AMS 5915 Verstärkter Drucksensor mit Digitalausgang (I²C)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AMS 5915 Verstärkter Drucksensor mit Digitalausgang (I²C)"

Transkript

1 EIGENSCHFTEN Kalibrierter und temperaturkompensierter Drucksensor mit Digitalausgang (I²C) Differentielle/relative, bidirektional differentielle, absolute (barometrische) Varianten Digitaler Druck- und Temperaturwert über I²C-Schnittstelle Hohe Genauigkeit bei RT Kleiner Gesamtfehler im Temperaturbereich von -2 8 C Versorgungsspannung von 3,0 3,6 V Hohe Langzeitstabilität Programmierbare 7 Bit I²C dresse Kleines DIP-Gehäuse Ready-to-use RoHS and RECH konform TYPISCHE NWENDUNGEN Statische und dynamische Druckmessung Barometrische Messung Vakuummessung Durchflussmessung Füllstandsmessung Medizintechnik (Beatmungsgeräte) Heizung / Lüftung /Klima (HVC) LLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Drucksensoren der Serie MS 91 sind hochgenaue OEM-Drucksensoren mit einer digitalen I²C-Schnittstelle. Sie kombinieren ein qualitativ hochwertiges piezoresistives Drucksensorelement mit einem modernen mixed-signal CMOS-SIC auf einem Keramiksubstrat. Die Sensoren der MS 91 Serie sind kalibriert und in einem weiten Bereich von -2 8 C temperaturkompensiert. Die Sensoren der Serie MS 91 werden in einem Dual-In-Line Package (DIP) zur Leiterplattenmontage geliefert und sind ohne weitere Komponenten betriebsbereit. Der elektrische nschluss erfolgt über Lötpins in DIP-Konfiguration, der Druckanschluss über zwei vertikale metallische Stutzen. Die Sensoren der Serie MS 91 sind für verschiedenste nwendungen und Druckbereiche verfügbar: von 0 mbar bis zu 0 10 bar als differentielle (relative) Variante, im Bereich 0 1 bar als bsolutdruckvariante und als barometrische Variante. Für die Druckbereiche von ± mbar bis ±1000 mbar liegt die Sensorserie als bidirektionale differentielle Version vor. Kundenspezifische Druckbereiche oder Modifikationen sind auf nfrage möglich Telefon:+49 (0)6131/ Fax: +49 (0)6131/ Internet: nalog Microelectronics GmbH n der Fahrt 13, D 124 Mainz pril 201 Rev. 2.1

2 DRUCKBEREICHE Typ (Bezeichnung) Druckart Druckbereich in mbar Berstdruck 1) in bar Druckbereich in PSI Berstdruck 1) in PSI Niedrigstdruck MS D MS D MS D-B MS D-B >0,3 >0,3 >0,3 >0,3 0 0,0 0 0,14-0,0 +0,0-0,14 +0,14 > > > > Niederdruck MS D MS D MS D MS D-B MS D-B MS D-B >0, >1 >1 >0, >1 >1 0 0, , 0 1,40-0,290 +0,290-0, +0, -1,40 +1,40 >7, >1 >1 >7, >1 >1 Standarddruck MS D MS D MS D MS D MS D MS D MS D MS D-B MS D-B MS D-B MS MS B absolut barometrisch ,901 0, ,0 0 29,01 0 8, , 0 14,0-2,901 +2,901 -,076 +,076-14,0 +14,0 0 14, 10,88 17, Tabelle 1: Standarddruckbereiche des MS 91 (andere Bereiche auf nfrage) GRENZWERTE Parameter Minimum Typisch Maximum Einheit Maximale Versorgungsspannung : V S (max) Betriebstemperatur: T op Lagertemperatur: T amb 2) Systemdruck: P cm V C C bar Tabelle 2: Grenzwerte NMERKUNGEN 1) Der Berstdruck ist definiert als der Maximaldruck, der an einen Druckanschluss relativ zu dem anderen Druckanschluss angelegt werden darf (oder wenn nur ein Druckanschluss angeschlossen ist), ohne dass Undichtigkeiten im Sensor auftreten. 2) Der Systemdruck ist definiert als der Maximaldruck, der an beide Druckanschlüsse eines Differenzdrucksensors gleichzeitig angeschlossen werden kann, ohne das Sensorgehäuse zu beschädigen. pril 201 Rev. 2.1 Seite 2/12

3 SPEZIFIKTIONEN lle Parameter gelten für V S =3,3 V und T op =2 C, falls nicht anders angegeben. Parameter Minimum Typisch Maximum Einheit Digitales usgangssignal (Druckmessung) spezifiziertem Minimaldruck (gem. Druckbereiche) spezifiziertem Maximaldruck (gem. Druckbereiche) 1) Spanne des usgangssignals (FSO) 3) ohne Druckbeaufschlagung () Digitales usgangssignal (Temperaturmessung) 4) bei Minimaltemperatur -2 C bei Maximaltemperatur 8 C Genauigkeit ) T = 2 C Niedrigstdrucksensoren (, 10 mbar) Niederdrucksensoren (20, 0, 100 mbar) Standarddrucksensoren Gesamtfehler 6) T = C Niedrigstdrucksensoren (, 10 mbar) Niederdrucksensoren (20, 0, 100 mbar) Standarddrucksensoren Gesamtfehler Temperaturmessung ±1, ±1,0 ±0. ±2,0 ±1, ±1,0 Counts Counts Counts Counts Counts Counts %FSO %FSO %FSO %FSO %FSO %FSO alle Sensortypen T = C ±3,0 %FSO Langzeitstabilität < 0, %FSO/a uflösung /D-Wandler 14 Bit uflösung (Drucksignal) 12 Bit uflösung (Temperatursignal) 11 Bit Versorgungsspannung (V S) 3,3 V Gesamt-Ratiometriefehler = V) ±0,02 ±0,1 %FSO Eigenstromaufnahme m Reaktionszeit (10 %...90 % nstiegszeit) 0, 1 ms Startzeit (Verzögerung nach Power On) 10 ms I²C Schnittstelle Input-High-Level Input-Low-Level Output-Low-Level Load SD Clock frequency SCL Pull-up Resistor Druckwechsel 10 6 Kompensierter Temperaturbereich 2 8 C Gewicht 3 Gramm 7) 8) Medienkompatibilität vgl. nmerkungen Tabelle 3: Spezifikationen % V S % V S % V S pf khz Ω pril 201 Rev. 2.1 Seite 3/12

4 NMERKUNGEN 1) Vgl. Tabelle 1 2) Das digitale Druckausgangssignal ist nicht ratiometrisch zur Versorgungsspannung. 3) Der Full Span Output (FSO) ist die algebraische Differenz zwischen dem usgangssignal bei dem spezifiziertem Maximaldruck und dem usgangssignal bei dem spezifiziertem Minimaldruck (gemäß Druckbereich) 4) Das digitale Temperaturausgangssignal ist nicht ratiometrisch zur Versorgungsspannung. Der ausgegebene Temperaturwert ist die Sensortemperatur (inklusive der Eigenerwärmung). ) Die Genauigkeit ist definiert als maximale bweichung des Messwertes von der idealen Kennlinie bei RT in %FSO inklusive Einstellfehler (Nullpunkt und Spanne), Nichtlinearität, Druckhysterese und Wiederholgenauigkeit. Die Nichtlinearität ist die gemessene bweichung von dem Best Fit Straight Line (BFSL) über den gesamten Druckbereich. Die Druckhysterese ist die maximale bweichung des usgangswertes bei einem beliebigen Druckwert innerhalb des Druckbereichs bei einer zyklischen Änderung des Drucks innerhalb des Druckbereichs. Die Wiederholgenauigkeit ist die maximale bweichung des usgangswertes bei einem beliebigen Druckwert innerhalb des Druckbereichs nach 10 Druckzyklen. 6) Der Gesamtfehler ist definiert als die maximale bweichung des Messwertes von der idealen Kennlinie in %FSO im gesamten Temperaturbereich (-2 8 C) 7) Medienverträglichkeit nschluss 1 (Bezeichnung Port 1 siehe bbildung ): Saubere, trockene Gase, die nicht aggressiv sind gegen Silizium, RTV-Silicone, Gold (basische oder säurehaltige Flüssigkeiten können zur Zerstörung des Sensors führen) 8) Medienverträglichkeit nschluss 2 (Bezeichnung Port 2 siehe bbildung ): Flüssigkeiten und Gase, die nicht aggressiv sind gegen Silizium, Pyrex, RTV-Silicone. FUNKTIONSBESCHREIBUNG Die Drucksensoren der Serie MS 91 kombinieren eine hochwertige piezoresistive Silizium- Druckmesszelle und ein modernes mixed-signal CMOS-SIC mit digitaler Korrektur zur Signalauswertung auf einem Dickschicht-Keramiksubstrat. Dies ermöglicht hochpräzise Messungen und eine hervorragende Drift- und Langzeitstabilität. Das Funktionsprinzip der Sensoren MS 91 wird anhand von bbildung 1 erläutert. bbildung 1: Funktionsprinzip Die physikalische Druckmessung findet an der piezoresistiven Druckmesszelle des MS 91 statt. Dort wird der zu messende Druck in ein differentielles, weitgehend druckproportionales Spannungssignal gewandelt. Dieses differentielle Spannungssignal wird dann im SIC in mehreren Schritten aufbereitet und korrigiert. Zunächst wird das Spannungssignal von der Messzelle im SIC verstärkt, über einen Multiplexer zum DC weitergeleitet und dort in einen Digitalwert konvertiert. Zur Digitalisierung wird eine Wandlungstiefe von pril 201 Rev. 2.1 Seite 4/12

5 14 Bit verwendet. Im nachfolgenden Mikrokontrollerblock des SICs wird das digitalisierte Signal dann korrigiert und kalibriert. Durch den werksseitigen Präzisionsabgleich der Sensoren werden für jeden einzelnen Sensor Korrekturkoeffizienten ermittelt und im EEPROM gespeichert. uf diese Weise werden eine individuelle Kalibration und eine individuelle Korrektur (d.h. Temperaturkompensation und Linearisierung) des digitalisierten Drucksignals möglich. Das zur Temperaturkompensation notwendige Temperatursignal wird im Temperaturreferenzblock des SICs erzeugt, über den Multiplexer zum DC weitergeleitet und dort in einen Digitalwert konvertiert. Im Mikrokontrollerblock des SICs läuft ein zyklisches Programm, das fortlaufend auf Basis der jeweils digitalisierten Druck- und Temperaturwerte mit Hilfe der Korrekturkoeffizienten das korrigierte und normierte digitale Drucksignal errechnet. Zusätzlich wird auch ein normiertes Temperatursignal berechnet. Die so bestimmten, korrigierten Digitalwerte (14-Bit-Druckwert und 11-Bit-Temperaturwert) werden in das usgangsregister des SICs geschrieben und ständig aktualisiert (typ. alle 0,ms). Über die I²C-Schnittstelle an PIN3 (SD) und PIN4 (SCL) des Sensors kann das korrigierte digitale Drucksignal und das normierte digitale Temperatursignal ausgelesen werden. Die über die I²C-Schnittstelle verfügbaren Digitalwerte (Druck und Temperatur) sind nicht ratiometrisch zur Versorgungsspannung. INBETRIEBNHME Zum elektrischen nschluss wird der Sensor auf eine Leiterplatte montiert. Pin 1 4 müssen gemäß bbildung 2 angeschlossen werden. Wichtig: Jede I²C-Busleitung muss über einen Pull-Up Widerstand (Empfehlung 4,7 kω ) an die Versorgungsspannung (Pin VCC oder +3,3 V) angeschlossen werden. bbildung 2: Elektrische Beschaltung (Prinzip) Der Druckanschluss erfolgt über die metallischen Druckanschlussstutzen des Sensors. Je nach Sensortyp und Druckart werden ein oder zwei Druckanschlussstutzen an das jeweilige Messmedium / -volumen angeschlossen. Für die Drücke an den nschlussstutzen 1 und 2 (Bezeichnung siehe bbildung ) gelten die folgenden Bedingungen (mit der Definition p 1 = Druck am nschluss 1 und p 2 = Druck am nschluss 2): für differentielle / relative Drucksensoren: p 1 > p 2 für e Sensoren: p 1 > p 2 sowie p 1 < p 2 möglich. für bsolutdrucksensoren, barometrische Sensoren: p 1 = Messdruck. Es gelten die Richtlinien bezüglich der Medienkompatibilität (vgl. nmerkungen zu Spezifikationen 7 und 8) nmerkungen: 1. Für Druckanschlüsse bis zu 2 bar empfiehlt nalog Microelectronics einen Silikonschlauch (Innendurchmesser Ø = 2 mm, ußendurchmesser Ø = 6 mm). 2. ESD-Schutzmaßnahmen sind notwendig. Es ist unerlässlich, dass alle Maschinen sowie das Personal beim Einbau und der Handhabung des Bauteils geerdet werden. pril 201 Rev. 2.1 Seite /12

6 Die I²C-Schnittstelle des MS 91 Die Drucksensoren der Serie MS 91 verfügen über einen digitalen usgang (I²C-Schnittselle). Über die I²C-Schnittstelle können die jeweils aktuellen, korrigierten digitalen Druck- und Temperaturwerte aus dem usgangsregister des Sensors gelesen werden. Die Kommunikation über den I²C-Bus erfolgt nach dem Master-Slave Prinzip, d.h. der Datentransfer wird immer durch einen Master z.b. einen Mikroprozessor, der die Sensoren anspricht, initiiert und der MS 91 Sensor, der immer als Slave arbeitet, antwortet. Für die Kommunikation über die I²C-Schnittstelle sind zwei Bus-Leitungen erforderlich: eine serielle Datenleitung SD (serial data) und eine serielle Taktleitung SCL (serial clock). SD und SCL sind bidirektionale Leitungen, die über Pull-up Widerstände (Empfehlung R = 4,7 kω) an die positive Versorgungsspannung angeschlossen werden (siehe bbildung 2). Die Kommunikation erfolgt nach dem üblichen I²C-Protokoll (siehe bbildung 3) 1. I2C principle characteristics: start conditon valid Data Bit proper change of data SD SCL I2C Data transfer: SD S R 8 Data Bits P SCL start condition Data Byte stop condition S: start condition P: stop condition R: Read : cknowledge bbildung 3: Grundlagen I2C-Protokoll 1 Das Kommunikationsprotokoll des MS 91 unterscheidet sich von dem Standard-I2C-Protokoll in drei Punkten: 1. Das direkte Senden einer Stoppbedingung nach einer Startbedingung ohne einen dazwischen liegenden Clock- Impuls ist nicht erlaubt. Dies führt zu einem Kommunikationsfehler bei der nächsten Kommunikation. 2. Eine zweite Startbedingung (Restart) während einer Datenübertragung, wenn der Pegel auf der SCL-Leitung High ist, ist nicht erlaubt. 3. Zwischen der Startbedingung und der ersten ansteigenden Flanke auf der SCL-Leitung ist eine fallende Flanke auf der SD-Leitung nicht erlaubt. pril 201 Rev. 2.1 Seite 6/12

7 Es werden folgende I²C-Kommunikationsphasen unterschieden: Idle Period (Bus im Freilauf) Im Freilauf werden beide I²C-Busleitungen (SD und SCL) über die Pull-up Widerstände auf Versorgungsspannung gezogen (Pegel High ) Start S (Startbedingung) Vor jedem Datentransfer auf dem Bus muss die Startbedingung generiert werden. Die Startbedingung wird immer durch den I²C-Master generiert. Sie ist erfüllt, wenn auf der SD-Leitung ein Übergang vom Pegel High auf Low stattfindet, während der Pegel auf der SCL-Leitung High ist. Das uslesen von digitalen Werten aus dem usgangsregister beginnt immer mit einer Startbedingung. Stop P (Stoppbedingung) Die Stoppbedingung wird immer durch den I²C-Master generiert. Sie ist erfüllt, wenn auf der SD-Leitung ein Übergang vom Pegel Low auf High stattfindet, während der Pegel auf der SCL-Leitung High ist. Das uslesen von digitalen Werten endet mit einer Stoppbedingung. Valid Data (gültige Daten) Die Datenübertragung erfolgt immer in Bytes (8 Bit) beginnend mit dem höchstwertigen Bit (MSB). Es wird jeweils ein Bit pro Clock-Impuls übertragen. Die übertragenen Bits sind nur gültig, wenn (nach einer Startbedingung) der Pegel auf der SD-Leitung konstant bleibt während der Pegel auf der SCL-Leitung High ist. Änderungen des SD-Pegels müssen stattfinden, während der Pegel auf der SCL-Leitung Low ist. cknowledge (Bestätigung) Nach der Datenübertragung eines Bytes muss vom jeweiligen Empfänger (Master bzw. Slave) eine Empfangsbestätigung (zusätzliches cknowledge Bit) gesendet werden. Dazu erzeugt der Master einen zusätzlichen, dem cknowledge Bit zugeordneten Clock-Impuls. Der Empfänger sendet das cknowledge Bit, indem er den Pegel auf der SD-Leitung während des zusätzlichen Clock-Impulses auf Low zieht. dressing/ Slave dresse (dressierung / I²C dresse MS 91) Nach der Start-Bedingung sendet der Master ein dressierungs-byte (das erste Byte nach der Start- Bedingung), das bestimmt, welcher Slave ausgewählt wurde. Das dressierungs-byte enthält die individuelle 7-bit Slave dresse des jeweils angesprochenen Slave (MS 91) und ein sog. data direction bit (R/ W ). Eine 0 für das R/ W -bit. steht für einen Datentransfer von Master zum Sensor/Slave (W: Schreiben), eine 1 steht für eine Datenanforderung (R: Lesen, der Master fordert die Daten vom Slave). Die MS 91 haben werksseitig die 7 bit Slave dresse 0x28Hex ( b). Sollen mehrere MS 91 an einen I²C-Bus zu einem Sensornetzwerk angeschlossen werden, so muss jedem Sensor eine individuelle dresse einprogrammiert werden. uf nfrage kann jedem Sensor werksseitig eine individuelle 7 Bit-dresse einprogrammiert werden (Die dressierung mit 7 Bit ermöglicht 128 verschiedene dressen). lternativ kann der Kunde diese Programmierung auch mit dem USB-Starter-Kit selbst vornehmen (siehe Zubehör). pril 201 Rev. 2.1 Seite 7/12

8 uslesen der Digitalwerte über die I²C-Schnittstelle der MS 91 Das uslesen der Digitalwerte für Druck (14 Bit-Wert) und Temperatur (11 Bit-Wert) aus dem usgangsregister des MS 91 erfolgt über die I²C-Schnittstelle des MS 91. Das uslesen erfolgt Byte für Byte und wird in bbildung 4 erläutert. ddress :28 HEX (= ) SD SCL Start condition 7-bit address p-data byte 1 p-data byte 2 T-data byte 1 T-data byte 2 N Stop condition adressing byte 1st data byte MSB pressure 2nd data byte LSB pressure 3rd data byte MSB temperature 4th data byte LSB temperature S R N P 7 bit-slave address [6:0] pressure data [13:8] pressure data [7:0] temperature data [10:3] temperature data [2:0] Sent by master Sent by slave S: Start condition P: Stop condition R: read bit =1 : acknowledge N: no acknowledge bbildung 4: uslesen der digitalen Druck- und Temperaturwerte Der Datentransfer über den I²C-Bus beginnt immer mit einer Datenanforderung durch den I²C-Master. Dazu generiert der I²C-Master eine Startbedingung auf den Busleitungen. Danach sendet der I²C-Master das dressierungs-byte, das die 7 Bit Slave dresse des angesprochenen Drucksensors (werksseitig haben die MS 91 die Slave dresse 0x28Hex = b) und das Data Direction Bit R/ W = 1 (für Read) enthält. Der angesprochene Drucksensor antwortet darauf zunächst mit einem cknowledge-bit. Danach beginnt der angesprochene Drucksensor mit der Datenübertragung aus dem usgangsregister. Für den aktuellen Druck- und Temperaturwert werden insgesamt 4 Datenbytes vom Drucksensor an den I²C- Master übertragen. Zuerst werden 2 Bytes für den aktuellen Druckwert und danach 2 Bytes für den aktuellen Temperaturwert gesendet, wobei immer zuerst das höherwertige Byte gesendet wird. Nach jedem übertragenen Datenbyte muss eine Bestätigung durch den I²C-Master in Form eines cknowledge Bits erfolgen. Nach dem 4. Daten-Byte erzeugt der Master ein NO-cknowledge-Bit (N), der Drucksensor wird daraufhin inaktiv gesetzt. Der I²C-Master beendet die Datenübertragung durch das Senden einer Stoppbedingung. Der 14-Bit Druckwert wird bestimmt durch die letzten 6 Bit des 1. Datenbytes und die 8 Bit des 2. Datenbytes, wobei immer mit dem höchstwertigen Bit begonnen wird. Der 11-Bit Temperaturwert wird bestimmt durch die 8 Bit des 3. Datenbytes und die ersten 3 Bit des 4. Datenbytes. Beim uslesen des Druckwertes kann der Datentransfer erst nach zwei Datenbytes gestoppt werden. In diesem Falle sendet der I²C-Master ein NO-cknowledge-Bit nach dem 2. Datenbyte und beendet die Datenübertragung durch Senden einer Stoppbedingung. pril 201 Rev. 2.1 Seite 8/12

9 Berechnung des aktuellen Druck- und Temperaturwertes Um den Druck- und Temperaturwert in physikalischen Einheiten zu erhalten, müssen die digitalen Druckwerte (14-Bit Werte) und Temperaturwerte (11-Bit Werte) in die physikalischen Einheiten Druck in bar (oder PSI) und Temperatur in C umgerechnet werden. Der gemessenen Drucks p in bar (oder PSI) wird von den digitalen Druckwerten gemäß den folgenden Formeln berechnet: ( ) Digoutp p Digoutp = pmin mit Sensp min p + Sensp Digoutp max min = (1) p max Digoutp Darin bezeichnet p den aktuellen Druck in bar (oder PSI), p min bezeichnet den Minimaldruck und p max den Maximaldruck in bar (oder PSI) gemäß des spezifizierten Druckbereichs, Digoutp(p) den aktuellen digitalen 14-Bit Druckwert in Counts, Digoutp min und Digoutp max den digitalen Druckwert bei Minimaldruck bzw. Maximaldruck in Counts und Sensp die Sensitivität des Drucksensors in Counts/bar (oder Counts/PSI). p min Die Berechnung der aktuellen Sensortemperatur T in C erfolgt aus dem digitalen Temperaturwert mit der folgenden Formel: DigoutT(T) 200 T = 0 in C (2) 2048 Hier ist T die Sensortemperatur in C und DigoutT(T) der aktuelle digitale 11-Bit Temperaturwert in Counts. Beispiel Für einen Drucksensor vom Typ MS D-B (- + mbar ) werden die folgenden Datenbytes 1 4 ausgelesen: Byte 1: Byte 2: Byte 3: Byte 4: Wenn man die letzten 14 Bit von Byte 1 und Byte 2 nimmt, ergibt sich der folgende digitale 14-Bit Druckwert: Digoutp(p) = bin counts = 2CCD Hex counts = Dec counts und mit den ersten 11 Bit von Byte 3 und Byte 4 ergibt sich der digitale Temperaturwert: DigoutT(T) = bin counts = 2E7 Hex counts = 743 Dec counts Mit den für den MS 91 spezifizierten Werten p min = - mbar, p max = mbar, Digoutp min = 1638 und Digoutp max = 1474 berechnet sich der aktuelle Druck nach Formel (1) zu: ( ) counts p = + (- ) mbar = 2,01mbar (13107 / 10) counts/mbar Mit Formel (2) ergibt sich die aktuelle Sensortemperatur in C: (743 * 200) counts * C T = 0 C = 22,6 C 2048 counts pril 201 Rev. 2.1 Seite 9/12

10 BMESSUNGEN UND PINBELEGUNG Die Sensoren MS 91 werden in einem Dual-In-Line Package (DIL) zur Leiterplattenmontage geliefert. bbildung zeigt das Pin-Out und die bmessungen des DIL-Gehäuses. Pinout und Druckanschlüsse: Differentiell: bsolut, barometrisch : Druckanschluss PIN Markirung Druckanschluss PIN Markirung Druckanschluß 1 Pin Beschreibung GND VCC SD SCL N.C. N.C. N.C. N.C. Gehäuse Dimensionen : Seitenansicht : ufsicht : 2 Stützen OD = 0.12 [3.17] 0.60 [1.24] 0.49 [12.4] 0.1 [3.81] 0.1 [2.4] 0.17 [4.3] Keramic Substrate typ [1.0] 0.34 [8.6] 0.60 [1.24] 0.32 [8.13] 0.8 [14.73] Keramic Kappe 0.37x0. [9.4x13.4] 8 Pin 0.02 [0.] 0.02 [0.] 0.37 [9.40] 0.2 [.08] 0.12 [3.0] alle bmessungen in inch [mm] bbildung : bmessungen und Pin-Out lle Sensoren der MS 91 sind über ihre gesamte Lebensdauer hinweg wartungsfrei. nmerkungen 1. Ein Drucksensorgehäuse ohne Tubes (für O-Ring Montage) ist ebenfalls erhältlich. 2. Eine SMD-Variante ist auf nfrage erhältlich. pril 201 Rev. 2.1 Seite 10/12

11 BESTELLINFORMTIONEN Bestellcode: Druckbereich: Code Druckbereich mbar PSI kpa 000 0, , , , , , , , , , , , , Tabelle 4: Druckbereiche Druckart: Code Drucktyp verfügbare Druckbereiche D (gage) 0 mbar bis 0 10 bar D-B - + mbar bis -1 1 bar absolut mbar B barometrisch (absolut) mbar Tabelle : Druckarten Zubehör Für die Sensoren der MS 91 Serie ist ein Starter-Kit mit Software erhältlich. Das Starter-Kit ermöglicht eine einfache Inbetriebnahme des Digitalausgangs (I²C-Bus) über den USB-nschluss eines PCs. Darüber hinaus kann mit dem Starter-Kit dem jeweiligen Sensor eine individuelle I²C-dresse einprogrammiert werden. Dies ermöglicht den Betrieb von mehreren Sensoren an einem I²C-Bus. Bestellcode USB Starter-Kit MS 91 Beschreibung MS 91- Starter-Kit (2PCBs mit Software) nalog Microelectronics behält sich Änderungen von bmessungen, technischen Daten und sonstigen ngaben ohne vorherige nkündigung vor. pril 201 Rev. 2.1 Seite 11/12

12 Notizen pril 201 Rev. 2.1 Seite 12/12

AMS 5105 Drucksensor/Druckschalter mit Analogausgang und 2 Schaltausgängen

AMS 5105 Drucksensor/Druckschalter mit Analogausgang und 2 Schaltausgängen AMS 10 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Die Drucksensoren/-schalter der Serie AMS 10 sind hochgenaue OEM-Sensoren mit einem analogen Spannungsausgang und zwei unabhängigen, logischen Schaltausgängen. Der analoge

Mehr

OEM- Drucksensoren AMS 5105 / 5612 / 5812 / 5915 - Montagehinweise -

OEM- Drucksensoren AMS 5105 / 5612 / 5812 / 5915 - Montagehinweise - Dual-in-Line-Drucksensoren auf Basis von Siliziummesszellen sind bewährte Messinstrumente für alle Druckarten (Absolut- Relativ- und Differenzdruck). Sie sind robuste OEM-Sensoren und leicht zu handhaben.

Mehr

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie

SPI-Bus-Kommunikation mit Sensortechnics digitalen Drucksensoren der HCE-Serie 1 EINFÜHRUNG 1.1 Digitale Drucksensoren Sensortechnics digitale Drucksensoren nutzen einen internen ASIC zur digitalen Kalibrierung, Temperaturkompensation und Ausgabe eines digitalen Ausgangssignals mit

Mehr

Starter-Kit AMS 5812

Starter-Kit AMS 5812 User Guide Starter-Kit AMS 5812 November 2008 - Rev 1.0 - Page 1/11 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 3 HARDWARE - BBAMS5812 3 SOFTWARE I2C_AMG 4 Installation der Software 5 Bedienungsoberfläche der Software

Mehr

OEM-Drucksensoren mit analogem/ratiometrischem und digitalem Ausgang

OEM-Drucksensoren mit analogem/ratiometrischem und digitalem Ausgang In der Sensorik dominiert die digitale Signalverarbeitung. Dennoch gibt es bei Sensoren Systemzustände, die durch analoge Werte besser darstellbar sind. Aus Gründen der Redundanz und Systemsicherheit ist

Mehr

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren

Die einfachste Art, piezokeramischen Druckmesszellen zu kalibrieren Problemstellung: Aufbau einer einfachen und kostengünstigen Schaltung zur Signalverstärkung und Kalibrierung von keramischen Druckmesszellen mittels eines geeigneten ICs [1] und weniger diskreter Bauelemente

Mehr

RATIOMETRISCHES INTERFACE IC PRINZIPIELLE FUNKTION

RATIOMETRISCHES INTERFACE IC PRINZIPIELLE FUNKTION PINZIPIELLE FUNKTION Verstärkung von differentiellen Sensorsignalen in eine der Versorgungsspannung ratiometrische Ausgangsspannung zwischen 0,5 und,5v V CC = 5V 5% differentielle Eingangsspannung V OUT

Mehr

Piezoresistiver Absolutdrucksensor

Piezoresistiver Absolutdrucksensor Druck SUNSTAR 传 感 与 http://www.sensor-ic.com/ 控 制 TEL:0755-83376549 E-MAIL: Piezoresistiver Absolutdrucksensor Miniatur Drucksensor für Forschung und Entwicklung min. R10 Absolut messender, universell

Mehr

Moderne Druckmesstechnik: Differenzdrucksensoren Ein mehrdeutiger Begriff

Moderne Druckmesstechnik: Differenzdrucksensoren Ein mehrdeutiger Begriff In der Druckmesstechnik haben sich einige Begriffe eingebürgert, die verschiedene physikalische Messmethoden bezeichnen. Dazu gehören Absolutdruck-, Relativdruckund Differentialdruckmessung. Dass man speziell

Mehr

4.2 Peripherie ansprechen in C/I2C-Bus

4.2 Peripherie ansprechen in C/I2C-Bus M42L 1. Juni 215 4.2 Peripherie ansprechen in C/I2C-Bus 4.2.1 Problem Das Mikrocontroller-Board soll mit Hilfe eines Sensors vom Typ LM 75 (NXP) die Temperatur erfassen und ausgeben. Der Sensor ist vom

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

Technisches Datenblatt Technical Data Sheet 3160-00-00.73A4B. Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN

Technisches Datenblatt Technical Data Sheet 3160-00-00.73A4B. Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN Seite/Page 1 von/of 5 MultiXtend CAN 3160-00-00.73A4B Signalwandler für 4 analoge Eingangssignale 4-20mA auf CAN Signal converter for four Thermocouple Type J converting to CAN-Bus Beschreibung Description

Mehr

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge

Tabelle 1. Kompatibilität mit übergeordneten Produkten. Tabelle 2. Allgemeine Spezifikationen der analogen Eingänge Kapitel 3 Änderungen vorbehalten. Wenn nicht anders angegeben, beträgt die normale Betriebstemperatur 25 C. Wenn nicht anders angegeben, gelten alle für alle Temperatur- und Spannungseingänge. Kursiv gedruckte

Mehr

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren

AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren jean-claude.feltes@education.lu 1 AVR-Mikrocontroller in BASCOM programmieren Der IC-Bus (TWI-Interface) Allgemeines Spezifikationen des IC-Busses: http://www.nxp.com/acrobat_download/literature/9398/39311.pdf

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

I²C-Bus. Präsentation von Michael Joachim Studiengang: Informations-und Kommuniktionstechnik Fachrichtung Informations- und Medientechnik

I²C-Bus. Präsentation von Michael Joachim Studiengang: Informations-und Kommuniktionstechnik Fachrichtung Informations- und Medientechnik I²C-Bus Präsentation von Michael Joachim Studiengang: Informations-und Kommuniktionstechnik Fachrichtung Informations- und Medientechnik 1 Inhalt 1. Allgemein I²C Bus 2. Spezifikation des Bussystems 3.

Mehr

Industrie Drucktransmitter

Industrie Drucktransmitter ECT 87 Industrie Drucktransmitter Die Schweizer Trafag AG ist ein führender, internationaler Hersteller von qualitativ hochwertigen Sensoren und Überwachungsgeräten zur Messung von Druck und Temperatur.

Mehr

Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang

Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang Instrumentierung Messumformer Für Gasdichte, Temperatur, Druck und Feuchte von SF 6 -Gas Typ GDHT-20, mit MODBUS -Ausgang WIKA Datenblatt SP 60.14 Anwendungen Permanente Überwachung der relevanten Gaszustandsparameter

Mehr

Das Attiny-Projekt Der I 2 C-Bus 1. Der I 2 C-Bus

Das Attiny-Projekt Der I 2 C-Bus 1. Der I 2 C-Bus Das Attiny-Projekt Der I 2 C-Bus 1 Der I 2 C-Bus 1. Allgemeines Das I 2 C-Bus-System dient zum Aufbau und Betrieb von Geräten, für die die Anzahl der Steuerleitungen oder deren Belastbarkeit nicht ausreichen.

Mehr

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382

8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 8.0 Erweiterung mit dem 8 Bit D/A Maxim MAX5382 Der MAX5382 ist ein 8 Bit DA Wandler im SOT23 Gehäuse. Der MAX5380 besitzt eine interne Referenzspannung von 2 V, der MAX5381 von 4 Volt und der verwendete

Mehr

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010

Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Druckmessumformer mit frontbündiger Membran, MBS 4010 Vorteile Konzipiert für den Einsatz in härtesten industriellen Umgebungen Gehäuse und medienberührte Teile aus säurefestem Edelstahl (AISI 316L) Minimales

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen.

DTMF Sender. Es können 252 Zeichen maximal am Stück übertragen werden; die Länge des Strings wird mit einem Byte übertragen. DTMF Sender Author DK1RI, Version V02.1, 20160104 This project can be found in https://www.github.com/dk1ri Einleitung Dieses Interface ist eine Vorlage für ein Interface, das ein Gerät, das sich mit DTMF

Mehr

Tabelle 4-1 Analog-Eingangs-Spezifikationen. Eingangsbereiche per Software wählbar ±10 V, ±5 V, ±2 V, ±1 V Abtastrate

Tabelle 4-1 Analog-Eingangs-Spezifikationen. Eingangsbereiche per Software wählbar ±10 V, ±5 V, ±2 V, ±1 V Abtastrate Kapitel 4 Sofern nicht anders vermerkt, gelten alle Angaben für 25 C. Analogeingabe Tabelle 4-1 Analog-Eingangs- Parameter Bedingungen A/D-Wandlertyp 16-Bit-Wandler vom Typ sukzessive Approximation Anzahl

Mehr

Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900

Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900 Druckmessumformer für Luft- und Wasseranwendungen MBS 1900 Technische Broschüre Eigenschaften Für den Einsatz in Luft- und Wasseranwendungen konstruiert Druckanschluss aus Edelstahl (AISI 304) Druckbereich

Mehr

Der I²C-Bus. Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus. Aufbau und Funktionsweise. Beispiel PortExpander am Arduino

Der I²C-Bus. Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus. Aufbau und Funktionsweise. Beispiel PortExpander am Arduino Der I²C-Bus Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus Aufbau und Funktionsweise Beispiel PortExpander am Arduino Weitere Anwendungsmöglichkeiten Was ist der I²C-Bus entwickelt von Philips Anfang der

Mehr

POSIROT PMIS4, PMIR5 Magnetischer Inkrementalencoder

POSIROT PMIS4, PMIR5 Magnetischer Inkrementalencoder PMIS4, Magnetischer Inkrementalencoder Inkrementalencoder für rotative nwendungen llseitig geschlossenes Metallgehäuse Hervorragender Schutz der messaktiven Fläche Höchster EMV-Schutz Großer Führungsabstand

Mehr

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss Multiturn Typ 8 Profibus-DP Sehr kompakt (nur mm Einbautiefe) und besonders geeignet für hoch dynamische nwendungen dank der patentierten berührungslosen Multiturnstufe Vollwelle oder Sackloch-Hohlwelle

Mehr

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave

Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Betriebsanleitung Universal Data Manager Modbus-Slave Modbus Verbindung über TCP oder RS485 LINAX A315 LINAX A315 Modbus Verbindung Bd Camille Bauer Metrawatt AG Aargauerstrasse 7 CH-5610 Wohlen/Schweiz

Mehr

Wissenswertes zur Absolutdruckmessung. piezoresitiven Messzellen

Wissenswertes zur Absolutdruckmessung. piezoresitiven Messzellen In der Sensorik werden verschiedene Methoden zur Druckmessung angewandt. Dabei wird im Allgemeinen zwischen der relativen, differentiellen und der Absolutdruckmessung unterschieden. Was man über die Messung

Mehr

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33

Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Datenblatt Druckmessumformer für Industrieanwendungen Typ MBS 32 und MBS 33 Die Standard-Druckmessumformer vom Typ MBS 32 und MBS 33 wurden für den Einsatz in fast allen Industrieanwendungen

Mehr

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch Serial Bus Simulator Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle Benutzerhandbuch Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer Serial Bus Simulator 1.1 IPEH-003050 Die in diesem

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Protokoll zum Versuch 146

Protokoll zum Versuch 146 Elektronik-Praktikum am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen Wintersemester 2005/2006 Protokoll zum Versuch 146 Messgerätesteuerung über IEC-Bus Name: Georg Herink, Hendrik Söhnholz

Mehr

I 2 C. ANALYTICA GmbH

I 2 C. ANALYTICA GmbH HANDBUCH ANAGATE I 2 C ANALYTICA GmbH Vorholzstraße 36 Tel. +49 721 35043-0 email: info@analytica-gmbh.de D-76137 Karlsruhe Fax: +49 721 35043-20 WWW: http://www.analytica-gmbh.de 1 2004, Analytica GmbH,

Mehr

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH

PROFIBUS-DP / INTERBUS-S / CAN-OPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH PROFIBUSDP / INTERBUSS / CANOPEN / DEVICE NET FÜR MULTIMACH Die erweiterbaren modularen Slaves für Multimach entsprechen der gleichen Philosophie der absoluten Modularität des Multimach Systemes. Es gibt

Mehr

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012

Berührungslose Datenerfassung. easyident-usb Stickreader. Art. Nr. FS-0012 Berührungslose Datenerfassung easyident-usb Stickreader Firmware Version: 0115 Art. Nr. FS-0012 easyident-usb Stickreader ist eine berührungslose Datenerfassung mit Transponder Technologie. Das Lesemodul

Mehr

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit

LBA-Differenzdrucksensoren: sehr unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit ZUSAMMENFASSUNG In diesem Anwendungshinweis werden First Sensors LBA-Differenzdrucksensoren experimentell mit anderen Sensoren verglichen, die nach dem gleichen Messprinzip arbeiten, bei dem der Differenzdruck

Mehr

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC

Standalone-Anwendung (z.b. als Türöffner für 1 Master + 20 Tags) RS232 PC-Anbindung (an USB per Adapter) zum Übertragen der Tag- ID an den PC Der Special-Function-Chip SF6107 ist ein RFID-Receiver, welcher die Dekodierung von RFID-Tags nach dem EM-4102-Standard (125khz Lesefrequenz, 40 Bit Daten) ermöglicht. Eine jeweils leicht modifizierte

Mehr

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse ICCS Prop CAN gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden CAN Systemen verwendet werden Die

Mehr

DPS 100 DPS 100. Relativ- / Differenz- / Absolut- Druckmessumformer für Gase und Druckluft

DPS 100 DPS 100. Relativ- / Differenz- / Absolut- Druckmessumformer für Gase und Druckluft TEMATEC GmbH Postadresse: Hausadresse: Telefon (+49 0 4-870-0 Postfach 6 Löhestr. 7 Telefax (+49 0 4-870-0 http: // www.tematec.de 5759 Hennef 577 Hennef e-mail: team@ tematec.de Typenblatt DPS 00 Seite

Mehr

BUSSYSTEME und Interfaces

BUSSYSTEME und Interfaces MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 6. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 I²C Bus I²C (für Inter-Integrated Circuit, gesprochen I-Quadrat-C bzw. I-square-C) ist ein von Philips Semiconductors entwickelter

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251

Intelligente GPRS- und UMTS-Modems - MT-202 / MT-251 Modem, Gateway und SPS in einem Gerät Die Geräte der MT-200 Serie verzichten weitestgehend auf I/Os, sind aber im übrigen Funktionsumfang mit den Telemetriemodulen der MT-100 Serie identisch. Schnittstellen

Mehr

New Generation. The New Generation. Silicon-on-Sapphire Technology. www.suco.de

New Generation. The New Generation. Silicon-on-Sapphire Technology. www.suco.de New Generation The New Generation Pressure Transmitters / Transducers Silicon-on-Sapphire Technology New generation Die neue Generation SUCO Drucktransmitter / Druckumwandler mit Silicon-on-Sapphire Technologie

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

Siemens. Siemens. SLx0xx LESER

Siemens. Siemens. SLx0xx LESER SLx0xx LESER Lesemodule für Siedle-Vario 611 Gehäuseumgebung. Legic (13,56 MHz): SL10xx Miro, EM und Hitag (125kHz): SL20xx Mifare (13,56 MHz): SL30xx Lesemodul zum Einbau in das Sprechanlagenprogramm

Mehr

GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565. preliminary

GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565. preliminary GRAFIK 128x64 IN 2 GRÖSSEN MIT ST7565 Stand 10.2.2009 Displayabmessungen -6X9: 56x43mm (Abbildung) -6X8: 34x25mm TECHNISCHE DATEN * INKL. KONTROLLER ST7565 * VDD = 2,7... 3,3V * LOW POWER, ALSO IDEAL FÜR

Mehr

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features:

LASER. Laser-Wegaufnehmer. Serie LLD. Key-Features: LASER Laser-Wegaufnehmer Serie LLD Key-Features: Inhalt: Technische Daten.2 Technische Zeichnungen...2 Ausgangsarten...3 Konfigurationssoftware...4 Bestellcode...5 Optionen und Zubehör.5 - Messbereich

Mehr

IMS Messsystem Technologie und technische Spezifikation

IMS Messsystem Technologie und technische Spezifikation IMS Messsystem Technologie und technische Spezifikation Einbausatz für Hydraulikzylinder Drücke bis 700 bar Sehr robust / hohe Zuverlässigkeit Elektronik als 1, 3 und 4 Kanals-Ausführung Elektronik wasserfest

Mehr

Absolute Drehgeber ACURO industry

Absolute Drehgeber ACURO industry Kompakte Bauweise Hilfen für Inbetriebnahme und Betrieb: Diagnose-LEDs, Preset-Taste mit optischer Rückmeldung, Statusmeldung kurzschlussfeste Tristate-Ausgänge Gray oder Binär-Code Geber-Überwachung Synchroflansch

Mehr

Overview control units

Overview control units Control unit KR-401 The control unit KR-401 is a microprocessor-based controller. Outputs: 20V to 30V DC 2 digital inputs 24V 3 analog inputs for resistors 2 potential-free relay-outputs max.15a 4 potential-free

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10

Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10 Elektronische Druckmesstechnik Hochwertiger Druckmessumformer für allgemeine industrielle Anwendungen Typ S-10 WIKA Datenblatt PE 81.01 weitere Zulassungen siehe Seite 4 Anwendungen Maschinenbau Hydraulik

Mehr

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8

Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Schrittmotor Steuer- und Endstufenkarte SMSIPC V8 Inhalt Technische Daten 2 Beschreibung der Frontplatte 3 Erste Inbetriebnahme 3 Motorstromeinstellung 4 Der Adressenschalter 4 Motor- und Schalteranschlüsse

Mehr

Prozessautomation. Sensoren und Systeme: www.fafnir.de. Füllstandsensoren Grenzstandsensoren Überfüllsicherungen Drucksensoren Temperatursensoren

Prozessautomation. Sensoren und Systeme: www.fafnir.de. Füllstandsensoren Grenzstandsensoren Überfüllsicherungen Drucksensoren Temperatursensoren Prozessautomation Prozessautomation Genauigkeit Füllstandsensoren Grenzstandsensoren Überfüllsicherungen Drucksensoren Temperatursensoren Flexibilität Sensoren und Systeme: www.fafnir.de Zuverlässigkeit

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DI Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme des Gerätes. 1 Inhalt : 1. Einleitung 2. Einsatzbereich und nwendungsbereich

Mehr

Versuch V11: D/A und A/D-Wandler

Versuch V11: D/A und A/D-Wandler Versuch V11: D/ und /D-Wandler Henri Menke und Jan Trautwein Gruppe 1 11 Platz k (Betreuer: Boris Bonev) (Datum: 20. Januar 2014) Im Versuch sollen der ufbau und die Funktionsweise einfacher Digital/nalog-

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE

BEDIENUNGSANLEITUNG. PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE BEDIENUNGSANLEITUNG DRUCKSCHALTER PROGRAMMIERGERÄT PROGRAMMIERSOFTWARE PA-22 PS dv-22 PP Pressure Switch Console > > > > > Mai 2011 INHALTSVERZEICHNIS Druckschalter PA-22 PS / PAA-22 PS Anschlussbelegung

Mehr

INFOBLATT 433MHz-FM-Mehrkanal-Transceiver RT433F4

INFOBLATT 433MHz-FM-Mehrkanal-Transceiver RT433F4 High-End FM Schmalband Mehrkanal - Transceiver-Modul Technische Daten: Sende-/Empfangsfrequenzbereich: 433..434 MHz 10 user-programmierbare Frequenzkanäle Hyper-Terminal kompatibel. Asynchrone Schnittstelle

Mehr

Sensorik Drucksensoren Serie PE2. Katalogbroschüre

Sensorik Drucksensoren Serie PE2. Katalogbroschüre Sensorik Drucksensoren Serie PE Katalogbroschüre Sensorik Drucksensoren Serie PE Drucksensor, Serie PE Schaltdruck: - - 6 bar elektronisch Ausgangssignal analog: x PNP, x analog -0 ma Ausgangssignal digital:

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13)

Mobile Mess-Systeme. Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Multi-System mehr als nur Messgeräte (ab Seite 13) Mobile Mess-Systeme Multi-Handy mehr als nur ein Einstieg (ab Seite 10) Die Produkte der Multi-Handy Familie sind für den unkomplizierten Einsatz vor Ort konzipiert. Exakte Datenerfassung, zuverlässige

Mehr

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen

Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum Versuch E2 Kennlinien von Widerständen Aufgaben 1. -s-kennlinien a. Messen Sie die -s-kennlinien eines metallischen Widerstands (Glühlampe),

Mehr

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER

Analoge Messumformer Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER JJ Analoge Messumformer JJ Programmierbare Messumformer TEMPERATUR-MESSUMFORMER DB_Temperatur-Messumformer 05/2014 303 Wir formen um! Anwendung Den Messwert von Widerstandsthermometern, Thermoelementen

Mehr

Singleturn-Absolutwertdrehgeber FHS 58. 13-Bit-Singleturn. Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD. Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe

Singleturn-Absolutwertdrehgeber FHS 58. 13-Bit-Singleturn. Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD. Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe 13-Bit-Singleturn Ausgabecode: Gray, Gray-Excess, Binär und BCD Kurzschlussfeste Gegentaktendstufe Eingänge für Zählrichtungsauswahl, LATCH und TRISTATE Codewechselfrequenz bis zu 400 khz Alarmausgang

Mehr

Compressed air - dewpoint 10K under ambient temperature - ISO8573-1, Kl. 3 Durchflussrichtung Flow direction EIN: von 1-2 AUS: von 2 3

Compressed air - dewpoint 10K under ambient temperature - ISO8573-1, Kl. 3 Durchflussrichtung Flow direction EIN: von 1-2 AUS: von 2 3 3/2 Wegeventil mit PIEZO-Pilotventil Baureihe P20 3/2 way valve with Piezo-pilot valve Series P20 P20 381RF-* NW 2 Eigenerwärmungsfrei Ein Produkt für alle Ex-Bereiche Kompatibel zu Microcontrollern Kompatibel

Mehr

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS

Betriebsanleitung Modbus-Konverter Unigate-CL-RS BA_MODBUS-Gateway 2011-12-16.doc, Stand: 16.12.2011 (Technische Änderungen vorbehalten) 1 Einleitung Das Unigate-CL-RS Modul fungiert als Gateway zwischen der ExTox RS232 Schnittstelle und dem Kundenbussystem

Mehr

IMK 331P. Industrie- Druckmessumformer. Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO

IMK 331P. Industrie- Druckmessumformer. Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane. Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO IMK P Industrie- Druckmessumformer Druckanschlüsse mit frontbündig verschweißter Edelstahlmembrane Genauigkeit nach IEC 60770: 0,5 % FSO Nenndrücke von 0... 60 bar bis 0... 400 bar Ausgangssignale -Leiter:

Mehr

i2c-bus.de I2C-002 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-002-D-01

i2c-bus.de I2C-002 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-002-D-01 DA CL Dokument NR.: I2C-002-D-01 I2C-002 KURZBECHREIBUNG I 2 C Modul mit PCA8574 8-Bit I/O Port-Expander P Bitte denken ie an die Umwelt, bevor ie diese Datei ausdrucken DA CL Inhaltsverzeichnis 1. Modul

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

Baumberger Electronic AG, Herzogenmühlestrasse 20, CH-8051 Zürich Tel. 01/325 33 20, Fax 01/325 33 25, E-Mail info@baumberger-electronic.

Baumberger Electronic AG, Herzogenmühlestrasse 20, CH-8051 Zürich Tel. 01/325 33 20, Fax 01/325 33 25, E-Mail info@baumberger-electronic. Inhalt 1 Allgemein...3 1.1 Aufbau...3 1.2 Submount-Halter...3 1.3 Heizplatte...4 1.4 Photodiodenhalter...4 1.5 Messdatenerfassungssystem...4 2 Burn-In-Betrieb...4 3 Messen...5 4 Software...5 5 Technische

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

SCHMIDT Feldbusmodul PROFIBUS Gebrauchsanweisung

SCHMIDT Feldbusmodul PROFIBUS Gebrauchsanweisung SCHMIDT Feldbusmodul PROFIBUS Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Information... 3 2 Einsatzzweck... 4 3 Elektrischer Anschluss... 4 4 Signalisierung... 7 5 Inbetriebnahme... 9 Impressum:

Mehr

SCE. Technisches Datenblatt. Elektronische Linearisierung für Durchflussmesser mit Viskositätskompensation

SCE. Technisches Datenblatt.  Elektronische Linearisierung für Durchflussmesser mit Viskositätskompensation www.kem-kueppers.com Technisches Datenblatt SCE Elektronische Linearisierung für Durchflussmesser mit Viskositätskompensation zertifiziert gemäß DIN EN ISO 9001 2 SCE Anwendung Die SCE-Familie kleiner,

Mehr

20.04.2013/17.03.2014, DK4AQ Theorie I2C Bus

20.04.2013/17.03.2014, DK4AQ Theorie I2C Bus 1. Historie und Zweck des I2C-Bus 2. Übertragungsprinzip mit SDA und SCL 3. OC-Leitungseigenschaften 3.1 Leitungs-Pegel 3.2 Clock-Rate 4. Bus Ereignisse 4.1 Start Condition 4.2 Stop Condition 4.3 Acknowledge

Mehr

Kleines ABC der Druckmesstechnik

Kleines ABC der Druckmesstechnik Kleines ABC der Druckmesstechnik Kompetenz in der Druckmesstechnik Inhaltsverzeichnis WIKA zählt zu den weltweit führenden Anbietern in der Druck- und Temperaturmesstechnik. Seit über 60 Jahren konzentrieren

Mehr

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58

BC 58. Absolute Drehgeber BC 58 BC 58 BC 58 Mechanische Kennwerte Wellendurchmesser Wellenbelastung 52 BC 58 E Absoluter Drehgeber mit Welle E Lieferbar in Singleturn und Multiturn E Kurzschlussfest E Parallel, SSI, Profibus DP, Interbus (K2)

Mehr

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL XT - FEMTO - SXL MADE IN GERMANY XT-FEMTO-SXL XT-FEMTO-SXL ist ein sehr kleines Embedded - Netzwerk Modul, welches sehr leicht in jedes Endgerät integrierbar ist. Das XT-FEMTO-SXL Embedded Netzwerk - Modul

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung

Rotative Messtechnik. Absolute Singleturn Drehgeber in Wellenausführung Höchste Schockfestigkeit am Markt ( 2500 m/s 2, 6 ms nach DIN IEC 68-2-27) SSI, Parallel- oder Stromschnittstelle Teilungen: bis zu 16384 (14 Bit), Singleturn ø 58 mm Wellenausführung IP 65 Zahlreiche

Mehr

Katalog Messgeräte TRANSMETRA. Forschung, Prototypenbau. Maschienenbau

Katalog Messgeräte TRANSMETRA. Forschung, Prototypenbau. Maschienenbau Katalog Messgeräte Chemische Industrie Prozess Überwachung Forschung, Prototypenbau Maschienenbau GmbH Winterthurerstr. 702 CH-8247 Flurlingen Tel. +41 52 624 86 26 E-Mail: info@transmetra.ch www.transmetra.ch

Mehr

Smart Gas Sensor PYM 151 / PYM 152

Smart Gas Sensor PYM 151 / PYM 152 Erfüllt EN 50 194 nforderungen Digital usgang b Werk kalibriert Der Smart Gas Sensor is das neue OEM Gas-larm-Sensor-Modul von erreicht. Der Smart Sensor bietet einen digitalen larm usgang, Eigenüberwachung

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

i2c-bus.de I2C-001 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-001-D-01

i2c-bus.de I2C-001 KURZBESCHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander Dokument NR.: I2C-001-D-01 DA CL Dokument NR.: I2C-001-D-01 I2C-001 KURZBECHREIBUNG I 2 C Modul mit PCF8574 8-Bit I/O Port-Expander P Bitte denken ie an die Umwelt, bevor ie diese Datei ausdrucken DA CL Inhaltsverzeichnis 1. Modul

Mehr

Universalprüfmaschinen

Universalprüfmaschinen Die Notwendigkeit der Bauteil- und Materialprüfung ergibt sich aus der Forderung nach einer wirkungsvollen Erkennung von Fehlentwicklungen. Schwerwiegende Folgeschäden und kostspielige Unterbrechungen

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise...

Handbuch. BC 58 mit INTERBUS-S / K2. hohner Elektrotechnik Werne. Inhalt. Über dieses Handbuch...2. Sicherheits- und Betriebshinweise... Handbuch BC 58 mit INTERBUS-S / K2 Inhalt Über dieses Handbuch...2 Sicherheits- und Betriebshinweise...2 1 Einleitung...2 2 Datenverkehr über INTERBUS-S...3 3 Inbetriebnahme...3 4 Technische Daten...4

Mehr

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1

M-AX-16/C1 (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 18-1 18. M-AX-16/C1 MAX6/C (Typ 37) Inhaltsverzeichnis 8 8. MAX6/C Zählermodul mit 3 Zählkanälen à 2Bit und integriertem InterruptController, Betriebsartenumschaltung per Software Funktionsbeschreibung 82 Blockschaltbild...

Mehr

Profibus Gateway SE V1.2.0. Technisches Merkblatt

Profibus Gateway SE V1.2.0. Technisches Merkblatt Profibus Gateway SE V1.2.0 Technisches Merkblatt TECHNISCHES MERKBLATT 2 Profibus Gateway SE Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. V1.2.0de/01.02.16 TECHNISCHES MERKBLATT Profibus Gateway

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit

Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit Induktive und kapazitive Sensoren für industrielle Anwendungen: Induktive Sensoren mit - 1x, 2x, 3x oder 4x Normschaltabstand! - Für Lebensmittel in (1.4435) - Ganzmetall - hochdruckfest - analog- Ausgang

Mehr

Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane

Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane Elektronische Druckmesstechnik Miniaturisierter Druckmessumformer Typ M-10, Standardausführung Typ M-11, Ausführung mit frontbündiger Membrane WIKA Datenblatt PE 81.25 Anwendungen weitere Zulassungen siehe

Mehr

Betriebsanleitung EDMU-V. Einperl - Druckmessumformer mit Ventil EDMU-V. Inhalt. Sicherheitshinweise - Technische Daten

Betriebsanleitung EDMU-V. Einperl - Druckmessumformer mit Ventil EDMU-V. Inhalt. Sicherheitshinweise - Technische Daten Einperl Druckmessumformer mit Ventil EDMUV Betriebsanleitung EDMUV Inhalt Seite 2: Seite 3: Seite 4: Seite 5: Seite 6: Seite 7: Sicherheitshinweise Technische Daten Abmessungen Ansicht Montage des Gerätes

Mehr