12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie. 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie. 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni"

Transkript

1 21 Fächer / disciplines / discipline 14 Männer / hommes / ragazzi 13 Frauen / femmes / ragazze 13 Kantone / cantons / cantoni 12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni 10 Französischsprachige / francophones / francofoni 3 Italienischsprachige / italophone / italofona 2 Bilingues 27 Binding-Stipendiaten der Schweizerischen Studienstiftung 27 boursiers Binding de la Fondation suisse d études 27 borsisti Binding della Fondazione Svizzera degli Studi

2 I borsisti Binding si chiamano. 2 Chiara Bottaro di Lugano (TI) *Saffia Shaukat di Lugano (TI) *Aurelio Vigani di Mendrisio (TI) Storia e diritto, Università di Friborgo Storia, filologia italiana, Università di Losanna Geografia, Università di Losanna Les boursiers Binding s appellent. *Marine Borel de La Chx-de de-fds (NE) Philologie française, Université de Fribourg *Paulo Ceppi de Genève (GE) Maya Chollet de Palézieux (VD) Pauline Dayer de d Hérémence (VS) Noris Gallandat de Rovray (VD) Géosciences/climatologie, EPF de Zurich Etudes européennes, Univ. de Bâle, athlète Sciences de l environnement, EPF de Zurich Génie mécanique, EPF de Zurich *Jonathan Grétillat de Neuchâtel (NE) Droit, Universités de Berne / Neuchâtel *Maxence Lüthi de Moutier (BE) Finances et Management, Univ. de St-Gall Nadia Panchaud de Lausanne (VD) Génie géomatique, EPF de Zurich Emilia Pasquier de Bulle (FR) *Michaël Tuil de Genève (GE) Sciences politiques, Univ. de Berne Economie/relations internat., Univ. de St-Gall Die Binding-Stipendiaten heissen. *Colette Bichsel aus Bolligen (BE) *Raphael Calderón Grossenbacher (BE) *Max Krüger aus Zürich (ZH) Lukas Etter aus Langenthal (BE) Nina Gotsch aus Chur (GR) Nadine Grädel aus Basel (BS) Bioengineering, ETH in Lausanne (BE) Politikwissenschaft, Uni Genf Internationale Beziehungen (HEI), Genf Vergleichende Literaturwissenschaft, Uni Genf Wirtschaftswissenschaften (HEI), Genf Physik, ETH in Lausanne Léonard Graf aus Schaffhausen (SH) Internationale Beziehungen (HEI), Genf Cyrill Greter aus Schwyz (SZ) Viola, Konservatorium Lausanne Dominique Hänni aus Murten (FR) Jurisprudenz, Uni Genf Corina Helfenstein aus Dornach (SO) Internationales Recht (HEI), Genf Daniel Hellmann aus Küsnacht (ZH) *Livio Russi aus Trimmis (GR) Adrian Tanner aus Dotzigen (BE) (ZH) Gesang, Konservatorium Lausanne Klarinette, Konservatorium Lugano Übersetzung und Dolmetscher, Uni Genf Nesa Zimmermann aus Zürich (ZH) Jurisprudenz, Uni Neuenburg * = ehemalige / anciens / ex-borsisti

3 Marine Borel Borsisti Binding - Boursiers Binding Binding inding-stipendiaten ( ) Geboren 1987, aus Neuchâtel. Studierte Philologie in Fribourg, ging nach Bern, um in einem Zwischenjahr Schweizerdeutsch zu lernen, und erhielt für ein Komparatistikstudium an der Uni Bern das Binding-Stipendium Das Stipendium trat sie nie an, weil sie vorher als Hilfsassistentin und zukünftige Doktorandin von einer Professorin an der Uni Fribourg abgeworben wurde. Studiert weiterhin Philologie im MA in Fribourg, Notenschnitt 6. Nahm an Tableau de la Suisse 2010 teil. Vertrat die Studienstiftung an zahlreichen Anlässen, u.a. am Univers Suisse-Anlass La Vie des Fourmis in Nyon am (sie wird zitiert im Bericht der Zeitung La Côte). Zusammen mit zwei weiteren Studienstiftlerinnen Initiantin des Univers Suisse-Anlasses Die rätoromanische Kultur und die plurale Identität der Schweiz, der vom bis in Disentis/Mustér stattfand. Colette Bichsel Geboren 1988, aus Bolligen, erhielt das Binding Stipendium 2007 für ihren BA in Biowissenschaften an der EPF Lausanne. Studienjahr an der Cornell University (USA), dort Abschluss des BA im MA wieder an der EPF Lausanne. Nahm an Tableau de la Suisse 2008 teil. Lud Gymnasiasten des Gymnasiums Bern Neufeld nach Lausanne ein, um ihnen das Studium dort schmackhaft zu machen. Vertrat Univers Suisse und die Studienstiftung am PR-Event in Bussigny am Ich schliesse mein Studium im Sommer 2011 ab. Ich habe grosse Lust praktische Erfahrung in der Industrie zu sammeln, und habe deshalb vor, eine Stelle in der Medizinaltechnik oder Pharma zu suchen. Mir schwebt auch vor, nach 1-2 Jahren ein Doktorat in Angriff zu nehmen. Ich bin Mitglied des Choeur des Jeunes de Lausanne. Wir haben verschiedene Projekte, u.a. ein Projekt mit dem Bündner Jugendchor, wo ich mich als "Brückenbauerin" zwischen den Deutschschweizern und den Romands engagiere. Chiara Bottaro Geboren 1989 in Lugano. Vollbrachte verschiedene Stages bei der Radiotelevisione Svizzera Italiana und dem Corriere del Ticino. Rechts- und Geschichtsstudium in Fribourg BA. Binding Stipendiatin seit Vertrat Univers Suisse für die Studienstiftung am PR-Event in Bussigny am Aktuelle Korrektorin von Univers Suisse für die italienische Sprache.

4 Raphael Jeronimo Calderón Grossenbacher 4 Geboren 1984, aus Bern Binding-Stipendiat, erreicht 2009 den MA in Politikwissenschaften am IHEID der Uni Genf nach Aufenthalten in Boston und Paris. Gründer der Jugendorganisation EUFORIA mit Sitz in Genf, gewann u.a. die Staples Youth Social Entrepreneurship Competition Wurde 2009 als Projektleiter für Total für Projekte in Südamerika eingesetzt. Die Firma bot ihm einen Posten als Kader in Südamerika, USA und Japan sowie Möglichkeit zu einem Executive MBA. Er lehnt ab, um als Präsident sein Venture Projekt EUFORIA in Genf weiter zu betreiben. Als Alumnus weiterhin enge Beziehung zur Studienstiftung. Paulo Ceppi Geboren 1985, MA in Klimatologie 2010 an der ETH Zürich. Binding-Stipendiat seit Nahm 2007 am Tableau de la Suisse teil. Mitglied im Beirat von Univers Suisse bis Nahm an jedem Anschlussanlass der Sommerakademien teil. Begründete die viersprachige Online-Zeitschrift mit. Verfasste für MétéoSuisse die Studie «Häufigkeit extremer Windgeschwindigkeiten in der Schweiz». Erhielt für seine Noten und die Masterarbeit die ETH-Medaille und den Willi-Studer-Preis. Hat Resultate seiner Forschung im International Journal of Climatology publiziert. Doktoriert seit 2010 an der Washington University in Seattle. Spielt Oboe und Klavier. Maya Chollet Geboren Aufgewachsen in Palézieux. BA in Slawistik, Deutsch und Französisch in Lausanne Volontariat als Altenbetreuerin in Kazachstan. Überreichte 2009 Basler Läckerli an Nicolas Sarkozy und Micheline Calmy-Rey. Ab 2009 Binding Stipendiatin in Europastudien in Basel. Als Mitglied im Nationalteam und Vizemeisterin im Berglauf hat sie unzählige erste, zweite und dritte Plätze in Bergrennen, Halbmarathons und Triathlons gewonnen (2. Platz Chlauslauf Härkingen , 1. Platz Augusta-Raurica-Lauf , 1. Platz Gemmi Triathlon 2009 und 2010, 1. Platz Tzampata Fribourg , 1. Platz Schweizer Frauenlauf Bern 10km, usw. usw.).

5 5 Wurde 2010 in Basel zum Medizinstudium zugelassen, bleibt mangels Studienplatz weiterhin bei den Europastudien. Steuerte auch einen Artikel für die Sondernummer der Schweizer Monatshefte über die Mehrsprachigkeit der Schweiz bei (wurde danach von Nationalrätin Martine Brunschwig-Graf zitiert). Pauline Dayer Geboren 1988, aufgewachsen in Hérémence (VS). Engagiert sich in verschiedenen Vereinen dafür, ihr Herkunftsdorf für die Jugend attraktiv zu erhalten. Studiert Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich, Seit 2008 als Binding Stipendiatin. Lokalkomitee AESTE Zürich, das ausländischen Austauschstudierenden hilft und ihnen die Schweiz zeigt. Teilnahme an Tableau de la Suisse Lukas Etter Geboren 1984 in Bern, aufgewachsen in Langenthal. Studierte zuerst Germanistik und Anglistik in Bern, studiert seit 2008 als Binding-Stipendiat Komparatistik an der Uni Genf. Auslandaufenthalte an den Universitäten Paris, Buenos Aires und Wisconsin. Publikation eines Artikels über den in Paris lebenden Schweizer Autor PaulNizon: Lukas Etter, Soyons fiers de [l']accueillir en France Paul Nizons Werke und die Literaturkritik, in Etudes germaniques 1 (2010), pp Teilnahme an Tableau de la Suisse Im Organisationskomitee der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude» (März 2011). Noris Gallandat Geboren 1990, aufgewachsen in Rovray (VD) am Neuenburgersee. Beschliesst nach dem Austauschjahr als Gymnasiast nicht nach Vaud zurückzukehren sondern die Matur in Frauenfeld als Fremdsprachiger zu machen. Er erzielt das beste Resultat des Jahrgangs. Absolviert 2008 Grundkurs zur Militärflugschule SPHAIR. Hilft gerne auf dem Hof seiner ehemaligen Gastfamilie im Thurgau erhält er dank einer Auszeichnung bei Jugend forscht für eine Idee über Lagerung von Wasserstoff einen Arbeitsplatz im Departement Hydrogen & Energy der EMPA in Dübendorf. Studiert als Binding Stipendiat seit 2010 Maschinenbau an der ETH Zürich, im ersten Jahr als Unterassistent. Berufsziel Entwicklung umweltfreundlicher Technologien.

6 Nina Gotsch 1989 in Chur geboren und dort aufgewachsen. Ein Sommer freiwillige Französischlehrerin für benachteiligte Kinder in Marokko. Binding-Stipendium ab 2010 mit der Aufnahme ins IHEID in Genf für ein Masterprogramm in internationaler Wirtschaft. Als nächstes Projekt möchte sie gerne richtig Italienisch lernen. 6 Nadine Grädel 1987 in Basel geboren und aufgewachsen Bachelor in Physik an der ETH Zürich. Seit 2008 Careerbuilding-Programm des Femtec Network für den weiblichen Führungsnachwuchs aus Ingenieur- und Naturwissenschaften. Seit 2009 Binding Stipendiatin an der EPF Lausanne, für einen MA in technologies biomédicales. Organisierte für die Studienstiftung Besuche beim Genfer Forschungszentrum für Teilchenphysik des CERN. Möchte in Zukunft medizintechnische Applikationen entwickeln. Léonard Graf Geboren 1984, zweisprachig in Schaffhausen aufgewachsen. Teilnahme an Tableau de la Suisse Kandidierte im letzten Semester des Masterstudiums am IHEID in Genf für das Binding-Stipendium bei gleichzeitigem Verzicht auf das Geld. Nachfolger von Paulo Ceppi als Vertreter der Studierenden im Beirat von Univers Suisse. Aktuell in einem zweiten Master in politischer Theorie an der Uni Genf, möchte danach doktorieren. Mitbegründer der grünliberalen Partei Genf im Jahre Hauptinitiator der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude» (März 2011) Cyrill Greter 1982 in Schwyz geboren und aufgewachsen. Nach einem Romanistik-Grundstudium in Zürich erhielt er für den MA in Viola am Konservatorium Lausanne das Binding Stipendium. Preis für die BA-Arbeit am Konservatorium Lausanne, für die Vertonung eines Bandes einer Genfer Comic-Künstlerin und die Einspielung der eigenen Komposition. Freund von Bergläufen. Teilnahme an Tableau de la Suisse Organisierte 2011 einen Ausflug, um den Binding Stipendiaten den Kanton Schwyz näher zu bringen.

7 Jonathan Grétillat in Biel geboren, aufgewachsen in Neuchâtel. Präsident der Jeunes socialistes des Kantons Neuenburg. In dieser Funktion setzt er 2009 als Reaktion auf das Religionspapier der Parteileitung den Austritt der Neuenburger Jungsozialisten aus der JuSo- Organisation der Schweiz durch. BA in Jurisprudenz in Neuchâtel, ab 2008 als Binding-Stipendiat im MA in Bern erhält er eine Stelle in einem Anwaltsbüro in Neuchâtel, worauf er an die Uni Neuenburg zurückkehrt. Abschluss des MA Prix UniNExt für die beste Masterarbeit 2010, Thema: "Démocratie directe et Etat de droit en conflit: le peuple souverain peut-il impunément violer le droit supérieur?" Nahm als Ehemaliger am Binding-Stipendiatentreff im November 2011 in Epesses teil. Bereitet sich auf das Anwaltspatent vor. Dominique Hänni Als Deutschsprachige 1988 in Murten geboren und aufgewachsen. Gewinnt 2007 als Juniorin den Murtenlauf. Zulassung zum certificat supérieur in Violine am Konservatorium Lausanne. Teilnahme 2008 an Tableau de la Suisse. Für den Master in Recht an der Uni Genf seit 2009 Binding Stipendiatin. Seit 2009 engagiert sie sich als Vizepräsidentin des Jugendrats des Kantons Freiburg für die Förderung des Bilinguisme in diesem Kanton. Als dritte Fremdsprache nach Französisch und Englisch lernt sie jetzt Italienisch. Corina Helfenstein 1987 geboren, aufgewachsen in Dornach, Schulen in Münchenstein. Bachelor in internationalen Beziehungen in Genf. Seit 2010 als Binding Stipendiatin im MA in internationalem Recht am IHEID Genf. Mitglied von Peace Watch Switzerland. Teilnahme am Tableau de la Suisse Im Organisationskomitee der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude». Daniel Hellmann 1985 in Zürich geboren, aufgewachsen in Küsnacht. Engagements in verschiedenen jüdischen Jugendorganisationen. Grundstudium in Philosophie in Zürich. Seit 2009 als Binding Stipendiat Ausbildung als Bariton am Konservatorium Lausanne. Fotomodel bei der Look Model Agency. Singt im Herbst 2010 Requiem in d-moll von Mozart in der Ostschweiz. Zuletzt im Januar 2011 Auftritte mit Liedern von Brel im Spektakel T es pas tout seul von Guy-François Leuenberger in Cossonay. Möchte in Zukunft die Gesangs- durch eine Bühnenausbildung vertiefen.

8 8 Max Krüger Geboren 1987 in Berlin, aufgewachsen in Zürich. Studiert Internationale Beziehungen in Genf, Binding Stipendium zwischen 2008 und Engagiert sich in der Gruppe von Amnesty International in Genf. Danach verlängerte er seinen Auslandaufenthalt ab 2009 in Berlin, weil er eine interessante Stelle bei der Deutschen Welle erhalten hat. Nach dem Abschluss seines BA in Genf 2011, möchte er sich neu orientieren und ein Studium in Umweltnaturwissenschaften aufnehmen, weil aus seiner Sicht kein Bedürfnis nach weiteren Politikwissenschaftlern besteht. Maxence Lüthi Geboren 1986, aus Moutier (BE). Studierte Wirtschaft in Lausanne, danach, ab 2008, Finanzwissenschaft in Sankt Gallen als Binding Stipendiat. Nahm 2008 am Tableau de la Suisse teil. Erreichte den Master Ende 2010 in Sankt Gallen. Organisierte am eine Informationsveranstaltung über die Studienstiftung und Univers Suisse am Gymnase de la rue des Alpes für D- und F-sprachige Bieler sowie Romands aus Gymnasien von BE, JU, NE und FR. Unterrichtete Zwischendurch Wirtschaft und Recht im Gymnase de la rue des Alpes Skilehrer für Bieler Sekundarschüler in Elm. Arbeitet bis April 2011 in einem Praktikum bei Robert Bosch UK in Denham. «Par la suite, je pense postuler auprès du département conseil d'une des quatre grandes entreprises d'audit.» Nadia Panchaud 1988 geboren, aufgewachsen in der Agglomeration von Lausanne. Wettkampfschwimmerin neben dem Studium. Austauschsemester an der University of Michigan. BA in «géosciences et environnement» an der Université de Lausanne, ab 2010 Binding Stipendiatin für einen MA in «Geomatic Engineering and Planning» an der ETH Zürich. Möchte in Zukunft in der Stadtplanung arbeiten. Emilia Pasquier Geboren 1987, aufgewachsen in Maules im Greyerzerland. Seit 2010 Binding Stipendiatin in Politikwissenschaft und Politologie an der Uni Bern. Aktiv als freisinnige Jungpolitikerin. Amtet als Übersetzerin für Verbände und Politik, u.a. für das Projekt eines viersprachigen Kulturkanals im Schweizer Fernsehen. Bis März 2011 Hilfsassistentin im Projekt Professionelle Freiwillige an der Uni Bern.

9 9 Vertrat Univers Suisse als Binding Stipendiaten beim Anlass des Forum Helveticum Best Practices im Austausch am in Bern. Livio Russi 1987 in Trimmis (GR) geboren und aufgewachsen erster Preis im Final des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes bis 2010 Binding Stipendiat für den BA in Klarinette am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano Teilnahme am Tableau de la Suisse. Organisierte 2009 die Veranstaltung «Verantwortung im Schnee» für die Studienstiftung, in Zusammenarbeit mit dem Lawineninstitut in Davos. Abschluss des BA mit einer Arbeit zu und Einspielung und szenischer Aufführung von Der kleine Harlekin von Karl-Heinz Stockhausen, erhält 2010 den Premio dell'economia Ticinese per gli ottimi risultati nell'anno di diploma e nella tesi di Bachelor. Studiert seit 2010 Klarinette im MA am Konservatorium Genf. Saffia Elisa Shaukat Geboren 1986 in Zürich, aufgewachsen in Lugano. Arbeitete in Lausanne als ehrenamtliche Verantwortliche der AIESEC Austauschprogramme. Binding-Stipendiatin ab Unterrichtete 2009 Französisch in Hyderabad. Nahm 2009 am Tableau de la Suisse teil. Erreichte 2010 ihren Master in Geschichte, Politikwissenschaft und Italienisch in Lausanne. Wurde als Assistentin am Institut für Geschichtswissenschaft angestellt. Dort Doktorandin: «Cela pourrait se spécifier dans un travail autour du discours d'intégration des institutions éducatives ou, plutôt, autour du rôle des institutions religieuses dans l'assistance aux migrants en Suisse.» Adrian Tanner 1987 geboren in Dotzigen bei Biel. Binding Stipendiat ab 2007 als Dolmetscher in Ausbildung am ETI in Genf. Spricht neben F und D auch Italienisch, Englisch, Finnisch, Russisch, Esperanto. Studienaufenthalte in Irland und Russland. Aktiv in der Grünen Partei in Genf Freiwilliger als Reisebegleiter und Übersetzer von russischen Behinderten im Tessin. Erster Teil des Zivildienstes im Krankenhaus von Locarno 2009, zweiter Teil vorgesehen im rätoromanischen Sprachgebiet Preis der Gesellschaft für Esperanto Genf. Teilnahme an Tableau de la Suisse Nach Abschluss des MA Ende 2010 im Gespräch für eine Anstellung im Sprachendienst des Bundeshauses.

10 Michaël Tuil 10 Geboren 1985, aufgewachsen in Genf. Rekrutenschule und UOf-Schule im Tessin. Wirtschaftsstudium in Sankt Gallen, dort Binding-Stipendiat zwischen 2009 und Danach Abschluss eines doppelten Masters sowohl in Sankt Gallen und an der ESADE Business School in Barcelona. Erhielt 2010 nach einer Summer Internship ein Angebot von Boston Consulting Group in Deutschland. En Mai 2011 je partirai au Costa Rica, où je ferai un travail de recherche sur le Social Business (mon travail de Master). Je serai dans l'équipe du prof. Urs Jäger. Le programme est supporté par la Fondation FUNDES de S. Schmidheiny qui prendra en charge mes frais. Ce sera une occasion d interviewer des managers de multi-nationales. Après, je partirai en Afrique de l'ouest, pour travailler pour un business de connections internet Wi-Max pour les gens de la Base de la Pyramide (pouvoir d'achat mensuel entre $). Aurelio Vigani Geboren 1985, aus Mendrisio. Student der Geographie in Lausanne, spezialisiert auf Verkehrsfragen insbesondere im insubrischen Bereich zwischen der Schweiz und Italien. Binding-Stipendiat zwischen 2008 und Gründete 2009 die jungfreisinnige Sektion von Mendrisio mit. Erreichte 2009 seinen Master in Etudes Urbaines. Wurde dann als Assistent und Doktorand in Lausanne angestellt. Arbeitet auch für das Museo Etnografico della Valle di Muggio und trat für die RTSI in einer Sendung über die Geschichte des Monte Generoso auf nimmt er als Autor an einem interdisziplinären Werk über den Monte Generoso teil. Steuerte auch einen Artikel für die Sondernummer der Schweizer Monatshefte über die Mehrsprachigkeit der Schweiz bei. Nesa Zimmermann Geboren 1989 in Zürich und dort aufgewachsen, familiärer Hintergrund in Graubünden. Preis von Schweizer Jugend Forscht für die Maturarbeit über Rumantsch Grischun. Spricht Rätoromanisch. Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz von 2008 bis Ende Binding-Stipendiatin für einen MA in Recht an der Université de Neuchâtel ab Praktikantin bei der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung. Unterrichtet als Assistentin Deutsch für Juristen an der Uni Neuenburg. Möchte nach Deutsch, Romanisch, Spanisch, Italienisch und Englisch noch Russisch lernen.

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

37 37 boursiers Binding de la Fondation suisse d études

37 37 boursiers Binding de la Fondation suisse d études 2007-2013 2013 24 Fächer / disciplines / discipline 18 Kantone / cantons / cantoni 13 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie 20 Männer / hommes / ragazzi 17 Frauen / femmes / ragazze 20 Deutschsprachige

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER 1/23 Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER Curriculum vitae 2 Kritik 4 Zertifikate - Bundesamt für Landwirtschaft,

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen...

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen... Stiftung wissenschaftliche Politikstipendien Jahresbericht 2011 Geschäftsstelle Stiftung Wissenschaftliche Politikstipendien, Thomas Pfluger c/o SAMW, Petersplatz 1, CH-4051 Basel www.politikstipendien.ch

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016

Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 Postgraduale Studiengänge Wintersemester 2015/2016 vorbehaltlich der saarländischen Zulassungszahlenverordnung Die Zulassung zu einem postgradualen Studiengang (z.b. konsekutiver Master-Studiengang, Aufbau-Studiengang)

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

AGAB-Fachtagung 16. November 2010

AGAB-Fachtagung 16. November 2010 AGAB-Fachtagung 16. November 2010 Prof. Dr. iur. Andreas Lienhard Geschäftsführender Direktor des Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern und Mitglied der interuniversitären Studienleitung

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

STIFTUNG WISSENSCHAFTLICHE POLITIKSTIPENDIEN

STIFTUNG WISSENSCHAFTLICHE POLITIKSTIPENDIEN STIFTUNG WISSENSCHAFTLICHE POLITIKSTIPENDIEN Jahresbericht 2009 Inhalt 1. Stipendien 2009... 2 2. Stiftungsrat... 3 3. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 4. Trägerorganisationen 2007-2009... 6 Geschäftsstelle

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte Chrstina Klein Studieren in Frankreich interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Studieren in Frankreich 1. Einleitung............................................... 7 2. Informationen zum Land..................................

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE

Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) VERTE I LLISTE Anderung der Verordnung Uber die Lenkungsabgabe auf fluchtigen organischen Verbindungen (VOCV) Anhorung VERTE I LLISTE 1. Kantone und Furstentum Liechtenstein Staatskanzlei des Kantons Zurich Kaspar Escher-Haus

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Consor&um of Swiss Academic Libraries

Consor&um of Swiss Academic Libraries Consor&um of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consor&um of Swiss Academic Libraries The consor&um Forma&on Goals Our business Members Products

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013 Master of Education (MEd) an der Universität Trier ZentrumfürLehrerbildung MastertagderUniversitätTrier 26.April2013 BEd (fast) geschafft 26.04.2013 Wie geht es für mich weiter? MasterofEduca5onanderUniversität

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss

Studienfälle nach Fakultät, Fachgruppe, Fach und Abschluss Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Rechtswissenschaften 651 Droit 55 1-24 Absch.Ausland Summe: 1 - - - Kein Licence Summe: 1 1 - - Hauptfach 53 Summe: 53 - - 24 Seite: 1 38 - - - 1-33 - 15-2 - 1-3

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Schmeller-Preis 2009 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2009 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Norbert Thom Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern

Mehr

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München

SDI. BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa. Felix Mayer. Transforum-D, 18.10.2003, Köln. Sprachen & Dolmetscher Institut München SDI Sprachen & Dolmetscher Institut München BA und MA Übersetzen und Dolmetschen in Europa Felix Mayer Transforum-D, 18.10.2003, Köln Inhalt Ziele des BA-/MA-Ansatzes: der Kontext der Bologna-Erklärung

Mehr

Seite 1 26.08.15 Messekalender Schweiz

Seite 1 26.08.15 Messekalender Schweiz Seite 1 26.08.15 Messekalender Schweiz 2015 September Activ 2015 Fitness-Sport-Wellness Solothurn 03.09.15 bis 06.09.15 Bauen und Modernisieren Zürich 03.09.15 bis 06.09.15 BAM Bern 04.09.15 bis 08.09.15

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz

Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz Masterstudium General Management Double Degree ESC Troyes JKU Linz 1 ESC Troyes - Ecole Supérieure de Commerce Troyes Gründung 1992, ca. 1100 Studierende Lage im Nordosten Frankreich, Region Champagne-Ardenne

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen:

Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Programmen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 11/11/2008 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik

Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Branchen : Automobil, Dienstleistungen/Service, Konsumgüter / Kosmetik 200906_01 Aussenhandelskauffrau IHK (D) 1988 Universität Frankfurt/M, Wirtschaft (D) 1991 14 Jahre Berufspraxis Unternehmensberaterin (Projektmanagement, Reorganisation ) Projektleitung, Projektkoordination

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Internationales Studium

Internationales Studium INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Internationales Studium Informationsveranstaltung Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung

Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus? Kontext und Ziele der Tagung Kurzbiografien der Teilnehmenden der Journée de réflexion «Wie sieht die medizinische Grundversorgung von morgen aus?», die am 7. Oktober 2009 von SWTR, SAMW und CRUS veranstaltet wird. Begrüssung Frau

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren

Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Informationen zum Bewerbungsund Zulassungsverfahren Bachelor Humanmedizin Renate Sturitis, Wolfram Seppel Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Immatrikulationsamt Zulassungsbeschränkungen Zulassungsfrei:

Mehr

Studieren an den Schweizer Universitäten. Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013

Studieren an den Schweizer Universitäten. Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013 Studieren an den Schweizer Universitäten Dr. Markus Diem, Leiter der Studienberatung Universität Basel August 2013 4 Kriterien zur Studienwahl Interesse Fähigkeiten Berufsaussichten und -erwartungen Struktur

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage

So spritzig wie Ihre Geschäftsideen. Fakten und Zahlen. Vorteile auf einen Blick. Internationale und nationale Netzwerke. Zentrale geografische Lage So spritzig wie Ihre Geschäftsideen Fakten und Zahlen Vorteile auf einen Blick Internationale und nationale e Zentrale geografische Lage Dienstleistungen und Kontaktpersonen Willkommen im Kanton Bern!

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps

Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps VSEI-Dok. Nr. 260335AU Stand/Etat: 1. November 2012 Seite/Page 1/5 Vollzeit Ausbildungsinstitute BMPK Centres de formation CEPM à plein temps Fachausweis oder Diplom nach neuem Reglement 2003 Brevet fédéral

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

Regierung Amtsperiode: 2013 2017

Regierung Amtsperiode: 2013 2017 Regierung Amtsperiode: 2013 2017 REGIERUNGSCHEF Adrian Hasler Adrian Hasler Funktion Regierungschef seit 27. März 2013 Zuständig für Ministerium für Präsidiales und Finanzen Geburtsdatum 11. Februar 1964

Mehr

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse» Sie können Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.» Sie machen Ihren Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend.» Wir zahlen Ihre Taggelder pünktlich aus.» Wir

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel

RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel RA lic.iur. Thomas Bosshard RA Dr.iur. Nathan Landshut RA lic.iur. Werner Michel BLM Rechtsanwälte stehen für: Qualität Fundiertes Fachwissen Kompetente Beratung Klientennähe Engagement 2 RA lic.iur. Thomas

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT Beratung im Bereich von Entwicklungsstrategien für Familiengesellschaften und ausgesuchte Publikumsgesellschaften Consulting in matters of development strategies for familyowned mid-sized companies and

Mehr