Masterarbeit. Entwurf und Implementierung von Prozesssteuerungskomponenten in service-orientierten Umgebungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterarbeit. Entwurf und Implementierung von Prozesssteuerungskomponenten in service-orientierten Umgebungen"

Transkript

1 Universität Potsdam Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH Business Process Technology Prof. Dr. M. Weske Masterarbeit Entwurf und Implementierung von Prozesssteuerungskomponenten in service-orientierten Umgebungen Autor: Hagen Ulrich Johannes Overdick Begonnen am: Abgegeben am: Gutachter: Prof Dr. M. Weske Jens Hündling

2

3 Zusammenfassung Heutige Unternehmen stehen vor enormen Herausforderungen. Globalisierung und Vernetzung schaffen eine Markttransparenz, wie sie so noch nie existiert hat. Daraus folgt ein Wettbewerbs- und Anpassungsdruck, dessen Folgen wir täglich in den Medien verfolgen können. Doch nicht jede Entwicklung ist schlecht, sie birgt auch Chancen. Die jetzige Chance besteht darin, aus der Vernetzung eine Integration zu schaffen und aus dieser Integration heraus neue Wertschöpfungsketten zu bilden. In der Service-orientierten Architektur stellt sich diese Integration als Komposition von interorganisationellen Servicen dar. Die vorliegende Arbeit beschreibt ein integriertes Prozessmetamodell für Planung und Ausführung von Prozessen. Dieses dient als Grundlage zur automatisierten Service-Komposition in Service-orientierten Umgebungen. Weiterhin wird basierend auf diesem Prozessmetamodell ein Design für eine Ausführungskomponente vorgestellt und implementiert. Dabei wurde insbesondere der Augenmerk auf eine hohe Flexibilisierung, Erweiterbarkeit und optimale Integration mit einer Planungskomponente gelegt. Abstract Today, organizations are facing enormous challenges. Globalization and networking create a never before seen market transparency. Consequently, there is a market pressure and a force to adaptation, causing consequences we can all watch in the news on a daily basis. But, not every development is bad; there is always a chance for the better. The current chance is to use networking to create integration leading to new value creation chains. In the Service Oriented Architecture, this integration is realized by composition of inter-organizational services. The thesis on hand describes an integrated meta-model for planning and execution of processes. This is the foundation for automatic service-composition in service-oriented environments. Based on this meta-model, a design for an execution engine is given and implemented. Special attention was given to a high degree of flexibility, extensibility, and optimal integration with a planning component.

4 Danksagung Mein Dank gilt zunächst Herrn Prof. Dr. Weske, der mich zum Studium am HPI ermutigt hat und meine Arbeit betreut. Weiterhin danke ich Jens Hündling und Hilmar Schuschel für die Betreuung des Plængine-Projektes, ohne ihren Ansporn wäre diese Arbeit nicht zustande gekommen. Ich möchte mich auch bei Harald Meyer bedanken. Unsere Zusammenarbeit war immer von dem Streben nach der besseren Lösung geprägt und im Resultat sehr ergiebig. Schliesslich möchte ich meinen Freunden, Kollegen und meiner Familie danken. Insbesondere gilt der Dank meinen Eltern, die mich immer gefördert haben, ohne zu fordern, und meiner Lebensgefährtin, Constanze Gebhardt: es ist endlich geschafft! Hagen Overdick Potsdam, im Januar 2005

5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Motivation Ziel dieser Arbeit Aufbau der Arbeit Grundlagen und Anforderungen Der Geschäftsvorfall Workflow Management Prozessdesign Workflow Patterns Prozessausführung Workflowaspekte Service-Orientierung Web Services Modularisierung und Erweiterbarkeit Asynchronität Integration mit der Planungskomponente Design und Konzepte Metamodell Planung vs. Ausführung Hierarchisierung Datenfluss Kontrollflüsse Der Begriff Aktivität Lebenszyklus der Aktivitätsinstanzen Zustände innerhalb des Zustandes open Zustände innerhalb des Zustandes closed Erweiterungen (Extensions) Erweiterungspunkte Übergangsereignisse on ready und on close Erweiterungspunkte Übergangsereignisse start context und end context Erweiterungspunkt globale Evaluierung Erweiterungspunkt Änderung von Variablen Beispiel: Gerichtete Kanten mittels Extensions I

6 Inhaltsverzeichnis 3.2 Service-Orientierung Services innerhalb der Ausführungskomponente Interfaces als Service-Beschreibung Container-Konzept Implementierung Evaluierung verschiedener Container Implementierung des Metamodell XML-Schema Integration XML und Java Interface-Erweiterungen am Metamodell Post-Set Ereignisse Ausführungskomponente Task Scheduler Interfaces der Services innerhalb der Ausführungskomponente Monitoring Logging & Replay Visualisierung Web Services Verfügbare Web Service Implementierungen für Java Web Services-Architektur in Plængine Web Services-Instanzzuordnung Web Services-Aktivitätsdefinitionen im Metamodell Fehlerbehandlung und Kompensation Replanning Realisierung von Workflow Patterns im Metamodell von Plængine Das Pattern Sequence Das Pattern Parallel Split Das Pattern Synchronization Das Pattern Exclusive Choice Das Pattern Simple Merge Das Pattern Multiple Choice Das Pattern Multi Merge Das Pattern N-out-of-M-Join Das Pattern Discriminator Das Pattern Arbitrary Cycle Das Pattern Implicit Termination Das Pattern Multiple Instances with a priori known design time knowledge Das Pattern Multiple Instances with a priori known runtime knowledge Das Pattern Multiple Instances with no a priori runtime knowledge Das Pattern Deferred Choice Das Pattern Interleaved Parallel Routing Das Pattern Milestone II

7 Inhaltsverzeichnis Das Pattern Cancel Activity Das Pattern Cancel Case Wertung und Ausblick Fazit Einordnung der Arbeit Ausblick Literaturverzeichnis 79 A XML-Schema des Plængine-Metamodells 83 B Interface-Erweiterungen am Metamodell 91 B.1 ActivityInstanceLogic B.2 ActivityBindingLogic B.3 CaseLogic B.4 PostSetListener C Services der Ausführungskomponente 97 C.1 EngineActivity C.2 EngineActivityExtension C.3 EngineControlFlow C.4 EngineExceptionHandler C.5 EngineCompensationHandler C.6 EngineExpressionLanguage C.7 ServiceHandler D Glossar 105 III

8 Inhaltsverzeichnis IV

9 Abbildungsverzeichnis 1.1 Service-orientierte Architektur Architektur des Plængine Projekts Übersicht Metamodell Plængine Beispiel für partiell geordnete Kontrollflüsse hinweg Beispiel für gerichtete Kanten über Kontextgrenzen Die Aspekte von Aktivitäten im Metamodell von Plængine Lebenszyklus von Aktivitätsinstanzen Übergangsereignisse on ready und on close Übergangsereignisse start context und end context Globale Evaluierung evaluate state Änderung von Variablen Abbildung eines gerichteten Graphen mittels Extensions Sequenzdiagramm eines EngineActivity-Aufrufes Sequenzdiagramm eines EngineExceptionHandler-Aufrufes Sequenzdiagramm eines EngineControlFlow-Aufrufes Sequenzdiagramm eines EngineCompensationHandler-Aufrufes Web Services-Architektur Interne Speicherstruktur von Correlation-Instanzen Visualisierung des Pattern Sequence Visualisierung des Pattern Parallel Split mit geschachtelten Aktivitäten Visualisierung des Pattern Parallel Split mit gerichteten Kanten Visualisierung des Pattern Synchronization mit geschachtelten Aktivitäten Visualisierung des Pattern Synchronization mittels gerichteter Kanten Visualisierung des Pattern Exclusive Choice mittels gerichteter Kanten Visualisierung des Pattern Simple Merge Visualisierung des Pattern Multiple Choice Visualisierung des Pattern Multiple Merge Visualisierung des Pattern N-out-of-M-Join Implementierung des Pattern N-out-of-M-Join Visualisierung des Pattern Discriminator Visualisierung des Pattern Arbitrary Cycle Visualisierung einer Rekursion Visulisierung einer implizitien und expliziten Terminierung V

10 Abbildungsverzeichnis 4.22 Visualisierung des Pattern Multiple Instances with a priori known design time knowledge Visualisierung des Pattern Multiple Instances with a priori known runtime knowledge Visualisierung des Pattern Multiple Instances with no a priori runtime knowledge Visualisierung des Pattern Deferred Choice Visualisierung des Pattern Interleaved Parallel Routing Visualisierung des Pattern Milestone Visualisierung des Pattern Cancel Activity Visualisierung des Pattern Cancel Case VI

11 Listings 4.1 XML-Schema Correlation im Metamodell von Plængine XML-Schema WebServiceOperation im Metamodell von Plængine XML-Schema AlternativExecutionExtension im Metamodell von Plængine Veranschaulichung Replanning Implementierung des Pattern Sequence Implementierung des Pattern Parallel Split mit geschachtelten Aktivitäten Implementierung des Pattern Parallel Split mit gerichteten Kanten Implementierung des Pattern Synchronization mit geschachtelten Aktivitäten Implementierung des Pattern Synchronization mit gerichteten Kanten Implementierung des Pattern Exclusive Choice Implementierung des Pattern Multiple Merge Implementierung des Pattern N-out-of-M-Join Implementierung des Pattern Discriminator Implementierung einer Rekursion Implementierung der Pattern Multiple Instances with a priori (design/runtime) knowledge Implementierung des Pattern Multiple Instances with no a priori runtime knowledge Implementierung des Pattern Deferred Choice Implementierung des Pattern Interleaved Parallel Routing Implementierung des Pattern Milestone Implementierung des Pattern Cancel Activity Implementierung des Pattern Cancel Case A.1 XML-Schema des Plængine-Metamodells B.1 Interface ActivityInstanceLogic B.2 Interface ActivityBindingLogic B.3 Interface CaseLogic B.4 Interface PostSetListener C.1 Interface EngineActivity C.2 Interface EngineActivityExtension C.3 Interface EngineControlFlow C.4 Interface EngineExceptionHandler C.5 Interface EngineCompensationHandler C.6 Interface EngineExpressionLanguage C.7 Interface ServiceHandler VII

12 Listings VIII

13 1. Einleitung Heutige Unternehmen stehen vor enormen Herausforderungen. Globalisierung und Vernetzung schaffen eine Markttransparenz, wie sie so noch nie existiert hat. Daraus folgt ein Wettbewerbs- und Anpassungsdruck, dessen Folgen wir täglich in den Medien verfolgen können. Doch nicht jede Entwicklung ist schlecht, sie birgt auch Chancen. Die jetztige Chance besteht darin, aus der Vernetzung eine Integration zu schaffen und aus dieser Integration heraus neue Wertschöpfungsketten zu bilden. Das Internet hat endgültig den Alltag erreicht und verändert die Geschäftswelt. Unternehmen wie ebay und Amazon seien hier als einleuchtende Beispiele genannt. Viele Veränderungen sind subtiler, schwerer auszumachen. Gleichzeitig verändert sich auch die Art und Weise, wie Software entwickelt wird. Diese Entwicklung verläuft phasenweise. Am Anfang standen grosse monolithische Systeme, in denen jede Anwendung vom Punkte Null an entwickelt wurde. Über die Jahre wurden immer wieder Teile als redundant und allgemeingültig identifiziert und durch Modularisierung aus dem Entwicklungsprozess einer Anwendung herausgenommen und zur Infrastruktur hinzugefügt. Zuerst kamen die Betriebsysteme, die die Kommunikation zwischen Hardware und Software übernahmen, die Resourcen (z.b. Rechenzeit, Speicher, Ein- und Ausgabemedien) verwalteten und eine enorme Entlastung für den Anwendungsentwickler darstellen. Heutzutage ist ein Rechner ohne Betriebsystem völlig undenkbar. In einer zweiten Welle kamen Datenbanken, die den immer wiederkehrenden Prozess der strukturierten Informationsverwaltung, Informationssuche und -verknüpfung übernahmen. Diese Entwicklung ist für den normalen Endanwender nicht ganz so offensichtlich, da eine Datenbank nie direkt wahrgenommen wird, sondern Basis für Anwendungen ist. Die dritte Entwicklung ist die Vernetzung. Sie entstand innerhalb der Firmen. Zuerst wurden mehrere Terminals an einen Mainframe angeschlossen, um diesen mehreren Nutzern gleichzeitig zur Verfügung zu stellen. Mit dem PC wurden die Terminals intelligent und konnten Teile der Anwendung selbst ausführen. Heute ist eine dreischichtige Architektur - Datenhaltung, Anwendungs- bzw. Geschäftslogik, Präsentation - Stand der Technik. Erst eine solche Architektur ermöglicht eine ausreichende Flexibilisierung und Skalierbarkeit. Diese komplexen Architekturen sind durchaus in der Lage, moderne Geschäftsprozesse abzubilden. Da Geschäftsprozesse aber flexibel sind und einen hohen Dokumentationsbedarf haben, hat sich in den letzten Jahren der Trend etabliert, die in den Systemen enthaltenden Geschäftsprozesse explizit zu modellieren. In der Wirtschaftsinformatik spricht man von Business Process Engineering. Die entsprechenden technischen Systeme werden Workflow Management Systeme genannt. Diese sind aber klar auf Prozesse innerhalb der Unternehmen gerichtet. 1

14 Listings Nachdem der Blick lange nach innen gerichtet war, ist durch Globalisierung und Internet jetzt der Fokus auf die Vernetzung nach aussen, also mit externen Partnern gerichtet. Diese Entwicklung, gestützt durch das Paradigma der Service-Orientierung, begründet die Service-orientierte Architektur. Die Begrifflichkeiten sind noch vage, das World Wide Web Consortium definiert einen Service [HHAB] als... an abstract resource that represents a capability of performing tasks that form a coherent functionality from the point of view of providers entitites and requesters entities. A service description is a set of documents that describe the interface to and semantics of a service. Ein Service beinhaltet also eine in sich vollständige Funktionalität (oder einen Arbeitsschritt) und wird durch eine syntaktisch und semantisch beschriebene Schnittstelle zwischen Dienstleister und Dienstnehmer definiert. Dienstverzeichnis 1) veröffentlicht 2 ) sucht 3) bietet an Dienstdefintion Anforderungskatalog Dienstdefinition und -lokation Dienstleister 4) bindet & nutzt Dienstnehmer Legende Datenbank Dokument Akteur Abbildung 1.1.: Service-orientierte Architektur Die bedeutendste Neuerung des Service-Konzeptes ist die semantische Beschreibung, die über die syntaktische Beschreibung bisheriger Komponenten-Architekturen hinausgeht. In der Service-orientierten Architektur (Abbildung 1.1) wird diese Eigenschaft von Services dazu genutzt, eine Entkopplung von Dienstleister und Dienstnehmer durch ein Dienstverzeichnis (Service Repository) zu schaffen. Der Dienstnehmer braucht keine exakte (syntaktische) Definition eines Services, sondern kann über einen Anforderungskatalog sich eine Auswahl vorher registrierter Services vom Dienstverzeichnis geben lassen und aus diesen dynamisch das richtige Angebot auswählen und nutzen. 2

15 1.1. Motivation Internet und Globalisierung üben einen Zwang zur Veränderung, dem auch in Serviceorientieren Umgebungen Rechnung getragen werden muss. Einzelne Services können mittels Service-Komposition zu neuen, komplexen Services zusammengefasst werden. All das klingt in der Theorie sehr verlockend, ist jedoch mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden. Wenn ein einziges Unternehmen bereits dynamisch ist, kann dies für eine Menge von Unternehmen nur um so mehr gelten. Diese Überlegungen führen zu der Idee, die Techniken des Workflow Management zur Service-Komposition zu nutzen, also die Prozesse aus den Grenzen eines einzelnen Unternehmens zu befreien und interorganisationelle Prozesse auf Services aufzubauen. Ein erster Schritt, der hilft, die Komplexität der Service-Komposition beherrschbar zu machen. Um wirklich flexibel zu sein, müssen die Service-Kompositionen schnell und häufig erzeugt und angepasst werden. Im zweiten Schritt soll die Komposition durch Planungsalgorithmen der künstlichen Intelligenz unterstützt werden. Konzeptionell haben Services eine semantische Beschreibung. Achtet man darauf, dass diese Beschreibung umfangreich genug für einen Planungsalgorithmus ist, so ist die automatische Service-Komposition mittels Planungsalgorithmen möglich. Tritt man einen Schritt von solchen Überlegungen zurück, stellt man fest, dass eine Integration von Planung und Ausführung in der Informatik bisher nicht gegeben ist. Gängige Planungssprachen [Comb] enthalten keine Möglichkeit, die notwendigen Informationen für eine Ausführung abzubilden. Selbst moderne Ausführungssprachen [Tea03] enthalten keine Planungsaspekte. Plængine Projekt Die vorliegende Arbeit gliedert sich in ein grösseres Forschungsprojekt ein, dem Plængine Projekt [GMO04]. Plængine ist ein Workflow Management System für die Service-orientierte Architektur, das Prozessplanung und -ausführung integriert. Plængine zeichnet sich dadurch aus, dass die Modellierung von Prozessen sowohl manuell als auch automatisiert von Komponenten des Systems durchgeführt werden kann. Dabei bewegt sich das Plængine-Projekt in den Gebieten Workflow Management und Service-Komposition und bildet die Grundlage für Prozess-Komposition in Service-orientierten Architekturen. Dabei werden einige Aspekte der genannten Felder weniger berücksichtigt: Im Bereich des Workflow Management ist das primär der Aspekt der manuellen Aktivitäten und wie diese über Rollen Personen zugeordnet werden. Nicht manuelle Aktiväten, sondern Service-Aufrufe sollen zu Prozessen zusammengefasst werden. Im Bereich der Service-Komposition ist primär die Heterogenität von Service- Beschreibungen zu nennen. Innerhalb des Plængine-Projektes muss eine homo- 3

16 Motivation gene, planbare Beschreibung der Services vorliegen. Die Heterogenität ist eher in der Kommunikation des Plængine-Projektes mit der Aussenwelt zu suchen. Das heisst nicht, dass diese Aspekte in zukünftigen Projektphasen in Betracht gezogen werden können; insbesondere die Service-Heterogenität ist eine wichtige, zukünftige Erweiterung. Plængine bildet somit eine Grundlage für flexible Planung und Ausführung von Prozessen in Service-orientierten Umgebungen, die nachfolgenden Projekten als Grundlage dienen soll. Abbildung 1.2 zeigt die Architektur von Plængine, wobei die einzelnen Teilkomponenten in drei Arbeiten betrachtet werden: Die Planungskomponente (Planer) wird von Harald Meyer [Mey04] bearbeitet, die Integrationsumgebung (CaseDirector) von Christian Günther [Gün04]. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Ausführungskomponente (Engine). CaseDirector Planner Repository Engine Abbildung 1.2.: Architektur des Plængine Projekts 4

17 1.2. Ziel dieser Arbeit Aus der Vision des Plængine-Projektes lassen sich die Ziele dieser Arbeit herleiten. Aufgabe ist es, eine Ausführungskomponente für Prozesse zu entwickeln, die auf die speziellen Anforderungen ausgelegt ist, Servicekomposition mittels Workflow-Technologien durchzuführen. Dabei sind folgende Teilaufgaben zu erledigen: Entwurf eines integrierten Metamodells für Planungs- und Prozesssteuerungskomponenten Zentraler Aspekt einer Integration von Planungs- und Prozesssteuerungskomponenten ist die Servicespezifikation. Die Anforderungen an eine Servicespezifikation sind recht unterschiedlich aus Planungs- und Ausführungssicht, gleichwohl muss es ein einheitliches Metamodell geben, um die Integration zu ermöglichen. Entwurf und Entwicklung der Prozesssteuerungskomponenten Auf Basis des Metamodells ist die Architektur der Prozesssteuerungskomponenten zu entwerfen und diese dann zu implementieren. Maximierung der Flexibilisierung und Erweiterbarkeit Keine Workflowsprache kann einen Universalanspruch erheben. Deshalb soll das zu schaffende System und das dazugehörende Metamodell so flexibel wie möglich sein und Erweiterungspunkte bieten, um zukünftige Entwicklungen abbilden zu können. Ein Kriterium für die Ausdrucksmächtigkeit sind Workflow Patterns [vdathkb03]. Das fertige System soll möglichst viele Patterns unterstützen. Unterstützung der Service-orientierten Architektur Services zeichnen sich unter anderem durch spätes Auflösen und spätes Binden aus. Mit anderen Worten, die auszuführenden Prozesse sind nur sehr lose mit den darunter liegenden Services gekoppelt. Diesen speziellen Eigenschaften muss Rechnung getragen werden. 5

18 Aufbau der Arbeit 1.3. Aufbau der Arbeit Nachdem bereits der Kontext der Arbeit vorgestellt worden ist, wird im nächsten Kapitel eine Einführung in das Gebiet der computergestützten Prozesssteuerung gegeben. Anhand dieser werden weitere Anforderungen an die zu entwickelnden Prozesssteuerungskomponenten herausgearbeitet. Der Entwurf der Prozesssteuerungskomponenten wird in Kapitel 3 dargestellt. Ausgehend vom Metamodell, das ausführlich beschrieben werden soll, werden die verschiedenen Bestandteile ganz im Sinne der Service-orientierten Architektur als Services definiert. Anschliessend wird in Kapitel 4 eine Implementierung dieses Designs vorgenommen. Dabei werden auch die eingesetzten Bibliotheken vorgestellt und evaluiert, um ihren Einsatz zu begründen. Schliesslich wird in Kapitel 5 eine Wertung und Einordnung des erreichten Ergebnisses gegeben sowie ein Ausblick auf mögliche weiterführende Arbeiten eröffnet. Im Anhang findet sich das Literaturverzeichnis, das Glossar und die Javadocs der Implementierung. Die Texte der Arbeit sind in Palation 11pt gesetzt. Für Klassen und Interaktionsdiagramme wird die Unified Modeling Language (UML) [Obj03] verwendet. Geschäftsprozesse, Workflows und die Prozessdefinitionen kompositer Services werden als Diagramme der Business Process Modeling Notation (BPMN) [Bus04] dargestellt. Abbildung 1.1 ist ein Prinzipbild und enthält eine Legende. 6

19 2. Grundlagen und Anforderungen 2.1. Der Geschäftsvorfall Zentrales Konzept der Prozessmodellierung ist der Geschäftsvorfall, der als Gliederungskonzept verstanden werden kann. Die technische Abbildung eines Geschäftsvorfalls ist ein Case. Ein Geschäftsvorfall hat einen Ursprung (z.b. Eingang einer Bestellung) und ein Ziel (z.b. Auslieferung der Ware und Zahlungseingang). Dazwischen liegt eine Anzahl von Arbeitsschritten, deren Ausführung dokumentiert wird. Man spricht von case-driven, wenn ein Case in sich vollständig ist, d.h. alle Informationen des Geschäftsvorfalls innerhalb des Cases abgelegt werden. Der Case bildet also eine in sich abgeschlossene Welt, die speziell für einen Geschäftsvorfall erzeugt wird. Innerhalb des Cases gibt es zwei Möglichkeiten, die Arbeitsschritte abzubilden: 1. Workflow Management [vdavh02]. Dieses arbeitet Prozess-orientiert, die Arbeitsschritte werden in eine Ausführungsreihenfolge gebracht, die einzuhalten ist. 2. Fallbehandlung [SW02]. Diese unterscheidet sich von Prozess-Orientierung darin, dass nicht festgelegt wird, was ausgeführt werden muss, sondern was ausgeführt werden kann, basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen. Die Fallbehandlung eignet sich daher eher für den Knowledge Worker, der selbstständig entscheiden kann, was der richtige Arbeitsschritt ist und optimal dabei unterstützt werden möchte. Die Service-Komposition ist primär ein maschineller Akt. Daher wird für das Plængine-Projekt dieser Ansatz ausgewählt Workflow Management In der Einleitung ist bereits über Services gesprochen worden und darüber, dass Services ihrerseits aus einer Kombination von Services bestehen können. Diese Überlegungen führen unweigerlich in das Gebiet der Prozess-Orientierung. Hier stehen die Arbeitsschritte im Vordergrund, nicht die eigentliche Funktionalität des jeweiligen Schrittes. In anderen Industrien, insbesondere der Automobilbranche, bei der das Fliessband seit bald einem Jahrhundert Standard ist, hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass eine Prozess-Orientierung eine erhebliche Effizienzsteigerung gegenüber einer Funktions-Orientierung bringt. Diese Erkenntnis gilt auch für die Informationsverarbeitung. In der Wirtschafts-Informatik kennen wir das Business Process Management. Geschäftsprozesse, wie sie im Business Process Management genannt werden, sind meistens geschäftskritisch für ein Unternehmen. Wichtig ist es, von dem 7

20 Workflow Management geschäftlichen Aspekt des Business Process Management zu abstrahieren. Die Konzepte sind allgemein gültig und lassen sich auf andere Domänen übertragen. Mit der technische Umsetzung dieser Prozesse beschäftigten sich das Workflow Management [Wes00] Prozessdesign In klassischen Workflow Management Systemen werden Cases in Typen klassifiziert, für die eine Prozessdefinition (auch Workflow Schema genannt) a priori definiert wird. Diese Arbeit wird meist von Spezialisten mit Domänenwissen durchgeführt. Diese Prozessdefinition ist die Schnittstelle zwischen dem Entwickler und dem Workflow Management System. Ein gemeinsames Verständnis über die in einer Prozessdefinition enthaltenen Elemente gibt das Prozessmetamodell. Dieses definiert alle Elemente und Strukturen, die in einer Prozessdefinition genutzt werden können. Dabei fällt auf, dass keine einheitlichen Prozessmetamodelle bzw. Prozesssprachen als Repräsentation dieser existieren. Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Ansätze identifizieren: Graph-basierte Notationen, die Aktivitäten durch gerichtete Kanten miteinander verbinden, die Kontrollflüsse darstellen. Jede Kante kann mit einer Kondition verknüpft sein. Wird eine Kondition nicht erfüllt, so wird der gesamte dahinter liegende Pfad eliminiert (Dead Path Elimination). Die verbreitetste graphbasierte Notation sind Petrinetzte [vdavh02]. Graph-basierte Notationen haben den Charme, dass sie sich relativ leicht mathematisch darstellen und beweisen lassen. Block-orientierte Notationen, die strukturierten Programmiersprachen ähneln. Komplexe Kontrollflüsse sind in diesen Notationen explizite Konstrukte, was sie für den Entwickler leichter zu beherrschen macht. Gleichzeitig liefern diese Konstrukte eine saubere Hierarchisierung, was z.b. die Zuordnung von Fehlerbehandlungsroutine erleichtert [Ove04] Workflow Patterns Die Ausdrucksstärke eines Prozessmetamodells zu bewerten ist schwierig. Um trotzdem leicht Aussagen machen zu können, wurden Workflow Patterns [vdathkb03] entwickelt. Hier wird die Argumentation umgedreht. Nicht die Mächtigkeit einer Sprache wird bewertet, sondern sinnvolle Konstrukte (Patterns) vorgestellt, die einen realen Nutzen für den Entwickler haben. Es existieren zur Zeit über 30 Workflow Patterns, die sich alle auf einen Kontrollfluss beziehen. Workflow Patterns bewerten ein Prozessmetamodell daran, ob und mit welchem Aufwand das jeweilige Pattern in einem Prozessmetamodell dargestellt werden kann. Dadurch können sie als Auswahlkriterium bei der Wahl eines Workflow Management Systems helfen. 8

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

MUSTERGÜLTIGE PROZESSE PROZESSMODELLIERUNG UND -AUTOMATISIERUNG AUF BASIS VON WORKFLOW PATTERNS

MUSTERGÜLTIGE PROZESSE PROZESSMODELLIERUNG UND -AUTOMATISIERUNG AUF BASIS VON WORKFLOW PATTERNS MUSTERGÜLTIGE PROZESSE PROZESSMODELLIERUNG UND -AUTOMATISIERUNG AUF BASIS VON WORKFLOW PATTERNS Patterns (Muster) sind in der Softwareentwicklung verbreitete Lösungsmuster für wiederkehrende Problemstellungen.

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Business Process Model and Notation

Business Process Model and Notation BPMN 2.0 Crashkurs Business Process Model and Notation entwickelt von der Object Management Group, einem Konsortium von vielen Firmen (u.a. HP, IBM, Microsoft, Oracle, SAP) >60 verschiedene Produkte implementieren

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g

Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Flexibilität im Prozess mit Oracle Business Rules 11g Michael Stapf ORACLE Deutschland GmbH Frankfurt Schlüsselworte: Geschäftsregeln, Business Rules, Rules Engine, BPEL Process Manager, SOA Suite 11g,

Mehr

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language

Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language UML-Basics: Einführung in Objekt- Orientierte Modellierung mit der Unified Modeling Language Michael Hahsler Ziel dieses Seminars Verständnis von Objekt-Orientierung Was sind Klassen? Was ist Vererbung?

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting

Modellierungstechniken im Softwaredesign. Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Modellierungstechniken im Softwaredesign Praxisprojekt [ai] Control WS 2011/2012 Lara Baschour und Anne Heiting Was ist Modellierung? Modell = Ein Modell ist eine Repräsentation eines Systems von Objekten,

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung

2. Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 2 Automatische Codegenerierung mittels dynamischer Spezialisierung 1/16 Quelle: Vicente Pelechano, Oscar Pastor, Emilio Insfran Automated code generation of dynamic specializations: An approach based on

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS)

Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Hauptseminar und Vorlesung Web Services WS 2003/04 Business Process Execution Language for Web Services (BPEL4WS) Patrick Sauter 2/17 Vortrag - Überblick Definition, Zielsetzung und Allgemeines einfacher

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Schwerpunkt Heute: Gute Modelle Style Guidelines "BPMN Knigge"

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß)

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Agenda 1. Hintergrund und Zielstellung 2. Prozessportal (SemTalk Services)

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

ConWeaver Make Your Data Work

ConWeaver Make Your Data Work ConWeaver Make Your Data Work 2012 ConWeaver Know-how im Bereich Wissensvernetzung seit 1993 2007 Ausgründung aus der Fraunhofer-Gesellschaft (Mit-)Gewinner des Software-Clusters 2010 und des Innovationspreis-IT

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Semantische und adaptive e-government Prozesse

Semantische und adaptive e-government Prozesse e-government Konferenz Krems, Mai 24, 2007 Semantische und adaptive e-government Prozesse Ein Erfahrungsbericht über ontologiebasierte Ansätze aus EU Projekten Dimitris Karagiannis, Universität Wien, Department

Mehr

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Session Beans & Servlet Integration. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de s & Servlet Integration Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Motivation Das Interface Stateful und Stateless s Programmierung einer Stateful

Mehr

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007

Integrationsprozesse. cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien. Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse cross component BPM - Steuerung systemübergreifender Szenarien Konrad Lubenow, FHTW Berlin, Juli 2007 Integrationsprozesse XI(ccBPM) normaler Messageaustausch über den Integrationsserver

Mehr

Übungen Workflow Management. Blatt 2

Übungen Workflow Management. Blatt 2 Übungen Workflow Management Blatt 2 Aufgabe 1: Erstellen Sie ein Petrinetz inklusive Anfangsmarkierung für den im Folgenden beschriebenen Prozess zur Bearbeitung einer Münzbestellung. Zuerst geht eine

Mehr

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar

Business Process Management und Workflow-Technologien: Grundlagen, Produkte, Forschung Seminar Thema : BPM und Workflow-Technologien - Eine Einführung Bearbeiter : Andreas Brückner Überblick/Motivation/Ziele Hintergründe, Historische Entwicklung der Prozessorientierung Terminologien, Klassifikation,

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr ABLAUF Besprechung der Abgaben Petri-Netze BPMN Neue Übungsaufgaben

Mehr

EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0. EDV Kurs 13/2

EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0. EDV Kurs 13/2 EinfÅhrung in die objektorientiere Programmierung (OOP) unter Delphi 6.0 EDV Kurs 13/2 Inhaltsverzeichnis 1 Objekte... 1 2 Klassen... 3 2.1 Beziehungen zwischen Klassen... 4 2.1.1 Vererbung... 4 2.1.2

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Modellierung von Prozessen

Modellierung von Prozessen Modellierung von Prozessen GenericIAM Dr. Horst Walther, Software Integration GmbH Was ist ein Prozess? Fundamentale Prozesse laufen vom Kunden zum Kunden Support-Prozesse erzeugen Zwischenergebnisse und

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010 Praxishandbuch BPMN Incl. BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41768 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 -

Systemanalyse. - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Systemanalyse - Seminar für AI/DM 3 im Wintersemester 2004/05 - Prof. Dr. Hans-Jürgen Steffens (by courtesy of Prof. Dr. Thomas Allweyer) Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern,

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

SCRUM. Software Development Process

SCRUM. Software Development Process SCRUM Software Development Process WPW 07.08.2012 SCRUM Poster www.scrum-poster.de Was ist Scrum? Extrem Schlanker Prozess 3 Rollen 4 Artefakte Wenige Regeln Die Rollen Product Owner Der Product Owner

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA Sebastian Stein Konstantin Ivav EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA www.ids-scheer.com Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten?

Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Gute Modelle Wie bewerten Sie die Ergebnisse von Modellierungsprojekten? Präsentation bei MID Insight 2012 Nürnberg, 20. November 2012 Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

RUP Analyse und Design: Überblick

RUP Analyse und Design: Überblick Inhaltsverzeichnis Übersicht [, 2, 8] 3. Vorgehensweise............................... 5 2 Planungsmethoden 37 2. Definitionsphase.............................. 6 3 Rational Unified Process [5, 6] und

Mehr

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement

Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement Abschlussklausur Geschäftsprozessmodellierung und Workflowmanagement (Wintersemester 2007/2008, Freitag, 08.02.2008, Leo18) Es können maximal 120 Punkte erreicht werden. 1 Punkt entspricht etwa einer Minute

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved.

Copyright 2014 Delta Software Technology GmbH. All Rights reserved. Karlsruhe, 21. Mai 2014 Softwareentwicklung - Modellgetrieben und trotzdem agil Daniela Schilling Delta Software Technology GmbH The Perfect Way to Better Software Modellgetriebene Entwicklung Garant für

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

(BABOK-v3-Technik 10.41)

(BABOK-v3-Technik 10.41) (BABOK-v3-Technik 10.41) Allgemeines Scope-Modelling gibt Antworten auf die Fragen Was gehört zum System und was nicht? sowie Woher kommen die Anforderungen? Diese Fragen sollten generell zu Beginn jeder

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr