Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen"

Transkript

1 Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1

2 Validierung von Bildungsleistungen (VA) La validation des acquis : l exemple de la validation des acquis en culture générale dans la formation professionnelle initiale Janine Voit Validierung im Bereich Allgemeinbildung: Mit welchen Mitteln lässt sich die Qualität der Lupen verbessern? Masterarbeit von Nächste Schritte in der Validierung der Allgemeinbildung: Wie geht es weiter? Barbara Petrini La validation des acquis: l exemple de la validation des acquis en culture générale dans la formation professionnelle initiale Janine Voit Recherche et développement, Lausanne 2

3 Plan de présentation 1. Définition 2. Les principes fondateurs de la validation des acquis de l expérience VAE 3. La validation des acquis en formation professionnelle initiale 4. L exemple de la VAE en culture générale 5. Questions et difficultés soulevées Janine Voit 5 1. La Validation des Acquis de l Expérience (VAE), c est un dispositif qui permet d obtenir un titre sans passer par la formation scolaire traditionnelle en reconnaissant les acquis développés au cours d une expérience. Expérience? Correspondance? Référentiel visé Formation Acquis d expérience Acquis formels CERTIFICATION Janine Voit 6 3

4 2. Les principes fondateurs de la VAE Les principes fondateurs de la VAE relèvent de la conception de l action, du savoir, de la compétence, du processus d apprendre et de l évaluation : On n apprend pas seulement à l école. Le faire ou l agir professionnel (ou extraprofessionnel!) est source d apprentissage, de construction de compétences. Ce qui s acquiert par la pratique est limité, peu conscient et demande donc qu on revienne sur ce qui est mis en œuvre (cf théorie/pratique, savoir/savoir-faire). L activité réelle ne se confond pas avec l activité prescrite (c est de la seule activité réelle qu on peut déduire la compétence). Janine Voit 7 2. Les principes fondateurs de la VAE La VAE exige que l on considère la qualification en termes de compétences et non en termes de savoirs disciplinaires. Le vouloir du sujet est inscrit dans les collectifs de travail (articulation singularité-collectivité). La verbalisation de l action manifeste l expérience au double sens de la réalité d une activité et de résultat de ce qui y est appris (faire une expérience et avoir de l expérience). Janine Voit 8 4

5 3. La validation des acquis en formation professionnelle initiale Définition «La validation des acquis est la procédure par laquelle une institution, une école, une autorité reconnaît que des savoirs et/ou compétences résultants d une formation, formelle ou non formelle, ou de l expérience ont la même valeur que ceux d un titre donné.» (Définition du Guide national Validation des acquis, OFFT, 2007) Instruments de validation Profil de qualification Profil d exigences pour la culture générale Conditions de réussite Janine Voit 9 Quel but? Quelle structure? Quelle présentation? Profil de qualification du métier Candidat-e Dossier personnel Objet de négociation Expert-e Présentation - du/de la candidat-e - de la demande de validation D après EFFE 2009 Démonstration de Démonstration compétences: - Expérience de Démonstration compétences: de Démonstration - Ressources - Expérience compétences: - Ressources - de Expérience compétences: -- Ressources Expérience - Ressources Pièces justificatives : Certificats de travail Attestations de cours Autres documents : articles, témoignage, photos, PV/compte-rendus Conclusion du/de la candidate Janine Voit 10 5

6 4. L exemple de la VAE en CG L enseignement de la CG (ECG) Bases légales et conceptuelles Ordonnance de l OFFT concernant les conditions minimales relatives à la culture générale dans la formation professionnelle initiale Art. 2 Objectifs 1 L enseignement en culture générale transmet des compétences fondamentales permettant aux personnes en formation de s orienter sur les plans personnel et social et de relever des défis tant privés que professionnels. Janine Voit L exemple de la VAE en CG L enseignement de la CG (ECG) Le PEC de culture générale lang=fr&download=nhzlpzeg7t,lnp6i0ntu042l2z6ln1ae2izn4z2qzpno2yuq2z6gpjcddin9gwym162e pybg2c_jjkbnoksn6a-- A. Domaine langue et communication Basé sur le CER (portfolio des langues) B. Domaine Société Le domaine «Société» comprend huit aspects qui sont, dans l ordre alphabétique : Culture, Droit, Écologie, Économie, Éthique, Identité et socialisation, Politique et Technologie Janine Voit 12 6

7 4. L exemple de la VAE en CG Questions de base à la problématique : Qu est-ce que la culture générale (CG) pour adultes? Quelles sont les compétences en CG à démontrer pour un adulte inséré socialement et professionnellement? Quel est le niveau d exigences? Développement d un profil d exigences en CG après un long processus par l OFFT et partenaires concernés Principes : Promotion de l apprentissage tout au long de la vie (vs connaissances liées à un contexte précis). Public adulte de 5 ans d expérience prof. au minimum (vs préparation des jeunes à la vie en société, positionnement éducatif). Janine Voit L exemple de la VAE en CG Profil d exigences en CG Janine Voit 14 7

8 5. Questions et difficultés soulevées L exemple de la culture générale est emblématique des questions qui se posent dans une démarche de validation des acquis, avec les difficultés du passage d une logique à une autre : Changement de public Passage d une logique de formation (savoirs formels) à une logique de d acquis de l expérience Quelles compétences démontrer et comment les démontrer? Changement de paradigme de l évaluation Logique de savoirs vs logique de compétences Logique d input à une logique d output Logique d épreuve vs logique de preuve Janine Voit 15 Validierung im Bereich Allgemeinbildung: Mit welchen Mitteln lässt sich die Qualität der Lupen verbessern? Masterarbeit von 8

9 Masterarbeit Programm 1. Wofür steht der Begriff Lupe? 2. Analyse der Handlungskompetenz 2.1 Zwei unterschiedliche Aspekte der Handlungskompetenz (HK) 2.2 Welche Aspekte der HK können ohne zusätzliche Förderung gefordert werden? 3. Welche Faktoren beeinflussen die Qualität der Lupen? 4. Das Entwicklungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Kompetenzenbilanz Zürich und dem MBA Zürich 4.1 Resultate des Entwicklungsprojektes 4.2 Auswirkungen auf die Validierungs-Instrumente, Kanton ZH 5. Empfehlungen für die Praxis / BBT 17 Masterarbeit 1. Wofür steht der Begriff Lupe? Die Lupe ist eine Textform, welche die Funktion hat, Handlungskompetenzen sichtbar zu machen. Die Lupe ist das Kernelement des Dossiers, ihr kommt in der Validierung (VA) die Selektionsfunktion zu. 1. Notieren Sie bitte mit der Kurzbezeichnung und in Worten die Kompetenz(en), welche Sie mit dieser Lupe belegen möchten. 2. Umschreiben Sie in wenigen Sätzen die Situation, in welcher Sie die gewählte(n) Kompetenz(en) eingesetzt haben. 3. Welches Ziel oder welche Ziele verfolgten Sie durch Ihr Vorgehen? 4. Beschreiben Sie Ihr Vorgehen nun detailliert und Schritt für Schritt. 5. Inwieweit haben Sie durch Ihr Vorgehen die gesetzten Ziele erreicht? 6. Reflektieren Sie Ihr Vorgehen: Was hat sich daran bewährt, was nicht? 18 9

10 Masterarbeit 2. Analyse der Handlungskompetenz Handlungskompetenz Handlungskonzept Reflexivität Situation ausgrenzen Zielorientierte Handlungsregulation Ressourcen - Fähigkeiten - Kenntnisse - Haltungen 19 Masterarbeit 2.1 Zwei unterschiedliche Aspekte der Handlungskompetenz Handlungskonzept Das erfolgreiche Handeln zeigt sich im Ausgrenzen einer Situation aus der Lebenswelt in der zielorientierten Handlungsregulation (ZBM) im Repertoire der eingesetzten Ressourcen Reflexivität Das erfolgreiche Reflektieren zeigt sich in der Identifikation des Ziels im Bewusstsein der eingesetzten äusseren / inneren Ressourcen in der Analyse der Folgen der gewählten Massnahme in einer allfälligen neuen Planung 20 10

11 Masterarbeit 2.2 Welche Aspekte der Handlungskompetenz können ohne zusätzliche Förderung gefordert werden? Informell erworbene Bildungsleistungen Normen reguliertes Handeln Gleichwertigkeit Formal erworbene Bildungsleistungen Denken in Variationen Handlungskonzepte Reflexivität??? 21 Masterarbeit 3. Welche Faktoren beeinflussen die Qualität der Lupen? Handlungskonzepte Reflexivität Sprachkompetenz Schriftliche Vermittlung der allgemeinen Handlungskompetenzen Anforderungsprofil Bestehensnorm Coaching Schriftliche Unterstützung 22 11

12 Masterarbeit 4. Das Entwicklungsprojekt Die Anleitung und Unterstützung der Vermittlung der Handlungskompetenzen wird variiert. Welche Mittel werden die Qualität der Lupen verbessern können? Zweiteiliges Anforderungsprofil: Orientierung an den Aspekten im Bereich Gesellschaft (RLP) und an den transversalen Kompetenzen (Anforderungsprofil BBT) Anforderungsprofil Bestehensnorm Checkliste & Beispielslupe Individuelle Rückmeldungen zu den verfassten Lupen Coaching Schriftliche Unterstützung 23 Masterarbeit 4.1 Resultate des Entwicklungsprojektes Zu einer Verbesserung der Qualität führten Ø Individuelle Rückmeldungen zu den verfassten Lupen Das Ausgrenzen einer Situation im privaten / gesellschaftlichen Kontext ist nicht gleichzusetzen mit dem Ausgrenzen einer Situation im beruflichen Kontext. Das schriftliche Reflektieren (Reflexivität) ist kein Merkmal des informellen Lernens. Ø Checkliste & Beispielslupe Lernen durch Analogien (Beispiel) und kognitive Anlehre (Checkliste) sind im Bereich des situativen Wissens adäquate Lernformen. Als problematisch erwiesen sich Ø Das Fehlen der Sachkompetenz Das Vakuum bezüglich verbindlicher Situationen verunmöglicht eine Kriterien orientierte Bewertung. Ø Die selbständige Verknüpfung von transversalen Kompetenzen und Inhalten (aus dem Bereich Gesellschaft) 24 12

13 Masterarbeit 4.2 Auswirkungen auf die Validierungsinstrumente des Kanton Zürich Anforderungsprofil Bestehensnorm Coaching Schriftliche Unterstützung 25 Masterarbeit 5. Empfehlungen für die Praxis / BBT Mir fehlte in der Allgemeinbildung eine detaillierte Beschreibung, auf was sich die Kompetenzen beziehen (Kandidatin Vergleichsgruppe, 2010). Fühlte mich in der Allgemeinbildung sehr verloren, es war ein Pokerspiel, ob die Lupen richtig sind (Kandidatin Vergleichsgruppe, 2010). Ø Änderung des Anforderungsprofils BBT: Zahlreiche (50) konkrete Handlungskompetenzen, welche in definierten Situationen gezeigt werden Das Validierungsdossier kann selbstständig zusammengestellt werden. Ein Hilfsdokument erläutert das Vorgehen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass Kandidierende oft auf einen strukturierten Rahmen angewiesen sind. Die Begleitung kann in Form von Kursen oder persönlicher Beratung erfolgen (Nationaler Leitfaden, 2010). Ø Bildungsgutscheine für Coaching / Kurse 26 13

14 Nächste Schritte in der Validierung der Allgemeinbildung: Wie geht es weiter? Barbara Petrini Forschung und Entwicklung & Zentrum für Berufsentwicklung Nächste Schritte in der Validierung der Allgemeinbildung Einbezug der Allgemeinbildung in die kantonalen Validierungsverfahren - Stand 2011 Geplante Analyse der guten Praktiken in der Validierung von Bildungsleistungen der Allgemeinbildung 14

15 Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme! Einladung zum Aperitif Merci de votre présence! Invitation à l apéritif 15

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Weiterbildungen in Case Management

Weiterbildungen in Case Management Weiterbildungen in Anbieter Beschreibung Umfang, Abschluss Zielgruppe, Zulassung Kosten Berner Fachhochschule Fachbereich Soziale Arbeit Hallerstrasse 10 3012 Bern Tel. 031 848 36 50 case-management@bfh.ch

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe

Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe Best practice dans le secteur de soins in differentes institutions de la santé en Europe AT/09/LLP-LdV/IVT/158039 1 Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2009 Type de Projet: Statut: Candidature

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen. Master professionnel

Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen. Master professionnel Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen Master professionnel Master Management und Coaching im Bildungs- und Sozialwesen Sommaire Gliederung Introduction 5 Einführung Objectifs et résultats

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT. Saint-Gobain SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG Glasstraße 1 D-52134Herzogenrath

TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT. Saint-Gobain SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG Glasstraße 1 D-52134Herzogenrath rtifikat Prüfungsnorm ISO 50001:2011 Zertifikat-Registrier-Nr. 01 407092312 Zertifikatsinhaber: TÜV Rheinland Gert GmbH bescheinigt: SAINT-GOBAIN SEKURIT Deutschland GmbH & Co. KG D-52134Herzogenrath Mit

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien 01Z023000K BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 18. Juni 2002 Teil III 132. Änderung des Artikels 22 des Vertrags über die internationale

Mehr

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch

CASNA. Willkommen in der Luxemburger Schule! Informationen für ausländische Eltern und Schüler. Deutsch Willkommen in der Luxemburger Schule! Deutsch DE Informationen für ausländische Eltern und Schüler CASNA Cellule d accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants Willkommen in der Luxemburger Schule!

Mehr

Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen?

Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen? 48 Priska Elmiger, Remi Frei, Judith Bühler, Sandra Mazzoni, Charlotte Miani und Regula Ruflin Menschen mit Behinderungen als Expertinnen und Experten bei Evaluationen? Zusammenfassung Wer könnte die Qualität

Mehr

Qualitätskultur in berufsbildenden Schulen - QKULT/ Culture de la qualité dans les écoles professionnelles

Qualitätskultur in berufsbildenden Schulen - QKULT/ Culture de la qualité dans les écoles professionnelles écoles professionnelles 540168-LLP-1-2013-1-AT-LEONARDO-LMP http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11047 1 LMP) Information sur le projet Titre: Code Projet: Année: 2013 Type de Projet: Statut:

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

BTS ATI Industriemeister Metall: ein Vergleich BTS ATI Industriemeister Metall: une comparaison

BTS ATI Industriemeister Metall: ein Vergleich BTS ATI Industriemeister Metall: une comparaison 1 Berufsbildung ohne Grenzen Formation professionnelle sans frontières BTS ATI Industriemeister Metall: ein Vergleich BTS ATI Industriemeister Metall: une comparaison BTS ATI Industriemeister Metall: ein

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

1. KAPITEL: STUDIENORGANISTION

1. KAPITEL: STUDIENORGANISTION Recueil systématique..0.. Règlement Reglement du 9 mai 0 vom 9. Mai 0 sur l organisation des études et des examens à la Faculté des sciences économiques et sociales de l Université de Fribourg Le Conseil

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel, Fribourg Règlement pour l obtention du Master en Informatique BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Reglement für die Erlangung des Masters in Informatik.

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall

Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall Avis de sinistre: accident Schadenanzeige: Unfall N de police (à indiquer par l assuré): Versicherungsnummer (vom Versicherten anzugeben): Agent: Sinistre N : Agentur: Schadennummer: Nom et prénom du preneur

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

2015) des études de droit (RED) 1 über das Rechtsstudium (RRS) 1. Vu les art. 78, 88 et 103 des Statuts du 31 mars 2000 de l Université,

2015) des études de droit (RED) 1 über das Rechtsstudium (RRS) 1. Vu les art. 78, 88 et 103 des Statuts du 31 mars 2000 de l Université, Recueil systématique 4..0.. Règlement du 8 juin 006 (Etat le 0 février 05) Reglement vom 8. Juni 006 (Stand am 0. Februar 05) des études de droit (RED) über das Rechtsstudium (RRS) Le Conseil de la Faculté

Mehr

Down Load Version. For ordering the original print version contact the

Down Load Version. For ordering the original print version contact the International Project Management Association ICB IPMA Competence Baseline Version 2.0 Down Load Version For ordering the original print version contact the IPMA International Project Management Association

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

TEPZZ _ 65 8B_T EP 2 136 528 B1 (19) (11) EP 2 136 528 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

TEPZZ _ 65 8B_T EP 2 136 528 B1 (19) (11) EP 2 136 528 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (19) TEPZZ _ 6 8B_T (11) EP 2 136 28 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 19.02.14 Patentblatt 14/08 (21) Anmeldenummer:

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ

N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ N 4 - OCTOBRE 2014 LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL DIE ÜBERWACHUNG AM ARBEITSPLATZ LA SURVEILLANCE SUR LE LIEU DE TRAVAIL 1 Version française des pages 1 à 52 Französiche Version von Seite 1 bis

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region 712 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil II Nr. 15, ausgegeben zu Bonn am 22. Mai 2007 Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der

Mehr

Programm Interreg VA Oberrhein

Programm Interreg VA Oberrhein Programm Interreg VA Oberrhein Informationsveranstaltung Interreg V Freiburg-Fribourg, 22. Juni 2015 Andreas Doppler Leiter Förderprogramme Regio Basiliensis (IKRB) Unsere Aufgaben und Kompetenzen 1963

Mehr

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES

Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Restrukturierung und Gesundheit: Erfahrungen aus den HIRES Projekten Restructurations et santé: Les leçons des projets HIRES Strasbourg, 15.03.2013 Birgit Köper / Claude Emmanuel Triomphe EU Diskussionen

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

LA GESTION DE PROJET

LA GESTION DE PROJET Ministère de l Education nationale et de la Formation professionnelle LA GESTION DE PROJET Division du technicien employé de bureau du régime de la formation professionnelle PROJETS 1 Sommaire Symboles

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr