Dr. Kurt Eckernkamp. Wirtschaftliches Handeln im Spannungsfeld zwischen Profit und sozialer Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Kurt Eckernkamp. Wirtschaftliches Handeln im Spannungsfeld zwischen Profit und sozialer Verantwortung"

Transkript

1 - 1 - Dr. Kurt Eckernkamp Wirtschaftliches Handeln im Spannungsfeld zwischen Profit und sozialer Verantwortung Meine sehr geehrten Damen und Herren, wenn wir heute über soziale Verantwortung sprechen, dann wenden wir uns damit automatisch einem sehr umfassenden, sehr facettenreichen und sehr problematischen gesellschaftspolitischen Thema zu, das als bestimmende Kräfte den Staat, die Gesellschaft UND den Einzelnen hat. Aus diesem ganzen Komplex werden wir im Folgenden nur eine Facette betrachten, und zwar die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und Unternehmern! Dennoch: Mein Thema möchte ich zunächst in eine Situationsbeschreibung hineinstellen, die uns allen bekannt und vertraut ist und die gleich zeigt, wie schwierig und problematisch auch hier die reale Umsetzung ist. Ich zitiere einen Artikel aus der MainPost (Würzburg) vom 2. Februar Verfasser ist Werner Kunz, unter der Überschrift Eine große Chance wurde vertan Der Kapitalismus-Kritik sind keine Taten gefolgt! schreibt er Folgendes: Ein halbes Jahr etwa ist es nun her, dass man glauben konnte, in diesem Land stehe der Kapitalismus auf der Kippe. Kaum ein Politiker war seinerzeit auszumachen, der nicht über,die schlimmen Auswüchse lamentierte und das,unverantwortliche Handeln von Banken und Bankmanagern geißelte. Regeln, Regulierung, Kontrolle durch den Staat waren die Zauber-

2 - 2 - worte, die damals auch Leute beschworen, die noch kurz zuvor genau diese Begriffe als Teufelswerk gebrandmarkt hatten. Grund: die Finanzkrise ausgelöst von einer maßlosen Gier nach mehr Profit. Inzwischen hat sich der globale Finanzskandal zu einer satten Wirtschaftskrise ausgewachsen und guten Gewissens vermag im Moment niemand zu sagen, ob alles nicht noch schlimmer kommen wird. Von unvorstellbaren Milliardensummen ist die Rede, die da hineingepumpt werden. Es ist die Zeit der Empörung und Entrüstung. Aber wo ist das Umdenken? Wo sind die Überlegungen, Instrumente gegen ungezügelte Gewinnmaximierung mit fragwürdigen Methoden zu schaffen? Wo bleiben die harten Sanktionen? Die Politik hat die große Chance vergeben, Schluss zu machen mit dem Primat der Wirtschaft. Denn unsere Gesellschaft hat zahlreiche Möglichkeiten, aus denen sie Kraft schöpfen kann: Geist, Bildung, Kultur, gerechtes Handeln, Barmherzigkeit, Zuwendung, Hilfsbereitschaft, Anstand vor allem und vieles mehr. Wer allein den Profit als Kraftquelle sieht, dem ist auch nicht mit dem größten Rettungsschirm zu helfen. Soweit dieses Zitat von Werner Kunz. Es zeigt uns in der Tat sehr deutlich, dass in der politischen Diskussion ein neues Beziehungsgefüge entsteht. Hier wird eine Position Mainstream-tauglich, die lange Zeit nur von Außenseitern öffentlich vertreten wurde. Sogar in einem offiziellen Organ der Bundesregierung zur Politischen Bildung wird diese These gestützt. Ich zitiere dazu das Editorial von Hans-Georg Golz aus der Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, mit dem Titel Aus Politik und Zeitgeschichte, Nr. 31/2008 vom 28. Juli 2008, Seite 2: Die Soziale Marktwirtschaft scheint an Zustimmung zu verlieren. Nach einer Allensbach-Umfrage vom Juni 2008 haben nur noch 31 Prozent der Befragten,Eine gute Meinung von der Wirtschaftsordnung in Deutschland. Der fortschreitende Ansehensverlust speist sich

3 - 3 - aus prominenten Korruptionsfällen und aus öffentlichen Debatten über Managergehälter. Die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößert sich. Massenentlassungen bei Spitzenunternehmen zu Gunsten der Börsennotierung werden als zynisch bewertet. Diesem schlechten Image zum Trotz sind immer mehr Unternehmen bestrebt, sozial verantwortlich zu agieren.,wohltätiges Engagement von Unternehmern gab es bereits in der industriellen Revolution, und in Deutschland hat es eine lange Tradition. Was steckt hinter dem modernen Schlagwort von der Corporate Social Responsibility? Können auf Gewinn orientierte Unternehmen tatsächlich,gemeinnützig wirken? Soziales und ökologisches Engagement sind zu strategischen Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit geworden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen verstehen sich als Corpora te Citizens, die zu mehr Solidarität in der Gesellschaft beitragen wollen, Corporate Citizenship bietet Chancen zur Integration, zur Abfederung des demographischen Wandels und für verbesserte Bildungschancen, kurz: zur Fortentwicklung des Gesellschaftsvertrages, zwischen sozialen und ökonomischen Interessen muss kein Widerspruch bestehen. Das ist auch eine Grundidee der Sozialen Marktwirtschaft. Wir erleben gerade eine Zeit gleich mehrerer sich überlagernder Krisen. So haben wir: - eine Finanzkrise, - eine wirtschaftliche Krise, - eine Bildungskrise - und eine überlagernde Banken- und Vertrauenskrise um nur einige aktuelle Krisen zu nennen! Deshalb haben derzeit die drei V s heute wieder ganz besonders Konjunktur: - Vertrauen - Verantwortung - Verlässlichkeit!

4 - 4 - Nun bitte folgen Sie mir bei diesem Zitat: Der Staatshaushalt sollte ausgeglichen sein! Die öffentlichen Schulden müssen verringert, die Arroganz der Behörden muss gemäßigt und kontrolliert werden! Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht bankrott gehen soll. Die Leute sollen wieder lernen zu arbeiten statt auf öffentliche Rechnung zu leben! Wenn ich Sie nun nach dem Autor dieser Aussage fragen würde, würden Sie mir bestimmt eine Reihe namhafter zeitgenössischer oder zumindest moderner Autoren nennen. Aber: Dies ist kein Statement von heute, dies sind die Worte des römischen Schriftstellers und Politikers Cicero, der vor rund 2000 Jahren gelebt hat. Wenn sich an der Richtigkeit dieser grundsätzlichen Aussage auch heute nichts geändert hat, dann ist festzustellen, dass ohne Mäzene, Schenker und Stifter mit ihrem gesellschaftspolitischen Engagement unsere Gemeinschaft nicht mehr überlebensfähig wäre. Dies möchte ich generell erweitern, und zwar einerseits auf das Engagement von Unternehmern und Unternehmen sowie andererseits gleichermaßen auf engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in unseren Unternehmen, also die vielen ehrenamtlich tätigen Menschen in unserer Gesellschaft. Was verwundert es da, dass in vielen Veranstaltungen und Diskussionsrunden und einer Unzahl von Veröffentlichungen das soziale Engagement wieder hoch im Kurs steht. Zur Bewältigung der Aufgabe ist jeder von uns gefordert wie Frau Ute Ohoven, Sonderbotschafterin der UNESCO für das Kinderhilfswerk, es treffend formuliert hat: Wer in der Sonne weilt, muss dem helfen, der im Schatten steht. Wie die große Zahl von Engagements zeigten, ist

5 - 5 - dieses Bedürfnis zu helfen, durchaus breit vertreten. Hier zeigt sich vornehmlich das Engagement einzelner Bürger und Bürgerinnen unser Thema heute ist aber die Übernahme dieser gesellschaftlichen Verantwortung durch Unternehmen bzw. Unternehmer und Mitarbeiter in diesen. Diese hat sogar ein neues Etikett erhalten: Corporate Citizenship. Das Corporate Citizenship, also das bürgerschaftliche Engagement der Unternehmen, ist sozusagen die konzeptionelle Form und die inhaltliche Essenz des besagten Engagements in dem Bereich der Wirtschaft. Handelt es sich dabei um ein weiteres Modewort? Oder ein neues Wort für in Deutschland schon lange geübte Praxis? Oder liegt vielleicht sogar die Zukunft unserer Sozialen Marktwirtschaft in der Perspektive eines weiter reichenden und grundsätzlich umfassenderen Konzeptes unter dem Begriff Corporate Citizenship? Werden wir uns also an den Begriff (und das Praktizieren) einer Sozialbilanz ebenso gewöhnen wie an eine Bilanz der ökologischen Maßnahmen? Meine Damen und Herren! Die Unternehmen sehen sich zunehmend in der Öffentlichkeit mit gesellschaftspolitischen Erwartungen konfrontiert, auf die sie im eigenen Interesse reagieren sollten. Das bedeutet zunächst einmal eine Ausrichtung des strategischen Managements weg vom eng verstandenen Shareholder-value-Prinzip zu einem umfassenden Stakeholder-value- Konzept. Ein Unternehmen befindet sich in einem Beziehungsgeflecht unterschiedlicher Stakeholder-Ebenen. Vertrauen ist die wichtigste Grundlage der Beziehungen zu all diesen Ebenen:

6 Kunden - Mitarbeiter - Unternehmen - Partner - Gesellschaft Es darf auch wenn unser Augenmerk auf dem letzten Punkt liegt von Anfang an nicht übersehen werden, dass eine Beziehungsebene nicht isoliert und ohne andere Beziehungsebene zu betrachten ist. Erfolgreich ist ein Unternehmen nur, wenn es die optimale Balance zwischen den verschiedenen Stakeholdern findet. Rein wirtschaftliche Ziele z. B. Gewinnsteigerung führen nicht zu diesem Optimum. Sie bilden letztlich nur die Interessen eines Stakeholders, hier des Shareholders, ab. Die Interessen der Öffentlichkeit (z. B. soziales Engagement), die Interessen der Mitarbeiter (z. B. Sicherung von Arbeitsplätzen) und die Interessen der Partner (z.b. Zuverlässigkeit und Qualität der Leistung) wären damit nicht vollständig beschrieben. Zusammenfassend zu diesem Thema lässt sich folgendes sagen: Verantwortungsbewusstsein gegenüber allen Stakeholdern muss integraler Bestandteil unternehmerischen Denkens und Handelns, entlang der gesamten Wertschöpfungskette, in jedem Geschäftsfeld, auf allen Ebenen des Unternehmens sein. Das ist eiserner Grundsatz! Im sozialen Engagement liegt also auch eine Erweiterung der Perspektive zur Sicherung der langfristigen Akzeptanz des Unternehmens

7 - 7 - d.h. zum Aufbau und zur Sicherung der guten Reputation des Unternehmens. Corporate Citizenship ist somit weit mehr als nur karitative Tätigkeit, Kulturförderung oder Sponsoring. All dieses kann Teil des Konzepts Corporate Citizenship sein, ist aber nicht das Ganze. Es gilt also ein Zukunftskonzept für das langfristige Überleben des Unternehmens in der freien Marktwirtschaft zu realisieren. Das bundesrepublikanische Modell der Sozialen Marktwirtschaft ein System, das soziale Verantwortung auf den Arbeitsmärkten, soziale Sicherungssysteme, Partizipation, Sozialverpflichtung des Eigentums beinhaltet erfährt eine Erweiterung durch das Konzept einer Corporate Citizenship sowohl in seiner Thematik wie auch in seiner jetzt globalen Geltung. Es besteht ein Zusammenhang von Unternehmensethik und Corporate Citizenship als bürgerschaftlichem Engagement eines Unternehmens. Corporate Citizenship könnte die organisatorische Form eines Werte- Management-Systems (Josef Wieland) erhalten, das die interessenorientierten Beziehungen innerhalb des Unternehmens und zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und den gesellschaftlichen Gruppen mit Verhaltensstandards organisiert, die Ausdruck und gleichzeitig organisatorische Form bürgerschaftlicher Verantwortung des Unternehmens sind. Es steht zu erwarten, dass in einer gut entwickelten Zivilgesellschaft ein gleichwertig auch dem Corporate Citizenship verpflichtetes Unternehmen als verlässlicher Kooperationspartner in den Märkten einen Reputationsund Wettbewerbsvorteil realisiert. Es gilt also eine konkrete Zukunftsvision für Corporate Citizenship in Deutschland zu entwickeln.

8 - 8 - Ich möchte hierzu einen Aufsatz mit dem Titel Wie moralisch sind Unternehmen? von Dr. Ludger Heidbrink zitieren. Er ist Direktor des Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen und Privatdozent für Philosophie an der Universität Kiel. Lange Zeit hat in der Wirtschaft die Ansicht vorgeherrscht, die Übernahme sozialer Verantwortung koste viel Geld und bringe wenig Gewinn. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Immer mehr Unternehmen entdecken im gesellschaftlichen Engagement die Chancen, moralische und wirtschaftliche Zwecke miteinander zu verbinden. Unter der Devise doing well by doing good werden soziale Aktivitäten nicht mehr als lästige Pflicht betrachtet, sondern als ökonomisch sinnvolle Investitionen, die sich in der Wertschöpfung und der Marktkapitalisierung von Unternehmen niederschlagen. Nach einer jüngst veröffentlichten Studie des IBM Institute für Business Value sehen fast 70 Prozent der befragten Unternehmen in Corporate- Social-Responsibility-Inititiativen einen Renditefaktor, der in nachhaltigem Wachstum, Wettbewerbsvorteilen und höheren Reputation zum Ausdruck kommt. Was ist davon zu halten? Sind wir Zeugen eines Wertewandels, der aus Unternehmen neue Wohltäter der Menschheit macht und Attacken auf den entfesselten Marktkapitalismus Lügen straft? Ist Corporate- Social-Responsibility bloß ein Businessphänomen, das darin besteht, Moral möglichst gewinnbringend zu verkaufen? Das,gute Unternehmen wird zum erfolgreichen, indem es sich an gesellschaftlich erwünschten Verhaltensstandards orientiert. In den Augen skeptischer Beobachter erhält die unternehmerische Ethik damit einen instrumentellen Charakter, durch den sie ihre Glaubwürdigkeit einbüßt. Der Vorwurf lautet: Wo Moral aus ökonomischen Gründen befolgt wird, ist sie keine mehr.

9 - 9 - Und unter der Überschrift Streit um das Verantwortungsprinzip schreibt Ludger Heidbrink: Entsprechend umstritten ist die marktwirtschaftliche Rolle des Verantwortungsprinzips. Hält man sich an den bekannten Satz von Milton Friedman:,The social responsibility of business is to increase is profit, so besteht die moralische Verpflichtung von Unternehmen darin, rentabel zu wirtschaften und Gewinne zu erzielen. Auf der anderen Seite existiert eine lange Tradition der gemeinwohlorientierten Marktwirtschaft, wonach es zur Unternehmenspraxis gehört, sich für gesellschaftliche Aufgaben einzusetzen. Heute verstehen sich immer mehr unternehmen als,corporate Citizens, die mit Geld- und Sachspenden öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Krankenhäuser subventionieren, ihre Mitarbeiter bei ehrenamtlichen Aktivitäten unterstützen oder Dienstleistungen und Gerätschaften kostenlos zur Verfügung stellen. All diese Aktivitäten brauchen jedoch eine sozial wirksam werdende Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet in diesem Sinne Zukunft. Ich zitiere hierzu einige Gedanken aus einem Artikel von Dr. Sonja A. Buholzer (M.A). Sie ist promovierte Philosophin mit Managementweiterbildung und gilt als eine der gefragtesten Managementberaterinnen und Wirtschaftsreferentinnen in Europa. Mit ihrer Wirtschaftsberatung Vestalia Vision in Zürich vertritt sie als persönliche Beraterin von Wirtschaft und Politik auch zahlreiche Wirtschaftsfrauen. Sie gilt als Wirtschaftsethikerin mit Mut zu Klartext. Unter der Überschrift NACHHALTIGKEIT = ZUKUNFT schreibt sie Folgendes:,Nachhaltigkeit ist keine Kuschelveranstaltung, sagt Volker Hauff, Vorsitzender des deutschen Rats für nachhaltige Entwicklung. Tatsächlich machen immer mehr Unternehmen die Rechnung auf und stellen fest,

10 dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht im Gegensatz stehen, sondern zusätzlichen Ertrag bringen. Aus diesem Grund definieren immer mehr Betriebe Nachhaltigkeit als integrierten Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie, die vom obersten Management vorgegeben und mitgetragen werden muss. Doch: Neuorientierungen setzen Information, Bildung und Ausbildung voraus. Gerade deshalb werden Unternehmen und Bildungsinstitute diese Themen ausnahmslos integrieren müssen angefangen bei Kindertagesstätten über Hochschulen bis hin zu betrieblichen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, Verwaltungs- und Aufsichtsratsausbildungsmodulen. Und vielleicht enthält jede Prise Nachhaltigkeit im Leben auch die Chance des persönlichen Glücks. Vielleicht hat eine Welt der Flüchtigkeit, der Oberflächlichkeit und des Raubbaus an Ressourcen und des Missbrauchs an Mensch und Tier substanziell nicht mehr zu bieten, was lebenswert ist. Wie Sie sehen, handelt es sich hier weniger um kurzlebige Trends, sondern um grundlegende Denkund Verhaltensänderungen, die ich als Teil der Evolution des Bewusstseins betrachte. Master of Business Administration MBA fördert das Gewinnmaximierungsdenken Führungskräfte distanzieren sich jetzt vom Shareholder-Value-Prinzip. Derartige Leitsätze über die amerikanische MBA-Ausbildung wurden während der letzten Jahr-zehnte unreflektiert in Europa übernommen. Diese Ausbildung generierte Generationen von unzureichend ausgebildeten Managern, von denen auch einige die gegenwärtige Finanzkrise mitzuverantworten haben, nämlich jene, die nach Shareholder Value geführt haben, sagt Prof. Fredmund Malik. Der Management-Experte ist aber überzeugt, dass auch aus begeisterten Shareholder-Managern hervorragende Erneuerer werden können. Jack Welch beweist es: Der ehemalige CEO von General Electric war ein vehementer Vertreter des Shareholder-Value-Prinzips. In der

11 Samstagsausgabe (vom 14. März 2009) der Süddeutschen Zeitung erklärt er nun in einem Text, dass er den Shareholder-Value für eine dumme Idee halte. Der Financial Times diktierte Welch in die Feder: Shareholder-Value ist ein Ergebnis, keine Strategie, die wichtigsten Interessengruppen sind die eigenen Mitarbeiter, die eigenen Kunden und die eigenen Produkte. Shareholder-Fixierung im MBA gelernt Mit der richtigen Re-Education ist eine Umkehr, ein Andersmachen, schnell möglich. Auch wenn die Führungskräfte in ihren MBA-Ausbildungen jahrelang jenes falsche Rüstzeug erhalten haben, das letztlich das Gewinnmaximierungsdenken förderte und das für diese Krise mitverantwortlich ist, können noch andere wie Jack Welch umkehren. Während der letzten Jahrzehnte wurden die Irrlehren des Shareholder-Value verbreitet und damit viele MBA-Absolventen-Jahrgänge geistig irregeleitet, erklärt Prof. Fredmund Malik, der in der Managementausbildung eine Pionierrolle einnimmt. Diese falsch ausgebildeten Führungskräfte sitzen jetzt an den Schlüsselpositionen und wissen nicht, wie sie agieren sollen. Einzelne Harvard-Professoren, die den nordamerikanischen MBA untersuchten, haben inzwischen, wenn auch spät, die Mängel ihrer Ausbildung erkannt. Sie kritisieren, dass kaum aktuelles Managementwissen gelehrt, und dass zu wenig auf die wichtige kulturelle Sensibilität eingegangen wird. Den Absolventen fehle auch eine globale Perspektive. Zudem mangle es ihnen an einer kritischen Selbstwahrnehmung. Noch lassen sich die Kollegen in Europa von der Kritik wenig beeindrucken und halten an ihren Ausbildungskonzepten fest.

12 Vom idealen Unternehmen, das neben Qualität, Langfristigkeit und Nachhaltigkeit seiner Maßnahmen und Aktivitäten gleichermaßen ökonomische Gesichtspunkte beachtet sowie dann auch noch selbstverständlich, regelmäßig und planvoll Investitionen in soziales Kapital vornimmt, also sich als good corporate citizen erweist von diesem Unternehmensideal sind wir in Wahrheit noch weit entfernt. Hindernisse auf dem Weg eines Unternehmens zum good corporate citizen liegen jedoch auch noch an anderer Stelle. Der Staat zieht sich aus der gesellschafts-politischen Verantwortung zurück genauer: von seinen Pflichten, aber so zeigt die gängige Praxis nicht von seinen Rechten. Staat und Unternehmen stehen nicht als gleichberechtigte Partner nebeneinander. Vielmehr erleben wir eine autoritäre Administration, die uns am Gängelband führen will. Eine stabile und starke Zivilgesellschaft kann aber nur entstehen, wenn der Staat den Rahmen schafft, in dem Eigenverantwortung und Selbstorganisation möglich werden. Ich kann in diesem Zusammenhang Michael Rogowski, bis 2004 Präsident des BDI, nur zustimmen, der sehr prägnant gesagt hat: Wer gefesselt ist, kann nicht in die Hände spucken und mit anpacken. Will der Staat eine Stärkung der Bürgertugenden von Unternehmen erreichen, dann muss er dringend eine Verbesserung der Rahmenbedingungen anstreben. Z.B. darf das Unternehmen nicht für sein Invest in Sozialkapital in steuerlicher Hinsicht abgestraft werden. Zudem würde durch eine notwendige liberalere Gestaltung des Stiftungsrechts würde der Staat den nötigen Handlungsfreiraum

13 schaffen. Damit würden die Stiftungen in ihrer unverwechselbaren Rolle als Innovationszentren der Zivilgesellschaft wieder stärker gefördert. Meine Damen und Herren, die vorangegangenen Betrachtungen stimmen nicht überschwänglich optimistisch. Das Ziel eines Corporate Citizenship im Sinne eines ganzheitlichen Verständnisses/einer ganzheitlichen Definition der Unternehmung ist dennoch unverändert erstrebenswert. Für den notwendigen erweiterten Unternehmensbegriff sind da zitiere ich Dr. Eberhard von Koerber, den Vizepräsidenten des Club of Rome die Begriffe der Qualität und der Nachhaltigkeit unternehmerischen Handelns von entscheidender Bedeutung. Qualität meine ich dabei in einem ganzheitlichen ethisch-sozialen Sinn, welche Wirkungen auf Mitarbeiter, Kunden, Teilhaber und das gesellschaftliche Umfeld einbezieht. Es ist klar, dass die Wirtschaft generell nicht schon heute in der Lage ist, eine ganzheitliche Verantwortung in der geschilderten Form zu tragen. Dies liegt durchaus nicht nur daran, dass die heutige einseitige Fokussierung auf den kurzfristigen Gewinn und den Shareholder Value der Übernahme derartiger Verantwortung noch im Wege steht. Die mangelnde Partnerschaft des Staates mit den Unternehmen in dieser Hinsicht ist ebenso ein Hindernis. Der Staat muss die Fesseln lockern für Unternehmen, Unternehmer und für Bürger im allgemeinen, die bereit sind, soziale Verantwortung zu übernehmen. Spätestens seit der Wirtschaftskrise ist die Idee einer Unternehmensethik in dem Köpfen angekommen. Dies bestätigt eine aktuelle Untersuchung der Wiener Beratergruppe Neuwaldegg: Unternehmen brauchen im Kontext von Internationalisierung, Globalisierung und Wirtschaftskrise

14 mehr Orientierung an Werten. Gerade die Führungsethik spielt hier eine wichtige Rolle. 56 Prozent der befragten Manager stimmen der Aussage zu, dass gelebte Führungsethik sein wichtiges Beurteilungskritierium für die Besetzung von Top-Positionen ist. Und 40 weitere Prozent stimmen zumindest teilweise zu! So wird Corporate Social Responsibility ein integrativer Bestandteil im werterorientierten Arbeiten in Unternehmen, auch wenn die Intensität des Themas Führungsethik branchenbezogen recht unterschiedlich sein mag. Ja, Führungsethik ist ein alter Begriff, der gerade wieder neue Bedeutung und Bedeutsamkeit erhält. Die Frage ist: Gelingt das Umdenken in den Unternehmen und vor allem bei den Unternehmensführern? Ich zitiere aus einem Artikel mit der Überschrift WEF hätte ein Welterfolg sein können aus den Malik Management Mails, Ausgabe 35, vom Bitte machen Sie mit mir dieses Gedankenspiel: Davos 2009 hätte die Lösungen für die Weltwirtschafts-Krise bringen können. Die Intelligenz von globalen Leadern hätte Methoden wie Syntegration gezielt eingesetzt und genutzt werden können. Stattdessen beschäftigt sich das WEF mit den untauglich gewordenen Methoden aus dem vorigen Jahrhundert. So hat man die Weltelite in eine tragische Zwangssituation manövriert, in der sie gar nicht anders konnte, als der Weltöffentlichkeit totale Hilflosigkeit zu demonstrieren. Eine große Chance im Krisenjahr wurde vertan. Wer, wenn nicht die Elite der globalen Führer, soll Wege aus der Krise weisen? Meine Damen und Herren, nach dem Gehörten und den daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen erlauben Sie mir die Frage, ob die sozialen Ziele und die Ziele einer an wirtschaftlichen, kapitalistischen Prinzipien orientierten Welt überhaupt

15 zu vereinbaren sind oder ob wir nicht nur auf diesen beiden Ebenen getrennt agieren können? Adressat für die Forderung eines Corporate Citizenship ist zunächst einmal die Unternehmung als kollektiver Akteur, als Organisationseinheit nicht das Individuum, das auch überfordert wäre. Aber: Es sind natürlich immer Individuen, die als Einzelne oder in Gruppen Entscheidungen treffen, werten, urteilen, die Organisation gestalten, verändern, Strategien entwerfen und umsetzen und Investitionen in das Sozialkapital vornehmen. Und ganz unabhängig davon, ob wir die soeben gestellte Frage bejahen oder verneinen: Von uns allen ist eine individuelle, persönliche Anstrengung gefordert! Von jedem einzelnen in seiner Rolle in Unternehmungen und in der Gesellschaft. Ohne diese Anstrengung können sich die Dinge nicht in die gewünschte Richtung verändern. Engagement für den Fortschritt, nicht nur für den ökonomischen, sondern auch den gesellschaftlichen, bleibt angesagt. Wird dieses Engagement schwach, erlahmt der Wille zu positiver Veränderung, ist es schlecht bestellt um die Zukunft unseres Gemeinwesens. Und wie sollte diese Zukunft aussehen, wie müsste diese künftige Welt gestaltet sein? Dazu möchte ich heute schließen mit einigen Gedanken, die Herr Augustinus O. Praem Heinrich Graf Henckel von Donnersmarck anlässlich unseres 100-jährigen Unternehmensjubiläums formuliert hat: Es haben sich für Europa, sogar für unser Vaterland, viele Horizonte aufgetan. Werden wir sie gewinnen, wenn wir sie mit dem Rechenstift der Planung oder gar mit dem Rechenstift der Bilanzen zu nutzen trachten? Bedarf es nicht vielmehr unseres ganzen Ein-

16 satzes, bedarf es nicht der vollen, kompakten Menschlichkeit einer jeden einzelnen Existenz, um die Aufgaben, die vor uns liegen, zu bewältigen? Denn Ethik ist eine philosophische Disziplin, die tatsächlich auch Disziplin erfordert, nämlich die Disziplin des konsequenten Denkens. Die Konsequenz in der Anwendung von Prinzipien. Die Konsequenz im zu Ende Denken von Argumenten. Die Anstrengung, durch das Argument Überzeugungen zu gewinnen. Diese Disziplin der Philosophie muss auch noch in hundert Jahren gültig sein. Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Zum Abschluss noch ein Zitat von Mahatma Gandhi: Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier!

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

GESTALTER DES WANDELS: DER LEADERSHIP INNOVATOR

GESTALTER DES WANDELS: DER LEADERSHIP INNOVATOR Um den SINN zu erkennen, bedarf es des Wandels (SINNesWandel); um den SINN zu erfüllen, bedarf es der Umsetzung (Leadership Innovation). (Raimund Riedel) GESTALTER DES WANDELS: DER LEADERSHIP INNOVATOR

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementssonderheiten und aktuelle Her- Frauen und Geldanlage Beausforderungen Name: Bettina Rheinberger

Mehr

Die Bestseller des Management- Vordenkers

Die Bestseller des Management- Vordenkers Dürfen auf keinem Manager-Schreibtisch fehlen: Die Bestseller des Management- Vordenkers DAS BESTE VON FREDMUND MALIK Wirksam und erfolgreich zu sein dieses Ziel haben viele. ist es. Und sein Wissen gibt

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet?

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Ausgabe 1/2012 6,90 Euro/9,70 sfr. www.neunsightlive.de Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Psychologie der Veränderung MANAGEMENT & FÜHREN

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility Corporate Social Input für das Seminar Wirtschafts- und Unternehmensethik I Universität Flensburg, 15./16. Dezember 2008 Leitung: Dr. Martin Booms Präsentation: Kristin Vorbohle 1 Kontext der CSR-Diskussion

Mehr

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt

Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Die Genossenschafts-DNA ist entschlüsselt Prof. Dr. Franco Taisch Tagung «Genossenschaften erlebbar machen» 5. September 2014 Ergebnisse Bevölkerungsumfrage 2011 IFU I BLI / gfs Genossenschaften differenzieren

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

AP04. Führung neu leben. Der mündige Mitarbeiter fordert eine mündige Führungskraft. Autor Jill Schmelcher, Stefan Thamm

AP04. Führung neu leben. Der mündige Mitarbeiter fordert eine mündige Führungskraft. Autor Jill Schmelcher, Stefan Thamm Führung neu leben Der mündige Mitarbeiter fordert eine mündige Führungskraft Autor Jill Schmelcher, Stefan Thamm AP04 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman ISBN 3-938246- 03-0 AP 04 Motivierte Mitarbeiter,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013 Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute Ostdeutsches Energieforum Leipzig, 29./30. April 2013 Worum geht es? Akzeptanz, Transparenz, öffentliches Vertrauen und Partizipation

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Integre Unternehmensführung

Integre Unternehmensführung Integre Unternehmensführung Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis von Thomas Maak, Peter Ulrich 1. Auflage Schäffer-Poeschel 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken.

SGO Programm 2012. Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. SGO Programm 2012 Management Revolution glauben Sie nicht alles, was Sie denken. Themenschwerpunkte 2012 SGO Jahresthema Management Revolution Die Art und Weise wie Unternehmen zu führen sind, verändert

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland

Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Stefanie Lingenfelser Freie Wohlfahrtspflege in Deutschland Sozialwirtschaftliches Handeln zwischen ethischen und ökonomischen Anforderungen Metropolis-Verlag Marburg 2011 Bibliografische Information Der

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf

St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Unser Leitbild Volksbank Salzburg St.-Julien-Straße 12, 5020 Salzburg Gestaltung, Satz, Fotos, Layout: Volksbank Salzburg Marketing Druck: Laber Druck, Oberndorf Was hinter uns liegt, und was vor uns liegt,

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH

Malik Management Excellence. Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Wissen für Ihren Erfolg! TÜV SÜD Management Service GmbH Malik Management Excellence Unser Ziel Ihr Mehrwert Mit der Malik Management Excellence Methodik und der Erfahrung

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg. Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH

Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg. Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH Effektive Unternehmensethik - die Verbindung von Ethik und Erfolg Dr. Matthias Schmidt CIMAP Consulting GmbH Naturkost eine ethische Branche? eine Branche, die sich mit einem besonderen ethischen Anspruch

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement Ein Thema für die Wirtschaftsförderung! Nachhaltigkeit als zukünftige Aufgabe & Leitbild der Wirtschaftsförderung?!

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr