Statistischer Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistischer Bericht"

Transkript

1 Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

2 Impressum Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im November 2010 Preis pdf-version: kostenlos Excel-Version: kostenlos Druck-Version: 10, EUR Herausgeber Zeichenerklärung Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 0 weniger als die Hälfte von 1 Behlertstraße 3a in der letzten besetzten Stelle, Potsdam jedoch mehr als nichts nichts vorhanden Angabe fällt später an ( ) Aussagewert ist eingeschränkt Tel / Zahlenwert nicht sicher genug Fax Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, x Tabellenfach gesperrt Potsdam, 2010 p vorläufige Zahl Auszugsweise Vervielfältigung und r berichtigte Zahl Verbreitung mit Quellenangabe gestattet. s geschätzte Zahl

3 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen 4 Tabellen Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 statistik Berlin Brandenburg 1 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach 1.1 Haushaltsgröße Haushaltstyp sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater 2008 nach Gebieten Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2003 und Konsumausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach 2.1 Haushaltsgröße Haushaltstyp sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin monatlichem Haushaltsnettoeinkommen Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Konsumausgaben privater 2008 nach Gebieten Konsumausgaben privater im Land Brandenburg 2003 und

4 4 Vorbemerkungen Allgemeine Angaben zur Statistik Bezeichnung der Statistik/Berichtszeitraum Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) ist eine im fünfjährigen Abstand durchgeführte bundesweite Quotenstichprobe zur Erfassung der Einnahmen und Ausgaben privater. Die EVS 2008 wurde im Januar 2008 mit der Erhebung der Allgemeinen Angaben sowie des Geld- und Sachvermögens der privaten begonnen. Die Aufzeichnung aller Einnahmen und Ausgaben erfolgte über alle vier Quartale des Jahres Erhebungsgesamtheit Die Erhebungsgesamtheit umfasst alle Privathaushalte am Ort der Hauptwohnung, deren monatliches Haushaltsnettoeinkommen weniger als Euro beträgt. Generell nicht in die Erhebung einbezogen werden Personen ohne festen Wohnsitz (Obdachlose) sowie Personen in Gemeinschaftsunterkünften und Anstalten. Rechtsgrundlage Rechtsgrundlage der EVS 2008 ist das Gesetz über die Statistik der Wirtschaftsrechnungen privater in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 708-6, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 26. März 1991 (BGBl. I Seite 846), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22.Januar 1987 (BGBl. I Seite 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBl. I Seite 2246). Erhoben werden Angaben zu 2 des Gesetzes über die Statistik der Wirtschaftsrechnungen privater. Die Erteilung der Auskunft ist nach 4 dieses Gesetzes in Verbindung mit 15 Abs. 1 Satz 1 BStatG freiwillig. Geheimhaltung und Datenschutz Die erhobenen Einzelangaben werden nach 16 BStatG grundsätzlich geheim gehalten. Nach 16 Abs. 6 BStatG ist es möglich, den Hochschulen oder sonstigen Einrichtungen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung für die Durchführung wissenschaftlicher Vorhaben Einzelangaben dann zur Verfügung zu stellen, wenn diese so anonymisiert sind, dass sie nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft zugeordnet werden können. Die Pflicht zur Geheimhaltung besteht auch für Personen, die Empfänger von Einzelangaben sind. Zweck und Ziele der Statistik Erhebungsinhalte Erhoben werden soziodemografische und sozioökonomische e, Einnahmen und Ausgaben, Vermögen und Schulden, die Ausstattung mit Gebrauchsgütern sowie die Wohnsituation privater. Zweck der Statistik Die EVS dient vorrangig der Ermittlung der Grobwägungsschemata des Verbraucherpreisindex. Der Schwerpunkt des Erhebungsprogramms liegt in der Erfassung sämtlicher Einnahmen und Ausgaben von privaten n. Damit werden wichtige Unterlagen zur Beurteilung der Einkommenssituation und der Verbrauchsverhältnisse der Gesamtbevölkerung und ihrer verschiedenen sozialen Gruppen geliefert. Die Ergebnisse der EVS unterstützen die Sozial-, Steuer- und Familienpolitik. Für die Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung stellen die Ergebnisse aus der EVS eine wichtige Datenbasis dar. Sie dienen zudem zur Neufestsetzung der Regelsätze in der Sozialen Grundsicherung und werden in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen für Schätzungen benötigt. Hauptnutzer der Statistik Zu den Hauptnutzern zählen Bundesministerien/Oberste Bundesbehörden, Landesministerien/Oberste Landesbehörden, Hochschulen/Forschungseinrichtungen, die Amtliche Statistik, Eurostat, Wirtschaftsunternehmen und verbände. Erhebungsmethodik Art der Datengewinnung Die Anwerbung der und die Erhebungsdurchführung oblagen den Statistischen Landesämtern. In der Erhebung sind nur solche vertreten, die sich auf Grund von Werbemaßnahmen bereit erklärten, die mit den Erhebungsunterlagen abgefragten Angaben freiwillig zu machen. Die Datengewinnung erfolgte durch schriftliche Befragung. Die Angaben im ersten Erhebungsteil (Allgemeine Angaben) konnten durch die auch per Online-Fragebogen beantwortet werden. Stichprobenverfahren Bei der EVS handelt es sich um eine Quotenstichprobe, bei der deutschlandweit etwa 0,2 Prozent aller privaten befragt werden. Dabei diente der Mikrozensus als Basis für die Quotierung und Hochrechnung. Die vorliegenden Ergebnisse basieren auf den Aufzeichnungen von n, die auf eine Gesamtheit von 1,238 Millionen in Brandenburg hochgerechnet wurden. Hochrechnungsverfahren Die Daten der EVS 2008 werden getrennt für das Bundesgebiet und die Länder hochgerechnet. Mit der Hochrechnung werden die Stichprobendaten so gewichtet, dass die hochgerechneten Ergebnisse mit bekannten Daten der Grundgesamtheit übereinstimmen. Bei der Hochrechnung auf Bundesebene (Ergebnisse für Deutschland, Früheres Bundesgebiet sowie Neue Länder und Berlin-Ost ) werden besonders viele Strukturdaten (wie z.b. Haushaltstyp, Soziale Stellung und Alter des Haupteinkommensbeziehers, Haushaltsnettoeinkommensklasse, Haushaltsgröße) berücksichtigt. Bei den mit dem Länderfaktor erstellten Länderergebnissen werden weniger e, dafür aber die landesspezifischen Daten einbezogen. Damit wird gewährleistet, dass die hochgerechneten Länderergebnisse im Hinblick auf die verwendeten e mit den bekannten Länderwerten in der Grundgesamtheit übereinstimmen.

5 5 Erhebungsinstrumente Bei der EVS 2008 kamen vier Erhebungsunterlagen zum Einsatz: Das Heft Allgemeine Angaben (Stichtag: 1.Januar), in denen neben den soziodemografischen und sozioökonomischen Grunddaten der die Wohnsituation sowie die Ausstattung mit Gebrauchsgütern erfasst wurden, das Heft Geld- und Sachvermögen (Stichtag: 1.Januar) für die Angaben zur Vermögenssituation der, das Haushaltsbuch, in dem jeweils ein Viertel aller teilnehmenden drei Monate lang ihre Einnahmen und Ausgaben aufzeichneten sowie das Feinaufzeichnungsheft für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren, in dem jeder fünfte an der EVS beteiligte Haushalt einen Monat lang alle Ausgaben sowie gekaufte Mengen für Speisen, Getränke und Tabakwaren auflistete. Neben den genannten Erhebungsunterlagen stand den n für jeden Monat ein Sammelnotizheft zur praktischen Unterstützung der Aufzeichnungen zur Verfügung. Genauigkeit Stichprobenstatistiken sind grundsätzlich auch immer mit Zufallsfehlern behaftet. Zur Quantifizierung des stichprobenbedingten Fehlers werden Fehlerrechnungen (Abschätzung des relativen Standardfehlers) durchgeführt. Bei der Ergebnisdarstellung werden Daten, die auf Angaben von weniger als 25 n basieren, nicht veröffentlicht, der relative Standardfehler wird dann auf über 20 Prozent geschätzt. Diese Angaben werden als / ausgewiesen. Waren 25 bis unter 100 bei der Berechnung des entsprechenden Ergebnisses beteiligt, sind die Werte in Klammern ( ) gesetzt. Hier kann von einem Stichprobenfehler zwischen 10 Prozent und 20 Prozent ausgegangen werden. Allen anderen Ergebnissen liegt schätzungsweise ein relativer Standardfehler von weniger als 10 Prozent zugrunde. Sie sind damit uneingeschränkt veröffentlichungsfähig und werden ohne zusätzliches Symbol dargestellt. Auf- und Abrundungen Die maschinell erstellten Ergebnisse sind bei der Hochrechnung ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. Weitere Informationsquellen Weitere Veröffentlichungen und Informationen stehen auf den Internetseiten des Statistischen Bundesamtes zur EVS zur Verfügung und können unter bezogen werden. e, Indizes und Klassifikationen Andere Ausgaben Dazu zählen sonstige Steuern (z.b. Kraftfahrzeug-, Erbschafts-, Schenkungs-, Hundesteuer), freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsprämien und -beiträge (z.b. Beiträge zur privaten Krankenversicherung, Pensions-, Alters- und Sterbekassen, Ausgaben für Kfz-, Hausrat-, Haftpflicht-, Unfallversicherung). Weitere Bestandteile sind geleistete Übertragungen (z.b. Unterhaltszahlungen, Geldgeschenke), Ausgaben für die Bildung von Sach- und Geldvermögen sowie Ausgaben für die Tilgung und Verzinsung von Krediten. Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen Die ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen privater werden ermittelt, indem das Haushaltsnettoeinkommen um Einnahmen des s aus dem Verkauf von Waren (z.b. Verkauf von Gebraucht-Pkw) sowie sonstige Einnahmen (z.b. Lottogewinne, Einnahmen aus der Einlösung von Leergut) ergänzt werden. Die ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen werden auch als verfügbares Einkommen bezeichnet. Einnahmen aus der Auflösung und Umwandlung von Sach- und Geldvermögen sowie aus Kreditaufnahme sind nicht Bestandteil des verfügbaren Einkommens. Ersparnis Die Bruttoersparnis der privaten ergibt sich aus den Ausgaben für die Bildung von Geld- und Sachvermögen zuzüglich der Rückzahlung (Tilgung) von Krediten. Die Nettoersparnis resultiert aus der Bruttoersparnis abzüglich der Einnahmen aus der Auflösung von Geld- und Sachvermögen und aus Kreditaufnahmen abzüglich der Zinszahlungen für Baudarlehen und Konsumentenkredite. Haupteinkommensbezieher(in) Durch die Festlegung einer Haupteinkommensbezieherin bzw. eines -beziehers wird es möglich, Mehrpersonenhaushalte nach unterschiedlichen en (z.b. Alter, Geschlecht, Familienstand, soziale Stellung) einheitlich zu gliedern. Als Haupteinkommensbezieher(in) gilt grundsätzlich die Person, die den höchsten Beitrag zum Haushaltsnettoeinkommen leistet. Haushalt, Haushaltsgröße Als Haushalt wird eine Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen (auch familienfremden) Personen, die sowohl einkommens- als auch verbrauchsmäßig zusammengehören, bezeichnet. Sie müssen in der Regel zusammen wohnen und über ein oder mehrere Einkommen oder Einkommensteile gemeinsam verfügen und sich überwiegend im Rahmen einer gemeinsamen Hauswirtschaft versorgen. Als Haushalt gilt auch eine Einzelperson mit eigenem Einkommen, die für sich allein wirtschaftet. Zeitweilig vom Haushalt getrennt lebende Personen gehören zum Haushalt, wenn sie überwiegend von Mitteln des s leben oder wenn sie mit ihren eigenen Mitteln den Lebensunterhalt des s bestreiten. Haushaltsbruttoeinkommen Alle Einnahmen der aus (selbstständiger und unselbstständiger) Erwerbstätigkeit, aus Vermögen, aus öffentlichen und nichtöffentlichen Transferzahlungen sowie aus Untervermietung bilden das Haushaltsbruttoeinkommen. Das Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit enthält nicht die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. In die Einnahmen aus Vermögen (bei n mit selbst genutztem Wohneigentum) wurde eine sogenannte unterstellte Eigentümermiete eingerechnet. Hierbei wird deren Nettowert berücksichtigt. Das heißt, Aufwendungen für die Instandhaltung des selbstgenutzten Wohneigentums werden vom errechneten Eigentümermietwert abgezogen.

6 6 Haushaltsnettoeinkommen Das Haushaltsnettoeinkommen errechnet sich, indem vom Haushaltsbruttoeinkommen Steuern zum Einkommen (einschließlich Solidaritätszuschlag) sowie die Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung abgezogen werden. Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen ergibt sich aus der Summe der einzelnen monatlichen Nettoeinkommen aller Haushaltsmitglieder. Das monatliche Nettoeinkommen einer Person errechnet sich aus der Summe aller erzielten Einkünfte, inklusive Weihnachtsgeld, 13./14.Monatsgehalt, Urlaubsgeld, Einkünften aus Vermietung, Verpachtung, Vermögen, Sonderzahlungen und öffentlichen Zahlungen (Bruttoeinkommen), abzüglich Steuern, Solidaritätszuschlag und Pflichtbeiträgen zur Sozialversicherung. Haushaltstyp Ergebnisse werden für folgende Haushaltstypen ausgewiesen: Allein Lebende Frauen Männer Allein Erziehende (Ehe-)Paare ohne Kind mit Kind(ern) Sonstige Als Kinder zählen alle ledigen Kinder unter 18 Jahren der Haupteinkommensbezieherinnen und -bezieher oder deren (Ehe-)Partnerinnen und -partner bzw. gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerinnen und -partner. Bei der Auswertung sind die nichtehelichen Lebensgemeinschaften einschließlich der gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften den Ehepaaren gleichgestellt. Bei der Darstellung nach den genannten Haushaltstypen werden nur diejenigen einbezogen, denen außer den bei der Typisierung genannten Mitgliedern keine weiteren Personen angehören. Sind weitere Personen (z.b. Schwiegermutter, Kind(er) über 18 Jahren, Wohngemeinschaften) vorhanden, werden diese stets der Gruppe sonstige zugeordnet. Private Konsumausgaben Im Wesentlichen wird der private Verbrauch der subsumiert. Neben dem Kauf von Gütern und Dienstleistungen zählen dazu auch unterstellte Käufe (Mietwert von selbstgenutztem Wohneigentum, Sachleistungen von Arbeitgebern, Sachentnahmen von Selbstständigen aus dem eigenen Betrieb). Der private Konsum umfasst auch die Käufe von Sachgeschenken für haushaltsfremde Personen sowie Ausgaben für den eigenen Garten und für die Kleintierhaltung (Sämereien, Futter). Nicht enthalten sind die Zahlungen von direkten Steuern, Versicherungen, Tilgung und Verzinsung von Krediten und Übertragungen an andere oder Organisationen. Ebenfalls nicht enthalten sind Käufe von Grundstücken und Gebäuden sowie die Ausgaben für die Vermögensbildung. Soziale Stellung der Haupteinkommensbezieherinnen und -bezieher Zur Bestimmung der sozialen Stellung einer Person wird das Unterhaltskonzept angewendet. Die Eingruppierung in die soziale Stellung richtet sich danach, woraus der überwiegende Teil der Einkünfte bezogen wird. Für die Zuordnung eines s zu einer sozialen Stellung gilt, dass die im Folgenden genannten Personen stets den größten Anteil zum Haushaltsnettoeinkommen beitragen. Angestellte: Alle nicht beamteten Gehaltsempfänger, auch in Altersteilzeit, wie z.b. kaufmännische, technische Büro-, Verwaltungs- oder Behördenangestellte, leitende Angestellte. Arbeiter: Alle Lohnempfänger, auch in Altersteilzeit, unabhängig von der Lohnzahlungs- und Lohnabrechnungsperiode, auch Heimarbeiter. Arbeitslose: Arbeitslos sind Arbeitnehmer, die vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nur eine kurzzeitige Beschäftigung ausüben und Leistungen vom Arbeitsamt beziehen. Arbeitssuchende, die keine Leistungen vom Arbeitsamt erhalten, zählen zu dem Nichterwerbstätigen. Nichterwerbstätige: Alle von Pensionären, Rentnern, Sozialhilfeempfängern, Altenteiler, nicht oder nicht mehr im Erwerbsleben stehende Personen, die vom eigenen Vermögen (Vermietung, Verpachtung) oder von privaten Unterstützungen und dergleichen leben, ferner Studenten, die einen eigenen Haushalt führen. Die Zuordnung zu den Nichterwerbstätigen erfolgte auch dann, wenn kleinere oder unregelmäßige Einkünfte aus Erwerbstätigkeit vorhanden sind. Beamte (auch in Altersteilzeit): Beamte des Bundes (auch Berufs- und Zeitsoldaten, Beamte der Bundespolizei, Wehrdienstleistende), der Länder, Gemeinden und Körperschaften des öffentlichen Rechts einschließlich Beamtenanwärter und Beamte im Vorbereitungsdienst, auch Richter, Geistliche und Beamte der Evangelischen Kirche und der Römisch-Katholischen Kirche. Selbstständige: Alle Personen, die einen Betrieb oder eine Arbeitsstätte gewerblicher Art oder einen landwirtschaftlichen Betrieb wirtschaftlich oder organisatorisch als Eigentümer oder Pächter leiten. Außerdem, deren Einkommen überwiegend aus einem landwirtschaftlichen Betrieb stammen. Freiberuflich Tätige, wie Ärzte, Rechtsanwälte, Schriftsteller, freischaffende Künstler usw. zählen ebenfalls dazu. Bei Haupteinkommensbeziehern, die sich in Elternzeit (Erziehungsurlaub) befinden, eine Rückkehrgarantie des Arbeitgebers haben und ihren Arbeitsvertrag nicht gekündigt haben, gilt die soziale Stellung vor Antritt des Erziehungsurlaubes; ansonsten sind diese den Nichterwerbstätigen zuzuordnen.

7 7 1.1 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach der Haushaltsgröße Davon mit Person(en) und mehr Erfasste (Anzahl) (55) (1 000) (21) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (3 302) des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin (2 179) Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin (813) Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit (92) (159) (211) (509) / Einnahmen aus Vermögen (560) aus Vermietung und Verpachtung / (25) (32) / / unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä (489) Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (1 300) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung (175) / / (Brutto) Pensionen... (19) / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentl. Dienstes... 7 (6) (10) / / Renten der gesetzlichen Unfallversicherung... (4) / / / / Arbeitslosengeld I / (33) (44) / Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (85) (70) (112) / / Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / Kindergeld / (494) Mutterschaftsgeld... / / / / Wohngeld... (4) / / / / / Sozialhilfe... / / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / / / / BAföG... (5) / / / / / Pflegegeld... (5) / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (85) (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / (13) / / / Leistungen aus privaten Versicherungen (15) 14 (22) (44) / Unterstützung von privaten n (250) / Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (6 254) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag (633) Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (609) Haushaltsnettoeinkommen (5 012) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren (5) (13) (17) (22) / Sonstige Einnahmen (50) Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (5 069) Einnahmen aus Vermögensumwandlungen/Krediten (928) / Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen (656) / Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / (110) / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / (36) / / / Gesamteinnahmen (7 106)

8 8 1.1 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach der Haushaltsgröße Davon mit Person(en) und mehr Private Konsumausgaben (3 195) Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (541) Bekleidung und Schuhe (148) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (1 021) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (169) Gesundheitspflege (82) Verkehr (366) Nachrichtenübermittlung (87) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (425) Bildungswesen (3) (6) (84) Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (134) Andere Waren und Dienstleistungen (138) Andere Ausgaben (2 740) sonstige Steuern (22) / Kraftfahrzeugsteuer (7) (21) / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / (20) (25) / / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) (7) 9 14 (22) / Versicherungsbeiträge (172) Beiträge zur privaten KV (60) für Kfz-Versicherungen (44) sonstige Übertragungen und Ausgaben (154) Geldspenden... 3 (2) 4 (2) / / Tilgung und Verzinsung von Krediten¹ (694) Zinsen für Baudarlehen u.ä (22) (293) Zinsen für Konsumentenkredite¹ / Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / 123 (191) (149) / Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (1 530) Gesamtausgaben (7 177) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben² (653) Ersparnis (1 221) Sparquote³ (Prozent)... 10,4 5,8 8,1 14,5 14,9 (24,1) 1 einschließlich Überziehungszinsen 2 sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz 3 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen

9 9 1.2 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Haushaltstyp sonstige ³ allein Lebende Männer davon Frauen Davon nach Haushaltstyp allein Erziehende 1 Paare 2 davon ohne mit Kind(ern) 1 Erfasste (Anzahl) (45) (1 000) (42) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (1 107) des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin (1 065) Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit (92) / / 261 (186) (471) (221) Einnahmen aus Vermögen (144) 95 / aus Vermietung und Verpachtung / / / (27) (27) / (46) unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä (92) (69) / Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (480) 706 (663) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung (325) 538 / / (212) (Brutto) Pensionen... (19) / / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 (6) / (8) (9) (12) / / Renten der gesetzlichen Unfallversicherung... (4) / / / / / / / Arbeitslosengeld I / / / / (38) (37) / (28) Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (85) / (79) / (62) (50) (95) (114) Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / / / Kindergeld / / / (204) 70 (9) Mutterschaftsgeld... / / / / / / Wohngeld... (4) / / / / / / / / Sozialhilfe... / / / / / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / (12) (45) / BAföG... (5) / / / / / (21) Pflegegeld... (5) / / / / / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (51) 95 (209) (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / / (11) (15) / / Leistungen aus privaten Versicherungen (15) / / / 22 (16) (37) (16) Unterstützung von privaten n (33) (62) (202) Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (2 057) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag (124) Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (192) Haushaltsnettoeinkommen (1 741) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren (5) / (4) / 17 (15) (23) (11) Sonstige Einnahmen (14) 17 (7) Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (1 750)

10 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Haushaltstyp sonstige ³ allein Lebende Männer davon Frauen Davon nach Haushaltstyp allein Erziehende 1 Paare 2 davon ohne mit Kind(ern) 1 Einnahmen aus Vermögensumwandlungen und Krediten (810) 307 / Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen (677) 285 / Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / / / / (137) (102) / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / / / / (44) (35) / / Gesamteinnahmen (2 231) Private Konsumausgaben (1 548) Nahrungsmittel, Getränke u.tabakwaren (266) Bekleidung und Schuhe (84) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (536) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (93) Gesundheitspflege (46) Verkehr (139) Nachrichtenübermittlung (74) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (171) Bildungswesen (3) / / / 18 (4) Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (63) Andere Waren und Dienstleistungen (60) Andere Ausgaben (402) sonstige Steuern (12) (6) / Kraftfahrzeugsteuer (7) (12) (5) / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / / / 30 (24) (45) (19) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) (7) / (6) / 12 9 (20) 13 Versicherungsbeiträge (68) Beiträge zur privaten KV (29) (13) / für Kfz-Versicherungen (26) 17 / sonstige Übertragungen und Ausgaben (44) Geldspenden... 3 (2) / (2) / 4 4 (4) (4) Tilgung und Verzinsung von Krediten⁴ (175) 67 (114) Zinsen für Baudarlehen u.ä (22) (32) (17) / Zinsen für Konsumentenkredite⁴ (6) (6) / Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / / / / 175 (142) (266) (81) Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (159) Gesamtausgaben (2 266) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben⁵ (143) Ersparnis (58) Sparquote⁶ (Prozent)... 10,4 5,8 5,4 6,1 (3,3) 11,6 9,5 15,9 12,4 1 Kinder unter 18 Jahren - 2 Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften einschl. gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften - 3 u.a. mit Kind(ern) über 18 Jahren, Mehrgenerationenhaushalte, Wohngemeinschaften - 4 einschließlich Überziehungszinsen - 5 Sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz 6 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen

11 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Davon nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin davon Selbst- Nicht- Arbeitnehmer Beamte Arbeiter Rentner² lose Arbeits- Angestelltdigestänerwerbstätige Erfasste (Anzahl) (97) (1 000) (67) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (535) 73 (70) (129) des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin / (32) (28) (90) Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin (499) (34) (36) / Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit (53) / (75) / (2 790) / / / Einnahmen aus Vermögen (535) (92) aus Vermietung und Verpachtung / (32) / / (8) (9) / unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä (328) (85) Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (434) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung / (73) (83) / / (Brutto) Pensionen... (19) / / / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 / / / / / (17) (17) Renten der gesetzl. Unfallversicherung... (4) / / / / / / / Arbeitslosengeld I (21) / (15) / / / / (131) Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (27) / (21) (42) / (22) / 570 Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / / / / Kindergeld (94) (10) / (55) Mutterschaftsgeld... / / / / / Wohngeld... (4) (6) / / / / / / / Sozialhilfe... / / / / / / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) (12) / / / / / / BAföG... (5) (6) / (6) / / / / Pflegegeld... (5) / / / (14) (14) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (120) (61) (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / (19) (20) / Leistungen aus privaten Versicherungen (87) (17) / / (12) (13) / Unterstützung von privaten n (116) 120 (148) (79) (51) Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (4 414) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag (659) (11) (12) / Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (200) / Haushaltsnettoeinkommen (3 555) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren (13) 15 (12) / (7) (7) / Sonstige Einnahmen (36) (11) Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (3 612)

12 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Davon nach sozialer Stellung des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin davon Selbst- Nicht- Arbeitnehmer Beamte Arbeiter Rentner² lose Arbeits- Angestelltdigestänerwerbstätige Einnahmen aus Vermögensumwandlungen und Krediten (373) (1 817) (295) Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen (325) (1 635) (274) Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) (165) / (230) / / / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) (59) / (73) / / / / / Gesamteinnahmen (6 288) Private Konsumausgaben (2 578) Nahrungsmittel, Getränke u.tabakwaren (335) Bekleidung und Schuhe (117) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (800) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (105) Gesundheitspflege (73) Verkehr (477) Nachrichtenübermittlung (75) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (304) Bildungswesen (48) 29 (17) / (3) (2) / Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (155) Andere Waren und Dienstleistungen (113) Andere Ausgaben (3 259) sonstige Steuern (18) (14) (8) Kraftfahrzeugsteuer (16) 16 (18) / 9 9 / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV (20) / (31) / (141) / / / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) (6) 23 (4) (37) / / / Versicherungsbeiträge (279) Beiträge zur privaten KV (7) (173) / für Kfz-Versicherungen (38) (18) sonstige Übertragungen und Ausgaben (111) (29) Geldspenden (4) (3) / / (4) (4) / Tilgung und Verzinsung von Krediten³ (574) (113) Zinsen für Baudarlehen u.ä (71) (225) (20) (21) / Zinsen für Konsumentenkredite³ (15) 4 4 (4) Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen (191) (190) / / (52) (54) / Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (1 935) Gesamtausgaben (6 696) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben⁴ (414) Ersparnis (620) Sparquote⁵ (Prozent)... 10,4 12,8 16,2 11,9 13,0 (17,2) 3,9 4,5 0,7 1 Gewerbetreibende, freiberuflich Tätige und Landwirte - 2 einschließlich Pensionäre - 3 einschließlich Überziehungszinsen - 4 sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz - 5 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen

13 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Davon nach dem Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von bis unter Jahren unter und mehr Erfasste (Anzahl) (32) (27) (1 000) (22) (21) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (1 116) (106) / / des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin (1 003) (79) / / Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin / (329) / / Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit / / (309) (271) (168) / / / Einnahmen aus Vermögen / / aus Vermietung und Verpachtung / / (23) (38) (31) / / / unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä / (106) / Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen / (1 734) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung / / / (89) (1 503) (Brutto) Pensionen... (19) / / / / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 / / (7) (27) / Renten der gesetzl. Unfallversicherung... (4) / / / / / / Arbeitslosengeld I / / / (28) / / / Arbeitslosengeld II, Sozialgeld / (106) (96) (106) (118) / / / Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / Kindergeld / (75) (20) / / / Mutterschaftsgeld... / / / / Wohngeld... (4) / / / / / / / / Sozialhilfe... / / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / / / / / BAföG... (5) / / / / / Pflegegeld... (5) / / / / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen / (116) (90) / (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / / / / / Leistungen aus privaten Versicherungen / (13) (25) (20) (16) / / / Unterstützung von privaten n / (56) (82) (31) / Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (1 785) (1 994) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag / / / / Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung / (145) Haushaltsnettoeinkommen (1 489) (1 834) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren / (7) (14) (18) (7) / / / Sonstige Einnahmen / / Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (1 511) (1 859)

14 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin Davon nach dem Alter des/der Haupteinkommensbeziehers/-bezieherin von bis unter Jahren unter und mehr Einnahmen aus Vermögensumwandlungen und Krediten / (476) (768) 577 / Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen / (336) (652) 532 / Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / / / (136) / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / / / (57) / / / Gesamteinnahmen (1 944) (2 114) Private Konsumausgaben (1 293) (1 381) Nahrungsmittel, Getränke u.tabakwaren (188) (240) Bekleidung und Schuhe (52) (49) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (432) (495) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (81) (98) Gesundheitspflege (24) (81) Verkehr (193) / Nachrichtenübermittlung (71) (38) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (146) (143) Bildungswesen / (27) (4) / / / Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (40) (80) Andere Waren und Dienstleistungen (47) (88) Andere Ausgaben (340) (441) sonstige Steuern / (10) (11) (15) / Kraftfahrzeugsteuer / (9) (9) (10) / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / (22) (32) (25) / / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) / (11) (10) / Versicherungsbeiträge (84) / Beiträge zur privaten KV / (31) (13) (10) / für Kfz-Versicherungen / (20) (28) / sonstige Übertragungen und Ausgaben / / Geldspenden... 3 / (1) (3) (3) (3) (3) (5) / Tilgung und Verzinsung von Krediten¹ / (84) (142) / Zinsen für Baudarlehen u.ä / (50) (25) / / Zinsen für Konsumentenkredite¹ / (11) (2) (5) / Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / / (162) (83) (115) / / Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (165) / Gesamtausgaben (1 929) (1 982) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben² (136) (266) Ersparnis (82) / Sparquote³ (Prozent)... 10,4 (5,4) 9,2 13,9 11,5 10,6 4,9 4,2 / 1 einschließlich Überziehungszinsen - 2 sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz - 3 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen u. Einnahmen

15 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen unter 900 Davon nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von bis unter EUR Erfasste (Anzahl) (84) 180 (96) Hochgerechnete (1 000) (108) 191 (82) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (155) (416) (673) des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin (154) (408) (646) Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin / / / (47) (149) Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit / / / / (80) (144) (252) (1 090) Einnahmen aus Vermögen / (58) (88) aus Vermietung und Verpachtung / / / / (17) (27) (173) unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä / (47) (74) Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (564) 703 (741) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung / (474) (468) (317) (200) (Brutto) Pensionen... (19) / / / / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 / / / (12) / / Renten der gesetzlichen Unfallversicherung... (4) / / / / / / / / Arbeitslosengeld I / / / / / (28) / / Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (312) (128) (146) (103) / / / / Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / / / / Kindergeld / / / (42) (52) Mutterschaftsgeld... / / / / / / / Wohngeld... (4) / / / / / / / Sozialhilfe... / / / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / / / / / / / / BAföG... (5) / / / / / / / / Pflegegeld... (5) / / / / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (22) (55) (55) (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / / / / / Leistungen aus privaten Versicherungen / / / / (33) (10) (27) (83) Unterstützung von privaten n / (44) (46) (64) (64) Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (763) (1 652) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag / (31) (69) Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (52) 126 (175) Haushaltsnettoeinkommen (700) (1 408) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren / / / (20) (8) (13) (20) (18) Sonstige Einnahmen (8) (13) (11) Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (711) (1 423)

16 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach monatlichem Haushaltsnettoeinkommen unter 900 Davon nach dem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von bis unter EUR Einnahmen aus Vermögensumwandlungen und Krediten (255) (279) (469) (371) Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen / (261) (420) (320) Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / / / / / / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / / / / / / / / Gesamteinnahmen (1 029) (2 135) Private Konsumausgaben (786) (1 306) Nahrungsmittel, Getränke u.tabakwaren (149) 182 (228) Bekleidung und Schuhe (30) 40 (46) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (358) 417 (474) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (21) 44 (54) Gesundheitspflege (22) 29 (30) Verkehr (45) 138 (159) Nachrichtenübermittlung (38) 45 (56) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (68) 108 (157) Bildungswesen / / / (6) (9) 21 (28) (73) Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (24) 35 (50) Andere Waren und Dienstleistungen (25) 55 (51) Andere Ausgaben (241) 330 (629) sonstige Steuern / (6) / (13) Kraftfahrzeugsteuer / (6) / (12) (15) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / / / / / (22) (32) (106) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) / / / (6) (6) Versicherungsbeiträge (27) 47 (66) Beiträge zur privaten KV / (7) / (13) für Kfz-Versicherungen / (19) (23) sonstige Übertragungen und Ausgaben (13) 39 (57) Geldspenden... 3 / / / (2) (3) (6) (4) (5) Tilgung und Verzinsung von Krediten¹ / (18) (39) Zinsen für Baudarlehen u.ä / / / (12) (24) Zinsen für Konsumentenkredite¹ / (2) (6) (7) Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / / / / (143) (132) (452) Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (75) 216 (445) Gesamtausgaben (1 089) (2 178) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben² (3) 65 (113) Ersparnis ( 78) 48 (5) Sparquote³ (Prozent)... 10,4 ( 10,9) 4,3 (0,3) 1,7 4,2 8,6 13,7 26,0 1 einschließlich Überziehungszinsen - 2 sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz - 3 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen u. Einnahmen

17 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Davon nach Verteilungsdezilen des Haushaltsnettoeinkommens 1. Dezil 2. Dezil 3. Dezil 4. Dezil 5. Dezil Erfasste (Anzahl) (96) (1 000) (122) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit (180) (387) (597) (850) 934 des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin (178) (383) (573) (819) 822 Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin / / / / (86) Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit / / / / / Einnahmen aus Vermögen / (58) (75) (123) 163 aus Vermietung und Verpachtung / / / / / unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä / / (60) (95) 141 Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (550) (707) (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung / (470) (505) (575) 751 (Brutto) Pensionen... (19) / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 / / / / Renten der gesetzlichen Unfallversicherung... (4) / / / / Arbeitslosengeld I / / / / / Arbeitslosengeld II, Sozialgeld (293) (136) (127) (136) / Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / Kindergeld / / / (33) (51) Mutterschaftsgeld... / / / Wohngeld... (4) / / / / / Sozialhilfe... / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / / / / BAföG... (5) / / / / Pflegegeld... (5) / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (32) (49) (59) (64) (75) (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / / Leistungen aus privaten Versicherungen / / / / / Unterstützung von privaten n (23) (39) (51) (50) (67) Einnahmen aus Untervermietung... / / / / Haushaltsbruttoeinkommen (790) abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag / (28) (58) (118) (98) Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (54) (121) Haushaltsnettoeinkommen (725) zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren / / / / / Sonstige Einnahmen (7) (13) (13) (13) 14 Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen (735) Einnahmen aus Vermögensumwandlungen/Krediten (271) (250) (424) (350) (410) Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen (219) (234) (398) (302) (334) Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / / / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / / / / / Gesamteinnahmen (1 071)

18 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Davon nach Verteilungsdezilen des Haushaltsnettoeinkommens 6. Dezil 7. Dezil 8. Dezil 9. Dezil 10. Dezil Erfasste (Anzahl) (1 000) Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit des/der Haupteinkommensbeziehers/ -bezieherin Ehe- bzw. Lebenspartners/ -partnerin (146) (319) Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit / / (143) (300) (939) Einnahmen aus Vermögen aus Vermietung und Verpachtung / / / (30) (149) unterstellte Mietzahlungen für ETW u.ä Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen (Brutto) Renten der gesetzlichen Rentenversicherung (580) (333) (205) (Brutto) Pensionen... (19) / / / / / (Brutto) Renten der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes... 7 / / / / / Renten der gesetzlichen Unfallversicherung... (4) / / / / / Arbeitslosengeld I / / / / / Arbeitslosengeld II, Sozialgeld / / / / / Kurzarbeitergeld u. lfd. Übertragungen der Arbeitsförderung... (7) / / / / / Kindergeld (59) (66) Mutterschaftsgeld... / / / / / Wohngeld... (4) / / / / Sozialhilfe... / / / / Elterngeld, Erziehungsgeld... (7) / / / / / BAföG... (5) / / / / / Pflegegeld... (5) / / / / / Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung... / / / Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen (Brutto) Werks- und Betriebsrenten... (7) / / / / / Leistungen aus privaten Versicherungen / / (15) (19) 80 Unterstützung von privaten n (69) (59) (130) Einnahmen aus Untervermietung... / / / / / Haushaltsbruttoeinkommen abzüglich Einkommen-, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung Haushaltsnettoeinkommen zuzüglich Einnahmen aus dem Verkauf von Waren (10) / (11) (18) (19) Sonstige Einnahmen Ausgabefähige Einkommen und Einnahmen Einnahmen aus Vermögensumwandlungen/Krediten Einnahmen aus der Auflösung von Sachvermögen... / / / / / / Einnahmen aus der Auflösung von Geldvermögen (439) Einnahmen aus Kreditaufnahme... (111) / / / / / Aufnahme von Hypotheken, Grundschulden... / / / / / / Aufnahme von Konsumentenkrediten... (40) / / / / / Gesamteinnahmen

19 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Davon nach Verteilungsdezilen des Haushaltsnettoeinkommens 1. Dezil 2. Dezil 3. Dezil 4. Dezil 5. Dezil Private Konsumausgaben (815) Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren (153) Bekleidung und Schuhe (33) Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung (362) Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände (26) Gesundheitspflege (22) Verkehr (46) Nachrichtenübermittlung (40) Freizeit, Unterhaltung und Kultur (77) Bildungswesen / / / / / Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (24) (34) Andere Waren und Dienstleistungen (26) Andere Ausgaben (250) sonstige Steuern / / (10) (15) (10) Kraftfahrzeugsteuer / / / (14) (8) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / / / / / freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) / / / / / Versicherungsbeiträge (27) (44) Beiträge zur privaten KV / / (13) (14) (14) für Kfz-Versicherungen / (17) (24) (30) (26) sonstige Übertragungen und Ausgaben (15) (31) (63) Geldspenden... 3 / / / / / Tilgung und Verzinsung von Krediten¹ (105) (17) (31) (69) (71) Zinsen für Baudarlehen u.ä / / / / / Zinsen für Konsumentenkredite¹ / / (4) (8) (9) Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / / / / Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen (93) (210) Gesamtausgaben (1 130) Nachrichtlich: Übrige Ausgaben² (5) Ersparnis ( 84) ( 25) Sparquote³ (Prozent)... 10,4 ( 11,5) ( 2,4) 2,2 3,2 0,1

20 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 nach Dezilen des Haushaltsnettoeinkommens Davon nach Verteilungsdezilen des Haushaltsnettoeinkommens 6. Dezil 7. Dezil 8. Dezil 9. Dezil 10. Dezil Private Konsumausgaben Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren Bekleidung und Schuhe Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und -gegenstände Gesundheitspflege Verkehr Nachrichtenübermittlung Freizeit, Unterhaltung und Kultur Bildungswesen (9) (15) (23) (28) 68 Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen Andere Waren und Dienstleistungen Andere Ausgaben sonstige Steuern (16) (22) (18) Kraftfahrzeugsteuer (15) (15) (17) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen KV / / / (27) (101) freiwillige Beiträge zur gesetzlichen RV (auch VBL) (7) (12) (16) Versicherungsbeiträge Beiträge zur privaten KV (21) (23) für Kfz-Versicherungen (26) sonstige Übertragungen und Ausgaben Geldspenden... 3 (3) (3) (6) (6) (5) Tilgung und Verzinsung von Krediten¹ (117) Zinsen für Baudarlehen u.ä (30) (57) Zinsen für Konsumentenkredite¹ (10) (15) Ausgaben für die Bildung von Sachvermögen / / (65) (209) (401) Ausgaben für die Bildung von Geldvermögen Gesamtausgaben Nachrichtlich: Übrige Ausgaben² Ersparnis Sparquote³ (Prozent)... 10,4 5,2 7,8 8,2 13,1 24,9 1 einschließlich Überziehungszinsen 2 sonstige Steuern, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung, Versicherungsbeiträge, sonstige Übertragungen und Ausgaben, Zinsen für Kredite sowie statistische Differenz 3 Ersparnis in Prozent der ausgabefähigen Einkommen und Einnahmen

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 23. Mai 2014 Artikelnummer:

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 0 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am.0.0 Artikelnummer: 500000

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 21. Juni 2011 Artikelnummer:

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 Im Rahmen der für das Jahr 1998 seit der Wiedervereinigung zum zweiten Mal in den

Mehr

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 14 bis unter 18 Jahren ohne die vorab ausgeschlossenen SGBII/XII-Empfänger

Mehr

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2

Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2 Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Geldvermögensbestände und Konsumentenkreditschulden privater 2003 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Im Rahmen der Einkommens- und

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

O II - 5j/08 O2013 200801

O II - 5j/08 O2013 200801 STATISTISCHES LANDESAMT 2011 Statistik nutzen 2008 O II - 5j/08 O2013 200801 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Zeichenklärung Definitionen 3 4 Ergebnisse 1. Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt Dezember 1972 VI/D / VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen einschl. Abzüge der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1973 EINNAHMEN -Einkommen -Einnahmen

Mehr

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14 Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 EINNAHMEN ( 20) Bezeichnung EINKOMMEN

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 1 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Ausstattung privater Haushalte mit ausgewählten Gebrauchsgütern 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig

Mehr

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben 1 Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben Einkommen und Einnahmen Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 2013

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: O IV 2 - j 3 HH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe in Hamburg 203 Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater

Mehr

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten

Wer ist die gesellschaftliche Mitte? Mythen und Fakten Pressekonferenz, 27. August 2012, Berlin Wer ist die gesellschaftliche? Mythen und Fakten Tabellen Übersicht 1 Abgrenzung der sozio-kulturellen Gesellschaftsschichten Die Zuordnung erfolgt aufgrund von

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 2 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder April 2008 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 7 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Aufgabe, Methode und Durchführung 2008 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 26.03.2013 Artikelnummer:

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Wirtschaftsberatung Woldomirski

Wirtschaftsberatung Woldomirski Obere Schanze 24, 32756 Detmold, Tel.: 05231 464253, Fax: 05231 3081695, Mail: info@woldomirski.de Mit der Güte Ihrer Informationen schaffen Sie mit uns die Basis für eine Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg

Geldvermögen und Konsumentenkreditschulden privater Haushalte im Land Brandenburg Geldvermögen und privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Anfang 2003 besaß im Durchschnitt jeder Haushalt im Land Brandenburg rein rechnerisch ein

Mehr

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler

Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler Unterhaltsfragebogen der Kreisverwaltung Ahrweiler I. ALLGEMEINES ZUR UNTERHALTSÜBERPRÜFUNG Gemäß 117 I SGB XII sind Unterhaltsverpflichtete und deren Ehegatten dem Träger der Sozialhilfe gegenüber verpflichtet,

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01.

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01. Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches Regelbedarfssätze ab dem 01.01.2014 Kommentar von mir an Hand von Beispielen 1 Artikel 1 Gesetz

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Wirtsaftlier Fragebogen (bitte Vor- und Rückseite beaten) 1. Persönlie Angaben Antragsteller/in / Beitragspflitige/r Name:... Vorname:... geb. am:... in:... Familienstand: ledig / verheiratet / verwitwet

Mehr

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober.

Working Paper. Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? 17/2008. Silke Tober. Working Paper 17/2008 Belastet die Inflation verschiedene Haushaltstypen in Deutschland unterschiedlich stark? Silke Tober Oktober 2008 Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Germany Phone: +49-211-7778-331

Mehr

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn 1 ARBEITSLOSENGELD II (Hartz IV) Bundeshaushalt 2010 3 Bundeshaushalt 2011 4 Bundeshaushalt 2000 5 Arbeit und Soziales (Epl. 11) 6 kurze Aufschlüsselung

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung

ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung ANTRAG O auf Ermäßigung des Teilnahmebeitrages O auf Ermäßigung des Elternbeitrages für Kindertagespflege O auf Geschwisterermäßigung (Zutreffendes bitte ankreuzen.) für ab bis (vorauss.) 1. Persönliche

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Statistisches Bundesamt Datensatzbeschreibung Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Erhebungsteil: Geld- und Sachvermögen 2013 Weitere Informationen zur Thematik unter: E-Mail: evs-mikrodaten@destatis.de

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag.

A b i s Z. zum. Kinderzuschlag. A b i s Z zum Kinderzuschlag. 2 A bis Z zum Kinderzuschlag Aufbauend auf dem Familienleistungsausgleich sollen einkommensschwache Familien zielgenau unterstützt werden, die allein wegen ihrer Kinder von

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 6 (Personensätze) Stand: 07.01.2015 Materialbezeichnung: evs_pers08 EF2U2 EF2U3 Laufende Nummer des Haushalts Laufende Nummer

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor

AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor AMT BIESENTHAL-BARNIM Der Amtsdirektor Scharnier des Barnim amtsangehörige Gemeinden: Stadt Biesenthal Gemeinde Breydin Gemeinde Marienwerder Gemeinde Melchow Gemeinde Rüdnitz Gemeinde Sydower Fließ Amt

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

MUSTER EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat

LWRHB. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015. Haushaltsbuch. Anschreibequartal: 1. Monat 2. Monat Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) LWRHB Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Laufende Wirtschaftsrechnungen 2015 Haushaltsbuch

Mehr

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags

Antrag auf Übernahme des Kindertagesstätten-Beitrags Landkreis Wolfenbüttel Frau Kramer-Grodd (Antragsabgabe Kindertagesstätten, Zimmer 421) Die Landrätin Tel. 05331/84-338 mail: g.kramer-grodd@lk-wf.de Jugendamt Frau Haase (Zimmer 412) Bahnhofstraße 11

Mehr

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck

HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck HAUSHALTSRECHNUNG: Der große Finanzcheck Inhaltsverzeichnis: Haushaltsrechnung die Tabelle zum Ausfüllen Tipps zum Ausfüllen der Haushaltsrechnung Häufige Fragen und alles, was Sie wissen müssen Die Haushaltsrechnung

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen

WBA. Weiterbewilligungsantrag. Zutreffendes bitte ankreuzen. Weitere Informationen finden Sie in den Ausfüllhinweisen Weiterbewilligungsantrag Antrag auf Weiterbewilligung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) Zutreffendes bitte ankreuzen Weitere Informationen

Mehr

Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck

Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck Tab. 1 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1) in und

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013)

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. (Stand: 1.1.2013) Land Haushaltsnummer (wird vom statistischen Amt ausgefüllt) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013

Mehr

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 )

EVSGS. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Geld- und Sachvermögen. ( Stand: 1.1.2013 ) Land Haushaltsnummer ( wird vom statistischen Amt ausgefüllt ) EVSGS Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 2 dieses Fragebogens. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

4. Person 5. Person 6. Person Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr. Antrag auf Bewilligung von Sozialhilfe ab ausgegeben am Kreis Rendsburg- Eckernförde Der Landrat Amt für Soziales 1. Persönliche Angaben der Haushaltsgemeinschaft Familienname Vorname Wohnort Straße, Haus-Nr.

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr)..

Betreuungsart/-umfang: A. Persönliche Angaben - Antragsteller/in / Beitragspflichtige/r. Krippe. von/bis (Uhr).. Kindergarten.. von/bis (Uhr).. Antrag auf Ermittlung des zumutbaren Elternentgeltes für Kinder in Kindertagesstätten oder in Kindertagespflege Dieser Antrag muss spätestens vier Wochen nach Aushändigung bei der Stadt Pattensen abgeben

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Fragebogen zur Ergänzung des Stundungsantrages Stundungsantrag mit Ratenzahlung

Fragebogen zur Ergänzung des Stundungsantrages Stundungsantrag mit Ratenzahlung Fragebogen zur Ergänzung des Stundungsantrages Stundungsantrag mit Ratenzahlung Aktenzeichen / Buchungszeichen: 1. Persönliche Angaben Antragsteller: Name: Vorname: Geburtsort: Anschrift: ggf. Geburtsname:

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Das Formular können Sie am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und per Post an uns zurücksenden bzw. persönlich bei uns abgeben. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen kann auf Ihre rechtsverbindliche Unterschrift

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit

Bodo Schäfer. Der Weg zur finanziellen Freiheit Bodo Schäfer Der Weg zur finanziellen Freiheit Bei den meisten Menschen unterscheiden sich Träume und Realität gewaltig. Und sie glauben, dass dies vollkommen normal sei. Um diesem Irrtum ein Ende zu setzen,

Mehr

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011

Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Bevölkerung Gemeinde Werben (Elbe), Hansestadt am 9. Mai 2011 Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 4 Tabellen 1.1 Bevölkerung nach Geschlecht und weiteren

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 WF 71/11 = 153 F 465/10 Amtsgericht Bremerhaven In der Familiensache B e s c h l u s s [ ] Antragsteller, gegen [ ] Antragsgegnerin, Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Antrag auf eine einmalige Beihilfe

Antrag auf eine einmalige Beihilfe Landkreis Peine Jobcenter Antrag auf Gewährung einer einmaligen Leistung nach dem SGB II Aktenzeichen: Antrag auf eine einmalige Beihilfe ausgehändigt am: Eingang Landkreis am: /in Name, Vorname: Geburtsdatum/-ort:

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr