Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen Prof. Dr. Andreas J. W. Goldschmidt, Geschäftsführender Institutsleiter IHCI, Universität Trier; Judith Krings, Referentin für Medizinische Informatik, Universität Trier Rn. 1 Einleitung/Untersuchung des Weiterbildungsbedarfs für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Management Aus- und Weiterbildung Qualität der Aus- und Weiterbildung Veränderungen in der deutschen (Aus-)Bildungspolitik Bachelor (FH), Master (FH) oder Master (Uni) statt Diplom (FH) oder Diplom (Uni)? Profil von Bachelor-Studiengängen (BA) Profile von Masterstudiengängen (MA) Akademische Mastergrade Master of Business Administration (MBA) Titelführung und Anerkennung der Gleichwertigkeit Executive MBA als berufsbezogenes Weiterbildungsprogramm Management-Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen Grundlegendes Anforderungsprofil 53 Rn. Akkreditierung 29 f. Bologna Erklärung 35 Bologna Erklärung, Umsetzung der 36 ECTS-System 72 f. Fachkompetenz 9 Managementkompetenz 12 f. Inhaltsübersicht Schlagwortübersicht B 2520 Rn. 8 Beispiel für ein Diplom als Gesundheitswissenschaftler/in (FH) Beispiel eines executive MBA in Health Care Management Ziel Zulassungsvoraussetzungen Lehrveranstaltungsangebot Erläuterung zu den Studienentgelten Vergleichstabelle von Studienentgelten Abschließend notwendige Fragen zu Rahmen- und Randbedingungen Maßnahmen gegen den Unterrichtsausfall Kontinuierliche kompetente Studierendenbetreuung Präsenzzeiten, Zeitabfolge für die Unterrichtseinheiten Finanzielle Rahmenbedingungen 81 Literatur Weitere Quellen Rn. Progressives Change Management 3 Soziale Kompetenz 14 f. Unternehmerisches Denken 2 Weiterbildungsbedarf 1 Wertschöpfung durch Weiterbildung 34 MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 1

2 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 1 Einleitung Untersuchung des Weiterbildungsbedarfs für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Lebenslanges Lernen, Managementausbildung im Gesundheitswesen wer braucht das schon? 1 Eigene Untersuchungen haben gezeigt, dass es einen großen Bedarf an interdisziplinärem Wissen und dessen praktischer Umsetzung für alle Berufsgruppen im Gesundheitswesen gibt, und zwar sowohl für die größte Gruppe, die Pflegekräfte, als auch für Ärzte und die sonstigen Berufsgruppen. Alleine im Jahr 2000 waren im stationären Bereich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für 16,5 Millionen stationär behandelte Patienten in Deutschland Mitarbeiter beschäftigt, davon ca. 10 % bzw in Reha und Vorsorge (hierin nur im ärztlichen Dienst). In den Krankenhäusern arbeiten davon fast 43 % bzw in der Verwaltung und in den indirekten Versorgungsbereichen, etwa 37 % bzw arbeiten im Pflegedienst und die verbleibenden mit ca. 10 % bzw im ärztlichen Dienst. Während einerseits bereits ein großes akademisches Weiterbildungsangebot für Ärzte existiert, ist dies in vergleichbarem Umfang und im Verhältnis zur Anzahl der Mitarbeiter im Pflegebereich so noch nicht zu beobachten. 2 Die Gesetzesänderungen, die Entwicklung der Lohnnebenkosten, die hohen Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung, die hohe Arbeitslosigkeit, technisch-medizinische Innovationen, neue medikamentöse Therapieverfahren, die demographische Entwicklung der deutschen Bevölkerung sowie die Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen stehen in wechselseitiger Abhängigkeit. Die Einflussgrößen ändern sich in ihrer Ausprägung und der damit in Zusammenhang stehende Wandel im deutschen Gesundheitswesen erfordert seitens aller verantwortlichen Krankenhaus-Manager ein flexibles, stets aktuelles, zukunftorientiertes unternehmerisches Denken und Handeln, damit das einzelne Krankenhaus auch im Jahre 2020 noch am Krankenhausmarkt existiert. 3 Das Unternehmen Krankenhaus ist als ein Unternehmen zu verstehen, welches sich zukünftig in einem fortwährenden proaktiven Restrukturierungs-/Innovationsprozess befinden wird ( proaktiv bedeutet, sich in der Vorphase der eigentlichen Aktivität zu befinden). Vergleichbare Entwicklungen sind in den meisten anderen Dienstleistungs-/Industriebranchen zu beobachten. Betrachten Krankenhausmanager ihre Aufgabenstellung als reizvolle kompetitive Herausforderung, so wird es allen 2

3 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 Beteiligten im Team gelingen, ihr Krankenhaus erfolgreich mit Hilfe eines progressiven Change Management fest im Krankenhausmarkt zu positionieren ( progressives Change Management bedeutet hier ein kontinuierlich bzw. stufenweise fortschreitendes und sich anpassendes Management). Alle Krankenhaus-Mitarbeiter müssen die Notwendigkeit erkennen, dass sich das Unternehmen Krankenhaus nur dann erfolgreich den neuen Markterfordernissen anpassen kann, wenn die Mitarbeiter die hierfür erforderlichen proaktiven Innovationsmaßnahmen einleiten und umsetzen. Dies ist nur möglich, wenn sie davon auch etwas verstehen. So müssen sie z. B. über die erforderliche Markt- und Patientennähe verfügen. Von besonderer Relevanz ist eine bereichsübergreifende kaufmännische und medizinische Planung und Analyse von Problemen. Die bisher bewährten Denk- und Entscheidungsmuster müssen in Frage gestellt werden und ggf. gegen überarbeitete Handlungsweisen ausgetauscht werden. Die Prozesse sind unter Prozessmanagement-Gesichtspunkten unter Berücksichtigung von Skaleneffekten zu optimieren. Die Kostenstruktur der (nicht-)medizinischen Dienstleister (z. B. Labor, Radiologie, Logistik) ist dahingehend zu überprüfen, ob sich das Krankenhaus für die Make - or Buy -Strategie im Rahmen der Inoder Outsourcing-Diskussion entscheidet.1 Dies setzt sozusagen lebenslanges Lernen voraus. Dass dies auch noch Spaß machen kann, zeigen viele erfolgreiche Beispiele in der Weiterbildung des heutigen Krankenhausmanagements! Exemplarisch werden gegen Ende des Kapitels ein geplanter berufsbegleitender Studiengang primär für Pflegekräfte zum/r Diplom-Gesundheitswissenschaftler/in (FOM St. Elisabeth, Essen) und ein berufsbegleitender MBA in Health Care Management der Universität Trier für FH- und Uni-Absolventen vorgestellt. Der in Trier im Fachbereich IV über das IHCI (Internationales HealthCare Management Institut) angebotene MBA für Fachhochschul- und Universtitätsabsolventen erfolgt in geplanter Kooperation mit der Universität Salzburg (SMBS, University Salzburg Management Business School), der Universität Marburg (HCM, An-Institut Health Care Management e. V.) und dem Institut Universitaire International Luxembourg (IUIL). 4 1 Goldschmidt/Riedel: Medizin-Controlling Aufgaben und Ziele, Gedankenaustausch im Februar MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 3

4 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 2 Management 5 Die Wurzeln des englischen Wortes management liegen im Lateinischen: manus = die Hand. Daher auch die Ableitung daraus im Deutschen: (an der Hand) führen, lenken oder leiten. Im Duden2 heißt es dazu: Management, das (engl. management): 1. Leitung, Führung eines Großunternehmens o. Ä., die Planung, Grundsatzentscheidungen und Erteilung von Anweisungen umfasst. 2. Führungskräfte in Großunternehmen o. Ä.: das mittlere, obere Management; dem Management angehören. managen, (engl. to manage): handhaben; leiten: etwas geschickt managen. 6 Das Management sind also letztlich die Personen, die ein Unternehmen als Ganzes, z. B. eine Gesundheitseinrichtung, leiten (oberes Management) bzw. jene, die auch in Teilbereichen bzw. Abteilungen mit Führungsaufgaben betraut sind (mittleres Management). Dafür gibt es eine Reihe erlernbarer Techniken und Instrumente. 7 Die exakte Beschreibung dessen, was Management ist und was vom Management verlangt wird, ist durch zahlreiche Lehrmeinungen, Trends und Moden geprägt und in entsprechend vielen Büchern, Aufsätzen und der einschlägigen Presse beschrieben. Im Folgenden habe ich mich daher für eine sehr pragmatische Erläuterung entschieden, die sozusagen auf dem wahren Leben basiert. Je professioneller Unternehmen arbeiten, desto besser ist ihr Personalmanagement und ihre Fühungskräfteauswahl und deren kontinuierliche -bewertung. Für eine solche Beschreibung eignen sich vorzüglich sogenannte Stellenbewertungssysteme, z. B. nach Hay oder strata. Im folgenden Kapitel beziehe ich mich in Zitaten und Bildern häufig auf das m. E. vorzügliche Stellenbewertungssystem von strata/pwc entsprechend einer Präsentation von Herrn Helge Benz vom Zunächst werden als die im Management erwarteten wesentlichen Kompetenzen und Zuständigkeitsbereiche Wissen und Können, Probleme erkennen und lösen sowie Verantworten und Beeinflussen definiert (s. Abb. 1) Auflage, Mannheim 2001, S

5 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 Abbildung 1: Die im Management erwarteten wesentlichen Kompetenzen und Zuständigkeitsbereiche Wissen und Können, Probleme erkennen und lösen sowie Verantworten und Beeinflussen. Quelle: Benz H., strata + PWC, , in: Präsentation in Grevenmacher (Luxemburg) zum Thema Stellenbewertung und Vergütungsvergleich. Jede der im Management erwarteten wesentlichen Kompetenzen und Zuständigkeiten aus den Bereichen Wissen und Können, Probleme erkennen und lösen, Verantworten und Beeinflussen müssen entlang einer detaillierten Skala noch einmal ausführlich untergliedert und spezifiert werden. Bei der Fachkompetenz ist es noch relativ einfach, eine klare Struktur und entsprechende Vorgaben zu schaffen (s. Abb. 2). 8 9 MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 5

6 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 10/11 Abbildung 2: Jede der im Management erwarteten wesentlichen Kompetenzen und Zuständigkeiten aus den Bereichen Wissen und Können, Probleme erkennen und lösen, Verantworten und Beeinflussen muss entlang einer detaillierten Skala noch einmal ausführlich untergliedert und spezifiert werden (hier beispielhaft nach strata). Quelle: Benz H., strata + PWC, , in: Präsentation in Grevenmacher (Luxemburg) zum Thema Stellenbewertung und Vergütungsvergleich. 12 Bei der Managementkompetenz haben wir es zunächst mit harten Faktoren zu tun. Verallgemeinert betrifft die Managementkompetenz die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zur bzw. für folgende Aufgaben: Planung Koordination Integration Disposition Kontrolle 13 Die Anforderungen an die Management-Kompetenz steigen mit zunehmendem Umfang und zunehmender Komplexität des abzudeckenden Aufgabengebiets. Managementaufgaben können im operativen Geschäft und in strategischen bzw. planerischen oder gestalterischen Querschnittsfunktionen wahrgenommen werden, wobei die Strategie des Unternehmens in der Regel der obersten Managementebene 6

7 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 vorbehalten bleibt. Umfang, Komplexität und Konfliktträchtigkeit der Managementaufgaben werden bestimmt durch die Vielfalt der Teilaufgaben, Änderungshäufigkeit von internen und externen Einflussgrößen, aufgabenlogische organisatorische Vernetztheit (Schnittstellen) und Entscheidungsinterdependenzen. Abbildung 3: Der sozialen Kompetenz kommt im Management eine ganz besondere Bedeutung zu. Quelle: Benz H., strata + PWC, , in: Präsentation in Grevenmacher (Luxemburg) zum Thema Stellenbewertung und Vergütungsvergleich. Der sozialen Kompetenz kommt im Management eine besondere Rolle zu (vgl. Abb. 3). Sie bezieht sich auf die erforderlichen Fähigkeiten zur Überzeugung und Motivation anderer Menschen (z. B. Kunden, Lieferanten, Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzte). Sie hängt im Wesentlichen von der Intensität und dem Niveau der geforderten sachlich-rationalen Argumentation ab, der Intensität und dem Niveau der darüber hinaus geforderten emotionalen Kommunikation und Beziehungspflege, der Größe der zu führenden Organisationseinheiten und Komplexität der Kommunikationsstrukturen, der operativen, strategischen oder politischen Kommunikationsebene und den auf diesen Ebenen zu überwindenden Konfliktpotenzialen. Zu berücksichtigen ist MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 7

8 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen auch die bei der Pflege und Gestaltung von mehr oder weniger anspruchsvollen bzw. konfliktträchtigen Beziehungen zu internen oder externen Geschäftspartnern erforderliche soziale Kompetenz. 16 Die Bereiche Probleme erkennen und lösen sowie Verantworten und Beeinflussen sind wegen ihrer entscheidenden Relevanz die Bausteine der Weiterbildung im Rahmen eines MBA. Die Aufgabe einer Führungskraft besteht Kompetenz vorausgesetzt in der Erwirtschaftung positiver Ergebnisse unter Beachtung der unternehmensstrategischen Vorgaben und unter Nutzung der gegebenen monetären und personellen Ressourcen. Die Anforderungen zur Erfüllung dieser Aufgabe sind vielfältig: Kommunikation, Visionsfähigkeit und deren Durchsetzung, Markt- und Konkurrenzbeobachtung sowie Problemlösung sind nur einige der Voraussetzungen neben den klassischen Managementfunktionen wie strategisches oder Projektmanagement. Breite Kenntnisse der wirtschaftlichen Zusammenhänge und Funktionen (Personalwirtschaft, Finanzwirtschaft, Rechnungswesen, Marketing, Produktion und Logistik, Mikro-/Makroökonomik) und elementarer Techniken (wie z. B. Statistik, Mathematik, Entscheidungstheorie, Management-Informationssysteme) runden das Anforderungsprofil ab. 17 Die speziellen Anforderungen im Gesundheitssektor ergeben sich aus der angespannten Marktsituation. Die Ausgaben für das Gesundheitswesen, insbesondere für den Krankenhausbereich, stehen immer mehr im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Die leeren Staatskassen üben einen zunehmend hohen Druck auf die Akteure im Gesundheitswesen aus. Die Einführung von DRGs und der damit verbundene Zwang zur Kostenreduzierung verschärfen den Konkurrenzdruck der Krankenhäuser untereinander zusätzlich. Eine wirtschaftliche Erfüllung ihrer Aufgaben ohne ein qualifiziertes Management ist nicht mehr realisierbar, es genügt heutzutage nicht mehr, sich auf die reine Verwaltung von Krankenhäusern zu beschränken. Vielfältige Anforderungen im strategischen und ökonomischen Bereich erfordern eine umfassende Aus- und vor allem auch kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter im mittleren und oberen Managementbereich. 3 Aus- und Weiterbildung 18 Nach Schule, klassischer Berufsausbildung (max. bis Meister oder Techniker) und grundständigem Studium an einer Fachhochschule oder Universität, kann die Weiterbildung als vierte Säule des deutschen Bildungssystems betrachtet werden (s. Abb. 4 und 5). 8

9 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 Abbildung 4: Die Weiterbildung als klassischer vierter Bildungssektor für lebenslanges Lernen 19 MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 9

10 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 20 Abbildung 5: Das Ausbildungssystem in der Bundesrepublik Deutschland (J. Krings) 21 Sie wird in aller Regel berufsbegleitend oder in Vollzeit, in einer Berufsausbildungseinrichtung, Berufsakademie, Volkshochschule, Fachhochschule oder Universität angeboten. Die hohen Anforderungen in einem sich ständig wandelnden Arbeitsumfeld erfordern ein lebenslanges Lernen. Politik und Wirtschaft, Arbeitgeber und Gewerkschaften streiten sich hierzu jeweils im Verbund mit den Weiterbildungsorganisationen um die Meinungsführerschaft. Über die Finanzierung wird dabei heftig gestritten, da die öffentlichen Kassen leer sind. Daher wird zunehmend die private Initiative, zumindest für die Weiterbildung, gefordert. 22 Unabdingbar und abhängig vom Wandel des Gesundheitswesens und seiner Arbeitswelt, stellt lebensbegleitende Qualifizierung gerade hier eine besondere Notwendigkeit dar. Um sich der Herausforderung Wettbewerbsfähigkeit durch Veränderung der Prozess- und Arbeits- 10

11 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 organisation und Hebung aller wirtschaftlichen und medizinischpflegerischen Potenziale stellen zu können, ist ein nach marktwirtschaftlichen Kriterien professionell ausgebildetes und agierendes Management und eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung aller Mitarbeiter notwendig. Wenn in der Folge noch einiges über Qualität der Aus- und Weiterbildung gesprochen wird, sollte durchaus auch über den materiellen Nutzen nachgedacht werden, der daraus persönlich erwächst. Ein Blick auf die Stellenbewertung von Managementpositionen zeigt, dass es immer noch eine sehr große Rolle spielt, welcher Schul- und Bildungs- bzw. Hochschulabschluss erreicht und wo er erworben wurde, z. B. ob an einer Fachhochschule (= nur A7 bis max. A10 der Bewertungsstufe nach strata) oder an einer Universität (= Stufe A9 bis max. A12 nach strata) (s. Abb. 6). 23 Abbildung 6: Bei der Stellenbewertung von Managementpositionen spielt es eine große Rolle, welcher Schul- und Bildungs- bzw. Hochschulabschluss erreicht und wo er erworben wurde (z. B. ob an einer FH [= A7 bis max. A10] oder an einer Universität [= Stufe A8 bis max. A12 nach strata]). Ein Universitätsabschluss lohnt sicher daher immer noch. Quelle: Benz H., strata + PWC, In: Präsentation in Grevenmacher (Luxemburg) zum Thema Stellenbwertung und Vergütungsvergleich. Der Universitätsabschluss oder -Master wird, auch bei gleicher sonstiger Leistung und entgegen dem im öffentlichen Dienst weit verbreiteten Irrtum, dass in der Industrie diesbezüglich alles ganz anders sei in aller Regel mit deutlichem Vorsprung mit einem besseren Einkom MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 11

12 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen men belohnt. Universitäts-Diplome oder Universitäts-Master, ggf. Doktor- oder vielleicht sogar ein Professoren-Titel wirken sich direkt auf den Geldbeutel der Betroffenen aus, da sie für Unternehmen einen wesentlichen Imagefaktor darstellen. 26 Die Informationsgesellschaft hat die heutige Arbeitswelt grundlegend verändert und schafft einen neuen Umgang mit der Zeit. Diese Entwicklung verfolgen Wissenschaftler in zahlreichen Langzeitstudien. Auf einer Tagung wurden die Merkmale des Informations- gegenüber dem tradierten Industriezeitalter einander gegenübergestellt und dabei auch die Weiterbildung als ein wesentlicher notwendiger Baustein der heutigen Gesellschaft identifiziert (s. Tab. 1). 27 Tabelle 1: Die Veränderungen der Lebens- und Arbeitsgewohnheiten in der Informationsgesellschaft gegenüber dem Industriezeitalter Stichwort Der Weg über Schule, Ausbildung od. Studium und Berufstätigkeit zur Rente Die Einstellung zu Lebensinhalt und Arbeit Maßstäbe Die Arbeit Die Zeit außerhalb der Arbeit Die staatlich oder arbeitsvertraglich verbrieften Lebensabschnittssegmente Chance für neue Märkte in der Bildung und Weiterbildung Industriezeitalter (idealisiert) Klassische Ausbildungswege und Karrieren Um die Arbeit gruppiert sich das Leben Effizienz, Produktivität und Optimierung Eine reguläre Arbeitstätigkeit Freizeit jährige Amts- bzw. Betriebszugehörigkeit Klassischer oder zweiter Bildungsweg Kommunikationszeitalter (pointiert) Patchwork -Biografien ( die Projektarbeit wird zur Norm ) Um das Leben gruppieren sich die Jobs Flexibilität, Experimentierfreude und Weiterbildung Bereits 1,7 Mio. Doppel-Jobber Eigenzeit ; z. B. für Online-Shopping oder -Banking (aber auch Fortund Weiterbildung) Ende des Wohlfahrtsstaates auf Basis lebenslanger Lohnarbeit (Viele und immer neue Wege) Wir werden länger alt als jung sein, Chancen für Flexisten (erstellt entsprechend Informationen aus dpa/op: Neuer Umgang mit der Zeit, , S. 3: Zitate nach Prof. Dr. Peter Wippermann et al. anlässlich des 8. Deutschen Trendtags in Hamburg im Mai 2003, mit Modifikationen/Ergänzungen von Prof. Dr. A. Goldschmidt) 28 In diesem Beitrag wird das Hauptaugenmerk auf die (berufsbegleitende) Weiterbildung gelenkt, denn die Ausbildung für das Management 12

13 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 setzt bereits gewisse Mindesterfahrungen im Berufsleben voraus und kann m. E. keinesfalls in den Primärsektoren der Schule, Ausbildung oder im Grundstudium auf fruchtbaren Boden fallen (auch wenn manche Studenten glauben mögen, sie hätten bereits im ersten oder zweiten BWL-Semester den Marschallstab im Tornister ). Der notwendige Praxisbezug bzw. Erfahrungshintergrund ist auch einer der wesentlichen Gründe, warum die Industrie insbesondere die exekutiven, also berufsbegleitenden Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Mitarbeiter in aller Regel wesentlich höher einschätzt als die im Vollzeitstudium wahrgenommenen Weiterbildungsangebote. 4 Qualität der Aus- und Weiterbildung Bei der Aus- und Weiterbildung ist auf die Qualität zu achten, und zwar nicht nur hinsichtlich des formalen inhaltlichen Angebotes, des fachlichen Kataloges bzw. Curriculums. Daher ist häufig Vorsicht vor sog. (Pseudo-) Gütesiegeln und Zertifikaten geboten. Wichtig sind Akkreditierung bzw. internationale Anerkennung z. B. eines entsprechenden Master of Business Administration (MBA) (s. Tab. 2). Durch die Akkreditierung soll die Spreu vom Weizen getrennt werden und ein Mindestmaß an Ausbildungsqualität und die Anerkennung im Inund/oder Ausland gewährleistet werden. Dabei handelt es sich also um eine Art Gütesiegel, früher nur für die Business Schools (diese haben in der Regel den Charakter von Fachhochschulen). Tabelle 2: Akkreditierungseinrichtungen für Bachelor- oder Master- Studiengänge bzw. Weiterbildungseinrichtungen (Beispiele) (eigene Recherche) Institution Art # Region Bemerkung AQAS* Agentur zur Qualifizierung durch Akkreditierung von Studiengängen ACQUIN* Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungsinstitut e. V. S S NRW/RP Bayern ZEvA* Zentrale Evaluationsagentur der niedersächsischen Hochschulen S Niedersachsen Von der Reg. Niedersachsen mit der Akkreditierung internationaler Studiengänge beauftragt MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 13

14 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen Institution Art # Region Bemerkung FIBAA Foundation for International Business Administration Accreditation I Deutschsprachiger Raum (D, A, CH) Re-Akkreditierung alle 4 Jahre AMBA Association of MBAs S Großbritannien ABS Association of Business Schools I Großbritannien Chapître de Management de la CGE (Conférence des Grandes Ecoles Françaises) I Frankreich ASFOR Associazione per la formazione alla direzione aziendale S Italien AAEDE Asociación Española de Representantes de Escuelas de Dirección de Empresas I Spanien EFMD (selbst keine Akkreditierungsinstanz!) European Foundation for Management Development (Gütesiegel EQUIS) I Nicht deutschsprachiges Europa Re-Akkreditierung alle 5 Jahre AACSB American Assembly of Collegiate Schools of Business (auch: The Association to Advance Collegiate Schools of Business; für den internationalen Markt: International Association for Management Education) S USA Re-Akkreditierung alle 10 Jahre * regional, nicht fachgebunden # Akkreditierung von S = Studiengang bzw. I = Institutionen 31 Durch die Akkreditierung wird zumindest das angebotene MBA-Studium und ggf. sogar die Ausbildungsinstitution bis in die Details evaluiert. Bei einem positiven Votum genügt das Angebot daher in der Regel einer Vielzahl von Qualitätsanforderungen an eine moderne 14

15 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 Management-Ausbildung: Im Wesentlichen geht es um die am Management orientierte, fachliche Schwerpunktsetzung und gewisse zugehörige Mindestinhalte des Studienprogramms, eine angemessene Vielfalt des Curriculums sowie die Qualität des Lehrkörpers und den Praxisbezug der Ausbildung. Neben diesen Aspekten und den Kosten ist nach der Internationalität der Weiterbildung zu fragen, z. B. nach Partnerschaften mit anderen Universitäten und Institutionen, mit denen ein MBA gemeinsam angeboten wird. In Europa und v. a. in Deutschland ist eine derartige Akkreditierung noch relativ neu. In Deutschland erlaubt das Hochschulrahmengesetz erst seit 1998 die Einrichtung von Bachelor- und Masterstudiengängen wie den MBA. Auf Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 3. Dezember 1998 wurde gleichzeitig der Akkreditierungsrat gebildet, der seinerseits mittlerweile mehrere Agenturen zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen berechtigt hat. Im deutschsprachigen Raum ist z. B. seit März 2000 die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) berechtigt, Akkreditierungen von neuen Bachelor- und MBA-Programmen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und Schweiz) zu vergeben. Zu beachten ist, dass bei weitem nicht alle Akkreditierungseinrichtungen durch die deutschen Kultusministerien anerkannt werden (deren Genehmigung ist die Voraussetzung dafür). Die Qualität der Weiterbildung ist andererseits sowohl eine Leistung des Lehrenden und der Institution, andererseits aber auch des Lernenden selbst im Dialog mit der Wissensvermittlung (Tabelle 3). Einerseits sind praxiserfahrene Trainer erforderlich, also Profs und Professionals mit entsprechenden Kompetenzen, andererseits Teilnehmer, welche die Weiterbildung wertschöpfend für sich selber einsetzen können. Nutznießer sind nicht zuletzt die Gesundheitseinrichtungen und sonstige Unternehmen im Gesundheitswesen, die daher oft auch Freiräume und gelegentlich sogar Finanzierungsmöglichkeiten für die Weiterbildung schaffen (i. d. R. aber nicht kostenlos ) MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 15

16 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 34 Tabelle 3: Privatisierte bzw. persönliche und sozialisierte Wertschöpfung durch Weiterbildung. Meinungsführerschaft Lebensbegleitende Qualifizierung (Problem der Finanzierbarkeit) Weiterbildungsqualität ( Dialog der Wissensvermittlung) (Akkreditierung) Praxiserfahrene Trainer Teilnehmer (1. Nutznießer) (ideeller u. materieller Gewinn) Anmerkung: Politik und Wirtschaft (AG+Gewerksch.), jeweils im Verbund mit den Weiterbildungsorganisationen Unabdingbar und abhängig vom Wandel der Gesellschaft und seiner Arbeitswelt Eine persönlich und individuell zu erbringende Leistung des Lernenden sowie des Lehrenden Cave: Fantasiebezeichnungen u. Güte siegel Mit einem Höchstmaß an Wissen, Verantwortung u. Flexibilität. Vorherige Definition des erwarteten Kompetenzprofils der Teilnehmer Weiterbildung wertschöpfend einsetzen vorherige Definition des Karriereprofils. Beim MBA oft i. A. eines Unternehmens (2. Nutznießer), welches manchmal auch eine Finanzierung anbietet Richter, Renate: Persönliche Wertschöpfung durch Weiterbildung. FR, Nr. 226, : S. A48 (Anmerkung A. Goldschmidt) 5 Veränderungen in der deutschen (Aus-)Bildungspolitik Bologna-Erklärung 35 Am 19. Juni 1999 erfolgte in Bologna die Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung Der europäische Hochschulraum durch 29 Bildungsminister (darunter alle EU-Staaten). Die unterzeichnenden Staaten verpflichteten sich damit zur Einführung (a) eines Systems vergleichbarer Abschlüsse und eines Diplomzusatzes (Diploma Supplement) (b) eines Bildungssystems, das sich im Wesentlichen auf zwei Hauptzyklen stützt (undergraduate/graduate bzw. Bachelor/Master). Der 16

17 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B 2520 erste Studienzyklus dauert mindestens 3 Jahre und bescheinigt nach erfolgreichem Abschluss eine für den EU-Arbeitsmarkt relevante Qualifikation. Für den zweiten Zyklus, der mit dem Master und/oder der Promotion abschließen soll, ist der erfolgreiche Abschluss des ersten zwingende Voraussetzung (c) eines Leistungspunktesystems (ähnlich dem European Credit Transfer System ECTS). Die Verwirklichung dieser Aufgaben soll bis Ende 2010 erfolgt sein. Umsetzung in Deutschland Seit der Novellierung des Hochschulrahmengesetzes (HRG) vom 20. August 1998 (zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes vom 8. August 2002) können nun auch in Deutschland zunächst probeweise, ggf. parallel zu den klassischen Diplomstudiengängen die international bekannten und anerkannten Hochschulgrade Bachelor und Master (BA/MA) und somit MBA-Studiengänge als konsekutive Studiengänge angeboten werden (s. dazu Vergleich in Abb. 7). Dieser Beschluss zur Einführung gestufter Abschlüsse an deutschen (wissenschaftlichen und Fach-)Hochschulen hat weitreichende studienreformerische Aktivitäten in Gang gesetzt. Laut Beschluss der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) vom 6. Juli 1998 soll auf diese Weise das Studienangebot flexibilisiert, die internationale Kompatibilität deutscher Studienabschlüsse verbessert und somit die Mobilität der Studierenden und die Nachfrage ausländischer Studierender nach Studienplätzen in Deutschland erhöht werden. Ein wesentlicher beabsichtigter Effekt ist auch die erwartete Steigerung der Berufsfähigkeit der Absolventen durch neuartige, am Arbeitsmarkt orientierte Studienangebote. Inhalte, Studienablauf und Prüfungsorganisation orientieren sich weitestmöglich an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes. 36 MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 17

18 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 37 Abbildung 7: Bisherige Praxis Vergleichbarkeit der Abschlüsse Diplom/BA/MA 38 Zunächst v. a. als Ergänzung zu den bestehenden traditionellen Diplom-Studiengängen geplant, soll das System neuer, gestufter Studienabschlüsse das Studienmodell der Zukunft werden. Studien- und Prüfungsordnungen dazu müssen durch die Landesregierungen genehmigt werden; dies geschieht ggf. unter Vorbehalt, also noch vor der Beurteilung der Einhaltung von qualitativen und quantitativen Mindestanforderungen durch die Akkreditierungsinstanzen. Die Umstellung des gesamten deutschen Studiensystems auf die neuen Abschlüsse wird mittlerweile vom Wissenschaftsrat angeregt (realistischerweise wird für eine Übergangszeit ein Nebeneinander der Abschlussformen zu erwarten sein). Dabei soll die Einführung von Modulen und Leistungspunkten u. a. den ungehinderten Transfer von Prüfungs- und Studienleistungen gewährleisten. Grundsätzliche Voraussetzung für die Genehmigung eines Bachelor- und/oder Master-Studiengangs sind deshalb der Nachweis der Modularisierung des Studiums, d. h. Aufteilung des Curriculums in klar definierte Module mit studienbegleitenden Prüfungen, sowie der Ausstattung mit einem Leistungspunktsystem, bei dem für jedes erfolgreich bewältigte Modul sog. Credit points vergeben werden. In diesem Zusammenhang bietet sich das sog. European Credit Transfer System (ECTS) an, das von verschiedenen europäischen Universitäten, auch unter Beteiligung einzelner deutscher Hochschulen, schon angewendet wird. Dabei sind die Inhalte der Module wechselseitig anerkannt und abgestimmt sowie die einheitliche Vergabe der Leistungspunkte zwischen den Hochschulen festgelegt, so dass deren Erwerb ortsunabhängig erfolgen kann und z. B. Auslandsaufenthalte den reibungslosen Studienverlauf nicht unterbrechen oder verzögern. 18

19 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen B Bachelor (FH), Master (FH) oder Master (Uni) statt Diplom (FH) oder Diplom (Uni)? 6.1 Profil von Bachelor-Studiengängen (BA) Beim Bachelor-Studiengang handelt es sich um ein grundständiges wissenschaftliches Studium mit berufsqualifizierendem Abschluss, früher der klassische Fachhochschulabschluss. Er konzentriert sich i. d. R. auf ein wissenschaftliches Kernfach, soll dabei aber breit angelegt sein und nicht die dem Masterstudium vorbehaltene fachliche Vertiefung vorwegnehmen. Die Berufsfähigkeit der Studenten wird durch die Vermittlung der wichtigen fachlichen Qualifikationen (solides Fachwissen und Methodenkompetenz, Nutzung moderner Informationstechnologien) sowie der notwendigen sozialen Kompetenzen (z. B. Kommunikations-/Teamfähigkeit, interkulturelle Kompetenz, Fremdsprachenkenntnisse, Präsentations- und Moderationskompetenzen) gewährleistet. Die abschließende Bachelorarbeit weist die Fähigkeit der AbsolventInnen zur Arbeit mit wissenschaftlichen Methoden aus. 6.2 Profil von Masterstudiengängen (MA) Voraussetzung für das Masterstudium ist der erfolgreiche Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Studienganges und ist sowohl in direktem Anschluss an ein Bachelorstudium als auch nach einer Phase beruflicher Tätigkeit möglich. Die Masterarbeit ist Pflichtbestandteil des Studiums. Für die Studierenden ist es wichtig, darauf zu achten, ob der Master-Abschluß auch überall anerkannt wird, z. B. ob der Master der FH oder Business School xyz in England nicht lediglich als Bachelor anerkannt wird u. ä. m. Auf Hochschulebene wird daher auch darüber diskutiert, ob die an Fachhochschulen erworbenen Master-Titel wie beim Diplom mit dem Klammerzusatz (FH) versehen werden müssen. 6.3 Akademische Mastergrade Die Zuordnung der Gradbestandteile of Arts und of Science berücksichtigt die fachlichen Inhalte des jeweiligen Studiengangs. Der Bestandteil of Arts steht dabei für geistes-, gesellschafts- und kulturwissenschaftlich ausgerichtete, der Bestandteil of Science für die erfahrungswissenschaftlich orientierten Fächergruppen (Natur-, Ingenieurwissenschaften, Mathematik etc.) MH-DRGs, GW 2003 (A. Goldschmidt/Krings) 19

20 B 2520 Aus- und Weiterbildung für das Management im Gesundheitswesen 6.4 Master of Business Administration (MBA) Während es 1990 nur vier MBA-Programme in Deutschland gab, sind es Mitte 2003 schon 120 Institutionen in Deutschland mit mindestens einem entsprechenden Angebot. Der MBA an einer deutschen Fachhochschule kein gutes Image, aber auch keine Kosten. Für den Einstieg bei großen Unternehmensberatungen oder für die Konzernkarriere reicht ein FH-MBA nicht Der Titel des Master of Business Administration (MBA) ist in Deutschland bisher nicht geschützt, vielmehr handelt es sich ursprünglich um einen ausländischen Grad (akademischer Bildungsabschluss der amerikanischen Business Schools (entspricht einer Fachhochschule für Wirtschaftswissenschaften) ab 1900, der europäischen Business Schools seit 1958). Die rechtmäßige Führung des Titels in Deutschland (mit Hinweis auf die verleihende Institution) bedarf daher der Genehmigung der Kultus- oder Wissenschaftsbehörde des (Wohnsitz-) Bundeslandes des Trägers. Generell genehmigt sind dagegen die Titel, welche in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder der Schweiz an einer dort anerkannten Schule erworben wurden. Zur Zeit werden von der Kultusministerkonferenz bundesweit einheitliche Richtlinien für die Genehmigung des MBA-Titels erarbeitet, und einige Bundesländer haben mittlerweile die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen für die Vergabe des MBA-Titels durch deutsche Hochschulen (z. B. Baden-Württemberg, Saarland). 6.5 Titelführung und Anerkennung der Gleichwertigkeit 43 Bei in den USA erworbenen MBA-Graden ist für die Führung des Titels in Deutschland die AACSB-Akkreditierung erforderlich (Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz). MBA-Titel, die innerhalb der Europäischen Union an einer im jeweiligen Land staatlich anerkannten Institution erworben wurden, gelten in Deutschland als generell genehmigt. Bei Kooperationen zwischen deutschen und ausländischen Schulen müssen beide Schulen die staatliche Anerkennung (bzw. amerikanische Schulen die Akkreditierung der AACSB) haben, damit ein Titel nach Abschluss des Studiums in Deutschland geführt werden darf. 44 Die Genehmigung zur Titelführung impliziert aber nicht automatisch die Anerkennung der Gleichwertigkeit des im Ausland erworbenen 3 Managermagazin 6/2003, S

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Management-Weiterbildung im Gesundheitswesen

Management-Weiterbildung im Gesundheitswesen Management-Weiterbildung im Gesundheitswesen Trier/ Luxemburg, Stand: 21. September 2003 Prof. Dr. Andreas J.W. Goldschmidt, IHCI im Fachbereich IV der Universität Trier Von: Prof. Dr. A. Goldschmidt Empfänger:

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun?

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun? Herzlich Willkommen Bachelor Master Diplom - was denn nun? Gerda Meinl-Kexel accadis Bildung Deutschland bis heute Traditille Studienabschlüsse in D werden mit Diplom, Magister, 1. oder 2. Staatsexamen

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen

Studienplan zum Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen Studienplan für das weiterbildende Fernstudium Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern und der Medizinischen

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen

Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen Entwicklungs-Prozess Health Care Studies Fern-Studiengang verbindet bundesweit die Akteure von vier Gesundheitsberufen sberufen Impulsreferat in der AG 3: Interdisziplinär r studieren Entwicklung und Implementierung

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA)

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM HEALTHCARE MANAGEMENT (EXECUTIVE MBA) Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite. Updated: 5/2013, Gestaltung : www.krittika.com, Fotos: SRH SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013

Bachelor in General Management Part-time. EBS Open Day 02.03.2013 Bachelor in General Management Part-time EBS Open Day 02.03.2013 Agenda 1 Das Bachelor-Programm in General Management: Vorteile 2 Der Part-time Bachelor: Aufbau und Struktur 3 Die didaktischen Instrumente:

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen GMW Panel Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen Einführungsvortrag: Der Bologna-Prozess: Hintergründe und Ziele sowie Rahmenbedingungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Studienplan. Vom 27. Mai 2009

Studienplan. Vom 27. Mai 2009 Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Ökonomie und Management des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 27. Mai 2009 Aufgrund des 20

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein

Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems ein Zürich, 20. März 2002 Medienmitteilung von SWISS ENGINEERING STV, GSB HWV/FH und FH-Vision Die Fachhochschulen fit für Bologna machen: Berufsverbände setzen sich für eine Stärkung des dualen Bildungssystems

Mehr