Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation"

Transkript

1 Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation Beatrice Lidl Universität Augsburg Familienservicestelle Kind & Hochschule

2 Die Angebote für studierende Eltern an der Universität Augsburg: Ergebnisse einer Online-Evaluation Beatrice Lidl April 2013 Inhalt: 1. Einleitung Seite 3 2. Zur Befragung und Auswertung Seite 3 3. Ergebnisse Seite Die studierenden Eltern Seite Probleme im Studium mit Kind Seite Anregungen und Wünsche an die Universität Seite Bewertungen der familienfreundlichen Maßnahmen an der Uni Augsburg Seite Wünsche an die Kinderbetreuung Seite 9 4. Fazit Seite 10 2

3 1. Einleitung Die Universität Augsburg hat sich zum Ziel gesetzt, die familienfreundlichste Hochschule Bayerns zu werden. Auf diesem Weg gab es bereits einige Teilerfolge, gekennzeichnet beispielsweise durch die Auszeichnung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst für das beste Konzept einer Hochschule bei der Verwirklichung des Gleichstellungsauftrags (im Jahr 2007 für Kinderbetreuung), die Auszeichnung für den gratis Kinderteller des Studentenwerks in den Mensen der Augsburger Hochschulen durch die Jury der Initiative Deutschland Land der Ideen oder die positive Rückmeldung der DFG im Hinblick auf Gleichstellungsmaßnahmen der Universität Augsburg wie den Familienservice (Rückmeldung zum Zwischenbericht 2011 zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards) sowie die Aufnahme des Projektes IKBU (Initiative Kinderbetreuung für Beschäftigte der Universität) in den Instrumentenkasten der DFG zu den Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards. Die Studien- und Arbeitsbedingungen von Eltern an der Universität Augsburg sollen beständig verbessert werden, wozu Informationen über den Ist-Stand und die Wünsche und Bedarfe der Eltern nötig sind. Im Jahr 2012 wurden die studierenden Eltern zu den familienfreundlichen Angeboten an der Universität Augsburg befragt. Eine Befragung der Beschäftigten ist geplant. 2. Zur Befragung und Auswertung Im Januar 2012 wurde von der Qualitätsagentur der Universität Augsburg eine Befragung aller Studierenden durchgeführt, um Qualität und Zufriedenheit mit dem Studium und der Studiensituation zu ermitteln. Die Fragebögen wurden online gestellt und per -Verteiler über die Studierendenadressen zur Teilnahme aufgerufen. Im Rahmen dieser Befragung stellte der Familienservice Kind & Hochschule einige zusätzliche Fragen an die Eltern unter der Studierendenschaft. Per Filterfrage Studieren Sie mit Kind(ern) bzw. erwarten Sie bzw. Ihre Partnerin ein Kind gelangten die mit ja antwortenden Personen zu den zusätzlichen Fragen am Ende des Fragebogens. Der Schwerpunkt der Elternbefragung wurde auf die familienfreundlichen Maßnahmen an der Universität Augsburg gelegt. Ziel war es, bestehende Maßnahmen zu evaluieren und die Bedarfe und Wünsche der Eltern zu erheben. Die allgemeine Situation der studierenden Eltern wurde bewusst nicht abgefragt, hierzu existieren andere Studien in ausreichender Anzahl und Aktualität, von denen angenommen wird, dass sie im Großen und Ganzen auf die Situation an der Universität Augsburg übertragbar sind. 1 Die Daten der Befragung wurden von der Qualitätsagentur aufbereitet und der Teildatensatz mit den Fragen zur Familienfreundlichkeit wurde dem Familienservice zur Auswertung und Interpretation zur Verfügung gestellt. Es wurden hauptsächlich geschlossene Fragen gestellt, in mehreren offenen Fragen konnten die Eltern ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge äußern, sowie Anmerkungen zu bestimmten Themenbereichen machen. Die offenen Antworten der Studierenden wurden in diesem Bericht nicht nach Fragestellung zusammengefasst, sondern fragenübergreifend nach den Inhalten der Antworten. Dies war insofern möglich, da sich die offenen Fragen ähneln. Eine Untergliederung der Antworten in die Bereiche Probleme im Studium mit Kind, Anregungen und Wünsche an die 1 Vgl. z.b. Middendorff, Elke (2008): Studieren mit Kind, Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System 3

4 Universität und Wünsche an die Kinderbetreuung sorgt in diesem Falle für eine sinnvolle und übersichtliche Zusammenfassung der Antworten. Die Verfasserin, gleichzeitig Beschäftigte in der Familienservicestelle, hat sich bei der Auswertung und Interpretation der Daten um höchstmögliche Neutralität bemüht. Die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf 177 gültige Datensätze, das entspricht einer Rücklaufquote bei den immatrikulierten Eltern an der Universität Augsburg von ca. 24%. 3. Ergebnisse 3.1 Die studierenden Eltern Die Fragen beantworteten 44 Väter und 132 Mütter. Eine Person gab kein Geschlecht an. Auf die Frage Haben Sie Kinder, antworteten 142 Personen mit Ja, auf die Frage nach einer bestehenden eigenen Schwangerschaft oder der der Partnerin antworteten 49 Personen mit Ja. 14 Studierende erwarteten somit im Befragungszeitraum ein weiteres Kind, 35 Personen ihr erstes Kind. Das Alter der Eltern bzw. werdenden Eltern: über 40 Jahre Jahre Jahre Jahre weiblich männlich Die studierenden Eltern sind im Durchschnitt älter als ihre KommilitonInnen, was bundesweit durchgeführte Studien ebenfalls belegen. 2 Vier der Väter und drei der Mütter gaben kein Alter an. Alter der Kinder: 114 der Eltern geben an, dass ihr jüngstes Kind 12 Jahre und jünger ist. Von 14 Eltern ist das jüngste Kind bereits über 12 Jahre. 49 Personen äußern sich nicht zum Alter ihres Kindes/ihrer Kinder. Diese Altersdifferenzierung wurde vorgenommen, da ein Alter von 12 Jahren im Allgemeinen einen gewissen Wendepunkt im Betreuungsaufwand markiert. Die Fakultätszugehörigkeit der Eltern: Anzahl In Prozent (N=177) KTHF 8 4,5 WIWI 13 7,3 Jura 16 9,0 Phil.-Soz ,6 Phil.-Hist 74 41,8 MNF 18 10,2 FAI 8 4,5 Es fällt auf, dass mehr als die Hälfte der studierenden Eltern in den beiden Phil-Fakultäten eingeschrieben ist, dabei in der Phil.-Hist.-Fakultät fast doppelt so viele wie in der Phil.-Soz.- Fakultät. 2 Ebd. 4

5 Ein Abgleich mit den Gesamtstudierendenzahlen der Fakultäten im Erhebungszeitraum bestätigt eine Überproportionalität an studierenden Eltern für die beiden Phil.-Fakultäten und die Katholisch-Theologische Fakultät (KTHF). Die Gründe hierfür bleiben offen. Möglicherweise haben aus diesen Fakultäten mehr Eltern geantwortet. Möglich ist auch, dass die Altersstruktur der Studierenden an diesen Fakultäten eine andere ist und die Fächer ältere Studierende bevorzugt wählen, z.b. Lehramtsstudiengänge (46 studierende Eltern aus der Befragung sind in Lehramtsstudiengängen eingeschrieben). Oder es wird für ein Studium an diesen Fakultäten eine bessere Vereinbarkeit mit eigenen Kindern antizipiert. Weitere Gründe sind denkbar. 3.2 Probleme im Studium mit Kind - Wahrnehmung von Studienangeboten Es zeigt sich in zahlreichen (13) offen abgefragten Antworten, dass Eltern Probleme haben mit der Wahrnehmung von Präsenzzeiten in Seminaren. Viele Seminare finden zu Zeiten statt, in denen die Eltern auf keine Kinderbetreuung zurückgreifen können. Die häufig geforderte regelmäßige Anwesenheit verschärft diese Problematik. - Praktika und Exkursionen Auch Pflichtpraktika und Exkursionen stellen die Eltern vor besondere Herausforderungen. Vollzeitpraktika mit einem Arbeitsumfang von 40 Stunden/Woche sind mit Kleinkind auch für die kurze Zeit des Praktikums kaum leistbar. Genauso lässt sich nicht jede angebotene Exkursion mit familiären Betreuungsverpflichtungen wahrnehmen. - Diskriminierungserfahrungen Neben diesen ganz konkreten Problemen in der Studienorganisation bemängeln einige Eltern das Verständnis und die Kooperation ihrer KommilitonInnen und der DozentInnen für ihre Situation als Eltern:...wenn Studenten mehr die Augen aufmachen würden und vielleicht auch mal einer buggybepackten Studentenmutter die Tür aufhalten würden....auch anerkannt werden würde, dass ein Kind nicht automatisch ein schlechtes Studium bedeutet, weil die Lebensprioritäten anders werden. wenn ein Baby im Hörsaal ähnlich selbstverständlich wäre, wie ein Hund. Diese Kritik ist ein Hinweis darauf, dass eine familienfreundliche Einstellung noch nicht überall angekommen ist, und Elternschaft noch zu wenig an der Universität thematisiert und sichtbar gemacht wird. 3.3 Anregungen und Wünsche an die Universität Die Wünsche an ein familiengerechtes Studium ergeben sich aus den bereits erörterten Problemen im Studium mit Kind: - Die wichtigsten Veranstaltungen, Tutorien, Übungen sollten vor 16 Uhr enden - Mehr erlaubte Fehltage in Seminar und Vorlesung - Möglichkeit von Teilzeitpraktika - Bevorzugte Aufnahme bei Exkursionen In einer geschlossenen Frage sollten denkbare studienerleichternde Maßnahmen bewertet werden. 5

6 Kummulierte Prozent "sehr groß" und "groß" Bewertung studienerleichternder Maßnahmen 100,00% 90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% 0,00% 39,50% 50,80% 50,90% 45,70% 41,80% 45,20% TZ Studium Virtuelle Vorlesungen bevorz. Seminarplatzvergabe flexible Kinderbetreuung Prüfungstermine zur Kernzeit studienerleichternde Maßnahmen Pflichtseminare zur Kernzeit Quelle: Familienservice, Online-Befragung, Angabe der kumulierten Prozent der Antworten sehr große Erleichterung und große Erleichterung, gemessen an der Gesamtheit der Antwortenden. Wie im Diagramm ersichtlich würden virtuelle Vorlesungen und bevorzugte Seminarplatzvergabe für Pflichtseminare die größten Studienerleichterungen bringen, gefolgt von flexibler Kinderbetreuung und Pflichtseminaren zur Kernzeit der Kinderbetreuung. Weniger wichtig ist den Studierenden ein Teilzeitstudium. Der Grund hierfür könnte sein, dass sich Eltern mit Kindern unter drei Jahren von Studium beurlauben lassen können bei gleichzeitiger Möglichkeit Studienleistungen zu erbringen, was einer Art Teilzeitstudium entspricht. Von einem echten Teilzeitstudium würden deswegen vor allem Eltern mit Kindergarten- und Schulkindern profitieren sowie berufstätige Personen. Außerdem wünschen sich die Eltern mehr Information. Scheinbar werden viele weder über das Schwarze Brett neben der Alten Cafeteria, noch über die Homepage des Familienservice oder das Informationsblatt der Studentenkanzlei oder den Familienservicenewsletter erreicht. Möglicherweise informieren sich vor allem Eltern mit größeren Kindern nicht über das Angebot des Familienservice, da sie der Meinung sind, für sie gebe es ohnehin keine relevanten Informationen. So wünschen sich in der Folge einige Eltern mehr Angebote für ältere Kinder und vor allem mehr Information zu einem Studium (Finanzierung, Betreuungsmöglichkeiten, Studienerleichterungen) mit älteren Kindern. Viele Eltern wünschen sich auch mehr kindgerechte Ausstattung: Die Eltern vermissen echte Wickelräume (im Gegensatz zu Wickelmöglichkeiten) idealerweise mit Mikrowelle, Fläschchenwärmer, Heizstrahler usw. ausgestattet bzw. gleich ein Elternzimmer, das eben diese Ausstattung hat. Ebenso meinen die Eltern, dass Spielecken in der Bibliothek oder in der Cafeteria den Eltern viel Stress und den Angestellten bzw. Umstehenden viel Ärger ersparen würden. 6

7 Median und Streuung Wie sinnvoll erachten Sie folgende Maßnahmen um das Campusleben familiengerechter zu gestalten? Spiel-/ Kinderbuchecke d.. Eltern-Kind-Zimmer Familienfest am Campus Eltern-Kind-Sport im Rahm.. Spielgruppe Kindereck Cafeteria und... Kinderwagengerechte Parkp... Bessere Ausstattung der W... Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N = Spielecke in der Bib: 111, Eltern-Kind-Zimmer: 109, Familienfest: 104, Eltern-Kind-Sport: 102, Spielgruppe: 102, Kindereck in Mensa: 110, Kinderwagengerechte Parkplätze: 93, Wickelräume: 80 (6= sehr hilfreich 1= gar nicht hilfreich, Median = Wert, an dem 50% der Antworten vorher und 50% nachher auftreten, Streuung = die Linien geben die Streuung an, diese Kategorien wurden mindestens ein Mal genannt.). Die Antworten auf die Frage nach Maßnahmen zu einem familiengerechteren Campusleben bestätigen die Tendenz, wie in der Grafik ersichtlich, der offenen Antworten. Vor allem ein Eltern-Kind-Zimmer und eine bessere Ausstattung der Wickelräume haben für die Studierenden die höchste Priorität, um den Campus familienfreundlicher zu gestalten. Zusammenfassung: Nach Angaben der studierenden Eltern würden eine bevorzugte Seminarplatzvergabe und virtuelle Vorlesungen die größten Erleichterungen bei einem Studium mit Kind(ern) bringen. Des Weiteren wünschen sich die Eltern eine Lockerung der Anwesenheitsforderungen in Seminaren bzw. deren Ende um 16 Uhr und die Möglichkeit, Pflichtpraktika in Teilzeit zu absolvieren. Für einen familienfreundlicheren Campus sind ein Eltern-Kind-Zimmer und eine bessere Ausstattung der Wickelräume am Campus nötig. Außerdem möchten die Eltern mehr für sie relevante Informationen erhalten. 3.4 Bewertungen der familienfreundlichen Maßnahmen an der Uni Augsburg Bei der Bewertung der familienfreundlichen Maßnahmen der Universität fällt insgesamt auf, dass viele Eltern die einzelnen Möglichkeiten gar nicht kennen. Das kann daran liegen, dass einige Maßnahmen eher auf Eltern mit kleinen und sehr kleinen Kindern zielen aber auch daran, dass Informationen noch direkter weitergegeben werden müssen. 7

8 Bekanntheit der Angebote: Die bekanntesten familienfreundlichen Maßnahmen an der Universität sind die vorgezogene Abendausleihe aus dem Präsenzbestand der Bibliothek, die Homepage des Familienservice und der Kinderteller in der Mensa. Gleichzeitig geben 34,6% der antwortenden Eltern an, keine der Maßnahmen zu kennen. Welche familienfreundlichen Maßnahmen der UA kennen Sie? 50,0% 40,0% 30,0% 20,0% 10,0% 0,0% Homepage 31,4% Beratungsgespräch 23,7% 28,8% 25,0% Kinderteller Elterncafé vorgez. Abendausl. 42,9% KLeVer 4,5% 8,3% 16,0% Babysitterverm. Newsletter 34,6% keines Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N=156 (Interpretation: 31,4 % von den 156 antwortenden Personen kennen die Homepage des Familienservice) Nutzung der Angebote: Die von den Eltern bekannten Maßnahmen werden sehr unterschiedlich genutzt. So wurde das Informationsangebot des Familienservice über die Homepage von fast allen Eltern, die das Angebot kennen, genutzt. Elterncafé und KLeVer-Workshops werden allerdings kaum bis gar nicht in Anspruch genommen. Die Babysittervermittlung muss hier außen vor gelassen werden, da diese zum Befragungszeitpunkt in der heutigen Form erst drei Monate bestand. Alle anderen Angebote, Beratungsgespräche, Kinderteller, vorgezogene Abendausleihe und Newsletter des Familienservice werden von etwa der Hälfte der Eltern genutzt, die diese Maßnahmen kennen. Welche der Ihnen bekannten Maßnahmen haben Sie bereits genutzt? 100,0% 80,0% 60,0% 40,0% 20,0% 0,0% 93,9% 48,6% 40,0% 12,8% 46,3% 0,0% 7,7% 56,0% Homepage Beratungsgespräch Kinderteller Elterncafé vorgez. Abendausl. KLeVer Babysitterverm. Newsletter Quelle: Familienservice, Online-Befragung. N= Homepage: 49, Beratungsgespräch: 37, Kinderteller: 45, Elterncafé: 39, Abendausleihe: 67, KLeVer: 7, Babysittervermittlung: 13, Newsletter: 25, (Interpretation: 93,9% der 49 Personen, die die Homepage kennen, haben sie bereits genutzt.) 8

9 Median und Streuung Bewertung der genutzten Angebote: Weiterhin fällt auf, dass die Angebote, wenn sie genutzt werden, recht gut bewertet werden. Wie bewerten Sie die von Ihnen genutzten familienfreundlichen Angebote? Quelle: Familienservice, Online-Befragung. N= Homepage: 46, Beratungsgespräch: 17, Kinderteller: 17, Elterncafé: 5, Abendausleihe: 31, Babysittervermittlung: 1, Newsletter: 13 (6= sehr hilfreich 1= gar nicht hilfreich, Median = Wert, an dem 50% der Antworten vorher und 50% nachher auftreten, Streuung = die Linien geben die Streuung an, diese Kategorien wurden mindestens ein Mal genannt.) Interpretation: Diejenigen, die die Homepage des Familienservice genutzt haben, bewerten sie zwischen wenig hilfreich und sehr hilfreich, wobei 50% der Antwortenden die Homepage als hilfreich bis sehr hilfreich bewerten. Alle Maßnahmen werden von 50% der Antwortenden als hilfreich bis sehr hilfreich eingestuft. Bewertung Familienservice: Bewertung Familienservice allgemein Kann ich nicht beurteilen 80 Sehr hilfreich= Nicht hilfreich=1 8 Quelle: Familienservice, Online-Befragung, N = Anzahl der Nennungen Bei der Frage nach der Bewertung des Familienservice allgemein zeigt sich, dass mehr als die Hälfte, nämlich 80 Personen, keine Beurteilung abgeben können. Von den anderen wird der Familienservice insgesamt als hilfreich eingestuft. 9

10 Der Familienservice muss demnach eindeutig mehr Präsenz zeigen, stärker Kontakt zu den studierenden Eltern aufnehmen und Aufklärung über seine Arbeit betreiben. Eine stärkere Verortung am Campus wäre hier denkbar. Fazit: Insgesamt kann also gesagt werden, dass die einzelnen Maßnahmen zu wenig bekannt sind, teilweise nur mäßig genutzt werden aber von denjenigen, die sie genutzt haben als sehr positiv bewertet werden. Die familienfreundlichen Maßnahmen sind also zielgerichtet und hilfreich. Allerdings müssen sie besser bekannt gemacht und bedarfsorientiert erweitert bzw. weiterentwickelt werden. Weiterhin muss der Familienservice mehr Präsenz zeigen. 3.5 Wünsche an die Kinderbetreuung Die Wünsche der Eltern an die Kinderbetreuung an der Universität wurden offen abgefragt, um auch weniger nahe liegende Anregungen zu erhalten bzw. die Einschätzungen der Eltern und die Bedürfnisse möglichst konkret zu ermitteln. Die offene Frage beantworteten 9 von den 20 Personen die ihr Kind am Campus betreuen lassen und 19 Personen, die ihr Kind nicht auf dem Campus betreuen lassen. Die Eltern wünschen sich hauptsächlich: - Betreuung für Kindergarten- und Schulkinder (Hausaufgaben- und Hortbetreuung) - Stundenweise und flexible Kinderbetreuung vor allem zu den Randzeiten, also abends und am Wochenende Eine interne Elternbefragung zur Qualität der Betreuungseinrichtung am Campus und die Wünsche der Eltern an die Betreuungseinrichtung wird in regelmäßigen Abständen von der Campus-Elterninitiative e.v. in Form einer Selbstevaluation als qualitätssichernde Maßnahme durchgeführt. 4. Fazit Die Befragung hat gezeigt, dass die bestehenden Angebote für ein familienfreundliches Studium auf positive Resonanz stoßen. Sie sollten demnach unbedingt beibehalten und ausgebaut werden. Allerdings fehlt es an Bekanntheit der Angebote. Insgesamt ist die Universität Augsburg also auf einem guten Weg. Die Anstrengungen für die Zukunft sollten darin liegen, die in der Befragung geäußerten Bedürfnisse der studierenden Eltern ernst zu nehmen und Wege zu finden, diesen entgegen zu kommen. Außerdem ist darauf zu achten, Befragungen dieser Art in regelmäßigen Abständen durchzuführen um ein Messinstrument für Familienfreundlichkeit zu haben und Veränderungen der Studiensituation rechtzeitig ermitteln zu können. 10

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf

Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Auswertung Onlinebefragung der Beschäftigten zum Kinderbetreuungsbedarf Zur Onlinebefragung wurden alle Beschäftigten durch ein persönliches Anschreiben eingeladen (insgesamt etwa 4000 Anschreiben), der

Mehr

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule

Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Ergebnisse der Befragung der TU Kaiserslautern zum Thema Familiengerechte Hochschule Durchführung und Organisation: Lehrgebiet Stadtsoziologie; Jun.-Prof. Dr. Annette Spellerberg; Dipl.-Soz. Jonas Grauel

Mehr

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung

Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Familienfreundlichkeit in der Praxis für Studierende - Befunde von Effektiv und 20. Sozialerhebung Elke Middendorff Vortrag auf der Fachtagung Connect. Familienservice in der Wissenschaft am 17. September

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser

Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Mit Kind an der Uni Ein Wegweiser Kinderbetreuung Uni-Kita und Kita Erlenring Das Studentenwerk stellt in zwei Kitas insgesamt 60 Plätze für Kinder zwischen sechs Monaten und drei Jahren zur Verfügung

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

GRÜNE HOCHSCHULGRUPPE PASSAU

GRÜNE HOCHSCHULGRUPPE PASSAU GRÜNE HOCHSCHULGRUPPE PASSAU Antrag an das Studierendenparlament für die 4. ordentliche Sitzung am 19.12.2013 Maßnahmen für familienfreundliches Studieren Das Studierendenparlament möge beschließen: Der

Mehr

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind*

Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Ergebnisse Bedarfserhebung nicht wissenschaftliches Personal ohne Kind* Welche der folgenden Unterstützungsmöglichkeiten seitens der Universität halten Sie für wie wichtig? Beratung in (arbeits-) rechtlichen

Mehr

Auditierung. Zielvereinbarung. Name der Hochschule: Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe

Auditierung. Zielvereinbarung. Name der Hochschule: Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe Auditierung vereinbarung Name der Hochschule: Anschrift der Hochschule: Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe Auditor/in: Michael Bremmer Martina Arnold 1. Arbeitszeit In diesem Handlungsfeld wird von den Teilnehmern

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes

Einführung von Studiengebühren an der. Universität des Saarlandes Einführung von Studiengebühren an der Universität des Saarlandes Dr. Johannes Abele Universität des Saarlandes Projektmanagement Studiengebühren CHE-Forum Interne Umsetzung von Studienbeiträgen Rahmenbedingungen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05

Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Fragebogen zur Evaluation der Vorlesung und Übungen Computer Grafik, CS231, SS05 Dozent: Thomas Vetter Bitte Name des Tutors angeben: Liebe Studierende, Ihre Angaben in diesem Fragebogen helfen uns, die

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Methoden Uni Jura 1 Fehlerbalkendiagramme für Jura (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,43 Lehrangebot 2,46 Studienorganisation 2,36 Betreuung 2,38

Mehr

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein

Studiert Ihr/e Partner/in auch an der Hochschule? ja nein 11. 12. Haben Sie Kinder? ja nein Studierenden - Befragung I. Sozialdemographische Erhebung Nr. Item 1. Geschlecht: männl. weiblich 2. Wie alt sind Sie? unter 25 Jahre 25-30 Jahre 31-40 Jahre 41-50 Jahre über 50 Jahre 3. Wo haben Sie Ihren

Mehr

Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»?

Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»? Welche Rolle spielt Pro Familia Schweiz bei der Thematik «Vereinbarkeit von Familie und Beruf»? Beispiel Family Score Philippe Gnaegi, Direktor Family Score Der einfache Weg zu mehr Familienfreundlichkeit

Mehr

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN

STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN STUDIERENDENBEFRAGUNG ZU STUDIENGEBÜHREN Online-Befragung von Präsidialbüro und AStA Veröffentlichung der Ergebnisse Die Online-Befragung auf Initiative des Präsidialbüros und des AStA der Universität

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen

Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Arbeitspapier Nr. 160 September 2012 AP Fortbildungsbedarf von Informatik- Absolventinnen und -Absolventen Ergebnisse einer Befragung der Absolvent(inn)enjahrgänge 2008 bis 2010 Dr. Mareike Hennings CHE

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Erfasste Frageböge KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung -

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - September 2012 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 2 1. Hintergrund... 3 2. Ziele und Methodik...

Mehr

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse

Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Differenzierte Studienformen und Studienpermissivität als Antworten auf flexible Beschäftigungsverhältnisse Arbeitsgruppe 2b. Beschäftigungsverhältnisse und das Studium Prof. M. Klumpp Fachhochschule für

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern!

Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! Durchlässigkeit für Berufspraktiker zum Universitätsstudium Erfolge und Mißerfolge auf dem Weg zu Akademikern! ITB, Universität Bremen Claudia Fenzl; Tamara Riehle; Georg Spöttl Übergreifende Absichten

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg

Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Studien- und Lebenssituation der Medizinstudierenden in Freiburg Ergebnisbericht der Befragung im WS 08/09 Herausgegeben vom Studiendekanat und vom Kompetenzzentrum Lehrevaluation in der Medizin Baden-Württemberg

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner?

0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? FAQ -Übersicht 0. Wo finde ich detaillierte Informationen zum Fach Chemie für Human- und Zahnmediziner? 1. Warum wird meine Email nicht beantwortet? 2. Ich kann zu den Sprechzeiten nicht vorbeikommen,

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n=

Mehr

M14 - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS02 Erfasste Fragebögen = 79

M14 - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS02 Erfasste Fragebögen = 79 M - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS0 Erfasste Fragebögen = 79 Globalwerte + - Leistungsmotivation & Zufriedenheit - allgemein Organisation des Moduls + - + - Zufriedenheit mit den über

Mehr

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung

Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre. AbsolventInnenbefragung Verfahren der internen Evaluation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Studium & Lehre AbsolventInnenbefragung Dr. Nicola Albrecht Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1 AbsolventInnenbefragung...

Mehr

M26 - Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz - ZL05 Erfasste Fragebögen = 16. Fragetext. Studienkennzahl (Mehrfachantworten möglich): Alter in Jahren:

M26 - Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz - ZL05 Erfasste Fragebögen = 16. Fragetext. Studienkennzahl (Mehrfachantworten möglich): Alter in Jahren: M Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz ZL0 M Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz ZL0 Erfasste Fragebögen = Globalwerte Leistungsmotivation & Zufriedenheit allgemein Organisation des Moduls Zufriedenheit

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule

Zielvereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule vereinbarung zur Erlangung des Grundzertifikats zum audit familiengerechte hochschule Hochschule: Universität zu Lübeck auditierter Bereich: Universität Auditor / Auditorin: Regine Steinhauer Datum: 19.11.2007

Mehr

Fokusgruppe Studienformate

Fokusgruppe Studienformate Studierende der TUM Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Durchführung einer Fokusgruppe (qualitative Diskussionsrunde) mit 6 Studierenden der TUM zu den Themen: Entscheidung für ein

Mehr

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig

Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Studie zur Kundenzufriedenheit mit den Mensen & Cafeterien des Studentenwerkes Leipzig Auftraggeber der Studie: Studentenwerk Leipzig Durchführung der Studie: Conomic - Marketing und Strategy Consultants,

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium

Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Das Teilzeitstudium Auswertung aus dem CHE-HochschulRanking Dr. Mareike Hennings Dezember 2006 CHE Centrum für Hochschulentwicklung ggmbh Verler

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Auswertung zu "Projektmanagement B, SS08"

Auswertung zu Projektmanagement B, SS08 Auswertung zu "Projektmanagement B, SS08" Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihres Seminars. Zu dieser Veranstaltung wurden 30 Bewertungen (bei 30 TeilnehmerInnen)

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen

Orte des Selbststudiums: Wo Studierende lernen : Wo Studierende lernen Ergebnisse einer empirischen HIS-Studie Hannover 5.6.2013 Dr. Bernd Vogel 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Anlass und Zielsetzung der Studie 1.2 Projektdesign: Methodik, Durchführung

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen

Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Betriebsrätebefragung der IG Metall zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf Work-Life-Balance. Schönen Worten müssen Taten folgen Die Ergebnisse im Überblick Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mehr

Auswertung der Umfrage

Auswertung der Umfrage Studienarbeit Auswertung der Umfrage Nutzen von Cloud Computing Chancen und Risiken Vertiefungsrichtung Lehrzwecke Verfasser: Marcel Kolbus Auswertung der Umfrage Es wurde eine Onlineumfrage zu Chancen

Mehr

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten!

Übung 3: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern aus dem Kasten! 1.2. Wiederholungsübungen: Studium Übung 1: Welche Begriffe passen zusammen? 1 die Hochschule a berufsbegleitend 2 die Promotion b die Dissertation 3 das Studentenwerk c der Numerus clausus 4 das Fernstudium

Mehr

Teilgenommene Fachbereiche

Teilgenommene Fachbereiche Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.v. Fakultätentag Bauingenieurwesen und Geodäsie Fakultätentag Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultätentag Informatik

Mehr

Beruflich Qualifizierte an Bayerischen Hochschulen

Beruflich Qualifizierte an Bayerischen Hochschulen Beruflich Qualifizierte an Bayerischen Hochschulen Erfahrungen der Studienberater For Bild Forschungsstelle Bildung IHK für München und Oberbayern In unserer Befragung Wollen Meister und Fachkräfte studieren?

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen?

Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? 4.685 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten. Timo Riedle und David Maurer (v.l.), Gründer des neuen Start-ups. Wie effizient sind Weiterbildungsmaßnahmen? Aus dem Hörsaal in die Selbstständigkeit:

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a)

Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a) Auswertung zur Veranstaltung Praktisches Programmieren und Rechneraufbau: Grundlagen (a) Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister

Studienbeginn 2013/14. Gunhild Sagmeister Studienbeginn 2013/14 Gunhild Sagmeister Mit Beginn des Studienjahres wurden 764 neu inskribierte Studienanfänger/innen (Bachelor und Lehramt) mittels online-befragung kontaktiert. 372 (davon 74% weiblich)

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Methoden Uni Betriebswirtschaftslehre 1 Fehlerbalkendiagramme für Betriebswirtschaftslehre (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,17 Lehrangebot 2,35

Mehr

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule"

Help. die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen. Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts Familie in der Hochschule p h p E S P Help Fragebogen für TFH-Studierende, die Kinder und/oder pflegebedürftige Familienangehörige betreuen Umfrage unter Studierenden im Rahmen des Projekts "Familie in der Hochschule" 1. Fragen

Mehr

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 1 Einleitung 7 2 Studienabbruch in Deutschland 7 2.1 Definition und Umfang 8 2.2 Wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni) Methoden Uni Zahnmedizin Fehlerbalkendiagramme für Zahnmedizin (Uni) Tabelle : Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil,8 Lehrangebot,88 Studienorganisation,7 Betreuung,8

Mehr

Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe

Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe Bitte mit Familie - Studieren mit Kind in Karlsruhe Ein Nachmittag für studierende Eltern zur Vereinbarkeit von Studium und Familie am 19. Mai von 15:30 bis 17:30 Uhr im KIT Veranstaltet von der Projektgruppe

Mehr

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni)

Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Methoden Uni Wirtschaftsingenieurwesen 1 Fehlerbalkendiagramme für Wirtschaftsingenieurwesen (Uni) Tabelle 1: Durchschnittswerte nach Indikatoren Indikator Durchschnitt Gesamturteil 2,13 Lehrangebot 2,40

Mehr

Gymnasium Salvatorkolleg Bad Wurzach Homepage-AG

Gymnasium Salvatorkolleg Bad Wurzach Homepage-AG Gymnasium Salvatorkolleg Bad Wurzach Homepage-AG Vielen Dank! Vielen Dank, dass Sie so zahlreich an unserer Umfrage zur Schulhomepage teilgenommen haben. Wir werden unser Bestes tun um Ihre Kritik- und

Mehr

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks

Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks Ergebnisse zu der Umfrage für chinesisch e Mieterinne n und Mieter des Kölner Studentenw erks China- Traineeprogramm an deutschen Hochschulen Deutsch-chinesische Kooperation für Student Affairs 2013/2014

Mehr

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster

Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Ergebnispräsentation zur Datenerhebung (Rohergebnis) der Elternbefragung zum verkürzten Zweig an der Friedensschule Münster Aufbau: 1. Präsentation der Ergebnisse in grafischer Darstellung in absoluten

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software-Qualitätsmanagement. Sommersemester 2014 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software-Qualitätsmanagement Sommersemester 0 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Software-Qualitätsmanagement" Im Folgenden

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Exmatrikulationsfragebogen

Exmatrikulationsfragebogen Exmatrikulationsfragebogen Liebe Studierende, Ziel der Fachhochschule Flensburg ist es, allen Studierenden die bestmögliche Ausbildung als Grundlage für eine erfolgreiche Erwerbstätigkeit mit auf den Lebensweg

Mehr