Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was ist mit Langzeitstudierenden und Studierenden, die nicht in der Metropolregion Hamburg wohnen? 4. Fallen noch weitere Kosten bei der Immatrikulation an? 5. Müssen alle Studierenden die Studiengebühr zahlen? 6. Für wen gibt es Ausnahmen? 7. Gibt es Gebührenbefreiungen aus sozialen Gründen? 8. Werden besonders gute Leistungen honoriert? 9. Und was ist mit Teilzeitstudierenden? 10. Wer erhält meine Studiengebühren und was bekomme ich dafür? 11. Habe ich Einfluss auf die Verwendung meiner Gebühren? 12. Was ist, wenn ich die Studiengebühr nicht aufbringen kann? 13. Spielt es für den Darlehensantrag eine Rolle, was ich studiere? 14. Wer ist denn überhaupt darlehensberechtigt? 15. Und gibt es weitere Einschränkungen? 16. Was ist mit ausländischen Studierenden, die nicht darlehensberechtigt sind? 17. Müssen meine Eltern für das Darlehen bürgen? 18. Wie viel Geld kann ich über das Studiendarlehen erhalten? 19. Wie lange erhalte ich das Darlehen? 20. Zu welchen Konditionen gibt es das Studiendarlehen? 21. Was ist denn, wenn die Zinsen steigen? 22. Muss ich schon während des Studiums Zinsen zahlen? 23. Wird ein BAföG-Darlehen in irgendeiner Weise berücksichtigt? 24. Muss ich denn das Darlehen sofort nach Studienende zurückzahlen? 25. Wie lange habe ich Zeit für die Rückzahlung? 26. Und was ist, wenn ich nach dem Studium gar kein Geld verdiene? Einführung allgemeiner Studiengebühren in Hamburg: Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Hamburg plant die Einführung allgemeiner Studiengebühren. Diese Informationen spiegeln den aktuellen Diskussionsstand wider. Im Gesetzgebungsverfahren können sich Änderungen ergeben, über die die Wissenschaftsbehörde an dieser Stelle aktuell informieren wird. 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? Für alle Studierenden wird die Gebührenpflicht zum Sommersemester 2007 gelten. 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? Die allgemeine Studiengebühr wird 500 Euro pro Semester für alle grundständigen Studiengänge an staatlichen Hochschulen betragen. 3. Was ist mit Langzeitstudierenden und Studierenden, die nicht in der Metropolregion Hamburg wohnen?

2 Das bisher geltende Studienguthabenmodell wird durch allgemeine Studiengebühren ersetzt. Damit entfallen Gebühren speziell für Langzeitstudierende bzw. Studierende, die ihren Hauptwohnsitz nicht in der Metropolregion Hamburg haben. 4. Fallen noch weitere Kosten bei der Immatrikulation an? In Ihrer Planung sollten Sie berücksichtigen, dass außerdem der Semesterbeitrag (für das HVV-Semesterticket, das Studierendenwerk und die Verfasste Studierendenschaft) sowie der Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 50 Euro erhoben werden. 5. Müssen alle Studierenden die Studiengebühr zahlen? Gebührenpflichtig sind grundsätzlich alle Studierenden, die im Rahmen ihres Studiums Lehrleistungen der Hochschulen in Anspruch nehmen. 6. Für wen gibt es Ausnahmen? Von der Gebührenpflicht wird grundsätzlich befreit sein, wer als Doktorandin oder Doktorand immatrikuliert ist, wer beurlaubt ist, wer ein praktisches Jahr im Rahmen des Studiums absolviert. 7. Gibt es Gebührenbefreiungen aus sozialen Gründen? Studierende, die während des Studiums in besonderer Weise belastet sind, sollen von den Hochschulen von der Gebührenpflicht befreit werden. Zum einen sind dies Studierende mit Kindern bis 14 Jahre. Als zweite Gruppe sind Studierende mit studienerschwerenden Behinderungen und chronischen Erkrankungen im Sinne des SGB IX von der Zahlungspflicht ausgenommen. Studierenden, die eine so genannte unbillige Härte nachweisen also Gründe, die im Gesetz nicht gesondert erfasst sind, aber dennoch in ähnlicher Weise zu einer besonderen Benachteiligung führen können die Gebühren teilweise oder ganz erlassen oder gestundet werden. Zu allen Ausnahmetatbeständen müssen vor Beginn der Vorlesungszeit Anträge bei den Hochschulen gestellt werden. 8. Werden besonders gute Leistungen honoriert? Ja. Studierende, die besonders herausragende Leistungen im Studium gezeigt haben, können in Verantwortung und Entscheidung der Hochschulen von der Gebührenpflicht befreit werden. 9. Und was ist mit Teilzeitstudierenden?

3 Beim Teilzeitstudium sollen die Studiengebühren entsprechend dem Verhältnis des Teilzeitstudiums zum Vollzeitstudium ermäßigt werden. Ein Beispiel: Wer im Teilzeitstudium nur die Hälfte der Zeit eines Vollzeitstudiums studiert (und entsprechend geringere Lehrleistungen in Anspruch nimmt), zahlt auch nur die Hälfte. 10. Wer erhält meine Studiengebühren und was bekomme ich dafür? Studiengebühren werden von den Hochschulen erhoben werden; das Geld verbleibt vollständig in deren Haushalten. Das heißt: Das Geld kommt den Hochschulen für ihre Aufgaben in Studium und Lehre zu Gute. Ziel ist, die Bedingungen an den Hamburger Hochschulen spürbar zu verbessern. So können aus Studiengebühren beispielsweise mehr Lehrkräfte, mehr Tutorien, eine bessere EDV- oder Bibliotheksausstattung finanziert werden. Damit sollen Serviceleistungen grundlegend ausgebaut und die Studienzeiten verkürzt werden können. 11. Habe ich Einfluss auf die Verwendung meiner Gebühren? Die Entscheidung darüber liegt in der Autonomie der Hochschulen, die ja über entsprechende Entscheidungsgremien verfügen, in denen alle Hochschulmitglieder repräsentiert werden. Sicherlich wäre es sinnvoll, wenn zwischen Hochschulleitungen und Studierendenvertretungen Gespräche stattfänden und ggf. auch Vereinbarungen über die Verwendung der zusätzlichen Mittel getroffen würden. 12. Was ist, wenn ich die Studiengebühr nicht aufbringen kann? Die Freie und Hansestadt Hamburg sichert den darlehensberechtigten Studierenden zu, dass sie ein Darlehensangebot erhalten. Dazu wird sie entsprechende Vereinbarungen mit Kreditinstituten schließen. Jede(r) Studierende kann dann einen Antrag stellen und erhält ein Darlehen für die Zahlung der Studiengebühr. 13. Spielt es für den Darlehensantrag eine Rolle, was ich studiere? Nein. Jede und jeder darlehensberechtigte Studierende wird ein Studiendarlehen zu gleichen Konditionen erhalten. Entscheidend ist, dass die Hochschule die Darlehensberechtigung des Antragstellers bzw. der Antragstellerin bestätigt hat. 14. Wer ist denn überhaupt darlehensberechtigt? Darlehensberechtigt sind Deutsche, Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (und unter bestimmten Bedingungen deren Familienangehörige) sowie Ausländer und Staatenlose, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland erworben haben.

4 15. Und gibt es weitere Einschränkungen? Nach Vollendung des 35. Lebensjahres besteht kein Anspruch auf ein Studiendarlehen mehr. 16. Was ist mit ausländischen Studierenden, die nicht darlehensberechtigt sind? Die Hochschulen sollen die Möglichkeit erhalten, dieser Gruppe von Studierenden die Studiengebühr zu stunden. 17. Müssen meine Eltern für das Darlehen bürgen? Nein, dieses Darlehen wird elternunabhängig vergeben. Studierende werden es in eigener Verantwortung und ohne weitere Sicherheiten beantragen können. 18. Wie viel Geld kann ich über das Studiendarlehen erhalten? Maximal könnten Sie 500 Euro pro Semester aufnehmen (entsprechend der Höhe der Studiengebühr). Es wäre aber auch ein geringerer, den persönlichen Finanzierungsbedürfnissen angepasster Darlehensbetrag möglich. 19. Wie lange erhalte ich das Darlehen? Der Darlehensanspruch besteht maximal für die Dauer der Regelstudienzeit plus vier Semester. Studienzeiten an einer anderen staatlichen deutschen Hochschule oder gleichgestellten Einrichtung werden dabei angerechnet. 20. Zu welchen Konditionen gibt es das Studiendarlehen? Aktuell würde das Darlehen zu einem Zinssatz von unter 5 Prozent angeboten werden. (Stand: Juni 2006) 21. Was ist denn, wenn die Zinsen steigen? Der Zinssatz soll gedeckelt sein. Damit kann er eine bestimmte, vorab festgelegte Höhe nicht überschreiten. Insofern würde jeder Darlehensnehmer und jede Darlehensnehmerin zu Beginn des Darlehensvertrages genau wissen, mit welcher maximalen Belastung er oder sie zu rechnen hat.

5 22. Muss ich schon während des Studiums Zinsen zahlen? Nein, die Zinszahlungen würden gestundet und setzen gemeinsam mit der Tilgung erst nach Ende des Studiums ein. 23. Wird ein BAföG-Darlehen in irgendeiner Weise berücksichtigt? Ja. Wenn das Studiendarlehen inkl. Zinsen und die Darlehensschuld aus dem BAföG zusammen die Höchstgrenze von Euro überschreiten, wird der die Höchstgrenze überschreitende Anteil des Studiendarlehens gestrichen. 24. Muss ich denn das Darlehen sofort nach Studienende zurückzahlen? Nein. Die Rückzahlungspflicht soll erst 18 Monate nach Beendigung des Studiums einsetzen. Damit bleibt ausreichend Zeit für einen erfolgreichen Berufseinstieg. 25. Wie lange habe ich Zeit für die Rückzahlung? Es sollen maximal 25 Jahre für die Rückzahlung eingeräumt werden. In dieser Zeit soll eine flexible Änderung der Tilgungsraten ebenso möglich sein wie Sondertilgungen. Damit kann die Rückzahlung auf die individuellen Lebensumstände abgestimmt werden. 26. Und was ist, wenn ich nach dem Studium gar kein Geld verdiene? Dann müssen Sie auch keine Rückzahlung leisten. Mehr noch: Die Rückzahlungspflicht soll erst ab einem Nettojahreseinkommen von Euro für Alleinstehende einsetzen. Eine Familie mit zwei Kindern unterläge erst ab Euro Nettojahreseinkommen der Rückzahlungspflicht. Stand: 28. Juni 2006 Veröffentlicht auf der website der Stadt Hamburg unter

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive

Mehr

Informationen zu Studiengebühren

Informationen zu Studiengebühren Sehr geehrte(r) Studienbewerber(in), sehr geehrte(r) Studierende(r), Informationen zu Studiengebühren gemäß 3 des Landeshochschulgebührengesetzes (LHGebG) werden für einen grundständigen Studiengang oder

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Allgemeines Niemand darf durch die Studiengebühr davon abgehalten werden, ein Studium aufzunehmen. Aus diesem Grund besteht zum einen die Möglichkeit, unter bereits

Mehr

Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Studienbeiträge: Fragen und Antworten Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen

Mehr

Studienfinanzierung und Studiengebühren in Hamburg. HIS-Workshop Studiengebühren 3. Juli 2006

Studienfinanzierung und Studiengebühren in Hamburg. HIS-Workshop Studiengebühren 3. Juli 2006 Studienfinanzierung und Studiengebühren in Hamburg HIS-Workshop Studiengebühren 3. Juli 2006 1 Rückblick: Mit der Entscheidung des BVerfG ist der rechtliche Weg frei 2 Rechtliche Situation bis bis Januar

Mehr

Studiengebühren in Hamburg ein Beitrag zu einem besseren Studium

Studiengebühren in Hamburg ein Beitrag zu einem besseren Studium Studiengebühren in Hamburg ein Beitrag zu einem besseren Studium 2 5 6 6 7 8 8 8 9 10 10 10 11 11 11 12 14 16 18 20 22 Inhalt Studiengebühren in Hamburg ein Beitrag zu einem besseren Studium Erhebung von

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Das bayerische Modell zur Einführung von Studienbeiträgen Stand: 25.10.2005 INHALT 1. Grundlagen des bayerischen Modells 1.1 Regierungserklärung

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Neuntes Gesetz zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes A r t i k

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Infobroschüre Allgemeine Studiengebühren Diese Informationsbroschüre des Studentensekretariates der Universität Heidelberg soll Ihnen einen Überblick (Zweifelsfälle

Mehr

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK

Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover. Darlehensmodell NRW.BANK Workshop Studiengebühren 03/04.07.2006 Hannover Darlehensmodell NRW.BANK 1. Produktbeschreibung (1/2) Darlehensbedingungen Darlehensberechtigte: Deutsche und Ausländer, welche die Darlehensvoraussetzungen

Mehr

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend 221-2 1 Gesetz Nr. 1495 - Saarländisches Hochschulgebührengesetz Vom 20. März 2002 zuletzt geändert durch das Gesetz vom 12. Juli 2006 (Amtsbl. S. 1226). 1 Anwendungsbereich Die staatlichen Hochschulen

Mehr

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Vorstellung des Bayerischen Studienbeitragsdarlehens Wissenschaftsminister Goppel: soziale

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006 Fundstelle: GVBl 006, S. 754 10-1-1-8-WFK Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 006 Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV)

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung

Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung. 1 Anwendungsbereich, Zweckbestimmung Diese Fassung soll dem Landtag zur 3. Lesung und Beschlussfassung vorgelegt werden. Fassung Erste Lesung Fassung Änderungsvorschläge Anmerkungen Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden zur Verfügung. Der

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Studienbeiträge in Bayern

Studienbeiträge in Bayern Studienbeiträge in Bayern Erfolgreich studieren in die eigene Zukunft investieren www.stmwfk.bayern.de Grundlegendes Ein besseres Studium ist einen Beitrag wert. Sie sind an einer bayerischen Hochschule

Mehr

Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele

Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele Der Deutsche Bank StudentenKredit - Persönliche Finanzierungslösungen abgestimmt auf Ihre Ziele Deutsche Bank StudentenKredit - www.deutsche-bank.de/studentenkredit Seite 2 Mit dem StudentenKredit können

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie in unserem Online-Kreditportal

Mehr

Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007

Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007 Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007 Inhaltsverzeichnis Einleitung...- 2-1. Warum muss ich Studiengebühren in Baden-Württemberg bezahlen?...- 5-2. Wann kommen

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz

juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: LHGebG Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Gliederungs- Nr: 2234-6-1 Landeshochschulgebührengesetz (LHGebG) *) **) Vom 1. Januar 2005 Gesamtausgabe in

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Der KfW-Studienkredit Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Eckpunkte des Studienkredites für alle Studierenden im Erststudium monatliche Darlehen (Auszahlung) von 100 bis 650 Euro

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Der KfW-Studienkredit Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Agenda - KfW-Studienkredit - Allgemeines - Die Vorteile auf einen Blick - geförderter Personenkreis - Fördermöglichkeiten - Antragsverfahren

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010

Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010 Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010 Gliederung I. Einleitung und Überblick 3 II. Stundung. 6 1. Stundung nach 6c HmbHG ( nachgelagerte Studiengebühren )... 6 2. Stundung nach 59 LHO 8 3. Stundung

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10.

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. Amtliche Mitteilung 32. Jahrgang, Nr. 32 28. November 2011 Seite 1 von 6 Inhalt Semesterticket-Satzung der Studierendenschaft der Beuth Hochschule für Technik Berlin (BeuthHS) vom 12. 10. 2011 Herausgeberin:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Studienbeiträgen an den Hochschulen des Landes und zur Änderung weiterer Vorschriften. Vom.

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Studienbeiträgen an den Hochschulen des Landes und zur Änderung weiterer Vorschriften. Vom. 1 Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Studienbeiträgen an den Hochschulen des Landes und zur Änderung weiterer Vorschriften Vom Artikel 1 Hessisches Studienbeitragsgesetz (HStubeiG) ERSTER TEIL Beitragserhebung

Mehr

Vertraulich. Hinweise für Studierende zu den Studiengebühren der Universität Bremen

Vertraulich. Hinweise für Studierende zu den Studiengebühren der Universität Bremen Vertraulich Hinweise für Studierende zu den Studiengebühren der Universität Bremen Stand: 15. März 2006 Inhalt 1. Ausgangslage...3 2. Hinweise zur Feststellung der Gebührenpflicht...3 2.1 Ermittlung des

Mehr

2 Bundesausbildungsförderung

2 Bundesausbildungsförderung 2 Bundesausbildungsförderung 2.1 BAföG und Mehrbedarf Da die Förderung nach dem BAföG ausschließlich auf den Ausbildungsbedarf des Auszubildenden abzielt, wird ein Mehrbedarf wegen Schwangerschaft in diesem

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES DARLEHENS Studierendenwerk Stuttgart Telefon: +49 711 / 95 74-438 Darlehen & Versicherung Telefax: +49 711 / 95 74-448 Postfach 150151 E-Mail: darlehen@sw-stuttgart.de 70075 Stuttgart www.studierendenwerk-stuttgart.de

Mehr

Diesen Antrag nur für die Weiterbildungsstudiengänge benutzen. Bitte Zutreffendes ausfüllen, Nichtzutreffendes streichen.

Diesen Antrag nur für die Weiterbildungsstudiengänge benutzen. Bitte Zutreffendes ausfüllen, Nichtzutreffendes streichen. Antrag auf Zulassung Diesen Antrag nur für die Weiterbildungsstudiengänge benutzen. Bitte Zutreffendes ausfüllen, Nichtzutreffendes streichen. Eingangsdatum* Matrikel- Nr.* (*Hier bitte nichts eintragen)

Mehr

Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß

Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß Studiengebühren in Baden-Württemberg ein Konzept mit Augenmaß Ein Leitfaden zu den Ausnahmeregelungen und Befreiungen im baden-württembergischen Studiengebührenrecht Alle machen mit DIE HOCHSCHUL FINANZIERUNG

Mehr

Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium

Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium, Ausgangslage und Handlungsbedarf Ziele Konzepte Umsetzung Workshop: Kritische Punkte bei der Umsetzung Ausgangslage und Handlungsbedarf Sozialerhebung

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/378 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Andretta, Daniela Krause-Behrens, Dr. Silke Lesemann, Matthias

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz 14. Wahlperiode 18. 09. 2006 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studienbedingungen in Deutschland und in der Schweiz Kleine

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen Bayerische Studentenwerke Darlehenskasse Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e.v. Leopoldstraße15 80802 München Tel. (089) 38196-285

Mehr

gegen die Studienbeiträge kommt, ist derzeit wohl noch offen.

gegen die Studienbeiträge kommt, ist derzeit wohl noch offen. Satzung der Fachhochschule Landshut zur Erhebung von Studienbeiträgen vom 01.08.2006 Kommentiert: Text der Satzung schwarz Kommentierung rot Andere Gesetzestexte blau Die Studienbeiträge in werden in Bayern

Mehr

www.b-tu.de Antrag auf Teilnahme am Zulassungsverfahren *) Antrag auf Immatrikulation

www.b-tu.de Antrag auf Teilnahme am Zulassungsverfahren *) Antrag auf Immatrikulation Brandenburgische Technische Universität Cottbus Senftenberg Campus Senftenberg, Studierendenservice Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Campus Cottbus-Sachsendorf, Studierendenservice Postfach 13 02 33,

Mehr

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Bachelor-Studierende Ein Antrag auf ein Leistungsstipendium kann gestellt werden, wenn nachstehende Kriterien erfüllt sind: WICHTIG: Wenn Sie die Voraussetzungen

Mehr

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 und 65 Abs. 4 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember 2006 (GVBl. S. 601) erlässst

Mehr

Neues Hochschulrecht in Bayern

Neues Hochschulrecht in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Neues Hochschulrecht in Bayern Hochschulgesetz Hochschulpersonalgesetz Universitätsklinikagesetz Themenblätter: Neues partnerschaftliches

Mehr

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung

Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Von der Schule an die Uni: Bewerbung Zulassung Einschreibung Kai Brunzel, 16. April 2015 Von der Schule an die Uni Das Abitur: Lizenz

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt:

Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: Informationsblatt Zum zinslosen Darlehen nach 3 des Familienpflegezeitgesetzes Das Darlehen wird für die Dauer folgender Freistellungen gewährt: POSTANSCHRIFT Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftlichen

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Wie studiere ich richtig? Geld!

Wie studiere ich richtig? Geld! Wie studiere ich richtig? Geld! & Alexandra Geßner Graduation Hat: Dixie Allan, webclipart.about.com 12.10.2012 Wie studiere ich richtig? Geld! Studiengebühren Bafög Jobben Stipendium Studiendarlehen GEZ

Mehr

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst informiert: Beiträge für ein erfolgreiches Studium Nr. 3/2006 Sehr geehrte Damen und Herren, über Studienbeiträge ist in jüngster Zeit viel diskutiert

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Ausschreibung Landesstipendium Niedersachsen 2015

Ausschreibung Landesstipendium Niedersachsen 2015 Ausschreibung Landesstipendium Niedersachsen 2015 Die Universität Vechta vergibt noch im Jahre 2015 58 Stipendien in Höhe von 500,- Euro (Einmalzahlung) finanziert aus Landesmitteln* Bewerben können sich

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für die Studiengangsplanung

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION) für den Studienstart zum Wintersemester 20 / Sommersemester 20 1. Angaben zur Person Herr Frau

Mehr

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen n Erfüllung des 82 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg vom 20.05.1999 wird für die Gewährung von Härtefalldarlehen an Studierende

Mehr

www.hs-lausitz.de Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr.

www.hs-lausitz.de Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr. Hochschule Lausitz (FH) Studierenden-Service Postfach 10 15 48, 01958 Senftenberg Postfach 13 02 33, 03025 Cottbus Bewerber - Nr. Bitte hier nichts eintragen! Antrag auf Teilnahme am Zulassungsverfahren

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Merkblatt - KfW-Studienkredit (174)

Merkblatt - KfW-Studienkredit (174) Sie sind hier: Startseite > Service > Kreditantrag, Formulare, Merkblätter > Merkblätter > Bildung > Merkblatt - KfW-Studienkredit (174) Merkblatt - KfW-Studienkredit (174) Datum: 07/2009 - Bestellnummer:

Mehr

Erasmus+ Learning Agreement Ausfüllhilfe

Erasmus+ Learning Agreement Ausfüllhilfe Erasmus+ Learning Agreement Ausfüllhilfe Anlage B - Learning Agreement before studies Seite 1 Bitte geben Sie hier Ihre persönlichen Daten an. Email: Bitte keine Hotmail, Live oder andere Microsoft basierte

Mehr

Merkblatt. Studium und Beruf. KfW-Studienkredit. Programmnummer 174. Wer kann Anträge stellen?

Merkblatt. Studium und Beruf. KfW-Studienkredit. Programmnummer 174. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 174 Finanzierung von Lebenshaltungskosten während eines Studiums. Förderziel Der unterstützt Sie während des Studiums mit mindestens 100 und höchstens 650 Euro im Monat - ohne Kreditsicherheiten

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Heilpädagogik (BAH) Inklusive Bildung und Begleitung mit dem Abschluss Bachelor of Arts an der Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

Mehr

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten Studienkredite DKB Studienkredit 6,49% effektiver Jahreszins Sondertilgungen jederzeit kostenfrei möglich für Studiengänge an einer Hochschule oder privaten

Mehr

FAQ Deutschlandstipendium - Haben Sie Fragen zum Stipendium? Allgemeine Informationen zum Deutschlandstipendium

FAQ Deutschlandstipendium - Haben Sie Fragen zum Stipendium? Allgemeine Informationen zum Deutschlandstipendium FAQ Deutschlandstipendium - Haben Sie Fragen zum Stipendium? Sie haben Fragen zum Bewerbungsablauf oder sind unsicher, ob Sie bei Ihrer Bewerbung alles richtig gemacht haben? Oder Sie erhalten bereits

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2015 Hagen, 03. Juni 2015 Inhalt: 1. Gebührenordnung für die FernUniversität in Hagen vom 3. Juni 2015 Herausgeber: Der Rektor der FernUniversität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200 1 Gemeinsames Immatrikulationsamt der Fachbereiche Verwaltung und Recht, Rechtspflege und Polizeivollzugsdienst Zulassungsantrag für das Sommersemester 200 Bewerbungsbogen mit Anlagen bis zum 15. Januar

Mehr

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende

Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende Antrag auf ein Leistungsstipendium für internationale Master-Studierende Ein Antrag auf ein Leistungsstipendium kann gestellt werden, wenn nachstehende Kriterien erfüllt sind: WICHTIG: Wenn Sie die Voraussetzungen

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN BITTE VOLLSTÄNDIG UND LESERLICH AUSFÜLLEN Studiengang (z.b. Business Administration (International Studies) (B.A.) Studienort

Mehr

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung

Besondere Situationen besondere Unterstützung. Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Besondere Situationen besondere Unterstützung Finanzierung eines Studiums mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung Referent Sven Drebes Inhalt ALG II, vielleicht doch? Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen

Antrag auf Anderung der Semesterticket-Satzung- Semesterticket-Satzung inkl. eingearbeiteter Veränderungen - Antrag auf Neufassung der Semesterticket-Satzung an das Studierendenparlament Neufassung von $ 2 (3) (Teil-) Befreiung Anderung in: [...] Liegt der Abgabe- bzw. Entwertungszeitpunkt in den ersten drei

Mehr

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung

Antrag auf Zulassung. E-Learning und Medienbildung Antrag auf Zulassung zum Studium im konsekutiven Masterstudiengang E-Learning und Medienbildung für das Sommersemester 20 / Vollzeitstudium Teilzeitstudium A. Persönliche Daten Akademischer Titel / Namenszusatz

Mehr

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen Regelung über die Erhebung von Gebühren, Beiträgen und Entgelten an der Evangelischen Hochschule Freiburg (Gebührenregelung) vom 20. April 2009 in der Fassung vom 28. Juni 2010 Der Rektor erlässt im Einvernehmen

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 1 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2008 ausgegeben zu Saarbrücken, 14. Januar 2008 Nr. 1 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Gebührenordnung für Studierende in postgradualen Studiengängen,

Mehr

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007 Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Mitteilungen I/2007 9. Januar 2007 Beschlossen vom Akademischen Senat am 18. Juni 2003, zuletzt geändert vom

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Universität Leipzig Philologische Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Literarisches Schreiben an der Universität Leipzig Vom... Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im

Mehr

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss

BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss BAföG-Bankdarlehen Die Förderung für Ihren Studienabschluss Bildung hat bei uns Kredit Eine gute Ausbildung ist eine Investition in die eigene Zukunft. Sie bringt aber auch finanzielle Belastungen mit

Mehr

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest)

Studienfinanzierung. mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Studienfinanzierung mit Studienkrediten (Untersuchung der Stiftung Warentest) Finanztest seit 1991 Zeitschrift der Stiftung Warentest 200 000 verkaufte Exemplare im Monat (178 000 im Abo, 22 000 am Kiosk)

Mehr

1. Angaben zur Person (die erhobenen Daten werden ausschließlich für Verwaltungsaufgaben der ASH erfasst)

1. Angaben zur Person (die erhobenen Daten werden ausschließlich für Verwaltungsaufgaben der ASH erfasst) Alice-Salomon-Platz 5 12627 Berlin Tel. 030/99245-325 Fax: 030/99245-245 StudierendenCenter Immatrikulationsamt Eingangsstempel Ende der Bewerbungsfrist zum Sommersemester: 15.01.2016 (Ausschlussfrist)

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums im Bachelorstudiengang Inklusive Frühpädagogik

Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums im Bachelorstudiengang Inklusive Frühpädagogik Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums im Bachelorstudiengang Inklusive Frühpädagogik im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden/Leer 1 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Soziale

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr