Bodenfeuchtigkeitsmessung - Grundlage für die Bewässerung im Weinbau Günther PERTOLL, Versuchszentrum Laimburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bodenfeuchtigkeitsmessung - Grundlage für die Bewässerung im Weinbau Günther PERTOLL, Versuchszentrum Laimburg"

Transkript

1 Bodenfeuchtigkeitsmessung - Grundlage für die Bewässerung im Weinbau Günther PERTOLL, Versuchszentrum Laimburg Zurzeit wird in Südtirol nach Beobachtungen, nach Gefühl oder nach fest zugeteilten Turnussen bewässert. Laut Prognosen von Klimaforschern werden die Witterungsbedingungen immer extremer: Die Intensität von Niederschlägen und die Dauer von Trockenheitsperioden nehmen zu und auch die Temperaturen schwanken stärker. Diese Veränderungen wirken sich auf den Wasserhaushalt der Rebe aus, sodass die Steuerung der Bewässerung im Weinbau für die Ertrags- und Qualitätssicherung zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Für eine gezielte Wassergabe können verschiedene Arten von en zur Bodenfeuchtemessung hilfreich sein. WASSER - TREIBSTOFF VIELER LEBENSVORGÄNGE Bei anhaltender Trockenheit im Boden wird in den Wurzeln verstärkt das Pflanzenhormon Abscisinsäure gebildet, das über den Holzteil (Xylem), also im aufsteigenden Saftstrom, in die Blätter gelangt und die Schließung der Spaltöffnungen veranlasst. Diese Wurzelsignale nötigen die Rebe zu einem sparsamen Umgang mit Wasser. Bei zunehmendem Trockenstress wird die Assimilationsleistung (Photosynthese) ein- 145

2 geschränkt, was eine Verringerung des Triebwachstums zur Folge hat und darauf folgend wird die Beerenentwicklung und damit der Ertrag eingeschränkt. Durch Wassermangel wird auch die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe beeinflusst. So haben verschiedene Versuche gezeigt, dass sich ein moderater Wasserstress bei Rotweinsorten (z.b. Cabernet Sauvignon) qualitätsfördernd auswirkt, da eine Anreicherung phenolischer Substanzen einsetzt (Tannine, Farbe) und auch die Qualität der Inhaltsstoffe (z.b. Gerbstoff- und Aromagehalt) verbessert wird. Bei Weißweinsorten hat starker Wasserstress in der Reifephase einen negativen Einfluss auf die Weinqualität, da dieser zu einem verstärkten Säureabbau führt und die Aufnahme weiterer Inhaltsstoffe (z.b. Stickstoffverbindungen) vermindert. WIEVIEL WASSER KANN DER BODEN SPEICHERN? Das maximale Wasserhaltevermögen eines Bodens ist die so genannte Feldkapazität (FK). Darunter versteht man jene Wassermenge eines Bodens, die bei Wassersättigung nicht Das Tensiometer ist ein kostengünstiges Instrument, um die Bodenfeuchte im Obstbau zu überwachen, für den Weinbau ist es ungeeignet. versickert, sondern entgegen der Schwerkraft gehalten wird. Dieses Wasser ist jedoch nicht vollständig pflanzenverfügbar, da die Wurzeln das so genannte Totwasser (TW) den Feinporen des Bodens nicht entziehen können. Aus der Differenz zwischen Feldkapazität und Totwasseranteil wird die nutzbare Feldkapazität (nfk) errechnet. Diese entspricht dem maximalen pflanzenverfügbaren Wassergehalt des Bodens. Diese Kennwerte werden in Prozent des Bodengewichts (Gew.-%), in Prozent des Bodenvolumens (Vol.- %) oder in mm Wasser im durchwurzelten Boden gemessen. Dabei entspricht ein Volumenprozent Wasser einem mm Wasser in 10 cm Bodentiefe (1 Vol.-% = 1 mm/dm = 1 l/m² je dm). Leichte Böden (viel Sand und/oder hoher Steingehalt) haben eine geringe Wasserspeicherfähigkeit, während schwere Böden mit einem hohen Tonanteil mehr Wasser speichern können. Je enger der Durchmesser der wasserführenden Poren ist, desto fester wird das Wasser im Boden gebunden und desto mehr Energie braucht die Rebe, um dieses Wasser zu entziehen. Die Spannung, mit der das Wasser im Boden festgehalten wird, bezeichnet man als. Die dafür üblichen Maßeinheiten sind Megapascal (MPa), Hektopascal (hpa), Kilopascal (kpa), Bar (bar), Centibar (cbar) und Millibar (mbar). Die Entscheidung, wann und wie lange bewässert werden soll, wird in der Praxis vorwiegend anhand von Beobachtungen der Reben getroffen. Dabei fällt auf, dass in der Praxis häufig zu früh mit dem Bewässern der Rebe begonnen wird. Die Rebe hat ein weitläufiges Wurzelsystem und kann daher einen großen Bodenraum erschließen. Die Rebwurzeln entwickeln sich dabei immer vom trockenen Boden hin zu feuchteren. Erst wenn der durchwurzelte Boden auszutrocknen beginnt, wächst die Wurzel weiter in das angrenzende feuchtere Erdreich. Wird aber vorher bereits mit der regelmäßigen Tropfbewässerung begonnen, so findet die weitere Wurzelentwicklung vor allem innerhalb dieses regelmäßig durchfeuchteten Bodenbereichs statt. Die räumliche Wurzelentwicklung bleibt auf den Tropfbereich begrenzt. Diese Entwicklung ist vor allem in Junganlagen problematisch, da sie zu einer nachhaltig eingeschränkten Wurzelentwicklung führen kann. Zudem wird bei dieser Vorgangsweise Wasser verbraucht, obwohl die Rebe sich noch selbst versorgen könnte. Bei anhaltender Trockenheit werden Wasserreserven verbraucht, die unter Umständen später, in der Reifephase, fehlen und dann zu Qualitätsverlusten führen. Andererseits ist jedoch der optimale Zeitpunkt für die Bewässerung nach Auftreten von Welkeerscheinungen der Blätter um die Mittagszeit, bei vorzeitigem Wachstumsabschluss oder bei Laubfall in der Traubenzone zu spät. Daher stellt die Messung der Bodenfeuchtigkeit zur Beurteilung des Bewässerungsbedarfs eine Hilfe dar. Zur Bestimmung des Wassergehalts oder dessen Verfügbarkeit im Boden 146 Watermark mit Handlesegerät; mit ihm wird die Bodenfeuchte indirekt durch die Messung des elektrischen Widerstandes gemessen.

3 5/2008 können verschiedene Methoden angewandt werden (siehe Tabelle). GRAVIMETRISCHE BODENWAS- SERGEHALTSBESTIMMUNG Eine direkte Messmethode besteht in der gravimetrischen Bodenwassergehaltsbestimmung. Dabei wird mittels eines Stechzylinders eine Bodenprobe in gewünschter Tiefe entnommen und das Gewicht zuerst im frischen Zustand und dann nach Trocknung im Ofen bei 105 C bestimmt. Die Differenz drückt den Wassergehalt in Gew.-% aus. Zur Umrechnung in den volumetrischen Wassergehalt wird die Trockendichte des Bodens herangezogen. Diese nicht zerstörungsfreie Methode liefert zwar genaue Werte, ist jedoch sehr arbeitsaufwändig und daher für die Steuerung der Bewässerung nicht geeignet. Dieses Verfahren kann jedoch als Referenzmethode dienen, d.h. es können andere Methoden verglichen oder indirekte Methoden kalibriert werden. SAUGSPANNUNGSMESSUNG Die Saugspannug ist jene Kraft, mit der das Wasser im Boden festgehalten wird und die von den Wurzeln aufgewendet wird, um Wasser aufzunehmen. Sie wird mit dem Tensiometer gemessen, welches aus einem mit Wasser gefüllten Plexiglasrohr, einer porösen Keramik- oder Tonzelle und einem Unterdruckmanometer besteht. Mit zunehmender Trockenheit des Bodens wird das Wasser der porösen Tonzelle entzogen, wodurch der Unterdruck ansteigt. Beim Einbau ist auf einen guten Bodenschluss zu achten und der Wasserstand im Plexiglasrohr muss regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls aufgefüllt werden. Das Tensiometer hat jedoch einen begrenzten Messbereich von bis zu - 0,85 bar (- 85 kpa) und ist daher im Freiland nur für Kulturen mit geringem Wasseraneignungsvermögen, wie z.b. Erdbeeren und Frischgemüse geeignet. Im Obstbau werden Tensiometer verbreitet für die Bewässerungssteuerung eingesetzt. Weinreben haben bei diesem Schwellenwert noch keinen Bewässerungsbedarf und daher ist das Tensiometer bei dieser Kultur nicht einsetzbar. MESSUNG DER LEITFÄHIGKEIT Das Innenleben einer EnviroSCAN- Sonde. Von den elektrischen Methoden eignen sich im Weinbau der Gipsblock und der Watermark. Diese werden vom Versuchszentrum Laimburg schon seit mehreren Jahren in Bewässerungsversuchen zur Messung der Bodenfeuchte eingesetzt. Der Gipsblock ist ein einfaches Messverfahren, das in den Jahren entwickelt wurde. Im Fühler sind Elektroden wendelförmig in Gips eingebettet. Über Kabel werden die Elektroden an ein Messgerät angeschlossen, das den elektrischen Widerstand im innern (Fühler) misst und auf einer Datenanzeige (Display) anzeigt. Diese Messwerte sind vom Feuchtezustand des Gipsblockes und daher vom umliegenden Boden abhängig. An Hand einer Hilfstabelle des Herstellers können die Messwerte in swerte umgerechnet werden. Der Messbereich dieses s erreicht Werte von bis zu -15 bar ( kpa). Der Watermark ist eine Weiterentwicklung des Gipsblocks. Im Gegensatz zum Gipsblock sind die Elektroden in ein spezielles Matrix-Material eingebettet und mit einem Edelstahlmantel geschützt. Das Funktionsprinzip ist dasselbe: Über ein Kabel wird der am Messgerät angeschlossen und der elektrische Widerstand gemessen. Die swerte werden direkt auf dem Display angezeigt. Der Messbereich reicht bis zu einem Unterdruck von -2 bar (-200 kpa). Beide en vereinen die Vorteile einer einfachen Datenauslegung mit einem geringen Wartungsaufwand. Zudem sind sie nicht frostempfindlich und können daher auch über den Winter im Boden bleiben. Während der Gipsblock eine Lebensdauer von Fühler des Watermark s. In einem Gipsblock sind Elektroden eingebettet. 147

4 Grafik 1 und 2: Bodenfeuchteverlauf in 10, 20, 30, 40, 60 und 80 cm Bodentiefe in einer nicht bewässerten Parzelle (links) und in einer bewässerten (rechts). Wenn die Kurven ansteigen, wird die jeweilige Bodenschicht mit Wasser angereichert. maximal zwei Jahren hat, kann der Watermark bis zu fünf Jahre lang benutzt werden. Der Anschaffungspreis ist im Vergleich zu anderen entypen für die Bodenfeuchtebestimmung niedrig. Etwas aufwändig ist das regelmäßige Ablesen der Bodenfeuchtewerte mit dem speziellen Handlesegerät, besonders wenn mehrere Messungen in verschiedenen Parzellen durchgeführt werden. Die Aufzeichnungen können auch durch einen Datalogger (Datensammler) erfolgen (auch in Kombination mit einer Wetterstation) und damit zu Hause am Computer abgerufen und beobachtet werden. Vor dem Einbau des s sollte eine repräsentative Messstelle in der Rebanlage ausfindig gemacht werden. Da der im Wurzelbereich installiert werden soll, ist es auch sehr wichtig, dass die Reben in unmittelbarer Nähe einer durchschnittlichen Pflanze entsprechen, also weder zu schwach noch zu stark sind. Zudem sollte der vor dem Einbau über Nacht ins Wasser gelegt werden und anschließend vollständig austrocknen. Beim Einbau in den Boden muss der jedoch vollständig feucht sein, d.h. er muss vor dem Einbau wieder für mehrere Stunden gewässert werden. Ausschlaggebend für eine gute Funktionstauglichkeit und Genauigkeit dieser Messmethode ist der gute Bodenschluss zwischen dem 148 und dem umgebenden Erdreich. Da die Feuchtigkeit im ungestörten Boden gemessen werden soll, ist es am besten mit einem Bodenbohrer bis in die gewünschte Tiefe vorzubohren. Der wird dann eingesetzt und sollte mit dem gleichen Bodenmaterial eingeschlämmt werden. Es sollte dabei unbedingt beachtet werden, dass zwischen dem und dem Erdreich keine Luftspalten entstehen. Nachteile dieser en sind der Einfluss der Bodentemperatur auf die Messgenauigkeit (bei kontinuierlicher Datenerfassung mittels Datalogger wird meistens eine Bodentemperatursonde zur automatischen Korrektur eingebaut) und eine etwas trägere Reaktion auf die Änderung der Bodenfeuchte im Verhältnis zu anderen Messmethoden. KAPAZITIVE MESSUNG Diese indirekte Methode zur Bodenfeuchtebestimmung misst die Dielektrizitätszahl (-konstante) des Bodens. Diese ist eine dimensionslose Zahl, welche die Materialeigenschaft bezüglich Abschwächung elektrischer Felder beschreibt. Es gibt zwei Arten von en, die den volumetrischen Wassergehalt anhand der dielektrischen Eigenschaften des Bodens messen. Die TDR-en (Time Domain Reflectometry) bestehen aus der Elektronik und zwei bis vier parallel verlaufenden Metallstäben, die im Boden versenkt werden. Gemessen wird die Zeit, die ein elektromagnetischer Puls hoher Frequenz (GHz, 1 Gigahertz = 1 Milliarde Schwingungen pro Sekunde) benötigt, um die im Boden vergrabenen Metallstäbe zu durchlaufen. Genaue Messergebnisse erfordern bei diesem Verfahren eine bündige Anlagerung des Bodens an die Messstäbe. Diese en sind für steinige Böden nicht sehr geeignet, außerdem sind sie sehr teuer. Die FDR-en (Frequency Domain Reflectometry) messen die Dielektrizitätskonstante des Bodens, die zwischen zwei Elektroden gemessen wird. Wasser hat eine Dielektrizitätskonstante von etwa 80, während dieser Wert für mineralische Böden zwischen 2 und 5, und für Luft bei 1 liegt. Anhand dieser Werte wird der volumetrische Wassergehalt des Bodens in Volumenprozent erfasst. Um keine Messfehler zu erhalten, ist auf einen sachgerechten Einbau mit gutem Bodenkontakt zu achten. Verschiedene Störungen der Bodenmatrix (insbesondere Luftspalten) können die Messwerte fälschen. Auch der Salzgehalt und die Temperatur des Bodens haben einen Einfluss auf die Messgenauigkeit, wobei FDR-en eine geringere Temperaturabhängigkeit haben. Für genaue, absolute Werte des Wasser-

5 5/2008 gehaltes wäre eine bodenspezifische Kalibrierung (Eichung) der en notwendig. Diese wird hauptsächlich für wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Im Handel werden unterschiedliche en von verschiedenen Herstellern angeboten. Seit mehreren Jahren wird in einem Bewässerungsversuch des Versuchszentrums Laimburg in Schreckbichl (Girlan) das Bodenfeuchte-Mess-System EnviroSCAN der Firma Sentek Pty Ltd aus Australien benutzt. Dieses besteht aus einem Datenaufzeichnungsgerät (Datalogger), Stromversorgung, Solarpaneel und vier Bodenfeuchtesonden mit jeweils sechs FDR-en in 10 cm, 20 cm, 30 cm, 40 cm, 60 cm und 80 cm Bodentiefe. Das Messintervall ist auf 30 Minuten eingestellt. Mittels PC und einer eigenen von der Firma Sentek entwickelten Software kann die Bodenwasserdynamik, ausgedrückt in mm pro dm Bodenschicht oder Vol.-%, von jeder gewünschten Bodentiefe oder auch von der Gesamttiefe in Form von einer Grafik dargestellt werden. halt in 10 cm Bodentiefe bei jedem Niederschlagsereignis angestiegen, während bis in 60 cm und 80 cm Bodentiefe nur wenige Niederschläge vorgedrungen sind. Andererseits ist auch ersichtlich, aus welcher Bodentiefe die Rebwurzeln Feuchtigkeit entnehmen. In Grafik 2 ist der Bodenfeuchteverlauf der bewässerten Parzelle dargestellt. Diese wurde vom 8. Juni 2007 bis 13. August 2007 dreimal pro Woche für jeweils 2,5 Stunden bewässert. Mit Zwei-Liter-Tropfer pro Stunde pro Rebe wurde dabei eine Wassermenge von 15 Liter Wasser pro Rebe in der Woche ausgebracht. Trotz dieser intensiven Bewässerung kann von Ende Juli bis Anfang August, in 80 cm Bodentiefe, ein starker Rückgang des Wassergehaltes festgestellt werden. Die Erklärung dafür ist folgende: Da diese Reben schon seit mehreren Jahren mit einem Überangebot an Wasser versorgt und verwöhnt wurden, haben sich die Wurzeln hauptsächlich im Tropfbereich entwickelt. Bei extremer werdenden Witterungsverhältnissen (Sommerhitze, sehr hohe Verdunstung) wurde daher das verfügbare Wasser rascher aufgenommen. SCHLUSS Für eine optimale Steuerung der Bewässerung stellt die Messung der Bodenfeuchtigkeit ein wichtiges Hilfsmittel dar. Die Nährstoffverfügbarkeit und -aufnahme hängt sehr stark von der Bodenfeuchte ab. Zu niedrige wie auch zu hohe Wassergaben können sich negativ auf den Ertrag und auf die Traubengesundheit auswirken. Zudem können mit einer gezielten Steuerung der Bewässerung Kosten eingespart werden. Zur Messung der Bodenfeuchte stehen verschiedene en zur Verfügung, die den Wassergehalt (Vol.- %) oder die Wasserverfügbarkeit () messen. Im Weinbau haben sich der Watermark und der kapazitive (FDR) als geeignet erwiesen. Der Watermark misst den elektrischen Widerstand eines Stromflusses und wird anhand eines Handlesegerätes oder eines Dataloggers in umgerechnet. Die Dateninterpretation dieses s ist relativ einfach und der Anschaffungspreis ist angemessen. Der kapazitive (FDR) stellt eine genaue Messmethode dar. Mittels elektrischer Kapazität wird der volumetrische Wassergehalt des Bodens (Vol.-%) gemessen. Über eine Rohrsonde können mehrere en in der gewünschten Tiefe angebracht werden. Somit kann der Wassergehalt in den verschiedenen Bodenhorizonten beobachtet werden. Für eine kontinuierliche Aufzeichnung ist ein Datalogger notwendig und die Dateninterpretation verlangt einen gewissen Sachverstand. Tabelle: Beschreibung der en (Fühler) für die Bodenfeuchtemessung. Messwert Tensiometer TDR Wassergehalt in Vol.-% FDR Wassergehalt in Vol.-% Gipsblock Watermark In Grafik 1 ist der Bodenfeuchteverlauf im Jahr 2007 in den verschiedenen Bodentiefen der nicht bewässerten Parzelle dargestellt. Einerseits kann deutlich erkannt werden, bis in welche Tiefe die natürlichen Niederschläge eingedrungen sind (Spitzen nach oben). Somit ist der Wasserge- Messbereich bis zu -0,85 bar bis 100% bis 100% bis zu -15 bar bis zu -2 bar Einbau gewünschte Profisonde, gewünschte gewünschte Tiefe, gewünschte Tiefe, Tiefe, mehrere Tiefen, Tiefe, Bodenschluss Bodenschluss Bodenschluss Bodenschluss Bodenschluss Haltbarkeit mehrere Jahre mehrere Jahre mehrere Jahre 1-2 Jahre 3-5 Jahre Genauigkeit sehr gut sehr gut sehr gut mittel mittel gut Kosten ca. 130 Selbstbau möglich sehr teuer teuer ca. 20 je ca. 400 für das Messgerät ca. 45 je ca. 350 für das Messgerät 149

Hochschule Geisenheim University. Jürgen Kleber, Institut für Gemüsebau

Hochschule Geisenheim University. Jürgen Kleber, Institut für Gemüsebau Hochschule Geisenheim University Jürgen Kleber Institut für Gemüsebau Hochschulgründung am 01. Januar 2013 Forschungsanstalt Geisenheim Forschungsanstalt Geisenheim 2 Hochschulgründung am 01. Januar 2013

Mehr

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung

Prof Pr. Dr . Dr Christian W lk o er lk sdorfer Abriss der Hydrogeologie Abriss der Hydr Gesättigte und ungesättigte Zone V r Ve a r nstaltung Prof. Dr. Christian Wolkersdorfer Abriss der Hydrogeologie Gesättigte und ungesättigte Zone Veranstaltung im Wintersemester 2008/2009 Präsentation basiert auf Einführung Hydrogeologie Prof. Dr. habil Broder

Mehr

TDR 100 Bodenfeuchtesensor

TDR 100 Bodenfeuchtesensor Bedienungsanleitung Sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf dieses Gerätes. Beachten Sie bitte als Anwender diese Bedienungsanleitung. Bodenfeuchte ist eine kritische, potenziell sehr variable

Mehr

Aktuelle Aspekte der. 4. Kalkulation des Wasserbedarfs von Gemüse in Deutschland. FA Geisenheim

Aktuelle Aspekte der. 4. Kalkulation des Wasserbedarfs von Gemüse in Deutschland. FA Geisenheim Aktuelle Aspekte der Bewässerungssteuerung 1. Warum Bewässerung steuern? 2. Bewässerungsversuche im Fachgebiet Gemüsebau der Forschungsanstalt Geisenheim 3. Methoden der Bewässerungssteuerung 1. Überblick

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Ressourcenmanagement: Neue Ansätze zur Optimierung der Tropfbewässerung Großprojekt Sommerach

Ressourcenmanagement: Neue Ansätze zur Optimierung der Tropfbewässerung Großprojekt Sommerach Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Ressourcenmanagement: Neue Ansätze zur Optimierung der Tropfbewässerung Großprojekt Sommerach Veröffentlichung in Rebe & Wein 6 / 2011 M.Sc. Daniel Hessdörfer,

Mehr

Messung und Bestimmung der Holzfeuchte von Scheitholz

Messung und Bestimmung der Holzfeuchte von Scheitholz 1. Feuchtegehalt nach 1. BImSchV Brennholz sollte zum Verbrennen lufttrocken sein. Brennholz kann bei richtiger Lager- oder Stapeltrocknung an der Luft innerhalb von 4 bis 9 Monaten auf eine Holzfeuchte

Mehr

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik

Sebastian Rattey 104030 MSR1 Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik 1. Aufgaben und Zweck des Versuches: Im Versuch MSR 1 Temperaturmessung werden Temperaturmessfühler(mechanische oder elektrische Temperatursensoren) auf ihr statisches Verhalten untersucht, welches durch

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden.

Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden. Messung der zeitlichen und räumlichen Änderung von Wassergehalten in Stechzylindern Messung hydraulischer Eigenschaften von Böden Sven Glawion 16. April 2014 Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende

Mehr

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen

Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Altlastenbearbeitung im Land Brandenburg - Saugkerzeneinsatz in der Altlastenbearbeitung - Bodenfeuchtesimulation am Standort Elsterwerda unter Nutzung von Feld- und Laborergebnissen Rickmann- Jürgen Michel

Mehr

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008 15. September 2008 1 1 Aufgabe und Lernziele... 3 2 Vorbereitung... 3 3 Einführung... 4 3.1 Grundlagen... 4 3.1.1Kohlenstoffdioxid... 4 3.2.2 Luftuntersuchungen mit Prüfröhrchen... 4 4 Praxis... 5 4.1

Mehr

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30

Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Wasserdichtes ph-messgerät phscan30 Vielen Dank für den Erwerb dieses Messgeräts. Vor dem Gebrauch empfehlen wir Ihnen, die folgenden Anweisungen aufmerksam zu lesen. Das hilft Ihnen, das Messgerät korrekt

Mehr

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL)

Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Wirkung verschiedener Bodenbearbeitungssysteme in einem biologischen Weinberg des Zentralwallis Dominique Lévite (FiBL) Einführung Die Begrünung ist im biologischen Weinbau weit verbreitet. Die Vorteile

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Wände? Schimmel? Laut Statistik gibt es in Deutschland cirka zwei Millionen Häuser mit teilweise erheblichen Problemen mit Feuchtigkeit in Kellern und Untergeschoßräumen.

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

DSC Differential Scanning Calorimetrie

DSC Differential Scanning Calorimetrie DSC Differential Scanning Calorimetrie Ziel: Ermittlung von Materialeigenschaften aufgrund von Enthalpieänderungen. Grundprinzip: Die Differential Scanning Calorimetrie (DSC) ist definiert als eine Messmethode,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Präzise Erfassung Ihrer Verbrauchswerte per Funk dafür sorgen wir persönlich.

Präzise Erfassung Ihrer Verbrauchswerte per Funk dafür sorgen wir persönlich. INFORMATION Mieter KALO B1.5connect & KALO K1.5M: Funk-Heizkostenverteiler und Wasserzähler mit Funkmodul Präzise Erfassung Ihrer Verbrauchswerte per Funk dafür sorgen wir persönlich. Morten Walter, einer

Mehr

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008

Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 Stand: Juni 2008 Elektrostatische Ableitfähigkeit von Dekorativen Schichtstoffen (HPL) HPL nach EN 438 2 prohpl Fachgruppe Dekorative Schichtstoffplatten Wichtiger Hinweis: Diese Ausarbeitung dient lediglich Informationszwecken.

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

KNC-600 Linear Scanner

KNC-600 Linear Scanner KNC-600 Linear Scanner KÜNDIG CONTROL SYSTEMS Online Dicken- messung für Flachfolien KNC-600 Linear Scanner Der KNC-600 Linear Scanner ist ein Dickenmessgerät für Flachfolienanlagen, Reckanlagen oder andere

Mehr

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe

Wärmepumpe DT400-1P. NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe DT400-1P NTL-Schriftenreihe Versuchsanleitung - Wärmepumpe Wärmepumpe Allgemein Eine Wärmepumpe ist eine Wärmekraftmaschine. Sie hebt Wärme von einem Körper tieferer Temperatur T 1 auf einen

Mehr

Intelligente Überwachung und Bewässerung von Bäumen

Intelligente Überwachung und Bewässerung von Bäumen Bodenfeuchtesensoren, Daten-Logger und Bewässerungscontroller für Anwendungen in der Baumpflege. Ltd. I Sennhof 13 I CH-8332 Russikon I Switzerland Unter- oder Überbewässerung ist das Hauptproblem Die

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

NACH DER FLUT. Wasserschadensbeurteilung mit erschwinglicher Messtechnik 06/2013 1 / 6. Pfingsthochwasser 2013

NACH DER FLUT. Wasserschadensbeurteilung mit erschwinglicher Messtechnik 06/2013 1 / 6. Pfingsthochwasser 2013 06/2013 1 / 6 NACH DER FLUT Wasserschadensbeurteilung mit erschwinglicher Messtechnik Pfingsthochwasser 2013 Die Bilder von den Überschwemmungen in Bayern, Thüringen, Sachsen usw. haben wir alle noch vor

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Bedienungsanleitung KFZ - Messgerät PCE-CT 5000

Bedienungsanleitung KFZ - Messgerät PCE-CT 5000 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung KFZ - Messgerät PCE-CT

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung

DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung DE Ferro Natürliche Wasseraufbereitung Befreit Ihr Grundwasser von Eisen, Mangan und Ammonium Mit Erfolgsgarantie! Die DE Ferro-Familie Für Haus und Garten! Kennen Sie das Dilemma? Da hat man einen eigenen

Mehr

Energie ist messbar.

Energie ist messbar. Energie ist messbar. Wi-Fi CHF Kabellose Datenübertragung Einfache Installation Visualisieren und Energie sparen 2 Rationalisierung des Energieverbrauchs Heutzutage möchte man bei stetig steigenden Energiekosten

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER

LQS EWS Anlage 5. Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 3.3.4 (LQS EWS, Stand März 2015) Arbeitsschritte CEMTRAKKER Arbeitsanweisung zum Mess-System CEMTRAKKER gemäß Leitlinie 334 (LQS EWS, Stand März 2015) Nr Arbeitsschritte CEMTRAKKER 1 Arbeitsschritt 1 Die Messung erfolgt über ein mit Wasser gefülltes Rohr der Erdwärmesonde

Mehr

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Taupunkt Lüftungssteuerung

Taupunkt Lüftungssteuerung Taupunkt Lüftungssteuerung Feuchte Keller? Schimmel? Die Taupunkttemperatur ist das Maß der absoluten Feuchtigkeit in der Luft. Je niedriger diese Temperatur ist, desto mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen.

Mehr

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme

B-DETECTION. Die neuen Online-Gasmesssysteme B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme ATE M LU F T IN DU ST R IE WEIL SCHÄTZUNGSWEISE NOCH NIE IHR ANSPRUCH WAR. B-DETECTION Die neuen Online-Gasmesssysteme von BAUER sorgen jederzeit für geprüfte

Mehr

LYSIMETERANLAGE HIRSCHSTETTEN

LYSIMETERANLAGE HIRSCHSTETTEN Zentrum Versuchswesen LYSIMETERANLAGE HIRSCHSTETTEN Kurzbeschreibung 1. EINLEITUNG Lysimeteruntersuchungen ermöglichen eine kontinuierliche Aufzeichnung von Daten über grundlegende Kenngrößen des Wasserhaushaltes,

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

*CH000697348B1* SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM

*CH000697348B1* SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM (19) SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT EIDGENÖSSISCHES INSTITUT FÜR GEISTIGES EIGENTUM Erfindungspatent für die Schweiz und Liechtenstein Schweizerisch-liechtensteinischer Patentschutzvertrag vom 22. Dezember

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente

Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Messtechnik-Praktikum 06.05.08 Kennlinienaufnahme elektronische Bauelemente Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. a) Bauen Sie eine Schaltung zur Aufnahme einer Strom-Spannungs-Kennlinie eines

Mehr

Angewandte Aufgaben für lineare Gleichungen

Angewandte Aufgaben für lineare Gleichungen Vorbereitungskurs Mathematik für die FHNW-Aufnahmeprüfung Seite 1/5 Angewandte Aufgaben für lineare Gleichungen Gleichungen sind ein Hilfsmittel, mit dem schwierige Probleme systematisch in lösbare Teilprobleme

Mehr

Das Klima im Exkursionsgebiet

Das Klima im Exkursionsgebiet Das Klima im Exkursionsgebiet Einführung Das Klima des Exkursionsgebietes ist aufgrund der Morphologie zwar unterschiedlich aber durchweg als gemäßigtes Klima zu bezeichnen. Der Föhnprozess ist einer der

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Feuchtigkeitsmessgerät Typ DM4A für Holz, Baustoffe, Papier und Pappe. Feuchtigkeitsmessgeräte Moisture Meter Humidimètre. DM 4 A Bedienungsanleitung

Feuchtigkeitsmessgerät Typ DM4A für Holz, Baustoffe, Papier und Pappe. Feuchtigkeitsmessgeräte Moisture Meter Humidimètre. DM 4 A Bedienungsanleitung Feuchtigkeitsmessgeräte Moisture Meter Humidimètre DM 4 A Bedienungsanleitung Feuchtigkeitsmessgerät Typ für Holz, Baustoffe, Papier und Pappe Version 2004 Seite 1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch: Die elektronischen

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Messung von Spannung und Strömen

Messung von Spannung und Strömen Basismodul-Versuch 2 BM-2-1 Messung von Spannung und Strömen 1 Vorbereitung llgemeine Vorbereitung für die Versuche zur Elektrizitätslehre, insbesondere Punkt 7 ufbau eines Drehspulmesswerks Lit.: WLCHER

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK

BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK BEDIENUNGSANLEITUNG EMU CHECK 1. Sicherheits- und Verwendungshinweise Der EMU Check (Standby-Energy-Monitor) ist bei Lagerung, Transport und Betrieb vor Feuchtigkeit, Schmutz und Beschädigung zu schützen,

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

DIRANA. Messung der dielektrischen Antwort und Wasserbestimmung in Öl-Papier-Dielektrika

DIRANA. Messung der dielektrischen Antwort und Wasserbestimmung in Öl-Papier-Dielektrika DIRANA Messung der dielektrischen Antwort und Wasserbestimmung in Öl-Papier-Dielektrika Messung der dielektrischen Eigenschaften Warum Messung der dielektrischen Eigenschaften? Durch Messung der dielektrischen

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage

Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage Wirkungsgrad einer Elektrolyseur-Brennstoffzellen-Anlage ENT Schlüsselworte Elektrolyse, Protonen-Austausch-Membran, Ladungstrennung, Wasserstoffverbrennung, Brennstoffzelle, Wirkungsgrad Prinzip Bei jeder

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit ZUSAMMENFASSUNG In diesem Anwendungshinweis werden First Sensors LBA-Differenzdrucksensoren experimentell mit anderen Sensoren verglichen, die nach dem gleichen Messprinzip arbeiten, bei dem der Differenzdruck

Mehr

Die Leiterkennlinie gibt den Zusammenhang zwischen Stromstärke I und Spannung U wieder.

Die Leiterkennlinie gibt den Zusammenhang zwischen Stromstärke I und Spannung U wieder. Newton 10 und / Elektrizitätslehre Kapitel 1 Gesetzmäßigkeiten des elektrischen Stromkreises 1.1 Widerstände hemmen den Stromfluss Ohm sches Gesetz und elekt- rischer Widerstand Seite 13 / 14 1. Welche

Mehr

Abzugsmessgerät AM1050

Abzugsmessgerät AM1050 Abzugsmessgerät AM1050 Netzanschluss Rechneranschluss Display Kraftarm Aufnahme für Crimpkontakt Kabelaufnahme Kreuzgriff Rechnerkabel Das digitale Abzugsmessgerät AM 1050 ist ein kompaktes und einfach

Mehr

JUMO ecoline O-DO. Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff. Kurzbeschreibung

JUMO ecoline O-DO. Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff. Kurzbeschreibung Seite 1/10 JUMO ecoline O-DO Optischer Sensor für Gelöst-Sauerstoff Kurzbeschreibung Der JUMO ecoline O-DO ist ein optischer Sensor zur Messung von Gelöst-Sauerstoff in wässrigen Lösungen. Seine nach ASTM

Mehr

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe

Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Kann man Wärme pumpen? Die Wärmepumpe Inhalt 1. Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert sie? 2. Experimente 2.1 Welchen Wirkungsgrad hat die Wärmepumpe? (Experiment 1) 2.2 Wie groß ist die spezifische

Mehr

Elektrische Bauelemente

Elektrische Bauelemente Auswertung Elektrische Bauelemente Carsten Röttele Stefan Schierle Versuchsdatum: 22. 05. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Temperaturabhängigkeit von Widerständen 2 2 Kennlinien 4 2.1 Kennlinienermittlung..............................

Mehr

Druckluftbilanzierungssystem

Druckluftbilanzierungssystem Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF High End Elektronik für die anspruchsvolle Druckluftbilanzierung Das Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF ist ein komfortables Druckluft Mengenmesssystem,

Mehr

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. K-300 CF Gauge. Online Dickenmessung

KÜNDIG CONTROL SYSTEMS The Gauge Manufacturer for Film Extrusion SWISS MADE. K-300 CF Gauge. Online Dickenmessung KÜNDIG CONTROL SYSTEMS K-300 CF Gauge Online Dickenmessung K-300 CF Gauge K-300 CF Gauge ist ein Dickenmessgerät für Blasfolienanlagen und misst online die Foliendicke. Durch das Messen der Dicke und dank

Mehr

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme Elektrostatische Grundlagen Maßgebliche Größen im Bereich der Elektrostatik sind elektrische Ladungen. Alle Gegenstände und Personen enthalten positive und negative elektrische Ladungen, die sich normalerweise

Mehr

MAGTROL. WB 23-Hochgeschwindigkeits- Wirbelstrombremse. WB 23 Datenblatt MERKMALE PC-STEUERUNG

MAGTROL. WB 23-Hochgeschwindigkeits- Wirbelstrombremse. WB 23 Datenblatt MERKMALE PC-STEUERUNG Datenblatt -Hochgeschwindigkeits- Wirbelstrombremse MERKMALE Drehmoment : 80 mnm Max. Drehzahl: 100 000 min -1 Bremsleistung : 120 W (Dauerbelastung) und 400 W (kurzzeitige Belastung) Niedriges Trägheitsmoment

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Diplomarbeit. Sebastian Gimper Mat.Nr.: 430545 geboren am 14.04.1982. Mentor: PD Dr. Gerd Gleixner Hochschulbetreuer: Prof. Dr.

Diplomarbeit. Sebastian Gimper Mat.Nr.: 430545 geboren am 14.04.1982. Mentor: PD Dr. Gerd Gleixner Hochschulbetreuer: Prof. Dr. Evaluierung bestehender Messsensoren zur Ermittlung des Matrixpotenzials in Böden Diplomarbeit Sebastian Gimper Mat.Nr.: 430545 geboren am 14.04.1982 Mentor: PD Dr. Gerd Gleixner Hochschulbetreuer: Prof.

Mehr

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen flow measuring technology Belebungsluft-Durchflussmessung Wichtig ist hier die Gewährleistung eines eng tolerierten Lufteintrages ins Becken. Der Kunde

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

1 SOLIDsmart Energiecontrolling

1 SOLIDsmart Energiecontrolling POWERmanagement 1 SOLIDsmart Energiecontrolling Das POWERSTAGE POWERmanagement kombiniert eine intelligente Regelung der gebäudetechnischen Anlagen mit dem Monitoring der einzelnen Energieverbrauchswerte.

Mehr

Wann ist eine Wand nass?

Wann ist eine Wand nass? Wann ist eine Wand nass? Eine blöde Frage, werden sich jetzt viele Leser denken. Jeder kann sich unter einer nassen Wand etwas vorstellen. Aber genau das ist das Problem. Die Vorstellungen davon sind eben

Mehr

Sensorik für Bodenfeuchte, elektrische

Sensorik für Bodenfeuchte, elektrische Sensorik für Bodenfeuchte, elektrische Leitfähigkeit und Sauerstoffgehalt Die Bodenfeuchte ist ein bestimmender Faktor für das Pflanzenwachstum. Daher ist sie sowohl agrartechnisch, als auch für den Umweltschutz

Mehr

Dipl.-Ing. Architekt Jules-Verne-Straße 18 14089 Berlin. kostenlos für Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts U-Bahn Anlagen

Dipl.-Ing. Architekt Jules-Verne-Straße 18 14089 Berlin. kostenlos für Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Anstalt des öffentlichen Rechts U-Bahn Anlagen Datum: 10.11.2006 Beispielhafte Thermografische Untersuchung von Wänden und Decken im Tunnel der U-Bahnlinie 7 bei km 110,6 +27 bis +50 Einfahrt Hpu (Gleis 2) Auftraggeber: JAS Architekturbüro Dipl.-Ing.

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt!

VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE. Jede Sekunde zählt! VERARBEITUNGSBROSCHÜRE RAPIOR SCHNELLTROCKNER FÜR ZEMENTESTRICHE Jede Sekunde zählt! Verarbeitungsbroschüre RAPIOR Schnelltrockner ÜBERSICHT RAPIOR SCHNELLTROCKNER 1. Verarbeitungsvorschrift 2. Verarbeitungshinweis

Mehr

EMPFEHLUNGEN FÜR DEN ANWENDER

EMPFEHLUNGEN FÜR DEN ANWENDER Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen, dass Sie sich für ein Erzeugnis aus unserem Hause entschieden haben, und sind überzeugt, dass HI 931002 Ihren Erwartungen voll und ganz gerecht wird. Wir empfehlen

Mehr

Dem Schimmel Keine Chance

Dem Schimmel Keine Chance Dem Schimmel Keine Chance Die Einsparung von Heizenergie ist heute von größter Bedeutung. Allerdings heizen viele Menschen aus falsch verstandener Sparsamkeit zu wenig oder falsch. Die unangenehme Folge:

Mehr

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Wicklungswiderstandsmessung Neu! Stufenschaltertest Im Kunststoffkoffer Im Metallgehäuse Leichtes Gewicht Prüfstrom 5mA bis 60 A DC Messbereich 0,1µΩ bis 2kΩ Zwei Kanäle

Mehr

Katalog Messgeräte TRANSMETRA. Forschung, Prototypenbau. Maschienenbau

Katalog Messgeräte TRANSMETRA. Forschung, Prototypenbau. Maschienenbau Katalog Messgeräte Chemische Industrie Prozess Überwachung Forschung, Prototypenbau Maschienenbau GmbH Winterthurerstr. 702 CH-8247 Flurlingen Tel. +41 52 624 86 26 E-Mail: info@transmetra.ch www.transmetra.ch

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

1. Übersicht zur Wasserleitung in Pflanzen. 2. Sachanalyse ( vgl. Linder 1998)

1. Übersicht zur Wasserleitung in Pflanzen. 2. Sachanalyse ( vgl. Linder 1998) 1. Übersicht zur Wasserleitung in Pflanzen Bezug zum Bildungsplan 1. Pflanzen leben anders 2. Erfassen eines Lebensraumes Wahrnehmen: Pflanzen brauchen Wasser um zu wachsen und zu leben. Beobachten und

Mehr

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten Computer im Chemieunterricht einer Glühbirne Seite 1/5 Prinzip: In dieser Vorübung (Variante zu Arbeitsblatt D01) wird eine elektrische Schaltung zur Messung von Spannung und Stromstärke beim Betrieb eines

Mehr

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen

Ratgeber 52. Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät. www.energieberatung-noe.at. Service für Bauen und Wohnen Service für Bauen und Wohnen pfirmenunabhängig pkostenlos pumfassend Ratgeber 52 Energie messen Stromfresser finden mit dem Energiemessgerät Die Anzahl der elektrischen e im Haushalt steigt ständig und

Mehr

Bodenphysikalische Meßtechnik Produktübersicht

Bodenphysikalische Meßtechnik Produktübersicht Inhalt Bohr- und Probenahmesysteme Ergonomisches Handbohrset Forschungsset für Geologische Untersuchungen Ungestörte Bodenprobeentnahme Stechzylinder-Sets Bodenphysikalische Untersuchungen im Labor pf-apparatur

Mehr

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor

DEUTSCH. Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor DEUTSCH Spektikor, der Einweg-EKG-Detektor Gebrauchsanweisung 2013 Inhalt Allgemeines 2 Warnungen 2 Gebrauchsanweisung 3 Produktbeschreibung 3 Inbetriebnahme 3 Pulsanzeige 4 Nach dem Gebrauch 4 Symbole

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015

Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Benutzerhandbuch planlauf/vibe PRO 2015 Anforderungen Unterstützung von OpenGL 2.1 oder höher durch die Grafikkarte Windows 7 mit Microsoft.NET-Framework 4.0 oder höher PDF-Reader (zum Öffnen des Benutzerhandbuchs)

Mehr

Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem

Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem Sequip Applikation Report # 001 Prozesssteuerung bei kryogenen Prozessen in Echtzeit unter inline und insitu Bedingungen mit dem Sequip-Sensorsystem Hauptziele: insitu Partikelmessung in kryogenen Anwendungen

Mehr