ebook-reader im berufsbegleitenden Verbundstudium - Erfahrungen aus einem Netzwerkprojekt der Fachhochschulen NRW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ebook-reader im berufsbegleitenden Verbundstudium - Erfahrungen aus einem Netzwerkprojekt der Fachhochschulen NRW"

Transkript

1 ebook-reader im berufsbegleitenden Verbundstudium - Erfahrungen aus einem Netzwerkprojekt der Fachhochschulen NRW Dieter Pawusch, Geschäftsführer IfV NRW Mark Allelein, IT-Prozessorganisation und -planung

2 Was ist das Verbundstudium? Verbund von Studium und Beruf Verbund von Präsenz- und Selbststudium Vorlesungen in Form von Lernbriefen und anderen Medien Regelmäßige Präsenzen für Seminare, Übungen und Praktika (14täglich) elearning-umgebung VS:ONLINE und ergänzende Tools für Lehre und Evaluation Verbund von Fachhochschulen in NRW

3 Das Netzwerk Verbundstudium Fachhochschulen NRW

4 Die Verbundstudiengänge BACHELOR-STUDIENGÄNGE B.Sc. Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng. Kunststofftechnik B.Eng. Maschinenbau B.Eng. Wirtschaftsinformatik B.Sc. Betriebswirtschaft Studienrichtung Wirtschaftsrecht B.A. Mechatronische Systeme / Elektrotechnik B.Eng. Elektrotechnik B.Eng. MASTER-STUDIENGÄNGE MBA New Public Management MBA Sozialmanagement M.A. Technische Betriebswirtschaft MBA Wirtschaftsrecht LL.M. Wirtschaftsinformatik M.Sc.

5 Institut für Verbundstudien der Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen IfV NRW Gemeinsame zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Verbundnetzwerkes Gründung 1993; Sitz in Hagen (FH Südwestfalen) Fachnaher und technisch-organisatorischer Support der Fachhochschulen einschließlich wissenschaftlicher Begleitung

6

7 Das Projekt Produktion und Verteilung von elektronischen Lerneinheiten des Verbundstudiums für epaper-geräte Laufzeit 11/2008 bis 7/2010 Teilprojekte Technik Interne Prozesse / Workflow Rechtsfragen Finanzierung Layout Auswirkungen auf Lehr- und Lernverhalten

8 Dipl.-Ing. Mark Allelein Jahrgang Ausbildung zum Werkzeugmacher Studium mit dem Abschluss als Dipl.-Ing. (FH) Physikalische Technik (Laser- und Werkstofftechnik) Seit 1996 im IfV NRW IT-Prozessorganisation und Planung (Institutsverwaltung)

9 Worauf bauen wir auf? Ein einheitliches Lehrmittel: Die Lerneinheit Die Produktion der Lerneinheiten Kennzahlen Workflow

10 Die Lerneinheit Eine inhaltliche Einheit, in der Wissen abgeschlossen und ohne Medienbruch vermittelt wird. Einheitlich und nach didaktischen Gesichtspunkten und Konzepten gestaltet. Effizient durch Mehrfachnutzung in verschiedenen Studiengängen / Hochschulen. Verteilung termingerecht an den Hochschulen vor Ort.

11 Produktion von Lerneinheiten Jede Lerneinheit liegt als PDF-Datei vor Print auf einem Drucksystem der FH SWF Lagerung, Versandplanung und Versand durch IfV NRW Verteilung termingerecht an den Hochschulen vor Ort durch Personal des Studiengangs. IT-gestützte Prozesse für Planung, Print, Lagerung bis zum Versand zur Hochschule.

12 Kennzahlen (für 2009) Lerneinheiten mit mehr als 400 Autoren Über produzierte Lerneinheiten Ca gedruckte Seiten Lagerkapazität von Lerneinheiten Mehr als Versandvorgänge

13 Workflow

14 Kennzahlen zum Workflow Datenbankgestützt (Eigenentwicklung Start 2003) Jeder Prozessbeteiligte hat ein eigenes Frontend (insgesamt 5), in denen nur abschnittsrelevante Daten bearbeitet werden. Vollautomatische Erzeugung von Titelseiten, digitales Archiv aller Lerneinheiten-PDF-Dateien. Analyse und Planungswerkzeuge zur Problemerkennung und -prophylaxe Kleinere Nebendatenbanken z.b. zur Autorenverwaltung und Vertragserstellung bzw. -archivierung

15 Das Projekt Produktion und Verteilung von elektronischen Lerneinheiten des Verbundstudiums für epaper-geräte

16 technische Motivation Ist es möglich und zielführend, die PDF-Dateien, welche als Grundlage für die Produktion dienen, in elektronischer Form auf entsprechenden Lesegeräten zu verteilen? Welche Lesegeräte kommen in Frage und gibt es Kriterien hinsichtlich einer Eignung für die Lehre? Welche Fragen ergeben sich aus diesem Szenario für den internen Workflow / für das Layout? Lassen sich nachhaltige Aussagen treffen (unabhängig von den eingesetzten Technologien und Geräten)? Welche Mehrwerte lassen sich generieren?

17 ebook-reader

18 Marktübersicht ebook-reader

19 Das Gerät muss Kriterien Wünschenswerte Funktionen leicht sein Letztgelesene Seite merken pdf austauschbaren Speicher haben Großes Display (Optimal A4) robust sein Suche im Text rtf leicht zu bedienen sein Bookmarks doc lang laufen Seitenzahleingabe HTML erweiterbar sein Archiv XML eine Notizfunktion besitzen Updatefähigkeit mbp Wünschenswerte Dateiformate txt schnell sein Persönliche Konfigurierbarkeit epub

20 Geräteauswahl 11 Display (1280x1024) SD-Wechselspeicher Mehrere Tage Akkulaufzeit Notizfunktion über eingebauten WACOM-Digitizer irex DR1000S Alle modernen Formate werden unterstützt (pdf, epub, )

21 Kriterien Das Gerät muss Wünschenswerte Funktionen Wünschenswerte Dateiformate leicht sein Letztgelesene Seite merken pdf austauschbaren Speicher haben Großes Display (Optimal A4) robust sein Suche im Text rtf leicht zu bedienen sein Bookmarks doc lang laufen Seitenzahleingabe HTML erweiterbar sein Archiv XML eine Notizfunktion haben Updatefähigkeit mbp schnell sein Persönliche Konfigurierbarkeit epub txt

22 Auswahl der Teilnehmer Technikaffine Studiengänge (Informatik, Maschinenbau,...) Textaffine Studiengänge (Wirtschaftsrecht, Sozialmanagement, BWL, ) Dozenten Starke horizontale Diversifizierung über mehrere Studiengänge Teilnehmerzahl > 120

23 Auswahl der Teilnehmer Wirtschaftsinformatik Bachelor Wirtschaftsinformatik Master Wirtschaftsrecht Bachelor Wirtschaftsrecht LL.B. Weiterbildender Master-Studiengang Technische Betriebswirtschaft 5 Kooperierende Fachhochschulen 99 Studierende 21 Dozenten

24 Anpassung der PDF-Dateien Passwortgeschützte Berechtigungen zum Ausdrucken und zum Kommentieren der Datei Zertifikat in jede PDF-Datei Digitale Signatur Einpflegen von Metadaten (Autoreninfos, Impressum, Titel, etc.)

25 Durchführung des Projekts Verteilstart: Februar 2009 Drei Befragungen: Eingangsbefragung vor Projektbeginn, Zwischenbefragung bei Semesterwechsel und Abschlussbefragung bei Projektende Eigener Diskussionsbereich in Online-Plattform VS:ONLINE und Telefonsupport Regelmäßige Newsletter vom IfV NRW Verteilung zusätzlich zu den gedruckten Lerneinheiten

26 Projektabschluss Projektende: Juli 2010 > 350 Beantwortete Befragungen < 5 Geräte defekt oder problematisch

27 Auswertungen

28 Bereitschaft Anteil der Nutzer, die technische Neuerung nur dann nutzen möchten, wenn sie *wesentliche* Vorteile (=Mehrwert) bringen: Anteil der Nutzer, die technische Neuerung nur dann nutzen möchten, wenn sie keinen nennenswerten Mehraufwand benötigen: 60% 27%

29 wofür? Anteil der Nutzung der digitalen Lerneinheit / gedruckte Lerneinheit (in %) Vorbereitung auf die Präsenz: 14 / 65 Zur Übung / Testaufgaben lösen: 10 / 77 Nachschlagen von Information: 23 / 64 Berufliche Nutzung (lernen im Büro): 23 / 63

30 wo? Anteil der Nutzung der digitalen Lerneinheit / gedruckte Lerneinheit (in %) Zu Hause: 9 / 71 Am Arbeitsplatz: 39 / 39 In der Hochschule: 12 / 78 Unterwegs (Bus/Bahn): 37 / 45

31 Usability Welche der kritischen Funktionen des ebook-readers wurden intensiv genutzt / überhaupt nicht genutzt (in %)? Nutzung von Lesezeichen: 12 / 81 Schreiben von Notizen / Anmerkungen: 8 / 84 Suchfunktion / Nachschlagen: 28 / 59

32 Aussagen zum ebook-reader Displaytechnologie ist zum langen Lesen geeignet Das Gerät ist zu langsam in der Reaktion (Umblättern, Suche, Zoom, ) Akkulaufzeit ist OK Kritik an fehlenden Funktionen (Web-Browser, - Client, etc ) Benutzer nutzen Update-Funktionen nahezu nicht!

33 Nutzung der PDF-Dateien Wo wurden die PDF-Dateien der Lerneinheiten noch genutzt außer im ebook-reader (in %)? Ausschließlich auf dem Reader: 15 Nutzung fast nur am PC/Notebook: 19 Teils / Teils: 19 Keine Nutzung der PDF-Dateien: 46 (weder im ebook noch am PC)

34 Mehrwert einer digitalen LE (Geräteunabhängig) Schnelle Durchsuchbarkeit Bessere Archivierbarkeit Copy & Paste (in eigene Dokumente) Markierbarkeit von Text (Anmerkungen & Skizzen) Möglichkeit des teilweisen Ausdruckens

35 Eine etablierte Lösung muss einen sehr hohen Mehrwert und / oder eine geringere Einstiegshürde haben als eine gedruckte Publikation. eine vollständige Lernumgebung / Ökosystem bieten ( , Web, Wikipedia, Google, Lernplattformen, Notizen, ). medienneutral produziert und beim Transport auf das Medium angepasst werden (Formate sterben schnell!). einen Nutzen über das Studium hinaus bieten. mobil sein

36 Projektergebnisse / erste Bewertungen Print bleibt! Digitale Medien gewünscht, aber auch genutzt? ebook-reader-geräte: nicht zwingend Was darf es kosten? Interne Prozesse / Verteilszenarien Formatvielfalt und Mehrfachnutzung (medienneutral) Urheberrecht und Datenschutz

37 Danke!

Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens

Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens 2 3 die intelligente Kombination von Studium und Beruf: Das Verbundstudium Das berufs- oder ausbildungsbegleitende Verbundstudium der

Mehr

Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens

Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens Studienangebot der staatlichen Fachhochschulen Nordrhein-Westfalens 2 3 die intelligente Kombination von Studium und Beruf: das Verbundstudium Das berufs- oder ausbildungsbegleitende Verbundstudium der

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie

verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie verbundstudium wirtschaftsinformatik bachelor und Master Hochschulabschluss an staatlichen Fachhochschulen neben Beruf und Familie BERUFSBEGLEITEND WIRTSCHAFTSINFORMATIkER/-IN WERDEN Profitieren Sie von

Mehr

Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region. Blatt Nr. Einrichtung Trägerschaft

Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region. Blatt Nr. Einrichtung Trägerschaft Fachhochschulen Fort- und Weiterbildungsangebote für den Führungsnachwuchs in der Region Blatt Nr. Trägerschaft 2 Fachhochschule Gelsenkirchen Land NRW 3 Fachhochschule Dortmund Land NRW 4 Fachhochschule

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das?

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Siegfried Siegel, Technischer Leiter CARSTENS + PARTNER GmbH & Co. KG Agenda Was ist ein E-Book Reader? Welche Funktionen bieten E-Book Reader? Welche

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft

Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Modernes Fernstudium in Deutschland Chancen und Perspektiven für unsere Gesellschaft Rektor Univ.-Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer HUREMA-Symposium in Kharkov, 26. September 2006 1 FernUniversität in Hagen

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

15 Jahre Verbundstudium Erfolgskonzept feiert Jubiläum S. 3. Kein Kick für den Augenblick MBA-Verbundstudium macht fit für Führungsaufgaben S.

15 Jahre Verbundstudium Erfolgskonzept feiert Jubiläum S. 3. Kein Kick für den Augenblick MBA-Verbundstudium macht fit für Führungsaufgaben S. Ausgabe 01 Februar 2010 1. Jahrgang 15 Jahre Verbundstudium Erfolgskonzept feiert Jubiläum S. 3 Kein Kick für den Augenblick MBA-Verbundstudium macht fit für Führungsaufgaben S. 4 Verbundstudierende gewinnen

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014 Mitteilungsblatt Nr. 01/2014 vom 6. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2013 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche Straße 52 10825 Berlin Telefon +49 (0)30 30877-1393 Telefax +49 (0)30 30877-1319

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Studienort Lüdenscheid

Studienort Lüdenscheid Studienort Lüdenscheid Studiengänge am neuen Studienort Lüdenscheid der Fachhochschule Südwestfalen Impressum Herausgeber: Der Präsident der Fachhochschule Südwestfalen Redaktion und Layout: Dezernat 5

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Umfrage zur Literaturnutzung Pro und Contra von ereadern im Studium

Umfrage zur Literaturnutzung Pro und Contra von ereadern im Studium Umfrage zur Literaturnutzung Pro und Contra von ereadern im Studium Technische Hochschule Wildau (FH) Dr. Tilo Wendler Quantitative Methoden und Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung

Mehr

DUALES STUDIUM IN DER REGION RUHR

DUALES STUDIUM IN DER REGION RUHR DUALES STUDIUM IN DER REGION RUHR Informationen für Unternehmen und Studieninteressierte Stand: Frühjahr 2013 www.regionruhr.de/duales-studium 1 Hochschullandschaft In Die RegionRuhr DORTMUND BOCHUM WITTEN

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Ausbildung und Studium ERCO setzt auf Verbundstudium S. 2. NEU M.Eng. Maschinenbau Bundesweit einmalig zum WS 2010/2011 S. 4

Ausbildung und Studium ERCO setzt auf Verbundstudium S. 2. NEU M.Eng. Maschinenbau Bundesweit einmalig zum WS 2010/2011 S. 4 Ausgabe 03 November 2010 1. Jahrgang Ausbildung und Studium ERCO setzt auf Verbundstudium S. 2 NEU M.Eng. Maschinenbau Bundesweit einmalig zum WS 2010/2011 S. 4 Stellenbörse Verbundstudium Kostenfreie

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Studiengang Abschluss CN-Wert

Studiengang Abschluss CN-Wert Auf Grund des 3 Abs. 3 Satz 2 des Landesgesetzes zu dem Staatsvertrag über die Errichtung einer gemeinsamen Einrichtung für Hochschulzulassung vom 27. Oktober 2009 (GVBl. S. 347), zuletzt geändert durch

Mehr

DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012

DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012 DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012 Alle Studentinnen und Studenten der Hochschule Esslingen haben jederzeit die Möglichkeit, einzelne Module zu belegen. Als Nachweis erhalten Sie dann für

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V.

BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. BERUFSBEGLEITENDE STUDIENGÄNGE RENÉ BORRESCH, PRODUKTMANAGER, AKADEMIE DEUTSCHER GENOSSENSCHAFTEN E.V. Berlin, 18. Oktober 2011 INHALT Einordnung des Themas Beispiele im Agrar- und Ernährungsbereich Beispiel

Mehr

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen?

Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Wie kann ich die Lehrveranstaltungen einbringen? Inhalt: Grundlagen der IT-Sicherheit Übung zu Grundlagen der IT-Sicherheit Digitale Kommunikation KSS-Vorlesungen: Digital Rights Management, IT-Risk-Management,

Mehr

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN

4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN 4. CLUSTER-COMMUNITY-TREFFEN DER NATIONALEN CLUSTERPLATTFORMEN Europäisches Forum Alpbach 2013- Technologiegespräche 23.08.13 Prof. (FH) Dr. Katrin Bach Leiterin Department Lebensmittel- & Rohstofftechnologie

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen

Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen 10 Jahre VCRP Jubiläumsveranstaltung 09.11.2010 Moderne Studienformate Die Zukunft von Hochschulen Prof. Dr. Ralf Haderlein Leiter ZFH Gliederung! Herkunft! Ist-Stand! Herausforderung! Ziel-Definition!

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 3/211 vom 25. Januar 211 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für

Mehr

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte

Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Flexibilität als Grundvoraussetzung Die FernUniversität als bundesweite Vorreiterin bei Studienangeboten für Beruflich Qualifizierte Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Helmut Hoyer, Rektor der FernUniversität

Mehr

Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Studieren ohne Abitur Infoabend am 16. April 2013 18.30 bis 20.30 Uhr Studieren ohne Abitur Themen 1. Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium ohne Abitur

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft Alexander Zeitelhack Geschäftsführer Georg-Simon-Ohm Management Institut Georg-Simon-OhmHochschule Nürnberg Unsere 22 Bachelorstudiengänge Angewandte Chemie

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Das Bildungs- und Fortbildungsangebot der Hamburger Fern-Hochschule ggmbh

Das Bildungs- und Fortbildungsangebot der Hamburger Fern-Hochschule ggmbh Das Bildungs- und Fortbildungsangebot der Hamburger Fern-Hochschule ggmbh Berlin, den 9. Oktober 2012 Prof. Dr. Peter François Präsident der HFH Inhaltsverzeichnis Teil 1: Das Bildungs- und Fortbildungsangebot

Mehr

PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG

PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG Samstag, 30. Mai 2015, 11.00 15.00 Uhr Campus Vogelsanger Straße 295, 50825 Köln PROGRAMM: Infoveranstaltungen zu den Studiengängen Schnuppervorlesungen & Workshops

Mehr

WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM

WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM WORKLOAD-ERMITTLUNG IM FERNSTUDIUM 06.06.2012 1 06.06.2012 1 INHALTSVERZEICHNIS STUDENTISCHE WORKLOAD Definition und Hintergrund ERFASSUNG DER STUDENTISCHEN WORKLOAD Aktuelle Studien und Herausforderungen

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

RRRRR. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT.

RRRRR. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. NACHRICHTENBLATT Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 04 / 2015 Kiel, 24. September 2015 Nachrichtenblatt Hochschule

Mehr

DAS VERBUNDSTUDIUM. Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum

DAS VERBUNDSTUDIUM. Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum 1 DAS VERBUNDSTUDIUM Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum Technische Betriebswirtschaft (Master of Business Administration) Prof. Dr. Gerd Uhe Hochschule Bochum 8. November 2013 Was ist das Verbundstudium

Mehr

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt

(Hochschulgesetz HG NRW) vom 31. Oktober 2006 (GV. NRW. Seite 474) erlässt Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Ordnung über die 1. Änderung der MPO der berufsbegleitenden Masterstudiengänge I. Innovations- und Informationsmanagement

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

- Baustellenmanagement -

- Baustellenmanagement - Fachhochschule h h Münster Berufsbegleitender Studiengang - Baustellenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Ulrich F. Weber Fachhochschule Münster Fachbereich Bauingenieurwesen Folie 1 Berufsbegleitender Studiengang

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen

Zulassungszahlen für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Anlage 2 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Fachhochschulen Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Standort Braunschweig Soziale Arbeit 168

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS amazon E-Book kindle KF8 DRM HTML5 EPUB Reflowable XML Fixed Layout XHTML CSS Produktion digitaler Bücher 24. Januar 2012 Fogra Digital Publishing Schulung Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

06. Juni 2008 Amtliches Mitteilungsblatt

06. Juni 2008 Amtliches Mitteilungsblatt 06. Juni 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen zur Zulassungsbeschränkung in bestimmten Studiengängen der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (M.Sc.) SEITE 1 VON 11 Fach: E-Business und Internet-Datenbanken 2139-1579

Mehr

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein

Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein Duale Studiengänge an Studienorten in Niedersachsen, und Schleswig-Holstein Vechta Agrar- und Ernährungswirtschaft, 6 0 44 41 / 9 15-0 www.fhwt.de Buxtehude Buxtehude Buxtehude Buxtehude Vechta Oldenburg

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE

mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Formative Evaluation des mobilen Classroom-Response-Systems SMILE Katrin Weber, Prof. Dr. Bernd Becker Institut für Informatik {kweber, becker}@informatik.uni-freiburg.de Jahrestagung der Gesellschaft

Mehr

Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW. Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor

Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW. Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW Silke Beck 2, Silke Wiemer 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor Unternehmensfragebogen zur Bedarfserhebung Projekt OKW Name des

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck

E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Rektorat E-Learning an der Fachhochschule Lübeck Aus Sicht der Hochschulleitung und der Fachbereiche Aus Sicht von oncampus E-Learning Tochter der FH Lübeck Farina Steinert Farina Steinert und Rektorat

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2014 vom 30. Juni 2014 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das

Mehr

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld

ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012. Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld ARBEITSKREIS PERSONALENTWICKLUNG 12. MÄRZ 2012 Prof. Dr. Thomas Jensen Leiter der FHDW in Bielefeld HERZLICH WILLKOMMEN AN DER FHDW IN BIELEFELD 28.03.2012 2 STANDORTE DER FHDW IN NRW 2001 Bielefeld 1993

Mehr

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung oncampus Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung St r at egie und Gesch äf t smodel l Prof. Dr. Rolf Granow Dezember 05 E-Lear ning-st r at egie der FH Lübeck 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule

Mehr

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008

Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Bologna-Prozess Bachelor Master Promotion Universität Modularisierung Fachhochschule Internationalisierung General Studies Informationen Ingenieurwissenschaften Nr. 1/2008 Informationen zum Bologna-Prozess

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Autor: Prof. Dr. Ulrich Franke Rektor Dr. Andreas Kirst Dekan BWL Datum: 28.09.2011 Die SRH - Stiftung... Der Mensch steht im Vordergrund. SRH* das sind Dienstleistungen:

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG

IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 REGIONALZENTRUM NÜRNBERG IHK-Hochschulinformationstag der Metropolregion Nürnberg 31. Mai 2011 Die FernUniversität in Hagen die einzige staatliche Fernuniversität im deutschsprachigen Raum errichtet im Dezember 1974 75.950 Studierende

Mehr

Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015

Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015 Firmenpräsentation HOLTEC GmbH & Co. KG Informationsveranstaltung Duales Studium Clara Fey Gymnasium 28.04.2015 HOLTEC GmbH & Co.KG www.holtec.de >> Firmenpräsentation GL-ag-15 / 17.09.2012 1 >> HOLTEC

Mehr

Hinweis: Angesichts der Vielfalt von bundesweiten Angeboten sowie der rasanten Veränderungen kann diese Zusammenfassung nicht vollständig sein.

Hinweis: Angesichts der Vielfalt von bundesweiten Angeboten sowie der rasanten Veränderungen kann diese Zusammenfassung nicht vollständig sein. 1. Vorwort 2. Projektbeschreibung und Rahmenbedingungen 3. Muster-Berufsausbildungsvertrag 4. Verbundstudiengänge 4.1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg s- und Studienrichtungen Schematische

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG. Hochschule Regensburg 1

HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG. Hochschule Regensburg 1 HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN- FACHHOCHSCHULE REGENSBURG 1 Bachelor und Master- Die neuen Studienabschlüsse 2 Zeitliche Flexibilität Beruf 3 bis 4 Jahre Bachelor Beruf 1-2 Jahre Master (weiterbildend)

Mehr

Informationen zum Verbundstudium. Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft

Informationen zum Verbundstudium. Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Informationen zum Verbundstudium Weiterbildender Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft Was heißt Verbundstudium Inhalte und Schwerpunkte Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung Vorbereitung

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr