Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation"

Transkript

1 Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation Beatrice Lidl Universität Augsburg Familienservicestelle Kind & Hochschule

2 Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation Beatrice Lidl April 2013 Inhalt: 1. Einleitung Seite 3 2. Zur Befragung und Auswertung Seite 3 3. Ergebnisse Seite Die studierenden Eltern Seite Probleme im Studium mit Kind Seite Anregungen und Wünsche an die Universität Seite Bewertungen der familienfreundlichen Maßnahmen an der Uni Augsburg Seite Wünsche an die Kinderbetreuung Seite 9 4. Fazit Seite 10 2

3 1. Einleitung Die Universität Augsburg hat sich zum Ziel gesetzt, die familienfreundlichste Hochschule Bayerns zu werden. Auf diesem Weg gab es bereits einige Teilerfolge, gekennzeichnet beispielsweise durch die Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst für das beste Konzept einer Hochschule bei der Verwirklichung des Gleichstellungsauftrags (im Jahr 2007 für Kinderbetreuung), die Auszeichnung für den gratis Kinderteller des Studentenwerks in den Mensen der Augsburger Hochschulen durch die Jury der Initiative Deutschland Land der Ideen oder die positive Rückmeldung der DFG im Hinblick auf Gleichstellungsmaßnahmen der Universität Augsburg wie den Familienservice (Rückmeldung zum Zwischenbericht 2011 zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards) sowie die Aufnahme des Projektes IKBU (Initiative Kinderbetreuung für Beschäftigte der Universität) in den Instrumentenkasten der DFG zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards. Die Studien- und Arbeitsbedingungen von Eltern an der Universität Augsburg sollen beständig verbessert werden, wozu Informationen über den Ist-Stand und die Wünsche und Bedarfe der Eltern nötig sind. Im Jahr 2012 wurden die studierenden Eltern zu den familienfreundlichen Angeboten an der Universität Augsburg befragt. Eine Befragung der Beschäftigten ist geplant. 2. Zur Befragung und Auswertung Im Januar 2012 wurde von der Qualitätsagentur der Universität Augsburg eine Befragung aller Studierenden durchgeführt, um Qualität und Zufriedenheit mit dem Studium und der Studiensituation zu ermitteln. Die Fragebögen wurden online gestellt und per -Verteiler über die Studierendenadressen zur Teilnahme aufgerufen. Im Rahmen dieser Befragung stellte der Familienservice Kind & Hochschule einige zusätzliche Fragen an die Eltern unter der Studierendenschaft. Per Filterfrage Studieren Sie mit Kind(ern) bzw. erwarten Sie bzw. Ihre Partnerin ein Kind gelangten die mit ja antwortenden Personen zu den zusätzlichen Fragen am Ende des Fragebogens. Der Schwerpunkt der Elternbefragung wurde auf die familienfreundlichen Maßnahmen an der Universität Augsburg gelegt. Ziel war es, bestehende Maßnahmen zu evaluieren und die Bedarfe und Wünsche der Eltern zu erheben. Die allgemeine Situation der studierenden Eltern wurde bewusst nicht abgefragt, hierzu existieren andere Studien in ausreichender Anzahl und Aktualität, von denen angenommen wird, dass sie im Großen und Ganzen auf die Situation an der Universität Augsburg übertragbar sind. 1 Die Daten der Befragung wurden von der Qualitätsagentur aufbereitet und der Teildatensatz mit den Fragen zur Familienfreundlichkeit wurde dem Familienservice zur Auswertung und Interpretation zur Verfügung gestellt. Es wurden hauptsächlich geschlossene Fragen gestellt, in mehreren offenen Fragen konnten die Eltern ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge äußern, sowie Anmerkungen zu bestimmten Themenbereichen machen. Die offenen Antworten der Studierenden wurden in diesem Bericht nicht nach Fragestellung zusammengefasst, sondern fragenübergreifend nach den Inhalten der Antworten. Dies war insofern möglich, da sich die offenen Fragen ähneln. Eine Untergliederung der Antworten in die Bereiche Probleme im Studium mit Kind, Anregungen und Wünsche an die 1 Vgl. z.b. Middendorff, Elke (2008): Studieren mit Kind, Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System 3

4 Universität und Wünsche an die Kinderbetreuung sorgt in diesem Falle für eine sinnvolle und übersichtliche Zusammenfassung der Antworten. Die Verfasserin, gleichzeitig Beschäftigte in der Familienservicestelle, hat sich bei der Auswertung und Interpretation der Daten um höchstmögliche Neutralität bemüht. Die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf 177 gültige Datensätze, das entspricht einer Rücklaufquote bei den immatrikulierten Eltern an der Universität Augsburg von ca. 24%. 3. Ergebnisse 3.1 Die studierenden Eltern Die Fragen beantworteten 44 Väter und 132 Mütter. Eine Person gab kein Geschlecht an. Auf die Frage Haben Sie Kinder, antworteten 142 Personen mit Ja, auf die Frage nach einer bestehenden eigenen Schwangerschaft oder der der Partnerin antworteten 49 Personen mit Ja. 14 Studierende erwarteten somit im Befragungszeitraum ein weiteres Kind, 35 Personen ihr erstes Kind. Das Alter der Eltern bzw. werdenden Eltern: über 40 Jahre Jahre Jahre Jahre weiblich männlich Die studierenden Eltern sind im Durchschnitt älter als ihre KommilitonInnen, was bundesweit durchgeführte Studien ebenfalls belegen. 2 Vier der Väter und drei der Mütter gaben kein Alter an. Alter der Kinder: 114 der Eltern geben an, dass ihr jüngstes Kind 12 Jahre und jünger ist. Von 14 Eltern ist das jüngste Kind bereits über 12 Jahre. 49 Personen äußern sich nicht zum Alter ihres Kindes/ihrer Kinder. Diese Altersdifferenzierung wurde vorgenommen, da ein Alter von 12 Jahren im Allgemeinen einen gewissen Wendepunkt im Betreuungsaufwand markiert. Die Fakultätszugehörigkeit der Eltern: Anzahl In Prozent (N=177) KTHF 8 4,5 WIWI 13 7,3 Jura 16 9,0 Phil.-Soz ,6 Phil.-Hist 74 41,8 MNF 18 10,2 FAI 8 4,5 Es fällt auf, dass mehr als die Hälfte der studierenden Eltern in den beiden Phil-Fakultäten eingeschrieben ist, dabei in der Phil.-Hist.-Fakultät fast doppelt so viele wie in der Phil.-Soz.- Fakultät. 2 Ebd. 4

5 Ein Abgleich mit den Gesamtstudierendenzahlen der Fakultäten im Erhebungszeitraum bestätigt eine Überproportionalität an studierenden Eltern für die beiden Phil.-Fakultäten und die Katholisch-Theologische Fakultät (KTHF). Die Gründe hierfür bleiben offen. Möglicherweise haben aus diesen Fakultäten mehr Eltern geantwortet. Möglich ist auch, dass die Altersstruktur der Studierenden an diesen Fakultäten eine andere ist und die Fächer ältere Studierende bevorzugt wählen, z.b. Lehramtsstudiengänge (46 studierende Eltern aus der Befragung sind in Lehramtsstudiengängen eingeschrieben). Oder es wird für ein Studium an diesen Fakultäten eine bessere Vereinbarkeit mit eigenen Kindern antizipiert. Weitere Gründe sind denkbar. 3.2 Probleme im Studium mit Kind - Wahrnehmung von Studienangeboten Es zeigt sich in zahlreichen (13) offen abgefragten Antworten, dass Eltern Probleme haben mit der Wahrnehmung von Präsenzzeiten in Seminaren. Viele Seminare finden zu Zeiten statt, in denen die Eltern auf keine Kinderbetreuung zurückgreifen können. Die häufig geforderte regelmäßige Anwesenheit verschärft diese Problematik. - Praktika und Exkursionen Auch Pflichtpraktika und Exkursionen stellen die Eltern vor besondere Herausforderungen. Vollzeitpraktika mit einem Arbeitsumfang von 40 Stunden/Woche sind mit Kleinkind auch für die kurze Zeit des Praktikums kaum leistbar. Genauso lässt sich nicht jede angebotene Exkursion mit familiären Betreuungsverpflichtungen wahrnehmen. - Diskriminierungserfahrungen Neben diesen ganz konkreten Problemen in der Studienorganisation bemängeln einige Eltern das Verständnis und die Kooperation ihrer KommilitonInnen und der DozentInnen für ihre Situation als Eltern:...wenn Studenten mehr die Augen aufmachen würden und vielleicht auch mal einer buggybepackten Studentenmutter die Tür aufhalten würden....auch anerkannt werden würde, dass ein Kind nicht automatisch ein schlechtes Studium bedeutet, weil die Lebensprioritäten anders werden. wenn ein Baby im Hörsaal ähnlich selbstverständlich wäre, wie ein Hund. Diese Kritik ist ein Hinweis darauf, dass eine familienfreundliche Einstellung noch nicht überall angekommen ist, und Elternschaft noch zu wenig an der Universität thematisiert und sichtbar gemacht wird. 3.3 Anregungen und Wünsche an die Universität Die Wünsche an ein familiengerechtes Studium ergeben sich aus den bereits erörterten Problemen im Studium mit Kind: - Die wichtigsten Veranstaltungen, Tutorien, Übungen sollten vor 16 Uhr enden - Mehr erlaubte Fehltage in Seminar und Vorlesung - Möglichkeit von Teilzeitpraktika - Bevorzugte Aufnahme bei Exkursionen In einer geschlossenen Frage sollten denkbare studienerleichternde Maßnahmen bewertet werden. 5

6 Kummulierte Prozent "sehr groß" und "groß" Bewertung studienerleichternder Maßnahmen 100,00% 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% 0,00% 39,50% 50,80% 50,90% 45,70% 41,80% 45,20% TZ Studium Virtuelle Vorlesungen bevorz. Seminarplatzvergabe flexible Kinderbetreuung Prüfungstermine zur Kernzeit studienerleichternde Maßnahmen Pflichtseminare zur Kernzeit Quelle: Familienservice, Online-Befragung, Angabe der kumulierten Prozent der Antworten sehr große Erleichterung und große Erleichterung, gemessen an der Gesamtheit der Antwortenden. Wie im Diagramm ersichtlich würden virtuelle Vorlesungen und bevorzugte Seminarplatzvergabe für Pflichtseminare die größten Studienerleichterungen bringen, gefolgt von flexibler Kinderbetreuung und Pflichtseminaren zur Kernzeit der Kinderbetreuung. Weniger wichtig ist den Studierenden ein Teilzeitstudium. Der Grund hierfür könnte sein, dass sich Eltern mit Kindern unter drei Jahren von Studium beurlauben lassen können bei gleichzeitiger Möglichkeit Studienleistungen zu erbringen, was einer Art Teilzeitstudium entspricht. Von einem echten Teilzeitstudium würden deswegen vor allem Eltern mit Kindergarten- und Schulkindern profitieren sowie berufstätige Personen. Außerdem wünschen sich die Eltern mehr Information. Scheinbar werden viele weder über das Schwarze Brett neben der Alten Cafeteria, noch über die Homepage des Familienservice oder das Informationsblatt der Studentenkanzlei oder den Familienservicenewsletter erreicht. Möglicherweise informieren sich vor allem Eltern mit größeren Kindern nicht über das Angebot des Familienservice, da sie der Meinung sind, für sie gebe es ohnehin keine relevanten Informationen. So wünschen sich in der Folge einige Eltern mehr Angebote für ältere Kinder und vor allem mehr Information zu einem Studium (Finanzierung, Betreuungsmöglichkeiten, Studienerleichterungen) mit älteren Kindern. Viele Eltern wünschen sich auch mehr kindgerechte Ausstattung: Die Eltern vermissen echte Wickelräume (im Gegensatz zu Wickelmöglichkeiten) idealerweise mit Mikrowelle, Fläschchenwärmer, Heizstrahler usw. ausgestattet bzw. gleich ein Elternzimmer, das eben diese Ausstattung hat. Ebenso meinen die Eltern, dass Spielecken in der Bibliothek oder in der Cafeteria den Eltern viel Stress und den Angestellten bzw. Umstehenden viel Ärger ersparen würden. 6

7 Median und Streuung Wie sinnvoll erachten Sie folgende Maßnahmen um das Campusleben familiengerechter zu gestalten? Spiel-/ Kinderbuchecke d.. Eltern-Kind-Zimmer Familienfest am Campus Eltern-Kind-Sport im Rahm.. Spielgruppe Kindereck Cafeteria und... Kinderwagengerechte Parkp... Bessere Ausstattung der W... Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N = Spielecke in der Bib: 111, Eltern-Kind-Zimmer: 109, Familienfest: 104, Eltern-Kind-Sport: 102, Spielgruppe: 102, Kindereck in Mensa: 110, Kinderwagengerechte Parkplätze: 93, Wickelräume: 80 (6= sehr hilfreich 1= gar nicht hilfreich, Median = Wert, an dem 50% der Antworten vorher und 50% nachher auftreten, Streuung = die Linien geben die Streuung an, diese Kategorien wurden mindestens ein Mal genannt.). Die Antworten auf die Frage nach Maßnahmen zu einem familiengerechteren Campusleben bestätigen die Tendenz, wie in der Grafik ersichtlich, der offenen Antworten. Vor allem ein Eltern-Kind-Zimmer und eine bessere Ausstattung der Wickelräume haben für die Studierenden die höchste Priorität, um den Campus familienfreundlicher zu gestalten. Zusammenfassung: Nach Angaben der studierenden Eltern würden eine bevorzugte Seminarplatzvergabe und virtuelle Vorlesungen die größten Erleichterungen bei einem Studium mit Kind(ern) bringen. Des Weiteren wünschen sich die Eltern eine Lockerung der Anwesenheitsforderungen in Seminaren bzw. deren Ende um 16 Uhr und die Möglichkeit, Pflichtpraktika in Teilzeit zu absolvieren. Für einen familienfreundlicheren Campus sind ein Eltern-Kind-Zimmer und eine bessere Ausstattung der Wickelräume am Campus nötig. Außerdem möchten die Eltern mehr für sie relevante Informationen erhalten. 3.4 Bewertungen der familienfreundlichen Maßnahmen an der Uni Augsburg Bei der Bewertung der familienfreundlichen Maßnahmen der Universität fällt insgesamt auf, dass viele Eltern die einzelnen Möglichkeiten gar nicht kennen. Das kann daran liegen, dass einige Maßnahmen eher auf Eltern mit kleinen und sehr kleinen Kindern zielen aber auch daran, dass Informationen noch direkter weitergegeben werden müssen. 7

8 Bekanntheit der Angebote: Die bekanntesten familienfreundlichen Maßnahmen an der Universität sind die vorgezogene Abendausleihe aus dem Präsenzbestand der Bibliothek, die Homepage des Familienservice und der Kinderteller in der Mensa. Gleichzeitig geben 34,6% der antwortenden Eltern an, keine der Maßnahmen zu kennen. Welche familienfreundlichen Maßnahmen der UA kennen Sie? 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Homepage 31,4% Beratungsgespräch 23,7% 28,8% 25,0% Kinderteller Elterncafé vorgez. Abendausl. 42,9% KLeVer 4,5% 8,3% 16,0% Babysitterverm. Newsletter 34,6% keines Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N=156 (Interpretation: 31,4 % von den 156 antwortenden Personen kennen die Homepage des Familienservice) Nutzung der Angebote: Die von den Eltern bekannten Maßnahmen werden sehr unterschiedlich genutzt. So wurde das Informationsangebot des Familienservice über die Homepage von fast allen Eltern, die das Angebot kennen, genutzt. Elterncafé und KLeVer-Workshops werden allerdings kaum bis gar nicht in Anspruch genommen. Die Babysittervermittlung muss hier außen vor gelassen werden, da diese zum Befragungszeitpunkt in der heutigen Form erst drei Monate bestand. Alle anderen Angebote, Beratungsgespräche, Kinderteller, vorgezogene Abendausleihe und Newsletter des Familienservice werden von etwa der Hälfte der Eltern genutzt, die diese Maßnahmen kennen. Welche der Ihnen bekannten Maßnahmen haben Sie bereits genutzt? 100,0% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% 93,9% 48,6% 40,0% 12,8% 46,3% 0,0% 7,7% 56,0% Homepage Beratungsgespräch Kinderteller Elterncafé vorgez. Abendausl. KLeVer Babysitterverm. Newsletter Quelle: Familienservice, Online-Befragung. N= Homepage: 49, Beratungsgespräch: 37, Kinderteller: 45, Elterncafé: 39, Abendausleihe: 67, KLeVer: 7, Babysittervermittlung: 13, Newsletter: 25, (Interpretation: 93,9% der 49 Personen, die die Homepage kennen, haben sie bereits genutzt.) 8

9 Median und Streuung Bewertung der genutzten Angebote: Weiterhin fällt auf, dass die Angebote, wenn sie genutzt werden, recht gut bewertet werden. Wie bewerten Sie die von Ihnen genutzten familienfreundlichen Angebote? Quelle: Familienservice, Online-Befragung. N= Homepage: 46, Beratungsgespräch: 17, Kinderteller: 17, Elterncafé: 5, Abendausleihe: 31, Babysittervermittlung: 1, Newsletter: 13 (6= sehr hilfreich 1= gar nicht hilfreich, Median = Wert, an dem 50% der Antworten vorher und 50% nachher auftreten, Streuung = die Linien geben die Streuung an, diese Kategorien wurden mindestens ein Mal genannt.) Interpretation: Diejenigen, die die Homepage des Familienservice genutzt haben, bewerten sie zwischen wenig hilfreich und sehr hilfreich, wobei 50% der Antwortenden die Homepage als hilfreich bis sehr hilfreich bewerten. Alle Maßnahmen werden von 50% der Antwortenden als hilfreich bis sehr hilfreich eingestuft. Bewertung Familienservice: Bewertung Familienservice allgemein Kann ich nicht beurteilen 80 Sehr hilfreich= Nicht hilfreich=1 8 Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N = Anzahl der Nennungen Bei der Frage nach der Bewertung des Familienservice allgemein zeigt sich, dass mehr als die Hälfte, nämlich 80 Personen, keine Beurteilung abgeben können. Von den anderen wird der Familienservice insgesamt als hilfreich eingestuft. 9

10 Der Familienservice muss demnach eindeutig mehr Präsenz zeigen, stärker Kontakt zu den studierenden Eltern aufnehmen und Aufklärung über seine Arbeit betreiben. Eine stärkere Verortung am Campus wäre hier denkbar. Fazit: Insgesamt kann also gesagt werden, dass die einzelnen Maßnahmen zu wenig bekannt sind, teilweise nur mäßig genutzt werden aber von denjenigen, die sie genutzt haben als sehr positiv bewertet werden. Die familienfreundlichen Maßnahmen sind also zielgerichtet und hilfreich. Allerdings müssen sie besser bekannt gemacht und bedarfsorientiert erweitert bzw. weiterentwickelt werden. Weiterhin muss der Familienservice mehr Präsenz zeigen. 3.5 Wünsche an die Kinderbetreuung Die Wünsche der Eltern an die Kinderbetreuung an der Universität wurden offen abgefragt, um auch weniger nahe liegende Anregungen zu erhalten bzw. die Einschätzungen der Eltern und die Bedürfnisse möglichst konkret zu ermitteln. Die offene Frage beantworteten 9 von den 20 Personen die ihr Kind am Campus betreuen lassen und 19 Personen, die ihr Kind nicht auf dem Campus betreuen lassen. Die Eltern wünschen sich hauptsächlich: - Betreuung für Kindergarten- und Schulkinder (Hausaufgaben- und Hortbetreuung) - Stundenweise und flexible Kinderbetreuung vor allem zu den Randzeiten, also abends und am Wochenende Eine interne Elternbefragung zur Qualität der Betreuungseinrichtung am Campus und die Wünsche der Eltern an die Betreuungseinrichtung wird in regelmäßigen Abständen von der Campus-Elterninitiative e.v. in Form einer Selbstevaluation als qualitätssichernde Maßnahme durchgeführt. 4. Fazit Die Befragung hat gezeigt, dass die bestehenden Angebote für ein familienfreundliches Studium auf positive Resonanz stoßen. Sie sollten demnach unbedingt beibehalten und ausgebaut werden. Allerdings fehlt es an Bekanntheit der Angebote. Insgesamt ist die Universität Augsburg also auf einem guten Weg. Die Anstrengungen für die Zukunft sollten darin liegen, die in der Befragung geäußerten Bedürfnisse der studierenden Eltern ernst zu nehmen und Wege zu finden, diesen entgegen zu kommen. Außerdem ist darauf zu achten, Befragungen dieser Art in regelmäßigen Abständen durchzuführen um ein Messinstrument für Familienfreundlichkeit zu haben und Veränderungen der Studiensituation rechtzeitig ermitteln zu können. 10

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Zur Onlinebefragung wurden alle Beschäftigten durch ein persönliches Anschreiben eingeladen (insgesamt etwa 4000 Anschreiben), der

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Methoden Uni Jura 1 Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,43 Lehrangebot 2,46 Studienorganisation 2,36 Betreuung 2,38

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

Checkliste Medizin studieren mit Kind

Checkliste Medizin studieren mit Kind Checkliste Medizin studieren mit Kind Medizinstudierende sind zukünftige Ärztinnen und Ärzte. Deshalb ist ihre Ausbildung ein großes Anliegen der Ärzteschaft. Die Vereinbarkeit von Studium bzw. Beruf mit

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Eltern-Kind-Arbeitszimmer die praktikable Notfalllösung

Eltern-Kind-Arbeitszimmer die praktikable Notfalllösung Eltern-Kind-Arbeitszimmer die praktikable Notfalllösung f1online/diamond Die Ferienzeit ist für Beschäftigte wie für Arbeitgeber eine besonders herausfordernde Zeit. Berufstätige Eltern sind oftmals auf

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium

Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium Häufig gestellte Fragen zum Teilzeitstudium A. Allgemeine Fragen zum Teilzeitstudium 1. Was kann ich an der Universität Heidelberg in Teilzeit studieren? Aktuell können Sie an der Universität Heidelberg

Mehr

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie

Wichtige Anlaufstellen für Studierende Vereinbarkeit Studium mit Familie Thema Anlaufstellen Informationen/Fristen Beratung durch das Familienbüro für Studierende u.a. Beurlaubung, Prüfungen während der Elternzeit, familienfreundliche Serviceangebote/Infrastruktur, Krippenund

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg

Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Von der Saat zur Ernte: Agrarstudium und Berufseinstieg Institut für Agrarökonomie Agribusiness Management & Supply Chain Management Gliederung Hintergrund

Mehr

Elternfragebogen 2015

Elternfragebogen 2015 Haus der Kinder St. Martin Elternfragebogen 2015 Elternfragebogen 2015 Liebe Eltern, wir wenden uns mit dieser Umfrage an Sie um unser Angebot für sie und Ihre Kinder besser planen zu können. Besondern

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde

Bericht. über die. Kundenbefragung. bei der. Straßenverkehrsbehörde Bericht über die Kundenbefragung bei der Straßenverkehrsbehörde Seite 1 von 19 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung 3 2. Einleitung 3 3. Teilnahme 4 4. Ergebnisse Privatkunden Händler 5. Auswertung Privatkunden

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Methoden Uni Wirtschaftsingenieurwesen 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,13 Lehrangebot 2,40

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21.

EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 diffferent im Auftrag der EDEKA Verlagsgesellschaft mbh Hamburg, den 21. Januar 2013 EDEKA handelsrundschau Leserstrukturanalyse 2012 1 Methodensteckbrief

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

Meine Tätigkeitsbereiche. Statistische Daten. Organisation vor 2004. Organisation heute

Meine Tätigkeitsbereiche. Statistische Daten. Organisation vor 2004. Organisation heute 1 Gliederung Meine Tätigkeitsbereiche Statistische Daten Organisation vor 2004 Organisation heute Ausblick 2 1 Fakultät für Chemie 985 Studierende 17.458 ordentliche Studierende 80 Studiengänge 3 Quelle:

Mehr

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008)

FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) FAQs (frequently asked questions) (aktualisiert Mai 2008) 1. Welche Hinweise gibt es zur Fachstudienberatung? Verantwortliche Fachstudienberaterin ist Daniela Menzel, Lehrstuhl Personal und Führung der

Mehr

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen

Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Studierende in berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen am Beispiel der FH Kaiserslautern. Auswertung von Evaluationsergebnissen Max Reinhardt 2 * 2 = FH Kaiserslautern, * = Korrespondierender Autor März

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten. Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual

Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten. Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Telefoninterviews mit beruflich qualifizierten Studieninteressierten Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Erhebungsdesign: 20-30-minütige, leitfadengestützte Telefoninterviews Themen:

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt

Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Öffnung der Hochschulen Praxisbezüge zur Arbeitswelt Gliederung Zugang zu einer Fachhochschule Herkunftsgruppen und Studienerfolg Studium berufsbegleitend Anrechnung von Vor-Erfahrungen Aktuelle Angebote

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt

Online-Befragung von Bibliothekskunden. Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Online-Befragung von Bibliothekskunden Beispiel: Universitätsbibliothek Eichstätt-Ingolstadt Dr. Maria Löffler & Prof. Dr. Marek Fuchs (Univ. Kassel) Würzburg, 22. November 2004 Vorbemerkung Fragebogen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011)

Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Referat 31 - Handreichung Nr. 7: Studium im Teilzeitstatus Stand: Dezember 2014 (Erstfassung Dezember 2011) Die Handreichungen des Referates 31 - Qualität und Recht dienen als Orientierung für die Studiengangsplanung

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses. März 2015 Methode Zielgruppe österreichische Unternehmen abgegebene Fragebögen: 62 Methode Online Befragung 16 geschlossene Fragen Durchgeführt im März 2015 im Rahmen des Future of Work HR Kongresses.

Mehr

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26

Maschinenbau und Elektrotechnik 14.06.-18.06.2010. Auswertung Probestudium. Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): 26 Maschinenbau und 1..-18..1 Anmeldungen: 5 Anwesende (in Eröffnungsveranstaltung): SS 1 Folie 1 Informationsquellen Universität/ (1) Wie sind Sie auf die BTU/das aufmerksam geworden? (Mehrfachnennung möglich)

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU

Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU Österreich, Finnland und Schweden: 20 Jahre in der EU BERICHT Befragung: November-Dezember 2014 Veröffentlichung: Jänner 2015 Durchgeführt im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion Kommunikation

Mehr

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen.

Bei den folgenden Fragen geht es um die Themen Betreuung von Kindern und hilfsbedürftigen Erwachsenen. MODUL 2010 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE V01 Filter: An alle Personen zwischen 15 und 64 Jahren, außer jenen, die schon im Grundprogramm angaben, dass sie wegen mangelnder Betreuungsangebote für

Mehr

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium

Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Anforderungen und Erwartungen von IT- Fachkräften an ein Studium Tagung: Innovative Bildungschancen: Zur Durchlässigkeit zwischen hochschulischer

Mehr

L5-Endevaluation WS04/05

L5-Endevaluation WS04/05 L5-Endevaluation WS04/05 MECUM MeCuM L5-Kurs - Endevalutation WS 2004/2005 1. Vorbemerkung Liebe Studentin, lieber Student, bitte füllen Sie diese Semesterendevaluation aus! Sie helfen uns mit Ihren Evaluationsangaben,

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr