Erfüllte Herzenswünsche: Prinzessin hoch zu Ross, Treffen mit dem Fussball-Idol oder Heli-Fan in der Luft S. 3 5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfüllte Herzenswünsche: Prinzessin hoch zu Ross, Treffen mit dem Fussball-Idol oder Heli-Fan in der Luft S. 3 5"

Transkript

1 Ausgabe 2/2009 Zeitschrift der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Erfüllte Herzenswünsche: Prinzessin hoch zu Ross, Treffen mit dem Fussball-Idol oder Heli-Fan in der Luft S. 3 5 Impressionen vom Familientag auf dem Juchhof S. 9

2 Editorial Editorial Wunscherfüllungen Liebe Leserin, lieber Leser Mit dem Bulletin der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe informieren wir Gross und Klein, Jung und Alt über unsere Aktivitäten. Einerseits soll es Dankbarkeit aussprechen, aber auch vergangene Freude wieder in Erinnerung rufen und vielleicht neuen Familien Mut machen, sich zu melden, um Wünsche und Träume kranker Kinder an uns weiterzuleiten. Wir setzen alles daran, unvergessliche Erlebnisse zu gestalten, sei es für ein einzelnes Kind oder für ganze Gruppen von Kindern. Dazu braucht es eine Koordinationsstelle: Unsere Geschäftsführung, welche die Fäden spannt und Netzwerke aufbaut, aber auch die zahlreichen Helferinnen und Helfer, die sich im Hintergrund engagieren. Nachdem Franziska Derungs die Geschäftsführung der Stiftung über die vielen Jahre unseres Bestehens mit viel Einfühlungsvermögen und Leidenschaft betreut hat, hat sie sich entschieden, ab Ende 2008 kürzer zu treten. Es war nicht einfach, sie zu ersetzen und die Stiftung in gewohnter Art und Weise weiterzuführen. Seit Mitte Jahr dürfen wir nun mit einem neuen Team in der Geschäftsführung zusammenarbeiten. Mit Nicole Sami und Sandra Colombo haben wir ein ideales «Zweierticket» gefunden, welches die Geschäftsstelle engagiert und mit viel Herzblut leitet. Ich freue mich, die beiden Co-Geschäftsleiterinnen in diesem Bulletin vorzustellen: Beachten Sie dazu die Pinwand auf Seite 8. Die beiden werden von langjährigen Mitarbeiterinnen und einem tollen Team von freiwilligen Helferinnen und Helfer unterstützt. Sie alle engagieren sich für eine Sache, bei der schlussendlich oft ein unvergessliches, strahlendes Lächeln eines Kindes der wesentliche Dank ihrer Tätigkeit darstellt. Prof. Felix Niggli Präsident der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Impressum und Kontakt Sternschnuppe Bulletin Ausgabe 2 / 2009 Zeitschrift der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Impressum Sternschnuppe Bulletin Redaktion & Realisation: Brigitte Post, post.direct. Texte: Sandra Colombo, Brigitte Post, Nicole Sami Korrektorat: Cotext, Zürich Gestaltung: Wissmann.Werbung, Wettingen Druck: DE Druck, Effretikon Auf FSC-Papier gedruckt Pressestelle post.direct., PR, Kommunikation & Marketing Brigitte Post, Brunaustrasse 200, 8951 Fahrweid Geschäftsleitung/Geschäftsstelle Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe Nicole Sami & Sandra Colombo Burgweg 7, 8008 Zürich Telefon , Fax PC-Konto Geschäftsstelle Suisse Romande Fondation Etoile Filante Anne Zimmermann, Ch. de Montétan 14, Case postale 153, 1000 Lausanne 7 Tél , Fax , CCP: Stiftungsrat Prof. Dr. Felix Niggli, Zollikon, Präsident Nicole Aeschlimann-Kring, Urdorf Marta Fanconi, Lausanne Dr. Andreas Meyer, Stäfa Felix Rübel, Zumikon Der grosse Wunsch von Ismael der bis heute viel Zeit seines Lebens im Spital verbringen musste einmal in einem Helikopter die Berge von oben zu sehen, ging in Erfüllung. Seine ganze Familie war mit an Bord und genoss den Flug, ebenso wie Ismael selbst. Etwas aufgeregt war die ganze Familie an jenem Tag, an dem der Helikopter auf dem Feld vor Ismaels Haus landen sollte. Eltern, Schwester, Tante und Onkel spazierten voller Vorfreude und zugegeben, mit etwas weichen Knien auf ismael Die Welt aus der Helikopterperspektive die Wiese vor dem Haus, auf welcher der Helikopter landen würde. Beim Warten stieg der Puls der Fluggäste noch etwas weiter an: Würde der Helikopter nun auf dieser oder jener Wiese landen? Aus welcher Richtung würde er eigentlich kommen? War dieses Geräusch schon ein Helikopter? Endlich erschien am Horizont ein kleiner Punkt, der auf die Wartenden zusteuerte. Immer näher kam der Helikopter und landete schliesslich mit viel Wind und Getöse sanft auf der Wiese. Natürlich nahm Ismael den Platz des Kopiloten ein und lotste Pilot Frank sicher in Richtung Alpen. Nach einem prächtigen Flug und dem passenden Wetter kehrte die Fluggesellschaft sicher auf den Boden zurück. Die Knie der Passagiere waren immer noch etwas weich, aber die Augen aller Fluggäste leuchteten. 2 3

3 Wunscherfüllungen Wunscherfüllungen cyril In der AFG Arena St. Gallen mit Adrian Winter martin Auf Riesenmaschinen zur Ernte Ein Autogramm von Adrian Winter, dem Fussballprofi des FC St. Gallen zu erhalten, war Cyrils grosser Wunsch. Das Autogramm kam aber nicht per Post, Cyril machte sich zusammen mit seinem Vater auf den Weg Richtung AFG Arena. Clowns, Pferde, Akrobaten und viele andere Artisten gehören einfach zu einer «richtigen» Zirkusvorstellung dazu. Das weiss die 4-jährige Alicia aus ihren bunten Zirkusbüchern, die sie auch während ihrer Spitalaufenthalte immer gerne anschaut. Sie wünschte sich von Herzen, diese wunderbare Welt selber kennen zu lernen. Im Zirkus Monti fanden wir genau den richtigen Partner- Zirkus für Alicia: Klein, familiär und übersichtlich, zeigt er Jahr für Jahr immer wieder ein neues, spannendes und Cyril ist ein begeisterter Fussballspieler beim FC Fislisbach und ein grosser Fan des FC St. Gallen. Regelmässig besucht Cyril mit seinem Vater die Spiele in der AFG Arena, dem «Heimstadion» des FC St. Gallen. Besonders sein Idol Adrian Winter, den Mittelfeldspieler des Clubs, bewundert er sehr. Cyril, der seine Beeinträchtigung in seinem Leben oft zu spüren bekommt, wurde nicht nur stolzer Besitzer eines Autogramms, er wurde auch an einem Mittwochnachmittag am VIP-Eingang der AFG Arena erwartet. Es folgte ein Rundgang durch das leere Stadion mit Zutritt zu Lokalitäten, die sonst nur Insidern zugänglich sind. Das war ein eindrückliches Erlebnis. Cyril stellte viele Fragen und war begeistert. Erst recht, als plötzlich sein Lieblingsspieler vor ihm stand. Adrian Winter hat sich viel Zeit für Cyril genommen, ihn durch die Garderoben der Spieler geführt und ihn mit Geschenken überhäuft: Ein persönliches Trikot, Goalie-Handschuhe, Autogrammkarten etc. So gewann Cyril einen einmaligen Einblick in alicia Zirkusduft liegt in der Luft tolles Zirkusprogramm. Eine Stunde vor der offiziellen Nachmittagsvorstellung traf unser Zirkusfan mit seiner Familie auf dem Zirkusgelände ein. Dort wurde Alicia nicht nur von unserer Wunschbegleiterin, sondern auch von Frau Sybille Wächter vom Zirkus begrüsst. Diese gab Alicia die Möglichkeit herauszufinden, wie sich den Profi-Fussball und wird Adrian Winter in den nächsten Fussballspielen mit besonders lauten Anfeuerungsrufen unterstützen. das Zirkusleben hinter den Kulissen ausserhalb der Manege abspielt. Als zusätzlicher Begleiter gesellte sich Clown Kapitän Jahoi zu unserer Zirkusfamilie. Zusammen ging es dann los: Es wurden Wohnwagen von Artisten bestaunt, die Manege durfte von ganz nahe erkundet werden und Alicia weiss inzwischen auch, wie es hinter dem schönen Zirkusvorhang aussieht. Natürlich besuchte sie auch die Tiere in ihren Stallungen und Gehegen. Der Clown sorgte für Abwechslung und Unterhaltung und brachte die Augen der kleinen Alicia zum Strahlen. Selbstverständlich durfte Alicia mit ihrer Familie auch die anschliessende Zirkusvorstellung besuchen und es war nicht klar, was die schönen Augen der Vierjährigen am meisten zum Leuchten brachte. Sicher ist aber: Es war ein Nachmittag voller Eindrücke und Freude, woran sich die ganze Familie gerne erinnern wird. Auf einem Mähdrescher die Maisernte miterleben. Für Martin, dessen Kräfte durch seine Krankheit beschränkt sind, gibt es nichts Faszinierenderes. Hoch auf der grossen Maschine, erlebte er einen ereignisreichen Tag. Lauras Herz schlägt für Pferde. Dass dem so ist, zeigte der Besuch bei Sämi und Fengur, den beiden Island-Ponys, und dem Kleinpferd Cara von Margrit Wunderlich. Diese Tiere sind speziell für Therapien ausgebildet und deshalb besonders sanft und liebevoll zu Kindern. Laura Carlotta, geschwächt durch eine onkologische Erkrankung und nun wieder bei Kräften, meldete uns ihren Wunsch: Sie wollte als Prinzessin einen Tag bei Pferden verbringen. An einem Samstag kurz vor den Sommerferien besuchte das Mädchen, in Begleitung seiner Eltern und fernab von städtischer Hektik, den Reitstall im zürcherischen Esslingen. Als erstes laura Die Prinzessin wurde die Tierfreundin in die Pflege der Ponys und des Pferdes einbezogen. Das Fell und die Mähne mussten gebürstet und die Hufe sorgfältig ausgekratzt werden. Dabei erwies sich Laura Carlotta als sehr geschickt und mutig, zeigte aber auch den nötigen Respekt vor den Tieren. Liebevoll erklärte Margrit Wunderlich der kleinen Besucherin, woher die Tiere ursprünglich kommen, was sie gerne mögen und wie einfühlsam diese Tiere sind. Nach einem ausgiebigen Picknick folgte der Höhepunkt des Tages: Ein Ausritt durch Felder, Wald und Wiesen in der näheren Umgebung. Dazu hatte sich Laura Carlotta das edle Kleinpferd Cara ausgesucht. Mit strahlenden Augen sass sie auf dessen Rücken. Den Ausritt genossen Laura Carlotta und auch Cara in vollen Zügen. Die mitgebrachten Prinzessinnenkleider blieben im Auto verstaut. Auch ohne diese war Laura Carlotta eine kleine Prinzessin. Wie eine grosse Maschine funktioniert, zum Beispiel ein Maishäcksler, der im heimatlichen hügeligen Gelände nicht eingesetzt werden kann, das wollte Martin gerne wissen. Einen ganzen Tag lang durfte er neben Stefan Pünter sitzen, der mit seiner Riesenmaschine Lohnarbeit bei den umliegenden Bauern in flacherem Anbaugebiet ausführt. Es war eindrücklich, wie dieses Ungetüm 8 bis 10 Reihen Mais samt Stängel und Kolben aufnahm, fein häckselte und als Viehfutter durch ein hohes Rohr auf den neben ihm herfahrenden Wagen schleuderte. In Kürze war der Wagen voll, ein weiterer folgte, bis auf dem Feld nur noch kurze Stoppeln übrig blieben. Der gehäckselte Mais wurde durch eine weitere Maschine zu grossen, etwa kg schweren Ballen gepresst, die in weisse Plastikfolie gepackt und wieder ausgespuckt wurden. Ein Teil des Gehäckselten wurde direkt auf dem Bauernhof als Wintervorrat in Silos gefüllt. Alles ging Hand in Hand, funktionierte wie am Schnürchen und brachte Martin zum Staunen. Auch wenn die Maschine die Arbeit verrichtete, Hunger gab es trotzdem. Zusammen mit Stefan Pünter, den Fahrern und den Bauern genoss Martin die reichlich belegten Brote. Martin war zutiefst beeindruckt, glücklich und dankbar, dass er diesen Tag erleben durfte. hoch zu Ross 4 5

4 Sternenprojekte Sternenprojekte Lebensfreude im schweren Alltag Sternenprojekte sollen Lebensfreude und Abwechslung in den schwierigen Spital- oder Heimalltag von behinderten oder schwerkranken Kindern bringen. Ziel der Sternschnuppe ist es, die Lebensqualität von Kindern oder Jugendlichen zu verbessern, die sich wegen ihrer Krankheit häufig oder über längere Zeit in Spitälern oder Heimen aufhalten müssen. Hier einige Beispiele von Sternenprojekten, welche die Sternschnuppe in letzter Zeit realisiert oder mitfinanziert hat: EIN ETWAS ANDERES TRAININGSLAGER In einem Trainingslager in Habkern sind Kinder und Jugendliche mit spastischer Halbseitenlähmung dazu animiert worden, ihr Leben in die Hand zu nehmen nicht nur in die Gesunde. Jeden Tag stellten sie sich neuen Herausforderungen: Die Haare selber kämmen, einen Apfel schälen oder die volle Gabel zum Mund führen. All dies und noch viel mehr wurde intensiv geübt. Bewusst wurde dafür der gesunden Hand ein steifer Handschuh angezogen, damit diese im Gebrauch eingeschränkt war. So wurden Geschicklichkeit, Koordinationsfähigkeit und die Kraft der anderen Hand trainiert. Für alle Teilnehmenden war das Miteinander und die gegen seitige Unterstützung sehr motivierend. Immer auf die gesunde Hand zu ver zichten war bestimmt nicht einfach, wurde aber immer wieder mit kleineren und grösseren Erfolgserlebnissen belohnt. EINE TIERISCH GUTE SACHE Ein Besuch im Zoo Zürich ist immer ein bereicherndes Erlebnis. Besonders kranke, wahrnehmungs- und mehrfachbehinderte Kinder fühlen sich den Tieren nahe und haben oft einen speziell intensiven Zugang zu diesen. Zusammen mit dem Zoo Zürich bietet die Sternschnuppe für diese Besucher Gratis-Eintritte an. Individuelle Besucher: Behinderte oder in ihrer Gesundheit stark eingeschränkte Kinder bis 16 besuchen den Zoo gratis, eine Begleitperson bezahlt die Hälfte des Eintrittspreises. Gruppen ab 10 Personen: Für Sonder schulen, Wohnheime und Institutionen sowie private Gruppen, die behinderte oder schwerkranke Kinder betreuen, ist der Eintritt für Kinder sowie deren Betreuungspersonen gratis. Für Gruppen ab 10 Personen wer den ausserdem vom Zoo Event-Team Führungen durchgeführt. Diese werden den Bedürfnissen der Gruppe angepasst und sind gratis. Auskunft und Anmeldung via Telefon oder Mail SEHNSUCHT NACH DEM MEER Was für ein atemberaubender und besonderer Moment, das erste Mal im Leben das Meer zu sehen! Für die Wohngruppe der Sonderschule Sonnhalde Gempen war dies der Auftakt einer Ferienwoche in der Camargue. Die Sonnhalde Gempen ist eine Institution, welche Kinder mit Behinderungen betreut insbesondere solche mit Autismus sowie Wahrnehmungs- und Verhaltensstörungen. Die Reisegruppe genoss lange Spaziergänge am Meer und machte sinnliche Erfahrungen mit der Natur: Im kühlen Meerwasser zu baden, den Wind und die Wellen im Gesicht zu spüren und Sandburgen zu bauen, das waren wertvolle und kostbare Erlebnisse. Natürlich gab es auch viel zu erkunden. Die Gegend rund um Saintes-Maries-de-la-Mer bot vieles. Natürlich durfte ein Ritt auf einem typischen Camargue-Pferd durch die wunderschöne Natur sowie eine Bootsfahrt auf dem Meer nicht fehlen. IM SPITALBETT DEN PINSEL SCHWINGEN Dank der Kunst- und Ausdruckstherapie erhalten schwer kranke Kinder eine Möglichkeit ihre Ängste, Wut oder Trauer auszudrücken und zu verarbeiten. Besonders bei Kindern, die über einen längeren Zeitraum auf der Intensivstation hospitalisiert sind, ist die Kunst- und Ausdruckstherapie ein wichtiger Termin. Der regel - mässige Besuch der Therapeutinnen bringt Normalität und Vertrautheit in den Spitalalltag. Durch das Malen, das Dreidimensionale Gestalten, die Musik oder Rollenspiele sprechen sie die jeweiligen Ressourcen der Kinder an. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und fördert den Heilungsprozess. Die Sternschnuppe unterstützt dies in Form eines Sternenprojekts und ermöglicht so den Einsatz von Kunst- und Ausdruckstherapie auf der Intensivstation des Kinderspitals Zürich. Sternenprojekte MELDEN SIE UNS IHR STERNENPROJEKT Die Sternschnuppe unterstützt Sternenprojekte in Spitälern, Institutionen und Sonderschulen, die Abwechslung und Lebensfreude in den Alltag behinderter oder schwerkranker Kinder bringt. Sieht sich eine Institution nicht in der Lage, die Kosten solcher Projekte alleine zu tragen, so kann sie sich an die Sternschnuppe wenden. Hier eine kleine Auswahl in den letzten Jahren realisierter Sternenprojekte der Sternschnuppe: Indianertippi, Rollstuhlkarussell oder Spielgarten für Sonderschulen und Heime, Fantasievolle Reise mit dem Clownschiff, Tage im Schnee, Ausflüge, Kreativwochen oder Gratisbesuche im Zoo Zürich für behinderte Kinder und ihre Betreuer. Sternenprojekte sind durch die Sternschnuppe finanzierte, aussergewöhnliche Projekte für Kinder in Spitälern, Institutionen, Sonderschulen oder Heimen. Sternenprojekte anmelden: Senden Sie uns Ihr Gesuch für ein Sternenprojekt per Mail an oder per Post mit angefügter Karte am Schluss des Bulletins. 6 7

5 Sternschnuppe Inside Sternschnuppe Inside DIE NEUE CO-LEITUNG Seit diesem Sommer steht die Sternschnuppe unter neuer Leitung. Von der Geschäftsstelle Zürich aus führen Nicole Sami und Sandra Colombo die Stiftung als Team. Mit viel Elan, Freude und neuen Ideen, haben die beiden ihr Amt übernommen. Herzlich willkommen in der Sternschnuppe. ABSCHIED Es sind sehr traurige Momente, wenn wir erfahren, dass sich der Lebenskreis eines Kindes geschlossen hat. So sehr uns die glücklichen Momente freuen, die wir mit einem Sternschnuppe-Kind und dessen Familie erleben durften, so sehr macht es uns traurig, wenn das Strahlen der Augen eines Kindes erlischt. Kraft, Zuversicht und viel Herzenswärme wünschen wir den Familien in diesen schwierigen Zeiten. DER HERZENSWUNSCH An der Geschäftsstelle in Zürich ist der Herzenswunsch eingegangen! In den letzten 16 Jahren hat die Sternschnuppe viele spannende, berührende und einzigartige Wünsche erfüllt. Was für eine Herausforderung wird wohl der Herzenswunsch für die Sternschnuppe sein? Ist es ein Treffen mit einem Sportler oder einem Musikstar? Eine verrückte Reise mit Pferd und Wagen oder gar ein Flug zum Mond? Wir werden das Geheimnis im nächsten Bulletin lüften und davon berichten. pinwand Infos, News und Allerlei Familientag Wie schon seit vielen Jahren fand auch dieses Jahr ein Sternschnuppe-Familientag statt. Zum siebten Mal feierte die Sternschnuppe-Familie auf dem Bauerngut «Juchhof» in Zürich auch schon fast traditionell, ganz wie der Tag selber. DAS STERNSCHNUPPE-TEAM Das Sternschnuppe-Team: Ohne die Mitarbeit der einzelnen Personen der Sternschnuppe-Familie geht gar nichts! Ob Stiftungsrat, Geschäftsleitung, Mitarbeitende oder Wunschbegleitende jede und jeder von ihnen ist ein wichtiger Teil und macht die Sternschnuppe zu dem, was sie ist. MELDE UNS DEINEN HERZENSWUNSCH Jedes Kind (bis 18 Jahre), das auf Grund einer schweren Erkrankung, Verletzung oder Behinderung beeinträchtigt ist, darf sich einen Herzenswunsch durch die Sternschnuppe erfüllen lassen. Schreib uns eine , einen Brief oder ruf uns an mit Leidenschaft und viel Fantasie nutzen wir unser Beziehungsnetz und setzen alles daran, deinen Herzenswunsch zu erfüllen und deinen eigenen und speziellen Ballon steigen zu lassen DANKE, MERCI, GRAZIE, ENGRAZIAMENT Viele Menschen unterstützen die Kinderhilfe Sternschnuppe mit grossem persönlichem Enga gement und kreativen Ideen: Sowohl Firmen als auch Privatpersonen und Organisationen setzen sich für die Sternschnuppe ein. Die vielen Sympathiebekun dungen und die steigende Zahl der Anlässe zu unseren Gunsten sind überwältigend. Es ist wunderschön zu sehen, wie viele Menschen sich direkt oder indirekt für die Wunscherfüllungen engagieren. Ihnen allen danken wir hier ganz besonders. Nebst den attraktiven Spiel-Möglichkeiten, luden auch das feine Essen und Trinken zum gemütlichen Verweilen ein. Dieses Jahr brachte ein Zauberer sein Publikum zum Staunen und auf dem Karussell ging s rund zu und her. Nicht nur die Kleinen durften das wunderschöne, von Hand betriebene Karussell benutzen. Die selber komponierten und live gesungenen Lieder der Karussellbetreiber verliehen dem Anlass zusätzlichen Charme. Es kam wie immer zu schönen Begegnungen und einem Wiedersehen zwischen betroffenen Kindern, ihren Familien und den Wunschbegleitenden. Für die neuen Co-Geschäftsleiterinnen der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe, Nicole Sami und Sandra Colombo, war es eine wunderbare Gelegenheit, mit einzelnen Familien, den Stiftungsräten und den vielen freiwilligen Mitarbeitenden ins Gespräch zu kommen und neue Sternschnuppe-Luft zu schnuppern. 8 9

6 Sternschnuppe Inside Pro Sternschnuppe Danke, Merci, Grazie, Engraziament. Wir sind begeistert und beeindruckt, wie viele Menschen die Sternschnuppe sowohl finanziell wie auch mit wunder bar kreativen Ideen unterstützen. Dazu gehören Schulklassen, Kinder gärten, Unternehmen, Vereine und viele, viele Einzelpersonen und Familien, die ihre Ideen und Projekte umsetzen und zugunsten der Sternschnuppe Geld spenden. Vielen herzlichen Dank! CHARITY YOGA AM SEE Gibt es einen schöneren Ort für eine entspannende und ausgleichende Yogastun de als direkt am See? Initiantin von «Charity Yoga am See» war die Yogaschule Yogastern aus Männedorf. Ob Anfänger oder erfahrener Yogi, bei «Charity Yoga am See» waren alle willkommen. Zweimal pro Woche fand diesen Sommer jeweils morgens oder abends eine Yogalektion statt; Die gesammelten Spenden nach jeder Stunde kamen der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe zugute. SPITZBUBEN FÜR SCHLECKMÄULER Vom 3. bis 5. Juli 2009 fand das «Rägifäscht» in Regensdorf statt. Die Bäckerei Confiserie Keller aus Regensdorf liess sich etwas ganz Besonderes einfallen: Die Lehrlinge der Bäckerei haben im Betrieb gebackene Spitzbuben verkauft, deren Erlös sie der Sternschnuppe gespendet haben. Die Spitzbuben wurden aber nicht essbereit abgegeben: Dekorieren und verzieren musste man das Gebäck selber. Eine wunderbare Aktion für Schleckmäuler und Kreative. KLEINE MUSIKER GANZ GROSS 17 Kinder und ihre Musiklehrer luden zum Benefizkonzert zugunsten der Sternschnuppe nach Röschenz ein. Aus dem angekündigten Kinderkonzert in bescheidenem Rahmen wurde dank vielfältigen Ideen eine umfassendere Veranstaltung: Vorgängig wurden «Rösli» verkauft, gespendete Blumensträusse wurden versteigert und am feinen «Znacht-Buffet» konnte man sich verköstigen. Alle Beteiligten waren sich einig: Freude zu bereiten macht erfinderisch und glücklich. LANGE NACHT DER MUSEEN Die «Lange Nacht der Zürcher Museen» feierte dieses Jahr ihre zehnte Auflage, dies mal ganz unter dem sinnträchtigen Motto «Fixsterne und Stern schnuppen». Dies in doppeltem Sinne: Zürcher Fixsterne als Dauerausstellungen; Sternschnuppen als glänzende Sonderausstellungen und Aktionen. Zum Motto passend war die Sternschnuppe am Informationsstand am Bellevue vertreten. Die Museen haben in dieser Nacht «Kässeli» aufgestellt und für uns gesammelt. DES OSTERHASENS KONKURRENZ Sechs Kinder aus Zollikon haben gebastelt und gesammelt für die Sternschnuppe. Bunte, kreative und lustige Bastelartikel für das Osternest haben sie mit viel Liebe in stundenlanger Arbeit gefertigt und diese zu Ostern verkauft. Der Erlös daraus wurde uns persönlich, in einer ebenfalls selber gestalteten Schachtel, an der Geschäftsstelle in Zürich übergeben. Über das Engagement von Kindern für Kinder freuen wir uns immer ganz besonders. GEBURTSTAGE / HOCHZEITEN / JUBILÄEN / GEDENKEN Einige von Ihnen verzichten auf ein Geburtstagsgeschenk und sammeln stattdessen für die Sternschnuppe. Hochzeits- und Trauerkollekten werden uns zugesprochen. Anstelle eines Jubiläums-Apéros wird an die Sternschnuppe gedacht. Die Gratifikation wird statt auf das eigene auf unser Konto überwiesen. All diese grosszügigen Gesten zugunsten der Sternschnuppe freuen, berühren und motivieren uns immer wieder. Ganz herzlichen Dank an alle, die uns dabei helfen, Freude zu bereiten. sinn & zweck STERNENPROJEKTE FÜR SPITÄLER UND INSTITUTIONEN Die Sternschnuppe unterstützt Sternenprojekte in Spitälern, Institutionen und Sonderschulen, die Abwechslung und Lebensfreude in den Alltag behinderter oder schwer kranker Kinder bringt. Sieht sich eine Institution nicht in der Lage, die Kosten für solche Projekte alleine zu tragen, so kann sie sich an die Sternschnuppe wenden. So wurden beispielsweise Spielgärten, Tipizelte, Ausflüge und Kreativwochen finan- Die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe ziert oder Gratis-Eintritte in den Zoo erfüllt seit 1993 kleine und grosse Zürich und ins Musée Olympique in Herzenswünsche und finanziert Sternen- Lausanne ermöglicht. projekte in Spitälern, Heimen, Sonder- schulen und ähnlichen Institutionen, die Abwechslung und Freude in den Alltag behinderter oder schwer kranker Kinder und Jugendlicher bringen. Zur Finanzierung ihrer Tätigkeit ist die Stiftung auf Spenden angewiesen. WUNSCHERFÜLLUNGEN: KINDERTRÄUME WERDEN WAHR Die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe erfüllt Herzenswünsche von behinderten, schwer- und langzeiterkrankten Kindern und Jugendlichen (bis 18 Jahre) in der Schweiz. Dies sind individuelle Wünsche vorwiegend im Erlebnisbereich. Kleine und grosse, erstaunliche, abenteuerliche, musikalische, rührende und manchmal sehr romantische Herzenswünsche, welche die kranken oder behinderten Kinder für eine kurze Zeit in eine andere Welt entführen. Die Sternschnuppe setzt alles daran, Herzenswünsche kranker Kinder wahr werden zu lassen und für einen glücklichen Moment ein paar Sterne vom Himmel zu holen. Wünsche anmelden: Jedes Kind mit einer schweren Erkrankung, Verletzung oder Behinderung darf sich von der Sternschnuppe etwas wünschen. Eltern, betreuende Ärztinnen und Ärzte oder Pflegepersonen bzw. Menschen aus dem Umfeld des Kindes können uns den Erlebniswunsch per Telefon ( pour la Suisse Romande), per an oder per Post mit beiliegender Karte mitteilen. Sternschnuppe Inside Sternenprojekte sind durch die Sternschnuppe finanzierte, aussergewöhnliche Projekte für Kinder in Spitälern, Institutionen, Sonderschulen oder Heimen. Sternenprojekte anmelden: Senden Sie uns Ihr Gesuch für ein Sternenprojekt per an oder per Post mit beiliegender Karte. DIE STIFTUNG Die Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe ist gesamtschweizerisch tätig. Je eine Geschäftsstelle befindet sich in Zürich und Lausanne. Sie ist im Handelsregister eingetragen und steuerbefreit. Sie steht unter der Kontrolle des Eidgenössischen Departements des Innern, Abteilung Stiftungsaufsicht. Revisionsstelle ist die Firma Rekonta Revisions AG in Zürich. Zur Finanzierung der Wunscherfüllungen und der Sternenprojekte ist die Stiftung auf Spendengelder angewiesen. PC-Konto

7 Merci Eine Auswahl aus den zahlreichen, merci herrlich bunten «Dankeschöns» Eine Auswahl aus den zahlreic

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

seit 1868 uugewöhnlich persönlich!

seit 1868 uugewöhnlich persönlich! seit 1868 uugewöhnlich persönlich! 2/3 Wir begrüßen Sie aufs Herzlichste im Hotel Schneider am Maar! Seit 1868 besteht unser Familienbetrieb. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, was wir für Sie

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome!

Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol. Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Föhrenhof Landhotel Gasthof Restaurant Ellmau Tirol Herzlich willkommen zu Ihrem Traumurlaub in den Tiroler Bergen! Bienvenue! Welcome! Ihr Zuhause im Urlaub! Sie lieben die Berge, gehen gerne wandern

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie!

Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Spenden/Mitmachen: Ihre Hilfe zählt. Wir brauchen Sie! Online-Spenden Sie rufen die sichere Seite unserer Partnerbank Sparkasse Singen-Radolfzell auf und tragen dort Ihre Daten und den Betrag Ihrer Spende

Mehr

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT

SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT Am 27. Februar fand im Messezentrum Nürnberg der SALOTTO TRENTINO-FREIZEIT statt. Hermann Könicke, Geschäftsführer der AFAG Messen und Ausstellungen GmbH und Ehrenmitglied von

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen!

1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Newsletter, August 2010 1.) Neues von Schule auf Rädern Das Konzept ist aufgegangen! Sie haben geklaut, geprügelt, Drogen genommen. Bis Schwester Margareta sie von der Straße holte. Schulabschluss mit

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum.

First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. lufthansa.com/first-class First Class Fliegen ist Freiheit. First Class ist Freiraum. Gedruckt in Deutschland, Stand: 1/2013, FRA LM/D, DE, B2C. Änderungen vorbehalten. Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Straße

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien!

Wir wünschen allen Lehrern und Schülern erholsame Herbstferien! Klasse 1a Klasse 1A Wir wünschen euch viel Erfolg beim Lernen in der Schule! Wenn ihr fleißig lernt, könnt ihr bald die Zeitung lesen und vielleicht auch von euren Erlebnissen berichten. Wir sind schon

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Elternbrief. Nr. 4. der kath. Kirchengemeinden St. Johannes Baptist, Warburg und St. Anna, Calenberg

Elternbrief. Nr. 4. der kath. Kirchengemeinden St. Johannes Baptist, Warburg und St. Anna, Calenberg Elternbrief Nr. 4 der kath. Kirchengemeinden St. Johannes Baptist, Warburg und St. Anna, Calenberg Geburts- und Namenstag Wie schön, dass du geboren bist... Mai 2007 Liebe Eltern, die persönlichen Festtage,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i -

P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - P r e s s e i n f o r m a t i o n - h o n o r a r f r e i - Sie erreichen uns unter: Tel: 0208/99 475-65 Fax: 0208/99 475-634 Email angelika.steiner@eversgmbh.de Bundesverdienstkreuz für Johannes Trum

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Patenschaften im Zoo Zürich

Patenschaften im Zoo Zürich Patenschaften im Zoo Zürich Liebe Freunde des Zoo Zürich Wie schön wäre es, ein Stück Regenwald im Wohnzimmer zu erleben oder einen jungen Schneeleoparden einmal zu streicheln! Kennen Sie solche verrückten

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht Imtech Arena www.hsv.de nur ihre Eventlocation. Nur in Hamburg. Außenansicht Imtech Arena Willkommen in der Imtech Arena Machen Sie Ihr Event zu einem unvergesslichen Erlebnis! Bleibende Erinnerungen brauchen

Mehr

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT.

DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. DIE BMW BUSINESS CARD. IHR SCHLÜSSEL ZU EINER EXKLUSIVEN WELT. SIEBEN GUTE GRÜNDE. NUTZEN SIE DIE EXKLUSIVEN VORTEILE IHRER BMW BUSINESS CARD. 1 2 WWW.BMWBUSINESS CENTER.DE. Seite 4 BMW MOBILITÄTS- SERVICES.

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

IHM 2012: Auftakt zu Macher gesucht!

IHM 2012: Auftakt zu Macher gesucht! IHM 2012: Auftakt zu Macher gesucht! Seit 2010 begleiten die MV-Azubis die Nachwuchskampagne des bayerischen Handwerks Macher gesucht! mit spannenden Berichten so auch in diesem Jahr! MV-Auszubildende

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Aktivitäten und Bewegung Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Aktivitäten und Bewegung Aktivitäten und Bewegung Täglich ein volles Programm und dazwischen auch einmal Ruhe Im Geeren sorgen wir für Unterhaltung,

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr