Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Orientierungs- und Informationssystem Benutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen"

Transkript

1 Orientierungs- und nformationssystem enutzerhandbuch Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS

2 inführung Orientierungs- und nformationssystem 4 andbuch 5 Zielgruppen 6 nforderungsprofil 7 Grundlagen 1 Zielliste 9 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 Wegenetz Kriterien 11 Zentraler Knotenpunkt 12 Gebäude 13 System Richtlinien Orientierungsprinzipien 56 orizontal- und Vertikalorientierung 57 Wahrnehmung von nformationsträgern (2) 58 Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel Fallbeispiel Fallbeispiel Systempflege und -ROM Organisatorisches 66 -ROM nhaltsverzeichnis 67 Grundlagen 2 Wahrnehmung von nformationsträgern (1) 15 Farben 16 Schrift / Typografie nforderungen 17 Schriftwahl Laufweiten 20 Leseweiten 21 Piktogramme Grundraster 22 Richtungspfeil 23 llgemeinhinweise 24 Servicehinweise 25 ufforderungen und Verbote 26 ampus- und Gebäudeübersicht Wegeleitinstrumente Zentrale nformation Fachbereichinformation Vertikalübersicht orizontalorientierung Gebäudekennzeichnung Raumkennzeichnung Zusatzinformationen irektbeschriftung Trägersystem nforderungen 50 Produktdesign 51 Montagearten und usrichtung 52 54

3 inführung Komplexität und nspruch

4 inführung nforderungsprofil 7 n einer eigens zum Thema Orientierung gebildeten Projektgruppe wurden gemeinsam mit dem uftraggeber und dem Nutzer die Ziele definiert und zu einem nforderungsprofil zusammengefaßt: ntwicklung eines durchgängigen Konzeptes zur Orientierung auf dem ampus und in allen Gebäuden der Fachhochschule in konsequent logisch aufgebautes und homogen gestaltetes System erleichtert den Umgang, erhöht die kzeptanz beim Nutzer und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Priorität der»sicheren Orientierung«. as Orientierungs- und nformationssystem ermöglicht Studenten und esuchern, sich ohne spezielle Vorkenntnisse zurechtzufinden. Funktionalität des Systems durch modularen ufbau der inzelkomponenten nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. erücksichtigung interner Wege Neben dem zentral geplanten Wegenetz werden wichtige, interne Verbindungswege bei der Planung berücksichtigt. Wirtschaftlichkeit durch die Vermeidung von»überorientierung«ie Wegeleitsystematik und der insatz eines geeigneten Trägersystems hilft, unnötige Kosten zu vermeiden.

5 Grundlagen 1 nformationen strukturieren, Ziele systematisch erschließen

6 Grundlagen 1 Zielliste 9 ie Zielliste 1 erfaßt die Ziele (), die auf nformationsträgern mit Übersichtscharakter 2 im Klartext erscheinen. lle weiteren Ziele können durch die Raumbezeichnung lokalisiert werden. 1 estandsunterlagen Ziellisten estandsunterlagen -ROM Zielliste 2 Seite Zentrale nformation Seite Fachbereichinformation Seite Vertikalübersicht

7 Grundlagen 1 ifferenzierung der Gebäude, benen und 10 ie unmißverständliche ezeichnung von Gebäuden, benen und n hilft dem esucher, die Systematik intuitiv zu verstehen und die erforderlichen nformationen leichter abzurufen. Gebäudebezeichnung ie Gebäude der Fachhochschule sowie die nmietungen werden wie bisher mit Großbuchstaben, aber in alphabetischer Reihenfolge bezeichnet. alt M F F G neu... benenbezeichnung ie benen werden ausgehend von der bene 0 (rdgeschoss) fortlaufend durchnumeriert. Untergeschosse werden durch ein Minuszeichen gekennzeichnet bene Raumbezeichnung erhalten eine ezeichnung, die folgende nformationen beinhaltet: (1) Gebäude (2) bene (3) Raumnummer estandsunterlagen Vorgaben zur Raumnummerierung

8 Grundlagen 1 Wegenetz Zentraler Knotenpunkt 12 er zentrale Knotenpunkt des Wegenetzes befindet sich im ingangsbereich von Gebäude auf der bene 0 (1 2) und wird über den ampus erschlossen (3)

9 Grundlagen 1 Wegenetz Gebäude 13 ie einzelnen Gebäude werden aufgrund der besonderen baulichen Situation vom zentralen Knotenpunkt ausgehend sowohl intern über das Gebäude als auch über den ampus erschlossen. Gebäude nterner Zugang über die bene 0 von Gebäude Gebäude nterner Zugang über die bene 1 von Gebäude Gebäude xterner Zugang über den ampus Gebäude xterner Zugang über den ampus

10 Grundlagen 2 asiselemente definieren, gestalten und aufeinander abstimmen

11 Grundlagen 2 Farben 16 ie definierte Farbreihe1 unterstützt die Strukturierung der nformationen, erhöht die Wiedererkennbarkeit und stärkt die visuelle dentität der Fachhochschule. Primärfarben usgehend von den ausfarben der Fachhochschule sind die Primärfarben des Systems abgeleitet. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign M0 Y0 K18 2 RL-esign ORL M0 Y100 K M0 Y70 K0 4 RL-esign M0 Y20 K0 5 RL-esign M0 Y5 K0 6 RL-esign ORL M0 Y0 K100 7 RL-esign RL-esign ORL M0 Y0 K60 9 RL-esign ORL M0 Y0 K23 Sekundärfarben ie Sekundärfarben dienen zur Kennzeichnung der Fachbereiche Maschinenbau & Verfahrenstechnik und Wirtschaft. ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 KS 43 ORL M0 Y0 K18 2 KS 47 ORL M0 Y100 K0 Sonderfarben ie Sonderfarben sind den Zusatzinformationen vorbehalten (Verbots- und Warnhinweispiktogramme). ruck () / Lack (L) Klebefolie (K) Tintenstrahldruck (T) 1 RL-esign ORL M100 Y0 K0 2 RL 1016 ORL M0 Y100 K0 1 estandsunterlagen Farbkarten

12 Grundlagen 2 Schrift / Typografie Schriftwahl 19 ls wichtiges lement des orporate esign der Fachhochschule Furtwangen und unter erücksichtigung der speziellen harakteristik der Schrift (1) bei der Gestaltung der nformationsträger, ist die Univers einsetzbar. Oberlänge Mittellänge Grundlinie Unterlänge 1 s werden ausschließlich drei Schriftschnitte1 der Univers im System verwendet (2) Univers 57 ondensed FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 67 ondensed old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) Univers 65 old FGJKLMNOPQRSTUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuvwxyz (.,;:?!$&-*) 2 1 estandsunterlagen -ROM Schriften

13 Grundlagen 2 Piktogramme Richtungspfeil 23 er Richtungspfeil ist das wichtigste und am häufigsten eingesetzte Piktogramm. r darf ausschließlich in den acht definierten Richtungen verwendet werden. ie Wegeleitsystematik sieht vor, dass überwiegend die Richtungen» links«,» rechts«und» geradeaus«eingesetzt werden.

14 Grundlagen 2 Piktogramme llgemeinhinweise Zentrale nformation 2 ehindertengerechte inrichtung Personenaufzug 4 ehindertengerechter Personenaufzug 5 8 Treppe Treppenhaus 9 örsaal 10 Konferenz- und Seminarraum Sitzungszimmer 11 ibliothek ushaltestelle 14 Parkplatz 15 ahnhof

15 Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 27 ie stilisierte ampus- und Gebäudeübersicht 1 übernimmt im System mehrere wichtige Funktionen. Sie vermittelt dem Nutzer den Standort, die ezeichnung und Lage sämtlicher Gebäude sowie alle nötigen nfomationen zur öffentlichen nfrastruktur. Uhlandstraße Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ärenstraße afeteria Karlstraße 1 -ROM Maß- und Farbangaben ampus- und Gebäudeübersicht

16 Karlstraße ärenstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht afeteria

17 Karlstraße rzbergerstraße rzbergerstraße Karlstraße Karlstraße afeteria ärenstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße afeteria Uhlandstraße Uhlandstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße ärenstraße Grundlagen 2 ampus- und Gebäudeübersicht 29 Für den Nutzer ist es wichtig, daß die ampus- und Gebäudeübersicht entsprechend dem Standort ausgerichtet ist. ie Grafik kann stufenlos um 360 gedreht werden, die Schrift muss individuell angepaßt werden.

18 ärenstraße Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Raum / room bene / floor kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) ismarckstraße Werderstraße Kirnerstraße Grießhaberstraße Lindenstraße Goethestraße M omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Zentrale nformation 30 ie Zentrale nformation 1 ist die asis des Systems. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller definierten Ziele 2 sowie der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. arüber hinaus ist der Standort»Furtwangen«mit allen Fachbereichen und n dargestellt. ie Zentrale nformation ist gut sichtbar im aupteingangsbereich platziert. Zentrale nformation / central information Standort VS-Schwenningen Standort Furtwangen FOSUL FURTWNGN Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Serviceeinrichtungen Fachbereich omputer & lectrical ngineering () Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume Projekte S afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße Fohlenstraße Kreuzerstraße llmendstraße Marktplatz Rössleplatz Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße aumannstraße Sommerbergstraße Unterallmendstraße G llmendstraße Fachbereich igitale Medien (M) Fachbereich nformatik (N) Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ahnhofstraße Schillerstraße aumannstraße K 1 -ROM Maß- und Farbangaben Facbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

19 OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Uhlandstraße afeteria Karlstraße ärenstraße ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt- und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Professorinnen / Professoren (1) Prof. r. Peter nders 3.12 Prof. r. Franz igge 2.07 Prof. r. Manfred raun 2.04 Prof. r. Ulrike usolt 3.05 Prof. r. orst riehl 3.10 Prof. r. elmut ersch 3.11 Prof. r. Johannes bberink 3.04 Prof. r. runo Friedmann 3.06 Prof. r. ans-jochen age 3.07 Prof. r. Gerd-Walter aimerl 3.05 Prof. r. Uwe ildebrandt 3.04 Prof. r. dgar Jäger 3.05 Prof. r. elmut Krinn 2.12 Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Prof. r. Rüdiger Kukral 2.01 Prof. Manfred Kühne 2.06 Prof. Falk-ietmar Küstermann 3.13 Prof. r. orothea Lüdecke 2.10 Prof. r. einrich Meinholz 2.09 Prof. r. Knut Möller 3.06 Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 Prof. r. Manfred Raff 2.13 Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Prof. r. etlev Ringer 2.01 Prof. r. Ulrike Salat 2.08 Raum / room bene / floor Standort bene 2 / standing place floor 2 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Karlstraße OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Professorinnen / Professoren Prof. r. Gerd ddicks 1.10 Prof. r. ritta ergemann 1.10 Prof. r. Niels ehrmann 1.09 Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 Prof. Nikola ale 1.04 Prof. r. Petra erkert 1.09 Prof. r. Markus och 1.06 Prof. Gerrit orstmeier 1.01 Prof. r. Michael Lederer 1.06 Prof. r. urkhardt Müller-Markmann 1.05 Prof. r. Wolf-ietrich Schneider 1.06 Prof. r. Paul Taylor 1.10 Prof. r. Jane Zima Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Li Fang-eck 1.07 ernd eesen 1.06 irgit uber 1.04 Patrick Kammerer 1.04 nne Münzer 1.03 Nicola Rinck-Nowotny 1.08 hristine Taylor 1.08 nnik Wehrle 1.05 Rob Wisz 1.08 laudia Zimmermann 1.03 Raum / room bene / floor Standort bene 1 / standing place floor 1 Zentrale nformation bene 0 / central information floor 0 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway Professorinnen / Professoren (2) Prof. r. artmut Schiefer 3.07 Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Prof. r. ernhard Vondenbusch 3.13 Prof. r. Stefan von Weber 2.11 Prof. r. arbara Winckler-Ruß 3.09 Prof. r. Walter Zahradnik 2.04 Prof. r. rigitte Zentgraf 2.08 Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter r. Stefanie ank 2.04 lisabeth ibow 0.03 hristian lum 3.07 Ralf rändle 3.06 Norbert Gut 0.03 Gerhard ochsieder 2.04 r. Roland Jacob 3.08 Uwe Klemm 2.04 Karin Lachner 3.07 Klaus Lachner 1.09 Karin Link 2.05 Sara Lozano-Zahonero 3.06 lke Müller 2.05 Tanja Paatsch 2.04 nton Papp 1.01 Stephanie Schäfer irk Schmider 3.06 rigitte Straub 3.07 elga Weinschrott 3.08 Labore und Werkstätten (1) llgemeine hemie nalytische hemie norganische hemie ntriebs- und lektrotechnik 4.17 iotechnologie iomedizinische Technik FM 3.13 ardio-sim / OP-Simulator ünnschichttechnik lektronik / Regelungstechnik Mikroprozessortechnik 3.08 Kardio- und OP-Technik 4.07 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Labore und Werkstätten (2) Labormedizin 1.11 Medizinische Gerätetechnik 4.06 Medizinische nformatik / Systemverwaltung 1.07 Medizinische Messtechnik 4.14 Messtechnik 4.12 Metallographie 0.09 Physikalische hemie / Physik 2.12 Organische hemie SPS-Labor 4.18 Technikum / andhabungstechnik 3.11 Technikum/ Robotertechnik 3.09 Technikum / Verfahrenstechnik Umweltlabor 4.10 Werkstatt Werkstatt Werkstoffprüfung 0.08 Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Fachbereichinformation 32 ie Fachbereichinformation 1 ist eine rgänzung zur Zentralen nformation. Sie besteht aus einer gegliederten Liste aller Fachbereichziele 2, der allgemein genutzten inrichtungen und der ampus- und Gebäudeübersicht des Standortes»VS-Schwenningen«3. ie Fachbereichinformation ist gut sichtbar in unmittelbarer Nähe des ekanats platziert. nformation Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) FOSUL FURTWNGN Technischer ienst rzbergerstraße Jacob-Kienzle-Straße Rektorat Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Verwaltung Serviceeinrichtungen Veranstaltungsräume Projekte Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 nformation Fachbereich Wirtschaft (W) FOSUL FURTWNGN Rektorat Serviceeinrichtungen ärenstraße Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Uhlandstraße Rechenzentrum / P-Pools Technischer ienst Veranstaltungsräume Projekte Verwaltung Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße ROM Maß- und Farbangaben Fachbereichinformation 2 Seite 9 Zielliste 3 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

20 (Zugang Gebäude über bene 2) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 ardio-sim / OP-Simulator ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 P-all (MuV) / exit nformation St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter ardio-sim / OP-Simulator Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 Rechenzentrum / P-Pools P-all (MuV) / exit nformation Serviceeinrichtungen St 0.07 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Vertikalübersicht 34 ie Vertikalübersicht 1 besteht aus einer gegliederten Liste aller Ziele 2, die über den jeweiligen Steigepunkt erreichbar sind. Sie ist im Zugangsbereich von ufzugs- und Treppenkernen jeder bene platziert. s wird zwischen der zentralen Verteilerebene (bene0) und den weiteren benen, die mit einem kleineren Format (1) ausgestattet werden, unterschieden. ie benenkennzeichnung (2) ist ausschließlich für geschlossene Treppenhäuser vorgesehen. 3 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Veranstaltungsräume 3 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Rechenzentrum / P-Pools Projekte Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) Projekte Rektorat 2 1 usgang 0-1 Serviceeinrichtungen 2 1 usgang Fachbereich Wirtschaft (W) -2 2 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Veranstaltungsräume 1 0 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Technischer ienst Verwaltung Serviceeinrichtungen 1 -ROM Maß- und Farbangaben Vertikalübersicht 2 Seite 9 Zielliste

21 Karlstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 36 iese orizontalorientierung1 besteht aus einer dentifikationseinheit, der ampus- und Gebäudeübersicht2 sowie dem Richtungspfeil. Sie ist gut sichtbar an den Zugängen zum ampus platziert. FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen ärenstraße Uhlandstraße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway 1 -ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung mit ampus- und Gebäudeübersicht 2 Seite ampus- und Gebäudeübersicht

22 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente orizontalorientierung 38 ie orizontalorientierung 1 besteht aus Zielen mit den entsprechenden Richtungspfeilen. Sie ist an Kreuzungs- und bzeigungspunkten sowie vor Flurabschlußtüren platziert ibliothek Gebäude /building ibliothek ROM Maß- und Farbangaben orizontalorientierung

23 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 40 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an ingängen platziert. Gebäude, die sich außerhalb vom ampus befinden, erhalten eine Gebäudekennzeichnung mit dentifikationselement (1). Gebäude / building Gebäude / building Gebäude / buildingfosul FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS 1 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 1

24 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Gebäudekennzeichnung 42 ie Gebäudekennzeichnung 1 ist gut sichtbar an internen Gebäudeübergängen platziert. ie Vorder- und Rückseite sind entsprechend der Laufrichtung gestaltet. Gebäude / building Gebäude / building 1 -ROM Maß- und Farbangaben Gebäudekennzeichnung 2

25 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 44 ie Raumkennzeichnung 1 ist ein Türschild bestehend aus einem Vordruck 2, der von Mitarbeitern der Fachhochschule mittels einer Word- Vorlagendatei 3 beschriftet wird. Karin Lachner etriebsingenieurin 4. Zeile 5. Zeile 6. Zeile 7. Zeile 8. Zeile ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 1 2 estandsunterlagen Raumkennzeichnung 3 estandsunterlagen -ROM Türschild Vorlagendatei

26 Grundlagen 2 Wegeleitinstrumente Raumkennzeichnung 46 ie Raumkennzeichnung1 besteht aus einem Piktogramm. Sie wird gut sichtbar oberhalb der Türe platziert. 1 -ROM Maß- und Farbangaben Raumkennzeichnung 2

27 Grundlagen 2 Zusatzinformationen irektbeschriftung 48 ie irektbeschriftung 1 besteht aus einem Piktogramm mit dem dazugehörenden Text. Sie wird gut sichtbar auf der Türe platziert. n allen F-Gebäuden n all F-buildings Kein urchgang No trespassing 1 -ROM Maß- und Farbangaben irektbeschriftung

28 Grundlagen 2 Trägersystem nforderungen 50 in komplexes Orientierungs- und nformationssystem erfordert ein professionelles Trägersystem: Modularer ufbau nformationen müssen problemlos ergänzt, geändert oder entfernt werden können. inheitliches rscheinungsbild Sämtliche Systemkomponenten müssen eine einheitliche Formensprache für nwendungen im ußen- und nnenbereich aufweisen. Unsichtbare efestigungselemente ie efestigungselemente müssen möglichst unsichtbar sein, da dominante lemente von der eigentlichen Funktion des nformationsträgers ablenken. Sinnvolle Formatreihe us Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte das System Grundformate in brauchbaren Größenabstufungen bieten. Variable eschriftungsarten as System muß bei gleichem rscheinungsbild unterschiedliche Möglichkeiten der eschriftung gewährleisten: Festbeschriftung mit Klebefolie, Festbeschriftung im Siebdruck, flexible eschriftung mit tintenstrahlbedrucktem Magnetpapier. Variable efestigungsarten lle erforderlichen efestigungsarten müssen realisierbar sein: Fußboden-, Wand-, und eckenbefestigung. Garantierter randschutz Sämtliche im System verwendeten inzelkomponenten müssen entsprechend der randschutzklasse 1 nach N , schwer entflammbar, ausgeführt sein. ntegrierter Zugriffs- und iebstahlschutz lle nformationsträger sollten durch eine mechanische Sicherung vor unbefugtem Zugriff und iebstahl geschützt sein. Garantierter Nachkauf ine Nachkaufgarantie von mindestens 10 Jahren ist erforderlich um die omogenität des Systems zu erhalten. Robuste Oberflächenbeschichtung ie Oberfläche der nformationsträger muß UV-resistent, unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen und reinigungsmittelbeständig sein. infache Reinigung ie nformationsträger müssen gut zugänglich und leicht zu reinigen sein.

29 Grundlagen 2 Trägersystem Produktdesign 51 as Produktdesign für das Trägersystem ist direkt aus dem gestalterischen Grundkonzept entstanden. n enger nlehnung an das orporate esign der Fachhochschule ist die Gestaltung klar und reduziert. ie durchgängige Formensprache im ußen- und nnenbereich schafft einen hohen Wiedererkennungswert. ie gute Funktionalität des Systems schafft Flexibilität im Umgang mit den Wegeleitinstrumenten. m nnenbereich werden nformationsträger die Übersichtscharakter haben, variabel mit großformatigen, tintenstrahlbedruckten Magnetpapieren bestückt. ie visuell zurückhaltende Grundkonstruktion verstärkt die Wirkung der nformationsträger und läßt diese vom Umfeld gelöst erscheinen. as System ist dadurch mit den unterschiedlichsten architektonischen Situationen kompatibel.

30 System Orientierung ermöglichen, nformationen vermitteln

31 System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 59 as Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente wird im folgenden anhand von drei realistischen Fallbeispielen dargestellt. bene bene Vergleiche Seite 60

32 Zentrale nformation / central information FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS ärenstraße Karlstraße Jacob-Kienzle-Straße afeteria Uhlandstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort, Zentrale nformation / standing place, central information rzbergerstraße Raum / room bene / floor ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Standort VS-Schwenningen Standort VS-Schwenningen Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Karlstraße ärenstraße afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Veranstaltungsräume Seminarräume (MuV) (Zugang Gebäude über bene 2) (Zugang Gebäude über bene 2) Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Projekte Netzwerk Frauen.nnovation.Technik (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 usgang / exit nformation Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 Technischer ienst austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 Verwaltung Personalabteilung Silvia rion 0.07 Serviceeinrichtungen Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Uhlandstraße Veranstaltungsräume Konferenzzimmer 1.05 esprechungsraum (W) 1.11 Seminarräume (MuV) Projekte ardio-sim / OP-Simulator Netzwerk Frauen.nnovation.Technik 2.07 Kompetenzzentrum für Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (lbertistraße 16 / ndustriegebiet Ost) Standort Furtwangen ismarckstraße S Werderstraße Kirnerstraße afnergäßle Friedrichstraße Grießhaberstraße Wilhelmstraße F ismarckstraße aumannstraße Fohlenstraße Grießhaberstraße ahnhofstraß e Marktplatz Kreuzerstraße lmendstra ße Lindenstraße Rössleplatz Goethestraße M aumannstraße K Schi lerstraße Sommerbergstraße Untera lmendstraße G lmendstraße Fachbereich omputer & lectrical ngineering () omputer ngineering lectrical ngineering Microsystems ngineering Fachbereich igitale Medien (M) omputer Science in Media Medieninformatik Online-Medien Fachbereich nformatik (N) llgemeine nformatik omputer Networking Robert-Gerwig-Platz 1 afnergäßle 3 F Friedrichstraße 3 G aumannstraße 38 Unterallmendstraße 19 M Gerwigstraße 13 K Unterallmendstraße 1 S Werderstraße 8 ingang / entrance ushaltestelle / bus stop Parkplatz / car park eutsches Uhrenmuseum / German Watch-Museum Fluss reg / river reg Neubauten in Planung: nformatik P Fachbereich Produkt ngineering / Wirtschaftsingenieurwesen (P) okumentation und Kommunikation Marketing und Vertrieb Product ngineering Fachbereich Wirtschaftsinformatik (W) usiness onsulting Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsnetze tele-akademie der Fachhochschule Furtwangen eutsches Uhrenmuseum ärenstraße Karlstraße Karlstraße afeteria afeteria Jacob-Kienzle-Straße rzbergerstraße Jakob-Kienzle-Straße 17 rzbergerstraße 12 Jakob-Kienzle-Straße 22 Standort / standing place Zentrale nformation / central information ingang / entrance ushaltestelle / bus stop ahnhof / railway station Parkplatz / car park ahngleis / railway Unterführung / subway System Zusammenspiel der Wegeleitinstrumente Fallbeispiel 1 60 Standort VS-Schwenningen ärenstraße Gebäude / building Technischer etriebsleiter Uhlandstraße 1 Suchbegriff 2 orizontalorientierung mit Übersicht 3 orizontalorientierung (Zoom) 4 Gebäudekennzeichnung Standort VS-Schwenningen FOSUL FURTWNGN OSUL FÜR TNK UN WRTSFT UNVRSTY OF PPL SNS Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss 1.04 Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 n allen F-Gebäuden n all F-buildings iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 nternational usiness Management () Prof. Nikola ale 1.04 xecutive Master of nternational usiness Management (M) ernd eesen 1.06 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen kademisches uslandsamt r. rene Seling / Pia Schächterle 0.04 ibliothek Sabine Vetter-auser 3.01 nstitut für ngewandte Forschung Prof. r. Taghi Tawakoli 3.07 Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Serviceeinrichtungen St 0.07 ufenthaltsbereich 0.03 fög-eratung Fundbüro 0.01 Magazin / Zentralwerkstatt Georg Schandelmeier / orst Sauter 0.13 Projektverwaltung Jeannine Roloff 0.06 Prüfungsamt Prof. r. Wolfgang auer 0.04 Studentenverwaltung / Prüfungsamt Pia Schächterle / Gisela Rieble / hristine Riedlinger 0.05 Warenannnahme 0.01 Robert-Gerwig-Platz Gerwigstraße Jacob-Kienzle-Straße Uhlandstraße rzbergerstraße Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik (MuV) ekan Prof. Manfred Kühne 2.06 Prodekan Prof. r. Thomas Oppenländer 2.08 ekanat / nformation Karin Link 2.05 iomedical ngineering (M) Prof. r. Knut Möller 3.06 iotechnologie (T) Prof. r. Waldemar Reule 2.13 Feinwerktechnik (FT) Prof. Manfred Kühne 2.06 Maschinenbau / utomatisierungstechnik (M) Prof. r. Jürgen Kubisch 3.09 Medical ngineering (M) Prof. r. Johannes bberink 3.04 Umwelt und Verfahrenstechnik (UV) Prof. r. etlev Ringer 2.01 Fachbereich Wirtschaft (W) Rechenzentrum / P-Pools Zentraler Service armen Ullrich / Petra Schweizer 3.04 P-afé 2.03 P-Tee 2.04 P-all 3.07 P-Shelter 3.06 P-all (MuV) 3.14 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer 1.06 austechnik ietrich aller / Paul Stegerer / Klaus Vetter 0.03 ausmeister Ulrich eha 0.03 ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 Verwaltung Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Personalabteilung Silvia rion 0.07 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann Zusatzinformation 6 Zentrale nformation 7 Zentrale nformation (Zoom) nternational usiness Management (M) (Zugang Gebäude über bene 1) Rektorat Rektor Prof. r. Rainer Scheithauer 1.04 Prorektor Prof. Werner Ruoss Gebäude Raum Prorektor Prof. r. Rüdiger Kukral 1.04 Verwaltungsdirektor elmut Köstermenke 1.02 Rektoratssekretariat ntje Konrad 1.03 Fachbereich Wirtschaft (W) ekan NN 1.01 Prodekan Prof. r. Markus och 1.06 ekanat / nformation laudia Zimmermann / nne Münzer 1.03 nternationale etriebswirtschaft () Prof. r. Rütger onzelmann 1.05 nternational usiness Management (M) Prof. r. ritta ergemann 1.10 Zentrale inrichtungen und Querschnittsabteilungen Kultur und Sprachen Zentrum (KuSZ) arbara Fechter 1.01 Technischer ienst Technischer etriebsleiter Markus Karrer Suchbegriff 9 Vertikalübersicht 10 Vertikalübersicht (Zoom) 11 orizontalorientierung Technischer etriebsleiter Raumkennzeichnung

WSCAD electronic Dieselstraße Bergkirchen. Mey

WSCAD electronic Dieselstraße Bergkirchen. Mey 0 7 Planungsbüro WS ergkirchen KUN WS electronic 07 ergkirchen PROJKT SUIT Project ompact Technologie: HUPTVRSORGUNG STURSPNNUNG iese Zeichnung ist urheberrechtlich geschützt. ine unerlaubte Vervielfältigung

Mehr

Vom 13. Juni 2003. Zulassungszahlen

Vom 13. Juni 2003. Zulassungszahlen Verordnung des Wissenschaftsministeriums über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den n im Wintersemester 2003/2004 und im 2004 (Zulassungszahlenverordnung-FH 2003/2004 - ZZVO-FH 2003/2004) Vom 13.

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr

STUDIENINFOTAG. 21. November 2007. Info. In der Aula am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 14:30 Uhr STUDIENINFOTAG 2. November 2007 In der am jeweiligen Standort von 9:30 Uhr bis 4:30 Uhr Info Stadtmitte Esslingen Flandernstraße Esslingen Standort Göppingen VERANSTALTUNGSORTE» ESSLINGEN STADTMITTE Gebäude

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10

Frauenanteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 anteil der im ersten Fachsemester NeuImmatrikulierten in den einzelnen Fachbereichen nach angestrebtem Abschluss (Bachelor/Master) im WS 2009/10 Fachbereich I 79 45 34,1% 32,4% 153 94 Fachbereich II 1

Mehr

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz

Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Wegbeschreibung Medizinische Universität Graz/Rektorat Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz Anreise: Mit der Bahn: Von der Haltestelle Graz Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 7 bis zur Endstation Graz St.

Mehr

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM

KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM KRONOS TUNNELINFORMATIONSSYSTEM HIGHLIGHTS: erfolgreicher Einsatz bei Projekten unterschiedlicher Größenordnung das modulare esign ermöglicht Anpassungen an variierende Projektanforderungen automatische

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Barrierefrei durch die Hochschule Ludwigshafen am Rhein Inhalt Vorwort... 4 1 Gebäudeübersicht A-Gebäude, B- Gebäude und D-Gebäude... 5 2 A-Gebäude: Ernst-Boehe-Str. 4, 67059 Ludwigshafen... 6 2.1 Zugang

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

Wellness Planung Management System

Wellness Planung Management System Die IT Lösung für den / SPA Bereich emspa Für jede anlage Produktinformations- Broschüre 1 DIE IT LÖSUNG FÜR ERSTKLASSIGE WELLNESSANBIETER Das emspa ist ein hochwertiges Programm für -Anbieter. Mit einfachen

Mehr

Die Werbeflächen der Koelnmesse

Die Werbeflächen der Koelnmesse ie Werbeflächen der Koelnmesse Koelnmesse GmbH www.koelnmesse.de Koelnmesse GmbH: Werbeflächen 02 Sechs Richtige: Unsere Werbeflächen für Ihren Messeerfolg Überblick Seite 03 04 llgemeine Informationen

Mehr

Erste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation

Erste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation rste Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Scientific Instrumentation im Fachbereich SciTec an der Fachhochschule Jena Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hochschulgesetzes

Mehr

9. Geislinger Stadtmeisterschaften, Ski-Alpin Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

9. Geislinger Stadtmeisterschaften, Ski-Alpin Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE 9. Geislinger eisterschaften, Ski-Alpin Organisator: Ski & Snowboard KAMPFGERICHT TECHNISCHE DATEN Wettkapfleiter Schiedsrichter Streckenchef Startrichter Zielrichter Chef Zeitnahe Streckennae Start Ziel

Mehr

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen

Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences. Standort Göppingen Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik University of Applied Sciences Standort Göppingen Geschichte der Hochschule Gründung der Königl. Baugewerkeschule in Stuttgart Königl. Württembergische Höhere

Mehr

2533/2528 2545 2550/2511 Prof. Dr. Probst (Gießen) 0641/309-1935/ 1948. Prof. Dr.Platen (Stellvertreter)

2533/2528 2545 2550/2511 Prof. Dr. Probst (Gießen) 0641/309-1935/ 1948. Prof. Dr.Platen (Stellvertreter) Prüfungsausschussvorsitzende der Technischen Hochschule Mittelhessen (Stand August 2015) - 1 - Bereich Gießen Studiengang Fachbereich Vorsitzende/Vorsitzender des Prüfungsausschusses Telefon Raum (Stellvertreter/in)

Mehr

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

PRÜFLISTE Werkstatt für Menschen mit Behinderungen PRÜFLIST ehinderungen Stand: 18.01.2013 zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 18.01.2013 WO ereich Stand Revision ehinderungen 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der

Mehr

SQUARE ONE. Office Building

SQUARE ONE. Office Building Office uilding SQUARE ONE Flexible, repräsentative üroflächen von 1 000 bis 15 000 m² usinesscenter mit usiness Services und Life alance-angeboten estens erschlossene, steuergünstige Lage, nahe Luzern

Mehr

Ergebnisstand:

Ergebnisstand: Ergebnisse 2014 Ergebnisstand: 29.04.2014 Seite 2 von 9 Ergebnisse Damen Einzel Rang St-Nr. Name, Wohnort Ringe 1 15 Ursula Malzer, Lochau 74 2 33 Hannelore Gärtner, Pullenreuth 73 3 31 Marion Jendrusch,

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science

INTERNATIONAL ENGINEERING. Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science INTERNATIONAL ENGINEERING Innovativer Studiengang mit Zukunft Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Hauptbahnhof Nürnberg

Hauptbahnhof Nürnberg bfahrt / nkunft eutschland der eutschen ahn 2015 / 2016 Hauptbahnhof Nürnberg ahnsteige 6-9 und 12-23 haben den selben ufbau Südausgang ahnhofseinrichtungen 2. Obergeschoss Zugang über RN Kundencenter

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/3888 18. Wahlperiode 01.03.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Volker Dornquast (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen

Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen Neues Weiterbildungsangebot Zwei Tage Drei Fachrichtungen HÖHERE BERUFSBILDUNG TYPOGRAFISCHE GESTALTUNG + GRAFIK DESIGN + INTERACTIVE MEDIA DESIGN Typografische Gestalterin / Typografischer Gestalter dipl.

Mehr

Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences

Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences Hochschule Furtwangen, Campus Villingen-Schwenningen Fakultät Medical and Life Sciences Drei Standorte eine Hochschule Die Standorte 2/16 NWT-Kongreß 24.02.14 Zahlen und Fakten HFU gesamt Studierende gesamt

Mehr

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien

PRÜFLISTE Dienstleistungen in den Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung zur Auditierung der AWO-Qualitätskriterien PRÜFLISTE der us-, Fort- und zur uditierung der WO-Qualitätskriterien Version: 3.0 Stand: 23.10.2013 WO ereich Stand Revision der us-, Fort- und 1. Grundlagen 1.1. Leitbild ussagen liegen Grad der nwendung

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Einführung in (Binäre) Bäume

Einführung in (Binäre) Bäume edeutung und Ziele inführung in (inäre) äume Marc Rennhard http://www.tik.ee.ethz.ch/~rennhard rennhard@tik.ee.ethz.ch äume gehören ganz allgemein zu den wichtigsten in der Informatik auftretenden atenstrukturen,

Mehr

Studenten- und Absolventensuche direkt an der Hochschule. Stellenwerk Preisliste 2016

Studenten- und Absolventensuche direkt an der Hochschule. Stellenwerk Preisliste 2016 Studenten- und Absolventensuche direkt an der Hochschule Stellenwerk Preisliste 2016 Stand 10 / 2015 Mit einem Klick am Campus Ihr Jobangebot auf www.stellenwerk.de Studenten- und Absolventensuche direkt

Mehr

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen

Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Studiengang Akademischer Grad Dauer Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen - Frauenstudienangebot Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

30. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

30. Deutsche Bank Meisterschaft Alpin in Seefeld Tirol Riesenslalom OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE Organisator: SC Starnberg KAMPFGERICHT Schiedsrichter M.Chwatal... SVO Rennleiter M.Pohlus SC Starnberg Trainer-Vertreter T.Selonke... DB TECHNISCHE DATEN Streckenname Start Ziel Höhendifferenz Streckenlänge

Mehr

Fakultät III Umwelt und Technik Zuständigkeiten

Fakultät III Umwelt und Technik Zuständigkeiten Umwelt und Technik Zuständigkeiten Dekan Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Raum 01.319 Tel. 677-5310 und 677-5151, E-Mail: ulrich.hoffmann@leuphana.de Volgershall Neubau Sprechzeiten nach Vereinbarung. Studiendekan

Mehr

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen

Bericht überden Entwurf des WELMEC Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Ziele MSoftware / WG7 ericht überden ntwurf des Leitfadens 7.2 Softwareanforderungen Meeting of MTM erlin, 1012 May 2005 Ziele des UNetzwerksMSoftware und von WG7 Unterstützung der inführung und Verwendung

Mehr

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012

Parlé. Corporate Design Handbuch. Version 1.0, Stand September 2012 Parlé Corporate Design Handbuch Version 1.0, Stand September 2012 Parlé_Corporate Design Handbuch Ahoi! Klar soweit? Das vorliegende Corporate Design Handbuch legt die Standards unseres einheitlichen Erscheinungsbildes

Mehr

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0

QUICKSTORE PORTABLE PRO USB3.0 HNUH QUIKSTORE PORTLE PRO US3.0 1. Installation der Software 1. Legen Sie die mitgelieferte Tools- in Ihr /V-Laufwerk ein. 2. Wechseln Sie auf Ihr /V-Laufwerk (z.. :\). 3. Öffnen Sie den Ordner Sharkoon.

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Studiengängen mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor) der Hochschule Furtwangen vom 21.01.2015 Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment!

Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! WIFI-Raumvermietung Ihre Veranstaltung sprengt Ihren Rahmen? Nehmen Sie unsere Veranstaltungsräume und unser modernes Equipment! Lage und Erreichbarkeit Die WIFI - Bezirksstelle liegt im Zentrum von Braunau

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd.

Startnummern aller Rennfahrer der LK II und LK II von by JUME Lfd. 1980 1981 1982 1983 1984 Nr. 53. Sachsenring 47, Schleiz 20. Frohburg 54. Schsenring 48. Schleiz 21. Frohburg 55.Sachsenring 49.Schleiz 22. Frohburg 56. Schsenring 50. Schleiz 23. Frohburg 57. Sachsenring

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Ergebnis der Gemeindewahl 2013 in der Stadt Glückstadt

Ergebnis der Gemeindewahl 2013 in der Stadt Glückstadt (die en Bewerberinnen und Bewerber sind zu unterstreichen) der Bewerberin/des Bewerbers der Partei 1 2 3 4 Demandt, Friederike Roloff, Paul Slotta, Elke Krüger, Ralf Gosemann, Svenja Breyer, Markus Klei,

Mehr

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute:

Hier finden Sie die nach Postleitzahlen sortierte Liste der in diesem Zusammenhang zur Durchführung der Qualitätssicherung berechtigten Fachleute: QUALITÄTSSICHERUNG NEUBAU LISTE DER AUTORISIERTEN QUALITÄTSSICHERER 2010 STAND: FEBRUAR 2010 Sie möchten die Zuschussförderung der WK für die Planung und Errichtung eines qualitätsgesicherten Gebäudes

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Mitglieder des Vereins

Mitglieder des Vereins Seite 1/11 Mitglieder des Vereins Mitte (mit Tiergarten und Wedding) Herr Dipl.-Med. Christian Andersen Oranienburger Straße 69 10117 Berlin Telefon: 030-28 38 69 27 Telefax: 030-28 38 69 28 E-Mail: urologie_andersen@t-online.de

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin.

Kleine Anfrage. Drucksache 17 / 13 125. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) Teilzeitstudium in Berlin. Drucksache 17 / 13 125 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Wolfgang Albers (LINKE) vom 28. Januar 2014 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 29. Januar 2014) und Antwort Teilzeitstudium

Mehr

Erster Online-Pressedienst der Türkei

Erster Online-Pressedienst der Türkei Erster Online-Pressedienst der Türkei Türkei Über 8.000 Akkreditierte International Über 1,4 Mio. Akkreditierte, über 230 Länder Newsroom MyIndeks Inklusive Kostenfrei Exklusive Firmenpräsentation Ihr

Mehr

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen www.schaefer-it-systems.de SCHÄFER IT-Systems: Ihr Spezialist für Rechenzentrums-Infrastrukturen SCHÄFER IT-Systems ist ein innovativer

Mehr

ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM

ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM ecatalogsolutions by CADENAS Cross Media Publishing Die neueste Generation der Katalogerstellung für Print, Web & CD-ROM ecatalogsolutions verbessert die Wettbewerbsfähigkeit von PHD am Markt 70% der PARTserver

Mehr

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land

Lauf, 8.11.2012. Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land Lauf, 8.11.2012 Das Corporate Design der Dachmarke Nürnberger Land DAS CORPORATE DESIGN ist der sichtbare Ausdruck unserer Identität und unterstützt uns bei dem Ziel, den Landkreis Nürnberger Land als

Mehr

Ergebnisse Damen Einzel

Ergebnisse Damen Einzel Ergebnisse 2007 Seite 2 von 9 Ergebnisse Damen Einzel Rang St-Nr. Name, Wohnort Ringe 1 23 Marion Jendrusch, Pullenreuth 75 2 18 Ursula Malzer, Lochau 65 3 65 Bianca Kastner, Arnoldsreuth 63 4 2 Sonja

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

TSV Ihringshausen e.v.

TSV Ihringshausen e.v. TSV Ihringshausen e.v. (die Positionen des 2. Kassierers und des 2. Schriftführers waren in den Jahren mit freien Feldern nicht besetzt) Jahr 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender 1. Kassierer 2. Kassierer 1.

Mehr

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel LG stehend Schüler, Einzel 1 Dahlheim Patrick 1 117 St. Seb. Furth LG stehend Jugend, Einzel 1 Kronenberg Martin 2 216 St. Seb. Grefrath 2 Rösning Markus 2 216 St. Seb. Grefrath 3 Moog Martin 2 204 Scheibenschützen

Mehr

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by

Corporate Design Handbuch. Juni 2013 www.daby.bayern.by Corporate Design Handbuch Juni 2013 www.daby.bayern.by Dachmarke 1. Einleitung Profitieren Sie von den hohen Sympathie- und Bekanntheitswerten der Tourismus- und Freizeitmarke Bayern! Voraussetzung dafür

Mehr

GAU ALTDORF-NEUMARKT-BEILNGRIES

GAU ALTDORF-NEUMARKT-BEILNGRIES Gedruckt: 13.11.2016 / 18:07:01 Seite: 1 Herren - Spo Kennziffer: 6.20.10 1. 5D Prietz, Wolf-Giro RC Wendelstein 1967 AN 275 279 25 24 554 2. 3A Brückner, Harald 1971 AN 263 263 14 26 526 3. 4D Haas, Patrick

Mehr

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13

1.3.1 Die Anordnung und Schutzzone der Sublogos 11 1.3.2 Die Sublogos falsch verwenden 12 1.3.3 Die Sublogos auf bestimmtem Untergrund 13 stylesheet 1 1 Das Logo 2 1.1 Das Logo der Graphischen 2 1.1.1 Die Anordnung und Schutzzone des Logos 2 1.1.2 Das Logo falsch verwenden 3 1.1.3 Das Logo auf bestimmtem Untergrund 4 1.1.4 Das Logo mit Jahreszusatz

Mehr

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund

Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Willkommen an der Fachhochschule Stralsund Campus-Hochschule Unsere Hochschule ist klein aber fein. Sie ist eine Campus-Hochschule und liegt direkt am Strelasund. Gegründet: September 1991 mit 175 Studenten

Mehr

Wie komme ich an qualifizierte Studierende und wie binde ich sie an mein Unternehmen?

Wie komme ich an qualifizierte Studierende und wie binde ich sie an mein Unternehmen? Wie komme ich an qualifizierte Studierende und wie binde ich sie an mein Unternehmen? Brigitte Böwingloh Leiterin Praxisbüro am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik Sinan Kiremit Student

Mehr

Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008

Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008 mscher-ippe Fortbildungsprogramm 1. Halbjahr 2008 mscher-ippe Schillerstraße 26, 46282 Dorsten Bernd Bak - Fortbildungsbeauftragter - 1 2 Bernd Bak 0 23 62 / 91 91 17 Petra Marzahn 0 Petra 23 62 Marzahn

Mehr

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35

Möglicher Beginn. Summe je Hochschule. Hochschule Aalen BWL für KMU-Betriebe WS 07/08 A 10. Technische Redaktionen WS 07/08 A 35 Hochschule 2012 - Ausbauplanungen im FH-Bereich 2007/2008 Hochschule Bezeichnung des grundständigen Studiengangs Möglicher Beginn Neu (N) Ausbau (A) Zusätzliche Studienanfängerplätze pro Jahr Summe je

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN

WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN WAHLKOMMISSION BEI DER HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFT AN DER TU WIEN HOCHSCHÜLERINNEN- UND HOCHSCHÜLERSCHAFTSWAHL 2007 Wahlzeiten: Di. 22.05.07: 9-17 Uhr Mi. 23.05.07: 9-19 Uhr Do. 24.05.07: 8-15

Mehr

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen

HP P4000 Speichersysteme und Lösungen HP P4000 Speichersysteme und Lösungen Rüsten Sie sich für den steigenden Speicherbedarf der Zukunft mit modernen Speichersystemen von HP. Hochverfügbare Lösungen, in denen die einzelnen Knoten nicht nur

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Marketing und Branding in der politischen Kommunikation

Marketing und Branding in der politischen Kommunikation Kai-Uwe Hellmann Marketing und Branding in der politischen Kommunikation Chancen und Risiken Vortrag auf der KAS-Konferenz Neue Wege im politischen Marketing Alles Marke, oder was? Medien: FAZ, RTL, Google

Mehr

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Ein enges Zusammenspiel sichert den Erfolg des Spitals SGfM-Tagung in Bern am 13. Juni 2013 Stephan Rotthaus Geschäftsführender Gesellschafter 1 Unser

Mehr

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management 09. Juni 2015 In den Räumen des imug 13:00-16:00 Uhr Veranstaltungsdauer Zeitlicher Ablauf & Agenda 12:30 Uhr Empfang mit Imbiss und Getränken 13:00 Uhr

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011)

Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Professurenspiegel Hochschule Anhalt (Stand 07/2011) Fachbereich 1 - Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung (LOEL) Agrarmanagement Ernährungslehre Landschaftsplanung und Landschaftsökologie

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

26. 27. September. Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte Studierende. Seite 30. Programmübersicht: FIT 2013

26. 27. September. Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte Studierende. Seite 30. Programmübersicht: FIT 2013 MM G PO 3 1 0 F 2 26. 27. eptember UM MP eite 04 Zukunftschancen für gut ausgebildete und engagierte tudierende eite 05 >> Programmübersicht: F 2013 eite 08 >> Fachbereich hemieingenieurwesen eite 11 >>>

Mehr

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf

P DIE PRÄSIDENTIN. Farbsystem der Hochschule Düsseldorf P DIE PRÄSIDENTIN Farbsystem der Hochschule Düsseldorf 1 Gliederung 1 Farbkonzept Corporate Design und WebRelaunch 1.1 Farben für das Corporate Design und WebRelaunch 2. Farbkonzept Neubau, Orientierungssystem,

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE

DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE DOZENTENPORTRÄTS 2. PROJEKTPHASE IM SS 2016 INFORMATIONEN FÜR STUDIERENDE Stand: März 2016 Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees

Mehr

49. Kolb, Walter 6004 Teiler 50. Ströhlein, Gerhard 6005 Teiler 51. Stöber, Hans 6006 Teiler 52. Stöber, Martha 6007 Teiler 53.

49. Kolb, Walter 6004 Teiler 50. Ströhlein, Gerhard 6005 Teiler 51. Stöber, Hans 6006 Teiler 52. Stöber, Martha 6007 Teiler 53. Saukönig 1. Eschenbacher, Lena 148,6 Teiler 2. Apfelbacher, Andreas 355,5 Teiler 3. Gümpelein, Leonhard 361,4 Teiler 4. Wirth, Michael 369,2 Teiler 5. Apfelbacher, Lara 401 Teiler 6. Dietz, Wolfgang 423,1

Mehr

Maschinenbautechniker Schwerpunkt Qualitätstechnik

Maschinenbautechniker Schwerpunkt Qualitätstechnik Maschinenbautechniker Schwerpunkt Qualitätstechnik LEENSLUF 6 Jahre Qualitätssicherungstechniker 5 Jahre Qualitätsmanager 3 Jahre Produktionsleiter 2 Jahre Laborleiter prozessorientiert - zupackend - innovativ

Mehr

Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) 1996 bis 2013

Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) 1996 bis 2013 Landeslehrpreise der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (n) 1996 bis 2013 * nichtstaatliche n 2013 Reutlingen Prof. Henning Eichinger 2012 Konstanz Prof. Dr. Thomas Stark 2011 Hochschule der Medien

Mehr

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten

Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten PRODUCT AND ASSET MANAGEMENT (M. SC.) Chancen und Risiken im technischen Umfeld bewerten Bei der alltäglichen wie auch strategischen Entscheidungsfindung in Unternehmen, insbesondere bei der Entwicklung

Mehr

Vortrag an der Universität Jena: RAUMEDIC AG

Vortrag an der Universität Jena: RAUMEDIC AG Vortrag an der Universität Jena: RAUMEDIC AG Die Unterlage ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdruckes, der Entnahme von Abbildungen,

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de

Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de Marco Wilhelm Linke www.seo-marketing-guru.de SEO in 4 Schritten 1 Idee finden Nach welchen Begriffen möchte ich gefunden werden? 2 Ideen prüfen Wonach suchen meine Kunden wirklich? 3 4 Kampagne erstellen

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf

CORPORATE DESIGN MANUAL. St. Johann in Tirol - Oberndorf - Kirchdorf - Erpfendorf CORPORATE DESIGN MANUAL DAS CORPORATE DESIGN MANUAL INHALT Die Aufgabe eines einheitlichen Erscheinungsbildes ist es, eine Marke klar zu positionieren und für Gäste, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Mitbewerber

Mehr

Corporate Design Guide Logo

Corporate Design Guide Logo INHALT CORPORATE DESIGN 1 5 Corporate Design Guide Logo CORPORATE DESIGN STYLEGUIDE. Juli 2015 VERSION 1.0 CORPORATE DESIGN STYLEGUIDE. Juli 2015 VERSION 1.0 INHALT 1 01 Ansprechpartner 2 02 Das Logo 3

Mehr

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit

Hochschulzertifikat. Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen. In Kooperation mit Hochschulzertifikat Sozialmanager (FH) Wirtschaftliche Kompetenz für Tätigkeiten in sozialen Einrichtungen In Kooperation mit Ihre Zukunft als kompetenter Sozialmanager Unternehmen des sozialen Sektors

Mehr

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA

172.220.111.42 Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des EDA Verordnung über die Bearbeitung von Personendaten im Intranet und im Extranet des E (Web-E-Verordnung) vom 5. November 2014 (Stand am 1. ezember 2014) er Schweizerische Bundesrat, gestützt auf rtikel 57h

Mehr

E R G E B N I S L I S T E

E R G E B N I S L I S T E Österreichische Bundesliga / 7 Bundesliga.Runde Hohenems ** Halle Hohenems **..7 -..7 Datum:.. 7-..7 gedruckt am:..7 Ort: Halle Hohenems (Miniaturgolf) Veranstalter: Österr. Bahnengolfverband Ausrichter:

Mehr

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen)

4/5. Lösungen mit System. Netzwerkanalyse Hardware Load-Balancing WLAN-Messung (Ausleuchtung von Gebäudeflächen) INFRASTRUCTURE PRODucts // PKN SCHAFFT MEHR SICHERHEIT. 4/5 IT-Infrastruktur Lösungen mit System IT-Verkabelung die Nervenbahnen Ihres Unternehmens Eine fachmännische Gebäude- und IT-Verkabelung ist die

Mehr

E R G E B N I S L I S T E

E R G E B N I S L I S T E Österreichische Bundesliga / 7 Bundesliga.Runde ** Wien, Angelibad ** 7.9. - 8.9. Datum: 7.9. - 8.9. gedruckt am: 8.9. Ort: Wien, Angelibad (Miniaturgolf) Veranstalter: Österr. Bahnengolfverband Ausrichter:

Mehr

Aufsichtsrat der Klinikverbund Südwest GmbH

Aufsichtsrat der Klinikverbund Südwest GmbH Aufsichtsrat der Klinikverbund Südwest GmbH Herr Hans-Werner Köblitz CW Vorsitzender Herr Roland Bernhard BB stellvertr. Vorsitzender Frau Sabine Beyer FWV SI Herr Prof. Dr. Wolfgang Seidel FWV SI Herr

Mehr