lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin"

Transkript

1 lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen, Papageien, Sittiche

2 Pferd Erythrozyten; 10 hoch 12/l 6-12 Hämoglobin; mmol/l 6,8-10,6 Hämatokrit; l/l - Vollblut 0,35-0,5 - Warmblut 0,33-0,45 - Kaltblut 0,32-0,44 - Pony 0,30-0,44 Thrombozyten; x 10 hoch 9/l (300) Retikulozyten; 0 Leukozyten; G/l (109/l) 5-10 MCHC mmol/l Stabkernige neutrophile 0-6 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-5 (4) Eosinophile 0-4 Basophile 0-2 (1) Erythrozyten (10 hoch12) Blutsenkungsgeschwindigkeit mm /30 Min Glucose; mmol/l 2,8-5,0 (3,05-4,99) Harnstoff; mmol/l 3,3-6,7 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l -41 Gesamtbilirubin; μmol/l 8,55-60 Gesamtgallensäuren μmol/l -12 Gesamteiweiß; g/l Albumin/ Globulin 0,7-1,1 Albumin; g/l Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 1,14-5,70 Cholesterin; mmol/l 2,3-4,4 Anorg. Phospaht mmol/l 0,7-1,5 Bilirubin μmol/l 8,6-59,9 AST; U/l bis Kaltblütler, Kleinpferde, Ponys, bis 300 Pferde < 1 Jahr - Haflinger, Traber, körperlich bis 350 belastete Pferde GGT; U/l bis 25 GLDH; U/l bis 8 CK; U/l bis 130 ALT; U/l < 15 IU/l AP; U/l bis 250 LDH; U/l bis 400 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 2,8-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,5-3,4 Magnesium; mmol/l 0,5-0,9 Phosphat; mmol/l 0,7-1,5 Eisen μmol/l 17,9-64,5 PH-Wert 7,34-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mval/l -2,5 - +2,5 PH-Wert 7,6-9,0 Rel. Dichte 1,020-1,040 Protein; g/l -/+ Salze Bis hochgradig Volumen - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 0,5-1,25 1Großtier

3 Rind Erythrozyten; T/l 5-10 Hämoglobin; mmol/l 5,6-8,7 Hämoglobin; g/dl 9,0-14,0 Hämatokrit; l/l 0,28-0,38 Thrombozyten; x 10³/μl Retikulozyten; 0 Leukozyten; G/l 5-10 MCHC mmol/l Myelozyten 0 Metamyelozyten 0 Stabkernige neutrophile 0-3 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 2-6 Eosinophile 1-10 Basophile 0-2 Glucose; mmol/l - Saugkalb 4,4-6,9 - adult. Rind 2,2-3,3 Laktat; mmol/l bis 2,2 ß-Hydroxybutyrat; mmol/l bis 1 Harnstoff; mmol/l - Kalb bis 5,5 - adult. Rind 3,3-5,0 Kreatinin; μmol/l - Kalb 108 +/ adult. Rind Ammoniak; μmol/l bis 41 Gesamtbilirubin; μmol/l bis 5 Gesamtgallensäuren μmol/l Gesamteiweiß; g/l - Kalb adult. Rind Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,6-5,6 Glutaraldehyd - Test; Vollblut > 15 min Triglyceride; mmol/l 0,17-0,51 Cholesterin; mmol/l > 2,0 AST; U/l bis 80 GGT; U/l bis 50 GLDH; U/l bis 30 CK; U/l bis 100 ALT; U/l bis 50 AP; U/l bis bis 6 Mon. bis adult. bis 300 SDH; U/l bis 6 GSH - Px; U/gHb > 250 GPX; lu/ml Lipase; U/l a-amylase; U/l LDH U/l bis 1500 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,3-2,8 Magnesium; mmol/l 0,8-1,3 Phosphat; mmol/l 1,6-2,3 - Kalb adult. Rind 1,6-2,3 Selen, μmol/l 0,5-0,88 Eisen (Fe) μmol/l 12,5-44,8 Kupfer (Cu), μmol/l Zink (Zn), μmol/l 10,7-19,9 PH-Wert 7,36-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 3 Großtier

4 Rind Schwein Großtier Sonstiges Kernhaltige Zellen; /μl bis 725 Gesamteiweiß; g/l 20 Kernhaltige Zellen; /μl (15/3) Gesamteiweiß; g/l < 0,4 Pansensaft PH-Wert 6,2-7,2 Kurzzeitig nach KF-Fütterung 5,5 Chloridgehalt; mmol/l - Kalb bis adult. Rind bis 30 PH-Wert 7,0-8,4 Rel. Dichte - Kalb 1,005-1,012 - adult. Rind 1,020-1,040 Thyroxin; μg/dl 3,8-8,2 Erythrozyten; T/l 5,8-8,1 Hämoglobin; mmol/l 6,7-9,2 Hämoglobin; g/dl 10,8-14,8 Hämatokrit; l/l 0,33-0,45 Thrombozyten; x 10³/μl Retikulozyten; ohne Bedeutung Leukozyten; G/l MCHC mmol/l Myelozyten 0 Metamyelozyten 0 Stabkernige neutrophile 0-7 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-5 Eosinophile 0-6 Basophile 0-2 Glucose; mmol/l 3,9-6,4 Laktat; mmol/l 0,5-11 ß-Hydroxybutyrat; mmol/l Harnstoff; mmol/l 3,3-8,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l Bei 2-85 kg KM bis 80 Bei kg KM bis 69 Gesamtbilirubin; μmol/l bis 4,3 Gesamtgallensäuren μmol/l bis 22 bzw. bis 44 Gesamteiweiß; g/l bis 86 Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,6-3,9 Triglyceride; mmol/l bis 0,5 Cholesterin; mmol/l 2,0-3,3 AST; U/l bis 35 GGT; U/l bis 45 GLDH; U/l bis 4 CK; U/l bis 2000 ALT; U/l bis 68 AP; U/l bis 6 Mon adult SDH; U/l bis 1 a-amylase; U/l bis 3500 LDH U/l bis 600 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 4-5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,4-3,0 Magnesium; mmol/l 0,5-1,3 Phosphat; mmol/l 2,1-3,3 Eisen (Fe) μmol/l 16,7-35,3 Kupfer (Cu), μmol/l Zink (Zn), μmol/l 10,7-22,9 PH-Wert 7,42 PCO2; mmhg 50 PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -3,5 - +3,5 Sonstiges Kernhaltige Zellen; /μl Gesamteiweiß; g/l Kernhaltige Zellen; /μl (15/3) Gesamteiweiß; g/l < 0,4 PH-Wert 5,5-8,0 Rel. Dichte 1,020-1,040 Protein; g/l < 0,3 Gesamtkeimzahl; KBE/ml Harn <10 hoch 5 Thyroxin; μg/dl 3,1-4,3 Großtier 4 5

5 Schaf Ziege Hund Großtier 6 Schaf Ziege Erythrozyten; T/l 6,5-11,3 8,0-14,0 Hämoglobin; mmol/l 5,4-7,9 4,9-7,8 Hämoglobin; g/dl 8,7-12,8 8,0-12,5 Hämatokrit; l/l 0,30-0,38 0,28-0,40 Thrombozyten; x 10³/μl Leukozyten; G/l 4,2-6, MCHC mmol/l Stabkernige neutrophile Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten Eosinophile Basophile Glucose; mmol/l 2,2-3,3 2,2-3,1 Harnstoff; mmol/l 3,3-5,0 4,2-5,8 Kreatinin; μmol/l Gesamtbilirubin; μmol/l bis 6,8 bis 6,8 Gesamteiweiß; g/l Albumin; g/l Triglyceride; mmol/l 0,06-0,34 Cholesterin; mmol/l 1,2-1,9 2,0-3,4 AST; U/l bis 75 bis 65 GGT; U/l bis 32 bis 23 GLDH; U/l bis 6,5 bis 12 CK; U/l bis 25 bis 65 ALT; U/l bis 14 AP; U/l bis 100 bis bis 6 Mon. bis 250 SDH; U/l bis 10 bis 14 Schaf Ziege Elektrolyte und Spurenelemente Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,1-2,7 2,2-2,8 Magnesium; mmol/l 0,8-1,2 1,0-1,2 Phosphat; mmol/l 1,3-1,9 1,4-2,3 PH-Wert 7,42 PCO2; mmhg PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -3,5 - +3,5 PH-Wert 7,5-8,5 7,5-8,5 Rel. Dichte 1,020-1,040 1,020-1,040 Thyroxin; μg/dl 3,8-8,0 3,0-8,0 Erythrozyten; T/l 5,5-8,5 Hämoglobin; mmol/l 8,2 (9,3) - 11,8 Hämatokrit; l/l 0,4-0,55 Thrombozyten; x 10 hoch 9/μl 180 ( ) Retikulozyten; absolut/μl bis Leukozyten; G/l 6-12 (erregt -15) MCHC mmol/l (19-21) MCH; fmol/l 1,3-1,7 (13,1-15,4) MCV; fl Stabkernige neutrophile 0-4 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-4 Eosinophile 0-6 Basophile 0-1 BSG Westergren schräg (60 ); mm 30 min: Gerinnungsparameter PT (quick); sec 7-12 (7-10) PTT; sec TZ; sec Laborintern Blutungszeit; min 1-2,5 Fibrinogen; g/l 1,2-2,9 Glucose; mmol/l 3,1-6,7 Glucose; mmol/l 3,9-6,7 Fruktosamin μmol/l bis 370 Laktat; mmol/l 1,0-2,9 Harnstoff; mmol/l 3,3-8,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l bis 59 (70) Gesamtbilirubin; μmol/l bis 3,4 Gesamtgallensäuren μmol/l < 20 Gesamteiweiß; g/l - Jungtiere adulte Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,2-2,9 Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 0,29-3,88 Cholesterin; mmol/l 3,1-10,1 AST; U/l bis 25 GGT; U/l bis 5 GLDH; U/l bis 6 CPK; U/l -90 ALT; U/l -55 AP; U/l -108 LDH bis 100 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l bis 300 a-amylase; U/l bis 1650 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-5,2 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium (ionisiertes K.); mmol/l 2,3-3,0 (1,3-1,7) Magnesium; mmol/l 0,6-1,3 Phosphat; mmol/l 0,7-1,6 Osmolalität PH-Wert 7,36-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 Direktes Billirubin; μmol/l bis 2,37 7 Kleintier

6 Hund Katze Kleintier Volumen; - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 1-2 PH-Wert 5,5-7,0 Rel. Dichte 1,030-1,045 Bilirubin - /+/++ wenig aussagekräftig C68 Protein; mg/dl 6-53 Osmolalität; mosmol/kg Quotienten Funktionsteste Harnstoff-Quotient U/P u >100 Kreatinin-Quotient U/P kr >100 Protein/Kreatinin Up/kr -0,5 Osmolalitätsquotient U/P osm >3,0 Endog. Kreat.-Clear. (GFR); ml/ 2,98 +/- 0,96 min/kg KM Erythrozyten; T/l 5,0-10,0 Hämoglobin; mmol/l 5,6-9,3 Hämatokrit; l/l 0,3-0,44 (0,45) Thrombozyten; x 10 hoch 9/μl Retikulozyten; absolut/μl bis Leukozyten; G/l 6-11 (erregt bis 18) MCHC mmol/l (19-22) MCH; fmol/l 0,8-0,9 (7,8-10,9) MCV; fl Stabkernige neutrophile 0-4 Segmentkernige neutrophile (78) Lymphozyten Monozyten 0-4 (5) Eosinophile 0-6 Basophile 0-1 BSG Westergren senkrecht; mm 1h: 0-2, 2h: 2-10, 24h: Gerinnungsparameter PT (quick); sec 7-12 PTT; sec 10,5-13,5 Blutungszeit; min 1-2,5 Fibrinogen; g/l 1,0-3,0 Glucose; mmol/l 3,1-6,9 Glucose; mmol/l 3,9-8,3 Fruktosamin μmol/l bis 340 Laktat; mmol/l bis 1 Harnstoff; mmol/l 5,0-11,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l bis 59 (70) Gesamtbilirubin; μmol/l bis 3,4 Gesamtgallensäuren μmol/l < 18 (<20) Gesamteiweiß; g/l - Jungtiere (85) - adulte Albumin; g/l (56) Fibrinogen; g/l 1,0-3,0 Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 0,57-1,14 Cholesterin; mmol/l 1,8-3,9 AST; U/l bis 30 GGT; U/l bis 5 GLDH; U/l bis 6 CPK; U/l -130 ALT; U/l -70 AP; U/l -140 LDH bis 70 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l bis 250 a-amylase; U/l bis 1850 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,4-5,0 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium (ionisiertes K.); mmol/l 2,3-3,0 (1,4-1,8) Magnesium; mmol/l 0,6-1,3 Phosphat; mmol/l 0,8-1,90 (1,6) Osmolalität PH-Wert 7,34-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 Volumen; - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 0,5-1,2 PH-Wert 5,0-7,0 Rel. Dichte 1,035-1,060 Protein; mg/dl 2-63 Osmolalität; mosmol/kg Quotienten Funktionsteste Harnstoff-Quotient U/P u >100 Kreatinin-Quotient U/P kr >100 Protein/Kreatinin Up/kr -0,33 Osmolalitätsquotient U/P osm >3,0 Kleintier 8 9

7 Heimtier 10 Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Klinisch-chemische Werte 25 C Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen a-amylase U/l < 459 < ALT (GPT) U/l < 61 < AP U/l < 397 < AST (GOT) U/l < 28 < Cholinesterase U/l CK U/l < 958 < y-gt U/l < 13 < 13 < 10 GLDH U/l < 19 < 17 < 2 LDH U/l Lipase U/l < 1587 < Albumin g/l Cholesterin mmol/l 0,3-1,7 0,3-1,7 2,4-6,9 Fructosamine µmol/l Gallensäuren µmol/l Gesamteiweiß g/l Harnsäure µmol/l Harnstoff mmol/l 2,1-8,4 3,3-10,3 5,1-16,6 Kreatinin µmol/l < Triglyceride mmol/l 0,5-3,4 0,3-2,4 0,5-1,9 Calcium mmol/l 3,1-3,9 2,4-3,1 2,1-2,5 Eisen µmol/l Kalium mmol/l 3,7-6,3 4,5-8,8 3,8-5,5 Magnesium mmol/l 0,9-1,7 2,4-6,2 0,9-1,6 Natrium mmol/l Phosphat mmol/l 0,8-3, Hämatologische Werte Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Erythrozyten T/l 5,9-8,1 4,51-6,36 7,4-13,1 Hämatokrit l/l 0,36-0,55 0,39-0,55 0,42-0,68 Hämoglobin g/l Leukozyten G/l 3,0-11,9 2,9-14,4 3,0-5,2 Segmentkernige/ % Pseudoeosinophile Heterophile % Lymphozyten % Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Monozyten % Eosinophile % Basophile % Stabkernige % Hypochromasie neg. neg. neg. Anisozytose neg. neg. neg. Thrombozyten G/l Sittiche Amazonen und -artige Papageien Klinisch-chemische Werte 25 C Einheit Sittiche Amazonen und Papageien -artige a-amylase U/l ALT (GPT) U/l AP U/l AST (GOT) U/l Cholinesterase U/l CK U/l y-gt U/l GLDH U/l LDH U/l Lipase U/l Albumin g/l Cholesterin mmol/l Fructosamine µmol/l Gallensäuren µmol/l < Gesamteiweiß g/l Harnsäure µmol/l Harnstoff mmol/l Kreatinin umol/l Triglyceride mmol/l Calcium mmol/l 1,7-2,8 2,0-3,5 1,75-3,5 Eisen µumol/l Kalium mmol/l 2,5-4,5 2,0-4,5 2,4-4,2 Magnesium mmol/l Natrium mmol/l Phosphat mmol/l 0,8-2,5 0,3-1,8 0,35-2,0 11 Heimtier

8 Sittiche Amazonen und -artige Papageien Heimtier Hämatologische Werte Einheit Sittiche Amazonen und Papageien -artige Erythrozyten T/l 3,2-4,8 1,8-2,6 2,7-3,6 Hämatokrit l/l 0,48-0,58 0,44-0,55 0,43-0,51 Hämoglobin g/l Leukozyten G/l 1,0-7,7 1,5-11,6 3,3-10,3 Segmentkernige/ % Pseudoeosinophile Heterophile % Lymphozyten % Monozyten % Eosinophile % Basophile % Stabkernige % Hypochromasie neg. neg. neg. Anisozytose neg. neg. neg. Thrombozyten G/l 34,4-38, Bezugsquellen Sie erhalten diese kostenlose Broschüre in den veterinärmedizinischen Filialen von Lehmanns Media. Alternativ können Sie die Referenz bei uns zum Versand bestellen oder auch als PDF herunterladen: Eine Speicherung auf anderen Servern und die Verbreitung der PDF (auch als ) ist nicht gestattet. Impressum Lehmanns Media, Berlin Redaktion: Volker Thurner ISBN Alle Angaben ohne Gewähr! Mit freundlicher Unterstützung der Firma Laboklin Labor für Klinische Diagnostik GmbH & Co KG Layout: Lehanka Kommunikationsagentur GmbH Druck: Drukarnia Dimograf, Bielsko-Biała 12 m.lehmanns.de

9

_ED_Anhang.qxd :38 Seite 1557 Anhang Appendix

_ED_Anhang.qxd :38 Seite 1557 Anhang Appendix Anhang Appendix Maße und Gewichte Weights and Measures Anhang Appendix I. Längenmaße I. Linear Measures 1. Amerikanische Längenmaße 1. American Linear Measure 1 yard = 3 feet = 0,9144 m = 91,44 cm 1 foot

Mehr

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran.

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran. Blutbild des Hundes Blutbilder sagen aus ob ein Hund gesund ist oder nicht. Dennoch kann man sich nicht alleine auf die Blutwerte verlassen. Das äußere Erscheinungsbild und Verhalten des Hundes Muss immer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 09.10.2012 bis 08.10.2017 Urkundeninhaber: Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 21.09.2012 bis 20.09.2017 Urkundeninhaber: Medizinisches Versorgungszentrum

Mehr

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 Dr. Robert Pinter Zollhausstraße 6 7022 Schattendorf Univ. Klinik für Innere Medizin III Klin. Abteilung für Nephrologie und Dialyse Leitung: Univ.Prof. Dr. Rainer Oberbauer Nierentransplantambulanz PatientInneninformation

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Vergleichbarkeitsklassen

Vergleichbarkeitsklassen ÖQUASTA Seite: 1/ 5 Parameter: Hämoglobin Parameter: Hämatokrit Parameter: MCV Parameter: MCHC Parameter: RDW-CV Parameternummer,name ÖQUASTA Seite: 2/ 5 Parameter: RDW-CV Parameter: Erythrozyten Parameter:

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT)

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) 0-0,84 0-0,59 µmol/s*l 0-50,4 0-35 U/l Amylase 30-90 30-90 U/l 30-90 30-90 U/l Ammoniak 14,7-55,3 11,2-48,2 µmol/l Anti-Streptolysin-Titer (AST) quant. 200

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 27.05.2015 bis 04.02.2019 Ausstellungsdatum: 27.05.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13347-01-02 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 28.10.2015 bis 27.10.2020 Ausstellungsdatum: 28.10.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Klinische Chemie, Proteinchemie. Häufigkeit; Weiterleitung Kommentar. Referenz- Bereich. Analyt Material Alter

Klinische Chemie, Proteinchemie. Häufigkeit; Weiterleitung Kommentar. Referenz- Bereich. Analyt Material Alter Aethanol Serum,HepPl Erw. < 0,1 g/l PHOT täglich Umrechnung in Promille : Alkohol (g/l) x 0,81 Albumin Serum, Hep.Pl < 1J 30-42 g/l PHOT täglich > 1J 35-55 g/l Punktat Erw. < 150 mg/l PHOT täglich Alkalische

Mehr

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Stand: Juli 2008 Variablen-Übersicht Patientenkohorte 2 Inhalt I. Soziodemographie... 3 II. Anamnese... 3 II.1. Familienanamnese...

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 08.05.2014 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 08.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter

Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter Abkürzung Genaue Bezeichnung Normalwerte Diagnostische Bedeutung = ALT Alanin-Aminotransferase Lebererkrankungen ALAT = GPT

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Die inneren Werte Welpen und Junghunde. Blutuntersuchung. Klinisch Chemische Routineparameter. Hämatologie. Klinisch Chemische Untersuchungen

Die inneren Werte Welpen und Junghunde. Blutuntersuchung. Klinisch Chemische Routineparameter. Hämatologie. Klinisch Chemische Untersuchungen Die inneren Werte Welpen und Junghunde ilse schwendenwein Abteilung f. Laboratoriumsmedizin VMU-Wien Blutuntersuchung Hämatologie Rotes Blutbild Weisses Blutbild Thrombozyten + Gerinnungsfaktoren Klinisch

Mehr

MVZ Labor Bochum MLB GmbH

MVZ Labor Bochum MLB GmbH Herr Dr. med. Musiol (0234) 9 70 67-220 Herr Prof. Dr. med. Schmidt Frau Stahlschmidt Technische Laborleitung: Frau Bühne / Frau Voigt (0234) 9 70 67-220 Herr Dr. rer. nat. Menzel (Mikrobiologie) (0234)

Mehr

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard. - Schule für Gesundheits- und Krankenpflege - Gerhard Löffler

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard. - Schule für Gesundheits- und Krankenpflege - Gerhard Löffler Dieser Themenbereich gehört zum Lernbereich Bei der Transfusionstherapie assistieren, ist aber auch Grundlage für den Lernbereich I 14 bei der Infusionstherapie assistieren Blut ist in Abhängigkeit vom

Mehr

KF Blutbildveränderungen Peter Borchmann, Klinik I für Innere Medizin Joanna Schiller, Labor für Hämatologie <2014>

KF Blutbildveränderungen Peter Borchmann, Klinik I für Innere Medizin Joanna Schiller, Labor für Hämatologie <2014> KF Blutbildveränderungen Peter Borchmann, Klinik I für Innere Medizin Joanna Schiller, Labor für Hämatologie der hat ja eine Anämie! 1. Häufige oder wichtige Ursachen der Anämie kennen 2. Differentialdiagnostische

Mehr

Arne Schäffler. Laborwerte für Heilpraktiker

Arne Schäffler. Laborwerte für Heilpraktiker Arne Schäffler Laborwerte für Heilpraktiker zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email: info@naturmed.de,

Mehr

Bioanalytik von Arzneistoffen

Bioanalytik von Arzneistoffen Bioanalytik von Arzneistoffen Seminar zum Praktikum Arzneimittelanalytik Agenda Gliederung!! Einführung!! Probenvorbereitung!! Analytische Verfahren!! spektroskopische Verfahren!! chromatographische Verfahren!!

Mehr

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion

Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Klinische Chemie & Hämatologie Vorlesung: Entzündung & Akute Phase Reaktion Dr. med. Michael Erren Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin/Zentrallaboratorium Universitätsklinikum Münster

Mehr

Arten von diagnostischen Labortesten

Arten von diagnostischen Labortesten Labordiagnostik Arten von diagnostischen Labortesten Nachweis einer Akut-Phase Reaktion Testung von Organ - und/oder System - funktionen Nachweis von Markern der Zellzerstörung Nachweis abnormaler Substanzen

Mehr

Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums Institut für medizinische und chemische Labordiagnostik Gesellschaft m.b.h. / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums Institut für medizinische und chemische Labordiagnostik Gesellschaft m.b.h. / (Ident.Nr. Akkreditierungsumfang des medizinischen Laboratoriums / (Ident.: 0) Seiten Akkreditierungsumfang Labor Hernals Seiten Akkreditierungsumfang Labor im Hartmannspital Seiten Akkreditierungsumfang Labor in

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

Pro richtige Zeile 1 Punkt Übertrag 5

Pro richtige Zeile 1 Punkt Übertrag 5 Hygiene, Arbeitssicherheit, Umweltschutz Anzahl Punkte Aufgabe 1 Geben Sie an, wie die folgenden, gebrauchten Materialien entsorgt werden müssen: Abfall: Entsorgung: Monovetten-Kanüle Urinbecher Objektträger

Mehr

cobas c 111 analyzer Das kompakte Analysensystem für die klinische Chemie

cobas c 111 analyzer Das kompakte Analysensystem für die klinische Chemie cobas c 111 analyzer Das kompakte Analysensystem für die klinische Chemie cobas T Systemfamilie Die richtige Lösung für jede Laborgröße Jedes Labor ist einzigartig. Die Bandbreite der Tests, Anzahl der

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum Heilpraktiker Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript Thema: Blut / Lymphe Inhaber Michael Bochmann Büro:

Mehr

Mit der Zählung und Vermessung der roten Blutkörperchen kann eine Anämie (Blutarmut) oder Polyglobulie (Vollblütigkeit) festgestellt werden.

Mit der Zählung und Vermessung der roten Blutkörperchen kann eine Anämie (Blutarmut) oder Polyglobulie (Vollblütigkeit) festgestellt werden. Laborwerte Laborbefunde sollen den behandelnden Arzt bei Diagnose, Kontrolle und Prognose von Krankheiten unterstützen. Die Auswahl und die Interpretation von labordiagnostischen Parametern sind streng

Mehr

Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen

Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen www.walkin3.ch I 043 434 81 40 analysenangebot Was bietet Ihnen das WALK-IN Labor? Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen Unkompliziert - einfach

Mehr

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Reflotron System Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Das bewährte System für die klinische Chemie Zuverlässige Bestimmung von 17 Parametern in Ihrer Praxis Das Reflotron System ist ein Einzeltestsystem

Mehr

Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1

Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1 Neu: K33, A1cNow: Teilnehmer

Mehr

Fallbeispiele aus der Hausarztpraxis

Fallbeispiele aus der Hausarztpraxis Fallbeispiele aus der Hausarztpraxis mit differentialdiagnostischen Anmerkungen, praktischen Empfehlungen und ausgewählten, filosofischen Fragen! Vorlesung im Kurs Allgemeinmedizin 20. Januar 2010 Johannes

Mehr

Differenzialblutbild H3

Differenzialblutbild H3 Verein für Association pour le Associazione per il medizinische Qualitätskontrolle contrôle de qualité médical controllo di qualità medico Bericht Differenzialblutbild H3 MQ 2015-1 MQ, Institut für Klinische

Mehr

Rotes Blutbild und Weißes Blutbild

Rotes Blutbild und Weißes Blutbild Übungen Physiologie Rotes Blutbild und Weißes Blutbild Versuchsablauf 1. Erythrozytenzählung in der Thoma-Zählkammer Für die Erythrozytenzählung in der Thoma-Zählkammer wird Vollblut mittels einer Blutmischpipette

Mehr

TOP-CHECK-UP OXIDATIVER STRESS

TOP-CHECK-UP OXIDATIVER STRESS TOP-CHECK-UP TOP-CHECK-UP Für unsere Gesundheit sind wir zu einem grossen Teil selbst verantwortlich. Sie wird hauptsächlich dadurch bestimmt, wie wir uns verhalten, was wir essen und wieviel wir uns bewegen.

Mehr

Labor und apparative Diagnostik. kompakt-information. detail-information. 6.1 Labor. 6.2 Infektionsdiagnostik. 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik

Labor und apparative Diagnostik. kompakt-information. detail-information. 6.1 Labor. 6.2 Infektionsdiagnostik. 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik Labor und apparative Diagnostik kompakt-information detail-information 6.1 Labor 6.2 Infektionsdiagnostik 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik Labor und apparative Diagnostik kompakt Untersuchungen klären

Mehr

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l.

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l. Enzyme, Substrate, Elektrolyte ACE Alkohol Aminolävulinsäure Ammoniak Amylase Pankreas i.u. Amylase, Pankreas AP BGA Bilirubin Bilirubin direkt Bilirubin neonat. Calcium Calcium i.u. CHE Chlorid Chlorid

Mehr

Wichtige Laborparameter beim Myelom

Wichtige Laborparameter beim Myelom Wichtige Laborparameter beim Myelom OA Dr. Adalbert Weißmann 1. Medizinische Abteilung mit Onkologie Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wien exposed surface hidden surface Kappa exposed

Mehr

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien Medizinische Universität Wien KlMCL Probenaufkommen Ca. 8.000 Proben/Tag Ca. 80.000 Ergebnisse/ Tag

Mehr

Seminar SA1 Block 4. Blut: Globale Funktionen, Rotes Blutbild. Fall: Müdigkeit 1

Seminar SA1 Block 4. Blut: Globale Funktionen, Rotes Blutbild. Fall: Müdigkeit 1 Seminar SA1 Block 4 Blut: Globale Funktionen, Rotes Blutbild Fall: Müdigkeit 1 Sie treffen Andrea, eine Freundin aus der Schulzeit. Im Gespräch erzählt sie Ihnen, dass sie in letzter Zeit keine Kondition

Mehr

Untersuchungsangebot des Kinderhämatologischen Labors der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg

Untersuchungsangebot des Kinderhämatologischen Labors der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg Untersuchungsangebot des Kinderhämatologischen Labors der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg Untersuchungsmaterial Referenzbereiche Stand: Dezember 2012 Seite 1 von

Mehr

Präanalytik venöse Blutentnahme. Monika Hegen-Tytgat

Präanalytik venöse Blutentnahme. Monika Hegen-Tytgat Präanalytik venöse Blutentnahme Monika Hegen-Tytgat Das Blut - In vivo Welche Angabe ist korrekt? Die Gesamtlänge aller Blutgefäße beträgt ca. 0,5 km 10 km 500 km 5 000 km 10 000 km 90 000 km 2 Das Blut

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Fallvorstellung Onkologische Tageskliniken 15. April 2008. Barbara Denecke

Fallvorstellung Onkologische Tageskliniken 15. April 2008. Barbara Denecke Fallvorstellung Onkologische Tageskliniken 15. April 2008 Barbara Denecke 59-jährige Patientin seit mehreren Wochen: Unwohlsein, Müdigkeit Gewichtszunahme bei ausgeprägten Ödemen thorakaler Druck Dyspnoe

Mehr

Bauchweh nach Ferien in Dubai. thomas.herren@spital-limmattal.ch

Bauchweh nach Ferien in Dubai. thomas.herren@spital-limmattal.ch Bauchweh nach Ferien in Dubai thomas.herren@spital-limmattal.ch Anamnese JL: 65jähriger, Konsum von 1.5 L Weisswein / Tag. Nausea mit galligem Erbrechen, epigastrischen Schmerzen und Obstipation. Gewicht

Mehr

Bereich Klinische Chemie Referenzbereiche Zentrallabor UKB. Seite 1

Bereich Klinische Chemie Referenzbereiche Zentrallabor UKB. Seite 1 Seite 1 25OHD 25-Hydr.-Vitamin D ( Vitamin D Total) ng/ml AL Jahr 0 99 30 100 5HISK 5-Hydroxyindolessigsäure i.u. mg/g Krea. AL Jahr 18 119 1.3 6.9 A1AT alpha1-antitrypsin g/l AL Jahr 0 99 0.9 2.0 ACCP

Mehr

Laborleistungsverzeichnis

Laborleistungsverzeichnis Seite 1 von 6 Medizinische Klinik und Poliklinik I Laborbereiche Bei Laboraufträgen von niedergelassenen Ärzten und Klinikambulanzen mit Einzelermächtigung ist der Überweisungsschein (10) für Laborauftragsleistungen

Mehr

Labor an der Salzbrücke MVZ GmbH

Labor an der Salzbrücke MVZ GmbH Herr Dr. med. Kunstmann (036949) 4 85-0 Herr Dr. med. Mattusch Technische Laborleitung: Frau Schwantuschke (036949) 4 85-0 Herr Dr. rer. nat. Suske (Mikrobiologie) (036949) 4 85-0 Information + Befundauskunft

Mehr

Hämatologie und klinische Chemie. Praeanalytik. Nur eine korrekt entnommene Blutprobe ermöglicht eine aussagekräftige Laboruntersuchung

Hämatologie und klinische Chemie. Praeanalytik. Nur eine korrekt entnommene Blutprobe ermöglicht eine aussagekräftige Laboruntersuchung Hämatologie und klinische Chemie Praeanalytik Nur eine korrekt entnommene Blutprobe ermöglicht eine aussagekräftige Laboruntersuchung (Rubbish in Rubbish out) Einleitung Unter Präanalytik werden die Einflussgrössen

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Differenzialblutbild

Differenzialblutbild Differenzialblutbild TEAS Themen Erythrozyten, Leukozyten, Färbung nach Pappenheim. Prinzip Beim manuellen Differenzialblutbild wird ein kleiner Blutstropfen auf einem Objektträger so ausgestrichen, dass

Mehr

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie Lösungen für den Serumarbeitsplatz Laboratorien stehen heute vor der Herausforderung, mit geringeren Ressourcen hohen Laborleistungsstandards

Mehr

Präanalytik Blut. Blutentnahme

Präanalytik Blut. Blutentnahme Entnahme......................................... 2 Besonderheiten (Glukosebestimmung Gerinnungsanalyse)..... 3 Stolperfallen....................................... 6 Einflussgrößen......................................

Mehr

Blutbildveränderungen beim asymptomatischen Patienten. Dr. med. Jörg Thomalla Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie

Blutbildveränderungen beim asymptomatischen Patienten. Dr. med. Jörg Thomalla Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Blutbildveränderungen beim asymptomatischen Patienten Ein Leitfaden für die hausärztliche Praxis Dr. med. Jörg Thomalla Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Problemstellung Patient Diskrete Blutbildveränderungen

Mehr

Frau B., 45 j. Hilfsarbeiterin

Frau B., 45 j. Hilfsarbeiterin Frau B., 45 j. Hilfsarbeiterin Notfallmässige Einweisung per Ambulanz: Seit 3 Tagen progrediente Beinschwäche, Am Einweisungstag kann die Patientin weder Arme noch Beine bewegen. 1 Frage 1 2 Jetziges Leiden

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 17.07.2014 bis 16.07.2019 Ausstellungsdatum: 17.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (xt-serie)

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (xt-serie) Seit Einführung der vollautomatischen Hämatologie-Analysengeräte der xt-serie erfüllen diese höchste Anforderungen im hämatologischen Routinelabor. Wie alle Geräte der x-class verwenden sie die besondere

Mehr

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase

Chronische myeloische Leukämie. Chronische Phase Chronische myeloische Leukämie Chronische Phase Zytologie Prof. Dr. med. Roland Fuchs Prof. Dr. med. Tim Brümmendorf Medizinische Klinik IV Zytogenetik Molekulargenetik Prof. Dr. med. Detlef Haase Zentrum

Mehr

Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015

Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015 Anpassungen in der Analysenliste Sehr geehrtes Mitglied Per 01.01.2015 treten in der Analysenliste Änderungen in Kraft. Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen und möchten

Mehr

Nierenerkrankungen erkennen

Nierenerkrankungen erkennen Dr. med. vet. Rosa Barsnick MS, DipACVIM, DipECEIM Fachtierärztin für Pferde Nierenerkrankungen erkennen www.pferdeklinik-aschheim.de Mein Pferd pinkelt so viel Polyurie - erhöhte Urinmenge (> 5-15 l/tag)

Mehr

Was gehört ins Praxislabor?

Was gehört ins Praxislabor? 12. Fortbildungstagung des KHM, Luzern Roman Fried, Adliswil / Jürg Rufener, Interlaken Verein für med. Qualitätkontrolle, Zürich Qualitätskontrollzentrum im IKC/USZ Ringversuche für 3600 Teilnehmer Klin.

Mehr

Organisation eines Studiensekretariates

Organisation eines Studiensekretariates Organisation eines Studiensekretariates Dipl. Kffr. Claudia Nordt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Übersicht Neue Studie Neue Patientin Im Verlauf einer Studie Dokumentation Follow

Mehr

Wegweiser. Analysenliste

Wegweiser. Analysenliste Wegweiser für die neue Analysenliste gültig ab 1. Juli 2009 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Am 1. Juli 2009 tritt die neue Analysenliste in Kraft. Mit diesem Schreiben möchten wir Sie auf die wichtigsten

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter

Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90 38126 Braunschweig Ringversuchsleiter Ringversuch: DF1/13 im Monat: Februar 2013 Teilnehmer-Nr.: 0001024 ausgestellt am: 16.02.13 Referenzinstitut für Bioanalytik Städtisches Klinikum Braunschweig ggmbh IMIK - Labor S 2 Salzdahlumer Str. 90

Mehr

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben.

Wir bestätigen Ihnen, dass Sie am Ringversuch für Differentialblutbild teilgenommen haben. Ringversuch: DF2/15 im Monat: Mai 2015 Teilnehmer-Nr.: 0003333 ausgestellt am: 09.05.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Würmtal diagnostics GbR Labor - 2. Stock Kd. Nr. 0003333 Fraunhoferstr 11a 82152

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen

Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen Neue Ergebnisse zum Humanbiomonitoring von perfluorierten Verbindungen ÖGD-Tagung,, 20.05.2009 1 Perfluorierte Tenside im Trinkwasser Arnsberg 2 Perfluorierte Tenside im Trinkwasser 3 Humanbiomonitoring-Studien

Mehr

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (XE-2100)

Fluoreszenz-Durchflusszytometrie in der Hämatologie (XE-2100) Der xe-2100 ist als vollautomatisches Analysengerät für seine zuverlässigen Messergebnisse bekannt. Diese werden durch die Verwendung von in Kombination mit der bewährten Mehrkanalmesstechnologie ermöglicht.

Mehr

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter

Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger Str. 86 93049 Regensburg Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/14 im Monat: Oktober 2014 Teilnehmer-Nr.: 680660L ausgestellt am: 18.10.14 Referenzinstitut für Bioanalytik Ärztliche Laborgemeinschaft Bayern c/o Barmherzige Brüder Haus St. Vinzenz Prüfeninger

Mehr

COMBUR-10-Test UX Urisys COMBUR-10-Test M Urisys 1800

COMBUR-10-Test UX Urisys COMBUR-10-Test M Urisys 1800 HARNANALYSE visuell COMBUR Test Weitgehende Resistenz gegen Vitamin C, hohe Empfindlichkeit sowie eine klare und zuverlässige Ergebnisanzeige. Schnelle und einfache Testdurchführung: Teststreifen wird

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

tiert werden und so ist es selbstverständlich, dass alle Daten ohne Gewähr anzusehen

tiert werden und so ist es selbstverständlich, dass alle Daten ohne Gewähr anzusehen I. Einleitung Blut ist ein besonderer Saft. Dieser Satz aus GOETHES Faust verleiht dem Blut nicht nur in der Mystik einen bedeutenden Stellenwert. Blut spielt in der vergleichenden Physiologie, besonders

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Trinkwasser Analysedaten Hamburg

Trinkwasser Analysedaten Hamburg Trinkwasser Analysedaten Hamburg Bezirk Altona Osdorf Datum 14.07.2009 22549 Kupfer, gesamt 0,0730 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Cadmium < 0,0000500 mg/l Baursberg 14.07.2009 22549 Blei 0,000170 mg/l

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter Ringversuch: DF4/15 im Monat: Oktober 2015 Teilnehmer-Nr.: 0004711 ausgestellt am: 17.10.15 Referenzinstitut für Bioanalytik Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer Ärzte Dunlopstr. 50 33689 Bielefeld Ringversuchsleiter

Mehr

Anleitung zum Eigenstudium Hämatologie

Anleitung zum Eigenstudium Hämatologie Anleitung zum Eigenstudium Hämatologie Die Inhalte der unten aufgeführten Abschnitte I), II) und III) sollten vor dem Bearbeiten der Mikroskopie-Fälle zum Eingewöhnen und während der Bearbeitung aller

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Homöostase der Mineralstoffe

Homöostase der Mineralstoffe Mineralstoffversorgung auf dem Milchviehbetrieb Vetsuisse-Fakultät Zürich 24. November 2015 Homöostase der Mineralstoffe Maren Feldmann Klinik für Rinder Tierärztliche Hochschule Hannover Rindergesundheitsdienst

Mehr

Anleitung zum Ringversuch MQ

Anleitung zum Ringversuch MQ Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico Anleitung zum Ringversuch MQ 2016-3 Allgemein: Handhabung der

Mehr

Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften

Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften Ausfüllhinweise zum Formular zur Ermittlung einer auf GKV-Umsätze bezogenen Kostenaufstellung von Laborgemeinschaften Entsprechend der Verfahrensrichtlinie

Mehr

In-House Labordiagnostik. Individuelle Lösungen für jede Praxissituation!

In-House Labordiagnostik. Individuelle Lösungen für jede Praxissituation! In-House Labordiagnostik Individuelle Lösungen für jede Praxissituation! In-House Labordiagnostik Die Allrounder VetScan HM5 Hämatologie großes Blutbild 5-fach Differenzierung: LYM, MON, NEU, EOS, BAS

Mehr

Hämatologie. Hämoglobin

Hämatologie. Hämoglobin Hämatologie Hämoglobin Bedeutung/Indikation: Hämoglobin ist das sauerstofftransportierende Protein in den Erythrozyten. Die Hämoglobinkonzentration pro Blutvolumeneinheit (g/l) gibt, unabhängig von der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Gültigkeitsdauer: 18.05.2015 bis 17.05.2020 Ausstellungsdatum:

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Einfluss von Störfaktoren auf Messgrössen Präanalytik II

Einfluss von Störfaktoren auf Messgrössen Präanalytik II Einfluss von Störfaktoren auf Messgrössen Präanalytik II Einleitung Die Präanalytik umfasst alle Arbeitsschritte, welche vor der eigentlichen Laboranalyse liegen (Probenentnahme, Probentransport, Probenlagerung).

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1

Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität. Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Gießwasser ph-wert und Pflanzenqualität Gerhard Renker Landwirtschaftskammer NRW GBZ Straelen / Köln-Auweiler 1 Ansatz... Pflanzenqualität Umweltbedingungen Pflanzenansprüche Gießwasser Gerhard Renker

Mehr

Säure-Basen- Haushalt

Säure-Basen- Haushalt Säure-Basen- Haushalt Folie Nr. 1 Grundlagen Normwerte Puffersysteme Störungen Grundlagen BGA Grundlagen: Ziel ist das Gleichgewicht zwischen sauren und alkalischen Substanzen Einheit des Säure-Basen-Gleichgewichts

Mehr

Handout für EÜR-Laborgemeinschaften

Handout für EÜR-Laborgemeinschaften Handout für EÜR-Laborgemeinschaften Ausfüllhinweise zum Formular zur Ermittlung einer auf GKV-Umsätze bezogenen Kostenaufstellung von Laborgemeinschaften Entsprechend der Verfahrensrichtlinie der Kassenärztlichen

Mehr

Warum die Leber manchmal Kopfschmerzen bereitet

Warum die Leber manchmal Kopfschmerzen bereitet Warum die Leber manchmal Kopfschmerzen bereitet Sometimes a liver can cause you headaches Niklas F. Müller 1, Ulrich M. Lauer 1, Marius Horger 2, Nisar P. Malek 1, Christoph P. Berg 1 1 Medizinische Klinik,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Urkundeninhaber: Laboratorium Dr. Alexander Jung im Institut für Medizinische Genetik und

Mehr

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0286

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0286 Internationale Norm: ISO/IEC 17025:2005 Schweizer Norm: SN EN ISO/IEC 17025:2005 Abteilung für Klinische Chemie und Biochemie Universitäts- Kinderspital Zürich Steinwiesstrasse 75 8032 Zürich Leiter: Prof.

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

Inhaltsstoffe. Alexandra Schmid, ALP. 10. Symposium Fleisch in der Ernährung Bern, 16. Januar 2013

Inhaltsstoffe. Alexandra Schmid, ALP. 10. Symposium Fleisch in der Ernährung Bern, 16. Januar 2013 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP Inhaltsstoffe Alexandra Schmid, ALP Bern, 16. Januar 2013 ALP gehört zur Einheit

Mehr