DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER"

Transkript

1 DAS DUALE STUDIUM AN DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM SCHULUNG FÜR PRAXISBETREUER Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof. Christian Stanske, Prof. Dr. Volker Schulz 2015

2 BEDIENUNGSANLEITUNG DUALES STUDIUM AN DER DHBW Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 2

3 INHALT Was ist das Duale Studium / die DHBW Mannheim? Was bedeutet das Duale Studienmodell für die Dualen Partner? Entwicklungen und aktuelle Schwerpunkte Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 3

4 Nach dem Abitur. arbeiten oder studieren? arbeiten UND studieren! Theorie oder Praxis? Theorie UND Praxis! armer Student? Geld verdienen beim studieren! nach dem Studium arbeitslos? 90% Übernahmequote! 8,9,10,11,12 Semester? sechs Semester! = Duales Studium Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

5 DIE STANDORTE DER DUALEN HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG Gegründet 1974 eine der ersten in Mannheim Fakultäten Wirtschaft und Technik Studierende Studierende Mannheim Unternehmen in Mannheim Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 5

6 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM ZAHL DER STUDIERENDEN Studierende Wirtschaft Studierende Technik /' /' /' /' /' / / /10 Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 6

7 BISHERIGE STUDIENSTRUKTUR 12. Abschluss: Diplom, Magister, Staatsexamen Hauptstudium (6-8 Semester) Vordiplom Grundstudium (4 semester) Abschluss: Diplom inklusive 2 practical semester Praktikum Abschluss: Diplom (2 Semester Theorie + Praxis) Assistent Grundstudium (4 Semester Theorie + Praxis) Universität Fachhochschule (FH) Berufsakademie Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 7

8 berufsintegriert 8 NEUE STUDIENSTRUKTUR Master Konversions- Master, z.b. MBA Master theorieorientiert Master praxisorientiert Bachelor Beruf UNIVERSITÄT (Grundlagenforschung) HOCHSCHULE (Angewandte Forschung) DHBW (Kooperative Forschung) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

9 ECTS was ist das? European Credit Transfer System DHBW: 210 ECTS soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studenten an Hochschulen des Europäischen Hochschulraumes vergleichbar und bei einem Wechsel von einer Hochschule zur anderen, auch grenzüberschreitend, anrechenbar sind. Aufwand von 1500 bis 1800 Stunden pro akademischem Jahr, der sich in 60 CP ausdrückt. Ein Leistungspunkt entspricht daher 25 bis 30 Arbeitsstunden Arbeitsstunden unterteilt in Präsenz und Selbststudium Kritik: Akademische Leistung = Workload Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 9

10 Verteilung Abiturnote der Studienanfänger ,7% 24,7% 22,6% 9,8% 9,5% 0,7% 1,0-1,5 1,6-2,0 2,1-2,5 2,6-3,0 3,1-3,5 3,6 und schl. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

11 EMPLOYABILITY DER ABSOLVENTEN DHBW MANNHEIM 2013 Arbeitsplatz bekommen Hochschulstudium aufgenommen keinen Arbeitsplatz bekommen auf Arbeitsplatzsuche 12,4 86,2 0,5 1,5 Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 11

12 FAKULTÄT WIRTSCHAFT Betriebswirtschaft Accounting und Controlling Bank Dienstleistungsmarketing Gesundheitswesen und Soziale Einrichtungen Handel Immobilienwirtschaft Industrie International Business Messe,- Kongress- und Eventmanagement Öffentliche Wirtschaft Spedition, Transport und Logistik Steuern und Prüfungswesen Versicherung Wirtschaftsförderung Medien Digitale Medien Medienmanagement und Kommunikation Wirtschaftsinformatik International Business Information Technology Wirtschaftsinformatik FAKULTÄT TECHNIK Elektrotechnik Automation Elektrische Energietechnik Elektronik Medizintechnik Energie- und Umwelttechnik Informatik Angewandte Informatik Betriebliches Informationsmanagement Informationstechnik Maschinenbau Konstruktion und Entwicklung Produktionstechnik Verfahrenstechnik Versorgungs- und Energiemanagement Mechatronik Allgemeine Mechatronik Service Ingenieurwesen Energiewirtschaft Projekt-Engineering Elektromobilität Neu 2016: Chemische Technik Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Produktion und Logistik Chemie- und Verfahrenstechnik Elektrotechnik Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 12

13 INHALT Was ist das Duale Studium / die DHBW Mannheim? Was bedeutet das Duale Studienmodell für die Dualen Partner? Entwicklungen und aktuelle Schwerpunkte Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 13

14 14 DAS PARTNERMODELL DER DHBW THEORETISCHE AUSBILDUNG 6 x 12 WochenTheorie an der DHBW PRAKTISCHE AUSBILDUNG 6 x 12 Wochen Praxis impartnerunternehmen Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

15 DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 15

16 INTEGRATION DER DUALEN PARTNERUNTERNEHMEN Praxisausbildung Gremien Unternehmen Lehre Forschung Qualitätsmanagement Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 16

17 INHALT Was ist das Duale Studium / die DHBW Mannheim? Was bedeutet das Duale Studienmodell für die Dualen Partner? Entwicklungen und aktuelle Schwerpunkte Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 17

18 FAKULTÄT TECHNIK KOOPERATIVE FORSCHUNG 2015 KOMPETENZ- ZENTRUM NACHHALTIGE ENERGIESYSTEME NACHWUCHS- SICHERUNG INGENIEURE CLOUD COMPUTING VERSUCHSFELD Nachhaltige Energiesysteme ELEKTRO- MOBILITÄT Brennstoffzellen ELMAR CURE LEITTECHNIK Laborplattform Leitstand ZeMath CLOUD COMPUTING COMPETENCE CENTER C4 MINT-Kolleg Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 18

19 Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Leitstand Nachhaltige Energiesysteme

20 VERSUCHSFELD NACHHALTIGE ENERGIESYSTEME Photovoltaikanlage Wetterstation Geothermie (Planung 2015) Windkraftanlage Leitstand diverse Labore Stirling Solaranlage (Planung 2014) Brennstoffzellen Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

21 RoboCup - Tigers Studenten verschiedener Studiengänge arbeiten im 'Team InteractingandGame EnvolovingRobotS', kurz TIGERS, an der Entwicklung fußballspielender Roboter. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

22 Formular Student CURE CURE - der Name steht für Corporate University RacecarEngineering und soll sowohl das Duale System der DHBW, als auch den Zweck wiederspiegeln. Der englische Begriff "cure" bedeutet Heilung und kann somit auch für den Wandel der Mobilität in eine CO2-freie Zukunft der Fortbewegung interpretiert werden. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

23 ELMAR 28 Studierende des Studiengangs Projekt Engineering haben im Rahmen eines interdisziplinären Studienprojekts ein zukunftsweisendes Elektrofahrzeug entwickelt. Ihr Elektromotor auf Rädern war im Pavillon Vert der Automobilmesse in Genf 2010 erstmals zu sehen. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

24 Betonboot Pareto Zwei Studenten der Studienrichtung Projekt Engineering an der DHBW Mannheim haben ihr Hobby Kanufahren in ein Studienprojekt umgewandelt. Sie stellten sich der Herausforderung, ein schwimmendes Boot aus Beton zu bauen. Mit ihrem 162 kg schweren und 5,82 m langen Betonboot "Pareto" traten sie bei der 14. Deutschen Betonkanu-Regatta am 22. Juni in Nürnberg an und gewannen den Newcomer-Preis. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

25 Cocktailmaschine Studenten der DHBW Mannheim planten und entwickelten diese vollautomatische Cocktailmaschine, sie wurde erstmals auf dem Studieninformationstag der Dualen Hochschule Mannheim (DHBW) am vorgestellt. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

26 Akkuschrauber- Kettcars Herr Prof. Dr. Voß hat mit seinen Studenten Kettcars mit einem Akkuschrauber Antrieb versehen. So konnte praktisch gezeigt werden was gelehrt wird. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

27 Seite 27 MASTER ANGEBOT MASTER BUSINESS MANAGEMENT (M.A.) 1 Bank & Finance 2 International Business 3 Logistik Management 4 Personal Management 5 Wertorientiertes Management & Controlling 6 Health Care Management 7 Marketing MASTER STEUERN, RECHNUNGSLEGUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG (M.A.) MASTER GOVERNANCE SOZIALER ARBEIT (M.A.) MASTER GESUNDHEITS- MANAGEMENT (MBA) MASTER INFORMATIK (M.Sc.) MASTER IT MANAGEMENT (MBA) MASTER MASCHINENBAU (M.Sc.) MASTER WIRTSCHAFTS- INGENIEUR (M.ENG.) MASTER SYSTEMS ENGINEERING (M.ENG.) 8 Medien 9 Tourism & Hospitality MASTER GREEN AUTOMOTIVE SYSTEMS- ENGINEERING (M.Sc.) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

28 INHALT Was ist das Duale Studium / die DHBW Mannheim? Was bedeutet das Duale Studienmodell für die Dualen Partner? Entwicklungen und aktuelle Schwerpunkte Struktur des Dualen Studiums Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 28

29 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM ABLAUF DES STUDIUMS - VERZAHNUNG VON THEORIE UND PRAXIS Abitur / Fachhochschulreife und Ausbildungsvertrag Theorie 1 Praxis Theorie 2 Praxis Theorie 3 Praxis Theorie 4 Praxis Theorie 5 Praxis Theorie 6 Praxis Bachelor Prüfung Beruf/Master Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 29

30 Modulhandbuch im Internet (www.dhbw.de) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 30

31 Im Laufe des dualen Bachelor-Studiums sind zahlreiche Arbeiten von den Studierenden zu verfassen 1. Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr Praxis 1. HJ Theorie 1. HJ Praxis 2. HJ Theorie 2. HJ Praxis 3. HJ Theorie 3. HJ Theorie 4. HJ Praxis 4. HJ Theorie 5. HJ Praxis 5. HJ Theorie 6. HJ Praxis 6. HJ T1000 T2000 T3000 T3200 (StA) T3300 (BA) 20 Credits 20 Credits 8 Credits 5Credits 12 Credits Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr. Thomas Seemann

32 Praxismodule Anspruch Sachkompetenz (T3000) Die Studierenden können theoretisches Wissen in Beziehung zur praktischen Anwendung setzen und damit qualifizierte Problemlösungen entwickeln und bewerten. Sie kennen die theoretischen und praktischen Grundlagen in Ihrem Studiengang und verfu gen u ber umfangreiches Wissen zu Produkten und Prozessen des Partnerunternehmens. Damit können Sie kleinere Ingenieursaufgaben weitgehend selbstständig bearbeiten und umsetzungsreife Lösungen entwickeln. Sie verwenden dazu praktische Erfahrungen und aktuelles Fachwissen in problemadäquater Weise. Die Studierenden können die Ergebnisse ihrer Arbeit in schriftlicher und mu ndlicher Form verständlich darstellen und ihre Standpunkte fachlich vertreten und verantworten Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 32

33 Praxismodule Anspruch Selbstkompetenz (T3000) Die Studierenden können selbständig arbeiten, im Team zusammen mit anderen Fachleuten oder auch allein, und sind dabei in der Lage, erhaltene Informationen zu analysieren und entsprechend ihrer Relevanz einzuordnen. Die Studierenden können die erlernten Methoden und Techniken einsetzen, um sich selbständig neue Aufgabengebiete zu erschließen. Die Studierenden arbeiten mit einem angemessenen wissenschaftlich Hintergrund und dokumentieren verständlich und korrekt. Die Studierenden sind in der Lage, ihre Entscheidungen und ihr Handeln kritisch zu reflektieren und unter sozial-ethischen Gesichtspunkten zu beurteilen. Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 33

34 Leitlinien für gelungene Praxisphasen...Anhang Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 34

35 Fragen und Diskussion Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 35

36 EINSATZMÖGLICHKEIT UND BETREUUNG DER STUDIERENDEN IM BETRIEB Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 36

37 Gute Betreuung bringt Vorteile für beide Seiten Betreuer: Sehr gute Ergebnisse, die sich in der Praxis realisieren lassen Wirkliche Arbeitserleichterung Student /in: Lernerfolg / Wissenserweiterung Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeitsweise Weiterentwicklung durch Feedback Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 37

38 Einsatzmöglichkeit und Betreuung der Studenten im Betrieb Personen und Organisation, Aufgaben des Betreuers Praxisprüfung Einsatzgebiete Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 38

39 Einsatzmöglichkeit und Betreuung der Studenten im Betrieb Personen und Organisation, Aufgaben des Betreuers Praxisprüfung Einsatzgebiete Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 39

40 ZUSTÄNDIGE PERSONEN IM UNTERNEHMEN Ausbildungsleiter Personal Federführend verantwortlicher Ingenieur Betreuer Grundausbildung (Lehrwerkstatt) Vorprakt. + Sem.1 Betreuer Fachabteilung (erweiterte Grundausbildung) Sem.2 Betreuer Projekt (Sem. 3) Betreuer Projekt (Sem. 4) Betreuer Projekt (Sem. 5) Betreuer Bachelor-Arbeit Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 40

41 ORGANISATORISCHER ABLAUF BEI PROJEKTEN Federführend verantwortlicher Ingenieuer 1 fragt Themen an Projektbetreuer, Ingenieure in Fachabteilungen 3 wählt geeignete Themen aus (nach Zeit, Tiefgang, Durchführungsmöglichkeit) Check Projekt-Berichte und Bewertung, Rücksprache mit Betreuer 7a 2 nennt Themen / Aufgaben Einweisung Student, Rücksprache über Ist-Stand während Bearbeitung Liest Projektberichte, ggf. Korrektur, Erstellung der Bewertung Bericht und Bewertung Betreuer gibt Arbeit ab! an DHBW über Ausbildungsleiter/in Personal 4 8 Abgabe Themen Abgabe Bewertung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 41

42 PRAXISEINSATZ: Praxissemester: Grundlagen 3. PS: Projekt (unbenotet) Umfang: 12 Wochen 4. PS: Projekt (benotet) Umfang: 12 Wochen Ggf. 1 Projekt, dann Zwischenbericht 5. PS: Projekt (benotet) Umfang: 10 Wochen 6. PS: Bachelor-Arbeit Umfang: 12 Wochen Projekte werden vom Betreuer benotet, die Bachelorarbeit wird vom Betreuer und einem Dozenten / Professor der DH benotet (Mittelwert) Lerngradient Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 42

43 Betreuer als Ansprechpartner zur Verfügung KONTAKT BETREUER / STUDENT Besprechung und Einweisung in die Aufgabenstellung Student arbeitet sich ein (Literatur, Kontaktstellen, Vorarbeiten, Konzept,..) Besprechungen und Abstimmung / Korrekturen (1-2 mal pro Woche) Student arbeitet am Projekt und schreibt Bericht Abschlussbesprechung der Ergebnisse Student legt Bericht vor Durchsicht und Korrektur des Berichts, Rücksprache mit Student, ggf. Bewertung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 43

44 Einsatzmöglichkeit und Betreuung der Studenten im Betrieb Personen und Organisation, Aufgaben des Betreuers Praxisprüfung Einsatzgebiete Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 44

45 Mündliche Praxisprüfung Inhalt: Allgemeinwissen des Ingenieurs (Stand 4. Semester) Prüfer: Ingenieure aus den Partnerunternehmen (Prüfungsausschuss) Inhalt: Vortrag über Projekt PS 3 oder 4 Fragen zum Projekt Allgemeine Fragen (Allgemeinwissen Ingenieur, Stand 4. Semester) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 45

46 Bedeutung der Benotung: Praxisnote 4. Semester (Modul T 2000): (20 ECTS-Punkte) Projekt mündliche Prüfung Note: 50 % Note: 50 % Praxisnote 5. Semester (Modul T ): (8 ECTS-Punkte) Projekt Note: 100 % Praxisnote 6. Semester (Modul T 3300): (12 ECTS-Punkte) Bachelorarbeit Note: je 50 % Erst-/Zweitbetreuer Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 46

47 Einsatzmöglichkeit und Betreuung der Studenten im Betrieb Personen und Organisation, Aufgaben des Betreuers Praxisprüfung Einsatzgebiete Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 47

48 EINSATZGEBIETE FÜR STUDENTEN (Beispiel: Maschinenbau) 2. PS Fertigung, Montage, Instandhaltung, Teileprüfung, Werkzeugorganisation 3. PS Konstruktion, technische Berechnungen, technische Dokumentation 4. PS AV, Prüfplanerstellung, Reklamationsfälle, Produktentwicklung 5. PS Qualitätsmanagement, Materialfluss, Wertanalyse, technischer Vertrieb 6. PS Prozessanalyse, KVP, Produktentwicklung, FMEA Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 48

49 EINSATZGEBIETE FÜR STUDENTEN (Beispiel: Elektrotechnik) 2. PS Montage, Prüf- und Versuchslabor, Musterbau, Grundlagen Schaltungsaufbau (Produkte) 3. PS SPS-Programmierung, Prozessbilderstellung, technische Dokumentation 4. PS Prozessleittechnik, Schaltungsentwicklung, Projektierung, Inbetriebnahme 5. PS Anlagenplanung, Qualitätsmanagement, technischer Vertrieb 6. PS Prozessanalyse, KVP, Produktentwicklung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 49

50 EINSATZGEBIETE FÜR STUDENTEN (Beispiel: Wirtschaftsingenieure) 2. PS Fertigung, Montage, Finanz- und Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, Kalkulationsverfahren 3. PS Konstruktion, technische Dokumentation, Beschaffungsplanung, Disposition, Lagerwesen 4. PS Fertigungssteuerung, Aufbauorganisation, Vertrieb, Logistik 5. PS Qualitätsmanagement, Materialfluss, Wertanalyse, technischer Vertrieb, Marketing 6. PS Prozesanalyse, KVP, Controlling, Entwicklung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 50

51 BEISPIELE FÜR PRAXISAUFGABEN: Praxis 3 / 4: Untersuchung eines Gefahrstoffarbeitsplatzes mit Gefährdungsbeurteilung Produktionsstrukturplanung einer Fertigungshalle Instandhaltung der Hydraulikanlage in der Gießerei Konzeption und Konstruktion einer Entgratstation für Federbohrungen an Gehäusen Integration eines Spektralphotometers Ausarbeitung eines Prüfkonzepts für die Dichtheitsprüfung von Modulen Entwicklung eines Konzeptes zum Aufbau eines strategischen Ersatzteilmanagements Praxis 5 / Bachelor: Implementierung eines operativen Auslaufmanagements Festigkeitsbestimmung von Schweißverbindungen im 4-Punkt-Biegeversuch Erstellung eines Excel-basierten Modells der thermodynamischen Zustandsänderung von Wasserstoff Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 51

52 BEISPIELE FÜR SCHLECHTE THEMENFORMULIERUNG: Konstruktion einer Verriegelung zur Fixierung der Adapterpalette des Brückensystem auf dem Hakenabrollsystem von Laderfahrzeugen zu lang Auswahl von Fertigungseinrichtungen für ein neues Serienbauteil mit geeigneten Vergleichsmethoden und Entscheidungshilfen für einen schlanken Fertigungsprozess zu lang Begleitung der Revision einer Turbine Thema hat keinen Eigenanteil, nur Beobachtung Gleitringdichtungen als Dichtungssystem von Behältern zu allgemein CAD-Software am Beispiel von Solid Edge Elektrische Relaisschaltungen und Sicherheitselement e keine definierte Aufgabe Analyse der Auswirkungen von Änderungen der Randbedingungen auf die regenerative Kraft - Wärme Kopplung in einem laufenden Energiesparcontracting mit Ausarbeitung von Optimierungsmaßnahmen zu lang Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 52

53 VERTRAULICHKEIT Alle beteiligten Personen sind zur Vertraulichkeit verpflichtet - Professoren - Sekretärinnen - Prüfer (Praxisprüfung) - Dozenten (Bachelor-Arbeit) 2. Erstprüfer aus eigenem Unternehmen 3. vertrauliche Inhalte kritische Inhalte Keine Themen mit kritischen Inhalten vergeben! 4. Vereinbarung: die Studiengangleiter / Dozenten unterschreiben keine gesonderten Erklärungen Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 53

54 Fragen und Diskussion Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 54

55 ANSPRUCH BEI PROJEKT- UND BACHELORARBEITEN Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 55

56 56 Duales Studium vs. Ausbildung Allgemein Studium Intensivstudium, Dauer: 3 Jahre Pausieren nicht möglich Einteilung in Praxis- und Theoriesemester Wechselnde Einsatzorte im Unternehmen, evt. Standortwechsel Ausbildung Dauer: 2,5 3 Jahre Einteilung in Berufsschule und Arbeit im Ausbildungsbetrieb Meist an einem Standort Kapitelthema І Seite Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

57 57 Duales Studium vs. Ausbildung Wissen und Können Weiß warum Studium Weiß wie Ausbildung Strukturen, Prozesse, Produkte bewerten, verbessern, hinterfragen Erfahrungswissen, konzeptionelles Wissen Grundlegende, breite und anwendungsorientierte Fach- und Methodenkompetenz, Schlüsselqualifikationen Dokumentation und Kommunikation über Fach- und Prozesswissen Arbeitsschritte beherrschen Prozesse kennen - Routinevorgänge Erfahrungswissen Fertigkeiten, Arbeitsplatzorientierung Einhalten von Vorgaben Kapitelthema І Seite Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

58 Wissenschaftliches Arbeiten heißt auf Bestehendem aufbauen - Auf den Schultern von Giganten - Es gibt kein Thema, über das sich nicht jemand schon in ähnlicher Form Gedanken gemacht hat. Darauf sollen die Studierenden aufbauen! Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr. Thomas Seemann

59 Änderung Prüfungsordnung Abgrenzung T1000, T2000, T Studienjahr 2. Studienjahr 3. Studienjahr Studienarbeit Praxisphase Praxisphase 5. Praxisphase + Bachelorarbeit Formal OK! (Seitenzahl, technische Formulierung, ) Erwartung Wissenschaftliches Arbeiten und Dokumentation Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 59

60 Auch praxisbezogene Aufgaben werden mit einer wissenschaftlichen Herangehensweise bearbeitet Praxisbezogene Arbeiten müssen deshalb auch - Strukturiert bearbeitet werden - Wissen aus der Literatur zur Lösung von Praxisproblemen heranziehen (z.b. Methoden, Vorgehensmodelle, Theorien, empirische Befunde) - Das methodische Vorgehen begründen und Alternativen aufzeigen - Fakten belegen - Argumente untermauern und absichern - Erkenntnisse kritisch hinterfragen Keine wissenschaftliche Leistung erbringt, wer - aufzählt und unsystematisch beschreibt - beispielhaft argumentiert - Aussagen anderer kritiklos übernimmt Wissenschaftliches Arbeiten heißt nicht unbedingt Neues zur Wissenschaft beizutragen, sondern Wissenschaft (bestehende Erkenntnisse/Methoden) für die eigene Problemlösung zu nutzen! Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr. Thomas Seemann

61 Wissenschaftliches Arbeiten - Vorgehen Analyse der IST-Situation und Ableitung der Problemstellung Erkennen der allgemeinen theoretischen Problem / Themenfeld Recherche von Informationen zum allgemeinen Problem Ableiten von Lösungsansätzen / KnowHow aus der Literatur Transfer auf das aktuelle praktische Problem neue Lösung Realisation der Lösung bzw. Planung der Realisation Kritische Bewertung der Lösung / Würdigung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 61

62 Erkenntnisgewinn / Methodik Kennen Instrumente darstellen Verstehen Abgrenzung der Instrumente erläutern Anwenden Anwendung der Instrumente Bewerten/ Analysieren/ Bewertung der situativen Anwendbarkeit Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr. Thomas Seemann

63 Wissenschaftliche / praktische Themenstellung Thema affin zum Studium Allgemeines theoretisches Themenfeld ableitbar... das der Student bereits gehört hat. Praktisches Problem lösbar in der gegebenen Zeit Abhängigkeiten im Unternehmen möglichst gering Abgegrenzte Fragestellung Abgegrenztes Anwendungsgebiet Zielgruppe bekannt Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 63

64 Fragen und Diskussion Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 64

65 ZEITMANAGEMENT, INHALT UND BETREUUNG DER ARBEIT Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 65

66 Einsatzmöglichkeit und Betreuung der Studenten im Betrieb Details zur Betreuung Probleme und Lösungen Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 66

67 ZIELKREUZ ZUR PRÄZISIERUNG DES PROJEKTZIELS Wozu tun wir das? Zweck Kunde Für wen tun wir das? Was soll erreicht werden? (möglichst konkret) Ergebnis Erfolgskriterien Woran messen wir den Erfolg? Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr. Thomas Seemann

68 BETREUUNG HEISST: Einweisung in die Aufgabe (1. Gespräch) : Zielvorstellung, Randbedingungen Zwischentermine (z.b. alle 3 Wochen): Arbeitsfortschritt, "Meilensteine" Kurze Rücksprachen, um Stud. auf Kurs zu halten (z.b. alle 3 Tage 15 min) Bei Krankheit oder Dienstreise: Vertreter! (auch für Unterschrift bei Abgabe) Zeitplan des Studenten einfordern ( ist anschl. wichtig / wird vorausgesetzt bei Abschlussarbeit ) -> Vorübung für Abschluss-Arbeit (hier wird selbst. Arbeiten erwartet) Zusatzinformationen geben über Kenntnisse in der Praxis Praxisprüfung Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 68

69 GRENZEN DER BETREUUNG (Beispiele) Aufgabenstellung: Student selbst das Ziel formulieren lassen Hat er es richtig verstanden? Fragen nach Literatur, Ansprechpartnern usw.: Nicht alles vorgeben Gegenfragen nach eigenen Lösungen Entscheidungen: Varianten erfragen Entscheidungen vorbereiten lassen (mit Randbedingungen / Konsequenzen) Selbständigkeit einfordern! Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 69

70 BESPRECHUNG DES PRAXISBERICHTS lesen, korrigieren! Ausführung von Einleitung und Zusammenfassung Ausreichende Beschreibung des Umfelds Verständlichkeit der Erklärungen und Gedankengänge Systematischer Aufbau Erkennbarkeit der Eigenarbeit Einbindung der Bilder im Text Lesbarkeit der Bilder, Achsbezeichnungen, Erklärung der Größen Zitierungen Stil Rechtschreibung (???) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 70

71 AUFBAU UND INHALT VON PROJEKTBERICHTEN 1 EINLEITUNG Hinführung zum Thema und allgemeinen Umfeld (1-1,5 S.) 2 AUFGABENSTELLUNG Strukturierung der Aufgabe in Unter- / Teilaufgaben (1 S.) 3 VORGEHENSPLANUNG Darstellung der geplanten Vorgehensweise zum Erreichen der einzelnen Teilziele, ggf. mit Zeitplan (1 S.) Wie kam es zu der Aufgabe? Was ist im Einzelnen zu tun? Wie wurden die Teilaufgaben gelöst? 4 STAND DER TECHNIK Aufarbeitung des derzeitigen Wissensstandes unter Verwendung von Fachliteratur (5-10 S.) Was ist zu diesem Thema schon alles gemacht worden, was ist bekannt? 7 FEHLERBETRACHTUNG Kritische Betrachtung der Versuchsergebnisse hinsichtlich Fehlereinflüssen, Genauigkeit der Geräte usw. (1 S.) Wie genau sind die Ergebnisse gültig? 5 HAUPTTEIL Mehrere Kapitel mit Darstellung der Durchführung und ggf. Ergebnissen Was wurde wie im Einzelnen gemacht? Was kam heraus? 8 ZUSAMMENFASSUNG Komprimierte Zusammenstellung der wichtigsten Informationen der Arbeit (1-2 S.) Welche Infos soll der Leser auf jeden Fall mitnehmen? 6 ERGEBNISSE Darstellung der Einzelergebnisse (wenn nicht schon im Hauptteil), sonst ggf. Gesamtergebnis 9 LITERATURVERZEICHNIS Angabe der verwendeten Fachliteratur (Internet-Quellen nur als Ergänzung!) (1-3 S.) Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Prof Christian Stanske, Prof. Dr. Thomas Seemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim 71

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers

Das Beste aus beide We te? Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers Das Beste aus beide We te? ua it tse t i u u d Perspe tive www.cas.dhbw.de des dua e Studiums - Ber i 29. Prof. Dr. phil. habil. Ulf-Daniel Ehlers September 2015 30.09.201 5 DUALE HOCHSCHULE 9 Standorte

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr.

- Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Studienwahl - Unternehmen, Halle/ Stand-Nr. Agrarmanagement - Beiselen GmbH, Halle 1/169 Angewandte Informatik (B.Sc.) Angewandte Pflegewissenschaften (B.Sc.; auch dual) Arboristik (B.Sc.) - HAWK Hochschule

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Die Berufsakademie (BA) verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer Ausbildung in einem Unternehmen. Durch den ständigen Wechsel von Theorie- (an

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart

Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Geodäsie an der HFT Stuttgart Fachbezogene Bachelor- und Masterstudiengänge an der HFT- Stuttgart Prof. Rainer Kettemann HFT Stuttgart Telefon: 0711 8926 2608 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de www.hft-stuttgart.de/vermessung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Softwaretechnik Fördern und fordern für Qualität we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts WARUM SOFTWARETECHNIK STUDIEREN? Der Computer ist

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht Staatliche Hochschule 2009 hervorgegangen aus FHW Berlin und FHVR Berlin Ausbildungsstätte für den Nachwuchs im öffentlichen und privaten

Mehr

Duale Studenten Bilfinger SE - Mannheim

Duale Studenten Bilfinger SE - Mannheim Bilfinger SE Duale Studenten Bilfinger SE - Mannheim Julia Willer C/HR Bilfinger Academy Angebote duale Studenten Bilfinger SE Egal ob Betriebswirtschaft oder Ingenieurwesen: Verbinden Sie theoretisches

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel

Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar STEP - Studium und Praxis in Kassel Hochschulwelt Duale Studiengänge Henrik Lehnhardt IHKs Dillenburg und Wetzlar in Kassel Herausforderungen Wissensgesellschaft Wandel des Qualifikationsniveaus Zum Erreichen des Barcelona-Ziels (3% BIP

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER WACKER CHEMIE AG

DUALES STUDIUM BEI DER WACKER CHEMIE AG Daniela Huber, Dirk Püllen, 12. Oktober 2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS DIRK PÜLLEN UND DANIELA HUBER Daniela Huber E-Business Managerin ehemalige DH-Studentin Diplom-Betriebswirtin (BA) seit Oktober

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo

Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008. Veranstaltungen in Dortmund. Gymnasium 16 START INS STUDIUM! Logo Gymnasium 16 Woche der Studienorientierung 3. bis 7. November 2008 Veranstaltungen in Dortmund START INS STUDIUM! Logo START INS STUDIUM In einer bundesweiten Informationswoche wollen das Netzwerk Wege

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Profil des Studiengangs BWL-Bank

Profil des Studiengangs BWL-Bank Profil des Studiengangs BWL-Bank Prof. Dr. Dieter Gramlich (Studiengangsleiter) Prof. Dr. Florian Lohmann (Studiengangsleiter) www.dhbw-heidenheim.de Erfolgsfaktoren der DHBW insgesamt und des Studiengangs

Mehr

Duales Studium an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Duales Studium an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm Duales Studium an der Technischen Nürnberg Georg Simon Ohm Servicezentrum Studium Kontaktstelle duales Studium Marko Artz Keßlerplatz 12 90489 Nürnberg Tel.: 0911/5880-4327; -4328, - 4119 E-Mail: marko.artz@ohm-hochschule.de

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor

Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007. Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Newsletter Ingenieurwissenschaften Nr. 00/2007 Informationen zum Bologna-Prozess (Bachelor/Master-System) Bachelor Bologna-Prozess Master Modularisierung General Studies Promotion Universität Fachhochschule

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Lehrmodule in der Elektromobilität

Lehrmodule in der Elektromobilität Lehrmodule in der Elektromobilität Länderübergreifende Studiengänge Prof. Dr. Thomas Doyé 24.02.15 Bildungsangebote zur Elektromobilität Einordnung in den Produktlebenszyklus Bachelor/Master Elektromobilität

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Berufsakademie Rhein-Main

Berufsakademie Rhein-Main Berufsakademie Rhein-Main Studienordnung Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik August 2011 Inhaltsverzeichnis 1! Geltungsbereich der Studienordnung... 3! 2! Ziele des Studiums... 3! 3! Theoriebezogene

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Beate Blümel ZSW - International Office Das 2plus3-Programm Analyse 2002 2013 Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Chinaprogramme der HsH 2plus3 Programm (Partner: Zhejiang University

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg

Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Duale Hochschulen das Beispiel Baden-Württemberg Ein Beitrag zum Workshop Innovationskooperation der IWE GK der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 28. Januar 2015 Universität Stuttgart Gliederung

Mehr