Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007"

Transkript

1 Informationen zu den Studiengebühren in Baden-Württemberg ab Sommersemester 2007

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Warum muss ich Studiengebühren in Baden-Württemberg bezahlen? Wann kommen die Studiengebühren? Warum wurde eine einheitliche Gebühr von 500,00 festgesetzt? Widerspricht das nicht dem Wettbewerb? Verwendung der Gebühr a) Gesetzliche Regelung b) Kommen die Studiengebühren der eigenen Hochschule zu Gute? c) Was konkret wird sich für die Studierenden verbessern, wenn die Studiengebühren eingeführt werden? Mehr Dozenten, bessere Infrastruktur? d) Zur Verbesserung der Studienbedingungen e) Warum wurden die Studierenden in den gesamten Entscheidungsprozess über die Studiengebühren nicht eingebunden? Warum gibt es keine Übergangsvorschriften für Wehr- und Zivildienstleistende? Urlaubs- und Auslandsemester Praxissemester und Praktisches Jahr Diplomarbeit / Thesis Abschlussprüfung ohne lmmatrikulation Studiengebühren an den Berufsakademien Teilzeitstudium Studierende im Vorfachstudium, Sprachkurse Muss für ein Promotionsstudium ebenfalls bezahlt werden? Weiterbildungsstudiengänge Kooperationsstudiengänge Gasthörer Langzeitstudiengebühr Was ist mit dem Verwaltungskostenbeitrag und dem Studentenwerksbeitrag? Befreiung von den Studiengebühren Ausländische Studierende BAföG Studiengebührenkredit Stipendien Wirken sich die Studiengebühren auf die maßgebliche Einkommensgrenze von Euro beim Kindergeld aus?

3 Einleitung Sehr geehrte(r) Studienbewerber(in), sehr geehrte(r) Studierende(r) gemäß 3 des Landeshochschulgebührengesetzes (LHGebG) werden für einen grundständigen Studiengang oder einen konsekutiven Masterstudiengang an staatlichen Hochschulen in Baden- Württemberg ab dem Sommersemester 2007 allgemeine Studiengebühren erhoben. Die Studiengebühr beträgt für jedes Semester 500,00 Euro und wird für die Gesamtdauer des Studiums erhoben. Neben der allgemeinen Studiengebühr wird zusätzlich für jedes Semester ein Rückmeldebetrag, bestehend aus dem Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 40,00 Euro und dem Studentenwerksbeitrag in der Höhe von derzeit 49,00 Euro erhoben. Daraus ergibt sich eine Zahlungspflicht in Höhe von 589,00 Euro zur Rückmeldung zum Sommersemester Die Zahlungsfrist für diesen Betrag ist der 28. Februar Sie werden Mitte Dezember 2006 von uns einen Studiengebührenbescheid über die allgemeine Studiengebühr erhalten, auf dem unsere Bankverbindung und die Zahlungsfrist genannt sind. Mit diesem Bescheid erhalten Sie zusätzlich einen Antrag auf Befreiung von der allgemeinen Studiengebühr und einen Antrag auf Gewährung eines Studiengebührendarlehens bei der L- Bank. Sie können einen dieser Anträge unter den unten genannten Bedingungen bis Ablauf der Rückmeldefrist beim Studierendensekretariat stellen. Sollten wir Ihren Antrag bewilligen bzw. sollte Ihr Studiengebührendarlehen gegenüber der L-Bank zustande kommen, müssen Sie bis zum Ablauf der Rückmeldefrist selbständig den restlichen Betrag in Höhe von 89,00 Euro auf unser Konto: Uni-Kasse Mannheim, Kontonummer , Bankleitzahl , BW-Bank Mannheim (siehe Überweisungsträger auf dem Semesterblatt) überweisen. Ausnahmen von der Gebührenpflicht: Studiengebühren werden nicht erhoben für Zeiten der Beurlaubung vom Studium, sofern der Beurlaubungsantrag innerhalb der Rückmeldefrist bzw. auf jeden Fall vor Beginn der Vorlesungszeit gestellt wurde. Sollte der Antrag nach Ablauf der Rückmeldefrist gestellt werden, muss zunächst die Studiengebühr entrichtet werden und wird ggf. bei einer Beurlaubung wieder zurück erstattet. Befreiung von der allgemeinen Studiengebühr: Unter folgenden Voraussetzungen können Studierende von der Gebührenpflicht auf Antrag befreit werden: Ich pflege ein Kind, das zu Beginn des Semesters das achte Lebensjahr noch nicht vollendet hat (bitte Geburtsurkunde des Kindes und Bescheinigung des Einwohnermeldeamtes, aus der hervorgeht, dass Ihr Kind bei Ihnen gemeldet ist, dem Antrag beifügen). Zwei oder mehr meiner Geschwister sind oder waren an einer staatlichen Hochschule immatrikuliert und sind studiengebührenpflichtig (allgemeine Studiengebühr) bzw. haben für mindestens sechs Semester allgemeine Studiengebühren entrichtet (bitte Auszug aus dem Familienbuch, Immatrikulationsbescheinigungen der Geschwister und Nachweise über bezahlte Studiengebühren in Form von Kontoauszügen dem Antrag beifügen)

4 Ich habe eine Behinderung, die sich erheblich studienerschwerend auswirkt (bitte Behindertenausweis oder ärztliche Bescheinigung dem Antrag beifügen) Ich mache ein Parallelstudium. Befreiung für das Studium mit der kürzeren Regelstudienzeit (bitte Immatrikulationsbescheinigung der anderen Hochschule dem Antrag beifügen). Studiengebührendarlehen gegenüber der L-Bank: Studienbewerber und Studierende haben unter folgenden Voraussetzungen Anspruch gegen die Landesbank Baden-Württemberg - L-Bank - auf die Gewährung eines privatrechtlichen Darlehens: Studienbewerber bzw. Studierende, die bei Aufnahme des Erststudiums das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet, die Darlehensdauer noch nicht überschritten haben und auf die eines der folgenden Kriterien zutrifft: Deutsche im Sinne von Artikel 116 Grundgesetz Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum Familienangehörige eines Staatsangehörigen der Europäischen Union oder von Vertragsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraum die das Recht auf Aufenthalt oder Daueraufenthalt genießen Heimatlose Ausländer im Sinne des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet Ausländer oder Staatenlose, die ihre schulische Hochschulzugangsberechtigung in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben. Ein Darlehensanspruch besteht bei folgenden Studiengängen: für die Dauer der Regelstudienzeit eines grundständigen Studiums zuzüglich vier weiterer Hochschulsemester oder bei Aufnahme eines konsekutiven Masterstudiengangs für die Dauer der Regelstudienzeit dieses Studiums und verlängert sich um nicht in Anspruch genommene Darlehenszeiten während eines grundständigen Studiums. Die Dauer der Darlehensgewährung wird ggf. um die Anzahl bestimmter Vorstudienzeiten gekürzt. Zur Finanzierung der Studiengebühren können Sie einen Darlehenvertrag auch mit einem anderen Kreditinstitut abschließen, ein Anspruch hierauf besteht aber nicht. In diesem Fall sind Sie für den rechtzeitigen Zahlungseingang bei der Hochschule selbst verantwortlich. Auf Antrag erstellt die Hochschule einen Feststellungsbescheid. Dieser stellt fest, ob und ggf. für wie viele Semester Sie Anspruch auf ein Darlehen bei der L-Bank haben. Soweit Sie ein Darlehen bei der L-Bank beantragen wollen, übergibt die Hochschule eine Fertigung des Feststellungsbescheids zusammen mit dem Darlehensantrag der L-Bank. Die L-Bank erstellt daraufhin für Sie ein Darlehensangebot

5 Soweit Sie ein entsprechendes Darlehen bei einem anderen Kreditinstitut beantragen wollen, wird auf Ihren Antrag ebenfalls ein Feststellungsbescheid erstellt, Sie müssen die Formalitäten jedoch im Vorfeld der Einschreibung direkt mit dem Kreditinstitut abklären. Wir leiten nur Darlehensanträge gegenüber der L-Bank weiter. Anträge an andere Kreditinstitute leiten Sie bitte selber weiter. Weitere Informationen zum Thema allgemeine Studiengebühr finden Sie auf der folgenden ausführlichen Information sowie unter Wir laden Sie auch herzlich zur Informationsveranstaltung des Hochschulpräsidiums am Dienstag, 28. November 2006, Uhr in die Cafeteria/Mensa im Neubau N7, 17 ein. Auf dieser Veranstaltung werden wir zu den Themen: Verwendung der Studiengebühren, Befreiungsmöglichkeiten und Beantragung des Studiengebührendarlehens informieren

6 1. Warum muss ich Studiengebühren in Baden-Württemberg bezahlen? Die staatlichen Mittel für die Hochschulen und Berufsakademien in Baden-Württemberg reichen nicht aus, um die hervorragende Stellung der baden-württembergischen Hochschulen innerhalb Deutschlands und international dauerhaft zu erhalten oder gar auszubauen. Die Studierenden sollen daher - wie international üblich - an den Kosten des Studiums durch einen eigenen Beitrag beteiligt werden. Darüber hinaus bringt ein Studium private Vorteile mit sich wie z.b. ein geringes Risiko arbeitslos zu werden und die Aussicht auf ein höheres Gehalt. 2. Wann kommen die Studiengebühren? Die Studiengebühren sind erstmals für das Sommersemester 2007 zu zahlen. Dies gilt sowohl für Studienanfänger als auch für bereits immatrikulierte Studierende. 3. Warum wurde eine einheitliche Gebühr von 500,00 festgesetzt? Widerspricht das nicht dem Wettbewerb? Die Höhe der Studiengebühren wurde aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung und Rechtssicherheit zunächst einheitlich festgesetzt. Mittelfristig wird zu prüfen sein, ob den Hochschulen im Rahmen gesetzlich vorgegebener Bandbreiten Regelungsspielräume bei der Gebührenhöhe eingeräumt werden können. 4. Verwendung der Gebühr a) Gesetzliche Regelung Die Zweckbestimmung der Studiengebühren ist im Gesetz zur Änderung des Landeshochschulgesetzes und anderer Gesetze vom 19. Dezember 2005 geregelt. In Artikel 1 4 Abs. 1 Satz 1 heißt es wie folgt: Die Gebühren stehen jeder Hochschule und Berufsakademie, die sie eingenommen hat, zweckgebunden für die Erfüllung ihrer Aufgaben in Studium und Lehre zur Verfügung. Der Gesetzgeber hat wegen der Vielfältigkeit dieser Aufgaben darauf verzichtet, dies im Einzelnen festzulegen. Über die Verwendung der Einnahmen entscheiden die Hochschulen im Sinne der Hochschulautonomie selbst. In ihrem jährlichen Rechenschaftsbericht werden sie die Öffentlichkeit über die Verwendung der Gelder informieren. b) Kommen die Studiengebühren der eigenen Hochschule zu Gute? Die Einnahmen kommen der Hochschule zu Gute, an der man eingeschrieben ist. Sie stehen der Hochschule sofort zu Beginn des jeweiligen Semesters zur Verfügung. c) Was konkret wird sich für die Studierenden verbessern, wenn die Studiengebühren eingeführt werden? Mehr Dozenten, bessere Infrastruktur? Die Einnahmen aus den Gebühren sind von den Hochschulen zweckgebunden für die Lehre einzusetzen, z.b. für eine bessere Ausstattung der Bibliotheken und Laborarbeitsplätze, für die Studienberatung, für Tutorien oder für zusätzliches Lehrpersonal (z.b. Tutoren oder Professoren) zur Verbesserung der Betreuungsrelationen

7 Der gesetzlich vorgegebene Verwendungszweck Verbesserung von Studium und Lehre verbietet es allerdings, die Studiengebühren für soziale Zwecke, z.b. für die finanzielle Unterstützung einzelner Studierender (Stipendien) zu verwenden. Die konkrete Umsetzung ist Sache der Hochschulen. Dies sind Fragen, die am besten vor Ort entschieden werden. d) Zur Verbesserung der Studienbedingungen Durch die Einführung von Studiengebühren werden in Baden-Württemberg Einnahmen von ca. 180 Mio. Euro jährlich erwartet. Diese Einnahmen sind geeignet, die Studienbedingungen nachhaltig zu verbessern. Baden-Württemberg unternimmt außerdem einiges, um die Lehre zu stärken und die Studienbedingungen zu verbessern: So werden neue Studiengänge grundsätzlich nur genehmigt, wenn sie akkreditiert sind. Die Hochschulen sind nach 5 des Landeshochschulgesetzes verpflichtet, zur Bewertung der Lehre regelmäßig Eigenevaluationen vorzunehmen. Darüber hinaus sind in angemessenen Abständen Fremdevaluationen durchzuführen. Bei der Evaluation der Lehre sind die Studierenden zu beteiligen. Außerdem wird jährlich der Landeslehrpreis an Professoren, die sich in der Lehre besonders engagieren, vergeben. Des Weiteren wurde ein Hochschuldidaktikzentrum in Freiburg eingerichtet. e) Warum wurden die Studierenden in den gesamten Entscheidungsprozess über die Studiengebühren nicht eingebunden? Die Studierenden wurden in den Entscheidungsprozess über die Studiengebühren in vielfältiger Weise eingebunden. Das Thema Studiengebühren war bereits seit dem Amtsantritt von Herrn Professor Frankenberg auf der Tagesordnung der regelmäßig mit den Landes-Asten-Vertretern stattfindenden Studierendengespräche. Darüber hinaus hat Herr Minister Frankenberg in einer Vielzahl von Einzelgesprächen, Internet-Chats und größeren Veranstaltungen mit den Studierenden über das Thema diskutiert. lm Gesetzgebungsverfahren selbst sind die Studierenden selbstverständlich auch formell angehört worden, und zwar sowohl im Anhörungsverfahren des Wissenschaftsministeriums als auch im Rahmen eines Hearings der CDU-Fraktion im Landtag. Aufgrund der Anhörungsergebnisse wurde die Beteiligung der studierenden bei der Verwendung der Mittel innerhalb der Hochschule gestärkt. Die Einnahmen sind nunmehr im Benehmen mit einer Studienvertretung zu verteilen ( 4 Abs. 2 Landeshochschulgebührengesetz)

8 5. Warum gibt es keine Übergangsvorschriften für Wehr- und Zivildienstleistende? Bei der Veränderung von Rahmenbedingungen für ein Studium und dazu gehört die Einführung von Studiengebühren darf und muss der Gesetzgeber eine Abwägung zwischen dem Vertrauen der bereits immatrikulierten Studierenden und dem berechtigten Interesse der Allgemeinheit an einer verbesserten Finanzierung der Hochschule treffen. Um diese Interessen auszugleichen, ist es erforderlich, dass zwischen dem Inkrafttreten des Gesetzes und der erstmaligen Erhebung der Studiengebühr ein ausreichend langer Übergangszeitraum liegt, in dem sich die Studierenden auf die neue Situation einstellen können. Das Gesetz zur Einführung von Studiengebühren ist am 28. Dezember 2005 in Kraft getreten und sieht eine erstmalige Erhebung der Studiengebühren zum Sommersemester 2007 vor. Dieser Übergangszeitraum kommt auch Studieninteressierten zu Gute, die zum Zeitpunkt der Bewerbung noch ihren Wehr- oder Zivildienst ableisten. Ein weitergehendes, rechtlich geschütztes Vertrauen darauf, dass das Studium zukünftig gebührenfrei bleibt, besteht nicht. Auch aus dem Grundgesetz oder anderen Rechtsvorschriften lässt sich ein Anspruch auf eine Übergangsvorschrift zu Gunsten der Wehr- und Ersatzdienstleistenden nicht ableiten. Darüber hinaus wäre eine Sonderregelung auch nicht gerecht, weil sich die Studienaufnahme bzw. der Studienfortschritt auch durch die Ableistung eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres oder eines vorgeschriebenen oder freiwilligen Praktikums vor Aufnahme eines Fachhochschulstudiums oder unverschuldet, z.b. durch Krankheit oder Unfall, verzögern kann. 6. Urlaubs- und Auslandsemester Studierende, die beurlaubt sind, sind von der Studiengebühr ausgenommen. Voraussetzung ist, dass der Antrag auf Beurlaubung vor Beginn der Vorlesungszeit gestellt wurde. Auslandssemester sind nicht gebührenpflichtig, solange man für den Zeitraum beurlaubt ist, oder wenn man nicht an der Heimathochschule eingeschrieben ist. Bei einem integrierten Auslandssemester, das in der Prüfungsordnung verpflichtend als Teil des Studiums vorgesehen ist und bei dem die bei der ausländischen Hochschule abzulegenden Prüfungen mit der Heimathochschule abgestimmt sind und als Prüfungen der Heimathochschule gelten, ist eine Beurlaubung hingegen nicht möglich. Der Studierende hat die Studiengebühr an der Heimathochschule zu bezahlen. 7. Praxissemester und Praktisches Jahr Die Studiengebühren werden für das Lehrangebot der staatlichen Hochschulen und Berufsakademien in allen grundständigen Studiengängen und in allen konsekutiven Masterstudiengängen erhoben. In das Studium integrierte Praxissemester, in denen die Studierenden regelmäßig die Leistungen der Hochschule nur in geringem Maße in Anspruch nehmen, sind nicht gebührenpflichtig. Darunter sind die Praxissemester während der Vorlesungszeit an den Fachhochschulen und im Rahmen der Studiengänge für das Lehramt an Gymnasien an den Universitäten sowie an den Musik- und Kunstschulen zu verstehen (im Rahmen der gymnasialen Lehrerausbildung sind die Praxissemester in der Blockform gebührenfrei, in der modularen Form dagegen gebührenpflichtig). Diesen Praxissemestern sind die Ausbildungszeiten im Praktischen Jahr des humanmedizinischen Studiums gleichgestellt

9 8. Diplomarbeit / Thesis Die Studiengebühr ist auch in dem Semester zu zahlen in dem die Diplomarbeit geschrieben wird, denn die Gebühr wird für das Lehrangebot an den Hochschulen und Berufsakademien erhoben. Da die Studierenden für die Betreuung ihrer Arbeit auch in dieser Zeit Lehrleistungen der Hochschule in Anspruch nehmen können, ist eine Befreiung nicht möglich. 9. Abschlussprüfung ohne lmmatrikulation Studierende, die sich nach der Zulassung zur Abschlussprüfung exmatrikulieren und die Prüfung zu einem Zeitpunkt ablegen, in dem sie nicht mehr immatrikuliert sind, sind nicht studiengebührenpflichtig. Diese Handhabung entspricht der bisherigen Praxis bei den Langzeitstudiengebühren. 10. Studiengebühren an den Berufsakademien Das Studium an der Berufsakademie ist Ausbildung und Studium zugleich. Die Studierenden erhalten eine Ausbildungsvergütung, deren Mindesthöhe vom Kuratorium dem obersten gemeinsamen Beratungs- und Beschlussorgan der Berufsakademie Baden-Württemberg festgelegt ist. Der Abschluss an der Berufsakademie ist nach 76 Abs. 2 des Landeshochschulgesetzes einem Fachhochschulabschluss gleich gestellt und auf Grund eines Beschlusses der Kultusministerkonferenz aus dem Jahre 1995 europaweit anerkannt. Durch den Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15. Oktober 2004 werden die Abschlüsse von akkreditierten Bachlor-Studiengängen der Berufsakademien künftig den Bachelor-Abschlüssen der Hochschulen gleich gestellt sein. Die Studiengebühren betragen für alle Studierenden an den Hochschulen und Berufsakademien des Landes einheitlich 500,00 pro Semester bzw. Studienhalbjahr. Gesetzliche Grundlage ist das Gesetz zur Änderung des Landeshochschulgebührengesetzes und anderer Gesetze vom 19. Dezember Das Studienhalbjahr an der Berufsakademie ist in Studienabschnitte an der staatlichen Studienakademie und Ausbildungsabschnitte in den Ausbildungsstätten unterteilt. Diese wechseln regelmäßig im Dreimonatsrhythmus. Die Zahl der Vorlesungsstunden je Studiengang an der Berufsakademie entspricht im theoriebezogenen Ausbildungsteil mit Stunden bis zur Diplomprüfung im Wesentlichen der an Fachhochschulen erteilten Stundenzahl. Deshalb ist es gerechtfertigt, an der Berufsakademie die gleiche Studiengebühr zu verlangen. Die Einnahmen aus den Studiengebühren stehen der Berufsakademie, die sie eingenommen hat, zweckgebunden für die Erfüllung ihrer Aufgaben in der Lehre und zur Verbesserung der Studienbedingungen zur Verfügung und kommen somit ausschließlich den Studierenden zugute. Für die Ausbildungsleistungen der Ausbildungsstätten werden keine Studiengebühren erhoben, weshalb sie auch nicht an den Einnahmen partizipieren. Der Einführung von Studiengebühren an der Berufsakademie Baden-Württemberg hat das Kuratorium, dem auch Studierenden-Vertreter angehören, zugestimmt. 11. Teilzeitstudium Bei Teilzeitstudien wird die Studiengebühr im Verhältnis zum Pflichtlehrangebot in einem entsprechenden Vollzeitstudiengang nach 5 Abs. 1 des Landeshochschulgebührengesetzes ermäßigt. Voraussetzung ist, dass es sich um einen als Teilzeitstudiengang konzipierten Studiengang handelt

10 12. Studierende im Vorfachstudium, Sprachkurse Studierende im Vorfachstudium sind nicht in einem grundständigen Studiengang eingeschrieben und daher nicht gebührenpflichtig. Für Sprachkurse können nach 15 LHGebG gesonderte Gebühren erhoben werden. 13. Muss für ein Promotionsstudium ebenfalls bezahlt werden? Gebührenpflichtig ist das Studium in einem grundständigen Studiengang und in allen konsekutiven Masterstudiengängen. Promotionsstudiengänge sind nicht gebührenpflichtig. Dies gilt für besondere Promotionsstudiengänge ebenso wie für die freie Promotion und für Eignungsfeststellungsverfahren nach 38 Abs. 3 Satz 2 LHG, die auf die Zulassung zur Promotion vorbereiten und in den jeweiligen Promotionsordnungen geregelt sind. Promotionsaufbaustudiengänge an den Pädagogischen Hochschulen unterliegen als Studiengänge im Sinne 13 Abs. 1 LHGebG nicht der allgemeinen Gebührenpflicht. 14. Weiterbildungsstudiengänge Die allgemeinen Studiengebühren werden von den staatlichen Hochschulen für grundständige Studiengänge und konsekutive Masterstudiengänge erhoben. Weiterbildungsstudiengänge fallen nicht darunter; hier erheben die Hochschulen Studiengebühren nach eigenem Ermessen auf der Grundlage einer Gebührensatzung. 15. Kooperationsstudiengänge Die Studiengebühr ist in diesen Fällen an der Hochschule zu entrichten, die die überwiegende Lehrleistung erbringt. Dabei ist es Sache der Hochschulen, die Einnahmen im Verhältnis der erbrachten Lehrleistungen untereinander zu verteilen und die Aufteilung der Einnahmen in den Kooperationsverträgen zu regeln. Diese Regelung gilt bei grenzüberschreitenden Kooperationen analog. 16. Gasthörer Für die Gasthörer gilt nicht die allgemeine Studiengebühr in Höhe von 500 Euro pro Semester, sondern 17 LHGebG. Die Höhe der Gasthörergebühr beträgt 150 Euro pro Semester nach Beginn der Vorlesungszeit und wird von der Hochschule festgelegt. Die Hochschulen können die Gebührenhöhe nach Art, Anzahl und Stundenumfang der belegten Lehrveranstaltungen und nach der finanziellen Leistungsfähigkeit des einzelnen Gasthörers staffeln. Die Gasthörergebühr ist mit Beginn des Semesters fällig. 17. Langzeitstudiengebühr Die Langzeitgebühr wird zum Sommersemester 2007 abgeschafft, es kommt damit zu keiner Doppelbelastung für die Studierenden. Der Langzeitstudent muss aber wie alle anderen die allgemeine Studiengebühr bezahlen. Darüber hinaus wird der Studiengebührenkredit nur für die Regelstudienzeit zuzüglich vier weiterer Toleranzsemester gewährt. Dadurch werden Anreize gesetzt, das Studium in kurzer Zeit zu absolvieren

11 18. Was ist mit dem Verwaltungskostenbeitrag und dem Studentenwerksbeitrag? Der Verwaltungskostenbeitrag und der Studentenwerksbeitrag bleiben nach der Einführung der Studiengebühren erhalten, da damit ganz unterschiedliche Leistungen abgegolten werden: Die Studiengebühr wird für das Lehrangebot der Hochschulen erhoben. Der Verwaltungskostenbeitrag deckt die Leistungen der Hochschulverwaltungen ab wie z. B. die Bearbeitung von lmmatrikulations- und Exmatrikulationsanträgen, die Information über Studienbedingungen und -angebote im In- und Ausland, die Bearbeitung von Beurlaubungen, die Vermittlung von Praktika, die Förderung beim Übergang in das Berufsleben, die Unterhaltung einer Geschäftsstelle für den AStA und vieles mehr. Der Studentenwerksbeitrag wird von den Studentenwerken vor Ort selbständig festgesetzt. Er variiert daher von Stadt zu Stadt und je nachdem, welche Angebote das jeweilige Studentenwerk für die Studierende bereit hält. In der Regel betreiben die Studentenwerke verschiedene Einrichtungen wie Mensen, Cafeterien, psychologische Beratungsstellen und sorgen für die Semestertickets. 19. Befreiung von den Studiengebühren a) wegen chronischer Erkrankung Nach 6 des Landeshochschulgebührengesetzes sollen studierende, bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) erheblich studienerschwerend auswirkt, von der Studiengebühr befrei werden. Menschen sind nach 2 Abs. 1 SGB IX behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und dajer ihre Teilnahme am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Nach 2 SGB IX können auch chronische Erkrankungen zu einer Behinderung führen. Bei einem Grad der Behinderung von wenigstens 50, der durch Schwerbehindertenausweis nachgewiesen wird, kann in der Regel angenommen werden, das sich die Behinderung studienerschwerend auswirkt. Bei den studienerschwerenden Behinderungen kann ggf. auf den Faktor Zeit zurückgegriffen werden; etwa wenn bei einem Studierenden mind. Die Hälfte der Vorlesungszeit behinderungsbedingt keine Teilnahme am Vorlesungsbetrieb möglich ist. Ob eine erhebliche Erkrankung vorliegt, die zu einer Befreiung führt, muss im Einzelfall von der zuständigen Hochschule entschieden werden. Die Befreiung ist bei der Hochschule zu beantragen, an der der Studierende eingeschrieben ist. b) wegen Kindererziehung Studierende, die ein Kind pflegen und erziehen, das zu Beginn des jeweiligen Semesters das achte Lebensjahr noch nicht vollendet hat, sind grundsätzlich von der Gebührenpflicht befreit. Die Befreiung wird für die Pflege und Erziehung eines Kindes gewährt, unabhängig davon, ob es sich dabei um eheliche, nicht-eheliche, für ehelich erklärte oder adoptierte Kinder handelt. Voraussetzung ist, dass die Erziehungsleistung für das Kind regelmäßig erbracht wird und ein gewisses Gewicht hat. Die Befreiung knüpft an die Erziehungsleistung und nicht an das Sorgerecht an. Der Antrag auf Gebührenbefreiung ist vor Beginn der Vorlesungszeit direkt bei der Hochschule zu stellen

12 c) Wegen Schwangerschaft Einen Antrag auf Gebührenbefreiung wegen Schwangerschaft stellen Sie am besten vor Beginn der Vorlesungszeit direkt bei ihrer Hochschule. Diese wird darüber entscheiden, ob eine Gebührenbefreiung für das ganze Semester oder anteilig (wenn das Kind während des Semesters geboren wird) gewährt werden kann. Studentinnen, die ein Kind bekommen, können sich auch für ein bis zwei Semester beurlauben lassen. In diesem Fall fällt keine Studiengebühr an. ln dieser Zeit dürfen jedoch keine Prüfungen, die Teil einer Lehrveranstaltung sind, abgelegt werden. d) Studierende aus kinderreichen Familien Nach dem Studiengebührengesetz sollen Studierende, deren zwei oder mehr Geschwister an einer Hochschule oder Berufsakademie immatrikuliert sind oder waren und dort allgemeine Studiengebühren entrichten oder jeweils für mindestens sechs Semester entrichtet haben, von der Studiengebühr befreit werden. Die Regelung dient der finanziellen Entlastung kinderreicher Familien, die im Hinblick auf den verfassungsrechtlichen Schutz der Familie geboten ist. Die Regelung greift auch, wenn eines der oder beide Geschwister im Ausland oder an einer privaten Hochschule studiert bzw. studieren - stets vorausgesetzt, dass diese dort allgemeine Studiengebühren bezahlen bzw. bezahlt haben. Bei gleichzeitigem Studium dreier Geschwister ist der Studierende mit den wenigsten Studiensemestern von den Studiengebühren befreit. Sind die Studiensemester der Geschwister deckungsgleich, so ist das jüngste Kind der Familie gebührenbefreit. Die Studierenden sind nachweispflichtig. Es kann ein Hinweis auf die Strafbarkeit falscher Angaben gemacht werden. 20. Ausländische Studierende a) Gebührenpflicht Ausländische Studierende zahlen Studiengebühren in derselben Höhe wie deutsche Studierende. Ausnahmen gibt es nur, wenn aufgrund von überregionalen Abkommen oder Hochschulvereinbarungen Gebührenfreiheit vereinbart wurde (z.b. im Rahmen von Austauschprogrammen, bei denen die deutschen Studierenden im Ausland im Gegenzug ebenfalls von der - meist weitaus höheren - Gebühr befreit werden). Außerdem können die Hochschulen ausländische Studierende im Einzelfall befreien, wenn sie ein besonderes Interesse an der Bildungszusammenarbeit mit dem Herkunftsland haben. Dadurch sollen Studierende aus Entwicklungsländern gefördert werden können. Die Befreiungsregelungen gelten auch bei Doppelstaatlern. Ausländische Studierende, die bereits vor dem Inkrafttreten des Studiengebührengesetzes am 28. Dezember 2005 (Stichtag) an einer baden-württembergischen Hochschule oder Berufsakademie immatrikuliert waren und keinen Anspruch auf ein Studiengebührendarlehen haben, dürfen ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit zuzüglich vier weiterer Semester gebührenfrei zu Ende führen. Diese Gebührenbefreiung gilt nur für das jeweilige Studienfach. Bei einem Studiengangwechsel entfällt die Gebührenbefreiung, bei einem Hochschulwechsel nur, wenn gleichzeitig der Studiengang gewechselt wird. Es gilt die Devise es muss zügig durchstudiert werden. Bei einer Unterbrechung erlischt die Gebührenbefreiung

13 b) Anspruch auf Darlehen Ausländische Studierende haben Anspruch auf ein Darlehen bei der L-Bank, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Sie sind Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der EU oder eines anderen Vertragstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, Familienangehörige eines Staatsangehörigen eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder von Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, die das Recht auf Aufenthalt oder das Recht auf Daueraufenthalt genießen, heimatlose Ausländer im Sinne des Gesetzes über die Rechtsstellung heimatloser Ausländer im Bundesgebiet, Ausländer oder Staatenlose, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Rahmen Ihrer schulischen Vorbildung in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben. 21. BAföG Die Studiengebühren spielen bei der Berechnung des BAföG keine Rolle. Die Studiengebühren werden auch nicht über das BAföG abgedeckt. Das Land hat deshalb dafür Sorge getragen, dass jeder Studierende bei der L-Bank einen Kredit in Höhe der Studiengebühren aufnehmen kann. 22. Studiengebührenkredit a) Grundsätzliches Studierende haben gegenüber der landeseigenen L-Bank unabhängig von der Wahl des Studienfachs einen Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen zur Finanzierung der Studiengebühren. Der Anspruch auf ein Darlehen ist nicht von einer Einkommens- oder Vermögensprüfung abhängig. Es muss auch keine Sicherheitsleistung erbracht werden. Der Anspruch besteht maximal für die Dauer der Regelstudienzeit plus vier weiterer Hochschulsemester. Vorstudienzeiten an einer deutschen Hochschule werden angerechnet, d.h. die Darlehensberechtigung wird um diese Vorzeiten gekürzt. Die Darlehenssumme je Semester beträgt 500,00 ; sie ist nicht veränderbar. b) Darlehensberechtigte Einen Anspruch auf den Kredit bei der L-Bank haben Deutsche, Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der EU sowie deren Familienangehörige, heimatlose Ausländer und Ausländer, die ihre deutsche Hochschulzugangsberechtigung - im Rahmen ihrer schulischen Vorbildung - in Deutschland erworben haben

14 Ausländische Studierende, die in Deutschland einen ersten Hochschulabschluss erreicht und damit die für den gegenwärtig studierten Studiengang erforderliche Hochschulzugangsberechtigung erworben haben, sind nicht darlehensberechtigt (diese Regelung gilt auch für Absolventen des Studienkollegs und für Absolventen von ausländischen Schulen in Deutschland). c) Altersgrenze Für Studierende, die bei der Aufnahme eines Erststudiums das 40. Lebensjahr vollendet haben, besteht kein Anspruch auf ein Darlehen bei der L-Bank. d) Wie ist die Rückzahlung des Studiengebührendarlehens geregelt? Ein Darlehen, das bei der L-Bank aufgenommen wurde, ist erst zwei Jahre nach Abschluss des Studiums in Baden-Württemberg zurückzuzahlen und auch nur dann, wenn eine bestimmte Einkommensgrenze (bei Alleinstehenden: monatlich Euro netto) überschritten wird. Das Darlehen wird dem Studierenden solange gestundet, bis er dieses Einkommen erreicht. Das Darlehen geht in diesem Fall auf einen Studienfonds über, der die Rückzahlung entweder weiter stundet oder das Darlehen ggf. niederschlagen kann. Da ein Arbeitsloser und in der Regel auch ein Azubi dieses Einkommen nicht erreicht, ist er zunächst von der Rückzahlung freigestellt. Die Rückzahlung kann in Raten von wahlweise 50, 100 oder 150 Euro erfolgen. Wer zum Beispiel ein dreijähriges Bachelor-Studium absolviert und dann monatlich 150 Euro zurückzahlt, muss die Darlehenssumme inklusive Zinsen nach der Karenzzeit (zwei Jahre nach Studienende in Baden-Württemberg) in Höhe von Euro zurückzahlen. Zurück bezahlt wird zwei Jahre und drei Monate. Der Gesamtrückzahlungsbetrag beträgt Euro. Weitere Rechenbeispiele sind unter zu finden. e) Studiengangwechsler Bei einem Studiengangwechsel in ein anderes grundständiges Studium bekommt der Studierende den Kredit weiterhin - aber nur für die Regelstudienzeit dieses Studiengangs (zuzüglich der Toleranzsemester) abzüglich der bereits in dem ersten Studiengang absolvierten Semester. f) Zweitstudium? Der Anspruch auf Darlehensgewährung erstreckt sich auf Verlangen des Studierenden bei Aufnahme eines Zweitstudiums auf die Regelstudienzeit und verlängert sich um nicht in Anspruch genommene Darlehenszeiten nach 7 Abs. 4 LHGebG. Dies gilt jedoch nur, sofern die Abschlüsse beider Studiengänge für die Erlangung eines Berufsabschlusses gesetzlich vorgeschrieben sind, und bei Aufnahme eines Studiums mit dem Ziel des Erwerbs einer weiteren Qualifikation durch die Erweiterungsprüfung nach den staatlichen Prüfungsordnungen für die Lehrämter, soweit das Studium auf die bestandene erste Staatsprüfung für das entsprechende Lehramt folgt. g) Zinsen Die L-Bank ist durch das Studiengebührengesetz verpflichtet, jedem Studierenden ein Studiendarlehen für das Studium seiner Wahl zu gewähren und zwar ohne, dass der Studierende Sicherheiten mitbringen muss. Der Kredit deckt aber - im Unterschied zu vielen Angeboten der Geschäftsbanken - nur die Studiengebühren ab, die der Studierende für das Studium in Baden-Württemberg bezahlen muss

15 Die Zinskalkulation der L-Bank berücksichtigt lediglich die Selbstkosten der Bank, d.h. die Beschaffungskosten (Euro Interbank Offered Rate, Euribor) und die Kosten der Kreditbearbeitung, nicht aber das Ausfallrisiko. Das Ausfallrisiko wird von einem eigens errichteten Studienfonds getragen. Ein Gewinn der L-Bank ist nicht eingerechnet. Die Zinskonditionen lassen sich nicht mit den Zinskonditionen für einen Bau- oder einen anderen größeren Kredit vergleichen. Der Unterschied zu einem Baukredit liegt darin, dass dieser auf einmal ausgezahlt wird und danach nur noch mit wenig Verwaltungsaufwand verbunden ist. Der Studiengebührenkredit ist vom Kreditvolumen sehr viel kleiner und wird halbjährlich ausgezahlt. Dadurch sind die Verwaltungskosten viel höher als bei einem anderen Darlehen. h) Kappungsgrenze Euro Die Gesamtschulden aus BAföG und dem Studiendarlehen sollen insgesamt tragbar bleiben. Der Gesetzgeber hat deshalb eine Höchstgrenze der Verschuldung in Höhe von festgesetzt. Der darüber hinausgehende Betrag wird dem Studierenden erlassen. Der Ausfall trägt der Studienfonds. 23. Stipendien Es gibt in Deutschland viele Möglichkeiten, ein Stipendium zu erhalten. Einen sehr guten Überblick gibt dazu das Buch Förderungsmöglichkeiten für Studierende, das vom Deutschen Studentenwerk herausgegeben wird. Außerdem steht zu erwarten, dass durch die Einführung von Studiengebühren weitere Stipendien durch Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen ins Leben gerufen werden. Es ist Sache der Hochschulen, sich mehr als bisher um solche privaten Geldgeber zu bemühen. 24. Wirken sich die Studiengebühren auf die maßgebliche Einkommensgrenze von Euro beim Kindergeld aus? Auf die Einkommensgrenzen beim Kindergeld haben die Studiengebühren für ein Erststudium keinen Einfluss, da es sich um Sonderausgaben handelt. Sonderausgaben können im Gegensatz zu Werbungskosten nicht auf das für das Kindergeld maßgebliche Einkommen angerechnet werden

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden?

Zu welchem Zeitpunkt muss die Studiengebühr bezahlt werden? Allgemeine Informationen zu den Studiengebühren Wer bezahlt Studiengebühren? Pro Semester erheben die Hochschulen eine Studiengebühr in Höhe von 500 für alle grundständigen Studiengänge und für konsekutive

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

500 Euro für ein besseres Studium

500 Euro für ein besseres Studium 500 Euro für ein besseres Studium Informationen zum baden-württembergischen Studiengebührenmodell. Für Schülerinnen, Schüler, Studierende und Eltern. Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel für ein erfolgreiches

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Infobroschüre Allgemeine Studiengebühren Diese Informationsbroschüre des Studentensekretariates der Universität Heidelberg soll Ihnen einen Überblick (Zweifelsfälle

Mehr

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend

2. bei denen sich ihre Behinderung im Sinne des 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch - SGB IX - studienerschwerend 221-2 1 Gesetz Nr. 1495 - Saarländisches Hochschulgebührengesetz Vom 20. März 2002 zuletzt geändert durch das Gesetz vom 12. Juli 2006 (Amtsbl. S. 1226). 1 Anwendungsbereich Die staatlichen Hochschulen

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen

Inhalt. 1. Abschnitt Allgemeine Regelungen. Grundlagen Regelung über die Erhebung von Gebühren, Beiträgen und Entgelten an der Evangelischen Hochschule Freiburg (Gebührenregelung) vom 20. April 2009 in der Fassung vom 28. Juni 2010 Der Rektor erlässt im Einvernehmen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm

Bildungskredit. M e r k b l a t t. des Bundesministeriums für Bildung und. Forschung zum Bildungskreditprogramm Bildungskredit M e r k b l a t t des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung September 2001 - 2 - I. Welche

Mehr

Bildungskredit- programm

Bildungskredit- programm Bildungskredit- programm Merkblatt zum Bildungskreditprogramm Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November 2010 Ansprüche können aus dem Inhalt dieses Merkblattes nicht hergeleitet

Mehr

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015

Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Antrag auf Beurlaubung Abgabefrist: 02. April 2015 Sommersemester 2015 (ausschließlich!) Bei Zahlung des Beitrags bitte unbedingt die Rückmeldefrist, 28.02.2015, beachten! Diese ist mit der Abgabefrist

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung

Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Kommentierung des Gesetzesentwurfes zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes zur Neugestaltung der Studienfinanzierung Neuntes Gesetz zur Änderung des Hamburgischen Hochschulgesetzes A r t i k

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

BAföG-Darlehen. Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) BAföG-Darlehen Merkblatt mit Hinweisen zur Rückzahlung von zinsfreien Darlehen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 2002 Rückzahlung

Mehr

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1

Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Die Finanzierung der Psychotherapieausbildung - Rechtliche Rahmenbedingungen für Förderungsmöglichkeiten 1 Ingrid Dorschner-Wittlich 2 Für die Ausbildungen nach dem PsychThG zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mehr

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006

2210-1-1-8-WFK. Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 2006 Fundstelle: GVBl 006, S. 754 10-1-1-8-WFK Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV) Vom 18. September 006 Verordnung über Darlehen zur Studienbeitragsfinanzierung (StuBeiDaV)

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? BILDUNGSKREDIT FÜR SCHÜLER UND STUDIERENDE Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrer Ausbildung? Die Zukunftsförderer Ein Ziel, zwei Schritte Der Antragsweg Die Bewilligung von Leistungen nach diesem

Mehr

Sozialversicherung Grundlegendes Während des Studiums wird Ihr

Sozialversicherung Grundlegendes Während des Studiums wird Ihr Grundlegendes Während des Studiums wird Ihr sozialversicherungsrechtlicher Status dadurch geprägt, dass Sie Student sind. Sie sind entweder in der Familienversicherung Ihrer Eltern mitversichert ( 10 SGB

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Krankenversicherung. Krankenversicherung

Krankenversicherung. Krankenversicherung spflicht (1) StudentInnen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) versicherungspflichtig......entweder beitragsfrei in der elterlichen Familienversicherung oder -wenn kein Anspruch darauf bestehtin einer

Mehr

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen

Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen Bayerische Studentenwerke Darlehenskasse Richtlinien für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e.v. Leopoldstraße15 80802 München Tel. (089) 38196-285

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden

Mehr

Allgemeine Gebührenordnung*

Allgemeine Gebührenordnung* Stand: Juli 2015 Allgemeine Gebührenordnung* der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 25. Juni 2007 Allgemeine Gebührenordnung vom 25. Juni 2007 ((Verkündungsblatt der FSU Jena Nr. 5/2007, S. 54) am

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

2 Bundesausbildungsförderung

2 Bundesausbildungsförderung 2 Bundesausbildungsförderung 2.1 BAföG und Mehrbedarf Da die Förderung nach dem BAföG ausschließlich auf den Ausbildungsbedarf des Auszubildenden abzielt, wird ein Mehrbedarf wegen Schwangerschaft in diesem

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie im Online-Kreditportal unter www.kfw.de/studienkredit. Auf

Mehr

Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang

Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Information Systems an der Georg-August-Universität-Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Gemäß 13 (4) NHG

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung

KfW-Studienkredit. Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung KfW-Studienkredit Mit dem Studienkredit der KfW konzentriere ich mich auf das Wesentliche. Bank aus Verantwortung Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot

Mehr

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006

Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Pressemitteilung Nr. 177/2006 10. Oktober 2006 Vorstellung des Bayerischen Studienbeitragsdarlehens Wissenschaftsminister Goppel: soziale

Mehr

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006

Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen. Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Niedersachsen-Studienbeitragsdarlehen Dr. Anja Altmann Hannover, 4. Juli 2006 Rahmenbedingungen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26.01.2005 erlaubt die Einführung sozialverträglicher Studiengebühren

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010

Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010 Studiengebühren Reader Stand Oktober 2010 Gliederung I. Einleitung und Überblick 3 II. Stundung. 6 1. Stundung nach 6c HmbHG ( nachgelagerte Studiengebühren )... 6 2. Stundung nach 59 LHO 8 3. Stundung

Mehr

Allgemeine Gebührenordnung der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 25. Juni 2007

Allgemeine Gebührenordnung der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 25. Juni 2007 kostenpflichtigen weiterführenden Studien nach 11 ist die Exmatrikulation durchzuführen, wenn der Nachweis über die Entrichtung der maßgebenden Gebühr oder des maßgebenden Entgelts nicht geführt wird.

Mehr

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium

KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium KfW-Studienkredit Die flexible Finanzierung für Ihr Hochschulstudium Sorgenfrei studieren Mit dem KfW-Studienkredit stellt die KfW ein bundesweites Kreditangebot für alle Studierenden zur Verfügung. Der

Mehr

IMMATRIKULATIONSANTRAG

IMMATRIKULATIONSANTRAG IMMATRIKULATIONSANTRAG Ich bewerbe mich um einen Studienplatz zum Sommersemester Wintersemester Jahr Matrikel-Nr.: (wird vom Studierendenservice vergeben) 1. ANGABEN ZUR PERSON Halten Sie sich beim Ausfüllen

Mehr

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer)

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer) Zulassungsverfahren und Zulassungsbeschränkungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) (nur für deutsche Studienbewerber, Bildungsinländer und EU- Staatsangehörige) Zur

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848

BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN INTEBUS - INTERNATIONAL BUSINESS SCHOOL SINCE 1848 BEWERBUNGSBOGEN BITTE VOLLSTÄNDIG UND LESERLICH AUSFÜLLEN Studiengang (z.b. Business Administration (International Studies) (B.A.) Studienort

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 220-24 Gebührenordnung für berufsbegleitende Bachelor- und weiterbildende Masterstudiengänge sowie spezielle

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften

Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften Studienordnung für den Promotionsstudiengang Medizinische Wissenschaften des Fachbereichs Medizin an der Westfälischen Wilhelms-Universität vom 23. Oktober 2008 in der Fassung des Änderungsbeschlusses

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de

Studienbeiträge Informationen zum Gesetz. Partnerschaft für bessere Hochschulen. www.innovation.nrw.de Studienbeiträge Informationen zum Gesetz Partnerschaft für bessere Hochschulen www.innovation.nrw.de Inhalt 3 Inhalt Editorial 4 Vorwort 5 Das NRW-Modell auf einen Blick 6 Ein Beitrag für ein besseres

Mehr

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende

Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Bildungskredit Die Förderung für Schüler und Studierende Ein Angebot ganz nach dem Geschmack von Wissenshungrigen Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der KfW und dem Bundesverwaltungsamt Schülern

Mehr

Studentenwerk Osnabrück

Studentenwerk Osnabrück Studentenwerk Osnabrück Wichtige Informationen zur Studienfinanzierung Frauke Blutguth stellvertretende Leiterin Abteilung Studienfinanzierung Kristin Delfs Sozialberatung 1 Unser Service rund ums Studium:

Mehr

hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung von Studiengebühren an den Hochschulen des Landes (Kapitel 1401)

hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung von Studiengebühren an den Hochschulen des Landes (Kapitel 1401) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 122 07. 07. 2011 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 2011 zur Haushaltsrechnung 2009 (vgl. Drucksache 15/100) hier: Beitrag Nr. 22 Erhebung

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für die Studiengangsplanung

Mehr

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm

Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung der Universität Ulm Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 07.08.2014, Seite 245-249 Gebühren- und Entgeltsatzung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt

Der KfW-Studienkredit. Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Der KfW-Studienkredit Finanzierungsmöglichkeit für einen Auslandsaufenthalt Agenda - KfW-Studienkredit - Allgemeines - Die Vorteile auf einen Blick - geförderter Personenkreis - Fördermöglichkeiten - Antragsverfahren

Mehr

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen

Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf. Partnerschaft für bessere Hochschulen Studienbeiträge Informationen zum Gesetzentwurf Partnerschaft für bessere Hochschulen Editorial Am 1. April 2006 soll das Studienbeitragsgesetz in Kraft treten. Dann werden die Hochschulen in Nordrhein-

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008

Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008 Anlage 1 zur Satzung über die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten 09. April 2008 Verwaltungsaufgabe personenbezogene Daten Hochschul- Archiv- Statistik 1. Identifikation a) Name (Familienname),

Mehr

Gebührenordnung der Universität St.Gallen

Gebührenordnung der Universität St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.4 Gebührenordnung der Universität St.Gallen vom 7. Februar 006 (Stand. August 04) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 9 Abs.

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1

Studienvertrag MBA. Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Studienvertrag MBA Zwischen der Hochschule Weserbergland (HSW), Am Stockhof 2, 31785 Hameln, im Folgenden als Hochschule bezeichnet, und 1 Name Vorname ggf. Geburtsname Staatsangehörigkeit geboren am in

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

FAQ für die Messe Situation

FAQ für die Messe Situation FAQ für die Messe Situation Welche Fächer können an der Universität Stuttgart studiert werden? Gibt es englischsprachige Studiengänge? Welche Bewerbungsunterlagen müssen für ein Austauschstudium an der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School

BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM. Late Summer School BAFÖG STUDENTENKREDITE - STIPENDIUM Late Summer School Bundesausbildungsförderungsgesetz Welche Ausbildung ist förderungsfähig? Studium an Hochschulen bei Masterstudiengängen: konsekutiver (weiterführender)

Mehr

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland

Der KfW-Studienkredit. Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Der KfW-Studienkredit Nutzungsmöglichkeiten der Bildungsfinanzierung im Ausland Eckpunkte des Studienkredites für alle Studierenden im Erststudium monatliche Darlehen (Auszahlung) von 100 bis 650 Euro

Mehr

6. Änderung. der Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau vom 03.06.2005 veröffentlicht in Amtliche Mitteilungen Nr.

6. Änderung. der Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau vom 03.06.2005 veröffentlicht in Amtliche Mitteilungen Nr. Amtliche Mitteilungen Nr. 2/2006 13.04.2006 6. Änderung der Gebührenordnung der Technischen Fachhochschule Wildau vom 03.06.2005 veröffentlicht in Amtliche Mitteilungen Nr. 7/2005 1. Die Änderungen betreffen

Mehr

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Vom 07.02.2011

Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Vom 07.02.2011 Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Vom 07.02.2011 Aufgrund von 8 Abs. 5 und 63 Abs. 2 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden-Württemberg (Landeshochschulgesetz

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer.

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer. Stipendien Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE

Mehr

Kleine Anfrage mit Antwort

Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/378 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abgeordneten Dr. Gabriele Andretta, Daniela Krause-Behrens, Dr. Silke Lesemann, Matthias

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Die Studienbeiträge dienen ausschließlich zur Erfüllung der verfassungsgemäßen Aufgaben der Katholischen Hochschule Freiburg

Die Studienbeiträge dienen ausschließlich zur Erfüllung der verfassungsgemäßen Aufgaben der Katholischen Hochschule Freiburg Gebühren- und Beitragsverzeichnis gemäß der Gebührenordnung der Katholischen Hochschule Freiburg und der Ordnung zur Erhebung von Studienbeiträgen gültig ab dem Sommersemester 2015 Stand: 5.6.2015 Beiträge

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Darlehens

Antrag auf Gewährung eines Darlehens Marstallhof 1 69117 Heidelberg Deutschland gegen Bürgschaft oder andere Sicherheit nach den Richtlinien für die Vergabe von Darlehen aus dem Darlehensfonds Hiermit beantrage ich ein Darlehen in Höhe von...

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Guten Start ins Studium

Guten Start ins Studium Hochschule Osnabrück Guten Start ins Studium Doppelter Abiturjahrgang 2011 Liebe Leserinnen und Leser, auf den doppelten Abiturjahrgang in Niedersachsen haben sich Land und Hochschulen gut vorbereitet.

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation

1 Immatrikulation, Re- und Neu-Immatrikulation, provisorische Immatrikulation und Doppelimmatrikulation Ausführungsbestimmungen betreffend Zulassung, Immatrikulation, Quereinstieg und Zweitstudium, Fachrichtungswechsel, Studienkombination, Studienleistungen sowie Studiensperren (Eckwerte) 1 Senatsausschuss

Mehr

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium?

Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? KFW-STUDIENKREDIT Sie brauchen finanzielle Unterstützung bei Ihrem Studium? Die Zukunftsförderer Der Weg zum KfW-Studienkredit Der Antragsweg Das Antragsformular finden Sie in unserem Online-Kreditportal

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 03/13 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 25 15. Januar 2013 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den postgradualen Masterfernstudiengang

Mehr

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen

Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen Richtlinie zur Gewährung von Härtefalldarlehen n Erfüllung des 82 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg vom 20.05.1999 wird für die Gewährung von Härtefalldarlehen an Studierende

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr