Studiengebühren (er)sparen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studiengebühren (er)sparen"

Transkript

1 Studiengebühren (er)sparen Tipps zur Finanzierung von Studiengebühren

2 --

3 Impressum: Herausgeber: AStA Uni Hannover Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) der Universität Hannover Theodor-Lessing-Haus Welfengarten 1 D Hannover Tel: 0511/ Fax: 0511/ Der AStA ist der allgemeine Studierendenausschuss der Uni Hannover und vertritt die sozialen, kulturellen und politischen Belange der Studierenden. Aktuell gibt es sechs ReferentInnen, die zu verschiedenen Themen arbeiten. Außerdem bietet der AStA eine BAföG- und Sozialberatung, sowie das Servicebüro in der Mensa an, das nach Bedürftigkeit AStA-Darlehen und Mensafreitische vergibt. Mehr Infos unter: Dieser Reader wurde nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Da viele der hier vorgestellten Regelungen erstmals zum Wintersemester 2007/08 eingeführt wurden und zum Teil erst nach Redaktionsschluss offiziell in Kraft getreten sind, mußten wir uns in einigen Fällen auf vorläufige Informationen verlassen. Aus diesem Grund solltet ihr euch stets auch selber weiter informieren, wenn ihr durch diesen Reader den Eindruck gewinnt, dass eines der Gebührensparmodelle für Euch in Frage kommt. Redaktion: Jan Fleischhauer (jf), Friederike Beier, Tino Ehlig, BAföG- und Sozialberatung (BSb) Layout: Ben Whybrew Titelbild: Jenny Huynh Druck: AStA Drucke/Unidruck Auflage: 500 Wir danken der BAföG- und Sozialberatung und dem studentischen Senator Jan Fleischhauer für ihre Mithilfe bei der Erstellung dieses Readers. -- BAföG- und Sozialberatung c/o AStA Universität Hannover Welfengarten Hannover Öffnungszeiten Mo bis Mi Uhr Do Uhr Telefon:

4 Inhalt Vorwort 4 Studiengebühren von früher bis heute 5 Befreiungstatbestände bei Studiengebühren 7 Beurlaubung 9 Das Problem mit den Prüfungen 10 Teilzeitstudium 12 Studiengebühren im Abschlusssemester 16 Erlass von Studiengebühren für ausländische Studierende 18 Rückerstattung von Studiengebühren am Ende des Studiums 20 Stipendien 22 --

5 Vorwort Warum dieser Reader? Wir als AStA versuchen in erster Linie die Studiengebühren politisch zu bekämpfen und unser Ziel ist natürlich die Abschaffung derselbigen. Leider sind Studiengebühren für die meisten Studierenden zur bitteren Realität geworden und für viele ist es schwer bis unmöglich die 500 Euro zusätzlich pro Semester aufzubringen. Deshalb kommen immer mehr Studierende, die Schwierigkeiten mit der Finanzierung haben, in die Sprechstunde der BAföG- und Sozialberatung. Auch der Rückgang der Studierendenzahlen und die hohe Anzahl der Beurlaubungen sprechen ebenfalls Bände. Den meisten Studierenden ist nach wie vor unklar, wann sie sich von den Studiengebühren befreien können, unter welchen Umständen sie sich beurlauben können und welche Möglichkeiten es zur Finanzierung gibt. Dieser Reader soll hier Abhilfe schaffen und diese wichtigen Informationen gesammelt allen Studierenden zugänglich machen. Ganz neu ist in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit die Studiengebühren nur zur Hälfte zu zahlen und auch dann auch nur zur Hälfte zu studieren: Das Teilzeitstudium. Dieses wurde am vom Senat beschlossen und gilt für einige Studiengänge ab diesem Wintersemester (2007/08). Was genau es mit dem Teilzeitstudium auf sich hat und was es alles mit sich bringt, wer aus dieser neuen Regelung Vorteile zieht und was die Nachteile eines Teilzeitstudiums sein können, könnt ihr ebenfalls in diesem Reader nachlesen. Wir hoffen, dass wir mit diesem Reader einen Beitrag zur Aufklärung der oben genannten Fragen leisten konnten und natürlich, dass dieser Reader bald veraltet sein wird, weil Studiengebühren abgeschafft wurden In diesem Sinne viel Spaß beim Lesen, euer AStA -4-

6 Studiengebühren von früher bis heute Studiengebühren von früher bis heute Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom wurde in Deutschland das Verbot allgemeiner Studiengebühren gekippt. Das im Hochschulrahmengesetz verankerte Studiengebührenverbot wurde mit einer unüblichen Begründung aufgehoben. Geklagt hatten unionsgeführte Bundesländer. Der Bund habe keine Richtlinienkompetenz gegenüber den Ländern, da Bildung Sache der Bundesländer ist, so die Richter. Diese urteilten damals auch, dass Studiengebühren in der bislang diskutierten Größenordnung von 500 je Semester [ ] von nachrangiger Bedeutung sind. Kritik löste dieses Urteil aus, da das BVerG ein politisches Urteil gefällt hatte. Geschichte Angefangen hat die Geschichte der Studiengebühren allerdings wesentlich zeitiger. Bereits in den 70er Jahren wurde an verschiedenen Hochschulen das Hörgeld eingeführt. Daraufhin wurde das Hörgeld von den Studierenden boykottiert und damit wurde das Gesetz auch wieder abgeschafft. Später wurde diese Quelle der Finanzierung erneut erschlossen wurden in Baden- Württemberg Rückmeldegebühren eingeführt und ein Jahr später wieder abgeschafft. Studierendenvertretungen führten damals erfolgreiche Klagen. Danach wurden die Rückmeldegebühren einfach in Verwaltungskostenbeitrag umbenannt; sie sind seitdem fester Bestandteil des Semesterbeitrags und werden leider nicht mehr hinterfragt. In Niedersachsen haben Studierende seit 1999 die zweifelhafte Ehre 75 (Anfangs 100 DM bzw. 50 ) an die Verwaltung zu zahlen. Kurze Zeit später folgten zunächst Langzeitstudiengebühren und seit dem Wintersemester 2006/07 die allgemeinen Studiengebühren. Damit wurden in Niedersachsen zuerst Studiengebühren eingeführt. Zahlreiche Bundesländer folgten. Soziale Unverträglichkeit Von vielen Seiten wurde gewarnt, die soziale Dimension der Studiengebühren nicht zu unterschätzen, wohingegen der Minister für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen, Lutz Stratmann, nicht müde wurde die soziale Verträglichkeit von Studiengebühren immer wieder zu betonen. -5-

7 Die ersten Erfahrungen sind ernüchternd: Im Sommersemester 2007 sind im Vergleich zum Vorjahr 1700 Studierende weniger immatrikuliert. In der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) wird in jeder Erhebung auf den Zusammenhang zwischen dem Hochschulzugang und der sozialen Herkunft der Studierenden hingewiesen. Schon vor der Einführung von Studiengebühren sind nur 23% aus bildungsfernen Schichten an Hochschulen immatrikuliert. Auf die Sozialunverträglichkeit von Studienbeitragsdarlehen wird ebenfalls an verschiedenen Stellen eingegangen. Es sind gerade die Menschen aus sozial schlechter gestellten Familien, die eine hohe Verschuldung durch Studienkredite abschrecken. Verbesserung der Lehre? Begründet wird die Notwendigkeit von Studiengebühren immer wieder mit klammen Haushaltskassen und der Unterfinanzierung der Hochschulen. Dabei gehen diese Kürzungen regelmäßig von der Landesregierung aus. Die letzte große Kürzung der Hochschulhaushalte fand 2003 unter dem fantasievollen Namen Hochschuloptimierungskonzept (HOK) statt. Dabei wurde allein an der Universität Hannover 6,7 Millionen Euro eingespart. Diese Kürzung soll jetzt durch Studiengebühren kompensiert werden. Damals wurden Fachbereiche geschlossen, Fächer zusammengelegt und die Öffnungszeiten der Bibliothek verkürzt. Die jetzt wieder erfolgte Verlängerung der Öffnungszeiten wird uns immer wieder als einer der großen Vorteile der Studiengebühren vorgestellt. Dieses sind nur einige unserer Kritikpunkte an Studiengebühren. Wen dieses Thema mehr interessiert, der/die kann sich gerne im AStA kostenlos die Broschüre Argumente gegen Studiengebühren abholen. -6-

8 Befreiungstatbestände bei Studiengebühren Befreiungstatbestände bei Studiengebühren In begründeten Fällen wird davon abgesehen Studiengebühren zu erheben. Im NHG sind Ausnahmen definiert, die im folgenden erläutert werden: 1. Studierende, die ein Kind im Sinne von 25 Abs. 5 BAföG tatsächlich betreuen, das zu Beginn des jeweiligen Semesters das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, Während der Schwangerschaft besteht keine Befreiungsmöglichkeit, allerdings werden die Studiengebühren noch in dem Semester erlassen, in dem das Kind geboren wird. Benötigte Unterlagen sind die Geburtsurkunde sowie Melde- oder Haushaltsbestätigung. Sollte es bei der Anerkennung Probleme geben, wie in der Vergangenheit bei nicht im Haushalt wohnenden Kindern passiert, wendet euch bitte an den AStA. 2. Studierende, die einen nach einem Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung pflegebedürftigen nahen Angehörigen pflegen, In den Antragsformularen sind nahe Angehörige als Ehegatten, Kinder, Enkelkinder, Eltern und Großeltern sowie als Wahl- und Pflegekinder definiert. 3. Studierende, die das Amt der Gleichstellungsbeauftragten wahrnehmen, ohne hierfür beurlaubt zu sein, für insgesamt bis zu zwei Semester, 4. Studierende, die gleichzeitig bereits an einer anderen Hochschule zum Studium in einem gemeinsamen Studiengang eingeschrieben sind und dort den Studienbeitrag entrichten, Nachweise sind die Immatrikulationsbescheinigung sowie ein Nachweis für die gezahlten Gebühren. 5. Studierende, die eine in der Studienordnung vorgesehene Studienzeit im Ausland absolvieren, Um in diesem Fall sowohl von den Studiengebühren als auch vom Studentenwerksbeitrag befreit zu werden, musst du nachweisen, dass du dich im Ausland aufhältst. Nötig ist hierfür eine Bestätigung der ausländischen Institution. 6. Studierende, die ein in der Studienordnung vorgesehenes praktisches Studiensemester absolvieren, Das Praktikum muss in der Studien- bzw. Prüfungsordnung vorgesehen sein und durch dieses Praktikum darf das Studium nicht fortführbar sein. Beispiel: In einigen Fächern ist ein 16-wöchiges Praktikum vorgesehen, ein Semester dauert aber bekanntermassen 26 Wochen. Wenn durch das absolvierte Praktikum nun nicht studiert werden kann, weil -7-

9 Prüfungen die vorlesungsfreie Zeit blockieren, ist eine Befreiung möglich. Auch hier sind geeignete Nachweise nötig. 7. Studienzeitverlängernden Auswirkungen einer Behinderung oder schweren Erkrankung. Der Nachweis muss durch ein amtsärztliches Attest erfolgen. Um aufgrund einer Erkrankung oder eines Handicaps befreit zu werden, muss ein amtsärztliches Attest vorliegen. Die Befreiung gilt erst dann, so die Weisung des MWK, wenn der oder die Studierende über der Regelstudienzeit liegt. 8. Studienzeitverlängernden Folgen als Opfer einer Straftat. Durch geeignete Nachweise ist die Verlängerung der Studienzeit nachzuweisen. Dem Antrag ist zu entnehmen, dass ein Erlass nur in den 4 Zählsemestern nach Regelstudienzeitende möglich ist. Wer eine dieser Ausnahmen erfüllt, muss jedes Semester einen Antrag auf Ausnahme der Studienbeitragspflicht stellen. Diesen, wie auch andere Anträge, findet ihr auf den Seiten der Universität, unter Studium => Immatrikulationsamt. Oder direkt: uni-hannover.de/de/studium/immatrikulation/antraege/ -8-

10 Beurlaubung Beurlaubung (jf) Studierende, die sich beurlauben lassen, brauchen keine Studiengebühren und Verwaltungskosten zahlen und können so rund 700 Euro pro Semester sparen. Wer im kommenden Semester keine Studienleistungen ( Scheine ) und Prüfungsleistungen ( Prüfungen ) machen möchte, kann sich problemlos beurlauben lassen. Wer sich beurlauben lässt, braucht zwar keine Studiengebühren oder Langzeitstudiengebühren zu zahlen, hat jedoch auch einige Nachteile: Während der Beurlaubung gibt es kein Semesterticket und die Eltern der Studierenden bekommen in der Regel kein Kindergeld. Ebenso fällt das BAföG weg und damit auch die GEZ- Befreiung. Die studentische Krankenversicherung besteht in Urlaubssemestern jedoch nach Angaben der Universität fort und mit Wegfall des BAföGs besteht in den meisten Fällen Anspruch auf Wohngeld. Der Antrag auf Beurlaubung soll bis zum Ende der Rückmeldefrist gestellt werden, in Ausnahmefällen wird er aber auch noch innerhalb von einem Monat nach Semesterbeginn angenommen. Welche Leistungen während der Beurlaubung von der Uni genutzt werden können, ist offiziell in 8 Absatz 5 der Immatrikulationsordnung geregelt: Während der Beurlaubung behält der Student/die Studentin seine/ihre Rechte als Mitglied; er/sie ist jedoch nicht berechtigt, in dieser Zeit Lehrveranstaltungen zu besuchen, Leistungsnachweise zu erbringen und Prüfungen abzulegen. Da beim Besuch von Lehrveranstaltungen jedoch nicht überprüft wird, ob Studierende beurlaubt sind, oder nicht, ist der Besuch von Lehrveranstaltungen in der Praxis kein Problem, sofern keine Scheine erworben werden und keine Prüfungen abgelegt werden. Die Höchstdauer der Beurlaubung beträgt derzeit pro Studiengang maximal 4 Semester, wobei nicht mehr als zwei Urlaubssemester aufeinander folgen sollen. Wenn eine längere Beurlaubung gewünscht wird, sind wichtige Gründe für die Beurlaubung anzugeben. Dies sind zum Beispiel gesundheitliche Gründe, Schwangerschaft und Erziehung eines Kindes, Studienaufenthalt im Ausland, Ableistung eines im Studienplan oder in der Prüfungsordnung vorgesehenen Praktikums, das nicht Teil des Studiums ist, oder Tätigkeit in der akademischen oder studentischen Selbstverwaltung. NACHTRAG: Die Universitätsleitung hat einen Antrag zur Änderung der Beurlaubungsregeln eingebracht, die die Höchstdauer der Beurlaubung auf insgesamt vier Semester begrenzen soll. Ebenso sieht der Antrag vor, dass nur noch aus wenigen wichtigen Gründen eine Beurlaubung zulässig wäre. Der Antrag wurde vom Senat für das Wintersemester 2007/08 vorerst abgelehnt. Änderungen könnten aber eventuell -9-

11 zum Sommersemester 2008 in Kraft treten. In diesem Fall wäre eine Exmatrikulation eine mögliche Alternative zur Beurlaubung. Allerdings ist dabei zu beachten, dass eine spätere Immatrikulation ggf. zur Folge hat, dass nach einer neueren Version der Prüfungsordnung weiter studiert werden muss oder dass in zulassungsbeschränkten Studiengängen im entsprechenden Semester kein freier Studienplatz mehr vorhanden ist. Ob doch Prüfungen gemacht werden können, hängt davon ab, wann sich die Studierenden zur Prüfung anmelden: Wer zur Prüfungsanmeldung immatrikuliert ist und sich im nächsten Semester beurlauben lässt, hat durchaus Chancen: Das I-Amt hat diese Möglichkeit den Studierenden bis zum nicht nur gestattet, sondern zum Teil sogar empfohlen, da in den meisten Prüfungsordnungen steht, dass durch die Beurlaubung ein eingeleitetes Prüfungsverfahren grundsätzlich nicht unterbrochen wird. Seit dem berät die Verwaltung jedoch, dass eine Beurlaubung im Laufe eines begonnenen Prüfungsverfahrens nicht mehr möglich sei Das Problem mit den Prüfungen Beurlaubung während des Staatsexamens Auch wenn beurlaubte Studierende laut Immatrikulationsordnung keine Prüfungen während der Beurlaubung ablegen dürfen, gilt dies nicht für die Staatsexamensprüfungen, da diese keine akademischen Prüfungen der Hochschule sind, sondern die ProfessorInnen als staatliche PrüferInnen die Prüfungen abnehmen bzw. die Examensarbeiten betreuen und korrigieren. Alle Studierenden der auslaufenden Lehramtsstudiengänge brauchen also ebenso wie die Jura-Studierenden am Ende ihres Studiums keine Studienbeiträge oder auch Langzeitstudiengebühren mehr zahlen, sofern sie einen Urlaubsantrag stellen. Dies hat auch die Universität nach einer kurzen Auseinandersetzung mit den staatlichen Prüfungsämtern mittlerweile akzeptiert und berät seit einigen Wochen auch in dieser Hinsicht.

12 Das Problem mit den Prüfungen Der Studiendekan der Philosophischen Fakultät, hat daher den Studierenden geraten, der neuen Beratung des I-Amts bzw. ServiceCenters nicht zu folgen, sondern in diesen Fällen weiterhin einen Beurlaubungsantrag zu stellen. Wenngleich mittlerweile die Studierenden mehrfach schriftlich darauf hingewiesen werden, dass eine Prüfungsabnahme während einer Beurlaubung nicht möglich ist, sind derzeit keine Fälle bekannt, in denen die Universität dies letztendlich verwehrt hat. Insbesondere wenn man sich darauf beruft, dass man sich vor dem 24. Januar im ServiceCenter hat beraten lassen und auf dieser Beratung seine weiteren finanziellen Planungen abgestimmt hat, wird die Universität in derartigen Fällen letztendlich nicht gegen Studierende entscheiden, zumindest hat dies die Leiterin des Rechtsdezernats noch für das Wintersemester 2007/08 zugesagt. Ab dem Sommersemester 2008 würde sich die Uni aber ggf. auf einen Rechtsstreit einlassen. Beurlaubung während eines Auslandsaufenthalts Während einer Beurlaubung für ein Auslandsstudium dürfen an der dortigen Universität sowohl Studien- als auch Prüfungsleistungen erbracht werden, die in der Regel dann an der Universität Hannover angerechnet werden können. Dies erklärt sich dadurch, dass die Immatrikulationsordnung nur für die Universität Hannover gilt und somit auch nur die Prüfungen der Uni Hannover regeln kann. -11-

13 Teilzeitstudium (jf) Zum Wintersemester 2007/08 gibt es erstmalig die Möglichkeit, sich in einigen Studiengängen für ein Teilzeitstudium einzuschreiben. Im Teilzeitstudium ist nur der halbe Studienbeitrag zu zahlen. Im Gegenzug darf allerdings auch nur halb studiert werden. Was halb studieren bedeutet ist im Hochschulgesetz festgelegt: Im Teilzeitstudium kann je Semester höchstens die Hälfte der in der Prüfungsordnung vorgesehenen Leistungspunkte erworben werden. Was dies konkret bedeutet, ist jedoch Auslegungssache. Da in den meisten Prüfungsordnungen keine exakte Leistungspunktzahl pro Semester, sondern nur eine für das gesamte Studium vorgeben wird, kann gefolgert werden, dass die Grenze für ein halbes Studium durchschnittlich 15 Leistungspunkte pro Semester beträgt. Werden in einem Semester allerdings mehrere Module beendet, die sich über mehrere Semester erstreckt haben, wird in diesem Fall auch die Erbringung von mehr als 15 Leistungspunkten gestattet. Mit maximal 15 Leistungspunkten sind Studierende also auf der sicheren Seite, in anderen Fällen entscheiden wir in Absprache mit den Lehrenden des jeweiligen Fachs, so die Leiterin des Immatrikulationsamtes. In Diplom-, Staatsexamen- und Magisterstudiengängen, die noch kein Leistungspunktsystem besitzen, muss ebenso mit den StudienberaterInnenn der jeweiligen Fächer abgesprochen werden, wann ein Studium als halb gilt. Um in Teilzeit studieren zu können, ist es nötig, einen Antrag bis zum Ende der Rückmeldefrist zu stellen. Dabei ist es an der Uni Hannover nicht nötig, einen Grund für ein Teilzeitstudium anzugeben. Der Antrag wird dabei jeweils für ein Semester gestellt. Wer einen Antrag stellt, überweist dann zwar die vollen Beiträge für Verwaltungskosten, Studentenwerk und Semesterticket sowie den AStA-Beitrag, muss jedoch nur einen halben Studienbeitrag in Höhe von 250 Euro bezahlen. Studierende, die Langzeitstudiengebühren bezahlen, sind übrigens vom Teilzeitstudium ausgenommen. -12-

14 Teilzeitstudium Andererseits verlängert sich nach jeweils zwei Teilzeitsemestern der Zeitraum für ein Studium ohne Langzeitstudiengebühren um ein Semester. Während der Bearbeitung von Abschlussarbeiten ist ein Teilzeitstudium leider prinzipiell ausgeschlossen. Dies gilt derzeit auch für Bachelorarbeiten, auch wenn es dafür keinen sachlichen Grund gibt, da diese in der Regel einen Umfang von weniger als 15 Leistungspunkten haben. Ebenso ist ein Parallel- oder Doppelstudium in Teilzeitform nicht möglich, so dass Studierende, die dies unbedingt wünschen, sich in einem der beiden Studiengänge exmatrikulieren müssen, da eine Beurlaubung nicht für einzelne Studiengänge möglich ist. Die Exmatrikulation kann dann jedoch zu entsprechenden Nachteilen führen, wenn wieder in den alten Studiengang gewechselt werden soll und dieser zulassungsbeschränkt ist oder eine neue Prüfungsordnung in Kraft getreten ist. Liste der derzeit für ein Teilzeitstudiumfreigegebenen Studiengänge Anglisitik/Amerikanistik: FüBA./BSc.* Evangelische Theologie: FüBA./BSc.* Katholische Theologie: FüBA./BSc.* Mathematik: BSc., FüBA./BSc.*, MSc. Meteorologie: BSc., FüBA./BSc.*, MSc. Philosophie: FüBA./BSc.* Physik: BSc.. FüBA./BSc.*, MSc. Politik: B.A., FüBA./BSc.* Sozialwissenschaften: B.A., FüBA./BSc.* Religionswissenschaft/WuN: FüBA./BSc.* *) Zu Redaktionsschluss noch nicht definitiv beschlossen. Beim Teilzeitstudium ist zu bedenken, dass dieses innerhalb von Vollzeitstudiengängen angeboten wird. Studierende, die nur in geringem Maße in diesem Vollzeitstudiengang studieren, bekommen somit nur einen Gebührenrabatt. Das Teilzeitstudium geschieht also nicht in speziellen Teilzeitstudiengängen, so dass die normalen Regelungen der Prüfungs- und Studienordnungen gelten. Dies bedeutet, dass sich weder Bearbeitungsfristen durch ein Teilzeitstudium ändern, noch dass die Veranstaltungen -13-

15 deshalb zu anderen Zeiten oder in jedem Semester angeboten werden. Da das Teilzeitstudium also keinen Rechtsanspruch auf die Bereitstellung eines gesonderten Lehr- oder Studienangebots begründet, müssen die Studierenden die Koordination des Studiums eigenständig organisieren und gestalten. Eine Verzögerung des Studiums ist daher nicht ausgeschlossen. Um dies zu vermeiden, sollte daher unbedingt auch die Studienberatung in den Fächern in Anspruch genommen werden. Bezüglich der sozialen Absicherung ist zu beachten, dass während des Teilzeitstudiums kein BAföG-Anspruch besteht, aber ein Teilzeitsemester trotzdem für das BAföG als halbes Fachsemester angerechnet wird. Es ist damit jedoch zumindest möglich, Wohngeld zu beantragen. Auf Kindergeld haben Teilzeitstudierende weiterhin anspruch, bei der studentischen Krankenversicherung könnte es jedoch Probleme geben. Näheres ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Wenngleich der Senat prinzipiell die nötigen formalen Regeln für ein Teilzeitstudium beschlossen hat, müssen die Fakultätsräte ihre jeweiligen Studiengänge für ein Teilzeitstudium separat freigeben. Wegen massiver Behinderung durch Falschinformationen von Seiten der Verwaltung und des Präsidiums werden daher zum Wintersemester nur einige Studiengänge der Philosophischen Fakultät und der Fakultät für Mathematik und Physik in Teilzeit angeboten. Alle Interessierten der übrigen Studiengänge mögen sich daher an die jeweilige Fachschaft und die zuständige Studiendekanin oder den zuständigen Studiendekan wenden, damit zumindest zum Sommersemester 2008 auch in diesen Studiengängen ein Teilzeitstudium ermöglicht wird Teilzeitstudium und BAföG Im Teilzeitstudium BAföG zu bekommen ist leider unmöglich, da in 2 Absatz 5 BAföG klar geregelt ist, dass das Studium die/den Studierende(n) voll in Anspruch nehmen soll. Gerade das soll im Teilzeitstudium aber nicht der Fall sein, um der gesellschaftlichen Realität, dass bereits viele Studierende faktisch nur Teilzeit studieren können, weil sie nebenher noch ihren Lebensunterhalt sichern müssen, gerecht zu werden. Auch der Referentenentwurf des wohl bald beschlossenen 22. Änderungsgesetzes zum BAföG sieht da keine Verbesserungen vor. Diese Ungerechtigkeit wird noch auf die Spitze

16 Teilzeitstudium getrieben durch den Umstand, dass es zwar keine BAföG-Förderung im Teilzeitstudium gibt, dennoch aber im Falle eines Wechsels zum Vollzeitstudium, z.b. im gleichen Studienfach, jedes Teilzeit studierte Semester als ein halbes Vollzeitsemester angerechnet wird. Das heißt in der Praxis, wenn ihr sechs Semester Teilzeitstudium in einem Bachelor-Fach studiert und dann dasselbe Fach als Vollzeitstudium weiterführt, euch noch drei Semester BAföG zustehen, weil dann die Regelstudienzeit endet. Wer gar nach dem siebten Semester Teilzeitstudium das Studienfach wechselt, bekommt gar kein BAföG mehr, weil ein Wechsel nur bis zum Ende des 3. Fachsemesters in das Vollzeitstudium möglich ist, es sei denn, dass ihr im neuen Studiengang durch Anrechnung von Leistungen im alten Studiengang hoch gestuft werdet. Es gibt also keine BAföG-Leistungen fürs Teilzeitstudium, aber möglicherweise verbaut ihr euch dadurch euren BAföG-Anspruchs fürs Vollzeitstudium, der gerade in der Abschlussphase wichtig wäre. Die Entscheidung Teil- versus Vollzeitstudium sollte also in dieser Hinsicht gut überlegt sein. Die Gesetzgebung scheint davon auszugehen, dass der BAföG-Höchstsatz von 585 allen Studierenden zugänglich ist und immer zum Leben reicht und daher zusätzliche Regelungen zum Teilzeitstudium unnötig seien. Anders ist diese Lücke im BAföG nicht zu erklären. -15-

17 Studiengebühren im Abschlusssemester (BSb) Erlass von Studien- und Langzeitstudiengebühren aus wirtschaftlicher Notlage Nach einem Präsidiumsbeschluss vom können Studien- sowie Langzeitstudiengebühren erlassen werden, wenn die/der Studierende sich in einer wirtschaftlichen Notlage im Abschlusssemester befindet. Diese Regelung gilt allerdings nur für das allerletzte Hochschulsemester, in dem ihr Prüfungen ablegt. Wirtschaftliche Notlage heißt für das Präsidium ein Einkommen bis 585, also dem BAföG-Höchstsatz, in den letzten drei Monaten vor Antrag auf Erlass. Belegen müsst ihr das durch Vorlage eurer Kontoauszüge, auf denen ihr jedoch bestimmte Posten, die privat sind, durchaus schwärzen dürft. Der Erlass ist per schriftlichen Antrag, der auf der Internetseite der Universität (unter Anträge des Immatrikulationsamtes) zu finden ist, zu stellen. Hilfe zum Studienabschluss Die Hilfe zum Studienabschluss ist so eine Art Notvariante der BAföG-Förderung, um nicht aus finanziellen Gründen das Studium abbrechen zu müssen. Allerdings handelt es sich dabei um ein voll verzinstes Bankdarlehen bei der KfW-Bank, das bereits ein halbes Jahr nach der letzten Zahlung zurückgezahlt werden muss (in Raten von mindestens 105 ). Einziger Vorteil ist, dass es relativ zinsgünstig ist (zur Zeit 5,1 %, wechselt alle 6 Monate) und keinerlei Sicherheiten verlangt. Es sollte daher erst in Anspruch genommen werden, wenn alle Möglichkeiten das BAföG zu verlängern ausgeschöpft sind. Also am besten zuerst in die BAföG- und Sozialberatung gehen und informieren, ob nicht doch eine Verlängerung der Förderungshöchstdauer möglich ist. Gewährt wird die Hilfe zum Studienabschluss für maximal 12 Monate. Voraussetzung ist die Anmeldung zur Abschlussprüfung spätestens innerhalb von vier Semestern nach Ende der Förderungshöchstdauer (also der Regelstudienzeit) oder nach Ende der Förderungsdauer (im Falle einer Verlängerung des BAföG) sowie eine glaubhafte Prognose, dass ihr euer Studium in 12 Monaten abschließen könnt. Verlängerungsgründe können hier nicht mehr geltend gemacht werden und mit dem Abschluss, Abbruch oder endgültigem Nichtbestehen endet auch die Hilfe zum Studienabschluss. Wie viel ihr bekommt, richtet sich nach eurem vorherigen BAföG. Es können aber auch Studierende, die bisher keinen BAföG-Antrag gestellt haben, Hilfe zum Studienabschluss beantragen. Allerdings ist auch hier das Einkommen der Eltern relevant, es sei denn ihr wurdet oder wäret elternunabhängig gefördert. Wer dem Grunde nach keinen Anspruch auf BAföG hat, also z.b. einen Fachwechsel nach dem vierten Semester vorgenommen hat oder bei Beginn des Studiums zu alt war, bekommt auch keine Hilfe zum Studienabschluss. Wenn ihr jedoch den Leistungsnachweis nach dem vierten Semester nicht erbracht und daher im weiteren eure Förderungshöchstdauer -16-

18 Studiengebühren im Abschlusssemester überschritten habt und keinerlei Verlängerungsgründe geltend machen konntet, könnt ihr durchaus die Hilfe zum Studienabschluss bekommen, obgleich ihr seit dem fünften Semester kein BAföG mehr bekommen habt. Es gibt jedoch noch zwei andere Möglichkeiten der Finanzierung des Studienabschlusses durch einen vollverzinslichten Kredit, die ähnlich sind und auch von der KfW-Bank vermittelt werden: der Bildungskredit (Infos unter und der Studienkredit (Infos unter -17-

19 Erlass von Studiengebühren für ausländische Studierende Ausländischen Studierenden, die keinen Anspruch auf ein Studienbeitragsdarlehen nach 11 a des Hochschulgesetzes haben, kann zum Wintersemester erstmals die Zahlung von Studiengebühren erlassen werden. Dies hat das Präsidium der Uni Hannover, auf Druck von verschiedenen ausländischen Studierendengruppen, dem AStA und den studentischen Senatsvertretern, am 4. Juli beschlossen. Hintergrund der Regelung ist, dass ausländische Studierende, die aus Ländern von außerhalb der EU stammen, keinen Studienkredit bekommen können und auch nur sehr eingeschränkt in Deutschland Geld verdienen dürfen. Damit die Studienbeiträge erlassen werden können, ist es nötig, dass ein entsprechender Antrag bis zum für ein Wintersemester oder bis zum für ein Sommersemester gestellt wird. In diesem Jahr wird die Frist jedoch voraussichtlich bis zum verlängert, da der Beschluss des Präsidiums erst so spät gefasst wurde. Zum Zeitpunkt der Antragstellung muss der oder die Studierende an der Uni Hannover immatrikuliert sein und sich innerhalb der Regelstudienzeit zuzüglich vier Semester befinden. Damit der Antrag bewilligt wird, muss eine wirtschaftliche Notlage vorliegen, die nach Ansicht der Universität genau dann vorliegt, wenn kein Einkommen oder Vermögen existiert, das über das hinausgeht, welches gegenüber der Ausländerbehörde Keine Regelung für ältere Studierende Wer bei Aufnahme des Erststudiums das 35. Lebensjahr vollendet hat, hat ebenso wie die ausländischen Studierenden aus nicht EU-Staaten keinen Anspruch auf einen Studienbeitragskredit. In sofern haben diese Studierenden ähnliche Probleme, wie die ausländischen Studierenden, so dass es angebracht erscheint, auch diesen Studierenden den Studienbeitrag in einer wirtschaftlichen Notlage zu erlassen. Da sich aus dieser Gruppe bisher nur eine Person beim I-Amt beschwert hat, sieht die Universität für diese Studierenden derzeit keinen Handlungsbedarf. Betroffene sollten sich daher unbedingt an das I-Amt wenden, damit sich diese Situation gegebenenfalls bald ändert. -18-

20 Erlass von Studiengebühren für ausländische Studierende nachzuweisen ist. Dies muss durch entsprechende Belege nachgewiesen werden. Zusätzlich müssen die Studierenden ordnungsgemäß studieren, was nach Festlegung der Universitätsleitung nur dann der Fall ist, wenn während des bisherigen Studiums mindestens 75 Prozent (der in der Prüfungsordnung bis zu diesem Zeitpunkt vorgesehenen) Prüfungen tatsächlich bestanden wurden. Dies müssen sich die Antragsteller durch den an der jeweiligen Fakultät zuständigen BAföG-Beauftragten bescheinigen lassen. Vorgespräche mit der Verwaltung und mit dem Präsidium haben dazu bereits ergeben, dass die Grenze von 75 Prozent nicht exakt eingehalten werden muss. Es sollten also auch Studierende einen Antrag stellen, wenn sie etwas weniger an Prüfungen erbracht haben, sich aber stets bemüht haben im Wesentlichen voll zu -19-

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Förderung Die ERASMUS-Studierenden sind von den Studiengebühren an den entsprechenden Gasthochschulen befreit. An der UdS zahlen Sie nur den Semesterbeitrag. Der Erasmus-Auslandsenthalt wird finanziell

Mehr

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Satzung der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 18. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anerkennung politikwissenschaftlicher Studienleistungen aus dem Ausland Stand Dezember 2011 Tobias Ostheim, Fachstudienberater

Mehr

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes

Das BAföG. Ein kurzer Überblick. (Grundlagen und Härtefallregelung) Sven Drebes Das BAföG Ein kurzer Überblick (Grundlagen und Härtefallregelung) Referent*innen Jeanette Krell Sven Drebes Inhalt Was bedeutet BAföG? Fragen zur Antragstellung Fragen während des Studiums Rückzahlung

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien Richtlinie der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom Juni 2014 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

IMMATRIKULATIONSORDNUNG

IMMATRIKULATIONSORDNUNG HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN IMMATRIKULATIONSORDNUNG der HAWK HOCHSCHULE HILDESHEIM / HOLZMINDEN / GÖTTINGEN 2 IMMATRIKULATIONSORDNUNG

Mehr

PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL FÜR DEN MASTER-

PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL FÜR DEN MASTER- PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTER- ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ALLGEMEINER TEIL befürwortet in der 74. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre

Mehr

Studienbeiträge: Fragen und Antworten

Studienbeiträge: Fragen und Antworten Studienbeiträge: Fragen und Antworten Wer erhebt Studienbeiträge? Die Studienbeiträge werden von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe - auf der Grundlage der Satzung über die Erhebung von Studienbeiträgen

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Geld fürs Studium und die Doktorarbeit

Geld fürs Studium und die Doktorarbeit Dieter Herrmann Angela Verse-Herrmann Geld fürs Studium und die Doktorarbeit Wer fördert was? berufsstrategie gfsichborn Inhalt Einleitung 9 Übersicht über die Studien- und Lebenshaltungskosten 12 Förderung

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen

Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) 1 Allgemeine Bestimmungen Immatrikulationsordnung der Fachhochschule Jena (FHJ) Gemäß 3 Abs.1 in Verbindung mit 33 Abs. 1 Nr. 1 und 65 Abs. 4 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) vom 21. Dezember 2006 (GVBl. S. 601) erlässst

Mehr

Satzung der Medizinischen Hochschule Hannover für die Vergabe von Deutschlandstipendien

Satzung der Medizinischen Hochschule Hannover für die Vergabe von Deutschlandstipendien Stipendiensatzung der MHH vom12.06.2013 Satzung der Medizinischen Hochschule Hannover für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 12.06.2013 Die vorliegende Satzung regelt auf der Grundlage des Stipendienprogramm-Gesetzes

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011

Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 20.10.2011 Satzung der Hochschule für bildende Künste Hamburg für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 20.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft

Hinweise zum Studium Medienwissenschaft bzw. Medien- Kommunikation-Gesellschaft Hinweise zum Studium wissenschaft bzw. - Kommunikation-Gesellschaft Wintersemester 2009/2010 Allgemeine Hinweise für alle Studierende Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen Die Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen

Mehr

Stipendienarten der RLS

Stipendienarten der RLS Stipendien der RLS Stipendienarten der RLS BMBF Studienstipendien Promotionsstipendien Auswärtiges Amt Studienstipendien Promotionsstipendien Postdoc-Stipendien das Studienwerk der RLS ist das jüngste

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau

Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau Leseversion Immatrikulationsordnung der Technischen Hochschule Wildau 1 Immatrikulation Die Immatrikulation erfolgt durch Einschreibung in die Immatrikulationsliste der Technischen Fachhochschule Wildau

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien

Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien Richtlinie der Evangelischen Hochschule Nürnberg zur Vergabe von Deutschlandstipendien vom 19.10.2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (StipG) vom 21. Juli 2010

Mehr

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007

Mitteilungen. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin. I/2007 9. Januar 2007 Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Mitteilungen I/2007 9. Januar 2007 Beschlossen vom Akademischen Senat am 18. Juni 2003, zuletzt geändert vom

Mehr

1 Zweck, Geltungsbereich

1 Zweck, Geltungsbereich Neubekanntmachung der Satzung der Technischen Universität Dortmund über die Erhebung von Studienbeiträgen, Hochschulabgaben und Hochschulgebühren vom 28. September 2006, zuletzt geändert durch die Vierte

Mehr

Studienfinanzierung mit Stipendien. Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel.

Studienfinanzierung mit Stipendien. Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel. Studienfinanzierung mit Stipendien Die Präsentation finden Sie auf: www.studentenwerk-kassel.de/stipendien und www.uni-kassel.de/go/stipendien Vorstellung Hanna Zimmermann, Koordinatorin des Deutschlandstipendiums

Mehr

Erasmus 2013/2014. erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer

Erasmus 2013/2014. erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer Erasmus 2013/2014 erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer - Erasmus ist das Förderprogramm der EU für länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bildung - LLP

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 08.06.2011 10/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 08.06.2011 10/2011 Der Senat der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 18.05.2011 gemäß 41 Abs. 1 NHG die nachstehende geänderte Fassung der Immatrikulationsordnung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Donnerstag, 16. Oktober 2014 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für Internationale

Mehr

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien

Ordnung. der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. für die Vergabe von Deutschland-Stipendien Ordnung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für die Vergabe von Deutschland-Stipendien vom 20. Juli 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz StipG - vom 21.

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

1. ein Motivationsschreiben im Umfang von höchstens zwei Seiten, Seite 1 von 5

1. ein Motivationsschreiben im Umfang von höchstens zwei Seiten, Seite 1 von 5 Satzung für die Vergabe von Deutschlandstipendien der HafenCity Universität Hamburg Vom 11. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz (StipG) vom 21. Juli 2010

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

2 Bundesausbildungsförderung

2 Bundesausbildungsförderung 2 Bundesausbildungsförderung 2.1 BAföG und Mehrbedarf Da die Förderung nach dem BAföG ausschließlich auf den Ausbildungsbedarf des Auszubildenden abzielt, wird ein Mehrbedarf wegen Schwangerschaft in diesem

Mehr

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1.

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1. Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Bewilligungsjahr 2015/16 Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für die Studiengangsplanung

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG

ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG UNIVERSITÄT LEIPZIG WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG UND FERNSTUDIUM ORDNUNG ÜBER DIE ZULASSUNG UND DAS VERFAHREN ZUM EXTERNEN ERWERB DES HOCHSCHULABSCHLUSSES AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (EXTERNENORDNUNG)

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2015 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2015 Hagen, 03. Juni 2015 Inhalt: 1. Gebührenordnung für die FernUniversität in Hagen vom 3. Juni 2015 Herausgeber: Der Rektor der FernUniversität

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium

Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium Flexibilisierung der Studienzeiten und Teilzeitstudium, Ausgangslage und Handlungsbedarf Ziele Konzepte Umsetzung Workshop: Kritische Punkte bei der Umsetzung Ausgangslage und Handlungsbedarf Sozialerhebung

Mehr

Allgemeine Informationen: Begabtenförderungswerke (s.a. www.stipendiumplus.de):

Allgemeine Informationen: Begabtenförderungswerke (s.a. www.stipendiumplus.de): Allgemeine Informationen: Wir haben für Sie Informationen zu den zwölf durch Bundesmittel unterstützten Begabtenförderungswerken und einigen weiteren relevanten Stiftungen und Stipendien zusammengestellt.

Mehr

Studienfinanzierung. Stipendienberatung beim Studentenwerk (Frau Heinemann) Heinemann@swfr.de

Studienfinanzierung. Stipendienberatung beim Studentenwerk (Frau Heinemann) Heinemann@swfr.de Seite 1 von 5 Studienfinanzierung Viele Stipendien sind nicht bekannt oder werden nicht genutzt, und etliche Stiftungen finden keine passenden Stipendiaten. So kennen die meisten Studierenden unter ca.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

Wie studiere ich richtig? Geld!

Wie studiere ich richtig? Geld! Wie studiere ich richtig? Geld! & Alexandra Geßner Graduation Hat: Dixie Allan, webclipart.about.com 12.10.2012 Wie studiere ich richtig? Geld! Studiengebühren Bafög Jobben Stipendium Studiendarlehen GEZ

Mehr

Mitteilungsblatt. Nr. 01-2013

Mitteilungsblatt. Nr. 01-2013 Mitteilungsblatt Nr. 01-2013 Inhalt: Immatrikulationsordnung der KHSB Seiten: 1 6 Datum: 21.02.2013 Herausgeberin: Die Präsidentin der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) Köpenicker Allee

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Immatrikulationsordnung. der HafenCity Universität Hamburg beschlossen. Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU)

Immatrikulationsordnung. der HafenCity Universität Hamburg beschlossen. Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU) Dienstag, den 5. April 2011 1007 Immatrikulationsordnung der HafenCity Universität Hamburg Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung (HCU) Der Hochschulsenat der HafenCity Universität Hamburg

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Autor: Andreas Schulz Gliederung des Vortrages Zuständigkeit für die Auslandsförderung Förderung eines zeitlich begrenzten Auslandsstudiums in aller Welt im Rahmen eines Studiums in Deutschland oder in

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Technischen Fachhochschule Berlin (ORP) i. d. F. der Änderung vom 16.11.

Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Technischen Fachhochschule Berlin (ORP) i. d. F. der Änderung vom 16.11. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der Technischen Fachhochschule Berlin (ORP) i. d. F. der Änderung vom 16.11.2000 Gemäß 61 Abs. 1 Nr. 5 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Finanzierung eines Auslandsstudiums nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Andreas Schulz (Teamleiter Ausbildungsförderung bei der Region Hannover) 1 Gliederung des Vortrages Zuständigkeit

Mehr

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium?

Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Studienfinanzierung Was kostet mein Studium? Dipl.-Sozialw. Susanne Heinrich Bild: Veer.com Was kostet mein Studium? - durchschnittliche monatliche Ausgaben - (Quelle: 20. Sozialerhebung des deutschen

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Endgültig durchgefallen was tun?

Endgültig durchgefallen was tun? Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise, wenn Sie endgültig durch eine Prüfung in einer Pflichtveranstaltung bzw. Modul- oder Modulteilprüfung gefallen sind und somit Ihren Prüfungsanspruch verloren haben.

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011

Satzung. der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 19. Oktober 2011 Satzung der Fachhochschule Trier für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 19. Oktober 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21. Juli 2010 (BGBl. S. 957,

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

Ordnung. der HSBA Hamburg School of Business Administration für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 11. Mai 2011

Ordnung. der HSBA Hamburg School of Business Administration für die Vergabe von Deutschlandstipendien. vom 11. Mai 2011 Ordnung der HSBA Hamburg School of Business Administration für die Vergabe von Deutschlandstipendien vom 11. Mai 2011 Zur Regelung der Vergabe von Stipendien nach dem Stipendienprogramm-Gesetz vom 21.

Mehr

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen 1 STUDIENORDNUNG für den Studiengang Philosophie mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (Magisterprüfung) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2 Abs. 4

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg

Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg Richtlinie zur Vergabe von Stipendien im Rahmen des nationalen Stipendienprogramms / Deutschlandstipendium an Studierende der Fachhochschule Flensburg auf den Rechtsgrundlagen des Deutschlandstipendiums

Mehr

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung

INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT. Informationen der Fachstudienberatung INSTITUT FÜR POLITISCHE WISSENSCHAFT Informationen der Fachstudienberatung FAQ: Die Anmeldung zur Masterarbeit und der Abschluss des Masterstudiengangs Dieser FAQ beantwortet Ihnen die wichtigsten Fragen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung

Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung 15. April 2013 Informationsveranstaltung Master-Prüfungsordnung Dipl.-Kfm. Frank Hesse Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prüfungsausschuss und Prüfungsverwaltung

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011)

Informationen des Prüfungsamts Architektur. für Studenten des 1. Semesters. (Prüfungsordnung 2011) Informationen des Prüfungsamts Architektur für Studenten des 1. Semesters (Prüfungsordnung 2011) Prüfungsamt Architektur: Prüfungsausschussvorsitzender : Sandra Schneider Raum 2.104 Email: sandra.schneider@hs-owl.de

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten

MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten MBA Real Estate Management Fördermöglichkeiten Studienkredite DKB Studienkredit 6,49% effektiver Jahreszins Sondertilgungen jederzeit kostenfrei möglich für Studiengänge an einer Hochschule oder privaten

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014

Inhaltsverzeichnis: Vom 11. April 2014 Satzung über die Durchführung eines Modulstudiums auf dem Gebiet der Natur- und Ingenieurwissenschaften ( studium MINT ) an der Technischen Universität München Vom 11. April 2014 Auf Grund von Art. 13

Mehr

FAQ zum Deutschlandstipendium der Hochschule Geisenheim

FAQ zum Deutschlandstipendium der Hochschule Geisenheim FAQ zum Deutschlandstipendium der Hochschule Geisenheim Was ist das Deutschlandstipendium? Das Deutschlandstipendium ist ein von der Bundesregierung initiiertes leistungsorientiertes Stipendienprogramm.

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

1 Allgemeines. Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013. Inhaltsverzeichnis

1 Allgemeines. Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013. Inhaltsverzeichnis Immatrikulationsordnung der Hochschule Magdeburg-Stendal vom 19.06.2013 Auf der Grundlage der 29, 30, 54 Satz 2, 55 Absatz 2 Ziffer 3, 55 Absatz 3 und 67 Absatz 2 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17

Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 Juni 2016 / Seite 1 von 6 Einschreibung für ein Erweiterungsstudium im Wintersemester 2016/17 1. Einschreibungsvoraussetzungen 7. Erweiterungsfächer bei Lehramt Sonderpädagogik (SPO 2011) 2. Einschreibefrist

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr