BEISPIELE KINDLICHER WELTBILDER. Corinna Bredow Was wissen Kinder über ihre Bedürfnisse, was tun sie gern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEISPIELE KINDLICHER WELTBILDER. Corinna Bredow Was wissen Kinder über ihre Bedürfnisse, was tun sie gern"

Transkript

1 1 BEISPIELE KINDLICHER WELTBILDER Corinna Bredow Was wissen Kinder über ihre Bedürfnisse, was tun sie gern Kinder haben, mit Kindern leben, auch Kinder erziehen, stellt für viele Erwachsene einen hohen Wert und eine wichtige Lebensaufgabe dar. Wir kennen in der Nachbarschaft oder im Freundeskreis Eltern und Großeltern, und es liegt nahe, ihnen die aufgeworfene Frage zu stellen. Eigene Versuche, mittels einer solchen Befragung eine Antwort zu erhalten, erbrachten in vielen Fällen jedoch zunächst nur Sprachlosigkeit. Dies liegt sicher nicht nur an der Schwierigkeit, diese Frage generell für alle Kinder zu beantworten. Dies kann nicht gelingen, ist doch zu vermuten, dass es, wie bei den Erwachsenen, beträchtliche individuelle Unterschiede hinsichtlich kindlicher Bedürfnisse und auch des Grades der Selbstreflexion darüber gibt. Bezüglich der Ursachen der Sprachlosigkeit drängt sich vielmehr der Verdacht auf, daß die Objekte kindlicher Wünsche und Sehnsüchte Erwachsenen oft verborgen bleiben, weil sie aus ihrer Sicht und angesichts vielfältiger Alltagsverpflichtungen wenig wichtig oder eben Akindisch" erscheinen. Da sich also die Erforschung von Alltagserfahrungen des befragten Personenkreises als wenig ergiebig für die Beantwortung unserer Frage erwies, versuchten wir, auf wissenschaftliche Erfahrung zurückzugreifen. Bevor wir jedoch auf den Forschungsstand zum Thema eingehen, gilt es, den Forschungsgegenstand zu definieren. Bedürfnisse, so klärt uns das psychologische Wörterbuch auf, sind ein Mangelzustand, der darauf beruht, dass ein Lebewesen etwas objektiv oder subjektiv Notwendiges nicht besitzt. Ein Bedürfnis hat antreibende Funktion, den Mangelzustand zu beseitigen. Die Bedeutung, die ein Gegenstand für uns besitzt, resultiert aus dem Wert zur Befriedigung unserer subjektiven Bedürfnisse. Haben Dinge für uns Bedeutung, gilt ihnen unsere Aufmerksamkeit, oder in der psychologischen Terminologie ausgedrückt, unser Interesse. Interessen werden als überwiegend erworben interpretiert, allerdings liegt ihnen eine angeborene, individuell unterschiedliche Interessenansprechbarkeit zugrunde. Zum Stand der Forschung Obwohl wir nun wissen, was Bedürfnisse sind, ist es bis zur Beantwortung der Frage Was wissen Kinder von ihren Bedürfnissen? noch ein weiter Weg. Vielleicht fragen wir zunächst besser: Was wissen Erwachsene über die vorhandenen und entwickelbaren Bedürfnisse der Kinder? Um es auf den Punkt zu bringen: offensichtlich nicht viel. Dies gilt zumindest, wenn man den dürftigen wissenschaftlichen Fundus an Forschungsergebnissen betrachtet. Folgendes fällt auf: 1. Das Thema Kindliche Bedürfnisse wird kaum explizit bearbeitet, einige Untersuchungen und Projekte der letzten Zeit berühren diesen Themenkomplex aber zumindest partiell. Dabei ist vor allem an das Projekt des DJI von 1992 Was tun Kinder nach der Schule?, an Erhebungen im Bereich der Medienperzeption von Tietze, Peek & Link (1989) oder an Untersuchungen von Ulich, Oberhuemer & Soltendieck (1992) zum Familienkonzept von Kindern zu denken. Einige Ergebnisse dieser Studien finden sich beispielsweise im vom DJI herausgegebenen Handbuch Was für Kinder-Aufwachsen in Deutschland (1993). 2. Es existieren kaum Untersuchungen zu den Bedürfnissen von Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter. Als Ursache dieses Defizits dürfte der Befragungsaufwand bei Kindern dieser Altersgruppe eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen, sind doch diese Kinder in der Regel nicht in der Lage, einen Fragebogen auszufüllen. Der in diese Feststellung eingeschlossene Vorwurf richtet sich nicht unbedingt gegen eine vermeintliche Bequemlichkeit der Wissenschaftler. Interviews kosten Zeit und damit Geld. Interviewer von Kindern müssen beispielsweise das Vertrauen zu den Befragten herstellen. Die bei Erwachsenenbefragungen üblichen sogenannten Aufwärm-Floskeln oder Eisbrecherfragen reichen da nicht; Interviews müssen transkribiert werden und erfordern beim Auswerten und Interpretieren in

2 besonderem Maße Kreativität, Einfühlungsvermögen und Aufwand. Die für all das notwendigen Forschungsmittel bleiben häufig bei der Überarbeitung einschlägiger Forschungsanträge auf der Strecke. Übrigens wird das übliche Meidungsverhalten gegenüber Befragungen von Klein- und Vorschulkindern in der Regel nicht mit Geldnot oder Aufwendigkeit, sondern mittels Abwertung des Informationswertes von Kinderinterviews begründet: Kinder gelten unter Hinweis auf unzureichende Sprachkompetenz und Konzentrationsschwächen als unzuverlässige Informanten. 3. Es fehlt an Untersuchungen zur Bedürfnislage von sogenannten Normal-Kindern, während Bedürfnisstrukturen von Kindern, die als problematisch gelten bzw. auffällig werden, eher wissenschaftliches Interesse finden. Ich denke da an Untersuchungen zur Aggressivität, zur Konfliktbewältigung, zur Situation von Einzelkindern oder von Kindern, die durch Trennung der Eltern betroffen sind (Sturzbecher). Im Rahmen der Marktforschung lassen sich übrigens eher Untersuchungen zu Bedürfnissen und Wünschen von Kindern nachweisen. Eine kritische Wertung und Aufbereitung solcher Studien für die pädagogische Praxis läßt sich hier allerdings kaum finden. 2 Als Schlußfolgerung aus dem dargelegten Forschungsstand bietet sich an, dass kindliche Bedürfnisse offensichtlich erst zum Forschungsgegenstand werden, wenn Kinder stören oder man Geld mit ihnen verdienen will. Es ist zu vermuten, daß sich die geringe wissenschaftliche Kenntnis über entwicklungsspezifische Bedürfnisse von Klein- und Vorschulkindern auch in der Ausbildung von Erzieherinnen reflektiert. Dies hätte zur Folge, dass sie mit einem vorgefertigten und undifferenzierten Bild von kindlichen Bedürfnissen in die Berufspraxis entlassen werden und die realen Bedürfnisse der Kinder im pädagogischen Handeln nicht angemessen berücksichtigt werden können. Resümierend können wir festhalten: Kinder werden, und dies gilt nicht nur für die Grundlagenforschung oder die Politik, mit ihren Bedürfnissen oft nicht ernst genommen. Erwachsene wissen eben besser, was für Kinder gut ist. Gemessen an den Möglichkeiten für Kinder, Bedürfnisse zu artikulieren, ist die Anzahl der Besserwisser in bezug auf kindliche Bedürfnisse übrigens groß. Nicht nur die Pädagogisierer und jene, die Kinder als sinnstiftendes Element ihrer Lebenskarriere nicht benötigen, gehören dazu, sondern auch diejenigen, die Versagungen in der eigenen Kindheit bei der Definition der Bedürfnisse heutiger Kinder kompensieren. Das Klischee vom Vater, der seinem Sohn eine Eisenbahn schenkt, um damit zu spielen, währenddessen der Sohn seine Zuneigung zu Puppen entdeckt, taucht in diesem Zusammenhang auf, und zwar mit vielen möglichen Rollenbesetzungen und Zielen. Vielleicht gehören Kinderparlamente, die hohe Medienwirksamkeit und damit Publicityträchtigkeit für Politiker mit weitgehender Wirkungslosigkeit für die Gestaltung einer kinderfreundlicheren Umwelt vereinigen, auch in dieses Sujet. Es ist zu bezweifeln, daß die Übertragung von Mechanismen der Demokratiesicherung der großen Politik, deren Funktionalität angesichts der Politikverdrossenheit im Lande bereits von einer schweigenden Mehrheit Erwachsener in Frage gestellt wird, ein wirksames Mittel ist, kindliche Bedürfnisse zu artikulieren und durchzusetzen. Wahrscheinlicher ist, dass die Kinder in derartigen Rollenspielen, um überhaupt ernst genommen zu werden, den Habitus Erwachsener imitieren und dadurch viel von der Wirksamkeit ihrer emotional oft beeindruckenderen Argumente verlorengeht. Die Moderation und Organisation dieser Form der Kinderbeteiligung durch Erwachsene tragen darüber hinaus dazu bei, daß solche Veranstaltungen am Ende nur noch Alibifunktionen haben.

3 3 Was Kinder sich wünschen Infolge der dargestellten Unzufriedenheit mit den vorliegenden Forschungsergebnissen zu kindlichen Bedürfnissen lag es nahe, eine eigene Untersuchung durchzuführen und Kinder zu befragen. Dazu wurde ein teilstandardisierter Leitfaden für problemzentrierte Interviews entwickelt. Mittels dieses Interviewleitfadens und durch Unterstützung von Fachberatern und Erzieherinnen wurden ca. 250 Kinder in Kindertageseinrichtungen des Landes Brandenburg ( jährige Kinder, 50 7-l0jährige Kinder) interviewt. Methodenkritisch ist anzumerken, dass mittels dieser Befragung natürlich keine für die jeweilige Altersgruppe repräsentativen Ergebnisse generiert werden können. Für repräsentative Altersstichproben war die Anzahl der befragten Kinder zu gering, und wir konnten auch nicht sichern, dass die befragten Kinder zufällig ausgewählt wurden. Repräsentativität wurde jedoch im Rahmen unserer Forschungsbemühungen auch nicht angestrebt und war schon aufgrund der qualitativ ausgerichteten Methode nicht zu erreichen. Darüber hinaus sind Versuchsleitereffekte in Richtung sozial erwünschter Antworten in den Fällen zu erwarten, in denen Erzieherinnen die Kinder hinsichtlich ihrer Kritik an der Einrichtung befragten. Jedoch sollten wir die Offenheit der Kinder nicht unterschätzen. Für diese Offenheit spricht beispielsweise, dass die Anzahl einrichtungskritischer Einschätzungen im Antwortverhalten der Kinder unabhängig davon war, ob die Interviews durch kindergartenfremde Fachberater oder durch Erzieherinnen geführt wurden. Von den Kindern wurden neben soziodemographischen Daten (Alter, Geschwister, Geschlecht, Charakter der Wohngegend) Informationen zu folgenden 6 Variablenbereichen erfaßt: 1. Bedürfnisse und Interessen in bezug auf die selbstbestimmte Gestaltung der Zeit mit anderen Kindern und mit der Familie zu Hause, 2. Bedürfnisse und Interessen in bezug auf die selbstbestimmte Gestaltung des Aufenthalts in der Kita, 3. Bedürfnisse und Interessen in bezug auf Erlebnisse und Abenteuer, 4. Selbstkonzept (Idealbild) und Vorbilder, 5. Bedürfnisse in bezug auf die gewünschte Ausgestaltung der Lebensräume und räumliche Rückzugsmöglichkeiten und 6. präferierte Tätigkeiten und Interaktionspartner sowie Erkenntnisinteressen. Wenden wir uns nun den Ergebnissen zu. Auf die Frage, was Kinder zu Hause gern tun möchten, wurde als häufigstes genannt: Fernsehen, Unordnung machen, rumtoben, Freunde einladen, tuschen. Der Wunsch, Freunde einzuladen, ist übrigens unabhängig von der Anzahl oder vom Alter der Geschwister. Die Erfüllung der o. g. Wünsche wird aus naheliegenden Gründen oft behindert. Dies geschieht meist dadurch, dass die Mutter schimpft. Der Vater tritt als Störfaktor" kaum in Erscheinung. Diese Aussage wird durch Ergebnisse von Untersuchungen zum elterlichen Erziehungsstil in Konflikt- und Problemsituationen (Sturzbecher, 1993) bestätigt und läßt sich wohl kaum mit einem geschlechtstypisch weniger doktrinären Erziehungsverhalten der Väter erklären. Realität ist dagegen in vielen Familien, dass aufgrund der geringeren häuslichen Anwesenheit der Väter (Arbeitsverpflichtungen, spezielle Freizeitinteressen und anderes) die Interaktionshäufigkeit zwischen Kind und Vater wesentlich geringer ist als zwischen Kind und

4 Mutter. In der geringen gemeinsam verbrachten Zeit, die ja auch meist Freizeit ist, zeigen sich Väter wahrscheinlich eher von der Schokoladenseite. Diese Vermutung wird durch Befunde von Sturzbecher (1993) gestützt, der festgestellt hat, dass das Vaterbild von 6jährigen Kindern gegenüber dem Mutterbild weniger differenziert und positiver ausfällt. Wir haben die Kinder auch gefragt, was sie im Kindergarten gern tun würden, wenn sie die Inhalte ihres Tuns selbst bestimmen könnten. Auf diese Frage erhielten wir als häufigste Antworten, dass sie gern - rumtoben oder faulenzen, - Wände oder andere Großflächen bemalen oder - eine Bude, ein Baumhaus oder ähnliche Unterkünfte bauen möchten. Nicht wenige Kinder wünschten sich auch, einmal richtig petzen oder (allerdings seltener) zanken zu dürfen. Darüber hinaus standen am Anfang der Wunschliste in unterschiedlichsten Variationen Spiele, die ein Verstecken beinhalteten. Offensichtlich ist es für Vorschulkinder überaus reizvoll, sich den Blicken ihrer Erzieherin und damit deren Aufsicht zu entziehen. Die Variationsweite dieser Wünsche reichte vom Versteckspielen im Gruppenraum über das Spielen in verschlossenen Buden bis hin zum heimlichen Verlassen des Kita-Geländes, ohne dass man vorher die Erzieherin fragen muss. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Kinder in der Kindertagesstätte die Kontrolle der Erzieherin zuweilen als lästig, wenn nicht gar belastend empfinden. Darüber hinaus ist zu vermuten, dass die Wünsche nach Zanken aus Behinderungen beim selbstbestimmten Aushandeln von Konflikten bzw. Konfliktlösungen resultieren. Wenn sich auch die Tätigkeitsinhalte der Kinder in der Kita nicht auf Toben und Faulenzen beschränken dürfen, so sollten doch Phasen des ungestörten Herumtollens genauso wie Phasen der Erholung im Kita-Alltag angemessen Berücksichtigung finden. Weiterhin dürfen die Fähigkeiten der Kinder und vor allem ihre Lernpotenzen zur selbstbestimmten Bewältigung interpersoneller Konflikte nicht unterschätzt werden. Solche Konflikte stellen ein wichtiges Übungsfeld für soziales Lernen dar und müssen deshalb von der Erzieherin zurückhaltend und mit pädagogischem Geschick moderiert werden. Bei den Antworten auf die Frage, warum die Kinder nun in der Regel nicht toben, faulenzen, petzen oder zanken, ergeben sich erwartungsgemäß altersspezifische Unterschiede zwischen den Befragten. Während die 3- bis 5jährigen Kinder in ihren Begründungen auf die Unverletzlichkeit von Geboten ( Das darf ich doch nicht. ) oder auf die Folgen von Gebotsverletzungen ( Mutti schimpft dann, bzw. die Erzieherin ist dann traurig.") hinweisen, versuchen die älteren Kinder, die drohende Sanktionierung solchen Tuns unter moralischen oder utilitären Gesichtspunkten zu rechtfertigen ( Wenn jeder das so machen würde... ). Montada (1987) schreibt dazu, dass für jüngere Kinder eine Verfehlung eine objektive Verletzung von Geboten oder Ungehorsam gegenüber einer Autorität darstellt. Ältere Kinder interpretieren Verfehlungen als Verletzungen des Vertrauens, der Achtung und der Ansprüche anderer; jüngere beziehen sich auf den Wortlaut von Geboten, ältere auf den Sinn von Normen; jüngere Kinder fordern Sühnestrafen, ältere eine Art Wiedergutmachung. Übrigens beeinträchtigt die Tatsache, dass Erzieherinnen zuweilen in ihrer Rolle als Aufsichtsperson als störend empfunden werden, bei den meisten Kindern in keiner Weise das sozioemotionale Verhältnis zu ihnen: Von den befragten Kindern, die solches Einschreiten einerseits als nervend bezeichnet haben, berichten andererseits viele, dass man gerade wegen der netten Erzieherin den Kindergarten besuche. 4

5 5 Ein neues Gesicht für die Kindertagesstätte Die meisten der befragten Kinder haben keine Veränderungswünsche hinsichtlich ihrer häuslichen Umgebung. Dagegen sind die Veränderungswünsche für den Bereich der Kita weitaus zahlreicher und konkreter: - Bilden wir anhand der Häufigkeit der Nennungen eine Rangreihe der Wünsche, so steht Mehr Platz zum Spielen!" auf dem ersten Platz. Aus der Gruppe der Kinder, die sich mehr Platz zum Spielen wünschen, schlagen immerhin ein Drittel aller Kinder überraschenderweise vor, den Erziehertisch aus dem Gruppenraum zu entfernen, da er Platz zum Spielen wegnehme. - Ungefähr 70% der Kinder finden, dass sich zuviel schadhaftes Spielzeug in der Kita befindet und möchten dieses entfernen. - Fast ebenso häufig wird vorgeschlagen, die Möglichkeiten zum Klettern sowie zum Errichten von Buden, Spielhäusern oder Tunneln zu verbessern. Hier mangelt es z. B. nach Angaben der Kinder an Decken oder an einer zweiten Bebauungsebene. - Etwa ein Viertel der Befragten würden, wenn sie in der Kita was zu bestimmen hätten, eigenes Spielzeug oder auch Haustiere mitbringen, die sie dann im Beisein der anderen Kinder pflegen und füttern möchten. Genauso viele möchten auf ihrem Kita-Gelände eigene Obstbäume und -sträucher. - Den nächsten Rang nimmt der Wunsch der Kinder nach besseren Aufräummöglichkeiten ein. Die Kinder monieren, dass sie ständig aufräumen müssen, jedoch die Bedingungen im Kindergarten verhindern, dass Aufräumen Spaß macht. Sie möchten auch von Zeit zu Zeit die Inneneinrichtung der Tagesräume verändern und dabei mitbestimmen dürfen. - Letztlich wird auch häufig der Vorschlag geäußert, die Wände der Kita zu bemalen oder Riesentafeln dort anzubringen, auf denen gemalt werden darf. Manche Kinder wünschen sich in der Nähe solcher selbstgeschaffener Kunstwerke auch eine gemütliche Ecke, ein Kuschelsofa wie zu Hause, jedoch keine Matratzenecke auf dem Fußboden, wie betont wird. Es sei noch ergänzt, dass drei Dinge die befragten Kinder einhellig sowohl im häuslichen Bereich, vor allem aber in der Kita abschaffen möchten: Mittagsschlaf, Warten und Stillsitzen. Zumindest die beiden letzten Wünsche scheinen auch aus der Perspektive von Erwachsenen einsichtig und sind deshalb unbedingt zu unterstützen. Wie abenteuerlustig sind Erzieherinnen? Geschlechts- und altersspezifische Unterschiede zeigten sich bei den Antworten auf die Frage nach Spielpräferenzen und dem Abenteuerpotential der Spielmöglichkeiten im Elternhaus und in der Kita. Überwiegend 6- bis 9jährige Jungen wünschen sich mehr Abenteuerspielplätze im Wohnumfeld und in der Kita sowie mehr Verständnis von Eltern und Erzieherinnen dafür, dass richtige Abenteuer zuweilen auch mit kleinen Blessuren, unkonventioneller Kleidung oder hygienisch bedenklichen Rahmenbedingungen einhergehen. Beklagt wird von den Kindern vor allem die fehlende Bereitschaft der Väter, an derartigen Vergnügungen teilzunehmen, während der Wunsch nach Mitwirkung der Mütter oder Erzieherinnen mit zunehmendem Alter seltener wird. Hier wird von einigen der Befragten eine gewisse Resignation geäußert, ob Frauen für die Projektierung und Realisierung von Abenteuerspiel zu gebrauchen seien. Der Eindruck, dass ein großer Bedarf an Abenteuer-, oder zeitgemäßer ausgedrückt, Actionspielen gerade bei Jungen existiert und weibliche Erzieher weniger dazu neigen, ihn zu befriedigen, wird durch Untersuchungen von Dittmann (1992) sowie Aufeinander (1990) bestätigt. Die genannten Autoren vermuten bei Erzieherinnen Schwierigkeiten im Umgang mit Aggressionen. Sie behaupten, dass aggressionsbetonte Spiele für Erzieherinnen eine Herausforderung darstellen, weil sie dadurch an etwas erinnert werden, was Mädchen nicht dürfen: sich aggressiv verhalten. Es ist zu vermuten, dass dieser Verzicht auf angemessene

6 Aggressivität und eine zu hohe Kontrollerwartung in Situationen, die Spontanität und Improvisation verlangen, die Attraktivität mancher Frau nicht nur als Spielpartner in der Kita, sondern auch als Interaktionspartner in der Familie bzw. in der Partnerschaft reduziert. Bei den Antworten auf die Frage: Wer möchtest Du gern einmal sein? nannten die jüngeren Kinder (unter 6 Jahren) im allgemeinen Personen oder Figuren, die sie aus Büchern oder Filmen kennen. Die Mädchen bevorzugten Prinzessinnen, oder konkreter, Arielle und Cinderella, weil sie gut aussehen und alles bekommen, was sie sich wünschen. Die Jungen sehen sich dagegen lieber in der Rolle als Turtle, He-Man oder auch Polizist, weil die stark sind und Macht haben. Die älteren Mädchen nennen als Vorbilder reale Persönlichkeiten, meist Sängerinnen oder Models, während die älteren Jungen nicht auf Personen, sondern auf Berufe zurückgreifen. In der Rangreihe der genannten Berufe stehen Pilot und Arzt an der Spitze, weil diese Berufe nach Ansicht der Kinder mit einem hohen sozialen Status und guten Möglichkeiten zum Gelderwerb verbunden sind sowie, für Erwachsene vielleicht nicht ganz einsichtig, mit Action und Abenteuer assoziiert werden. Die dargestellten Befunde legen die Vermutung nahe, dass Jungen mit ihrem Selbstbild zufriedener sind bzw. ein höheres Selbstwertempfinden haben als Mädchen (die Berechtigung dieser Selbstreflexion wollen wir hier nicht diskutieren). Diese Vermutung wird übrigens durch einschlägige Untersuchungen im Rahmen der Jugendforschung gestützt (Sturzbecher, Dietrich & Kohlstruck, 1994). Sie möchten ihre Individualität nicht eintauschen, sondern entwickeln, während Mädchen scheinen eher bereit, in eine andere Haut zu schlüpfen. Diese Interpretation bestätigen indirekt auch die acht Kinder, die sie selbst bleiben wollen, weil sie sich gut finden und vermeintlich von allen gemocht werden: Diese Kinder sind ohne Ausnahme Jungen. Von einigen der 5- bis 6jährigen Jungen und Mädchen wurde auch erklärt, dass sie ihre Identität gern mit Eltern, Geschwistern oder auch Freunden tauschen würden. Immerhin fast ein Zehntel der Befragten möchte lieber Vati bzw. Mutti oder zumindest Erzieherin sein, weil man in diesem Falle ungehindert mit anderen schimpfen oder zanken könne. Vermutlich steckt hinter diesen Antworten der Wunsch nach mehr Selbstbestimmungsmöglichkeiten und danach, dass die eigenen Intentionen und Befindlichkeiten stärker respektiert werden. Die Elternrolle ist aufgrund der damit verbundenen voraussetzungsfreien Autorität für Kinder besonders erstrebenswert, eine Autorität, die (von Kindern) nicht infrage gestellt werden kann oder erkämpft werden muss. Drei Jungen bestätigen diese Interpretation durch ihren Wunsch, die Position der Mutter einzunehmen, die Kinder kriegen kann und zu Hause was zu sagen hat. 6 Partnerschaft mit Kindern - eine Investition in die Zukunft Versuchen wir nun, die Äußerungen der Kinder zusammenfassen, zu verallgemeinern und Schlussfolgerungen daraus abzuleiten: 1) Bedürfnisse entwickeln sich, wie wir erkennen konnten, immer vor dem Hintergrund einer konkreten Lebenssituation und damit verbundener Lebensbedingungen. Sie konstituieren und artikulieren sich dort, wo diese Lebensbedingungen als mangelhaft empfunden werden. In den Antworten unserer Interviewpartner zeigen sich viele dieser Bedürfnisse, die oft aus einer geringen Wertschätzung Erwachsener für kindliche Intentionen und Befindlichkeiten resultieren. Kinder haben, genauso wie Erwachsene, das Bedürfnis, soziale Anerkennung zu erfahren und respektiert zu werden. Sie erwarten, daß ihnen gewisse Freiräume für selbstbestimmte Tätigkeiten eingeräumt werden. Sie möchten Konflikte eigenständig aushandeln und austragen dürfen sowie sich an Normen orientieren, die (auch) ihnen sinnvoll und einsichtig erscheinen.

7 2) Die folgende Schlussfolgerung relativiert die erste. Den geforderten Freiräumen für Kinder, dem Ausleben ihrer Bedürfnisse müssen mit pädagogischem Geschick entwicklungsfördernde Grenzen gesetzt werden. Dies sollte nicht vorrangig durch Verbote und Gebote geschehen, sondern indem das soziale Umfeld von Kindern pädagogisch gestaltet wird. In dieses Umfeld müssen Bildungsangebote integriert werden, die die Kinder entsprechend ihrer individuellen psychischen Voraussetzungen nutzen können. Zu den Aufgaben der Erzieherin und ihrem pädagogischen Geschick gehört, die Kinder auf diese Bildungsangebote neugierig zu machen, sie zu motivieren, spielend zu lernen. Die Berechtigung solcher Bildungsangebote resultiert einerseits aus den humanistischen Maßstäben unserer Gesellschaft und andererseits aus der Neugier der Kinder für diese Angebote, jedoch nicht aus den pädagogischen Grundsatzentscheidungen von Experten, die festlegen, welches Wissen und Können kind- oder altersgemäß ist und demzufolge in der Kita vermittelt werden darf. 3) Kinder brauchen Interessenvertretungen, brauchen Erwachsene, die sich für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse einsetzen. Interessenvertretung für Kinder darf nicht nur Arbeitsaufgabe professioneller Kinderbetreuer bleiben, sondern muss sich im Denken und Handeln und vor allem in der Zivilcourage all derer zeigen, die Kinder haben, mit Kindern arbeiten oder auch Kinder einfach nur mögen. Bedürfnisse von Kindern dürfen nicht aufgerieben werden im Spannungsfeld der Interessen von Trägern, Kommunen, Ländern und Personengruppen, die den öffentlichen Anteil an der Finanzierung des Kindeswohls nur als Angriff auf den eigenen Wohlstand erleben. Bei der Abwägung all der auf den ersten Blick anscheinend so berechtigten Interessen darf nicht vergessen werden, dass das Wohl dieser Gesellschaft, deren Durchschnittsalter drastisch steigt, immer noch und entscheidend von der ökonomischen und moralischen Leistungsfähigkeit der nächsten Generation abhängt. Fehlende Investitionen an dieser Stelle rächen sich bitter, wie die augenscheinlich zunehmende Gewalt unter Kindern und Jugendlichen zeigt. Gewaltbereitschaft und gewalttätiges Handeln resultieren nämlich, wie in der o.g. Jugendstudie überzeugend dargestellt wird, beispielsweise aus der Mißachtung kindlicher Bedürfnisse in der Familie, aus fehlenden Kommunikations- und Entscheidungsfreiräumen für die Kinder, aus elterlicher Gleichgültigkeit und fehlender elterlicher Unterstützung. Hier eröffnen sich insbesondere in den neuen Bundesländern für die Kindertagesstätten neue Aufgabenfelder für familienunterstützende Betreuung. Derartige Betreuungsangebote werden nötig, weil gesamtgesellschaftliche Individualisierungsprozesse derzeit im Osten, bedingt durch die Systemanpassung, im Zeitraffertempo ablaufen und der soziale Druck auf die Familien wächst. Dies führt in manchem Elternhaus zu Verlusten an elterlicher Orientierung und Unterstützung für die Kinder, auch Verlusten an emotionaler Wärme und Geborgenheit. Die Erzieherin muss solche familiären Belastungen genauso wie andere kritische Lebenssituationen in der Familie kennen und versuchen, das Kind bei der entwicklungsfördernden Verarbeitung der Folgen als stabile und vertrauenswürdige Bezugsperson zu unterstützen. Greifen wir die eingangs gestellte Frage noch einmal auf und versuchen wir, sie zu beantworten. Kinder kennen ihre Bedürfnisse, und Erwachsene tun gut daran, diese Bedürfnisse zu respektieren. Respekt vor den Bedürfnissen von Kindern und daraus resultierend eine pädagogisch kluge Entwicklungshilfe für die Herausbildung sozial und individuell wertvoller Bedürfnisse sind eine zukunftsträchtige Vorleistung für ein funktionstüchtiges demokratisches Staatswesen mit mündigen Bürgern. 7

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung Vorbemerkung Wenn sie diesen Fragebogen lesen, haben Sie sich zu einer Psychotherapie entschieden. Im Vorfeld möchte ich Ihnen einige Informationen geben. Psychotherapie ist eine Leistung der Krankenkassen.

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Gesundheitsbarometer

Gesundheitsbarometer Gesundheitsbarometer Was die ÖsterreicherInnen über die heimische Gesundheitsversorgung denken Pressekonferenz am 7. Jänner 2010, Wien mit Gesundheitsminister Alois Stöger Univ. Prof. Peter Filzmaier,

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003

Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003 Elternbefragung in der Kinderkrippe kikri ETH Zürich-Hönggerberg Sommer 2003 Wie zufrieden sind die Eltern mit der kikri Hönggerberg? Auswertungsbericht Sergio Tassinari, Beauftragter für Kinderbetreuung

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Koordinierung der Systeme in Magdeburg

Koordinierung der Systeme in Magdeburg Koordinierung der Systeme in Magdeburg Laufzeit: 01.04.2011 31.03.2013 Eine Befragung der Alleinerziehenden in der Stadt Magdeburg zur Lebenssituation im Hinblick auf die Vereinbarkeit von beruflicher

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Tischvorlage Wie gewinnen wir die Mehrheitsgesellschaft?

Tischvorlage Wie gewinnen wir die Mehrheitsgesellschaft? Tischvorlage Wie gewinnen wir die Mehrheitsgesellschaft? Transparenz, Information und Teilhabe Integration gelingt nur mit und nicht gegen die Menschen Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Erziehung/Bildung: statt vergangenheitsgegenwarts-

Erziehung/Bildung: statt vergangenheitsgegenwarts- Martin R. Textor Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung, Würzburg Erziehung/Bildung: statt vergangenheitsgegenwarts- und zukunftsorientiert Pädagogik soll Kinder zukunftsfähig machen. Dazu muss sie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Erziehung und Betreuung gestalten

Mehr

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler

6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler 6. Prävention und Hilfe im Meinungsbild der Schülerinnen und Schüler Wie in den Vorgängerstudien richteten sich einige Fragen an die Heranwachsenden zur Erfassung ihres Kenntnisstandes und ihrer Erfahrungen

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Persönlichkeitsstörungen Wenn Macken das Leben zerstören Von Dipl.-Psych. Helena Harms Der eine grübelt die halbe Nacht, weil ihn ein Kollege

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität

Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Befragung des Deutschen Ethikrates zum Thema Intersexualität Guten Tag, Der Deutsche Ethikrat erarbeitet als ein von der Bundesregierung und vom Deutschen Bundestag eingerichtetes unabhängiges Sachverständigengremium

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Koedukativer Sportunterricht

Koedukativer Sportunterricht Koedukativer Sportunterricht Grundsätze und Beispiele geschlechterbewussten Unterrichtens Helmut Schmerbitz Wolfgang Seidensticker Die hier dargestellten Ausführungen finden sich z.t. in ausführlicher

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Was lernen Kinder, wenn sie nicht lernen?

Was lernen Kinder, wenn sie nicht lernen? Was lernen Kinder, wenn sie nicht lernen? Zweiter Fachkongress für neue Ganztagsschulen in Baden-Württemberg 1012 Oggi Enderlein Stuttgart, 24.10.2012 Lebensthemen im Alter zwischen etwa 6 und 13 Jahren

Mehr

Ferrero Stand: Juli 2013 Quelle: kinderstudie 2013 Seite 0

Ferrero Stand: Juli 2013 Quelle: kinderstudie 2013 Seite 0 Ferrero Stand: Juli 2013 Quelle: kinderstudie 2013 Seite 0 Einleitung Liebe Leserinnen und Leser, die gute Nachricht zum Weltkindertag: Die große Mehrheit der Kinder in Deutschland bezeichnet sich selbst

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Ergebnisse der Masterarbeit. Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte

Ergebnisse der Masterarbeit. Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte Ergebnisse der Masterarbeit Evaluation von BNE-Prozessen am Beispiel schulischer Energiesparprojekte Beauftragt durch das Unabhängige Institut für Umweltfragen e.v. Universität Rostock, Fernstudium Umwelt

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen

Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Comenius regio Programm für Lebenslanges Lernen Kindzentrierte Übergangsgestaltung vom Kindergarten in die Grundschule 2011 2013 Deutschland - Lettland Partner des gemeinsamen EU- Projektes: In Lettland:

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Gewaltverbot in der Erziehung

Gewaltverbot in der Erziehung Gewaltverbot in der Erziehung Trendmessung im Bundesland Salzburg Mag. Ernestine Depner-Berger 18. November 2014 IGF-Institut für Grundlagenforschung www.igf.at Studiendesign Aufgabenstellung: Erhebung

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND

GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND GEMEINNÜTZIGES VERERBEN IN DEUTSCHLAND Eine Studie im Auftrag der Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum Durchgeführt durch die Gese llschaft für Konsumfo r- schung, GfK 13. September 2013

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Lebensqualität im Pflegeheim

Lebensqualität im Pflegeheim Lebensqualität im Pflegeheim Pflegen wir an der Biographie vorbei? Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und einer Konsumanalyse im Auftrag des Instituts für Qualitätskennzeichnung von sozialen Dienstleistungen

Mehr

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe

Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Respekt! Räume! Ressourcen Jugendarbeit als Infrastrukturaufgabe einer modernen Jugendhilfe Jugendamtsleitertagung NRW am 25.3.2015 in Bonn Prof. Dr. Christian Schrapper Universität Koblenz Fragen und

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin

Frühkindliche Förderung in Schweden. Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Frühkindliche Förderung in Schweden Konferenz Frühe Förderung, 26. Sept. 2009, Zürich Ursula Armbruster, Fachreferentin Lehrplan der Vorschule, Lpfö 98 2.2 Entwicklung und Lernen Betreuung, Fürsorge, Erziehung

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht

B&B Verlag für Sozialwirtschaft GmbH. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Der Wandel vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt... 5 Erfinde Produkte und verkaufe sie!... 5 Finde Wünsche und erfülle sie!... 5 Der Kunde ist der Maßstab... 6 Der Kundenwunsch hat Vorrang...

Mehr

Fremdwörter in der Jugendsprache

Fremdwörter in der Jugendsprache Miwako Oda Fremdwörter in der Jugendsprache 1.Thema In letzter Zeit ändern sich Moden sehr schnell. Unter Jugendlichen kann man das deutlich erkennen: Musik, Kleidung, Frisur, Fernsehschauspieler und so

Mehr

Partnerschaft im Alter.

Partnerschaft im Alter. Übersicht Partnerschaft im Alter. Herausforderungen, Verluste, Gewinne Pasqualina Perrig-Chiello > Herausforderungen: Ehe und Familie als Ort der Liebe eine moderne Erfindung > Verluste: Bis dass der Tod

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung

Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung Orientierung zum Themenbereich Kindliche Entwicklung A) Ziele â Die Eltern erhalten Informationen und Anregungen, um zu erkennen, dass sie die wichtigsten Personen im Leben ihres Kindes sind. â Die Eltern

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development

Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen. Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Methodische Herausforderungen und Besonderheiten von Kinderbefragungen Irene Kriesi und Tina Malti Jacobs Center for Productive Youth Development Die Rahmenbedingungen von COCON Jacobs Center for Productive

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer

Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Von anwesenden Frauen und abwesenden Männern Zur Forderung nach Mehr Männern im Mediendiskurs um Jungen als Modernisierungsverlierer Dr. Susann Fegter Goethe Universität Frankfurt Institut für Sozialpädagogik

Mehr