Teilhaushalt 8. Soziale Hilfen. Produkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilhaushalt 8. Soziale Hilfen. Produkt"

Transkript

1 Seite 210 Teilhaushalt 8 Soziale Hilfen Produkt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen 3116 Hilfe zur Pflege 3117 Sonstige Hilfen in anderen Lebenslagen 3121 Leistungen zur Eingliederung in Arbeit 3122 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes 3130 Hilfen für Asylbewerber 3210 Kriegsopferfürsorge 3310 Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege 3410 Unterhaltsvorschussleistungen 3430 Betreuungswesen 3440 Hilfen für Vertriebene und Spätaussiedler 3511 Wohngeld 3512 Landespflege- und Landesblindengeld 3513 Elterngeld 3514 Soziale Sonderleistungen 3520 Leistung für Bildung und Teilhabe

2 Seite 211 Teilhaushalt: 8 Soziale Hilfen Mandant: 1 Landkreis Ahrweiler Verantwortliche(r): mit folgenden Leistung(en): Hilfe zum Lebensunterhalt Leistungen zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen Hilfe zum Lebensunterhalt Leistungen zum Lebensunterhalt innerhalb von Einrichtungen Hilfe zum Lebensunterhalt Kranken- u. Pflegeversicherungsbeiträge Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen Leistungen für dauerhaft erwerbsgeminderte Personen unter 65 Jahren Leistungen für Personen über 65 Jahren Hilfe nach Maß Hilfen in betreuten Wohnformen Sonstige ambulante Hilfen Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen Heilpädagogische Leistungen für Kinder Leistungen in Tagesstätten und Tagesförderstätten Stationäre Hilfen Hilfe zur Pflege Ambulante Hilfe zur Pflege Hilfe zur Pflege Andere ambulante Leistungen Hilfe zur Pflege Stationäre Hilfe zur Pflege Hilfe zur Pflege Kurzzeitpflege Sonstige Hilfen in anderen Lebenslagen Sonstige Hilfen in anderen Lebenslagen Sonstige Hilfen in anderen Lebenslagen Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes Leistungen zur Gesundheit Hilfe in anderen Lebenslagen Schuldnerberatung Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Leistungen zur Sicherung der Unterkunft und Heizung Hilfen für Asylbewerber Hilfe zum Lebensunterhalt Hilfen für Asylbewerber Krankenhilfe

3 Seite 212 Teilhaushalt: 8 Soziale Hilfen Mandant: 1 Landkreis Ahrweiler Kriegsopferfürsorge Leistungen an Kriegsopfer und Hinterbliebene Förderung von Trägern der Wohlfahrtspflege Förderung von Einrichtungen und Beratungsstellen Unterhaltsvorschussleistungen Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Betreuungswesen Betreuungen Betreuungswesen Betreuer und Betreuungsvereine Betreuungswesen Vormundschaftsgerichtshilfe Hilfen für Vertriebene und Spätaussiedler Leistungen für Vertriebene und Spätaussiedler Wohngeld Mietzuschuss Wohngeld Lastenzuschuss Landespflege- und Landesblindengeld Landespflege- und Landesblindengeld Leistungen nach dem Landespflegegeldgesetz Leistungen nach dem Landesblindengeldgesetz Elterngeld Leistungen nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Soziale Sonderleistungen Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz Soziale Sonderleistungen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz Soziale Sonderleistungen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Soziale Sonderleistungen Sonstige soziale Sonderleistungen

4 Seite Landkreis Ahrweiler Hauptplan Teilergebnishaushalt 2014 Teilhaushalt: 8 Soziale Hilfen Muster 8 (zu 4 GemHVO) Rechn.-Erg. Vorjahr 2013 Planjahr 2014 Planjahr 2015 Planjahr 2016 Planjahr Steuern und ähnliche Abgaben Zuwendungen, allgemeine Umlagen und sonstige Transfererträge Erträge der sozialen Sicherung öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte privatrechtliche Leistungsentgelte Kostenerstattungen und Kostenumlagen Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen andere aktivierte Eigenleistungen sonstige laufende Erträge Summe der laufenden Erträge aus Personalaufwendungen Versorgungsaufwendungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und auf Sachanlagen sowie auf aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung der Verwaltung Abschreibungen auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die üblichen Abschreibungen überschreiten Zuwendungen, Umlagen und sonstige Transferaufwendungen Aufwendungen der sozialen Sicherung sonstige laufende Aufwendungen Summe der laufenden Aufwendungen aus laufendes aus Zins- und sonstige Finanzerträge Zins- und und sonstige Finanzaufwendungen Finanzergebnis ordentliches außerordentliche Erträge außerordentliche Aufwendungen außerordentliches Jahresergebnis des Teilhaushalts vor Verrechnung der internen Leistungsbeziehnungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo der Erträge und Aufwendnungen aus internen Leistungsbeziehungen Jahresergebnis des Teilhaushalts nach Verrechnung der internen Leistungsbeziehungen Betragsangaben in EUR :08:36

5 Seite Landkreis Ahrweiler Hauptplan KV-AW Teilfinanzhaushalt 2014 Teilhaushalt: 8 Soziale Hilfen Muster 8 (zu 4 GemHVO) Rechn.-Erg. Vorjahr 2013 Planjahr 2014 Planjahr 2015 Planjahr 2016 Planjahr Saldo der laufenden Ein- und aus Saldo der Zins- und der sonstigen Finanzeinund -auszahlungen 3. Saldo der ordentlichen Ein- und Saldo der außerordentlichen Ein- und 5. Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und vor Verrechnung der internen Leistungsbeziehungen Saldo der Ein- und aus internen Leistungsbeziehungen 7. Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und nach Verrechnung der internen Leistungsbeziehungen Einzahlungen aus Investitionszuwendungen 9. Einzahlungen aus Beiträgen und ähnlichen Entgelten 10. Einzahlungen für immaterielle Vermögensgegenständen 11. Einzahlungen für Sachanlagen 12. Einzahlungen für Finanzanlagen 13. Einzahlungen aus sonstigen Ausleihungen und Kreditgewährungen 14. Einzahlungen aus der Veräußerung von Vorräten 15. sonstige Investitionseinzahlungen 16. Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 17. für immaterielle Vermögensgegenstände 18. für Sachanlagen 19. für Finanzanlagen 20. für sonstige Ausleihungen und Kreditgewährungen 21. für den Erwerb von Vorräten 22. sonstige Investitionsauszahlungen 23. Summe der aus Investitionstätigkeit 24. Saldo der Ein- und aus Investitionstätigkeit 25. Finanzmittelüberschuss / Finanzmittelfehlbetrag des Teilhaushalts Betragsangaben in EUR Seite: :36:00

6 Seite 215 Produkt - Nr.: Produkt - : 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt I. Beschreibung Allgemeine Angaben: Hauptproduktbereich : 3 Soziales und Jugend Produktbereich : 31 Soziale Hilfen Produktgruppe : 311 Grundversorgung und Hilfe in anderen Lebenslagen Art der Aufgabe : Produktart : Verantwortliche(r) Porz, Karl-Heinz ( Soziales ) Telefonnummer: 431 Kniel, Klaus ( Fachbereich II ) Telefonnummer: 422 Verbale Beschreibung Pflichtaufgabe extern Leistungen an vorübergehend nicht erwerbsfähige Personen und Kinder unter 14 Jahren, soweit kein Asnpruch auf Sozialgeld nach dem SGB II besteht zur Sicherung des Lebensunterhaltes, sofern diese unter Berücksichtigung von Einkommen und Vermögen bedürftig sind. Auftraggeber Bund Auftragsgrundlage 3. Kapitel Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) / Landesausführungsgesetz (AGBtG) / Delegationssatzung Zielgruppe Nicht dauerhaft erwerbsunfähige Personen, die derzeit ihren Lebensunterhalt aus eigenem Einkommen oder Vermögen nicht sicherstellen können II. Leistung Nr. und : Laufende Leistungen zum Lebensunterhalt Einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge Beschreibung: haushalt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: Die laufenden Leistungen zum Lebensunterhalt werden als monatlich wiederkehrende Leistungen nach Regelsätzen und Mehrbedarfen gewährt. Sie decken den notwendigen Lebensunterhalt ab (Ernährung, Kleidung, Unterkunft, Hausrat, Leistungen für Bildung und Teilhabe pp). Einmalige Leistungen können neben den laufenden Leistungen in Ausnahmefällen erbracht werden (z.b. Erstausstattung für die Wohnung einschließlich Haushaltsgeräten und für Bekleidung, Leistungen für Bildung und Teilhabe). Sofern der Hilfeempfänger freiwilliges Mitglied bei einem Krankenversicherungsträger ist, werden die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung übernommen. 3. Erträge der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Leistungen von Sozialleistungsträgern des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährte Hilfen - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung SGB XII, örtlicher Träger - von Gemeinden

7 Seite 216 haushalt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: 10. Summe der laufenden Erträge aus Personalaufwendungen Dienstbezüge und dergleichen - Beamte Dienstbezüge und dergleichen - tariflich Dienstbezüge und dergleichen Leistungsentgelt Beiträge und Umlagen zu Versorgungskassen - tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung - tariflich Pauschalierte Lohnsteuer (auch 63 Zahlungen über Knappschaft) 17. Aufwendungen der sozialen Sicherung Laufende Leistungen i.e. (HLU), örtlicher Träger Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für Hilfeempfänger i.e., örtliche rträger Sonstige Leistungen Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für laufende Leistungen a.e. (HLU, Grundsicherung, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für einmalige Leistungen a.e. an Empfänger lfd. Leistungen Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für einmalige Leistungen a.e. an sonstige Hilfeempfänger Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Kranken -und Pflegeversicherungsbeiträge (HLU, Grundsicheurng, etc.) Kostenerstattungen an andere Sozialhilfeträger 18. sonstige laufende Aufwendungen Sonstige Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten ** Sozialdatenabgelich mit Rentenversicherungsträgern 19. Summe der laufenden Aufwendungen aus laufendes aus Finanzergebnis 24. ordentliches außerordentliches 28. Jahresergebnis (Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag) 31. Jahresergebnis nach Berücksichtigung der Veränderung des Sonderpostens für Belastungen aus dem kommunalen Finanzausgleich *: Buchungsstelle - **: Buchungsstelle - Bemerkung Finanzhaushalt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: Einzahlungen der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Leistungen von Sozialleistungsträgern des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährte Hilfen - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung

8 Seite 217 Finanzhaushalt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: Sonstige - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung SGB XII, örtlicher Träger - von Gemeinden 10. Summe der laufenden Einzahlungen aus Personalauszahlungen für Dienstbezüge und dergleichen - Beamte - Dienstbezüge für Dienstbezüge und dergleichen - tariflich - Entgelte für Dienstbezüge und 641 dergleichen - Leisungsentgelt Beiträge und Umlagen zu Versorgungskassen - tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung - tariflich Pauschalierte Lohnsteuer (auch 63 Zahlungen über Knappschaft) 15. der sozialen Sicherung Laufende Leistungen i.e. (HLU), örtlicher Träger Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für Hilfeempfänger i.e., örtliche rträger Sonstige Leistungen Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für laufende Leistungen a.e. (HLU, Grundsicherung, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für einmalige Leistungen a.e. an Empfänger lfd. Leistungen Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für einmalige Leistungen a.e. an sonstige Hilfeempfänger Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Kranken -und Pflegeversicherungsbeiträge (HLU, Grundsicheurng, etc.) Kostenerstattungen an andere Sozialhilfeträger 16. sonstige laufende Sonstige für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten 17. Summe der laufenden aus Saldo der laufenden Ein- und aus 21. Saldo der Zins- und sonstigen Finanzein- und -auszahlungen Saldo der ordentlichen Ein- und Saldo der außerordentlichen Ein- und 26. Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Einund 35. Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 42. Summe der aus Investitionstätigkeit 43. Saldo aus der Ein- und aus Investitionstätigkeit Finanzmittelüberschuss / Finanzmittelfehlbetrag Saldo der Ein- und aus Investitionskrediten 48. Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten zur 49. zur Tilgung von Krediten zur 50. Saldo der Ein- und aus Krediten zur 51. Abnahme der liquiden Mittel

9 Seite 218 Finanzhaushalt 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: 52. Zunahme der liquiden Mittel 53. Veränderung der liquiden Mittel 54. Saldo der Ein- und aus Finanzierungstätigkeit 57. Saldo aus durchlaufenden Geldern 58. Kassenbestand Auswertung Grundzahlen 3111 Hilfe zum Lebensunterhalt: 01 Ertrag [EUR] , , , , , ,00 02 Aufwand [EUR] , , , , , ,00 03 Anzahl der Stellen [Ma] 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Auswertungen Grund- und Kennzahlen zu Leistung Auswertung Grund- und Kennzahlen zu Leistung Einmalige Leistungen zum Lebensunterhalt: Grundzahl 01 Anzahl der Hilfeempfänger [Anzahl] 3,00 2,00 2,00 2,00 2,00 1,00

10 Seite 219 Produkt - Nr.: Produkt - : 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung I. Beschreibung Allgemeine Angaben: Hauptproduktbereich : 3 Soziales und Jugend Produktbereich : 31 Soziale Hilfen Produktgruppe : 311 Grundversorgung und Hilfe in anderen Lebenslagen Art der Aufgabe : Produktart : Verantwortliche(r) Porz, Karl-Heinz ( Soziales ) Telefonnummer: 431 Kniel, Klaus ( Fachbereich II ) Telefonnummer: 422 Verbale Beschreibung Pflichtaufgabe extern Die Grundsicherung ist eine soziale Leistung, die den grundlegenden Bedarf für den Lebensunterhalt der über 65-Jährigen sowie für aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgeminderte Menschen sicherstellt. Auftraggeber Bund Auftragsgrundlage Landesausführungsgesetz (AG SGB XII) Zielgruppe Dauerhaft erwerbsunfähige Personen ab dem 18. Lebensjahr sowie Menschen über 65 Jahre II. Leistung Nr. und : Leistungen für dauerhaft erwerbsgeminderte Personen unter 65 Jahren Leistungen für Personen über 65 Jahren Beschreibung: haushalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: Die bedarfsorientierte Grundsicherung wird als monatlich wiederkehrende Leistung gewährt. Sie deckt den notwendigen Lebensbedarf einschließlich angemessener Kosten für Unterkunft und Heizung und auch Leistungen für Bildung und Teilhabe ab. Anspruch auf diese Leistung haben Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind und bei denen es unwahrscheinlich ist, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann. Die bedarfsorientierte Grundsicherung wird als monatlich wiederkehrende Leistung gewährt. Sie deckt den notwendigen Lebensbedarf einschließlich angemessener Kosten für Unterkunft und Heizung ab. Anspruch auf diese Leistung haben Personen, die das 65. Lebensjahr vollendet haben. 3. Erträge der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung SGB XII, örtlicher Träger - vom Land Summe der laufenden Erträge aus Personalaufwendungen Dienstbezüge und dergleichen - Beamte Aufwendungen der sozialen Sicherung Leistungen außerhalb von Einrichtungen überörtlicher Träger mit eigener Kostenbeteiligung Laufende Grundsicherungsleistungen (HbL) i.e., überörtlicher Träger Sonstige Leistungen Grundsicherung 138 (Gutachterkosten, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für laufende Leistungen a.e. (HLU, Grundsicherung, etc.)

11 haushalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Kranken -und Pflegeversicherungsbeiträge (HLU, Grundsicheurng, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII, Beteiligung der Gemeinden an der Erstattung Bund/Land 19. Summe der laufenden Aufwendungen aus laufendes aus Finanzergebnis 24. ordentliches außerordentliches 28. Jahresergebnis (Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag) 31. Jahresergebnis nach Berücksichtigung der Veränderung des Sonderpostens für Belastungen aus dem kommunalen Finanzausgleich *: Buchungsstelle - **: Buchungsstelle - Bemerkung Finanzhaushalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: Einzahlungen der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung SGB XII, örtlicher Träger - vom Land Summe der laufenden Einzahlungen aus Personalauszahlungen für Dienstbezüge und dergleichen - Beamte - Dienstbezüge 15. der sozialen Sicherung Leistungen außerhalb von Einrichtungen überörtlicher Träger mit eigener Kostenbeteiligung Laufende Grundsicherungsleistungen (HbL) i.e., überörtlicher Träger Sonstige Leistungen Grundsicherung 138 (Gutachterkosten, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für laufende Leistungen a.e. (HLU, Grundsicherung, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Kranken -und Pflegeversicherungsbeiträge (HLU, Grundsicheurng, etc.) Kostenerstattung n. AGSGB XII, Beteiligung der Gemeinden an der Erstattung Bund/Land 17. Summe der laufenden aus Saldo der laufenden Ein- und aus 21. Saldo der Zins- und sonstigen Finanzein- und -auszahlungen Saldo der ordentlichen Ein- und Saldo der außerordentlichen Ein- und 26. Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Einund 35. Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 42. Summe der aus Investitionstätigkeit 43. Saldo aus der Ein- und aus Investitionstätigkeit Finanzmittelüberschuss / Finanzmittelfehlbetrag Saldo der Ein- und aus Investitionskrediten Seite 220

12 Seite 221 Finanzhaushalt 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: 48. Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten zur 49. zur Tilgung von Krediten zur 50. Saldo der Ein- und aus Krediten zur 51. Abnahme der liquiden Mittel 52. Zunahme der liquiden Mittel 53. Veränderung der liquiden Mittel 54. Saldo der Ein- und aus Finanzierungstätigkeit 57. Saldo aus durchlaufenden Geldern 58. Kassenbestand Auswertung Grundzahlen 3112 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung: 01 Ertrag [EUR] , , , , , ,00 02 Aufwand [EUR] , , , , , ,00 03 Anzahl der Stellen [Ma] 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

13 Seite 222 Produkt - Nr.: Produkt - : 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen I. Beschreibung Allgemeine Angaben: Hauptproduktbereich : 3 Soziales und Jugend Produktbereich : 31 Soziale Hilfen Produktgruppe : 311 Grundversorgung und Hilfe in anderen Lebenslagen Art der Aufgabe : Produktart : Verantwortliche(r) Porz, Karl-Heinz ( Soziales ) Telefonnummer: 431 Kniel, Klaus ( Fachbereich II ) Telefonnummer: 422 Verbale Beschreibung Pflichtaufgabe extern Eingliederungshilfe erhalten Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt oder von einer solchen wesentlichen Behinderung bedroht sind. Darüber hinaus können Personen mit einer anderen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten. Grundsätzlich sind die ambulanten Hilfen gegenüber den teilstationären oder stationären Hilfen vorrangig. Auftraggeber Bund Auftragsgrundlage 6. Kapitel Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) Zielgruppe Nicht nur vorübergehend wesentlich behinderte oder von einer wesentlichen Behinderung bedrohte Personen II. Leistung Nr. und : Beschreibung: Hilfe nach Maß Hilfe nach Maß für Behinderte erfordert eine zielorientierte Beschäftigung mit dem Hilfesuchenden. Insbesondere sollen Alternativen zur kostenintensiven stationären Unterbringung gefunden werden. Dazu wird dem Hilfesuchenden u.a. ein (trägerübergreifendes) persönliches Budget gewährt, mit dem er eigenständig bestimmt, welche Dienstleistungen er in welcher Form und von welchem Anbieter in Anspruch nimmt Hilfen in betreuten Wohnformen Leistungen zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen in betreuten Wohnmöglichkeiten Sonstige ambulante Hilfen Sonstige Maßnahmen zur Verhütung, Beseitigung oder Milderung der Behinderung Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen Heilpädagogische Leistungen für Kinder Leistungen in Tagesstätten und Tagesförderstätten Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) sind Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation für Menschen mit Behinderung, die wegen Art und Schwere ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden können. Heilpädagogische Leistungen für Kinder sind insbesondere die ambulante nichtmedizinische Frühförderung für Kinder im Vorschulalter, die Förderung in sog. Sonderkindergärten und die Hilfen zu einer angemessenen Schulausbildung (z. B. Integrationshilfe, Schulbegleitung, behinderungsbedingte Mehrkosten für Schülerbeförderung) Mit den Leistungen in Tagesstätten für behinderte Menschen oder in Tagesförderstätten wird der Betreuungsaufwand für ausgebildetes Fachpersonal übernommen, der durch die Betreuung bzw. Anleitung von behinderten Menschen zur Erlangung einer geordneten Tagesstruktur und zur Festigung des Persönlichkeitsbildes entsteht. Verschiedene Einrichtungsformen: Tagesstätte für erwachsene psychisch Kranke; Tagesförderstätte für andere behinderte Menschen (körplich/geistig behinderte Menschen - in der Regel über 18 Jahre) Stationäre Hilfen Übernahme der Heimkosten für eine vollstationäre Unterbringung im Rahmen der Eingliederungshilfe einschließlich eventueller Nebenkosten.

14 haushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: Seite Erträge der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährte Hilfen - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, Kostenersatz i. E Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, etc. 27 für Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers ohne eigene Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Leistungen von Sozialleistungsträgern i E Kostenersatz aus Grundsicherungsleistungen i. E Leistungen von Sozialleistungsträgern des überörtlichen Trägers ohne eigene Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährter Hilfen - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenerstattung Land Kostenerstattung Land für Hilfeempfänger ohne g.a Kreisanteil an den Einnahmen Land Kreisanteil an den Einnahmen Land für 204 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen SGB XII, örtlicher Träger - von Landkreisen 9. sonstige laufende Erträge Weitere sonstige laufende Erträge Ordnungsrechtliche Erträge (Bußgelder, Verwarnungsgelder u.a.) * Zwangsgelder etc Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen 10. Summe der laufenden Erträge aus Personalaufwendungen Dienstbezüge und dergleichen - Beamte Dienstbezüge und dergleichen - tariflich Dienstbezüge und dergleichen Leistungsentgelt Beiträge und Umlagen zu Versorgungskassen - tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung - tariflich Pauschalierte Lohnsteuer (auch 497 Zahlungen über Knappschaft) 14. Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und auf Sachanlagen sowie auf aktivierte Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung der Verwaltung

15 haushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: AfA - Betriebs- und Geschäftsausstattung 17. Aufwendungen der sozialen Sicherung Größere Körperersatzstücke, größere Hilfsmittel a. E., überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, Eingliederungshilfe ambulant, überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, sonstige HbL (ohne Blindenhilfe), überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, persönliches Budget, überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, Budget für Arbeit, überörtlicher Träger Heilpädagogische Maßnahmen in Sonderkindergärten, überörtlicher Träger Beförderungskosten der Hilfe zur angemessenen Schulausbildung, überörtlicher Träger Heilpädagogische Maßnahmen a. E., örtlicher Träger Integrationshelfer Schulen, örtlicher Träger HLU in der Eingliederungshilfe i.e., überörtlicher Träger Hilfen zur angemessenen Schulausbildung i.e., überörtlicher Träger Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen, überörtlicher Träger Arbeitsförderungsgeld für in WfbM, überörtlicher Träger Maßnahmen in Tagesförderstätten, überörtlicher Träger Eingliederungshilfe in Einrichtungen, überörtlicher Träger Sozialversicherungsbeiträge für in WfbM, überörtlicher Träger Eingliederungshilfe in Einrichtungen für Hilfeempfänger ohne gewöhnlichen Aufenthalt, überörtlicher Träger Kreisanteil an den Ausgaben Land Kreisanteil an den Ausgaben Land für Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen Weiterleitung der Einnahmen an Land Weiterleitung der Einnahmen für 408 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen an Land Kostenbeitrag betreutes Wohnen an Sonstige, örtliche Träger Kostenerstattungen an andere Sozialhilfeträger Sonstige ** Umsetzung Teilhabeplan, Projekt Adenau 18. sonstige laufende Aufwendungen Aufwendungen - Sonstige Personalnebenaufwendungen ** Supervision Sonstige Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten * Externe Beratung in Vergütungsverhandlungen Wertberichtigungen zu Forderungen Einzelwertberichtigung 19. Summe der laufenden Aufwendungen aus laufendes aus Finanzergebnis 24. ordentliches außerordentliches 28. Jahresergebnis (Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag) Seite

16 Seite 225 haushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: 31. Jahresergebnis nach Berücksichtigung der Veränderung des Sonderpostens für Belastungen aus dem kommunalen Finanzausgleich *: Buchungsstelle - **: Buchungsstelle - Bemerkung Finanzhaushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: 3. Einzahlungen der sozialen Sicherung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährte Hilfen - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, 285 Kostenersatz i. E Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, etc. 408 für Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des überörtlichen Trägers ohne eigene Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Leistungen von Sozialleistungsträgern i E Kostenersatz aus Grundsicherungsleistungen i. E Leistungen von Sozialleistungsträgern des überörtlichen Trägers ohne eigene Kostenbeteiligung Rückzahlung gewährter Hilfen - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenerstattung Land Kostenerstattung Land für Hilfeempfänger ohne g.a Kreisanteil an den Einnahmen Land Kreisanteil an den Einnahmen Land für 204 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen SGB XII, örtlicher Träger - von Landkreisen 9. sonstige laufende Einzahlungen Ordnungsrechtliche Einzahlungen (Bußgelder, Verwarnungsgelder u.a.) 10. Summe der laufenden Einzahlungen aus Personalauszahlungen für Dienstbezüge und dergleichen - Beamte - Dienstbezüge für Dienstbezüge und dergleichen - tariflich - Entgelte für Dienstbezüge und 944 dergleichen - Leisungsentgelt Beiträge und Umlagen zu Versorgungskassen - tariflich

17 Finanzhaushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung - tariflich Pauschalierte Lohnsteuer (auch Zahlungen über Knappschaft) der sozialen Sicherung Größere Körperersatzstücke, größere Hilfsmittel a. E., überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, Eingliederungshilfe ambulant, überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, sonstige HbL (ohne Blindenhilfe), überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, persönliches Budget, überörtlicher Träger Hilfe nach Maß, Budget für Arbeit, überörtlicher Träger Heilpädagogische Maßnahmen in Sonderkindergärten, überörtlicher Träger Beförderungskosten der Hilfe zur angemessenen Schulausbildung, überörtlicher Träger Heilpädagogische Maßnahmen a. E., örtlicher Träger Integrationshelfer Schulen, örtlicher Träger HLU in der Eingliederungshilfe i.e., überörtlicher Träger Hilfen zur angemessenen Schulausbildung i.e., überörtlicher Träger Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen, überörtlicher Träger Arbeitsförderungsgeld für in WfbM, überörtlicher Träger Maßnahmen in Tagesförderstätten, überörtlicher Träger Eingliederungshilfe in Einrichtungen, überörtlicher Träger Sozialversicherungsbeiträge für in WfbM, überörtlicher Träger Eingliederungshilfe in Einrichtungen für Hilfeempfänger ohne gewöhnlichen Aufenthalt, überörtlicher Träger Kreisanteil an den Ausgaben Land Kreisanteil an den Ausgaben Land für Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen Weiterleitung der Einnahmen an Land Weiterleitung der Einnahmen für 408 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen an Land Kostenbeitrag betreutes Wohnen an Sonstige, örtliche Träger Kostenerstattungen an andere Sozialhilfeträger Sonstige Leistungen sonstige laufende Sonstige Personalnebenauszahlungen Sonstige für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten 17. Summe der laufenden aus Saldo der laufenden Ein- und aus 21. Saldo der Zins- und sonstigen Finanzein- und -auszahlungen Saldo der ordentlichen Ein- und Saldo der außerordentlichen Ein- und 26. Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Einund 35. Summe der Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 42. Summe der aus Investitionstätigkeit Seite

18 Finanzhaushalt 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: 43. Saldo aus der Ein- und aus Investitionstätigkeit 44. Finanzmittelüberschuss / Finanzmittelfehlbetrag Saldo der Ein- und aus Investitionskrediten 48. Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten zur 49. zur Tilgung von Krediten zur 50. Saldo der Ein- und aus Krediten zur 51. Abnahme der liquiden Mittel 52. Zunahme der liquiden Mittel 53. Veränderung der liquiden Mittel 54. Saldo der Ein- und aus Finanzierungstätigkeit 57. Saldo aus durchlaufenden Geldern 58. Kassenbestand Seite 227 Auswertung Grundzahlen 3115 Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: 01 Ertrag [EUR] , , , , , ,00 02 Aufwand [EUR] , , , , , ,00 03 Anzahl der Stellen [Ma] 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Auswertungen Grund- und Kennzahlen zu Leistung Auswertung Grund- und Kennzahlen zu Leistung Hilfe nach Maß: Grundzahl 01 Empfänger von persönlichen Budgets [Anzahl] 220,00 220,00 220,00 230,00 230,00 230,00 Auswertung Grund- und Kennzahlen zu Leistung Hilfen in betreuten Wohnformen: Grundzahl 01 Personen in betreuten Wohnformen [Anzahl] 55,00 54,00 60,00 60,00 60,00 63,00 Auswertung Grund- und Kennzahlen zu Leistung Leistungen in Tagesstätten und Tagesförderstätten: Grundzahl 01 Personen in Tagesstätten und Tagesförderstätten [Anzahl] 35,00 50,00 50,00 50,00 50,00 60,00

19 Seite 228 Produkt - Nr.: Produkt - : 3116 Hilfe zur Pflege I. Beschreibung Allgemeine Angaben: Hauptproduktbereich : 3 Soziales und Jugend Produktbereich : 31 Soziale Hilfen Produktgruppe : 311 Grundversorgung und Hilfe in anderen Lebenslagen Art der Aufgabe : Produktart : Verantwortliche(r) Porz, Karl-Heinz ( Soziales ) Telefonnummer: 431 Kniel, Klaus ( Fachbereich II ) Telefonnummer: 422 Verbale Beschreibung Pflichtaufgabe extern Hilfe zur Pflege erhalten Personen, die wegen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, in erheblichem oder höherem Maß der Hilfe bedürfen. Hilfe zur Pflege umfasst häusliche Pflege, Hilfsmittel, teilstationäre Pflege, Kurzzeitpflege und vollstationäre Pflege. Dabei haben ambulante Hilfen Vorrang vor stationären Hilfen. Auftraggeber Bund Auftragsgrundlage 7. Kapitel Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) / Sozialgesetzbuch XI (SGB XI) Zielgruppe Personen, die infolge von Krankheit oder Behinderung so hilflos sind, dass sie nicht ohne Betreuung oder Pflege bleiben können II. Leistung Nr. und : Beschreibung: Ambulante Hilfe zur Pflege Sämtliche Leistungen werden in der gewohnten Umgebung, also zu Hause, erbracht. Häufig kommt es vor, dass nach Krankheit oder bei Pflegebedürftigkeit längere Zeit oder sogar dauerhaft pflegerische oder hauswirtschaftliche Hilfen benötigt werden. Die hauswirtschaftliche und pflegerische Versorgung kann zum Einen durch Angehörige oder Nachbarn und zum Anderen durch einen ambulanten Pflegedienst sichergestellt werden. Wenn die monatlichen Einkünfte sowie die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen, die Kosten für die ambulante Pflege zu tragen, werden die verbleibenden Restkosten aus Mitteln der Sozialhilfe übernommen Andere ambulante Leistungen Leistungen für technische Hilfen (Pflegebetten) und zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel (z.b. Desinfektionsmittel, Körperpflegemittelartikel) oder Zuschüsse zum pflegebedingten Umbau der Wohnung (z.b. Türverbreiterung) Stationäre Hilfe zur Pflege Reichen die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung sowie der Einsatz des vorhandenen Einkommens und Vermögens bzw. der zu leistende Kostenbeitrag nicht aus, um die in einem Alten- oder Pflegeheim entstehenden Heimkosten zu bestreiten, werden die nicht gedeckten Kosten im Rahmen der stationären Hilfe zur Pflege übernommen. Es sind auch die Fälle einbezogen, die überregional untergebracht sind Kurzzeitpflege Durch die Kurzzeitpflege werden pflegende Angehörige zeitweise von den pflegerischen Aufgaben entlastet. Unter Kurzzeitpflege ist die zeitlich befristete (bis zu einer Dauer von 4 Wochen) vollstationäre Versorgung und Betreuung schwer pflegebedürftiger Menschen in einer Pflegeeinrichtung zu verstehen. haushalt 3116 Hilfe zur Pflege: 3. Erträge der sozialen Sicherung Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, Kostenersatz i. E

20 Seite 229 haushalt 3116 Hilfe zur Pflege: Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, Kostenersatz i. E. aus vertraglichen Ansprüchen Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, etc. für Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz - des örtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Leistungen von Sozialleistungsträgern i. E Kostenersatz aus Grundsicherungsleistungen i. E Rückzahlung gewährter Hilfen - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Sonstige - des überörtlichen Trägers mit eigener Kostenbeteiligung Kostenerstattung Land Kostenerstattung Land für Hilfeempfänger ohne g.a Kreisanteil an den Einnahmen Land Kreisanteil an den Einnahmen Land für 81 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen 9. sonstige laufende Erträge Weitere sonstige laufende Erträge Ordnungsrechtliche Erträge (Bußgelder, Verwarnungsgelder u.a.) ** Zwangsgelder 10. Summe der laufenden Erträge aus Personalaufwendungen Dienstbezüge und dergleichen - Beamte Aufwendungen der sozialen Sicherung HLU in der Hilfe zur Pflege i.e., überörtlicher Träger Hilfe in Plfegeheimen, überörtlicher Träger Kurzzeitpflege in Pflegeheimen Hilfe in Pflegeheimen bei Krebserkrankung, überörtlicher Träger Hilfe in Pflegeheimen für Hilfeempfänger ohne gewöhnlichen Aufenthalt, überörtlicher Träger Leistungen innerhalb von Einrichtungen örtlicher Träger mit eigener Kostenbeteiligung Kreisanteil an den Ausgaben Land Weiterleitung der Einnahmen an Land Weiterleitung der Einnahmen für 162 Hilfeempfänger in überregionalen Einrichtungen an Land Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Pflegegeld bei erheblicher Pflegebedürftigkeit Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Pflegegeld bei außergewöhnlicher Pflegebedürftigkeit Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für Pflegegeld bei schwerster Pflegebedürftigkeit Kostenerstattung n. AGSGB XII an Gemeinden für andere Leistungen der Hilfe zur Pflege (z. B. Altersversorgung Pflegepersonen) Kostenerstattungen an andere Sozialhilfeträger 18. sonstige laufende Aufwendungen Sachverständigen-, Gerichts- und ähnliche Aufwendungen 19. Summe der laufenden Aufwendungen aus laufendes aus

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe

Sozialhilfe. Ziele des neuen Rechts und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Die Sozialhilfe schützt vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung; sie erbringt Leistungen für diejenigen Personen und Haushalte, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft decken

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen Produkt 2.122.12 Fahrzeugzulassungen Produktbereich: 2 Sicherheit und Ordnung Produktgruppe: 2.122 Ordnungsangelegenheiten Organisationseinheit: 36 Straßenverkehrsamt Verantwortlich: Amtsleiter/in Produktdefinition

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

Einleitung Ziele des neuen Rechtes und Grundsätze der Sozialhilfe

Einleitung Ziele des neuen Rechtes und Grundsätze der Sozialhilfe Sozialhilfe Wer in der Bundesrepublik in Not gerät, soll dennoch ein menschenwürdiges Leben führen können. Wer dies nicht aus eigener Kraft bewältigen kann, erhält Sozialhilfe. Sie ist eine Hilfe der Gemeinschaft

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es?

Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Kapitel 1 Arbeitslosengeld II Wer erhält es? Das Arbeitslosengeld II setzt sich zusammen aus Leistungen zum Lebensunterhalt, für Mehrbedarfe und den Kosten der Unterkunft und Heizung. Um Arbeitslosengeld

Mehr

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf 1 51 7 * Teilergebnisplan Aufwendungen Bilanzielle Transferaufv/endungen Sonstige Zinsen Außerordentliche Personalaufwendungen

Mehr

Hartz IV Fördern und Fordern

Hartz IV Fördern und Fordern Hartz IV Fördern und Fordern Vortrag von RAin Silke Thulke-Rinne Rechtsanwaltskanzlei Stößlein & Thulke-Rinne Peters Bildungs GmbH Gliederung 1. Anspruchsberechtigung 2. Rechte und Pflichten 3. Leistungen

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII)

a) Darlehensgewährung ( 37 SGB XII) SGB XII Umsetzungsfragen von Katja Kruse Am 1. Januar 2005 ist das Sozialgesetzbuch (SGB) XII in Kraft getreten. Es wirft in der Praxis bei der Umsetzung einzelner Vorschriften zum Teil Probleme auf. Nachfolgend

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste

Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste Mandant: 1 Landkreis Altenkirchen Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste Verantwortliche(r): Norbert Schmauck mit folgenden Leistung(en): 1. 1100 Personalkosten und budgetierte Ansätze der Abteilung "Zentrale

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick -

i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - i n f o p a p i e r ZENTRUM FÜR SELBSTBESTIMMTES LEBEN Hartz IV und seine Auswirkungen auf die Situation behinderter Menschen - Ein Überblick - Carl-Wilhelm Rößler b a n k v e r b i n d u n g Bank f. Sozialwirtschaft

Mehr

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 1 Fragen und Antworten Landkreis Hameln-Pyrmont Bereich Eingliederungshilfe/Hilfe zur Pflege Süntelstr. 9 31785 Hameln vorgestellt von Brigitte Bittner

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Verbandsgemeinde Landstuhl für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Verbandsgemeinde Landstuhl für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung und Haushaltsplan der Verbandsgemeinde für das Haushaltsjahr 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Registerkarte 1 Registerkarte 2 Registerkarte 3 Registerkarte 4 Registerkarte 5 Registerkarte

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005

Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Informationen zur Gewährung von Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch - Zwölftes Buch (SGB XII) ab dem 01.01.2005 Sozialhilfe: Ein Rechtsanspruch mit Verpflichtungen Was ist Sozialhilfe? Menschen, die

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN

TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN TEILHAUSHALT ZENTRALE FINANZLEISTUNGEN Seite 255 Rimbach/Odw. Produktübersicht Haushalt 2015 Teilhaushalt V Zentrale Finanzleistungen Produkt Produktbezeichnung Gesamterträge Gesamt- Gesamt- Nr. aufwendungen

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Verbandsgemeinde Montabaur Westerwaldkreis. Ortsgemeinde Holler. Haushaltssatzung und Doppischer Haushaltsplan

Verbandsgemeinde Montabaur Westerwaldkreis. Ortsgemeinde Holler. Haushaltssatzung und Doppischer Haushaltsplan Verbandsgemeinde Montabaur Westerwaldkreis Ortsgemeinde Holler Haushaltssatzung und Doppischer Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 215 sverzeichnis 215 1. Haushaltssatzung Seite 1-4 2. Vorbericht Seite

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten:

Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: (Juli 2004) Häufig gestellte Fragen zu Hartz IV: Was Sie über die neue Grundsicherung für Arbeitsuchende wissen sollten: Grundsätze 1. Warum werden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zusammengelegt? Heute

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens 68 Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken Sozialhilfe vor und nach Einführung von Hartz IV Auswirkungen auf die Empfängerstatistiken am Beispiel Sachsens

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Wer steuert die 16a-Leistungen? _

Wer steuert die 16a-Leistungen? _ Nordlicht Werkstattgespräch Wer steuert die 16a-Leistungen? Präsentation Hamburg und Frankfurt am Main / Februar 2011 Die vier kommunalen Eingliederungsleistungen des 16a SGB II 1. die Betreuung minderjähriger

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Finanzhaushalt. Ansätze des Haushaltsvorjahres. Ergebnisse des Haushaltsvorvorjahres. einschl. Nachträge

Finanzhaushalt. Ansätze des Haushaltsvorjahres. Ergebnisse des Haushaltsvorvorjahres. einschl. Nachträge Gesamtproduktplan Ergebnisse Ansätze Ansatz 1 + Steuern und ähnliche Abgaben 0,00 0 171.372.800 175.618.000 181.393.700 185.983.600 60110000 Grundsteuer A 0,00 0 70.000 70.000 70.000 70.000 60120000 Grundsteuer

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Stadt Konz. Haushaltssatzung und Haushaltsplan

Stadt Konz. Haushaltssatzung und Haushaltsplan Stadt Konz Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2 0 1 3 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2 0 1 3 der Stadt Konz INHALTSVERZEICHNIS Seite 2 Haushaltssatzung 3-7 Vorbericht einschließlich Investitions- und

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr