Studierende kennen die Grundbegriffe/Basics und Systematik des Personalmanagements.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studierende kennen die Grundbegriffe/Basics und Systematik des Personalmanagements."

Transkript

1 HRM Grundlagen des strategischen Human Resources Management Credits 4/ SWS 2 Studiensemester 1. Klausur (120 min) Studierende kennen die Grundbegriffe/Basics und Systematik des Personalmanagements. Sie entwickeln eine umfassende Sicht des Personalmanagements und erkennen die aktuellen und zu erwartenden Trends. Human Resources Management als angewandte Wissenschaft Personalpolitik und Strategisches Personalmanagement Controlling und Evaluation im Personalbereich Strategische Steuerung des Personalbereichs Trends im Personalmanagment Personalwirtschaft und Mitarbeiterbetreuung: Personalbeschaffung, Personalauswahl und Personaleinführung Personaleinsatz und Arbeitsgestaltung Personalfreisetzung Literatur Gmür, M., Thommen, J.-P.: Human Resource Management, Zürich 2006 Torrington, D., Hall, L., Taylor, S.: Human Resource Management, (6. ed.), Harlow 2005

2 HRM Personalmarketing Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 1. Projekt/ Hausarbeit/ Referat Studierende erkennen die Notwendigkeit und Bedeutung von Personalmarketing und Retention-Management und sind in der Lage, Analysemethoden, Strategieentwicklung und Instrumente des externen und internen Personalmarketing anzuwenden. Grundlagen des Strategischen Personalmarketing Demographie Analyse der Arbeitgeberattraktivität Zielgruppenspezifische Strategien und Instrumentarien zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität War for Talents Employer Branding Erfolgsfaktoren des Personalmarketing Analyse der Mitarbeiterzufriedenheit Zielgruppenspezifische Strategien und Instrumentarien zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit Controlling von Attraction und Retention Literatur Thiele, A., Eggers, B. (Hrsg.): Innovatives Personalmarketing für High-Potentials, Göttingen 1999

3 HRM E-HRM Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 1. Projekt/ Hausarbeit/ Referat Studierende erkennen die strategische Bedeutung von elektronischen, Internet- und Intranet-gestützten HRM-Anwendungen, verfügen über eine umfassende Sicht der Anwendungsfelder und sind befähigt, die Möglichkeiten und Grenzen von E-HRM kritisch zu beurteilen. Sie können die Auswirkungen von E-HRM auf die Prozessorganisation der Personalarbeit einschätzen und Konsequenzen hieraus umsetzen. Mit der Einrichtung von Shared Services Centern im Personalbereich ist ein grundlegender Funktionswandel von HR-Tätigkeiten verbunden. Zumeist große Unternehmen zentralisieren alle automatisierbaren Personalprozesse und errichten Serviceportale für unterschiedliche Mitarbeitergruppen im Unternehmen. Diese Entwicklungen beeinflussen die Prozessorganisation der Personalarbeit entscheidend. Die Themen im einzelnen: E-Business als Rahmen für E-HR HR Service Delivery Model E-Recruiting E-Selection E-Learning E-Kompetenzmanagement E-Wissensmanagement E-Performance-Management E-Administration Bewerberportal Mitarbeiterportal (ESS) Führungskräfteportal (MSS) Workflowmanagement Literatur Hils, M./Bahner, J.: Electronic Human Resource Management (E-HRM) in land, Stuttgart 2005 Jäger, W.: Erfolgsfaktor Self Services, Frankfurt 2006 Scholz, C. (Hrsg.): Webbasierte Personalwertschöpfung, Wiesbaden 2003

4 HRM Unternehmerisches Human Resources Management Credits 5/ SWS 4 Studiensemester 2. Klausur (120 min)/ mündliche Prüfung Studierende verfügen über eine umfassende Sicht des Personalcontrolling, über Kenntnis der Instrumente des Personalcontrolling und können diese in den Teilbereichen des Personalmanagements anwenden. Sie beherrschen Instrumente des Strategischen Personalmanagements, der Organisation und Führung eines Personalbereichs; sie verfügen über eine unternehmerische Sicht des Personalmanagements und kennen die aktuellen Ansätze des Human Capital Management. Personalcontrolling als Querschnittsfunktion im Personalmanagement Besonderheiten und Varianten des Personalcontrolling Instrumente des Personalcontrolling Controlling von Personalwirtschaft und Mitarbeiterbetreuung Controlling von Mitarbeiterführung und Zusammenarbeit Controlling von Bildungswesen und Personalentwicklung Controlling der Kundenorientierung des Personalbereichs Personalpolitik und Unternehmenspolitik SWOT-Analyse im Personalbereich Strategieentwicklung Entwicklung und Anpassung des Dienstleistungsangebots Balanced Scorecard als Steuerungsinstrument im HRM Analyse von Vergütungssystemen Leistungsbezogene Vergütungsformen Strategische Vergütung Rollen des Personalbereichs Personalmanagement als Dienstleistungsfunktion Personalmanagement als Business-Partner Personalprozesse Outsourcing und Offshoring Kundenorientierte Organisation des Personalbereichs Profit-Center-Organisation Projektmanagement im Personalbereich Marketing für den Personalbereich Ansätze zur Bestimmung des Personalwerts (Human Capital) Ermittlung des Return on Human Resources Literatur e Gesellschaft für Personalführung (DGFP) (Hrsg.): Organisation des Personalmanagements, Bielefeld 2007 Oertig, M. (Hrsg.): Neue Geschäftsmodelle für das Personalmanagement, München 2006 Scholz, C., Stein, V. & Bechtel, R.: Human Capital Management, München 2004 Ulrich, D. & Brockbank, W.: The HR value proposition, Boston 2005 Wunderer, R./Jaritz, A.: Unternehmerisches Personalcontrolling, Neuwied 2006

5 HRM Strategische Personalentwicklung und internationale Personalpolitik Credits 5/ SWS 4 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Referat/ Klausur, teilweise Englisch Studierende verfügen über umfassende Kenntnisse der strategischen Personalentwicklung und ihrer Instrumente sowie der internationalen Personalentwicklung und Personalpolitik und können diesbezügliche Instrumente konzeptionell planen, anwenden und wirkungsvoll implementieren. Sie berücksichtigen dabei, dass Instrumente widerspruchsfrei umgesetzt werden müssen (analytische Komponente), und erkennen systemische Abhängigkeiten (Organisationsdynamik soziale Komponenten). Strategische Personalentwicklung: Modelle der Personalentwicklung Strategie-orientierte PE-Bedarfsanalyse Kompetenzmanagement (nationale und internationale Perspektive) Methoden der Potenzialeinschätzung Mitarbeiterförderung und Talent-Management Fördermaßnahmen (u.a. Coaching, Mentoring) Teamentwicklung Corporate University Internationale Personalpolitik und -entwicklung: Organisationsformen internationaler Zusammenarbeit Entsendungspolitik Rekrutierungspolitik Anreiz- und Vergütungssysteme Auswahl von Expatriates Vorbereitung, Arten des interkulturelles Trainings Akkulturation (kulturelle Adaptation) Betreuung während des Auslandseinsatzes Reintegration Expatriates/Impatriates Literatur Becker, M. Personalentwicklung, Stuttgart 2005 Weber, W. u.a.. (Hrsg.): Internationales Personalmanagement, 2. Aufl., Wiesbaden 2001 Mütze, K. & Popp, M.: Handbuch Auslandsentsendung, Frechen 2007

6 HRM Interkulturelle Zusammenarbeit Credits 2/ SWS 3 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Referat, teilweise Englisch Studierende verfügen über ein vertieftes Verständnis interkultureller Unterschiede und der Möglichkeiten, erfolgversprechend mit diesen umzugehen. Sie kennen die Theorien über interkulturelle Unterschiede und können diese kritisch beurteilen. Sie berücksichtigern einzelne kultur- bzw. länderspezifischer Aspekte in der internationalen Zusammenarbeit. Bei dieser Unterrichtseinheit sind sozio-emotionale Lernziele besonders wichtig: die Entwicklung interkultureller Sensibilität (cultural awareness). Theorien kultureller Unterschiede Strukturelle und kulturelle Unterschiede in Führungsstil und Geschäftsverhalten Kulturschock-Theorie Zusammenarbeit in plurikulturellen Teams Interkulturelles Training Kultur- und länderspezifische Aspekte zu Südostasien, China, USA u.a. Literatur Thomas, A., Kinast, E.-U. & Scholl-Machl (Hrsg.): Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit, Band 1 und 2, Göttingen 2003 Trompenaars, F. & Hampden-Turner, C.: Riding the waves of culture: Understanding cultural diversity in business (second edition). Intercultural Management, London 1997 Schneider, S. C. & Barsoux, J.-L.: Managing across cultures, Harlow 1997

7 HRM Managing Diversity and Corporate Social Responsibility Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Referat/ Klausur (60 min), teilweise Englisch Studierende erkennen die Bedeutung und die Ausgangspunkte des Diversity Management und der Ansätze zur Corporate Social Responsibility. Sie sind sich ethischer Maßstäbe bewusst und können Instrumente und Maßnahmen zu beiden Aufgabenfelder wirksam in der Praxis umsetzen. Ausgangspunkte für Diversity Management Minoritätenproblematik Gender Studies Diversity vs. Integrationsmanagement Diversity Management in der Landesorganisation / in der Gesamtorganisation Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Corporate Social Responsibilty im Überblick Auswirkungen der CSR auf das Human Resources Management Zentrale CSR-Handlungsfelder des Human Resources Management CSR in der betrieblichen Umsetzung Literatur Belinszki, E.: Diversity Management: Best Practices im internationalen Feld, Münster 2003 Gazdar, K., Habisch, A., Kirchhoff, K.R. & Vaseghi, S.: Erfolgsfaktor Verantwortung. Corporate Social Responsibility professinell managen, Berlin 2007 Habisch, A., Schmidpeter, R. & Neureiter, M. (Hrsg.): Handbuch Corporate Citizenship: Corporate Social Responsibility für Manager, Berlin 2007

8 HRM Organisationsentwicklung und Change Management Credits 5/ SWS 4 Studiensemester 1. Hausarbeit/ Referat/ Klausur (60 min), teilweise Englisch Studierende können die Grundprinzipien und Methoden der Organisationsentwicklung und des Change Management auf betriebliche Problemstellungen anwenden und umsetzen. Sie verfügen über ein vertieftes Verständnis der Prinzipien der Organisationsentwicklung und folgen bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen ethischen Prinzipien und der Ausrichtung auf eine Partizipation der Betroffenen. Sie sind in der Lage, komplexe Situationen zu analysieren und situationsgerechte, flexible Veränderungsstrategien zu entwickeln. Sie sind ferner in der Lage, ihre professionelle Rolle als Berater zu reflektieren. Begriffsklärung Change Management, Organisationsentwicklung (OE) und anderer Veränderungsstrategien Tradition der Organisationsentwicklung Grundsätze des Vorgehens bei OE-Prozessen Architektur und Phasen der Organisationsentwicklung Lewins Drei-Phasen-Modell Grenzen der Mitarbeiterpartizipation aus ethischer Sicht Kontraindikationen für OE-Prozesse Konkrete Vorgehensschritte und Fallgruben Organisationsdiagnose Zusammenarbeit von Beratern und Managern Kommunikation im Beratungsprozess, Wahrnehmung, mentale Modelle Widerstand und Veränderung Kompetenzfelder eines OE-Beraters Fachberatung vs. Prozessberatung Systemische Ansätze in der Beratung Change Management und Qualitätsmanagement Fallstudien zum Management von Veränderungen Literatur Doppler, K., Lauterburg, C.: Change Management, Frankfurt/New York 2005 (englische Ausgabe mit gleichem Titel) Gairing, F.: Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen, Weinheim 2002 Robbins, S. P.: Organisation der Unternehmung, 9. Auflage, Pearson, München 2001 Robbins, S. P.: Organizational Behavior (9th ed.), Prentice Hall, New Jersey 2001 (englische Ausgabe)

9 HRM International Consulting Credits 6/ SWS 4 Studiensemester 1. Hausarbeit/ Referat/ Mündliche Prüfung oder Englisch Die Studierenden erwerben ein grundlegendes Verständnis für die Aufgaben, Anforderungen und Entwicklungstrends im internationalen Consulting. Sie sind in der Lage, ein Berufsfeld in seiner Breite zu beurteilen, und verfügen über profunde (auch operationale) Kenntnisse für ihre professionelle Arbeit im Tätigkeitsfeld. Sie sind in der Lage, Handlungsoptionen aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Funktionsbereichen zu integrieren und zielgerecht einzusetzen. Merkmale des Consulting-Geschäfts Aktuelle Trends und Herausforderungen Planung und Management von Consulting-Projekten Methodenspektrum im Consulting Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber während der Projektdurchführung Personal und Entwicklungsmöglichkeiten im Consulting Management von Consulting-Firmen Auftragsentwicklung Berichtsfertigung und Präsentation Literatur Block, P.: Erfolgreiches Consulting, Frankfurt 1999 Staude, K.: Der Consulting-Report, Frankfurt 1997 Wacker, W. (Ed.): Internationale Management-Beratung, Berlin 1997 Kurbr, M.: Management Consulting, Genf 2002 Sommerlatte, T.: Handbuch der Unternehmenberatung, Berlin 2004

10 HRM Management von Unternehmenszusammenschlüssen Credits 3/ SWS 2 Studiensemester 1. Hausarbeit/ Referat Studierende erkennen die Herausforderungen, mit denen sich Unternehmen im Rahmen von Zusammenschlüssen konfrontiert sehen. Sie verfügen über Kenntnisse und Verfahrensweisen, um solche Veränderungsprozesse effizient steuern zu können. Unternehmenspolitische Zielsetzungen Herausforderungen für das Personalmanagement Zentrale rechtliche Aspekte Auswirkungen von Zusammenschlüssen Erfolgsfaktoren von Zusammenschlüssen Kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen der Begleitung von Zusammenschlüssen Besonderheiten internationaler Zusammenschlüsse Literatur Schwaab, M.-O. u.a. (Hrsg.): Fusionen Herausforderungen für das Personalmanagement, Heidelberg 2003 Schweiger, D. M.: M&A Integration, New York 2002

11 HRM Unternehmensbewertung / Due Diligence Credits 3/ SWS 2 Studiensemester 1. Mündliche Prüfung/ Klausur (60 min) Studierende erkennen die spezifischen Aufgaben, Anforderungen und Entwicklungstrends in den Bereichen Unternehmensbewertung und Due Diligence. Teilnehmer/innen können in dieser Lehrveranstaltung nicht befähigt werden, eine Unternehmensbewertung/Due Diligence in vollem Umfang selbst durchzuführen. Sie verfügen jedoch über Kenntnis der Merkmale und Verfahrensweisen eines Bewertungsprozesses, der einer Organisationsentwicklungs- und Consulting-Tätigkeit bei Unternehmensfusionen häufig vorgeschaltet ist und damit diese Tätigkeit beeinflusst. Bewertungsanlässe von Unternehmen Bewertungsmethoden Einzelbewertungsverfahren: unterschiedliche Substanzwertverfahren Mischverfahren: Mittelwertverfahren, Übergewinnmethoden Gesamtbewertungsverfahren: Ertragswertmethode, Discounted Cash- Flow-Verfahren, Vergleichsverfahren Fallstudien Schwerpunkte im Bereich der Due Diligence sind: Anlässe für eine Due Diligence Ablauf einer Due Diligence, Formen der Due Diligence Informationsbeschaffung Abgrenzung zur Unternehmensbewertung Fallstudien Literatur Berens, W. & Brauner, H.U.: Due Diligence bei Unternehmensakquisitionen. Stuttgart 2002 Heidinger, F.J. & Albeseder, W.: Due Diligence Ein Handbuch für die Praxis, Orac Verlag Wirtschaftspraxis, Wien 2001 Peemöller, V.H.: Praxis der Unternehmensbewertung. Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin 2002

12 HRM Geschäftsprozessoptimierung Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 1. Hausarbeit/ Referat Studierende erwerben die Fähigkeit und verfügen über die Methoden, Geschäftsprozesse zu analysieren, abzubilden und zu optimieren. Sie sind in der Lage, Projekte zur Optimierung von Geschäftsprozessen durchzuführen und in einem Unternehmen zu implementieren. Grundlagen des Geschäftsprozess-Managements Konzepte für die Unternehmens-Prozessgestaltung Identifikation und Bewertung von Prozessen Referenzmodelle für die Geschäftsprozess-Optimierung Integrierte Geschäftsprozess-Modellierung Geschäftsprozess-Analyse und-optimierung Automatisierung von Geschäftsprozessen durch Workflow-Management Unternehmensübergreifende Geschäftsprozess-Optimierung Web-basierte Geschäftsprozesse Technik- und Tool-basierten Übungen (ARIS-Toolset) Integration von Geschäftsprozessen Implementierung von Geschäftsprozessen Fallstudien zur Geschäftsprozess-Optimierung Literatur Scheer, A.W., Abolhassan, F., Kruppke, H. & Jost, W. (Hrsg.): Innovation durch Geschäftsprozessmanagement, Berlin 2004 Scheer, A.W., Abolhassan, F., Jost, W. & Kirchmer, M. (Eds.): Business Process Automation. Berlin 2004 Reiter, C.: SAP Prozessmanagement. SAP Press Verlag, Walldorf 2004 Gadatsch, A.: Management von Geschäftsprozessen, 2. Auflage, Wiesbaden 2002 Seidlmeier, H.: Prozessmodellierung mit ARIS, Wiesbaden 2002

13 HRM Unternehmensentwicklung Credits 6/ SWS 4 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Referat/ Mündliche Prüfung/ Klausur (60 min) Wachstum, Konsolidierung und Restrukturierung repräsentieren zentrale Etappen in der Entwicklung von Unternehmen. Dafür stehen verschiedene Steuerungsinstrumente zur Verfügung. Die Studierenden verfügen über einen breiten Überblick über das vorhandene Spektrum unterschiedlicher Ansätze und Methoden und erwerben Erfahrungen und methodische Kompetenzen bei der Lösung konkreter unternehmerischer Aufgaben. Sie sind in der Lage, unterschiedliche betriebswirtschaftliche Perspektiven zu integrieren und auf Problemstellungen von Unternehmen zielgerichtet anzuwenden. Grundlegende Konzepte der Unternehmensführung Unternehmen in der Krise: Ansätze zur Restrukturierung Management von Produktinnovationen Internationale Marktexpansion Erstellung von Business-Plänen Literatur Goffin, K. & Mitchell, R.: Innovation Management, New York 2005 Jolly, A. (Hrsg.): OECD Economies and the World Today, Kogan Page 2003 Hinterhuber, H.: Strategische Unternehmensführung, Berlin 2004 Hodgetts, R.M. & Lufthans, F.: International Management (6 th ed.), McGraw-Hill Irwin 2006 Kundernatsch, D. & Fleschhut, P.: Management Excellence, Stuttgart 2005

14 HRM5042 Anwendung von Consulting-Methoden Credits 3/ SWS 2 Studiensemester 2. Workload Literatur PLP/PLH/PLR Die Studierenden setzen das Basiswissen aus der Lehrveranstaltung International Consulting in die Praxis um und wenden typische Consulting-Tools und Instrumente aus der Projektvorbereitungs-, durchführungs- und abschlussphase an. Sie zeigen ein übergreifendes Consulting-Verständnis und setzen sich kritisch mit dem erlernten Wissen auseinander. Die Besonderheit dieser LV liegt in ihrem durchgängigen Anwendungsbezug. Anhand einer umfangreichen Fallstudie aus der Praxis des Inhouse-Consulting werden Instrumente des Consulting-Prozesses und des Projektmanagements auf eine reale betriebliche Problemstellung angewendet und sukzessive von den Teilnehmer/innen erarbeitet. Nicht nur Consultants sondern auch künftige Manager verfügen so über ein vertieftes Verständnis von Beratungsprozessen im Spannungsfeld zwischen betrieblichen Interessen und n, Auftraggeberinteressen und Consulting-Vorgehensweisen. Zu den Themen zählen: Auftragsklärung und Projektvorbereitung: Zeitplanung, Ressourcenplanung, Projektorganisation, Key Account Plan, Erarbeiten eines Proposal. Typische Consulting-Instrumente in der Projektdurchführung: SWOT- Analyse, Benchmarking, Five Forces Risiken und Fallen bei Consulting-Projekten Instrumente zum Projektabschluss: Knowledge-Management, De- Briefing Kundenzufriedenheitsbefragung 90 Std. Die Teilnehmer/innen bearbeiten ausgewählte Fragestellungen zu den behandelten en und weisen anhand von Beispielen nach, dass sie die vermittelten Methoden problemorientiert anwenden können. Milan Kubr: Management Consulting: A Guide to the Profession, (4th ed.), International Labour Office, Geneva 2005 Peter Block: Erfolgreiches Consulting Das Berater-Handbuch, Verlag Heyne-Campus 1999

15 HRM Organisational Behavior und Unternehmenskultur Credits 4/ SWS 2 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Referat Studierende erwerben solide Kenntnisse einiger zentraler verhaltenswissenschaftlicher Modelle. Sie sind befähigt, diese theoretischen Modelle zu analysieren, auf ihren anwendungsbezogenen Nutzen zu prüfen, hieraus konzeptionelle Ideen zu entwickeln sowie Praxiskonzeptionen und Verfahrensweisen kritisch zu hinterfragen. Sie erkennen die Bedeutung der Unternehmenskultur und wissen um die organisationale Bedingtheit von individuellem Handeln (Handeln in Organisationen). Organisational Behavior umfasst ein klassisches Lehrgebiet in MBA- Programmen, welches in der wissenschaftlichen Tradition in Europa weitgehend durch das Themenspektrum der Organisationspsychologie abgebildet wird, beschrieben durch die Untersuchungsbereiche Individuum Gruppe Organisation. In diesem Seminar stehen wissenschaftliche Konzeptionen und die empirischen Untersuchungsergebnisse hierzu bewusst im Mittelpunkt. Es wird ein ausgewähltes Themenspektrum von Organisational Behavior behandelt, da zahlreiche Themen in anderen Lehrveranstaltungen ausgiebig bearbeitet werden (z.b. Organisationsentwicklung). Das Lernfeld der Studierenden ist der analytisch-konzeptionelle Theorie-Praxis- Bezug. Motivation ältere Motivationstheorien, Volition, Kritik der Motivation Nutzen und Konsequenzen: Führen mit Zielvereinbarungen, Anreizsysteme Führung Theorien über Führungsstile, situative Führung Nutzen und Konsequenzen: Anwendung im Management Development / Führungstraining Arbeitszufriedenheit Konzeptionen und Untersuchungsergebnisse Nutzen und Konsequenzen: Fehlzeiten, Absentismus Teamarbeit Sozialpsychologie der Gruppe, Forschungsergebnisse Nutzen und Konsequenzen für die Gestaltung von Teamarbeit, Gruppenarbeit in der Produktion Unternehmenskultur Konzeption, Untersuchungsergebnisse Nutzen und Konsequenzen: Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmenskultur (und deren Grenzen) Literatur Nerdinger, F.W.: Grundlagen des Verhaltens in Organisationen, Stuttgart 2003 Martin, A. (Hrsg.): Organizational Behavior Verhalten in Organisationen, Stuttgart 2003 Mullins, L.J.: Management and Organisational Behaviour, Prentice Hall, 2001 Rollinson, D. & Broadfield, A.: Organisational Behaviour and Analysis: An In-tegrated Approach, Prentice Hall, 2001

16 HRM Unternehmensethik Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 2. Hausarbeit/ Präsentation oder Englisch Studierende sind vertraut mit ethischen Denkansätzen zur Beurteilung moralischer Dilemmasituationen und mit Fragen der Institutionalisierung ethischer Anliegen in Organisationen. Sie verfügen über eine verbesserte Dialogfähigkeit in ethisch kritischen Situationen und steigern ihre Fähigkeiten, gute Entscheidungen bei kontroversen Themen zu treffen. Grundbegriffe: Werte und Normen Begründung von Normen Verantwortung des Individuums im Unternehmen Unternehmensethik in der Marktwirtschaft: Begründung und Grenzen Konzeptionen und Aufgabenfelder von Unternehmensethik Ethik-Management als wertorientiertes Controlling Strategien der Implementation von Moral Fallstudien zur Unternehmensethik Korruptionsbekämpfung Marktwirtschaft und Moral Literatur Göbel, E.; Unternehmensethik, Stuttgart 2006 Noll, B.: Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft, Stuttgart Steinmann, H. & Löhr, A.: Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl., Stuttgart 1994

17 HRM Teamentwicklung Credits 1/ SWS 1 Studiensemester 1. Teilnahme (incl. Simulationsübung) Studierende nutzen die Möglichkeit zur systematischen und lernfördernden Reflexion des Gruppenprozesses. Sie verbessern ihre Kompetenz zur Wahrnehmung und Diagnose von Gruppenprozessen sowie ihre Selbsteinschätzung. Durch aktives und passives Feedback in der Gruppe entwickeln sie ihre soziale und kommunikative Kompetenz. Erfahrung und Reflexion gruppendynamischer Prozesse Konflikte und Konfliktlösung Selbststeuerung Selbstbild/Fremdbild Rollenverhalten in Gruppen Ziel- und lösungsorientierte Gruppenmoderation Interkulturelle Aspekte der Zusammenarbeit in der Gruppe Literatur Stumpf, S. & Thomas, A. (Hrsg.): Teamarbeit und Teamentwicklung, Göttingen 2003

18 HRM Präsentationstraining Credits 1/ SWS 2 Studiensemester 1. Teilnahme (incl. Simulationsübung) Studierende entwickeln ihre Kompetenz zur zielorientierten und zuhörerzentrierten Präsentation von Themen und Arbeitsergebnissen. Sie gewinnen Sicherheit im Auftreten vor Gruppen und sind befähigt, Präsentationsmedien professionell einzusetzen. Zielführender und sicherer Umgang mit Präsentationsmedien Verbale und nonverbale Kommunikation Auftreten und Ausstrahlung eines Präsentierenden Umgang mit Störungen, Lampenfieber, Konfliktsituationen Recherche, Sichtung, Aufbereitung und Zielsetzung von Themen Rahmenbedingungen: Zeitmanagement und Präsentationsräume Interaktive Einbindung der Zuhörer Erstellung und Durchführung einer zuhörer-orientierten Präsentation Vorbereitung eines Themas unter zeitlichem Druck Akzentuierte Darstellung der Kernaussagen Literatur Friedrich, W.G.: Die Kunst zu präsentieren, Berlin/Heidelberg 2003

19 HRM Projektmanagement Credits 1/ SWS 2 Studiensemester 1. Teilnahme (incl. Simulationsübung) Studierende entwickeln die Kompetenz zur ziel- und ergebnisorientierten Steuerung und Gestaltung von Projekten und zur Leitung von Projektgruppen. Sie verfügen über das methodische Know-How zur Planung und Steuerung von Projekten. Ganzheitliches Projektmanagement Projektpläne und Zielfindung Projektphasen und Meilensteine Projektsteuerung Konfliktmanagement und Teamarbeit in Projektgruppen Projektabschluss Literatur Heintel, P. & Krainz, E.: Projektmanagement, Wiesbaden 2000 Hesseler, M.: Projektmanagement, München 2007

20 HRM Moderationstraining Credits 1/ SWS 2 SWS 2 Studiensemester 2. Teilnahme (incl. Simulationsübung) Studierende erlangen die Fähigkeit zur Steuerung von Gruppenprozessen in Sitzungen und Workshops. Sie erfahren sich in der Rolle eines Moderators und sind in der Lage, Moderationstechniken zielorientiert einzusetzen. Steuerung von Gruppen Soziogrammatische Diagnosen / Wahrnehmung und Interpretation Umgang mit Widerständen Methoden der Konfliktbearbeitung Interventionsformen Gesprächsführung Visualisierungstechniken Einsatz von Moderationsmedien Designkompetenz für Workshops und prozessorientierte Arbeitsitzungen Rolle und Selbstverständnis des Moderators Literatur Hartmann, M., Rieger, M. & Funk, R.: Zielgerichtet moderieren, 5. Auflage, Weinheim 2007 Lipp, U. & Will, H.: Das große Workshop-Buch, 7. Auflage, Weinheim 2004 Neuland, M. & Neuland, G.: Neuland-Moderation, 5. Auflage, Bonn 2003

21 HRM Projekte in Human Resources Management und Consulting Credits 3/ SWS 2 Studiensemester 3. Literatur Teilnahme oder Englisch Studierende gewinnen eine breite Übersicht über HR- und Consulting- Projekte in der betrieblichen Praxis. Darüber hinaus bearbeiten sie konzeptionelle, strategische und operative Praxisprojekte in Unternehmen und Beratungsorganisationen (Projektlernen). Sie entwickeln sowohl ihre Transferkompetenz als auch ihre kritische Distanz in der Auseinandersetzung mit ihren Erfahrungen des Projektlernens. Aktuelle Praxis- und Projektthemen im Personalmanagement: Konzepte und Anwendung von strategischem HRM Praxis von Change Management-Prozessen Praktische Verzahnung Experten- und Prozessberatung Positionierung von Inhouse-Consulting-Abteilungen Aktuelle Beratungsmethoden: z.b. Appreciative Inquiry, Organisationsaufstellungen, Strategie- und Innovationsberatung, etc. Theorie-Praxis-Abgleich Praktische Methoden und Instrumente des Projektmanagements Professionelles Verhalten als Projektleiter Organisationspsychologische Risiken bei HRM- und Consulting- Projekten (Widerstände, Mikropolitik, etc.) Themenspezifisch

22 HRM Fachkolloquium und Projektberatung Credits 1/ SWS 2 Studiensemester 3. Literatur Teilnahme Studierende reflektieren Projektverläufe und Praxismethoden auf Basis konkreter Projekterfahrungen. Die Transferkompetenz hinsichtlich fachlicher, methodischer und sozialer Aspekte (Verhalten in Organisationen) wird durch eine individuelle Beratung nachhaltig unterstützt. Die Erkenntnis kritischer Erfolgsfaktoren in der Praxisanwendung führt zu einer professionellen Souveränität. Theorie-/Praxis-Abgleich Projektplanung/Projektdurchführung Kritische Erfolgsfaktoren beim Projektmanagement Beratung von HR-Projekten Hindernisse und Hürden bei Veränderungsprojekten Zusammenarbeit mit Auftraggeber, Projektgruppen, Projektbeteiligten Themenspezifisch

23 HRM Teamsupervision Credits 2/ SWS 3 Studiensemester 3. Literatur Teilnahme oder Englisch Studierende setzen sich in der Gruppe von Kommilitonen mit den eigenen Praxiserfahrungen auseinander. Sie erfahren Rückmeldungen und erkennen eigene Schwächen in konzeptioneller, methodischer oder verhaltensbezogener Hinsicht. Im Unterschied zu Fachkolloquium und Projektberatung steht in dieser Veranstaltung der Austausch untereinander in einer Gruppe von Studierenden im Vordergrund. Die e ergeben sich aus den zu besprechenden Projekten. Lerneffekte resultieren aus dem Feedback anderer zum eigenen Projekt ebenso wie aus der Auseinandersetzung mit Erfolgen und Schwierigkeiten in anderen Projekten. Dies stellt darüber hinaus eine Form von kollegialer Supervision dar ein Verfahren, dass sowohl im Consulting als auch in manchen HR- Bereichen in der Praxis als ausgesprochen hilfreich angesehen wird. Das reale Praktizieren von kollegialer Supervision im Studium hat somit über die unmittelbaren Lerneffekte hinaus Modellcharakter für die Umsetzung im späteren professionellen Alltag. Themenspezifisch

24 HRM6014 Karriereplanung und -beratung Credits 2/ SWS 2 Studiensemester 3. Lehrform Fachgebiet UPL oder Englisch Training Personalmanagement Studierende entwickeln auf Basis ihrer Stärken und Schwächen und aufgrund ihrer persönlichen in einer kollegialen Beratungssituation Karriereperspektiven und können ihre Entscheidungsprozesse in einer Kleingruppe spiegeln. Die Beratungssituation ist studienbegleitend und studienübergreifend angelegt. Dadurch wird ein durchgängiges Mentoring-Konzept realisiert, welches zur Unterstützung im professionellen Umfeld und zur Absolventenbindung beiträgt. Setting: Kleingruppen von Studierenden (5-6 Teilnehmer) werden von einem Dozenten des Studiengangs betreut. Sie treffen sich zu vereinbarten Terminen beginnend im 1. Studiensemester, im 2. Studiensemester und in höherer Frequenz im 3. Studiensemester, in dem häufig die beruflichen Entscheidungsprozesse anstehen. Darüber hinaus sind ein bis zwei Treffen in dem Jahr des Studienabschlusses vorgesehen (das Studium ist i.d.r. Ende Januar eines Jahres formal beendet). In Abhängigkeit von der örtlichen Situation der Absolventen/innen können auch Einzelkontakte per Telefon oder Mail umgesetzt werden. Wichtig ist die Gestaltung eines zuverlässigen Kontaktangebots. Die e orientieren sich an den jeweiligen Stadien der Karriereentwicklung. Im 1. Studiensemester: Reflexion der der bisherigen beruflichen Erfahrungen und Ableitung der eigenen Perspektiven (was will ich, was will ich nicht). Im 2. Studiensemester: Eigene Stärken und Schwächen hinsichtlich des professionellen Umfelds sowie Interessen auf Basis der erfahrenen Studieninhalte. Im 3. Semester: Fundierung der eigenen beruflichen Perspektiven, Bewerbungsstrategien, Reflexion der Erfahrungen in dieser Phase der Berufsfindung und -wahl. Nach dem Studium: Reflexion der beruflichen Erfahrungen in sachlichprofessioneller, in persönlicher und emotionaler Hinsicht, weitergehende Perspektiven. Literatur Themenspezifisch

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Studienordnung für den berufsbegleitenden, weiterbildenden Masterstudiengang Systemische Organisationsentwicklung und Beratung" der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement

Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement Zukunfts- und bedarfsorientiertes Personalmanagement Ein Führungskräfteentwicklungsprojekt 1 23.05.2013-14.11.2014 Klaus Lang 20.11.2014 2 Das Diakonische konkretisiert sich Mehr denn je muss Christlichkeit

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Gestaltung der Personalmanagementsysteme

Gestaltung der Personalmanagementsysteme Gestaltung der Personalmanagementsysteme Konzept der Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele der

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13

Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Einführung: Gesamtüberblick zum Personalmanagement... 13 1. Personalarbeit organisieren und durchführen... 23 1.1. Personalbereich in die Gesamtorganisation des Unternehmens

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON

Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Thomas Bartscher Juliane Stöckl Thomas Träger Personalmanagement Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis PEARSON Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung

PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung PRAXISFELD Ihr kompetenter Partner für Führungskräfteentwicklung Entwicklung beschleunigen Menschen mit nehmen ausgehend von unserem Prinzip begleiten wir seit fast 20 Jahren Führungskräfte aus unterschiedlichen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

MTB-HR-Management-System

MTB-HR-Management-System MTB AG @ 2007 HR-Strategieberatung MTB-HR-Management-System Strategisches HR-Management für Entscheider im Personalbereich Methoden für Umsetzer Management Personaldiagnostik HR-Strategieberatung Gesundheitsmanagement

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Masterstudiengänge Business Management International Business and Management Management im Gesundheitswesen Management in Nonprofit-Organisationen

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen

Change and Performance Consulting. Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Change and Performance Consulting Wir ermöglichen leistungsstarke Organisationen und nachhaltige Veränderungen Agenda Wir sind der richtige Partner für Ihren Veränderungsprozess! Unser Change Ansatz Unsere

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast

Vorlesung Personal I (Personalmanagement) Dr. Christoph Brast Lehrstuhl für BWL, insbes. Organisation, Personal, und Innovation Prof. Dr. Gerhard Schewe Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 E-Mail: orga@wiwi.uni-muenster.de

Mehr

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden

Modul Tag(e) Titel und Zusammenfassung Ziele Inhalte Bemerkungen BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Sie werden Curriculum KoKo - Prof. Asmus J. Hintz gültig ab SoSe 2013 BA 2.1 1 Führen durch das Wort - Einführung in Subjektive Wahrnehmungen die Grundlagen der Kommunikation beim Zuhören und Mitarbeiterführung Kommunikationsprozesse

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt

Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Externes Personalmanagement. Flexibel. Effizient. Kompetent. Joachim Büchsenschütz * 28.08.1957 Human Resources Manager Rechtsanwalt Kontakt Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter telefon 02223 297944 telefax

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015

Internationales Personalmanagement. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 Internationales Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz! Dr. Stefanie Becker Sommersemester 2015 !! INTERNATIONALE PERSONALPLANUNG I 1. Grundlagen 2. Bedarfsplanung 3. Beschaffung 4. Entwicklung

Mehr