lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin"

Transkript

1 lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen, Papageien, Sittiche

2 Pferd Erythrozyten; 10 hoch 12/l 6-12 Hämoglobin; mmol/l 6,8-10,6 Hämatokrit; l/l - Vollblut 0,35-0,5 - Warmblut 0,33-0,45 - Kaltblut 0,32-0,44 - Pony 0,30-0,44 Thrombozyten; x 10 hoch 9/l (300) Retikulozyten; 0 Leukozyten; G/l (109/l) 5-10 MCHC mmol/l Stabkernige neutrophile 0-6 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-5 (4) Eosinophile 0-4 Basophile 0-2 (1) Erythrozyten (10 hoch12) Blutsenkungsgeschwindigkeit mm /30 Min Glucose; mmol/l 2,8-5,0 (3,05-4,99) Harnstoff; mmol/l 3,3-6,7 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l -41 Gesamtbilirubin; μmol/l 8,55-60 Gesamtgallensäuren μmol/l -12 Gesamteiweiß; g/l Albumin/ Globulin 0,7-1,1 Albumin; g/l Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 1,14-5,70 Cholesterin; mmol/l 2,3-4,4 Anorg. Phospaht mmol/l 0,7-1,5 Bilirubin μmol/l 8,6-59,9 AST; U/l bis Kaltblütler, Kleinpferde, Ponys, bis 300 Pferde < 1 Jahr - Haflinger, Traber, körperlich bis 350 belastete Pferde GGT; U/l bis 25 GLDH; U/l bis 8 CK; U/l bis 130 ALT; U/l < 15 IU/l AP; U/l bis 250 LDH; U/l bis 400 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 2,8-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,5-3,4 Magnesium; mmol/l 0,5-0,9 Phosphat; mmol/l 0,7-1,5 Eisen μmol/l 17,9-64,5 PH-Wert 7,34-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mval/l -2,5 - +2,5 PH-Wert 7,6-9,0 Rel. Dichte 1,020-1,040 Protein; g/l -/+ Salze Bis hochgradig Volumen - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 0,5-1,25 1Großtier

3 Rind Erythrozyten; T/l 5-10 Hämoglobin; mmol/l 5,6-8,7 Hämoglobin; g/dl 9,0-14,0 Hämatokrit; l/l 0,28-0,38 Thrombozyten; x 10³/μl Retikulozyten; 0 Leukozyten; G/l 5-10 MCHC mmol/l Myelozyten 0 Metamyelozyten 0 Stabkernige neutrophile 0-3 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 2-6 Eosinophile 1-10 Basophile 0-2 Glucose; mmol/l - Saugkalb 4,4-6,9 - adult. Rind 2,2-3,3 Laktat; mmol/l bis 2,2 ß-Hydroxybutyrat; mmol/l bis 1 Harnstoff; mmol/l - Kalb bis 5,5 - adult. Rind 3,3-5,0 Kreatinin; μmol/l - Kalb 108 +/ adult. Rind Ammoniak; μmol/l bis 41 Gesamtbilirubin; μmol/l bis 5 Gesamtgallensäuren μmol/l Gesamteiweiß; g/l - Kalb adult. Rind Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,6-5,6 Glutaraldehyd - Test; Vollblut > 15 min Triglyceride; mmol/l 0,17-0,51 Cholesterin; mmol/l > 2,0 AST; U/l bis 80 GGT; U/l bis 50 GLDH; U/l bis 30 CK; U/l bis 100 ALT; U/l bis 50 AP; U/l bis bis 6 Mon. bis adult. bis 300 SDH; U/l bis 6 GSH - Px; U/gHb > 250 GPX; lu/ml Lipase; U/l a-amylase; U/l LDH U/l bis 1500 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,3-2,8 Magnesium; mmol/l 0,8-1,3 Phosphat; mmol/l 1,6-2,3 - Kalb adult. Rind 1,6-2,3 Selen, μmol/l 0,5-0,88 Eisen (Fe) μmol/l 12,5-44,8 Kupfer (Cu), μmol/l Zink (Zn), μmol/l 10,7-19,9 PH-Wert 7,36-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 3 Großtier

4 Rind Schwein Großtier Sonstiges Kernhaltige Zellen; /μl bis 725 Gesamteiweiß; g/l 20 Kernhaltige Zellen; /μl (15/3) Gesamteiweiß; g/l < 0,4 Pansensaft PH-Wert 6,2-7,2 Kurzzeitig nach KF-Fütterung 5,5 Chloridgehalt; mmol/l - Kalb bis adult. Rind bis 30 PH-Wert 7,0-8,4 Rel. Dichte - Kalb 1,005-1,012 - adult. Rind 1,020-1,040 Thyroxin; μg/dl 3,8-8,2 Erythrozyten; T/l 5,8-8,1 Hämoglobin; mmol/l 6,7-9,2 Hämoglobin; g/dl 10,8-14,8 Hämatokrit; l/l 0,33-0,45 Thrombozyten; x 10³/μl Retikulozyten; ohne Bedeutung Leukozyten; G/l MCHC mmol/l Myelozyten 0 Metamyelozyten 0 Stabkernige neutrophile 0-7 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-5 Eosinophile 0-6 Basophile 0-2 Glucose; mmol/l 3,9-6,4 Laktat; mmol/l 0,5-11 ß-Hydroxybutyrat; mmol/l Harnstoff; mmol/l 3,3-8,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l Bei 2-85 kg KM bis 80 Bei kg KM bis 69 Gesamtbilirubin; μmol/l bis 4,3 Gesamtgallensäuren μmol/l bis 22 bzw. bis 44 Gesamteiweiß; g/l bis 86 Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,6-3,9 Triglyceride; mmol/l bis 0,5 Cholesterin; mmol/l 2,0-3,3 AST; U/l bis 35 GGT; U/l bis 45 GLDH; U/l bis 4 CK; U/l bis 2000 ALT; U/l bis 68 AP; U/l bis 6 Mon adult SDH; U/l bis 1 a-amylase; U/l bis 3500 LDH U/l bis 600 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 4-5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,4-3,0 Magnesium; mmol/l 0,5-1,3 Phosphat; mmol/l 2,1-3,3 Eisen (Fe) μmol/l 16,7-35,3 Kupfer (Cu), μmol/l Zink (Zn), μmol/l 10,7-22,9 PH-Wert 7,42 PCO2; mmhg 50 PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -3,5 - +3,5 Sonstiges Kernhaltige Zellen; /μl Gesamteiweiß; g/l Kernhaltige Zellen; /μl (15/3) Gesamteiweiß; g/l < 0,4 PH-Wert 5,5-8,0 Rel. Dichte 1,020-1,040 Protein; g/l < 0,3 Gesamtkeimzahl; KBE/ml Harn <10 hoch 5 Thyroxin; μg/dl 3,1-4,3 Großtier 4 5

5 Schaf Ziege Hund Großtier 6 Schaf Ziege Erythrozyten; T/l 6,5-11,3 8,0-14,0 Hämoglobin; mmol/l 5,4-7,9 4,9-7,8 Hämoglobin; g/dl 8,7-12,8 8,0-12,5 Hämatokrit; l/l 0,30-0,38 0,28-0,40 Thrombozyten; x 10³/μl Leukozyten; G/l 4,2-6, MCHC mmol/l Stabkernige neutrophile Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten Eosinophile Basophile Glucose; mmol/l 2,2-3,3 2,2-3,1 Harnstoff; mmol/l 3,3-5,0 4,2-5,8 Kreatinin; μmol/l Gesamtbilirubin; μmol/l bis 6,8 bis 6,8 Gesamteiweiß; g/l Albumin; g/l Triglyceride; mmol/l 0,06-0,34 Cholesterin; mmol/l 1,2-1,9 2,0-3,4 AST; U/l bis 75 bis 65 GGT; U/l bis 32 bis 23 GLDH; U/l bis 6,5 bis 12 CK; U/l bis 25 bis 65 ALT; U/l bis 14 AP; U/l bis 100 bis bis 6 Mon. bis 250 SDH; U/l bis 10 bis 14 Schaf Ziege Elektrolyte und Spurenelemente Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-4,5 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium; mmol/l 2,1-2,7 2,2-2,8 Magnesium; mmol/l 0,8-1,2 1,0-1,2 Phosphat; mmol/l 1,3-1,9 1,4-2,3 PH-Wert 7,42 PCO2; mmhg PO2; mmhg 98 HCO3; mval/l BE; mmol/l -3,5 - +3,5 PH-Wert 7,5-8,5 7,5-8,5 Rel. Dichte 1,020-1,040 1,020-1,040 Thyroxin; μg/dl 3,8-8,0 3,0-8,0 Erythrozyten; T/l 5,5-8,5 Hämoglobin; mmol/l 8,2 (9,3) - 11,8 Hämatokrit; l/l 0,4-0,55 Thrombozyten; x 10 hoch 9/μl 180 ( ) Retikulozyten; absolut/μl bis Leukozyten; G/l 6-12 (erregt -15) MCHC mmol/l (19-21) MCH; fmol/l 1,3-1,7 (13,1-15,4) MCV; fl Stabkernige neutrophile 0-4 Segmentkernige neutrophile Lymphozyten Monozyten 0-4 Eosinophile 0-6 Basophile 0-1 BSG Westergren schräg (60 ); mm 30 min: Gerinnungsparameter PT (quick); sec 7-12 (7-10) PTT; sec TZ; sec Laborintern Blutungszeit; min 1-2,5 Fibrinogen; g/l 1,2-2,9 Glucose; mmol/l 3,1-6,7 Glucose; mmol/l 3,9-6,7 Fruktosamin μmol/l bis 370 Laktat; mmol/l 1,0-2,9 Harnstoff; mmol/l 3,3-8,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l bis 59 (70) Gesamtbilirubin; μmol/l bis 3,4 Gesamtgallensäuren μmol/l < 20 Gesamteiweiß; g/l - Jungtiere adulte Albumin; g/l Fibrinogen; g/l 1,2-2,9 Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 0,29-3,88 Cholesterin; mmol/l 3,1-10,1 AST; U/l bis 25 GGT; U/l bis 5 GLDH; U/l bis 6 CPK; U/l -90 ALT; U/l -55 AP; U/l -108 LDH bis 100 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l bis 300 a-amylase; U/l bis 1650 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,5-5,2 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium (ionisiertes K.); mmol/l 2,3-3,0 (1,3-1,7) Magnesium; mmol/l 0,6-1,3 Phosphat; mmol/l 0,7-1,6 Osmolalität PH-Wert 7,36-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 Direktes Billirubin; μmol/l bis 2,37 7 Kleintier

6 Hund Katze Kleintier Volumen; - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 1-2 PH-Wert 5,5-7,0 Rel. Dichte 1,030-1,045 Bilirubin - /+/++ wenig aussagekräftig C68 Protein; mg/dl 6-53 Osmolalität; mosmol/kg Quotienten Funktionsteste Harnstoff-Quotient U/P u >100 Kreatinin-Quotient U/P kr >100 Protein/Kreatinin Up/kr -0,5 Osmolalitätsquotient U/P osm >3,0 Endog. Kreat.-Clear. (GFR); ml/ 2,98 +/- 0,96 min/kg KM Erythrozyten; T/l 5,0-10,0 Hämoglobin; mmol/l 5,6-9,3 Hämatokrit; l/l 0,3-0,44 (0,45) Thrombozyten; x 10 hoch 9/μl Retikulozyten; absolut/μl bis Leukozyten; G/l 6-11 (erregt bis 18) MCHC mmol/l (19-22) MCH; fmol/l 0,8-0,9 (7,8-10,9) MCV; fl Stabkernige neutrophile 0-4 Segmentkernige neutrophile (78) Lymphozyten Monozyten 0-4 (5) Eosinophile 0-6 Basophile 0-1 BSG Westergren senkrecht; mm 1h: 0-2, 2h: 2-10, 24h: Gerinnungsparameter PT (quick); sec 7-12 PTT; sec 10,5-13,5 Blutungszeit; min 1-2,5 Fibrinogen; g/l 1,0-3,0 Glucose; mmol/l 3,1-6,9 Glucose; mmol/l 3,9-8,3 Fruktosamin μmol/l bis 340 Laktat; mmol/l bis 1 Harnstoff; mmol/l 5,0-11,3 Kreatinin; μmol/l Ammoniak; μmol/l bis 59 (70) Gesamtbilirubin; μmol/l bis 3,4 Gesamtgallensäuren μmol/l < 18 (<20) Gesamteiweiß; g/l - Jungtiere (85) - adulte Albumin; g/l (56) Fibrinogen; g/l 1,0-3,0 Glutaraldehyd - Test; Vollblut Triglyceride; mmol/l 0,57-1,14 Cholesterin; mmol/l 1,8-3,9 AST; U/l bis 30 GGT; U/l bis 5 GLDH; U/l bis 6 CPK; U/l -130 ALT; U/l -70 AP; U/l -140 LDH bis 70 SDH; U/l bis 2 Lipase; U/l bis 250 a-amylase; U/l bis 1850 Natrium; mmol/l Kalium; mmol/l 3,4-5,0 Chlorid; mmol/l Gesamtkalzium (ionisiertes K.); mmol/l 2,3-3,0 (1,4-1,8) Magnesium; mmol/l 0,6-1,3 Phosphat; mmol/l 0,8-1,90 (1,6) Osmolalität PH-Wert 7,34-7,44 PCO2; mmhg PO2; mmhg HCO3; mval/l BE; mmol/l -2,5 - +2,5 Volumen; - ml/d/kg KM ml/h/kg KM 0,5-1,2 PH-Wert 5,0-7,0 Rel. Dichte 1,035-1,060 Protein; mg/dl 2-63 Osmolalität; mosmol/kg Quotienten Funktionsteste Harnstoff-Quotient U/P u >100 Kreatinin-Quotient U/P kr >100 Protein/Kreatinin Up/kr -0,33 Osmolalitätsquotient U/P osm >3,0 Kleintier 8 9

7 Heimtier 10 Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Klinisch-chemische Werte 25 C Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen a-amylase U/l < 459 < ALT (GPT) U/l < 61 < AP U/l < 397 < AST (GOT) U/l < 28 < Cholinesterase U/l CK U/l < 958 < y-gt U/l < 13 < 13 < 10 GLDH U/l < 19 < 17 < 2 LDH U/l Lipase U/l < 1587 < Albumin g/l Cholesterin mmol/l 0,3-1,7 0,3-1,7 2,4-6,9 Fructosamine µmol/l Gallensäuren µmol/l Gesamteiweiß g/l Harnsäure µmol/l Harnstoff mmol/l 2,1-8,4 3,3-10,3 5,1-16,6 Kreatinin µmol/l < Triglyceride mmol/l 0,5-3,4 0,3-2,4 0,5-1,9 Calcium mmol/l 3,1-3,9 2,4-3,1 2,1-2,5 Eisen µmol/l Kalium mmol/l 3,7-6,3 4,5-8,8 3,8-5,5 Magnesium mmol/l 0,9-1,7 2,4-6,2 0,9-1,6 Natrium mmol/l Phosphat mmol/l 0,8-3, Hämatologische Werte Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Erythrozyten T/l 5,9-8,1 4,51-6,36 7,4-13,1 Hämatokrit l/l 0,36-0,55 0,39-0,55 0,42-0,68 Hämoglobin g/l Leukozyten G/l 3,0-11,9 2,9-14,4 3,0-5,2 Segmentkernige/ % Pseudoeosinophile Heterophile % Lymphozyten % Einheit Kaninchen Meerschweinchen Frettchen Monozyten % Eosinophile % Basophile % Stabkernige % Hypochromasie neg. neg. neg. Anisozytose neg. neg. neg. Thrombozyten G/l Sittiche Amazonen und -artige Papageien Klinisch-chemische Werte 25 C Einheit Sittiche Amazonen und Papageien -artige a-amylase U/l ALT (GPT) U/l AP U/l AST (GOT) U/l Cholinesterase U/l CK U/l y-gt U/l GLDH U/l LDH U/l Lipase U/l Albumin g/l Cholesterin mmol/l Fructosamine µmol/l Gallensäuren µmol/l < Gesamteiweiß g/l Harnsäure µmol/l Harnstoff mmol/l Kreatinin umol/l Triglyceride mmol/l Calcium mmol/l 1,7-2,8 2,0-3,5 1,75-3,5 Eisen µumol/l Kalium mmol/l 2,5-4,5 2,0-4,5 2,4-4,2 Magnesium mmol/l Natrium mmol/l Phosphat mmol/l 0,8-2,5 0,3-1,8 0,35-2,0 11 Heimtier

8 Sittiche Amazonen und -artige Papageien Heimtier Hämatologische Werte Einheit Sittiche Amazonen und Papageien -artige Erythrozyten T/l 3,2-4,8 1,8-2,6 2,7-3,6 Hämatokrit l/l 0,48-0,58 0,44-0,55 0,43-0,51 Hämoglobin g/l Leukozyten G/l 1,0-7,7 1,5-11,6 3,3-10,3 Segmentkernige/ % Pseudoeosinophile Heterophile % Lymphozyten % Monozyten % Eosinophile % Basophile % Stabkernige % Hypochromasie neg. neg. neg. Anisozytose neg. neg. neg. Thrombozyten G/l 34,4-38, Bezugsquellen Sie erhalten diese kostenlose Broschüre in den veterinärmedizinischen Filialen von Lehmanns Media. Alternativ können Sie die Referenz bei uns zum Versand bestellen oder auch als PDF herunterladen: Eine Speicherung auf anderen Servern und die Verbreitung der PDF (auch als ) ist nicht gestattet. Impressum Lehmanns Media, Berlin Redaktion: Volker Thurner ISBN Alle Angaben ohne Gewähr! Mit freundlicher Unterstützung der Firma Laboklin Labor für Klinische Diagnostik GmbH & Co KG Layout: Lehanka Kommunikationsagentur GmbH Druck: Drukarnia Dimograf, Bielsko-Biała 12 m.lehmanns.de

9

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie Lösungen für den Serumarbeitsplatz Laboratorien stehen heute vor der Herausforderung, mit geringeren Ressourcen hohen Laborleistungsstandards

Mehr

Präanalytik Blut. Blutentnahme

Präanalytik Blut. Blutentnahme Entnahme......................................... 2 Besonderheiten (Glukosebestimmung Gerinnungsanalyse)..... 3 Stolperfallen....................................... 6 Einflussgrößen......................................

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015

Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015 Anpassungen in der Analysenliste Sehr geehrtes Mitglied Per 01.01.2015 treten in der Analysenliste Änderungen in Kraft. Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen und möchten

Mehr

Organisation eines Studiensekretariates

Organisation eines Studiensekretariates Organisation eines Studiensekretariates Dipl. Kffr. Claudia Nordt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Übersicht Neue Studie Neue Patientin Im Verlauf einer Studie Dokumentation Follow

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Hämatologie. Hämoglobin

Hämatologie. Hämoglobin Hämatologie Hämoglobin Bedeutung/Indikation: Hämoglobin ist das sauerstofftransportierende Protein in den Erythrozyten. Die Hämoglobinkonzentration pro Blutvolumeneinheit (g/l) gibt, unabhängig von der

Mehr

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Dr. Ulrich Th. Strunz Allersberger Straße 54 D-91154 Roth Telefon 0 91 71 / 17 00 Telefax 0 91 71 / 6 07 57 Internet: www.drstrunz.de praxis@strunz.com

Mehr

Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung

Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung Antragsabteilung/Risikoprüfung Telefon: 06221 872-2036 Telefax: 06221 872-2902 Liebe Antragstellerin, lieber Antragsteller, zu Ihrem Antrag auf Lebens- bzw.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008

Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008 Dem Mangel auf der Spur wie wichtig sind dem Rind Spurenelemente? Katrin Jäckel, M. Sc. B. Sc. Jena, 22.10.2008 Mineralstoffe Mengenelemente Natrium Magnesium Kalium Calcium Schwefel Chlorid Spurenelemente,

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS

NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS Übersetzung aus dem Russischen NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS A. P. Senina, Qualitätsfachfrau der Abteilung Labordiagnostik des Forschungsinstituts für Erste Hilfe N. W. Sklifosowski

Mehr

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Patientenvorstellung: 76-Jährige Patientin CIHD seit 2006 bei Schrumpfnieren/ Nephrosklerose

Mehr

Diabetes mellitus bei Nagern und Kaninchen

Diabetes mellitus bei Nagern und Kaninchen Diabetes mellitus bei Nagern und Kaninchen Ein Diabetes mellitus wird bei kleinen Heimtieren nicht häufig, jedoch regelmäßig diagnostiziert. Es erkranken besonders Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas

Mehr

LABORINFORMATION (3/15)

LABORINFORMATION (3/15) LABORINFORMATION (3/15) Neuerungen in der Nierenfunktionsdiagnostik Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! 2012 erschienen aus der Arbeitsgruppe der KDIGO die überarbeiteten Leitlinien der KDOQI (2002)

Mehr

cobas b 123 POC System So einfach.

cobas b 123 POC System So einfach. cobas b 123 POC System So einfach. Schaffen Sie sich Freiraum für das Wichtigste im Beruf den Patienten Blutgasanalytik am Point-of-Care Schnell und sicher zu den richtigen Entscheidungen Point-of-Care

Mehr

Bestellung / Commande MODULAR ANALYTICS

Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit

Bestellung / Commande MODULAR ANALYTICS <P> Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit e-mail: /agb oder Anforderung unter Telefon Nr. 041 799 61 00 /agb ou sur demande aupr s du num ro de t l phone 041 799 61 00 Enzyme / Enzymes 04 375 335 190 ACP ACP Acid Phosphatase 8 x 10 ml 240 04 375

Mehr

für das kleine Labor

für das kleine Labor Jahrgang 2011 Ausgabe 2 Oktober Automationskonzepte fü für das kleine Labor Themen in dieser Ausgabe hat die Lü Lücke geschlossen Wer über Automation in der Labordiagnostik spricht, denkt heute entweder

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao

auszug aus dem Analyseplan Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao auszug aus dem Analyseplan (Freigabe und regelmässige Untersuchungen) Schoko Nuss Vanille Sahne Banane Quark Pfirsich-Aprikose Heidelbeer-Cassis Schoko Kirsch Rote Beeren-Joghurt Kaffee Kakao Schoko Nuss

Mehr

4 Hämatologie. 4 4 Chemogramm 04.-06.01.2014 07.11.2014. Fall 4 Vitamin B 12 -Mangel. J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez. Labor.

4 Hämatologie. 4 4 Chemogramm 04.-06.01.2014 07.11.2014. Fall 4 Vitamin B 12 -Mangel. J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez. Labor. 07.11.201 Patient C.N., männlich, Jahrgang 1989 Donnerstag 6. November 201, 18.30-20.30 Uhr Fall Vitamin B 12 -Mangel J. Harder K. Arn, A.K. Peyer D. Criblez Jetziges Leiden Seit einigen Monaten intermittierender

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz

Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizienz Michael Fischereder Nephrologisches Zentrum, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt Schwerpunkt Nephrologie, Medizinische Klinik und Poliklinik I

Mehr

Fragebogen für ein schriftliches Gutachten

Fragebogen für ein schriftliches Gutachten Fragebogen für ein schriftliches Gutachten Besitzer/Praxisstempel Ernährungsberatung für Hunde und Katzen Dr. Natalie Dillitzer Dachauer Str. 47-82256 Fürstenfeldbruck Tel: 08141/888930 Fax: 08141/8889329

Mehr

3910 Zwettl Fax: +43 732-717322 Österreich Tel: +43 732-717242-0

3910 Zwettl Fax: +43 732-717322 Österreich Tel: +43 732-717242-0 Tierärzte Partnerschaft Zwettl LABOKLIN GmbH&CoKG Mag. Leisser / Gröblinger Rosenstraße 1 Kesselbodengasse 17 4040 Linz-Urfahr 3910 Zwettl Fax: +43 732-717322 Österreich Tel: +43 732-717242-0 Untersuchungsbefund

Mehr

Immer eine gute Lösung

Immer eine gute Lösung Immer eine gute Lösung Reagenzien Kontrollen Kalibratoren Hämatologie Infektionsdiagnostik Schnellteste Laborhilfsmittel 1 ! 2 PRODUKTÜBERSICHT Kontrollseren! 5 Kalibratoren! 7 Hämatologie! 8 Laborhilfsmittel!

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie

Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie Die Anwendung chemischer, molekularer und zellulärer (einschl. Hämatologie und Gerinnung) Strategien und Techniken für das Verständnis und

Mehr

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät Abb. 1: sysmex xs-1000i Seit der Einführung der Fluoreszenztechnologie für die Leukozytendifferenzierung durch sysmex im Jahre 1999 arbeiten weltweit

Mehr

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel)

manifeste Hypothyreose mit einem TSH-Spiegel > 30 mu/l strikte Vermeidung einer Jodkontamination (Medikamente, Nahrungsmittel) 1. Postoperative Schilddrüsenfunktion Nach einer kompletten Thyreoidektomie kommt es aufgrund der Halbwertszeit des körpereigenen Thyroxins (T4) von acht Tagen ohne Hormonsubstitution innerhalb von zwei

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006 Gültigkeitsdauer: 11.09.2013 bis 19.12.2015 Ausstellungsdatum:

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Bestellung / Commande. Roche/Hitachi 912. Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit. Stempel / Timbre :

Bestellung / Commande. Roche/Hitachi 912. Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit. Stempel / Timbre : e-mail: Es gelten die allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen de, einsehbar unter /agb oder Anforderung unter Telefon Nr. 041 799 61 00 /agb ou sur demande auprès du numéro de téléphone 041 799 61

Mehr

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger)

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) BLUT (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) Fakten: 1/12 der Körpermasse (entspricht 5 bis 6 Liter bei 70kg Körpermasse) o Sportler haben mehr davon, Sportlerblut fliesst besser o rote Farbe aufgrund es Hämoglobins=eisenhältiges

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vormischung und Zusatzmodule für starke Spezialfutter. Übersicht Vormischung, Zusatzmodule und Spezialprodukte 2

Inhaltsverzeichnis. Vormischung und Zusatzmodule für starke Spezialfutter. Übersicht Vormischung, Zusatzmodule und Spezialprodukte 2 02.12 Inhaltsverzeichnis Seite Vormischung und Zusatzmodule für starke Spezialfutter Übersicht Vormischung, Zusatzmodule und Spezialprodukte 2 QUALIFEED-Vormischungen zur Herstellung von Qualifeed 90 biokonform

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

GranataPet Adult Ente ist die Deluxe-High-Premium Vollwertnahrung für alle ausgewachsenen Katzen.

GranataPet Adult Ente ist die Deluxe-High-Premium Vollwertnahrung für alle ausgewachsenen Katzen. GranataPet Trockenfutter Katze Sorte: Ente (400g) GranataPet Adult Ente ist die Deluxe-High-Premium Vollwertnahrung für alle ausgewachsenen Katzen. Katzen sind von Natur aus in erster Linie Raubtiere und

Mehr

Wenn die Elyte Granada spielen:

Wenn die Elyte Granada spielen: Wenn die Elyte Granada spielen: von der hyperchlorämen Azidose zum entgleisten Natrium IFIMP 2013 Stefan Schmid es spielt Granada Hyperchloräme Azidose Streitfall: Verdünnungsazidose = Infusionsazidose?

Mehr

Labor-Referenzwerte aus den Bereichen Klinische Chemie, Hämatologie und Lymphozyten-Immunphänotypisierung für gesunde Erwachsene in Südtansania

Labor-Referenzwerte aus den Bereichen Klinische Chemie, Hämatologie und Lymphozyten-Immunphänotypisierung für gesunde Erwachsene in Südtansania Aus der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Medizinischen Klinik Innenstadt der Ludwig-Maximilians-Universität München Leiter: Professor Dr. med. Thomas Löscher Labor-Referenzwerte aus den

Mehr

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

NEU: 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung NEU: SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktvorteile (lange Beschreibung): Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium)

Intoxikationen (z.b. Blei, Beryllium) Urinanalytik Glucose (24h-Urin, Spontanurin) Die in den Nierenglomerula filtrierte Glucose wird normalerweise tubulär rückresorbiert. Ab Blutzuckerwerten von 9-10 mmol/l reicht die Rückresorptionskapazität

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes I. Den Antrag stellt 1. Firmenname (Name, Vorname) Anschrift Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes Amt für Gesundheit, Veterinärund Lebensmittelangelegenheiten 48127

Mehr

Mikronährstoffe auf dem Prüfstand Der Mikronährstoffstatus von 100 zufällig ausgewählten Patienten einer österreichischen Hausarzt-Praxis

Mikronährstoffe auf dem Prüfstand Der Mikronährstoffstatus von 100 zufällig ausgewählten Patienten einer österreichischen Hausarzt-Praxis Momentaufnahme: Mikronährstoffe auf dem Prüfstand Der Mikronährstoffstatus von 1 zufällig ausgewählten Patienten einer österreichischen Hausarzt-Praxis Die Mikronährstoffversorgung eines Patienten ist

Mehr

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Diagnostic Update November 08 Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Unter Nierenerkrankungen versteht man einen pathologischen Prozess, welcher eine

Mehr

Offizieller Ausrüster des

Offizieller Ausrüster des Offizieller Ausrüster des DEUTSCHER HOCKEY-BUND e.v. Sie sind sportlich aktiv. Sie wissen, dass technisch hochwertiges Sport-Equipment nicht reicht. Ihr Körper verlangt nach Energie und Mineralien. Geben

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit n & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten nur Wasser, um

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Veterinärmedizin (Dr. med. vet.) durch die Tierärztliche Hochschule Hannover

INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Veterinärmedizin (Dr. med. vet.) durch die Tierärztliche Hochschule Hannover Aus der Klinik für Rinder der Tierärztlichen Hochschule Hannover und dem Institut für Tierernährung der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig Mineralstoff-, Spurenelement- und

Mehr

Hämatologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von:

Hämatologie. Dr. Stephan Schauseil. unter Mitarbeit von: Dr. Stephan Schauseil unter Mitarbeit von: Frau Dr. Sonja Burak Frau Dr. Sabine Engels-Schwarzlose Herrn Dr. Roland Geisel Dr. Ileana Herzum Herrn Dr. Dieter Kuschak Herrn Dr. Klaus-Peter Schröer Thomas

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT. Lehrplan aus dem Fach: Chemie Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim Biennium / Inhalte 1. Schuljahr / 2 Wochenstunden Fachschule für: LANDWIRTSCHAFT Lehrplan aus dem Fach: Chemie KOMPETENZEN FERTIGKEITEN GRUNDKENNTNISSE

Mehr

Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE. Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie

Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE. Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie Dr.med. Jörg- R. Krone POSTULAT Eine präzise Diagnose ist Grundlage

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

Pool-Humanserum P-HS/TÜ

Pool-Humanserum P-HS/TÜ Kurzinformation Pool-Humanserum P-HS/TÜ als Ausgangsstoff zur Arzneimittelherstellung Pharm. Unternehmer: Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin (ZKT) Otfried-Müller-Strasse /1 77 Tübingen Seite 1 von

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Das richtige Trinken beim Sport

Das richtige Trinken beim Sport Bahnhof-Apotheke Das richtige Trinken beim Sport Bei uns im Haus hergestellt Basis-Power Energiedrink für den ambitionierten Ausdauer- und Leistungssportler Basis-Recovery Kohlenhydrat- / Proteinmischung

Mehr

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat Angiotensin Converting Enzym Cardiolipin AK IgG Cardiolipn AK IgM Adrenocorticotropes Hormon Adenovirus IgA AK Actin AK-IgG Adenovirus IgG AK Adenovirus IgM AK Adrenalin im Urin Adrenalin im Plasma AFP

Mehr

Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen.

Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen. Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen. Inhalt Was versteht man unter Labor? 04 Wie wichtig sind Laborwerte? 06 Die Laborsprache für Interessierte 08

Mehr

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung

POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung POWERBAR 5ELECTROLYTES SPORTS DRINK Kalorienfreies Sportgetränk mit 5 Elektrolyten & Null Zucker für 100% Erfrischung Produktbeschreibung Viele Sportler trinken während ausgewählter Trainingseinheiten

Mehr

Op* B63. o20. ?t'0. tßc. pcc. paedl. StatStrip Xpress Laktatmessgerdt. SfatStrip Netzwerk-Laktatmessgerit

Op* B63. o20. ?t'0. tßc. pcc. paedl. StatStrip Xpress Laktatmessgerdt. SfatStrip Netzwerk-Laktatmessgerit ni Op* B63 o20?t'0 tßc pcc 1 paedl /1 StatStrip Xpress Laktatmessgerdt SfatStrip Netzwerk-Laktatmessgerit Vollblut-Handmesssystem für Pount-of-Care-Tests von Luktat Leicht zu bedienen Kleine 0,6-Mikroliter-Vollblutprobe

Mehr

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix

POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix POWERBAR ISOACTIVE Isotonisches Sportgetränk mit 5 Elektrolyten und C2MAX Dual Source Carb Mix Produktbeschreibung Beim Sport verlierst du durch Schwitzen Wasser und Elektrolyte. Dein Körper braucht die

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele)

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele) Ernährung im Badminton Das Verdauungssystem ist zuständig für die : - Nahrungsaufnahme - Weiterverarbeitung in den Verdauungsorganen - Transport, der in der Nahrung enthaltenden Nährstoffe ins Blut - Zellaufbau

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Der BLS-Dateiaufbau Schlüsselwerte 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Zusammensetzung zr 4 GCAL Energie (Kilokalorien) Nu 3 kcal/100 g zr 5 GJ Energie (Kilojoule) Nu 4

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN

WELLNESS AKTIV Care KOLLAGEN 305 kj (72 kcal) 8,6 g 1,2 g 9,1 g 0,13 mg Geschmacksrichtung Heidelbeere Kollagenhydrolysat (50.0%), Maltodextrin, Kalium (aus Krebstieren), Dextrose, Süßungsmittel: (Erythrit, Steviol Glykoside), Säuerungsmittel:

Mehr

Ermittlung des Ernährungsstatus in. ernährungsepidemiologischen Studien? Methoden zur Ernährungsstatusermittlung? Lernziele der 6. Einheit. 6.

Ermittlung des Ernährungsstatus in. ernährungsepidemiologischen Studien? Methoden zur Ernährungsstatusermittlung? Lernziele der 6. Einheit. 6. Ermittlung des Ernährungsstatus in ernährungsepidemiologischen Studien 6. Einheit Dr. Heinz Freisling Department für Ernährungswissenschaften Universität Wien Methoden zur Ernährungsstatusermittlung Ernährungserhebungen

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

7. Biochemie Seminar

7. Biochemie Seminar 7. Biochemie Seminar Regulation des Wasser und Elektrolythaushalts: Hormonelle Regulation durch ADH Die Funktion dieses Hormons liegt in einer Blutdrucksteigerung und einer Antidiurese. ADH (auch Vasopressin

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Multiple-Choice- Überprüfungsfragen für Heilpraktiker

Multiple-Choice- Überprüfungsfragen für Heilpraktiker Multiple-Choice- Überprüfungsfragen für Heilpraktiker Innere Medizin Über 1100 Original-Überprüfungsfragen mit ausführlich kommentierten Antworten Dr. Dr. Hartmut Hildebrand K r e a t i v i t ä t & W i

Mehr

Vitamin B 12 Cobalamin

Vitamin B 12 Cobalamin Vitamin B 12 Cobalamin Cobalamin Struktur, Dosierungsformen, aktive Formen R -R = -CH 3 -R = -5 Desoxyadenosyl Dosierungsformen Cobalamin Physiologisch aktive Formen Methyl-Cobalamin, 5 Desoxyadenosyl-Cobalamin

Mehr

calf brochure 14 german_layout 1 26/09/2014 12:51 Page 1 Kälber Tiergesundheitsprodukte R e z e p t u r Gesundheit auf Ernährungsbasis

calf brochure 14 german_layout 1 26/09/2014 12:51 Page 1 Kälber Tiergesundheitsprodukte R e z e p t u r Gesundheit auf Ernährungsbasis calf brochure 14 german_layout 1 26/09/2014 12:51 Page 1 Kälber Tiergesundheitsprodukte Gesundheit auf Ernährungsbasis calf brochure 14 german_layout 1 26/09/2014 12:51 Page 2 Pasten PRODUKTE FÜR Kälber

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Anleitung zum Physiologie - Praktikum P - 4. Niere WS 2010/11 3. Semester 2 Praktikumsablauf Pro Reihe wird eine Versuchsperson benötigt: gerade Tisch-Nr.: Trinker ungerade Tisch-Nr.:

Mehr

Qualitätskontrolle von Blutkomponenten nach GMP

Qualitätskontrolle von Blutkomponenten nach GMP Aus dem Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie der Medizinischen Fakultät Charité der HumboldtUniversität zu Berlin DISSERTATION Qualitätskontrolle von Blutkomponenten nach GMP ( Good Manufacturing

Mehr

Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1

Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 1.5/1 Stand: April 2003 alte Nummer: 1.4-1 Ansprechpartner: Referat 94 Umfang einer Chemisch-technischen Wasseranalyse für die Bearbeitung grund- und trinkwasserchemischer

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte

Klinische Chemie Theorie Wasserhaushalt, Elektrolyte Wissen Phase 1b: Grundlagen aus Physik und Chemie werden vorausgesetzt. Sie kennen die Kompartimente des Wassergehalts im menschlichen Organismus und die Ionenzusammensetzung des IZR /EZR Sie können Osmolalität

Mehr