«Unternehmer unternehmen Manager managen alles ok?»

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Unternehmer unternehmen Manager managen alles ok?»"

Transkript

1 «Unternehmer unternehmen Manager managen alles ok?» 3. Symposium Brennpunkt Burnout Markus Bachofen Rösner Mitglied der Generaldirektion der Zürcher Kantonalbank 14. November 2013

2 «De quoi s agit-il»?

3 Kontext Unternehmen (1/3) Strukturelle Daten Seit 1870 die Bank der Zürcherinnen und Zürcher International vernetzte Universalbank mit regionaler und lokaler Verankerung Sicherste Bank der Schweiz und sicherste Universalbank der Welt mit AAA-Rating Leistungsauftrag: verantwortungsvolle, umsichtige und die Bedürfnisse von Bevölkerung und Kanton wahrnehmende Geschäftstätigkeit Eine der grössten Arbeitgeberinnen des Kantons mit rund 5000 Mitarbeitenden und 360 Ausbildungsplätzen in 100 Filialen

4 Kontext Unternehmen (2/3) Soziodemografische Daten Geschlecht Familie Arbeitszeit 61 Männer Frauen ohne 55 mit Kinder 72 Vollzeit Teilzeit Pensionierungen Kündigungen 55 unter 62 mit Mitarbeitende Bank Quelle: Zürcher Kantonalbank, intern

5 Kontext Unternehmen (3/3) Soziodemografische Daten Kennzahl (Jahr 2012) Messwert Bemerkungen Durchschnittsalter (Jahre) 39,2 Seit 4 Jahren um 0,6 Jahre gestiegen Fluktuationsrate (%) 6,5 Langfristiger Durchschnitt 5 % Ausfalltage pro Mitarbeitenden 6,4 Krankheit und Unfall Ausfalltage > 20 Tage (% aller MA) 3,3 Krankheit Ausfalltage > 90 Tage (% aller MA) 0,4 Krankheit Finanzielle Absenzquote* < 2,0 Sehr gutes Resultat * Verhältnis der Taggeldkosten zur Jahreslohnsumme (neutrales Benchmarking) Quelle: Zürcher Kantonalbank, intern

6 Risikofaktoren I Banker und Abzocker!

7 Risikofaktoren II Kompetenz Change-Management!

8 Risikofaktoren III «Dä Föifer und s Weggli!» Quelle: Matthias Horx, Zukunftsinstitut

9 Risikofaktoren Erkenntnisse und Konsequenzen Implikationen Personalpolitik Rekrutierung -> «War for talents» -> «Great place do work» Mitarbeitendenbindung -> «Generation Y» -> «Change the bank» Selbstbestimmung -> Selbstorganisation versus Sicherheit -> Arbeitsinhalt versus Regulation -> Mobilität versus Zeiterfassung

10 Prävention Rahmenwerk Unternehmen (1/3) Strategieziele Gesundheit: Betriebliche Gesundheitsförderung / individuelle, ganzheitliche Betreuung und Beratung Messwerte Prozentuale Erhöhung Krankentaggeld- Zahlungen kleiner als prozentuale Erhöhung der Grundsalärsumme Monitoring 2012: Lohnsumme: +3.6 / KTG: +12.7% 2011: Lohnsumme: +2.1 / KTG: -5.3 % Absenztage durch Krankheit und Unfall zwischen 5.5 und 6.0 Tage/MA 2012: : 6.9 Life Balance aus MAZU 2013: : 61 Gesundheitsportal Gesundheits-Check-up Bewegung Gesundheit Angebote zur Unterstützung zum Erreichen der strategischen Ziele: Beratung (anonym/kostenlos) Psychologen-Pool Sozialberatung Gesundheit Gesundheitsangebote Seminare/ Lunchveranstaltungen Ergonomie Quelle: Zürcher Kantonalbank, intern

11 Prävention Rahmenwerk Unternehmen (2/3) Strategieziel Diversity: Förderung der Vielfalt Messwerte Monitoring Rückführungsquote Krankheit = 50% 2012: 25% Eingliederung externer Personen: 3 Personen pro Jahr Messung Personen mit besonderen Bedürfnissen % vom Kopfbestand Förderung Frauen in Führungspositionen Flexibilisierung Altersgrenze 2012: : : 0.9% 2011: 0.7% Sexuelle Orientierung Ansprechpersonen Geschlecht Mitgliedschaften in Verbänden Förderung Frauen der Führung Angebote zur Unterstützung zum Erreichen der strategischen Ziele: Monitoring Nation. Bibelraum Diversity Menschen mit bes. Bedürfnissen Integrationsprogramme Barrierefreie Bauten Alter Ausbildungsplätze Arbeitszeitmodelle Sabbatical Seminare Quelle: Zürcher Kantonalbank, intern

12 Prävention Rahmenwerk Unternehmen (3/3) Strategieziel Familienfreundlichkeit: Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit von Beruf und Familie schaffen Messwerte Monitoring Teilzeitstellen: + 0.5% jährlich 2012: + 0.4% 2011: + 0.6% Rückführquote Mutterschaft Ist-Situation Sommer 2011 Sommer 2012: 94 Frauen gehen in Mutterschaft: 81.9% kehren zurück. 1 Jahr später sind noch 96.1% dieser Frauen in Bank tätig. Angebote zur Unterstützung zum Erreichen der strategischen Ziele: Anstellungsbedingungen Arbeitszeitmodelle Teilzeitarbeit Sabbatical Kinderkrippen Finanzielle Unterstützung Familienfreundlichkeit Mutterschaftskonzept Beratungs- Vermittlungsangebot Seitenwechsel für Mädchen und Jungen Ferienerlebniswochen Quelle: Zürcher Kantonalbank, intern

13 Prävention Erwartungen an den Mitarbeitenden Grundsatz: Eigenverantwortung wahrnehmen Hilfe zur Selbsthilfe: Gesundheitslexikon im Intranet jederzeit nutzbar Gesundheitsportal mit über 20 Fragebogen Gesundheitschecks vor Ort (mobil bei den Bankstandorten) Kostenlose Seminare im Bereich Gesundheit und Life Balance Sabbatical für alle: im Zeitraum 2009 bis 2012 haben 87% der Berechtigten dieses Angebot genutzt, 65% davon haben die Maximaldauer ausgenutzt

14 Unternehmen unternehmen Manager managen alles ok?

15 Zum Schluss Wieso er und nicht ich? Quelle: Tages Anzeiger,

16

IKEA Würzburg START UP I WÜRZBURG. IKEA Würzburg. Bündnis für Familie und Arbeit Familienfreundliche Personalpolitik IKEA

IKEA Würzburg START UP I WÜRZBURG. IKEA Würzburg. Bündnis für Familie und Arbeit Familienfreundliche Personalpolitik IKEA Würzburg Würzburg START UP I WÜRZBURG Bündnis für Familie und Arbeit Familienfreundliche Personalpolitik Inter Systems B.V. 2009 Würzburg Deutschland - Lebe wie du willst. Organisation Diversity im Unternehmensleitbild

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Demographische Entwicklung - Personalentwicklung und weitere Elemente einer zukunftsgerichteten Personalpolitik

Demographische Entwicklung - Personalentwicklung und weitere Elemente einer zukunftsgerichteten Personalpolitik ZV-Fachtagung in Brunnen, 9. November 2007 Demographische Entwicklung - Personalentwicklung und weitere Elemente einer zukunftsgerichteten Personalpolitik Hans-Ulrich Zürcher Dr. iur., Rechtsanwalt Leiter

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit

Lebensphasenorientierte Personalpolitik und Gesundheitsmanagement bei der Bundesagentur für Arbeit DGSv-Veranstaltung 02. Juli 2013 Herr Hans-Jürgen Klement, Geschäftsleitung interner Service RD Bayern BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Diversity Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Diversity Management I.O. BUSINESS Leistungsbereich Beratung Ziele und Maßnahmen für die Umsetzung Ihrer Diversity Management Strategien Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Unter Diversity verstehen wir die Vielfalt in der Zusammensetzung

Mehr

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen

Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Der Mitarbeiter das unbekannte Wesen Personalkongress in Göttingen 28. - 29. November 2012 Uwe Loof PAON GmbH Willkommen in der Arbeitswelt des 21. Jahrhundert! Agenda WAS VERSÄUMEN WIR GERADE? WAS HABEN

Mehr

Work-Life-Balance: Zufrieden arbeiten und leben

Work-Life-Balance: Zufrieden arbeiten und leben Work-Life-Balance: Zufrieden arbeiten und leben Ganzheitliche Maßnahmen bieten Vorteile für das DRK und die Mitarbeiter Die Belastung am Arbeitsplatz nimmt auch beim DRK immer mehr zu. Täglich neue und

Mehr

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ Jeder unvergleichbar anders zum gemeinsamen Vorteil Seite 1 Agenda von Diversity bei Raiffeisen Konkrete Widerstände und Seite 2 Ziele Die Struktur der Mitarbeitenden ist

Mehr

Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014. Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse

Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014. Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse Brigitta Wortmann BBE-Newsletter 09/2014 Flexible Arbeitsstrukturen ( Agile Working ): Anpassung des Arbeitstages an persönliche Bedürfnisse 2006 wurde die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Keine Chance dem Karriereknick

Keine Chance dem Karriereknick Keine Chance dem Karriereknick Lebensphasenorientiertes Personalmanagement in der Bundesagentur für Arbeit (BA) Dr. Beatrix Behrens Bereichsleiterin Personalpolitik / Personalentwicklung Symposium Altern

Mehr

Familienfreundlichkeit:

Familienfreundlichkeit: Familienfreundlichkeit: blosses Marketing oder betriebswirtschaftliche Notwendigkeit Familienplattform Ostschweiz 27. März Christoph Müller, Head Human Resources AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity

Mehr

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung

Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Benachteiligte Menschen in der beruflichen Ausbildung Ulrich Köster, Tagung der kaufmännischen Ausbildungsleiter - Köln, 14./15.5.2014 Agenda 1 1. 135 Jahre 2. Berufsausbildung bei GALERIA Kaufhof 3. Demografischer

Mehr

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport

Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Das Work-Life-Balance Programm von Ritter Sport Impressum Herausgeber: Alfred Ritter GmbH & Co. KG Alfred-Ritter-Straße 25 71111 Waldenbuch Juli 2014 Alfred Ritter GmbH & Co. KG Konzeption und Gestaltung:

Mehr

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder?

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Der erste für Kader und Mitarbeitende Wir haben die Reglemente von über fünfzig Firmen analysiert, um diesen Vergleich so realitätsnah wie nur möglich zu gestalten.

Mehr

Mit Erfolg vereinbar. Beruf und Familie in der ECE. Fotografie: Jan van Holleben

Mit Erfolg vereinbar. Beruf und Familie in der ECE. Fotografie: Jan van Holleben Fotografie: Jan van Holleben Jan von Holleben ist deutscher Fotograf, Illustrator, Kunst- und Kinderbuchautor. Seit 2002 verzaubert er die Welt mit seinen Bildern, die ihre visuelle Kraft durch die scheinbare

Mehr

Diversity Management. Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis. 26. November 2013

Diversity Management. Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis. 26. November 2013 Diversity Management Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis 26. November 2013 Diversity Management soziale Vielfalt konstruktiv nutzen Diversity Management als Innovationstreiber

Mehr

Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich

Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich Einführung zum Seminar: Berufliche und private Lebensplanung von Doppelkarrierepaaren im internationalen Vergleich 20. April 2007 Beitrag von Dr. Ulrike Schraps Gedankenanstoß zu Beginn Life is not a problem

Mehr

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen demographische Entwicklung und betriebliche Antworten Netzwerktreffe 17. Oktober 2008 Vergleich betrieblicher Handlungsansätze zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels Gemeinsamkeiten von

Mehr

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber

Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Qualitätssiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Zwischenergebnis, Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Bad Oeynhausen, 6.05.2014 Astrid Laudage, Laudage Konzept GmbH/Telgte Qualitätssiegel Familienfreundlicher

Mehr

Young Professionals Seminar 2013

Young Professionals Seminar 2013 Ingenieure gestalten die Zukunft der Schweiz Young Professionals Seminar 2013 Work-Life-Balance und neue Arbeitsmodelle in Ingenieurunternehmungen Mittwoch, 11. Dezember 2013, 16.00 Uhr Hotel Allegro,

Mehr

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe.

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe. Personalkennzahlen Migros setzt sich mit Leidenschaft für ein motivierendes und leistungsorientiertes Arbeitsklima ein. Die Migros-Gruppe bietet eine aussergewöhnliche Vielfalt an Aufgaben in unterschiedlichen

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen?

Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen? Welche familienfreundlichen Maßnahmen können Unternehmen mit geringem Kostenaufwand umsetzen? Es gibt eine Vielzahl kostengünstiger familienfreundlicher Maßnahmen, die auch kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen

Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen Ach du liebe Zeit! Arbeitszeitmanagement in Österreichs Unternehmen Präsentation der Studienergebnisse, 12. August 2009 Agenda 1. Vorstellung Deloitte Human Capital und XIMES 2. Informationen zur Studie

Mehr

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07

Maßnahmen der Personalfreisetzung. Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Maßnahmen der Personalfreisetzung Sonja Rottmann & Inga Schirrmann Referat Personal I, WS 06/07 Inhalt Definition Personalfreisetzung Ursachen für Personalfreisetzungen Maßnahmen zur Personalfreisetzung

Mehr

Was sagen Absenzenstatistiken über das Klima in meinem Betrieb aus?

Was sagen Absenzenstatistiken über das Klima in meinem Betrieb aus? Was sagen Absenzenstatistiken über das Klima in meinem Betrieb aus? Urs Näpflin, Dr. phil. Betriebliches Gesundheitsmanagement Suva Luzern Sunetplus urs.naepflin@suva.ch Suva Das umfassende Dienstleistungsangebot

Mehr

Kostenfaktor Stress Vortrag IHK Darmstadt, 25.01.2012. Matthias Hall, KL NDL Darmstadt 19.01.2012

Kostenfaktor Stress Vortrag IHK Darmstadt, 25.01.2012. Matthias Hall, KL NDL Darmstadt 19.01.2012 Kostenfaktor Stress Vortrag IHK Darmstadt, 25.01.2012 Matthias Hall, KL NDL Darmstadt Vorstellung Mercedes-Benz-Niederlassung Darmstadt seit 1955 an der Rheinstrasse in Darmstadt das Kerngeschäft ist der

Mehr

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg

Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen bei der DATEV eg in Nürnberg 10.7.2012 IAB Wissenschaft trifft Praxis Claudia Lazai, Ansprechpartnerin Beruf und Familie Agenda Das Unternehmen

Mehr

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle

Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle Thema 4 Stakeholdermanagement im Kontext der Arbeitszeit- und Lohnmodelle - Arbeitszeitmodelle Gliederung 1. Einführung: Wesentliche Grundbegriffe zu Arbeitszeitmodellen 2. Systematisierung von Arbeitszeitmodellen

Mehr

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung

wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung Diversity Management in der Praxis einer wissenschaftlichen Einrichtung: Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung CHE-Hochschulkurs Strategisches Personalmanagement und Diversity Management

Mehr

Sparkasse Erzgebirge. Erfahrungen einer Sparkasse

Sparkasse Erzgebirge. Erfahrungen einer Sparkasse Sparkasse Erzgebirge Erfahrungen einer Sparkasse Die Sparkasse Erzgebirge Historie - 1. Oktober 1855 Gründung der Sparkasse zu Stollberg, Ältestes Vorgängerinstitut i der Sparkasse Erzgebirge - 1. Juli

Mehr

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

EBC*L STUFE C. Lernzielkatalog. International Centre of EBC*L. Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v. EBC*L STUFE C Lernzielkatalog International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Approbiert vom Kuratorium Wirtschaftskompetenz für Europa e.v.

Mehr

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG

GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG GENDERGERECHTE PERSONALENTWICKLUNG Barbara 0660143 DATEN UND FAKTEN Weiterbildungsquote von Frauen 18% der Vollbeschäftigen 9% der Teilzeitbeschäftigten Frauen in Managementpositionen Ca. 30% junior-management

Mehr

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36 F > Organisatorisches Inhaltsverzeichnis 21 Allgemeine Hinweise 25 Aktuelles 27 Kontakt Fortbildung > Allgemeine Fortbildung 2014 29 30 Dienststellenbezogene Seminare und Ansprechpartner Referate Fortbildungsbeauftragte

Mehr

Ausbildung Gesundheitsberater/-in

Ausbildung Gesundheitsberater/-in SEIT 1998 ERFOLGREICH IN DER AUSBILDUNG VON HEILPRAKTIKERN UND BERATERN Ausbildung Gesundheitsberater/-in Arbeits- und Lernskript WWW.FERNAKADEMIE-GESUNDHEIT.DE Gesundheitsfördernde Lebensgestaltung 1

Mehr

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens

Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Tool: Checkliste Diversity Management 30 Aussagen zum Diversity Management Ihres Unternehmens Belegschaften von Unternehmen werden zunehmend vielfältiger und das nicht nur durch die Globalisierung und

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Forum Equal Pay Day 19.12.2011, Nürnberg Dr. Beatrix Behrens, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen

Mehr

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften

Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Regionales Demografienetzwerk - ReDeKoo - Zukunftsfähige Personalarbeit angesichts alternder Belegschaften Kompetenzentwicklung und gesundheitsförderliche Gestaltung der Arbeitsbedingungen im öffentlichen

Mehr

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Diversity bei Schwäbisch Hall: Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen Impulsvortrag anlässlich des 3. bundesweiten Diversity Tages 09. Juni 2015 Werner Ollechowitz Bereichsleiter Personal Bausparkasse

Mehr

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011

Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen. Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Innovative Arbeitszeitmodelle eine Chance für Unternehmen und Mitarbeiter/ -innen Workshop des Unternehmerverbandes November 2011 Gründe für die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle betriebsorganisatorische

Mehr

Deutsche Telekom - work-life-balance. Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10

Deutsche Telekom - work-life-balance. Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10 Deutsche Telekom - work-life-balance Inaluk Schaefer / Frauen im Innovationsprozess 02.10.2008 06. Juni 2008 10 Work-Life-Balance Im Konzern Deutsche Telekom bringen Männer und Frauen berufliche, familiäre

Mehr

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010

Männerkarrieren in Beruf und Familie. Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 Männerkarrieren in Beruf und Familie Hans-Georg Nelles VäterVorBilder Karlsruhe, 15. Januar 2010 das erwartet Sie Alte Einsichten und die Suche nach neuen Rollenmustern Arbeit ist nur das halbe Leben Ergebnisse

Mehr

Der SNF als Arbeitgeber

Der SNF als Arbeitgeber Der SNF als Arbeitgeber Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste in Kürze 5 Interessante Arbeitsinhalte 6 Lohnmodell 7 Lohn 7 Lohnentwicklung 7 Teuerungsausgleich 7 Spontanprämien 7 Berufliche Vorsorge 8 Pensionskasse

Mehr

Tue Gutes und rede darüber!

Tue Gutes und rede darüber! Tue Gutes und rede darüber! Wie lässt sich familienbewusste Personalpolitik gewinnbringend nach innen und außen kommunizieren? Dokumentation des Workshops zwischen 13 und 16 Uhr Sofie Geisel, Netzwerkbüro

Mehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr

Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Flexibel Arbeiten und Home Office für weniger Pendlerverkehr Ergebnisse eines Pilotprojektes bei Credit Suisse und Swiss Re in Zürich im Rahmen des Projektes «Zukunft urbane Mobilität» Brigit Wehrli-Schindler,

Mehr

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre

Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Petra Kather-Skibbe Flexibilisierung ist die Lösung für Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Was wirklich hilft, Beruf und Familie in besonderen Lebenslagen zu vereinbaren! Vortrag auf der Veranstaltung

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Fragebogen Vereinbarkeit von Pflege und Beruf Bitte schenken Sie uns wenige Minuten lang Ihre Aufmerksamkeit für ein Anliegen, das auch für Sie von Nutzen sein könnte. Das Thema Vereinbarkeit von Beruf,

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Öffentliche Verwaltung Ergebnisse

Mehr

IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbh

IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbh 1. Die Initiative Mit Elternkompetenz gewinnen 2. Rückblick: Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Projektarbeit von 2012 bis 2015 3. Beispiele aus der Praxis Mit ElternKOMPETENZ gewinnen Initiative des

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Familienfreundliche Personalpolitik

Familienfreundliche Personalpolitik Familienfreundliche Personalpolitik McDonald s s Deutschland Inc. Heiderose Marten Senior Department Head Human Resources Personalmanagement Hauptservicecenter München Ziele unserer familienfreundlichen

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Reporting Personalmanagement

Reporting Personalmanagement 24. April 2014 Reporting Personalmanagement Geschäftsjahr 2013 Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A159835// Inhaltsverzeichnis 1. Personalpolitik:

Mehr

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Entwicklung der Mitarbeiterzahlen. Die Mitarbeiterzahl der Landesbank Baden-Württemberg (Konzern) ist zum 31. Dezember 2010 auf 13 061 Beschäftigte gesunken. Dies bedeutet

Mehr

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW

Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Mitgliederbefragung bei der Unfallkasse NRW Markieren Sie so: Korrektur: Verwenden Sie einen Kugelschreiber! Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

FRAGEBOGEN PREIS FAMILIE+ 2014

FRAGEBOGEN PREIS FAMILIE+ 2014 Die Walliser Unternehmen können in einer der drei folgenden Kategorien teilnehmen: «Kleine Unternehmen im Wallis» mit 10 bis 49 Angestellten (Kategorie 1) «Mittlere und grosse Unternehmen im Wallis» mit

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie

W&V sucht das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche Wettbewerb W&V Familie Bewerbungsbogen 1 von 12 Bewerbungsbogen Angaben zum Unternehmen Die Angaben zum Unternehmen dienen lediglich der statistischen Erfassung und haben keinerlei Einfluss auf die Teilnahme am Wettbewerb und

Mehr

Väter gewinnen. Sparkasse KölnBonn. Veranstaltung in Kooperation mit Väter & Karriere 23.04.2008. Elke Alfen-Baum, Personalwirtschaft

Väter gewinnen. Sparkasse KölnBonn. Veranstaltung in Kooperation mit Väter & Karriere 23.04.2008. Elke Alfen-Baum, Personalwirtschaft Väter gewinnen Veranstaltung in Kooperation mit Väter & Karriere 23.04.2008 Elke Alfen-Baum, Personalwirtschaft Die auf einen Blick Daten zum 31.12.2007 Die entstand 2005 aus der Fusion der Traditionshäuser

Mehr

Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie. Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Kernaussagen

Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie. Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg. Kernaussagen Bedarfserhebung Vereinbarkeit Beruf/Studium und Familie 1 Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg Kernaussagen Rückläufe Die Beteiligung liegt bei: 75% der Mitarbeitenden 19% der Studierenden (weibliche

Mehr

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes Chancen und Herausforderungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes für die Gleichstellungsarbeit an Hochschulen 27. Jahrestagung der BUKOF am 24.09.2015 Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung

Mehr

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben

Musterfragebogen. Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Musterfragebogen Angebote für Mitarbeitende mit familiären Aufgaben Um die Vereinbarkeit zwischen familiären Pflichten und beruflichen Anforderungen zu erleichtern, werden verstärkt eine familienorientierte

Mehr

Sie suchen spannende Aufstiegschancen. Wir unterstützen Sie. Das Zurich Trainee-Programm

Sie suchen spannende Aufstiegschancen. Wir unterstützen Sie. Das Zurich Trainee-Programm Sie suchen spannende Aufstiegschancen. Wir unterstützen Sie. Das Zurich Trainee-Programm 2 Für unsere Kunden wollen wir nur das Beste: Sie. Bei Zurich sind wir uns bewusst, dass unser Erfolg auf der Leistung

Mehr

Benchmarking zur Optimierung interner Prozeßabläufe

Benchmarking zur Optimierung interner Prozeßabläufe Benchmarking zur Optimierung interner Prozeßabläufe am Beispiel des European Distribution Center der 3M Deutschland GmbH, Jüchen Hanns-Georg Rybak, Manager Systems, 3M Deutschland GmbH Seite 1 Im Kurzprofil

Mehr

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart. Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit I Bereich Personalpolitik I 25. Juni 2015 I 4. BW-Forum; Stuttgart Diversity und Inklusion in der Bundesagentur für Arbeit Die Dienststellen der BA auf einen Blick Zentrale 10

Mehr

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen

Elfriede Schitter. Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen. Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor. für das Unternehmen Elfriede Schitter Gesunde Mitarbeiter Gesundes Unternehmen Betriebliche Gesundheitsförderung als Erfolgsfaktor für das Unternehmen am Beispiel der Porsche Holding Master Thesis zur Erlangung des Akademischen

Mehr

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen

Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Unternehmen für Familie Berlin 2010 1. Berliner Landeswettbewerb für Familienfreundlichkeit in Unternehmen Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, willkommen beim 1. Berliner Landeswettbewerb

Mehr

Corporate Health Award 2011 Frankfurt am Main

Corporate Health Award 2011 Frankfurt am Main Corporate Health Award 2011 Frankfurt am Main Qualitätsmanagement und Kennzahlen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. med. Thomas Weber, Institut für Arbeitsmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung,

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1

Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Personalreglement Stadt Baden per 01.01.2015 Beilage 1 Überblick Personalreglement 1. Einleitung/Beschrieb Das Projekt entstand aufgrund folgender Punkte: Analyse der Handlungsfelder im Bereich Personal

Mehr

Informationssicherheit in KMU TEFO 2015

Informationssicherheit in KMU TEFO 2015 Informationssicherheit in KMU TEFO 2015 Schützen Sie Daten und Informationen Daniel Heinzmann Leiter IT-Strategie, Architektur und Sicherheit 1 Zürcher Kantonalbank - 19. November 2015 Wir sind seit über

Mehr

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER. Vereinbarkeit von Beruf und Familie DÖCKER WIGGER LÜHRMANN STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER Vereinbarkeit von Beruf und Familie Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine zentrale Antwort auf die Herausforderung des demografischen Wandels

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und Unternehmensnahe Dienstleistungen. Ergebnisse des World-Cafés S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Finanzdienstleistungen und

Mehr

Fachtagung 29.11.2011

Fachtagung 29.11.2011 Fachtagung 29.11.2011 Christine Lohn Diakonisches Werk Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland e.v. Die soziale Arbeit der evangelischen Kirche www.diakonie-mitteldeutschland.de Arbeitsfeld Jugendsozialarbeit

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 18.06.2015 Stadt Büdelsdorf 2 18.06.2015 Daten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei der Stadt Verwaltung mit 53 MA (43,68 Vollzeitstellen) Einrichtungen

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

LuMit Das Mitarbeiterzentrum für Work-Life-Management. So individuell wie das Leben.

LuMit Das Mitarbeiterzentrum für Work-Life-Management. So individuell wie das Leben. LuMit Das Mitarbeiterzentrum für Work-Life-Management So individuell wie das Leben. 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen, jede Lebensphase hat ihre eigenen Herausforderungen. Ob Kinderbetreuung, Sozialberatung,

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule vereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Universität zu Lübeck auditierter Bereich: Universität Auditor / Auditorin: Regine Steinhauer Datum: 19.11.2007

Mehr

AUSZUG AUS DEM BENCHMARK FRAUEN IN FÜHRUNG 2012

AUSZUG AUS DEM BENCHMARK FRAUEN IN FÜHRUNG 2012 AUSZUG AUS DEM BENCHMARK FRAUEN IN FÜHRUNG 2012 München, 1. August 2013 INHALT DES BENCHMARKS Der Benchmark Frauen in Führung beinhaltet folgende Bereiche, in denen die Daten der beteiligten Unternehmen

Mehr

Willkommen bei der. VISIT Gruppe

Willkommen bei der. VISIT Gruppe VISIT Gruppe Willkommen bei der VISIT Gruppe -Z Herzlich Willkommen bei der VISIT Gruppe! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben! Um Ihnen das Einleben in unsere Unternehmensfamilie

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: Arbeitszeitbefragung 2015 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts:

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Angebote Herbst/Winter 2015/16 Wir alle

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM-Team Claudia Leßner Michael Bezdeka Simone Berger Unterstützung durch: Gesundheitszirkel Rückkehr- gespräche BEM Gesundheitsförderung

Mehr

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem

Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Vernetzte Behandlung von Burnout und Depression -- Schnittstellen zwischen Betrieb und Gesundheitssystem Dr. Hans-Peter Unger Chefarzt Zentrum für seelische Gesundheit Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.2004 Inhalt Kernaussagen der Analyse von BI Handlungsfelder für HR Projektgruppe

Mehr

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann

Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung. Dr. Beate Beermann Verdichtung, Verlängerung und Flexibilisierung Dr. Beate Beermann Was ist Arbeitszeit?? Arbeit findet immer in der Zeit statt!!! Damit ist die Zeit eine entscheidende Größe der Belastungsfolgen z. B. MAK-Werte

Mehr

Mag. a Ursula Hübel, Mag. Sascha Müller

Mag. a Ursula Hübel, Mag. Sascha Müller Mag. a Ursula Hübel, Mag. Sascha Müller Inhalte Projektbeschreibung Lessons learned Aufbau- und Ablauforganisation Lessons learned Bedarfserhebung Lessons learned Mobilitätsintervention Inhalte Projektbeschreibung

Mehr

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung

Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Balance halten zwischen Leistung und Gesundheit Lösungen für die Betriebliche Gesundheitsförderung und Personalentwicklung Der Schlüssel liegt nicht darin, Prioritäten für das zu setzen, was auf Ihrem

Mehr

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen EFQM R4E und FLP Inhaltsübersicht 1. EFQM-R4E und FLP (F. Forrer) Branche und FLP-spezifische

Mehr