EEMS-P Abschlussarbeit. Präklinische Relevanz der BGA Analyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EEMS-P Abschlussarbeit. Präklinische Relevanz der BGA Analyse"

Transkript

1 EEMS-P Abschlussarbeit Präklinische Relevanz der BGA Analyse Sascha Steingrobe Lacknerstrasse Berlin Copyright 2008, S.Steingrobe 1

2 Inhaltsverzeichnis: Kapitel: Seite: Einleitung: 1 Seite 3 Was ist eine Blutgasanalyse?...2 Seite 4 Normwerte 3 Seite 5-6 BGA Geräte..4 Seite 6-7 präklinischer Einsatz /Erfahrungsberichte...5 Seite 8-12 Studienlage..6 Seite Diskussion der Studienergebnisse..7 Seite 15 Kosten Nutzen...8 Seite 16 Abschlußberuteilung...9 Seite 16 Literaturangaben..10 Seite 17 2

3 1 Einleitung Derzeit werden immer mehr neue präklinische Diagnostikverfahren implementiert. Teils studienweise, teilweise werden diese Verfahren auch in den präklinischen Alltag standartisiert implementiert. Bestes Beispiel dafür ist die präklinische Kapnometrie und auch die Kapnographie. Die Vorderungen des ERC in seinen Guidelines hinterlassen hier und da seine Spuren. Beispielsweise die präklinsche Tubuslagekontrolle nun nach einem gesicherten Verfahren durch zu führen und nicht bei Nebengeräuschen und schwierigem Scene Assesment auf die Auskultation zu vertrauen 1. versorgt in die Klinik bringen und selbst sofort notwendige Operationen direkt vor Ort beginnen. Dieses soll sicherlich nicht das Ziel sein. Dennoch kann die Verlagerung bzw. die Etablierung von umfangreicheren Diagnostikverfahren dem Patienten das Leben retten. Das sollte unser langfristiges Ziel sein, denn wir haben es uns zur Berufung gemacht. Auch Untersuchungen im Bereich der Sonographie im Rahmen der standartisierten Diagnostik bei Polytraumapatienten hinsichtlich freier Flüssigkeit im Bauchraum werden in Studien weiter erforscht. Einzelfalluntersuchungen im Bereich der Herzzeitvolumenmessung (HZV) unter und nach ROSC wurden durch den CH4 in Hannover durchgeführt und erbrachten teilweise interessante Ergebnisse. 2 So kann man auch weiterhin auf interessante Diagnostikverfahren gespannt sein, die sich ggf. in der präklinischen Medizin etablieren könnten. Wenn man sich die Notwendigkeit von diagnostischen Verfahren vor Augen führt, so könnte man sicherlich mit einem 7,5t am Einsatzort vorfahren, den Patienten komplett 1 ERC Guidelines 2005; Tracheal Intubation; J.P Nolan et al.; S57 2 K.Knobloch et al.;pilotstudie am Stützpunkt Christoph 4: Bestimmung des Herzzeitvolumens in der Luftrettung; Rettungsdienst 2005; 2: 40-43; 3

4 2 Was ist eine Blutgasanalyse Die Blutgasanalyse wurde von Poul Bjørndahl Astrup ( aus Kopenhagen) bezüglich der massiven Polioepedemie entwickelt. Er wollte ein Verfahren generieren, das es ermöglicht die Beatmungen patientenorientierter zu gestalten. Heutzutage ist sie prinzipiell im klinischen Bereich auf der Intensivstatiuon und im OP- Bereich zu finden. Sie erlaubt uns bestimmte Blutwerte in kurzer Zeit zu ermitteln. Gerade diese Werte sind es, die uns teilweise in Notsituationen Aussagen über den Patientenstatus geben können und uns zielgenaue Therapiemöglichkeiten eröffnen. Das Blutgasanalyseverfahren (BGA) ermittelt prinzipiell 3 bzw. 4 unterschiedliche Parameter. Die Partialdrücke Sauerstoff und Kohlendioxid (po², pco²), ph-wert (Base Exsess) und damit auch die Bikarbonatkonzentration (HCO³), die Elektrolytkonzetration (Na, K, Ca, Cl) und ggf. die Hämoglobinkonzentration (Hb), sowie viele weitere Werte lassen sich ermitteln.(siehe Tab 1.1) Werte: BGA Cardiale Marker CK-MB Troponon-I Creatinine Glukose Chlorid Natrium Kalium Hämatokrit Hämoglobin ph pco² po² HCO³ Lactat Tab Sehen wir uns diese Daten an, so kann man viele Einsatzmöglichkeiten und Indikationen auch für den präklinischen Bereich daraus ableiten (s.h. präklinische Einsatzmöglichkeiten). Das Verfahren an sich soll hier nicht diskutiert werden, da es sich um einen komplizierten biochemisch-physikalischen Prozess handelt. Die BGA wird klinisch aus zwei verschiedenen Systemen gewonnen. Es gibt die venöse (gemischtvenöse) und die arterielle BGA: Die gemischtvenöse BGA wird bestenfalls aus der A. pulmonalis entnommen. Dieses ist meist nicht möglich, da ein Pulmonaliskatheter diverse Komplikationen mit sich bringt (Herzrhythmusstörungen, etc.). Deshalb wird meist eine zentralvenöse BGA aus einem ZVK- Katheter abgenommen. Ausgleichsweise kann auch eine externe, venöse BGA aus der Fingerbeere oder dem Ohrläppchen abgenommen werden. Die Werte, die darin enthalten sind, divergieren zur arteriellen BGA in den Bereich po², pco², ph-wert (BE) und ggf. Lactat. Ein Abgleich dieser beiden Werte kann Aussage über den Sauerstoffverbrauch, Sauerstoffaufnahme pulmonal, Kohlendioxidabgabe pulmonal, Stoffwechselaktivität und daraus entstehende ph-wertsituation geben. Die Standartwerte können aus der Tabelle 1.2 und Tabelle 1.3 entnommen werden. Entsprechender Weise können folgende Situationen daraus beurteilt werden: - metabolisch, respiratorische Alkalose - metabolisch, respiratorische Azidose - Lactat-Azidose - Hyper-/Hypoglykämie - Hyper-/Hyponatrinämie - Hyper-/Hypokaliämie - Hämatokritveränderungen - pulmonale Diffussionstörungen - pulmonale Perfusionsstörungen Dieses erlaubt uns in entsprechenden Situationen die richtige Regulationsmaßnahme einzuleiten. 3 Productinformation; Abott Laboratories; Abott i- STAT 4

5 3 Normwerte Die nachfolgenden Normwerte sollen über den physiologischen Referenzbereich eine Übersicht geben. arterielle Referenzwert phys. Größe BGA e ph 7,37 7,45 pco² Männlich mmhg Weiblich mmhg po² mmhg Bicarbonat mmol/l Base mmol/l Excess SpO² 95,5 98,5 % Tab.1.2 venöse Referenzwerte phys. Größe BGA ph 7,35 7,43 pco² mmhg po² mmhg Bicarbonat mmol/l Base mmol/l Excess SpO² 70,0 80,0 % Tab Vergleicht man die Tabellen 1.2 und 1.3 miteinander, so kann man sehen, dass die entsprechenden Werte, die divergieren, der ph-wert, der pco², der po² und die SpO² Wert sind. ph-wert: arteriell kleiner, da die pco² Konzentration gesunken ist (pulmonale Abgabe) - venös nimmt er wieder zu, da saure Metaboliten (Lactat) und CO² dazugekommen sind. pco²-wert: arteriell kleiner, da die pco² Abgabe in der Lunge stattgefunden hat (Ausnahme hier pulmonale Diffusionsstörungen, transalveoläre Shunts, Perfusionsstörungen durch thromboembolisches Geschehen, etc.) - venös größer, da hier die Aufnahme der CO² Menge 4 Referenzwerte: O. Müller-Plathe in L. Thomas (Ed.), "Labor und Diagnose", 5. Aufl., TH-Books, Frankfurt 1998, S. 327 ff. durch die stattgefundene Zellatmung, etc. steigt. po²-wert: arteriell größer, da durch die pulmonale Diffusion O² ins Blut aufgenommen wurde (abhängig von Erythrozytenkonzetration, Umgebungsdrücke, Methämobglobin, ggf. Noxen (CO), Temperatur) - venöse geringer, da O² im Zuge der oxydativen Phosphorilierung verbraucht bzw. in Wasser chemisch gebunden wird. Das gleiche gilt für die SpO² Konzentration. Damit ergeben sich schon einige Störmöglichkeiten bzw. Einflüsse, die eine veränderte BGA hervorrufen können. Base Exsess (BE): Der Base Excess ist ein Reverenzwert, der in Abhängigkeit zur metabolischen Situation im Körper steht. Im normal-physiologischen Zustand sollte er zwischen +3 und -2 liegen, gemessen an 48 mmol/l der Gesamtpufferbasen. Hierbei gilt das bei 48mmol/l der BE 0 ist. Der Anstieg um 1 mmol/l würde einen BE von +1 und der Abfall um 1 mmol/l von -1 ergeben. Respiratorische Störungen werden meist nicht im BE zu sehen sein, da es sich um flüchtige Gase im gelösten Zustand handelt. Hierbei würde initial der pco² bzw. po² sich verändern. Erst viel später der BE. Bei metabolischen Störungen entgegen, ändert sich der BE durch die nicht flüchtigen Säuren (metabolische Azidose), aber der pco² und po² bleibt initial gleich. So können hierbei direkt metabolische und respiratorische Störungen erkannt und unterschieden werden. Elektrolyte: Elektrolyte sind für bestimmte nervale und muskuläre Aktivitäten, für Transmitterfreisetzung (Exocytose) und interzelluläre Funktionen von entscheidender Bedeutung. Abweichungen vom Normbereich können, je nach Ausdehnung, fatale Folgen für den Patienten haben ( long-qt-syndrom, Kammerflimmern, Myoklonien, Krampfanfälle, intrazelluläre Fehlfunktion mit Nekrose). 5

6 Daher ist es von Bedeutung entsprechenden Abweichungen frühzeitig entgegen zu gehen und weiteren Schaden, gar einen letalen Ausgang für den Patienten zu verhindern. Elektrolytnormwerte: Elektrolyt: Referenzwert: phys. Größe: Natrium mmol/l Kalium 3,5 5 mmol/l Calcium 2,0 2,6 mmol/l Magnesium 0,7 1,1 mmol/l Tab1.4 5 Patienten/RTW genommen werden. Batterie und Akkumöglichkeit ist vorhanden. Das Gerät (Abb.1.1) verfügt über ein Bediehnfeld mit Tastatureingabe und ein LCD Bildschirm für die Datenausgabe. Weiterhin besteht eine Möglichkeit via Infrarotschnittstelle die Daten über einen speziellen Drucker auszudrucken. Das Gerät wird mit entsprechenden Kartuschen (Einmalartikel) betrieben. (Abb1.2) Sollten Abweichungen festgestellt werden, kann mit entsprechenden Infusionlösungen und Elektrolytersatzmedikamenten der angestrebte Referenzbereich erreicht werden. Hierbei muss beachtet werden, das ggf. Vormedikationen in Kombination mit Notfallmedikation diese Situation zusätzlich verändern kann. (z.b. ß²-Sympathomimetika verlagern den Kaliumspiegel teilweise stark intrazellulär/extravasal) Dieses kann aber mit nachfolgenden Kontrollen abgesichert werden und ggf. einer bedrohlichen Elektrolytentgleisung entgegengewirkt werden. Gerätespezifisch können hierbei Fehlmessung bei diversen Situationen auftreten. Beispielsweise bei der Hyperglykämie und falsch falsche Kaliummessung, die entsprechend korrigiert werden muss. 4 BGA Geräte Auf dem internationalen Markt gibt es eine Vielzahl von Geräten. Aufgrund der geringen Platzgröße und benötigten Mobilität kommen allerdings nur wenige Geräte für den präklinischen Einsatz in Frage. Ich habe mich deshalb für ein Gerät der Fa. Abott entschieden. Es ist klein, handlich und wiegt nicht viel. Das Gerät kann ohne Probleme in einer entsprechenden Aluminiumbox verstaut werden und so mit zum 5 Markus Gschanes; Notfallmedizin aktuell Neue Laborwerte im Notarztdienst; Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 3/01; S.5 Abb Diese Kartuschen sollten kühl gelagert werden ( 2-8 C), damit sie bis zum Verfallsdatum verwendet werden können. Sollte dieses nicht der Fall sein, besitzen sie eine Verfallszeit von 2 Wochen nach Entnahme aus der Kühlung. (Temp C) Für entsprechende Verfahren benötigt man verschiedene Kartuschen. Das heißt, wenn ich eine einfache Blutgasanalyse mit den beschrieben Parametern haben möchte, dann kann ich diese entsprechende Kartusche einsetzen. Benötige ich zusätzlich noch die Herzfermente, dann muss ich nach der gelaufenen Messung diese Kartusche einsetzen und eine erneute Messung spezifisch für Herzfermente durchführen. Wichtig zu wissen ist, dass bei Nichtverwendung von ggf. heparinisierten Spritzen oder Entnahmeröhrchen die Zeit bis zur Durchführung der BGA variiert. Blut koaguliert sofort, sofern es auf körperfremde Oberflächen trifft. Daher sollte die Entnahme mit heparinisierten Röhrchen durchgeführt werden. Diese werden vom Hersteller angeboten. 6 i-stat Portable Clinical Analyzer; 6

7 Die Analysezeit und das Analysespektrum variiert von Hersteller zu Hersteller. Der i-stat von Abott besitzt folgende Analysezeiten und Spektren. (Tab.1.5) Abb Das Probevolumen kann von Kartusche zu Kartusche (je nach Analyseeigenschaft) variieren.(17µl bis zu 90µl) Analysezeiten: - einfache Blutgasanalyse (ph, pco², po², HCO³, BE, Lactat) 130 bis 200 Sekunden - erweiterte Blutgasanalyse (wie oben nur inklusive der Elektrolyte und der Glukose, Hb und Hk) 130 bis 200 Sekunden - CK-MB: 5 Minuten - Troponin-I: 10 Minuten So ergeben sich für eine komplette Messung bei einem Patienten inklusive der Herzfermente eine reine Analysedauer von Minuten. Auch wenn sich dieses sehr lang anhört, so dauert eine entsprechende Therapie vor Ort meist zwischen 10 und 20 Minuten (erfahrungswertbasierende Zeiten) und anschließend ist eine Fahrzeit von 3 bis 20 Minuten denkbar (erfahrungswertbasierende Daten). Hierbei kann sicherlich erhoben werden, dass schon ein diagnostischer Nutzen für die präklinische Versorgung stattfindet. Weitere Daten werden im Kapitel präklinischer Einsatz und Studienlage erläutert und diskutiert. Analyse: Messbereich: phys. Größe Natrium mmol/l Kalium 2,0 9,0 mmol/l Chlorid mmol/l Glukose mg/dl Lactat 0,30 20,00 mmol/l Kreatinin 0,20 20,00 mg/dl ph 6,5 8,2 pco² mmhg po² mmhg Hämatokrit % Hk Prothrombinzeit 0,9 8,0 INR Troponin-I 0,00 50,00 ng/ml CK-MB 0,0 150,0 ng/ml Hämoglobin 3,4 25,5 g/dl HCO³ 1,0 85,0 mmol/l BE mmol/l SpO² % Tab Die dargestellten Daten entsprechenden den Herstellerdaten der Fa. Abott und der Fa. Celite Corporation, Santa Barbara, CA. Nach Angaben des Herstellers sind entsprechende im Gerät beinhaltete Qualitätskriterien sehr hoch. Deshalb sollte man sich unbedingt an die Qualitäts- und Messanforderungen halten, da es sonst zur Unterdrückung von Messergebnissen kommen kann. Sollten diese nicht der Qualitätsanforderung entsprechen, werden die Ergebnisse vom Gerät somit verworfen. Kosten für dieses und alternative Geräte werden Kapitel Kosten Nutzen behandelt. Gerätespezifische Daten zum Analysespektrum werden in Tab.1.6 dargestellt. 7 i-stat Portable Clinical Analyzer; 8 I-Stat Portable Clinical Analyzer; 7

8 5 präklinischer Einsatz Erfahrungsberichte Die Indikationsstellung für die präklinische BGA soll nicht auf Kosten Nutzen Daten basieren, sondern aufgrund der Notwendigkeit. Der präklinische Einsatz wird derzeit hauptsächlich im Intensivverlegungsdienst zu finden sein. Einige Organistationen verwenden BGA Geräte für die Interhospitalverlegung intensivpflichtiger Patienten (DRF, ASB, JUH, DRK, BF, MHD). Aber auch auf AmbulanceJets verschiedener Firmen (IFA) werden BGA Geräte zur Repartriierung eingesetzt. Der Einsatz im Intensivverlegungsdienst ist nachvollziehbar. Critical Care Units benötigen für Ihre Patienten intensivmedizinische Überwachungsmöglichkeiten. Gerade bei langen Strecken ist eine wiederholte BGA bei beatmeten Patienten und denjenigen mit einem kritischen Metabolismus unabdingbar. Hier ist auch der Ansatzpunkt der meisten Kritiker zwecks BGA im Rettungsdienst zu finden. Die Transportzeiten. Sie sind charakteristischer Weise meist kurz, je nach Rettungsdienstbereich. In Kombination mit einer kurzen Versorgunszeit, wäre nach Meinung der Kritiker eine präklinische BGA nicht notwendig. Dieses wollen wir retrospektiv auf Basis zweier Studien zu der Verwendung von BGA Geräten im Rettungsdienst aufgreifen und diskutieren. Leider konnte ich keinen Rettungsdienst ausfindig machen, in dem BGA standartisiert auf dem NEF bzw. RTW eingesetzt werden. Im Zuge von zwei Studien wurden im Rettungsdienst der Stadt Graz und im französischen Rettungsdienst SAMU Daten zu der präklinischen BGA erhoben, die wir im Kapitel Studienlage weiter besprechen werden. Auch wenn derzeit die ausführenden Organisationen keine BGA Geräte in ihrem Rettungsdienstbereich verwenden, wollen wir diskutieren, ob es für die Patientenversorgung sinnvoll wäre. Daher werden wir erstmal die Indikationen und die Notwendigkeit für die präklinische Therapie erheben, dieses mit der derzeitigen Studienlage vergleichen und daraus ein Fazit bilden. Indikationskatalog: Nach derzeitigen intensivmedizinschen Kenntnissen ist eine BGA bei folgenden Notfallbildern indiziiert 9 : - COPD - Akuter Asthmaanfall/Status asthmaticus - jegliche Beatmungspatienten - Polytrauma/akute Blutungen - Verbrennungspatienten - Patienten mit metabolischen Störungen - Dialysepatienten mit Elektrolytentgleisungen - Reanimationen - Intoxikationen - ACS-Patienten (bei Symptombeginn von mehr als 3-4 Stunden von RD Eintreffen) - Intensivverlegungen - neonatologischen Notfällen - LAE - K-Spiegel ggf. vor Narkoseeinleitung mit Succinylcholin (K-Ausschüttung) Nach entsprechender Prüfung soll die Liste hier erstmal geschlossen werden. Nachträglich sind sicherlich noch einzelne Exoten denkbar, für die eine präklinische BGA sinnhaft wäre. Wenn wir einen Vergleich für die präklinische Indikation und klinische Indikation ziehen, so müssen klare Differenzierungen getroffen werden. Klinisch besitze ich die Möglichkeit eines großen und kleinen Blutbildes, das bei jedem Patienten standartisiert erhoben wird. So entfällt hier die BGA Kontrolle der Elektrolyte und Hb Konzentration, außer in akuten Situationen. Präklinisch haben wir keine Möglichkeit an diese Daten zu 9 Carsten Pohl; Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg; Die klinische Bedeutung der Blutgasanalyse 8

9 kommen, so dass hier nur die BGA zur Datenkompletierung übrig bleibt. So sollen jetzt die einzelnen Indikationen und die präklinische Relevanz der BGA kurz erläutert werden.(tab. 1.7) Indikation: Notwendikeit: Priorität/Nutzen: COPD Status asthmaticus Beatmungspatienten Polytrauma akute Blutungen Beim COPD Patienten ist es teilweise wichtig das pco² und den po² Wert zu wissen. Emphysem und Complianceveränderungen können die Diffusion und daher die BGA drastisch verändern. Weiterhin ist die Möglichkeit des pco² und po² Switch vorhanden, indes der COPD Patienten seinen Atemanreiz (4%) über den po² Rezeptor vermittelt. Dieses kann unter präklinischen Bedingen wichtig sein, um den Patienten nicht in eine CO² Narkose zu therapieren. Um hier frühzeitig eingreifen zu können, ist eine BGA ein wichtiges Diagnostikum. Bei Langzeitbeatmungen sind Patienten, je nach Erkrankungsbild, in enge Beatmungsmuster eingestellt. Partialdruckveränderungen, die aufgrund von Patientenstatusveränderungen entstehen, müssen früh erkannt werden. Eine anschließende Therapie und eine Anpassung der Beatmung ist unabdingbar, um weiteren Schaden vom Patienten langfristig abzuwenden. Im Zuge eines Polytrauma können sich unter Schockbedingungen Elektrolytverschiebungen ergeben. Dieses entsteht meist durch eine hyperhydratative Therapie, hochonkotische Volumenersatzmittel (Hypernatrinämie) und der begleitende Verlust von Volumen und damit auch von Elektrolyten. Metabolisch azidotische Zustände können in der Dekompensation von Schockzuständen entstehen. Weiterhin ist sicherlich auch der Hb und Hk Wert beim akuten, absoluten Volumenmangelschock nicht uninteressant, teilweise therapieentscheidend (0-neg- Konserven zum Einsatzort). 9

10 Verbrennungspatienten Metabolische Störungen Dialysepatienten Bei Verbrennungspatienten steht der Volumenmangel und die daraus resultierenden Elektrolytverluste klar im Vordergrund. Daher können hier Elektrolytentgleisungen präklinisch erkannt und mit entsprechender Volumentherapie therapiert werden (Baxter/Parkland-Formel). Zur Kontrolle sollten hier auch BGA Kontrollen erfolgen. Leider ist ein Verbrennungspatient meist begleitend mit einem Inhalationstrauma und ggf. toxischem Lungenödem, Intoxikationen mit Cyaniden und CO-Gasen gestraft, so dass er beatmungspflichtig ist. BGA Kontrollen können Aussage über Lungendiffusion und damit die Suffizienz der Beatmung und Therapie geben. Im Zuge einer metabolischen Azidose können Patienten den Rettungsdienst konsultieren. Eine frühe Kentniss über den Umfang der Störung und daher auch den BE kann Aussage über den Therapieumfang, die Gefahr für den Patienten und ggf. für die Zielklinikentscheidung geben. Gerade während einer laufenden Reanimation und nach ROSC kann eine Pufferung mit Puffersubstanzen notwendig sein. Epinephrin hat ein beschränkten Wikrungsbereich. Sollte dieser unter- bzw. überschritten werden (Alkalose bzw. Azidose), kann es unter Umständen dazu führen, dass Epinephrin nicht wirkt. Dieses wäre unter Reanimationsbedingungen fatal. Deshalb sind Blindpufferungen absolut obsolet 10. Nach ROSC kann die Effizienz der Beatmung und des aufgebauten Kreislaufes überprüft werden und ggf. nachtherapiert werden. 11 Dialysepatienten stellen einen großen Anteil unseres Patientenaufkommens, meist nur im Krankentransport. Doch auch der akute Notfall ist nicht selten. Gerade hier bietet sich eine BGA und Elektrolytkontrolle präklinisch an. Im Zuge einer Hyperkalämie können Dialysepatienten fundamentale Rhythmusstörungen entwickeln und darunter reanimationspflichtig werden. Könnten wir genauer diagnostizieren, wäre es uns möglich, dieses zu erkennen und nicht nur zu vermuten. Eine zielgerichtete Therapie und Wahl des geeigneten Zielkrankenhaus können diesen Patienten das Leben retten. MITTEL bis MITTEL bis 10 ERC-Guidelines 2005; Rescucitation Guidelines 11 Gerhard Prause et al.; Prehospital Point of care testing of blood gases and electrolytes IRMA;

11 Intoxikationen ACS Patienten Neonat. Notfälle Bei Vergiftungen können Elektrolytverschiebungen auftreten. Weiterhin kann es zu Veränderungen der Partialdrücke und der Bindungseigenschaften von Sauerstoff im Blut kommen. Bei begleitenden Schädigungen des alveolären Gewebes ist auch die Diffussion der Atemgase mitbetroffen. Dieses könnte durch eine BGA diagnostiziert werden und ggf. eine entsprechende Threapie frühzeitig begonnen werden. Gerade bei Kohlenmonoxid- und Cyanidvergiftungen könnte im präklinischen Bereich ein suffizienter Nutzen aus einer BGA gezogen werden. Auch bei Überdosierungen mit trizyklischen Antidepressiva, kann nach Bicarbonatgabe und forcierter Diurese der Kaliumspiegel im Auge behalten werden. Patienten mit einem akuten Koronarsyndrom können im Bedarfsfall mit einem Troponin-I und CK-MB Test versorgt werden. Hierbei kann sicherlich zur klinischen Untersuchung und dem EKG-Befund genauer ermittelt werden, ob es sich um eine akute Ischämie mit einem Myoikardinfarkt handelt oder nicht. Leider sind die entsprechenden Herzfermente erst ab ca. 4 Stunden nach Infarkteintritt im Blut zu finden. Deshalb sind Troponin-I Test erst ab diesem Zeitpunkt präklinisch sinnvoll. Da wir je nach Patient zu unterschiedlichen Zeitpunkten gerufen werden, können ggf. schon 4 Stunden vergangen sein. In dieser Situation macht es sicherlich Sinn einen Troponin-I Test zu machen. Postnatale Notfälle sind im Rettungsdienst eher selten zu finden. Meist treten sie in Kombination mit einer Geburt auf. Dennoch kann es unter Umständen zu einer Geburt im Rettungswagen kommen und das Neugeborene weist ein APGAR von 0-5 auf. Hierbei können fundamentale Störungen des Organsystems sicherlich mit begleitend die Ursache sein. Eine präklinische BGA kann im Zuge einer eingeleiteten Therapie den Zustand des Neugeborenen darunter beschreiben. Veränderungen können frühzeitig erkannt werden und diesen entgegengewirkt werden. MITTEL bis MITTEL bis MITTEL bis 11

12 LAE Narkose mit Succinylcholin Patienten mit einer Lungenarterienembolie haben eine Perfusions- und Diffusionsstörung. Durch die Verlegung der Lungenstrombahn und Bildung von transalveolären Shunts kommt es zu einer Veränderung der Partialdrücke von po² und pco². Kapnographisch bzw. kapnometrisch werden wir eine Hypokapnie feststellen. Nun können wir auch in der BGA eruieren wie hoch der pco² wirklich gestiegen ist. Hierzu benötigen wir allerdings eine arterielle und gemischvenöse BGA, wenn wir auch einen aktuellen po² ermitteln wollen. Im Krankenhaus wird bei elektiven Eingriffen und Narkosen immer eine BGA und ein Blutbild vorweg gemacht. Daher hat man Kenntnisse über den jeweiligen Elektrolytspiegel des Patienten. Im Rettungsdienst ist dieses leider nicht möglich. Es kann unter Succinylcholin zu einem stark erhöhtem Kaliumserumspiegel kommen, der zu Herzrhythmusstörungen, etc. führen kann. Die maligne Hyperthermie als Komplikation mal ausgenommen. Gerade unter diesen Umständen sollte der Kaliumserumspiegel sicherlich ermittelt werden, sofern die Zeit besteht. Andernfalls ist der Einsatz von Succinylcholin, gerade auch wenn das Antidot zur malignen Hyperthermie nicht anwesend ist, sehr fraglich. MITTEL bis MITTEL bis Tab.1.7 Nachdem wir nun die Indikationen genannt und besprochen haben, werden wir uns der Studienlage widmen. Leider ist sie sehr dürftig und mit der geringen Patientenanzahl fraglich signifikant. Dennoch kann hiervon ein potentieller Nutzen oder nicht Nutzen abgeleitet werden, denn jeder Patient, der unter Umständen gerettet werden konnte, festigt die Begründbarkeit der Studie und der präklinischen BGA. Insgesamt sind es einige Situationen, in denen die BGA sicherlich einen hochgradigen bzw. mittelgradigen Nutzen für den Patienten erbringen kann. Ob und wieweit es zeitlich in der Versorgung Sinn macht, hängt auch vom behandelden Team ab. 12

13 6 Studienlage Die derzeitige Studienlage zum Thema präklinische BGA ist leider sehr gering, noch ist sie aus dem Jahre Weiterhin sind leider nicht sehr viele Patienten in dieser Studie aufgenommen worden. Dennoch soll sie ein wenig richtungsweisend sein, ob und wann der Einsatz präklinisch relevant sein kann. IRMA-Studie: Die erste Studie 12 wurde von der Universitätsklinik Graz unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Prause durchgeführt. Sie beschäftigt sich nicht mit einem speziellen Patientenmuster, sondern beschreibt den oben genannten Indikationskatalog. In der Studie wurden insgesamt 21 Patienten in einem Zeitrahmen von 6 Monaten untersucht, wobei 32 Analysen dieser Patienten durchgeführt wurden. 25 dieser Analysen konnten verwendet werden, 9 konnten aufgrund von technischen Defekten oder Anwenderfehlern nicht verwertet werden. In 72% der Fälle konnte der behandelende Notarzt einen diagnostischen Nutzen aus der präklinischen BGA ziehen. Das verwendete Gerät war ein IRMA BGA System. Es konnten die Partialdrücke, ph Wert sowie die Elektrolyte Na, K, Ca gemessen werden. Es handelt sich auch um ein Kartuschensystem wie bei dem vorgestellten Gerät der Fa. Abott. Das Gerät hatte eine Akkukapazität von 2-3h und wurde über eine externe Ladestation recharged. Die Messbereiche sind mit denen der Fa. Abott vergleichbar. Kosten dieses Gerätes betrugen damals $. Die Kartuschen lagen bei 10$ pro Stück. Sie konnten 12 Wochen bei C gelagert werden. 12 Prof.Dr.Gerhard Prause et al.; Preshospital point of care testing of blood gases and electrolytes IRMA; 1997 Die Messzeiten betrugen ca. 70 Sekunden für Elektrolyte und 160 Sekunden für Blutgase. Zusätzlich braucht das Gerät 90 Sekungen zum Startup und ggf. 25 Sekunden für die Calibrierung. Die Studie wurde bei Patienten mit dieser Notfallindikation durchgeführt: 1. Cardiopulmonale Reanimation (BGA und Elektrolyte) 2. Alle Formen von Dyspnoe und Hypoxie (BGA) 3. Unklare Azidose (BGA und Elektrolyte) 4. cardiogener Schock bei Therapieresistenz (BGA und Elektrolyte) 5. kontrollierte Beatmungsformen (BGA) 6. tachykarde Herzrhythmusstörungen (Elektrolyte) Die Patienten wurden mit einem 26G Arterienkatheter versorgt, sollte eine BGA durchgeführt werden. Alle Partialdrücke wurden somit arteriell gemessen. Elektrolytmessungen fanden teilweise arteriell und venös statt. Schlussendlich musste folgende Frage beantwortet werden: 1. War die Kenntnis über die BGA und die Elektrolyte ausschlaggebend für die Diagnosestellung oder die Therapie? 2. Wurde die schon begonnene Therapie durch diesen präklinischen Test verändert? Die Studie wurde von Anästhesisten der Universitätsklinik durchgeführt, die mindestens 2 Jahre Erfahrung im Rettungsdienst besaßen. Aussagen über intensivmedizinsche Vorkenntnisse etc. wurden nicht gemacht, auch fehlten Informationen über Therapiezeiten und Fahrzeiten, die sicherlich auch eine gewisse Inzidenz gehabt hätten. 13

14 Das Outcome der untersuchten Patienten wurde nicht mit in die Studie einbezogen, sondern lediglich die oben genannten Fragen und sich damit ableitenden Maßnahmen. In 18 Fällen der 25 erfolgreich durchgeführten Kontrollen konnte es als sehr hilfreich für die Diagnosestellung miteinbezogen werden. In 13 der Fälle wurden therapeutische Konsequenzen aus der präklinischen Messung gezogen. Patientengruppen (Abb.1.8): Indikation Hilfreich/ Wieviel Therapeutische Konsequenz Synkopen Ja/2 Volumen/Elektrolytkorrigierung Trauma Ja/2 Volumen/ Beatmungskorrektur Dyspnoe Ja/2 Intubation Cardial Ja/4 Elektrolytkorrigierung CPR Ja/2 Pufferung, Beatmungskorrektur Intoxikation Ja/2 Elektrolytkorrektur Abb.1.8 Bei diesen Patienten wurde nicht erhoben, wie das Outcome, also der definitive Nutzen des Patienten auf die veränderte Therapie war. Weiterhin wurde auch keine Hb und Hk, sowie Troponin-I und CK-MB Kontrolle durchgeführt. Dadurch konnte diese Patientengruppe hier nicht beurteilt werden. Die Hb Kontrolle bei Traumen hätte sicherlich noch einen zusätzlichen Nutzen gehabt. Insgesamt wurde ein postiver Nutzen aus diesem System gezogen. Vom Verfasser der Studie wird die präklinische Etablierung dieses Systems gefordert. Begründung ist eine eindeutige Diagnostikund Therapieentscheidung bei entsprechenden Patienten treffen zu können. Weiterhin sind Systeme wie SpO²- Messung und Kapnometrie anfällig und können falsche Werte bei diversen Patientensituationen liefern. Dieses ist mit einer direkten arteriellen und venösen BGA umgehbar. Sicherlich ist die Studie nicht ganz signifikant für den Einsatz der präklinischen BGA. Dafür ist die Patientengruppe zu klein. Negative gerätespezifische Details können durch ein Geräteersatz ad akta gelegt werden. SAMU-Studie: Schauen wir uns zum Schluss noch die Daten der SAMU Studie aus Frankreich an. 13 Hier wurde in einer prospektiven Studie an Patieten mit nichttraumatischen Thoraxschmerz die Herzfermentmessung präklinsch durchgeführt. Vergleichbar sind diese Studien nicht, da sich bei der IRMA Studie die BGA und die Elektrolyte im Vordergrund befinden und bei der SAMU-Studie nur die Herzfermente gemessen wurden. Nimmt man aber im Nachhinein beide Daten zusammen, kann eine Aussage über die Sinnhaftigkeit dieses komplexen Verfahrens für die präklinische Versorgung getroffen werden. Die SAMU hat insgesamt im Studienzeitraum 908 Patienten mit ACS versorgt. Einschlusskriterien waren ein ACS, wobei hier kein eindeutiges klinisches Bild und auch kein verändertes EKG-Bild vorliegen durfte, damit es ein Einschlusskriterum gab. Dieses schloss letztendlich 76 in diese Studie mit ein. Davon konnten 67 Datensätze verwendet werden. Das Durchschnittsalter lag bei 66 Jahren (±15Jahre). 18 Patienten hatten weniger als zwei Risikofaktoren, 59 Patienten besaßen mehr als 2 Risikofaktoren. Nach Auswertung der Datenlage konnte ermittelt werden, dass 48 der vom Notarzt präklinisch untersuchten Patienten ein diagnostiziertes ACS auf Basis der klinschen Symptomatik hatten. Nach Messung der Herzfermente konnten 9 Patientendiagnosen korrigiert werden. 39 Patienten wurden mit ACS in die Notaufnahme gebracht, wovon bei 36 klinikintern die Diagnose ACS bestätigt wurde. 13 Neue Laborwerte im Notarztdienst; Zusammenfassung durch Markus Gschanes; AGN- Jour-fixe 3/01 14

15 Interessanter Weise wurden 12 Patienten auf einer CCU behandelt, trotz dessen ein ACS definitv ausgeschlossen werden konnte. Die Schlussfolgerungen der Ergebnisse wurden folgendermaßen diskutiert: Einen Einfluss auf die Therapie hat die Herzfermentmessung weniger. Bei klinischen und in Begleitung stattgefundenen EKG-Veränderung ist sicherlich die Therapie eindeutig. Die Herzfermentmessung bestätigt die Arbeitsdiagnose lediglich und kann die Differentialdiagnose LAE und gedeckt rupturiertes Aortenaneurisma sowie eine Aortendissektion aussschließen. Allerdings kann die Klinikzuordnung für den Patienten eindeutiger getätigt werden und dieser Patient mit einer gesicherten Datenlage, gleich auf einen Katheterplatz gebucht werden, mit Interventionsmöglichkeit einer PTCA und Stentanlage. Dieses stellt eine Arbeitsoptimierung dar, sowie eine Verkürzung des therapiefreien Intervalls, sofern die causale Therapie durch die PTCA bezeichnet ist. Zusätzlich ist die Zeit ein begrenzender Faktor. Herzfermente können signifikant meist nur nach 3-4 Stunden nach Infarkteintritt gemessen werden. Daher ist bei initialer Symptomatik eine Herzfermentmessung eher nicht geeignet bzw. können keine signifikanten Werte erhoben werden. 7 Diskussion der Studienergebnisse Fassen wir die Studienergebnisse einmal zusammen: Die IRMA-Studie ist sicherlich richtungsweisend. Die Datenlage ist dennoch zu klein, um eine eindeutige Signifikanz daraus zu erheben. Herzfermente untersucht, bei Patienten die keine eindeutig klinischen Zeichen zeigten, noch ein eindeutiges EKG hatten. Eine Zusammenlegung beider Studienintentionen mit einer untersuchten Patientengruppe größer als 1000 könnte eine eindeutige Signifikanz erbringen. Unabhängig der Signifikanz kann eine Aussage getroffen werden: Die präklinische BGA/Elektrolytkontrolle/Herzfermentmessung kann unter bestimmten Aspekten und in der richtigen Indikationsstellung therapieentscheidend und patientenrettend sein. Die derzeitigen gerätediagnostischen Möglichkeiten beschränken sich auf EKG, SpO², Kapnographie und BZ-Werte, sowie den RR. Blutanalysen, die eindeutige Werte erbringen, sind derzeit nur bedingt möglich (BZ). Zukunftsweisend sollte sicherlich die Diagnostik erweitert und verfeinert werden. Auf rein anamnestisch erhobenen Daten und klinischen Bildern, die Patienten zeigen, ist es teilweise schwierig eine umfassende Diagnose und geeignete Therapie unabhängig von der Erfahrung des Rettungsteams zu bilden. Nicht bekannte Faktoren können das Bild in ein anderes Licht setzen und mögliche Fehlentscheidungen verhindern, sowie die Effizienz steigern. Alles dieses sollte unter dem Aspekt der patientenorientieren Therapie und dem Wunsch stehen, Leben zu retten und Schaden abzuwenden, nicht aber kostenlimitierend zu arbeiten. Schnelle und effiziente Genesung des Patienten ist um ein vielfaches mehr kostenreduzierend als im Vorfeld kostengemindertes Therapieren und Diagnostizieren, welches einen längeren Genesungzeitraum mit sich ziehen kann (Meinung des Autors). Bei der SAMU-Studie war die Signifikanz höher, da die Patientengruppe, die untersucht wurde, größer war (>900 Patienten). Dennoch wurden hier nur die 15

16 8 Kosten - Nutzen Die Kosten für ein BGA Gerät, das über entsprechende Funktionen wie BGA/Elektrolytkontrolle und Herzfermente verfügt, belaufen sich auf ca EUR. Die benötigten Kartuschen werden zu EUR je nach Verwendungsweise angeboten. Die Kartuschen lassen sich 2 Jahre in entsprechender Kühlung ohne Probleme lagern. Zustäzlich müsste ein arterieller Katheter gelegt werden, bzw. eine arterielle Blutabnahme durchgeführt werden. Bei einer monologen Abnahme halten sich die Kosten bei ca.1,50 EUR (Desinfektion, Tupfer, Spritze, Kanüle, Leukoplast). Sollte ein Katheterset benutzt werden, welches im Nachgang sicherlich die Möglichkeit der invasiven Blutdruckmessung bietet, belaufen sich die Kosten auf ca EUR im Komplettset. Da die nachträgliche Kompression der Einstichstelle Zeit und Personal kostet, wäre sicherlich der Katheterzugang, der liegen bleiben kann und wenig Komplikationen hervorruft, sinnvoller. Daraus ergibt sich eine Kostenpauschale pro Messung (gemittelt) von ca. 110 EUR, ohne den Anschaffungspreis mit einzurechnen. Damit ist die präklinische BGA sicherlich kein günstiges Diagnostikum. Dennoch ist die Notwendigkeit nicht von der Hand zu weisen. Jedoch muss auch bei diesen erweiterten diagnostischen Möglichkeiten die Kostendenkung im Vorfeld geklärt werden. Entscheidungshilfe. Erfahrene Notärzte konnten ihre initiale Diagnose berichtigen, den Patienten effizienter therapieren und damit weiteren Schaden vom Patienten abwenden. Negativ sind die teilweise langen Analysezeiten (geräteabhängig) sowie die hohen Anschaffungskosten. Die Unterhalts- und Verwendungskosten mit 110 EUR sind im Gegensatz zu anderen verwendeten diagnostischen Mitteln eher hoch. Daraus ergibt sich keine Eindeutigkeit. Deutlicher präklinischer Nutzen, der sicherlich richtungsweisend sein kann gegen einen doch hohen Kostenaufwand mit einem breiten diagnostischem Spektrum. Ob die Entscheidung letzendlich pro präklinische BGA oder contra geht, müssten noch zusätzliche Studien weiterführend klären. Meinung des Autors: Wenn Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die eindeutig, auch in einer geringen Signifikanz, dem Patienten einen Nutzen in der sicheren Diagnostik und Therapie bringen, dann darf keine Kostendiskussion die Einführung solcher Systeme verhindern. Letzendlich haben wir es uns zu Aufgabe gemacht und damit sind alle sich im Gesundheitssystem befindlichen Personen gemeint (Rettungsdienstpersonal, Kliniker und auch die Krankenkassen), Patientenleben zu retten und nicht auf Basis einer Kosten- Nutzenrechnung über Leben und Tod zu entscheiden. 9 Abschlussbeurteilung Halten wir letzendlich alle Fakten und Daten fest. Postiv ist die therapeutische und diagnostisch richtungsweisende 16

17 10 Literaturangaben 1 ERC Guidelines 2005; Tracheal Intubation; J.P Nolan et al.; S57 2 K.Knobloch et al.;pilotstudie am Stützpunkt Christoph 4: Bestimmung des Herzzeitvolumens in der Luftrettung; Rettungsdienst 2005; 2: 40-43; 3 Productinformation; Abott Laboratories; Abott i- STAT 4 Referenzwerte: O. Müller-Plathe in L. Thomas (Ed.), "Labor und Diagnose", 5. Aufl., TH-Books, Frankfurt 1998, S. 327 ff. 5 Markus Gschanes; Notfallmedizin aktuell Neue Laborwerte im Notarztdienst; Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 3/01; S.5 6 i-stat Portable Clinical Analyzer; 7 Carsten Pohl; Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg; Die klinische Bedeutung der Blutgasanalyse 8 ERC-Guidelines 2005; Rescucitation Guidelines 9 Gerhard Prause et al.; Prehospital Point of care testing of blood gases and electrolytes IRMA;

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik

Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Krankheitsbilder, Untersuchungsmethoden und Parameter für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 10. Oktober 2013 Schnittbild

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

4. Computereinsatz auf Intensivstationen

4. Computereinsatz auf Intensivstationen 4. Computereinsatz auf Intensivstationen Aufgaben einer Intensivstationen Einsatz von Computern Computerbasiertes Monitoring Biosignalanalyse (Beispiel: EKG) Medizinische Informatik 4. Computereinsatz

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen,

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen

Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Infusionstherapie - nichtkalorische Lösungen Warum Infusionstherapie Krankenhaussache ist Spektrum Infusionslösungen 1 Infusionslösungen Blutprodukte kolloidaler Volumenersatz

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen

Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen Offene Kommunikation, auch in den heikelsten Situationen aus rechtsmedizinischer Sicht Prof. U. Zollinger, Co-Direktor Institut für Rechtsmedizin, Universität Bern zollinger@irm.unibe.ch Copyright: Anna

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Dr. Andreas Staufer 1 Das praktische Jahr Während der Ausbildung sollen die Studierenden die ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18.

Einfach, Schnell. Richtig, Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes. München, 18. Analyse des Helios-Indikators 29.01 Todesfälle bei Beatmung im Rahmen des QKK-Projektes München, 18. März 2010 Einfach, Richtig, Schnell Helios Qualitätsindikator 29.01 Definition: Todesfälle bei Beatmung

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen schwangeren Frauen ein Test auf Schwangerschaftsdiabetes angeboten? Liebe Leserin, dieses Merkblatt erläutert, warum allen Schwangeren ein Test

Mehr

EIRUS. 100% Genauigkeit * 0:00:01. EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard. Vorsicht Lücke LAKTAT MONITORING

EIRUS. 100% Genauigkeit * 0:00:01. EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard. Vorsicht Lücke LAKTAT MONITORING EIRUS kontinuierliches Glukose- und Laktat-Monitoring setzt den Standard LAKTAT MONITORING Vorsicht Lücke 2 Metabolite: Glukose und Laktat GLUKOSE MONITORING 1 Ein Mehrzweckkatheter 0:00:01 Eine Messung

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring

Bedside-Monitor CSM-1901. Genesis of Monitoring Bedside-Monitor CSM-1901 Genesis of Monitoring * Web-Anzeige zusammengesetzt Nihon Kohden weist den Weg in die Zukunft der Patientenüberwachung Arbeitsplatzoptimierung Entscheidungsunterstützende Informationen

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.)

- B. Braun Melsungen AG - CSL Behring GmbH Zentrale Notaufnahme Klinikum Fulda (Direktor: Prof. Dr. med. A. Gries, D.E.A.A.) Conflict of Interest (COI) * Delegierter der Deutschen Gesellschaft für Anaesthesiologie und Intensivmedizin (DGAI) für die S3 Leitlinie Polytrauma Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat

Elektrolyte und im Besonderen Phosphat Ernährung und Infusionszusätze Eine parenterale Ernährung kann Infusionszusätze notwendig machen Es handelt sich hierbei hauptsächlich um: Vitamine Spurenelemente Weitere Infusionszusätze sind u.a. Elektrolyte

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung

1. Einleitung. 1.1. Hintergrund und Fragestellung 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Fragestellung Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Behandlungskosten und der Lebensqualität von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung

Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Risiken IT-vernetzter Systeme in der Patientenversogung Michael Imhoff Ruhr-Universität Bochum DGBMT im VDE Definitionen IT-Netzwerk: System bestehend aus Kommunikationsknoten und Übertragungsverbindungen

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR ANÄSTHESIOLOGIE PROF. DR. BERNHARD M. GRAF DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG QUALITATIVE UNTERSUCHUNG VON BLUTGASANALYSATOREN ANHAND VON DOPPELMESSUNGEN UND DER

Mehr

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Rottach-Egern, Januar 2008 Andreas S. Lübbe Einschlusskriterien: Histologisch gesicherte Diagnose Lebensalter: 18-75 Jahren Tumorstadium:

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller

Weltneuheit: Orthotimer Compliance Messsystem Interview mit Matthias Roller Rollerwerk-Medical Matthias Roller OTM, MSc. Trogenstrasse 6 72336 Balingen +49 7433 260 84 86 info@rollerwerk-medical.de www.rollerwerk-medical.de www.orthotimer.com Hinweis an die Redaktionen: Für weitere

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage

Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Erprobungsbericht: Entkeimung wassermischbarer Kühlschmierstoffe mittels UV-Licht-Anlage Situation Uwe Wellmann, MTU Aero Engines AG Zur Reduzierung der Keim- und Schimmelbelastung in wassermischbaren

Mehr

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn

Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten. Mark Coburn Das schwere Beckentrauma: Anästhesiologische Besonderheiten Mark Coburn Trauma Population Letalität Weltweit 16000/Tote pro Tag Deutschland 40,5 pro 100.000 Deutschland VU 25,7 pro 100.000 Haupttodesursache:

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008

Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Sepsistherapie Surviving Sepsis Campaign: International guidelines for management of severe sepsis and septic shock: 2008 Dellinger RP Intensive Care Med 2008; 34: 17-60 und Crit Care Med 2008; 36: 296-327

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

piccolo Analyzer Kurzbedienungsanleitung Leitfaden zur Probengewinnung Zur umfassenden Information benutzen Sie bitte das piccolo Bedienerhandbuch

piccolo Analyzer Kurzbedienungsanleitung Leitfaden zur Probengewinnung Zur umfassenden Information benutzen Sie bitte das piccolo Bedienerhandbuch Kurzbedienungsanleitung Leitfaden zur Probengewinnung Zur umfassenden Information benutzen Sie bitte das piccolo Bedienerhandbuch Abaxis, Inc. 3240 Whipple Road Union City, CA 94587 TESTDURCHFUEHRUNG MIT

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP

Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP Workshop Beatmung IPPV, SIMV, PCV, CPAP, DU, NIV, PEEP, PIP M. Roessler Universitätsmedizin Göttingen Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Atmungskette Atemmechanik Ventilation Perfusion Diffusion Atmungskette

Mehr

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED

Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Rhythmusstörung?? Kein Problem!!! Thomas Winter Kardiologie BHS RIED Welche Haie sind gefährlich?? Welche Arrhythmien sind gefährlich? Die 3 goldenen Regeln der präklinischen EKG Diagnostik 1.Bradykardien

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr