Analytische Chemie I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analytische Chemie I"

Transkript

1 Aufzechnungen und Mtschrften zur Vorlesung Analytsche Cheme I be Prof. Schuhmann x n n [ ] A n m mb n aq c m m n n an der Ruhr-Unverstät Bochum m SoSe 8 Bearbeter: Gunnar Schmtz

2 Inhaltsverzechns. Allgemene Enführung: Glederung der Analytschen Cheme: Der Analytsche Prozess: Arbetsberech, Probenberech, Gehaltsberech Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme Das Massenwrkungsgesetz: Ionenprodukt des Wassers: Gehalt und onzentraton onzentraton: Elektrolyte und Aktvtät Säure-Base-Theore Der ph-wert von Säuren und Basen....8 Salzlösungen.... öslchketsprodukt Fällungsreaktonen: (Nederschlagsbldung) Allgemene Formulerung: Gravmetre Benötgte Ausstattungen: Wägeformen enger ausgewählter Bespele Faktoren, welche de öslchket beenflussen glechonger Zusatz fremdonger Zusatz Debeye-Hückel Nährung Abhänggket der Fällung vom ph-wert Schwerlöslche Salze omplexbldung De Fällung hängt von der Temperatur ab Schema der Fällung von A mt B Fällung ollodbldung Homogene Fällung Sulfatfällung mt Sulfanlsäure (BaSO 4 ) Hydroxdfällung mt Urotropn (Al(OH) ; Fe(OH) ; Cr(OH) ) Sulfdfällung mt Thoacetamd oder Thocarbonat Oxalatfällung (Ca ) Gravmetrsche Enzelbestmmungen Zusammenfassung: Beenflussung der öslchket...

3 5. Volumetre (Maßanalyse) Säure Base Ttraton Ttraton ener starken Säure mt ener starken Base Ttraton ener schwachen Säure mt ener starken Base Anwendungen von Ttratonen: Ttraton der Borsäure Ttraton nach Ionenaustausch: jehdahl-aufschluss Fällungsanalyse Fraktonerte Fällung lasssche Fällungsreaktonen Cyand nach ebg Chlord nach Mohr Slber nach Vollhardt Adsorptonsndkator nach Fajans Redoxttraton Überscht enger Redoxttratonen: Charakterstsche Punkte ener Redoxttraton: We lässt sch das Redoxpotental beenflussen? ph-wert Abhänggket ener Redoxttraton uther sche Regel Oxdatonsstufendagramm: Glechgewchtskonstante be Redoxreaktonen Manganometre Oxalat-, Peroxd- und Ntrt-Bestmmung Manganbestmmung Dchromatometre Bromatometre Cermetre Iodometre Iodmetre Wasserbestmmung nach arl-fscher Indkatoren... 59

4 . Allgemene Enführung. Allgemene Enführung: Es werden mmer weder de Begrffe Analyse, Analytsche Cheme und Analytk auftreten. Es st wchtg dese Begrffe von enander zu trennen. Analytk: Analytk st de Gesamthet der Methoden, Verfahren und Substanzen zur Bestmmung von Zusammensetzung, Struktur und gegensetger möglcher Beenflussbarket stofflcher Systeme. Analytsche Cheme: Analytcal chemstry s a scentfc dscplne whch develops and apples methods, nstruments and strateges to obtan nformaton on the composton and nature of matter n space and tme Schaubld: d.h. de Analytsche Informaton beschrebt de Art, Menge und Struktur stofflcher Systeme sowe deren zetlche Veränderung.. Glederung der Analytschen Cheme: I. Elementspezesanalytk Bestmmung der Zusammensetzung ener Probe, wobe alle chemschen Spezes (Atome, Moleküle, Ionen) erfasst werden a) Frage: Was legt vor? Qualtatve Analyse De analytsche Informaton st stets mt der Interpretaton von Sgnalen verbunden. Der Nachwes erfolgt entweder mt Hlfe ener chemschen Reakton oder durch Messung ener physkalschen Egenschaft. 4

5 . Allgemene Enführung klasssche qualtatve Analyse: o Farbveränderung von ösungen oder Flammen o Auftreten von Farbe von Nederschlägen o Gasentwcklung b) Frage: We vel legt vor? Quanttatve Analyse Ermttlung der Menge der enzelnen chemschen Bestandtele Methoden auf Grundlage chemscher Reaktonen - lasssche quanttatve Analyse - messbare Größen: Masse (Gravmetre) Fällung Volumen (Volumetre) Maßanalyse Methoden auf Grundlage physkalscher Egenschaften - nstrumentelle Analytk -elektrochemsche Methoden (Strom, Potental) - spektroskopsche Methoden (Spektrallnen, Emsson, Absorpton) -thermsche Methoden (Temperaturdfferenz) II. Strukturanalytk Ermttlung der chemschen Struktur m Molekül oder Festkörpern Massenspektroskope ernresonanzspektroskope Molekülspektroskope (IR, UV-Vs) Röntgenstrukturanalyse. Der Analytsche Prozess: 5

6 . Allgemene Enführung. Arbetsberech, Probenberech, Gehaltsberech Man unterschedet bem analytschen Prozess zwschen folgenden Berechen: Arbetsberech: A m (Mengenberech des zu bestmmenden Stoffes ) Probenberech: P m m (Dabe st m der übrge Bestandtel) Je nach Probenberech dfferenzert man de Analyse: P > mg Makroanalyse mg > P > mg Halbmkroanalyse P < mg Mkroanalyse Gehaltsberech: m G m m (%) P A G G > % Hauptbestandtel % > G > % Nebenbestandtel G < % Spurenbestandtel 6

7 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme. Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme. Das Massenwrkungsgesetz: aa bb cc dd C c [ c] [ A] a [ D] [ B] d b. Ionenprodukt des Wassers: Im Wasser kommt es zur Autoprotolyse sprch ener gerngen Egendssozaton. H O OH H O [ OH ] [ H O C [ H O] ] Da de Stoffmengenkonzentraton von Wasser nahezu konstant be mol [ H O] 55, 5 st, wrd das Massenwrkungsgesetz lecht umgestellt. mol 4 C [ H O] W [ H O ] [ OH ] (be 5 C) Das Ionenprodukt st be glecher Temperatur und Druck konstant.. Gehalt und onzentraton Der Gehalt st defnert als der dmensonslose Quotent aus ener der Größen Masse, Volumen, Stoffmenge für enen Stoff und der Summe der glechartgen Größe für alle Stoffe der Mschphase (Probe). Massengehalt Volumengehalt ω χ m V m V Stoffmengengehalt x n n 7

8 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme.4 onzentraton: onzentraton st defnert als der Quotent aus der ener der Größen Masse, Volumen, Stoffmenge für enen Stoff und dem Volumen der Mschphase. Massenkonzentraton m β V Volumenkonzentraton Stoffmengenkonzentraton V σ V c n V.5 Elektrolyte und Aktvtät Elektrolyt: Stoffe, de n ösung oder ener Schmelze als Folge ener Dssozaton n Ionen den elektrschen Strom leten. Dssozatonsgrad: starke Elektrolyte vollständge Dssozaton schwache Elektrolyte unvollständge Dssozaton Durch Wechselwrkung von geladenen Ionen wrd de wrksame effektve onzentraton verändert, da es zur Bldung von Ionenpaaren und Ionenwolken. De Telchen snd somt wenger gelöst, da se n verbänden zusammenhängen. Umso größer de onzentraton der Ionen, desto Größer st deser Effekt. De Massenwrkung st n realen ösungen nfolge der Asozerung klener als erwartet. Das Massenwrkungsgesetz glt nur für deale ösungen mt homogener statstscher Ionenvertelung und fehlender Wechselwrkung. Für gernge onzentratonen st es Nährungswese erfüllt. Übergang von der stöchometrschen onzentraton onzentraton (Aktvtät) a. c zur effektven a c f f Aktvtätskoeffzent Indem man de onzentratonen m Massenwrkungsgesetz durch de Aktvtäten ersetzt erhält man de thermodynamsche Glechgewchtskonstante. AB A B a A ab a a AB ([ A ] f ) ([ B ] f ) A [ AB] f AB B 8

9 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme Der Aktvtätskoeffzent st also so was we en orrekturfaktor zwschen der realen ösung und der dealen ösung mt ener unendlchen Verdünnung und dem renen Zustand (kene Wechselwrkung). Ideale ösung: a lm x c rener Zustand: a lm x c.6 Säure-Base-Theore Es gbt m Grunde zwe moderne Säure-Base Theoren, de n der Cheme von Bedeutung snd. Es handelt sch dabe um de Brönstedt und de ews Theore. Brönstedt: ews: Säuren snd Protonendonatoren (spalten H Ionen ab) Basen snd Protonenakzeptoren (nehmen H Ionen auf) Ene Säure bestzt ene Elektronenpaarlücke Ene Base bestzt en frees Elektronenpaar orresponderendes Säure-Base-Paar. Wasser wrkt Amphoter. HCl H NH H O H O O NH 4 Cl OH De Säurekonstante letet sch aus dem thermodynamschen Massenwrkungsgesetz ab und st ene Maß für de Fähgket der Säure zu dssozeren (Säurestärke). S a( H O ) a( Cl ) a( HCl) a( H O) Da Wasser sehr m Überschuss vorlegt, können wr davon ausgehen, dass es sch um enen renen Stoff handelt. Somt st de Aktvtät und daraus folgt: 9

10 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme S a( H O ) a( Cl a( HCl) ) Für Basen lässt sch Analog ene onstante aufstellen: B a( NH 4 ) a( OH a( NH ) ) Für en korresponderendes Säure-Base-Paar glt: HA H A H O H O A O HA OH S a( a( HA) a( B ) H O ) a( A ) a( HA) OH a( A ) S B a ( H O ) a( OH ) W p S p B p W 4 Bespele: CH COOH ps 4,75 p B 9,5 HNO ps -,4 p B 5,4 Je stärker de Säure, desto schwächer de korresponderende Base.

11 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme.7 Der ph-wert von Säuren und Basen. starke Protolyte vollständge Dssozaton z.b. HClO 4 /ClO 4 - ps ~ - Be vollständger Protolyse st de onzentraton der ncht dssozerten Säure ca. null und de onzentraton der H O -Ionen, de durch Dssozaton der Säure entstanden snd entsprcht ungefähr der Ausgangskonzentraton der Säure. Somt lässt sch der ph-wert ganz lecht berechnen: ph { c ( )} lg Säure. schwache Protolyte (ps > 4) Im Folgenden soll gezegt werden we man den ph-wert enes schwachen Protolyts sowe den Prozenttel an Dssozaton berechnet. Als Varable für den Prozenttel wrd α verwendet. HA H O H O A De onzentraton der noch vorhandenen ncht dssozerten ösung lässt sch lecht berechnen: HA ] [ HA] α [ HA] [ HA] ( ) [ α De onzentraton der dssozerten Säure st: [ H O ] [ A ] [ HA ] α S [ HA] α [ HA] α [ HA] ( α) α Wenn α klen st, wrd der Nenner ungefähr S [ HA α ] α S [HA] Da HA ] [ H O ] folgt mt α [ S [HA] [ H O [ HA] ] S [ HA] [ H O ] S [ HA]

12 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme [ H O ] ph lg ph [ HA] { [ HA] } ( p lg{ [ HA] }) S S s lg Der ph-wert ener schwachen Säure hängt von der onzentraton der Säure und der Säurekonstante ab. z.b. CH COOH, M s,76 5 α ph,76 Protolysegrad:, % ph-wert:,88 c S, ( p lg{ c }) ( 4,75 ( ) ), 88 S 5

13 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme.8 Salzlösungen. Salze ener starken Säure und ener starken Base HCl NaOH NaCl H O NaCl H O Na Cl H vollständge Dssozaton ph blebt neutral. schwache Säure, starke Base NaOH CH NaAc H p Ac B ( Ac) 9,5 H O Na O HAc OH Ac O COOH NaCH COO H O H O Da der p B -Wert be 9,5 legt kommt es zu ener schwach alkalschen Reakton B [ HAc] [ OH [ Ac ] ] [ OH [ Ac [ OH ] B [ Ac ] poh p B lg Ac ] ] ( {[ ]} ) ph p poh 4 6,5 8, 87 Ene ösung enes Salzes, das aus ener schwächeren Säure und ener starken Base gebldet wurde, reagert schwach alkalsch.. schwach Base, starke Säure NH Cl NH NH 4 4 H p S 9,5 4 Cl O NH H O Es kommt auf Grund des ps-wertes zu ener schwach sauren Reakton. De Cl- Ionen reageren ncht, da se ene schwache Base snd. ph s c ( p lg{ }) ( 9,5 ( ) ) 5, Ene ösung enes Salzes, das aus ener schwachen Base und ener starken Säure gebldet wurde, reagert schwach sauer. W

14 . Wchtge Grundlagen der Analytschen Cheme 4. Salz ener schwachen Säure starke Base: Als nächstes betrachten wr den Fall, dass wr Salz ener schwachen Säure n Anwesenhet ener Base vorlegen haben. Des kann z.b. be ener Ttraton der Fall sen. Dann kommt es zu Reaktonen: Be Salzen schwacher Säuren kommt es zu Nebenreaktonen: MA M A- A - H O HA OH- De Anonen reageren mt dem Wasser als Brönstedt-Base. So lässt sch das MWG für ene Basenkonstante aufstellen. [ HA] [ OH ] B [ HA ] [ OH ] [ A ] [ MA] [ A ] Mt den Verenfachungen folgt: B [ OH ] [ MA] Nehmen wr das Ionenprodukt des Wassers zu Hlfe. W H O ] [ OH S B [ ] S W B [ H O ] [ OH ] [ H O ] [ MA] [ MA] [ OH ] [ OH ] Da [ OH W ] [ H O ] folgt. S [ H O ] [ MA] W [ H O ] s [ MA] W Aus deser Glechung folgt für den ph-wert: ph ( p S pw log{ [ MA] } ) 4

15 . öslchketsprodukt. öslchketsprodukt Was heßt öslchket? Da das rchtge Verständns für den Begrff öslchket von elementarer Bedeutung für de folgenden Berechnungen snd, soll m Vorfeld genau geklärt werden was deser Begrff bedeutet. Wenn wr von öslchket sprechen menen wr we hoch st de onzentraton an Feststoff der dssozert st? Also we vel mol des Stoffes hat sch aufgelöst und legt ncht mehr n fester Form vor.. Fällungsreaktonen: (Nederschlagsbldung) Glechgewcht zwschen dem Bodenkörper enes bnären Salzes AB mt sener ösung heterogene Systeme. AB se en starkes Elektrolyt, der folglch vollständg dssozert. V a( AB a( AB aq S ) ) B a( A ) a( B a( AB ) aq ) Hängen zwe Glechgewchte zusammen, erhält man de Gesamtglechgewchtskonstante, ndem man das Produkt aus den enzelnen Glechgewchtskonstanten bldet. a V D a( A ) a( B a( AB ) S ) Da AB en Renstoff st, st de Aktvtät näherungswese. a a( A ) a( B ) Dese Behandlung st ene Näherung, da de Reaktonsfähgket enes festen Stoffes vom Vertelungsgrad abhängt (klene Telchen snd reaktonsfähger a ncht konstant) Für verdünnte ösungen (Aktvtätskoeffzent ~ ) kann man das stöchometrsche öslchketsprodukt anwenden: 5

16 . öslchketsprodukt c c( A ) c( B ) Man sprcht auch von der molaren öslchket: De molare öslchket st de Fällungskonzentraton enes Stoffes bezogen auf de Formelenhet. Bnäres Salz: [ AB] [ A ] [ B ] [ AB] aq aq c z.b. ene ösung Pb, Cd, Zn Durch Zugabe von 6 M H SO 4 wrd PbSO 4 gefällt PbSO 4 [ AB] Pb,6 aq 4 SO mol,6 4 8,6 mol Da 6 M H SO 4 st C( SO4 ) 6 8 [ Pb ] [ SO ],6 [ Pb 4 8,6 ],7 [ SO ] 4 Cd, Zn werden ncht gefällt. 9 4 mol mol. Allgemene Formulerung: A m B n ma n nb m c m n c ( A) c ( B) c( A) c( B) m n m c( A) n c( B) Des engesetzt n de. Glechung ergbt: c c c m ( m ) ( n ) m m m m n m n ] n n m n [ A n m mb n aq n n m m c n n 6

17 4. Gravmetre 4. Gravmetre (Schaubld der enzelnen Schrtte der Gravmetre) De Substanzmenge ergbt sch aus ener stöchometrschen Berechnung aus den molaren Massenverhältnssen der gewogenen omponenten und der nteresserten omponente. Bespele für Fällungen: (werden später noch erläutert) Chlordfällung AgCl Sulfatfällung PbSO 4, BaSO 4 Phospharfällung MgNH 4 PO 4 Hydroxdfällung Fe(OH), Al(OH), Cr(OH) Fällung von Al : [ Al( H O) 6 ] OH ( ph 7,5 8) Al( OH ) nh O M Al 6, 98 g mol Es entsteht en weßer gelartger Nederschlag, der stöchometrsch allerdngs ncht endeutg st, da ene undefnerte Menge an Wasser engebunden st. Aus desem müssen weter Schrtte zur wägbaren Form unternommen werden. ) Fltreren ) Waschen ) [Trocknen] 4) glühen C De Wägeform st n desem Fall Al O M Al O, 6 g mol m( Al) M ( Al) m( Al) m( AlO ) M ( Al O ) m( Al) F m( AlO 6,98 F,59,96 ) M ( Al) m( AlO M ( Al O ) ) 7

18 4. Gravmetre Der ph-wert während der Fällung muss aufgrund des amphoteren Charakters von Al(OH) genau engehalten werden Allgemen lässt sch der gesamte Analysevorgang we folgt zusammenfassen. ) Fltreren (Flterpaper) 4) Waschen 5) Trocknen 6) Veraschen d. Flterpapers 7) Glühen 8) Wägen ) Auflösen, Aufschluss ) Fällung )Fltreren (Glasfltertegel) Für Substanzen, de nach der Trocknung m Trockenschrank n der Wägeform vorlegen 4) Trocknen 5) Wägen 4. Benötgte Ausstattungen: Glasfltertegel 55 C Trockenschrank, Exkator Porzellantegel 5 C Muffelofen Analysewaage 4. Wägeformen enger ausgewählter Bespele Ion Fällungsform Wägeform Ag M Mg, Zn Ca M Ba, Pb N M Al, Fe S(IV) Sn(IV) Cl - - SO 4 - PO 4 [B(C 6 H 5 ) 4 ] 8 AgCl MNH 4 PO 4 6H O CaC O 4 H O MSO 4, MCrO 4 N(dacetyldoxmat) M(OH) SO SnO AgCl BaSO 4 MgNH 4 PO 4 *6H O [B(C 6 H 5 ) 4 ] AgCl M P O 7 CaCO (CaO) MSO 4, MCrO 4 N(dacetyldoxmat) M O SO SnO AgCl BaSO 4 Mg P O 7 8

19 4. Gravmetre 4. Faktoren, welche de öslchket beenflussen Mt der Gravmetre bzw. der Fällung st auch der Begrff der öslchket verknüpft, da be ener Fällung das öslchketsprodukt überschrtten wrd. Aus desem Grund soll betrachtet werden welche Faktoren de öslchket beenflussen. 4.. glechonger Zusatz Ist der Antel der Ionen verscheden, so rchtet sch de öslchket nach dem Ion mt gerngerer onzentraton. Wenn wr en bnäres Salz AB haben und ene andere Verbndung XB hnzu gegeben wrd, wrd de onzentraton an B größer, allerdngs muss weterhn das öslchketsprodukt gelten. Aus desem Grund snkt de onzentraton an A. z.b. Fällung von AgCl unter Zusatz von, M AgNO c a ' Ag ( AgCl),8 c ' Cl mol 5 mol a Ag a Cl c ' Ag c ' Cl c Ag stammt aus dem Zusatz an Ag Für Fällungskonzentraton enes Stoffes bezogen auf sene Formelenhet glt: c c Ag ' Cl >> c c ' Ag ges Ag c ' Ag Ag c Wenn wr davon ausgehen, dass de zugegebene Menge an Ag vel größer st als de, welche aus dem Salz stammt, dann können wr de onzentraton an Ag aus AgCl vernachlässgen. c Ag,8 8 mol 9

20 4. Gravmetre 4.. fremdonger Zusatz Warum nmmt de öslchket von AgCl n, M NO ösung m Verglech zu Wasser ab? Das de öslchket be glechongen Zusatz abnmmt st logsch, aber de öslchketsänderung be fremdongem Zusatz verwundert auf den ersten Blck. Deses Phänomen kann man nur mt Hlfe der Aktvtäten erklären. Auf Grund von Wechselwrkung entstehen Ionenwolken und de Ionen wrken wenger gelöst. Mt anderen Worten de Aktvtätskoeffzenten ändern sch. Natürlch spelen dese Wechselwrkungen auch be glechongen Zusatz ene Rolle. önnen aber für ene erste Näherung vernachlässgt werden. [AB] a S a A A a B B c A f A c B f B De molare öslchket c A cb a f f A B f A f B f,76 f,8 f, f 4,5 c~,5m c~m c~m c~7m De Ionen werden solvatsert mt der Folge, dass de effektve ösungsmttelmenge verklenert wrd. Be höheren onzentratonen wrkt sch das Verhältns: Ionen freeöunsgmttelmoleküle auf de Aktvtät aus.

21 4. Gravmetre Bespel H O enthält 55,5 mol/l H O. Für de Solvatserung werden ca. 7-9 H O Moleküle benötgt f 6mol c >. Für de Gravmetre folgt daraus: Fremdkonzentraton so gerng we möglch halten In Gegenwart von Fremdelektrolyten müssen de Aktvtätskoeffzenten berückschtgt werden. Methode zur Bestmmung von Aktvtätskoeffzenten: Man kann de Aktvtätskoeffzenten prnzpell über zwe Verfahren bestmmen. öslchketsmessungen (schwerlöslche Verbndungen) Bestmmung von Dssozatonskonstanten (schwache Elektrolyte) 4.. Debeye-Hückel Nährung De Debeye-Hückel Nährung st en Nährungsverfahren zur Berechnung von Aktvtätskoeffzenten aus Ionenladungen und Ionenkonzentraton. De Ionenstärke st defnert als: I c z c onzentraton des -ten Ions; z adung des -ten Ions. Debey-Hückel-Näherung für verdünnte ösungen Für verdünnte ösungen soll folgendes rterum gelten I 8 mol. Dann kann man für den Aktvtätskoeffzenten folgende Näherung machen: log f A z I A st dabe ene onstante de von der Temperatur und dem ösungsmttel abhängt. Für Wasser be 5 C st se A, 59 Bespel: Berechnung für, M FeCl C Fe, M I log f C Cl, M (, ( ), ( ) ) (,), 6,59 Fe ( ), 6

22 4. Gravmetre log f Cl,59 ( ), 6. Debey-Hückel-Näherung für mäßg konzentrerte ösungen mol < I < mol log f A z k B I I A z I I k B, A,5; B,8; k A k entsprcht dem mttleren Durchmesser des hydratserten Ions und wrd näherungswese als konstant angesehnen (klene Ionen wrken stark polarserend und snd folglch von ener größeren Hydrathülle umgeben). Bespel:, M NaNO De onzentraton der Dssozerten Ionen st glech c, mol/. I (, ( ),( ) ), Für den Aktvtätskoeffzenten der Natrum-Ionen folgt deswegen:,59 ( ),,59 log f Na,, f Na,9 Den Aktvtätskoeffzenten der NO - Ionen lässt sch analog berechnen:,59 ( ),,59 log f NO,, f NO,9. Debye-Hückel-Näherung für konzentrerte ösungen: log f A z k B I I C I n konzentrerten ösungen st de Näherung kb unbrauchbar (Abnahme der Deelektrztätskonstante) und C und k müssen expermentell bestmmt werden. Der postve Faktor CI führt dazu, dass f> werden kann.

23 4. Gravmetre 4..4 Abhänggket der Fällung vom ph-wert z.b. be schwerlöslchen Hydroxden ( glechonger Zusatz von OH - ) Bespel: Betrachten wr de öslchket von Cd(OH) n 6 molarer NaOH-ösung. C [ Cd ] [ OH ] 4 mol Da de onzentraton der OH - Ionen relatv gut bekannt st, lässt sch de öslchket der Cadmum-Ionen lecht berechnen: C 4 6 [ Cd ] 5,6 mol OH 6 [ ] Im Anschluss daran betrachten wrd de öslchket n Wasser. Her st de onzentraton der OH Ionen ncht bekannt. Aus desem Grund st de Berechnung der öslchket en bsschen komplzerter. C 5 [ Cd ],6 mol 4 Durch Zugabe ener Säure, wrd durch Neutralsaton de OH - onzentraton verrngert: mol Be ph 7 st [ OH ] [ H O ] 7 Dann folgt für de öslchket: [ Cd ] Bespele: C mol [ OH ]. [ Al( OH ) ] Al OH. [ Cr( OH ) ] Cr OH. [ Fe( OH ) ] Fe OH 4. [ Mg( OH )] Mg OH öslchketen: g. weß 6 grau-grün 9,5 braun, ph Al Cr Fe Mg 4-6 9, ,5, omplexbldung,

24 4. Gravmetre 4.4 Schwerlöslche Salze Als nächstes betrachten wr schwerlöslche Salze. De mesten Salze von schwachen Säuren snd n H O nur schwerlöslch. Wr haben eben gesehen, dass der ph-wert auch Enfluss auf de öslchket hat. Im Folgenden wollen wr desen Enfluss quantfzeren. Dabe werden wr zwschen Bereche unterscheden, de von unterschedlchen Voraussetzungen ausgehen und somt andere Verenfachungen haben. (aber Ausnahmen: Acetale, Salze der Alkalmetalle und NH4 ) Für en bnäres Salz glt allgemen: B H O HB H O [ AB] f A B [ B ] [ H ] O [ A ] [ B ] S [ HB] Bespel:, s 6 Man unterschedet je nach ph-wert zwschen Berechen, n denen man unterschedlche Näherungen zur öslchket benutzen kann. Berech : ph > ps [H O ] st klen [HB] kann deswegen vernachlässgt werden [ A ] [ B ] Berech : ph < ps [ H O ] > ~ S HB [ H O ] [ ] [ B ] S dann muss auch [ HB ] > [ B ] daraus folgt [ A [ B ] [ H ] [ HB] S [HB] wrd qualtatv aus B - gebldet. Über das öslchketsprodukt folgt: [ B ] [ B ] [ A ] Des setzen wr n de Glechung für en: log H [ ] [ O S H { } ph log S S O ] O ] 4

25 4. Gravmetre Im Folgenden Dagramm soll gezegt werden, we de eben beschrebenen Bereche untertelt sn. Aus desen enfachen quanttatven Betrachten können wr ablesen, dass ene Verrngerung des ph-wertes sch postv auf de öslchket auswrkt. Merke: De öslchket von Salzen schwacher Säuren nmmt schnell zu wenn ph < ps. 4.5 omplexbldung Bespel: Nachwes von Ag n Anwesenhet von Hg Fällung n M HCl. Zugabe von 6M NH löst das [AgCl] f auf. Aus Hg Cl erhält man enen schwachen Nederschlag (elementares Hg). II [ Hg Cl ] NH Hg f [ Hg NH Cl] f NH 4 Cl I. [ AgCl] f Ag Cl II. Ag NH [ Ag( NH )] II. [ Ag ( NH )] NH [ Ag( NH ) ] IIIII ergbt dann: [ AgCl] f NH [ Ag( NH ) ],8, 6,8,5 Durch omplexbldung wrd de onzentraton an Ag ständg verrngert (dem Glechgewcht I entzogen), während de onzentraton des Halogendons zunmmt AgCl löst sch auf 5

26 4. Gravmetre 4.6 De Fällung hängt von der Temperatur ab De Abhänggket der Fällung von der Temperatur wrd durch de van Hoff sche Reaktonssobare beschreben: ln T { } H RT Ist de Fällungsreakton endotherm, nmmt de öslchket mt der Temperatur zu. Trotzdem wrd wegen der Reaktonsgeschwndgket und der Telchengröße wrd häufg be höheren Temperaturen gefällt. Durch de Fällung bldet sch ene neue Phase. De spontane rstallbldung aus velen Telchen st unwahrschenlch, da dann de Entrope abnmmt. Be ener Fällungsreakton kommt es zu ener Rehe (auch zetlch überlagerter) von Telschrtten. I. rstallkembldung II. rstallwachstum III. Refung des Nederschlages (Vermnderung des Energegehalts) a. Rekrstallsaton ( Wachstum größerer rstalle) b. Temperung c. Chemsche Alterung (Modfkaton, Polymersaton) 6

27 4. Gravmetre 4.7 Schema der Fällung von A mt B - Alterung (AB) n Temperung(AB) n n > nl (AB) nl cm Rekrstallsaton Wachstum Wachstum A B - A B - (AB) x (AB) y cm Ionen -8 cm Ionenpaar -8 cm rstallkem cm ollodbldung C A > C B Petsaton [(AB) y A z ] z [(AB) y ] ollodtelchen- ongulaton B - aussalzen Nederschlag Gel Das rstallwachstum st vorwegend abhängg von: onzentraton der Analyselösung [A ] Geschwndgket der Reagenzzugabe Temperatur Rührgeschwndgket 7

28 4. Gravmetre 4.8 Fällung Temperatur-konzentratons- Dagramm I. Man würde ene Fällung erwarte, wenn das makroskopsche öslchketsprodukt überschrtten st. d.h. wenn c s molare öslchket. Allerdngs negen sehr rene ösungen besonders stark zur Übersättgung d.h. kene spontane Fällung auch wenn überschrtten st. II. Heterogene Fällung c >> c > Impfkrstalle Staubpartkel ratzen an der Glaswand III. spontane Fällung c c cs 8

29 4. Gravmetre 4.9 ollodbldung ollodtelchen snd geladene Telchen mt enem Radus von ca cm. Durch hre adung stoßen se sch gegensetg ab und verhndern somt hr Wachstum. NO - NO - prmäre Absorptonsschcht Ag Ag Ag Cl Ag Cl Ag Cl - Ag Cl Ag Ag Cl - Ag Cl - NO - NO - zwete lockere Schcht der Gegenonen De ollodbldung erfolgt n mehreren Schrtten: a) Bldung von rstallkemen; gefolgt von Wachstum b) Überschuss von Ag Ionen solange C >> Ag CCl c) Zunehmende onzentraton an Cl - führt zu Desorpton der Ag -Ionen und daraus resultert en rstallwachstum Schema: [(AB) y Az] z solv. ongulaton Peptsaton [(AB) y ] n gel d) Be der ongulaton wrd de absorberte Ag -Schcht entfernt und es kommt zu Ausfällung. Den rückläufgen Schrtt zur ongulaton nennt man Peptsaton. Aussalzen: Durch de Zugabe enes gut löslchen Elektrolyts kann ausgesalzt werden, dabe hängt de benötgte Menge des Salzes von der der adung ab. rstallwachstum: Schrttweses Anlagern von Ionen. Dffuson der Ionen an de rstalloberfläche. Absorpton an der Oberfläche. Oberflächenreakton Telweses abstrefen der Solvathülle 9

30 4. Gravmetre Transport an enem geegneten rstallgtterplatz Refung: Physkalsche und chemsche Veränderung des Nederschlages zur Verrngerung des Energegehaltes. Rekrstallsaton: a) gestörter rstallbau (Fehlstellen, Spannungen) B A B A B A A B A B A A B B A B A B Spannung Fehlstellen b) absorberte Fremdonen A B A B B A B A B A X c) engeschlossene ösung n der rstallstruktur Temperung: Ordnungsprozesse durch Dffuson nnerhalb des rstallgtters, wobe Fehlstellen und Spannungen besetgt werden. De Absorpton von Fremdonen stellt für de Gravmetre natürlch en Problem dar, das zu vermeden st. Hydrophobe Gele flockg gut fltrerbar H O-Gehalt klen H O lecht zu entfernen Wägeform hydroskopsch z.b. AgCl ncht Hydrophle Gele lebrg Schlecht fltrerbar H O-Gehalt groß H O schwer zu entfernen Wägeform oft hydroskopsch z.b. Al(OH), Fe(OH)

31 4. Gravmetre 4. Homogene Fällung Be der homogenen Fällung wrd das Fällungsreagenz wrd während der Fällung gebldet. Somt steht nur ene gernge onzentraton des Fällungsreagenz zur Verfügung. Durch de homogene Fällung umgeht man de Gefahr ener lokalen Übersättgung mt Fällungsreagenz, da dass Fällungsreagenz erst gebldet wrd. Im Folgenden wollen wr uns enge Fällungsreaktonen anschauen: 4.. Sulfatfällung mt Sulfanlsäure (BaSO 4 ) HSO C 6 H 4 NH H O H O NH 4 SO Hydroxdfällung mt Urotropn (Al(OH) ; Fe(OH) ; Cr(OH) ) C 6 H N 4 6H O 6HCHO 4NH 4NH 4 4OH - N C 6 H N 4 N N N 4.. Sulfdfällung mt Thoacetamd oder Thocarbonat Thoacetamd: CH CSNH 4 H O CH CO - NH 4 H S Thocarbonat: H NCOS - H O CO NH H S 4..4 Oxalatfällung (Ca ) [CaC O 4 ] s Ca C O C O 4 H O - HC O 4 ps 4, H O,6 m sauren Medum st CaC O 4 gut löslch (ph << ps) ph-wert langsam erhöhen (Urotropn, Harnstoff) 9 mol l

32 4. Gravmetre 4. Gravmetrsche Enzelbestmmungen I. Anorgansche Analysen. Sulfatfällung (BaSO 4 ) Ba SO 4 -. Chlordfällung (AgCl) BaSO 4 Cl - Ag [AgCl] s. Hydroxdfällung/ Trennung M /M M OH M(OH) T 4. Phosphatfällung M Mg, Zn M NH 4 M O H PO - [MNH 4 4 PO 4 ] s H glühen 8- C M P O 7 NH H O wägeform II. Organsche Chelatbldner als Fällungsreagenz a) 8-Hydroxdchnoln (Oxn) M N O M H N OH O N M(OX) M M(OX) M Zn,Cd,Cu Al,Fe, Pb b) Dmethylglyoxm H C N OH N ph 5-9 H C OH O - N N - N CH H C N OH H C N N O - OH CH

33 4. Gravmetre 4. Zusammenfassung: Beenflussung der öslchket De öslchket hängt m Allgemenen ab von: ösungsmttel Temperatur Glechonger Zusatz Fremdonger Zusatz Wetere Zusammenfassung: Ist das öslchketsprodukt klen st auch de öslchket klen Stegt de Temperatur stegt auch de öslchket Glechonger Zusatz reduzert de öslchket Fremdonger Zusatz reduzert de öslchket

34 5. Volumetre 5. Volumetre (Maßanalyse) Be Volumetrscher Ermttlung ener Reagenzmenge, de be qualtatvem Umsatz verbraucht wrd. (stöchometre der Reakton) Bürette mt Reagenzlösung Maßlösung, Ttrant Analyselösung (Probe) Indkator (Endpunktanzeger) n der Volumetre wrd de Äquvalenzkonzentraton benutzt. Stoffmengenkonzentraton: n c R V R R Äquvalenzkonzentraton: c äq R n V äq R R n äq R c z äq R R n z R R n R mt z R als Wertgket. De Wertgket z st abhängg von der Art der Bestmmung den Stoffen selbst den Arbetsbedngungen De Wertgket wrd durch de stöchometre der Reaktonen bestmmt. Bespele: I. Für Säure-Base Reaktonen (Neutralsatonsanalysen) z st de Anzahl der H oder OH- Ionen, de das Telchen lefert oder bndet. 4

35 5. Volumetre II. Für Redoxanalysen z st de Anzahl der abgegebenen oder aufgenommenen Elektronen. Bespel HCl NaOH NaCl H O Maßlsg. Analyselsg. Stoffmenge n A n äq A n A *z A n äq R n R *z R Das Ganze lässt sch n Telreaktonen auftelen: HCl H O H O Cl - z A NaOH Na OH - z R am Endpunkt der Ttraton: n äq A n äq R (Äquvalenzpunkt) Bespel H SO 4 NaOH Na SO 4 H O n äq A n A *z A n äq A n äq R n äq R n R *z R Das Ganze lässt sch weder n Telreaktonen auftelen: H SO 4 H O H O SO 4 - z A NaOH Na OH - z R Am Äquvalenzpunkt (ÄP) st n äq A n äq R, aber n A n R. Dese Bezehungen snd wchtg um de benötgte Menge an ösung für ene Ttraton zu bestmmen. Bleben wr be dem Bespel für H SO 4 und NaOH. 5 ml H SO 4 c A, mol/l. We vel ml NaOH be ener onzentraton von c R, mol/l werden bs zum ÄP benötgt? n c V z n c c A VA z A VR ml c z äq äq A A A A R R R R R R V z 5

36 5. Volumetre 5. Säure Base Ttraton Be : Systemen st der Äquvalenzpunkt be: n(säure) n(base) z.b. be HCl und NaOH. Allgemen nmmt man jedoch so genannte Äquvalente (Äq). In deser Betrachtung geht her be der Säure-Base Ttraton de Anzahl der Protonen en, de entweder von der Säure abgespalten werden können bzw. de Anzahl der Protonen, de ene Base aufnehmen kann. Be anderen Ttratonen geht z.b. de Anzahl der Elektronen en (Redoxttraton). So glt allgemen für den ÄP: n zs Säure n z B Base z st dabe de Äquvalenzzahl und entsprcht der Anzahl der Protonen bzw. Elektronen. Von desem Schema leten sch wetere Begrffe ab we: Mollmasse enes Äq: onzentraton: M x z c x z Unabhängg von der Äquvalenzzahl snd de Größen Masse (m) und Volumen (V). Zur Wederholungen folgen noch enmal de Bezehungen der eben vorgestellten Größen. m( x) n ( x) c( x) V ( x) M ( x) m( x) n x c x V ( x) z z M x z De allgemenen Voraussetzungen ener Maßanalyse snd: Stöchometrsch endeutg d.h. kene Nebenreakton Quanttatve Umsetzung d.h. kene Glechgewchtsenstellung Sofortge Reakton d.h. hohe Reaktonsgeschwndgket enntns der genauen onzentraton (Haltbarket, Urtter) Endpunkt der Ttraton muss ndzerbar sen o Vsuell o Instrumentell 6

37 5. Volumetre lasssche Methoden der Maßanalyse snd: a) Neutralsaton b) Redoxttraton c) Fällungsreaktonen d) omplexometre Ene Maßlösung muss be der Maßanalyse verschedene Anforderungen erfüllen: Enfache und reproduzerbare Darstellung Stabl gegen atmosphärsche Enflüsse (CO, O, H O) sowe thermsche und photochemsche Enflüsse De onzentraton muss längere Zet konstant bleben We stellt man nun so ene Maßlösung her? a) drektes enwegen von n Äquvalenten z.b. auf m en Urtter st her erforderlch (absolut stöchometrsch defnert, unbegrenzt haltbar, wägebeständg) solche Urtter snd z.b. CrO 7, BrO, OH, MnO 4 b) Indrekt d.h. ungefähr n Äquvalente enwegen und m Anschluss den Tterfaktor bestmmen 7

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Debye-Hückel-Theorie. Version 7.6.06

Debye-Hückel-Theorie. Version 7.6.06 Debye-Hück-Theore erson 7.6.6 Debye-Hück-Theore 1. Enletung Löst man z. B. Chlorwasserstoff HCl n Wasser, dann bestzt de wässrge HCl- Lösung ene ratv hohe ektrsche Letfähgket. Des west berets daraufhn,

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung Grundraktkum Physkalsche Cheme Versuch 22 Bestmmung des Aktvtätskoeffzenten mttels Damfdruckernedrgung Überarbetetes Versuchsskrt, 27..204 Grundraktkum Physkalsche Cheme, Versuch 22: Aktvtätskoeffzent

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2 SW-214-3 Analytsche Cheme Angewandte Analytk Materalanalytk LD andblätter Cheme Bestmmung der chemschen Zusammensetzung ener Messngprobe mttels Röntgenfluoreszenz Versuchszele Mt enem Röntgengerät arbeten.

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Versuchsanleitungen. Physikalisch-Chemischen Praktikum. Biologen

Versuchsanleitungen. Physikalisch-Chemischen Praktikum. Biologen Versuchsanletungen zum Physkalsch-Chemschen Praktkum für Bologen Insttut für Physkalsche Cheme Georg-August-Unverstät Göttngen Tammannstr. 6 3777 Göttngen Letzte Bearbetungszet: 3.1.6 9:17-2 - Inhaltsverzechns

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

Oszillierende Reaktionen

Oszillierende Reaktionen 1 F 42 Oszllerende Reaktonen Grundlagen Unter ener oszllerenden, chemschen Reakton versteht man en Reaktonssystem, be dem de Konzentraton enger oder aller auftretenden Spezes oszllatorsches Zetverhalten

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk Thermodynamk Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk 1 Enletung 2 Grundbegrffe 3 Systembeschrebung 4 Zustandsglechungen 5 Knetsche

Mehr

Zusammenfassung vom

Zusammenfassung vom Zusammenfassung vom 20.10. 09 Löslichkeitsprodukt = quantitative Aussage über die Löslichkeit einer schwerlöslichen Verbindung bei gegebener Temperatur A m B n m A n+ + n B m- K L = (c A n+ ) m (c B m-

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte Grundlagen Lösung: homogene Phase aus Lösungsmittel und gelösten Stoff Lösungsmittel liegt im Überschuss vor

Mehr

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES 1 Enletung Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES Zel der Messung: Das Träghetsmoment des Rotors enes Elektromotors und das daraus resulterende de Motorwelle bremsende drehzahlabhängge

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung

Übung zur Vorlesung. Informationstheorie und Codierung Übung zur Vorlesung Informatonstheore und Coderung Prof. Dr. Lla Lajm März 25 Ostfala Hochschule für angewandte Wssenschaften Hochschule Braunschweg/Wolfenbüttel Postanschrft: Salzdahlumer Str. 46/48 3832

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen

Klassische Gatter und Logikelemente. Seminarvortrag zu Ausgewählte Kapitel der Quantentheorie Quantenalgorithmen Klasssche Gatter und Logkelemente Semnarvortrag zu Ausgewählte Kaptel der Quantentheore Quantenalgorthmen Gerd Ch. Krzek WS 2003 I. Grundlagen und Methoden der Logk: Im folgenden soll de Konstrukton und

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Transistor als Schalter

Transistor als Schalter Elektrotechnsches Grundlagen-Labor II Transstor als Schalter Versuch Nr. 5 Erforderlche Geräte Anzahl Bezechnung, Daten GL-Nr. 1 Doppelnetzgerät 198 1 Oszllograph 178 1 Impulsgenerator 153 1 NF-Transstor

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 3. Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 Netzscherhet I, WS 2008/2009 Übung Prof. Dr. Jörg Schwenk 27.10.2008 1 Das GSM Protokoll ufgabe 1 In der Vorlesung haben Se gelernt, we sch de Moble Staton (MS) gegenüber dem Home Envroment (HE) mt Hlfe

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Insttut für Technsche Cheme Technsche Unverstät Clusthl Technsch-chemsches Prktkum TCB Versuch: Wärmeübertrgung: Doppelrohrwärmeustuscher m Glechstrom- und Gegenstrombetreb Enletung ür de Auslegung von

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern Hochschule für Technk, Wrtschaft und Kultur Lepzg (FH) Fb Informatk, Mathematk und Naturwssenschaften - Cheme - Chemsches Praktkum: Energetechnk Komplex: Bestmmung der elektrschen Letfähgket und des ph-wertes

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7

AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 AC2 ÜB12 Säuren und Basen LÖSUNGEN Seite 1 von 7 1. a) CH3COOH, C0=0.125 mol/l Schwache Säure pks = 4.75 (aus Tabelle) => ph = 0.5*(4.75-Log(0.125))= 2.83 b) H24, C0=0.1 mol/l Erste Protolysestufe starke

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Wiederholung: Brönstedt - Lowry Teilchen, die bei einer Reaktion Protonen abgeben (Protonendonatoren),

Mehr

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells Versuch C2: Monte-Carlo Smulatonen enes Ferromagneten m Rahmen des Isng-Modells 15. November 2010 1 Zelstellung Es glt de Temperatur des Phasenüberganges zwschen dem ferro- und paramagnetschen Verhalten

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten

Klasse : Name1 : Name 2 : Datum : Nachweis des Hookeschen Gesetzes und Bestimmung der Federkonstanten Versuch r. 1: achwes des Hook schen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten achwes des Hookeschen Gesetzes und Bestmmung der Federkonstanten Klasse : ame1 : ame 2 : Versuchszel: In der Technk erfüllen

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Der Satz von COOK (1971)

Der Satz von COOK (1971) Der Satz von COOK (1971) Voraussetzung: Das Konzept der -Band-Turng-Maschne (TM) 1.) Notatonen: Ene momentane Beschrebung (mb) ener Konfguraton ener TM st en -Tupel ( α1, α2,..., α ) mt α = xqy, falls

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Chemisorptive CO 2 -Gasreinigung in Blasenabsorbern mit Waschflüssigkeitsgemischen aus organischen Lösungsmitteln und langkettigen Aminen

Chemisorptive CO 2 -Gasreinigung in Blasenabsorbern mit Waschflüssigkeitsgemischen aus organischen Lösungsmitteln und langkettigen Aminen Chemsorptve CO 2 -Gasrengung n Blasenabsorbern mt Waschflüssgketsgemschen aus organschen ösungsmtteln und langkettgen Amnen Dssertaton zur Erlangung des Grades Doktor-Ingeneur der Fakultät für Maschnenbau

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht II. Gleichgewichte von Säuren S und Basen 13 Puffer-Lösungen Definition: Lösungen, die einen definierten ph-wert haben, der konstant bleibt, auch wenn Säuren S oder Basen in begrenzten Mengen zugesetzt

Mehr

Die Chemie im Dienst der Sicherheit und der. Umwelt

Die Chemie im Dienst der Sicherheit und der. Umwelt De Cheme m Denst der Scherhet und der Umwelt KLEINSTE LECKAGEN: Der Alptraum der Entsorgungsteams De Chemkale: ene entartete Flüssgket. Klenste Lachen (Auslauf, verschüttete Chemkalen, Unfall), ene Gefahr:

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Vorlesungsskript zur Strömungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Janusz A. Szymczyk. Vorlesungsskript. Begleitend zur Vorlesung.

Vorlesungsskript zur Strömungstechnik, Prof. Dr.-Ing. Janusz A. Szymczyk. Vorlesungsskript. Begleitend zur Vorlesung. Vorlesungsskrt zur trömungstechnk, Prof. Dr.-Ing. Janusz. zymczyk Vorlesungsskrt Begletend zur Vorlesung trömungstechnk Prof. Dr.-Ing. J.. zymczyk Dl.-Ing. (FH) Paul. Chr. Zelke Fachgebet für trömungslehre

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Physikalische und chemische Thermodynamik. Das Leerscript

Physikalische und chemische Thermodynamik. Das Leerscript Physkalsche und chemsche Thermodynamk Das Leerscrt - 1 - Inhalt: 1 Grundlagen 1.1 nletung 1.2 Temeratur und Wärme 1.2.1 Vorläufge Defnton 1.2.2 Temeraturmessung 1.2.3 Sezfsche Wärme und Wärmemessungen

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr