Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen"

Transkript

1 Orientierungs- und nformationssystem enutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS

2 inführung Orientierungs- und nformationssystem 4 andbuch 5 Zielgruppen 6 nforderungsprofil 7 Grundlagen 1 Zielliste 9 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 Wegenetz Kriterien 11 Zentraler Knotenpunkt 12 Gebäude 13 System Richtlinien Orientierungsprinzipien 56 orizontal- und Vertikalorientierung 57 Wahrnehmung von nformationsträgern (2) 58 Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel Fallbeispiel Fallbeispiel Systempflege und -ROM Organisatorisches 66 -ROM nhaltsverzeichnis 67 Grundlagen 2 Wahrnehmung von nformationsträgern (1) 15 Farben 16 Schrift / Typografie nforderungen 17 Schriftwahl Laufweiten 20 Leseweiten 21 Piktogramme Grundraster 22 Richtungspfeil 23 llgemeinhinweise 24 Servicehinweise 25 ufforderungen und Verbote 26 ampus- und Gebäudeübersicht Wegeleitinstrumente Zentrale nformation Fachbereichinformation Vertikalübersicht orizontalorientierung Gebäudekennzeichnung Raumkennzeichnung Zusatzinformationen irektbeschriftung Trägersystem nforderungen 50 Produktdesign 51 Montagearten und usrichtung 52 54

3 inführung Komplexität und nspruch

4 inführung nforderungsprofil 7 n einer eigens zum Thema Orientierung gebildeten Projektgruppe wurden gemeinsam mit dem uftraggeber und dem Nutzer die Ziele definiert und zu einem nforderungsprofil zusammengefaßt: ntwicklung eines durchgängigen Konzeptes zur Orientierung auf dem ampus und in allen Gebäuden der Fachhochschule in konsequent logisch aufgebautes und homogen gestaltetes System erleichtert den Umgang, erhöht die kzeptanz beim Nutzer und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Priorität der»sicheren Orientierung«. as Orientierungs- und nformationssystem ermöglicht Studenten und esuchern, sich ohne spezielle Vorkenntnisse zurechtzufinden. Funktionalität des Systems durch modularen ufbau der inzelkomponenten nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. erücksichtigung interner Wege Neben dem zentral geplanten Wegenetz werden wichtige, interne Verbindungswege bei der Planung berücksichtigt. Wirtschaftlichkeit durch die Vermeidung von»überorientierung«ie Wegeleitsystematik und der insatz eines geeigneten Trägersystems hilft, unnötige Kosten zu vermeiden.

5 Grundlagen 1 nformationen strukturieren, Ziele systematisch erschließen

6 Grundlagen 1 Zielliste 9 ie Zielliste 1 erfaßt die Ziele (), die auf nformationsträgern mit Übersichtscharakter 2 im Klartext erscheinen. lle weiteren Ziele können durch die Raumbezeichnung lokalisiert werden. 1 estandsunterlagen Ziellisten estandsunterlagen -ROM Zielliste 2 Seite Zentrale nformation Seite Fachbereichinformation Seite Vertikalübersicht

7 Grundlagen 1 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 ie unmißverständliche ezeichnung von Gebäuden, benen und n hilft dem esucher, die Systematik intuitiv zu verstehen und die erforderlichen nformationen leichter abzurufen. Gebäudebezeichnung ie Gebäude der Fachhochschule sowie die nmietungen werden wie bisher mit Großbuchstaben, aber in alphabetischer Reihenfolge bezeichnet. alt M F F G neu... benenbezeichnung ie benen werden ausgehend von der bene 0 (rdgeschoss) fortlaufend durchnumeriert. Untergeschosse werden durch ein Minuszeichen gekennzeichnet bene Raumbezeichnung erhalten eine ezeichnung, die folgende nformationen beinhaltet: (1) Gebäude (2) bene (3) Raumnummer estandsunterlagen Vorgaben zur Raumnummerierung

8 Grundlagen 1 Wegenetz Zentraler Knotenpunkt 12 er zentrale Knotenpunkt des Wegenetzes befindet sich im ingangsbereich von Gebäude auf der bene 0 (1 2) und wird über den ampus erschlossen (3)

9 Grundlagen 1 Wegenetz Gebäude 13 ie einzelnen Gebäude werden aufgrund der besonderen baulichen Situation vom zentralen Knotenpunkt ausgehend sowohl intern über das Gebäude als auch über den ampus erschlossen. Gebäude nterner Zugang über die bene 0 von Gebäude Gebäude nterner Zugang über die bene 1 von Gebäude Gebäude xterner Zugang über den ampus Gebäude xterner Zugang über den ampus

10 Grundlagen 2 asiselemente definieren, gestalten und aufeinander abstimmen

11 Grundlagen 2 Farben 16 ie definierte Farbreihe1 unterstützt die Strukturierung der nformationen, erhöht die Wiedererkennbarkeit und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Primärfarben usgehend von den ausfarben der Fachhochschule sind die Primärfarben des Systems abgeleitet. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign M0 Y0 K18 2 RL-esign ORL M0 Y100 K M0 Y70 K0 4 RL-esign M0 Y20 K0 5 RL-esign M0 Y5 K0 6 RL-esign ORL M0 Y0 K100 7 RL-esign RL-esign ORL M0 Y0 K60 9 RL-esign ORL M0 Y0 K23 Sekundärfarben ie Sekundärfarben dienen zur Kennzeichnung der Fachbereiche Maschinenbau & Verfahrenstechnik und Wirtschaft. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 KS 43 ORL M0 Y0 K18 2 KS 47 ORL M0 Y100 K0 Sonderfarben ie Sonderfarben sind den Zusatzinformationen vorbehalten (Verbots- und Warnhinweispiktogramme). ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign ORL M100 Y0 K0 2 RL 1016 ORL M0 Y100 K0 1 estandsunterlagen Farbkarten

12 Grundlagen 2 Schrift / Typografie Schriftwahl 19 ls wichtiges lement des orporate esign der Fachhochschule Furtwangen und unter erücksichtigung der speziellen harakteristik der Schrift (1) bei der Gestaltung der nformationsträger, ist die Univers einsetzbar. Oberlänge Mittellänge Grundlinie Unterlänge 1 s werden ausschließlich drei Schriftschnitte1 der Univers im System verwendet (2) Univers 57 ondensed FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 67 ondensed old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 65 old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) 2 1 estandsunterlagen -ROM Schriften

13 Grundlagen 2 Piktogramme Richtungspfeil 23 er Richtungspfeil ist das wichtigste und am häufigsten eingesetzte Piktogramm. r darf ausschließlich in den acht definierten Richtungen verwendet werden. ie Wegeleitsystematik sieht vor, dass überwiegend die Richtungen» links«,» rechts«und» geradeaus«eingesetzt werden.

14 Grundlagen 2 Piktogramme llgemeinhinweise Zentrale nformation 2 ehindertengerechte inrichtung Personenaufzug 4 ehindertengerechter Personenaufzug 5 8 Treppe Treppenhaus 9 örsaal 10 Konferenz- und Seminarraum Sitzungszimmer 11 ibliothek ushaltestelle 14 Parkplatz 15 ahnhof

15 Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 27 ie stilisierte ampus- und Gebäudeübersicht 1 übernimmt im System mehrere wichtige Funktionen. Sie vermittelt dem Nutzer den Standort, die ezeichnung und Lage sämtlicher Gebäude sowie alle nötigen nfomationen zur öffentlichen nfrastruktur. Uhlandstraße Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ärenstraße afeteria Karlstraße 1 -ROM Maß- und Farbangaben ampus- und Gebäudeübersicht

16 Karlstraße ärenstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht afeteria

17 Karlstraße rzbergerstraße rzbergerstraße Karlstraße Karlstraße afeteria ärenstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße afeteria Uhlandstraße Uhlandstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 29 Für den Nutzer ist es wichtig, daß die ampus- und Gebäudeübersicht entsprechend dem Standort ausgerichtet ist. ie Grafik kann stufenlos um 360 gedreht werden, die Schrift muss individuell angepaßt werden.

18 ärenstraße Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Raum / room bene / floor kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) ismarckstraße Werderstraße Kirnerstraße Grießhaberstraße Lindenstraße Goethestraße M omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Zentrale nformation 30 ie Zentrale nformation 1 ist die asis des Systems. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller definierten Ziele 2 sowie der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. arüber hinaus ist der Standort»Furtwangen«mit allen Fachbereichen und n dargestellt. ie Zentrale nformation ist gut sichtbar im aupteingangsbereich platziert. Zentrale nformation / central information Standort VS-Schwenningen Standort Furtwangen FOSUL FURTWNGN Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Serviceeinrichtungen Fachbereich omputer & lectrical ngineering () Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume Projekte S afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße Fohlenstraße Kreuzerstraße llmendstraße Marktplatz Rössleplatz Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße aumannstraße Sommerbergstraße Unterallmendstraße G llmendstraße Fachbereich igitale Medien (M) Fachbereich nformatik (N) Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ahnhofstraße Schillerstraße aumannstraße K 1 -ROM Maß- und Farbangaben Facbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

19 OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Uhlandstraße afeteria Karlstraße ärenstraße ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt- und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Professorinnen / Professoren (1) Prof. r. Peter nders 3.12 Prof. r. Franz igge 2.07 Prof. r. Manfred raun 2.04 Prof. r. Ulrike usolt 3.05 Prof. r. orst riehl 3.10 Prof. r. elmut ersch 3.11 Prof. r. Johannes bberink 3.04 Prof. r. runo Friedmann 3.06 Prof. r. ans-jochen age 3.07 Prof. r. Gerd-Walter aimerl 3.05 Prof. r. Uwe ildebrandt 3.04 Prof. r. dgar Jäger 3.05 Prof. r. elmut Krinn 2.12 Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Prof. r. Rüdiger Kukral 2.01 Prof. Manfred Kühne 2.06 Prof. Falk-ietmar Küstermann 3.13 Prof. r. orothea Lüdecke 2.10 Prof. r. einrich Meinholz 2.09 Prof. r. Knut Möller 3.06 Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 Prof. r. Manfred Raff 2.13 Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Prof. r. etlev Ringer 2.01 Prof. r. Ulrike Salat 2.08 Raum / room bene / floor Standort bene 2 / standing place floor 2 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Professorinnen / Professoren Prof. r. Gerd ddicks 1.10 Prof. r. ritta ergemann 1.10 Prof. r. Niels ehrmann 1.09 Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 Prof. Nikola ale 1.04 Prof. r. Petra erkert 1.09 Prof. r. Markus och 1.06 Prof. Gerrit orstmeier 1.01 Prof. r. Michael Lederer 1.06 Prof. r. urkhardt Müller-Markmann 1.05 Prof. r. Wolf-ietrich Schneider 1.06 Prof. r. Paul Taylor 1.10 Prof. r. Jane Zima Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Li Fang-eck 1.07 ernd eesen 1.06 irgit uber 1.04 Patrick Kammerer 1.04 nne Münzer 1.03 Nicola Rinck-Nowotny 1.08 hristine Taylor 1.08 nnik Wehrle 1.05 Rob Wisz 1.08 laudia Zimmermann 1.03 Raum / room bene / floor Standort bene 1 / standing place floor 1 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Professorinnen / Professoren (2) Prof. r. artmut Schiefer 3.07 Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Prof. r. ernhard Vondenbusch 3.13 Prof. r. Stefan von Weber 2.11 Prof. r. arbara Winckler-Ruß 3.09 Prof. r. Walter Zahradnik 2.04 Prof. r. rigitte Zentgraf 2.08 Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter r. Stefanie ank 2.04 lisabeth ibow 0.03 hristian lum 3.07 Ralf rändle 3.06 Norbert Gut 0.03 Gerhard ochsieder 2.04 r. Roland Jacob 3.08 Uwe Klemm 2.04 Karin Lachner 3.07 Klaus Lachner 1.09 Karin Link 2.05 Sara Lozano-Zahonero 3.06 lke Müller 2.05 Tanja Paatsch 2.04 nton Papp 1.01 Stephanie Schäfer irk Schmider 3.06 rigitte Straub 3.07 elga Weinschrott 3.08 Labore und Werkstätten (1) llgemeine hemie nalytische hemie norganische hemie ntriebs- und lektrotechnik 4.17 iotechnologie iomedizinische Technik FM 3.13 ardio-sim / OP-Simulator ünnschichttechnik lektronik / Regelungstechnik Mikroprozessortechnik 3.08 Kardio- und OP-Technik 4.07 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Labore und Werkstätten (2) Labormedizin 1.11 Medizinische Gerätetechnik 4.06 Medizinische nformatik / Systemverwaltung 1.07 Medizinische Messtechnik 4.14 Messtechnik 4.12 Metallographie 0.09 Physikalische hemie / Physik 2.12 Organische hemie SPS-Labor 4.18 Technikum / andhabungstechnik 3.11 Technikum/ Robotertechnik 3.09 Technikum / Verfahrenstechnik Umweltlabor 4.10 Werkstatt Werkstatt Werkstoffprüfung 0.08 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Fachbereichinformation 32 ie Fachbereichinformation 1 ist eine rgänzung zur Zentralen nformation. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller Fachbereichziele 2, der allgemein genutzten inrichtungen und der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. ie Fachbereichinformation ist gut sichtbar in unmittelbarer Nähe des ekanats platziert. nformation Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) FOSUL FURTWNGN Technischer ienst rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Verwaltung Serviceeinrichtungen Veranstaltungsräume Projekte Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 nformation Fachbereich Wirtschaft (W) FOSUL FURTWNGN Rektorat Serviceeinrichtungen ärenstraße Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Uhlandstraße Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Veranstaltungsräume Projekte Verwaltung Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße ROM Maß- und Farbangaben Fachbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

20 (Zugang Gebäude über bene 2) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 ardio-sim / OP-Simulator ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 P-all (MuV) / exit nformation St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter ardio-sim / OP-Simulator Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 Rechenzentrum / P-Pools P-all (MuV) / exit nformation Serviceeinrichtungen St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Vertikalübersicht 34 ie Vertikalübersicht 1 besteht aus einer gegliederten Liste aller Ziele 2, die über den jeweiligen Steigepunkt erreichbar sind. Sie ist im Zugangsbereich von ufzugs- und Treppenkernen jeder bene platziert. s wird zwischen der zentralen Verteilerebene (bene0) und den weiteren benen, die mit einem kleineren Format (1) ausgestattet werden, unterschieden. ie benenkennzeichnung (2) ist ausschließlich für geschlossene Treppenhäuser vorgesehen. 3 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Veranstaltungsräume 3 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Projekte Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Rektorat 2 1 usgang 0-1 Serviceeinrichtungen 2 1 usgang Fachbereich Wirtschaft (W) -2 2 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume 1 0 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Serviceeinrichtungen 1 -ROM Maß- und Farbangaben Vertikalübersicht 2 Seite 9 Zielliste

21 Karlstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 36 iese orizontalorientierung1 besteht aus einer dentifikationseinheit, der ampus- und Gebäudeübersicht2 sowie dem Richtungspfeil. Sie ist gut sichtbar an den Zugängen zum ampus platziert. FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen ärenstraße Uhlandstraße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway 1 -ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 2 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

22 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung 38 ie orizontalorientierung 1 besteht aus Zielen mit den entsprechenden Richtungspfeilen. Sie ist an Kreuzungs- und bzeigungspunkten sowie vor Flurabschlußtüren platziert ibliothek Gebäude /building ibliothek ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung

23 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 40 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an ingängen platziert. Gebäude, die sich außerhalb vom ampus befinden, erhalten eine Gebäudekennzeichnung mit dentifikationselement (1). Gebäude / building Gebäude / building Gebäude / buildingfosul FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS 1 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 1

24 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 42 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an internen Gebäudeübergängen platziert. ie Vorder- und Rückseite sind entsprechend der Laufrichtung gestaltet. Gebäude / building Gebäude / building 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 2

25 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 44 ie Raumkennzeichnung 1 ist ein Türschild bestehend aus einem Vordruck 2, der von Mitarbeitern der Fachhochschule mittels einer Word- Vorlagendatei 3 beschriftet wird. Karin Lachner etriebsingenieurin 4. Zeile 5. Zeile 6. Zeile 7. Zeile 8. Zeile ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 1 2 estandsunterlagen Raumkennzeichnung 3 estandsunterlagen -ROM Türschild Vorlagendatei

26 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 46 ie Raumkennzeichnung1 besteht aus einem Piktogramm. Sie wird gut sichtbar oberhalb der Türe platziert. 1 -ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 2

27 Grundlagen 2 Zusatzinformationen irektbeschriftung 48 ie irektbeschriftung 1 besteht aus einem Piktogramm mit dem dazugehörenden Text. Sie wird gut sichtbar auf der Türe platziert. n allen F-Gebäuden n all F-buildings Kein urchgang No trespassing 1 -ROM Maß- und Farbangaben irektbeschriftung

28 Grundlagen 2 Trägersystem nforderungen 50 in komplexes Orientierungs- und nformationssystem erfordert ein professionelles Trägersystem: Modularer ufbau nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. inheitliches rscheinungsbild Sämtliche Systemkomponenten müssen eine einheitliche Formensprache für nwendungen im ußen- und nnenbereich aufweisen. Unsichtbare efestigungselemente ie efestigungselemente müssen möglichst unsichtbar sein, da dominante lemente von der eigentlichen Funktion des nformationsträgers ablenken. Sinnvolle Formatreihe us Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte das System Grundformate in brauchbaren Größenabstufungen bieten. Variable eschriftungsarten as System muß bei gleichem rscheinungsbild unterschiedliche Möglichkeiten der eschriftung gewährleisten: Festbeschriftung mit Klebefolie, Festbeschriftung im Siebdruck, flexible eschriftung mit tintenstrahlbedrucktem Magnetpapier. Variable efestigungsarten lle erforderlichen efestigungsarten müssen realisierbar sein: Fußboden-, Wand-, und eckenbefestigung. Garantierter randschutz Sämtliche im System verwendeten inzelkomponenten müssen entsprechend der randschutzklasse 1 nach N , schwer entflammbar, ausgeführt sein. ntegrierter Zugriffs- und iebstahlschutz lle nformationsträger sollten durch eine mechanische Sicherung vor unbefugtem Zugriff und iebstahl geschützt sein. Garantierter Nachkauf ine Nachkaufgarantie von mindestens 10 Jahren ist erforderlich um die omogenität des Systems zu erhalten. Robuste Oberflächenbeschichtung ie Oberfläche der nformationsträger muß UV-resistent, unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen und reinigungsmittelbeständig sein. infache Reinigung ie nformationsträger müssen gut zugänglich und leicht zu reinigen sein.

29 Grundlagen 2 Trägersystem Produktdesign 51 as Produktdesign für das Trägersystem ist direkt aus dem gestalterischen Grundkonzept entstanden. n enger nlehnung an das orporate esign der Fachhochschule ist die Gestaltung klar und reduziert. ie durchgängige Formensprache im ußen- und nnenbereich schafft einen hohen Wiedererkennungswert. ie gute Funktionalität des Systems schafft Flexibilität im Umgang mit den Wegeleitinstrumenten. m nnenbereich werden nformationsträger die Übersichtscharakter haben, variabel mit großformatigen, tintenstrahlbedruckten Magnetpapieren bestückt. ie visuell zurückhaltende Grundkonstruktion verstärkt die Wirkung der nformationsträger und läßt diese vom Umfeld gelöst erscheinen. as System ist dadurch mit den unterschiedlichsten architektonischen Situationen kompatibel.

30 System Orientierung ermöglichen, nformationen vermitteln

31 System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 59 as Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente wird im folgenden anhand von drei realistischen Fallbeispielen dargestellt. bene bene Vergleiche Seite 60

32 Zentrale nformation / central information FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS ärenstraße Karlstraße Jacob-Kienzle-Straße afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information rzbergerstraße Raum / room bene / floor ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen Standort VS-Schwenningen Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Karlstraße ärenstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Veranstaltungsräume Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Projekte Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 Technischer ienst austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Personalabteilung Silvia rion 0.07 Serviceeinrichtungen Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Uhlandstraße Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) Projekte ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Standort Furtwangen ismarckstraße S Werderstraße Kirnerstraße afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße aumannstraße Fohlenstraße Grießhaberstraße ahnhofstraß e Marktplatz Kreuzerstraße lmendstra ße Lindenstraße Rössleplatz Goethestraße M aumannstraße K Schi lerstraße Sommerbergstraße Untera lmendstraße G lmendstraße Fachbereich omputer & lectrical ngineering () omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering Fachbereich igitale Medien (M) omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien Fachbereich nformatik (N) llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ärenstraße Karlstraße Karlstraße afeteria afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 60 Standort VS-Schwenningen ärenstraße Gebäude / building Technischer etriebsleiter Uhlandstraße 1 Suchbegriff 2 orizontalorientierung mit Übersicht 3 orizontalorientierung (Zoom) 4 Gebäudekennzeichnung Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 n allen F-Gebäuden n all F-buildings iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Serviceeinrichtungen St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann Zusatzinformation 6 Zentrale nformation 7 Zentrale nformation (Zoom) nternational usiness Management (M) (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss Gebäude Raum Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer Suchbegriff 9 Vertikalübersicht 10 Vertikalübersicht (Zoom) 11 orizontalorientierung Technischer etriebsleiter Raumkennzeichnung

Vom 13. Juni 2003. Zulassungszahlen

Vom 13. Juni 2003. Zulassungszahlen Verordnung des Wissenschaftsministeriums über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den n im Wintersemester 2003/2004 und im 2004 (Zulassungszahlenverordnung-FH 2003/2004 - ZZVO-FH 2003/2004) Vom 13.

Mehr

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

Die Werbeflächen der Koelnmesse

Die Werbeflächen der Koelnmesse ie Werbeflächen der Koelnmesse Koelnmesse GmbH www.koelnmesse.de Koelnmesse GmbH: Werbeflächen 02 Sechs Richtige: Unsere Werbeflächen für Ihren Messeerfolg Überblick Seite 03 04 llgemeine Informationen

Mehr

Erste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation

Erste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation rste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation im Fachbereich SciTec an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Inhalt Vorwort... 4 1 Gebäudeübersicht A-Gebäude, B- Gebäude und D-Gebäude... 5 2 A-Gebäude: Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen... 6 2.1 Zugang

Mehr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr STUDIENINFOTAG 2. November 2007 In der am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 4:30 Uhr Info Stadtmitte Esslingen Flandernstraße Esslingen Standort Göppingen VERANSTALTUNGSORTE» ESSLINGEN STADTMITTE Gebäude

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Hauptbahnhof Nürnberg

Hauptbahnhof Nürnberg bfahrt / nkunft eutschland der eutschen ahn 2015 / 2016 Hauptbahnhof Nürnberg ahnsteige 6-9 und 12-23 haben den selben ufbau Südausgang ahnhofseinrichtungen 2. Obergeschoss Zugang über RN Kundencenter

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

Mitglieder des Vereins

Mitglieder des Vereins Seite 1/11 Mitglieder des Vereins Mitte (mit Tiergarten und Wedding) Herr Dipl.-Med. Christian Andersen Oranienburger Straße 69 10117 Berlin Telefon: 030-28 38 69 27 Telefax: 030-28 38 69 28 E-Mail: urologie_andersen@t-online.de

Mehr

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute:

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute: QUALITÄTSSICHERUNG NEUBAU LISTE DER AUTORISIERTEN QUALITÄTSSICHERER 2010 STAND: FEBRUAR 2010 Sie möchten die Zuschussförderung der WK für die Planung und Errichtung eines qualitätsgesicherten Gebäudes

Mehr

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Ziele MSoftware / WG7 ericht überden ntwurf des Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Meeting of MTM erlin, 1012 May 2005 Ziele des UNetzwerksMSoftware und von WG7 Unterstützung der inführung und Verwendung

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

SQUARE ONE. Office Building

SQUARE ONE. Office Building Office uilding SQUARE ONE Flexible, repräsentative üroflächen von 1 000 bis 15 000 m² usinesscenter mit usiness Services und Life alance-angeboten estens erschlossene, steuergünstige Lage, nahe Luzern

Mehr

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment!

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! WIFI-Raumvermietung Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! Lage und Erreichbarkeit Die WIFI - Bezirksstelle liegt im Zentrum von Braunau

Mehr

2533/2528 2545 2550/2511 Prof. Dr. Probst (Gießen) 0641/309-1935/ 1948. Prof. Dr.Platen (Stellvertreter)

2533/2528 2545 2550/2511 Prof. Dr. Probst (Gießen) 0641/309-1935/ 1948. Prof. Dr.Platen (Stellvertreter) Prüfungsausschussvorsitzende der Technischen Hochschule Mittelhessen (Stand August 2015) - 1 - Bereich Gießen Studiengang Fachbereich Vorsitzende/Vorsitzender des Prüfungsausschusses Telefon Raum (Stellvertreter/in)

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen PRÜFLIST ehinderungen Stand: 18.01.2013 zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 18.01.2013 WO ereich Stand Revision ehinderungen 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der

Mehr

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land Lauf, 8.11.2012 Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land DAS CORPORATE DESIGN ist der sichtbare Ausdruck unserer Identität und unterstützt uns bei dem Ziel, den Landkreis Nürnberger Land als

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7983 16. Wahlperiode 06. 02. 2008 Gesetzentwurf der Abgeordneten Hubert Hüppe, Marie-Luise Dött, Maria Eichhorn, Dr. Günter Krings, Philipp Mißfelder, Jens Spahn, Peter

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0 HNUH QUIKSTORE PORTLE PRO US3.0 1. Installation der Software 1. Legen Sie die mitgelieferte Tools- in Ihr /V-Laufwerk ein. 2. Wechseln Sie auf Ihr /V-Laufwerk (z.. :\). 3. Öffnen Sie den Ordner Sharkoon.

Mehr

Fakultät III Umwelt und Technik Zuständigkeiten

Fakultät III Umwelt und Technik Zuständigkeiten Umwelt und Technik Zuständigkeiten Dekan Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Raum 01.319 Tel. 677-5310 und 677-5151, E-Mail: ulrich.hoffmann@leuphana.de Volgershall Neubau Sprechzeiten nach Vereinbarung. Studiendekan

Mehr

Disziplin Platz Vorname Name Ringzahl Schuss. Mehrschüssige LP Schülerklasse weiblich 1 Paulina Weber 11 Treffer 2 Victoria Kansy 9 Treffer

Disziplin Platz Vorname Name Ringzahl Schuss. Mehrschüssige LP Schülerklasse weiblich 1 Paulina Weber 11 Treffer 2 Victoria Kansy 9 Treffer Mehrschüssige LP Schülerklasse weiblich 1 Paulina Weber 11 Treffer 2 Victoria Kansy 9 Treffer Mehrschüssige LP Jugend 1 Jens Elser 51 Treffer 2 Axel Hinderer 39 Treffer LP Schüler weiblich 1 Victoria Kansy

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

Anlage zur Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderats am 16. März 2014

Anlage zur Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl des Gemeinderats am 16. März 2014 Wahlvorschlag Ordnungszahl 01 Kennwort Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. Der Wahlvorschlag hat 3 Sitze erhalten Die nachfolgend unter. 1 bis. 3 genannten Personen werden in dieser Reihenfolge Gemeinderatsmitglieder.

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm ufbaustudium 1. Musterklausur IT-gestützte Geschäftsanalyse

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen vom 21.01.2015 Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Privatgutachter. Schlossstr. 100, 70176 Stuttgart. Dr. Dr. Hans Thomas Eiche, Waiblinger Str. 7, 70372 Stuttgart

Privatgutachter. Schlossstr. 100, 70176 Stuttgart. Dr. Dr. Hans Thomas Eiche, Waiblinger Str. 7, 70372 Stuttgart Privat- und Gerichtsgutachter der Bezirkszahnärztekammer Stuttgart Privatgutachter PRIVAT-GUTACHTER-REFERENT Chirurgie Dr. Dr. Herbert Rudolf Beiter, Neckarstraße 3, 73207 Plochingen Dr. med. Jochen Kuder,

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Fachbereich Elektrotechnik und Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik Grundlagen der Elektrotechnik I 35500, Vorlesung, SWS: 2 Di, wöchentl., 13:15-14:45, 1101 - E001 Grundlagen der Elektrotechnik

Mehr

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien PRÜFLISTE der us-, Fort- und zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 23.10.2013 WO ereich Stand Revision der us-, Fort- und 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der nwendung

Mehr

Als Prüfingenieure für Standsicherheit in Bayern sind anerkannt:

Als Prüfingenieure für Standsicherheit in Bayern sind anerkannt: Als Prüfingenieure für Standsicherheit in Bayern sind anerkannt: lfd. 1. Herr Rainer Albrecht 2. Herr Thomas Ammer (Univ.) 3. Herr Andreas Bauer Univ. 4. Herr Bernhard Behringer 5. Herr Gerd Bellmann Univ.

Mehr

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE Stand: März 2016 Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees

Mehr

Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) 1996 bis 2013

Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) 1996 bis 2013 Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (n) 1996 bis 2013 * nichtstaatliche n 2013 Reutlingen Prof. Henning Eichinger 2012 Konstanz Prof. Dr. Thomas Stark 2011 Hochschule der Medien

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Autoren und Herausgeber

Autoren und Herausgeber Dr. Norbert Arnold Leiter des Teams Gesellschaftspolitik, Konrad-Adenauer- Stiftung e. V. Prof. Dr. Hartwig Bauer Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie Prof. Dr. Dr. Klaus Bergdolt Direktor

Mehr

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13 stylesheet 1 1 Das Logo 2 1.1 Das Logo der Graphischen 2 1.1.1 Die Anordnung und Schutzzone des Logos 2 1.1.2 Das Logo falsch verwenden 3 1.1.3 Das Logo auf bestimmtem Untergrund 4 1.1.4 Das Logo mit Jahreszusatz

Mehr

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte

SEITE 1. CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 1 Wissenschaftsjahr 2015 Zukunftsstadt CD MANUAL für Partner und Förderprojekte SEITE 2 Logo Aufbau Das Logo gibt es in zwei Versionen, wobei Version 1 vorrangig benutzt wird. Die Oberzeile in weiß

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

BEZIRKSÄRZTEKAMMER RHEINHESSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts

BEZIRKSÄRZTEKAMMER RHEINHESSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts BEZIRKSÄRZTEKAMMER RHEINHESSEN Körperschaft des öffentlichen Rechts Bezirksärztekammer Rheinhessen Postfach 1504 55005 Mainz Geschäftsadresse: 117er Ehrenhof 3a 551118 Mainz Homepage: www.aerztekammer-mainz.de

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012 Parlé Corporate Design Handbuch Version 1.0, Stand September 2012 Parlé_Corporate Design Handbuch Ahoi! Klar soweit? Das vorliegende Corporate Design Handbuch legt die Standards unseres einheitlichen Erscheinungsbildes

Mehr

BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science BIO- UND PROZESS- TECHNOLOGIE Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de

Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de SEO in 4 Schritten 1 Idee finden Nach welchen Begriffen möchte ich gefunden werden? 2 Ideen prüfen Wonach suchen meine Kunden wirklich? 3 4 Kampagne erstellen

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf CORPORATE DESIGN MANUAL DAS CORPORATE DESIGN MANUAL INHALT Die Aufgabe eines einheitlichen Erscheinungsbildes ist es, eine Marke klar zu positionieren und für Gäste, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Mitbewerber

Mehr

Wellness Planung Management System

Wellness Planung Management System Die IT Lösung für den / SPA Bereich emspa Für jede anlage Produktinformations- Broschüre 1 DIE IT LÖSUNG FÜR ERSTKLASSIGE WELLNESSANBIETER Das emspa ist ein hochwertiges Programm für -Anbieter. Mit einfachen

Mehr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr Tag der offenen Tür im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr 11:00-17:00 001 SPEISEN UND GETRÄNKE IN DER CAFETERIA (Voith Gastro) 11:00-17:00 KINDERPROGRAMM

Mehr

Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences

Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences Drei Standorte eine Hochschule Die Standorte 2/16 NWT-Kongreß 24.02.14 Zahlen und Fakten HFU gesamt Studierende gesamt

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

HANDBUCH DRIVELINK DRIVELINK

HANDBUCH DRIVELINK DRIVELINK HNUCH XX Inhalt 1. Eigenschaften 1 2. Teile und Zubehör 1 3. as Gerät im Überblick 2 4. Installation der Hardware 3 5. Installation der Software 4 6. ie ackup-software 4 6.1 Start 4 6.2 Quick Launch 5

Mehr

26. 27. September. Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte Studierende. Seite 30. Programmübersicht: FIT 2013

26. 27. September. Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte Studierende. Seite 30. Programmübersicht: FIT 2013 MM G PO 3 1 0 F 2 26. 27. eptember UM MP eite 04 Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte tudierende eite 05 >> Programmübersicht: F 2013 eite 08 >> Fachbereich hemieingenieurwesen eite 11 >>>

Mehr

BASV Meisterschaft 2014

BASV Meisterschaft 2014 Meisterschaft des Bayerischen Armbrustschützen Verbandes 2014 und Wilhelm-Ruf-Wanderpreis Scheibe Einzel Juniorenklasse 1 Herold Korbinian 113 Ringe 2 Schmidt Teresa 10 Ringe 3 Soyer Martin 103 Ringe 4

Mehr

Zweites Deutsches Fernsehen

Zweites Deutsches Fernsehen Styleguide Corporate Design Basis-Styleguide Off Air-Styleguide On Air-Styleguide Online-Styleguide 1. 0.00 2. 0.00 3. 0.00 4. 0.00 Einleitung Corporate Design im ZDF Das Erscheinungsbild soll dazu beitragen,

Mehr

Mannschaftsmeisterschaft 2015

Mannschaftsmeisterschaft 2015 Junioren (4er) MF: Philipp Zerzer; T 07366921068 mczerzer@web.de Ra. Name (Nat.) ID-Nr./Jg. LK DR Info 1 Kränzle, Marc 19750209 LK14 2 Eberhard, Max 19955517 LK22 3 Zerzer, Philipp 19760718 LK23 4 Zimmermann,

Mehr

Corporate Design - Gestaltungselemente. 14. April 2015, Internationale Saarmesse

Corporate Design - Gestaltungselemente. 14. April 2015, Internationale Saarmesse Corporate Design - Gestaltungselemente 14. April 2015, Internationale Saarmesse Was bisher geschah Die Landeshauptstadt Saarbrücken verfügte bisher nicht über ein eigenes Corporate Design, sondern verwendete

Mehr

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011)

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Fachbereich 1 - Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung (LOEL) Agrarmanagement Ernährungslehre Landschaftsplanung und Landschaftsökologie

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

INFORMATIONSBOGEN ZU DEN ABMELDUNGEN WEGEN AUSFUHR (Fassung 2.0)

INFORMATIONSBOGEN ZU DEN ABMELDUNGEN WEGEN AUSFUHR (Fassung 2.0) IFOMIOO Z ML W F (Fassung 2.0) uf der rundlage der inzelfälle, die bei der ersten nwendung der neuen Formvorschriften zur eantragung der bmeldung wegen usfuhr untersucht wurden (I-undschreiben r. 4202

Mehr

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl

Diözese Augsburg. Vertreter. 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt. 2. Pfarrer Thomas Brom. 3. Diakon i. R. Alfred Festl Wahlliste zur versammlung der LIGA Bank eg 2015 Diözese Augsburg 1. Domdekan i. R. Prälat Dr. Dietmar Bernt 2. Pfarrer Thomas Brom 3. Diakon i. R. Alfred Festl 4. Monsignore Josef Fickler 5. Stadtpfarrer

Mehr

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten

Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINT Fächern an deutschen Technischen Universitäten RWTH Aachen TU Berlin TU Braunschweig Ausgewählte hochschulstatistische Kennzahlen in den MINTFächern an deutschen Technischen Universitäten 08 TU Darmstadt TU Dresden Universität Hannover Auswertung und

Mehr

Preis: 179 Größen: 25-28, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64 Art.-Nr.: 900 Art.-Nr.: 800

Preis: 179 Größen: 25-28, 46, 48, 50, 52, 54, 56, 58, 60, 62, 64 Art.-Nr.: 900 Art.-Nr.: 800 lass 1 EN 381-5 Nierenschutz Knöpfe für Hosenträger Verstärktes Gesäßteil mit em, robusten Oberstoff Metallring für Maßband Motorsägenschlüsseltasche mit urchstechschutz und freihängende Zollstocktasche

Mehr

Aufbau eines Digitalzählers

Aufbau eines Digitalzählers INTITUT FÜ NGWNDT PHYIK Physikalisches Praktikum für tudierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße ufbau eines Digitalzählers inleitung Jede beliebige Information kann zerlegt

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

VLV Berglaufmeisterschaft 2007 VLV/ LSV-Feldkirch 12.05.2007 Ergebnisliste

VLV Berglaufmeisterschaft 2007 VLV/ LSV-Feldkirch 12.05.2007 Ergebnisliste VLV Berglaufmeisterschaft 2007 VLV/ LSV-Feldkirch 12.05.2007 Ergebnisliste Junioren 1. 144 Greber, Michael 1988 LSG Vorarlberg 1:03:54,29 h Männer 1. 154 Felder, Hannes 1984 RLV Bregenzerwald 47:58,20

Mehr

Mind Mapping. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mind Mapping. Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Methode zur Erfassung und Strukturierung von Informationen Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting Mischa Hackstein Engineering

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Städtisches Schießen 2016

Städtisches Schießen 2016 Festscheibe "Haken" - 1. Tag 1. 164 Decker Detlef Freihand SG Linden 06 91,43 2. 76 Krahl Hans-Jürgen Polizei-SV Hannover 101,98 3. 113 Müller Georg VfF Hannover 118,13 4. 169 Behling Albrecht SC Centrum

Mehr

was-studiere-ich.de psychologie-self-assessment.ch

was-studiere-ich.de psychologie-self-assessment.ch was-studiere-ich.de psychologie-self-assessment.ch Prof. Dr. Benedikt Hell Hochschule für ngewandte Psychologie (Olten, chweiz) genda Kurze harakterisierung der beiden elf-ssessments Unterschiede zwischen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

Bekanntmachung. der zugelassenen Wahlvorschläge für die Wahl der Vertretung der Gemeinde Rheurdt am 25. Mai 2014

Bekanntmachung. der zugelassenen Wahlvorschläge für die Wahl der Vertretung der Gemeinde Rheurdt am 25. Mai 2014 Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge für die Wahl der Vertretung der Gemeinde Rheurdt am 25. Mai 2014 Aufgrund des 19 des Gesetzes über die Kommunalwahlen im Land Nordrhein-Westfalen (Kommunalwahlgesetz)

Mehr

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by Corporate Design Handbuch Juni 2013 www.daby.bayern.by Dachmarke 1. Einleitung Profitieren Sie von den hohen Sympathie- und Bekanntheitswerten der Tourismus- und Freizeitmarke Bayern! Voraussetzung dafür

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Corporate Design Manual Das gemeinsame Erscheinungsbild Corporate Design Manual der Universität Siegen Die Universität Siegen setzt sich zum Ziel, ein gemeinsames Erscheinungsbild zu etablieren und dies

Mehr

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste -

Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: e-government in der Umweltverwaltung - Teilnehmerliste - Workshop des BLAK-UIS am 01. April 2003 in Erfurt zum Thema: "e-government in der Umweltverwaltung" - Teilnehmerliste - Dr. Michael Angrick Umweltbundesamt michael.angrick@uba.de Birgit Augstein Behörde

Mehr

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Bericht Topographie des Terrors 1/9 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Abbildung 1: Topographie des Terrors Dokumentationszentrum Topographie des Terrors Anschrift Dokumentationszentrum

Mehr

Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen

Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen Satzungen für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen vom 23.05.2012 Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008

Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008 mscher-ippe Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008 mscher-ippe Schillerstraße 26, 46282 Dorsten Bernd Bak - Fortbildungsbeauftragter - 1 2 Bernd Bak 0 23 62 / 91 91 17 Petra Marzahn 0 Petra 23 62 Marzahn

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr