Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel"

Transkript

1 2013 Betz Verag, Weinheim Base

2 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt nach dem anderen Fürchte dich nicht, angsam zu gehen, doch fürchte den Stistand. Chinesisches Sprichwort As Jonas, ein Student von einundzwanzig Jahren, zum ersten Ma in meine Sprechstunde kam, war er aes andere as begeistert. Er saß mit verschränkten Armen da, hiet den Kopf gesenkt, und auf meine anfängichen Fragen antwortete er nur knapp. Das ist zwar oft ein für schüchterne Menschen typisches Verhaten, doch ich spürte, dass bei Jonas mehr dahinter steckte. Ich fogte meiner Intuition und brach meine übiche Befragung ab. Stattdessen sagte ich:»jonas, ich würde gerne wissen, ob Sie aus eigenem Entschuss hergekommen sind oder ob Sie jemand dazu gedrängt hat.«ich gaubte, den Ansatz eines Schmunzens zu sehen, as er zum ersten Ma seinen Kopf hob und mich anschaute.»woher wissen Sie das?«, fragte er.»einfach geraten«, sagte ich.»es ist nämich so, dass ziemich viee Leute ieber zum Zahnarzt gehen, um sich die Zähne bohren zu assen, as mit einem Psychoogen zu reden.genau so geht es mir auch. Meine Etern woten, dass ich herkomme«, gestand er. Jonas wurde danach etwas offener. Er sagte, dass er auf einem Coege in der Nähe studiere und immer noch zu Hause bei seinen Etern wohne. Er brauchte recht ange, um durch das Coege zu kommen, wei es ihm schwer fie, die voe Kurszah zu beegen. Er begründete das damit, dass er»mit Stress nicht umgehen«könne. Er hatte keinen Job, außer dass er bei ein paar Nachbarn den Rasen mähte. Er hatte keine Freunde. Wenn er nicht im Coege war oder ernte, bieb er in seinem Zimmer 94

3 2013 Betz Verag, Weinheim Base und hörte Musik oder spiete Computerspiee. Jonas wusste nicht, warum seine Etern sich um ihn Sorgen machten er wote, dass sie ihn einfach in Ruhe ießen. Da Jonas sich nicht erkären konnte, warum seine Etern ihn zu mir schickten, machte ich den Vorschag, dass sie ihn das nächste Ma begeiten soten. Widerstrebend stimmte er zu. Bei der nächsten Sitzung bekam ich sehr vie mehr Aufschüsse. Jonas saß sti da, während seine Etern redeten. Mrs. Baxter begann.»ich mache mir große Sorgen um Jonas«, sagte sie.»er geht kaum aus dem Haus, außer wenn er zur Schue geht. Er hat keinen einzigen Freund mehr, denn die paar, die er hatte, besuchen Coeges weiter weg. Er geht noch nicht einma neue Keidung oder Schuhe kaufen. Ich muss in den Laden gehen und Sachen kaufen, von denen ich gaube, dass sie ihm passen könnten, sie nach Hause bringen und er probiert sie dann an. Er geht auch nicht zum Friseur. Deswegen trägt er einen Pferdeschwanz.«Jonas mischte sich ein:»ich mag mein Haar so.«mr. Baxter fügte seinen Eindruck hinzu:»ich gaube, wir verhätschen Jonas zu sehr. Wir müssten ihn zwingen, mehr zu tun. Zum Beispie hift er nie Besorgungen machen. Meine Frau und ich, wir arbeiten beide ganztags. Es wäre schön, wenn Jonas manchma die Lebensmitte einkaufen gehen könnte.«am Ende der Sitzung war ich mir ziemich sicher, dass Jonas an Soziaangst itt. Ich fragte mich, ob vieeicht eine gewisse Famiiendynamik die Situation noch kompizierte, aber da musste ich abwarten. In den etzten Minuten informierte ich Jonas und seine Etern über Phänomen und Therapie der soziaen Angststörung. Bei Mr. und Mrs. Baxter rannte ich offene Türen ein.»wie oft kann Jonas zu Ihnen kommen?«, fragten sie.»wir woen, dass er geich anfängt.«im Gegensatz zum Enthusiasmus seiner Etern wirkte Jonas zurückhatend, vieeicht sogar wütend. Auch wenn Mr. und Mrs. Baxter wirkich besorgt waren, musste ich sie etwas bremsen. Wir wussten nicht, ob Jonas meine Diagnose akzeptieren würde, und noch weniger, ob er sich 95

4 2013 Betz Verag, Weinheim Base auf meine Therapie einassen wote. Schießich war es seine Entscheidung, ob er sein Leben verändern wote. Bei gewissen Dingen konnten sie ihm hefen, aber die eigentiche Arbeit musste er sebst eisten niemand konnte sie ihm abnehmen. Ich bat Mr. und Mrs. Baxter, im Wartezimmer Patz zu nehmen. Ich wote mit Jonas unter vier Augen sprechen. Es war eine schwierige Situation. Seine Etern machten sich Sorgen und woten, dass er mit der Therapie begann, aber zugeich hatte ich den Eindruck, dass Jonas für eine grundegende Veränderung nicht bereit war. Ich musste zuerst eine Beziehung zu ihm aufbauen und ihm zeigen, dass ich ihm etwas anzubieten hatte etwas, von dem er sebst profitierte und nicht seine Etern. Ich bot Jonas eine Option an. Wir konnten eine begrenzte Anzah von Stunden ausmachen, vieeicht zwei oder drei. Dies würde seine Etern ereichtern und ihm zu Hause ein wenig Luft verschaffen. Während dieser Sitzungen könnten wir dann über aes sprechen, was ihm am Herzen ag. Ich versprach, dass ich ihn zu nichts zwingen würde. Jonas war einverstanden. Er sah ein, dass er nichts zu verieren hatte, wenn er noch ein paar Ma zu mir käme. Die Geschichte von Jonas ist noch nicht zu Ende, aber bevor wir mit ihr fortfahren, möchten wir den Prozess der Veränderung ins Auge fassen. Wie Sie wahrscheinich schon aus eigener Erfahrung wissen, findet Veränderung nicht in einem pötzichen Rutsch statt, sondern eher in einzenen Stufen. Im Fogenden woen wir diese Schritte beschreiben und ihre Wichtigkeit hervorkehren. Sie werden sehen, auf wecher Stufe sich Jonas befand und weche Roe dies für seine Behandung spiete. Die Stufen der Veränderung Drei Psychoogen James Prochaska, John Norcross und Caro DiCemente haben sich in ihrer Arbeit hauptsächich mit dem Prozess der Veränderung beschäftigt. Zusammen haben sie auf 96

5 2013 Betz Verag, Weinheim Base diesem Gebiet mehr as fünfzig Jahre kinischer Erfahrung. Ihre Forschung umfasst Tausende von Menschen, die mit unterschiedichem Erfog versucht haben, ae mögichen Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen angefangen von der Gewichtsabnahme über das Aufhören mit dem Rauchen bis zur Überwindung psychischer Störungen. Im Verauf ihrer Forschungen erkannten Prochaska, Norcross und DiCemente, dass die Menschen während des Veränderungsprozesses sechs Stufen durchaufen: vor der Bewusstwerdung; Bewusstwerdung; Vorbereitung (Panung); Durchführung: Stabiisierung; Abschuss. Wie bei jedem anderen Prozess investieren Menschen verschieden vie Zeit in die unterschiedichen Stufen. Doch jeder, der eine grundegende Veränderung in seinem Leben unternimmt, wird sie durchaufen. Das geiche Wissenschafterteam hat auch ein vorzügiches Buch für Menschen geschrieben, die ihr Leben verändern woen: Changing for Good (Endgütige Veränderung). Außerdem wurden die sechs Stufen, die von ihnen festgestet wurden, in Programme aufgenommen, die von Organisationen wie dem Nationa Cancer Institute und dem Institute of Drug Abuse unterstützt werden. Stufe 1: Vor der Bewusstwerdung Die erste Stufe im Veränderungszykus wird»vor der Bewusstwerdung«genannt. Wie der Name schon sagt, haben die Menschen auf dieser Stufe noch nicht damit begonnen, über eine Veränderung nachzudenken. Sie nehmen mögicherweise noch nicht wahr, dass sie ein Probem haben, sie wissen vieeicht nicht, dass Veränderung mögich ist, oder sie haben die Hoff- 97

6 2013 Betz Verag, Weinheim Base nung bereits aufgegeben. Fogich können sie ihre Notage nicht überwinden. Für jemanden, der sich vor der Bewusstwerdung befindet, sind typische ¾ußerungen:»Ich bin einfach so.ich habe kein Probem.Es bringt sowieso nichts.«viee Menschen mit soziaer Angststörung schagen sich schon so ange mit dem Probem herum, dass sie sich ihr Leben nicht mehr anders vorsteen können. Sie finden ihre Angst und ihr Vermeidungsverhaten fast norma. Die Mögichkeit eines erfüten und befriedigenden Lebens frei von Furcht und Angst kommt ihnen gar nicht in den Sinn. Menschen vor der Bewusstwerdung kommen einem manchma vor, as verdrängten sie etwas.»warum gibt er nicht einfach zu, dass er ein Probem hat?«, kagen Famiienangehörige. Es stimmt, Verdrängung kann auf dieser Stufe eine Roe spieen, doch oft beruht sie auf einem Mange an Kenntnis oder Information. Viee Menschen wissen nicht, dass sie an einer Angststörung eiden an einer ernsten Störung, die sich aber behanden ässt. Wenn Menschen, die sich auf der Stufe vor der Bewusstwerdung befinden, Hife suchen, dann geschieht dies oft aufgrund des Drucks von außen so wie es bei Jonas der Fa war. Zwar wünschte er sich manchma ein sozia abwechsungsreicheres Leben, doch zugeich sah er in seiner Einsamkeit kein Probem, das einer Lösung bedurfte. Auch wei seine Etern ihm so vie abnahmen, wurde er nie dazu gezwungen, eine Veränderung ins Auge zu fassen. Erinnern Sie sich, dass seine Mutter die ganze Keidung für ihn kaufte? Sie fuhr tanken für ihn, kaufte in der Buchhandung seine Lehrbücher und sorgte dafür, dass genug zu essen im Haus war. Außerdem verangten seine Etern keine Miete von ihm, sodass er nicht arbeiten gehen musste. Dank seiner Umwet brauchte er die quavoen Auswirkungen seiner Störung nicht wahrzunehmen. Ein weiteres Merkma der Stufe vor der Bewusstwerdung ist 98

7 2013 Betz Verag, Weinheim Base das Gefüh der Entmutigung. Jonas fühte sich so. Seine ätere Schwester hatte das Coege abgeschossen, einen guten Job gefunden und würde bad heiraten. Was stimmte bei ihm nicht, so fragte er sich oft, dass sein Leben so schief ief? Er fühte sich zutiefst hoffnungsos. Es war sogar undenkbar für ihn, von zu Hause fortzuziehen. Menschen vor der Bewusstwerdung müssen mehrere Schritte tun, bevor sie zur nächsten Stufe geangen können. Erstens müssen sie eine genauere Sebstwahrnehmung entwicken. Zu häufig verdeckt das, was auf der Oberfäche sichtbar ist, das wahre Probem. Zum Beispie sah der Vater von Jonas nur, dass sein Sohn»fau«war und nicht richtig mithefen wote. Jonas wiederum akzeptierte diese Deutung seines Vaters und fand sich sebst fau und zu wenig hifsbereit. In Wahrheit trafen diese Vorwürfe aber nicht zu. Jonas war nicht fau oder zu wenig hifsbereit, sondern er itt an Soziaangst und war deprimiert. Jonas spiete sein Probem herunter und fand Ausreden dafür.»ich erne zu vie, um Freunde zu haben«, erkärte er seiner Mutter, as sie sich besorgt äußerte. Kehren wir zu meiner Arbeit mit Jonas zurück. Ich hiet mein Wort und überieß ihm die Gestatung unserer Sitzungen. Zunächst sprach er hauptsächich über die Musik, die er mochte, und über die Kurse, die er beegt hatte. Es dauerte jedoch nicht ange, bis er auf andere Themen zu sprechen kam. Dass er mit seiner Schwester vergichen wurde und dass dies in ihm Schmerz und Wut ausöste, war ein großes Probem. Er gaubte, dass er es sowieso nie mit den Leistungen seiner Schwester aufnehmen könnte, warum sote er es aso versuchen? Er hatte das Gefüh, dass die Etern seine Schwester vorzogen und in ihm ihr»probemkind«sahen. As Jonas und ich über dieses und andere Themen sprachen, konnte ich darauf hinweisen, wie viee seiner Angstreaktionen und seines daraus fogenden Vermeidungsverhatens mit der Diagnose der soziaen Angststörung übereinstimmten. Bad erkärte er sich bereit, eine Broschüre dazu zu esen und sich ein Video darüber anzuschauen. Er begann zu erkennen, dass ein großer 99

8 2013 Betz Verag, Weinheim Base Tei seines Lebens von seiner extremen Schüchternheit beherrscht wurde, und er war traurig über die vieen verpassten Erfahrungen und Erebnisse. Wir besprachen auch, was es für ihn heißen würde, Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen weniger Angst zu haben, mehr Verantwortung zu übernehmen und nicht änger das»probemkind«zu sein. Was für Fogen würden diese Veränderungen für ihn haben? Und für seine Famiie? Zusätzich zu der verbesserten Sebstwahrnehmung musste Jonas wie jeder auf der Stufe vor der Bewusstwerdung Hoffnung entwicken. Denn ohne Hoffnung gibt es keinen Grund, über eine Veränderung nachzudenken. Warum sote sich jemand den Risiken und Mühen einer Veränderung unterziehen, wenn damit nicht das Versprechen einer besseren Zukunft verbunden ist? Für Jonas führte bereits die boße Erkenntnis, dass die Stufe vor der Bewusstwerdung ein übicher Tei des Veränderungszykus ist, zu einer Lockerung seiner verzweifeten Sebstbockade. Er stete nun Fragen, was eine Therapie seiner soziaen Angststörung konkret bedeute. Er begann über seine Ziee für die Zukunft zu sprechen und seine Stimmung besserte sich. Er hatte den aes entscheidenden Schritt getan, daran zu gauben, dass sein Leben besser werden konnte. Dieser Hoffnungsschimmer bezeichnete einen Neuanfang für unsere gemeinsame Arbeit und Jonas betrat die Stufe der Bewusstwerdung. Stufe 2: Bewusstwerdung Im Gegensatz zu der vorhergehenden Stufe erkennen Menschen auf der Stufe der Bewusstwerdung an, dass sie ein Probem haben. Doch haben sie noch damit zu kämpfen, ihre neue Sebstwahrnehmung zu integrieren, und sie sind sich unsicher, wechen Weg sie einschagen soen. Für die Stufe der Bewusstwerdung sind Sebstaussagen typisch wie:»ich möchte mich ändern, aber ich weiß nicht, wie.«100

9 2013 Betz Verag, Weinheim Base»Ich weiß nicht, ob ich schon bereit bin.ich komme irgendwie nicht vorwärts.«ich erinnere mich an eine Frau, die sich eindeutig auf der Stufe der Bewusstwerdung befand. Sie rief mich an, wei sie mich im Lokafernsehen in einem Interview über soziae Angststörungen gesehen hatte, und fragte, ob sie mit mir am Teefon sprechen könnte. As ich ihr sagte, dass ich ein paar Minuten Zeit hätte, überschüttete sie mich mit Fragen. Gab es bei den meisten meiner Kienten eine Besserung? Gaubte ich, dass eine kognitive Verhatenstherapie für sie das Richtige sei? Was ich von Medikamenten hiete? Sote sie zuerst zu einem Psychiater gehen? Ich beantwortete ihre Fragen, so gut ich konnte, und sagte, dass wir diese Dinge ausführicher bei unserer ersten Sitzung besprechen würden. Sie sagte, sie müsse erst noch ihren Terminkaender durchsehen und würde sich dann wieder meden. Sie rief tatsächich wieder an, aber nicht, um einen Termin mit mir zu vereinbaren. Sie hatte weitere Fragen, auf die sie erst eine Antwort wote. Sie erkärte, sie habe noch Kontakt zu einem anderen Speziaisten für Angststörungen. Was ich von seiner Methode hiete? War ich mir sicher, ihr hefen zu können? Sie wote kein Risiko eingehen, sagte sie. Die Anrufe gingen noch einige Tage so weiter, bis sie sich endich dazu durchrang, für die nächste Woche einen Termin zu vereinbaren. Erraten Sie, was dann geschah? Sie hinterieß auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht, worin sie den Termin absagte. Sie entschudigte sich umständich dafür, mir so vie Zeit gestohen zu haben, aber sie sei noch nicht bereit.»ich muss mehr darüber nachdenken«, sagte sie. Ich hätte eicht verärgert sein können, doch ich verstand, dass sie einer Veränderung noch ambivaent gegenüberstand. Sie war woh in die Fae geraten, so etwas wie eine Erfogsgarantie zu erwarten. Haben wir nicht ae gegenüber Veränderungen große Vorbehate? Schießich können sie einem Furcht einjagen. Veränderungen führen uns auf unbekanntes Terrain, sie zwingen uns fogich, über uns sebst und über unsere Überzeugungen neu 101

10 2013 Betz Verag, Weinheim Base nachzudenken. Es wäre eichter, wenn man die Zeit überspringen und im Voraus wissen könnte, wie sich aes entwicket. Doch eider bietet uns das Leben soche Sicherheiten nicht. Geichwoh ist die Stufe der Bewusstwerdung notwendig. Man braucht Zeit, um nachzudenken, bevor man sich auf eine Veränderung vorbereiten kann. Das Probem iegt nur darin, dass man zu vie anaysiert und am Ende den Schritt vom Denken zum Handen nicht vozieht. Ich konnte nur hoffen, dass dies auf die oben erwähnte Frau nicht zutreffen würde. Stufe 3: Vorbereitung (Panung) Auf der Vorbereitungsstufe haben die Menschen die Entscheidung für eine Veränderung getroffen, aber sie haben sich noch keine genauen Vorsteungen davon gemacht. Sie sind zuversichticher as auf den beiden vorhergehenden Stufen und können etwa Dinge sagen wie:»ich werde nicht zuassen, dass die Angst mich weiterhin beherrscht.ich weiß, dass ich meine ¾ngste überwinden kann.ich werde gegen meine Probeme etwas unternehmen.«die Hauptaufgabe auf dieser Stufe ist, wie der Begriff es sebst sagt, sich auf die Durchführung vorzubereiten. Wir woen dies anhand von Juias Geschichte zeigen. Juia kehrte von ihrem ersten Coegesemester nach Hause zurück und war entschossen, einige Veränderungen vorzunehmen. Das Herbstsemester war hart für sie gewesen. Sie hatte sich mit ihrer Zimmerkameradin Vicky nicht gut verstanden, die kontaktfreudig war und öfter Leute auf das Zimmer einud. Vicky schoss sie keineswegs aus, aber Juia fühte sich trotzdem unwoh und ihr fie nie etwas zu sagen ein. Juia hatte das Gefüh, ae hieten sie für eine Streberin, wei sie nicht mitachte und an den Späßen nicht teinahm. Manchma hätte sie gerne das Zimmer für sich aein gehabt, statt immerzu zur Bibiothek gehen 102

11 2013 Betz Verag, Weinheim Base zu müssen, um Ruhe zum Lernen zu haben. Sie gaubte nicht, dass Vicky sie verstehen würde, und deshab sagte sie nichts. Juia vermisste ihre Famiie sehr und fuhr jedes Wochenende nach Hause. Doch zugeich wusste sie, dass ihr deswegen manches entging, was auf dem Campus geschah. As dann die Semesterferien begannen, hatte Juia keine einzige neue Freundin gewonnen. Sich an das Coegeeben an der Universität zu gewöhnen ist für viee schwierig, aber für Juia ergab sich daraus kein neues Probem. Schon während ihrer ganzen Schuzeit war es ihr schwer gefaen, sich anderen anzuschießen. Dazu kam noch, dass ihre extreme Schüchternheit sie davon abhiet, an Schuaktivitäten außerhab des Unterrichts teizunehmen, die ihr wahrscheinich Spaß gemacht hätten. Zum Beispie iebte sie Musik und wäre gern in der High Schoo der Schuband beigetreten, aber dazu konnte sie sich nicht überwinden. Sie gaubte, dass sie nicht vor anderen musizieren könne, insbesondere wenn sie dabei auch noch unter dem Druck einer Beurteiung stand. Sie schwor sich, im Coege einen neuen Anfang zu wagen, aber es geang ihr wieder nicht und sie zog sich nur immer weiter in ihr Schneckenhaus zurück. Zum Gück hatte Juia ein warmherziges, offenes Verhätnis zu ihrer Mutter und sie sprachen während der Ferien vie über ihre Situation. Juias Mutter hatte sie schon zuvor ermuntert, therapeutische Hife aufzusuchen, doch Juia hatte immer gesagt, sie würde schon aein damit fertig werden. Doch spürte ihre Mutter jetzt eine größere Bereitschaft und zusammen entwicketen sie einen Pan. Juia versprach, in der ersten Woche, wenn sie zurück im Coege war, zur psychoogischen Beratungsstee zu gehen. Sie hatte ein paar andere Mädchen darüber reden hören, die aus verschiedenen Gründen hingegangen waren, und offenbar hatten sie gute Erfahrungen gemacht. Juia wusste auch, dass sie nie jemanden kennen ernen würde, wenn sie bei jeder Geegenheit nach Hause fuhr, aso nahm sie sich vor, ein paar Wochenenden im Monat auf dem Campus zu beiben. Sie und ihre Mutter übten, 103

12 2013 Betz Verag, Weinheim Base wie sie mit Vicky reden könnte. Juia brauchte Zeiten, in denen ihr gemeinsames Zimmer keine Partyzone war. Sie war sich immer noch unsicher, ob sie sich durchsetzen könnte, aber sie versprach ihrer Mutter, es auf ae Fäe zu versuchen. As die Semesterferien dem Ende zugingen, fühte Juia sich zuversichticher und besser as seit Monaten. Sie hatte die Aufgaben der Vorbereitungsstufe erfogreich gemeistert; jetzt war sie so weit, ihren Pan in die Tat umzusetzen. Die späteren Stufen der Veränderung Bisher haben wir in diesem Kapite die ersten drei Stufen des Veränderungsprozesses betrachtet. Sie werden meist übersehen und für Sie as Leser ist es am wichtigsten, gerade über sie richtig informiert zu sein. Es ist aber nötig, ein Bid des gesamten Prozesses zu haben, und so beschreiben wir im Fogenden kurz die Stufen 4, 5 und 6. Stufe 4: Durchführung. Für die meisten Menschen ist Veränderung geichbedeutend damit, dass sie etwas tun, und genau davon so jetzt die Rede sein. Dazu gehört die ganze praktische Arbeit, mit der man ein Probem meistert. Die fogenden Kapite zeigen Methoden, mit denen man Soziaangst überwinden kann, und biden den»durchführungstei«. Wenn Sie die Übungen in diesen Kapiten esen und befogen, werden Sie einen Riesenschritt tun, um Ihrer Soziaangst Herr zu werden. Stufe 5: Stabiisierung. Bei der Stabiisierung geht es darum, die Veränderungen, die man auf der Durchführungsstufe erreicht hat, zu konsoidieren. Auf dieser Stufe müssen die Veränderungen dauerhaft gefestigt werden. Stufe 6: Abschuss. Auf der etzten Stufe gibt es im Grunde kein Probem mehr. Die Veränderungen sind voständig in Ihr Leben integriert. Viee Menschen erreichen diese Stufe nie, und das ist auch nicht schimm, denn manche Probeme entziehen sich ei- 104

13 2013 Betz Verag, Weinheim Base ner vokommenen»lösung«. Zum Beispie bezweifen viee Therapeuten, die mit Suchtprobemen zu tun haben, dass ein Akohoiker je voständig geheit werden kann. Im Fa der soziaen Angststörung machen anscheinend verschiedene Menschen unterschiediche Erfahrungen. Manchen geingt ein voständiger»abschuss«, während andere in Abständen die Stufen neu durchaufen. Auf wecher Stufe der Veränderung befinden Sie sich? Jetzt haben wir die Stufen der Veränderung beschrieben und können herausfinden, an wechem Ort Sie sich in diesem Prozess befinden. In ihrem Buch Changing for Good steen Prochaska, Norcross und DiCemente drei einfache Fragen, die man sich steen kann. Wir haben sie etwas umformuiert, um sie der soziaen Angststörung anzupassen. Lesen Sie jede Frage durch und kreuzen Sie dann Ja oder Nein an. 1. Haben Sie ernsthaft vor, in den nächsten sechs Monaten damit anzufangen, Ihre Soziaangst zu überwinden? Ja r oder Nein r 2. Haben Sie ernsthaft vor, Ihre Soziaangst in den nächsten dreißig Tagen anzugehen (vieeicht sogar schon erste keine Schritte zu unternehmen)? Ja r oder Nein r 3. Sind Sie zurzeit aktiv dabei, Ihre Soziaangst zu überwinden? Ja r oder Nein r Nun betrachten Sie die fogende Tabee, um Ihre gegenwärtige Stufe der Veränderung zu bestimmen. 105

14 2013 Betz Verag, Weinheim Base Frage 1 Nein Ja Ja Ja Frage 2 Nein Nein Ja Ja Frage 3 Nein Nein Nein Ja Veränderungsstufe Vor der Bewusstwerdung Bewusstwerdung Vorbereitung (Panung) Durchführung Bedenken Sie, dass jede Stufe ihren Sinn hat und dass die Durchführung nicht die einzige Stufe ist, auf der Fortschritte erziet werden. Vor dem Schuss dieses Kapites werden wir Ihnen spezifische Vorschäge machen, was Sie auf jeder Stufe tun können. Doch zuvor müssen wir noch das wichtige Thema des Timings besprechen. Timing ist aes Prochaska und seine Koegen haben nicht nur die sechs Stufen der Veränderung unterschieden, sie haben auch gezeigt, wie wichtig es ist, dass man den Anforderungen jeder dieser Stufen gerecht wird. Steen Sie sich zum Beispie vor, ein Arzt sagt seinem Patienten während der jährichen Untersuchung, er soe das Rauchen aufgeben. Er zäht ae Gründe auf, die dafür sprechen, und verschreibt ein neues Medikament, weches das Bedürfnis nach Zigaretten reduziert. Er rät ihm, an den regemäßigen Gruppensitzungen einer Stop-Smoking-Gruppe in einem nahe geegenen Krankenhaus teizunehmen. Der Patient geht nach Hause, ohne das Medikament zu kaufen und ohne je an einer der Gruppensitzungen teizunehmen. Der Arzt hat eine vokommen egitime und oft wirkungsvoe Hifsstrategie angeboten, doch der Patient war nicht bereit. Er befand sich nicht auf der entsprechenden Veränderungsstufe, auf der diese Strategie zum Erfog hätte führen können. Menschen, die wegen ihrer Angststörungen Hife suchen, befinden sich in der geichen Situation. Wenn sie zur Veränderung nicht bereit sind, ist auch mit den besten Absichten nichts zu erreichen. 106

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwerpunktthema Famiie SkF da sein, eben hefen Jahresbericht 2011 Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Impressum Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Geschäftsstee Stöckachstraße

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp Roman Aus dem Englischen von Katharina Kramp es ein Zeichen von Vornehmheit gewesen, deshalb musste Beth es lernen. Sie bezweifelte nicht, dass ihre Mutter gehofft hatte, es würde sie von der Geige weglocken,

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben.

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben. Lektion 12 1. Als Satan kam, um Eva zu täuschen, wie versteckte er sich? - In einer Schlange. 2. Wusste Eva, dass es Satan war, der zu ihr sprach? - Nein. 3. Warum versteckte sich Satan in der Schlange?

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Diana, Ex-Mormone, USA

Diana, Ex-Mormone, USA Diana, Ex-Mormone, USA ] أملاين German [ Deutsch - Diana Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 دياها مورموهية سابقا الواليات املتحدة األمريكية»باللغة األملاهية«دياها ترمجة: جمموعة من املرتمجني

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de

Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmerling zum Lehrmeister. www.baeckerei-zimmer.de Mach Lehre und Karriere in unserer Bäckerei! Vom Zimmering zum Lehrmeister www.baeckerei-zimmer.de Die Back- und Konditorkunst hat beim Unternehmen Zimmer eine ange Tradition. Seit 300 Jahren gibt es den

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. Verschwiegene Gedanken Sexualität: Eine Tabuzone?

perspekt ve Magazin der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.v. Verschwiegene Gedanken Sexualität: Eine Tabuzone? perspekt ve Ausgabe 2/2010 Verschwiegene Gedanken Sexuaität: Eine Tabuzone? Neue Leitine für Patientinnen: Brustkrebs die Ersterkrankung und DCIS Ein Meienstein in der Information für betroffene Frauen

Mehr

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann

ANGELA DUNBAR. Life-Coaching. »Coaching Skills kompakt« Verlag. Junfermann ANGELA DUNBAR Life-Coaching»Coaching Skills kompakt«verlag Junfermann Inhalt Vorwort... 7 Einführung... 9 1. Die Geschichte des Life-Coachings... 12 2. Die Bereitstellung von Life-Coaching als Dienstleistung...

Mehr

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Strategien und Hilfen Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Diagnose ADHS wie geht es weiter? Sie haben die Diagnose ADHS erhalten, wie

Mehr

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28

Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie es auch nicht bekommen... 28 Inhalt Hinweis der Autoren.......................... 11 Einleitung.................................. 15 Mein Auto brennt............................ 21 Wenn Sie nicht wissen, was Sie wollen, werden Sie

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Gefahren im Netz Arbeitsblatt

Gefahren im Netz Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Geschichte: Schritte des Erschreckens : Die Sch lesen die Geschichte, analysieren diese und versuchen, selber eine ähnliche Geschichte zu verfassen. Wichtig ist

Mehr

13 BLUT- ERKRANKUNGEN

13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13 BLUT- ERKRANKUNGEN 13.1 Anämien 204 13.2 Therapie von Leukämien, Pasmozytomen, Morbus Wadenström und Lymphomen 209 13.3 Therapie von Leukopenien 209 13.4 Gerinnungsstörungen 209 aus: Kretz u.a., Medikamentöse

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! aktiv Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und

Mehr

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina*

Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* Auch starke Kinder weinen manchmal von Paulina* 1 Vor fünf Jahren hatte mein Vater seinen ersten Tumor. Alles fing mit furchtbaren Rückenschmerzen an. Jeder Arzt, den wir besuchten, sagte was anderes.

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL

FETTNÄPFCHENFÜHRER PORTUGAL 30 Há música no ar Es liegt Musik in der Luft Stephanie sitzt über der Vorbereitung für ihren Deutschunterricht. Das neue Semester läuft seit Anfang Oktober, und sie hat neben den Fortgeschrittenenkursen

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851

THEMA JUGEND MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ ZUR ELTERNARBEIT. www.thema-jugend.de ZEITSCHRIFT FÜR JUGENDSCHUTZ UND ERZIEHUNG. Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Nr. 3/2012 4/2010 H 9851 Mit MIT Furcht ELTERN und UNTERWEGS TaDe DEPRESSIVE ELTERN STÖRUNGEN STÄRKEN DIALOGISCH IM ALTER LERNEN AKTIV MEDIENARBEIT GEGEN SCHUL- UND PRÜFUNGSANGST MIT ELTERN VOM KINDERSCHUTZ

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr