Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015"

Transkript

1 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

2 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches Wohnen 4. Zusammenfassung 5. Wohntypen

3 Steckbrief Verantwortlich Befragte Ziel Methode, Lokale Agenda 21 Koblenz, Gemeinsam Wohnen in Koblenz und Region e.v. Interessierte Bürger_innen, hauptsächlich Koblenzer_innen Überprüfung der Leitfrage Handelt es sich bei den Personen, die gemeinschaftlich wohnen wollen, um eine Randgruppe? und Was zeichnet diese Menschen aus? Wer ist das? Diese Leitfrage wurde eingebettet in eine Befragung zu den allgemeinen Wohnwünschen. Online-Befragung Befragungszeitraum 13. Juli 3. August 2015 Teilnehmer N = 1207 / bereinigte Stichprobe n =

4 Aufbau des Fragebogens Änderung Wohnsituation Würden Sie gerne in den nächsten 5-10 Jahren Ihre Wohnsituation ändern Filter Wohnwünsche Art der Wohnung, Größe, Miete, Ausstattung, Lage, Nahversorgung Gemeinschaftliches Wohnen Soziales Kapital Pflege Soziodemografie Grundsätzliche Bereitschaft, Zugewinn, Einstellung zu Hilfeleistungen, Eigentum erwünscht Einschätzung der Bedeutung einer aktiven Nachbarschaft nach den Kategorien: Geselligkeit, Beratung, emotionale Unterstützung, Haushaltsdienstleistungen, Pflege Art der bevorzugten Pflege, Wichtigkeit Pflege zu Hause Geschlecht, Alter, Haushaltszusammensetzung, Wohnort

5 Beteiligung Innerhalb von drei Wochen haben sich über 1200 Personen an der Umfrage beteiligt Juli Artikel Rheinzeitung 13.Juli Start der Befragung Artikel Rheinzeitung, Homepage Stadtverwaltung, Rundmail Stadtverwaltung Koblenz, Newsletter Umweltamt, Infomail Koblenzer Agenda Juli Newsletter der, Verteiler des Bündnisses für Familien und der Gleichstellungsstelle Mitteilungsblatt der Stadtverwaltung 03. August Ende der Befragung

6 Möglichkeiten und Grenzen der Daten Die Befragung zeichnet sich durch eine sehr hohe Beteiligung aus! Die Befragten Koblenzer weisen bezüglich Geschlecht und Alter eine ähnliche Struktur auf wie der gesamte Bevölkerungsbestand der Stadt. Dennoch handelt es sich nicht um eine repräsentative Stichprobe und daher können die Ergebnisse auch nicht als statistisch repräsentativ angesehen werden aber bei den Ergebnissen handelt es sich um ein belastbares Stimmungsbild, das wichtige Erkenntnisse liefert!

7 2. Allgemeine Ergebnisse

8 Soziodemographische Daten Hauptsächlich haben Personen, die in einem Zwei-Personen-Haushalt ohne Kinder wohnen, an der Umfrage teilgenommen. Haushaltstypen Geschlecht Alleinlebend 27% 51% 49% Alleinerziehend 2% Ø 1,10 Partnerschaft ohne Kinder 37% Partnerschaft mit Kindern 26% Ø 1,30 Sonstiger Haushalt 7% Ø 0,32 8 Durchschnittliche Anzahl Kinder unter 18 Jahren im Haushalt männlich weiblich

9 Altersstruktur 50% der Befragten sind zwischen 45 und unter 65 Jahren alt. Nur 7% der Befragten sind im Rentenalter aber fast 30% jünger als 35 Jahre. unter 25 8% 25 - unter 35 21% 35 - unter 45 19% 45 - unter 55 23% 55 - unter 65 23% 65 - unter 75 7% 9

10 Alters- und Haushaltestruktur Fast ein Drittel der über 55-jährigen wohnt allein. 58% 40% 58% Alleinlebend Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren Sonstige Haushalte 25% 26% 18% 34% 31% 11% unter unter plus 10

11 Teilnehmer 70% aller Teilnehmer wohnen in Koblenz. 2% 28% Koblenz außerhalb von Koblenz 70% außerhalb von Rheinland-Pfalz 11

12 Umzugsneigung Ein Großteil der Personen würde gerne in den nächsten 5 10 Jahren ihre Wohnsituation ändern. Würden Sie gerne in den nächsten 5 10 Jahren Ihre Wohnsituation ändern? n = 83 16% ja n = % 55% nein, ich bin mit meiner Wohnsituation zufrieden vielleicht n =

13 Umzugsneigung Der Anteil derer, die ihre Wohnsituation in den nächsten 5 10 Jahren ändern wollen, ist in jeder Altersgruppe die ausgeprägteste Kategorie. Bei den über 65-jährigen sind es 38 % und für 34 % kommt es vielleicht in Frage. Würden Sie gerne in den nächsten 5 10 Jahren Ihre Wohnsituation ändern? n unter unter unter unter unter 65 Über 65 5% 13% 9% 13% 16% 16% 19% 30% 28% 32% 37% 38% 34% 44% 52% 54% Ja Vielleicht Nein 78% 81%

14 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Wohnwunsch Bei der Auswahl nach der Wohnart gibt es kaum eine Festlegung. Bei der Mehrfachantwort wurden im Schnitt 4 Kategorien angeklickt. Bei der Wohnlage wird der Stadtrand bevorzugt. Auf welche Art würden Sie gerne wohnen? Bevorzugte Wohnlage Eigenes Einfamilienhaus n = % Eigentumswohnung n = % 13% Einfamilienhaus zur Miete n = % 35% Mietwohnung n = % Andere Wohnformen (Generationenübergreifendes Wohnen, WG) n = % 53% Sonstige Wohnformen n = % Mehrfachnennung möglich Zentrum Stadtrand egal 14

15 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Miete und Wohnungsgröße Die Mehrheit der Befragen ist bereit zwischen 400 und 700 für eine Wohnung zu zahlen. Der Anspruch an die Wohnungsgröße steigt tendenziell mit der Bereitschaft eine höhere Miete zu zahlen über 100 m m 2 Anzahl Antworten ,38 /m 2 6,92 /m 2 6,84 /m 2 7,65 /m m m m m m ,67 /m 2 unter 40 m 2 0 unter über

16 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Ausstattung Besonders ein Balkon und ein Parkplatz sind wichtige Ausstattungskriterien gefolgt von Stau- und Abstellmöglichkeiten. Welche Ausstattung der Wohnung ist Ihnen wichtig? Balkon n = % Garten n = % Aufzug n = % barrierearme Wohnung n = % Parkplatz n = % Stau- und Abstellmöglichkeiten n = % hoher energetischer Standard n = % Sonstiges 12% n=92 Häufigsten Angaben: Garage (n=19), schnelles Internet (n=14) und ruhige Lage (n=9) 16 Mehrfachnennung möglich

17 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Nahversorgung Waren des täglichen Bedarfs und die ÖPNV-Verbindung sind wichtige Aspekte der Wohnlage, gefolgt von Erholungs- und Grünflächen. Wie wichtig sind folgende Aspekte in der unmittelbaren Nähe (500m)? n Ärzte / Apotheker 5% 10% 18% 17% 22% 28% 774 Waren des täglichen Bedarfs (z.b. Lebensmittel) 6% 11% 25% 53% 773 Kindergärten / Schulen 35% 10% 11% 15% 14% 15% 715 Kultur- und Freizeiteinrichtungen 6% 12% 21% 24% 22% 14% 762 Erholungs- und Grünflächen 7% 16% 30% 42% 762 Bus- und Bahnverbindungen 4% 3% 6% 13% 25% 50% 769 Überhaupt nicht wichtig 17 Sehr wichtig

18 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Nahversorgung Die Prioritäten unterscheiden sich natürlich in Abhängigkeit vom Haushaltstyp: Das Beispiel Kita / Schulen Wichtigkeit Kindergärten / Schulen n Alleinlebend 49% 13% 14% 10% 8% 5% 195 Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren 10% 5% 10% 13% 21% 40% 170 Sonstiger Haushalt 37% 11% 10% 18% 15% 10% 294 Überhaupt nicht wichtig Sehr wichtig 18

19 Filter: Umzug = ja oder vielleicht (n=780) Nahversorgung Das Beispiel Ärzte/Apotheker Wichtigkeit Ärzte / Apotheke n unter 25 8% 23% 24% 28% 11% 8% unter 35 12% 13% 25% 19% 22% 12% unter 45 6% 17% 21% 15% 21% 22% unter 55 8% 3% 14% 18% 27% 35% unter 65 2% 1% 11% 13% 24% 45% unter 75 0% 3% 10% 10% 21% 57% 7 Überhaupt nicht wichtig Sehr wichtig 19

20 Geselligkeit Soziales Kapital Housesitting ist die Nachbarschaftshilfe, die als besonders wichtig erachtet wird. Ansonsten wird Hilfe bei kurzzeitigen Erkrankungen als wichtig erachtet. Interessant ist, dass fast alle Items für die Mehrheit der Befragten (eher) unwichtig ist. Wie wichtig ist es Ihnen, in der Nachbarschaft oder im Haus jemanden zu haben, mit dem Sie gemeinsam Aktivitäten unternehmen können (z.b. Kino, Theater) mit dem Sie regelmäßig Kontakt haben und Ihre Zeit verbringen 22% 16% 18% 18% 21% 20% 21% 18% 15% 17% 7% 7% n Beratung der Ihnen mit gutem Rat zur Seite steht 19% 18% 22% 20% 13% 7% 952 Emotionale Unterstützung mit dem Sie persönliche Probleme besprechen können auf dessen Rat Sie sich verlassen können 22% 29% 21% 24% 17% 17% 17% 14% 10% 6% 14% 9% Dienstleistungen der auf Ihre Wohnung Acht gibt, wenn Sie länger verreist sind der Ihnen mal bei Arbeiten im Haushalt hilft 5% 7% 20% 13% 19% 21% 20% 25% 18% 30% 15% 8% Pflege der für Sie wichtige Dinge erledigt, wenn Sie eine kurzzeitige Erkrankung haben der Sie bei einer zeitlich begrenzten Krankheit, wie einem Beinbruch, unterstützt 16% 16% 20% 15% 14% 20% Überhaupt nicht wichtig 19% 20% 16% 14% 17% 15% Sehr wichtig

21 Fazit Gesamtergebnisse Dank der sehr hohen Beteiligung bieten die Daten eine Grundlage für ein aussagekräftiges Stimmungsbild Ergebnisse 55% aller Befragten würden gerne in den nächsten 5 10 Jahren ihre Wohnsituation ändern. Ca. 30% planen keinen Umzug 53% der potentiell Umzugsbereiten bevorzugen als Wohnlage den Stadtrand und 35% das Zentrum Waren des täglichen Bedarfs und die ÖPNV-Verbindung sind die wichtigsten Aspekte der Wohnlage, gefolgt von Erholungs- und Grünflächen Bei der Frage, auf welche Art die Befragten gerne wohnen wollen (Miete, Eigentum, etc.), gibt es kaum eine Festlegung. Bei der Mehrfachantwort wurden im Schnitt 3,8 Kategorien angeklickt 21

22 3. Gemeinschaftliches Wohnen

23 Gemeinschaftliches Wohnen 54% der Befragten könnten sich gemeinschaftliches Wohnen für sich selbst vorstellen. Dies entspricht 585 Personen. Könnten Sie sich gemeinschaftliches Wohnen für sich selbst vorstellen? alle Befragten n = 1103 Wohnort der Befragten Koblenz 43% 57% 46% 54% außerhalb von Koblenz außerhalb von Rheinland-Pfalz 48% 52% 45% 55% ja 23 nein

24 Gemeinschaftliches Wohnen Mehr weibliche als männliche Befragte können sich gemeinschaftliches Wohnen vorstellen. In den Altersgruppen von 45 bis 75+ könnten sich fast 70% der Befragten gemeinschaftliches Wohnen für sich vorstellen. Könnten Sie sich gemeinschaftliches Wohnen für sich selbst vorstellen? unter 25 44% 56% 47% 53% 62% 38% 25 - unter unter unter 55 33% 67% 47% 53% 62% 38% 55 - unter unter 75 über 75 27% 21% 22% 73% 79% 78% 49% der Koblenzer Bürger sind älter als 45 Jahre männlich weiblich ja nein 24

25 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Gemeinschaftliches Wohnen Die Erwartungen an gemeinschaftliches Wohnen liegen eher auf Geselligkeit als auf Hilfeleistungen. Was möchten Sie durch das Wohnen in einem Wohnprojekt hinzugewinnen? Gemeinschaft erleben neue Freundschaften / Kontakte n = 345 n = % 65% eine lebendige Nachbarschaft n = % Gemeinsame Aktivitäten (Kino, Theater, Wandern, etc.) n = % geistig-kultureller Austausch n = % Die Gewissheit beim Nachbarn klopfen und um Hilfe bitten zu können n = % Geselligkeit Hilfe bei kurzzeitigen Erkrankungen n = % Hilfe Unterstützung bei der Kinderbetreuung n = 93 16% Sonstiges Erleichterung der Haushaltsführung Vertrautheit und Geborgenheit erfahren n = 116 n = % 29% Sonstiges 5% 25 n = 29 Mehrfachnennung möglich

26 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Gemeinschaftliches Wohnen Für fast alle am gemeinschaftlichen Wohnen Interessierten ist klar, dass auch Mithilfe dort beinhaltet ist. Könnten Sie sich vorstellen sich selbst durch Mithilfe beim gemeinsamen Wohnen einzubringen? 1% 15% ja nein vielleicht 83% 26

27 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Gemeinschaftliches Wohnen Im Schnitt sind 5 bis 6 Tätigkeiten vorstellbar, die angeboten werden können. Einkäufe erledigen und auf die Wohnung aufpassen sind am häufigsten genannt. Welche Tätigkeiten könnten Sie sich vorstellen anzubieten? Kinderbetreuung für andere mitkochen n = 222 n = % 44% Handarbeit bei der Hausarbeit helfen 11% n = 166 n=58 31% Hausaufgabenhilfe / Nachhilfe Pflege von Haustieren n = 238 n = % 44% Einkäufe erledigen n = % Begleitung für kulturelle Veranstaltungen Begleitdienst für Ältere kleine handwerkliche Hilfsarbeiten n = 270 n = 243 n = % 43% 51% Housesitting n = % Sonstiges 5% n=24 27 Mehrfachnennung möglich

28 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Gemeinschaftliches Wohnen Täglicher Kontakt ist nicht Ziel von gemeinschaftlichem Wohnen. Es geht eher darum, mehrmals in der Woche oder im Monat Zeit gemeinsam zu verbringen oder sich zu helfen. Wie oft wären Sie durchschnittlich bereit anderen durch eben genannte Tätigkeiten zu helfen? Wie oft würden Sie gerne Zeit mit anderen Hausbewohnern verbringen? 3% 6% 40% 42% 55% 54% Täglich Mehrmals in der Woche Mehrmals im Monat 28

29 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Art des gemeinschaftlichen Wohnens Mehrheitlich wird das Zusammenleben zwischen Alt und Jung bevorzugt. Fast 70% der Befragten sind auch bereit als Eigentümergemeinschaft ein Wohnprojekt zu realisieren. Welche Zusammensetzung der Bewohner bevorzugen Sie? n = 83 Wären Sie bereit in einer Eigentümergemeinschaft ein Gemeinschaftliches-Wohnen-Projekt zu realisieren? 28% 31% 48% n = % 69% n = 237 n = 97 Alt und Jung gleiche Lebensphase egal 29 ja nein

30 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Bedarf an gemeinschaftlichem Wohnen Mit steigendem Alter erhöht sich der Anteil an Befragten, die das Zusammenleben mit Alt und Jung bevorzugen. Dagegen wollen die jüngeren Befragten überwiegend unter sich bleiben. Welche Zusammensetzung der Bewohner bevorzugen Sie? 74% 54% 53% 57% 50% 22% 27% 39% 41% 33% 30% 31% 28% 22% 32% 24% 29% 14% 13% 14% 13% Alt & Jung gleiche Lebensphase egal unter unter unter unter unter 65 über unter 75

31 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Gemeinschaftliches Wohnen Über die Hälfte der Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren möchte am liebsten am Stadtrand wohnen. 14% 43% Zentrum Stadtrand Bevorzugte Wohnlage 43% egal 55% Alleinlebend 43% 48% 38% 40% Haushalte mit Kindern unter 18 Jahren 32% Sonstige Haushalte 19% 14% 11% Zentrum Stadtrand egal 31

32 Soziales Kapital Den Befragten, die gemeinschaftliches Wohnen wollen, ist ein aktives Nachbarschaftsnetzwerk wichtiger, als denen, für die diese Wohnform keine Option darstellt. Wie wichtig ist es Ihnen, in der Nachbarschaft oder im Haus jemanden zu haben, mit dem Sie gemeinsam Aktivitäten unternehmen können (z.b. Kino, Theater) 13% 29% mit dem Sie regelmäßig Kontakt haben und Ihre Zeit verbringen 15% 32% Gemeinschaftliches Wohnen? der Ihnen mit gutem Rat zur Seite steht mit dem Sie persönliche Probleme besprechen können 15% 11% 20% 26% nein ja auf dessen Rat Sie sich verlassen können der auf Ihre Wohnung Acht gibt, wenn Sie länger verreist sind 16% 30% 45% 63% der Ihnen mal bei Arbeiten im Haushalt hilft der für Sie wichtige Dinge erledigt, wenn Sie eine kurzzeitige Erkrankung haben der Sie bei einer zeitlich begrenzten Krankheit, wie einem Beinbruch, unterstützt 14% 16% 17% 31% Top-2 (Summe aus den ersten beiden Kategorien der Wichtigkeitsskala von 1-6) 32 42% 45%

33 Filter: Gemeinschaftlich Wohnen = ja (n=585) Unterstützung durch Kommune Deutlich mehr als die Hälfte derer, die sich Gemeinschaftliches Wohnen vorstellen können, haben hierzu keine Aussage gemacht. 30% der Aussagen beziehen sich auf die Forderung Wohnraum zu schaffen. Wie sollte die Kommune aus Ihrer Sicht gemeinschaftliches Wohnen unterstützen? n = 249 Wohnraum schaffen und anbieten (geeignet und günstig) 30% 57% 43% Finanzielle Förderung/Projektförderung Beraten, Netzwerke schaffen, Kontakte vermitteln, werben, Akquise 18% 16% Angabe gemacht Keine Angabe Wohnprojekte anbieten und entwickeln (Wohnprojekte fördern) Grundstücke/Bauplätze zur Verfügung stellen, anbieten, ausweisen (geeignet und günstig) 14% 13% Sonstiges 8% Offene Frage, Mehrfachnennung möglich 33

34 Zusammenfassung Gemeinschaftliches Wohnen 54% der Befragten könnten sich vorstellen gemeinschaftlich zu wohnen. Bei den über 45-Jährigen sind es sogar fast 70% Der Schwerpunkt bei den Erwartungen an gemeinschaftliches Wohnen liegt eher auf Geselligkeit als auf der Hilfeleistungen. Mit steigendem Alter erhöht sich der Anteil an Befragten, die das Zusammenleben mit Alt und Jung bevorzugen. Dagegen wollen die jüngeren Befragten eher innerhalb ihrer Altersgruppe zusammenleben. Den Befragten, die gemeinschaftlich wohnen wollen, ist ein aktives nachbarschaftliches Netzwerk wichtiger, als denen, die diese Wohnform nicht favorisieren. 34

35 Zusammenfassung Gemeinschaftliches Wohnen Leitfrage: Handelt es sich bei den Personen, die gemeinschaftlich wohnen wollen, um eine Randgruppe? Nein! Über 54 % könnten sich vorstellen so zu wohnen und sich aktiv in die Gemeinschaft einzubringen. Was zeichnet diese Menschen aus? Wer ist das? 35 Randgruppe = quantitativ kleine Gruppe

36 4. Wohntypen 36

37 Ergebnis der Clusteranalyse In dieser Untersuchung wurden drei Gruppen gefunden, die sich für gemeinschaftliches Wohnen interessieren könnten: 1. Die erste Gruppe besteht aus älteren Personen ab 45 Jahren, die zur Zeit ohne Kinder oder Partner leben. Sie möchten gerne zwischen 300 und 600 für eine Mietwohnung bezahlen und mit Alt & Jung zusammen leben. Über die Hälfe wollen nur Wohnungen bis 70 m 2. Konsolidierte Lebensphase, Langzeitprojekte möglich. 2. Die zweite Gruppe besteht aus jungen Singles, die überwiegend zwischen 25 und 35 Jahren alt sind. Sie können zwischen 400 und 800 bezahlen. Ihnen ist es egal mit welchen Personen sie zusammen wohnen, Stadtrand bevorzugt. Wahrscheinlich hohe Mobilität, daher ist das gemeinschaftliche Wohnen nur für begrenzte Zeit an einem Ort vorstellbar, sind in Teilen Eigentümergemeinschaften nicht abgeneigt. 3. Die dritte Gruppe lebt in einer Partnerschaft mit oder auch ohne Kindern und ist größtenteils zwischen 45 und 65 Jahren alt. Sie können sich gemeinschaftliches Wohnen nur innerhalb einer Eigentümergemeinschaft vorstellen. Auch sie möchten gerne mit Alt & Jung zusammen leben, bevorzugen den Stadtrand und mindestens 90 m 2 große Wohnen. Methode: Linkage Clusteranalyse mit Chi 2 als Ähnlichkeitsmaß aus den Variablen: Haushaltsart, Alter, Wohnungsgröße, Gemeinschaftlich Wohnen 37

38 Gemeinschaftliche Wohntypen Die größte Gruppe, die an gemeinschaftlichem Wohnen interessiert ist, ist älter als 45 Jahre, lebt ohne Kinder im Haushalt und ist überwiegend interessiert an Mietwohnungen. ( 50%) Gemeinschaftliches ja Wohnen G2 n = 69 G1 konsolidierte ältere, eher bereit geringe Miete bis 600 zu zahlen, bis 70 qm große Wohnungen n = 270 Potentiell Interessierte an gemeinschaftlichem Wohnen nein Haushalte junge Singles Haushalt mit Kindern Haushalt ohne Kinder 38 alte Singles

39 Daniela Schüller Stadtverwaltung Koblenz Fon: Fax:

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Spezialauswertung Stadt Leer Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2000 Fragebögen verschickt an: 1092 Frauen

Mehr

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Ein Leben lang in Hirschberg Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Inhaltsverzeichnis Informationen zum Fragebogen Ergebnisse des Fragebogens - Allgemeine Angaben

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Lena Opitz ISS-Frankfurt a.m. Oestrich-Winkel, 18.03.2014 Unterstützt durch die Ziel der Befragung Haushaltsnahen Dienstleistungen in Oestrich-Winkel

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter

Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter Sehr geehrte Damen und Herren, Anleitung zum Fragebogen zur Wohngemeinschaft im Alter Ich studiere Psychologie an der Fernuniversität Hagen und schreibe zur Zeit eine Arbeit zum Thema Wohngemeinschaft

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Studiensteckbrief BFW Wohnwünsche im Alter Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter

Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter Umfrage zum zukünftigen Bedarf der Fällander Bevölkerung bezüglich Wohnen und Dienstleistungen im Alter 1. Fragen zur aktuellen Lebenssituation Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort Alter Geschlecht Anzahl

Mehr

Veranstaltung: Wohnen im Alter

Veranstaltung: Wohnen im Alter Präsentation von Ansgar Wiesemann Veranstaltung: Wohnen im Alter Wie will ich im Alter wohnen zuhause oder??? 1 Vorstellung Ansgar Wiesemann Dipl.-Ing. Ansgar Wiesemann 11.10.1959 in Dortmund verheiratet,

Mehr

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Vortrag bei der Impulsveranstaltung Zukunftsträume der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Leer am 12.11.2011 Prof in em. Dr. Ruth Becker

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung

Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Stand 03.03.2010 Befragung zur Beratungs- und Vermittlungsleistung Durch die Netzwerkagentur wurde im Januar/ Februar 2010 eine Fragebogenaktion durchgeführt. Die Auswertung der Beratungstätigkeit der

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien

Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien Tageszentren für Seniorinnen und Senioren in Wien KundInnen- und Angehörigenbefragung November 2014 Ergebnisse Erkenntnisse Perspektiven Was wird in den Tageszentren für Seniorinnen und Senioren angeboten?

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Senioren. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com. Befragung. Wohnen im Alter. Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v.

Senioren. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com. Befragung. Wohnen im Alter. Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v. Senioren Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com Befragung Wohnen im Alter Kath. Familienbildungsstätte Neunkirchen e.v. Befragung Wohnen im Alter Die Kreisstadt Neunkirchen hat unter der Leitung des Beigeordneten

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Ergebnisse der Leserbefragung

Ergebnisse der Leserbefragung Ergebnisse der Leserbefragung Eine Untersuchung von MARKETRESEARCH UNTERNEHMEN FÜR MARKTFORSCHUNG UND BERATUNG im Auftrag der gruppe Mein EigenHeim Bau- und Gartenmärkte 2012 Leseverhalten Themeninteressen

Mehr

Betreutes Wohnen Preding

Betreutes Wohnen Preding Ein Lebensraum für ältere Menschen! Betreutes Wohnen Preding Mietwohnungen für Seniorinnen und Senioren Caritas Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Selbständig im Alter Das Betreute Wohnen der

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010

Konsum und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. Oktober 2010 1 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung Oktober Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 02 2. Zusammenfassung der Ergebnisse Seite 06 3. Studienergebnisse A. Bekanntheit

Mehr

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets Umzüge innerhalb des Stadtgebiets 1. Umzüge innerhalb des Stadtgebiets...1 1.1 Beurteilung des Quell-Wohnstandorts...2 1.2 Beurteilung des Umzugs...5 1.3 Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts...11 1.4 Haushaltsstrukturen

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum. oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen?

DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum. oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen? DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum für Rheinland-Pfalz Vom Netzwerk zum Wohnen oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen? Konzeptionelle Ziele Präventiv auf die demografische Entwicklung reagieren

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

Umfrage Handwerk & Online

Umfrage Handwerk & Online Umfrage Handwerk & Online Im Kurs SPSS für Elektrotechnik Völker FH Frau Jacobsen SS10 Auswertung: Manuel Hamm, Christoph Fritzen, Johannes Wolf Agenda 1. Ausgangssituation 2. Vorgehensweise 3. Umfrageergebnisse

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen

Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen Nachfrage nach haushaltsnahen Dienstleistungen in Aachen (Gerrit Köster) Die Leitstelle Älter werden in Aachen besteht seit 15 Jahren. Das Angebot umfasst neben dem Seniorentelefon als der zentralen Information-

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Befragung zur Hochschulwahl

Befragung zur Hochschulwahl Befragung zur Hochschulwahl Online-Umfrage unter Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Kampagne Studieren in Fernost der Hochschulinitiative Neue Bundesländer. März 9 Online-Befragung vor dem Kampagnenstart

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim

Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Lebensqualität in Rosenheim Zusammengefasste Ergebnisse einer Umfrage bei Bürgerinnen und Bürgern in Rosenheim Konzept und Durchführung: und Studierende der Hochschule Rosenheim Im Auftrag der Stadt Rosenheim,

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Die Wohnsituation älterer Menschen in Österreich

Die Wohnsituation älterer Menschen in Österreich Die Wohnsituation älterer Menschen in Österreich von Margareta Mahidi, Christiane Feuerstein, Margarete Havel Die Wohnsituation ist gerade bei älteren Menschen ein Ausdruck der eigenverantwortlich gestalteten

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ PRESSEKONFERENZ mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, DDr. Paul Eiselsberg, Marktforschungsinstitut IMAS, und HR Dr. Ernst Fürst, Abteilung Statistik, Land OÖ am 18. Februar 2011 zum Thema "Freiwillig

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt Block 1 Angaben zur eigenen Person a) Geschlecht: b) Alter: Weiblich Bis 30 Jahre 31 40 Jahre 41 50 Jahre Männlich 51 60 Jahre 61 65 Jahre 66 70 Jahre c) Ich wohne: Zur Miete Im Eigentum 71 75 Jahre 76

Mehr

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich?

Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Lebensqualität im Altersheim: Ein Widerspruch in sich? Hans Rudolf Schelling der Universität Zürich Veranstaltungsreihe «Menschenrechte im Alter» Kompetenzzentrum Menschenrechte 15.11.2011 Einleitung 1:

Mehr

Immobilienkongress 06. Dezember 2012. Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit. Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere

Immobilienkongress 06. Dezember 2012. Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit. Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Immobilienkongress 06. Dezember 2012 Altengerechtes Wohnen zwischen Service und Barrierefreiheit Projekt 50+ Wohnangebot für Ältere Ecke Adler-/Pavillonstraße Engelbert Feld Geschäftsführer GBS Gemeinnützige

Mehr

Online-Befragung Wandern

Online-Befragung Wandern Ergebnisbericht Online-Befragung Wandern Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Methode: Onsite-Befragung auf www.wanderwunder.info 4. Oktober 201 Zeitraum: 05.0.201 bis 0.09.201 Stichprobengröße: n=1.027 1 Online-Befragung

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Konstanzer Bürgerbefragung ein Modellprojekt kommunaler Surveyforschung

Konstanzer Bürgerbefragung ein Modellprojekt kommunaler Surveyforschung Konstanzer Bürgerbefragung ein Modellprojekt kommunaler Surveyforschung Thomas Hinz und Sandra Walzenbach Unipark Netzwerktreffen,12.12.2014 Ziele Erhebung der Lebenszufriedenheit und Problemlagen in Konstanz

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Monitor Bauen und Wohnen 2006

Monitor Bauen und Wohnen 2006 Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 Status Quo, Planungen und Investitionstendenzen Eine deutschlandweite Befragung privater Bauherren 1 Inhalt Inhalt Abbildungsverzeichnis 4 Anmerkungen

Mehr

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011

FB Fragebogen Zufriedenheit. Bischöfliche Stiftung Haus Hall Ambulant Betreutes Wohnen. Seite: 1 von 6. Dezember 2011 Seite: 1 von 6 Was Sie uns mitteilen, werden wir vertraulich behandeln! Ihre persönlichen Informationen werden nicht an andere weitergegeben! Daten zur Person Angaben zum Geschlecht Ich bin männlich weiblich

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Name, Vorname. Geburtsdatum/Alter. Adresse. Telefon. Sind Sie alleinstehend? ja nein. Besteht Familienanbindung? ja nein

Name, Vorname. Geburtsdatum/Alter. Adresse. Telefon. Sind Sie alleinstehend? ja nein. Besteht Familienanbindung? ja nein Bewerbungsbogen für Anbieter/innen Mit dem Ausfüllen vorliegenden Bewerbungsbogen gehen Sie keine Verpflichtungen ein. Für Sie als Anbieter/in entstehen keine Kosten. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Mehr

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014

Reichweitenanalyse RE eins. Innsbruck 2014 Reichweitenanalyse RE eins Innsbruck 2014 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Bevölkerung des Sendegebietes von RE eins ab 16 Jahren Im Auftrag von: Durchgeführt von: Institut

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

In Düren ist die Welt noch in Ordnung!

In Düren ist die Welt noch in Ordnung! In Düren ist die Welt noch in Ordnung! Die in der gesamten Oberstufe des Dürener Gymnasiums am Wirteltor durchgeführte Umfrage zum Thema Liebe, Ehe und Familie liefert ein sympathisches Ergebnis. Auch

Mehr

Betreutes Wohnen in Rutesheim

Betreutes Wohnen in Rutesheim Betreutes Wohnen in Rutesheim Fragebogen Persönliche Vorstellung als Kaufinteressent Mein/unser Wohnungswunsch in Rutesheim, Neubau Betreutes Wohnen Ich/wir möchte(n) gerne eine 2-Zimmer-Eigentumswohnung

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Wunschväter in Deutschland Mehr Familie durch weniger Arbeit

Wunschväter in Deutschland Mehr Familie durch weniger Arbeit Besser Betreut GmbH A Care.com Company Wunschväter in Deutschland Mehr Familie durch weniger Arbeit Wie sieht er aus, der ideale Vater? Über ein Drittel aller Väter hält eine Wochenarbeitszeit eines Vaters

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Lebens- und Wohngemeinschaften Wohnanlage Sophienhütte Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Auch im Alter unbeschwert, selbstständig und barrierefrei

Mehr

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 ankommen WOHNEN 50+ ankommen WOHNEN 50+ BEDARFSANALYSE WOHNMODELLE FAZIT Jahr MENSCHEN 65+ MENSCHEN 80+ 2000 13,65 Mio 3,07 Mio 2020 17,39 Mio 5,27

Mehr

1 Ihre Bewerbung beim Wettbewerb 2012 Zuhause hat Zukunft Einsendeschluss: 15.04.2012

1 Ihre Bewerbung beim Wettbewerb 2012 Zuhause hat Zukunft Einsendeschluss: 15.04.2012 1 Bewerbungsformular 1. Kontaktdaten Bitte nennen Sie uns einen Hauptansprechpartner, mit dem wir während des Wettbewerbs in Verbindung treten können. Name, Vorname Klaassen, Ute Funktion Geschäftsführung

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Dieser Fragebogen richtet sich an Befragte, die derzeit eine Nebenwohnung/ -unterkunft haben ODER die in den letzten 10 Jahren schon einmal eine Nebenwohnung/

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr