Leitfaden für Verfahren der Systemakkreditierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für Verfahren der Systemakkreditierung"

Transkript

1 Leitfaden für Verfahren der Systemakkreditierung 1

2

3 INHALT Systemakkreditierung 4 Kriterien 6 Verfahren 9 Gliederung Gutachten 14 3

4 Systemakkreditierung Gegenstand Gemäß der Beschlüsse des Akkreditierungsrates zur Systemakkreditierung ist das interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule im Bereich Lehre und Studium Gegenstand der Systemakkreditierung: Die für Lehre und Studium relevanten Strukturen und Prozesse werden darauf überprüft, ob sie zum Erreichen der Qualifikationsziele und zur Gewährleistung hoher Qualität geeignet sind, wobei die Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area (ESG), die Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) und die Kriterien des Akkreditierungsrates Anwendung finden. Ziel Eine positive Systemakkreditierung bescheinigt der Hochschule, dass ihr Qualitätssicherungssystem im Bereich Studium und Lehre geeignet ist, die Qualifikationsziele zu erreichen, die Qualitätsstandards ihrer Studiengänge zu gewährleisten und dabei eine Qualitätskultur zu schaffen, die von einem breiten Qualitätsbewusstsein in der Hochschule getragen wird. Studiengänge, die nach der Systemakkreditierung eingerichtet werden oder bereits Gegenstand der internen Qualitätssicherung nach den Vorgaben des akkreditierten Systems waren, sind somit akkreditiert. Qualitätsdimensionen Qualitätsplanung: Die existierenden Prozesse beinhalten die Elemente, die zur Hervorbringung der Qualität von Studiengängen erforderlich sind. Qualitätslenkung: Die Hochschule stellt sicher, dass die Prozesse der Entwicklung, der Durchführung, des laufenden Monitoring und der kontinuierlichen Verbesserung für alle Studiengänge wirken. Qualitätsförderung: Die Beteiligten in der Hochschule tragen einvernehmlich die Prozesse mit, können ihre jeweilige Aufgabe innerhalb des Prozesses erfüllen und Verbesserungen beisteuern. Ergebnisqualität Der Studiengang verfügt über klar definierte und valide Ziele. Das Konzept des Studiengangs erlaubt die planmäßige Realisierung der Ziele; die notwendigen organisatorischen und materiellen Voraussetzungen sind gegeben. Das Konzept wird entsprechend der Ziele umgesetzt. Die Hochschule überprüft regelmäßig unter Anwendung anerkannter Bewertungsmethoden, ob die Ziele des Studiengangs erreicht werden und/oder ob der Studiengang verändert werden muss und nimmt gegebenenfalls Verbesserungen vor. 4

5 Qualitätsregelkreis Die in der Qualitätsdefinition beschriebenen Elemente bilden in ihrer Abfolge einen auf kontinuierliche Qualitätsverbesserung ausgerichteten Qualitätsregelkreis, der die validen Ziele des Studiengangs als zentralen Ausgangspunkt nimmt. Valide Ziele sind jene Ziele, die konzeptionell und/oder empirisch auf ihre Zulässigkeit und Zweckmäßigkeit hin überprüft sind. Konzept, Implementierung des Konzepts, Überprüfung der Zielerreichung und mögliche Verbesserungen werden konsequent zu den Zielen in Relation gesetzt. Dieser Qualitätsregelkreis ist auf die Prozesse im Bereich Lehre und Studium anzuwenden. Festlegung valider Ziele Konzeption Gemäß der Definition von Qualität als Zielvalidität und Zielerreichung werden die oben definierten qualitätsrelevanten Elemente als Anforderungen für den einzelnen Studiengang zugrunde gelegt (Programmakkreditierung). In der Systemakkreditierung wird zunächst geprüft, ob die Hochschule ein definiertes Qualitätsverständnis hat und dieses als verbindliche Prämisse ihrem Handeln zugrunde liegt. Die Anforderungen des Qualitätsregelkreises, die auf die Studiengänge angewendet werden, gelten auch für die Prozesse selbst. Dies ermöglicht zu überprüfen, ob die Prozesse zielführend, konsistent und ökonomisch sind und Elemente der systematischen Qualitätsüberprüfung und Qualitätsverbesserung umfassen. Kontinuierliche Qualitätsverbesserung Qualitäts- Monitoring und Überprüfung der Ziele Implementierung des Konzepts Abbildung: Qualitätsregelkreis 5

6 Kriterien Hinweise zur Dokumentation Unter Berücksichtigung der geltenden rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, unter denen die Hochschule die Entwicklung, Einführung, Durchführung, Überprüfung und Weiterentwicklung von Studienprogrammen sowie deren Schließung systematisch realisiert, überprüft ACQUIN die Wirksamkeit und Effizienz dieses Qualitätsmanagementsystems im Bereich Lehre und Studium anhand der Kriterien für die Systemakkreditierung des Akkreditierungsrates: 1. Qualifikationsziele 2. System der Steuerung in Studium und Lehre 3. Verfahren der internen Qualitätssicherung 4. Berichtssystem und Datenerhebung 5. Zuständigkeiten 6. Dokumentation Anforderungen an die Qualitätssicherung 1 Qualitätspolitik Qualitätspolitik als Teil des strategischen Entwicklungskonzepts und Einbeziehung des daraus abgeleiteten klar definierten Qualitätsgedankens in die Entscheidungen der Hochschule 2 Qualitätssicherungsprozesse Angemessene Dokumentation und Implementierung der Qualitätssicherungsprozesse (Verantwortlichkeiten, Befugnisse, Verbindlichkeiten) Perspektiven der Qualitätssicherung Darstellung der Ziele der Hochschule Profil der Hochschule in den Bereichen Lehre und Studium, Forschung, Service Leitbild der Hochschule und Verpflichtung der Mitglieder auf das Leitbild definition des Qualitätsverständnisses und der Qualität Verankerung des Qualitätsmanagementsystems im 1 spolitik der Hochschule darstellung der Rolle der Lehre in der Berufungspolitik organisation der Hochschule (Gremien und ihre Funk tionen, Verantwortlichkeiten, Entscheidungskompetenzen, Zusammenarbeit der Gremien) geltungsbereich des Qualitätsmanagementsystems Entscheidungskompetenz und Verantwortlichkeit der Hochschulleitung hinsichtlich der Gestaltung, Durchführung, Überprüfung, Verbesserung und Genehmigung des Qualitätsmanagementsystems Darstellung der Prozesse im Bereich Lehre und Studium und deren Verzahnung mit der Aufbau- und Ablauforganisation der Hochschule dokumentation der Prozesse zur Entwicklung, Einführung, Durchführung, Überprüfung und kontinuierlichen Verbesserung der Qualität der Studiengänge darstellung der normativen Vorgaben zur Gestaltung der Prozess- und Studiengangsdokumente durch die Hochschule sowie der Instrumente und Prozesse zur Über prüfung der Einhaltung Kontrolle der Herausgabe von Dokumenten und deren Verteilung 2 aufgaben der Hochschulleitung im Qualitätsmanagementsystem Sicherung der Existenz, Plausibilität und Angemessenheit der Entscheidungsstrukturen gewährleistung der Beteiligung der verschiedenen Statusgruppen gewährleistung der Kompetenz aller Beteiligten, Sicherstellung einer kontinuierlichen Qualifizierung des Personals 6

7 Bei diesen ausführenden Hinweisen handelt es sich nicht um eine Liste zum Abhaken; irrelevante Punkte sind wegzulassen, in den Referenzpunkten nicht angesprochene Besonderheiten der Hochschule mit Blick auf ihren Qualitätssicherungsprozess und seine einzelnen Elemente sind hinzuzufügen. Rahmenbedingungen darstellung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume der Hochschule im Hinblick auf Durchführung, Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung von Studiengängen sowie deren Entwicklung, Einführung und Schließung (Autonomie). 3 Information und Kommunikation Maßnahmen der Information und Kommunikation zwischen allen Beteiligten 4 Überprüfung und Weiterentwicklung 3 grundsätze der hochschulinternen Information und Dokumentation Informationsmaßnahmen Sicherstellung der Kommunikation und Partizipation Nachhaltige Sicherung der Prozesse Zielführende und ressourcenschonende Abstimmung der Prozesse Regelmäßige und systematische Überprüfung der Umsetzung und Wirksamkeit der Prozesse Steuerung bei Prozessabweichungen regelmäßige Überprüfung der Angemessenheit und Wirksamkeit der steuernden Maßnahmen Beschreibung der internen Qualitätssicherungsverfahren (Organisation, Durchführung und Auswertung der Ergebnisse, Entwicklung von Folgemaßnahmen) Bedarfsplan/Prioritätenliste für notwendige Ver Maßnahmen bei häufig auftretenden Problemen 4 änderungen im Bereich der Prozessqualität von Lehre und Studium; Umsetzung notwendiger Maßnamen 7

8 Kriterien Beispielkatalog: Kriterien im Verfahren der Merkmalsstichprobe Im Verfahren der Merkmalsanalyse werden die zu begutachtenden Merkmale in der Regel diesem Beispielkatalog entnommen. Im Beispielkatalog werden Merkmale aufgelistet, die bei der Bestimmung der Programmqualität eines Studiengangs relevant sind. Folgende Merkmale der Studiengangsgestaltung können Gegenstand der Merkmalsstichprobe sein: Definition von Qualifikationszielen Einhaltung der Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen Definitionen von Zugangsvoraussetzungen, Anrechnung extern erbrachter Leistungen und Auswahlverfahren Studentische Arbeitsbelastung Sachliche, räumliche und personelle Ausstattung unter Berücksichtigung von Verflechtungsstrukturen Studienorganisation und -koordination Modulbezogenes und kompetenzorientiertes Prüfungssystem (Prüfungsaufwand und Prüfungsformen) und hinreichende Information hierüber Fachliche und überfachliche Studienberatung Die Auswahl der Merkmale erfolgt nach den Regeln zur Zusammenstellung der Merkmalsstichprobe des Akkreditierungsrates in der jeweils gültigen Fassung. 8

9 Verfahren Bei der Systemakkreditierung werden in einem mehrstufigen Verfahren verschiedene Elemente zur Feststellung der Wirksamkeit von Prozessqualität eingesetzt. Das Verfahren der Systemakkreditierung schließt Programmstichproben und Merkmalsstichproben ein, die eine Aussage über die aus der Prozessqualität resultierenden Ergebnisse, also über die Qualität der Studiengänge der Hochschule, zulassen. Verfahrensgrundlage ist der Beschluss Allgemeine Regeln zur Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung des Akkreditierungsrates in der jeweils gültigen Fassung. 1. Vorbereitendes Gespräch ACQUIN führt mit Repräsentanten der Hochschule ein Gespräch über die Zielsetzung des Verfahrens der Systemakkreditierung, die bei der Begutachtung und Akkreditierung zugrunde gelegten Kriterien sowie die einzelnen Verfahrensschritte. 2. Antrag Die Hochschule stellt bei ACQUIN einen Antrag auf Durchführung eines Verfahrens der Systemakkreditierung. Bei Vorliegen einer entsprechenden landesspezifischen Regelung ist der Anrag über das zuständige Ministerium einzureichen. Der Antrag beinhaltet: eine Beschreibung des von der Hochschule angewandten Qualitätsmanagementsystems im Bereich von Lehre und Studium sowie einen systematischen Überblick über die vorhandenen und geplanten Studienangebote der Hochschule, aufgeschlüsselt nach Planungs- und Realisierungsstand, nach Zuordnung zu studienorganisatorischen Teileinheiten sowie nach Abschlussgraden. Bei einer Systemreakkreditierung ist zudem der Bericht über die Ergebnisse der Halbzeitstichprobe vorzulegen. 3. Vorprüfung ACQUIN stellt fest, ob die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind. Die Akkreditierungskommission stellt unter Einbezug des Fachausschusses Systemakkreditierung das Ergebnis der Vorprüfung fest. 4. Vertrag über die Durchführung eines Verfahrens der Systemakkreditierung Nach Feststellung der grundsätzlichen Akkreditierungsfähigkeit schließen die Hochschule und ACQUIN einen Vertrag über die Durchführung eines Verfahrens der Systemakkreditierung, das folgende Verfahrenselemente beinhaltet: Begutachtung der Prozessqualität auf der Grundlage einer Dokumentation sowie zweier Begehungen Begutachtung ausgewählter Merkmale aller Studienangebote der Hochschule im Rahmen der Begutachtung der Prozessqualität (Merkmalsstichprobe) Begutachtung ausgewählter Studiengänge (Programmstich probe) Im Vertrag werden der Zeitrahmen sowie die Kosten des Verfahrens festgelegt. 9

10 VERFahren 5. Einreichen der Dokumentation durch die Hochschule Die Hochschule reicht bei ACQUIN alle verfahrensrelevanten Unterlagen ein. Dazu gehören: eine Dokumentation, aus der die internen Steuerungsund Entscheidungsstrukturen, das Leitbild und das Profil der Hochschule, ihr Studienangebot, die definierten Qualitätsziele und das System der internen Qualitätssicherung im Bereich Studium und Lehre hervorgehen, eine Stellungnahme der Studierendenvertretung der Hochschule und die Selbstdokumentationen der für die Programmstichproben ausgewählten Studiengänge. 6. Begutachtung der Dokumentation und erste Begehung Der Fachausschuss Systemakkreditierung setzt eine Gutachtergruppe für die Begutachtung der Prozessqualität ein und benennt eine Sprecherin bzw. einen Sprecher der Gutachtergruppe. Die Gutachtergruppe Prozessqualität besteht aus mindestens fünf Personen, wovon in der Regel drei Personen mit der Gestaltung der Entscheidungs- und Durchführungsprozesse in Hochschulen, insbesondere im Bereich von Studium und Lehre, vertraut sind, die Leitungserfahrungen besitzen (Studiendekane, Gremienmitglieder, Mitglieder von Fakultätsund Hochschulleitungen) und Offenheit gegenüber verschiedenen Organisationsstrukturen zeigen sowie über Erfahrungen mit unterschiedlichen institutionellen Kulturen verfügen, ein Vertreter der Studierenden mit Erfahrung in der Hochschulselbstverwaltung sowie ein Vertreter der Berufspraxis. Sofern in den Verfahren über berufsrechtliche Zusatzfeststellungen zu entscheiden ist, wird zusätzlich eine Expertin oder Experte beteiligt werden, soweit staatliche Regeln dies erfordern. Die Gutachtergruppe Prozessqualität begutachtet die von der Hochschule eingereichte Dokumentation und führt auf dieser Grundlage zur Klärung offener Fragen und zur Erkundung der Praxis des Qualitätsmanagementsystems in der Hochschule Gespräche mit unterschiedlichen Statusgruppen durch. Auf der Grundlage der Begutachtungsergebnisse formulieren die Gutachter einen Vorschlag für die zeitliche und inhaltliche Gestaltung der zweiten Begehung. Die Hochschule wird über das Ergebnis informiert und kann bei Bedarf zur Vorbereitung der zweiten Begehung ergänzende oder überarbeitete Unterlagen einreichen. Die Gutachter definieren die Merkmale für die Merkmalsstichprobe. Die Hochschule stellt die notwendigen Unterlagen für die Merkmalsstichprobe zusammen und reicht diese rechtzeitig vor der zweiten Begehung bei der ACQUIN-Geschäftsstelle ein. 7. Merkmalsstichprobe Die Merkmalsstichprobe dient der Begutachtung relevanter Merkmale der Gestaltung, Durchführung und der Sicherung der Qualität von Studiengängen. Die Gutachter überprüfen dabei nicht die fachlich inhaltliche Gestaltung, sondern die formale Beachtung und Umsetzung der Prozessregeln sowie die Einhaltung der KMK-Vorgaben, der landesspezifischen Vorgaben und der Kriterien des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen in allen Studiengängen der Hochschule. 10

11 8. Zweite Begehung (vertiefte Analyse) Nach der Begutachtung der Dokumentation überprüft die Gutachtergruppe Prozessqualität in einer mehrtägigen Vor- Ort-Begutachtung die Einhaltung und Wirksamkeit des Qualitätssicherungssystems im Bereich Lehre und Studium entsprechend der Dokumentation. Bei der Vor-Ort-Begutachtung führt die Gutachtergruppe Gespräche mit den Qualitätsbeauftragten, mit der Hochschulleitung, den Leitungen von studienorganisatorischen Einheiten, mit Lehrenden, Studierenden, Vertretern der Hochschulverwaltung und den Gleichstellungsbeauftragten. Die Begutachtung dient dazu, das bestehende Qualitätsmanagementsystem zu analysieren und Empfehlungen für seine Weiterentwicklung zu formulieren. Die Bewertung der Prozessqualität schließt eine Bewertung der definierten Merkmale, die in allen Studiengängen der Hochschule überprüft wurden, ein. Die Gutachtergruppe erstellt einen vorläufigen Bericht, der den Gutachtergruppen der Programmstichproben zur Verfügung gestellt wird. 9. Programmstichprobe Die Programmstichprobe umfasst eine Überprüfung von Zielsetzung, Konzept, Inhalten, Ressourcen, Implementierungsverfahren und programmbezogener Qualitätssicherung der ausgewählten Studiengänge (siehe ACQUIN-Leitfaden Programmakkreditierung). Die jeweils fachbezogen zusammengesetzte Gutachtergruppe überprüft damit in exemplarischer Weise die Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems durch eine ergebnisorientierte Bewertung der Qualität dieser Studiengänge ohne eine selbständige Akkreditierungsentscheidung zu treffen. 10. Erstellen eines Prozessqualitäts-Gutachtens Die Gutachtergruppe Prozessqualität erstellt unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Programmstichproben ein endgültiges Gutachten. Sie nimmt darin eine Bewertung der Prozessqualität der Hochschule vor und gibt eine Beschlussempfehlung an die Akkreditierungskommission von ACQUIN als Grundlage der Entscheidung über die Systemakkreditierung. Die Geschäftsstelle von ACQUIN leitet das Gutachten ohne Beschlussempfehlung der Hochschule zur Stellungnahme zu. 11. Stellungnahme der Hochschule Die Hochschule hat die Möglichkeit, binnen einer vereinbarten Frist (in der Regel vier Wochen) zu dem Gutachten Stellung zu nehmen, um sachliche Richtigstellungen vorzunehmen oder bereits initiierte Verbesserungsmaßnahmen zu beschreiben. Das Gutachten und die Stellungnahme werden dem Fachausschuss Systemakkreditierung übergeben. 12. Stellungnahme des Fachausschusses Systemakkreditierung und Entscheidung der Akkreditierungskommission Auf der Grundlage des Gutachterberichtes und der Stellungnahme der Hochschule prüft der Fachausschuss Systemakkreditierung, ob die Begutachtung der Prozessqualität der Hochschule verfahrensmäßig und inhaltlich korrekt erfolgt ist; er verfasst hierüber seinerseits eine Stellungnahme. Die Stellungnahme beinhaltet eine Empfehlung an die Akkreditierungskommission. Diese entscheidet abschließend über die Akkreditierung. 11

12 Verfahren 13. Akkreditierungsergebnisse Die folgenden Entscheidungen sind möglich: Akkreditierung Die Systemakreditierung wird ausgesprochen, wenn die Qualitätsanforderungen erfüllt sind. Das heißt, die Prozessqualität und die Programmqualität ist umfassend ohne systemische Mängel vorhanden. Bei der Akkredi tierung sind alle Studiengänge der Hochschule, die nach der Systemakkreditierung eingerichtet werden oder bereits Gegenstand der internen Qualitätssicherung nach den Vorgaben des akkreditierten Systems waren, akkreditiert. Die Entscheidung und die Namen der Gutachter werden veröffentlicht und dem Akkreditierungsrat mitgeteilt. Aussetzung des Verfahrens die Prozessqualität ist mit Mängeln vorhanden; die Programmqualität ist umfassend oder mit Mängeln vorhanden. Eine einmalige Aussetzung des Verfahrens ist möglich. 14. Halbzeitstichprobe Gemäß den Beschlüssen des Akkreditierungsrates lässt die Hochschule nach der Hälfte der Akkreditierungsfrist eine vertiefte Begutachtung von Studiengängen durchführen. AC QUIN erstellt einen Bericht über das Ergebnis der Halbzeitstichprobe, der gegebenenfalls Empfehlungen zur Behebung von Qualitätsmängeln enthält, stellt ihn der Hochschule zur Verfügung und veröffentlicht ihn. Dieser Bericht ist bei der Systemreakkreditierung vorzulegen. Einreichung Dokumentation 1. Begehung (Begutachtung Dokumentation) Ablehnung die Prozessqualität und die Programmqualität genügen nicht den Anforderungen. Es erfolgt keine Akkreditierung. Beteiligte Gremien Fachausschuss Systemakkreditierung Gutachtergruppe Prozessqualität Abbildung: Ablauf der Systemakkreditierung 12

13 Akkreditierungsergebnis Halbzeit stichprobe Programmstichprobe 2. Begehung (vertiefte Analyse) Merkmals- Stichprobe Gutachtergruppe Prozessqualität Gutachtergruppe Prozessqualität Fachausschüsse der Programmstichprobe, Gutachtergruppe Akkreditierungs- kommission 13

14 Gliederung Gutachten Aufbau des Gutachtens Systemakkreditierung I. Ablauf des Begutachtungs- und Akkreditierungsverfahrens II. Ausgangslage 1. Kurzporträt der Hochschule 2. geltende rechtliche und politische Rahmenbedingungen 3. Von der Hochschule angebotene Studiengänge Anlagen Beschlüsse des Akkreditierungsrates Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Kriterien für die Systemakkreditierung Regeln zur Zusammenstellung der Merkmalsstichprobe III. Bewertung 1. Qualitätspolitik 2. Qualitätssicherungsprozesse 3. Information 4. Qualitätsregelkreis 5. Merkmalsstichprobe 6. Programmstichproben 7. Resümee IV. Empfehlungen an die Akkreditierungskommission Die Abschnitte I und II werden von der Geschäftsstelle, Abschnitt III von der Gutachtergruppe erstellt. Diese Abschnitte erhält die Hochschule. Der Abschnitt IV wird nicht an die Hochschule weitergeleitet, diesen erhalten nur der zuständige Fachausschuss und die Akkreditierungskommission von ACQUIN. Impressum Herausgeber ACQUIN e.v. Thomas Reil (Geschäftsführer) Konzeption und Gestaltung Hochschule der Medien, Stuttgart (Studiengang Werbung und Marktkommunikation), klarekoepfe.de Agentur für Kommunikation, Stuttgart Bildnachweis fotolia, stock.xchng 2009 Bayreuth 14

15

16 ACQUIN e.v. Brandenburger Straße Bayreuth Germany Phone +49 (0) 9 21 / Fax +49 (0) 9 21 /

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung

Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung Drs. AR 12/2008 Allgemeine Regeln für die Durchführung von Verfahren der Systemakkreditierung (beschlossen auf der 54. Sitzung am 08.10.2007, geändert am 29.02.2008) 1. Die Akkreditierungsagentur ist bei

Mehr

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v.

Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung - Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur - Workshop I Systemakkreditierung mit AQAS e.v. Doris Herrmann Dr. Verena Kloeters Gegenstand

Mehr

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur FIBAASystemakkreditierung

THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION. Informationen zur FIBAASystemakkreditierung THE QUALITY SEAL IN HIGHER EDUCATION Informationen zur FIBAASystemakkreditierung Was ist Systemakkreditierung? Ziel der Systemakkreditierung ist die Begutachtung des internen Qualitätssicherungssystems

Mehr

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz

Termin: 14. September 2009 Universität Konstanz 33. Konstanz-Seminar der Studienberater/innen der Hochschulen des Landes Baden-Württemberg: Entwicklung der Studienberatung für 2012ff. Herausforderungen und Potentiale Termin: 14. September 2009 Ort:

Mehr

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen

Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen Leitfaden für die Zertifizierung wissenschaftlicher (Weiter-)Bildungseinrichtungen (Beschluss des Stiftungsrates vom 18. Februar 2016) I. Ziele und Grundlagen der Zertifizierung von (Weiter-) Bildungseinrichtungen...

Mehr

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen

Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Quality Audit und Systemakkreditierung II: Erfahrungen von evalag an baden-württembergischen Universitäten und Fachhochschulen Dr. Anke Rigbers 15. Januar 2010 Ziel und Aufbau Ziel: Sie weitgehend in die

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf

Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick. ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Die Kriterien des Akkreditierungsrates für die Systemakkreditierung ein Überblick ASIIN-Workshop, 11.03.2015, Düsseldorf Foliennummer 2 Einleitung gehen wesentlich von den Kriterien Programmakkreditierung

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Von der Programm- zur Systemakkreditierung

Von der Programm- zur Systemakkreditierung Arbeitskreis Fortbildung im Sprecherkreis der Universitätskanzlerinnen und -kanzler der Bundesrepublik Deutschland Qualitätsmanagement in Hochschulen? Universität Ulm 24./25. April 2008 Von der Programm-

Mehr

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel

Teach and Talk. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015. Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Teach and Talk Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 28.10.2015 Systemakkreditierung Ein Praxisbeispiel Britta Sattler Stabsstelle Qualitätsmanagement Agenda 1. Technische Universität Ilmenau - Kurzportrait

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Systemakkreditierung der Fachhochschule Kiel

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Systemakkreditierung der Fachhochschule Kiel Ergebnisbericht zum Verfahren zur Systemakkreditierung der Fachhochschule Kiel Auf Antrag der Fachhochschule Kiel (FH Kiel) vom 5. August 2011 führte die Österreichische Qualitätssicherungsagentur (AQA)

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung

CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung CHE-Jahresprogramm Basis III: Erfahrungen aus den Quality Audits von evalag und Hinweise zur Systemakkreditierung 17.-18. Mai 2010, Harnack-Haus Berlin Dr. Sibylle Jakubowicz Gliederung (1) evalag (2)

Mehr

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Evaluation des QM-Systems der FH Braunschweig/Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. Manfred Hamann Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung Braunschweig, 06.11.2008 Gliederung Einführung Ausgangssituation

Mehr

Anforderungen der Systemakkreditierung an das Qualitätsmanagement einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Anforderungen der Systemakkreditierung an das Qualitätsmanagement einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Anforderungen der Systemakkreditierung an das Qualitätsmanagement einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Mannheim, den 10. März 2016 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre

Technische Universität Dresden. Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Technische Universität Dresden Grundsätze des Qualitätsmanagementsystems für Studium und Lehre Vom 11.03.2014 Auf der Grundlage der Evaluationsordnung der TU Dresden vom 30.03.2011 hat der Senat am 12.02.2014

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Das Audit zur institutionellen Qualitätssicherung als Vorbereitung auf die Systemakkreditierung Der Weg der Hochschule der Medien Stuttgart

Das Audit zur institutionellen Qualitätssicherung als Vorbereitung auf die Systemakkreditierung Der Weg der Hochschule der Medien Stuttgart Das Audit zur institutionellen Qualitätssicherung als Vorbereitung auf die Systemakkreditierung Der Weg der Hochschule der Medien Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder, Maria Bertele Ausgangssituation Überlegungen

Mehr

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock

Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock Verfahrensregelung für die Einrichtung von Studiengängen und für die Genehmigung von Prüfungs- und Studienordnungen an der Universität Rostock 1 Präambel Universitäten und Hochschulen haben als ständige

Mehr

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen

Zahlen und Fakten. Studierende gesamt 5745 Professuren 166. Studierende Furtwangen 3184 Lehrbeauftragte 277. Studierende Villingen- Schwenningen Forum 2: Institutionelle Einbindung des QM-Systems in die Hochschule Furtwangen Definition von Schnittstellen zwischen zentralen und dezentralen Stellen 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und

Mehr

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Drs. AR 25/2012 Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009 1 geändert am 10.12.2010, 07.12.2011 und am 23.02.2012

Mehr

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Evaluationsordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund des 6 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Mai 2000 (GVOBl. Schl.-H. S. 416), zuletzt geändert durch Gesetz

Mehr

Leitfaden zur Akkreditierung bzw. Reakkreditierung einer Agentur MAI 2011

Leitfaden zur Akkreditierung bzw. Reakkreditierung einer Agentur MAI 2011 Leitfaden zur Akkreditierung bzw. Reakkreditierung einer Agentur MAI 2011 VORBEMERKUNG...2 1 Vorbereitung und Eröffnung des Verfahrens... 4 1.1 Vorbereitung... 4 1.2 Eröffnung des Verfahrens und Bestellung

Mehr

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung Internationalisierung der Lehrerbildung Berlin, 08.11.2013 Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen unter dem Aspekt der Akkreditierung Dr. Simone Kroschel, AQAS e.v. Köln Inhalt Vorstellung

Mehr

Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende. Einstiegsseminar Bologna-Prozess

Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende. Einstiegsseminar Bologna-Prozess Das deutsche Akkreditierungssystem Partizipationsmöglichkeiten für Studierende Einstiegsseminar Bologna-Prozess 14. bis 16.12.2007 Kassel Lena Mett 1 Gliederung 1. Das deutsche Akkreditierungssystem 2.

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen?

Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem. Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Hochschulübergreifendes Qualitätsmanagementsystem Wegbereiter für die Systemakkreditierung kleiner & mittlerer Hochschulen? Gliederung A. Vorstellung B. Hintergrund QM an Hochschulen Akkreditierung Herausforderungen

Mehr

Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung

Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme und Ansätze zu ihrer Bewertung 8. Arbeitstreffen der Qualitätsmanagement-Beauftragten bundesweiter Hochschulen am 16. Februar an der Hochschule Fulda Dr. Sibylle

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Bern 29. April 2004 Akkreditierung Deutsch-Französische Studien Regensburg Clermont- Ferrand Prof. Dr. Jochen Mecke (Universität Regensburg)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen

QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Veranstaltung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 15. Juni 2016 QM-System und Interne Akkreditierung an der HfWU Nürtingen-Geislingen Dipl.-Kffr. Isabella Friege Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Mehr

zur kirchlichen Mitwirkung bei der Akkreditierung von Lehramts- oder Kombinationsstudiengängen mit dem Fach Katholische Theologie/Religion

zur kirchlichen Mitwirkung bei der Akkreditierung von Lehramts- oder Kombinationsstudiengängen mit dem Fach Katholische Theologie/Religion Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz Bereich Glaube und Bildung Bonn, 1. MÄrz 2010 VS/- Handreichung zur kirchlichen Mitwirkung bei der Akkreditierung von Lehramts- oder Kombinationsstudiengängen

Mehr

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz

Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Evaluationsordnung der Hochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz Aufgrund des 5 Abs. 2 Satz 1 i.v.m. 2 Abs. 3 Nr. 4 des Verwaltungsfachhochschulgesetzes (VFHG) vom 2. Juni 1981 (GVBl. S. 105),

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22.

Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 22. Allgemeine Evaluationsordnung für den Bereich Studium und Lehre der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom 22. Januar 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich... 2 2 Ziel der Evaluation... 2 3 Formen der

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D

Inhaltsverzeichnis. Zentrale Organisation. Lokale Organisationeinheiten: C) Technische Hochschule Deggendorf: TH-D Inhaltsverzeichnis Zentrale Organisation Lokale Organisationeinheiten: A) Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg: HAW-A B) Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden: OTH-AW C) Technische

Mehr

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Drs. AR 20/2013 Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung Beschluss des Akkreditierungsrates vom 08.12.2009, zuletzt geändert am 20.02.2013 1 Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Qualitätsmanagement an der DHBW

Qualitätsmanagement an der DHBW Qualitätsmanagement an der DHBW Sicherung der Qualität des Studiums in Theorie und Praxis www.dhbw.de Thema der Präsentation Themenübersicht zur Sicherung der Qualität des Studiums in Theorie und Praxis

Mehr

Gender-Aspekte bei der Einführung und Akkreditierung gestufter Studiengänge

Gender-Aspekte bei der Einführung und Akkreditierung gestufter Studiengänge Gender-Aspekte bei der Einführung und Akkreditierung gestufter Studiengänge Prof. Dr. Ruth Becker, Dr. Bettina Jansen-Schulz, Dr. Beate Kortendiek, Dr. Gudrun Schäfer Netzwerk Frauenforschung NRW, Universität

Mehr

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge

Leitfaden. zur Einführung neuer Studiengänge Leitfaden zur Einführung neuer Studiengänge Entstehung des Leitfadens Einführung neuer Studiengänge Die Grundlagen des Leitfadens wurden auf der Basis des bisherigen Verfahrens in einer Workshopreihe des

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 05/06 Inhalt Seite Richtlinien zum Verfahren der Vergabe von Leistungsbezügen 11 nach der Besoldungsordnung W des Bundesbesoldungsgesetzes der Fachhochschule für Technik

Mehr

Struktur des Internen Audits

Struktur des Internen Audits Struktur des Internen Audits Ein Leitfaden für Gutachter(innen) und Studiengangsmitglieder 1. Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel...2 1 Vorprüfung...3 1.1 Vollständigkeit und Angemessenheit der Unterlagen...

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

FIBAA-Systemakkreditierung FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Essen Gutachten (Kurzfassung)

FIBAA-Systemakkreditierung FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Essen Gutachten (Kurzfassung) FIBAA-Systemakkreditierung FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Essen Gutachten (Kurzfassung) Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) Berliner Freiheit 20-24 53113

Mehr

Prof. Dr. Johann Janssen

Prof. Dr. Johann Janssen Hochschuladäquate Einführung eines prozessorientierten Qualitätsmanagements Prof. Dr. Johann Janssen 11. März 2015 Kriterien für die Systemakkreditierung: 6.2 Hochschulinterne Steuerung in Studium und

Mehr

Informationsmaterial zur Akkreditierung und Reakkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Stand Januar 2015. Inhaltsverzeichnis

Informationsmaterial zur Akkreditierung und Reakkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Stand Januar 2015. Inhaltsverzeichnis Informationsmaterial zur Akkreditierung und Reakkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Stand Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Vorgaben des Akkreditierungsrates und der Kultusministerkonferenz

Mehr

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren

Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Datenbasiertes QM von Lehre und Studium und seine Verknüpfung mit Akkreditierungsverfahren Martina Schwarz Betriebseinheit EQA (Evaluation, Qualitätsmanagement, Akkreditierung) an der HAW Hamburg CHE Workshop

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult

Duale Studiengänge WERKSTATT FIBAA CONSULT. Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektmanagerin FIBAA Consult Duale Studiengänge Das Interesse an praxisnahen Studiengängen ist groß, aber viele Angebote, die als dual bezeichnet werden,

Mehr

Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Drs. AR 26/2007 Beschluss zum Antrag der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) auf Reakkreditierung vom

Mehr

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen

Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Zertifizierung von Weiterbildungsgängen Lerntherapie/ Integrative Lerntherapie Präambel Der Fachverband für integrative Lerntherapie e. V. (FiL) hat sich in seiner Satzung die Aufgabe gestellt, die wissenschaftlich

Mehr

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten

Qualität fängt mit. Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten Qualität fängt mit Systemakkreditierung an der Universität Würzburg - Informationen für die Fakultäten an! 1. Was kommt da auf uns zu? Akkreditierung ist Pflicht Lizenz zur internen Akkreditierung Rahmenvorgaben

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

4. Mittel 5. Organe des Vereins 6. Mitgliederversammlung

4. Mittel 5. Organe des Vereins 6. Mitgliederversammlung Satzung der Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e. V. (ASIIN) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein wird

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Qualitätssicherung an der Universität Duisburg-Essen (UDE) Simone Gruber und Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Qualitätsentwicklung an Hochschulen Tagung des ver.di-fachbereichs

Mehr

QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE)

QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE) QM - System der Universität Duisburg-Essen (UDE) Prof. Dr. Lothar Zechlin Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Akkreditierung und hochschulinternes QM: Synergien, Kosten, Nutzen Workshop

Mehr

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken.

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken. Evaluationsordnung der Deutschen Hochschule der Polizei (EvaO-DHPol) Aufgrund 3 Abs. 2 und Abs. 3, 12 Abs. 1 Satz 1 und 11 Abs. 3 Satz 2 DHPolG hat der Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei

Mehr

Systemakkreditierung Entscheidungsfindung und Vorbereitung am Beispiel der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart

Systemakkreditierung Entscheidungsfindung und Vorbereitung am Beispiel der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart Systemakkreditierung Entscheidungsfindung und Vorbereitung am Beispiel der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart Workshop der evalag (Evalationsagentur Baden-Württemberg) Mannheim, 13. März 2013 Dr. Luz-Maria

Mehr

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE)

von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) Verfahrensplan zur Einrichtung, Akkreditierung und Reakkreditierung von Studiengängen an der Universität Duisburg- Essen (UDE) (Rektoratsbeschluss vom 10.2.2010) überarbeitete Fassung vom 03.08.2011 Vor

Mehr

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen

Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen Regelungen zum Zugang von Studienbewerberinnen und bewerbern aus Staaten mit Akademischer Prüfstelle (APS) zu deutschen Hochschulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 17.03.2006) Im Einvernehmen

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR DIE ZERTIFIZIERUNG VON MANAGEMENTSYSTEMEN 1. Allgemeines Die Zertifizierungsstelle der ALL-CERT bietet interessierten Unternehmen ihre Dienste zur Zertifizierung von Managementsystemen entsprechend einschlägiger Normen und Spezifikationen an.

Mehr

Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften

Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule

Mehr

Vortrag Wie lassen sich Lehrveranstaltungen für Studierende und Lehrende sinnvoll evaluieren?

Vortrag Wie lassen sich Lehrveranstaltungen für Studierende und Lehrende sinnvoll evaluieren? Vortrag Wie lassen sich Lehrveranstaltungen für Studierende und Lehrende sinnvoll evaluieren? Santina Battaglia 03. Mai 2011 Pädagogische Hochschule Heidelberg Die kurze Antwort Es kommt darauf an, was

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim

Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 88 - Nr. 08 / 2014 (17.07.2014) - Seite 13 - Richtlinie zur Verwendung der Studienqualitätsmittel an der Universität Hildesheim Aufgrund von 41 Abs. 2

Mehr

Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems

Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems Richtlinie für ein Audit des hochschulinternen Qualitätsmanagementsystems Beschluss des Board der AQ Austria vom 14. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 2 Ziele des Audits... 3 3 Grundzüge des

Mehr

Allgemeine Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen

Allgemeine Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen Allgemeine Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen Ingenieurwissenschaften, Informatik, Architektur, Naturwissenschaften, Mathematik und ihre Kombinationen mit anderen Fachgebieten Fassung:

Mehr

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung

Abk. Praxispartnerordnung -Ordnung Ordnung für die am dualen Studium beteiligten Praxispartner der Privaten Hochschule für Kommunikation und Gestaltung HfK+G* -Staatlich anerkannte Hochschule für angewandte Wissenschaften- Abk. Praxispartnerordnung

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004) Die Rahmenvorgaben

Mehr

Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften

Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften Entscheidung über die Vergabe: Fachsiegel der ASIIN für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Naturwissenschaften EUR-ACE Label Masterstudiengang Facility Management an der Hochschule

Mehr

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht

Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht de Gruyter Handbuch Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht Bearbeitet von Dr. Arne Pautsch, Anja Dillenburger 1. Auflage 2011 2011. Buch. XXII, 184 S. Hardcover ISBN 978 3 89949 715 1 Format

Mehr

Duales Studium in Rheinland-Pfalz

Duales Studium in Rheinland-Pfalz Duales Studium in Rheinland-Pfalz Prof. Hans-Christoph Reiss, Geschäftsführer Duale Hochschule Rheinland-Pfalz (DHR) www.dualehochschule.rlp.de www.facebook.com/dualehochschulerlp www.dualehochschule.rlp.de

Mehr

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar

Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Qualitätsmanagement der sächsischen Hochschulen Angewandte Wissenschaften (QM5) Glossar Begriff Definition und Erläuterung Quelle Akkreditierung, Reakkreditierung Verfahren, nach dem eine autorisierte

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG)

Richtlinie zur Festlegung von inhaltlichen und strukturellen Merkmalen von Zentren der Georg-August-Universität Göttingen (ohne UMG) Amtliche Mitteilungen I der Georg-August-Universität Göttingen vom 18.10.2012/Nr. 35 Seite 1815 Präsidium: Nach Stellungnahme des Senats vom 05.09.2012 hat das Präsidium am 25.09.2012 die erste Änderung

Mehr

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung

Änderung des Hochschul-Qualitätssicherungsgesetzes. Textgegenüberstellung 1 von 9 22. (1) Audit und Zertifizierung (2) Für Universitäten nach UG und DUK-Gesetz 2004 sowie Erhalter von Fachhochschul-Studiengängen nach FHStG bestehen jedenfalls folgende Prüfbereiche: 1. Qualitätsstrategie

Mehr

Systemakkreditierung Herausforderungen und Möglichkeiten

Systemakkreditierung Herausforderungen und Möglichkeiten Systemakkreditierung Herausforderungen und Möglichkeiten für Beteiligte in Berufspraxis, Hochschulen und Akkreditierungsverfahren Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/M., Hannover März 2009 2 Systemakkreditierung

Mehr

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung

Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung Download von www.boeckler.de Entwurf einer Betriebsvereinbarung zur Qualifizierung und Personalentwicklung 1. Vorwort Betriebsrat und Unternehmensleitung sind sich einig in dem Ziel, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich

Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt Nr. 6/2012 vom 13.12.2012 der Hochschule Hannover. 1 Geltungsbereich Ordnung für Praxisphasen an der Hochschule Hannover, Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik (Praxisphasenordnung-WI; PraO-WI) Neufassung veröffentlicht im Verkündungsblatt

Mehr

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Satzung für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen gemäß 6 Abs. 4 der Berufsor

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Digital Business Management (M.A.) (Vollzeit und Weiterbildung) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger:

Mehr

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums. Psychotherapiewissenschaft

Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums. Psychotherapiewissenschaft Ergebnisbericht zum Verfahren zur Akkreditierung des Bakkalaureats- und Magisterstudiums Psychotherapiewissenschaft am Standort Ljubljana Auf Antrag der Sigmund Freud Privatuniversität Wien (SFU) führte

Mehr

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN

akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN Kunst Düsseldorf akademie AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung zur Feststellung der künstlerischen Eignung für den Studiengang Freie Kunst (Feststellungsverfahren Freie Kunst) Ordnung zur Feststellung

Mehr

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 26. Juni 2006 (MBl. NRW. 2006 S.431), zuletzt geändert am 10.02.2012 (MBl. NRW. 2012 S. 164) 1) Präambel Unbeschadet der rechtlichen

Mehr

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen

Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Ordnung über die Grundsätze für die Anerkennung von Praxispartnern der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen Aufgrund von 3 Abs. 2 Satz 3 und 4 des Gesetzes über die Berufsakademie

Mehr

Gutachten. - vorgelegt am 01.02.2012 -

Gutachten. - vorgelegt am 01.02.2012 - Drs. AR 14/2012 Gutachten zum Antrag der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) vom 28.03.2011 auf Akkreditierung und auf Überprüfung der Einhaltung der Standards and

Mehr

Änderungen an akkreditierten Studiengängen

Änderungen an akkreditierten Studiengängen WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektleiterin FIBAA Consult Änderungen an akkreditierten Studiengängen Die Weiterentwicklung von Studiengängen im Laufe ihres Akkreditierungszeitraumes

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen der Wirtschaftsinformatik (Stand 08. Dezember 2006) Zum Abschnitt 3 der Anforderungen und Verfahrensgrundsätze

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 28 I ausgegeben am 21. Mai 2014 Neubekanntmachung der Rahmenbestimmungen der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für die Bachelor- und Masterstudiengänge vom 11. April 2012,

Mehr