6 Rechenschaftsbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Rechenschaftsbericht"

Transkript

1 6 Rechenschaftsbericht Vorbemerkungen Der Rechenschaftsbericht des Landkreises Prignitz zum wurde gemäß 59 KomHKV erstellt. Demnach sind im Rechenschaftsbericht der Verlauf der Haushaltswirtschaft und die Lage der Gemeinde so darzustellen, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird. Dabei sind die wichtigen Ergebnisse des Jahresabschlusses 2012 und erhebliche Abweichungen der Jahresergebnisse (siehe Punkt 3) von den Haushaltsansätzen zu erläutern und eine Bewertung der Abschlussrechnung vorzunehmen. Im Jahresabschlusses 2012 wurden folgende Punkte thematisiert: Sonderbedarfszuweisung vom Land Der Landkreis Prignitz hat aufgrund von unüberwindbaren strukturellen Haushaltsdefiziten im Zeitraum von 2007 bis 2010 die erforderlichen Tatbestandsvoraussetzungen für die Gewährung einer Sonderbedarfszuweisung aus dem Ausgleichsfonds gemäß 16 Abs. 1 Bbg FAG erfüllt. Dem entsprechend hat der Landkreis im Geschäftsjahr 2012 eine Bedarfszuweisung vom Land in Höhe von ,00 erhalten. Diese Zuweisung ist zweckbestimmt und ausschließlich zum Abbau des Negativsaldos im Finanzhaushalt zu verwenden. Sie dient der Reduzierung des Kassenkreditbestandes und ist ergebnisneutral unterhalb des Eigenkapitals im passiven Bilanzkonto Bedarfszuweisung zum Abbau von Negativsalden im Finanzhaushalt zu buchen. Lag die Verbindlichkeit aus der Aufnahme von Kassenkrediten in 2011 noch bei 33 Mio. reduzierte sich der Bestand zum Jahresende 2012 durch die Bedarfszuweisung und weitere ca. 2 Mio. auf 16 Mio.. Ortsumfahrung Falkenhagen Klageverfahren beim Oberverwaltungsgericht Berlin- Brandenburg Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat den Antrag des Landkreises Prignitz auf Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichtes Potsdam zur Erstattungen von Aufwendungen und zur Widmung der Ortsumfahrung Falkenhagen als Bundesstraße B103 zugelassen. Aus diesem Grund ist die Rückstellung für anhängige Gerichtsverfahren durch Zuführung um erhöht worden. Umbewertung von zum Verkauf stehendem unbeweglichen Sachanlagevermögen Der Landkreis Prignitz beabsichtigt Gebäude und Grundstücke zu veräußern, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes nicht mehr benötigt werden. Auf Grund vorliegender Gutachten und aktueller Verkaufsverhandlungen wurde in folgenden Fällen eine dauerhafte Wertminderung vorgenommen: 1. Gebäude und Freifläche in Perleberg, Quitzower Straße 2. Gebäude und Freifläche in Wittenberge, Heinrich-Heine-Platz 3. Gebäude und Freifläche in Rühstädt, Neuhaus 9 Dieser Wertminderung wird mit einer außerplanmäßigen Abschreibung Rechnung getragen und belastet in Höhe von ,76 das außerordentliche Ergebnis.

2 Rückindizierung von abnutzbaren Vermögensgegenständen Im Leitfaden zur Bewertung und Bilanzierung des kommunalen Vermögens und der kommunalen Verbindlichkeiten sowie Hinweise für die Erstellung einer kommunalen Eröffnungsbilanz im Land Brandenburg (Bewertungsleitfaden Brandenburg - BewertL Bbg, Stand: 23. September 2009) ist die Bewertungsmethode der Rückindizierung als kann - Bestimmung definiert, sollten die Anschaffungs- und Herstellkosten nicht bekannt sein. Der Landkreis Prignitz legte in einem Grundsatzpapier fest, dass die Rückindizierung für die Gebäude und Aufbauten des Landkreises Prignitz nicht zur Anwendung kommt. Rückstellungsbildung für sonstige Verpflichtungen gemäß 48 Absatz 1, Nr. 9 KomHKV Die Aufwendungen für die Aufstellung und die Prüfung des Jahresabschlusses für Personalund Sachaufwendungen aller Beteiligten innerhalb der Kreisverwaltung des Landkreises Prignitz am Jahresabschluss sollen über Zuführung und Inanspruchnahme von Rückstellungen abgebildet werden. Diese Rückstellung wird nicht gebildet, weil auf den Einsatz von externen Beratern verzichtet wird und für eigene Personal- und Sachaufwendungen keine Rückstellungsbildung erfolgt. Da die Jahresabschlussarbeiten jedes Jahr in fast gleicher Höhe wiederkehrend sind und die Auswirkungen auf die Ergebnisrechnung verschwindend gering, wird von dieser Darstellung Abstand genommen. Rückstellungen für Rekultivierung und Nachsorge von Abfalldeponien gemäß 48 Absatz 1, Nr. 5 KomHKV Die lt. Kommentar zum 48 KomHKV geforderte Abzinsung dieser Rückstellung ist nicht hinreichend geklärt. Die Verzinsung ist nur im Kommentar geregelt, die KomHKV selber sieht eine Verzinsung nicht vor. Würde das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) als nachrangiges Gesetz zur KomHKV zur Anwendung kommen, wäre ab dem abzuzinsen. Die Evaluierung des Haushaltsrechtes im Land Brandenburg greift diese Problematik voraussichtlich auf und spezialisiert die Verzinsung als unmittelbare Gesetzesanwendung oder verzichtet auf sie. Die Evaluierung des Haushaltsrechts ist vor Anwendung abzuwarten. Sondertilgungen zur Reduzierung der Verbindlichkeiten aus der Aufnahme von Krediten Nicht nur laufende Tilgungsleistungen trugen zur Bestandsminderung der Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen bei, sondern zusätzliche Sondertilgungen in Höhe von 2.074,2 T konnten diese Bestände nochmals erheblich reduzieren. Der Anfangsbestand zum in Höhe von ,5 T verringerte sich auf einen Endbestand zum von ,2 T. Detailliertere Ausführungen sind unter dem Punkt Verschuldungssituation des Landkreises Prignitz zu finden.

3 Wichtige Ergebnisse des Jahresabschlusses Vermögensrechnung Die Bilanzsumme zum beträgt rund 178,5 Mio. und reduzierte sich gegenüber dem in etwa um 5,1 Mio.. Aktivseite 6% Bilanz Aktiva per % Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Umlaufvermögen 81% Bilanzposition Veränderung in T zum Vorjahr Begründung der wesentlichen Abweichungen Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Gebäude, Aufbauten bei Schulen Gebäude, Aufbauten bei sonstigen Dienst-, Geschäftsu. a. Betriebsgebäuden , ,6 Wertminderung des Gebäudes Gymnasium Perleberg, Quitzower Straße um 983,0 T Wertminderung des Gebäudes am Heinrich-Heine-Platz in Wittenberge und des Gebäudes der Naturschutzstation Rühstädt um 1.291,5 T Grundstücke und Bauten des Infrastrukturvermögens Straßennetz einschl. Wege, Plätze und Verkehrslenkungsanlagen ,1 Nachaktivierung diverser Kreisstraßen bei grundhaftem Ausbau bereits aktivierter Straßen

4 Bilanzposition Veränderung in T zum Vorjahr Begründung der wesentlichen Abweichungen Fahrzeuge, Maschinen und technische Anlagen Fahrzeuge +184,8 Neuzugänge von Fahrzeugen für den Katastrophenschutz Alle Bilanzpositionen des Sachanlagevermögens (außer Grund und Boden, Anlagen im Bau) auf der Aktivseite unterliegen Bestandsminderungen durch den periodischen Werteverzehr (Abschreibungen). Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau Finanzanlagevermögen Anteile an verbundenen Unternehmen -919, ,5 überwiegend in den Bereichen TUIV, IVP, KSM Abgang durch Aktivierung Auflösung der Kapitalrücklage der VGP lt. Gesellschafterbeschluss Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Öffentlich-rechtliche Forderungen und Forderungen aus Transferleistungen -531,6 Privatrechtliche Forderungen -496,1 Forderungen sind Geldansprüche gegenüber Dritten, die Leistungen erhalten aber diese noch nicht bezahlt haben, z.b. Forderungen gegenüber dem Jobcenter Aktive Rechnungsabgrenzung Aktive Rechnungsabgrenzungsposten +222,4 beinhaltet Auszahlungen 2012, die erst 2013 zu Aufwand führen und geleistete Investitionszuschüsse mit Zweckbindung an Dritte z.b. für den ÖPNV, Zahlungen des Jobcenters

5 Passivseite 20% 14% Bilanz Passiva per Eigenkapital 20% Rückstellungen Sonderposten Verbindlichkeiten und PRAP 46% Eigenkapital Bilanzposition Veränderung in T zum Vorjahr Begründung der wesentlichen Abweichungen Bedarfszuweisung vom Land ,3 Sonderrücklage +432,4 Sonderbedarfszuweisung aus dem Ausgleichfonds in Höhe von 15,9 Mio. ( 16 Abs. 1 BbgFAG vom ) Zuführung zur Rücklage nicht verwendeter investiver Schlüsselzuweisungen und der Rücklage zweckgebundener Sonderposten; Entnahme Deponierücklagen aus Abschreibungen Gewinn/Verlust des laufenden Jahres Ordentliches Ergebnis lfd. Jahr Außerordentliches Ergebnis lfd. Jahr , ,7 Siehe Erläuterungen einzelner Positionen der Ergebnisrechnung Punkt 3

6 Sonderposten Bilanzposition Veränderung in T zum Vorjahr Begründung der wesentlichen Abweichungen Sonderposten aus Zuweisungen der öff. Hand ,9 Zugänge von zweckgebundenen und pauschalen Sonderposten im Rahmen der Aktivierungen von Sachanlagevermögen unter Berücksichtigung der Auflösungen im laufenden Geschäftsjahr Rückstellungen Rückstellungen für Pensionen u. ähnliche Verpflichtungen -524,3 Inanspruchnahme von Rückstellungen für unmittelbare Pensionsverpflichtungen, Beihilfeverpflichtungen, die Freizeitphase im Rahmen der Altersteilzeit Sonstige Rückstellungen +561,4 636,0 T für Klageverfahren OU Falkenhagen Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen ,3 Tilgung/Sondertilgung von Krediten Verbindlichkeiten aus der Aufnahme von Kassenkrediten ,0 Reduzierung durch die Bedarfzuweisung aus dem Ausgleichfonds 16 BbgFAG Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen -68,8 Zahlungen an Dritte, die aufgrund schon erbrachter Lieferungen und Leistungen noch getätigt werden müssen Verbindlichkeiten aus Transferleistungen Verbindlichkeiten gegenüber Sondervermögen +7,8-38,8 offene finanzielle Verpflichtungen gegenüber Leistungsberechtigten z.b. Eingliederungshilfen, Leistungen der Jugendhilfe Auszahlungen an die Eigenbetriebe IVP und KSM im Rahmen der Zuschussabrechnungen über den Jahreswechsel 2012/2013

7 Bilanzposition Veränderung in T zum Vorjahr Begründung der wesentlichen Abweichungen Sonstige Verbindlichkeiten +261,2 Sammelposten, auf dem alle Verbindlichkeiten auszuweisen sind, die nicht unter die o. g. Positionen fallen, z.b. Schülerbeförderungskosten, Zinsaufwendungen, Personalaufwendungen Zahlungen ans Finanzamt Passive Rechnungsabgrenzung Passiver Rechnungsabgrenzungsposten +158,0 Beinhalten Einzahlungen 2012, die erst 2013 oder später zu Erträgen führen zur Einhaltung des Periodisierungsgrundsatzes von Erträgen (wirtschaftliche Verursachung des Ertrages zu dem Jahr, in dem er entstanden ist) sowie die Sonderposten für die aktivierbaren Investitionen Dritter Siehe auch ARAP z.b. für den ÖPNV Ergebnisrechnung In der Doppik ist ein ausgeglichener Jahresabschluss wesentliches Kriterium zur Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit einer Kommune, wobei das Hauptaugenmerk auf die Erträge und Aufwendungen und dem darin ausgedrückten vollständigen Ressourcenverbrauch gerichtet ist. Die Gesamtergebnisrechnung des Landkreises Prignitz weist für das Geschäftsjahr 2012 einen Gesamtfehlbetrag in Höhe von 91,4 T aus. Dieser ist aus einem Überschuss im ordentlichen Ergebnis in Höhe von 2.016,3 T und einem Fehlbetrag im außerordentlichen Ergebnis in Höhe von ,7 T entstanden. Gemäß 26 KomHKV besteht die Pflicht den Ausgleich im Jahresabschluss sowohl in der ordentlichen als auch in der außerordentlichen Ergebnisrechnung herzustellen. Kann gemäß 26 Absatz 2 KomHKV der Ausgleich der ordentlichen Aufwendungen und der ordentlichen Erträge in der Ergebnisrechnung unter Berücksichtigung von Fehlbeträgen des ordentlichen Ergebnisses aus Vorjahren nicht erreicht werden, sind Mittel aus der Rücklage aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses für den Haushaltsausgleich zu verwenden. Der Landkreis Prignitz hat im vorherigen Jahresabschluss 2011 keine Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen und außerordentlichen Ergebnisses bilden können. Die Fehlbeträge der ordentlichen Ergebnisse aus Vorjahren wurden um den entstandenen Überschuss aus 2012 reduziert. Eine Zuführung zur Rücklage aus entstandenen Überschüssen konnte jedoch nicht erfolgen.

8 Die Entwicklung des Haushaltsjahres 2012 ausgehend vom Ergebnisplan stellt sich folgendermaßen dar: Position Ergebnisplan Ergebnisrechnung Abweichung laufende Verwaltungstätigkeit Erträge , , ,35 Aufwendungen , , ,55 Ergebnis , , ,80 Zinsen und sonstige Finanzen Erträge , , ,87 Aufwendungen , , ,27 Ergebnis , , ,14 ordentliches Jahresergebnis außerordentliche Erträge außerordentliche Aufwendungen außerordentliches Jahresergebnis , , ,94 0, , ,99 0, , ,24 0, , ,25 Gesamtfehlbetrag , , ,69 Explizite Erläuterungen zu den einzelnen Abweichungen in der Ergebnisrechnung sind unter Punkt 3 zu finden. Finanzrechnung Die Finanzrechnung als Darstellung der zahlungswirksamen Vorgänge weist als Ergebnis einen Bestand an Zahlungsmitteln am Ende des Geschäftsjahres in Höhe von ,54 aus. Die nachfolgende Darstellung zeigt an, dass im Haushaltsjahr 2012 die Einzahlungen für die Investitionstätigkeit des Landkreises Prignitz die Auszahlungen für Investitionen gedeckt haben und eine Zuführung zur Rücklage von nicht verbrauchten investiven Schlüsselzuweisungen zu tätigen war. Des Weiteren sind Mittel der investiven Schlüsselzuweisungen zur Finanzierung von objektbezogenen Instandsetzungsaufwendungen usw. verwendet worden (vgl. Schreiben vom des Ministerium des Innern zur Verwendung der investiven Schlüsselzuweisungen 13 FAG). Das hat zur Folge, dass diese Mittel nicht als Investitionszuwendungen im Finanzrechnungskonto 681 ausgewiesen werden, sondern im Finanzrechnungskonto 614 als Einzahlung aus Zuweisungen für laufende Zwecke verbucht wurden.

9 Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit Schlüsselzuweisungen ,00 Kreisumlage ,54 Auflösung Sonderposten + Restbuchwerte Zuweisungen und Zuschüsse Verwaltungs- und Benutzungsgebühren Sonderbedarfsbundesergänzungszuweisung Kostenerstattungen und Umlagen Transfererträge , , , , , ,52 Sonstige Erträge Außerordentliche Erträge , , , , , ,00 -

10 Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Personal- und Versorgungsaufwendungen ,03 Aufwendungen Grundsicherung (SGB II) ,56 Transferaufwendungen Transferaufwendungen an verbundene Unternehmen Abschreibungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Zinsen und sonstige Aufwendungen , , , , ,25 Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Aufwendungen , , , , , , ,00 0,00

11 Fortgeschriebener Ansatz Ergebnisrechnung Ansatz 2012 Ermächtigungsübertragungen aus Vorjahr Überplan/ Außerplan Fortgeschriebener Ansatz Steuern und ähnliche Abgaben ,00 0, ,00 Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,01 Sonstige Transfererträge , , ,87 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte , , ,59 Privatrechtliche Leistungsentgelte , , ,22 Kostenerstattungen und Kostenumlagen , , ,85 Sonstige ordentliche Erträge , , ,09 Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,63 Personlaufwendungen , , ,96 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen , , ,74 Abschreibungen , , ,30 Transferaufwendungen , , ,00 Sonstige ordentliche Aufwendungen , , ,39 Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,39 Ergebnis aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,76 Zinsen und sonstige Finanzerträge ,00 0, ,00 Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen , , ,00 Finanzergebnis , , ,00 Ordentliches Jahresergebnis ,76 0, ,76 Außerordentliche Erträge 0 0,00 0,00 0,00 Außerordentliche Aufwendungen 0 0,00 0,00 0,00 Außerordentliches Jahresergebnis 0 0,00 0,00 0,00 Erträge aus internen Leistungsbeziehungen ,00 0, ,00 Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen ,00 0, ,00 Gesamtüberschuss/Gesamtfehlbetrag ,76 0, ,76 Gemäß Punkt 3 Nr. 2 des Genehmigungsschreibens des Ministerium des Innern vom zur Haushaltssatzung 2012 wurden alle überplanmäßigen Erträge, die keiner rechtlichen Zweckbindung unterliegen zur Reduzierung des Fehlbedarfes eingesetzt.

12 Fortgeschriebener Ansatz Finanzrechnung Ansatz 2012 Ermächtigungsübertragungen aus Vorjahr Außerplan Ansatz Überplan/ Fortgeschriebener Steuern und ähnliche Abgaben ,00 0, ,00 Zuwendungen und allgemeine Umlagen , , ,01 Sonstige Transfereinzahlungen ,00 0, ,00 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte ,00 0, ,00 Privatrechtliche Leistungsentgelte ,00 0, ,00 Kostenerstattungen und Kostenumlagen , , ,92 Sonstige Einzahlungen , , ,49 Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen , , ,00 Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,42 Personlauszahlungen , , ,96 Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen , , ,74 Transferauszahlungen , , ,42 Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen , , ,59 Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit , , ,71 Saldo aus laufender Verwaltungstätigkeit ,76-636, ,29 Einzahlungen aus Investitionszuwendungen , , ,10 Einzahlungen aus der Veräußerung von Grundstücken usw , , ,00 Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagevermögen ,00 0, ,00 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,10 Auszahlungen für Baumaßnahmen , , ,37 Auszahlungen von aktivierbaren Zuwendungen für Investitionen Dritter , , ,21 Auszahlungen für den Erwerb immaterieller Vermögensgegenst. 0 0,00 0,00 0,00 Auszahlungen für den Erwerb von übrigem SAV , , ,21 Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanagevermögen 0 0,00 0,00 0,00 Auszahlungen aus Investitionstätigkeit , , ,79 Saldo aus Investitionstätigkeit , , ,69 Finanzmittelüberschuss/Finanzmittelfehlbetrag , , ,98 Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten für Investitionen ,00 0, ,00 Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung 0 0, , ,00 Einzahlungen aus der Finanzierungstätigkeit , , ,00 Auszahlungen für die Tilgung von Krediten für Investitionen , , ,00 Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung 0 0, , ,00 Auszahlungen aus der Finanzierungstätigkeit , , ,00 Saldo aus der Finanzierungstätigkeit , , ,00 Veränderung des Bestandes an Zahlungsmitteln , , ,98 Bestand an eigenen Zahlungsmitteln ,00 Bestand an fremden Zahlungsmitteln ,00 vss. Bestand an Zahlungsmitteln am Ende des Haushaltsjahres , , ,98

13 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Die Kommunalaufsichtsbehörde des Landes Brandenburg, das Ministerium des Innern, genehmigte das Haushaltssicherungskonzept 2012 mit Schreiben vom 31. Mai 2012 unter der Auflage, dass alle entstandenen überplanmäßigen Erträge, die keiner rechtlichen Zweckbindung unterliegen, grundsätzlich zur Reduzierung des Fehlbedarfes im ordentlichen Ergebnis einzusetzen sind. Überplanmäßige außerordentliche Erträge sind ebenfalls ausschließlich zur Deckung des Fehlbetrages zu verwenden. Da die einseitige Betrachtung der ein unvollständiges Bild der Ertragssituation des Landkreises Prignitz erzeugt, werden ebenfalls die Mindererträge nachrichtlich dargestellt. Die Spalte " Gesamtdeckung" spiegelt nicht nur die Erträge wider, die zur Gesamtdeckung herangezogen wurden, sondern auch die Erträge, welche mit einer spezifischen Leistung bzw. gesetzlichen Verpflichtung korrespondieren. Weiterhin wurden nur die Sachkonten/Untersachkonten betrachtet, bei denen sich eine rechnerische Abweichung ergab. Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis ,00 0,00 0, , , ,00 Leistungen des Landes aus der Umsetzung des IV. Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Wohngeldeinsparung durch SGB II); ,00 Grundsicherung für Arbeitssuchende Leistungen des Landes aus dem Ausgleich von Sonderbedarfsergänzungszuweisungen nach 15 FAG ,00 0,00 0, , , , ,00 Allgemeine Schlüsselzuweisung gem. Bescheid ,00 0,00 0, , , , ,00 vom ,00 0,00 0, , , , ,00 Schullastenausgleich Zuweisung vom Land als Ausgleich für die ,00 0,00 0, , , , ,00 Wahrnehmung übertragener Aufgaben ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Zuschuss des Landes zur Biogasstudie ,00 0,00 0, , , ,10 Zuwendungen vom Land zur Förderung der Grundversorgung nach dem Bbg. Weiterbildungsgesetz, ,90 WeiterbildungsVO u. RLGrv-WBG Lernmittelkostenausgleich lt. Bescheid des MBJS vom ,00 0,00 0,00-205, ,89 0,00-205, Schülersozialfonds Abweichung Ansatz/AO Begründung Gewährung von Zuwendungen des Landes Brandenburg ,00 436,00 0, , , ,50 aus dem Sozialfonds für Schülerinnen und ,50 Schüler (RL-Sozialfonds - RL Sofo) ,00 0,00 0, , , ,71 Zuwendung des MBJS für Unterkunft u. Verpflegung ,29 am Oberstufenzentrum Prignitz Bescheid vom Zuwendung 2012 des MBJS zur Förderung einer ,00 0,00 0, , , , ,00 sozialen Staffelung i. R. der Schülerbeförderung Musikschulförderung durch den Landesverband der ,00 0, , , , , ,16 Musikschulen; Personalkosten für Projekt "Klingende Kita"; Talentförderung "Musische Bildung für alle" Zuweisung für Spielstättenförderung aus Mitteln des ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Bbg. Finanzausgleichsgesetz für den Prignitzsommer ,00 0,00 0, , , , ,75 Grundversorgung Kreisvolkshochschule nicht in Anspruch genommene Erträge aus investiven ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Schlüsselzuweisungen für Umbau behindertengerechtes Wohnen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und ,00 0, , , , , ,71 Familienhebammen Zuwendung vom Landesjugendamt Brandenburg mit Bescheid vom Förderung durch das Landesjugendamt für Beratungsangebote i.r. der Jugendarbeit; Bescheid ,00 0,00 0, , , , ,00 Personalkostenzuschuss vom Landesjugendamt ,00 0,00 0,00 65, , ,00 65,00 für die Förderung von sozialpädag. Fachkräften - JJJJ Personalkostenzuschuss lt. Bescheid vom Landesjugendamt ,00 0,00 0, , , ,90 Brandenburg für die Förderung der ,90 Tagespflege 2012 Sachkonto Untersachkonto

14 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Abweichung Ansatz/AO Begründung ,00 0,00 0, , , ,75 Personalkostenzuschuss lt. Bescheid vom Landesjugendamt Brandenburg für die Förderung der ,25 Kindertagesstätten 2012 Zuwendungsbescheid des MBJS vom für ,00 0, , , , ,00 Projektliste "Netzwerk Qualität" (Tätigkeit von ,00 Praxisberatung für Kindertagesbetreuung, Förderung der Verbesserung der Sprachförderung) Landeszuschüsse durch das Landesjugendamt , ,40 0, , , , ,40 Brandenburg lt. Bescheid vom für die Sprachstandsförderung 2012 Regionale Arbeitsmarktpolitik - Zuweisungen der ,00 0,00 0, , , , ,82 LASA Brandenburg GmbH für Kommunalkombi (SGB II - Projekte) ,00 0, , , , ,76 Regionale Arbeitsmarktpolitik - Zuweisungen der LASA Brandenburg GmbH lt. Bescheid vom ,76 zur Förderung von befristeten zusätzlichen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen ("Arbeit für Bbg." - SGB II - Projekte) Sachkonto Untersachkonto ,00 0,00 0,00-347, , ,00-347,00 Erträge für die Aufgaben (Personal- und Sachkostenerstattung vom Land) des Regionalbudgets ,00 0,00 0, , , , ,30 diverse (Management) diverse (Servicebüro) Förderung durch das Landesamt für Soziales für die ,00 0,00 0, , , , ,10 Schwangerenkonfliktberatung Abrechnung des Eigenbetriebes KSM (Abrechnung ,00 0,00 0, , , , ,38 über investive Schlüsselzuweisungen) ,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 Fördermittel zur Rekultivierung der Siedlungsabfalldeponie in Wittenberge (Mittelabruf verschiebt sich in ,00 die Folgejahre) Förderprogramme der ILB zur Gewässersanierung ,00 0,00 0, , , , ,70 "Chemische Reinigung Pritzwalk" ,00 0, ,68 0,00 0,00 EFRE-Förderung: Orientierende Untersuchung 0,00 Wasserfassung Pritzwalk ehem. VEB Landwirtschaftliches Instandsetzungswerk EFRE-Förderung: Orientierende Untersuchung ,00 0, ,40 0,00 0,00 0,00 Wasserschutzgebiet Wittenberge ehem. Tierkörperbeseitigungsanstalt Perleberg nahe Weisen Zuweisungen des Landesbauamtes lt ,00 0,00 0, , , , ,32 Zuweisungsbescheid ,00 0,00 0,00 652,15 652,15 652,15 652,15 Auflösung der passiven Rechnungsabgrenzungsposten ,00 0,00 0, , , ,34 für geleistete Investitionszuschüsse an Dritte ,34 korrespondierend mit der Abschreibung der aktiven ,00 0,00 0, , , , ,69 Rechnungsabgrenzungsposten Erträge aus investiven Schlüsselzuweisungen Finanzierung des objektbezogenen ,00 0,00 0, , , ,86 Instandsetzungsaufwands IVP durch investive ,86 Schlüsselzuweisungen (verursachungsgerechte Darstellung) ,00 0,00 0,00-372, , ,50-372,50 Prignitzsommer Anteil der Gemeinden Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen (Anteil ,00 0,00 0, , , , ,78 der Gemeinden) Erstattung Betriebskosten für den Hort der Förderschule Pritzwalk durch die Stadt ,00 0,00 0,00 915, , ,26 915,26 Pritzwalk diverse

15 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Aktivitäten der Musikschule 2012 ermöglicht durch eine ,00 0,00 0, , , , ,00 Spende der Sparkasse Prignitz ,00 0,00 0,00 800,00 800,00 800,00 800,00 Spenden für das Oberstufenzentrum Prignitz diverse ,00 0,00 0, , , ,08 Auflösung von Sonderposten aus zweckgebundenen ,08 Zuweisungen der öffentlichen Hand (zahlungsunwirksam) diverse ,00 0,00 0, , , ,72 Auflösung von Sonderposten aus pauschalen ,72 Zuweisungen der öffentlichen Hand (zahlungsunwirksam) ,00 0,00 0, , , , ,54 Kreisumlage kreisangehöriger Gemeinden Grundsicherung nach dem II. Sozialgesetzbuch; ,00 0,00 0, , , , ,74 Ausgleichszahlungen des Bundes für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende ,00 0,00 0, , , , ,86 Hilfe zum Lebensunterhalt (Kostenersatz) ,00 0,00 0, ,64 186,36 186, ,64 Hilfe zur Pflege - ambulant - (Kostenersatz) Hilfe zur Gesundheit- Vorbeugende Gesundheitshilfe ,00 0,00 0,00 16,00 516, ,96 16,00 (Kostenersatz) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ,00 0,00 0, , , , ,35 (Kostenersatz) ,00 0,00 0, , , , ,37 Hilfen für Asylbewerber (Kostenersatz) Betreuung und Versorgung des Kindes in ,00 0,00 0,00-919,73 280,27 280,27-919,73 Notsituationen (Kostenersatz) ,00 0,00 0,00-408, , ,78-408,22 Erziehung in einer Tagesgruppe (Kostenersatz) Vollzeitpflege - Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von Einrichtungen (Kostenersatz) ,00 0,00 0, , , , ,23 Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung ,00 0,00 0, , , , ,76 (Kostenersatz) ,00 0,00 0, , , , ,24 Hilfe für junge Volljährige (Kostenersatz) Vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und ,00 0,00 0, , , , ,46 Jugendlichen (Kostenersatz) Hilfe zum Lebensunterhalt - Übergeleitete Unterhaltsansprüche ,00 0,00 0,00-234,00 266, ,49-234,00 Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel SGB XII) ,00 0,00 0,00 0, ,15 Übergeleitete Unterhaltsansprüche gegen bürgerlichrechtliche Unterhaltsverpflichtete (pauschalierte 0,00 Sozialhilfe) ,00 0,00 0,00-627,28 372,72 372,72 Hilfe zur Pflege (ambulant) - Übergeleitete Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtliche Unterhalts- -627,28 verpflichtete (SGB XII) ambulante Eingliederungshilfe für behinderte ,00 0,00 0,00 749, , ,12 Menschen - Übergeleitete Unterhaltsansprüche 749,07 gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltspflichtige (SGB XII) Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen - Leistungen von Sozialleistungsträgern ,00 0,00 0, , , , ,63 Vorbeugende Gesundheitshilfe - Leistungen von ,00 0,00 0,00-264,00 736,00 736,00-264,00 Sozialleistungsträgern Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ,00 0,00 0, , , , ,30 - Leistungen von Sozialleistungsträgern Abweichung Ansatz/AO Begründung Sachkonto Untersachkonto

16 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Hilfe zum Lebensunterhalt - Rückzahlung gewährter ,00 0,00 0, , , , ,34 Hilfen (Tilgung von Darlehen) Eingliederungshilfe für behinderte Menschen - Rückzahlung gewährter Hilfen (Tilgung von Darlehen) ,00 0,00 0, , , , , ,00 0,00 0, , , , ,27 Hilfe zur Pflege - vollstationär (Kostenersatz) Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,00 0,00 0, , , , ,57 (Kostenersatz) Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und ,00 0,00 0, , , , ,63 Jugendliche (Kostenersatz) Jugendwohnheime - (Kostenersatz in Einrichtungen ,00 0,00 0, , , , ,36 des Kreises) Hilfe zur Pflege - teil-, vollstationär - Übergeleitete ,00 0,00 0, , , , ,80 Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtliche Unterhaltsverpflichtete Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (teil-, ,00 0,00 0, , , ,88 stationär außer Werkstätten für behinderte Menschen) ,96 - Übergeleitete Unterhaltsansprüche gegen bürgerlichrechtliche Unterhaltsverpflichtete Hilfe zur Pflege - teil-, vollstationär - Leistungen von ,00 0,00 0, , , , ,93 Sozialleistungsträgern Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,00 0,00 0,00 352, , ,34 352,34 - Leistungen von Sozialleistungsträgern Gemeinsame Unterbringung von Vätern/ Müttern mit ,00 0,00 0, ,24 418,76 418, ,24 Kindern - Ersatz von sozialen Leistungen in Einrichtungen Heimerziehung, Sonstige betreute Wohnform - Ersatz ,00 0,00 0, , , , ,81 von sozialen Leistungen in Einrichtungen Hilfe zur Pflege - vollstationär - Leistungen bei vorübergehender ,00 0,00 0, , ,79-390,21 Notlage (Rückzahlung gewährter Hilfen ,21 - Tilgung und Zinsen von Darlehen) ,00 0,00 0, , , ,24 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ,76 - Rückzahlung gewährter Hilfen (Tilgung und Zinsen von Darlehen) Anteilsfinanzierung der Stadt Perleberg für Darlehen ,00 0,00 0,00 986, , ,40 986,40 Dreifeldsporthalle Gymnasium Plbg. Zuwendung des Landes Brandenburg für den Bereich ,00 0,00 0,00-483, , ,00 Brand- und Katastrophenschutz zur Bewirtschaftung -483,00 der vom Bund übernommenen Katastrophenschutzfahrzeuge 2012 Erstattungen durch den Bund für die Umsetzung des diverse 0,00 0, , , , ,24 Bildungs- und Teilhabepakets (Klassenfahrten); ,38 Heranziehung zur Bildung von Ermächtigungsübertragungen gem. 24 III KomHKV Einzelwertberichtigung - Ausgleich Niederschlagung ,00 0, , , , , ,49 (Transferleistungen) ,00 0,00 0, , , , ,70 Verwaltungsgebühren - Grundstücksverkehrsordnung Verwaltungsgebühren - sonstige externe Aufgaben ,00 0,00 0,00-350,00 150,00 150,00-350,00 Zentrale Dienste, TUIV, Archiv, Kreiskasse/Bußgeldstelle ,00 0,00 0, , , , ,79 Verwaltungsgebühren - Ausländerwesen Verwaltungsgebühren - Ausländerwesen ,00 0,00 0, , , , ,09 (Kassenautomat) ,00 0,00 0,00-415, , ,00-415,00 Verwaltungsgebühren - Jagd- und Fischereiwesen Abweichung Ansatz/AO Begründung Sachkonto Untersachkonto

17 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Verwaltungsgebühren - Jagd- und Fischereiwesen ,00 0,00 0, , , , ,00 (Kassenautomat) ,00 0,00 0, , , , ,34 Verwaltungsgebühren - Straßenverkehr Verwaltungsgebühren - Führerscheinwesen ,00 0,00 0,00 613, , ,90 613,90 (Kassenautomat) ,00 0,00 0, , , , ,45 Verwaltungsgebühren Kfz-Zulassung ,00 0,00 0, , , , ,81 Verwaltungsgebühren Führerscheinwesen ,00 0,00 0, , , , ,25 Verwaltungsgebühren - Naturschutz ,00 0,00 0,00 426, , ,80 426,16 Verwaltungsgebühren - Veterinärwesen Verwaltungsgebühren - Maßnahmen der Gesundheitspflege ,00 0,00 0, , , , , ,00 0,00 0, , , , ,00 Verwaltungsgebühren - Fleischbeschau Verwaltungsgebühren - Fleischbeschau Landfleischuntersuchungen (Hausschlachtungen) ,00 0,00 0, , , , , ,00 0,00 0, , , , ,74 Verwaltungsgebühren - Bauaufsicht (Bauanträge) ,00 0,00 0, , , , ,34 Verwaltungsgebühren - Kataster, Vermessung Verwaltungsgebühren - Kataster, Vermessung, ,00 0,00 0, , , , ,22 Gutachterausschuss ,00 0,00 0, , , , ,90 Verwaltungsgebühren - Bodenschutz Verwaltungsgebühren - Landwirtschaftliches ,00 0,00 0,00 287,00 287,00 287,00 287,00 Management EWB - Ausgleich Niederschlagung ,00 0, , , , , ,59 (Gebühren) ,00 0,00 0, , , , ,89 Benutzungsgebühren - Fremdgehälterabrechnung ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Benutzungsgebühren - Archiv (Änderung der ,00 0,00 0, , , , ,46 Produktgruppe) ,00 0,00 0, , , , ,04 Benutzungsgebühren - Verwaltungsservice Benutzungsgebühren für das Ausleihen von ,00 0,00 0, , , , ,19 Ausrüstungen, Geräten und Fahrzeugen (Brandschutz) Benutzungsgebühren - Eigenanteil für die Schülerbeförderung diverse 0,00 0,00 0, , , , ,29 Benutzungsgebühren - Internat Oberstufenzentrum ,00 0,00 0, , , , ,00 PritzwalK Benutzungsgebühren Musikschule - Musikalische ,00 0,00 0, , , , ,09 Ausbildung Benutzungsgebühren Musikschule - Einnahmen aus ,00 0,00 0, , , , ,00 Veranstaltungen ,00 0,00 0,00 693, , ,50 693,50 Veranstaltungen i. R. des Prignitzsommers Benutzungsgebühren Volkshochschule Prignitz - Volkshochschulausbildung ,00 0,00 0, , , , , ,00 0,00 0,00-77,46 322,54 322,54-77,46 Benutzungsgebühren - Medienzentrum Jugendarbeit Benutzungsgebühren ,00 0,00 0,00 580,00 580,00 580,00 580,00 (Teilnehmerbeiträge) Benutzungsgebühren - Förderung von Kindern in ,00 0,00 0, , , , ,30 Tagespflege (Elternbeiträge) Benutzungsgebühren - Tageseinrichtungen für Kinder ,00 0,00 0, , , , ,38 (Kindertagesbetreuung/ Förderung von Kindern in Kindertagesbetreuung) ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Benutzungsgebühren - Tageseinrichtungen für Kinder (Teilnahmebeiträge für Kita-Praxisberatung u. sonstige ,00 0,00 0, , , , ,95 Seminare) Abweichung Ansatz/AO Begründung Sachkonto Untersachkonto

18 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis ,00 0,00 0,00-632, , ,24 Benutzungsgebühren - Hort der Förderschule Pritzwalk (Kindertagesbetreuung/ Förderung von Kindern -632,00 in Kindertagesbetreuung) ,00 0,00 0, , , , ,30 Benutzungsgebühren - Müllabfuhr ,00 0,00 0, , , , ,84 Benutzungsgebühren - Annahmegebühr Umladestation Benutzungsgebühren - Deponie (Abgang Kasseneinnahmereste) ,00 0,00 0,00 0, ,78 0,00 Mieten und Pachten - Katastrophenschutz - Gebäudenutzung/Unterbringung ,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 Hochwasserschutzwand durch ,00 das Land Mieten und Pachten - Gewerbepark "Prignitz" Falkenhagen ,00 0,00 0, , , , , ,00 0,00 0, , , , ,00 Erträge aus dem Verkauf von Waren - Zentrale Dienste diverse ,00 0,00 0, , , ,16 Erträge aus dem Verkauf von Waren - alle Schulen in ,86 Trägerschaft des Landkreises Prignitz (Elternanteil für Lehr- und Unterrichtsmittel) Erträge aus dem Verkauf von Waren ,00 0,00 0,00-281,45 218,55 218,55-281,45 i. R. des Prignitzsommers Volkshochschule Prignitz - Erträge aus Verkauf ,00 0,00 0,00 0,00-22,50 0,00 Abgang Kasseneinnahmereste) Erträge aus dem Verkauf von Waren - Kataster und diverse 1.800,00 0,00 0, , , , ,99 Vermessung, Gutachterausschuss ,00 0,00 0, , , , ,00 Fehlbetrag-Kommunal-Kombi EWB - Ausgleich Niederschlagung ,00 0, , , ,22 46, ,22 (privatrechtl. Forderungen) Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt ,00 0,00 0, , , ,40 "geistige Entwicklung", Wittenberge - Erstattung ,80 für den Bundesfreiwilligendienst Umbuchung zur Abbildung von ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Zuordnungsvorschriften (Statistik) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach ,00 0,00 0, , , ,50 dem SGB XII ,50 Umbuchung zur Abbildung von Zuordnungsvorschriften (Statistik) ,00 0,00 0, , , ,00 Erstattungen vom Land für die Ausgestaltung der 1.245,00 Brandenburgischen Frauenwoche ,00 0,00 0, , , , ,78 Betriebskostenerstattung für die Nutzung der Telefonanlage durch das Staatliche Schulamt lt. Vertrag Abweichung Ansatz/AO Begründung Zensusausführungsgesetz (Erstattung Personal- und ,00 0,00 0, , , , ,92 Sachkosten, Interviewerentschädigung vom Land) ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Wahlen Kostenerstattung vom Land für übertragene Aufgaben ,00 0,00 0, , , , ,96 im Bereich Sicherheit und Ordnung Kostenerstattung vom Land für übertragene Aufgaben ,00 0,00 0, , , , ,13 im Bereich Naturschutz ,00 0,00 0, , , , ,00 Kostenerstattung vom Land für übertragene Aufgaben im Bereich Veterinärwesen Sachkonto Untersachkonto

19 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Abweichung Ansatz/AO Begründung Sachkonto Untersachkonto Kostenerstattung vom Land für übertragene Aufgaben ,00 0,00 0,00-30, , ,00 im Bereich Veterinärwesen für ehrenamtliche Tätigkeit -30,00 für den Fang und die Erlegung von Füchsen und Marderhunden ,00 0,00 0, , , , ,00 BAföG-Verwaltung - Kostenerstattung vom Land Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Hilfe zur ,00 0,00 0,00-118, , ,00-118,00 Pflege (vollstationär) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (AG-SGB XII) ,00 0,00 0, , , , ,00 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ,00 0,00 0, , , , ,00 (stationär/teilstationär - außer WfbM) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Hilfe zur ,00 0,00 0, , , , ,00 Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten Erträge aus Kostenerstattungen vom Land ,00 0,00 0, , , , ,00 - Blindenhilfe Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach ,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 dem SGB XII ,00 Umbuchung zur Abbildung von Zuordnungsvorschriften (Statistik) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land ,00 0,00 0, , , ,99 - Leistungen in besonderen Fällen gem ,01 LandespflegegeldG für Schwerbehinderte, blinde und gehörlose Menschen) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land für ,00 0,00 0, , , , ,31 Leistungen nach dem Gesetz über die Aufnahme von Spätaussiedlern und ausländischen Flüchtlingen Erträge aus Kostenerstattungen vom Land für Ausgleichsleistungen nach 8 Art. 2 BerRehaG ,00 0,00 0,00-24, , ,00-24,00 Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Planung/ ,00 0,00 0,00 698, , ,68 698,68 Unternehmensbetreuung Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Kataster ,00 0,00 0, , , , ,92 und Vermessung Erträge aus Kostenerstattungen vom Land - Kataster ,00 0,00 0, , , , ,11 und Vermessung (Kostenrechnung Flurbereinigungsverfahren A14) Erträge aus Kostenerstattungen vom Land ,00 0,00 0,00 16, , ,68 16,68 Bodenschutz Kostenerstattung vom Land (Ministerium für Infrastruktur) ,00 0,00 0,00-17, , ,59 für übertragene Aufgaben im Bereich -17,41 Landwirtschaft Kostenerstattung von Gemeinden im Bereich ,00 0,00 0,00-300,00 300,00 300,00-300,00 Ausländerbehörde Erträge aus Kostenerstattungen von Gemeinden für diverse ,00 0,00 0, , , ,76 Schüler/Azubis aus anderen Landkreises (OPR) für die ,76 Unterrichtung bzw. Unterbringung an Schulen in Trägerschaft des Landkreises Prignitz Hilfe zum Lebensunterhalt - Erstattungen von anderen ,00 0,00 0, , , , ,00 Sozialhilfeträgern (Abgang Kasseneinnahmerest) Erträge aus Kostenerstattung von anderen Sozialhilfeträgern - Eingliederungshilfe für behinderte ,00 0,00 0, ,00 0,00 0, ,00 Menschen Erträge aus Kostenerstattung von anderen Jugendhilfeträgern - Vollzeitpflege ,00 0,00 0, , , , ,40 Erträge aus Kostenerstattung von anderen Jugendhilfeträgern ,00 0,00 0, , , ,35 - Heimerziehung, Sonstige betreute 8.528,35 Wohnform

20 Übersicht über entstandene Mehr-/Mindererträge des Geschäftsjahres 2012 Sachkonto Untersachkonto Ansatz 2012 Überplan Außerplan zweckgebundene Gesamtdeckung Mindererträge endg. AO Ergebnis Abweichung Ansatz/AO Begründung Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung ,00 0,00 0, , , , ,67 Erstattung von anderen Jugendhilfeträgern ,00 0,00 0, ,00 0,00 0,00 Finanzierungsanteil der Landkreise Ostprignitz-Ruppin, Stendal, Ludwigslust für die Kooperationsvereinbarung ,00 "Entwicklung des überregionalen Schienenpersonenverkehrs Elbetal-Express" (EMÜ für 2012 in Höhe von inkl. Eigenanteil in Höhe von ) ,00 0,00 0, , , ,15 Erträge aus Kostenerstattung von Gemeinden - ÖPNV 2.044,15 (Bezuschussung Regionalverkehrsleistungen, Ausgleichszahlung überschreitende Verkehre) Erstattung durch Kommunalen Versorgungsverband ,00 0,00 0,00 48,26 48,26 48,26 48,26 Brandenburg (Dienstunfälle) ,00 0,00 0, , , ,30 Eingliederungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit ,70 Neuruppin für die Ausbildung behinderter Menschen Kostenerstattung des Jobcenters Prignitz (Nutzungspauschale ,00 0,00 0,00 224, , ,45 Dienst- PKW des Landkreises lt. 224,45 vertraglicher Vereinbarung, Kurierfahrten) Erstattung der Bundesagentur für Arbeit diverse 0,00 0,00 0, , , , ,88 Neuruppin für die Inanspruchnahme Altersteilzeit Erstattungen Verwaltungsaufwendungen Jobcenter ,00 0,00 0, , , ,68 vom Bund (Umbuchung zur Abbildung von Zuordnungsvorschriften (Statistik) - SK alt / , ) Hilfe zur Pflege - Pflegestützpunkt - Verwaltungskostenerstattung ,00 0,00 0, , , ,00 von Trägern der gesetzlichen 2.000,00 Sozialversicherung Erträge aus Kostenerstattung von Sondervermögen (Erstattungen der Verwaltungsaufwendungen des diverse ,00 0,00 0, , , , ,21 Vorjahres durch die Eigenbetriebe Immobilienverwaltungsbetrieb, Kreisstraßenmeisterei, Rettungsdienst) anteilige Rückerstattung des Rettungsdienstes für die ,00 0,00 0, , , ,49 Regionalleitstelle Nord-West zur Deckung der Kosten 9.624,49 laut Kalkulation der Stadt Potsdam zur Betreibung der Regionalleitstelle Nord-West Erstattungen für arbeitsmedizinische Untersuchungen ,00 0,00 0, , , , ,71 durch die Eigenbetriebe Immobilienverwaltungsbetrieb, Kreisstraßenmeisterei, Rettungsdienst Erträge aus Kostenerstattung privater Unternehmen ,00 0,00 0, , , , ,61 (Fleischbeschau - Amtliche Kontrollen Fleischuntersuchung Schlachtbetrieb Perleberg) Erträge aus Kostenerstattung privater Unternehmen für ,00 0, , , , , ,85 die Entsorgung von Papier, Pappe, Kartonagen Erstattungen von Verbänden und Organisationen für ,00 0,00 0,00-191,38 308,62 308,62-191,38 öffentliche Bekanntmachungen und Bereitstellung von Waren Erstattung von Verdienstausfallen, Erstattung der diverse 2.300,00 0,00 0, , , , ,38 Krankenkassen bei Mutterschaft (U2) Erstattung von Gebühren für eine durchgeführte ,00 0,00 0,00 192,62 192,62 192,62 192,62 Ersatzvornahme; Erstattung einer Gutschrift für verspätete Bahnabfahrtszeiten Dienstreise zweckgebundene Erträge (Ausgleichszahlung gem. Baumschutzverordnung), die für Ersatzpflanzungen ,00 0, , , , , ,00 bzw. zur Pflege von Bäumen einzusetzen sind (z.b. Zuschüsse für Kopfweidenpflege in Naturschutzgebieten) Erträge aus Kostenerstattungen für den Fleischbeschau ,00 0,00 0,00 659, , ,70 - Laborkosten für Hemmstoff- und Rückstands- 659,70 proben durch das Landeslabor Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Sachkonto Untersachkonto

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

2.1 Haushaltsbemerkungen

2.1 Haushaltsbemerkungen 2.1 Haushaltsbemerkungen Der gesetzliche Haushaltsausgleich kann aufgrund des positiven ordentlichen Jahresabschlussergebnisses 2012 in Höhe von 2.016.278,94 planerisch im Haushaltsjahr 2014 erreicht werden.

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern 19048 Schwerin Landräte der Landkreise Oberbürgermeister der kreisfreien und großen kreisangehörige

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Landkreis Wolfenbüttel

Landkreis Wolfenbüttel Wolfenbüttel, 16. Juni 2011 Landkreis Wolfenbüttel Haushaltsjahr 2010 Bericht über den Jahresabschluss per 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis I. Ergebnisrechnung... 2 II. Finanzrechnung... 3 III. Bilanz...

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2 Ausführungsanweisung zur Gemeindehaushaltsverordnung über die Aufstellung und Ausführung eines doppischen Haushaltsplanes der Gemeinden (Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik - GemHVO-Doppik) (AA GemHVO-Doppik)

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht ZOB Emmendingen Galerie Merk Museen Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS mit Rechenschaftsbericht Inhaltsverzeichnis Seite I. Kurzübersicht über den Jahresabschluss 4 II. Wichtige Baumaßnahmen / Investitionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10

Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8 7 1 0 10 Der Amtsdirektor für die Gemeinde Mühlenberge Beschluss X öffentlich nichtöffentlich Beschluss-Nr. 0005/14 Beratungsfolge Termin TOP Anw. Für Gegen Enth. Zahl/Vertr. Gemeindevertretung 17.02.2014 10 8

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

Teilhaushalt 8. Soziale Hilfen. Produkt

Teilhaushalt 8. Soziale Hilfen. Produkt Seite 210 Teilhaushalt 8 Soziale Hilfen Produkt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen 3116 Hilfe zur Pflege

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013

Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 21 Vorbericht zum Haushaltsplan der Universitätsstadt Marburg für das Haushaltsjahr 2013 22 23 I. Jahresabschlüsse 2009 bis 2011 Durch die Umstellung des Rechnungswesens von der Kameralistik auf die Doppik

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90

Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis Landratsamt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Amtliche Bekanntmachungen Hochtaunuskreis samt, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5 61352 Bad Homburg v.d.h., Telefon 06172 / 99 90 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik

Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik 9.9.214 M. Lilienthal (Amt Hüttener Berge) Ablauf Bilanz, Ergebnisrechnung, Finanzrechnung Haushaltsausgleich Abschreibungen Unentgeltlich überlassenes Vermögen Pause

Mehr

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen Produkt 2.122.12 Fahrzeugzulassungen Produktbereich: 2 Sicherheit und Ordnung Produktgruppe: 2.122 Ordnungsangelegenheiten Organisationseinheit: 36 Straßenverkehrsamt Verantwortlich: Amtsleiter/in Produktdefinition

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Vorbericht zum Haushalt 2011

Vorbericht zum Haushalt 2011 1 Vorbericht zum Haushalt 2011 1. Einführung der Doppik Durch das Ministerium des Innern wurden auf der Innenministerkonferenz am 21. November 2003 die Reform des Gemeindehaushaltsrechts und damit die

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5

Amtsblatt. für den Landkreis Teltow-Fläming. 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 für den Landkreis Teltow-Fläming 18. Jahrgang Luckenwalde, 22. Februar 2010 Nr. 5 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Haushaltssatzung des Landkreises Teltow-Fläming für das Haushaltsjahr 2009...3 Bekanntmachungsanordnung...

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 22.04.2013 und mit

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015

Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Öffentliche Bekanntmachung der H A U S H A L T S S A T Z U N G des Hochtaunuskreises für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 52 und 53 der Hessischen Landkreisordnung (HKO) in der derzeit gültigen Fassung

Mehr

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715

GEMEINDE KÖNGERNHEIM 1.779.557 1.714.842 64.715 GEMEINDE Ergebnishaushalt (beinhaltet Erträge und Aufwendungen innerhalb des Haushaltsjahres, incl. Abschreibungen, Rückstellung und Sonderposten) geplant: 1.779.557 1.714.842 64.715 Erträge Aufwendungen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten FAQ 1.7 Zuordnung von Forderungen und Verbindlichkeiten Stand erstellt am 02.12.2011 Komplex Stichworte Frage Bilanz Rechnungsabgrenzung, sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten Ob Sie mir bei

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR / I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Inhaltsverzeichnis... Haushaltssatzung... 003-005 Vorbericht... 007-017 Graphische Darstellungen... 019-031 Ergebnis-

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Pirmasens-Land für die Jahre 2014 und 2015 vom 23.05.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBI. S.

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 12 13.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises für das Jahr 2015 vom 10.04.2015 Seite 27-36 Ö F F E N T L I C H E B E K A N N T M A

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung

Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen der doppischen Haushaltsplanung arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Stadt Germering Neues Haushaltswesen: Grundlagen

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr