Einführung. Wo begegnet uns der Staat?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung. Wo begegnet uns der Staat?"

Transkript

1 Finanzwissenschaft 1 1 Wo begegnet uns der Staat? Einführung Rahmen für Tauschprozesse Rechtliche Voraussetzungen Schutz des Privateigentums (Einhaltung von) Vertragsbedingungen Gewährleistung und Sicherung von Wettbewerb auf den Märkten (Organisation der) Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen Energie- und Wasserversorgung Eigene Bereitstellung Regulierung der Bereitstellung durch private Unternehmen Infrastruktur Öffentlicher Nahverkehr Straßenbau

2 Finanzwissenschaft 1 2 Bildung Einführung (Hoch-)Schulen BAFöG Stabilisierung im Falle von (starken) Konjunkturschwankungen im Falle von systemischen Krisen Einfluss auf die Tauschbedingungen Besteuerung oder Subventionierung von Gütern Mengen- oder Preisregulierungen Verteilung Korrektur der Verteilung der Markteinkommen Armutsbekämpfung Gewährleistung von Chancengleichheit

3 Finanzwissenschaft 1 3 Zahlreiche und vielfältige Einflüsse auf Individuen Einführung Unternehmen und private Organisationen ohne Erwerbszweck Zentrale Aspekte: Ziele und Instrumente des staatlichen Handelns Vor- und Nachteile im Vergleich zu Alternativen Ausgangspunkt: Wohlfahrtsökonomik. Annahmen: Nutzenmaximierende Individuen. Jede Einheit eines Gutes kann jeweils nur einem Individuum zusätzlichen Nutzen stiften, ansonsten keine weiteren Effekte Gewinnmaximierende Unternehmen. Jede Einheit eines Faktors liefert jeweils nur einem Unternehmen ein (positives) Grenzprodukt, ansonsten keine weiteren Effekte Wesentliche Fragen: Welche Allokationen sind erreichbar? Welche Allokationen sind günstig (effizient)? Wie können effiziente Allokationen realisiert werden?

4 Finanzwissenschaft 1 4 Einführung Wie kann es zu einer effizienten Allokation kommen? 1. Hauptsatz der Wohlfahrtstheorie: Wichtige Voraussetzung: Alle Güter und sämtliche Produktionsfaktoren werden auf Wettbewerbsmärkten getauscht Aussage: Wettbewerbs-Gleichgewichte sind Pareto-effizient Zum Konzept des Wettbewerbsmarkts: Kennzeichen: Ein einzelner Anbieter oder ein einzelner Nachfrager übt keinen spürbaren Einfluss auf den Marktpreis aus Folge: Preis als Datum für Anbieter und Nachfrager Welche effizienten Allokationen können realisiert werden? 2. Hauptsatz der Wohlfahrtstheorie: Jede Pareto-effiziente Allokation kann als Wettbewerbs-Gleichgewicht nach einer geeigneten Umverteilung der Anfangsausstattungen umgesetzt werden Zusätzliche Voraussetzung: Konvexität der individuellen Präferenzen sowie der Technologiemengen der Unternehmen

5 Finanzwissenschaft 1 5 Einführung Rolle des Staates in dieser einfachen Welt: Bereitstellung eines funktionierenden rechtlichen Rahmens für Transaktionen (Definition, Schutz und Überwachung z.b. von Eigentumsrechten) Organisation von Wettbewerbsmärkten (Verhinderung oder Beseitigung von Marktmacht) ggf. Umverteilung durch Umverteilung der Anfangsausstattungen Aber: Voraussetzungen der o.a. Analyse nicht immer erfüllt! Probleme (Effizienz): Gleichzeitiger Konsum derselben Einheit eines Gutes durch mehrere Individuen möglich (z.b. Straße, Deich) Produktion eines Gutes kann auch bei anderen Wirtschaftseinheiten Effekte hervorrufen (z.b. Umweltverschmutzung) Informationsasymmetrien zwischen Anbietern und Nachfragern können dazu führen, dass im Prinzip vorteilhafte Transaktionen auch auf Wettbewerbsmärkten unterbleiben (z.b. adverse Selektion bei der Krankenversicherung)

6 Finanzwissenschaft 1 6 Probleme [(Um-)Verteilung]: Einführung Relevante Anfangsausstattungen der Individuen (z.b. Fähigkeiten) im allgemeinen nicht bekannt Individuen haben außerdem ohne weitere Vorkehrungen keinen Anreiz, diese Information zu enthüllen Tatsächliche Umverteilung Folgerungen: muss daher auf Ergebnisse von Tauschprozessen (z.b. erwirtschaftete Einkommen) zurückgreifen kann einen Anreiz schaffen, diese Ergebnisse zu gestalten Potentiell größere Rolle des Staates, da auch Eingriffe zur Effizienzerhöhung denkbar Einsatz anderer Instrumente als der Umverteilung von Anfangsausstattungen nötig, falls Korrektur der Verteilung gewünscht Der Nachweis von Effizienzmängeln bei Wettbewerbsmärkten reicht noch nicht aus, um staatliches Handeln als vorteilhaft auszuweisen

7 Finanzwissenschaft 1 7 Finanzwissenschaft Begriff Finatio : Einführung Früher: Eine durch richterliches Urteil festgesetzte Zahlung Dann: Zahlungen und Leistungen Später: Finanz als Einnahmen und Ausgaben des Staates Zunächst: Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft Heute: Ökonomik des Staates Inhalte des Fachs haben sich im Zeitablauf stark verändert: Gestiegene Bedeutung der sozialen Sicherung, der Regulierung (z.b. in der Energieversorgung) oder intertemporaler Aspekte Gesunkene Bedeutung der Stabilisierungspolitik Wesentliche Merkmale staatlichen Handelns: Möglichkeit, Zwang auszuüben (z.b. bei der Besteuerung) Legitimation durch Wahlen (in Demokratien) Kollektive Willensbildung

8 Finanzwissenschaft 1 8 Ziele der öffentlichen Aktivität: Früher: Fiskalisches Ziel vorrangig Einführung Sicherung der Finanzierung einer vorab festgelegten Staatstätigkeit Heute: Auf Musgrave zurückgehende Dreiteilung Allokationsziel: Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Effizienz, falls Marktallokation nicht effizient Verteilungsziel: Korrektur der Verteilung der Einkommen oder der Vermögen Stabilisierungsziel: Sicherung eines hohen Beschäftigungsstands sowie der Preisniveaustabilität (heute vornehmlich in der Makroökonomik untersucht) Instrumente (z.b. nach Andel): Kassenwirksame Einnahmen und Ausgaben Zuzurechnende Einnahmen und Ausgaben Gewährleistungen

9 Finanzwissenschaft 1 9 Kassenwirksame Einnahmen: Einführung Durch Beteiligung am Wirtschaftsprozess: Erwerbseinkünfte (z.b. aus Unternehmensbeteiligungen) Verkauf öffentlichen Vermögens Kreditaufnahme Durch hoheitlichen Zwangseingriff: Einnahmen aus Gebühren (individuelle Äquivalenz) aus Beiträgen (lediglich Gruppenäquivalenz) aus Zöllen aus Bußen und Strafen aus Zwangsanleihen aus währungspolitischen Maßnahmen (Münzgewinn, Bundesbank-Gewinn) aus Steuern

10 Finanzwissenschaft 1 10 Einführung Gliederungsoptionen der kassenwirksamen Ausgaben: Administrative Zuständigkeit: Wer trägt die politische Verantwortung? Ministerialprinzip Zweck: Wofür wird eine Ausgabe getätigt? Funktionalprinzip Zeitliche Nutzenverteilung: Laufende Ausgaben Investitionsausgaben Ökonomische Gliederung: Transformationsausgaben als Ausgaben für Güter und Dienstleistungen Transferausgaben als Ausgaben für Subventionen (Empfänger: Unternehmen) Sozialleistungen (Empfänger: private Haushalte)

11 Finanzwissenschaft 1 11 Einführung Zuzurechnende Einnahmen: Kennzeichen: Der Staat beansprucht Ressourcen der privaten Wirtschaftseinheiten, ohne diese dafür (in vollem Umfang) zu entgelten Dem Staat entstehen somit Einnahmen durch den Verzicht auf Ausgaben versteckter Staatsbedarf Bsp.: Wehrpflicht, Schöffentätigkeit, Zuzurechnende Ausgaben: Entstehen, wenn der Staat auf Einnahmen (teilweise) verzichtet Beispiele: Steuervergünstigungen ( tax expenditures ) Vergabe zinsverbilligter oder gar zinsloser Darlehen Folgerung: Zuzurechnende Einnahmen und Ausgaben stellen öffentliche Aktivität dar sind nicht (bzw. nicht vollständig) im öffentlichen Haushalt enthalten

12 Finanzwissenschaft 1 12 Gewährleistungen: Einführung Staat geht eine Verpflichtung ein, im Bedarfsfall Ausgaben zu leisten Zweck: Absicherung von Risiken, die durch private Wirtschaftseinheiten nicht oder nicht vollständig abgesichert werden (können) Beispiele: Exportbürgschaften Finanzielle Absicherung von Fluglinien nach dem MoMA-Bürgschaft 2004 (Museum of Modern Art Ausstellung in Berlin) Übernahme von Garantien zur Sicherung des Kreditverkehrs zwischen Banken im Rahmen des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes 2008 (Umfang: 400 Milliarden Euro) Kennzeichen: Ausgaben unsicher Erfassung z.b. durch die erwarteten Ausgaben Eventualausgaben

13 Finanzwissenschaft 1 13 Einnahmen: Staat legt z.t. lediglich Parameter fest Beispiele: Ausgaben: Einführung Steuertarife (ESt-Tarif, MwSt-Sätze) Gebührensätze Ebenfalls teilweise unsicher Beispiele: Folgerungen: Staat legt Kriterien für die Inanspruchnahme von Transfers und Zahlung fest Realisierung von Bauvorhaben Die Einnahmen und Ausgaben stellen jeweils Plangrößen dar Haushaltsplan (Sollgrößen) und Haushaltsergebnis (Istgrößen) sind zu unterscheiden Bei starken Abweichungen kann ein Nachtragshaushalt notwendig werden

14 Finanzwissenschaft 1 14 Träger der öffentlichen Aktivität Gebietskörperschaften: Bund Länder Einführung Gemeinden und Gemeindeverbände Supranationale Organisationen: z.b. EU Intermediäre Finanzgewalten (Parafisci) Erfüllung öffentlicher Aufgaben Eigene Finanzquellen mit Zwangscharakter Beispiele: Träger der Sozialversicherung (Bundesagentur für Arbeit, Kassen der GKV, Träger der GRV) Kredit- und Sonderfonds (Fonds deutsche Einheit) Berufsvertretungen (Industrie- und Handelskammern)

15 Finanzwissenschaft 1 15 Ansatz der normativen Finanzwissenschaft Einführung Ziele der öffentlichen Aktivität als Ausgangspunkt Leitfrage: Welcher Instrumenteneinsatz sichert die bestmögliche Zielerfüllung unter den gegebenen Restriktionen? Ergebnis: Gesamtwirtschaftliche Rationalität staatlichen Handelns Traditioneller Ansatz Beispiel: Einsatz der Besteuerung, um Staatstätigkeit mit möglichst geringen Wohlfahrtsverlusten zu finanzieren Folgerungen: Anreizstrukturen der politischen Entscheidungsträger spielen keine Rolle, z.b. Wahltermine Struktur der Wählerschaft kollektive Entscheidungsregeln Fiktion des wohlmeinenden Diktators kann zur Veranschaulichung dienen

16 Finanzwissenschaft 1 16 Einführung Ansatz der politischen Ökonomie ( public choice ) Leitidee: Politiker und Bürokraten als nutzenmaximierende eigennützige Individuen versuchen eigene Ziele unter Nebenbedingungen (z.b. Wiederwahl) zu erreichen Übertragung des mikroökonomischen Entscheidungskalküls auf politische Entscheidungsträger Ergebnis: Einzelwirtschaftliche Rationalität staatlichen Handelns Beispiel: Einsatz der Besteuerung, um Prestigebauten zu finanzieren Beide Ansätze nicht substitutiv, sondern komplementär Normativer Ansatz: Welche Ergebnisse kann das staatliche Handeln unter günstigen Bedingungen in Bezug auf die Anreizstrukturen bewirken? Public choice: Welche Ergebnisse sind bei den gegebenen Anreizstrukturen zu erwarten? Zusammenschau kann Hinweise auf sinnvolle Veränderung der Anreizstrukturen liefern

17 Finanzwissenschaft 1 17 Vertiefende Literatur Andel, N., Finanzwissenschaft, 4. Aufl., Tübingen 1998, Teil I Blankart, C.B., Öffentliche Finanzen in der Demokratie, 8. Aufl., München 2011, Kap. 1-3 Nowotny, E., Zagler, M., Der öffentliche Sektor: Einführung in die Finanzwissenschaft, 5. Aufl., Berlin u.a.o. 2009, Kap. 1-4 Rosen, H.S. und Windisch, R., Finanzwissenschaft I, München und Wien 1992, Kap. 1-2.I Zimmermann, H., Henke, K.-D., und Broer, M., Finanzwissenschaft. Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft, 10. Aufl., München 2009, Kap. 1

18 Finanzwissenschaft 1 18 Haushaltsplan des Bundes: Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Ausgaben nach Einzelplänen für 2012 (Abb. 1) Geplante Ausgaben (Soll) Gliederung nach dem Ressortprinzip Ausgaben für Arbeit und Soziales (u.a. Bundeszuschüsse zur Gesetzlichen Rentenversicherung) und den Schuldendienst machen mehr als 54% aus Ergänzende Informationen: Gruppierungsplan (Ausgabe- und Einnahmearten) Funktionenplan (Gliederung nach Aufgabenbereichen) Einnahmenstruktur des Bundes 2012 (Abb. 2a): Jede geplante Ausgabe ist planmäßig durch eine Einnahme zu finanzieren Wesentliche Einnahmenquellen des Bundes: Steuern (insbesondere Umsatz- sowie Lohn- bzw. Einkommensteuer) Nettokreditaufnahme (NKA, neu aufgenommene abzüglich zurückgezahlter Kredite)

19 Finanzwissenschaft 1 19 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Tatsächliches Steueraufkommen 2011 (Abb. 2b): Kennzeichen: Jede föderative Ebene verfügt über eigene Steuern (Ertragshoheit) Daneben gibt es Gemeinschaftsteuern, die auf mehrere (bzw. alle) föderativen Ebenen aufgeteilt werden weit mehr als die Hälfte des Aufkommens liefern Steueraufkommen vor der Verteilung der Einnahmen aus Gemeinschaftsteuern Ausgaben und Einnahmen des Bundes (Abb. 3a): Tatsächliche ( ) und geplante ( ) Nettokreditaufnahme des Bundes Die Höhe der Nettokreditaufnahme ist relevant für die Beurteilung der Nachhaltigkeit der Finanzpolitik die Verfassungskonformität der Haushaltsplanung die Umsetzung bzw. Einhaltung der Schuldenbremse

20 Finanzwissenschaft 1 20 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Entwicklung der öffentlichen Schulden (Abb. 3b): Bezug: Staat bzw. öffentliche Haushalte insgesamt Beim Bund werden auch die Schulden einzelner Fonds ausgewiesen Für die föderativen Ebenen gilt: B > L > G Starker Anstieg seit Sonderfälle (Auswahl): 1995: Übernahme der Treuhand-Schulden (die zuvor dem Unternehmensbereich zugeordnet waren) durch Sondervermögen des Bundes 1999: Übernahme der Schulden des Erblastentilgungsfonds (zuvor: eigener Fond) durch den Bund 2000: Rückgang der Bundesschuld aufgrund der UMTS-Lizenz-Einnahmen (Abb. 8a) Ausgabenstruktur des öffentlichen Gesamthaushalts (Abb. 4a und 4b): Föderativer Aufbau des deutschen Staatswesens Aufteilung der Ausgaben auf B, L, G sowie Sonderrechnungen des Bundes Im Zeitablauf wechselnde Ausgabenanteile, aber stets B > L > G > Sonderrechnungen

21 Finanzwissenschaft 1 21 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Aufteilung des Gesamtsteueraufkommens (Abb. 4c): Ist- bzw. Solldaten für Bund Länder Gemeinden EU Die föderativen Ebenen erzielen Steuereinnahmen z.t. aus eigenen Steuern z.t. aus Gemeinschaftsteuern Im Zeitablauf recht stabile Aufteilung Länder und Gemeinden im Vergleich zum Bund: Geringere Bedeutung der Steuereinnahmen Zahlungen von anderen öffentlichen Haushalten wichtiger

22 Finanzwissenschaft 1 22 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Empirische Daten für Deutschland: Grundlegende Rechnungen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen (VGR) Finanzstatistik Weitgehende Harmonisierung mit internationalen Rechnungen: VGR Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) Finanzstatistik Government Finance Statistics Unterschiede bestehen hinsichtlich der Verbuchung als Einnahme oder Ausgabe des Zeitpunkts der Verbuchung der Abgrenzung des öffentlichen Sektors (Staat vs. öffentlicher Gesamthaushalt) Zentrale Fragen: Welche Vorgänge werden wie verbucht? Welche Transaktionen wirken sich auf den jeweiligen Finanzierungssaldo aus?

23 Finanzwissenschaft 1 23 Vorgehensweise: Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Zunächst Erläuterung wesentlicher Aspekte der Verbuchung in den VGR Danach Erläuterung der Finanzstatistik anhand der Unterschiede zu den VGR Vermögensbilanz einer Wirtschaftseinheit, eines Sektors, (Abb. 5a): Vollständige Aufstellung der Aktiva und Passiva (zeitpunktbezogen) Aktivseite: Sach- oder Realvermögen Forderungen: Brutto Passivseite: Liquide Mittel Sonstige Forderungen Verbindlichkeiten (brutto) Saldo: Reinvermögen (der Wirtschaftseinheit, des Sektors, )

24 Finanzwissenschaft 1 24 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Zusammengefasste Darstellung (Abb. 5b): Aktivseite: Sach- oder Realvermögen Nettoposition als Saldo aus Forderungen und Verbindlichkeiten Passivseite: Reinvermögen als Saldo Prinzipien der VGR: Sachlicher Bezug: Betrachtung von Transaktionen Stromgrößen (Zeitraum z.b. ein Jahr) Verbuchung zum Zeitpunkt des Entstehens einer Forderung bzw. einer Verbindlichkeit Der Finanzierungssaldo bezeichnet den Saldo aus Einnahmen und Ausgaben gibt die Erhöhung der Nettoposition an Fokus auf Leistungstransaktionen, die Einfluss auf den Finanzierungssaldo haben

25 Finanzwissenschaft 1 25 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Eine Einnahme kann entstehen als: Erhöhung der liquiden Mittel (Einzahlung) Erhöhung der sonstigen Forderungen Verringerung der Verbindlichkeiten Eine Ausgabe kann entstehen als: Abfluss von liquiden Mitteln (Auszahlung) Verringerung der sonstigen Forderungen Erhöhung der Verbindlichkeiten Beispiel einer Leistungstransaktion: Kauf eines Gutes gegen Forderung Zu beachten: Aufnahme neuer Kredite oder Rückzahlung von Darlehen ist jeweils keine Einnahme Tilgung von Krediten oder Gewährung von Darlehen ist jeweils keine Ausgabe Grund: Keiner dieser Vorgänge verändert den Finanzierungssaldo

26 Finanzwissenschaft 1 26 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Mögliche Finanzierungssalden: Finanzierungsüberschuss Einnahmen übersteigen die Ausgaben Erhöhung der Nettoposition Finanzierungsdefizit Ausgaben übersteigen die Einnahmen Verringerung der Nettoposition Der Sektor Staat umfasst die Gebietskörperschaften: Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände die Sozialversicherung (z.b. Gesetzliche Rentenversicherung) Verbuchung der laufenden (d.h. nicht vermögenswirksamen) Vorgänge: Produktionskonto Einkommenskonten Saldo aller laufenden Konten: Ersparnis

27 Finanzwissenschaft 1 27 Produktionstätigkeit: Unternehmen: Staat: Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Nettowertschöpfung als Saldo Entspricht der Summe der erwirtschafteten Einkommen Marktproduktion: Geringer Umfang Differenz aus Erlösen und Aufwendungen als Betriebsüberschuss des Staates Nichtmarktproduktion: Überwiegender Teil der vom Staat bereitgestellten Leistungen Leistungen entweder unentgeltlich oder gegen geringes Entgelt (z.b. Bildung) Bewertung anhand des damit verbundenen Herstellungsaufwands (Vorleistungen, Arbeitnehmerentgelte, Abschreibungen) Differenz aus Herstellungsaufwand und eventuellen Erlösen aus dem Verkauf von Leistungen als Staatskonsum

28 Finanzwissenschaft 1 28 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Die Verwendung der Ersparnis wird im Vermögensänderungskonto dargestellt Ein Vermögensänderungskonto enthält vermögenswirksame Einnahmen (rechte Seite) und Ausgaben (linke Seite) die Stromgrößen zu den Positionen einer Vermögensbilanz Eine positive Ersparnis kann den Bestand an Realkapital erhöhen (Nettoinvestitionen) die Nettoposition erhöhen (Finanzierungsüberschuss) das Reinvermögen erhöhen Vermögenstransfers an andere Wirtschaftseinheiten finanzieren Eine negative Ersparnis kann finanziert werden durch eine Verringerung des Bestands an Realkapital eine Verringerung der Nettoposition (Finanzierungsdefizit) eine Verringerung des Reinvermögens Vermögenstransfers von anderen Wirtschaftseinheiten

29 Finanzwissenschaft 1 29 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Vermögensänderungskonto des Sektors Staat (Abb. 6a): Vermögenswirksame Einnahmen: Ersparnis Abschreibungen Abgang an nichtproduzierten Vermögensgütern (z.b. Verkäufe von Land) Empfangene Vermögensübertragungen, z.b. Einnahmen aus Erbschaftsteuer Vermögenswirksame Ausgaben: Saldo: Brutto-Investitionen Zugang an nichtproduzierten Vermögensgütern (z.b. Käufe von Land) Geleistete Vermögensübertragungen (z.b. Investitionszuschüsse an Unternehmen) Finanzierungsüberschuss als Erhöhung des Nettogeldvermögens Finanzierungsdefizit als Verringerung des Nettogeldvermögens

30 Finanzwissenschaft 1 30 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Zusammengefasste Darstellung (Abb. 6b): Ersparnis als einzige vermögenswirksame Einnahme Als vermögenswirksame Ausgaben verbleiben: Nettoinvestitionen Netto-Zugang an nichtproduzierten Vermögensgütern Per saldo geleistete Vermögensübertragungen Alternative Verwendungsmöglichkeiten der Ersparnis des Sektors Staat (Abb. 7): Ersparnis entspricht der Summe aus der Erhöhung des Reinvermögens und den per saldo geleisteten Vermögensübertragungen Die Erhöhung des Reinvermögens entspricht der Summe aus der Erhöhung des Sachvermögens und der Erhöhung der Nettoposition (d.h. dem Finanzierungsüberschuss laut VGR)

31 Finanzwissenschaft 1 31 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Die Erhöhung des Sachvermögens entspricht der Summe aus den Netto-Investitionen und dem Netto-Zugang an nichtproduzierten Vermögensgütern Beispiel 2000 (Abb. 8a): Geringfügig negative Ersparnis Die Verringerung des Reinvermögens musste folgende Größen finanzieren: Entsparen des Staates Vermögensübertragungen an andere Sektoren war deutlich höher als das Entsparen, da der Staat per saldo im Umfang von mehr als 20 Mrd. Vermögenstransfers geleistet hat Veränderung der Nettoposition des Staates: Positiv, d.h. per saldo sind die Forderungen gestiegen Verringerung des Sachvermögens größer als die Verringerung des Reinvermögens

32 Finanzwissenschaft 1 32 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Die Verringerung des Sachvermögens um mehr als 50 Mrd. ist auf die Abgänge an nichtproduzierten Vermögensgütern zurückzuführen geht maßgeblich auf den Verkauf der UMTS-Lizenzen zurück Beispiel 2010 (Abb. 8b): Deutlich negative Ersparnis Größere Verringerung des Reinvermögens aufgrund von Vermögensübertragungen Verringerung der Nettoposition kleiner als die Verringerung des Reinvermögens Finanzstatistik im Unterschied zu den VGR: Kassenwirksamkeit als Kriterium für die Verbuchung als Einnahme oder Ausgabe Einnahme i.s. der Finanzstatistik: Einzahlung Ausgabe i.s. der Finanzstatistik: Auszahlung Fokus auf Erhöhungen bzw. Verringerungen der liquiden Mittel

33 Finanzwissenschaft 1 33 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Folge: Anderer Finanzierungssaldo Verbuchung zum Zeitpunkt der Kassenwirksamkeit Andere Abgrenzung (öffentlicher Gesamthaushalt anstelle des Sektors Staat) Aufbau: Einnahmen und Ausgaben der laufenden Rechnung Einnahmen und Ausgaben der Kapitalrechnung Saldo: Differenz aus Einnahmen und Ausgaben Finanzierungssaldo der Finanzstatistik Besondere Finanzierungsvorgänge: Verwendung eines Überschusses (bzw. Finanzierung eines Defizits) z.b. zur Nettotilgung von Krediten (bzw. zur Nettokreditaufnahme) zur Erhöhung der Rücklagen (bzw. zur Entnahme aus Rücklagen)

34 Finanzwissenschaft 1 34 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Die Aufnahme (bzw. Tilgung) von Krediten durch den Staat führt zu einem Zufluss (bzw. Abfluss) liquider Mittel wird aber dennoch nicht als Einzahlung (bzw. Auszahlung) verbucht: Besonderer Finanzierungsvorgang Finanzierung eines Defizits (bzw. Verwendung eines Überschusses) Unterschiede in den Finanzierungssalden der VGR und der Finanzstatistik: Diese können beruhen auf Unterschieden bei der zeitlichen Verbuchung in der Abgrenzung des öffentlichen Sektors in der Definition von Einnahmen und Ausgaben Empirische Daten (Abb. 9): Vorzeichen der Differenz beider Salden theoretisch unbestimmt Häufig größerer Finanzierungssaldo der Finanzstatistik

35 Finanzwissenschaft 1 35 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Unterschiede aufgrund anderer Definition von Einnahmen und Ausgaben: Gewährung von Darlehen durch den Staat: Abfluss liquider Mittel Ausgabe in der Finanzstatistik In den VGR keine Verbuchung, da die Nettoposition unverändert bleibt Rückzahlung von Darlehen: Zufluss liquider Mittel Einnahme in der Finanzstatistik Keine Veränderung des Finanzierungssaldos der VGR Veräußerung von Beteiligungen an Unternehmen: Zufluss liquider Mittel Einnahme in der Finanzstatistik In der VGR keine Verbuchung, da keine Veränderung der Nettoposition Erwerb von Beteiligungen an Unternehmen Abfluss liquider Mittel Ausgabe in der Finanzstatistik Kein Effekt auf den Finanzierungssaldo der VGR

36 Finanzwissenschaft 1 36 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Folgerungen: Im Vergleich zum Finanzierungssaldo der Finanzstatistik fällt der Finanzierungssaldo der VGR ceteris paribus größer aus, wenn der Staat anderen Wirtschaftseinheiten per saldo Darlehen gewährt hat per saldo Beteiligungen an Unternehmen erworben hat fällt der Finanzierungssaldo der VGR ceteris paribus geringer aus, wenn Beispiel 1994: per saldo Darlehen an den Staat zurückgezahlt wurden der Staat per saldo Beteiligungen an Unternehmen verkauft hat Per saldo gewährte der Staat Darlehen im Umfang von 17 Mrd. DM Per saldo veräußerte der Staat Beteiligungen im Umfang von 1,1 Mrd. DM Aufgrund dieser Vorgänge müsste das Finanzierungsdefizit der Finanzstatistik um 15,9 Mrd. DM höher ausfallen als das Finanzierungsdefizit der VGR Tatsächliche Differenz: 28,5 Mrd. DM, da noch weitere Unterschiede in der Verbuchung (per saldo) in dieselbe Richtung wirkten

37 Finanzwissenschaft 1 37 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Tatsächlich ausgewiesene Staatsausgaben und Staatstätigkeit sind zu unterscheiden: Teilweise werden Ausgaben mit Einnahmen verrechnet, z.b. das ausgezahlte Kindergeld mit den Einnahmen aus der Lohnsteuer (ab 1996) die Ausgaben für die Eigenheimzulage mit der Einkommensteuer (bis 2005) Ferner sind zuzurechnende Ausgaben und Einnahmen zu berücksichtigen z.b. durch den Verzicht auf Einnahmen (z.b. tax expenditures) in Form des versteckten Staatsbedarfs Verlagerung von Kosten auf private Wirtschaftseinheiten: z.b. Verpflichtung zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall Staatliches Vermögen: Durch die Infrastruktur werden z.b. Leistungen bereitgestellt, die in der Regel nicht periodengerecht durch Ausgaben finanziert werden Nettobetriebe: Erscheinen in öffentlichen Budgets nur mit ihrem Finanzierungssaldo Ausgaben somit gar nicht oder nur sehr unvollständig abgebildet

38 Finanzwissenschaft 1 38 Zur Erfassung der öffentlichen Aktivität Ausgabenintensität der Staatstätigkeit: Konzept gibt an, mit welchem Anteil Staatstätigkeit durch Ausgaben erfolgt Ausgabenintensität z.b. Folgerungen: sehr hoch bei Subventionszahlungen sehr niedrig bei staatlicher Normsetzung, da die Kosten vorrangig bei anderen Wirtschaftseinheiten anfallen Ausgaben sind ein unvollkommener Indikator des Umfangs der Staatstätigkeit Ausgabenstruktur als unvollkommener Indikator der Struktur der Staatstätigkeit, falls die Ausgabenintensität in den Aufgabenbereichen unterschiedlich hoch ausfällt Unterschied Staatstätigkeit und öffentliche Aufgabenerfüllung: Andere Wirtschaftseinheiten erfüllen (freiwillig!) z.t. auch öffentliche Aufgaben Private Organisationen ohne Erwerbszweck (z.b. Kirchen, Wohlfahrtsverbände) Beispiel karitative Dienste

39 Finanzwissenschaft 1 39 Vertiefende Literatur Brümmerhoff, D., Finanzwissenschaft, 10. Aufl., München und Wien 2011, Kap. 2 Deutsche Bundesbank, Monatsbericht, Öffentliche Finanzen (jeweils in den Monaten Februar, Mai, August und November) Nowotny, E., Zagler, M., Der öffentliche Sektor: Einführung in die Finanzwissenschaft, 5. Aufl., Berlin u.a.o. 2009, Kap. 2 und 5 Rehm, H., Statistiken der öffentlichen Finanzen aussagekräftiger und aktueller, Wirtschaft und Statistik, Heft 3/2006, S Rosen, H.S., Windisch, R., Finanzwissenschaft I, München und Wien 1992, Kap. 2.II

40 Finanzwissenschaft 1 40 Grundlagen der Wohlfahrtsanalyse Staatliche Maßnahmen können dazu führen, dass sich die Preise ändern, zu denen Güter und Dienstleistungen getauscht werden können: Transaktionen erfolgen dann zu veränderten Bedingungen Transaktionen finden eventuell nicht mehr statt Transaktionen, die zuvor nicht zustande kamen, finden nun eventuell statt Relevante Fragen: Welche Wohlfahrtseffekte resultieren daraus? Wie sind diese Effekte zu bewerten bei Individuen bzw. Haushalten bei Unternehmen beim Staat? Arten der Wohlfahrtsanalyse: Individuelle Analyse: Effekte bei einer einzelnen Wirtschaftseinheit sind relevant Gesamtwirtschaftliche Analyse: Effekte bei allen Wirtschaftseinheiten sind relevant

41 Finanzwissenschaft 1 41 Grundlagen der Wohlfahrtsanalyse Beispiel: Tausch einer Einheit eines Gutes zu einem Preis p Voraussetzung: Tausch freiwillig kein Tauschpartner stellt sich schlechter Im Vergleich zur Ausgangslage kann eine ökonomische Rente entstehen beim Anbieter: Eine Verbesserung seiner Lage tritt auf, wenn p > p res Der Preis p res stellt den Reservationspreis des Anbieters dar, d.h. beim Nachfrager:» den niedrigsten Preis, zu dem er zu verkaufen bereit ist» seine minimale Zahlungsakzeptanz Eine Verbesserung seiner Lage tritt auf, wenn MMZB > p MMZB ist» die maximale marginale Zahlungsbereitschaft des Nachfragers» der höchste Preis, zu dem er zu kaufen bereit ist

42 Finanzwissenschaft 1 42 Grundlagen der Wohlfahrtsanalyse Der Preis p, zu dem getauscht wird, ist für die Höhe des Wohlfahrtseffekts einer Transaktion (MMZB p res ) irrelevant legt die Verteilung des Wohlfahrtsgewinns auf Anbieter und Nachfrager fest beeinflusst die Anzahl der Transaktionen und damit die Höhe des gesamten Wohlfahrtsgewinns für Anbieter und Nachfrager Ökonomische Renten entstehen im allgemeinen nicht durch marginale Transaktionen: Voraussetzungen: Freiwilliger Tausch und beliebige Teilbarkeit des Gutes Dann gilt für die marginale, d.h. die letzte getauschte Einheit: MMZB = p res durch inframarginale Transaktionen Arten ökonomischer Renten: Konsumentenrente (Maximale Zahlungsbereitschaft größer als die tatsächliche Zahlung) Produzentenrente (tatsächlicher Erlös größer als die minimale Zahlungsakzeptanz) Faktorrente (tatsächliches Entgelt größer als die minimale Zahlungsakzeptanz) Fiskalische Rente (Empfangene größer als geleistete Transferzahlungen)

43 Finanzwissenschaft 1 43 Konsumentenrente Wohlfahrtseffekte resultieren aus Veränderungen der Konsumenten- oder Faktorrente bei Individuen der Produzentenrente bei Unternehmen der fiskalischen Rente beim Staat Messung von Veränderungen der Konsumentenrente: Voraussetzungen: Statische Konsumentscheidung eines Individuums Individuum ist Preisnehmer auf allen (Güter-)Märkten 2 Güter (Mengen x 1 und x 2 ) Innere Lösung: Es sei stets x i > 0 optimal Beispiel: In der Ausgangslage gelten die Preise p 0 und es werde x 0 gewählt Dann sinke der Preis des ersten Gutes auf p 11 < p 1 0

44 Finanzwissenschaft 1 44 Konsumentenrente Welcher monetäre Wohlfahrtseffekt resultiert daraus? Erster Ansatz: Konsumentenrente nach Marshall (Abb. 10), KR M (p 10 p 11 ) Bezug: (Marshall-)Nachfragefunktion nach dem ersten Gut 2 Teileffekte:» Geringere Ausgaben für die bisher nachgefragte Menge x 10 (Fläche 1)» Zusätzliche Nachfrage x 11 x 10, wobei für die inframarginalen Einheiten ein weiterer Wohlfahrtseffekt entsteht (Fläche 2) KR M (p 10 p 11 ) als Summe der beiden Teileffekte Problem: Die Marshall-Nachfrage» setzt voraus, dass für alle Einheiten derselbe Preis zu entrichten ist» erfasst die maximale Zahlungsbereitschaft für inframarginale Einheiten i.a. nicht korrekt (Zahlungen > p lösen in der Regel Einkommenseffekte aus) Folge: KR M (p 10 p 11 ) zur Wohlfahrtsmessung nicht allgemein geeignet

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz in Wettbewerbsmärkten Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Intermediate Microeconomics (HS 10) Übung 4 1 / 35 Marktnachfrage und aggregierte

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA

Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA Klausur zur VWL I (Mikroökonomie) im WS 2002/03 Studiengänge TUM-BWL/MBA Technische Universität München Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. W. Ried Version D Allgemeine Hinweise Die Unterlagen

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre Dr. habil. Burkhard Utecht Berufsakademie Thüringen Staatliche Studienakademie Studienbereich Wirtschaft Studienstandort Eisenach VWL im 6. Semester Finanzwissenschaft Ausgewählte Konzepte der Steuerwirkungslehre

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

LEITLINIEN (2014/647/EU)

LEITLINIEN (2014/647/EU) 6.9.2014 L 267/9 LEITLINIEN LEITLINIE R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 3. Juni 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/23 über staatliche Finanzstatistiken (EZB/2014/21) (2014/647/EU) DAS DIREKTORIUM R

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Finanzwissenschaft I

Finanzwissenschaft I Finanzwissenschaft I Matthias Opnger Lehrstuhl für Finanzwissenschaft WS 12/13 Matthias Opnger Finanzwissenschaft I WS 12/13 1 / 24 Dr. Matthias Opnger Büro: C 504 Sprechzeit: nach Vereinbarung E-Mail:

Mehr

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz

Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz Übung 4: Gleichgewicht und Effizienz Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Mikroökonomie Übung 4 (FS 10) Gleichgewicht und Effizienz 1 / 25 Aufgabe 1 Worum geht es? Marktangebotsfunktion

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

UE4: Aufgaben Finanzpolitik

UE4: Aufgaben Finanzpolitik UE4: Aufgaben Finanzpolitik 1) Welche Steuertarife gibt es, und wonach unterscheidet man sie? 2) a) Wann ist ein Steuertarif progressiv? b) Wie lässt sich eine Progression erzeugen? 3) Was beschreibt die

Mehr

Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik

Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik PD Dr. Siegfried Gelbhaar Fachbereich IV: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften / Mathematik, Informatik U N IV E R S IT Ä T TRIE R Vorlesung im Hauptstudium Finanzwissenschaft I Finanz- und Wirtschaftspolitik

Mehr

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Kapitel 12 Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Einkommen werden am Markt nach der Leistung vergeben Kalkül des Wirts in Kapitel 10: Was bringt eine Aushilfskraft

Mehr

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II

SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung. Finanzwissenschaft II SVWL IV-Klausur zur Veranstaltung Finanzwissenschaft II Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Prof. Dr. Robert Fenge Wintersemester

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt liche Gesamtrechnungen Sektorkonten Jahresergebnisse ab 1991 Stand: August 2015 1991 bis 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 1. Septermber 2015 Artikelnummer: 5812105149004

Mehr

Kapitel I. Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft

Kapitel I. Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft Kapitel I Wiederholung: Marktwirtschaft und Staat (Kap. I, V) Das Allokationsproblem in einer Volkswirtschaft 1. Faktorallokation: Für welche Güter (Konsum- und Investitionsgüter) und Dienstleistungen

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Finanzen Impressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Erläuterungen zum Haushalt... 4 Definitionen... 4 1 Haushalt der

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft

Einführung in die Finanzwissenschaft Einführung in die Finanzwissenschaft Lösung zum Übungsblatt 6 Torben Klarl Universität Augsburg 8. Juni 2013 Torben Klarl (Universität Augsburg) Einführung in die Finanzwissenschaft 8. Juni 2013 1 / 12

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip AUFGABE 3/ Übungsblatt #1 a) Ökonomisches Prinzip Problem: Es soll eine Ziel-Mittel-Relation optimiert werden, bei der ein Zielkonflikt besteht! Üblicherweise: Ziel Mittel oder Output Input Minimalprinzip:

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8) ZIEL: Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös,

Mehr

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin

Der Senat legt nachstehende Vorlage dem Abgeordnetenhaus zur Besprechung vor: Konsolidierungsbericht 2014 des Landes Berlin. Der Senat von Berlin Der Senat von Berlin Fin II A FV 4002 01/2015 Tel.: 9020 (920) 3027 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei G Sen V o r l a g e zur Kenntnisnahme des Senats von Berlin über Konsolidierungsbericht

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05

Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05 Prof. Dr. Robert Schwager Georg-August-Universität Göttingen Volkswirtschaftliches Seminar Mikroökonomik II Wintersemester 2004/05 Mikroökonomik I: Einzelwirtschaftliche Entscheidungen Entscheidungen einzelner

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter 1 A. Wohlfahrtsstaat Der Ursprung des Wohlfahrtsstaats Wichtige Programme in Deutschland Finanzierung

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan

Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Vom kameralen zum doppischen Haushaltsplan Agenda 1. Grundsätzliche Änderungen durch das NKHR 1.1. Von Einnahmen und Ausgaben zu Erträgen und Aufwendungen 1.2. Das Drei-Komponenten-Modell 1.3. Abgrenzung

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Volkswirtschaft Modul 2

Volkswirtschaft Modul 2 Volkswirtschaft Modul 2 Teil II Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 2012 Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de Institut für Wirtschaftswissenschaft.

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS STEUERSYSTEM

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS STEUERSYSTEM E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS STEUERSYSTEM 1 Bund, Länder und Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland haben staatliche Aufgaben zu bewältigen, die es den Bürgern des Landes ermöglichen, kollektive

Mehr

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland

Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Das Problem der kalten Progression: Umfang und ökonomische Auswirkungen in Deutschland Prof. Dr. Clemens Fuest Universität zu Köln Basis: C. Fuest und A. Peichl (2007): Kalte Progression in Deutschland:

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 064/2014 Erfurt, 26. März 2014 Ausgaben und der Thüringer Kommunen im Jahr Im Jahr sind bei den Thüringer Kommunen sowohl die Ausgaben als auch die gegenüber

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kap. 9) Märkte und Wohlfahrt IK WS 2014/15 1 Was bisher geschah! Kapitel 1 und 2: Beschreibung

Mehr

Theoriewiederholung: Das Monopol

Theoriewiederholung: Das Monopol Theoriewiederholung: Das Monool Sascha Frohwerk 7. Juli 2006 1 Gewinnmaimierung im Monool Im Gegensatz zum Unternehmen unter vollkommener Konkurrenz, ist für einen Monoolisten der Preis nicht eogen gegeben,

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9.1-9.3.) Einheit 9-1 - Was bisher geschah! Einheit 2 & 3: Beschreibung des Marktes mittels Angebots- & Nachfragefunktion.

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung

Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Übungen XVII: Auswahlprobleme und Startfinanzierung Christian Keuschnigg Universität St.Gallen, FGN Dezember 2004 Exercise 1 Angenommen die unternehmerische Fähigkeit a ist in der Bevölkerung wie in (17.2)

Mehr

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt

6. Adverse Selektion und soziale Wohlfahrt Beispiel 1 Market of Lemons - das Beispiel des Gebrauchtwagenmarktes: Der Begriff Lemons steht im Amerikanischen umgangssprachlich für Gebrauchtwagen mit schlechter Qualität. Hingegen bezeichnet Plums

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit

Inhaltsverzeichnis. Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist Finanzwissenschaft? 1 1.2 Was ist der Staat? 5 1.3 Der Umfang der Staatstätigkeit 8 1.4 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 11 Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2007 gemeinschaftliche Steuern: 374,3 Mrd. (69,6%) Zölle (100 v.h.): 4,0 (0,7%) Lohnsteuer: 131,8 Mrd. (24,5%) Gewerbesteuer (100 v.h.): 40,1

Mehr

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV

Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Schuldenbremse für Hessen: Eckpunkte des Ausführungsgesetzes zu Art. 141 HV Wiesbaden, Juni 2013 1 Warum eine Schuldenbremse? Verschuldung, BIP und Steuern in Deutschland seit 1970 3.500% 3.000% nominales

Mehr

Quiz 2. Aufgabe 1. a) Das Angebot und die Nachfrage auf dem Markt für Turnschuhe sei durch folgende Funktionen gegeben:

Quiz 2. Aufgabe 1. a) Das Angebot und die Nachfrage auf dem Markt für Turnschuhe sei durch folgende Funktionen gegeben: Aufgabe 1 a) as Angebot und die Nachfrage auf dem Markt für Turnschuhe sei durch folgende Funktionen gegeben: ( p) = 150 4 p S( p) = 2 p 30 wobei p der Preis für ein Paar Turnschuhe ist. Wie lautet der

Mehr

Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen

Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen Dipl.-Volkswirt Otto Dietz Finanzierungssaldo des Staates einige methodische Anmerkungen Die Begriffe Finanzierungssaldo und Staat werden gleichermaßen in der Finanzstatistik wie auch in den Volkswirtschaftlichen

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Steuereinnahmen nach Steuerarten

Steuereinnahmen nach Steuerarten Steuereinnahmen nach Steuerarten Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 Kassenmäßige Steuereinnahmen in absoluten Zahlen und Anteile, 2012 sonstige: 1,1 Mrd. (2,2 %) Gewerbesteuer

Mehr

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014

Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Hamburger Steuerschätzung November 2014 18.11.2014 Steuerschätzung Bund (Mrd. ) Steuereinnahmen 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt Mai 2014 Ist: 639,9 666,6 690,6 712,4 738,5 November 2014 619,7

Mehr

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft

Wiederholungsklausur zur Veranstaltung. Basismodul Finanzwissenschaft Wiederholungsklausur zur Veranstaltung Basismodul Finanzwissenschaft Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Wintersemester 2012/2013 Vorname:

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Finanzwissenschaft Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2012 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt?

2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? 2 Woher kommt das Geld, das meine Gemeinde für die kommunalen Aufgaben ausgibt? Die kommunale Selbstverwaltungsgarantie nach Artikel 28 Abs. 2 S. 1 GG und Artikel 78 der nordrhein-westfälischen Landesverfassung

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Kursmaterial: Geld und Kredit

Kursmaterial: Geld und Kredit Handout : Die Entstehung von Geld in einer Tauschwirtschaft Prof. Dr. Thomas Lux Lehrstuhl für Geld, Währung und Internationale Finanzmärkte Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Kiel Kursmaterial:

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9) ZIEL: Die Bewertung der Gewinne und Verluste staatlicher Eingriffedie

Mehr

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm.

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. Klausuraufgaben für das Mikro 1 Tutorium Sitzung 1 WS 03/04 Aufgabe 1 Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. WS 04/05 Aufgabe

Mehr

Marktversagen II - Monopol

Marktversagen II - Monopol Marktversagen II - Monopol Dr. Alexander Westkamp Marktversagen II - Monopol 1/ 25 Einleitung Perfekter Wettbewerb unrealistisch, wenn einige Firmen signifikante Marktanteile haben Viele Märkte mit einigen

Mehr

Steuerfunktionen. 1. Steuern

Steuerfunktionen. 1. Steuern 1. Steuern Steuerfunktionen Der Staat erhebt zur Finanzierung seiner Aufgaben Steuern. Es gibt direkte Steuern, die nicht überwälzbar sind (Einkommensteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer)

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr