Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt"

Transkript

1 Wettbewerb Zukunftsfähige Kommune 2002/2003 Städte mit über Einwohner Von den neun teilnehmdenden Städten und Gemeinden werden pro Indikator jeweils die vier besten Kommunen dargestellt 1a Flächen zur Erholung innerhalb der Siedlungsfläche Quadratmeter (qm) Erholungsfläche innerhalb der Siedlungsfläche pro Einwohner (EW) 1. Rostock 53,28 2. Göttingen 36,72 3. Leipzig 33,75 4. Erfurt 32,03 1b Flächen zur Erholung außerhalb der Siedlungsfläche Quadratmeter (qm) Erholungsfläche außerhalb der Siedlungsfläche pro Einwohner (EW) 1. Jena 526,13 2. Saarbrücken 422,43 3. Rostock 384,47 4. Göttingen 342,89 2 Vereinsleben Anzahl der eingetragenen Vereine pro Einwohner 1. Jena 9,83 2. Göttingen 9,75 3. Augsburg 8,48 4. Rostock 6,70 3a Wanderungssaldo Wanderungssaldo (Zuzüge - Wegzüge) pro Einwohner 1. Augsburg 13,14 2. Jena 12,56 3. Ulm 7,58 4. Göttingen 4,56 3b Kinder in der Kommune Anteil der Vorschulkinder an der Einwohnerzahl in Prozent (%) 1. Augsburg 6,49 2. Ulm 5,86 3. Saarbrücken 5,62 4. Göttingen 5,20

2 4 Fahrradwege innerhalb der Stadt bzw. Gemeinde Länge der Fahrradwege in Metern (m) auf Meter Verkehrswege (ohne Tempo 30-Zonen und verkehrsberuhigte Bereiche) 1. Göttingen 973,33 2. Augsburg 877,16 3. Rostock 694,53 4. Ulm 273,36 5 Kfz-Dichte Anzahl der Kraftfahrzeuge pro Einwohner 1. Leipzig 438,65 2. Rostock 475,16 3. Jena 480,56 4. Göttingen 488,94 6 Verkehrsunfälle mit Kindern Anzahl der bei Verkehrsunfällen verletzten oder getöteten Kinder pro Kinder 1. Jena 1,63 2. Augsburg 2,59 3. Ulm 2,79 4. Erfurt 3,21 7a Straftaten gegen das Leben Anzahl der Straftaten gegen das Leben pro Einwohner pro Jahr (Durchschnittswert von 3 Jahren) 1. Göttingen 0,02 2. Chemnitz 0,05 3. Leipzig 0,05 4. Ulm 0,05 7b Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung Anzahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung pro Einwohner pro Jahr (Durchschnittswert von 3 Jahren) 1. Göttingen 0,47 2. Chemnitz 0,69 3. Ulm 0,82 4. Saarbrücken 0,83 7c Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit Anzahl der Rohheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit pro Einwohner pro Jahr (Durchschnittswert von 3 Jahren) 1. Ulm 6,26 2. Chemnitz 8,13 3. Jena 8,41 4. Göttingen 8,65

3 8 Kinder mit Übergewicht Anteil der übergewichtigen Kinder an den untersuchten Kindern zum Schuljahr 2001/2002 in Prozent (%) 1. Göttingen 2,83 2. Leipzig 3,02 3. Chemnitz 3,54 4. Jena 4,40 9a Erschließung mit Bus und Bahn an Werktagen tagsüber Anteil der Einwohner, die im Umkreis von weniger als 300 Metern (Luftlinie) zu einer Haltestelle wohnen, welche montags bis freitags von 6:00 bis 20:00 Uhr mindestens viertelstündlich angefahren wird, an der Einwohnerzahl in Prozent (%) 1. Jena 82,12 2. Göttingen 76,72 3. Augsburg 76,14 4. Rostock 75,00 9b Erschließung mit Bus und Bahn an Werktagen abends und am Anteil der Einwohner, die im Umkreis von weniger als 300 Metern (Luftlinie) zu einer Haltestelle wohnen, welche montags bis freitags von 20:00 bis 23:00 Uhr und am Wochenende von 9:00 bis 22:00 Uhr mindestens halbstündlich angefahren wird, an der Einwohnerzahl in Prozent (%) Augsburg 70,01 Rostock 70,00 Jena 69,25 Erfurt 49,34 10 Wohnungsnahe Grundversorgung Anteil der Einwohner, die im Umkreis von weniger als 500 Metern (Luftlinie) zum nächsten Lebensmittelgeschäft wohnen, an der Einwohnerzahl in Prozent (%) 1. Erfurt 97,31 2. Göttingen 96,91 3. Rostock 95,34 4. Leipzig 91, , , ,15 11 Aufenthaltsqualität auf innerstädtischen Plätzen Anteil der Plätze mit hoher Aufenthaltsqualität an der Siedlungs- und Verkehrsfläche in Prozent (%) 1. Chemnitz 0,30 2. Saarbrücken 0,17 3. Jena 0,13 4. Rostock 0,13

4 13a Krippenplätze Plätze, die in Kinderkrippen, Krabbelstuben etc. zur Verfügung stehen, pro 100 Kinder im Alter von 1 bis unter 3 Jahren 1. Rostock 67,65 2. Leipzig 44,40 3. Chemnitz 32,62 4. Jena 32,47 13c Kindergartenplätze Plätze, die in Kindergärten zur Verfügung stehen, pro 100 Kinder im Alter von 3 bis unter 6 Jahren 1. Jena 144,48 2. Chemnitz 140,24 3. Rostock 124,09 4. Leipzig 123,06 13e Hortplätze Plätze, die in Horten und vergleichbaren Einrichtungen zur Verfügung stehen, pro 100 Kinder im Alter von 6 bis unter 14 Jahren 1. Jena 36,22 2. Erfurt 34,00 3. Rostock 27,91 4. Leipzig 24,11 13f Betreuung in Horten Anzahl der Wochenarbeitsstunden von Betreuungspersonen in Horten und vergleichbaren Einrichtungen pro Kind im Alter von 6 bis unter 14 Jahren 1. Erfurt 0,51 2. Leipzig 0,42 3. Jena 0,34 4. Göttingen 0,22 14a Geschlechtergerechtigkeit in der Kommunalverwaltung Abweichung des Anteils von Frauen und Männern an der Zahl der gewählten Mandatsträger vom Verhältnis 50%/50% in Prozent 1. Rostock 0,15 2. Erfurt 0,18 3. Chemnitz 0,20 4. Jena 0,20 14b Geschlechtergerechtigkeit in der Kommunalpolitik Abweichung des Anteils von Frauen und Männern an der Zahl der gewählten Mandatsträger vom Verhältnis 50%/50% in Prozent 1. Rostock 0,03 2. Saarbrücken 0,14 3. Erfurt 0,14 4. Augsburg 0,15

5 14c Geschlechtergerechtigkeit in Unternehmen Abweichung des Anteils von Frauen und Männern an der Zahl der gewählten Mandatsträger vom Verhältnis 50%/50% in Prozent 1. Leipzig 0,04 2. Erfurt 0,13 3. Augsburg 0,33 4. Jena 0,38 14d Geschlechtergerechtigkeit im Erwerbsleben Differenz des Anteils der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Männer an der Zahl aller Männer im Alter zwischen 15 und 65 Jahren vom Anteil der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen an der Zahl aller Frauen im Alter zwischen 15 und 65 Jahren 1. Erfurt 0,00 2. Jena 0,01 3. Göttingen 0,04 4. Rostock 0,05 15 Kommunales Engagement für Jugendliche Summe der laufenden und investiven kommunalen Ausgaben in Euro für den Jugendbereich pro Jugendlichen (J) pro Jahr 1. Saarbrücken 705,52 2. Göttingen 689,47 3. Ulm 460,13 4. Chemnitz 451,17 16a Behinderte in der Kommunalverwaltung Anteil der schwer behinderten Beschäftigen an der Zahl der Beschäftigten in der Kommunalverwaltung in Prozent (%) 1. Saarbrücken 7,57 2. Leipzig 7,46 3. Chemnitz 7,16 4. Augsburg 6,42 16b Behinderte in Unternehmen Anteil der schwer behinderten Beschäftigten an der Zahl der Beschäftigten in den drei größten Unternehmen in Prozent (%) 1. Jena 3,99 2. Rostock 2,87 3. Erfurt 2,72 4. Augsburg 2,68 16c Kommunale Ausgaben für Behinderte Summe der laufenden und investiven kommunalen Ausgaben in Euro pro Behinderter pro Jahr 1. Chemnitz 151,23 2. Jena 19,00 3. Augsburg 10,88 4. Rostock 10,37

6 17a Schwierige Wohnsituation Anteil der Haushalte, die Wohngeld empfangen, an der Gesamtzahl der Haushalte in Prozent (%) 1. Ulm 2,57 2. Augsburg 3,38 3. Saarbrücken 4,03 4. Göttingen 8,19 17b Sozialer Wohnungsbau Anteil der Wohnungen, die öffentlich gefördert oder mit Zuweisungsrecht versehen sind, an der Gesamtzahl der Wohnungen in Prozent (%) 1. Jena 16,63 2. Erfurt 15,92 3. Augsburg 9,63 4. Rostock 8,03 18 Bildungschancen für Migranten Anteil der ausländischen Schulabgänger ohne Hauptschulabschluß bezogen auf einen deutschen Schulabgänger ohne Hauptschulabschluß. 1. Saarbrücken 0,89 2. Chemnitz 1,24 3. Rostock 1,42 4. Erfurt 1,53 19 Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt Anteil der Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt an der Gesamtzahl aller Einwohner in Prozent (%) 1. Jena 2,28 2. Ulm 2,52 3. Augsburg 3,27 4. Chemnitz 3,44 20a Ausgaben für das Eine-Welt-Engagement Summe der laufenden und investiven kommunalen Ausgaben für das Eine-Welt-Engagement in Euro pro Einwohner (1.000 EW) in einem Jahr 1. Ulm ,61 2. Saarbrücken 1.003,19 3. Göttingen 320,10 4. Erfurt 313,94 20b Unterstützung des fairen Handels Kommunale Ausgaben für fair gehandelte Produkte in Euro pro Einwohner (1.000 EW) in einem Jahr Erfurt 15,24 Rostock 15,08

7 21 Geschützte Natur Anteil der als Natura 2000 Gebiet oder als Naturschutzgebiet, Naturdenkmal oder als Nationalpark ausgewiesenen Fläche an der Gemarkungsfläche in Prozent (%) 1. Rostock 48,48 2. Göttingen 42,68 3. Jena 40,03 4. Saarbrücken 35,19 22a Siedlungsdichte Anzahl der Einwohner pro einem Hektar Siedlungs- und Verkehrsfläche 1. Augsburg 42,97 2. Jena 39,39 3. Leipzig 38,60 4. Chemnitz 33,69 22c Bauflächenzunahme / Einwohner In den letzten fünf Jahren neu ausgewiesenes Bauland in Quadratmeter (qm) pro Einwohner (EW) 1. Augsburg 1,52 2. Leipzig 2,07 3. Göttingen 5,65 4. Chemnitz 7,82 22d Wiedernutzung der Brachflächen Anteil der städtische Brachflächen über einem halben Hektar, die in den letzten fünf Jahren einer Wiedernutzung zugeführt wurden, an der gesamten Fläche der städtischen Brachen über einem halben Hektar in Prozent (%) 1. Augsburg 75,29 2. Göttingen 39,63 3. Chemnitz 17,60 4. Jena 9,41 23a Entsiegelung Größe der entsiegelten Fläche, die durch kommunale Förderprogramme bezuschusst wurde, in Quadratmeter (qm) pro Hektar (ha) Siedlungs- und Verkehrsfläche Saarbrücken 2,40 23b Versiegelung Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche an der Gesamtfläche der Gemeinde in Prozent (%) 1. Jena 22,46 2. Erfurt 23,91 3. Ulm 29,75 4. Göttingen 32,14

8 24 Biologische Qualität der Fließgewässer Anteil der Fließgewässer (2. und 3. Ordnung), welche die biologische Güteklasse I, I-II oder II haben, an den untersuchten Fließgewässern in Prozent (%) 1. Augsburg 91,84 2. Saarbrücken 84,69 3. Göttingen 77,78 4. Jena 57,86 25 Trinkwasserverbrauch im Haushalt Verbrauchtes Trinkwasser in Liter (l) pro Einwohner (EW) pro Tag 1. Jena 82,01 2. Rostock 89,03 3. Erfurt 92,52 4. Leipzig 93,52 26a Restmüll Restmüll und Sperrmüll im Entsorgungsgebiet in Kilogramm pro Einwohner pro Jahr 1. Ulm 118,61 2. Jena 155,67 3. Augsburg 193,71 4. Göttingen 197,38 26b Verpackungsmüll Leichtverpackungen im Entsorgungsgebiet in Kilogramm pro Einwohner pro Jahr 1. Augsburg 15,71 2. Ulm 19,15 3. Saarbrücken 20,59 4. Jena 24,34 27a Energieverbrauch in den kommunalen Liegenschaften und der Straßenbeleuchtung Verbrauchte Energie in den kommunalen Liegenschaften und in der Straßenbeleuchtung in Kilowattstunden (kwh) pro Einwohner (EW) 1. Saarbrücken 338,70 2. Jena 424,84 3. Augsburg 439,43 4. Göttingen 453,47 27b Kraftstoffverbrauch in der Kommunalverwaltung Verbrauchter Kraftstoff im kommunalen Fuhrpark in Liter (l) pro Einwohner (EW) 1. Leipzig 0,45 2. Jena 0,89 3. Erfurt 1,66 4. Rostock 2,27

9 28a Wind Installierte Leistung Windkraft in Kilowatt (kw) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Rostock 17,59 2. Leipzig 14,83 3. Göttingen 12,11 4. Chemnitz 10,12 28b Wasser Installierte Leistung Wasserkraft in Kilowatt (kw) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Ulm 152,10 2. Augsburg 23,45 3. Jena 23,25 4. Saarbrücken 13,11 28c Biomasse (Strom) Installierte Leistung Biomasse (Strom) in Kilowatt (kw) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Erfurt 10,14 2. Göttingen 6,46 3. Chemnitz 2,72 4. Jena 1,19 28c Biomasse (Wärme) Installierte Leistung Biomasse (Wärme) in Kilowatt (kw) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Erfurt 56,52 2. Göttingen 9,69 3. Augsburg 3,13 4. Jena 2,97 28d Photovoltaik Installierte Leistung Photovoltaik in Kilowatt (kw) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Ulm 7,83 2. Saarbrücken 2,09 3. Göttingen 1,62 4. Erfurt 1,06 28d Solarthermie Installierte solarthermische Anlagen in Quadratmeter (qm) pro Einwohner (1.000 EW) 1. Ulm 38,91 2. Saarbrücken 29,55 3. Erfurt 14,61 4. Leipzig 14,20 28e Kraft-Wärme-Kopplung (Wärme) Installierte Leistung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (Wärme) in Kilowatt pro Einwohner 1. Saarbrücken 2.330,29 2. Jena 2.226,05 3. Erfurt 924,37 4. Rostock 653,38

10 28e Kraft-Wärme-Kopplung (Strom) Installierte Leistung von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (Strom) in Kilowatt pro Einwohner 1. Saarbrücken 2.606,68 2. Jena 1.968,82 3. Rostock 552,86 4. Erfurt 477,58 29 Verminderung der Treibhausgas-Emissionen Von der Kommune vergebene Zuschüsse für Heizungserneuerung und Wärmedämmung in Euro pro Einwohner (1.000 EW) Ulm 4.104,95 Saarbrücken 81,29 Erfurt 78,05 30 Verkehrsmittelwahl "Modal Split" Anteil der Wege, die zu Fuß, mit dem Rad oder mit Bus oder Bahn zurückgelegt werden, an der Zahl aller Wege in Prozent (%) 1. Jena 69,00 2. Leipzig 64,00 3. Erfurt 60,00 4. Göttingen 59,00 31 Bäume auf der Siedlungsfläche Anzahl der Bäume auf öffentlichen Flächen innerhalb der Siedlungsfläche pro Einwohner 1. Ulm 574,58 2. Saarbrücken 308,90 3. Jena 277,87 4. Rostock 263,43 32 Vorkommen der Mehlschwalbe Anzahl der von Mehlschwalben genutzten Nester pro Einwohner 1. Erfurt 9,92 2. Leipzig 5,07 3. Ulm 2,18 4. Saarbrücken 2,17 33 Ausbildungschancen Anzahl der Ausbildungsstellen, die Bewerbern um einen Ausbildungsplatz von Oktober 2000 bis September 2001 zur Verfügung standen 1. Saarbrücken 1.401,66 2. Ulm 1.114,61 3. Augsburg 1.028,67 4. Göttingen 954,81

11 34 Arbeitslose Jugendliche Anteil der Jugendlichen (15 bis unter 25 Jahre), die arbeitslos sind, an der Gesamtzahl der Jugendlichen in Prozent (%) 1. Augsburg 3,60 2. Göttingen 4,03 3. Ulm 4,47 4. Jena 4,84 35 Existenzgründungen Anzahl der neu angemeldeten Betriebe pro 100 geschlossene Betriebe 1. Saarbrücken 149,91 2. Göttingen 133,24 3. Augsburg 128,84 4. Ulm 122,83 36 Ausgeglichene Wirtschaftsstruktur Verteilung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf die acht beschäftigungsstärksten Wirtschaftsabteilungen 1. Rostock 0,15 2. Leipzig 0,15 3. Erfurt 0,17 4. Chemnitz 0,17 37a Kommunaler Schuldenstand Kommunale Schulden in Euro pro Einwohner 1. Göttingen 843,32 2. Rostock 859,92 3. Saarbrücken 1.066,92 4. Augsburg 1.094,10 37b Kommunale Neuverschuldung Kommunale Neuverschuldung in Euro pro Einwohner 1. Chemnitz 0,00 2. Jena 0,00 3. Saarbrücken 0,00 4. Ulm 0,00 38 Arbeitslosenquote Anteil der Arbeitslosen an der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Prozent (%) 1. Ulm 5,91 2. Augsburg 6,50 3. Jena 13,76 4. Göttingen 16,86

12 39a DIN ISO oder EMAS-Unternehmen Anzahl der nach DIN ISO oder EMAS zertifizierten Unternehmen pro Unternehmen 1. Ulm 4,48 2. Erfurt 3,28 3. Jena 2,93 4. Rostock 1,15 39b ÖKOPROFIT Anzahl der nach ÖKOPROFIT ausgezeichneten Unternehmen pro Unternehmen Augsburg 0,89 Ulm 0,72 Erfurt 0,37 40 Flächeneffizienz der Wirtschaft Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort pro Hektar Wirtschaftsfläche (Gewerbe, Industrie, Handel und Wirtschaft). 1. Jena 196,36 2. Saarbrücken 138,40 3. Augsburg 138,26 4. Leipzig 132,03 41 Ökologische Landwirtschaft Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche an der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Prozent (%) 1. Saarbrücken 11,43 2. Jena 10,97 3. Göttingen 5,97 4. Leipzig 3,13

Nachhaltigkeitsindikatoren-Systeme im Vergleich

Nachhaltigkeitsindikatoren-Systeme im Vergleich Nachhaltigkeitsindikatoren-Systeme im Vergleich Dieter Korczak At present there are five different indicator sets tried and tested in Germany. They differ, but have a lot in common on the other hand. We

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Erneuerbare Energien in Sachsen. Vortrag im Rahmen des 10. Sächsischen GIS-Forum 2013

Erneuerbare Energien in Sachsen. Vortrag im Rahmen des 10. Sächsischen GIS-Forum 2013 Erneuerbare Energien in Sachsen Vortrag im Rahmen des 10. Sächsischen GIS-Forum 2013 1 Inhalt Was bedeutet Energiewende? EEG-Datenbank der FfE Bestand, Potenzial und Ausblick Photovoltaik Windkraft 2 3

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712

Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien. Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Gemeinde Gröbenzell Potenziale Energieeinsparung, Effizienz und erneuerbare Energien 1 Ist-Zustand 2010 1.1 Allgemeine Daten Fläche: 635 ha Einwohnerzahl: 19.512 Anzahl Erwerbstätige: 3.712 Besiedelungsdichte:

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Strompreise 2015 gültig ab 1. Januar 2015

Strompreise 2015 gültig ab 1. Januar 2015 Strompreise 2015 gültig ab 1. Januar 2015 Allgemeine Preise Grundgebühr/Jahr Arbeitspreis netto brutto netto brutto Haushalt HT 95,80 114,00 25,76 Cent/kWh 30,65 Cent/kWh NT 138,66 165,00 23,32 Cent/kWh

Mehr

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

Stand heute brauchen wir 4.300 moderne Windkraftanlagen allein um das AKW Gundremmingen zu ersetzen

Stand heute brauchen wir 4.300 moderne Windkraftanlagen allein um das AKW Gundremmingen zu ersetzen FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager + für eine verantwortbare Energiepolitik e.v. Vorstand: Ulli Brenner (Ellerbach/Holzheim), Raimund Kamm (86157 Augsb.) Petra Semet (Eppisburg/Holzheim) Adr.: Ulrike

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden

Integriertes Klimaschutzkonzept Kreis Siegen-Wittgenstein und acht Städte und Gemeinden Stadt Siegen 1. Energie- und CO 2 -Bilanz Stadt Siegen: Endenergieverbrauch nach Sektoren (1990 bis 2004: indikatorgestützte Abschätzung; 2005 bis 2011: Endbilanz; 2007 bis 2011: kommunale Verbräuche getrennt

Mehr

Energiewende Bayern. Anforderungen an eine zukunftsfähige Energiepolitik. 9. Juli 2012

Energiewende Bayern. Anforderungen an eine zukunftsfähige Energiepolitik. 9. Juli 2012 Energiewende Bayern Anforderungen an eine zukunftsfähige Energiepolitik 9. Juli 2012 herbert.barthel@bund-naturschutz.de Energiewende Bayern Ethische Gründe! Menschenrechte - Unser Strom kommt nicht aus

Mehr

Erneuerbare Energien Potenziale und ihre räumliche Verteilung in Deutschland

Erneuerbare Energien Potenziale und ihre räumliche Verteilung in Deutschland Erneuerbare Energien Potenziale und ihre räumliche Verteilung in Deutschland 5. Dresdner Flächennutzungssymposium 5./6. Juni 2013 1 Erneuerbare Energien Potenziale und ihre räumliche Verteilung in Deutschland

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Günzach Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische und

Mehr

Ergebnisse: Autonomie

Ergebnisse: Autonomie Ergebnisse: Autonomie Autonomiegrad Primärenergieversorgung 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Import und fossile Energieträger Regionale erneuerbare Produktion 44 Ergebnisse: 2000 Watt? [Watt

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

Klima-CO 2 NTEST. Kommunenwettbewerb Wertung in der Saison 2013

Klima-CO 2 NTEST. Kommunenwettbewerb Wertung in der Saison 2013 Klima-CO 2 NTEST Kommunenwettbewerb Wertung in der Saison 2013 Im Folgenden werden die Wertungsregeln für den Wettbewerb der Kommunen in der Saison 2013 erläutert. Ablauf Die Kommunen sammeln im Verlauf

Mehr

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick

Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Die Solarwirtschaft in Deutschland aktueller Stand und Ausblick Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Vorstand Eurosolar, Bonn Eurosolar-Regionalgruppe MV, Triwalk Inhalt Energieverbrauch und Energiekosten Aktuelle

Mehr

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb

Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb SonnenEnergie Neckar-Alb e.v. Verein zur Förderung regenerativer Energien Wege zur 100 % Erneuerbaren Energie-Region Neckar-Alb Energieszenario 2030 Region Neckar-Alb M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Historie des

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf

Abschlusspräsentation Energienutzungsplan Rohrdorf 18.09.2014 ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1) Ist-Zustandsanalyse 2) Potenzialanalyse 3) Konzept und Maßnahmen 4) Fazit 18.09.2014 2 1. Ist-Zustand Strom & Wärme Aufteilung

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006)

Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Gemeindedatenblatt: Bruchköbel, St. (435006) Die Gemeinde Bruchköbel liegt im südhessischen Landkreis Main-Kinzig-Kreis und fungiert mit rund 20.300 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412)

Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Datenblatt: Frankfurt am Main, St. (412) Die kreisfreie Stadt Frankfurt, mit ihren rund 701.400 Einwohnern (Stand: 31.12.2013), fungiert als Oberzentrum im Verdichtungsraum des Regierungsbezirks Darmstadt.

Mehr

Was ist die Solarbundesliga?

Was ist die Solarbundesliga? Was ist die Solarbundesliga? Die Solarbundesliga ist eine sportliche Rangliste der bei der Solarenergienutzung erfolgreichsten Kommunen in Deutschland. Messlatte ist die Kollektorfläche pro Einwohner bei

Mehr

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland

Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Die Bedeutung und Entwicklung der regenerativen Energien in Deutschland Tarek Al-Wazir, MdL Fraktions- und Landesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen 1 Warum sind Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien

Mehr

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001)

Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Gemeindedatenblatt: Bad Soden am Taunus, St. (436001) Die Gemeinde Bad Soden liegt im südhessischen Landkreis Main-Taunus-Kreis und fungiert mit rund 21.600 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013

Energiekonzept. Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse. Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Energiekonzept Ergebnisse der Haushaltsbefragung Bestandsanalyse Potenzialanalyse Rathaus Emskirchen 09.10.2013 Haushaltsbefragung Wie wurde die Befragung durchgeführt? Verteilung von Fragebögen über das

Mehr

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69

Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde. Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Herzogenaurach auf dem Weg zu einer energieautarken Gemeinde Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 1 von 69 Anteile am Stromverbrauch verteilt nach Verbrauchergruppen Agenda 21 / 2011-05-25 Seite 8 von 69 Energieverbrauch

Mehr

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008)

Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Gemeindedatenblatt: Friedberg (Hessen), Krst. (440008) Die Gemeinde Friedberg liegt im südhessischen Landkreis Wetteraukreis und fungiert mit rund 27.800 Einwohnern (Stand: 31.12.2013) als ein Mittelzentrum

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom

Main-Kinzig-Kreis. ENDENERGIEVERBRAUCH Strom Rahmendaten Status Quelle Kommentar Datenqualität* Einwohner 241.112 Statistik Hessen Datenstand: 31.12.2013 IST_Gebietsfläche 327.300.000 m² Statistik Hessen Datenstand: 05/2014 Basisjahr 2013 Einzelne

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner

IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner IAB Fachbereich Energie + Umwelt Dipl.-Ing. U. Büchner Zielsetzung Analyse des eigenen Standes der Energieversorgung Aufdeckung von Potentialen zur Senkung des Energieverbrauches, zur Steigerung der Energieeffizienz,

Mehr

Liter pro Ew/Tag Jahr Anzahl Jahr Konstanz (im Internet unter: http://www.vmmarketing.de/) gab es in Deutschland im Jahr 2001 insgesamt 544.701 eingetragene Vereine. Bis zum

Mehr

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien Erneuerbare Energien mit besonderer Berücksichtigung der Windenergie Baden-Baden, 20. Oktober 2011 Dr. Walter Witzel Landesvorsitzender BWE - Baden-Württemberg Inhalt: 1. Überblick über die Erneuerbaren

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung

KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1. Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 1 Kurzfassung KLIMASCHUTZTEILKONZEPT STADT AICHACH 2 COPYRIGHT Die in dieser Studie enthaltenen Informationen, Konzepte und Inhalte unterliegen den geltenden Urhebergesetzen.

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Eigenstromnutzung: die neue Perspektive der Photovoltaik

Eigenstromnutzung: die neue Perspektive der Photovoltaik Eigenstromnutzung: die neue Perspektive der Photovoltaik 01.02.2014 Haus Bau Energie Radolfzell 1 - Warum PV weiterhin zügig ausgebaut werden sollte 2 - Wie PV zukünftig ausgebaut werden sollte - kein

Mehr

Neue Energie für Mecklenburg-Vorpommern - Stromerzeugung und Arbeitsplätze - Ulrich Söffker Landesgeschäftsführer BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Neue Energie für Mecklenburg-Vorpommern - Stromerzeugung und Arbeitsplätze - Ulrich Söffker Landesgeschäftsführer BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Neue Energie für Mecklenburg-Vorpommern - Stromerzeugung und Arbeitsplätze - Ulrich Söffker Landesgeschäftsführer BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Worum geht es? 1. Leitbild einer 100 %-Region Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen

Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen Energie- und Klimaschutzkonzept Nürtingen Analyse der Ist-Situation Entwurf Stand 11/02/2013 Thomas Steidle 1 Ist-Stand Energieverbrauch und CO 2 -Emissionen Abbildung 1: : Endenergieverbrauch in Nürtingen

Mehr

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang

Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Kommunale Energiewende Gemeinde Sankt Wolfgang Bürgerinformation Goldachhalle, 17. Oktober 2013 Inhalt Vision und Ziele Modellprojekt Sankt Wolfgang Der Weg zur Energiegenossenschaft 2 Vision und Ziele

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee

Quelle: www.bad-endorf.de. energie.concept.bayern. ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Quelle: www.bad-endorf.de ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Inhalt 1. Ist-Zustandsanalyse 2. Potenzialanalyse 3. Konzept & Maßnahmen 4. Fazit 2 2. Ist-Zustand Aufteilung nach Strom

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

Unternehmensstandort Langenargen

Unternehmensstandort Langenargen Unternehmensstandort Langenargen Langenargen zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tourismusorten am Bodensee. Für die zahlreichen Gäste und die Bürger stehen ausgezeichnete private und öffentliche

Mehr

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015

Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Preisübersicht der gängigsten Tarife gültig ab 1. Januar 2015 Allgemeine Preise der Grund- und Ersatzversorgung im Niederspannungsnetz der Energiewerke Lottstetten Weitere Tarife / Sonderabkommen sind

Mehr

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative

Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Presseinformation Linz, 17.01.2012 Mehr Solarenergie für OÖ: Bürgerbeteiligungsmodell zur Fortführung der Photovoltaik-Initiative Die Energie AG vereint seit 120 Jahren Tradition und Innovation und zählt

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Gemeinde Biessenhofen Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz

ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz ENNEREG Ein regionaler Rahmenplan Energie für die Oberpfalz Hr. Dr. André Suck, Zentrum für rationelle Energieanwendung und Umwelt GmbH Projektleiter ENNEREG Gliederung 1. Projektinhalte und Ziele 2. Stand

Mehr

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden

Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Leipziger Institut für Energie Energie- und Klimakonzept für Kirchheimbolanden Stadtratsitzung Ergebnisse der Szenarien Maßnahmen & Instrumente Kirchheimbolanden, 21. März 2012 Leipziger Institut für Energie

Mehr

Die energieeffiziente Gemeinde - Klimaschutz bei Sanierung, Neubau und Energieversorgung. Energienutzungsplan

Die energieeffiziente Gemeinde - Klimaschutz bei Sanierung, Neubau und Energieversorgung. Energienutzungsplan Die energieeffiziente Gemeinde - Klimaschutz bei Sanierung, Neubau und Energieversorgung Energienutzungsplan kwh/person a 50.000 40.000 30.000 20.000 10.000 Primärenergieverbrauch in Deutschland kwh/person

Mehr

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal

19.12.2012. Kreishaus Siegburg. Gemeinde Hellenthal Informationsveranstaltung Windenergie für Städte und Gemeinden des Rhein-Siegkreises 19.12.2012 Kreishaus Siegburg Ausweisung von Vorranggebieten für Windkraftanlagen aus Sicht einer Kommune Gemeinde Hellenthal

Mehr

Regionale Wertschöpfung aus EE: Wie profitieren die Kommunen?

Regionale Wertschöpfung aus EE: Wie profitieren die Kommunen? Regionale Wertschöpfung aus EE: Wie profitieren die Kommunen? Oliver Finus, Deutsche Umwelthilfe e.v. www.exportinitiative.bmwi.de/ Agenda Wer ist die Deutsche Umwelthilfe (DUH)? Was macht sie? Grundlage

Mehr

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Dr. Thomas Griese Landwirtschaft und Biogas in Deutschland erwartet: bis Ende 2005 ca. 4.000 Anlagen in Deutschland erwartet: bis

Mehr

Als Basiseinheit der Energie verwendet man statt der Kilowattstunde oft die Wattsekunde, auch Joule genannt: 1 Ws = 1 J

Als Basiseinheit der Energie verwendet man statt der Kilowattstunde oft die Wattsekunde, auch Joule genannt: 1 Ws = 1 J Belege zum Artikel Findet eine Energiewende statt? 04.11.2014 Vorbemerkungen Die Energiewende ist in offiziellen Datensätzen bestens dokumentiert. Oft wird allerdings z.b. die physikalische Größe Leistung

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran

FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran Energiewende? Gerd Ganteför Fachbereich Physik Primärenergiemix USA 2008 Kohle + Gas + Erdöl Kernenergie andere Gerd Ganteför Fachbereich Physik

Mehr

Chancen der Energiewende für Kommunen

Chancen der Energiewende für Kommunen Chancen der Energiewende für Kommunen Dipl.-Ing. Thomas Steidle Weisenbach im Murgtal 16.07.2015 Inhalt Was haben wir mit Klimaschutz zu schaffen? Was können Kommunen bewegen? Wie soll Weisenbach vorgehen?

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Dezember 2015

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

Demographiebericht. Baden Baden. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. www.wegweiser kommune.de

Demographiebericht. Baden Baden. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. www.wegweiser kommune.de Demographiebericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Demographiebericht Daten Prognosen Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatorenpool zum Entwicklungsstand 3. Projektion

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

ENERGIE. Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden

ENERGIE. Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden ENERGIE Wichtige Informationen für Haushalte und Gewerbekunden Wir bekennen Farbe und setzen auf einheimischen, zu 100 % naturemade-zertifizierten Naturstrom. Deshalb erhalten alle unsere Kunden standardmässig

Mehr

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25

DIN EN ISO 13485 : 2012 EN ISO 13485 : 2012 + AC : 2012 092653 MP2012 170621321 2015-07-25 2017-08-24 2015-07-25 ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten en ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. : Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Logistik von

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

Energieversorgung der Zukunft ganz einfach?

Energieversorgung der Zukunft ganz einfach? Energieversorgung der Zukunft ganz einfach? Datum: 21.04.2005 09:14 Kategorie: Energie & Umwelt Pressemitteilung von: AG Erneuerbare Energien in NRW Ein allgemeinverständliche Entwurf für die Zeit nach

Mehr

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle.

Ergebnisse. Verteilung der CO 2 e-emissionen nach Emissionsquellen (%) Gesamte CO 2 e-emissionen. CO 2 e(t) Anteil (%) Emissionsquelle. CO 2 Bericht 2013 ... Ergebnisse Gesamte CO 2 e-emissionen CO 2 e(t) Anteil (%) Scope 1 Heizung Unternehmensfuhrpark Zwischensumme 2,87 3,68 27,48 35,19 30,35 38,87 Scope 2 Strom (100% Ökostrom) Zwischensumme

Mehr

Kommunales Klimaschutzkonzept

Kommunales Klimaschutzkonzept Kommunales Klimaschutzkonzept 8-12 Monate 4-6 Monate Modul 1: Erfassung Energienutzungsstruktur Erhebung des Status quo der Energieinfrastruktur Vor-Ort Erhebung der Gebäudestrukturen Visualisierung der

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Windkraft in der Planungsregion Landshut

Windkraft in der Planungsregion Landshut Windkraft in der Planungsregion Landshut Möglichkeiten, Herausforderungen, Steuerungsalternativen Sebastian Bauer Regionaler Planungsverband Landshut 05.07.2011 1 Gliederung Aktuelle Daten und Fakten zur

Mehr

Große Solaranlagen und Solare Nahwärme. Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig

Große Solaranlagen und Solare Nahwärme. Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig Große Solaranlagen und Solare Nahwärme Univ. Prof. Dr. M. Norbert Fisch STZ/EGS und EGS-plan - Stuttgart IGS - TU Braunschweig Kosten / Nutzen - Effizienz - vom Nutzen der Größe! 4.5 4.0 4.0 Wärmekosten

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014. 30. März 2015 - Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik Niedersachsen 2014 Gliederung sentwicklung sentwicklung 640.000 66,00% sentwicklung 620.000 62,91% 64,00% 62,00% 600.000 580.000 560.000 55,72% 55,52% 56,86% 58,53% 59,97%

Mehr

Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in der Bioenergieregion Bayreuth

Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in der Bioenergieregion Bayreuth aus erneuerbaren Energien in der Bioenergieregion Bayreuth Aktuelle Situation und Prognose Stand Dez. 211 Inhalt: Aktuelle Lage der aus regenerativen Energien in der Bioenergieregion Bayreuth...3 Aktuelle

Mehr

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung!

Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Bayerisches Landesamt für Umwelt Energie-Atlas Bayern Testen Sie Ihr Wissen zum Energie-3-Sprung! Beschreibung der interaktiven Anwendung zum Energie-3-Sprung Stand: 09/2014 1. Sprung: Energiebedarf senken

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock

Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock. 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock 19. September 2013, Uni Rostock Masterplan 100% Klimaschutz für die Hansestadt Rostock Masterplan 100% Klimaschutz Energiewende in Rostock bis 2050

Mehr

G&S World Bridge Trading AG

G&S World Bridge Trading AG G&S World Bridge Trading AG founded to give electricity to everybody 1 Windkraftanlagen Solaranlagen... Wasserkraftanlagen... Kraftfahrzeugreparaturen... Mechanische Werkstätten... 2 Windkraftanlagen aus

Mehr

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014

Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Entwicklung der erneuerbaren Energien in Deutschland im Jahr 2014 Grafiken und Diagramme unter Verwendung aktueller Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat), Stand Februar 2015

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

Was ist Energie und woher kommt sie?

Was ist Energie und woher kommt sie? 1. Einheit 1. Unterrichtseinheit 1 Was ist Energie und woher kommt sie? Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Klärung der Frage, was Energie überhaupt ist die zur Verfügung

Mehr

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung. Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der. ländlichen Entwicklung Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Wertschöpfung und Diversifikation Chancen der ländlichen Entwicklung Vortrag von Heino Pauka, Bürgermeister der Gemeinde Dötlingen, am 27. Januar 2011, 13:40 Uhr Meine

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

Stadtprobleme aus Bürgersicht - Ergebnisse von Bürgerbefragungen aus acht Städten

Stadtprobleme aus Bürgersicht - Ergebnisse von Bürgerbefragungen aus acht Städten Stadtprobleme aus Bürgersicht - Ergebnisse von Bürgerbefragungen aus acht Städten Michael Bretschneider Günter Roski (Hrsg.) Deutsches Institut für Urbanistik in Kooperation mit Verband Deutscher Städtestatistiker

Mehr

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014

Zeillern. Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Bericht Energiebuchhaltung für das Jahr 2014 Zeillern Katasterfläche in Hektar: 2.146 Anteil der Waldfläche in Prozent: 16,22 Seehöhe des Hauptortes in Meter: 290 Energiebeauftragter Alois Schelch Gemeindeverband

Mehr

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Wo steht Sachsen-Anhalt? Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien MWh 7.. 6.. EE gesamt 28: ca. 34,2 % Strom aus erneuerbaren Energien 5..

Mehr

Energieatlas NRW. Platzhalter Grafik (Bild/Foto)

Energieatlas NRW. Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Platzhalter Grafik (Bild/Foto) Energieatlas NRW Ellen Grothues, Christina Seidenstücker, Dr. Barbara Köllner Koordinierungsstelle Klimaschutz, Klimawandel LANUV NRW Ziel: Ausbau Windkraft in NRW (15% in

Mehr

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg

Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg e&u energiebüro gmbh Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Ein integriertes Klimaschutzkonzept Für Ascheberg Workshop Klimaschutz und

Mehr

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013 Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Rostock, 28.11.2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Landesförderung Klimaschutz-Förderrichtlinie 3. Landesförderung Klimaschutz-Darlehensprogramm

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr