Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur"

Transkript

1 Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden Württemberg Auftakt der Aktion 100 Berthold Deusch Erhebungsstand: Bearbeitungsstand: und beruf/aktion 1000 perspektive 2020.html 1

2 Aktion 1000 ( ) Entwicklungen und Vereinbarungen Teil 1 1. Integrationsfachdienste (IFD) durchgehend beauftragt Integrationsunternehmen verstärkt auf- und ausgebaut BVE und KoBV starten als ESF- co-finanzierte Modelle Teilhabeausschuss und Arbeitsausschüsse eingerichtet Netzwerk- und Berufswegekonferenzen starten Teilhabeplan wird entwickelt und schrittweise eingeführt Gemeinsame Grundlagen zur Förderung von Übergängen Eckpunkte und Schulversuchsbestimmung des KM zur 2008 Umsetzung von BVE und KoBV (vom bzw ) 2

3 Aktion 1000plus ( ) Initiative Inklusion HF 1 und 2 ( ) Entwicklungen und Vereinbarungen Teil 2 9. Ergänzende Lohnkostenzuschüsse der Eingliederungshilfe Aktion 1000plus mit Nachhaltigkeitsevaluation startet Leistungsbeschreibung zum Jobcoaching in KoBV Kooperationsvereinbarung zur Einführung von BVE/KoBV Rahmenvereinbarung Jobcoaching (LAG-WfbM u. KVJS) Initiative Inklusion - Umsetzung im Kontext Aktion Kompetenzinventar wird auf Basis der ICF weiterentwickelt Förderprogramme: Arbeit Inklusiv und Ausbildung Inklusiv

4 Aktion 1000 Perspektive 2020 Initiative Inklusion HF 1 und 2 ( ) Entwicklungen und Vereinbarungen Teil Kompetenzinventar und BWK gelten in allen Sonderschulen Kompetenzinventar und BWK gelten in allen Schulen Beginn Ausbildung Multiplikatoren für Kompetenzinventar Neues inklusives Schulgesetz tritt am in Kraft 2015 Bildungswege- und Berufswegekonferenzen Kompetenzinventar (KI) BVE und KoBV sind nun gesetzlich geregelt. 21. Klausurtagung für Multiplikatoren in Bad Boll Herbst Konzeption zum Ausbildungscoaching (ist in Arbeit) Herbst

5 Aktion 1000 Perspektive Initiative Inklusion - Wirtschaft Inklusiv LERNEN FÖRDERN Landesverband Teilhabeausschuss Arbeitsausschuss WfbM Arbeitsausschuss Übergänge Arbeitsausschuss Schule Arbeitsausschuss Berufsausbildung Gemeinsame Umsetzungsplattform zum Kompetenzinventar in Gültstein (KM/RD/KVJS-IFD) Lokale Ebene (Netzwerk- und Berufswegekonferenzen) 5

6 Aktion 1000 Perspektive 2020 Übergang Schule/Beruf Verzahnung der Angebote Schulische Vorbereitung Berufliche Qualifikation und berufliche Orientierung berufsschulische und übergreifende Lerninhalte BVE bzw. HF 1 Initiative Inklusion betriebliche Qualifizierung KoBV oder betriebliche Ausbildung HF 2 Sicherung der Beschäftigung Berufsbegleitung / begl. Hilfe Psychosoziale Begleitung durch IFD plus ggf. Jobcoaching nach 38a Abs. 3 kontinuierliche Unterstützung durch den IFD 6

7 Aktion 1000 Perspektive 2020 Übergänge aus WfbM Kooperation WfbM und IFD WfbM interne Vorbereitung und berufliche Orientierung Betriebliche Erprobung Sicherung der Beschäftigung Berufsbegleitung / begl. Hilfe Inhaltliche u. persönliche Voraussetzungen stärken WfbM im BBB oder AB ggf. bereits in Kooperation mit Jobcoach / IFD Erprobung in Betreiben Praktika Einzelauslagerung Probebeschäftigung Psychosoziale Begleitung durch IFD plus ggf. Jobcoaching durch WfbM n. 38a Abs. 3 kontinuierliche Unterstützung durch den IFD 7

8 BVE und KoBV Entwicklung der Standorte Stand: Entwicklung Projektion bis BVE und KoBV - Entwicklung BVE 53 BVE 55 BVE 49 BVE 51 BVE 38 KoBV 31 KoBV 33 KoBV BVE 23 KoBV BVE 4 KoBV 4 KoBV 10 KoBV

9 BVE Entwicklung Regionale Verteilung Stand: BVE in Betrieb (51) BVE in Planung (1) Keine BVE (1) 9

10 BVE Entwicklung Regionale Verteilung (Stand: ) * 1 * 2 BVE in Betrieb (49) BVE in Planung (2) Keine BVE (2) *1 ab SJ 2014/15 *2 ab SJ 2014/15 10

11 KoBV Entwicklung Regionale Verteilung Stand: KoBV / BVE an öff. Berufsschule: 19 KoBV an öffentlicher Berufsschule: 7 KoBV separat: 3 KoBV in schulischer Planung: 2 11

12 KoBV Entwicklung Regionale Verteilung (Stand: ) KoBV / BVE an öff. Berufsschule: 10 KoBV an öffentlicher Berufsschule: 6 KoBV separat: 3 KoBV ausgeschrieben für 14/15 10 KoBV in schulischer Planung: 3 12

13 Aktion 1000 Perspektive 2020 und Initiative Inklusion HF 1 und 2 Fallzahlenentwicklung IFD von 2010 bis 2014 im Vergleich zum Jahr Sicherung Allgemein Sicherung Übergänger Vermittlung Summe wbm Schule (auch BVE) KoBV WfbM 13

14 Kooperation mit den WfbM Übergänge aus WfbM und Teilnehmer KoBV Unterstützungsfälle bei den IFD Kumulierte Fallzahl seit 2005 = Fälle p.a Unterstützungsfälle beim IFD aus WfbM und KoBV WfbM KoBV

15 Schüler/innen Unterstützungsfälle bei den IFD Kumulierte Fallzahl seit 2005 = 9980 (seit 09/2011 auch aus Initiative Inklusion HF1) 998 Fälle p.a Summe: Schüler/innen bei den IFD

16 Aktion 1000 Perspektive 2020 Erreichte Arbeitsverhältnisse 2005 bis 2014 für wesentlich behinderte Menschen Stand: Summe: 3293 Arbeitsverhältnisse Allgemeiner Arbeitsmarkt davon Integrationsunternehmen

17 Aktion 1000 Perspektive 2020 Nachhaltigkeit Stand: Personen in Arbeit n = 2586 Wesentlich behinderte Menschen neu in Arbeit

18 Aktion 1000 Perspektive 2020 Nachhaltigkeit Stand: Beruflicher Status zum Beginn n = Personen

19 Aktion 1000 Perspektive 2020 Nachhaltigkeitsquote 2009 bis 2014 Stand: n = ,28 % 84,72 % 85,18 % 83,05 % 83,03 83, Bei den Absolventen von KoBV liegt die Nachhaltigkeitsquote 2014 bei 84,89 % 19

20 KoBV Beruflicher Status vor KoBV (kumulierte Fallzahl = 428)

21 KoBV Vermittlungsquote abgeschlossene Fälle im Jahr 2013 n = % 68,5 % 0 Abgeschlossene Fälle In Arbeit Vermittlungsquote lag im Jahr 2013 bei 68,5 % 21

22 Förderung Übergänge Lohnhöhe und Beschäftigungsumfang (im Durchschnitt der Neufälle 2012 bis 2014 n = 852) Durchschnittslohn: AN-Brutto bei 31,1 h/woche 9,15 pro h Hochrechnung auf 38,5 h/woche: Brutto 22

23 Förderung Übergänge Branchen und Beschäftigungsbereiche (Neufälle: 2011 und 2012) 23

24 Förderung Übergänge Arbeit Inklusiv Laufzeit: 2012 bis 2017 Förderzusagen an Arbeitgeber für fünf Beschäftigungsjahre plus Arbeit Inklusiv Volumen: 15 Mio. bis 30 % KVJS- Integrationsamt Träger der Eingliederungshilfe bis 40 % EGZ nach SGB III bis 70 % 36 Monate ab 37.Monat Zusätzlicher Anreiz: 3 Inklusionsprämien 24

25 Ergänzende Lohnkostenzuschüsse Anzahl Verwaltungsvereinbarungen mit Stadt- und Landkreisen zur Umsetzung elkz/eh Stand: 31. Dezember

26 Aktion 1000plus Einsparungen Eingliederungshilfe - Kosten InA Kumulierte Einsparungen EH = 190 Mio. / Kosten InA = 82 Mio. Millionen Euro ,25 13,11 5,22 7,02 0 0,04 Einsparung EH 16,73 7,62 21,46 8,39 0,13 0,56 Kosten elkz/eh 26,8 10,46 31,61 Kosten KVJS-InA 12,56 0,92 1,26 36,11 14, ,75 42,48 16,52 2,25 Stand:

27 Aktion 1000plus Integrationsunternehmen (IU) IU Anzahl - Entwicklung 2007 bis Stand:

28 Integrationsprojekte IP Standorte (unabhängig von Anzahl / Größe) IP in Planung Bisher noch kein IP / keine Planung für ein IP Karlsruhe Stuttgart 2014 insgesamt 78 Integrationsprojekte Stand: Freiburg Tübingen 28

29 Integrationsunternehmen Beschäftigte AN ohne Behinderung schwerbehinderte AN Stand:

30 Integrationsunternehmen Art der Behinderung Menschen mit Schwerbehinderung n = seelisch 377 geistig körperlich Sehbehinderung 36 Hörbehinderung 96 Epilepsie Stand:

31 Aktion 1000plus Zugänge zu den WfbM 2005 bis 2012 Zuwächse in Prozent Prozentwerte Zuwächse bei den Zugängen zu den WfbM Vergleich: Bund / Baden- Württemberg Bund ,4 106,5 110,1 113,3 116,4 118,8 120,9 BaWü ,4 108,6 110,2 112,1 113,5 115,8 Datenbasis: Erhebungen der BAG-üS / KVJS Dezernat 2 31

32 Initiative Inklusion 4 Handlungsfelder: 1 Initiative Inklusion Bund 2 Verstärkung betrieblicher Ausbildung 3 neue Arbeitsplätze für sbm >50 4 Vertiefte Berufsorientierung Inklusionskompetenz der Kammern 32

33 Initiative Inklusion Umsetzung erfolgt in Handlungsfeld 1 Handlungsfeld 2 Baden-Württemberg in den Strukturen der Aktion 1000plus Aktion 1000plus auf Basis der Verwaltungsvereinbarung vom 6. Dezember

34 Initiative Inklusion HF 1 Betreuungsrelevante Beeinträchtigung (pro Jahr) Stand: n = n = n = / 2013 /

35 Initiative Inklusion HF 1 Betreuungsrelevante Beeinträchtigung (kumulierte Darstellung) Stand: n = n = n = / 2013 /

36 Initiative Inklusion HF 1 Ergebnisse der abgeschlossenen Fälle (pro Jahr) Stand: n = n = n = / 2013 /

37 Initiative Inklusion HF 1 Ergebnisse der abgeschlossenen Fälle (kumulierte Darstellung) Stand: n = n = n = / 2013 /

38 Aktion 1000 Perspektive 2020 Stand der Umsetzung 1. Kompetenzinventar (KI) und Berufswegekonferenzen wurden für Schüler/innen mit besonderem Unterstützungsbedarf entwickelt und eingeführt im SJ 2013/14 in allen Sonderschulen im SJ 2014/15 in allen allgemeinen und beruflichen Schulen (soweit im Einzelfall erforderlich) 2. Multiplikator/innen zur Umsetzung des KI werden ausgebildet am 16. und für die berufliche Schulen am 02. und für alle Sonderschulen am und gemeinsame Fachtagung alle Beteiligte in Bad Boll 3. Neuer Arbeitsausschuss Berufsausbildung Federführung bei der RD/BA - Beteiligte: Berufsbildungswerke (BBW) Kammern im Rahmen der Initiative Inklusion - Handlungsfeld 4 (Inklusionskompetenz der Kammern) Arbeitgeberverbände im Kontext Wirtschaft Inklusiv des Bundes 38

39 Aktion 1000 Perspektive 2020 Umsetzungsprobleme 1. Für körperbehinderte Schüler scheitert die betriebliche Orientierung und Erprobung oft an fehlender Übernahme der Kosten für die Schülerbeförderung 2. Es fehlen ganz dringend einheitliche Standards zur notwendigen Unterstützung von jungen Menschen mit Autismus die bestehenden Förderinstrumente wie Schulbegleitung sind für eine Eingliederung am allgemeinen Arbeitsmarkt wenig hilfreich teilweise sind sie kontraproduktiv. 3. Für diese Zielgruppe mangelt es auch an geeigneten Maßnahmen zur beruflichen Vorbereitung und Qualifizierung. Bisher folgen die Arbeitsagenturen dem Druck sehr engagierter Eltern ohne jedoch wirksam zu werden. Gebraucht würde ein analoges KoBV 4. Mit fortschreitender schulischer Inklusion steigt der Koordinierungsaufwand für wesentlich behinderte Menschen im Quadrat. 39

40 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kompetenzinventar Grundaussagen Behinderung ist kein bestimmendes Merkmal einer Person (nach ICF und SGB IX). Die Beschreibung einer Behinderung ist daher keine normative Festlegung, sondern ein deskriptiver Vorgang. Schädigung ist statisch - Behinderung hängt vom Kontext ab (Kontextbezug). Teilhabe ist das Maß in dem Aktivitäten selbstbestimmt, eigenverantwortlich und gleichberechtigt entfaltet werden können. 40

41 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kompetenzinventar / Kontextbezug Kompetenzen Auswirkungen der funktionalen Einschränkung (Schädigung) Kompensation Unterstützung Förderleistungen Teilhabe 41

42 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kompetenzinventar Übersicht zu den Materialien Module zu den jeweiligen Behinderungsarten Grundaussagen und Hinweise zum Kompetenzinventar Mantelbogen Teil 1: Antrag Teil 2: BWK Aussagen der Schule Voraussetzungen für betriebliche Erprobung Arbeitsanalyse des IFD Der Mantelbogen und die Module beinhalten die Items der Gesamtbeurteilung der Schule für die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit. 42

43 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kompetenzinventar Übersicht zu den Materialien Module Autismus Hören Sehen Epilepsie Lernen Sprechen Motorik 43

44 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kooperation Schule - IFD Niederschwelliger Zugang pauschale Klärung der Zusammenarbeit Individuelle Klärung der Zusammenarbeit Kontaktphase Qualifizierte Beratung IFD Keine formalen Voraussetzungen Jeder der Interesse hat Personen der Zielgruppe Kleine Klientendokumentation keine weiteren formalen Voraussetzungen 44

45 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kooperation Schule - IFD Antragsvoraussetzungen Willenserklärung des behinderten Menschen bzw. seiner Eltern Mantelbogen 1 Bewilligung Bei Vorliegen der Voraussetzungen durch konkludentes Verhalten Verbindliche Beauftragung = dauerhafter Unterstützungsprozess IFD Bereitschaft der Schule den Prozess der Berufswegeplanung zu unterstützen und zu koordinieren 45

46 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kooperation Schule - IFD Schulische Vorbereitung Hospitationen in Betrieben Betriebliche Orientierung Praktika in Betrieben Verbindliche Beauftragung = dauerhafter Unterstützungsprozess IFD Aussagen der Schule zu den Fähigkeiten, Leistungen und zur Belastbarkeit (Schule) Voraussetzungen für die betriebliche Orientierung / Erprobung (Schule / IFD) Arbeitsanalyse (IFD) 46

47 Aktion 1000 / Initiative Inklusion Kooperation Schule - IFD Berufswegekonferenz Gemeinsame Auswertung der bisherigen Schritte Weitere Vereinbarungen Teilhabeplan ggf. 2. Berufswegekonferenz.. Verbindliche Beauftragung = dauerhafter Unterstützungsprozess IFD gemeinsames Protokoll Mantelbogen 2 (Schule) gemeinsames Protokoll Mantelbogen 2 (Schule) 47

48 Aktion 1000 Kontinuierlicher Unterstützungsprozess Leistungsträger übergreifende Komplexleistungen KM Sonderschulen KM Berufliche Schulen Mobilitätstraining BVE und KoBV EGZ - AA Praktika EGZ - AA Kompetenz-inventar Berufswegekonferenz 1 Berufsberatung Kompetenzinventar Berufswegekonferenz 2 Fallmanagement EH Arbeit - Inklusiv Berufsberatung Arbeitsagentur Integrationsamt Eingliederungshilfeträger elkz/eh dem Grunde nach LKZ InA elkz/eh auf Dauer Berufsschule Duale Ausb. Arbeit - Inklusiv elkz/eh dem Grunde nach Reha-beratung IFD: durchgehende psychosoziale Begleitung Prozessverantwortung Teilhabeplan abstimmen und fortschreiben Vor-Praktika Jobcoaching KoBV Soziale Wohnbetreuung Jobcoaching (WfbM) 38 a SGB IX Praktika BVE/KoBV Teilzeit WfbM / Arbeitsmarkt 48 Von der beruflichen Orientierung bis zur Erreichung des Rentenalters

49 Aktion 1000 Perspektive 2020 und Initiative Inklusion HF 1 und 2 Projektleitung und Evaluationsstelle Ansprechpersonen beim KVJS: Projektleitung: Berthold Deusch Evaluation: N.N sowie Dagmar Rendchen KVJS Integrationsamt KVJS Integrationsamt Erzbergerstraße 119 Erzbergerstraße Karlsruhe Karlsruhe von 2008 bis 2014: Steffi Gerster Ravensburg Steffi Gerster ist am verstorben Weitere Informationen unter: 49

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden-Württemberg Auftakt der Aktion

Mehr

Werkstätten:Messe 2014

Werkstätten:Messe 2014 Aktion 1000 Perspektive 2020 Werkstätten:Messe 2014 Perspektive 2020 Fortschreibung der Aktion 1000 Bernhard Pflaum Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg 1 Aktion 1000plus und Initiative

Mehr

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur

Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Ausgewählte Evaluationsergebnisse zur Aktion 1000 Perspektive 2020 und zur Abschluss der Aktion 1000plus Umsetzung Initiative der Initiative Inklusion Inklusion in und Baden-Württemberg Auftakt der Aktion

Mehr

Integrationsfachdienst. Ludwigsburg. Jahresbericht 2013

Integrationsfachdienst. Ludwigsburg. Jahresbericht 2013 www.ifd-bw.de Integrationsfachdienst Ludwigsburg Jahresbericht 2013 Schwerpunkt: Regionale Umsetzung der Aktion 1000plus und der Initiative Inklusion Vorwort Vor Ihnen liegt der Jahresbericht des Integrationsfachdienstes

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie

Initiative Inklusion Fachforum Epilepsie Austausch in der Region / Spezifische Netzwerkkonferenz Schüler an allgemeinen Schulen werden von der Beratungsstelle Epilepsie nur bedingt erfasst bis jetzt werden Schüler mit besonderen Bedarfen an Regelschulen

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Anhang Kooperationsvereinbarung zur Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt (BVE/KoBV) vom Dezember

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Gemeinsame Empfehlung

Gemeinsame Empfehlung Gemeinsame Empfehlung nach 113 Abs. 2 SGB IX zur Inanspruchnahme der Integrationsfachdienste durch die Rehabilitationsträger, zur Zusammenarbeit und zur Finanzierung der Kosten, die dem Integrationsfachdienst

Mehr

KVJS. Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Erfahrungen aus Baden-Württemberg

KVJS. Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Erfahrungen aus Baden-Württemberg KVJS Der Übergang von der Schule und der Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Erfahrungen aus Baden-Württemberg Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Elemente

Mehr

1. Basis, Umfang, Rücklaufquote und Ausgangssituation

1. Basis, Umfang, Rücklaufquote und Ausgangssituation Aktion 1plus Evaluation Deusch/Gerster Stand: 13. Mai 213 Aktion 1 Nachhaltigkeit der Arbeitsverhältnisse für wesentlich behinderte Menschen Durchgang V - Zeitraum 25 212 Stichtag: 31.12.212 1. Basis,

Mehr

BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung

BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung BvE = Berufsvorbereitende Einrichtung Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (Orientierung und Erprobungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt); Entscheidung über welchen Weg in die

Mehr

2. Die Verwaltung wird ermächtigt die Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen.

2. Die Verwaltung wird ermächtigt die Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen. Beratungsunterlage VA 2014/23 mit 1 Anl. Amt für Schulen, Straßen und Gebäudemanagement Verwaltungsausschuss 21.03.2014 Öffentlich TO Nr. 8 Kreistag 28.03.2014 Öffentlich TO Nr. Einrichtung einer Berufsvorbereitenden

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung. Allgemeiner Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung. Allgemeiner Arbeitsmarkt Arbeitsanalyse Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Arbeitsanalyse Name Schülerin / Schüler Eingabefelder

Mehr

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt

Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015. Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der Paritätische Gesamtverband 15. Dezember 2015 Flüchtlinge bei uns - Möglichkeiten der Integration in den Ausbildungsmarkt Der gestiegene Zuzug von Schutzsuchenden stellt Gesellschaft und Verwaltung

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl. Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg

Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl. Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg Jahrestagung BAG-UB 19. November 2015 in Suhl Forum: Unterstützte Beschäftigung im Zuverdienst - Ein neues Teilhabemodul? Maria Boge-Dieker Würzburg Christian Gredig FAF ggmbh, Köln Warum Zuverdienstangebote?

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen

Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen Erkrankungen Hilfen im Arbeits- und Berufsleben für Menschen mit psychischen www.diakonie-augsburg.de Eingliederungshilfe von A-Z für Menschen mit seelischer Behinderung Fortbildung Kloster Irsee 14.09.10 Referentinnen:

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung F2/W4 Referentin: Tatjana Keller Also das habe ich übrigens ganz oft gedacht, als ich es ausgefüllt habe [ ] ich habe ganz oft gedacht, ich muss es erläutern.

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung 22. Februar 2011 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Berufliche Integration mit Hindernissen

Berufliche Integration mit Hindernissen Maren Bösel, Dipl. Sozialpädagogin (FH) Berufliche Integration mit Hindernissen Was heißt eigentlich berufliche Integration? Dauerhafte Eingliederung in Arbeit und Beruf. Die erforderlichen Hilfen haben

Mehr

www.ifd-bw.de Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben

www.ifd-bw.de Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben www.ifd-bw.de Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben Jahresbericht 2012 Vorwort Wir begreifen die gesetzlichen, administrativen Rahmenbedingungen zum einen als Leitlinien, innerhalb derer unser Handeln

Mehr

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011

Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX. Fachforum 23.06.11. Agentur für Arbeit Hamburg. Juni 2011 Agentur für Arbeit Hamburg Juni 2011 Unterstützte Beschäftigung nach 38a SGB IX Fachforum 23.06.11 Pia Zimmermann, Beraterin für Menschen mit Behinderung 2 Inhalt Übergang in die InbQ Das Rehateam der

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten "Der Patient und seine sozialrechtlichen Ansprüche" Fachtagung des VdK Sachsen e.v. Dr. Wolfgang Degner Cornelia Lange Soziales

Mehr

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung Auftaktveranstaltung EU Programm LEONARDO Partnerschaften: Förderung der Teilhabe behinderter Menschen am europäischen Arbeitsmarkt Teilnehmende Partner: IFBR Zwickau GmbH (Deutschland) PCPR (Polen) KEA

Mehr

Angebote nach SGB III

Angebote nach SGB III Angebote nach SGB III Format/Lernort Voraussetzungen Dauer/Inhalt/Ziel Zugang/Vermittlung Status Weitere Quellen BvB ( 61) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme Bildungsdienstleister UND Berufsbildende

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Jahresbericht 2013. Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben. Schwerpunkt: Regionale Umsetzung der Aktion 1000plus und der Initiative Inklusion

Jahresbericht 2013. Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben. Schwerpunkt: Regionale Umsetzung der Aktion 1000plus und der Initiative Inklusion www.ifd-bw.de Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben Jahresbericht 2013 Schwerpunkt: Regionale Umsetzung der Aktion 1000plus und der Initiative Inklusion Vorwort Wege entstehen dadurch, dass man

Mehr

Anlage zur Kooperationsvereinbarung: Rollenkonzept

Anlage zur Kooperationsvereinbarung: Rollenkonzept Anlage zur Kooperationsvereinbarung: Rollenkonzept Berufliche Schulen 1 1. Agentur für Arbeit Lörrach 1.1 Rolle und Aufgaben der Agentur für Arbeit: Rolle und Aufgaben im Bereich U25 sind verankert in

Mehr

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit

Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Wir setzen Zeichen. Eingliederungshilfe in Unternehmen: Das Hamburger Budget für Arbeit Anton Senner Gliederung 1. Entwicklung des Werkstattangebots 2. Auftrag der ASMK 3. Position: Bund-Länder-Gruppe

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern

Kommunaler Sozialverband Sachsen. Aufgaben von Integrationsämtern Aufgaben von Integrationsämtern Was heißt schwerbehindert? Behinderung? körperlich, geistig, seelisch + länger als ein halbes Jahr und dadurch Probleme im Alltag (Grad der Behinderung 20-40%) Schwerbehinderung?

Mehr

Zukunft Job-Coaching

Zukunft Job-Coaching IFD Tagung Bad Boll 2010 Zukunft Job-Coaching Informationen zur Gegenwart und Zukunft von Job-Coaching sowie zu Weiterbildungsmöglichkeiten für Job-Coaches Reinhard Hötten Was ist Job-Coaching?

Mehr

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Migrationsberatung der BA: Zuständigkeit im Bereich SGB III Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern Angebote und Zuständigkeiten der Bundesagentur für Arbeit Themen Aufenthaltsrechtliche

Mehr

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen

10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Jahreshauptversammlung 2014 der Vertrauenspersonen in den Betrieben der Hamburger Wirtschaft 10 Jahre handicap - 10 Jahre Unterstützung der betrieblichen Interessenvertretungen Beratungsstelle handicap

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion

Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Zukünftige Entwicklung der Werkstätten unter dem Gesichtspunkt der Inklusion Sozialraumorientierung Erfahrungen aus der Praxis 1 Traditionelle WfbM 1. Problemindividualisierung 2. Fachkräftemonopolisierung

Mehr

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker

MBR-A A Projekt. Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker MBR-A A Projekt Medizinisch Berufliche Rehabilitation Abhängigkeitskranker Gründe für f r die Projektentwicklung Klientelbezogen Alter zwischen 20 und 30 Jahre (+) Hauptschulabschluss liegt Jahre zurück

Mehr

Gemeinsame Grundlagen

Gemeinsame Grundlagen Teilhabeausschuss Baden-Württemberg Gemeinsame Grundlagen zur Förderung von Übergängen für wesentlich behinderte Menschen zum allgemeinen Arbeitsmarkt LERNEN FÖRDERN Landesverband Baden-Württemberg zur

Mehr

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 763 21. 10. 2011 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Anlage zur Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Waldshut: Rollenkonzept

Anlage zur Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Waldshut: Rollenkonzept Anlage zur Kooperationsvereinbarung Jugendberufsagentur für den Landkreis Waldshut: Rollenkonzept 1 1. Agentur für Arbeit Lörrach 1.1 Rolle und Aufgaben der Agentur für Arbeit: Rolle und Aufgaben im Bereich

Mehr

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Stefan Gimbel, Ingrid Jung Modul V Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt Ingrid Jung V.1 Schulische

Mehr

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan

Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Aufbau von Integrationsprojekten von WfbM-Trägern Von der ersten Idee zum erfolgreichen Businessplan Helmut.Volkenandt @ faf-gmbh.de Nürnberg 14. März 2013 Philosophie Integrationsprojekte sind Unternehmen

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX

1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung an 132 ff SGB IX Merkblatt Arbeit (Stand: 01.07.2014) Ziel der Förderung im Bereich Arbeit ist die Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppen der Förderung sind Jugendliche und

Mehr

Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln

Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln Assessment und Bedarfsidentifikation in der beruflichen Rehabilitation durch das Berufliche Trainingszentrum Köln Gliederung Begriffsdefinition Versorgungsstruktur: Das Kölner Instrumentarium Bedarfsidentifikation

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes

Budget für Arbeit. in Rheinland Pfalz. Vortrag von Edith Bartelmes Budget für Arbeit in Rheinland Pfalz Vortrag von Edith Bartelmes Ziele: Budget für Arbeit RLP Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung auch hinsichtlich des Arbeitsplatzes realisieren Selbstbestimmung

Mehr

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben

Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Information STAR Regionales Netzwerktreffen, AA Bielefeld 07.03.2012 Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben Prüfung der Reha-Eigenschaft Behinderte Menschen als Berechtigte i.s.d. 19 Abs. 1 SGB III sind

Mehr

Teilhabeplan, Gesamtplan, Eingliederungsplan, Hilfeplan

Teilhabeplan, Gesamtplan, Eingliederungsplan, Hilfeplan Übersicht zur Begriffsklärung: Teilhabeplan, Gesamtplan, Eingliederungsplan, Hilfeplan (im Rahmen der Berufswegeplanung und Kompetenzanalyse) Hilfeplan (Hilfeplanverfahren) ist ein Verfahren nach 36 SGB

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Forum B. Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung noch nicht anerkannt ist

Forum B. Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung noch nicht anerkannt ist Forum B Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2013 18.10.2013 Betreuung durch den Integrationsfachdienst von Personen, deren von Dipl. Iur.

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Klaus Oks, BA Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Bundeskongress SGB II : Organisation und Steuerung

Mehr

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2

Dezernat 7 Soziales, Integration. ! Faktor steigende Arbeitsbelastung durch. Landschaftsverband Rheinland 1,4 1,2 0,8 0,6 0,4 0,2 Dezernat 7 Soziales, Integration BEM: Hintergründe und Rahmenbedingungen Leitfaden betriebliches Eingliederungsmanagement Gerhard Zorn Landschaftsverband Rheinland Integrationsamt! Faktor Demographische

Mehr

20 Jahre Integrationsfachdienst Freiburg

20 Jahre Integrationsfachdienst Freiburg 20 Jahre Integrationsfachdienst Freiburg Von der Psychosozialen Beratungsstelle zum Integrationsfachdienst: Stationen der Entwicklung und künftige Arbeitsfelder Berthold Deusch KVJS Integrationsamt Karlsruhe/Stuttgart

Mehr

Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz

Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz Fachkräftesicherung: Der Beitrag der Wirtschaftsförderung im Rahmen regionaler Gesamtkonzepte Ulf-Birger Franz 1. Fachkräftestrategie für die Region Hannover 1. Ausbildung 2. Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Modul Autismus Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Name Schülerin / Schüler Datum: Schule: Bogen

Mehr

Weiterentwicklung inklusiver Bildungsangebote Übergänge gestalten im Kontext eines lebenslangen Bildungsanspruchs

Weiterentwicklung inklusiver Bildungsangebote Übergänge gestalten im Kontext eines lebenslangen Bildungsanspruchs Weiterentwicklung inklusiver Bildungsangebote Übergänge gestalten im Kontext eines lebenslangen Bildungsanspruchs Thomas Stöppler Sonderschulseminar Stuttgart Fachtag Autismus Kompetenznetzwerk Bodensee-Oberschwaben

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012

Häufig gestellte Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen ab dem 01.04.2012 6. September 2012 1. Allgemeine Fragen zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen 1.1. Allgemeine Fragen Weshalb gibt es zukünftig für alle Träger der Arbeitsförderung die Pflicht zur Zulassung? Aus der Gesetzesbegründung

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt-

Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt- Betriebliches Eingliederungsmanagement - BEM - Ulrich Römer KVJS Baden-Württemberg -Integrationsamt- Karlsruhe, 23.10.2012 Karl-Friedrich Ernst Rechtsgrundlage 84 Absatz 2 SGB IX 84 Prävention (1) Der

Mehr

Rolf Röhm (Bereichsleiter Fort- und Weiterbildung) 1 Zentrales Fortbildungsreferat

Rolf Röhm (Bereichsleiter Fort- und Weiterbildung) 1 Zentrales Fortbildungsreferat Rolf Röhm (Bereichsleiter Fort- und Weiterbildung) 1 Zentrales Fortbildungsreferat 2 Zentrales Fortbildungsreferat Die Gemeinnützigen Werkstätten und Wohnstätten GmbH Werkstatt Herrenberg (mit Außengruppen)

Mehr

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger 1 Der LWV Hessen ist ein Zusammenschluss der hessischen Landkreise und

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kerstin Peters Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 26.11.2015 KAUSA Bundeskongress

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen

Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen Möglichkeiten der beruflichen Bildung, Rehabilitation und Beschäftigung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung in Niedersachsen Ein Leitfaden zur Erstinformation Erarbeitet von der Projektgruppe Integration

Mehr

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie

Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie Anlage Akteure, Programme und Projekte zur Umsetzung der Jugendstrategie 1. Netzwerke Arbeitsinhalte Beteiligte Bündnis für Innovation, Wirtschaft und Arbeit im Burgenlandkreis Arbeitskreis 1 Arbeit und

Mehr

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Fortsetzung der erfolgreichen Politik der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Sicherung der selbstbestimmten Teilhabe behinderter

Mehr

Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung. Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten

Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung. Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten Verzahnte Ausbildung - ein inklusives Angebot der Berufsausbildung Personalforum, 24. Februar 2016 Mainfränkische Werkstätten Folie 1 Übersicht (1) Was ist ein BBW? (2) Was ist VAmB (Verzahnte Ausbildung

Mehr

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen

Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen Corinna Westfahl, Teamleiterin Agentur für Arbeit Hamburg, 31. Mai 2013 Die Leistungen der Agentur für Arbeit Hamburg für schwerbehinderte Menschen was leisten die Arbeitsvermittlung und der Arbeitgeberservice

Mehr

Übergang aus Werkstätten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Modellprojekte Wege in Arbeit und Wege in Beschäftigung im LK Prignitz

Übergang aus Werkstätten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Modellprojekte Wege in Arbeit und Wege in Beschäftigung im LK Prignitz Übergang aus Werkstätten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Modellprojekte Wege in Arbeit und Wege in Beschäftigung im LK Prignitz Situation im Landkreis Prignitz 1. WfbM Träger: Lebenshilfe Prignitz e.v.

Mehr

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa

Fachtagung 04.06.2013. Impulsförderung Arbeit. Ursula Moskwa Fachtagung 04.06.2013 Impulsförderung Arbeit Ursula Moskwa Impulsförderung Arbeit 2 Impulsförderung Arbeit - Förderspektrum 1. Auf- und Ausbau von Integrationsunternehmen in Anlehnung 132 ff SGB IX 1.1

Mehr

Empfehlungen zur strukturellen Verbesserung des Übergangs aus der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Empfehlungen zur strukturellen Verbesserung des Übergangs aus der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Empfehlungen zur strukturellen Verbesserung des Übergangs aus der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Grundlegende Erkenntnisse aus dem Bundesmodellprojekt JobBudget

Mehr

1. Förderung des Bezirks Mittelfranken. 1.1Antragsverfahren

1. Förderung des Bezirks Mittelfranken. 1.1Antragsverfahren Konzept zur Förderung von Arbeitsplätzen in Integrationsunternehmen für Menschen mit seelischer, körperlicher, geistiger oder mehrfacher Behinderung in Mittelfranken ab 01.01.2010 Der Sozialausschuss des

Mehr

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt

3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen 3. Der behinderte Mensch auf dem Arbeitsmarkt 3.1 Die Arbeitsmarktsituation behinderter Menschen Arbeit ist ein zentraler Bestandteil des Lebens in einer

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Schulungsunterlagen der Mitarbeiterinnen des Projektes Fachberatung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und

Mehr

LWL-Messe "Unternehmen tun Gutes" 24.03.2010

LWL-Messe Unternehmen tun Gutes 24.03.2010 Job-Coaching in Integrationsunternehmen Eine thematische Einführung im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Unternehmen tun Gutes am 24.03.2010 in der Halle Münsterland Claudia Daldrup, Ergotherapeutin

Mehr

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet?

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Bericht 9. LANDESKONFERENZ der LAG AVMB ARBEIT für ALLE - Inklusion um jeden Preis?

Bericht 9. LANDESKONFERENZ der LAG AVMB ARBEIT für ALLE - Inklusion um jeden Preis? Bericht 9. LANDESKONFERENZ der LAG AVMB ARBEIT für ALLE - Inklusion um jeden Preis? am 11. Oktober 2014 im Bischof-Moser-Haus, Stuttgart Seite (1) Arbeit für alle Menschen mit geistiger Behinderung!? Prof.

Mehr

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?!

Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Ist die Werkstatt für Menschen mit Behinderung am Ende?! Workshop beim Fachtag Inklusion für Menschen mit Behinderung Schlagwort oder mehr? des Caritas-Verbandes Freiburg-Stadt e.v. 17. November 2009 Zur

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

BERUFSORIENTIERUNG INDIVIDUELL Beschreibung der Maßnahme zur Umsetzung des Handlungsfeldes I des Bund-Länder-Programms Initiative Inklusion in Bayern

BERUFSORIENTIERUNG INDIVIDUELL Beschreibung der Maßnahme zur Umsetzung des Handlungsfeldes I des Bund-Länder-Programms Initiative Inklusion in Bayern BERUFSORIENTIERUNG INDIVIDUELL Beschreibung der aßnahme zur Umsetzung des Handlungsfeldes I des Bund-Länder-Programms Initiative Inklusion in Bayern Die Bundesregierung hat als Beitrag zur Umsetzung der

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung UMSETZUNGSHILFE Regierungspräsidium Freiburg Staatliches Schulamt Offenburg Agentur für Arbeit Offenburg 18.06.2015 Diese Umsetzungshilfe soll die Schulen und die Berufsberatung bei der Umsetzung der unterstützen.

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG Verzahnte Ausbildung mit der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Zwischen der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Reichsbahnstraße 53 + 55 22525 Hamburg Telefon 0405723 0 Email: info@bbw-hamburg.de

Mehr

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe

Autismus Therapie- und Beratungszentrum PRAXIS AUTISMUS. Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann Beiertheimer Allee 9 76137 Karlsruhe Zweigeinrichtung Karlsruhe: Schnetzlerstraße 2 Zweigstelle Pforzheim: Am Schoßgatter 7 Außenstelle Südpfalz-Kandel: Bismarckstraße 7 Autismus Therapie- und Beratungszentrum Dipl.- Psych. Rolf M. Seemann

Mehr

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Thüringer Bleiberechtsnetzwerk Flüchtlinge Kunden der Jobcenter und Arbeitsagenturen I 17.09.2014 Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge Erfahrungen aus 7 Jahren Projektarbeit Christiane Götze Bundesprogramm

Mehr

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW

Das Landesprogramm JobPLUS in NRW G.I.B. - Gesellschaft für f r innovative Beschäftigungsf ftigungsförderung mbh Das Landesprogramm JobPLUS in NRW Ein Modell zur Integration von Jugendlichen in den 1. Arbeitsmarkt? Albert Schepers 95 /

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

KVJS Service. Behindertenhilfe. Handlungsempfehlungen

KVJS Service. Behindertenhilfe. Handlungsempfehlungen KVJS Service Behindertenhilfe Handlungsempfehlungen im Rahmen der Gemeinsamen Grundlagen zur Förderung von Übergängen wesentlich behinderter Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt für Sachbearbeiter,

Mehr