sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden"

Transkript

1 Warum sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden

2 Unser Ziel ist es, Kinderwunschpaaren möglichst im ersten Therapiezyklus zu einem gesunden Kind zu verhelfen. Seit der Gründung durch Prof. Dr. Herbert Zech 1984 in Bregenz, kennzeichnen die gleichnamigen IVF-Zentren höchste Standards durch geprüfte Qualität, innovative Technologien und leidenschaftliches Engagement. Mit der Erfahrung aus drei Jahrzehnten erfolgreicher Kinderwunschbehandlung zählen die IVF Zentren Prof. Zech heute zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin. 2 3

3 10 Fragen, die Paare an ihr Kinderwunsch-Zentrum stellen sollten: 1 Wieviel Erfahrung haben die beschäftigten ÄrztInnen, BiologInnen und AssistentInnen? Die Anwendung reproduktionsmedizinischer Technologien und Methoden erfordert ein hohes Maß an Können, Genauigkeit und vor allem Erfahrung. 2 Wie groß ist das Team? Größere Teams erweitern den Betreuungsspielraum für ihre Wunscheltern und erhöhen die Chancen, glücklich schwanger zu werden, indem die Kompetenzen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekoppelt werden. 3 Werden die MitarbeiterInnen gezielt geschult? Beispielsweise durch klar strukturierte interne und externe Fortbildungsprogramme, durch Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit und der sozialen Kompetenzen. Mo 0 Di 1 0 Mi Do Fr Sa So Ist das Personal an sieben Tagen die Woche für Sie da? 4 3 Angepasst an Ihren individuell festgelegten Stimulationsplan (Hormonbehandlung), sollte die Eizellentnahme (Follikel-Punktion) und der Embryo- Transfer auch an Wochenenden und Feiertagen möglich sein Betreibt das Zentrum ein professionelles Qualitätsmanagement? - eigenes QM-Team - konsequente Umsetzung - gültige Zertifizierungen (z.b. ISO) - Dokumentations-Software 4 5

4 6 Ist das Zentrum bestrebt, als Behandlungsgrundlage folgende Formel anzuwenden? optimale Eizellen + optimale Samenzellen = optimale Embryonen Während des gesamten Behandlungsablaufs werden stets alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die besten Aussichten auf eine intakte Schwangerschaft zu erreichen. 8 Werden elektive Single-Embryo- Transfers durchgeführt? Im Sinne einer Vermeidung der Risiken von Mehrlingsschwangerschaften arbeitet das Team für das Wohl und die Gesundheit von Mutter und Kind. 7 Werden im Zuge der Behandlung Tiefgefrier-Techniken nach modernstem Stand eingesetzt? D.h. die Voraussetzungen zu schaffen, Embryonen in allen Entwicklungs- Stadien, sowie unbefruchtete Eizellen und Samenzellen sicher tiefzufrieren und effizient zu konservieren, z.b. mit der keimfreien Technik der aseptischen Vitrifikation Wird eine POSITIVE HERZAKTION oder bereits ein POSITIVER SCHWANGERSCHAFTSTEST als erfolgreiche Behandlung angegeben? Das Ziel sollte lauten, möglichst im ersten Therapiezyklus zur Geburt eines gesunden Kindes zu verhelfen. Wie engagiert ist das Zentrum in wissenschaftlichen Weiterentwicklungen? Das Zusammenspiel von Wissenschaft und praktischer Umsetzung, der damit verbundenen Erfahrung sowie Einsatz modernster Technologien und Behandlungsmethoden steigert die Erfolgschancen für Kinderwunschpaare. 6 7

5 10 Kriterien, die ein führendes Kinderwunsch-Zentrum auszeichnen: 1 2 Patientenwohl Als Familienbetrieb leben wir in den IVF Zentren Prof. Zech unseren Beruf, um neues Leben zu ermöglichen. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, Kinderwunschpaaren eine individuelle Betreuung im entspannten Umfeld bieten zu können. Gesundheit aller Beteiligten Bei jeder Behandlung stehen für uns neben der Beachtung der gesetzlichen Vorgaben und Wahrung ethischer sowie medizinischer Grundsätze immer das Patientenwohl und die Gesundheit aller Beteiligten im Mittelpunkt. 3 4 Bestens geschultes Team Wir wollen Sie auf Ihrem Weg zum langersehnten eigenen Kind bestmöglich begleiten, indem wir die Kenntnisse und Kompetenzen von über 140 hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bündeln. Langjährige Erfahrung Langjährige Erfahrung in der Anwendung von Blastozystenkultur und Blastozystenselektion, IMSI, Kryo-Konservierungstechniken, Vitrifikation, Eizellspende, Eizellvorsorge, Genetik, Präimplantationsdiagnostik uvm. sind kennzeichnend für unser Team. 5 Technologie der neuesten Generation Für Ihr langersehntes Elternglück setzen wir in der Behandlung auf innovative Technologien und modernste Geräte: IMSI: Intrazytoplasmisch Morphologisch Selektierte Spermieninjektion unter hochauflösendem Mikroskop mit facher Vergrößerung Aseptische Vitrifikation: geschlossenes, keimfreies System, um Samenzellen, Eizellen und Embryonen sicher tiefzugefrieren und aufzubewahren (hohe Erfolgsraten bei Kryo-Zyklen sowie bei Eizellvorsorge/ Social Freezing ) Präimplantationsdiagnostik für Aneuploidiescreening und Diagnose von monogenetischen Erkrankungen 3D-Ultraschall/ Sono-AVC: präzise Überwachung des Follikel- Wachstums, um den möglichst optimalen Zeitpunkt für die Eizellentnahme zu bestimmten Diagnostische und therapeutische Hysteroskopie: Abbildung der Gebärmutterinnenseite mittels Endoskopie (z.b. Myom, Polyp, Endometriumkarzinom erkennen und behandeln) 6 Beratung und Behandlung unter einem Dach Wir legen großen Wert darauf, alle effizienten Therapien nach modernstem Stand der Medizin perfekt zu beherrschen und Ihnen unter einem Dach anbieten zu können. Die Vorteile für Sie: Keine unnötigen Verzögerungen durch Überweisungen, keine zusätzlichen Kosten, keine langen Wartezeiten. Speziell für die Anforderungen von Kinderwunsch-Kliniken entwickelte Softwarelösung (z.b. DynaMed ) u.a.m. 8 9

6 7 8 Aufklärung Ab der ersten Minute, die Sie bei uns verbringen, setzen wir vieles daran, dass Sie sich wohlfühlen. Im ersten Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt legen wir zudem unser Hauptaugenmerk auf eine ergebnisorientierte Beratung. Dazu gehören umfassende Informationen und Hinweise zu möglichen Risiken, Komplikationen, gesetzlichen Bestimmungen u.v.m. Auch die Untersuchungen (z.b. Ultraschall- Kontrollen, Hormon-Bestimmungen, Blutabnahmen) und Therapiekosten sowie die Behandlungsdauer werden Ihnen genau erklärt. Geprüfte Qualität Alle unsere Zentren unterliegen einem zentralen Qualitätsmanagement. Die IVF Zentren Prof. Zech waren weltweit die ersten ISO-zertifizierten Kinderwunsch-Kliniken. Dieses Zertifikat bestätigt offiziell die Anwendung und Weiterentwicklung eines wirksamen Qualitätsmanagements Transparenz Damit die einzelnen Bereiche in der Reproduktionsmedizin für Kinderwunschpaare sowie für alle, die sich dafür interessieren, verständlich und nachvollziehbar sind, ist es unser Ziel, mit höchstmöglicher Transparenz zu arbeiten. Das bedeutet auch eine wissenschaftlich fundierte Basis zu schaffen, um Befunde, Prognosen und Ergebnisse (z.b. Schwangerschaftsraten) objektiv darzulegen. Denn, auf dem Weg zum Schwangerschafts-Glück sollten Paare, die sich im Vorfeld einer Kinderwunschbehandlung gründlich informieren wollen, in den veröffentlichten Erfolgs-Statistiken eine sorgfältige Unterscheidung zwischen positivem Schwangerschaftstest, klinischer Schwangerschaft, positiver Herzaktion und Lebend-Geburt (BTHR) vorfinden. Weltweit anerkannte Wissenschaft und Forschung Ob auf internationalen Kongressen präsentiert oder in führenden Fachmagazinen publiziert - unsere wissenschaftlichen Leistungen genießen weltweites Renommee. Auf den Punkt gebracht: Zum Elternglück sicher begleitet

7 Der Exzellenz verpflichtet. Unter diesem Leitsatz definieren wir in den IVF Zentren Prof. Zech das Bestreben, führend in der Behandlung von unerfülltem Kinderwunsch, Störungen der Fruchtbarkeit sowie für vorsorgliche Maßnahmen zur Erhaltung der Fertilität zu sein. Prof. Dr. Herbert Zech und Gattin Annerose Zech: Zur Zeit unserer Anfänge, vor über 30 Jahren, gab es noch keine Möglichkeit, medikamentös den Eisprung so zu kontrollieren, dass die Eizellentnahme zu einem ganz spezifischen Zeitpunkt erfolgen konnte. Wir waren also auf das natürliche Einsetzen des Eisprungs angewiesen und mussten deshalb die Eizellentnahmen auch in der Nacht, beispielsweise in der Früh um fünf, vornehmen, und damit optimale Voraussetzungen schaffen, eine Schwangerschaft zu erzielen. So verhalfen wir zur Geburt der ersten Wunschkinder in Österreich, 1983 in Tirol und 1985 in Vorarlberg. Dies war damals eine Sensation. Angefangen haben meine Gattin Annerose und ich nur mit einer Assistentin. Heute teilt die ganze Familie und über 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an sieben Standorten in Europa, unsere Leidenschaft und unseren Anspruch auf höchste Qualität sowohl in der Behandlung, als auch in der Technologie, Forschung und Wissenschaft. Viele Wunscheltern, die sich erstmals an unsere Kinderwunsch-Kliniken wenden, versuchen oft schon sehr lange, endlich glücklich schwanger zu werden. Wir haben uns darauf spezialisiert, besonders auch jenen Paaren zu helfen, deren Situationen anspruchsvolle Behandlungen erfordern. Unsere Erfahrung aus über drei Jahrzehnten Reproduktionsmedizin ermöglicht uns, auch deren Herzenswunsch mit sehr hoher Erfolgswahrscheinlichkeit zu erfüllen

8 Auf allen Disziplinen Ein professioneller Klinikbetrieb schafft die Voraussetzungen für den Erfolg einer Kinderwunschbehandlung. Alle Disziplinen sind gleichermaßen gefordert. Angefangen von ÄrztInnen und BiologInnen über die Betreuung durch die AssistentInnen bis hin zu Qualitätsmanagement, Verwaltung und IT. Kompetenz unserer MitarbeiterInnen als Basis des Erfolgs medizinische AssistentInnen, Sekretariat, Hygiene, IT, Verwaltung, etc. über 20% ÄrztInnen in den Spezialgebieten Reproduktionsmedizin und Genetik über 40% BiologInnen bzw. technische/wissenschaftliche MitarbeiterInnen Alle ÄrztInnen, BiologInnen und AssistentInnen der Zech- Gruppe werden zentral, nach den neuesten Erkenntnissen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin, in die Instituts-eigenen Techniken eingearbeitet. Die Qualität unserer Behandlung und Betreuung bezieht sich nicht auf eine kompetente Person, sondern zeichnet sich durch die Erfahrung und das Engagement des gesamten hochqualifizierten Teams aus, welches für Sie da ist und Sie an sieben Tagen die Woche nach Kräften unterstützt. In täglichen Standort-übergreifenden Telefonkonferenzen unserer ÄrztInnen und BiologInnen, werden Ihre Befunde ausführlich besprochen und auf Basis des aktuellen Behandlungsstatus gegebenenfalls weitere Therapieoptionen festgelegt

9 Wissenschaft und Forschung weitere Infos zum Thema Vitrifikation siehe auch unter 16 Abb. 1: Erst das Vitrifikations- Verfahren ermöglicht nun seit einigen Jahren eine sichere Konservierung von Eizellen, auch über längere Zeiträume. Die Leistungen unserer Forschungsteams ermöglichen entscheidende Weiterentwicklungen u.a. auch auf diesem Gebiet. Publikationen eigener Forschungsergebnisse in weltweit führenden Magazinen im Bereich der Reproduktionsmedizin (z.b. Human Reproduction oder Journal of Assisted Reproduction and Genetics etc.), Vorträge auf internationalen Abb. 1 Kongressen, renommiertes Schulungszentrum, Lehrtätigkeit an Universitäten, Forschungsprojekte und Kooperationen mit Partnerinstituten u.v.m. Prof. Dr. Herbert Zech, 2014: Nur wenn man seine eigenen Tätigkeiten regelmäßig analysiert, Statistiken über Ergebnisse erstellt und nach international anerkannten Kriterien arbeitet und diese auch einer Fachjury mittels Publikationen in top Journalen veröffentlicht, sieht man, wo man steht und welche Ergebnisse man tatsächlich hat. Ohne Forschung bietet man zwar klassische medizinische Tätigkeiten an, was auch sehr wichtig ist. Wenn man allerdings an der Spitze bei der Weiterentwicklung dabei sein möchte, benötigt es Vergleiche mit internationalen Institutionen. UNSER WISSENSCHAFTLICHES ENGAGEMENT IST WELTWEIT BEKANNT UND GESCHÄTZT Höchste Standards an allen Standorten In den IVF Zentren Prof. Zech in Salzburg bieten wir Ihnen zur Erfüllung Ihres Kinderwunsches unsere ganze Erfahrung, Empathie und Leidenschaft an. Dafür stehen wir Ihnen praktisch Rund um die Uhr zur Verfügung. Dies können wir allerdings nur mit der vollen Unterstützung unserer bestausgebildeten MitarbeiterInnen. Das Vertrauen in unsere Arbeit hat seit der Gründung unseres Salzburger Zentrums schon vielen Paaren zum eigenen Kind verholfen. (Prof. Dr. Dietmar Spitzer und Dr. Luci Wohlfart) Abb. 2 Abb.2: Prof. Dr. Dietmar Spitzer und Dr. Luci Wohlfart, Ärztliche Leiter, IVF Zentren Prof. Zech - Salzburg. Durch seine jahrelangen Forschungsleistungen innerhalb und außerhalb der Zech-Gruppe wurde Dr. Dietmar Spitzer 2014 eine besondere Ehre zuteil. Als herausragender Vertreter seines Fachs und engagierter Dozent an Österreichs Hochschulen hat Dr. Dietmar Spitzer vom Bundespräsidenten der Republik Österreich den Berufstitel Universitätsprofessor verliehen bekommen. Abb. 3 Abb. 2: Stadt Salzburg wo Wunderkinder und Wunschkinder den Ton angeben. (Geburtshaus von W. A. Mozart)

10 Geprüfte Qualität Alle IVF Zentren Prof. Zech unterliegen einem zentralen Qualitätsmanagement. Das QM-Team arbeitet tagtäglich daran, unseren Anspruch auf höchste Qualität sowohl in der Behandlung, als auch in der Technologie, Forschung und Wissenschaft, zu gewährleisten, und das bereits seit Damals waren die IVF Zentren Prof. Zech weltweit die erste Kinderwunsch-Klinik mit einer ISO-Zertifizierung (bestätigt die Anwendung und Weiterentwicklung eines wirksamen Qualitätsmanagement- Systems), die heute an allen Standorten der Zech-Gruppe erfolgreich umgesetzt ist. Unsere Tätigkeit wird von vielen Kolleginnen und Kollegen in der Branche sehr geschätzt. Wir gelten als Referenzzentrum und bieten Schulungen für Mediziner und Fachpersonal aus der ganzen Welt an. So haben bereits einige ehemalige Mitarbeiter eigene Kinderwunsch-Zentren gegründet und teilen damit unsere Philosophie und unser Know-how. Erfolgsprognosen Kinderwunschpaare sind oft vielen Strapazen mit körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Umso wichtiger ist es für sie, zu erfahren, wie ihre Chancen auf eine Schwangerschaft aussehen, und das anhand möglichst genauer und fundierter Prognosen seitens des behandelnden Teams. Standards Der Wunsch nach verlässlichen Erfolgsprognosen ist ein Mittelpunkt unserer Forschung. Das Ergebnis: ein innovativer Standard, der EGP Expected Gametes Performance (zu erwartendes Entwicklungspotential der weiblichen und männlichen Geschlechtszellen). Hinsichtlich des Behandlungsablaufs, richten wir mit dem EGP den Fokus auf die herangewachsenen Blastozysten und wollen damit nicht nur Labor-Parameter, Ultraschallbefunde und Eizellzahl, sondern auch das Stimulationsprotokoll, die IMSI Resultate, die Embryo-Kulturtechnik, die Tiefgefriertechnik u.v.m. berücksichtigen. Diese Parameter fassen wir im EGP zusammen, und können so eine wesentlich genauere prognostische Beurteilung der Chancen eines Kinderwunschpaares abgeben. Transparenz kontinuierlich gesetzte Maßnahmen zur Qualitätssicherung, geprüft und einsehbar (z.b. ISO-Zertifikat) Veröffentlichung differenzierter Erfolgsquoten: Klinische Schwangerschaftsrate positive Herzaktion Lebend-Geburtenrate Einsatz modernster Technologien und Behandlungsmethoden, deren Effizienz wissenschaftlich belegt worden ist Internationale Zusammenarbeit bei Forschungsprojekten Publikationen in weltweit führenden Fachmagazinen Alles unter einem Dach 1 Ansprechpartner Informationen aus erster Hand keine langen Wege durch Überweisungen alle behandlungsrelevanten Daten im Überblick Kostentransparenz keine versteckten Zusatzkosten kurze Wartezeiten Abb. 4: Entwicklung des Embryos bis zum Tag 5 (Blastozyste) Abb. 4 bessere Chancen, glücklich schwanger zu werden 18

11 30 Jahre Prof. Dr. Herbert Zech, 2014: Als ich vor 30 Jahren den ersten Wunscheltern zum eigenen Kind verhalf, stand für mich von der ersten Stunde an fest: Ungewollt kinderlosen Paaren den Zugang zur Behandlung so einfach wie möglich zu gestalten und sie auf ihrem Weg vom Kinderwunsch zum Wunschkind optimal zu begleiten Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Bregenz (AT) 1988 IVF Zentren Prof. Zech Österreichweit erste Privatklinik für Reproduktionsmedizin 1996 Erste Vitrifikation (innovative Tiefgefriertechnik) in Österreich 1996 International erste systematisch vorgenommene Blastozystenkultur Entscheidende Innovationen 2001 Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Meran (IT) 2002 Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Niederuzwil (CH) 2005 Pionierarbeit in der Polkörper- Diagnostik in Österreich 2005 Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Salzburg (AT) ab 2008 Innovative Ideen aus Bregenz, die weltweit Akzeptanz finden: Sono-AVC Akkumulationszyklen Vitrifikation von Eizellen etc Geburt des weltweit ersten Babys nach künstlicher Befruchtung 1985 Erste Geburten nach IVF durch Prof. Zech, u.a. in Österreich, ehem. UdSSR, Ungarn 1993 Erste erfolgreiche ICSI in Österreich (weltweit erstmals 1992) 1997 Weltweit erste ISO Zertifizierung einer IVF Einheit (Zentrum Bregenz) 2003 Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Pilsen (CZ) 2005 Weltweit erste standardisierte IMSI in den IVF Zentren Prof. Zech in Bregenz (AT) 2011 Gründung IVF Zentren Prof. Zech in Vaduz (LI) 20 21

12 30000 Geburten Blastozystenkultur Embryoselektion IMSI (Intrazytoplasmisch Morphologisch Selektierte Spermieninjektion) Eizellvorsorge Ovita - Social Freezing aseptische Vitrifikation Präimplantationsdiagnostik für Aneuploidiescreening und Diagnose von monogenetischen Erkrankungen Seit Bestehen der IVF Zentren Prof. Zech kamen bereits über Wunschkinder durch unsere Behandlungen zur Welt, und weitere folgen täglich. Follikelpunktion unter Verwendung von 3D-Ultraschall/Sono-AVC Hodenbiopsie (TESE) diagnostische und therapeutische Hysteroskopie individuelle Vorgehensweise bei Endometriose, Gerinnungs- Störungen, Adipositas Immuntherapie mit ISMET (Implantation Support Medium Embryo- Transfer), Pipelle Geburten bedeuten mal Vater- und Mutterglück, und zeigen, wie wichtig ein breites Spektrum an Therapieoptionen und Techniken nach modernstem Stand der Medizin für eine optimale Kinderwunschbehandlung ist. Akkumulationszyklus Eizellspende, Samenspende Implantation Supporting Massage Assisted Hatching (AH) 22 23

13 Individuell abgestimmte Therapien Blastozystenkultur und Blastozystenselektion Kern der Behandlung in den IVF Zentren Prof. Zech ist die Blastozystenselektion. Dabei werden jene Embryonen für den Transfer in die Gebärmutterhöhle ausgewählt, die das höchste Entwicklungs- bzw. Einnistungspotential aufweisen. Im Durchschnitt können bei einer IVF-Behandlung 10 Eizellen durch Follikelpunktion gewonnen werden. Wenn sich befruchtete Eizellen zu Blastozysten weiterentwickeln (ein Embryo mit komplexer Form und rund 200 Zellen), ist die Aussicht auf eine Schwangerschaft sehr gut. Sinnvoll und heute schon State of the Art ist die Kultur von Embryonen bis zum Blastozystenstadium aller befruchteten Eizellen. Nach dem Transfer von 1 bis max. 2 Embryonen im Blastozystenstadium ist es das Ziel, auch die restlichen Embryonen für mögliche spätere Schwangerschaften einzufrieren (Vitrifikation). Die Möglichkeiten in der Reproduktionsmedizin sind aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen von Land zu Land verschieden, so auch in puncto Blastozystenselektion. IMSI Erfolgreich etablierte Techniken wie die IMSI erhöhen die Chance auf Befruchtung der Eizelle durch Detail-Analyse der Spermien. Modernster Ultraschall-Technologie In vielen Fällen können die Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit anhand einer Ultraschalluntersuchung festgestellt und in Folge individuell therapiert werden (z.b. erkennen von Polypen oder Fehlbildungen der Gebärmutter). Darüber hinaus schafft ein modernes 3D-Ultraschall die Möglichkeit eines präzisen Follikel-Monitorings, d.h. eine exakte Analyse der Anzahl entstandener Eibläschen im Zuge der hormonellen Stimulation. Mittels 3D-Ultraschall lassen sich Volumen und Größe der heranreifenden Follikel und damit auch deren Reifegrad exakter vorhersagen als mit konventionellen Ultraschalltechniken. Es konnte wissenschaftlich belegt werden, dass jene Eizellen, die bei Follikelpunktionen nach 3D-Ultraschall-Überwachung gewonnen wurden, eine höhere Befruchtungsrate aufweisen. Sichere Tiefgefrier-Techniken Die aseptische Vitrifikation als eine der modernsten Tiefgefrier-Techniken ist fester Bestandteil der täglichen Arbeit in den IVF Zentren Prof. Zech. Da es sich nach heutigem Stand der Wissenschaft um geschlossene und somit keimfreie Systeme handelt, sind diese effizient und äußerst sicher, was auch bei primären Kryo-Zyklen entscheidend ist. Diese Methode erlaubt eine jahrelange Lagerung von unbefruchteten Eizellen, Samenzellen sowie von befruchteten Eizellen und Embryonen, ohne deren Entwicklungspotential einzuschränken. Weltweit führende Biologen, wie Dr. Pierre Vanderzwalmen, haben die Technik der Vitrifikation mitentwickelt. Dr. Vanderzwalmen hatte im Bereich der Kryo-Konservierung von Geschlechtszellen bereits im Jahr 1982 erste Studien durchgeführt. Seit 1994 ist er Mitarbeiter in den IVF Zentren Prof. Zech. Dr. Pierre Vanderzwalmen, 2014: With the introduction of the aseptic vitrification, where direct touch of the oocytes or embryos with liquid nitrogen is prevented, the number of births following an IVF treatment has greatly increased. If we look back 15 years, a patient had to undergo several oocyte pick ups to achieve one pregnancy. As a result of our accomplishments regarding single blastocyst transfer in combination with the very efficient aseptic vitrification technique, we are now able to achieve higher cumulative pregnancy rates at the IVF Centers Prof. Zech. From one oocyte retrieval, a woman may conceive several babies after transfer of one vitrified blastocyst at a time. Warum ist es wichtig, Methoden und Technologien optimal anzuwenden, um Wunscheltern zu einem gesunden Kind zu verhelfen? PD. Dr. Nicolas Zech, 2014: Dazu ein Vergleich aus dem Motorsport: Sich einen Ferrari zu kaufen, heißt noch nicht, ihn auch fahren zu können. Ihn fahren zu können, heißt noch nicht, ihn zu beherrschen (in Kurven, bei hohen Geschwindigkeiten etc.). Den Ferrari nach einigen Trainingsphasen zu beherrschen, heißt noch nicht, ein Rennen gewinnen zu können. Erst mit ausreichend Fahrpraxis und der Erfahrung des gesamten Teams steht dem Grand- Prix-Sieg nichts mehr im Wege

14 Abb. 5 IZI - IVF Zech International BREGENZ / ÖSTERREICH - Univ. Doz. Dr. Nicolas Zech Römerstrasse Bregenz MERAN / ITALIEN - Dr. Giorgio Comploj Mühlgraben 9 Fossato Mollini Meran NIEDERUZWIL / SCHWEIZ - Univ. Prof. Dr. Herbert Zech Bahnhofstrasse 123a 9244 Niederuzwil PILSEN / TSCHECHIEN - MUDr. Libor Hradecký Ph.D. B. Smetany Pilsen SALZBURG / ÖSTERREICH - Univ. Prof. Dr. Dietmar Spitzer Innsbrucker Bundesstr Salzburg VADUZ / LIECHTENSTEIN - Univ. Prof. Dr. Herbert Zech Zollstrasse Vaduz Abb. 7 Abb. 6 pilsen Tschechien Tschechien Abb. 8 bregenz niederuzwil Schweiz vaduz meran Salzburg Österreich Italien Abb. 9 Abb. 10 Abb. 5/6/10: IVF Zentrum Prof. Zech Bregenz, Fläche ca m²; Spezialgebiet Blastozystenkultur und Blastozystenselektion, IMSI, Vitrifikation Abb. 7/8/9: IVF Zentrum Prof. Zech Vaduz

15 Es ist nicht nur ein Gefühl es sind die Fakten, die für uns sprechen!

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen. - 1 - Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

PRESSEINFORMATION 9. März 2007 NO EMBARGO - Wissenschaft/Gesundheit/Medizin

PRESSEINFORMATION 9. März 2007 NO EMBARGO - Wissenschaft/Gesundheit/Medizin MedCommunications Dr. W. Schuhmayer GmbH Austria Europe, Gars/Kamp & Linz-Leonding Postanschrift: 3571 Gars/Kamp, Schillerstr. 163 Tel.: +43.699.8129 8629, Fax+43.2985.30983 EPost: office@intmedcom.com/

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel

Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Kinderwunschzentrum IVF/ICSI, Basel Eine Information für Wunscheltern von Dr. N. Pavić und Dr. J.-C. Spira, Basel 2 Copyright Dr. J.-C. Spira und Dr. N. Pavić Inhaltsverzeichnis Sehr geehrtes Paar..............................

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Daten und Fakten. Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung. Zentrum für Reproduktionsmedizin

Daten und Fakten. Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung. Zentrum für Reproduktionsmedizin Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte Zentrum für Reproduktionsmedizin Dr. med. M. Hamori Dr. med. R. Behrens Dr. med. A. Hammel Daten und Fakten. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung Sehr geehrtes

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

IVF Zentren Prof. Zech

IVF Zentren Prof. Zech Warum sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden? Fragen, welche Sie an Ihr Kinderwunsch - Zentrum stellen sollten Fragen, welche Sie an Ihr Kinderwunsch - Zentrum

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen!

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen! IVF Zentren PI Mit der Erfahrung aus drei Jahrzehnten erfolgreicher Kinderwunschbehandlung zählen die IVF Zentren Prof. Zech zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin.

Mehr

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind;

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind; 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Ungewollte Kinderlosigkeit Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Kinderwunschzentrum Athen. Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe

Kinderwunschzentrum Athen. Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe Kinderwunschzentrum Athen Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe embio das Zentrum für Kinderwunsch in Athen embio wurde 1997 gegründet und zählt zu

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

Ambulante Gynäkologie & Klinische Gynäkologie. Gemeinsam. Ein Angebot zur Kooperation mit niedergelassenen Kollegen. Praxisklinik Prof. Dr.

Ambulante Gynäkologie & Klinische Gynäkologie. Gemeinsam. Ein Angebot zur Kooperation mit niedergelassenen Kollegen. Praxisklinik Prof. Dr. Ambulante Gynäkologie & Klinische Gynäkologie Gemeinsam Ein Angebot zur Kooperation mit niedergelassenen Kollegen Frauengesundheit Reproduktionsmedizin Operative Gynäkologie Praxisklinik Prof. Dr. Volz

Mehr

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit 1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit Ehepaar X. (sie 36 Jahre, er 39 Jahre alt) kommt in die psychologische Beratung wegen unerfüllten Kinderwunsches. Seit zweieinhalb Jahren verhüten sie

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten.

Der Weg. Es ist uns ein großes Anliegen, jedes Paar mit Kinderwunsch bestmöglich auf dem Weg zu seinem Wunschkind zu begleiten. Der Weg Kinder zu haben, bedeutet für uns Menschen Glück und Liebe. Für viele Paare sind sie der lebende Ausdruck ihrer Beziehung und sie vervollständigen diese. In immer mehr Fällen erweist sich die Erfüllung

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Impulsreferat Deutscher Ethikrat, 22. Juli 2010 Regine Kollek Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (FSP BIOGUM) Universität Hamburg

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel President elect der DGRM Deutsches IVF-Register 2007, S.11 Globalisierung und Ökonomisierung

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Führen des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von: Sonja

Mehr

Gesundheits-CheCkup 750 2010 / m r o N

Gesundheits-CheCkup 750 2010 / m r o N Gesundheits-Checkup Das System preventon Für preventon liegt der Wert einer medizinischen Vorsorgeuntersuchung weit über dem bloßen Ausschluss von Krankheiten. Entscheidend ist für uns stets der Mensch

Mehr

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015

fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 KÖLNER STADTANZEIGER VOM 21.7.2015 EMBRYONENSPENDE IN DEUTSCHLANDSchneeflockenkinder mit fremden Eizellen ERSTELLT 21.07.2015 Foto: ksta In Deutschland ist die Eizellspende verboten. Für Frauen mit diesem

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Führung des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von:

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro

150 Euro. 150 Euro. 150 Euro. Unbeschwert durch die Schwangerschaft. 150 Euro s BabyBonus o nus BabyBonus uro onus Euro BabyBonus Unbeschwert durch die Schwangerschaft Baby-Bonus Wir begleiten Sie beim Eltern werden, von Anfang an Mein Kinderwunsch wird möglich durch künstliche

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Glänzende Aussichten für erfolgreiches Gebäudemanagement.

Glänzende Aussichten für erfolgreiches Gebäudemanagement. Glänzende Aussichten für erfolgreiches Gebäudemanagement. 02 I Max Schmidt Gebäudeservice Richtungsweisend seit über einem Jahrhundert. Mit der Leidenschaft eines familiengeführten Unternehmens ist Max

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Vom Wunsch zur Realität...

Vom Wunsch zur Realität... 1 Vom Wunsch zur Realität... Freyja IVF Hagen ist ein privatärztliches Kinderwunschzentrum, das alle Verfahren der modernen Kinderwunschtherapie, sowie verschiedene Aspekte der naturheilkundlichen Komplementärmedizin

Mehr

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik 31/SN-77/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Stellungnahme zu den Entwürfen der Bundesgesetze, mit denen das Fortpflanzungsmedizingesetz und das IVF-Fonds Gesetz

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien

Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien Univ-Prof. Dr. Wilfried Feichtinger Wunschbaby Institut Feichtinger Wien Auf dem Weg zum Wunschkind gibt es eine Menge zu lernen, zu erleben und zu verstehen. Und wer bereit ist, sich auf das Abenteuer

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015)

Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015) Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015) Im Dezember 2011 trat ein verändertes Präimplantationsdiagnostikgesetz (PräimpG) in Kraft, das die

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe s z b c s b Zentrum für Reproduktionsmedizin und Kryokonservierung der Gameten Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Patienteninformation Rev. 0 vom

Mehr

Was ist IVF? KinderwunschPraxis

Was ist IVF? KinderwunschPraxis Was ist IVF? Dr. med. Inés s GöhringG KinderwunschPraxis 15. Jhd. IVF-Therapie IVF = In Vitro Fertilisation Fertilisation in-vivo in-vitro = Befruchtung = im lebendigen KörperK = im Glas IVF Künstliche

Mehr

Leitbild Sicherheitskultur

Leitbild Sicherheitskultur Leitbild Sicherheitskultur 1 Betätigungsfeld Wir sorgen für eine sachgerechte und sichere Handhabung der uns anvertrauten radioaktiven Materialien. 2 Umwelt und Sicherheit Wir tragen durch ressourcenschonende

Mehr

Ihre medizinischen Produkte

Ihre medizinischen Produkte Ihre medizinischen Produkte Unsere Servicelösungen im Gesundheitswesen Vertrauen Sie auf unseren Service Regenersis Deutschland, das heißt Service Made in Germany. Als einer der führenden Anbieter von

Mehr

Un(v)erhofft schwanger was nun?

Un(v)erhofft schwanger was nun? Un(v)erhofft schwanger was nun? 1. 2. 3. 4. 5. 6. ICH BIN SCHWANGER UND WEIß NICHT, WAS ICH TUN SOLL!............2 WO KANN MAN MICH BZW. UNS BERATEN?.................................3 ICH HABE MICH ENTSCHIEDEN,

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin

Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Gegenwart und Zukunft der Reproduktionsmedizin Univ. Prof. Dr. Heinz Strohmer In vitro Maturation (IVM) Entnahme von unreifen Eizellen und Nachreifung in - vitro Soft smart mild IVF Geringgradige ovarielle

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

FIVNAT-CH. Annual report 2002

FIVNAT-CH. Annual report 2002 FIVNAT-CH Schweizerische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Annual report 2002 Date of analysis 15.01.2004 Source: FileMaker Pro files FIVNAT_CYC.FP5 and FIVNAT_PAT.FP5 SUMMARY TABLE SUMMARY RESULTS

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte Unsere Hände sind unsere Visitenkarte willkommen Das POLESANA-ZENTRUM ist auf dem Gebiet der Massagetherapie dank Innovation, Einzigartigkeit und Qualitätsstreben mit Sicherheit eines der führenden Zentren

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Softwareentwicklung. Software, mit der Sie gerne arbeiten

Softwareentwicklung. Software, mit der Sie gerne arbeiten Softwareentwicklung Software, mit der Sie gerne arbeiten Verlassen Sie sich bei Softwareentwicklung und Projektmanagement auf einen erfahrenen Partner Eine Softwarelösung wird Teil Ihres Arbeitsalltags

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Klopfen befreit von Stress, Ängsten, Trauer und Schmerzen

Klopfen befreit von Stress, Ängsten, Trauer und Schmerzen Klopfen befreit von Stress, Ängsten, Trauer und Schmerzen einfach - rasch - nachhaltig Gesundheit, Gelassenheit, Glück und Erfolg liegen wirklich in Ihren Händen: EFT Emotional Freedom Techniques www.emofree.ch

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand -

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Prof. Dr. O. Ortmann Universitätsfrauenklinik Regensburg Gynäkologisches Krebszentrum ! " # $% $& ' ( ) ( *!! + &,-#. %#/ & % " #,%0-# /! ' 1 2 #,3/ $& 4

Mehr