und Photovoltaik bedingt, dass nominal Überkapazitäten installiert werden müssen, die zu Zeiten mit guten Energieerträgen effizient genutzt werden müssen um die integrale Energiebilanz zu erfüllen. Heute sind Pumpspeicherkraftwerke Stand der Technik für die effiziente Speicherung von elektrischer Energie im Netz. Ihr weiterer Ausbau ist jedoch limitiert, da es nicht genug geeignete geologische Formationen gibt. Im Weiteren werden verschiedene elektrochemische Redox-Prozesse mit ihrem derzeitigen Entwicklungsstand beschrieben, welche eine Option für eine zukünftige Speichertechnik sein könnten. Die Entwicklung von großen Speichern mit geringen spezifischen Speicherkosten setzt eine gut abgestimmte interdisziplinäre Zusammenarbeit von Forschung und Industrie voraus. Es bedarf aber auch eines gesellschaftlichen Konsenses, die Energiespeicherung im Stromnetz als eine Zukunftschance für unsere Volkswirtschaft wahrzunehmen.

3 Page 3 Der Energiemix der weltweiten Stromerzeugung Unsere heutige Energiewirtschaft basiert auf der Ausbeutung von Lagerstätten, die meist von den Verbrauchszentren weit entfernt sind. Wegen der Endlichkeit der Ressourcen und der wachsenden Belastung der Atmosphäre ist dies nicht nachhaltig. Historisch gesehen sind die Zeithorizonte sehr kurz, die für einen Umbau der Energiewirtschaft bleiben. Dabei sehen wir einen global wachsenden Energiebedarf, der auch als Wohlstandsindikator gesehen werden kann. Eine nachhaltige globale Energiebilanz lässt sich aus heutiger Sicht nur mit der Primärenergie solare Strahlung darstellen. Dabei wird die solare Strahlung teils direkt, teils indirekt in Form von Wind oder Biomasse genutzt. Dabei hat die Biomasse den Vorteil, dass sie Energie in chemischer Form gespeichert hat, also lagerfähige Energie enthält. Allerdings ist der energetische Nutzungsgrad unserer Pflanzen zu gering und der energiespezifische Wasserbedarf zu hoch, um damit eine wachsende Weltenergiebilanz schließen zu können. Die globale Energiebilanz der Zukunft wird sich also auf die elektrische Energieerzeugung auf der Basis von Wind, Sonnenwärme und Photovoltaik stützen. Es ist abzusehen, dass in unseren Breiten der Windstrom in naher Zukunft eine wirtschaftliche Energieversorgung ermöglicht.

4 Page 4 Die Energieerzeugung muss dem Verbrauch im Netz folgen Die entwickelten Volkswirtschaften verfügen über ein stufenförmiges über Transportleitungen und Verteilerstationen vernetztes System, welches die überwiegend zentralen Energieerzeuger mit den über die Fläche verteilten Verbrauchern verbindet. Die in das Netz eingespeiste elektrische Leistung muss in Summe genau dem augenblicklichen Verbrauch entsprechen. Dies wird erreicht, indem Kraftwerke mit höheren Gestehungskosten ihre Stromerzeugung dem Lastgang anpassen, während die Kraftwerke mit niedrigen Gestehungskosten die Grundlast bereitstellen. Die Speicherung der Energie erfolgt also auf der Ebene der Primärenergieträger. Der Kraftwerkspark muss genügend Leistungsreserven vorhalten, um den Spitzenbedarf zu decken, was Minderauslastung bedeutet, über das Jahr gerechnet. Solange die Schwankungen regenerativer Stromerzeugung mit konventionellen Kraftwerken kompensiert werden können, braucht man noch (fast) keine Speicher. Der Umbau der Elektrizitätserzeugung in Deutschland Die Leitstudie des Bundesministeriums für Umwelt 2009 zeigt den Umbau der Elektrizitätserzeugung von auf Lagerstätten basierender Primärenergie hin zu den erneuerbaren Energien. Der Anteil an regelbarer Stromerzeugung wird also abnehmen und der Anteil an fluktuierender elektrischer Energie wird im Netz zunehmen. Dabei wird die Windkraft den wesentlichen Beitrag liefern.

5 Page 5 Erneuerbare Energie erfordert Speicher Wind und Sonneneinstrahlung fluktuieren und damit die Energieernte, die keinesfalls dem Lastgang im Netz folgt. Bei einem Überangebot an regenerativer Leistung können PV oder Windturbinen nicht abgeschaltet werden, weil dann ein wesentlicher Beitrag zur Energiebilanz entfiele. Solange Erdgas verfeuert wird, kann alternativ dazu auch Überschussstrom zur Dampferzeugung verwendet werden. Dabei wird exakt der Energiebetrag des Überschussstromes in Form von erspartem Erdgas gespeichert, indem es dem Erdgasspeicher erst gar nicht entnommen wird. Eine solche Effizienz ist bei der Herstellung von Methan über Elektrolysewasserstoff aus Überschussstrom nicht zu erwarten. Gaskraftwerke, die zur Absicherung der Stromversorgung vorgehalten werden, sind heute Stand der Technik und werden wohl

6 Page 6 noch einige Jahrzehnte gebraucht werden, es sei denn, das Speichern elektrischer Energie hätte einen Kostenvorteil. Der Ausbau der Übertragungsstrecken ist sicherlich unabdingbar, denn der Strom muss vom Ort der Erzeugung zum Verbraucher transportiert werden. Da sich die Erzeugung verlagert, müssen auch Transportleitungen folgen. Der Ausbau der Netze kann den Bedarf an Speicherkapazität vermindern, nicht aber Speicher ersetzen. Das gilt auch für die Steuerung des Verbrauches. Komplikation der Leistungsspitzen erneuerbarer Energieerzeugung Die thermoelektrischen Kraftwerke haben eine hohe Verfügbarkeit und lassen sich im Fall von Kohle, Gas und Öl gut regeln. Die wegen der hohen Brennstoffkosten weniger genutzten Gaskraftwerke bilden mit den Kohlekraftwerken eine starke Reservekapazität, die unsere Stromversorgung stabilisiert. Würde man in Europa ein Inselnetz aufbauen, das in sich selbst autark sein soll und nur Wind und Sonne zur elektrischen Energieerzeugung nutzt, so wäre dies ohne Elektrizitätsspeicher nicht stabil. In Deutschland bringt eine Windkraftanlage etwa 20% der Nennleistung im Jahresdurchschnitt. Daraus folgt, dass bilanziell gesehen, das Fünffache der Durchschnittsleistung installiert werden müsste. Bei der Photovoltaik sind dies etwa 10% der Nennleistung, was bedeutet, dass das 10-fache der Jahresdurchschnittsleistung installiert werden müsste. Im Jahresverlauf gibt es Situationen in denen die regenerativen Erzeuger aber ihre volle Nennleistung bringen. Wird diese reiche Ernte dann nicht in die Scheune gebracht, dann bedeutet dies, später Mangel zu leiden. Die Jahresenergiebilanz kann auf diese Beträge nicht verzichten. Aus dieser Überle-

7 Page 7 gung geht hervor, dass die Energiespeicher der Zukunft für höhere Ladeleistungen als Entladeleistungen ausgelegt sein müssen. Dieses Beispiel macht auch deutlich, dass ein gesteuerter Verbrauch (Smart Metering) oder der Ausbau der Netze nur begrenzt Abhilfe schaffen können. Die Kraftstromspeicherung heute Pumpspeicherkraftwerke sind der heutige Stand der Technik für die elektrische Energiespeicherung im Kraftwerksmaßstab. Sie werden zunehmend gebraucht, um Prog- nose-abweichungen der regenerativen Stromerzeugung auszugleichen. Zum Puffern von temporärem Stromüberangebot pumpen diese Pumpspeicherkraftwerke Wasser aus dem Tal in höher gelegene Wasserspeicher auf dem Berg. Die so gespeicherte Energie wird in einem anderen Zeitfenster genutzt, um damit eine höhere bewertete Nachfrage zu befriedigen. Der Wirkungsgrad liegt bei 80% für einen Speicherzyklus. In den nächsten Jahren noch wird diese Technologie ausgebaut, soweit es die geologischen Bedingungen erlauben, und in Leitungen investiert, um entlegene Speicher an die Netze anzubinden. Die für Pumpspeicherkraftwerke geeigneten geologischen Formationen reichen jedoch nicht aus, den Speicherbedarf einer nachhaltigen Elektrizitätswirtschaft zu decken. Das gleiche gilt für Druckluftspeicher. Elektrochemische Redoxsysteme Somit werden elektrochemische Redox-Systeme im weitesten Sinne gefragt sein, die in ihrer Verfügbarkeit nicht limitiert sind und deren Stoffkosten eine wirtschaftliche Energiespeicherung zulassen. Die Elektrolysereaktoren in Summe müssen im Kraftwerksmaß-

8 Page 8 stab diese Stoffe unter der Gewinnung oder der Speicherung von elektrischem Strom umsetzen können. Redox-flow-System Beim Redox-flow-System werden in einer geteilten Elektrolysezelle Redoxsalzpaare, meist Vanadiumsalze, in Form ihrer wässrigen Lösungen umgesetzt. Von Vorteil ist die hohe Eigensicherheit des Systems. Damit wird es für dezentrale Anwendungen für Be- triebe, Hotels, Krankenhäuser und Mehrfamilienhäuser interessant. Für Applikationen im Megawatt-Maßstab werden die großen Tankvolumen zum Nachteil und auch die relativ großen Zellen. Der methodische Vorteil einer unbegrenzten Speicherkapazität wird bei dem Vanadium-System durch die Einsatzstoffmengen und kosten relativiert. Derzeit sind die Zellenarchitektur, die Membranen und verbesserte Elektrolytrezepturen Gegenstand von F+E.

9 Page 9 Natrium-Schwefel Die Natrium-Schwefelbatterie, ursprünglich von ABB in Heidelberg für das Auto entwickelt, wurde von dem japanischen Unternehmen NGK-Insulators zur Marktreife gebracht und ist zurzeit Stand der Technik für die elektrochemische Speicherung von Netzstrom. Die Zellspannung ist 2,06 Volt, der AC/AC-Wirkungsgrad für einen Lade-Entladezyklus ist 75%. In speziellen Anwendungen mit Leistungen von 1 bis 50 MW findet diese Batterie ihren wachsenden Markt, vor allem in Japan und im Nahen Osten (Abu Dhabi) aber immer mehr auch weltweit. In Deutschland finden Sie eine Testinstallation mit 1 MW Leistung, hier in Berlin-Adlershof bei der Firma YOUNICOS. Die Betriebstemperatur von 300 C ist in dieser Leistungsklasse eher von Vorteil, weil es bei höherer Temperatur einfacher wird, die Verlustleistung abzugeben. Ein weiterer Vorteil der hohen Temperatur ist die Minimierung von Überspannungen. Die flüssigen Elektroden Natrium und Schwefel sind unempfindlich gegen morphologische Strukturveränderungen, wie wir sie von festen Elektroden kennen. Der Solid State Elektrolyt ist beta/beta -Aluminiumoxid, meist in Form einseitig geschlossener Rohre eingesetzt. Die Batterien sind wartungsfrei und haben eine Lebenserwartung von 15 Jahren. Der derzeitige Nachteil ist der hohe Marktpreis, der mit spezifischen Investitionskosten von 4000 /kw eine breite Anwendung ausschließt. Die Einsatzstoffe Natrium-Schwefel und auch der keramische Elektrolyt erlauben grundsätzlich eine kostengünstige Energiespeicherung und mehrtägige Reichweiten. Damit präferiert sich dieses System für einen breiten Einsatz in der Zukunft. Es ist ein kostenoptimiertes Zellendesign erforderlich wobei die Leistung und die Kapazität unabhängig voneinander variiert werden sollten. Es gibt Hinweise, dass in China und Korea an diesem

10 Page 10 System entwickelt wird. NGK hat eine neue Baureihe und eine Preissenkung angekündigt. Natrium-Nickelchlorid Die ZEBRA-Batterie ist der Natrium-Schwefelbatterie ähnlich. Der Name ist nicht eindeutig, weist aber darauf hin, dass das System von einem Arbeitskreis um Johan Coetzer in Südafrika entwickelt wurde. Wie die Natrium-Schwefelbatterie nutzt auch das ZEBRASystem einen keramischen Elektrolyten und hat Natrium als Reduktionsmittel. Bei der ZEBRA-Batterie wird Ni/NiCl2/NaCl auf der positiven Seite eingesetzt. Der Vorteil ist die Eigensicherheit des Systems und eine Zellspannung von 2,58 V. Dafür sind die Materialkosten höher. Auch die ZEBRA-Batterie wurde für das Batterieauto entwickelt. Das System hat mit einem entsprechenden Design das Potential für eine stationäre Energiespeicherung, besonders für kleinere dezentrale Anwendungen wie Betriebe, Hotels, Krankenhäuser und Mehrfamilienhäuser. General Electric (GE) baut zurzeit eine Fabrik zur Herstellung von ZEBRA-Zellen in Niskayuna, N.Y.(USA). Daneben gibt es den aus M.E.S-DEA hervorgegangenen Hersteller FZ SONICK S.A. in Stabio (Schweiz). Lithiumionenbatterie Der relativ hohe Preis von Lithiumionenbatterien lässt eine wirtschaftliche Anwendung nur dort erwarten, wo hohe Leistungen für kurze Zeit gebraucht werden. Ein offener Punkt ist auch die Langzeitstabilität und die Sicherheit. Vielleicht wird in Zukunft die Lithium-Schwefelbatterie oder Lithium-Luftbatterie zu einer Option für kleinere dezentrale Anwendungen.

11 Page 11 Unter dem Namen LESSY demonstriert zur Zeit Evonik in einem vom BMBF geförderten Forschungsprojekt die technisch-wirtschaftliche Machbarkeit von großformatigen Li- thium-ionenbatteriespeichern für stationäre Anwendungen. Die Entwicklung fokussiert die Netzstabilisierung und die Optimierung eines Kraftwerkbetriebes und weniger die Massenspeicherung. Die Reichweite einer Batterieladung beträgt 42 Minuten bei einer Leistung von 1MW. Die Batterie wird im Evonik-Kraftwerk Fenne im Saarland aufgebaut und getestet. Bleibatterie Während des kalten Krieges speicherte Westberlin elektrische Energie im MW-Maßstab mit Bleibatterien. Für eine Notreserve ist es auch heute die kostengünstigste Batterie. Wird die Kapazität regelmäßig genutzt, dann leidet die Standzeit wegen der ungenügenden Zyklenstabilität des Elektrodensystems. Die Bildung von Knallgas als Nebenreaktion führt zu besonderem Aufwand für die Wahl des Aufstellungsortes, für die Lüftung und für die Überwachung. Es gibt Ansätze, die Bleibatterie zu verbessern. Ihr Potential bei den unterbrechungsfreien Stromversorgungen (Notstrom) kann damit sicherlich stabilisiert werden, auch bei den traditionellen Starterbatterien. Im Rahmen der IHRES 2010 berichtete die japanische Firma Shin-Kobe Electric Machinery über eine für Netzspeicher geeignete Entwicklung. So sei die Anzahl der Zyklen von 500 auf 4500 gesteigert worden. Somit sollte man den guten alten Bleiakku nicht aus den Augen verlieren. Wird er wirklich zyklenfest, dann hat er im Energienetz ein großes Potential.

12 Page 12 Zn-Luft-Batterie Aus thermodynamischer Sicht und hinsichtlich der Verfügbarkeit ist Zn-Luft sehr attraktiv. Für das System spricht auch die Eigensicherheit wässriger Systeme. Die aktuelle Forschung zielt darauf ab, die Zn-Auflösung und Abscheidung zyklenstabil und über sehr große Flächen gleichmäßig zu halten. Ein weiteres Problem ist die relativ hohe Ladespannung, die aus der Sauerstoffüberspannung resultiert. Deshalb ist ihr Wirkungsgrad (ca. 50%) heute noch zu niedrig für Netzspeicher. Wegen des hohen wirtschaftlichen Potentials dieses Batterietyps sollte hier eine gewisse Forschungsaktivität gehalten werden, auch wenn die Ergebnisse nicht so ermutigend sind. Energiespeicher ein Markt der Zukunft Der Markt für elektrochemische Energiespeicher wird dem Umbau des Energiesys- tems folgen, denn nur mit Speichertechnik wird die regenerative Energiegewinnung effizient und quantitativ darstellbar. Pumpspeicher und Druckluftspeicher können den Bedarf nicht decken. Es ist zu erwarten, dass unterschiedliche Märkte entstehen und jeder Markt sein eigenes Anforderungsprofil hinsichtlich Speicherzeit und Dimensionierung hat. Ein Markt, der zum Beispiel in einem Entwicklungsland die Integration ausschließlich erneuerbarer Stromquellen zum Ziel hat, wird Langzeitspeicher brauchen. In den mit Kraftwerken saturierten Märkten werden zuerst Kurzzeitspeicher gebraucht, um Regelenergie bereitzustellen, was schon mit dem heutigen Stand der Technik wirtschaftlich darstellbar sein könnte. Wenn Engpässe im Netz den Markt bestimmen, hängt die Dimension des Speichers von der bestehenden Infrastruktur und der Position des Speichers im Netz ab.

13 Page 13 Letztendlich werden sich die Systeme mit den geringsten Speicherkosten auf dem Weltmarkt durchsetzen. Chance und Herausforderung für F+E Die Entwicklung von großen Speichern setzt eine gut abgestimmte interdisziplinäre Zu- sammenarbeit von Öffentlichkeitsarbeit, Chemikaliensicherheit, Materialwissenschaft, Elektrochemie, Verfahrenstechnik, Sonderapparatebau, Automatisierungstechnik, Energieanlagenbau, Leistungselektronik, Energienetztechnik, Prozessleittechnik, Recycling und...? voraus. Wird das Ziel rechtzeitig erreicht, so erschließen sich nachhaltige Geschäftsfelder auf dem globalen Markt und nicht zuletzt wird eines der wichtigsten Probleme unserer Zeit angegangen. Eine große Herausforderung ist es heute, die Forschung auf die dringendsten Fragestellungen zu fokussieren, dabei aber auch zu parallelisieren. Es ist schwer, die Komponenten für Speichersysteme zu entwickeln, vor dem Hintergrund, dass es zurzeit nur wenig praktische Erfahrungen mit Energiespeichern in Stromnetzen gibt und sich der Energiemix der Stromerzeugung gerade im Umbruch befindet. Danke!

Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Perspektiven der Energiewende in Deutschland Pumpspeicherkraftwerke unter Tage: Chance für das Ruhrgebiet? Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energie 30. November 2011, Essen Perspektiven der Energiewende in Deutschland

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING

cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING cbb Gemini VIRTUAL POWER PLANT ENGINEERING Blockheizkraftwerke Effiziente erzeuger als Stabilisatoren der modernen Energieversorgung Durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sind BHKWs höchst effizient

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung Lösungen zur dezentralen Energieversorgung User Forum Power Plant Technologies Hannover, 22. April 2010 Christian Männl Einen Schritt voraus. Gliederung 1. Warum dezentrale Energieversorgung? 2. Technologien

Mehr

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft

Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft 6. Isnyer Energiegipfel 17.03.2013 Power-to-Gas Neue Energiespeichertechnologie der Zukunft Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg -1- Was erwartet

Mehr

CrossPower. Das intelligente Energiemanagementsystem. www.pfisterer.com

CrossPower. Das intelligente Energiemanagementsystem. www.pfisterer.com Das intelligente Energiemanagementsystem www.pfisterer.com Umweltfreundliche Energie: hilft helfen 2 Oft fehlt Strom gerade dort, wo er am dringendsten gebraucht wird: in egenden, die von der Zivilisation

Mehr

Stromspeicher in der Energiewende

Stromspeicher in der Energiewende e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 E-Mail: info@eundu-online.de Internet: www.eundu-online.de Elbrinxen, 26.11.2014 Michael Brieden-Segler

Mehr

Mit Pumpspeicherkraftwerken

Mit Pumpspeicherkraftwerken Die Energiewende erfolgreich gestalten: Mit Pumpspeicherkraftwerken Pressekonferenz Berlin, 2014-04-15 PSW Goldisthal, 1060 MW, 300m Fallhöhe, 8,5 GWh el Voith in Zahlen In über 50 Ländern 43.000 Mitarbeiter

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan

Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan Birgit Scheppat H2BZ-Initiative/Hochschule RheinMain November 2012 Wind to Gas Speicherlösung Elektrolyse, Wasserstoff, Methan. Wer ist die H2BZ?

Mehr

Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht. Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO

Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht. Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO Energiespeicherung Schlüsseltechnologien aus technisch-wirtschaftlicher Sicht Hanspeter Eicher VRP Dieter Többen CEO 1 Ausgangslage Die Elektrizitätsproduktion aus PV, Wind und Biomasse nimmt stark zu,

Mehr

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG

Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook. Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Power to Gas Projekt WindGas Reitbrook Thomas Brauer Projektleiter Innovationsmanagement E.ON Hanse AG Die Energiewende in Deutschland und Hamburg Energiekonzept der Bundesregierung: Hamburg: 3 Die schwankende

Mehr

Die Energiewende Herausforderung für Erneuerbare Energien und die KIT Forschung

Die Energiewende Herausforderung für Erneuerbare Energien und die KIT Forschung Die Energiewende Herausforderung für Erneuerbare Energien und die KIT Forschung Dr.-Ing. Karl-Friedrich Ziegahn Präsidium - Chief Science Officer KIT University of the State of Baden-Württemberg and National

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen.

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. regenis Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. Das neue Denken und Handeln für regenerative Energieerzeugung Die Welt ist im Wandel. Die Zukunft gewinnen mutige Pioniere,

Mehr

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage

Presse. Smart Solar: Eigenverbrauchsmaximierung durch Vernetzung von Wärmepumpe, Batteriespeicher und Photovoltaikanlage Smart Energy: Intelligente Vernetzung von Heizungs-, Elektro- und Kommunikationstechnik Die intelligente Vernetzung moderner Technologien wie Heizungstechnik, Stromnetz und Informationstechnologien wird

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher

Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Die Energiewende - eine Herausforderung an elektrische Energiespeicher Dr. Robert Thomann Innovationsmanager, Projektleiter Modellstadt Mannheim VCM-Konferenz: Von Megatrends zu strategischen Wachstumsfeldern

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf

Das Hybrid-Kraftwerk. Energie nach Bedarf Das Hybrid-Kraftwerk Energie nach Bedarf E ENERTRAG 600 MW am Netz 400 Anlagen 1,3 TWh pro Jahr Service für 1000 Anlagen 825 Mio. investiert 250 Millionen Euro Jahresumsatz 250 Mitarbeiter, 150 davon im

Mehr

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern

Stromspeicher - ein Produkt aus Mecklenburg- Vorpommern Stromspeicher ein Produkt aus Mecklenburg Vorpommern Dirk Diele Hydyne GmbH Dirk Diele HYDYNE GmbH Hagenower Str. 73 19061 Schwerin Germany Tel: +49 (385) 3993800 Fax: +49 (385) 3993799 Mobil: +49 (172)

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts

PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts PSW Blautal Einschätzungen des Öko-Instituts 28. November 2011, Blaubeuren Dierk Bauknecht Telefon: 0761 45295-230 Email: d.bauknecht@oeko.de Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin Themen 1. Wie entwickelt

Mehr

www.energiepark-brandenburg.de info@energiepark-brandenburg.de Fon: 033231 / 62 976-0

www.energiepark-brandenburg.de info@energiepark-brandenburg.de Fon: 033231 / 62 976-0 www.energiepark-brandenburg.de info@energiepark-brandenburg.de Fon: 033231 / 62 976-0 erneuerbare Energien Vertriebs-GmbH Unternehmen Leistungsspektrum Elektrische Anlagen und Geräte sind unsere Spezialität:

Mehr

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich

Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Erdgas: brauchen wir es? Jurrien Westerhof, Erneuerbare Energie Österreich Ziel: 100% erneuerbare Energie bis 2050 (Strom 2020-2030, Gesamtenergie 2050) Jährliche Verringerung des Endenergieverbrauchs

Mehr

adele ein speicher für grünen strom

adele ein speicher für grünen strom adele ein speicher für grünen strom Sechs fragen zum projekt in Staßfurt 2 ADELE - Ein SpEichEr für grünen Strom ADELE - Ein SpEichEr für grünen Strom 3 Was plant rwe power in stassfurt? RWE Power möchte

Mehr

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen -

Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Die Strom zu Gas Demonstrationsanlage der Thüga-Gruppe - Herzlich Willkommen - Agenda 1 2 3 Herausforderungen der Energiewende aus Sicht kommunaler Energieversorger Chancen von Strom zu Gas für ein integriertes

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid

Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz. Energiespeicherung im Smart Grid Peter K. Steimer, Vice President Innovation, Power Conversion, ABB Schweiz Energiespeicherung im Smart Grid Das elektrische Versorgungsnetz Die neue Architektur Übertragungsnetz Verteilnetze Veränderungen

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle

Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Der Weg zur Marktreife von Power-to-Gas - Herausforderungen und Geschäftsmodelle Dr. K. Peter Röttgen E.ON Innovation Center Energy Storage dena Jahreskonferenz Power-to-Gas, 02.07.2014, Berlin Flexibilität

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen

Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen Innovation Power-to-Gas: Stand, Potenziale und Anforderungen für technologieoffene Rahmenbedingungen E.ON Innovation Center Energy Storage Dr. K. Peter Röttgen Gründe für die Energiespeicherung Variable

Mehr

Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen

Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen Energiespeicher in Deutschland Bedarf Technologien Rahmenbedingungen Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner et al. FENES, OTH Regensburg Energy Storage Düsseldorf 24. März 2014 Energiewende = Stromwende + Wärmewende

Mehr

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende

Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende Power-to-Gas Die Bedeutung von Gasnetzen als Speicher im Rahmen der Energiewende 2. Fachtagung Infrastruktursicherheit Vernetze Stadt Risiko, Koordination und Kommuniktation 09. Dezember 2013 Berlin Vestibül

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

Effizienz, erneuerbare Energien,

Effizienz, erneuerbare Energien, Die Energiezukunft nachhaltig gestalten Effizienz, erneuerbare Energien, Elektrifizierung i Technik und Infrastruktur zur erfolgreichen Umsetzung in der Praxis Göran Andersson Professor für elektrische

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE?

ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? ERNEUERBARE ENERGIEN - WIE WEIT IST DIE ENERGIEWENDE? Fraunhofer Institute für Solare Energiesysteme Niklas Kreifels 22. September 2014 www.ise.fraunhofer.de Wieviel Strom verbraucht ein Mensch pro Jahr?

Mehr

Energiespeichertechniken und -Systeme

Energiespeichertechniken und -Systeme Energiespeichertechniken und -Systeme Seminarvortrag im Kurs Regenerative Energietechnik Fernuniversität in Hagen Betreuung: Prof. Dr.-Ing. D. Hackstein Referent: B.Sc. Uwe Fechner Kiel/ Hagen 20.06.2008

Mehr

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G

A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G A K Z E P TA N Z V O N E N E R G I E W E N D E - S Z E N A R I E N I N D E R B E V Ö L K E R U N G M a r i a n K l o b a s a, F r a n k S e n s f u ß, P h i l i p p O e h l e r, F r a u n h o f e r I S

Mehr

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg - ein Ausbildungs- und Trainingssystem für eine zuverlässige Netzintegration erneuerbarer Energien und Elektromobilität Als Teil des Schaufensterprojekte

Mehr

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen

Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Speicher- und Pumpspeicherkraftwerke Integration erneuerbarer Energien in das Stromnetz: Die Wasserkraft im Wettbewerb der Flexibilisierungsoptionen Jürgen Neubarth 24. Oktober 2013, Wien 0 / 13 Wind-

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 194 Interpellation betreffend Solarstrom für die Erzeugung von Wasserstoff und Methangas der Gemeinderäte Michael Hefti und Stefan Geiges Beantwortung Frau

Mehr

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen

Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Herausforderungen beim Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Sachsen Fachtagung - Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA) am in Leipzig Referent: Christian

Mehr

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ

SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ SPEICHER- UND NETZAUSBAU RHEINLAND- PFALZ 28.2.2013 Oliver Decken Sarah Fischer 1. Energiespeichertagung Umwelt-Campus Birkenfeld AUFGABEN DER ENERGIEAGENTUR RHEINLAND-PFALZ DIE ERGIEWENDE VORANTREIBEN:»

Mehr

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management

Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Kopplung von Strom- und Wärmeerzeugung durch Demand Side Management Dr. Kai Morgenstern Fraunhofer-Institut für Bauphysik - Abteilung Energiesysteme Auf Wissen bauen Endenergieverbrauch- und Bereitstellung

Mehr

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet

Presseinformation. Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb. Pilotversuch gestartet Pilotversuch gestartet Brennstoffzelle in Aachener Dreifamilienhaus in Betrieb Aachen. Heute ist in einem Aachener Privathaushalt eine Brennstoffzelle für die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom in

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck

Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung. Impulsvortrag Bernhard Beck Kraftwerk der Zukunft: Das Zusammenspiel zwischen EE Erzeugung und Speicherung Impulsvortrag Bernhard Beck Energiewende Deutschland Anteil Erneuerbarer Energien aktuell bei 23 Prozent an der Bruttostromerzeugung

Mehr

Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam

Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam Energiespeicher- Technologien aus der Sicht eines Herstellers für die Expertenrunde Arbeitskreis Energiespeicher am 25. März 2015 in Potsdam T. Buddenberg, Prof. E. Kakaras t_buddenberg@eu.mhps.com e_kakaras@eu.mhps.com

Mehr

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt

Umdenken. Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Clevere Lösungen für die Energiezukunft Nachhaltigkeitsdialog, Wiesbaden 4. Februar 2014 Dipl.-Ing. Christian Synwoldt Umdenken Themen Die Rolle der Erneuerbaren Energien bei der Strompreisentwicklung

Mehr

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme

Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme page 1 Energieautonomie durch dezentrale Energiesysteme Prof. Dr.-Ing. habil. Stefan Krauter University of Paderborn Electrical Energy Technology Sustainable Energy Concepts www.nek.upb.de page 2 Übersicht

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung

Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Zukunft gestalten: Innovation Energiespeicherung Cottbus, 06.09.2012 E.ON Innovation Center Energy Storage E.ON Gas Storage GmbH Inhalt Einführung in die Speichertechnologien Innovation im E.ON Konzern

Mehr

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18.

Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Elektromobilität als sinnvoller elektrischer Zwischenspeicher? Perspektiven. FH Stralsund, den 03. November 2011 18. Symposium REGWA Guillem Tänzer, Dr. Bodo Groß IZES ggmbh (Institut für ZukunftsEnergieSysteme)

Mehr

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Dr. Gerhard Holtmeier, Thüga Aktiengesellschaft Berlin, 18. Juni 2013 Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012

Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012 Dr. Stefan Linder, ABB Power Systems, 23.03.2012 Speicher-Anforderungen und -Lösungen zur Integration von grossen Mengen PV Energie 10. Nationale Photovoltaik Tagung 2012 ABB 1 Programm Zukünftiger Energiemix

Mehr

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner

Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März Ulrich Wagner Speichertechniken für die zukünftige Energieversorgung Energiespeicher-Symposium Stuttgart 06./07. März 2012 Ulrich Wagner Energiespeicher strategische Elemente des zukünftigen Energiesystems - Energiekonzept

Mehr

Die Speicherproblematik der Energiewende: ein kurzer Einblick

Die Speicherproblematik der Energiewende: ein kurzer Einblick Prof. Dr. Frank Endres Die Speicherproblematik der Energiewende: ein kurzer Einblick 1 / 8 Kann ein europaweites Windkraftnetzwerk Grundlast liefern? Wenn es in Europa erst einmal genügend Windkraftanlagen

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit

Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit Innovative Energieversorgung im Haus zwischen Autarkie und Wirtschaftlichkeit Hamburg, 1 FHM Tec Rheinland, Pulheim bei Köln: Wirtschafts-Ingenieure, Technologiemanagement, Energietechnik, Baubetriebsmanagement

Mehr

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau

UNSERE REGION GEHT. SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau UNSERE REGION GEHT SMART OPERATOR das INTELLIGENTE NETz der zukunft IN der SIEdLuNG wertachau EIN baustein für die ENErGIEwENdE: die INTELLIGENTE NETzSTEuEruNG vor ort Testregion Wertachau Oberbayern Landsberg

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Die Lösung für mehr eigene Energie

Die Lösung für mehr eigene Energie SOLENERGY STORAGE Energiespeichersysteme Die Lösung für mehr eigene Energie SOLENERGY STORAGE AC Speichersystem zur Nachrüstung für bestehende PV-Anlagen SOLENERGY STORAGE Energiespeichersysteme SOLENERGY

Mehr

Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren?

Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren? Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis Energiewende Vaterstetten Wie viel Speicher braucht das Stromnetz? Und wie können wir derartige Speicher realisieren? Vaterstetten 27.07.2011 Prof. Dr.-Ing. Andreas Jossen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Innovation Energiespeicherung

Innovation Energiespeicherung Innovation Energiespeicherung E.ON Innovation Center Energy Storage Dr. K. Peter Röttgen Niedersächsisches Forum für Energiespeicher und systeme Hannover, 28. November 2012 Gründe für die Energiespeicherung

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen.

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Stephan Kohler Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Impulsvortrag im Workshop B. 14. Oktober 2014, Agendakongress des Forschungsforum Energiewende, Berlin. 1 Agenda. Vorstellung der Deutschen

Mehr

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland

Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland Einfluss des Ausbaus der Photovoltaik auf den Betrieb von herkömmlichen Grundlastkraftwerken in Deutschland B.Sc. Martin Hofmann Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 25. Symposium Photovoltaische

Mehr

CrossPower. Das Intelligente Energiesystem. www.pfisterer.com

CrossPower. Das Intelligente Energiesystem. www.pfisterer.com CrossPower Das Intelligente Energiesystem www.pfisterer.com 2 CrossPower CrossPower: Umweltfreundliche Energie für eine bessere Zukunft Oft fehlt Strom gerade dort, wo er am dringendsten gebraucht wird:

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland

Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland 28. BWK Bundeskongress Chancen und Risiken für den Küstenraum Stralsund, 19. bis 21. September 2013 Ökologische und ökonomische Chancen und Risiken der Energiewende in Deutschland Prof. Dr.-Ing. Martin

Mehr

Druckluftspeicher. Technik-Dialog 2012 der Bundesnetzagentur Speichertechnologien Bundeskunsthalle Bonn, 16. März 2012

Druckluftspeicher. Technik-Dialog 2012 der Bundesnetzagentur Speichertechnologien Bundeskunsthalle Bonn, 16. März 2012 Druckluftspeicher Technik-Dialog 2012 der Bundesnetzagentur Speichertechnologien Bundeskunsthalle Bonn, 16. März 2012 Dr. Peter Moser, Neue Technologie, RWE Power AG SEITE 1 Druckluftspeicher als neue

Mehr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr

Weltenergieverbrauch. Bild 2.1.2: Weltenergieverbrauch [10 18 J] Prognose 2003. 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr 2.1 Weltenergieverbrauch 600 Weltenergieverbrauch [10 18 J] 500 400 300 200 100 Prognose 2003 0 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Jahr Bild 2.1.1: Weltenergieverbrauch Bild 2.1.2: Bild 2.1.3:

Mehr

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0

Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0 Energiewende für alle Oder Stromversorgung im Allgäu 2.0, Geschäftsführer Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) Folie 1 Energieversorgung 2030 Folie 2 Wer ist das AÜW? 30 Mio. Investitionen in Erneuerbare Energien

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht

Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht 5.Isnyer Energiegipfel 11.03.2012 Stromspeichertechnologien im Energiesystem der Zukunft eine Übersicht Benjamin Schott Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) Baden-Württemberg - 1

Mehr

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund

SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund SMART POWER HAMBURG und der Hamburger Pojektverbund Dr. Jan Sudeikat Produktion, IKT HAMBURG ENERGIE Statusseminar Dezentrale Energiesysteme 17.April 2012 Messe Erfurt HAMBURG ENERGIE Energieeffizientes

Mehr

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing.

>>> Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird. Dipl.-Wi.-Ing. Wie ein Industrieunternehmen aus einem virtuellen Kraftwerk mit erneuerbaren Energien versorgt wird Dipl.-Wi.-Ing. Timo Buschmann Energy Decentral Hannover, 12.11.2014 Agenda 1) Vorstellung energy & meteo

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose und flächendeckende

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12

K. Krüger, Voith Hydro Holding, Heidenheim DLR, Stuttgart, 2014-03-12 Beitrag zu einer kostengünstigen und sicheren Energieversorgung durch einen vorausschauenden Pumpspeicherausbau vor dem Hintergrund zukünftiger EE-dominierter Erzeugungssysteme 2030/2050 K. Krüger, Voith

Mehr

2020: Technische Perspektiven für E_Mobility

2020: Technische Perspektiven für E_Mobility Jochen Kreusel 2020: Technische Perspektiven für E_Mobility Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 10.08.10 unter www.hss.de/downloads/100707_vortrag_kreusel.pdf Autor Prof. Dr.-Ing.Jochen

Mehr

Mehr Unabhängigkeit mit eigener Energie von Anfang an

Mehr Unabhängigkeit mit eigener Energie von Anfang an SOLENERGY STORAGE Energiespeichersysteme Mehr Unabhängigkeit mit eigener Energie von Anfang an SOLENERGY STORAGE DC Speichersystem für komplette Neuinstallationen SOLENERGY STORAGE Energiespeichersysteme

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland

Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland Strom Matrix Basis für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland Dr. Michael Süß Mitglied des Vorstands der Siemens AG CEO Energy Sector 29. Deutscher Logistik-Kongress Berlin, 18. Oktober 2012, 2012

Mehr

SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick

SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick Ralph Kampwirth, LichtBlick AG BET - Berlin, 23. Mai 2012 I. Über LichtBlick II. Das ZuhauseKraftwerk III. Das

Mehr