Master Thesis. Business Modelling Digital Radio Marktanalyse, Trends und digitale Benchmarks für Radio. Lic. rer. publ. Mathias Priebe DAPR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master Thesis. Business Modelling Digital Radio Marktanalyse, Trends und digitale Benchmarks für Radio. Lic. rer. publ. Mathias Priebe DAPR"

Transkript

1

2 Master Thesis Business Modelling Digital Radio Marktanalyse, Trends und digitale Benchmarks für Radio Lic. rer. publ. Mathias Priebe DAPR

3 MBA in Media Management Jahrgang 2005/I Business Modelling Digital Radio Marktanalyse, Trends und digitale Benchmarks für Radio Verfasser: Lic. rer. publ. Mathias Priebe DAPR Immatrikulations-Nr.: Zeitraum der Projektarbeit: bis Betreuer 1: Prof. Dr. Marc Drüner Steinbeis Hochschule Berlin/STI Betreuer 2: Carsten Rasner Steinbeis Hochschule Berlin/STI

4 Meinen Kindern Natalie & Florian.

5 Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln. Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur zu hören sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn in Beziehung zu setzen. Berthold Brecht 1932

6 Eigenständigkeitserklärung: Ich habe die vorliegende Abschlussarbeit im Rahmen des Projekt-Kompetenz- Studiums Class of 2005/I selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen, Tools und Hilfsmittel benutzt. Elsterheide, den 30. November 2006 Lic. rer. publ. Mathias Priebe

7 Inhaltsverzeichnis 1 Eine visionäre Radioszene als Vorwort Kurzfassung / Abstract...11 Teil I Grundlagen und theoretischer Ansatz Gegenstand, Ziel und Methodik der Untersuchung Wertschöpfung im (kommerziellen) Radio Klassische Wertschöpfung Digitale Wertschöpfung und Konvergenz Radionutzung analog und digital Radio als treuer Freund und Tagesbegleiter Aktivierungspotenziale durch digitale Angebote Betrachtung nach Hörerverhalten (usage perspective) Betrachtung nach Nutzenversprechen (proposition perspective) Betrachtung nach Erlösart (leverage perspective) Kerngeschäft vs. Diversifikation...35 Teil II Markttendenzen und Trends Marktanalyse Digitalradio Generelle Unsicherheiten im Radiomarkt Segmentierung nach Nutzungsformen Makroanalyse des Digitalradiomarktes (PEST) Politische Faktoren Ökonomische Faktoren Soziale Faktoren Technologische Faktoren Marktkräfte und ihr Einfluss auf Digitalradio (5 Forces) Betrachtung anhand analoger Radiostrukturen Wettbewerb und Kundenperspektive im Radiomarkt Neueintritt analoger und digitaler Sender Bedeutung von Substituten der Radionutzung Position der Inhalte- und Technologiezulieferer Komplementäre Entwicklungen zu Radio Schlüsselfaktoren für Markterfolg (Key Success Factors) Prognosen für den digitalen Radiomarkt Chancen und Risiken der Marktentwicklung Statusanalyse internationaler Trends Nutzenorientiertes Innovationsmanagement Potenziale und Erfolgsfaktoren wichtiger Innovationen Podcasting Vodcasting Weblogs (inkl. Audio- u. Videoblogs) Download Services (z.b. itunes, Musicload.de) Personalisierte Audio Streams Full Variety Provider TPEG (individualisierte Verkehrsleitung) Call Media (Mehrwertdienste)...101

8 7.2.9 Mobile Games Weitere Innovationsthemen Teil III Businessmodelle für Digitalradio Modelle für nutzenorientierte Digitalradiostrategien Digitale Radio-Benchmarks Beschreibung vorhandener Senderkonzepte Vorhandene und erwartbare Programminnovationen Ergänzende digitale Zusatzdienste Verifizierung: Marktforschung vs. Modellversuch Zusammenfassung und Ausblick Literatur und Quellenverzeichnis Linkliste Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungen Anhang...124

9 1 Eine visionäre Radioszene als Vorwort Erster Samstag im September Der Medienunternehmer Klaus Weber macht sich auf den Weg zur IFA/CEBIT in Berlin. Die gemeinsame Computer- und elektronische Medienmesse findet seit 2010 im jährlichen Wechsel in Hannover und Berlin statt. Vor der Abfahrt zu Hause in Bremen entspinnt sich folgender Dialog mit seinem CMT, dem neuen Car-Media & Traffic-Device per Sprachmenüsteuerung: CMT: Guten Morgen Herr Weber. Bitte geben Sie Ihr Fahrziel an. Weber: Berlin, Hotel Estrell CMT: Ihre Route wurde berechnet. Wünschen Sie Traffic-Control? Weber: Ja. (Weber startet den Wagen) CMT: Traffic Control aktiv. (Das Radio blendet sich ein, der Touchscreen zeigt ein Auswahlmenü.) An der nächsten roten Ampel drückt Herr Weber drei Menüpunkte: MeinYahooRadio, Nachrichten Ja, Musik Standard. Seine beliebte Vorauswahl wird ihn in den kommenden Stunden mit seiner Lieblingsmusik aus Soul und R&B unterhalten. Darunter die neuesten Produktionen, deren Interpreten auf dem Bildschirm angezeigt werden. Verkehrsmeldungen hört Herr Weber nur für die Strecke, die er auch fahren wird. Sie kommen direkt aus dem ADAC Studio. Seine Nachrichtenauswahl ist nicht sehr speziell. Er bekommt stündlich Informationen aus Deutschland und der Welt mit ein paar zusätzlichen News aus der Medienbranche. Jedes mal wenn er sie hört, hat er das Gefühl, die Redaktion im Yahoo Newsroom hätte sie nur für ihn zusammengestellt. Das Verkehrsleitsystem, das für Herrn Weber als ADAC-Mitglied und Audifahrer kostenlos ist, braucht ihn heute auf keine Umleitung schicken. Den einzigen Stau von einem Kilometer Länge auf der A1 wird er nicht umfahren, weil der Verkehrsflieger sagt: Die Unfallstelle ist gerade geräumt, der Stau löst sich schnell auf. Die neue Single von Gina Ratcliff gefällt ihm besonders gut. Herr Weber bestätigt den Download für 1,99 Euro: Weber: CMT! Titel laden! CMT: (gedämpft zur Musik) Bitte bestätigen Sie: Titel laden. Weber: Bestätigt! Zu Hause auf dem PC wird ihn der Titel Gently listen to your own zusammen mit einem Angebot für das neue Album und VIP-Karten zum Konzert im November in Hamburg erwarten. Vor dem endgültigen Kauf kann er den Titel noch einmal anspielen. Herr Weber ist Mitglied von MeinYahoo.de, dem Club des großen Networks für Radio, Fernsehen und Internet. Das digitale Medienpaket kostet monatlich 30 Euro, ohne Werbung 65. Es beinhaltet 90 Fernsehsender, ca. 200 Radiostationen und eine scheinbar endlose Auswahl an Titeln und Filmen zum Herunterladen. Unterwegs telefoniert Herr Weber kurz mit seiner Frau. Die Anwahl erfolgt selbstverständlich über Sprachmenü. Die eines Kunden lässt er sich von CMT vorlesen. Er schickt eine kurze Sprachantwort und bestätigt das gemeinsame Abendessen für 21:30 Uhr im 12 9

10 Apostel am Savignyplatz. Die Online-Reservierung wird am Bildschirm bestätigt. Tisch 23. Nichtraucher. Dieser Service ist kostenlos aber Herr Weber hört einen Werbespot des Sponsors City-Magazin Tipp. Gegen 15:10 Uhr kommt diese Ansage des Yahoo Moderators: Noch zwanzig Minuten bis zum Start des vierten Spieltages in der Fußballbundesliga. Alle Tore, alle Höhepunkte bei uns. Mitglieder von MeinYahoo! Nutzen Sie die Zeit bis zum Anpfiff für die Auswahl Ihrer Spielreportagen und gewinnen sie mit dem richtigen Tipp und etwas Glück ein kostenloses Jahresabo! Herr Weber macht seine zweite kurze Rast und drückt diese Menüauswahl: Spiele alle: Nein, SC Paderborn - FC Bayern München: Ja, Vollreportage: Nein, Musik unterbrechen Nein, Gewinnspiel Nein. Sein CMT merkt sich diese Auswahl für den nächsten Spieltag und wird sie dann als letzte Auswahl übernehmen anbieten - natürlich dann mit dem nächsten Auswärtsspiel des Aufsteigers Paderborn. Bis zum Eintreffen in Berlin hört Herr Weber weiter seinen Musikkanal, gelegentliche Moderationen und einen Bericht über die Highlights der IFA. Beim 1:0 für Paderborn blinkt das Wort Tor! auf. Nach dem Ende des laufenden Titels hört Herr Weber den sensationellen Freistoßtreffer vom Stadionreporter zeitversetzt. Für diese Fahrt spricht er das letzte mal sein CMT an: Weber: CMT Tor speichern! CMT: (gedämpft zur Musik) Bitte bestätigen Sie: Tor speichern. Weber: Bestätigt! MeinYahoo speichert die Torszene inkl. Video. Herr Weber wird sie sich später auf dem Hotelfernseher ansehen, der sein Mobiltelefon als Multimedia-Device automatisch erkennt. Für 2 Euro kann er sich zudem das ganze Spiel noch einmal ansehen. In das System sind die Mobilfunkstandards UMTS und GSM, die Geodaten von GPS und Galileo, das teilweise noch analoge UKW-Radio, die digitalen Rundfunksysteme DXB und DRM ebenso eingebunden wie die WLAN-Hotspots an der Raststätte und im Hotel oder die WiMax-Strecke entlang der Berliner Stadtautobahn. Herr Weber weiß das als Geschäftsführer einer lokalen Media-Plattform. Sonst bräuchte er sich darum nicht kümmern. Das Gerät wählt sie selbständig nach Verfügbarkeit und Programmwahl aus. Übrigens ist Herr Weber neuerdings auch Yahoo Mobilfunkkunde, weil ihm das Paket die besten Rabatte einräumt. Auf der IFA will er sich mit dem CEO von Yahoo Deutschland und Verlegern treffen. Herr Weber möchte einen Vorleseclub etablieren - eine neue Alternative zu Hörbüchern, bei dem die Leser selbst ihre Lieblingsbücher vorlesen und auf MeinYahoo zum Download anbieten. 10

11 2 Kurzfassung / Abstract Die vorliegende Abschlussarbeit im MedienMBA ist eine systematische Annäherung an erfolgversprechende Businessmodelle für Digitalradio. Sie beinhaltet eine umfassende Marktanalyse, in deren Ergebnis Erfolgsfaktoren wie Nutzerorientierung und Programmangebot herausgearbeitet wurden. Digitalisierung wird dabei als Wachstumschance unter schwierigen Wettbewerbsbedingungen dargestellt. Radio gerät durch die zunehmende Konvergenz stärker unter Druck als andere Mediengattungen. Die Statusanalyse internationaler Trends zeigt Entwicklungspotenziale anhand vorhandener Innovationen für Radio auf. Im Ergebnis entsteht eine Landkarte zukünftiger Radioangebote: Digitale Benchmarks, mit denen sich Geschäftsmodelle beschreiben lassen, die im Markt selbst oder durch zusätzliche Forschung (Nutzerbefragung) getestet werden können. Die Studie hilft Radiounternehmen, die Unsicherheit im Zuge der Digitalisierung zu beseitigen und geeignete Strategien für die Zukunft zu entwickeln. The presented final work in the MediaMBA is a systematic approximation to promising business models for digital radio. It contains a comprehensive market analysis, in whose result success factors were worked out such as user orientation and program offer. Digitization is represented thereby as a chance for growth under difficult competitive conditions. Radio comes more strongly under pressure than other kinds of media by the increasing convergence. The status analysis of international trends points out development potentials based on existing innovations for radio. The result is a map of future radio: Digital benchmarks, with which business models can be described, which can be tested in the market or by additional research (user questioning). The study helps radio enterprises to eliminate the uncertainty in the course of digitization and to develop suitable strategies for the future. 11

12 Teil I Grundlagen und theoretischer Ansatz 3 Gegenstand, Ziel und Methodik der Untersuchung Gegenstand der Analyse ist Radio und dessen digitale Verbreitung. Durch eine umfassende Marktanalyse in Deutschland sollen nachhaltig erfolgversprechende Geschäftsmodelle formuliert werden. Für die Annäherung an neue Geschäftsmodelle habe ich einen induktiven Ansatz gewählt. Aus der Betrachtung des Marktumfeldes und der Statusanalyse relevanter Trends werden neue Möglichkeiten der Programmgestaltung abgeleitet. Relevante Daten habe ich aus aktuellen Publikationen und zahlreichen Internetquellen gewonnen. Prognosen in einem noch weitgehend unerschlossenen bzw. in analoger Verbreitung verharrenden Medienmarkt sind unsicher. Ähnlich wie andere Studien bildet deshalb die Meinung von Experten eine wichtige Grundlage zur Beurteilung der Ausgangssituation und Entwicklungsmöglichkeiten. Im Herbst 2005 habe ich im Rahmen einer Projektstudienarbeit 18 Fachleute nach den grundlegenden technologischen Perspektiven aber auch inhaltlichen Möglichkeiten digitaler Rundfunksysteme gefragt. Das Ergebnis war ein deutliches Plädoyer für eine digitale Programmoffensive. Die differenzierten Aussagen des standardisierten Interviews fließen in die Gesamtanalyse unmittelbar ein. 1 Auch für die Statusanalyse internationaler Trends habe ich Expertenrat hinzugezogen. In den vorangegangenen Transferarbeiten waren diese zumeist internetbasierten Medienangebote identifiziert und bewertet worden. Diesen Analyseteil habe ich für die Abschlussarbeit vertieft und aktualisiert. Das offene Interview mit dem Gründer des personalisierten Audiostreams Pandora.com, Tim Westergren, gibt Einblick in dessen strategische Ausrichtung. Die Trendanalyse formuliert die Erfolgsfaktoren radionaher Anwendungen und macht so die Chancen für eine Adaption in neue Geschäftsfelder klassischer Radiosender sichtbar. Die Studienergebnisse sind valide Aussagen über prinzipielle Potenziale neuer Nutzungsformen und Geschäftsmodelle. Sie gehen weit über hypothetische Annahmen hinaus. Dennoch empfehle ich die Überprüfung in einer empirischen Untersuchung, deren Ansatz (Kategoriensystem) in der zweiten Transferarbeit beschrieben wurde. 1 Zur Methode, Datenerhebung, Auswertung etc. siehe PSA Neues Radio sucht dringend Hörer Digitale Perspektiven des Radiomarktes, Steinbeis Hochschule Berlin

13 Abb. 1 Analyseebenen der Untersuchung Nicht erreicht wurde das ursprünglich formulierte Ziel, Businessmodelle für Digitalradio innerhalb der Master Thesis empirisch zu untersuchen, also die Nutzerpotenziale in Deutschland, Österreich und der Schweiz mittels einer repräsentativen Marktforschung zu verifizieren. Für eine solche - kostenpflichtige - Studie haben sich trotz großer Anstrengungen vorerst nicht genügend Partner gefunden. Als Ursache sehe ich einerseits die abwartende Haltung vieler Sender und deren Interessenverbände gegenüber Digitalradio. Andererseits hat sich nach meiner Beobachtung eine Art Experimentalkultur im Medien-Innovationsmanagement herausgebildet. Try and Error ist das wesentliche Prinzip beim zurückhaltenden Vorantasten in neue Geschäftsfelder geworden. Dieser Weg ist solange zielführend, wie er auf solider Markt- und Kundenkenntnis basiert. Die Fehlentwicklungen bei DAB zeigen meiner Meinung nach aber, dass gerade die Hörererwartungen nicht ausreichend Berücksichtigung fanden. Ich bin optimistisch, im Anschluss an den MedienMBA, meinen Ansatz in Form von Beratungsangeboten doch noch zu etablieren. Dazu bedarf es des Nachweises der eigenen Expertise, der mit Vorträgen u.a. auf der Konferenz Digitalisierung Hörfunk in Österreich am 22. November 2006 in Wien und im Ausschuss Digitalisierung der Radiozentrale GmbH am 30. November 2006 in Mannheim erreicht wurde. Veröffentlichungen sind z.b. in Werben & Verkaufen und anderen Fachmagazinen geplant. Darin dokumentiert sich die Praxisrelevanz der Arbeit. 13

14 Der Prozess der Digitalisierung im Hörfunk beginnt erst. Deshalb sehe ich die Chance, das erworbene Wissen vor allem durch projektbezogene Mitarbeit national und international einzusetzen. Meine besondere Perspektive als Radiojournalist und Moderator und das im MedienMBA erworbene Wissen im Medien-Management sind dafür eine ideale Voraussetzung. Vor der eigentlichen Analyse von Marktumfeld und Trends halte ich eine theoretische Auseinandersetzung mit den Wertschöpfungsgrundlagen und Nutzungsbedingungen des Radios für notwendig. 4 Wertschöpfung im (kommerziellen) Radio 4.1 Klassische Wertschöpfung Zunächst einige allgemeine Aussagen zum Zusammenhang von Nutzen und Erfolg für Medienunternehmen. Die zentrale Frage der Digitalisierung ist: Woher kommen neue Einnahmen in einer zunehmend konvergenten Medienumwelt? Erfolgreiche Medienmanager müssen weit mehr strategische Dimensionen berücksichtigen als z.b. im Radio bisher nötig waren. Konvergenz bedeutet auch eine Konvergenz der Märkte. 2 Crossmediale Ideen, integrierte Markenkommunikation und innovative Vermarktungsstrategien sind gefragt. Künftige Geschäftsmodelle für Radio können sich nicht mit Formatradio begnügen. Die klassische Wertschöpfungskette für Radio war übersichtlich: Abb. 2 Wertschöpfungskette von Radiounternehmen 3 2 vgl. Winter 2002, S Wirtz 2003, S

15 Umsätze werden außer bei reinen Pay-Radio-Angeboten indirekt durch den Verkauf von Werbereichweite erzielt. Radiosender in Deutschland sind in ihrer Umsatzentwicklung ca. zu 80 Prozent von Werbung abhängig. 4 (Die Rolle von teilweise oder ganz gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern wird zur Abgrenzung hier vernachlässigt). Werbevermarktete Radiosender stehen dabei im Spannungsfeld des sogenannten Market-Triangle. Das weitgehende Fehlen nationaler kommerzieller Radioangebote in Deutschland und die Spezifik des Radios als nonvisuelles, flüchtiges Medium gestalten die Vermarktung dabei schwierig. Nur über wettbewerbs-übergreifende Werbekombis bei den großen Media-Agenturen wie RMS oder ARD Sales & Services generieren ausreichend Reichweite für Massenwerbung (Automobil-industrie, FMCGs etc.). Radio ist folglich extrem abhängig von der Werbegießkanne. Die spezifische Vermarktung im regionalen und lokalen Bereich ist aufwändig und teuer. 5 Abb. 3 Market Triangle: Werbeabhängigkeit und ambivalente Attraktivität Schon aus dieser theoretischen Betrachtung wird deutlich, dass Radiosender kaum Spielraum für nachhaltiges Wachstum haben. Faktoren, auf die in der Marktanalyse noch genauer einzugehen ist, sind: regionale Zersplitterung in Deutschland Reichweitenstagnation Zunahme des Wettbewerbs (Zulassung neuer analoger Sender) Verlagerung von Werbebudgets (Substituierung durch neue Medien) 4 Böckelmann 2006, S vgl. ebda., S

16 Dieser Zusammenhang ist zugleich die strukturelle Ursache für die landläufig beklagte Einheitssoße im Radio. Seriös formuliert: Radiosender haben bislang keine Chance, ihre Attraktivität gegenüber der Werbeindustrie durch Differenzierung zu verbessern. Die Folge sind Kumulationseffekte vor allem bei sogenannten AC-Formaten, also den Popwellen in den Segmenten der 18 bis 39jährigen. Strategisch ergeben sich nur zwei Wege zu mehr Wachstum: Konsolidierung und neue, digitale Geschäftsmodelle! Der Konsolidierung des Marktes durch Fusionen und Übernahmen sind dabei enge regulatorische und politische Grenzen gesetzt, die in der PEST-Analyse beschrieben sind. Digitalisierung ist somit als wichtigste Wachstumschance anzusehen. 4.2 Digitale Wertschöpfung und Konvergenz Digitalisierung bedeutet Konvergenz: Das Telefon spielt plötzlich Musik ab. Das Internet bietet Fernsehen. Dafür verspricht der Kabelanschluss Zugang zum World Wide Web. Das Handy ersetzt die Spielkonsole. Der MP3-Player speichert per Podcast Radiosendungen aus dem Internet usw. Die Konvergenz der Medien und Übertragungstechnologien wird häufig als Problem beschrieben. Für die Systematisierung und Abgrenzung von Mediengattungen und Märkten mag das gelten. Für die Bereitstellung neuer nutzerfreundlicher Angebote erhöht Konvergenz den kreativen Spielraum. Dieser zweite wichtige theoretische Aspekt soll hier diskutiert werden. The opportunities of digitalization enable much more intensive content syndication than ever before. These new opportunities call for new strategies that are only successful in companies clearly aligned to the relevant channels and customers. 6 Neue Technologien erweitern einerseits das Spektrum der Möglichkeiten, schaffen andererseits aber Unsicherheiten bei der Prognostizierung des Nutzungsvolumens. Unklarheit über die Wünsche und das zu erwartende Verhalten von Nutzergruppen erhöhen das Risiko unternehmerischen Scheiterns. 7 6 Ringlstetter, Berlin/Heidelberg 2003, S. 5 7 Freienstein 2002, S

17 Am Beispiel Mobile Business ist zu erkennen, wie komplex Wertschöpfung bei Medien und Diensten durch die Konvergenzzunahme wird. Mobilfunkunternehmen setzen bereits Strategien um, die bislang den Rundfunkveranstaltern vorbehalten waren (z.b. DMB-Pilotprojekt zur mobilen TV-Übertragung Fußball-WM 2006 in Deutschland). Abb. 4 Konvergenz und Wertschöpfung im Mobile Business 8 Der Grundsatz des digitalen Wettlaufs um neue Inhalte ist: Wer zuerst kommt, malt zuerst. Der Kunde fragt nicht: Ist das noch ein Telefon? Ist das noch Radio? Ist das noch Internet? Diesen Zusammenhang nicht zu sehen, halte ich für eine große Gefahr. Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) schätzt in seinen Publikationen die konvergenzbedingte Nutzungsverlagerung z.b. auf Mobiltelefone gering ein, begründet dies aber nicht: Die Nutzung von Rundfunkprogrammen über Handy hat nur in hybriden DMB- und DVB-H-Netzen Zukunft. Sie wird aber in Zeitkonkurrenz mit dem Telefonieren und Versenden von SMS kein Massenmarkt werden und eine Randnutzungsform bleiben. 9 Dass im Augenblick Mobiltelefone mit integrierten Analog- oder Digitalradioempfängern noch selten sind, hat eine andere offensichtliche Ursache: Mobilfunkprovider haben 8 Kaspar 2003, S Böckelmann 2006, S. 228 f 17

18 (noch) keine zusätzlichen Erlöse durch Rundfunkempfang zu erwarten. Er steht vor allem in Akkuladezeitkonkurrenz zum Telefonieren, ein nicht zu unterschätzendes technologisches Problem vor allem bei audio-visuellen Angeboten. Radio generiert keinen Mobilfunkverkehr, es sei denn gekoppelte Geschäftsmodelle mit Telefonmehrwertdiensten oder interaktivem IT-Rückkanal setzen sich durch. Für die Nutzer erscheint die Bündelung von Telefon, Speichermedium und Rundfunkempfänger schon auf Grund der beschränkten Platzkapazität in der Jackentasche sinnvoll. Die Aufhebung des Medienbruchs einem wichtigen Hemmnis vieler kreativer Ideen wird im Mobiltelefon am einfachsten sein. Hinweisen möchte ich auch auf die Analogie zur Nutzung von Handys als Fotokamera, deren Erfolg schwer vorhersehbar war. Aber in der Konvergenzdebatte gilt auch: Nicht alles, was technisch geht, setzt sich im dynamischen Medienmarkt durch. Zur Funkausstellung 1999 haben Wissenschaftler der Fraunhofer-Gesellschaft Radiosehen vorgestellt. 10 DAB war schon immer tauglich für bewegte Bilder mit einer wesentlichen Fehleinschätzung: Viele Radiosender sind daran interessiert, ihr Angebot für die Hörer attraktiver zu gestalten; zum Beispiel mit Bildern, die aktuelle Nachrichtenmeldungen ergänzen oder Videoclips zu den gerade gesendeten Musikstücken. 11 Dieses Interesse auf Seiten der Sender ist in der Praxis nicht ausreichend sichtbar. Zusätzliche Inhalte kosten Geld, das über weitere Umsätze erwirtschaftet werden muss. In einer Phase sinkender Werbeeinnahmen hatten und haben die meisten Sender keine Lust auf digitale (Kost-)Spielereien. Die IFA 2005 markierte einen neuen Anlauf. In Bayern und Sachsen startete die DAB- Multimedia-Version DMB mit Radio-Video. Zur Fußball-WM 2006 in Deutschland erfolgte der bundesweite Auftakt. 12 Im Augenblick vermarktet das Mobilfunkunternehmen Debitel DMB unter dem Namen watcha. 13 Fünf TV-Kanäle in bislang elf Grostädten sind ein Anfang. Ob sich für eine monatliche Freischaltgebühr von 9,99 Euro und Gerätepreisen an die 200 Euro ein ähnlicher Erfolg wie in Südkorea einstellt, wo DMB bereits ein Millionenpublikum hat, bleibt abzuwarten. Ungewiss ist auch die Entwicklung von Mobile TV via DVB-H. Am 8. November 2006 hat der Mobilfunkprovider E-Plus seinen Rückzug aus dem Handy-TV-Geschäft bekannt- 10 vgl. Fraunhofer Gesellschaft, ebda. 12 vgl. Wenk 2005, S vgl. debitel,

19 gegeben. Begründet wird das mit fehlenden lizenz- und regulierungsrechtlichen Bedingungen für einen bundesweiten Betrieb. 14 Trotzdem wird immer wieder der digitale Zeitgeist beschworen: Es entstehen neue Businessmodelle für Digital Radio und für den Hörer attraktive Zusatzangebote. Die beteiligte Industrie hat dies begeistert aufgenommen und geht mit neuem Eifer an die Umsetzung 15, versprach die Digital-Radio-Vermarktungsgesellschaft IMDR im Herbst Ein ähnliches Versprechen machten Mobilfunkanbieter, die die WM via UMTS an jede Straßenecke senden wollten. Erfolgsbedingung ist, dass sich ausreichend Nutzer finden, die für teure Geräte und, wie bei UMTS notwendig, auch für die Videostreams bezahlen wollen. T-Mobile gibt die UMTS-Übertragungen von den Fußballspielen mit Minuten an. 16 Angaben über tatsächliche Nutzerzahlen gibt es nicht. Nach meiner Einschätzung ist der Versuch, die Fußballweltmeisterschaft als massenwirksamen Startpunkt für mobiles Fernsehen oder visuelles Radio zu nutzen, nicht gelungen, da eine nachhaltige Aufmerksamkeit zunächst nicht erreicht wurde. Dass Radio und Fernsehen eines Tages vollständig verschmelzen, ist ohnehin wenig realistisch. Zu unterschiedlich ist die Zuwendung der Hörer und Zuschauer. Dass das Radio auch bewegte Bilder übertragen wird, daran besteht kein Zweifel. In der Befragung 2005 prognostizierten die Experten, dass sich beide Medien zwar technologisch annähern, aber eine eigenständige Entwicklung behalten werden. Abb. 5 Expertenbefragung: Konvergenz Radio und TV 14 vgl. Digitalmagazin , S IMDR, vgl. T-Mobile,

20 Statt konvergenter ist vielmehr von komplementärer Nutzung auszugehen. Das trifft für Radio, Fernsehen und Internet gleichermaßen zu. Darin liegt ein scheinbarer Widerspruch der Digitalisierung. Er unterstreicht, dass die Nutzerbedürfnisse Vorrang vor technischer Machbarkeit haben müssen. Zum Mobiltelefon passt wegen der beweglichen Anwendung meines Erachtens Radio besser als Fernsehen. Zum Fernsehen ist mit der größeren Bildschirmdarstellung Internet deutlich besser kombinierbar. 5 Radionutzung analog und digital 5.1 Radio als treuer Freund und Tagesbegleiter In den Mittelpunkt jeder Marktbetrachtung gehört der Kunde, im Mediengeschäft also der Nutzer, der Konsument von Inhalten. Die Digitalisierung des Hörfunks war bislang vor allem technologiegetrieben. Mit der neuen Technik verband sich die Hoffnung, Frequenzknappheiten zu beenden, den Wettbewerb zu vergrößern und Standortvorteile zu fördern. Die Frage der Radionutzung, also welchen Vorteil, Mehrwert oder neuen Grundnutzen die Konsumenten daraus haben könnten, geriet nach meiner Beobachtung in den Hintergrund. Die Zeiten, als Radionutzer echte Zuhörer waren, sind lange vorbei. Radio wird nebenbei gehört, läuft vor allem als Hintergrundbeschallung für andere Aktivitäten. Dafür aus jeder Ecke: In den rund 40 Millionen Haushalten 17 der Bundesrepublik stehen etwa 250 Millionen analoge Radioempfänger. 18 In jedem zweiten Haushalt stehen vier und mehr (analoge) Geräte. 19 Radio und Fernsehen sind die meistgenutzten Medien. Die Zeit, die wir mit ihnen Tag für Tag zubringen, ist erheblich. Radiohörer sind sehr programmtreu eine Schwierigkeit, mit der alle neuen Angebote zu kämpfen haben. Durchschnittlich begnügen sich Erwachsene in Deutschland mit 1,5 Radiosendern pro Tag. 20 Stammhörerschaften gehören zu den intensivsten und langlebigsten Medienbindungen überhaupt. Radio wird vor allem gehört um Spaß zu haben. 90 Prozent aller Radiohörer geben das als zentrales Nutzungsmotiv an, gefolgt von Information (84 %) und dem Wunsch nach Entspannung (78 %) Quelle: Statistisches Bundesamt, vgl. Wenk 2005, S.8 19 vgl. Gerhards 2004, S vgl. Hofsümmer 2004, S vgl. Ridder 2006, S

21 Video Killed the Radio Star hieß eine düstere Popvision der 80er, aber selbst das Internet wird diesen Mordversuch nicht vollenden. Auch im Online-Zeitalter hat die analoge Welle an Popularität kaum eingebüßt. Tagesreichweiten und Hördauer sind insgesamt nahezu konstant. Radio und Fernsehen werden kumulativ zu Onlinemedien genutzt, die aber die stärksten Zuwächse verzeichnen. Vor allem in der Freizeit findet eine parallele Nutzung statt. Prinzipiell behauptet das Radio seinen Platz neben dem Computer, verliert aber insgesamt bei den unter 30jährigen an Zuspruch. Die Tatsache, dass selbst die älteren Jüngeren, also die 20 bis 29jährigen seit 2001 unterdurchschnittlich und in der Tendenz weiter abnehmend Radio hören, lässt eins vermuten: Die 14 bis 19jährigen kommen nicht zurück, wenn sie 20 und älter werden. Dieser Trend würde bedeuten, dass die Online-Generation sich doch langfristig vom Radio abwendet. Im Unterschied zum Fernsehen, dass eine insgesamt noch steigende Nutzungsdauer verzeichnen kann, ist Radio insgesamt in einem leichten Rückgang begriffen. 22 Abb. 6 Mediennutzung TV/Radio 23 Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest untersucht seit 1998 die Mediennutzung der zwölf- bis 19jährigen in der Bundesrepublik. Danach ist das Mobiltelefon mit 90 Prozent zum meistverbreiteten Gerät in dieser Zielgruppe geworden. In der regelmäßigen Mediennutzung rangiert das Radio auf Platz drei (78%) hinter Fernsehen (92%) und Tonträgern zum Musikhören (90%) vgl. Mediaperspektiven 2004 u. Mediaperspektiven 2006, S. 23 Quelle: ebda, S 24 Feierabend 2005, S. 320 ff 21

22 Abb. 7 Mediennutzung Internet/Online 25 Die Internetnutzung steigt. Inzwischen erreicht es laut der Langzeitstudie Massenkommunikation täglich 28 Prozent der Bevölkerung (2005). 26 Neben dieser quantitativen Aussage ist die qualitative Entwicklung im Internet von großer Bedeutung. In den Nutzungsmotiven hat es in den letzten Jahren in allen Bereichen aufgeholt, beim Informationsmotiv Radio sogar überholt, bei der Kernkompetenz Spaß und Unterhaltung deutlich an Boden gut gemacht. Radio ist von diesen Verschiebungen ganz deutlich stärker betroffen als Fernsehen, dass zur Zeit noch unangefochten Leitmedium Nummer eins bleibt Quelle: Media Perspektiven 2004 u. Media Perspektiven vgl. Ridder 2006, S vgl. Ridder 2006, S

23 Abb. 8 Nutzungsmotive lt. Studie Massenkommunikation 28 Ein weiterer Trend betrifft die jungen Zielgruppen: Die Bindung an das Radio lockert sich genau in dem Maße, wie sie für den Computer stärker wird. Jugendliche halten Radio und Fernsehen in zunehmendem Maße eher für verzichtbar als Computer und Internet. Kein schönes Szenario für Radio: Es läuft zwar noch nebenher, aber wenn es plötzlich weg wäre, dann wäre das nicht schlimm. Die emotionale Bindung zum Sender löst sich. Stattdessen übernimmt der Computer eine wichtige Funktion des Radios: Musikunterhaltung. 46 Prozent der Jugendlichen nutzen den PC zum Abspielen von Musik, noch vor Computerspielen (41%). 29 Das Laden von Musikdateien gehört zu den beliebtesten Onlinetätigkeiten. Webradio spielt übrigens selbst bei Heavy Usern eine eher untergeordnete Rolle. 30 Abb. 9 Abnehmende Bindung Jugendlicher an Radio und TV 31 Trotzdem: In den kommenden Jahren sieht die Trendforschung für alle Zielgruppen zunächst eine parallele Nutzung und keine weitere Substituierung der Radionutzung durch das Internet: Tagesreichweiten von Radio und Fernsehen bleiben konstant, Zeitung rückläufig leichter Rückgang der Nutzungsdauer für Radio und Fernsehen, zunehmende Bedeutung der mobilen Nutzung, insgesamt Individualisierung der Mediennutzung, 28 aus Ridder S vgl. Feierabend 2005, S vgl. ebda., S Quelle: Media Perspektiven

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Jugendliche im Fokus des E-Business

Jugendliche im Fokus des E-Business Jugendliche im Fokus des E-Business Stefan Urech 16. Februar 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Benutzung des Internets 2 3 Tätigkeiten im Internet 3 4 Produkte und Absatzwege 4 4.1 Musik......................................

Mehr

Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen in der Fußball-Bundesliga

Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen in der Fußball-Bundesliga Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Sport-, Kultur- und Freizeitmanagement Ergebnisbericht Analyse von Rahmenprogrammen

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

3. Trends in der Mediennutzung

3. Trends in der Mediennutzung 3. Trends in der Mediennutzung Einführung in die Druck- und Medientechnik 3. Trends in der Mediennutzung Einführung in die Druck- und Medientechnik Mediennutzung Die Mediennutzung hat sich geändert. Was

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact 1 DGOF White Paper Zusammenfassung Die technologische Entwicklung schreitet immer schneller voran und stellt damit Marktforscher vor die

Mehr

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV

Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Pressekonferenz Die Zukunft von IPTV Dr. h. c. Rudolf Gröger Mitglied des BITKOM-Präsidiums Dr. Klaus Goldhammer Geschäftsführer Goldmedia 20. September 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF

Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens. Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Die strategische Ausrichtung des Schweizer Fernsehens Ingrid Deltenre Fernsehdirektorin SF Unser Leistungsauftrag Informieren Unterhalten Integrieren Unsere Leistung auf allen relevanten Plattformen Diese

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1

Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2012 1 Dr. Markus Lassnig Markttrends, Herausforderungen und Potenziale Tourismus 2020, Mayrhofen, 6.5.2013 m-tourismus Warum ist das relevant? Mobilität ist einer der Megatrends in unserer Gesellschaft Einer

Mehr

Medien der Zukunft 2020

Medien der Zukunft 2020 Medien der Zukunft 2020 Mix verschiedener Perspektiven Experten Konsumenten 15-59 110 Onlinebefragung 46 Schweizer und 64 internationale Medienexperten 2 054 Onlinebefragung 15-59 Jahre D-CH und W-CH Werbewirtschaft

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG

Werbung im Hörfunk. 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG 15. Juli 2014 ANTENNE BAYERN GmbH & Co. KG Hörfunk allgemein Radio ist nach wie vor eines der meistgenutzten Medien in Deutschland. Täglich schalten im Schnitt 80 % der Deutschen das Medium ein. In Bayern

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora

Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Herausgegeben von Christian Werner mitherausgegeben von Claudius Schikora Handbuch Medienmanagement Geschäftsmodelle im TV, Hörfunk, Print und Internet Herbert Utz Verlag München Handbuchreihe des internationalen

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland

Fata Morgana Digital. Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Dr. Sandy Glückstein Prof. Dr. Klaus Goldhammer Horst Stipp, Ph.D. Wolfram Winter M.A. Fata Morgana Digital Die Zukunft der TV-Spartenkanäle in Deutschland Die Gesellschaft und der Fernsehmarkt verändern

Mehr

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks

Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks Rundfunk quo vadis? Als ich im Juli 2008 in einer der vielen deutschsprachigen Publikationen über die Zukunft der Medien, hier speziell des Hörfunks las, dass in wenigen Jahren kein Kind mehr etwas mit

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen.

manage connect explore New Media Challenge Wissen kreieren. Wissen vertiefen. make manage New Media Challenge connect explore Die neue Welt der digitalen, vernetzten Medien erfordert von jedem konvergentes Denken und Handeln. Mit unserem Weiterbildungsangebot New Media Challenge

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen

Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen 1 Ergänzungsfach Medienmanagement an der Fakultät III der Universität Siegen Univ.-Prof. Dr. Joachim Eigler Fakultät III Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Professur

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen

Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen Online: Basismedium effektiver und effizienter Werbekampagnen Panel 3.5: Werbestrategie in der schönen neuen Medienwelt München, 14. Oktober 2010 Agenda Medienwelt im Wandel Konsequenzen für die Mediennutzung

Mehr

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse

Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse Pressemeldung-Abbildungen Handy-TV: Zahlreiche Hürden bei zunehmendem Interesse München, Juni 2006 Nutzung/Nutzungsplanung im Zeitvergleich Das Interesse der Mobilfunknutzer an Handy-TV ist seit Februar

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Die Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft Ideen sind etwas wert KAPITEL 1 Die Kreativwirtschaft 1. Kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung...2 2. Schwerpunkt Musik und Film...4 3. Arbeiten in der Kreativwirtschaft Stolpersteine überwinden...8

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Verbraucherbefragung Streaming Dienste

Verbraucherbefragung Streaming Dienste Verbraucherbefragung Streaming Dienste Kurzbeschreibung und ausgewählte Ergebnisdarstellung der Verbraucherbefragung zur Nutzung und zu den Erfahrungen mit Streaming-Diensten in Deutschland 03.09.2015

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010

Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Warum Podcasting im Social Media-Mix eines Radiosenders nicht fehlen sollte! Referent: Fabio Bacigalupo RadioCamp, 23. April 2010 Der Begriff des Podcasts Was sind, sollen und können Podcasts? Podcasting

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung!

Was ist so faszinierend? Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Willkommen am Institut Weiterbildung und Beratung! Pädagogische Hochschule FHNW Weiterbildung und Beratung Beratungsstelle Medien und Informatik: Computer Primarschule BIAS (Beratungsstelle Informatik

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Bachelorarbeit. Cross-Media Strategien. Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte.

Bachelorarbeit. Cross-Media Strategien. Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte. Bachelorarbeit Sebastian Bales Cross-Media Strategien Medienkonvergenz als Ursache für Diversifikationen in neue Medienteilmärkte Bachelor + Master Publishing Sebastian Bales Cross-Media Strategien: Medienkonvergenz

Mehr

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Bundesamt für Kommunikation Abteilung Medien Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Marcel Regnotto Vollversammlung Digitale Plattform, Wien, 27.1.2015 Wo steht DAB+ in der Schweiz? Alle UKW-Programme

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Tablet, Mobile, Paid Content & Co.

Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Tablet, Mobile, Paid Content & Co. Welche Strategien verfolgen deutsche Zeitungsverlage im Digital Publishing? Verdienen regionale Tageszeitungen im Internet mit digitalen Angeboten Geld? Welche Produkte/Kanäle

Mehr

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Medienmanagement I Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement andreas.will@tu-ilmenau.de

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Mobile Content Geschäftsmodelle. Daniel Gerber Head of Multimedia & Entertainment Propositions Swisscom Mobile AG Zürich, 2.10.

Mobile Content Geschäftsmodelle. Daniel Gerber Head of Multimedia & Entertainment Propositions Swisscom Mobile AG Zürich, 2.10. Mobile Content Geschäftsmodelle Daniel Gerber Head of Multimedia & Entertainment Propositions Swisscom Mobile AG Zürich, 2.10.2007 Agenda Mobile Content: Markt und Wachstum Die Geschäftsmodelle Muss Swisscom

Mehr

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband

Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Digitale Dividende: Entwicklung des digitalen Rundfunks vs. mobiles Breitband Österreichische Rundfunksender GmbH & CoKG 360 Expertise TERRESTRIK SATELLIT INNOVATION Nutzung des UHF-Frequenzbands bis 2006

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote

Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Neue Chancen für den Rundfunk Crossmediale Strukturen und Angebote Veranstaltung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) am 5. Dezember 2014 Prof. Dr. Sonja Kretzschmar Verena Waßink, M.A.

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft

Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Kabelfernsehen für Stadtwerke, Kabelnetzbetreiber und Energieversorger BIQ SERVICES: Der einfache Einstieg in das Kabel-TV-Geschäft Sie möchten Ihre Kunden durch größere Produktvielfalt stärker binden

Mehr

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria.

SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. SCHNAPP.AT LBS FÜR HANDEL & INDUSTRIE Isabelle Cholette-Bachner, T-Mobile Austria. streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich DAS5/28/13 VERBINDET UNS. 1 LOCATION BASED SERVICES DREI SPANNUNGSFELDER

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Die Verlagsindustrie im Innovationsdilemma: Die Suche nach Bewältigungsstrategien in Zeiten des Umbruchs

Die Verlagsindustrie im Innovationsdilemma: Die Suche nach Bewältigungsstrategien in Zeiten des Umbruchs Die Verlagsindustrie im Innovationsdilemma: Die Suche nach Bewältigungsstrategien in Zeiten des Umbruchs 1 Ausgangssituation: Die Verlagsindustrie im Umbruch Zunehmende Digitalisierung seit Mitte/Ende

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks?

Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Rundfunkübertragungsnetze und plattformen: Neue Erlösquellen neue Bottlenecks? Dr. Klaus Illgner-Fehns Direktor und Geschäftsführer Wir gestalten Zukunft

Mehr

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte

Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte a 1 2 Geräteausstattung Deutschland vs. USA in % der Haushalte 98 99 69,4 69 82,7 88 74,1 67 59 59,1 88 56,3 77 52,3 72 90 29 30,6 36 30 25 12 8,5 1 3 1 TV Internet Mobiltelefon Satellit digital Breitband

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS

AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS Georg Gartlgruber, 6. Juni 2013 Radio Research Day DIE WELT HAT SICH DRAMATISCH VERÄNDERT DIE MEDIEN. DIE PRODUKTE & MARKEN. DIE KONSUMENTEN. SILODENKEN IST

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg.

Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg. www.namics.com Vertrauensförderung im Internet Ihr Schlüssel zum langfristigen Erfolg. Telematiktage Bern 2006, KMU-Forum 10. März 2005 Jürg Stuker / Partner, CEO namics ag Bern, Frankfurt, Hamburg, St.Gallen,

Mehr