12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie. 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie. 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni"

Transkript

1 21 Fächer / disciplines / discipline 14 Männer / hommes / ragazzi 13 Frauen / femmes / ragazze 13 Kantone / cantons / cantoni 12 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie 14 Deutschsprachige / germanophones / germanofoni 10 Französischsprachige / francophones / francofoni 3 Italienischsprachige / italophone / italofona 2 Bilingues 27 Binding-Stipendiaten der Schweizerischen Studienstiftung 27 boursiers Binding de la Fondation suisse d études 27 borsisti Binding della Fondazione Svizzera degli Studi

2 I borsisti Binding si chiamano. 2 Chiara Bottaro di Lugano (TI) *Saffia Shaukat di Lugano (TI) *Aurelio Vigani di Mendrisio (TI) Storia e diritto, Università di Friborgo Storia, filologia italiana, Università di Losanna Geografia, Università di Losanna Les boursiers Binding s appellent. *Marine Borel de La Chx-de de-fds (NE) Philologie française, Université de Fribourg *Paulo Ceppi de Genève (GE) Maya Chollet de Palézieux (VD) Pauline Dayer de d Hérémence (VS) Noris Gallandat de Rovray (VD) Géosciences/climatologie, EPF de Zurich Etudes européennes, Univ. de Bâle, athlète Sciences de l environnement, EPF de Zurich Génie mécanique, EPF de Zurich *Jonathan Grétillat de Neuchâtel (NE) Droit, Universités de Berne / Neuchâtel *Maxence Lüthi de Moutier (BE) Finances et Management, Univ. de St-Gall Nadia Panchaud de Lausanne (VD) Génie géomatique, EPF de Zurich Emilia Pasquier de Bulle (FR) *Michaël Tuil de Genève (GE) Sciences politiques, Univ. de Berne Economie/relations internat., Univ. de St-Gall Die Binding-Stipendiaten heissen. *Colette Bichsel aus Bolligen (BE) *Raphael Calderón Grossenbacher (BE) *Max Krüger aus Zürich (ZH) Lukas Etter aus Langenthal (BE) Nina Gotsch aus Chur (GR) Nadine Grädel aus Basel (BS) Bioengineering, ETH in Lausanne (BE) Politikwissenschaft, Uni Genf Internationale Beziehungen (HEI), Genf Vergleichende Literaturwissenschaft, Uni Genf Wirtschaftswissenschaften (HEI), Genf Physik, ETH in Lausanne Léonard Graf aus Schaffhausen (SH) Internationale Beziehungen (HEI), Genf Cyrill Greter aus Schwyz (SZ) Viola, Konservatorium Lausanne Dominique Hänni aus Murten (FR) Jurisprudenz, Uni Genf Corina Helfenstein aus Dornach (SO) Internationales Recht (HEI), Genf Daniel Hellmann aus Küsnacht (ZH) *Livio Russi aus Trimmis (GR) Adrian Tanner aus Dotzigen (BE) (ZH) Gesang, Konservatorium Lausanne Klarinette, Konservatorium Lugano Übersetzung und Dolmetscher, Uni Genf Nesa Zimmermann aus Zürich (ZH) Jurisprudenz, Uni Neuenburg * = ehemalige / anciens / ex-borsisti

3 Marine Borel Borsisti Binding - Boursiers Binding Binding inding-stipendiaten ( ) Geboren 1987, aus Neuchâtel. Studierte Philologie in Fribourg, ging nach Bern, um in einem Zwischenjahr Schweizerdeutsch zu lernen, und erhielt für ein Komparatistikstudium an der Uni Bern das Binding-Stipendium Das Stipendium trat sie nie an, weil sie vorher als Hilfsassistentin und zukünftige Doktorandin von einer Professorin an der Uni Fribourg abgeworben wurde. Studiert weiterhin Philologie im MA in Fribourg, Notenschnitt 6. Nahm an Tableau de la Suisse 2010 teil. Vertrat die Studienstiftung an zahlreichen Anlässen, u.a. am Univers Suisse-Anlass La Vie des Fourmis in Nyon am (sie wird zitiert im Bericht der Zeitung La Côte). Zusammen mit zwei weiteren Studienstiftlerinnen Initiantin des Univers Suisse-Anlasses Die rätoromanische Kultur und die plurale Identität der Schweiz, der vom bis in Disentis/Mustér stattfand. Colette Bichsel Geboren 1988, aus Bolligen, erhielt das Binding Stipendium 2007 für ihren BA in Biowissenschaften an der EPF Lausanne. Studienjahr an der Cornell University (USA), dort Abschluss des BA im MA wieder an der EPF Lausanne. Nahm an Tableau de la Suisse 2008 teil. Lud Gymnasiasten des Gymnasiums Bern Neufeld nach Lausanne ein, um ihnen das Studium dort schmackhaft zu machen. Vertrat Univers Suisse und die Studienstiftung am PR-Event in Bussigny am Ich schliesse mein Studium im Sommer 2011 ab. Ich habe grosse Lust praktische Erfahrung in der Industrie zu sammeln, und habe deshalb vor, eine Stelle in der Medizinaltechnik oder Pharma zu suchen. Mir schwebt auch vor, nach 1-2 Jahren ein Doktorat in Angriff zu nehmen. Ich bin Mitglied des Choeur des Jeunes de Lausanne. Wir haben verschiedene Projekte, u.a. ein Projekt mit dem Bündner Jugendchor, wo ich mich als "Brückenbauerin" zwischen den Deutschschweizern und den Romands engagiere. Chiara Bottaro Geboren 1989 in Lugano. Vollbrachte verschiedene Stages bei der Radiotelevisione Svizzera Italiana und dem Corriere del Ticino. Rechts- und Geschichtsstudium in Fribourg BA. Binding Stipendiatin seit Vertrat Univers Suisse für die Studienstiftung am PR-Event in Bussigny am Aktuelle Korrektorin von Univers Suisse für die italienische Sprache.

4 Raphael Jeronimo Calderón Grossenbacher 4 Geboren 1984, aus Bern Binding-Stipendiat, erreicht 2009 den MA in Politikwissenschaften am IHEID der Uni Genf nach Aufenthalten in Boston und Paris. Gründer der Jugendorganisation EUFORIA mit Sitz in Genf, gewann u.a. die Staples Youth Social Entrepreneurship Competition Wurde 2009 als Projektleiter für Total für Projekte in Südamerika eingesetzt. Die Firma bot ihm einen Posten als Kader in Südamerika, USA und Japan sowie Möglichkeit zu einem Executive MBA. Er lehnt ab, um als Präsident sein Venture Projekt EUFORIA in Genf weiter zu betreiben. Als Alumnus weiterhin enge Beziehung zur Studienstiftung. Paulo Ceppi Geboren 1985, MA in Klimatologie 2010 an der ETH Zürich. Binding-Stipendiat seit Nahm 2007 am Tableau de la Suisse teil. Mitglied im Beirat von Univers Suisse bis Nahm an jedem Anschlussanlass der Sommerakademien teil. Begründete die viersprachige Online-Zeitschrift mit. Verfasste für MétéoSuisse die Studie «Häufigkeit extremer Windgeschwindigkeiten in der Schweiz». Erhielt für seine Noten und die Masterarbeit die ETH-Medaille und den Willi-Studer-Preis. Hat Resultate seiner Forschung im International Journal of Climatology publiziert. Doktoriert seit 2010 an der Washington University in Seattle. Spielt Oboe und Klavier. Maya Chollet Geboren Aufgewachsen in Palézieux. BA in Slawistik, Deutsch und Französisch in Lausanne Volontariat als Altenbetreuerin in Kazachstan. Überreichte 2009 Basler Läckerli an Nicolas Sarkozy und Micheline Calmy-Rey. Ab 2009 Binding Stipendiatin in Europastudien in Basel. Als Mitglied im Nationalteam und Vizemeisterin im Berglauf hat sie unzählige erste, zweite und dritte Plätze in Bergrennen, Halbmarathons und Triathlons gewonnen (2. Platz Chlauslauf Härkingen , 1. Platz Augusta-Raurica-Lauf , 1. Platz Gemmi Triathlon 2009 und 2010, 1. Platz Tzampata Fribourg , 1. Platz Schweizer Frauenlauf Bern 10km, usw. usw.).

5 5 Wurde 2010 in Basel zum Medizinstudium zugelassen, bleibt mangels Studienplatz weiterhin bei den Europastudien. Steuerte auch einen Artikel für die Sondernummer der Schweizer Monatshefte über die Mehrsprachigkeit der Schweiz bei (wurde danach von Nationalrätin Martine Brunschwig-Graf zitiert). Pauline Dayer Geboren 1988, aufgewachsen in Hérémence (VS). Engagiert sich in verschiedenen Vereinen dafür, ihr Herkunftsdorf für die Jugend attraktiv zu erhalten. Studiert Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich, Seit 2008 als Binding Stipendiatin. Lokalkomitee AESTE Zürich, das ausländischen Austauschstudierenden hilft und ihnen die Schweiz zeigt. Teilnahme an Tableau de la Suisse Lukas Etter Geboren 1984 in Bern, aufgewachsen in Langenthal. Studierte zuerst Germanistik und Anglistik in Bern, studiert seit 2008 als Binding-Stipendiat Komparatistik an der Uni Genf. Auslandaufenthalte an den Universitäten Paris, Buenos Aires und Wisconsin. Publikation eines Artikels über den in Paris lebenden Schweizer Autor PaulNizon: Lukas Etter, Soyons fiers de [l']accueillir en France Paul Nizons Werke und die Literaturkritik, in Etudes germaniques 1 (2010), pp Teilnahme an Tableau de la Suisse Im Organisationskomitee der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude» (März 2011). Noris Gallandat Geboren 1990, aufgewachsen in Rovray (VD) am Neuenburgersee. Beschliesst nach dem Austauschjahr als Gymnasiast nicht nach Vaud zurückzukehren sondern die Matur in Frauenfeld als Fremdsprachiger zu machen. Er erzielt das beste Resultat des Jahrgangs. Absolviert 2008 Grundkurs zur Militärflugschule SPHAIR. Hilft gerne auf dem Hof seiner ehemaligen Gastfamilie im Thurgau erhält er dank einer Auszeichnung bei Jugend forscht für eine Idee über Lagerung von Wasserstoff einen Arbeitsplatz im Departement Hydrogen & Energy der EMPA in Dübendorf. Studiert als Binding Stipendiat seit 2010 Maschinenbau an der ETH Zürich, im ersten Jahr als Unterassistent. Berufsziel Entwicklung umweltfreundlicher Technologien.

6 Nina Gotsch 1989 in Chur geboren und dort aufgewachsen. Ein Sommer freiwillige Französischlehrerin für benachteiligte Kinder in Marokko. Binding-Stipendium ab 2010 mit der Aufnahme ins IHEID in Genf für ein Masterprogramm in internationaler Wirtschaft. Als nächstes Projekt möchte sie gerne richtig Italienisch lernen. 6 Nadine Grädel 1987 in Basel geboren und aufgewachsen Bachelor in Physik an der ETH Zürich. Seit 2008 Careerbuilding-Programm des Femtec Network für den weiblichen Führungsnachwuchs aus Ingenieur- und Naturwissenschaften. Seit 2009 Binding Stipendiatin an der EPF Lausanne, für einen MA in technologies biomédicales. Organisierte für die Studienstiftung Besuche beim Genfer Forschungszentrum für Teilchenphysik des CERN. Möchte in Zukunft medizintechnische Applikationen entwickeln. Léonard Graf Geboren 1984, zweisprachig in Schaffhausen aufgewachsen. Teilnahme an Tableau de la Suisse Kandidierte im letzten Semester des Masterstudiums am IHEID in Genf für das Binding-Stipendium bei gleichzeitigem Verzicht auf das Geld. Nachfolger von Paulo Ceppi als Vertreter der Studierenden im Beirat von Univers Suisse. Aktuell in einem zweiten Master in politischer Theorie an der Uni Genf, möchte danach doktorieren. Mitbegründer der grünliberalen Partei Genf im Jahre Hauptinitiator der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude» (März 2011) Cyrill Greter 1982 in Schwyz geboren und aufgewachsen. Nach einem Romanistik-Grundstudium in Zürich erhielt er für den MA in Viola am Konservatorium Lausanne das Binding Stipendium. Preis für die BA-Arbeit am Konservatorium Lausanne, für die Vertonung eines Bandes einer Genfer Comic-Künstlerin und die Einspielung der eigenen Komposition. Freund von Bergläufen. Teilnahme an Tableau de la Suisse Organisierte 2011 einen Ausflug, um den Binding Stipendiaten den Kanton Schwyz näher zu bringen.

7 Jonathan Grétillat in Biel geboren, aufgewachsen in Neuchâtel. Präsident der Jeunes socialistes des Kantons Neuenburg. In dieser Funktion setzt er 2009 als Reaktion auf das Religionspapier der Parteileitung den Austritt der Neuenburger Jungsozialisten aus der JuSo- Organisation der Schweiz durch. BA in Jurisprudenz in Neuchâtel, ab 2008 als Binding-Stipendiat im MA in Bern erhält er eine Stelle in einem Anwaltsbüro in Neuchâtel, worauf er an die Uni Neuenburg zurückkehrt. Abschluss des MA Prix UniNExt für die beste Masterarbeit 2010, Thema: "Démocratie directe et Etat de droit en conflit: le peuple souverain peut-il impunément violer le droit supérieur?" Nahm als Ehemaliger am Binding-Stipendiatentreff im November 2011 in Epesses teil. Bereitet sich auf das Anwaltspatent vor. Dominique Hänni Als Deutschsprachige 1988 in Murten geboren und aufgewachsen. Gewinnt 2007 als Juniorin den Murtenlauf. Zulassung zum certificat supérieur in Violine am Konservatorium Lausanne. Teilnahme 2008 an Tableau de la Suisse. Für den Master in Recht an der Uni Genf seit 2009 Binding Stipendiatin. Seit 2009 engagiert sie sich als Vizepräsidentin des Jugendrats des Kantons Freiburg für die Förderung des Bilinguisme in diesem Kanton. Als dritte Fremdsprache nach Französisch und Englisch lernt sie jetzt Italienisch. Corina Helfenstein 1987 geboren, aufgewachsen in Dornach, Schulen in Münchenstein. Bachelor in internationalen Beziehungen in Genf. Seit 2010 als Binding Stipendiatin im MA in internationalem Recht am IHEID Genf. Mitglied von Peace Watch Switzerland. Teilnahme am Tableau de la Suisse Im Organisationskomitee der Binding Stipendiaten-Studienreise nach Belgien «Belgitude et Suissitude». Daniel Hellmann 1985 in Zürich geboren, aufgewachsen in Küsnacht. Engagements in verschiedenen jüdischen Jugendorganisationen. Grundstudium in Philosophie in Zürich. Seit 2009 als Binding Stipendiat Ausbildung als Bariton am Konservatorium Lausanne. Fotomodel bei der Look Model Agency. Singt im Herbst 2010 Requiem in d-moll von Mozart in der Ostschweiz. Zuletzt im Januar 2011 Auftritte mit Liedern von Brel im Spektakel T es pas tout seul von Guy-François Leuenberger in Cossonay. Möchte in Zukunft die Gesangs- durch eine Bühnenausbildung vertiefen.

8 8 Max Krüger Geboren 1987 in Berlin, aufgewachsen in Zürich. Studiert Internationale Beziehungen in Genf, Binding Stipendium zwischen 2008 und Engagiert sich in der Gruppe von Amnesty International in Genf. Danach verlängerte er seinen Auslandaufenthalt ab 2009 in Berlin, weil er eine interessante Stelle bei der Deutschen Welle erhalten hat. Nach dem Abschluss seines BA in Genf 2011, möchte er sich neu orientieren und ein Studium in Umweltnaturwissenschaften aufnehmen, weil aus seiner Sicht kein Bedürfnis nach weiteren Politikwissenschaftlern besteht. Maxence Lüthi Geboren 1986, aus Moutier (BE). Studierte Wirtschaft in Lausanne, danach, ab 2008, Finanzwissenschaft in Sankt Gallen als Binding Stipendiat. Nahm 2008 am Tableau de la Suisse teil. Erreichte den Master Ende 2010 in Sankt Gallen. Organisierte am eine Informationsveranstaltung über die Studienstiftung und Univers Suisse am Gymnase de la rue des Alpes für D- und F-sprachige Bieler sowie Romands aus Gymnasien von BE, JU, NE und FR. Unterrichtete Zwischendurch Wirtschaft und Recht im Gymnase de la rue des Alpes Skilehrer für Bieler Sekundarschüler in Elm. Arbeitet bis April 2011 in einem Praktikum bei Robert Bosch UK in Denham. «Par la suite, je pense postuler auprès du département conseil d'une des quatre grandes entreprises d'audit.» Nadia Panchaud 1988 geboren, aufgewachsen in der Agglomeration von Lausanne. Wettkampfschwimmerin neben dem Studium. Austauschsemester an der University of Michigan. BA in «géosciences et environnement» an der Université de Lausanne, ab 2010 Binding Stipendiatin für einen MA in «Geomatic Engineering and Planning» an der ETH Zürich. Möchte in Zukunft in der Stadtplanung arbeiten. Emilia Pasquier Geboren 1987, aufgewachsen in Maules im Greyerzerland. Seit 2010 Binding Stipendiatin in Politikwissenschaft und Politologie an der Uni Bern. Aktiv als freisinnige Jungpolitikerin. Amtet als Übersetzerin für Verbände und Politik, u.a. für das Projekt eines viersprachigen Kulturkanals im Schweizer Fernsehen. Bis März 2011 Hilfsassistentin im Projekt Professionelle Freiwillige an der Uni Bern.

9 9 Vertrat Univers Suisse als Binding Stipendiaten beim Anlass des Forum Helveticum Best Practices im Austausch am in Bern. Livio Russi 1987 in Trimmis (GR) geboren und aufgewachsen erster Preis im Final des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes bis 2010 Binding Stipendiat für den BA in Klarinette am Conservatorio della Svizzera Italiana in Lugano Teilnahme am Tableau de la Suisse. Organisierte 2009 die Veranstaltung «Verantwortung im Schnee» für die Studienstiftung, in Zusammenarbeit mit dem Lawineninstitut in Davos. Abschluss des BA mit einer Arbeit zu und Einspielung und szenischer Aufführung von Der kleine Harlekin von Karl-Heinz Stockhausen, erhält 2010 den Premio dell'economia Ticinese per gli ottimi risultati nell'anno di diploma e nella tesi di Bachelor. Studiert seit 2010 Klarinette im MA am Konservatorium Genf. Saffia Elisa Shaukat Geboren 1986 in Zürich, aufgewachsen in Lugano. Arbeitete in Lausanne als ehrenamtliche Verantwortliche der AIESEC Austauschprogramme. Binding-Stipendiatin ab Unterrichtete 2009 Französisch in Hyderabad. Nahm 2009 am Tableau de la Suisse teil. Erreichte 2010 ihren Master in Geschichte, Politikwissenschaft und Italienisch in Lausanne. Wurde als Assistentin am Institut für Geschichtswissenschaft angestellt. Dort Doktorandin: «Cela pourrait se spécifier dans un travail autour du discours d'intégration des institutions éducatives ou, plutôt, autour du rôle des institutions religieuses dans l'assistance aux migrants en Suisse.» Adrian Tanner 1987 geboren in Dotzigen bei Biel. Binding Stipendiat ab 2007 als Dolmetscher in Ausbildung am ETI in Genf. Spricht neben F und D auch Italienisch, Englisch, Finnisch, Russisch, Esperanto. Studienaufenthalte in Irland und Russland. Aktiv in der Grünen Partei in Genf Freiwilliger als Reisebegleiter und Übersetzer von russischen Behinderten im Tessin. Erster Teil des Zivildienstes im Krankenhaus von Locarno 2009, zweiter Teil vorgesehen im rätoromanischen Sprachgebiet Preis der Gesellschaft für Esperanto Genf. Teilnahme an Tableau de la Suisse Nach Abschluss des MA Ende 2010 im Gespräch für eine Anstellung im Sprachendienst des Bundeshauses.

10 Michaël Tuil 10 Geboren 1985, aufgewachsen in Genf. Rekrutenschule und UOf-Schule im Tessin. Wirtschaftsstudium in Sankt Gallen, dort Binding-Stipendiat zwischen 2009 und Danach Abschluss eines doppelten Masters sowohl in Sankt Gallen und an der ESADE Business School in Barcelona. Erhielt 2010 nach einer Summer Internship ein Angebot von Boston Consulting Group in Deutschland. En Mai 2011 je partirai au Costa Rica, où je ferai un travail de recherche sur le Social Business (mon travail de Master). Je serai dans l'équipe du prof. Urs Jäger. Le programme est supporté par la Fondation FUNDES de S. Schmidheiny qui prendra en charge mes frais. Ce sera une occasion d interviewer des managers de multi-nationales. Après, je partirai en Afrique de l'ouest, pour travailler pour un business de connections internet Wi-Max pour les gens de la Base de la Pyramide (pouvoir d'achat mensuel entre $). Aurelio Vigani Geboren 1985, aus Mendrisio. Student der Geographie in Lausanne, spezialisiert auf Verkehrsfragen insbesondere im insubrischen Bereich zwischen der Schweiz und Italien. Binding-Stipendiat zwischen 2008 und Gründete 2009 die jungfreisinnige Sektion von Mendrisio mit. Erreichte 2009 seinen Master in Etudes Urbaines. Wurde dann als Assistent und Doktorand in Lausanne angestellt. Arbeitet auch für das Museo Etnografico della Valle di Muggio und trat für die RTSI in einer Sendung über die Geschichte des Monte Generoso auf nimmt er als Autor an einem interdisziplinären Werk über den Monte Generoso teil. Steuerte auch einen Artikel für die Sondernummer der Schweizer Monatshefte über die Mehrsprachigkeit der Schweiz bei. Nesa Zimmermann Geboren 1989 in Zürich und dort aufgewachsen, familiärer Hintergrund in Graubünden. Preis von Schweizer Jugend Forscht für die Maturarbeit über Rumantsch Grischun. Spricht Rätoromanisch. Co-Präsidentin der Jungen Grünen Schweiz von 2008 bis Ende Binding-Stipendiatin für einen MA in Recht an der Université de Neuchâtel ab Praktikantin bei der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung. Unterrichtet als Assistentin Deutsch für Juristen an der Uni Neuenburg. Möchte nach Deutsch, Romanisch, Spanisch, Italienisch und Englisch noch Russisch lernen.

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

37 37 boursiers Binding de la Fondation suisse d études

37 37 boursiers Binding de la Fondation suisse d études 2007-2013 2013 24 Fächer / disciplines / discipline 18 Kantone / cantons / cantoni 13 Hochschulen / Hautes écoles / Scuole universitarie 20 Männer / hommes / ragazzi 17 Frauen / femmes / ragazze 20 Deutschsprachige

Mehr

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben

Leitbild. IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten. Spitzenforschung betreiben die EPFL in Kürze Leitbild IngenieurInnen und ArchitektInnen ausbilden und sie auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten Spitzenforschung betreiben Den Übergang in die Wirtschaft von innovativen

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1.

Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione. Lista dei destinatari della procedura di consultazione. 1. Convenzione di Lugano revisionata Apertura della procedura di consultazione Lista dei destinatari della procedura di consultazione 1. Cantoni Regierungsrat des Kantons Zürich Kaspar Escher-Haus 8090 Zürich

Mehr

Youth Rep 2003 2011. Youth Rep 2003. Youth Rep 2004. Karolina Frischkopf. Maurus Achermann. Estelle Krattinger. Christa Luginbühl

Youth Rep 2003 2011. Youth Rep 2003. Youth Rep 2004. Karolina Frischkopf. Maurus Achermann. Estelle Krattinger. Christa Luginbühl Youth Rep 2003 2011 Youth Rep 2003 Karolina Frischkopf 2003 nimmt Karolina Frischkopf aus Sissach, damaliges Vorstandsmitglied der SAJV, als erste Schweizer Jugendvertreterin an der UNO-Generalversammlung

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Codeliste der FH und der Teilschulen / Departemente Liste des codes des HES et des écoles membres / départements Code Fachhochschule Haute école spécialisée Teilschule / Departement Ecole membre / département

Mehr

Studium in Sicht und Berufsperspektiven

Studium in Sicht und Berufsperspektiven Schweizer Studienführer 1 Studium in Sicht und Berufsperspektiven 0 SDBB Verlag Schweizer Studienfhrer 2010-2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Inhaltsübersicht/Abkürzungen Einleitung Theologie und Religionswissenschaft

Mehr

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse VERZEICHNIS FMS REGISTRE ECG Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung, 2.8.2016 Unité de coordination Secondaire II et Formation professionnelle, 2.8.2016 Verzeichnis der EDK-anerkannten

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Willkommen Bienvenue

Willkommen Bienvenue Tagung - Colloque 2014 Studium: Traum und Realität // Etudes: Rêves et Réalités Etudes à Lausanne: EPFL, EHL, ECAL et Université Lausanne Willkommen Bienvenue EPFL Präsentation 02.2014 1 Eidgenössische

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Aktualisiert am / actualisé le: Name - Nom- Nome Adresse - Indirizzo Tel. Fax E-Mail

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas

Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas Fläche - mit 41 293km gehört zu den kleinsten Ländern Europas 7,04 Millionen Einwohner ein dicht besiedeltes Land Die Schweiz grenzt im Norden an Deutschland im Westen an Frankreich im Süden an Italien

Mehr

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz

Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Studien- und Laufbahnberatung Fächerkombinationen an universitären Hochschulen in der Schweiz Kurz Info Oktober 2013 Die Wahl eines Studiengangs ist oft von einem langen Entscheidungsprozess

Mehr

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales

Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge. Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Diplomfeier der Trinationalen Studiengänge Bachelorstudiengänge Bauingenieurstudium Trinational Mechatronik Trinational Cérémonie de remise de Diplômes des Formations Trinationales Formations Trinationale

Mehr

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen

So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen So zahlen Schweizer Firmen ihre Rechnungen Fast die Hälfte aller Rechnungen werden zu spät bezahlt. Röstigraben auch beim Geld: Westschweizer sind besonders lahme Zahler. Untersuchung des Zahlungsverhaltens

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Code-Liste für Versicherungsnummern Liste des codes pour les numéros d'assurances

Mehr

Marcel René Bodenmann Imbisbühlstr. 156 8049 Zürich

Marcel René Bodenmann Imbisbühlstr. 156 8049 Zürich Marcel René Bodenmann Imbisbühlstr. 156 8049 Zürich Tel: 044 340 00 05 Mobile: 079 351 36 19 e-mail: info@marcelbodenmann.com http:// www.marcelbodenmann.com/cv/ Alter: 31 Jahre, (24. Juni 1975) Zivilstand:

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP)

Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP) Master of Arts in Public Management and Policy (Master PMP) Masterinfotage Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Prof. Dr. Andreas Lienhard 11. März 2015 Kompetenzzentrum für Public Management

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011

AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH. Soumia Baha, 13.12.2011 AUSLANDSAUFENTHALTE & BESCHÄFTIGUNGSFÄHIGKEIT IN FRANKREICH Soumia Baha, 13.12.2011 employabilité Aptitude d un salarié à occuper des fonctions correspondant à sa qualification professionnelle dans le

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten

An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten An diesen Schweizer Hochschulen werden sportwissenschaftliche Studiengänge und Studiengänge mit Lehrerbildung im Fachbereich Sport angeboten Quelle: (2009) www.sportstudien.ch Lehrerbildung im Fachbereich

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

Kulturelle Vielfalt. Posten 1 Vier Sprachen eine Einheit

Kulturelle Vielfalt. Posten 1 Vier Sprachen eine Einheit Lehrerinformation 1/5 Vier Sprachen eine Einheit Arbeitsauftrag Die einzelnen Posten geben unterschiedliche methodische und didaktische Schwerpunkte und Arbeitsweisen vor. Die genauen Arbeiten sind auf

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013)

Richtlinien Fremdsprachenaufenthalte und Zertifikate (Studienplan 2013) Der Rektor und die Prorektorin Ausbildung der PHSZ beschliessen, gestützt auf 20 des Studienund Prüfungsreglements der Pädagogischen Hochschule Schwyz vom 22. Februar 2013: Vorbemerkung Die Sprachniveaus

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Membres de la Conférence suisse des offices de liaison de la loi fédérale sur l aide aux victimes d infractions (CSOL-LAVI)

Membres de la Conférence suisse des offices de liaison de la loi fédérale sur l aide aux victimes d infractions (CSOL-LAVI) Mitglieder der Schweizerischen Verbindungsstellen-Konferenz Opferhilfegesetz (SVK-OHG) Membres de la Conférence suisse des offices de liaison de la loi fédérale sur l aide aux victimes d infractions (CSOL-LAVI)

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime n der Opferhilfe-Beratungsstellen s des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime Aktualisiert am / actualisé le: Name E-mail pagina internet AG Die Dargebotene Hand

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes)

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) EMSp Moutier Nom : Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Leseverstehen (30P.) We love German die Deutscholympiade Junge Leute aus mehr

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

NOELIE SENECLAUZE DIPL. ARCH. EPFL INFO@SENECLAUZE.CH WWW. SENECLAUZE.CH +41 (0) 77 445 20 53

NOELIE SENECLAUZE DIPL. ARCH. EPFL INFO@SENECLAUZE.CH WWW. SENECLAUZE.CH +41 (0) 77 445 20 53 Geboren am 23.10.1977, verheiratet, 1 Kind Französin mit Niederlassungsbewilligung C AUSBILDUNG 2005 1998-2002 1995-1998 1995 ARB registriert, London Architekturstudium an der EPFL Lausanne, Diplom Architekturstudium

Mehr

Maturitätsschulen, Maturitäten

Maturitätsschulen, Maturitäten , Maturitäten Die Sekundarstufe II ist in allgemeinbildende und in berufsbildende Züge aufgeteilt. Die wichtigsten Typen der allgemeinbildende Schulen sind die Maturitätschulen und die Fachmittelschulen

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Zusammenfassung fachspezifische Aufnahmeprüfungen gem. Anhang 2

Zusammenfassung fachspezifische Aufnahmeprüfungen gem. Anhang 2 Zulassung, Immatrikulation und Beratung Aufnahmeverfahren 30+ Philosophisch-historische Fakultät gem. Ausführungsbestimmungen der Philosophisch-historischen Fakultät Nachweis von 2 Fremdsprachen auf Niveau

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013. Bundesblatt Nr./ Seite. Leistungszuteilung an

94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013. Bundesblatt Nr./ Seite. Leistungszuteilung an IVHSM-CIMHS 94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013 Liste der Zuteilungsentscheide im Rahmen der Planung der hochspezialisierten Medizin 2010 Nr./No. Datum Leistungszuteilung an - CI-Klinikzentrum Basel, Universitäts-HNO-Klinik,

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

AGAB-Fachtagung 16. November 2010

AGAB-Fachtagung 16. November 2010 AGAB-Fachtagung 16. November 2010 Prof. Dr. iur. Andreas Lienhard Geschäftsführender Direktor des Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern und Mitglied der interuniversitären Studienleitung

Mehr

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich 6.06 Stand am 1. Januar 2013 Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 1 Alle Arbeitgeber, die obligatorisch zu versichernde Arbeitnehmende beschäftigen, müssen einer registrierten Vorsorgeeinrichtung

Mehr

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen Anhang 2 Adressen von seriösen sstellen Kanton Aargau Aargau-Solothurn Effingerweg 12 5001 Aarau Tel. 062 822 82 11 www.ag-so.schulden.ch ag-so@schulden.ch Caritas Aargau Laurenzenvorstadt 80 5001 Aarau

Mehr

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3

Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Anhang I - Übersicht der eingerichteten Organe gem 1 Abs 2, 3 Fakultätsstudienvertretung der Katholisch-Theologischen Fakultät (FStV Theologie) StV Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.04.2011, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1103-90 Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen

Mehr

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen

Französisch bzw. eine zweite Fremdsprache als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Französisch bzw. eine zweite als Voraussetzung bei Masterstudiengängen Diese Auflistung soll eine Orientierung bieten, erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Deutsche Universitäten Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte

Chrstina Klein. Studieren in Frankreich. interna. Ihr persönlicher Experte Chrstina Klein Studieren in Frankreich interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Studieren in Frankreich 1. Einleitung............................................... 7 2. Informationen zum Land..................................

Mehr

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER

Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER 1/23 Magdalena Zając, zajac.ch gmbh Sägegasse 2, 3110 Münsingen 031 819 32 14, 079 789 35 19 www.zajac.ch, info@zajac.ch DOSSIER Curriculum vitae 2 Kritik 4 Zertifikate - Bundesamt für Landwirtschaft,

Mehr

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich

Versicherungspflicht 2 Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge gilt grundsätzlich 6.06 Stand am 1. Januar 2012 Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 1 Alle Arbeitgeber, die obligatorisch zu versichernde Arbeitnehmende beschäftigen, müssen einer registrierten Vorsorgeeinrichtung

Mehr

Europäischer Master in Biotechnologie

Europäischer Master in Biotechnologie Université unique de Strasbourg (früher: ULP) Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Fridericiana Karlsruhe UNI INFO 2010-544 BS Europäischer Master in Biotechnologie Masterstudiengang Master

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ

Hotel Finance Forum 2011. perspectives macro-économiques à l EPFZ Hotel Finance Forum 2011 Yngve Abrahamsen, responsable pour les perspectives macro-économiques à l EPFZ Conséquences des modifications des cours de change sur la branche hôtelière suisse Quelle influence

Mehr

Adalus. Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble. HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012

Adalus. Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble. HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012 Das Nutztier verbindet L animal de rente rassemble Adalus HAFL Zollikofen Donnerstag, 22. November 2012 Jeudi 22 novembre 2012 Hochschule für Agrar-, Forstund Lebensmittelwissenschaften Haute école des

Mehr

Studieren in Reims? Viele gute Gründe!

Studieren in Reims? Viele gute Gründe! Studieren in Reims? Viele gute Gründe! BACHELORSTUDIUM IN REIMS... 1 Fachspezifisches Angebot in der Germanistik... 1 Angebote für Romanisten und Historiker... 2 Studienbegleitende Sprachausbildung...

Mehr

Swiss Universities of Applied Sciences

Swiss Universities of Applied Sciences Swiss Universities of Applied Sciences HES-SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale Haute Ecole Arc, Neuchâtel Berne Jura HEAA Arc Haute école Arc Arts appliqués, La Chaux-de-Fonds HEG Arc Haute

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

ASF 2002_028. Verordnung

ASF 2002_028. Verordnung Verordnung vom 18. März 2002 Inkrafttreten: 01.02.2002 über die Aufnahmekapazität der Sektion Medizin und die Einführung des Eignungstests für das Medizinstudium an der Universität Freiburg im akademischen

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient

contrôle de connaissance/prüfungen heures ECTS Matières/Fächer nature coefficient Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium des Rechts mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) - Anlage zu der Studienordnung. Semester/ er Semestre

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 26. April 2013 Master of Education (MEd) an der Universität Trier ZentrumfürLehrerbildung MastertagderUniversitätTrier 26.April2013 BEd (fast) geschafft 26.04.2013 Wie geht es für mich weiter? MasterofEduca5onanderUniversität

Mehr

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss

Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries SWITCH AAI Info-Day 2009 University Bern, 5. May 2009 Marion Joss Consortium of Swiss Academic Libraries The consortium Formation Goals Our business Members Products

Mehr

Studienrichtung Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft

Studienrichtung Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft Studienplan Italienische Sprach- und Literaturwissenschaft Vom 1. Oktober 2005 mit Änderungen vom 17. Dezember 2007 und vom 7. Mai 2012 Die Philosophisch-historische Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

SATW-Kongress 2006 "Bologna als Wegbereiter für eine moderne und flexible Ingenieurausbildung in der Schweiz" Bern, 28.

SATW-Kongress 2006 Bologna als Wegbereiter für eine moderne und flexible Ingenieurausbildung in der Schweiz Bern, 28. SATW-Kongress 26 "Bologna als Wegbereiter für eine moderne und fleible Ingenieurausbildung in der Schweiz" Bern, 28. September 26 Bologna am Beispiel des Fachbereichs Informatik Carl August Zehnder em.

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel

Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel Studie Finanzdienstleistungen - Bankenplatz Basel January 07 Eine Untersuchung für die Forte Design Group Werbeagentur GmbH Dezember 2006 bis Januar 2007 MediaResearch Untersuchungssteckbrief Grundgesamtheit:

Mehr

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht

Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht www.jusletter.ch Weblaw / Institut de droit de la santé de l'université de Neuchâtel (Editeurs/Hrsg.) Revue suisse de droit de la santé Schweizerische Zeitschrift für Gesundheitsrecht RSDS/SZG 12/2009

Mehr

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD)

1. Semester/1 er Semestre (30 ECTS) Düsseldorf (Studierende der Düsseldorfer Fakultät) coefficient. Vorlesung (CM) AG (TD) Vorlesung (CM) AG (TD) Studienplan und ECTS-Punkte für das integrierte grundständige Studium mit dem Doppelabschluss im deutschen und französischen Recht (80 ECTS) Abs. 6 der Studienordnung. Semester/ er Semestre ( ECTS) Düsseldorf

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) 44.0 Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 0. Juni 0 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf Artikel

Mehr

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus!

Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle. Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Bericht über die Berufsbildung Rapport concernant de la formation professionnelle Herzlich willkommen! Soyez bienvenus! Themen Thèmes 1 Die Grundbildung im Detailhandel La formationde basedansle commercede

Mehr

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT

Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Auswertung der Bedarfsanalyse - Lehrpersonen im Fach Informatik / ICT Befragung der Schulleitungen der Mittelschulen in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein Institut für Informatik Einführungstext

Mehr

Bologna am Beispiel des Fachbereichs Informatik

Bologna am Beispiel des Fachbereichs Informatik SATW-Kongress 2006 "Bologna als Wegbereiter für eine moderne und flexible Ingenieurausbildung in der Schweiz" Bern, 28. September 2006 Bologna am Beispiel des Fachbereichs Informatik Carl August Zehnder

Mehr

Raum A 004. Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen:

Raum A 004. Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über das EBP-Studium mit den folgenden Ausrichtungen: EBP Deutschland Fachhochschule Münster Postfach 30 20 D-48016 Münster 18/01/2016 Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, vielen Dank für Ihr Interesse am European Business Programme (EBP). Als Anlage erhalten

Mehr

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen...

1. Zusammenfassung... 1 2. Die StipendiatInnen 2011... 2 3. Der Stiftungsrat... 3 4. Tätigkeit der Geschäftsstelle... 4 5. Trägerorganisationen... Stiftung wissenschaftliche Politikstipendien Jahresbericht 2011 Geschäftsstelle Stiftung Wissenschaftliche Politikstipendien, Thomas Pfluger c/o SAMW, Petersplatz 1, CH-4051 Basel www.politikstipendien.ch

Mehr

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch

25 / 88. Datum: 12.06.2014. Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Hauptausgabe Aargauer Zeitung 5001 Aarau 058/ 200 58 58 www.aargauerzeitung.ch Auflage: 80'756 Seite: 6 Fläche: 31'453 mm² Argus Ref.: 54169897 Ausschnitt Seite: 1/2 25 / 88 Hauptausgabe Aargauer Zeitung

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr