Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen"

Transkript

1 Orientierungs- und nformationssystem enutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS

2 inführung Orientierungs- und nformationssystem 4 andbuch 5 Zielgruppen 6 nforderungsprofil 7 Grundlagen 1 Zielliste 9 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 Wegenetz Kriterien 11 Zentraler Knotenpunkt 12 Gebäude 13 System Richtlinien Orientierungsprinzipien 56 orizontal- und Vertikalorientierung 57 Wahrnehmung von nformationsträgern (2) 58 Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel Fallbeispiel Fallbeispiel Systempflege und -ROM Organisatorisches 66 -ROM nhaltsverzeichnis 67 Grundlagen 2 Wahrnehmung von nformationsträgern (1) 15 Farben 16 Schrift / Typografie nforderungen 17 Schriftwahl Laufweiten 20 Leseweiten 21 Piktogramme Grundraster 22 Richtungspfeil 23 llgemeinhinweise 24 Servicehinweise 25 ufforderungen und Verbote 26 ampus- und Gebäudeübersicht Wegeleitinstrumente Zentrale nformation Fachbereichinformation Vertikalübersicht orizontalorientierung Gebäudekennzeichnung Raumkennzeichnung Zusatzinformationen irektbeschriftung Trägersystem nforderungen 50 Produktdesign 51 Montagearten und usrichtung 52 54

3 inführung Komplexität und nspruch

4 inführung nforderungsprofil 7 n einer eigens zum Thema Orientierung gebildeten Projektgruppe wurden gemeinsam mit dem uftraggeber und dem Nutzer die Ziele definiert und zu einem nforderungsprofil zusammengefaßt: ntwicklung eines durchgängigen Konzeptes zur Orientierung auf dem ampus und in allen Gebäuden der Fachhochschule in konsequent logisch aufgebautes und homogen gestaltetes System erleichtert den Umgang, erhöht die kzeptanz beim Nutzer und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Priorität der»sicheren Orientierung«. as Orientierungs- und nformationssystem ermöglicht Studenten und esuchern, sich ohne spezielle Vorkenntnisse zurechtzufinden. Funktionalität des Systems durch modularen ufbau der inzelkomponenten nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. erücksichtigung interner Wege Neben dem zentral geplanten Wegenetz werden wichtige, interne Verbindungswege bei der Planung berücksichtigt. Wirtschaftlichkeit durch die Vermeidung von»überorientierung«ie Wegeleitsystematik und der insatz eines geeigneten Trägersystems hilft, unnötige Kosten zu vermeiden.

5 Grundlagen 1 nformationen strukturieren, Ziele systematisch erschließen

6 Grundlagen 1 Zielliste 9 ie Zielliste 1 erfaßt die Ziele (), die auf nformationsträgern mit Übersichtscharakter 2 im Klartext erscheinen. lle weiteren Ziele können durch die Raumbezeichnung lokalisiert werden. 1 estandsunterlagen Ziellisten estandsunterlagen -ROM Zielliste 2 Seite Zentrale nformation Seite Fachbereichinformation Seite Vertikalübersicht

7 Grundlagen 1 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 ie unmißverständliche ezeichnung von Gebäuden, benen und n hilft dem esucher, die Systematik intuitiv zu verstehen und die erforderlichen nformationen leichter abzurufen. Gebäudebezeichnung ie Gebäude der Fachhochschule sowie die nmietungen werden wie bisher mit Großbuchstaben, aber in alphabetischer Reihenfolge bezeichnet. alt M F F G neu... benenbezeichnung ie benen werden ausgehend von der bene 0 (rdgeschoss) fortlaufend durchnumeriert. Untergeschosse werden durch ein Minuszeichen gekennzeichnet bene Raumbezeichnung erhalten eine ezeichnung, die folgende nformationen beinhaltet: (1) Gebäude (2) bene (3) Raumnummer estandsunterlagen Vorgaben zur Raumnummerierung

8 Grundlagen 1 Wegenetz Zentraler Knotenpunkt 12 er zentrale Knotenpunkt des Wegenetzes befindet sich im ingangsbereich von Gebäude auf der bene 0 (1 2) und wird über den ampus erschlossen (3)

9 Grundlagen 1 Wegenetz Gebäude 13 ie einzelnen Gebäude werden aufgrund der besonderen baulichen Situation vom zentralen Knotenpunkt ausgehend sowohl intern über das Gebäude als auch über den ampus erschlossen. Gebäude nterner Zugang über die bene 0 von Gebäude Gebäude nterner Zugang über die bene 1 von Gebäude Gebäude xterner Zugang über den ampus Gebäude xterner Zugang über den ampus

10 Grundlagen 2 asiselemente definieren, gestalten und aufeinander abstimmen

11 Grundlagen 2 Farben 16 ie definierte Farbreihe1 unterstützt die Strukturierung der nformationen, erhöht die Wiedererkennbarkeit und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Primärfarben usgehend von den ausfarben der Fachhochschule sind die Primärfarben des Systems abgeleitet. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign M0 Y0 K18 2 RL-esign ORL M0 Y100 K M0 Y70 K0 4 RL-esign M0 Y20 K0 5 RL-esign M0 Y5 K0 6 RL-esign ORL M0 Y0 K100 7 RL-esign RL-esign ORL M0 Y0 K60 9 RL-esign ORL M0 Y0 K23 Sekundärfarben ie Sekundärfarben dienen zur Kennzeichnung der Fachbereiche Maschinenbau & Verfahrenstechnik und Wirtschaft. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 KS 43 ORL M0 Y0 K18 2 KS 47 ORL M0 Y100 K0 Sonderfarben ie Sonderfarben sind den Zusatzinformationen vorbehalten (Verbots- und Warnhinweispiktogramme). ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign ORL M100 Y0 K0 2 RL 1016 ORL M0 Y100 K0 1 estandsunterlagen Farbkarten

12 Grundlagen 2 Schrift / Typografie Schriftwahl 19 ls wichtiges lement des orporate esign der Fachhochschule Furtwangen und unter erücksichtigung der speziellen harakteristik der Schrift (1) bei der Gestaltung der nformationsträger, ist die Univers einsetzbar. Oberlänge Mittellänge Grundlinie Unterlänge 1 s werden ausschließlich drei Schriftschnitte1 der Univers im System verwendet (2) Univers 57 ondensed FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 67 ondensed old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 65 old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) 2 1 estandsunterlagen -ROM Schriften

13 Grundlagen 2 Piktogramme Richtungspfeil 23 er Richtungspfeil ist das wichtigste und am häufigsten eingesetzte Piktogramm. r darf ausschließlich in den acht definierten Richtungen verwendet werden. ie Wegeleitsystematik sieht vor, dass überwiegend die Richtungen» links«,» rechts«und» geradeaus«eingesetzt werden.

14 Grundlagen 2 Piktogramme llgemeinhinweise Zentrale nformation 2 ehindertengerechte inrichtung Personenaufzug 4 ehindertengerechter Personenaufzug 5 8 Treppe Treppenhaus 9 örsaal 10 Konferenz- und Seminarraum Sitzungszimmer 11 ibliothek ushaltestelle 14 Parkplatz 15 ahnhof

15 Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 27 ie stilisierte ampus- und Gebäudeübersicht 1 übernimmt im System mehrere wichtige Funktionen. Sie vermittelt dem Nutzer den Standort, die ezeichnung und Lage sämtlicher Gebäude sowie alle nötigen nfomationen zur öffentlichen nfrastruktur. Uhlandstraße Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ärenstraße afeteria Karlstraße 1 -ROM Maß- und Farbangaben ampus- und Gebäudeübersicht

16 Karlstraße ärenstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht afeteria

17 Karlstraße rzbergerstraße rzbergerstraße Karlstraße Karlstraße afeteria ärenstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße afeteria Uhlandstraße Uhlandstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 29 Für den Nutzer ist es wichtig, daß die ampus- und Gebäudeübersicht entsprechend dem Standort ausgerichtet ist. ie Grafik kann stufenlos um 360 gedreht werden, die Schrift muss individuell angepaßt werden.

18 ärenstraße Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Raum / room bene / floor kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) ismarckstraße Werderstraße Kirnerstraße Grießhaberstraße Lindenstraße Goethestraße M omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Zentrale nformation 30 ie Zentrale nformation 1 ist die asis des Systems. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller definierten Ziele 2 sowie der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. arüber hinaus ist der Standort»Furtwangen«mit allen Fachbereichen und n dargestellt. ie Zentrale nformation ist gut sichtbar im aupteingangsbereich platziert. Zentrale nformation / central information Standort VS-Schwenningen Standort Furtwangen FOSUL FURTWNGN Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Serviceeinrichtungen Fachbereich omputer & lectrical ngineering () Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume Projekte S afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße Fohlenstraße Kreuzerstraße llmendstraße Marktplatz Rössleplatz Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße aumannstraße Sommerbergstraße Unterallmendstraße G llmendstraße Fachbereich igitale Medien (M) Fachbereich nformatik (N) Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ahnhofstraße Schillerstraße aumannstraße K 1 -ROM Maß- und Farbangaben Facbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

19 OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Uhlandstraße afeteria Karlstraße ärenstraße ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt- und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Professorinnen / Professoren (1) Prof. r. Peter nders 3.12 Prof. r. Franz igge 2.07 Prof. r. Manfred raun 2.04 Prof. r. Ulrike usolt 3.05 Prof. r. orst riehl 3.10 Prof. r. elmut ersch 3.11 Prof. r. Johannes bberink 3.04 Prof. r. runo Friedmann 3.06 Prof. r. ans-jochen age 3.07 Prof. r. Gerd-Walter aimerl 3.05 Prof. r. Uwe ildebrandt 3.04 Prof. r. dgar Jäger 3.05 Prof. r. elmut Krinn 2.12 Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Prof. r. Rüdiger Kukral 2.01 Prof. Manfred Kühne 2.06 Prof. Falk-ietmar Küstermann 3.13 Prof. r. orothea Lüdecke 2.10 Prof. r. einrich Meinholz 2.09 Prof. r. Knut Möller 3.06 Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 Prof. r. Manfred Raff 2.13 Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Prof. r. etlev Ringer 2.01 Prof. r. Ulrike Salat 2.08 Raum / room bene / floor Standort bene 2 / standing place floor 2 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Professorinnen / Professoren Prof. r. Gerd ddicks 1.10 Prof. r. ritta ergemann 1.10 Prof. r. Niels ehrmann 1.09 Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 Prof. Nikola ale 1.04 Prof. r. Petra erkert 1.09 Prof. r. Markus och 1.06 Prof. Gerrit orstmeier 1.01 Prof. r. Michael Lederer 1.06 Prof. r. urkhardt Müller-Markmann 1.05 Prof. r. Wolf-ietrich Schneider 1.06 Prof. r. Paul Taylor 1.10 Prof. r. Jane Zima Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Li Fang-eck 1.07 ernd eesen 1.06 irgit uber 1.04 Patrick Kammerer 1.04 nne Münzer 1.03 Nicola Rinck-Nowotny 1.08 hristine Taylor 1.08 nnik Wehrle 1.05 Rob Wisz 1.08 laudia Zimmermann 1.03 Raum / room bene / floor Standort bene 1 / standing place floor 1 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Professorinnen / Professoren (2) Prof. r. artmut Schiefer 3.07 Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Prof. r. ernhard Vondenbusch 3.13 Prof. r. Stefan von Weber 2.11 Prof. r. arbara Winckler-Ruß 3.09 Prof. r. Walter Zahradnik 2.04 Prof. r. rigitte Zentgraf 2.08 Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter r. Stefanie ank 2.04 lisabeth ibow 0.03 hristian lum 3.07 Ralf rändle 3.06 Norbert Gut 0.03 Gerhard ochsieder 2.04 r. Roland Jacob 3.08 Uwe Klemm 2.04 Karin Lachner 3.07 Klaus Lachner 1.09 Karin Link 2.05 Sara Lozano-Zahonero 3.06 lke Müller 2.05 Tanja Paatsch 2.04 nton Papp 1.01 Stephanie Schäfer irk Schmider 3.06 rigitte Straub 3.07 elga Weinschrott 3.08 Labore und Werkstätten (1) llgemeine hemie nalytische hemie norganische hemie ntriebs- und lektrotechnik 4.17 iotechnologie iomedizinische Technik FM 3.13 ardio-sim / OP-Simulator ünnschichttechnik lektronik / Regelungstechnik Mikroprozessortechnik 3.08 Kardio- und OP-Technik 4.07 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Labore und Werkstätten (2) Labormedizin 1.11 Medizinische Gerätetechnik 4.06 Medizinische nformatik / Systemverwaltung 1.07 Medizinische Messtechnik 4.14 Messtechnik 4.12 Metallographie 0.09 Physikalische hemie / Physik 2.12 Organische hemie SPS-Labor 4.18 Technikum / andhabungstechnik 3.11 Technikum/ Robotertechnik 3.09 Technikum / Verfahrenstechnik Umweltlabor 4.10 Werkstatt Werkstatt Werkstoffprüfung 0.08 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Fachbereichinformation 32 ie Fachbereichinformation 1 ist eine rgänzung zur Zentralen nformation. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller Fachbereichziele 2, der allgemein genutzten inrichtungen und der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. ie Fachbereichinformation ist gut sichtbar in unmittelbarer Nähe des ekanats platziert. nformation Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) FOSUL FURTWNGN Technischer ienst rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Verwaltung Serviceeinrichtungen Veranstaltungsräume Projekte Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 nformation Fachbereich Wirtschaft (W) FOSUL FURTWNGN Rektorat Serviceeinrichtungen ärenstraße Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Uhlandstraße Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Veranstaltungsräume Projekte Verwaltung Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße ROM Maß- und Farbangaben Fachbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

20 (Zugang Gebäude über bene 2) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 ardio-sim / OP-Simulator ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 P-all (MuV) / exit nformation St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter ardio-sim / OP-Simulator Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 Rechenzentrum / P-Pools P-all (MuV) / exit nformation Serviceeinrichtungen St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Vertikalübersicht 34 ie Vertikalübersicht 1 besteht aus einer gegliederten Liste aller Ziele 2, die über den jeweiligen Steigepunkt erreichbar sind. Sie ist im Zugangsbereich von ufzugs- und Treppenkernen jeder bene platziert. s wird zwischen der zentralen Verteilerebene (bene0) und den weiteren benen, die mit einem kleineren Format (1) ausgestattet werden, unterschieden. ie benenkennzeichnung (2) ist ausschließlich für geschlossene Treppenhäuser vorgesehen. 3 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Veranstaltungsräume 3 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Projekte Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Rektorat 2 1 usgang 0-1 Serviceeinrichtungen 2 1 usgang Fachbereich Wirtschaft (W) -2 2 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume 1 0 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Serviceeinrichtungen 1 -ROM Maß- und Farbangaben Vertikalübersicht 2 Seite 9 Zielliste

21 Karlstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 36 iese orizontalorientierung1 besteht aus einer dentifikationseinheit, der ampus- und Gebäudeübersicht2 sowie dem Richtungspfeil. Sie ist gut sichtbar an den Zugängen zum ampus platziert. FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen ärenstraße Uhlandstraße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway 1 -ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 2 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

22 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung 38 ie orizontalorientierung 1 besteht aus Zielen mit den entsprechenden Richtungspfeilen. Sie ist an Kreuzungs- und bzeigungspunkten sowie vor Flurabschlußtüren platziert ibliothek Gebäude /building ibliothek ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung

23 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 40 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an ingängen platziert. Gebäude, die sich außerhalb vom ampus befinden, erhalten eine Gebäudekennzeichnung mit dentifikationselement (1). Gebäude / building Gebäude / building Gebäude / buildingfosul FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS 1 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 1

24 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 42 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an internen Gebäudeübergängen platziert. ie Vorder- und Rückseite sind entsprechend der Laufrichtung gestaltet. Gebäude / building Gebäude / building 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 2

25 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 44 ie Raumkennzeichnung 1 ist ein Türschild bestehend aus einem Vordruck 2, der von Mitarbeitern der Fachhochschule mittels einer Word- Vorlagendatei 3 beschriftet wird. Karin Lachner etriebsingenieurin 4. Zeile 5. Zeile 6. Zeile 7. Zeile 8. Zeile ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 1 2 estandsunterlagen Raumkennzeichnung 3 estandsunterlagen -ROM Türschild Vorlagendatei

26 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 46 ie Raumkennzeichnung1 besteht aus einem Piktogramm. Sie wird gut sichtbar oberhalb der Türe platziert. 1 -ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 2

27 Grundlagen 2 Zusatzinformationen irektbeschriftung 48 ie irektbeschriftung 1 besteht aus einem Piktogramm mit dem dazugehörenden Text. Sie wird gut sichtbar auf der Türe platziert. n allen F-Gebäuden n all F-buildings Kein urchgang No trespassing 1 -ROM Maß- und Farbangaben irektbeschriftung

28 Grundlagen 2 Trägersystem nforderungen 50 in komplexes Orientierungs- und nformationssystem erfordert ein professionelles Trägersystem: Modularer ufbau nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. inheitliches rscheinungsbild Sämtliche Systemkomponenten müssen eine einheitliche Formensprache für nwendungen im ußen- und nnenbereich aufweisen. Unsichtbare efestigungselemente ie efestigungselemente müssen möglichst unsichtbar sein, da dominante lemente von der eigentlichen Funktion des nformationsträgers ablenken. Sinnvolle Formatreihe us Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte das System Grundformate in brauchbaren Größenabstufungen bieten. Variable eschriftungsarten as System muß bei gleichem rscheinungsbild unterschiedliche Möglichkeiten der eschriftung gewährleisten: Festbeschriftung mit Klebefolie, Festbeschriftung im Siebdruck, flexible eschriftung mit tintenstrahlbedrucktem Magnetpapier. Variable efestigungsarten lle erforderlichen efestigungsarten müssen realisierbar sein: Fußboden-, Wand-, und eckenbefestigung. Garantierter randschutz Sämtliche im System verwendeten inzelkomponenten müssen entsprechend der randschutzklasse 1 nach N , schwer entflammbar, ausgeführt sein. ntegrierter Zugriffs- und iebstahlschutz lle nformationsträger sollten durch eine mechanische Sicherung vor unbefugtem Zugriff und iebstahl geschützt sein. Garantierter Nachkauf ine Nachkaufgarantie von mindestens 10 Jahren ist erforderlich um die omogenität des Systems zu erhalten. Robuste Oberflächenbeschichtung ie Oberfläche der nformationsträger muß UV-resistent, unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen und reinigungsmittelbeständig sein. infache Reinigung ie nformationsträger müssen gut zugänglich und leicht zu reinigen sein.

29 Grundlagen 2 Trägersystem Produktdesign 51 as Produktdesign für das Trägersystem ist direkt aus dem gestalterischen Grundkonzept entstanden. n enger nlehnung an das orporate esign der Fachhochschule ist die Gestaltung klar und reduziert. ie durchgängige Formensprache im ußen- und nnenbereich schafft einen hohen Wiedererkennungswert. ie gute Funktionalität des Systems schafft Flexibilität im Umgang mit den Wegeleitinstrumenten. m nnenbereich werden nformationsträger die Übersichtscharakter haben, variabel mit großformatigen, tintenstrahlbedruckten Magnetpapieren bestückt. ie visuell zurückhaltende Grundkonstruktion verstärkt die Wirkung der nformationsträger und läßt diese vom Umfeld gelöst erscheinen. as System ist dadurch mit den unterschiedlichsten architektonischen Situationen kompatibel.

30 System Orientierung ermöglichen, nformationen vermitteln

31 System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 59 as Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente wird im folgenden anhand von drei realistischen Fallbeispielen dargestellt. bene bene Vergleiche Seite 60

32 Zentrale nformation / central information FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS ärenstraße Karlstraße Jacob-Kienzle-Straße afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information rzbergerstraße Raum / room bene / floor ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen Standort VS-Schwenningen Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Karlstraße ärenstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Veranstaltungsräume Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Projekte Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 Technischer ienst austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Personalabteilung Silvia rion 0.07 Serviceeinrichtungen Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Uhlandstraße Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) Projekte ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Standort Furtwangen ismarckstraße S Werderstraße Kirnerstraße afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße aumannstraße Fohlenstraße Grießhaberstraße ahnhofstraß e Marktplatz Kreuzerstraße lmendstra ße Lindenstraße Rössleplatz Goethestraße M aumannstraße K Schi lerstraße Sommerbergstraße Untera lmendstraße G lmendstraße Fachbereich omputer & lectrical ngineering () omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering Fachbereich igitale Medien (M) omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien Fachbereich nformatik (N) llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ärenstraße Karlstraße Karlstraße afeteria afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 60 Standort VS-Schwenningen ärenstraße Gebäude / building Technischer etriebsleiter Uhlandstraße 1 Suchbegriff 2 orizontalorientierung mit Übersicht 3 orizontalorientierung (Zoom) 4 Gebäudekennzeichnung Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 n allen F-Gebäuden n all F-buildings iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Serviceeinrichtungen St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann Zusatzinformation 6 Zentrale nformation 7 Zentrale nformation (Zoom) nternational usiness Management (M) (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss Gebäude Raum Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer Suchbegriff 9 Vertikalübersicht 10 Vertikalübersicht (Zoom) 11 orizontalorientierung Technischer etriebsleiter Raumkennzeichnung

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Die Werbeflächen der Koelnmesse

Die Werbeflächen der Koelnmesse ie Werbeflächen der Koelnmesse Koelnmesse GmbH www.koelnmesse.de Koelnmesse GmbH: Werbeflächen 02 Sechs Richtige: Unsere Werbeflächen für Ihren Messeerfolg Überblick Seite 03 04 llgemeine Informationen

Mehr

SQUARE ONE. Office Building

SQUARE ONE. Office Building Office uilding SQUARE ONE Flexible, repräsentative üroflächen von 1 000 bis 15 000 m² usinesscenter mit usiness Services und Life alance-angeboten estens erschlossene, steuergünstige Lage, nahe Luzern

Mehr

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Ziele MSoftware / WG7 ericht überden ntwurf des Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Meeting of MTM erlin, 1012 May 2005 Ziele des UNetzwerksMSoftware und von WG7 Unterstützung der inführung und Verwendung

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute:

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute: QUALITÄTSSICHERUNG NEUBAU LISTE DER AUTORISIERTEN QUALITÄTSSICHERER 2010 STAND: FEBRUAR 2010 Sie möchten die Zuschussförderung der WK für die Planung und Errichtung eines qualitätsgesicherten Gebäudes

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

HANDBUCH DRIVELINK DRIVELINK

HANDBUCH DRIVELINK DRIVELINK HNUCH XX Inhalt 1. Eigenschaften 1 2. Teile und Zubehör 1 3. as Gerät im Überblick 2 4. Installation der Hardware 3 5. Installation der Software 4 6. ie ackup-software 4 6.1 Start 4 6.2 Quick Launch 5

Mehr

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0 HNUH QUIKSTORE PORTLE PRO US3.0 1. Installation der Software 1. Legen Sie die mitgelieferte Tools- in Ihr /V-Laufwerk ein. 2. Wechseln Sie auf Ihr /V-Laufwerk (z.. :\). 3. Öffnen Sie den Ordner Sharkoon.

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr

Programm. Tag der offenen Tür. im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr Tag der offenen Tür im Neubau der Dualen Hochschule Heidenheim, Marienstraße 20 25. September 2010, 11:00-17:00 Uhr 11:00-17:00 001 SPEISEN UND GETRÄNKE IN DER CAFETERIA (Voith Gastro) 11:00-17:00 KINDERPROGRAMM

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13 stylesheet 1 1 Das Logo 2 1.1 Das Logo der Graphischen 2 1.1.1 Die Anordnung und Schutzzone des Logos 2 1.1.2 Das Logo falsch verwenden 3 1.1.3 Das Logo auf bestimmtem Untergrund 4 1.1.4 Das Logo mit Jahreszusatz

Mehr

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen

Motiviert. Integriert. Kombiniert. Ansprechpartner der Bildungsanbieter für Schüler/innen der Bildungsanbieter für Schüler/innen accadis Bildung GmbH International Business Administration i i Annette Vornhusen www.accadis.com - Business Administration - Logistics Management - Marketing, Media

Mehr

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment!

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! WIFI-Raumvermietung Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! Lage und Erreichbarkeit Die WIFI - Bezirksstelle liegt im Zentrum von Braunau

Mehr

Zweites Deutsches Fernsehen

Zweites Deutsches Fernsehen Styleguide Corporate Design Basis-Styleguide Off Air-Styleguide On Air-Styleguide Online-Styleguide 1. 0.00 2. 0.00 3. 0.00 4. 0.00 Einleitung Corporate Design im ZDF Das Erscheinungsbild soll dazu beitragen,

Mehr

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM +I7/ +RFKVFKXOH I U 7HOHNRPPXQLNDWLRQ /HLS]LJ 8QLYHUVLW\ RI $SSOLHG 6FLHQFHV BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTER INFORMATIONS- UND Hochschule der KOMMUNIKATIONSTECHNIK Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3

Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Landesamt für Gesundheit und Soziales 3 Ethik-Kommission des Landes Berlin Stand: 20.08.2012 er und Stellvertreter Ausschuss 1 Facharzt/in PD Dr. med. K. Chirurgie/ (* Thomas Moesta Chefarzt einer chirurgischen

Mehr

Die Trendfleischerei mit innovativen Konzepten für den Point of Sale

Die Trendfleischerei mit innovativen Konzepten für den Point of Sale Änderungen vorbehalten. Stand April 2013. Printed in Germany 4/13/10.0 D Die Nr. 1 der Fleischwirtschaft Frankfurt am Main 4. 9. 5. 2013 Die Trendfleischerei mit innovativen Konzepten für den Point of

Mehr

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014)

Geschäftsverteilungsplan. der Stadtverwaltung Kaufbeuren. (Stand: 01.07.2014) Geschäftsverteilungsplan der Stadtverwaltung Kaufbeuren (Stand: 01.07.2014) - 1 - Verwaltungsleitung Oberbürgermeister: Stellvertreter 2. Bürgermeister: Weiterer Stellvertreter 3. Bürgermeister: Herr Stefan

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Professionelles Management klinischer Studien für den medizinischen Fortschritt. Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH

Professionelles Management klinischer Studien für den medizinischen Fortschritt. Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH Professionelles Management klinischer für den medizinischen Fortschritt Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH BiomeTI-Roadshow Biotechnica 2008 Prof. Dr. Heiko von der Leyen Hannover Clinical Trial

Mehr

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH

Nachname Vorname Firma Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck. Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam. Artelt Uwe expertum GmbH Abke, Prof. Dr.-Ing. Jochen FH Lübeck Anklam Karsten Konstruktionsbüro Karsten Anklam Artelt Uwe expertum GmbH Balke, Prof. Dr. Nils Fachhochschule Lübeck Barantke Tina Stöhrmann GmbH & Co.KG Bender, Prof.-Dr.

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

EASY PRODUKTINFORMATION. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen. Stand 20.05.2014 FUNKTIONEN AUFBAU

EASY PRODUKTINFORMATION. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen. Stand 20.05.2014 FUNKTIONEN AUFBAU PROUKTINORMTION itte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise und Verkaufsinformationen Hergestellt in der undesrepublik eutschland nach dem Standard der eutschen ütegemeinschaft Möbel e.v. UU KONSTRUKTIVR

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0 gile Implementierung von Social Media oder nterprise 2.0 www.korn.ch 2011 Was ist das esondere bei Social Media und nterprise 2.0? mergenz der Vernetzung und ontent- enerierung mergenz ist die spontane

Mehr

TraceTek TT1100-OHP ZIEGLER ENGINEERING. -- Beachten -- -- Vorsicht! -- Wassersensorleitung für hängende Rohre. Montageanleitung

TraceTek TT1100-OHP ZIEGLER ENGINEERING. -- Beachten -- -- Vorsicht! -- Wassersensorleitung für hängende Rohre. Montageanleitung TT1100-OHP ZIGLR NGINRING TraceTek Wassersensorleitung für hängende Rohre Montageanleitung llgemeines iese Montageanleitung erklärt die richtigen Verfahren für die Installation und rprobung der TT1100-OHP.

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE

B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B B B BUILDING AUTOMATION SIMPLY DONE B Die erste Produktgruppe von B-control widmet sich der Raumautomation. Eine intelligente Raumautomation, die eine Energieeffizienzklasse A nach EN15232 ermöglicht,

Mehr

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Die WWU Münster im Kurzprofil Fünftgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten über 550 wissenschaftliche

Mehr

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben Telefon:

Mehr

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG

CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG CHECKLISTE SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG Suchmaschinenoptimierung, auch Search Engine Optimization (SEO) genannt, ist ein Marketing-Instrument, das dazu dient, Websites auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen

Mehr

PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge

PRÜFLISTE Mutter/Vater-Kind - Vorsorge PRÜLIST Mutter/Vater-Kind - zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 26.09.2014 AWO ereich Stand Revision orderungen Mutter/Vater-Kind - 1. Grundlagen Verbindliche 1.1. Leitbildorientierung

Mehr

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier

Böh von Rostkron, Thomas Kanzlei Keller, Böh von Rostkron, Dr. Knaier STRAFVERTEIDIGERNOTDIENST: Bauer, Jochen Kanzlei BGMP- Rechtsanwälte Sanderstr. 4a Tel.: 0931 26082760 Fax: 0931 26082770 Mail: kanzlei@bgmp.de Becker, Andreas Kanzlei Rechtsanwälte Fries Karmelitenstr.

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de

Perspektive Markt. like.eis.in.the.sunshine / photocase.de BETRIEBS- WIRTSCHAFTSLEHRE Perspektive Markt Ganz egal, ob mittelständischer Betrieb oder multinationaler Konzern, ob Beratungsgesellschaft oder Technologieproduktion betriebswirtschaftliches Know-how

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Programm Studium Generale FB AI, SoSe 2015. Fachbereich Angewandte Informatik. Studium Generale Sommersemester 2015

Programm Studium Generale FB AI, SoSe 2015. Fachbereich Angewandte Informatik. Studium Generale Sommersemester 2015 Fachbereich Angewandte Informatik Studium Generale Sommersemester 2015 1 Programmübersicht Studium Generale SoSe 2015 Datum Zeit Kurstitel Gruppengröße Raum Seite 07.04.2015 10:00 17:00 Einführung in LaTeX,

Mehr

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image.

Corporate Brand Guidelines 1. Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Corporate Brand Guidelines 1 Corporate Brand Guidelines. Corporate Image. Version 01 2014 2 Corporate Brand Guidelines Corporate Brand Guidelines 3 Inhaltsverzeichnis. A) Verwendung und Nutzen. 4 B) Farbwelten.

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung

Logistics Cycle Management 2 Zusammenfassung BA 3220 Zusammenfassung 3. semester,75 units, ECTS 8 Werner Manahl Modulkoordination Bernhard Blessing (FT), Werner Manahl, Dr. Jens Schumacher, Dr. Klaus Rheinberger, Dr. Thomas Steinberger, Manfred Vogt,

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design

Baumschlager Hutter Partners. Manual. Corporate Design CD Manual Corporate Design Corporate Design (CD) Die gestalterische Aufgabe besteht darin, für das Unter nehmen. ein Erscheinungsbild (Corporate Design, CD) zu entwickeln das die Identität dieser Einrichtung

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de nhaltsangabe 1.0 Grundlagen 1.1 Ziele 1.2 Geltungsbereiche 1.3 technische Voraussetzungen 2.0 Benutzerführung 2.1 Layout 3.0 Gestaltung 3.1 Farben 3.2 Typographie

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4

FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015. 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 FCT-PROGRAMM TEKOM- JAHRESTAGUNG 2015 10. - 12. November 2015 Internationales Congresscenter Stuttgart (ICS) Stand 2/DO4 Bessere User Experience durch mobile Dokumentation wie erreiche ich das? Veronika

Mehr

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum

für Pädagogik Niederösterreich Band 5 Lernen und Raum für Niederösterreich Erwin Rauscher (Hg.) Lernen und Raum Bildung sucht Dialog! Dieser fünfte Band der PH NÖ sammelt präsentiert Facetten zum Verhältnis von Lernen Raum. Denn Lernen braucht Raum! Raum macht Lernen! Er will alle Lehrer/innen an Bildung interessierten

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT

Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Einladung Regionalforum HOCHSCHULEWIRTSCHAFT Weiterbildung nutzen Fachkräfte in Baden-Württemberg sichern Eine Veranstaltung der Servicestelle HOCHSCHULEWIRTSCHAFT 06. Oktober 2014, 12.30 Uhr, Universität

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D

I n t e r n e t m a r k e t I n g F Ü r D e n m I t t e L S ta n D Internet marketing FÜR DEN MITTELSTAND LEISTUNGS WEB-DESIGN SUCHMASCHINEN- OPTIMIERUNG GRAFIK + PRINT INTERNET- MARKETING E-BUSINESS Die imc marketing & consult gmbh ist eine erfahrene und kundenorientierte

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung

Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung oncampus Wissensch af t l ich e Onl ine- Weit er bil dung St r at egie und Gesch äf t smodel l Prof. Dr. Rolf Granow Dezember 05 E-Lear ning-st r at egie der FH Lübeck 1997-2008 National: Virtuelle Fachhochschule

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

bilde aus, Ich www.rak-koeln.de/ausbildung 0221-97 30 10-0 RA Dr. Helge Andresen, Köln

bilde aus, Ich www.rak-koeln.de/ausbildung 0221-97 30 10-0 RA Dr. Helge Andresen, Köln weil ich gern mit jungen Menschen arbeite und ihnen eine Chance für die Zukunft geben möchte. RA Dr. Helge Andresen, Köln seit über 40 Jahren weil gut ausgete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012

SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 SYMPOSIUM ZUM NEUEN MEDIATIONSGESETZ 2012 der Kölner Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation (KFWM) an der Fachhochschule Köln am 28.06.2012 Begrüßung: Prof. Dr. Ing. Klaus Becker, Vizepräsident für

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm "Vor-Ort-Beratung" des Bundes

Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm Vor-Ort-Beratung des Bundes Liste der Energieberater Raum Frankfurt am Main mit Zulassung für das Förderprogramm "Vor-Ort-Beratung" des Bundes Stand: Sept. 2013 Sortierung nach Postleitzahlen Die Liste enthält Beraterinnen und Berater,

Mehr

Durchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt

Durchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt urchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt GL F T6.2 und T6.4 Workshop Brücke zwischen Systemdesign und Softwareentwicklung in der Luft- und aumfahrt r. Herbert Klenk, ES eutschland

Mehr

Klausur Datenbanksysteme

Klausur Datenbanksysteme Prüfung Datenbanksysteme, 31.Jan. 2003 S. 1 Klausur Datenbanksysteme Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Aufgabenblatt nicht vor Beginn der Prüfung umdrehen! Prüfer: Prof. Dr. Martin Hulin Dauer: 90 Minuten

Mehr

Firmenkontaktmesse 2015 Ausstellerübersicht

Firmenkontaktmesse 2015 Ausstellerübersicht Angewandte Pharmazie Chemietechnik Kunststoff-, Leder- und Tetiltechnik Technische Logistik Logistics - Diagnostics and Design Logistik und Produktionsmanagement (Master) Product Refinement (Master) Angewandte

Mehr

Impressum. Impressum

Impressum. Impressum Impressum Impressum Chefredakteur: Michael Eckert (verantwortlich, Anschrift der Redaktion) Chef vom Dienst / Textchef: Kerstin Möller Grafik: stroemung, Michael Oliver Rupp, Yvonne Reittinger, Bernd Maier-Leppla

Mehr

Corporate Design. Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg

Corporate Design. Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg Corporate Design Erscheinungsbild Kommunalunternehmen Klinikum Augsburg Handbuch Version 1.0 Gültig ab 1.1.2011 Inhalt Vorwort 3 Einleitung 5 ERSCHEINUNGSBILD ALLGEMEIN Das Signet 8 Die Farben 10 Die Typografie

Mehr

PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG

PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG PROGRAMMHEFT STUDIENINFORMATIONSTAG Samstag, 30. Mai 2015, 11.00 15.00 Uhr Campus Vogelsanger Straße 295, 50825 Köln PROGRAMM: Infoveranstaltungen zu den Studiengängen Schnuppervorlesungen & Workshops

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr